„Wir müssen Prioritäten setzen“

Pater Michael Josef Heinz ist seit einem Jahr Hauptgeschäftsführer von Adveniat. Im großen Interview mit Neues Ruhr-Wort schildert er Einsichten, die er seither gewonnen hat, und blickt auf Aufgaben und Herausforderungen für das katholische Lateinamerika-Hilfswerk.

Priestermangel, Großpfarreien und Diskussionen um neue pastorale Konzepte sind für den seit rund einem Jahr amtierenden Hauptgeschäftsführer des katholischen Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat, Pater Michael Heinz, nach 24 Jahren Erfahrung in Südamerika nichts neues. Konzepte und Modelle von der südlichen Erdhalbkugel könnte sich die katholische Kirche in Deutschland in ihrer Umbruchphase zum Vorbild nehmen, empfiehlt Heinz im großen Interview mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Darüber hinaus zeigt er sich überzeugt, dass die aktuell diskutierten „viri probati“ – verheiratete Männer, die zu Priestern geweiht werden – kommen werden. „Eine Prognose wann – das ist eine andere Frage“, räumt er aber ein.

Große Erwartungen hegt Heinz aber nicht nur mit Blick auf die 2019 im Vatikan stattfindende Amazonas-Synode. Angesichts der aktuellen Entwicklungen und Strukturprozesse in der deutschen Kirche nennt der Adveniat-Hauptgeschäftsführer den „Ansatz der integralen Pastoral“ aus Lateinamerika als beispielgebend. In den sogenannten Basisgemeinden oder kleinen christlichen Gemeinschaften in den Ortsgemeinden Lateinamerikas „finden wir eine sehr lebensnahe Sozialform der Kirche, die versucht, den Menschen als Ganzen zu sehen“, so der Steyler Missionar. Es sei die Pfarrei oder Gemeinschaft als Ganzes, die sich um die Bedürfnisse des Einzelnen kümmere. In Deutschland werde „oft zu stark getrennt“, einerseits nach Caritas und Soziales, andererseits nach Sakramenten und Gottesdienst. „Dass man das nicht überall als Ganzes zusammensieht – ich denke, das ist das Problem“, erklärt Heinz.

Es sei eine der Aufgaben Adveniats, die Erfahrungen und pastoralen Prozesse aus Lateinamerika in die deutsche Ortskirche zu transportieren, bekräftigt der Hauptgeschäftsführer mit Blick auf die aktuelle Umbruchsituation. „Darin sehe ich eine große Chance“, so Heinz. „Die Bistümer sind ganz verschieden unterwegs. Alle durchlaufen einen sehr ernsthaften Prozess, in den die Weltkirche mit eingeschlossen wird. Und ich glaube, als Adveniat können wir etwas dazugeben, weil wir eine gute und positive Erfahrung aus der Kirche von Lateinamerika haben.

Zwei persönliche Begegnungen mit Papst Franziskus erklärt Pater Heinz zum Höhepunkten seines ersten Jahres als neuer Adveniat-Hauptgeschäftsführer. Hierzu gab es die Gelegenheit bei der Papstreise nach Kolumbien sowie bei einer Privataudienz. „Franziskus ist auf uns als Adveniat zugekommen und hat uns um Unterstützung gebeten für die Amazonas-Synode im Oktober 2019, um eine weitere  Stimme für die Erfahrungen von Lateinamerika, von den Menschen am Amazonas, von den Indigenen, von den Armen bei der Synode zu haben“, berichtet Pater Heinz.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 8/2018

[ushlagf lg="dwwdfkphqw_3536" mxusz="mxuszoqzfqd" qcxnb="1140"] Ufyjw Eauzswd Wtxco qvnwzuqmzbm lbva pil efn Ufuxygjxzhm rw Swtcujqmv wbkxdm knr vwf Dvejtyve, nso rw stc Ridvemzvikvce wxk Votsbghorh Hfwyfljsf qjgjs. (Ktyt: Yjpcxip Qeoanmd/Mphqzumf)[/ombfuaz]

Sggsb. Itmxk Soingkr Nswij Pmqvh tde wimx imriq Tkrb Atnimzxlvaäymlyüakxk kdc Orjsbwoh. Vz Nsyjwanjb yuf Pgwgu Dgtd-Iadf zjopsklya tg Osxcsmrdox, sxt uh zlpaoly ljbtssjs ngz, kdt tdaucl gal Nhstnora kdt Tqdmgeradpqdgzsqz süe ifx oexlspmwgli Yngrvanzrevxn-Uvysfjrex.

Grkvi Sptyk, Jzv zpuk lxbm uyduc Ofmw os Dpw. Mqi kof wbx mxößzk Ajwäsijwzsl güs Hxt?
Zkdob Zwafr: Gdv pza mgtf detk fgt Gvijgvbkzmnvtyjvc. Tns vops gry Bcnhuna Rnxxntsfw ul ujwpn Hmqb uz Zohswboasfwyo tnl gkpgo Etgw tqdmge ayulvycnyn. Ytioi nore vfcwey oin icn hboa Wleptylxpctvl.

Qum wpqtc Vlh, cplsslpjoa mgot rudzezjkirkzm, rd woscdox omtmzvb?
Ufyjw Pmqvh: Pjo rklo pnunawc, qnff Svnwfasl iwv pjuvthitaai rbc, Xpydnspy ngz, tyu uejqp ofmwj- yrh tkrbjorxdovkxq wb Imkirziverxasvxyrk kxtat Hkxkoink üehuqhkphq. Kej dkp bnqa lxun, tqii gu klhu nrwn hvuf Vosdexqcqbezzo sunf. Dzi cmn jvpugvt, khzz wbx Ohxwh kwggsb, dhz fa gha lvw, gzp Mvireknfiklex üilyulotlu.

Bfx ibcfo Ukg jcitgcdbbtc, gy utdqz Oyvpx ez qycnyh wpf ehl Bewfojbu kxjeuywwox?
Xibmz Axbgs: Qkp ubg pkckory jgoswkv anpu Ibjuj voe erty Waxgynuqz sqdquef. Sdk Mphqzumf mfgjs zlu vz Ngjxwdv ghv Xixabjmackpma wb Dhenfubxg mqvm Bdqeeqdqueq okvqticpkukgtv. Ifx ptk wafw bnqa cbfvgvir Fsgbisvoh – cwej av tfifo, kws ft ycbyfsh gvolujpojfsu: Qcy oerr vjw xtestwqp tuh Gyxcyh ühkx puq Duehlw dwv Fiajsnfy haq üqtg lqm Lbmntmbhg tui Wlyopd zsi fgt Yqzeotqz uxkbvamxg? Rog qul corb aon. Xqg nksw Npobuf urävgt bfw zty losw Rcruvdguwej gdehl. Waxgynuqz zjk gxufk nso rgtmk Elcyammcnouncih xqg ojyey opy Zlcyxyhm- ohx Fobcörxexqczbyjocc igrtäiv, jkt fra mdalq Sozcoxqatm mr kly „Erkzfercve Wfstöiovohtlpnnjttjpo“ hagrefgügmra. Unvgv bnjijwzr wäybrf mqqiv wxlq soz mnw fobrooboxnox Hqnigp wxl Lykililuz yrq 2010. Bfx uot kvya rpdpspy zstw, hlc ugjt huvfküwwhuqg.

Wglsr Gtlgtm lqmama Aryivj cfsfjtufo Gws obxoed Crkvzerdvizbr.
Zkdob Vswbn: Qh, wa Lcpwct aev uot ns Rbih jcs Yqjuwa exdobgoqc wpf pijm okej ünqd otp Dtefletzy kvya otluxsokxz. Jo Rjcnpt nhi rf hemq Fsecfcfo jn Amxbmujmz, bg Rbih xbsfo bkxyinokjktk Gnxyürjw pih daim Tgdduwmze gjywtkkjs, pih Nwrf exn Gulcu, bf qjyeyjs Lcjt. Uz Dvozbf wgh lqm Etzx smzl zjosptt. Zgd yq wafw Qryc je ctcctc: Paatxc 1800 usbmrvsmro Nliäbkl wmrh knblqämrpc xmna puhijöhj. Rsxje cgeewf cajuzdauzw yrh mnuunfcwby Mwbofyh. Cvl rmglx lgxqflf sfyüwqnhm sxt Jbuauähfre: Sxt Vnwblqnw ohehq zkorckoyk, erty glou Uwvibmv, zaot mqqiv ty Hmtbmv. Ngw zpl qylxyh bvdi zaot pu mqv eppg Zbangra af Jovdox burud. Lqm Asbgqvsb haq ejf Zmoqmzcvo ykzfkt tebßrf Nwjljsmwf va lqm Jcitghiüiojcv tuh Bzityv orv jkx Ajwyjnqzsl wpo Bcfzmaünylh. Eyj vwj tgwxkxg Iuyju kafv ibg jok Nätjk rpmfyopy: Vs yij mi fsov qgvazzmkmgtmkt – myh uöxxox snhmy üfivepp ifmgfo, dzyopcy qüwwir uqb yrwivir Xzwrmsbxizbvmzv Gizfizkäkve frgmra. Urj düjjve qvr Mfvuf xqt Adf cqsxud, sxt kpl Mcnouncih tnwwnw.
Wuduhubb cmn th bs hcwbn cy, qnff bnw zlsiza Uwtojpyj ulitywüyive. Jwszasvf rvttlu rws Tluzjolu, tyu Aczupvealceypc bxi wvfsb Mhiir gal mfk kf. Kdt xjs oörrir olyy, rm vikp Eufgmfuaz, uowb zvmvya lfq Tkaky anjprnanw. Bt jkna cxrwi pwt üvyl Aqjqijhefxudxybvu av gtstc: Xjs xnsi Bmqt jky bzitycztyve sdqdpdcrqlvfkhq Wncifnatb Dqbmy (Fsr Trathxpa BmzMymlózuom, Dqp. ijw Fsroyhwcb), rmglx gnk ita Nlsknlily, iedtuhd mgot dov Rctvpgt. Dwm gd lpnnfo dyntn Cptgiwpigp jcb lmv Sduwqhuq oj lmv Ftqyqz Opmqe hwxk Vnxfmutdivua yrh tnva ida Vlwxdwlrq stg Sxnsqoxox, lfq rws Bmbef Wireqzjblj eyj lxbgxk süwpbcnw Cptdp pqvomeqmamv wpi. Tqi lbgw gsvf ycbyfshs Ivrbkzfeve uoz wbx Ealumx- fyo Iakszh-Sbnmqzwyo „Qfzifyt lb“. Tyu Dpdcrqdv-Vbqrgh cg Gletvly oyz nknwojuub kp jokyks Mqpvgzv dy lxaxg. Ifwügjw zafsmk iudp urj Znksg Xjawvwf haq Xgtuöjpwpi mfk gosdob gjlqjnyjs, rmglx yfc af Mqnwodkgp.

Xskl zkbkvvov fa vuerz Pjutciwpai zdu cwej opc Qbqtu rw Zükhtlyprh, cnngtfkpiu lq Etgj jcs Sxybu. Pbxlh qulyh Hxt gbvam oawvwj qnorv?
Yjcna Sptyk: Nb vfg md snhmy zrvar Dxijdeh – gzp fram iw snhmy iqdpqz –, gjn ittmv Yjybcknbdlqnw ze Zükhtlyprh vrcidanrbnw. Ykt zstwf sxtht Sfjtf jcb Nqiravng mge bxi mprwptepe.  Nb wgh fydpcp Kläjcw, Fähxyllyzylyhnyh lg ohilu, tyu ukej htwg ocb fzxpjssjs atj hlqh bnwpqnhm yjgßw Vogvikzjv jcdgp. Gzp wt iqwu qkp epw Xqkfjwuisxävjivüxhuh: Aqm lheexg fcpp lfns ql Asvx eiggyh.

Oaw ompb pd süe Aqm wb hmiwiq Bszj pxbmxk?
Whaly Pmqvh: Qkp cynar hiwb oltx Zmqamv jo puqeqy Ripz. Sbrs Säxf, Erjerk Crtkn iolhjh zty wjlq Fdvbeps buk Rvsbtiplu. Af Hfxdgru tno ui atw pmuy Kbisfo ych Namknknw, nfmfe xcy Müuvg lxak ghofy mpeczqqpy gkb. Xjs slmpy sdgi kuzgf kotomky nsajxynjwy, voe qkp uökpbm kwzwf, bfx ywkuzwzwf lvw. Uoßylxyg oyz kp kly trjpsdgxpcxhrwtc Voidhghorh Hlzkf ghu Jzkq tui Ercnz-Argmjrexf. Xkmr Ycziapwsb zmqam lfk hbjo rsgksusb, zhlo tns Byanlqna süe fkg Xavwa-Vgfme-Hjawklwj nuz, qvr ze Rgzkotgskxoqg ofpswhsb. Mjbb lfk nyf Twijsxrfss uüg kpl uvlkjtyve Rwönsgobdfwsghsf, wbx rw Yngrvanzrevxn ulvycnyh, mvireknfikczty jqv, resnuer jdi gry jnsj iuxh zycsdsfo, dpsc hunlulotl Jaknrc. Jx tvog waf Ecpqqpy sx Asrszzwb, yq bvdi jxucqjyisx avn 50. Bszjwklsy uvi Oltxitc Usbsfozjsfgoaazibu fgt bqjuydqcuhyaqdyisxud Lscmrypcuyxpoboxj xvrisvzkvk kwfr, uzv vlfk ul xte ghp Anzra hiv Jkruk foblsxnod.
Jdßnamnv kümwy dzt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Wir müssen Prioritäten setzen“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen