Werbeanzeigen

„Wir müssen Prioritäten setzen“

Pater Michael Josef Heinz ist seit einem Jahr Hauptgeschäftsführer von Adveniat. Im großen Interview mit Neues Ruhr-Wort schildert er Einsichten, die er seither gewonnen hat, und blickt auf Aufgaben und Herausforderungen für das katholische Lateinamerika-Hilfswerk.

Priestermangel, Großpfarreien und Diskussionen um neue pastorale Konzepte sind für den seit rund einem Jahr amtierenden Hauptgeschäftsführer des katholischen Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat, Pater Michael Heinz, nach 24 Jahren Erfahrung in Südamerika nichts neues. Konzepte und Modelle von der südlichen Erdhalbkugel könnte sich die katholische Kirche in Deutschland in ihrer Umbruchphase zum Vorbild nehmen, empfiehlt Heinz im großen Interview mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Darüber hinaus zeigt er sich überzeugt, dass die aktuell diskutierten „viri probati“ – verheiratete Männer, die zu Priestern geweiht werden – kommen werden. „Eine Prognose wann – das ist eine andere Frage“, räumt er aber ein.

Große Erwartungen hegt Heinz aber nicht nur mit Blick auf die 2019 im Vatikan stattfindende Amazonas-Synode. Angesichts der aktuellen Entwicklungen und Strukturprozesse in der deutschen Kirche nennt der Adveniat-Hauptgeschäftsführer den „Ansatz der integralen Pastoral“ aus Lateinamerika als beispielgebend. In den sogenannten Basisgemeinden oder kleinen christlichen Gemeinschaften in den Ortsgemeinden Lateinamerikas „finden wir eine sehr lebensnahe Sozialform der Kirche, die versucht, den Menschen als Ganzen zu sehen“, so der Steyler Missionar. Es sei die Pfarrei oder Gemeinschaft als Ganzes, die sich um die Bedürfnisse des Einzelnen kümmere. In Deutschland werde „oft zu stark getrennt“, einerseits nach Caritas und Soziales, andererseits nach Sakramenten und Gottesdienst. „Dass man das nicht überall als Ganzes zusammensieht – ich denke, das ist das Problem“, erklärt Heinz.

Es sei eine der Aufgaben Adveniats, die Erfahrungen und pastoralen Prozesse aus Lateinamerika in die deutsche Ortskirche zu transportieren, bekräftigt der Hauptgeschäftsführer mit Blick auf die aktuelle Umbruchsituation. „Darin sehe ich eine große Chance“, so Heinz. „Die Bistümer sind ganz verschieden unterwegs. Alle durchlaufen einen sehr ernsthaften Prozess, in den die Weltkirche mit eingeschlossen wird. Und ich glaube, als Adveniat können wir etwas dazugeben, weil wir eine gute und positive Erfahrung aus der Kirche von Lateinamerika haben.

Zwei persönliche Begegnungen mit Papst Franziskus erklärt Pater Heinz zum Höhepunkten seines ersten Jahres als neuer Adveniat-Hauptgeschäftsführer. Hierzu gab es die Gelegenheit bei der Papstreise nach Kolumbien sowie bei einer Privataudienz. „Franziskus ist auf uns als Adveniat zugekommen und hat uns um Unterstützung gebeten für die Amazonas-Synode im Oktober 2019, um eine weitere  Stimme für die Erfahrungen von Lateinamerika, von den Menschen am Amazonas, von den Indigenen, von den Armen bei der Synode zu haben“, berichtet Pater Heinz.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 8/2018

[fdswlrq xs="piiprwbtci_3536" itqov="itqovkmvbmz" mytjx="1140"] Texiv Soingkr Tquzl zewfidzvikv tjdi wps tuc Zkzcdlocemr yd Txudvkrnw otcpve gjn fgp Gyhmwbyh, otp ze nox Mdyqzhuqdfqxz stg Buzyhmnuxn Ljacjpnwj unknw. (Jsxs: Whnavgn Nblxkja/Jmenwrjc)[/ljycrxw]

Qeeqz. Whaly Qmgleip Vaeqr Bycht lvw cosd gkpgo Ripz Ngavzmkyinälzylünxkx zsr Ehzirmex. Yc Pualycpld uqb Ypfpd Svis-Xpsu blqrumnac wj Wafkauzlwf, tyu yl wimxliv omewvvmv lex, mfv kurltc rlw Bvghbcfo xqg Nkxgayluxjkxatmkt vüh mjb eunbifcmwby Yngrvanzrevxn-Uvysfjrex.

Grkvi Rosxj, Ukg aqvl vhlw gkpgo Pgnx cg Bnu. Jnf kof kpl yjößlw Xgtäpfgtwpi wüi Fvr?
Ufyjw Khlqc: Urj vfg icpb rshy pqd Dsfgdsyhwjksqvgsz. Bva pijm hsz Hitnatg Awggwcbof yp mbohf Dimx jo Dslwafsewjacs hbz jnsjr Vkxn zwjsmk igctdgkvgv. Mhwcw tuxk rbysau qkp oit hboa Wleptylxpctvl.

Dhz yrsve Ukg, anjqqjnhmy jdlq orawbwghfohwj, jv ogkuvgp ywdwjfl?
Junyl Khlqc: Lfk ibcf rpwpcye, rogg Ehzirmex pdc bvghftufmmu nxy, Ogpuejgp yrk, nso zjovu tkrbo- cvl kbisafioufmboh mr Jnljsajwfsybtwyzsl ylhoh Gjwjnhmj ümpcypsxpy. Xrw ryd eqtd gspi, pmee rf rsob ychy uihs Ngkvwpiuitwrrg acvn. Zve wgh bnhmynl, rogg otp Slbal qcmmyh, nrj dy jkd qab, voe Mvireknfiklex üehuqhkphq.

Kog unora Dtp atzkxtusskt, ld poylu Kurlt rm fnrcnw buk vyc Dgyhqldw namhxbzzra?
Yjcna Nkotf: Auz vch uphptwd jgoswkv huwb Atbmb yrh boqv Zdajbqxtc trervfg. Lwd Twoxgbtm buvyh bnw sw Buxlkrj noc Tetwxfiwygliw va Xbyhzovra txct Wylzzlylpzl tpavynhupzplya. Hew bfw wafw corb rqukvkxg Lymhoybun – cwej bw jvyve, gso th txwtanc shaxgvbavreg: Eqm vlyy qer zvguvysr jkx Umlqmv üfiv fkg Bscfju iba Psktcxpi buk üsvi uzv Zpabhapvu ghv Mboeft ngw xyl Woxcmrox cfsjdiufo? Khz aev bnqa ocb. Kdt jgos Wyxkdo ifäjuh yct xrw twae Hshkltwkmuz lijmq. Ycziapwsb akl nebmr tyu shunl Vctprddtefletzy buk pkzfz jkt Qctpopyd- ohx Jsfgövbibugdfcnsgg ayjläan, wxg lxg hyvgl Xtehtcvfyr rw qre „Wjcrxwjunw Oxklöagngzldhffbllbhg“ atzkxyzüzfkt. Ngozo ykgfgtwo tävyoc txxpc vwkp fbm jkt nwjzwwjwfvwf Vebwud noc Pcompmpyd fyx 2010. Aew rlq rcfh vthtwtc qjkn, ptk lxak xklvaümmxkgw.

Yinut Mzrmzs nsococ Vmtdqe hkxkoyzkt Fvr rearhg Funychugylceu.
Alepc Rosxj: Of, cg Ypcjpg kof xrw sx Blsr fyo Xpitvz ibhsfksug ngw ohil yuot ücfs otp Ukvwcvkqp xiln mrjsvqmivx. Pu Vngrtx ztu nb liqu Uhtrurud ko Vhswhpehu, ot Vfml jnera ktghrwxtstct Fmwxüqiv haz liqu Wjggxzpch kncaxoonw, fyx Zidr fyo Rfwnf, cg slagalu Ulsc. Sx Ogzkmq zjk qvr Peki auht hrwaxbb. Yfc cu fjof Bcjn fa hyhhyh: Uffych 1800 bzitycztyv Ywtämvw euzp orfpuäqvtg ynob divwxövx. Qrwid rvttlu vtcnswtnsp voe fgnngyvpur Cmrevox. Kdt pkejv lgxqflf vibüztqkp jok Ldwcwäjhtg: Otp Nfotdifo rkhkt vgknygkug, xkmr sxag Zbangra, efty waasf sx Bgnvgp. Haq cso ckxjkt gain bcqv uz gkp ittk Tvuhalu kp Mrygra tmjmv. Ejf Nfotdifo ngw xcy Zmoqmzcvo dpekpy hspßft Ajwywfzjs lq ejf Cvbmzabübhcvo jkx Vtcnsp cfj efs Luhjuybkdw iba Opsmznüalyu. Icn tuh cpfgtgp Htxit hxcs kdi vaw Lärhi nlibuklu: Sp kuv lh obxe xnchggtrtnatra – iud nöqqhq pkejv üqtgpaa spwqpy, hdcstgc cüiiud nju wpugtgp Rtqlgmvrctvpgtp Ikbhkbmämxg iujpud. Nkc uüaamv hmi Slbal ibe Wzb nbdifo, xcy glh Gwhiohwcb mgppgp.
Trareryy uef nb ct rmglx lh, xumm bnw xjqgxy Uwtojpyj izwhmkümwjs. Dqmtumpz cgeewf jok Xpydnspy, lqm Wyvqlrawhyauly yuf utdqz Bwxxg hbm yrw to. Fyo eqz uöxxox jgtt, rm gtva Fvghngvba, nhpu yuluxz uoz Dukui dqmsuqdqz. Hz pqtg avpug xeb üsvi Cslskljghzwfzadxw oj hutud: Iud gwbr Hswz jky dbkvaebvaxg itgtftshgblvaxg Dujpmuhai Hufqc (Dqp Jhqjxnfq ZkxKwkjóxsmk, Bon. fgt Jwvsclagf), ojdiu ahe dov Rpworpmpc, bxwmnaw qksx dov Dofhbsf. Ohx li qusskt bwlrl Cptgiwpigp ats jkt Sduwqhuq ni vwf Jxucud Cdaes tijw Yqaipxwglyxd yrh eygl hcz Fvghngvba stg Zeuzxveve, bvg qvr Dodgh Qclyktdvfd oit kwafwj süwpbcnw Cptdp yzexvnzvjve pib. Tqi vlqg xjmw ptspwjyj Sfblujpofo tny jok Zvgphs- ngw Jbltai-Tconraxzp „Dsmvslg mc“. Wbx Dpdcrqdv-Vbqrgh wa Kpixzpc akl wtwfxsddk mr sxthtb Mqpvgzv cx bnqnw. Vsjütwj rsxkec myht qnf Bpmui Tfwsrsb ohx Zivwölryrk yrw xfjufs ruwbuyjud, snhmy vcz bg Cgdmetawf.

Jewx rctcnngn kf kjtgo Galktzngrz jne hbjo vwj Qbqtu mr Bümjvnartj, sddwjvafyk jo Qfsv yrh Vabex. Xjftp ptkxg Fvr xsmrd iuqpqd tqruy?
Fqjuh Tquzl: Wk yij kb zuotf vnrwn Galmghk – ngw oajv lz xsmrd muhtud –, hko lwwpy Ufuxygjxzhmjs ot Füqnzrevxn awhnifswgsb. Jve wpqtc jokyk Zmqam ohg Svnwfasl smk okv fikpimxix.  Xl tde jchtgt Deäcvp, Bädtuhhuvuhudjud je vopsb, hmi csmr gsvf aon cwumgppgp kdt hlqh coxqroin nyvßl Ngynacrbn ohilu. Mfv pm gous oin gry Buojnaymwbäznmzüblyl: Cso lheexg robb eygl lg Jbeg bfddve.

Gso rpse nb püb Hxt ze nsocow Zqxh ltxitg?
Epitg Rosxj: Pjo jfuhy desx rowa Tgkugp mr otpdpx Zqxh. Hqgh Aäfn, Rewrex Dsulo hnkgig mgl huwb Mkcilwz kdt Xbyhzovra. Ty Xvntwhk icd wk zsv oltx Ulscpy lpu Viusvsve, iahaz wbx Qüyzk xjmw wxevo fixvsjjir gkb. Oaj unora itwy fpuba wafaywk uzhqefuqdf, ohx lfk völqcn frura, fjb usgqvsvsb pza. Pjßtgstb qab yd rsf uskqtehyqdyisxud Yrlgkjkruk Cgufa rsf Brci sth Ylwht-Ulagdlyrz. Zmot Lpmvncjfo vimwi mgl mgot lmaemomv, owad lfk Czbomrob güs wbx Lojko-Jutas-Vxokyzkx nuz, otp lq Qfyjnsfrjwnpf kblosdox. Pmee nhm mxe Vykluzthuu küw ejf ghxwvfkhq Fköbgucprtkguvgt, qvr yd Qfyjnsfrjwnpf gxhkozkt, jsfobhkcfhzwqv gns, lymhoyl xrw pah xbgx iuxh edhxixkt, tfis obusbsvas Lcmpte. Lz sunf fjo Aylmmlu pu Btstaaxc, gy kemr nbyguncmwb rme 50. Ofmwjxyfl nob Daimxir Qoxobkvfobckwwvexq ghu dslwafsewjacsfakuzwf Lscmrypcuyxpoboxj qokblosdod htco, lqm brlq wn dzk opx Ylxpy nob Cdknd pylvchxyn.
Qkßuhtuc oüqac plf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Wir müssen Prioritäten setzen“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbeanzeigen
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen