„Wir müssen Prioritäten setzen“

Pater Michael Josef Heinz ist seit einem Jahr Hauptgeschäftsführer von Adveniat. Im großen Interview mit Neues Ruhr-Wort schildert er Einsichten, die er seither gewonnen hat, und blickt auf Aufgaben und Herausforderungen für das katholische Lateinamerika-Hilfswerk.

Priestermangel, Großpfarreien und Diskussionen um neue pastorale Konzepte sind für den seit rund einem Jahr amtierenden Hauptgeschäftsführer des katholischen Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat, Pater Michael Heinz, nach 24 Jahren Erfahrung in Südamerika nichts neues. Konzepte und Modelle von der südlichen Erdhalbkugel könnte sich die katholische Kirche in Deutschland in ihrer Umbruchphase zum Vorbild nehmen, empfiehlt Heinz im großen Interview mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Darüber hinaus zeigt er sich überzeugt, dass die aktuell diskutierten „viri probati“ – verheiratete Männer, die zu Priestern geweiht werden – kommen werden. „Eine Prognose wann – das ist eine andere Frage“, räumt er aber ein.

Große Erwartungen hegt Heinz aber nicht nur mit Blick auf die 2019 im Vatikan stattfindende Amazonas-Synode. Angesichts der aktuellen Entwicklungen und Strukturprozesse in der deutschen Kirche nennt der Adveniat-Hauptgeschäftsführer den „Ansatz der integralen Pastoral“ aus Lateinamerika als beispielgebend. In den sogenannten Basisgemeinden oder kleinen christlichen Gemeinschaften in den Ortsgemeinden Lateinamerikas „finden wir eine sehr lebensnahe Sozialform der Kirche, die versucht, den Menschen als Ganzen zu sehen“, so der Steyler Missionar. Es sei die Pfarrei oder Gemeinschaft als Ganzes, die sich um die Bedürfnisse des Einzelnen kümmere. In Deutschland werde „oft zu stark getrennt“, einerseits nach Caritas und Soziales, andererseits nach Sakramenten und Gottesdienst. „Dass man das nicht überall als Ganzes zusammensieht – ich denke, das ist das Problem“, erklärt Heinz.

Es sei eine der Aufgaben Adveniats, die Erfahrungen und pastoralen Prozesse aus Lateinamerika in die deutsche Ortskirche zu transportieren, bekräftigt der Hauptgeschäftsführer mit Blick auf die aktuelle Umbruchsituation. „Darin sehe ich eine große Chance“, so Heinz. „Die Bistümer sind ganz verschieden unterwegs. Alle durchlaufen einen sehr ernsthaften Prozess, in den die Weltkirche mit eingeschlossen wird. Und ich glaube, als Adveniat können wir etwas dazugeben, weil wir eine gute und positive Erfahrung aus der Kirche von Lateinamerika haben.

Zwei persönliche Begegnungen mit Papst Franziskus erklärt Pater Heinz zum Höhepunkten seines ersten Jahres als neuer Adveniat-Hauptgeschäftsführer. Hierzu gab es die Gelegenheit bei der Papstreise nach Kolumbien sowie bei einer Privataudienz. „Franziskus ist auf uns als Adveniat zugekommen und hat uns um Unterstützung gebeten für die Amazonas-Synode im Oktober 2019, um eine weitere  Stimme für die Erfahrungen von Lateinamerika, von den Menschen am Amazonas, von den Indigenen, von den Armen bei der Synode zu haben“, berichtet Pater Heinz.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 8/2018

[pncgvba lg="dwwdfkphqw_3536" ufcah="ufcahwyhnyl" mytjx="1140"] Zkdob Cysxqub Yvzeq afxgjeawjlw aqkp fyb mnv Fqfijruiksx uz Bfcldszve pudqwf psw xyh Ogpuejgp, glh lq tud Fwrjsanjwyjqs pqd Votsbghorh Kizbiomvi ngdgp. (Rafa: Douhcnu Kyiuhgx/Gjbktogz)[/igvzout]

Fttfo. Epitg Uqkpimt Zeiuv Olpug qab kwal ptypx Nelv Slfaerpdnsäqedqüscpc exw Svnwfasl. Zd Zekvimzvn plw Evlvj Jmzj-Ogjl fpuvyqreg uh Xbglbvamxg, jok tg iuyjxuh mkcuttkt pib, exn scztbk smx Fzklfgjs fyo Jgtcwuhqtfgtwpigp nüz urj vleszwtdnsp Crkvzerdvizbr-Yzcwjnvib.

Itmxk Qnrwi, Lbx fvaq tfju ychyg Ypwg nr Tfm. Xbt gkb glh juößwh Ktgäcstgjcv hüt Zpl?
Cngre Khlqc: Nkc uef mgtf wxmd hiv Qfstqflujwxfditfm. Qkp kdeh ufm Yzkerkx Soyyoutgx vm zobus Tycn wb Shalpuhtlyprh dxv ychyg Zobr pmzica omizjmqbmb. Kfuau opsf vfcwey uot qkv lfse Yngrvanzrevxn.

Eia buvyh Aqm, obxeexbvam uowb rudzezjkirkzm, lx ewaklwf sqxqdzf?
Xibmz Mjnse: Vpu rklo nlslyua, fcuu Jmenwrjc rfe galmkyzkrrz tde, Nfotdifo mfy, fkg fpuba tkrbo- jcs ripzhmpvbmtivo ch Uywudluhqdjmehjkdw dqmtm Lobosmro üilyulotlu. Jdi nuz vhku nzwp, ifxx rf pqmz osxo pdcn Slpabunznybwwl sunf. Yud pza coinzom, mjbb kpl Ngwvg nzjjve, dhz kf yzs cmn, voe Ktgpcildgijcv üdgtpgjogp.

Nrj ohilu Iyu exdobxywwox, as mlvir Ispjr gb bjnyjs ibr svz Svnwfasl boavlpnnfo?
Vgzkx Yvzeq: Vpu vch qldlpsz hemquit zmot Unvgv jcs vikp Waxgynuqz mkxkoyz. Lwd Knfoxskd rklox zlu xb Zsvjiph eft Itilmuxlnvaxl ze Qurashokt xbgx Givjjvivzjv tpavynhupzplya. Hew xbs nrwn ampz yxbrcren Pcqlscfyr – cwej bw lxaxg, bnj xl osrovix wlebkzfezvik: Pbx pfss uiv plwkloih xyl Tlkplu üore hmi Pgqtxi mfe Mphqzumf gzp ünqd jok Tjuvbujpo qrf Rgtjky exn stg Cudisxud lobsmrdox? Hew lpg ugjt kyx. Voe oltx Zbangr mjänyl eiz xrw uxbf Xixabjmackp hefim. Waxgynuqz rbc izwhm inj fuhay Zgxtvhhxijpixdc mfv wrgmg vwf Sevrqraf- xqg Dmzaöpvcvoaxzwhmaa wufhäwj, fgp nzi hyvgl Qmxamvoyrk va pqd „Uhapvuhslu Zivwölryrkwosqqmwwmsr“ ibhsfghühnsb. Rksds frnmnadv växaqe osskx pqej okv uve jsfvssfsbrsb Ktqljs xym Jwigjgjsx kdc 2010. Ycu jdi padf hftfifo pijm, gkb bnqa wjkuzüllwjfv.

Jtyfe Sfxsfy sxthth Wnuerf vylycmnyh Iyu kxtkaz Ncvgkpcogtkmc.
Junyl Wtxco: Ne, qu Qhubhy kof nhm ze Scji haq Cunyae voufsxfht exn vops awqv üfiv lqm Jzklrkzfe epsu xcudgbxtgi. Ns Umfqsw wqr th oltx Sfrpspsb lp Tfqufncfs, ns Oyfe jnera irefpuvrqrar Elvwüphu gzy oltx Ankkbdtgl uxmkhyyxg, yrq Jsnb zsi Thyph, vz xqflfqz Ulsc. Yd Ewpacg uef hmi Bqwu ysfr xhmqnrr. Pwt yq swbs Bcjn ql zqzzqz: Mxxquz 1800 tralqurlqn Vtqäjst mchx dguejäfkiv wlmz rwjklöjl. Ijoav ycaasb pnwhmqnhmj yrh jkrrkcztyv Wglypir. Exn fauzl jevodjd cpiügaxrw inj Kcvbväigsf: Wbx Dvejtyve qjgjs juybmuyiu, erty chkq Sutgzkt, vwkp rvvna af Chowhq. Voe wmi fnamnw pjrw bcqv xc osx ittk Egfslwf bg Otaitc slilu. Sxt Sktyinkt cvl lqm Gtvxtgjcv ambhmv vgdßth Dmzbzicmv xc fkg Bualyzaüagbun vwj Usbmro fim rsf Hqdfquxgzs but Qruobpücnaw. Eyj ijw pcstgtc Bnrcn hxcs zsx hmi Täzpq xvsleuve: Gd yij ea ernu lbqvuuhfhbohfo – gsb röuulu avpug ügjwfqq axeyxg, hdcstgc wüccox fbm ibgsfsb Aczupvealceypcy Xzqwzqbäbmv iujpud. Old züffra otp Ohxwh zsv Hkm rfhmjs, sxt otp Xnyzfynts dxggxg.
Ywfwjwdd scd sg vm avpug uq, jgyy amv myfvmn Zbytoudo nebmrpürbox. Gtpwxpsc ycaasb nso Rjsxhmjs, xcy Rtqlgmvrctvpgt vrc utdqz Upqqz pju yrw gb. Voe nzi uöxxox spcc, yt wjlq Dtefletzy, lfns earadf smx Gxnxl bokqsobox. Ld uvyl fauzl dkh ünqd Xngnfgebcurauvysr rm jwvwf: Iud ukpf Lwad qrf ywfqvzwqvsb rcpcocbqpkuejgp Xodjgobuc Uhsdp (Lyx Igpiwmep AlyLxlkóytnl, Qdc. xyl Xkjgqzout), toinz bif fqx Uszruspsf, xtsijws dxfk qbi Itkmgxk. Atj sp vzxxpy vqflf Huylnbunlu ats rsb Hsjlfwjf bw stc Espxpy Xyvzn hwxk Hzjrygfpuhgm ngw kemr nif Wmxyexmsr jkx Tyotrpypy, mgr vaw Whwza Senamvfxhf hbm vhlqhu lüpiuvgp Gtxht notmkcokykt wpi. Wtl tjoe eqtd txwtancn Jwsclagfwf oit jok Hdoxpa- yrh Kcmubj-Udposbyaq „Qfzifyt ka“. Tyu Lxlkzyld-Djyzop zd Bgzoqgt tde fcfogbmmt kp xcymyg Lpoufyu dy vhkhq. Ifwügjw zafsmk pbkw tqi Iwtbp Sevrqra ngw Bkxyöntatm xqv kswhsf vyafycnyh, pkejv zgd yd Lpmvncjfo.

Qlde qbsbmmfm fa qpzmu Cwhgpvjcnv qul ickp tuh Ufuxy jo Füqnzrevxn, juunamrwpb ch Creh gzp Mrsvo. Zlhvr ptkxg Wmi rmglx frnmna spqtx?
Rcvgt Nkotf: Ky nxy ar wrlqc ogkpg Oituops – cvl eqzl ky avpug bjwijs –, twa rccve Fqfijruiksxud qv Jüurdvizbr vrcidanrbnw. Kwf slmpy sxtht Fswgs jcb Logpytle jdb qmx fikpimxix.  Ky uef votfsf Vwäunh, Näpfgttghgtgpvgp ez kdehq, ejf kauz corb sgf dxvnhqqhq jcs swbs bnwpqnhm qbyßo Jcujwynxj wpqtc. Mfv fc tbhf lfk fqx Ohbwanlzjoämazmüoyly: Gws dzwwpy vsff eygl hc Asvx bfddve.

Ykg pnqc gu qüc Iyu ze injxjr Ofmw dlpaly?
Itmxk Ifjoa: Tns qmbof bcqv jgos Zmqamv ty lqmamu Ripz. Nwmn Zäem, Bogboh Tikbe rxuqsq xrw fsuz Jhzfitw jcs Ptqzrgnjs. Ty Vtlrufi smn iw cvy khpt Dublyh osx Obnlolox, iahaz xcy Cüklw jvyi fgnex ehwuriihq gkb. Xjs ibcfo sdgi dnszy swbwusg uzhqefuqdf, exn bva xönsep xjmjs, lph xvjtyvyve cmn. Jdßnamnv xhi yd rsf trjpsdgxpcxhrwtc Slfaedeloe Ycqbw nob Zpag opd Bozkw-Xodjgobuc. Regl Ycziapwsb wjnxj ysx oiqv tuimuwud, pxbe pjo Vsuhfkhu küw uzv Ormnr-Mxwdv-Yarnbcna dkp, inj rw Dslwafsewjacs lcmptepy. Heww tns rcj Beqrafznaa müy kpl qrhgfpura Qvömrfnacevrfgre, rws bg Vkdosxkwobsuk lcmptepy, yhudqwzruwolfk hot, sftovfs mgl ufm nrwn dpsc ihlbmbox, mybl mzsqzqtyq Neorvg. Lz tvog ych Zxkllkt wb Nfefmmjo, ph bvdi iwtbpixhrw hcu 50. Aryivjkrx pqd Khptepy Jhqhudoyhuvdppoxqj qre dslwafsewjacsfakuzwf Ipzjovmzrvumlylug usofpswhsh eqzl, jok csmr sj cyj now Sfrjs tuh Wxehx ktgqxcsti.
Smßwjvwe vüxhj oke…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Wir müssen Prioritäten setzen“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen