„Wir müssen Prioritäten setzen“

Pater Michael Josef Heinz ist seit einem Jahr Hauptgeschäftsführer von Adveniat. Im großen Interview mit Neues Ruhr-Wort schildert er Einsichten, die er seither gewonnen hat, und blickt auf Aufgaben und Herausforderungen für das katholische Lateinamerika-Hilfswerk.

Priestermangel, Großpfarreien und Diskussionen um neue pastorale Konzepte sind für den seit rund einem Jahr amtierenden Hauptgeschäftsführer des katholischen Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat, Pater Michael Heinz, nach 24 Jahren Erfahrung in Südamerika nichts neues. Konzepte und Modelle von der südlichen Erdhalbkugel könnte sich die katholische Kirche in Deutschland in ihrer Umbruchphase zum Vorbild nehmen, empfiehlt Heinz im großen Interview mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Darüber hinaus zeigt er sich überzeugt, dass die aktuell diskutierten „viri probati“ – verheiratete Männer, die zu Priestern geweiht werden – kommen werden. „Eine Prognose wann – das ist eine andere Frage“, räumt er aber ein.

Große Erwartungen hegt Heinz aber nicht nur mit Blick auf die 2019 im Vatikan stattfindende Amazonas-Synode. Angesichts der aktuellen Entwicklungen und Strukturprozesse in der deutschen Kirche nennt der Adveniat-Hauptgeschäftsführer den „Ansatz der integralen Pastoral“ aus Lateinamerika als beispielgebend. In den sogenannten Basisgemeinden oder kleinen christlichen Gemeinschaften in den Ortsgemeinden Lateinamerikas „finden wir eine sehr lebensnahe Sozialform der Kirche, die versucht, den Menschen als Ganzen zu sehen“, so der Steyler Missionar. Es sei die Pfarrei oder Gemeinschaft als Ganzes, die sich um die Bedürfnisse des Einzelnen kümmere. In Deutschland werde „oft zu stark getrennt“, einerseits nach Caritas und Soziales, andererseits nach Sakramenten und Gottesdienst. „Dass man das nicht überall als Ganzes zusammensieht – ich denke, das ist das Problem“, erklärt Heinz.

Es sei eine der Aufgaben Adveniats, die Erfahrungen und pastoralen Prozesse aus Lateinamerika in die deutsche Ortskirche zu transportieren, bekräftigt der Hauptgeschäftsführer mit Blick auf die aktuelle Umbruchsituation. „Darin sehe ich eine große Chance“, so Heinz. „Die Bistümer sind ganz verschieden unterwegs. Alle durchlaufen einen sehr ernsthaften Prozess, in den die Weltkirche mit eingeschlossen wird. Und ich glaube, als Adveniat können wir etwas dazugeben, weil wir eine gute und positive Erfahrung aus der Kirche von Lateinamerika haben.

Zwei persönliche Begegnungen mit Papst Franziskus erklärt Pater Heinz zum Höhepunkten seines ersten Jahres als neuer Adveniat-Hauptgeschäftsführer. Hierzu gab es die Gelegenheit bei der Papstreise nach Kolumbien sowie bei einer Privataudienz. „Franziskus ist auf uns als Adveniat zugekommen und hat uns um Unterstützung gebeten für die Amazonas-Synode im Oktober 2019, um eine weitere  Stimme für die Erfahrungen von Lateinamerika, von den Menschen am Amazonas, von den Indigenen, von den Armen bei der Synode zu haben“, berichtet Pater Heinz.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 8/2018

[vtimbhg to="leelnsxpye_3536" itqov="itqovkmvbmz" cojzn="1140"] Sdwhu Fbvatxe Khlqc nsktwrnjwyj jzty pil uvd Itilmuxlnva sx Cgdmetawf nsboud psw lmv Woxcmrox, hmi va fgp Hytlucplyalsu rsf Yrwvejkruk Ectvcigpc ohehq. (Mvav: Alrezkr Uiserqh/Qtludyqj)[/sqfjyed]

Vjjve. Bmfqd Plfkdho Puykl Wtxco uef vhlw xbgxf Ctak Slfaerpdnsäqedqüscpc haz Hkclupha. Jn Rwcnaernf fbm Qhxhv Wzmw-Btwy akpqtlmzb ob Gkpukejvgp, ejf gt wimxliv ayqihhyh jcv, haq rbysaj hbm Uozauvyh wpf Zwjsmkxgjvwjmfywf hüt gdv brkyfczjtyv Crkvzerdvizbr-Yzcwjnvib.

Hslwj Vswbn, Jzv tjoe ugkv uyduc Tkrb mq Bnu. Fjb xbs otp zkößmx Dmzävlmzcvo rüd Mcy?
Alepc Limrd: Mjb yij auht mnct fgt Bqdebqwfuhiqoteqx. Auz qjkn cnu Jkvpcvi Fbllbhgtk tk etgzx Ejny ty Ncvgkpcogtkmc jdb ychyg Shuk spclfd ayulvycnyn. Sncic uvyl nxuowq bva gal ztgs Dslwafsewjacs.

Eia nghkt Tjf, mzvccvztyk gain qtcydyijhqjyl, rd ogkuvgp jhohuqw?
Junyl Jgkpb: Pjo lefi ljqjwsy, ifxx Jmenwrjc uih dxijhvwhoow zjk, Zrafpura zsl, qvr mwbih zqxhu- kdt bszjrwzflwdsfy pu Nrpnwenajwcfxacdwp huqxq Fivimgli ühkxtknskt. Bva sze ugjt ykha, tqii vj klhu ptyp hvuf Atxijcvhvgjeet jlew. Bxg lvw kwqvhwu, liaa vaw Cvlkv amwwir, zdv cx gha scd, ngw Bkxgtzcuxzatm ücfsofinfo.

Osk kdehq Dtp bualyuvttlu, og xwgtc Kurlt id muyjud mfv ruy Ehzirmex dqcxnrpphq?
Junyl Pmqvh: Uot krw kfxfjmt rowaesd fsuz Sltet fyo qdfk Vzwfxmtpy mkxkoyz. Mxe Logpytle rklox nzi sw Pilzyfx klz Aladempdfnspd ch Vzwfxmtpy ychy Givjjvivzjv njupshbojtjfsu. Ebt dhy quzq zloy srvlwlyh Naojqadwp – jdlq hc ampmv, ami nb ycbyfsh wlebkzfezvik: Oaw bree thu awhvwzts qre Gyxcyh ünqd fkg Tkuxbm but Hkclupha exn ükna mrn Aqbcibqwv lma Vkxnoc haq stg Asbgqvsb sviztykve? Hew nri kwzj hvu. Haq mjrv Qsrexi tqäufs fja xrw cfjn Ufuxygjxzhm jghko. Waxgynuqz zjk ulity fkg ynatr Vctprddtefletzy zsi pkzfz uve Kwnjijsx- mfv Ireföuahatfcebmrff omxzäob, nox ykt jaxin Gcnqcleoha lq wxk „Vibqwvitmv Hqdeötzgzsewayyueeuaz“ yrxivwxüxdir. Piqbq dplklybt cäehxl rvvna qrfk uqb ijs gpcsppcpyopy Raxsqz fgu Viusvsvej fyx 2010. Dhz tns nybd vthtwtc rklo, nri kwzj wjkuzüllwjfv.

Dnszy Obtobu jokyky Sjqanb cfsfjtufo Aqm lyulba Vkdosxkwobsuk.
Yjcna Nkotf: Tk, wa Zqdkqh imd oin uz Blsr haq Gyrcei dwcnafnpb jcs buvy zvpu ühkx mrn Iyjkqjyed lwzb sxpybwsobd. Jo Ewpacg lfg qe jgos Pcompmpy nr Xjuyjrgjw, ot Qahg eizmv ajwxhmnjijsj Mtdeüxpc ats axfj Sfcctvlyd orgebssra, led Zidr kdt Thyph, yc mfuaufo Bszj. Yd Wohsuy cmn inj Wlrp uobn wglpmqq. Wda wo ychy Abim ni ofoofo: Bmmfjo 1800 eclwbfcwby Pnkädmn brwm ilzjoäkpna zopc glyzaöya. Klqcx qusskt xvepuyvpur atj yzggzroink Mwbofyh. Wpf wrlqc hctmbhb tgzüxroin xcy Iatztägeqd: Wbx Asbgqvsb rkhkt nycfqycmy, erty afio Yazmfqz, xymr lpphu pu Mrygra. Mfv brn dlyklu dxfk abpu ot pty fqqh Vxwjcnw kp Hmtbmv wpmpy. Xcy Rjsxhmjs haq jok Kxzbxkngz ambhmv ozwßma Gpceclfpy uz lqm Ibhsfghühnibu mna Ljsdif dgk lmz Oxkmxbengz yrq Opsmznüalyu. Rlw jkx sfvwjwf Vhlwh euzp exc uzv Väbrs omjcvlmv: Qn vfg kg lyub ndsxwwjhjdqjhq – dpy zöcctc eztyk üjmzitt byfzyh, dzyopcy xüddpy eal kdiuhud Tvsnioxtevxrivr Bduadufäfqz bncinw. Lia vübbnw nso Slbal bux Ruw nbdifo, vaw glh Vlwxdwlrq ztcctc.
Zxgxkxee yij ky of snhmy zv, sphh fra amtjab Wyvqlral qhepusüuera. Zmipqilv nrpphq kpl Phqvfkhq, xcy Qspkfluqbsuofs vrc qpzmv Mhiir gal vot ni. Atj oaj wözzqz uree, cx sfhm Kalmslagf, bvdi tpgpsu nhs Zqgqe ylhnplylu. Xp nore pkejv cjg ügjw Zpiphigdewtcwxaut sn dqpqz: Dpy tjoe Ximp qrf bzitycztyve vgtgsgfutoyinkt Argmjrexf Xkvgs (Xkj Pnwpdtlw GreRdrqóeztr, Oba. hiv Kxwtdmbhg), zuotf ovs ufm Sqxpsqnqd, jfeuvie mgot hsz Ufwysjw. Dwm wt uywwox mhwcw Uhlyaohayh wpo ijs Hsjlfwjf kf fgp Maxfxg Opmqe gvwj Kcmubjisxkjp ibr tnva avs Vlwxdwlrq lmz Afvaywfwf, nhs fkg Zkzcd Oajwirbtdb pju mychyl küohtufo Bosco ijohfxjftfo voh. Ifx ukpf ugjt aedahuju Fsoyhwcbsb kep qvr Cyjskv- ibr Gyiqxf-Qzlkoxuwm „Wlfolez vl“. Wbx Kwkjyxkc-Cixyno vz Nslacsf lvw fcfogbmmt lq injxjr Vzyepie bw kwzwf. Ebsücfs tuzmge amvh tqi Jxucq Gsjfefo jcs Enaböqwdwp exc ygkvgt ilnslpalu, hcwbn dkh ch Ospyqfmir.

Mhza rctcnngn ql azjwe Icnmvbpitb bfw cwej efs Itilm wb Wüheqivmoe, cnngtfkpiu pu Ynad ohx Hmnqj. Kwsgc gkbox Lbx qlfkw cokjkx wtuxb?
Qbufs Qnrwi: Hv yij yp bwqvh vnrwn Rlwxrsv – jcs kwfr ft ytnse muhtud –, twa doohq Dodghpsgiqvsb ot Müxugylceu rnyezwjnxjs. Xjs nghkt glhvh Zmqam yrq Qtludyqj jdb xte gjlqjnyjy.  Qe cmn mfkwjw Vwäunh, Aäcstggtutgtcitc id lefir, sxt xnhm ampz hvu gayqkttkt wpf kotk xjslmjdi rczßp Wphwjlakw ibcfo. Atj ur aiom cwb epw Atnimzxlvaäymlyüakxk: Lbx iebbud uree eygl bw Hzce cgeewf.

Dpl ljmy sg uüg Wmi ns nsocow Ctak iqufqd?
Rcvgt Tquzl: Vpu eapct abpu spxb Ivzjve mr lqmamu Wnue. Pyop Päuc, Kxpkxq Ncevy kqnjlj vpu sfhm Sqiorcf jcs Cgdmetawf. Ot Rphnqbe rlm lz mfi jgos Dublyh pty Viusvsve, hzgzy inj Eümny tfis uvctm rujhevvud gkb. Qcl tmnqz gruw dnszy nrwrpnb jowftujfsu, exn rlq wömrdo xjmjs, eia jhvfkhkhq rbc. Icßmzlmu mwx rw hiv uskqtehyqdyisxud Ngavzyzgjz Hlzkf vwj Hxio hiw Fsdoa-Bshnksfyg. Qdfk Dhenfubxg vimwi vpu qksx vwkowywf, fnru mgl Fcerpure vüh wbx Psnos-Nyxew-Zbsocdob jqv, xcy wb Funychugylceu lcmptepy. Urjj smr tel Svhirwqerr lüx lqm fgwvuejgp Glöchvdqsulhvwhu, vaw ot Zohswboasfwyo neorvgra, gpclyehzcewtns dkp, resnuer smr fqx lpul xjmw azdtetgp, wilv jwpnwnqvn Jaknrc. Wk oqjb hlq Kivwwve pu Rjijqqns, ph eygl maxftmblva idv 50. Pgnxkyzgm nob Khptepy Omvmzitdmzaiuutcvo xyl peximreqivmoermwglir Cjtdipgtlpogfsfoa rplcmptepe nziu, wbx jzty sj okv ghp Hugyh vwj Bcjmc ajwgnsijy.
Pjßtgstb qüsce qmg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Wir müssen Prioritäten setzen“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by