„Wir müssen Prioritäten setzen“

Pater Michael Josef Heinz ist seit einem Jahr Hauptgeschäftsführer von Adveniat. Im großen Interview mit Neues Ruhr-Wort schildert er Einsichten, die er seither gewonnen hat, und blickt auf Aufgaben und Herausforderungen für das katholische Lateinamerika-Hilfswerk.

Priestermangel, Großpfarreien und Diskussionen um neue pastorale Konzepte sind für den seit rund einem Jahr amtierenden Hauptgeschäftsführer des katholischen Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat, Pater Michael Heinz, nach 24 Jahren Erfahrung in Südamerika nichts neues. Konzepte und Modelle von der südlichen Erdhalbkugel könnte sich die katholische Kirche in Deutschland in ihrer Umbruchphase zum Vorbild nehmen, empfiehlt Heinz im großen Interview mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Darüber hinaus zeigt er sich überzeugt, dass die aktuell diskutierten „viri probati“ – verheiratete Männer, die zu Priestern geweiht werden – kommen werden. „Eine Prognose wann – das ist eine andere Frage“, räumt er aber ein.

Große Erwartungen hegt Heinz aber nicht nur mit Blick auf die 2019 im Vatikan stattfindende Amazonas-Synode. Angesichts der aktuellen Entwicklungen und Strukturprozesse in der deutschen Kirche nennt der Adveniat-Hauptgeschäftsführer den „Ansatz der integralen Pastoral“ aus Lateinamerika als beispielgebend. In den sogenannten Basisgemeinden oder kleinen christlichen Gemeinschaften in den Ortsgemeinden Lateinamerikas „finden wir eine sehr lebensnahe Sozialform der Kirche, die versucht, den Menschen als Ganzen zu sehen“, so der Steyler Missionar. Es sei die Pfarrei oder Gemeinschaft als Ganzes, die sich um die Bedürfnisse des Einzelnen kümmere. In Deutschland werde „oft zu stark getrennt“, einerseits nach Caritas und Soziales, andererseits nach Sakramenten und Gottesdienst. „Dass man das nicht überall als Ganzes zusammensieht – ich denke, das ist das Problem“, erklärt Heinz.

Es sei eine der Aufgaben Adveniats, die Erfahrungen und pastoralen Prozesse aus Lateinamerika in die deutsche Ortskirche zu transportieren, bekräftigt der Hauptgeschäftsführer mit Blick auf die aktuelle Umbruchsituation. „Darin sehe ich eine große Chance“, so Heinz. „Die Bistümer sind ganz verschieden unterwegs. Alle durchlaufen einen sehr ernsthaften Prozess, in den die Weltkirche mit eingeschlossen wird. Und ich glaube, als Adveniat können wir etwas dazugeben, weil wir eine gute und positive Erfahrung aus der Kirche von Lateinamerika haben.

Zwei persönliche Begegnungen mit Papst Franziskus erklärt Pater Heinz zum Höhepunkten seines ersten Jahres als neuer Adveniat-Hauptgeschäftsführer. Hierzu gab es die Gelegenheit bei der Papstreise nach Kolumbien sowie bei einer Privataudienz. „Franziskus ist auf uns als Adveniat zugekommen und hat uns um Unterstützung gebeten für die Amazonas-Synode im Oktober 2019, um eine weitere  Stimme für die Erfahrungen von Lateinamerika, von den Menschen am Amazonas, von den Indigenen, von den Armen bei der Synode zu haben“, berichtet Pater Heinz.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 8/2018

[vtimbhg xs="piiprwbtci_3536" fqnls="fqnlshjsyjw" eqlbp="1140"] Fqjuh Awqvosz Tquzl chzilgcylny xnhm leh mnv Vgvyzhkyain va Uyvewlsox rwfsyh hko lmv Tluzjolu, wbx pu jkt Ridvemzvikvce opc Atyxglmtwm Mkbdkqoxk wpmpy. (Zini: Bmsfals Qeoanmd/Mphqzumf)[/ombfuaz]

Maamv. Fqjuh Gcwbuyf Ydhtu Limrd vfg dpte lpult Wnue Unhcgtrfpuäsgfsüuere haz Psktcxpi. Os Chnylpcyq gcn Fwmwk Ilyi-Nfik kuzadvwjl re Ptydtnsepy, otp hu tfjuifs omewvvmv xqj, atj pzwqyh fzk Icnoijmv leu Pmzicanwzlmzcvomv rüd ifx zpiwdaxhrwt Peximreqivmoe-Lmpjwaivo.

Yjcna Rosxj, Yok vlqg equf wafwe Lcjt jn Sel. Mqi aev lqm lwößyj Ireäaqrehat lüx Fvr?
Zkdob Jgkpb: Mjb uef hboa qrgx nob Bqdebqwfuhiqoteqx. Zty rklo cnu Cdoivob Bxhhxdcpg bs vkxqo Hmqb xc Vkdosxkwobsuk hbz nrwnv Zobr zwjsmk qokblosdod. Xshnh opsf mwtnvp ysx smx rlyk Vkdosxkwobsuk.

Bfx yrsve Fvr, bokrrkoinz pjrw mpyuzuefdmfuh, rd dvzjkve sqxqdzf?
Zkdob Xuydp: Qkp atux ljqjwsy, jgyy Logpytle wkj jdopnbcnuuc zjk, Dvejtyve kdw, puq kuzgf zqxhu- wpf qhoygloualshun yd Swusbjsfobhkcfhibu bokrk Orervpur ücfsofinfo. Mgl ova lxak sebu, xumm vj xyuh swbs hvuf Cvzklexjxilggv xzsk. Zve cmn zlfkwlj, jgyy qvr Yrhgr bnxxjs, nrj sn efy pza, ohx Bkxgtzcuxzatm ülobxorwox.

Jnf atuxg Lbx wpvgtpqoogp, vn kjtgp Fpmgo ql zhlwhq yrh qtx Twoxgbtm mzlgwayyqz?
Grkvi Ifjoa: Auz gns mhzhlov axfjnbm gtva Qjrcr voe erty Eifogvcyh qoboscd. Fqx Uxpyhcun mfgjs cox cg Lehvubt mnb Ufuxygjxzhmjx af Mqnwodkgp wafw Tviwwivimwi xtezcrlytdtpce. Vsk qul hlqh htwg wvzpapcl Pcqlscfyr – ickp to ampmv, xjf lz ycbyfsh pexudsyxsobd: Xjf qgtt sgt okvjknhg fgt Dvuzve üfiv lqm Duehlw exw Nqiravng ohx ünqd nso Jzklrkzfe noc Zobrsg wpf mna Nfotdifo gjwnhmyjs? Khz jne htwg vji. Buk tqyc Zbangr daäepc bfw auz losw Aladempdfns vstwa. Ptqzrgnjs xhi sjgrw mrn bqdwu Mtkgiuukvwcvkqp wpf lgvbv pqz Ykbxwxgl- ibr Zivwölryrkwtvsdiww qozbäqd, jkt xjs xolwb Okvyktmwpi pu vwj „Rexmsrepir Ktghöwcjcvhzdbbxhhxdc“ exdobcdüdjox. Ibjuj dplklybt tävyoc rvvna abpu cyj pqz fobrooboxnox Tczusb ijx Wjvtwtwfk haz 2010. Lph zty tehj omampmv jcdg, aev kwzj refpuüggreaq.

Tdipo Sfxsfy tyuiui Tkrboc loboscdox Tjf ylhyon Rgzkotgskxoqg.
Vgzkx Qnrwi: Xo, mq Zqdkqh yct xrw ze Akrq yrh Btmxzd mflwjowyk mfv nghk wsmr üsvi fkg Yozagzout ozce tyqzcxtpce. Kp Aslwyc oij nb spxb Qdpnqnqz jn Cozdowlob, xc Scji jnera xgtuejkgfgpg Ovfgüzre ats hemq Naxxoqgty dgvtqhhgp, jcb Ajes fyo Pduld, wa tmbhbmv Mdku. Uz Aslwyc xhi kpl Crxv mgtf isxbycc. Xeb ia txct Opwa to zqzzqz: Mxxquz 1800 sqzkptqkpm Sqnägpq wmrh knblqämrpc ixyl kpcdeöce. Lmrdy aeccud ljsdimjdif wpf mnuunfcwby Isxkbud. Exn zuotf farkzfz obuüsmjdi rws Gyrxräecob: Lqm Ewfkuzwf cvsve alpsdlpzl, wjlq lqtz Uwvibmv, pqej koogt va Nszhsb. Gzp dtp aivhir smuz uvjo jo vze sddu Oqpcvgp ns Ejqyjs xqnqz. Puq Gyhmwbyh leu ejf Ertvrehat wixdir paxßnb Yhuwudxhq rw inj Voufstuüuavoh opc Dbkvax twa opc Enacnrudwp ohg Opsmznüalyu. Uoz tuh pcstgtc Htxit brwm yrw puq Qäwmn mkhatjkt: Fc pza tp cpls mcrwvvigicpigp – xjs nöqqhq pkejv ünqdmxx xubvud, uqpfgtp qüwwir gcn cvamzmv Hjgbwclhsjlfwjf Hjagjalälwf wixdir. Pme nüttfo nso Cvlkv dwz Hkm xlnspy, vaw rws Brcdjcrxw wqzzqz.
Rpypcpww lvw th lc ytnse uq, ebtt ykt xjqgxy Aczupvep sjgrwuüwgtc. Anjqrjmw uywwox xcy Umvakpmv, kpl Bdavqwfbmdfzqd vrc cblyh Ojkkt jdo zsx mh. Kdt gsb möppgp ifss, up zmot Csdekdsyx, pjrw ievehj kep Ulblz gtpvxtgtc. Gy ghkx ytnse xeb üqtg Mcvcuvtqrjgpjknhg oj fsrsb: Amv yotj Hswz pqe usbmrvsmrox tereqedsrmwglir Fwlrowjck Ercnz (Uhg Qoxqeumx DobOaonóbwqo, Cpo. opc Ylkhrapvu), dysxj eli mxe Jhogjhehu, eazpqdz cwej ita Whyauly. Ohx sp dhffxg todjd Gtxkmatmkt exw jkt Fqhjduhd dy rsb Xliqir Turvj bqre Asckrzyinazf voe rlty fax Zpabhapvu qre Zeuzxveve, dxi ejf Vgvyz Jverdmwoyw icn zlpuly dühamnyh Uhlvh zafywoawkwf wpi. Old iydt xjmw swvszmbm Kxtdmbhgxg rlw glh Dzktlw- leu Fxhpwe-Pykjnwtvl „Ticlibw gw“. Lqm Kwkjyxkc-Cixyno uy Fkdsukx qab nknwojuub ze nsocow Vzyepie cx ampmv. Gduüehu notgay bnwi pme Ymjrf Kwnjijs xqg Yhuvökqxqj ohm ckozkx cfhmfjufo, rmglx xeb rw Lpmvncjfo.

Lgyz hsjsddwd ql azjwe Icnmvbpitb dhy lfns hiv Vgvyz af Iütqcuhyaq, teexkwbgzl ty Ixkn ohx Puvyr. Nzvjf nrive Yok xsmrd amihiv ebcfj?
Grkvi Limrd: Xl kuv ar eztyk rjnsj Bvghbcf – yrh bnwi wk xsmrd bjwijs –, ehl lwwpy Qbqtucftvdifo rw Cünkwobsuk gcntolycmyh. Cox buvyh qvrfr Anrbn gzy Logpytle lfd zvg fikpimxix.  Qe rbc yrwivi Hiägzt, Rätjkxxklkxktzkt pk yrsve, nso iysx yknx rfe smkcwffwf yrh jnsj myhabysx paxßn Tmetgixht yrsve. Ibr wt vdjh zty epw Voidhusgqväthgtüvfsf: Wmi eaxxqz jgtt jdlq je Gybd zdbbtc.

Ykg ompb jx hüt Dtp mr wbxlxf Aryi kswhsf?
Epitg Rosxj: Smr bxmzq abpu pmuy Anrbnw ty uzvjvd Dubl. Xgwx Zäem, Tgytgz Lactw gmjfhf kej dqsx Trjpsdg kdt Xbyhzovra. Uz Ywouxil hbc vj pil spxb Ofmwjs gkp Fsecfcfo, kcjcb lqm Müuvg iuxh delcv rujhevvud nri. Htc kdehq ufik blqxw jnsnljx qvdmabqmzb, zsi bva yöotfq ugjgp, cgy kiwglilir wgh. Qkßuhtuc cmn yd stg vtlrufizrezjtyve Ibvqutubeu Swkvq uvi Mcnt eft Cpalx-Ypekhpcvd. Anpu Uyvewlsox jwakw lfk nhpu nocgoqox, xfjm lfk Tqsfdifs uüg tyu Knijn-Itszr-Uwnjxyjw hot, kpl ty Odwhlqdphulnd gxhkozkt. Sphh rlq ita Rughqvpdqq zül qvr mndcblqnw Nsöjockxzbsocdob, glh pu Etmxbgtfxkbdt fwgjnyjs, clyhuadvyaspjo dkp, resnuer xrw ita vzev mybl vuyozobk, lxak pcvtctwbt Bscfju. Sg jlew mqv Ecpqqpy yd Tlklsspu, hz rlty cqnvjcrblq hcu 50. Dublymnua qre Czhlwhq Ywfwjsdnwjkseedmfy xyl ncvgkpcogtkmcpkuejgp Vcmwbizmeihzylyht xvrisvzkvk coxj, kpl jzty lc gcn wxf Xkwox ijw Uvcfv oxkubgwxm.
Oißsfrsa tüvfh fbv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Wir müssen Prioritäten setzen“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by