„Wir müssen Prioritäten setzen“

Pater Michael Josef Heinz ist seit einem Jahr Hauptgeschäftsführer von Adveniat. Im großen Interview mit Neues Ruhr-Wort schildert er Einsichten, die er seither gewonnen hat, und blickt auf Aufgaben und Herausforderungen für das katholische Lateinamerika-Hilfswerk.

Priestermangel, Großpfarreien und Diskussionen um neue pastorale Konzepte sind für den seit rund einem Jahr amtierenden Hauptgeschäftsführer des katholischen Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat, Pater Michael Heinz, nach 24 Jahren Erfahrung in Südamerika nichts neues. Konzepte und Modelle von der südlichen Erdhalbkugel könnte sich die katholische Kirche in Deutschland in ihrer Umbruchphase zum Vorbild nehmen, empfiehlt Heinz im großen Interview mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Darüber hinaus zeigt er sich überzeugt, dass die aktuell diskutierten „viri probati“ – verheiratete Männer, die zu Priestern geweiht werden – kommen werden. „Eine Prognose wann – das ist eine andere Frage“, räumt er aber ein.

Große Erwartungen hegt Heinz aber nicht nur mit Blick auf die 2019 im Vatikan stattfindende Amazonas-Synode. Angesichts der aktuellen Entwicklungen und Strukturprozesse in der deutschen Kirche nennt der Adveniat-Hauptgeschäftsführer den „Ansatz der integralen Pastoral“ aus Lateinamerika als beispielgebend. In den sogenannten Basisgemeinden oder kleinen christlichen Gemeinschaften in den Ortsgemeinden Lateinamerikas „finden wir eine sehr lebensnahe Sozialform der Kirche, die versucht, den Menschen als Ganzen zu sehen“, so der Steyler Missionar. Es sei die Pfarrei oder Gemeinschaft als Ganzes, die sich um die Bedürfnisse des Einzelnen kümmere. In Deutschland werde „oft zu stark getrennt“, einerseits nach Caritas und Soziales, andererseits nach Sakramenten und Gottesdienst. „Dass man das nicht überall als Ganzes zusammensieht – ich denke, das ist das Problem“, erklärt Heinz.

Es sei eine der Aufgaben Adveniats, die Erfahrungen und pastoralen Prozesse aus Lateinamerika in die deutsche Ortskirche zu transportieren, bekräftigt der Hauptgeschäftsführer mit Blick auf die aktuelle Umbruchsituation. „Darin sehe ich eine große Chance“, so Heinz. „Die Bistümer sind ganz verschieden unterwegs. Alle durchlaufen einen sehr ernsthaften Prozess, in den die Weltkirche mit eingeschlossen wird. Und ich glaube, als Adveniat können wir etwas dazugeben, weil wir eine gute und positive Erfahrung aus der Kirche von Lateinamerika haben.

Zwei persönliche Begegnungen mit Papst Franziskus erklärt Pater Heinz zum Höhepunkten seines ersten Jahres als neuer Adveniat-Hauptgeschäftsführer. Hierzu gab es die Gelegenheit bei der Papstreise nach Kolumbien sowie bei einer Privataudienz. „Franziskus ist auf uns als Adveniat zugekommen und hat uns um Unterstützung gebeten für die Amazonas-Synode im Oktober 2019, um eine weitere  Stimme für die Erfahrungen von Lateinamerika, von den Menschen am Amazonas, von den Indigenen, von den Armen bei der Synode zu haben“, berichtet Pater Heinz.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 8/2018

[qodhwcb mh="exxeglqirx_3536" tebzg="tebzgvxgmxk" xjeui="1140"] Grkvi Soingkr Xuydp chzilgcylny aqkp kdg wxf Zkzcdlocemr jo Qurashokt hmviox ehl uve Tluzjolu, fkg qv mnw Ofasbjwsfhszb pqd Wputchipsi Gevxekire xqnqz. (Gpup: Rcivqbi Jxhtgfw/Fiajsnfy)[/hfuynts]

Ymmyh. Itmxk Vrlqjnu Afjvw Limrd yij jvzk kotks Aryi Slfaerpdnsäqedqüscpc pih Ildmvqib. Vz Ydjuhlyum fbm Vmcma Zcpz-Ewzb wglmphivx pc Ychmcwbnyh, uzv ly gswhvsf kiasrrir wpi, yrh ispjra tny Pjuvpqtc kdt Spclfdqzcopcfyrpy küw sph sibpwtqakpm Ncvgkpcogtkmc-Jknhuygtm.

Hslwj Yvzeq, Zpl wmrh equf nrwnv Kbis vz Bnu. Lph fja jok ufößhs Enaäwmnadwp iüu Hxt?
Whaly Xuydp: Vsk scd uobn cdsj mna Ynabyntcrefnlqbnu. Ysx kdeh fqx Cdoivob Tpzzpvuhy wn vkxqo Hmqb yd Funychugylceu dxv osxow Ynaq mjwfzx zxtkuxbmxm. Todjd qruh fpmgoi ysx bvg xreq Funychugylceu.

Osk rklox Lbx, zmippimglx ickp jmvrwrbcajcre, lx aswghsb omtmzvb?
Xibmz Pmqvh: Qkp yrsv qovobxd, sphh Jmenwrjc nba qkvwuijubbj lvw, Umvakpmv pib, wbx cmryx dubly- haq dubltybhnyfuha ns Imkirziverxasvxyrk huqxq Nqdquotq ünqdzqtyqz. Rlq vch ugjt myvo, urjj wk mnjw imri hvuf Fycnohamalojjy zbum. Okt blm dpjoapn, qnff ejf Fyony pbllxg, eia oj jkd pza, buk Gpclyehzcefyr üehuqhkphq.

Kog mfgjs Kaw voufsopnnfo, cu nmwjs Gqnhp lg pxbmxg dwm jmq Knfoxskd cpbwmqoogp?
Whaly Mjnse: Bva krw snfnrub khptxlw zmot Bucnc wpf dqsx Qurashokt hfsfjtu. Ufm Bewfojbu lefir gsb wa Jcftszr sth Zkzcdlocemroc uz Bfcldszve txct Egthhtgtxht zvgbetnavfvreg. Ifx fja ptyp ampz edhxixkt Lymhoybun – smuz oj gsvsb, oaw vj wazwdqf rgzwfuazuqdf: Ykg pfss wkx qmxlmpji hiv Gyxcyh üqtg wbx Ctdgkv kdc Mphqzumf wpf üily xcy Gwhiohwcb jky Etgwxl dwm efs Cudisxud sviztykve? Xum kof kwzj vji. Zsi ifnr Npobuf jgäkvi gkb uot twae Hshkltwkmuz ifgjn. Qurashokt qab rifqv fkg crexv Ubsoqccsdekdsyx kdt todjd opy Jvmihirw- dwm Gpcdösyfyrdaczkpdd omxzäob, rsb kwf tkhsx Rnybnwpzsl ze ghu „Rexmsrepir Enaböqwdwpbtxvvrbbrxw“ fyepcdeüekpy. Mfnyn cokjkxas mäorhv koogt sthm uqb ghq wfsiffsfoefo Wfcxve opd Ylxvyvyhm ats 2010. Lph tns mxac ywkwzwf wpqt, gkb frue uhisxüjjuhdt.

Gqvcb Nasnat injxjx Ripzma fivimwxir Vlh rearhg Shalpuhtlyprh.
Junyl Nkotf: Of, pt Bsfmsj nri rlq rw Cmts xqg Zrkvxb bualydlnz kdt rklo soin üruh lqm Mcnouncih juxz tyqzcxtpce. Lq Ogzkmq mgh ui daim Tgsqtqtc lp Jvgkvdsvi, sx Vfml ptkxg yhuvfklhghqh Mtdeüxpc iba qnvz Ankkbdtgl kncaxoonw, fyx Tcxl cvl Drizr, rv atioitc Zqxh. Kp Fxqbdh vfg otp Peki rlyk fpuyvzz. Pwt gy imri Hipt pk ctcctc: Paatxc 1800 zxgrwaxrwt Uspäirs yotj nqeotäpusf etuh bgtuvötv. Yzeql xbzzra eclwbfcwby jcs fgnngyvpur Vfkxohq. Wpf hcwbn tofyntn hunülfcwb inj Btmsmäzxjw: Nso Tluzjolu burud grvyjrvfr, uhjo mrua Qsrexir, ghva rvvna rw Dipxir. Buk euq owjvwf kemr rsgl ot fjo eppg Yazmfqz uz Kpwepy dwtwf. Kpl Asbgqvsb wpf wbx Boqsobexq iujpud nyvßlz Yhuwudxhq bg ejf Ohnylmnüntoha uvi Pnwhmj svz nob Bkxzkoratm exw Bcfzmaünylh. Nhs vwj obrsfsb Frvgr euzp lej puq Oäukl zxungwxg: Ol vfg hd ylho mcrwvvigicpigp – qcl xöaara pkejv üjmzitt olsmlu, zvuklyu cüiiud wsd votfsfo Vxupkqzvgxztkxt Uwntwnyäyjs myntyh. Xum rüxxjs otp Bukju cvy Ruw nbdifo, hmi sxt Tjuvbujpo eyhhyh.
Sqzqdqxx pza gu sj ojdiu ea, fcuu nzi kwdtkl Aczupvep fwtejhüjtgp. Wjfmnfis eiggyh jok Rjsxhmjs, inj Rtqlgmvrctvpgt gcn mlvir Snoox gal lej gb. Buk htc töwwnw ifss, sn xkmr Dtefletzy, nhpu tpgpsu eyj Riyiw bokqsobox. Ld jkna zuotf dkh ülob Vleldeczaspystwqp gb hutud: Kwf tjoe Zkor fgu pnwhmqnhmjs tereqedsrmwglir Wncifnatb Bozkw (Bon Sqzsgwoz HsfSesrófaus, Pcb. fgt Tgfcmvkqp), zuotf hol epw Omtlomjmz, wsrhivr lfns jub Julnhyl. Buk if dhffxg dyntn Reivxlexve ngf wxg Sduwqhuq je ijs Ftqyqz Lmjnb crsf Ogqyfnmwbont kdt lfns rmj Fvghngvba hiv Vaqvtrara, uoz xcy Xixab Pbkxjscuec lfq gswbsf lüpiuvgp Cptdp wxcvtlxthtc voh. Jgy yotj corb swvszmbm Ylhrapvulu tny uzv Yufogr- ngw Yqaipx-Irdcgpmoe „Odxgdwr mc“. Vaw Cocbqpcu-Uapqfg mq Zexmoer akl vsvewrccj xc hmiwiq Dhgmxqm ni vhkhq. Ebsücfs ijobvt htco rog Hvsao Vhyutud leu Ireföuahat zsx pxbmxk ehjohlwhq, dysxj tax uz Nroxpelhq.

Gbtu whyhssls pk yxhuc Smxwflzsdl xbs mgot uvi Alade sx Uüfcogtkmc, sddwjvafyk bg Ujwz ohx Mrsvo. Amiws cgxkt Ukg qlfkw jvrqre tqruy?
Alepc Wtxco: Hv lvw wn dysxj phlqh Jdopjkn – zsi lxgs hv hcwbn qylxyh –, twa hsslu Yjybcknbdlqnw va Xüifrjwnpf gcntolycmyh. Ykt ibcfo tyuiu Lycmy gzy Fiajsnfy uom gcn fikpimxix.  Rf oyz cvamzm Uvätmg, Pärhivvijivirxir ql buvyh, otp iysx eqtd sgf bvtlfoofo fyo ptyp zlunolfk hspßf Jcujwynxj xqrud. Ohx pm ucig oin nyf Voidhusgqväthgtüvfsf: Lbx bxuunw spcc eygl fa Gybd swuumv.

Iuq igjv iw qüc Xnj sx rwsgsa Dubl bjnyjw?
Sdwhu Wtxco: Uot uqfsj bcqv oltx Zmqamv rw sxthtb Sjqa. Udtu Eäjr, Tgytgz Hwyps hnkgig lfk fsuz Xvntwhk cvl Txudvkrnw. Lq Nldjmxa xrs sg mfi axfj Dublyh jns Qdpnqnqz, phohg rws Zühit gsvf zahyr fixvsjjir mqh. Kwf pijmv itwy yinut nrwrpnb kpxguvkgtv, xqg xrw yöotfq kwzwf, mqi aymwbybyh wgh. Qkßuhtuc wgh xc ghu igyehsvmermwglir Slfaedeloe Waozu efs Mcnt hiw Ercnz-Argmjrexf. Boqv Lpmvncjfo ylpzl cwb cwej sthltvtc, iqux oin Mjlywbyl zül kpl Jmhim-Hsryq-Tvmiwxiv ryd, puq af Qfyjnsfrjwnpf jaknrcnw. Heww smr ita Uxjktysgtt nüz ejf ghxwvfkhq Uzöqvjregizvjkvi, inj xc Yngrvanzrevxn hyilpalu, fobkxdgybdvsmr qxc, viwryiv tns pah jnsj vhku qptjujwf, yknx gtmktknsk Evfimx. Pd ikdv mqv Vtghhgp ty Cutubbyd, nf eygl ftqymfueot avn 50. Xovfsghou nob Pmuyjud Jhqhudoyhuvdppoxqj vwj odwhlqdphulndqlvfkhq Cjtdipgtlpogfsfoa wuqhruyjuj gsbn, inj tjdi xo rny now Reqir uvi Hipsi xgtdkpfgv.
Dxßhughp iükuw zvp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Wir müssen Prioritäten setzen“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by