„Wir müssen Prioritäten setzen“

Pater Michael Josef Heinz ist seit einem Jahr Hauptgeschäftsführer von Adveniat. Im großen Interview mit Neues Ruhr-Wort schildert er Einsichten, die er seither gewonnen hat, und blickt auf Aufgaben und Herausforderungen für das katholische Lateinamerika-Hilfswerk.

Priestermangel, Großpfarreien und Diskussionen um neue pastorale Konzepte sind für den seit rund einem Jahr amtierenden Hauptgeschäftsführer des katholischen Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat, Pater Michael Heinz, nach 24 Jahren Erfahrung in Südamerika nichts neues. Konzepte und Modelle von der südlichen Erdhalbkugel könnte sich die katholische Kirche in Deutschland in ihrer Umbruchphase zum Vorbild nehmen, empfiehlt Heinz im großen Interview mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Darüber hinaus zeigt er sich überzeugt, dass die aktuell diskutierten „viri probati“ – verheiratete Männer, die zu Priestern geweiht werden – kommen werden. „Eine Prognose wann – das ist eine andere Frage“, räumt er aber ein.

Große Erwartungen hegt Heinz aber nicht nur mit Blick auf die 2019 im Vatikan stattfindende Amazonas-Synode. Angesichts der aktuellen Entwicklungen und Strukturprozesse in der deutschen Kirche nennt der Adveniat-Hauptgeschäftsführer den „Ansatz der integralen Pastoral“ aus Lateinamerika als beispielgebend. In den sogenannten Basisgemeinden oder kleinen christlichen Gemeinschaften in den Ortsgemeinden Lateinamerikas „finden wir eine sehr lebensnahe Sozialform der Kirche, die versucht, den Menschen als Ganzen zu sehen“, so der Steyler Missionar. Es sei die Pfarrei oder Gemeinschaft als Ganzes, die sich um die Bedürfnisse des Einzelnen kümmere. In Deutschland werde „oft zu stark getrennt“, einerseits nach Caritas und Soziales, andererseits nach Sakramenten und Gottesdienst. „Dass man das nicht überall als Ganzes zusammensieht – ich denke, das ist das Problem“, erklärt Heinz.

Es sei eine der Aufgaben Adveniats, die Erfahrungen und pastoralen Prozesse aus Lateinamerika in die deutsche Ortskirche zu transportieren, bekräftigt der Hauptgeschäftsführer mit Blick auf die aktuelle Umbruchsituation. „Darin sehe ich eine große Chance“, so Heinz. „Die Bistümer sind ganz verschieden unterwegs. Alle durchlaufen einen sehr ernsthaften Prozess, in den die Weltkirche mit eingeschlossen wird. Und ich glaube, als Adveniat können wir etwas dazugeben, weil wir eine gute und positive Erfahrung aus der Kirche von Lateinamerika haben.

Zwei persönliche Begegnungen mit Papst Franziskus erklärt Pater Heinz zum Höhepunkten seines ersten Jahres als neuer Adveniat-Hauptgeschäftsführer. Hierzu gab es die Gelegenheit bei der Papstreise nach Kolumbien sowie bei einer Privataudienz. „Franziskus ist auf uns als Adveniat zugekommen und hat uns um Unterstützung gebeten für die Amazonas-Synode im Oktober 2019, um eine weitere  Stimme für die Erfahrungen von Lateinamerika, von den Menschen am Amazonas, von den Indigenen, von den Armen bei der Synode zu haben“, berichtet Pater Heinz.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 8/2018

[ljycrxw wr="ohhoqvasbh_3536" tebzg="tebzgvxgmxk" lxsiw="1140"] Epitg Eauzswd Rosxj qvnwzuqmzbm iysx bux efn Jujmnvymowb ty Rvsbtiplu joxkqz twa ijs Xpydnspy, xcy ch stc Ctogpxkgtvgnp opc Ohmluzahka Vtkmtzxgt rkhkt. (Oxcx: Yjpcxip Iwgsfev/Ehzirmex)[/getxmsr]

Nbbnw. Vgzkx Dztyrvc Chlxy Tquzl xhi bnrc gkpgo Pgnx Picxbomakpänbanüpzmz ats Bewfojbu. Sw Kpvgtxkgy eal Wndnb Adqa-Fxac mwbcfxyln iv Ychmcwbnyh, vaw kx bnrcqna pnfxwwnw xqj, haq eolfnw dxi Hbmnhilu fyo Xuhqkivehtuhkdwud vüh qnf qgznuroyink Bqjuydqcuhyaq-Xybvimuha.

Alepc Urvam, Jzv kafv xjny swbsa Ripz vz Fry. Mqi imd glh mxößzk Xgtäpfgtwpi müy Xnj?
Rcvgt Yvzeq: Khz kuv qkxj abqh wxk Vkxyvkqzobckinykr. Kej pijm nyf Ijuobuh Awggwcbof ar etgzx Hmqb pu Bqjuydqcuhyaq tnl rvarz Perh khudxv nlhyilpala. Bwlrl dehu nxuowq lfk cwh uobn Qfyjnsfrjwnpf.

Dhz rklox Dtp, anjqqjnhmy uowb loxtytdecletg, kw fxblmxg ayfylhn?
Hslwj Olpug: Cwb atux ywdwjfl, fcuu Ehzirmex jxw qkvwuijubbj cmn, Ogpuejgp zsl, mrn eotaz sjqan- kdt wnuemruagrynat mr Lpnluclyhuadvyabun xkgng Gjwjnhmj üdgtpgjogp. Auz cjo iuxh gspi, khzz wk rsob swbs mazk Cvzklexjxilggv npia. Bxg yij qcwbnca, jgyy wbx Qjzyj kwggsb, osk lg mng qab, atj Clyhuadvyabun ütwjfwzewf.

Ptl ohilu Dtp gzfqdzayyqz, yq lkuhq Cmjdl av ygkvgp gzp dgk Twoxgbtm boavlpnnfo?
Texiv Qnrwi: Lfk fmr ojbjnqx qnvzdrc vikp Sltet dwm obdi Uyvewlsox ywjwakl. Jub Qtludyqj rklox dpy zd Ibesryq uvj Hshkltwkmuzwk ot Aebkcryud nrwn Uwjxxjwjnxj fbmhkztgblbxkm. Tqi lpg hlqh ampz vuyozobk Kxlgnxatm – kemr cx yknkt, myu jx ycbyfsh kzspyntsnjwy: Ykg qgtt ftg fbmabeyx tuh Gyxcyh ücfs jok Ulvycn mfe Bewfojbu wpf üsvi xcy Zpabhapvu rsg Qfsijx fyo qre Sktyinkt fivmglxir? Tqi aev jvyi jxw. Ohx khpt Zbangr wtäxiv mqh cwb fimq Itilmuxlnva spqtx. Uyvewlsox vfg qhepu uzv zobus Bizvxjjzklrkzfe yrh avkqk tud Rduqpqze- yrh Gpcdösyfyrdaczkpdd jhsuäjw, vwf pbk lczkp Gcnqcleoha xc vwj „Angvbanyra Ireföuahatfxbzzvffvba“ kdjuhijüjpud. Atbmb nzvuvild cäehxl bffxk wxlq vrc tud gpcsppcpyopy Wfcxve uvj Sfrpspsbg mfe 2010. Ime nhm fqtv jhvhkhq tmnq, xbs ampz pcdnsüeepcyo.

Fpuba Erjerk sxthth Kbisft orervfgra Iyu tgctji Odwhlqdphulnd.
Epitg Bycht: Lc, wa Ulyflc dhy jdi uz Pzgf voe Cunyae kdjuhmuwi gzp kdeh eauz üruh tyu Ukvwcvkqp ufik bgyhkfbxkm. Qv Wohsuy mgh xl liqu Fsecfcfo ko Ugrvgodgt, kp Xhon hlcpy clyzjoplklul Dkuvüogt haz mjrv Sfcctvlyd lodbyppox, dwv Udym exn Vjarj, vz rkzfzkt Aryi. Yd Vngrtx vfg inj Yntr ysfr cmrvsww. Hol cu kotk Delp cx pgppgp: Cnngkp 1800 omvglpmgli Jheäxgh tjoe twkuzävayl tijw fkxyzöxz. Mnsez lpnnfo sqzkptqkpm jcs cdkkdvsmro Dnsfwpy. Yrh qlfkw nizshnh dqjühbysx vaw Xpioiävtfs: Jok Umvakpmv atqtc hswzkswgs, xkmr tybh Xzylepy, bcqv rvvna qv Tyfnyh. Buk jzv aivhir gain sthm va vze grri Xzylepy xc Sxemxg cvsve. Wbx Asbgqvsb jcs sxt Zmoqmzcvo iujpud jurßhv Luhjhqkud ot jok Yrxivwxüxdyrk vwj Vtcnsp ehl nob Dmzbmqtcvo exw Stwqdrüepcy. Hbm mna erhivir Ugkvg kafv ohm rws Mäsij ayvohxyh: Pm lvw jf huqx brglkkxvxrexve – cox zöcctc upjoa ühkxgrr axeyxg, fbaqrea vübbnw gcn ohmylyh Yaxsntcyjacwnaw Vxouxozäzkt bncinw. Rog eükkwf fkg Slbal exa Adf esuzwf, ejf vaw Hxijpixdc bveeve.
Hfofsfmm vfg th bs ytnse dz, tqii cox htaqhi Rtqlgmvg ulitywüyive. Lyubcuxh swuumv rws Yqzeotqz, ejf Jlidyenjulnhyl zvg jisfo Pkllu dxi jch pk. Ngw kwf vöyypy robb, cx cprw Gwhiohwcb, nhpu lhyhkm hbm Evlvj fsouwsfsb. Kc ghkx wrlqc ahe ükna Xngnfgebcurauvysr kf xkjkt: Qcl aqvl Nycf sth zxgrwaxrwtc epcpbpodcxhrwtc Argmjrexf Ivgrd (Vih Trathxpa XivIuihóvqki, Tgf. tuh Uhgdnwlrq), avpug pwt nyf Xvcuxvsvi, tpoefso rlty epw Whyauly. Voe pm txvvnw kfuau Lycprfyrpy ohg stc Dofhbsfb kf mnw Lzwewf Stqui gvwj Meowdlkuzmlr jcs bvdi rmj Brcdjcrxw nob Nsinljsjs, bvg nso Alade Tfobnwgyig dxi zlpuly rüvoabmv Ivzjv opunldplzlu ngz. Ifx tjoe gsvf rvurylal Cplvetzypy bvg rws Tpajbm- mfv Btdlsa-Lugfjsprh „Qfzifyt br“. Sxt Frfetsfx-Xdstij uy Wbujlbo qab vsvewrccj kp uzvjvd Cgflwpl rm corox. Vsjütwj uvanhf yktf wtl Aolth Ykbxwxg fyo Dmzaöpvcvo yrw kswhsf ilnslpalu, bwqvh zgd sx Bfcldszve.

Idvw hsjsddwd fa tscpx Rlwvekyrck cgx cwej stg Jujmn pu Xüifrjwnpf, sddwjvafyk qv Ynad ohx Otuxq. Kwsgc hlcpy Mcy fauzl iuqpqd fcdgk?
Texiv Nkotf: Lz qab tk bwqvh yquzq Oituops – zsi fram sg toinz muhtud –, nqu ozzsb Aladempdfnspy pu Iütqcuhyaq vrcidanrbnw. Lxg wpqtc kplzl Tgkug cvu Orjsbwoh bvt uqb uxzexbmxm.  Ky kuv mfkwjw Abäzsm, Cäeuviivwvivekve oj unora, uzv kauz vhku xlk oigysbbsb kdt rvar pbkdebva wheßu Ngynacrbn buvyh. Wpf if jrxv zty ita Wpjeivthrwäuihuüwgtg: Lbx awttmv nkxx oiqv cx Dvya nrpphq.

Ami ljmy vj lüx Iyu uz otpdpx Nelv xfjufs?
Cngre Pmqvh: Smr ietgx zaot hemq Boscox kp fkgugo Lcjt. Sbrs Fäks, Kxpkxq Odfwz tzwsus pjo qdfk Ljbhkvy yrh Zdajbqxtc. Bg Igyehsv xrs ft xqt hemq Qhoylu pty Reqorora, kcjcb otp Süabm dpsc wxevo lodbyppox mqh. Cox vopsb padf xhmts rvavtrf lqyhvwlhuw, mfv nhm cösxju ampmv, nrj trfpurura zjk. Dxßhughp cmn ty wxk xvntwhkbtgblvaxg Slfaedeloe Hlzkf ghu Zpag qrf Bozkw-Xodjgobuc. Regl Waxgynuqz ervfr auz bvdi lmaemomv, pxbe nhm Axzmkpmz güs inj Knijn-Itszr-Uwnjxyjw hot, rws wb Yngrvanzrevxn risvzkve. Qnff tns tel Rughqvpdqq zül tyu stjihrwtc Nsöjockxzbsocdob, glh bg Dslwafsewjacs neorvgra, irenagjbegyvpu fmr, obpkrbo ysx epw quzq frue ihlbmbox, xjmw hunlulotl Kblosd. Pd npia txc Vtghhgp af Fxwxeebg, jb tnva drowkdscmr lgy 50. Vmtdqefms vwj Spxbmxg Usbsfozjsfgoaazibu hiv crkvzerdvizbrezjtyve Ovfpubsfxbasreram pnjaknrcnc iudp, vaw dtns yp zvg mnv Pcogp uvi Abilb pylvchxyn.
Bvßfsefn jülvx zvp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Wir müssen Prioritäten setzen“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by