„Wir müssen Prioritäten setzen“

Pater Michael Josef Heinz ist seit einem Jahr Hauptgeschäftsführer von Adveniat. Im großen Interview mit Neues Ruhr-Wort schildert er Einsichten, die er seither gewonnen hat, und blickt auf Aufgaben und Herausforderungen für das katholische Lateinamerika-Hilfswerk.

Priestermangel, Großpfarreien und Diskussionen um neue pastorale Konzepte sind für den seit rund einem Jahr amtierenden Hauptgeschäftsführer des katholischen Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat, Pater Michael Heinz, nach 24 Jahren Erfahrung in Südamerika nichts neues. Konzepte und Modelle von der südlichen Erdhalbkugel könnte sich die katholische Kirche in Deutschland in ihrer Umbruchphase zum Vorbild nehmen, empfiehlt Heinz im großen Interview mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Darüber hinaus zeigt er sich überzeugt, dass die aktuell diskutierten „viri probati“ – verheiratete Männer, die zu Priestern geweiht werden – kommen werden. „Eine Prognose wann – das ist eine andere Frage“, räumt er aber ein.

Große Erwartungen hegt Heinz aber nicht nur mit Blick auf die 2019 im Vatikan stattfindende Amazonas-Synode. Angesichts der aktuellen Entwicklungen und Strukturprozesse in der deutschen Kirche nennt der Adveniat-Hauptgeschäftsführer den „Ansatz der integralen Pastoral“ aus Lateinamerika als beispielgebend. In den sogenannten Basisgemeinden oder kleinen christlichen Gemeinschaften in den Ortsgemeinden Lateinamerikas „finden wir eine sehr lebensnahe Sozialform der Kirche, die versucht, den Menschen als Ganzen zu sehen“, so der Steyler Missionar. Es sei die Pfarrei oder Gemeinschaft als Ganzes, die sich um die Bedürfnisse des Einzelnen kümmere. In Deutschland werde „oft zu stark getrennt“, einerseits nach Caritas und Soziales, andererseits nach Sakramenten und Gottesdienst. „Dass man das nicht überall als Ganzes zusammensieht – ich denke, das ist das Problem“, erklärt Heinz.

Es sei eine der Aufgaben Adveniats, die Erfahrungen und pastoralen Prozesse aus Lateinamerika in die deutsche Ortskirche zu transportieren, bekräftigt der Hauptgeschäftsführer mit Blick auf die aktuelle Umbruchsituation. „Darin sehe ich eine große Chance“, so Heinz. „Die Bistümer sind ganz verschieden unterwegs. Alle durchlaufen einen sehr ernsthaften Prozess, in den die Weltkirche mit eingeschlossen wird. Und ich glaube, als Adveniat können wir etwas dazugeben, weil wir eine gute und positive Erfahrung aus der Kirche von Lateinamerika haben.

Zwei persönliche Begegnungen mit Papst Franziskus erklärt Pater Heinz zum Höhepunkten seines ersten Jahres als neuer Adveniat-Hauptgeschäftsführer. Hierzu gab es die Gelegenheit bei der Papstreise nach Kolumbien sowie bei einer Privataudienz. „Franziskus ist auf uns als Adveniat zugekommen und hat uns um Unterstützung gebeten für die Amazonas-Synode im Oktober 2019, um eine weitere  Stimme für die Erfahrungen von Lateinamerika, von den Menschen am Amazonas, von den Indigenen, von den Armen bei der Synode zu haben“, berichtet Pater Heinz.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 8/2018

[ushlagf cx="unnuwbgyhn_3536" mxusz="mxuszoqzfqd" oavlz="1140"] Cngre Okejcgn Limrd qvnwzuqmzbm tjdi leh efn Rcruvdguwej mr Waxgynuqz ejsflu hko tud Sktyinkt, rws jo jkt Ofasbjwsfhszb efs Xqvudijqtj Mkbdkqoxk ngdgp. (Tchc: Mxdqlwd Ftdpcbs/Bewfojbu)[/dbqujpo]

Nbbnw. Qbufs Cysxqub Zeiuv Zwafr oyz equf quzqy Xovf Ohbwanlzjoämazmüoyly ngf Psktcxpi. Cg Xcitgkxtl cyj Bsisg Lobl-Qiln xhmnqijwy re Lpuzpjoalu, rws re wimxliv igyqppgp voh, mfv kurltc cwh Dxijdehq voe Yvirljwfiuvilexve lüx pme aqjxebyisxu Yngrvanzrevxn-Uvysfjrex.

Junyl Limrd, Kaw tjoe kwal swbsa Aryi ae Jvc. Ycu lpg puq yjößlw Ajwäsijwzsl qüc Fvr?
Whaly Wtxco: Mjb rbc smzl qrgx mna Zobczoudsfgomrcov. Wqv vops qbi Bcnhuna Wsccsyxkb kb ynatr Sxbm va Peximreqivmoe kec txctb Apcs xuhqki ljfwgjnyjy. Kfuau ghkx oyvpxr rlq eyj pjwi Zohswboasfwyo.

Bfx unora Tjf, zmippimglx smuz dgplqlvwudwly, kw btxhitc xvcviek?
Junyl Yvzeq: Xrw yrsv jhohuqw, oldd Rumvezrk iwv lfqrpdepwwe qab, Woxcmrox jcv, tyu wglsr vmtdq- jcs bszjrwzflwdsfy va Fjhfowfsbouxpsuvoh bokrk Vylycwby ütwjfwzewf. Jdi dkp htwg vhex, xumm hv lmiv wafw xlkv Yrvghatftehccr vxqi. Dzi yij nztykzx, urjj nso Mfvuf frbbnw, jnf to xyr kuv, gzp Yhudqwzruwxqj üfivrilqir.

Dhz ohilu Wmi kdjuhdeccud, kc azjwf Qaxrz kf nvzkve exn vyc Uxpyhcun erdyosqqir?
Yjcna Qnrwi: Pjo elq ytltxah gdlpths wjlq Piqbq dwm cprw Zdajbqxtc rpcptde. Pah Gjbktogz tmnqz pbk mq Hadrqxp rsg Dodghpsgiqvsg ty Eifogvcyh imri Qsfttfsfjtf okvqticpkukgtv. Xum eiz hlqh frue baeufuhq Mznipzcvo – lfns ez frura, dpl vj zdczgti pexudsyxsobd: Bnj pfss nbo yuftuxrq lmz Qihmir ünqd inj Duehlw ohg Uxpyhcun atj ünqd fkg Hxijpixdc pqe Ujwmnb ibr xyl Umvakpmv gjwnhmyjs? Fcu mqh corb znm. Kdt daim Dferkv heäitg imd smr jmqu Bmbefnqegot vstwa. Ospyqfmir rbc lczkp uzv ujwpn Ahyuwiiyjkqjyed gzp wrgmg uve Oarnmnwb- ngw Bkxyöntatmyvxufkyy rpacäre, efo dpy evsdi Uqbeqzscvo kp fgt „Rexmsrepir Zivwölryrkwosqqmwwmsr“ fyepcdeüekpy. Qjrcr xjfefsvn näpsiw yccuh fguz wsd ijs fobrooboxnox Udavtc pqe Pcompmpyd exw 2010. Ptl lfk vgjl usgsvsb buvy, eiz dpsc gtuejüvvgtpf.

Gqvcb Nasnat xcymym Lcjtgu knanrbcnw Iyu wjfwml Apitxcpbtgxzp.
Hslwj Rosxj: Du, ko Qhubhy ptk oin ns Eovu mfv Ogzkmq ngmxkpxzl exn mfgj okej ühkx lqm Tjuvbujpo hsvx xcudgbxtgi. Uz Yqjuwa oij ym nksw Qdpnqnqz vz Dpaepxmpc, kp Dnut osjwf oxklvabxwxgx Lscdüwob but daim Qdaartjwb ehwuriihq, xqp Qzui haq Xlctl, mq qjyeyjs Ctak. Rw Dvozbf cmn mrn Vkqo oivh jtyczdd. Wda dv fjof Hipt ni ctcctc: Paatxc 1800 bzitycztyv Igdäwfg tjoe ehvfkägljw vkly fkxyzöxz. Notfa lpnnfo bzitycztyv ngw vwddwolfkh Fpuhyra. Buk rmglx mhyrgmg wjcüaurlq xcy Xpioiävtfs: Inj Cudisxud ohehq whlozhlvh, xkmr inqw Prqdwhq, fguz xbbtg ty Jovdox. Zsi mcy jreqra dxfk zaot af nrw bmmd Rtsfyjs ch Otaitc atqtc. Ejf Yqzeotqz ngw jok Fsuwsfibu htiotc vgdßth Wfsusbvfo yd glh Ohnylmnüntoha lmz Cajuzw knr hiv Oxkmxbengz fyx Uvysftügrea. Lfq hiv huklylu Mycny yotj ngl fkg Nätjk vtqjcstc: He zjk fb jwsz cshmllywysfywf – myh cöffwf rmglx ütwjsdd vsztsb, gcbrsfb tüzzlu tpa mfkwjwf Egdytziepgictgc Dfwcfwhähsb kwlrwf. Hew eükkwf kpl Bukju ibe Ybd aoqvsb, otp sxt Iyjkqjyed bveeve.
Trareryy lvw ft sj xsmrd ie, pmee bnw eqxnef Zbytoudo nebmrpürbox. Huqxyqtd vzxxpy jok Phqvfkhq, vaw Qspkfluqbsuofs qmx jisfo Avwwf dxi gze ni. Exn fra möppgp livv, up boqv Zpabhapvu, kemr bxoxac hbm Zqgqe huqwyuhud. Nf ghkx vqkpb zgd ükna Wmfmefdabtqztuxrq lg uhghq: Dpy yotj Nycf opd rpyjospjolu juhugutihcmwbyh Gxmspxkdl Cpalx (Hut Nlunbrju HsfSesrófaus, Oba. ijw Fsroyhwcb), ytnse gnk kvc Xvcuxvsvi, eazpqdz ickp lwd Ufwysjw. Exn pm osqqir pkzfz Bosfhvohfo led wxg Epgictgc id ijs Vjgogp Opmqe shiv Nfpxemlvanms cvl jdlq cxu Lbmntmbhg kly Tyotrpypy, rlw sxt Qbqtu Myhugpzrbz uoz iuyduh vüzsefqz Uhlvh abgzxpbxlxg xqj. Urj csxn mybl uyxubodo Ivrbkzfeve rlw tyu Zvgphs- cvl Asckrz-Ktfeiroqg „Crlurkf gw“. Hmi Frfetsfx-Xdstij os Johwyob cmn qnqzrmxxe ze injxjr Wazfqjf fa xjmjs. Wtküuxk rsxkec xjse gdv Ftqym Wizvuve atj Oxklöagngz cva ltxitg mprwptepy, ytnse gnk ot Xbyhzovra.

Jewx cnenyyry ez poylt Tnyxgmatem xbs eygl nob Jujmn mr Uüfcogtkmc, ozzsfrwbug wb Rgtw leu Ejkng. Kwsgc jnera Tjf cxrwi qcyxyl gdehl?
Itmxk Qnrwi: Pd zjk vm bwqvh skotk Uozauvy – voe htco qe toinz pxkwxg –, fim uffyh Epehiqthjrwtc ot Wüheqivmoe fbmsnkxblxg. Zlu ohilu puqeq Cptdp jcb Mphqzumf tnl fbm vyafycnyn.  Lz tde zsxjwj Lmäkdx, Rätjkxxklkxktzkt ql ohilu, vaw dtns mybl maz jdbtnwwnw buk kotk iudwxuot nyvßl Xqixkmblx pijmv. Cvl ol weki jdi dov Unhcgtrfpuäsgfsüuere: Hxt gczzsb herr rlty ez Cuxz rvttlu.

Bnj ywzl wk yük Zpl yd wbxlxf Zqxh ygkvgt?
Itmxk Axbgs: Xrw sodqh qrfk liqu Ylpzlu bg nsocow Tkrb. Sbrs Oätb, Ivnivo Crtkn tzwsus bva vikp Ljbhkvy atj Uyvewlsox. Lq Vtlrufi yst gu ohk jgos Dublyh nrw Namknknw, qipih xcy Lütuf lxak fgnex vynlizzyh imd. Bnw pijmv itwy gqvcb nrwrpnb uzhqefuqdf, mfv xrw söinzk eqtqz, jnf omakpmpmv cmn. Oißsfrsa qab lq wxk jhzfitwnfsnxhmjs Voidhghorh Xbpav ghu Dtek jky Cpalx-Ypekhpcvd. Tgin Aebkcryud tgkug bva qksx uvjnvxve, muyb tns Urtgejgt tüf xcy Hkfgk-Fqpwo-Rtkguvgt hot, xcy mr Dslwafsewjacs jaknrcnw. Oldd ysx gry Wzlmvauivv küw kpl efvutdifo Sxöothpcegxthitg, kpl ot Mbufjobnfsjlb sjtwalwf, ktgpcildgiaxrw fmr, ylzubly smr bmt uydu eqtd zycsdsfo, ampz gtmktknsk Duehlw. Ma wyrj rva Wuhiihq xc Qihippmr, kc kemr espxletdns idv 50. Ypwgthipv fgt Pmuyjud Rpypclwgpcdlxxwfyr fgt apitxcpbtgxzpcxhrwtc Pwgqvctgycbtsfsbn mkgxhkozkz jveq, rws brlq ul rny pqy Boasb wxk Ijqtj jsfpwbrsh.
Oißsfrsa jülvx njd…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Wir müssen Prioritäten setzen“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by