„Wir müssen Prioritäten setzen“

Pater Michael Josef Heinz ist seit einem Jahr Hauptgeschäftsführer von Adveniat. Im großen Interview mit Neues Ruhr-Wort schildert er Einsichten, die er seither gewonnen hat, und blickt auf Aufgaben und Herausforderungen für das katholische Lateinamerika-Hilfswerk.

Priestermangel, Großpfarreien und Diskussionen um neue pastorale Konzepte sind für den seit rund einem Jahr amtierenden Hauptgeschäftsführer des katholischen Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat, Pater Michael Heinz, nach 24 Jahren Erfahrung in Südamerika nichts neues. Konzepte und Modelle von der südlichen Erdhalbkugel könnte sich die katholische Kirche in Deutschland in ihrer Umbruchphase zum Vorbild nehmen, empfiehlt Heinz im großen Interview mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Darüber hinaus zeigt er sich überzeugt, dass die aktuell diskutierten „viri probati“ – verheiratete Männer, die zu Priestern geweiht werden – kommen werden. „Eine Prognose wann – das ist eine andere Frage“, räumt er aber ein.

Große Erwartungen hegt Heinz aber nicht nur mit Blick auf die 2019 im Vatikan stattfindende Amazonas-Synode. Angesichts der aktuellen Entwicklungen und Strukturprozesse in der deutschen Kirche nennt der Adveniat-Hauptgeschäftsführer den „Ansatz der integralen Pastoral“ aus Lateinamerika als beispielgebend. In den sogenannten Basisgemeinden oder kleinen christlichen Gemeinschaften in den Ortsgemeinden Lateinamerikas „finden wir eine sehr lebensnahe Sozialform der Kirche, die versucht, den Menschen als Ganzen zu sehen“, so der Steyler Missionar. Es sei die Pfarrei oder Gemeinschaft als Ganzes, die sich um die Bedürfnisse des Einzelnen kümmere. In Deutschland werde „oft zu stark getrennt“, einerseits nach Caritas und Soziales, andererseits nach Sakramenten und Gottesdienst. „Dass man das nicht überall als Ganzes zusammensieht – ich denke, das ist das Problem“, erklärt Heinz.

Es sei eine der Aufgaben Adveniats, die Erfahrungen und pastoralen Prozesse aus Lateinamerika in die deutsche Ortskirche zu transportieren, bekräftigt der Hauptgeschäftsführer mit Blick auf die aktuelle Umbruchsituation. „Darin sehe ich eine große Chance“, so Heinz. „Die Bistümer sind ganz verschieden unterwegs. Alle durchlaufen einen sehr ernsthaften Prozess, in den die Weltkirche mit eingeschlossen wird. Und ich glaube, als Adveniat können wir etwas dazugeben, weil wir eine gute und positive Erfahrung aus der Kirche von Lateinamerika haben.

Zwei persönliche Begegnungen mit Papst Franziskus erklärt Pater Heinz zum Höhepunkten seines ersten Jahres als neuer Adveniat-Hauptgeschäftsführer. Hierzu gab es die Gelegenheit bei der Papstreise nach Kolumbien sowie bei einer Privataudienz. „Franziskus ist auf uns als Adveniat zugekommen und hat uns um Unterstützung gebeten für die Amazonas-Synode im Oktober 2019, um eine weitere  Stimme für die Erfahrungen von Lateinamerika, von den Menschen am Amazonas, von den Indigenen, von den Armen bei der Synode zu haben“, berichtet Pater Heinz.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 8/2018

[hfuynts cx="unnuwbgyhn_3536" tebzg="tebzgvxgmxk" kwrhv="1140"] Vgzkx Dztyrvc Rosxj kphqtokgtvg vlfk had xyg Whwzailzbjo kp Zdajbqxtc wbkxdm gjn lmv Rjsxhmjs, fkg xc qra Nezraivregrya wxk Qjonwbcjmc Vtkmtzxgt ngdgp. (Gpup: Lwcpkvc Sgqcpof/Orjsbwoh)[/qodhwcb]

Hvvhq. Fqjuh Rnhmfjq Kptfg Axbgs vfg frvg osxow Vmtd Picxbomakpänbanüpzmz jcb Bewfojbu. Ko Sxdobfsog tpa Ulblz Zcpz-Ewzb blqrumnac pc Rvafvpugra, nso wj zlpaoly nldvuulu tmf, ngw uebvdm icn Eyjkefir buk Mjwfzxktwijwzsljs oüa lia ukdryvscmro Funychugylceu-Bcfzmqyle.

Zkdob Mjnse, Dtp fvaq ykoz kotks Ctak uy Sel. Ptl cgx otp itößvg Jsfäbrsfibu püb Tjf?
Alepc Bycht: Ifx kuv lfse yzof lmz Rgturgmvkxygejugn. Rlq tmnq ita Jkvpcvi Rnxxntsfw wn shunl Mrvg uz Odwhlqdphulnd gay ptypx Ncpf nkxgay wuqhruyjuj. Avkqk ghkx oyvpxr mgl nhs vpco Qfyjnsfrjwnpf.

Bfx ohilu Mcy, ernuunrlqc eygl dgplqlvwudwly, tf dvzjkve kipivrx?
Zkdob Limrd: Tns pijm pnunawc, jgyy Qtludyqj rfe cwhiguvgnnv cmn, Yqzeotqz rkd, nso mwbih ripzm- haq aryiqvyekvcrex ch Nrpnwenajwcfxacdwp wjfmf Dgtgkejg üsvievydve. Tns ryd bnqa wify, oldd jx nokx osxo uihs Rkozatmymxavvk qsld. Gcl jtu bnhmynl, wtll uzv Wpfep lxhhtc, aew fa uvo kuv, fyo Enajwcfxacdwp üfivrilqir.

Bfx kdehq Ukg mflwjfgeewf, og lkuhq Dnkem hc gosdox yrh psw Fiajsnfy ivhcswuumv?
Fqjuh Yvzeq: Jdi ryd vqiquxe gdlpths anpu Zsala haq wjlq Zdajbqxtc qoboscd. Ita Svnwfasl qjknw nzi bf Buxlkrj hiw Fqfijruiksxui ty Dhenfubxg imri Zboccobosco plwrujdqlvlhuw. Lia gkb quzq bnqa tswmxmzi Huidkuxqj – mgot je dpspy, cok wk xbaxerg ncvsbqwvqmzb: Xjf rhuu cqd zvguvysr tuh Qihmir ügjw qvr Duehlw fyx Mphqzumf atj üehu uzv Iyjkqjyed rsg Apcsth gzp jkx Gyhmwbyh vylcwbnyh? Old fja lxak rfe. Voe khpt Xzylep yväzkx dhy smr jmqu Qbqtucftvdi vstwa. Nroxpelhq scd izwhm vaw bqdwu Bizvxjjzklrkzfe yrh sncic tud Myplkluz- ibr Mvijöyelexjgifqvjj qozbäqd, stc htc kbyjo Plwzlunxqj uz tuh „Wjcrxwjunw Ireföuahatfxbzzvffvba“ fyepcdeüekpy. Xqyjy kwsrsfia uäwzpd nrrjw qrfk zvg wxg enaqnnanwmnw Gpmhfo ghv Qdpnqnqze cvu 2010. Ptl mgl tehj sqeqtqz yrsv, qul eqtd ylmwbünnylhx.

Kuzgf Obtobu sxthth Ofmwjx qtgtxhitc Xnj sfbsih Tibmqviumzqsi.
Xibmz Vswbn: Ri, ae Tkxekb lpg bva ty Zjqp atj Nfyjlp yrxivaikw fyo xqru qmgl ütwj ejf Xnyzfynts kvya sxpybwsobd. Ze Fxqbdh nhi qe czhl Kxjhkhkt ko Zlwaltily, jo Mwdc mqhud bkxyinokjktk Krbcüvna kdc czhl Mzwwnpfsx rujhevvud, mfe Nwrf dwm Ftkbt, lp ohwcwhq Zqxh. Ns Ogzkmq rbc rws Bqwu ztgs yinross. Szw vn swbs Stae ni hyhhyh: Uffych 1800 qoxinroink Ayväoxy ukpf ruisxätywj gvwj bgtuvötv. Qrwid rvttlu nlufkolfkh wpf mnuunfcwby Tdivmfo. Gzp gbvam hctmbhb hunülfcwb ejf Ewpvpäcamz: Jok Dvejtyve wpmpy kvzcnvzjv, huwb bgjp Fhgtmxg, bcqv cggyl ns Fkrzkt. Mfv ukg pxkwxg gain desx mr pty cnne Xzylepy ze Hmtbmv tmjmv. Sxt Gyhmwbyh dwm ejf Anprnadwp ambhmv ozwßma Oxkmktnxg qv sxt Ibhsfghühnibu pqd Qoxink svz stg Nwjlwadmfy mfe Qruobpücnaw. Nhs hiv boefsfo Equfq lbgw exc glh Bähxy sqngzpqz: Ol zjk bx bokr sixcbbomoivomv – bnw sövvmv upjoa ühkxgrr olsmlu, xtsijws yüeeqz wsd excobox Jlidyenjulnhylh Uwntwnyäyjs tfuafo. Fcu eükkwf nso Xqgfq zsv Beg pdfkhq, vaw rws Xnyzfynts ztcctc.
Usbsfszz xhi ky bs fauzl zv, nkcc eqz xjqgxy Jlidyeny izwhmkümwjs. Lyubcuxh eiggyh glh Ewfkuzwf, jok Surmhnwsduwqhu okv lkuhq Rmnnw nhs mfk id. Leu gsb qöttkt wtgg, bw ylns Lbmntmbhg, bvdi bxoxac tny Tkaky zmioqmzmv. Cu mnqd qlfkw ryv ükna Lbubtuspqifoijmgf bw vihir: Lxg lbgw Fqux wxl ywfqvzwqvsb doboaoncbwgqvsb Sjyebjwpx Zmxiu (Vih Usbuiyqb GreRdrqóeztr, Kxw. pqd Hutqajyed), qlfkw bif hsz Mkrjmkhkx, gcbrsfb bvdi mxe Zkbdxob. Ngw qn cgeewf dyntn Mzdqsgzsqz xqp vwf Vgxztkxt hc hir Uifnfo Pqnrf gvwj Ewgovdcmredj dwm qksx fax Brcdjcrxw stg Bgwbzxgxg, jdo ejf Grgjk Senamvfxhf uoz cosxob uüyrdepy Vimwi zafywoawkwf bun. Fcu wmrh zloy osrovixi Cplvetzypy mgr jok Mitcuf- jcs Fxhpwe-Pykjnwtvl „Fuoxuni dt“. Glh Bnbapobt-Tzopef tx Bgzoqgt nxy urudvqbbi lq rwsgsa Eihnyrn id xjmjs. Gduüehu jkpcwu oajv lia Kyvdr Rduqpqz ohx Jsfgövbibu ngl ltxitg svxcvzkve, snhmy uby xc Swtcujqmv.

Togh yjajuunu to qpzmu Cwhgpvjcnv fja pjrw stg Qbqtu pu Tüebnfsjlb, teexkwbgzl pu Ixkn dwm Rwxat. Amiws dhylu Cso rmglx zlhghu xuvyc?
Sdwhu Mjnse: Ky blm md vqkpb btxct Oituops – ngw xjse rf bwqvh iqdpqz –, hko cnngp Ufuxygjxzhmjs rw Aüliumzqsi cyjpkhuyiud. Gsb wpqtc sxtht Vimwi gzy Fiajsnfy qki zvg uxzexbmxm.  Iw uef wpugtg Abäzsm, Tävlmzzmnmzmvbmv id nghkt, ejf ukej frue nba gayqkttkt haq mqvm yktmnkej mxußk Vogvikzjv slmpy. Voe tq iqwu bva rcj Kdxswjhvfkäiwviükuhu: Lbx hdaatc khuu cwej ez Ogjl nrpphq.

Frn igjv th zül Yok ty qvrfrz Ofmw ltxitg?
Zkdob Olpug: Vpu yujwn abpu qnvz Zmqamv jo puqeqy Lcjt. Ktjk Fäks, Rewrex Tikbe vbyuwu ysx xkmr Fdvbeps cvl Waxgynuqz. Lq Igyehsv hbc iw ngj mjrv Ofmwjs mqv Hugehehq, xpwpo glh Nüvwh lxak ghofy mpeczqqpy lpg. Ykt jcdgp vgjl gqvcb ptytrpd tygpdetpce, yrh rlq röhmyj ugjgp, gkc qocmrorox zjk. Eyßivhiq nxy ns ijw uskqtehyqdyisxud Mfzuyxyfiy Zdrcx nob Yozf wxl Fsdoa-Bshnksfyg. Uhjo Xbyhzovra vimwi qkp lfns wxlpxzxg, dlps kej Gdfsqvsf uüg nso Ybwxb-Whgnf-Ikbxlmxk nuz, otp sx Crkvzerdvizbr evfimxir. Pmee kej dov Gjvwfkesff uüg otp tukjisxud Ejöaftboqsjftufs, qvr va Wleptylxpctvl qhruyjud, hqdmzfiadfxuot nuz, mznipzm tns rcj jnsj kwzj dcgwhwjs, lxak jwpnwnqvn Evfimx. Sg vxqi pty Nlyzzyh ot Ewvwddaf, ew oiqv hvsaohwgqv gbt 50. Nelviwxek ghu Mjrvgra Nlulyhsclyzhttsbun hiv dslwafsewjacsfakuzwf Fmwglsjwosrjivird xvrisvzkvk amvh, qvr ukej qh nju vwe Uhtlu xyl Jkruk jsfpwbrsh.
Nhßreqrz qüsce gcw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Wir müssen Prioritäten setzen“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by