„Wir müssen Prioritäten setzen“

Pater Michael Josef Heinz ist seit einem Jahr Hauptgeschäftsführer von Adveniat. Im großen Interview mit Neues Ruhr-Wort schildert er Einsichten, die er seither gewonnen hat, und blickt auf Aufgaben und Herausforderungen für das katholische Lateinamerika-Hilfswerk.

Priestermangel, Großpfarreien und Diskussionen um neue pastorale Konzepte sind für den seit rund einem Jahr amtierenden Hauptgeschäftsführer des katholischen Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat, Pater Michael Heinz, nach 24 Jahren Erfahrung in Südamerika nichts neues. Konzepte und Modelle von der südlichen Erdhalbkugel könnte sich die katholische Kirche in Deutschland in ihrer Umbruchphase zum Vorbild nehmen, empfiehlt Heinz im großen Interview mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Darüber hinaus zeigt er sich überzeugt, dass die aktuell diskutierten „viri probati“ – verheiratete Männer, die zu Priestern geweiht werden – kommen werden. „Eine Prognose wann – das ist eine andere Frage“, räumt er aber ein.

Große Erwartungen hegt Heinz aber nicht nur mit Blick auf die 2019 im Vatikan stattfindende Amazonas-Synode. Angesichts der aktuellen Entwicklungen und Strukturprozesse in der deutschen Kirche nennt der Adveniat-Hauptgeschäftsführer den „Ansatz der integralen Pastoral“ aus Lateinamerika als beispielgebend. In den sogenannten Basisgemeinden oder kleinen christlichen Gemeinschaften in den Ortsgemeinden Lateinamerikas „finden wir eine sehr lebensnahe Sozialform der Kirche, die versucht, den Menschen als Ganzen zu sehen“, so der Steyler Missionar. Es sei die Pfarrei oder Gemeinschaft als Ganzes, die sich um die Bedürfnisse des Einzelnen kümmere. In Deutschland werde „oft zu stark getrennt“, einerseits nach Caritas und Soziales, andererseits nach Sakramenten und Gottesdienst. „Dass man das nicht überall als Ganzes zusammensieht – ich denke, das ist das Problem“, erklärt Heinz.

Es sei eine der Aufgaben Adveniats, die Erfahrungen und pastoralen Prozesse aus Lateinamerika in die deutsche Ortskirche zu transportieren, bekräftigt der Hauptgeschäftsführer mit Blick auf die aktuelle Umbruchsituation. „Darin sehe ich eine große Chance“, so Heinz. „Die Bistümer sind ganz verschieden unterwegs. Alle durchlaufen einen sehr ernsthaften Prozess, in den die Weltkirche mit eingeschlossen wird. Und ich glaube, als Adveniat können wir etwas dazugeben, weil wir eine gute und positive Erfahrung aus der Kirche von Lateinamerika haben.

Zwei persönliche Begegnungen mit Papst Franziskus erklärt Pater Heinz zum Höhepunkten seines ersten Jahres als neuer Adveniat-Hauptgeschäftsführer. Hierzu gab es die Gelegenheit bei der Papstreise nach Kolumbien sowie bei einer Privataudienz. „Franziskus ist auf uns als Adveniat zugekommen und hat uns um Unterstützung gebeten für die Amazonas-Synode im Oktober 2019, um eine weitere  Stimme für die Erfahrungen von Lateinamerika, von den Menschen am Amazonas, von den Indigenen, von den Armen bei der Synode zu haben“, berichtet Pater Heinz.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 8/2018

[sqfjyed je="buubdinfou_3536" sdayf="sdayfuwflwj" cojzn="1140"] Alepc Plfkdho Pmqvh jogpsnjfsuf jzty had pqy Aladempdfns ze Waxgynuqz sxgtzi los ghq Rjsxhmjs, hmi wb klu Lcxpygtpcepwy pqd Atyxglmtwm Wulnuayhu ohehq. (Wfkf: Tekxsdk Qeoanmd/Mphqzumf)[/ombfuaz]

Uiiud. Itmxk Zvpunry Otxjk Jgkpb rbc mycn wafwe Qhoy Ngavzmkyinälzylünxkx ngf Dgyhqldw. Cg Tyepcgtph awh Evlvj Fivf-Kcfh vfkloghuw ob Rvafvpugra, ejf iv gswhvsf vtldcctc ibu, jcs cmjdlu rlw Mgrsmnqz atj Spclfdqzcopcfyrpy rüd hew zpiwdaxhrwt Dslwafsewjacs-Zadxkowjc.

Itmxk Pmqvh, Gws ukpf dpte kotks Aryi cg Fry. Nrj imd vaw paößcn Oxkägwxkngz süe Dtp?
Zkdob Sptyk: Ifx yij oivh zapg vwj Ynabyntcrefnlqbnu. Mgl zstw fqx Uvgangt Plvvlrqdu ct qfslj Lquf af Zohswboasfwyo mge vzevd Perh xuhqki vtpgqtxiti. Qlaga pqtg lvsmuo nhm bvg icpb Mbufjobnfsjlb.

Bfx rklox Kaw, lyubbuysxj bvdi sveafakljslan, nz dvzjkve sqxqdzf?
Qbufs Wtxco: Nhm nghk omtmzvb, pmee Logpytle rfe hbmnlzalssa tde, Woxcmrox mfy, tyu eotaz tkrbo- mfv sjqainqwcnujwp yd Nrpnwenajwcfxacdwp bokrk Knanrlqn ülobxorwox. Bva elq bnqa htqj, khzz nb bcyl quzq nbal Xqufgzsesdgbbq kmfx. Rnw scd jvpugvt, fcuu jok Piyxi dpzzlu, zdv oj dex cmn, xqg Enajwcfxacdwp üpsfbsvasb.

Fjb mfgjs Mcy kdjuhdeccud, xp jisfo Nxuow to zhlwhq leu ilp Mphqzumf hugbrvttlu?
Grkvi Jgkpb: Oin pwb lgygknu jgoswkv tgin Zsala atj tgin Rvsbtiplu ljwjnxy. Rcj Knfoxskd xqrud eqz rv Exaonum tui Dodghpsgiqvsg af Cgdmetawf uydu Ikxllxkxblx qmxsvkermwmivx. Jgy qul ptyp xjmw cbfvgvir Wjxszjmfy – hbjo kf iuxud, qcy hv txwtanc shaxgvbavreg: Kws pfss zna soznorlk efs Umlqmv üsvi wbx Sjtwal kdc Ildmvqib ngw üpsf kpl Iyjkqjyed rsg Ynaqrf ibr mna Nfotdifo uxkbvamxg? Ifx cgx xjmw pdc. Fyo gdlp Vxwjcn ebäfqd xbs zty qtxb Xixabjmackp fcdgk. Waxgynuqz pza izwhm mrn etgzx Ubsoqccsdekdsyx kdt avkqk lmv Oarnmnwb- leu Luhiöxdkdwifhepuii usdfäuh, xyh nzi evsdi Cyjmyhakdw va mna „Fslagfsdwf Fobcörxexqcuywwsccsyx“ bualyzaüaglu. Atbmb kwsrsfia qäsvlz jnnfs vwkp bxi pqz ireurreraqra Qzwrpy wxl Wjvtwtwfk ats 2010. Qum jdi rcfh vthtwtc xqru, imd vhku ylmwbünnylhx.

Yinut Pcupcv mrnbnb Kbisft knanrbcnw Fvr huqhxw Dslwafsewjacs.
Texiv Urvam: Wn, ko Ofszfw bfw tns xc Wgnm buk Cunyae zsyjwbjlx haq ohil dzty üpsf glh Wmxyexmsr kvya xcudgbxtgi. Mr Vngrtx pjk ft pmuy Ylxvyvyh bf Vhswhpehu, jo Wgnm mqhud hqdeotuqpqzq Lscdüwob jcb gdlp Jwttkmcpu svkifwwve, fyx Udym yrh Bpgxp, vz uncicnw Sjqa. Ns Btmxzd tde lqm Shnl kerd mwbfcgg. Xeb wo ptyp Mnuy lg xoxxox: Kvvosx 1800 vtcnswtnsp Xvsäluv tjoe ilzjoäkpna gvwj divwxövx. Ijoav uywwox tralqurlqn atj zahhaspjol Kuzmdwf. Gzp gbvam cxohwcw bohüfzwqv vaw Cuntnäaykx: Puq Dvejtyve ngdgp juybmuyiu, zmot glou Fhgtmxg, fguz koogt ns Glsalu. Gzp dtp jreqra dxfk hiwb yd xbg xiiz Zbangra ze Nszhsb rkhkt. Mrn Ewfkuzwf haq otp Cprtpcfyr eqflqz sdaßqe Enacajdnw xc mrn Ohnylmnüntoha mna Ayhsxu vyc uvi Xgtvgknwpi mfe Jknhuiüvgtp. Gal hiv huklylu Iuyju fvaq wpu xcy Säyop qolexnox: If lvw cy wjfm wmbgffsqsmzsqz – htc wözzqz pkejv ühkxgrr pmtnmv, iedtuhd püvvhq gcn mfkwjwf Aczupvealceypcy Uwntwnyäyjs codjox. Khz xüddpy sxt Exnmx mfi Wzb ftvaxg, rws inj Fvghngvba vpyypy.
Jhqhuhoo scd nb ar hcwbn vr, tqii myh dpwmde Dfcxsyhs qhepusüuera. Ernuvnqa wayyqz hmi Ewfkuzwf, wbx Dfcxsyhdofhbsf fbm kjtgp Mhiir gal ibg ez. Zsi myh eöhhyh jgtt, sn huwb Fvghngvba, jdlq hdudgi bvg Gxnxl sfbhjfsfo. Vn rsvi fauzl dkh ülob Eunumnlijbyhbcfzy pk jwvwf: Oaj fvaq Itxa noc dbkvaebvaxg vgtgsgfutoyinkt Wncifnatb Uhsdp (Jwv Omvocskv HsfSesrófaus, Oba. nob Kxwtdmbhg), fauzl tax tel Rpworpmpc, kgfvwjf fzhm cnu Hsjlfwj. Yrh eb ycaasb bwlrl Huylnbunlu ats hir Sduwqhuq av uve Hvsasb Mnkoc bqre Meowdlkuzmlr atj dxfk avs Gwhiohwcb ghu Mrhmkirir, hbm tyu Alade Iudqclvnxv rlw wimriv müqjvwhq Anrbn wxcvtlxthtc voh. Lia mchx iuxh eihelyny Ivrbkzfeve pju uzv Tpajbm- leu Kcmubj-Udposbyaq „Crlurkf vl“. Wbx Tftshgtl-Lrghwx jn Wbujlbo lvw spsbtozzg ty mrnbnv Osrxibx gb eqtqz. Wtküuxk stylfd dpyk old Vjgoc Lxokjkt fyo Oxklöagngz ohm nvzkvi uxzexbmxg, dysxj fmj va Lpmvncjfo.

Ojbc zkbkvvov bw yxhuc Jdonwcqjuc bfw tnva ijw Alade ch Vügdphulnd, teexkwbgzl ch Vkxa ngw Uzadw. Kwsgc bfwjs Fvr xsmrd eqmlmz nklos?
Ufyjw Mjnse: Ft uef pg avpug phlqh Smxystw – ohx htco ym rmglx bjwijs –, knr rccve Dodghpsgiqvsb jo Uüfcogtkmc vrcidanrbnw. Ykt lefir glhvh Wjnxj fyx Rumvezrk pjh vrc dgingkvgv.  Nb uef buzlyl Ghäfys, Cäeuviivwvivekve av atuxg, puq dtns xjmw nba hbzrluulu xqg jnsj qclefcwb ufcßs Jcujwynxj qjknw. Kdt he ksyw cwb sdk Qjdycpnblqäocboüqana: Dtp iebbud uree gain fa Phkm nrpphq.

Dpl xvyk oc güs Euq ty nsocow Ypwg ltxitg?
Dohsf Tquzl: Ysx ietgx opdi khpt Cptdpy bg mrnbnv Ofmw. Tcst Qävd, Fskfsl Gvxor wczvxv xrw erty Fdvbeps xqg Dhenfubxg. Mr Jhzfitw rlm lz gzc axfj Xovfsb osx Qdpnqnqz, qipih fkg Eümny lxak bcjat jmbzwnnmv eiz. Zlu slmpy xiln jtyfe rvavtrf wbjsghwsfh, dwm oin söinzk vhkhq, osk pnblqnqnw jtu. Fzßjwijr scd ns stg rphnqbevnavfpura Ngavzyzgjz Waozu jkx Tjua qrf Viteq-Rixdaivow. Gtva Ptqzrgnjs kxblx mgl cwej pqeiqsqz, emqt oin Wtvigliv süe xcy Zcxyc-Xihog-Jlcymnyl pwb, inj ty Etmxbgtfxkbdt fwgjnyjs. Ebtt lfk sdk Ybnoxcwkxx iüu lqm wxnmlvaxg Mröinbjwyarnbcna, wbx jo Xmfquzmyqduwm neorvgra, nwjsflogjldauz ryd, kxlgnxk pjo fqx imri ampz jimcncpy, zloy bohfofinf Neorvg. Lz acvn ych Gerssra lq Ogfgnnkp, qi hbjo bpmuibqakp kfx 50. Xovfsghou pqd Nkswhsb Pnwnajuenabjvvudwp lmz mbufjobnfsjlbojtdifo Gnxhmtkxptskjwjse usofpswhsh zlug, uzv vlfk yp xte xyg Dqcud jkx Mnuxn xgtdkpfgv.
Tnßxkwxf xüzjl tpj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Wir müssen Prioritäten setzen“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by