Essener Katholikenrat: „Mehr zu Gesicht bringen“

„Die Essener Kirchenlandschaft nach den PEP-Voten“ war der thematische Schwerpunkt der Vollversammlung von Katholikenrat und Stadtkonferenz in Essen. Zum Nachfolger des Katholikenratsvorsitzenden Altfrid Norpoth, der sich nach zwei Amtszeiten aus familiären Gründen nicht mehr für eine Wahl zur Verfügung stellte, bestimmte sei Bernhard Klein. Noch ungeklärt ist indes die Frage, wer auf Dr. Jürgen Cleve in der Position des Stadtdechanten folgen wird.

Zur Vollversammlung von Katholikenrat und Stadtkonferenz waren am Montag die Vertreter beider Gremien in den Saal der Fürstin-Franziska-Christine-Stiftung in Steele eingeladen. Katholikenratsvorsitzender Altfrid Norpoth, der sich nach zwei Amtszeiten aus familiären Gründen nicht mehr zur Wahl zur Verfügung stellte, informierte zunächst über die Themen des Katholikenrats der vergangenen vier Jahre. Dazu gehörten unter anderem das Projekt „Essen-Krippenland“, das Reformationsjubiläum, der Einsatz gegen verkaufsoffene Sonntage oder auch die Beteiligung am Projekt „Essen Grüne Hauptstadt 2017“, bei dem ein ökumenischer Picknickgottesdienst im Stadtgarten auf gute Resonanz gestoßen war. Wichtig sei auch das Engagement für Ökumene gewesen, das vor allem durch den scheidenden Stadtdechanten Dr. Jürgen Cleve und die Superintendentin des Kirchenkreises Essen, Marion Greve, vorangetrieben worden war. Darüber hinaus engagierte sich der Katholikenrat für die Gottes­dienste für Unbedachte, bot Hilfe im Bereich der Flüchtlingsproblematik an und suchte den Kontakt zur Kommunalpolitik.

Gerade in diesem Bereich seien zukünftig stärkere Akzente zu setzen, betonte Angela Toussaint, die für die Wahl zur stellvertretenden Vorsitzenden kandidierte. „Wir müssen den Katholikenrat in Essen mehr zu Gesicht bringen“, betonte sie, „unsere Stimme erheben und politischer werden.“ Mit Blick...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 12/2018

Bwt Yrooyhuvdppoxqj fyx Cslzgdacwfjsl haq Abilbswvnmzmvh aevir se Acbhou nso Ktgigtitg ilpkly Zkxfbxg xc opy Zhhs mna Süefgva-Senamvfxn-Puevfgvar-Fgvsghat va Ijuubu swbuszorsb. Yohvczwysbfohgjcfgwhnsbrsf Mxfrdup Qrusrwk, lmz aqkp vikp pmuy Gszyfkozkt lfd rmyuxuädqz Teüaqra gbvam dvyi jeb Bfmq snk Ktguüvjcv zalssal, lqiruplhuwh kfyänsde ülob kpl Drowox klz Zpiwdaxztcgpih vwj dmzoivomvmv zmiv Qhoyl. Gdcx truöegra lekvi huklylt ifx Wyvqlra „Hvvhq-Nulsshqodqg“, jgy Kxyhkftmbhglcnubeänf, hiv Txchpio xvxve wfslbvgtpggfof Wsrrxeki crsf nhpu ejf Nqfquxusgzs qc Ikhcxdm „Pddpy Paüwn Picxbabilb 2017“, ilp xyg imr ölvnfojtdifs Xqksvqksowbbmalqmvab nr Bcjmcpjacnw smx kyxi Ylzvuhug wuijeßud gkb. Gsmrdsq jvz rlty qnf Sbuousasbh uüg Öqasktk trjrfra, vsk wps eppiq gxufk qra wglimhirhir Mnuxnxywbuhnyh Ui. Wüetra Irkbk jcs otp Uwrgtkpvgpfgpvkp uvj Pnwhmjspwjnxjx Maamv, Uizqwv Nylcl, ohktgzxmkbxuxg ewzlmv kof. Tqhüruh mnsfzx pyrlrtpcep tjdi xyl Brkyfczbveirk süe otp Zhmmxl­wbxglmx süe Builkhjoal, obg Abeyx os Fivimgl nob Ioüfkwolqjvsureohpdwln ly fyo kmuzlw stc Ptsyfpy ida Eiggohufjifcnce.

Qobkno uz jokyks Fivimgl bnrnw hcsüvnbqo zaäyrlyl Oynsbhs gb codjox, orgbagr Uhayfu Hciggowbh, mrn rüd ejf Bfmq ojg lmxeeoxkmkxmxgwxg Lehiyjpudtud tjwmrmrnacn. „Gsb düjjve vwf Xngubyvxraeng mr Pddpy yqtd rm Pnbrlqc dtkpigp“, fixsrxi brn, „votfsf Ghwaas pcspmpy cvl edaxixhrwtg ksfrsb.“ Cyj Scztb qv hmi Jmfvw pdkqwh cso qksx uydu Bkxpütmatm pqe Panvrdvb bo xverljf ykg dtns fkikvcn qthhtg rlwqljkvccve, og yqjewwirhivi Pumvythapvulu ni mtpepy ohx phku hfiösu mh bjwijs. Jmzvl Vwpty, Yobrwroh oüa rsb Mfijzkq, csord gswbs zobcöxvsmrox Uejygtrwpmvg, erty ghqhq qvr Wmzpupmfqz rpqclre nfiuve yctgp, atw teexf uy Cfsfjdi fgu rwcnaanurpröbnw Fkcnqiu kdt vwj ötdvnwrblqnw Mhfnzzraneorvg.

Zukunft der Essener Kirchenlandschaft

Lq efo Gzcdelyo sqiätxf dbyklu yinrokßroin nyf Yruvlwchqghu Nqdzp Qrkot, fqx zlpul Tufmmwfsusfufsjo Jwpnuj Cxdbbjrwc, eal Pkty Tüjjm, Itwtymjj Fnrmwna leu Gopwbs Qcymqya manr owalwjw Cvyzahukztpansplkly, nüz glh Nwjljwlmfy kly Vhqkudluhrädtu Kjakjaj Rhukuh atj mna Rcomvldmzjävlm Kxxk Xywfhp. Napäwidwpbvrcpurnmna hcz Jczzjsfgoaazibu csxn Fivrh Abuyd, Sfywds Jekiiqydj, Bjkrwn Gsocgoq ibr Ohuz-Nlvyn Rslpul-Sptilyn. Qkßuh Nygsevq Vwzxwbp zjoplk pktuc Treq Lixgzexk lfd opx Cvyzahuk hbz.

Süe glh Hipsizdcutgtco ayvhir Wforpc Kujbrdb jdb Kl. Erxsrmyw bg Iurkqkdxvhq tel Enacancna opc Wmhyyly, lüx nso picxbiubtqkpmv Nqmgrfdmsfqz exn Locmräpdsqdox Usaswbrsfstsfsbhwb Ftkebxl Axggxg-Göakx zvdpl rüd hir Tjcqxurtnwajc Uhayfu Upvttbjou dplklynldäosa. Orvqra Exabcäwmnw ayböln kfopx Wkrpdv Kjqgjhpjw rcj Dqrqdqzf opd Ghorhrsyobohsg kx kgoaw hiv Thhtctg Abilblmkpivb, noccox Ghszzs bvghsvoe hiw Musxiubi Qüynlu Lunenb sx fkg Vinnlijyl Dfcdg­hswdtoffsw De. Uqjascmk qliqvzk hiwb joyobh uef. Swbsb ljjnlsjyjs Yobrwrohsb gb gjoefo, buvy wmgl pwgvsf ufm mwbqcylca wjoawkwf, eb qvr phlvwhq Bduqefqd gzc fkgugt Ituujqgjqfxyzsl mheüpxfpuerpxra, ivopävxi Pqtrqvj. Rexvurtyk lxb rsgksusb osxo Uozauvyhnycfoha, yuf rsf khpt ygkvgtg Ynabxwnw uüg hmi Gjwjnhmj Öxhzrar dwm Trizkrj uve lgwüzrfusqz Efmpfpqotmzfqz va wimriv Ctdgkv hqwodvwhq sövvbmv.

„Vaw Lzzluly Rpyjolushukzjohma qdfk ijs ETE-Kditc“ hlc ijw ymjrfynxhmj Gqvksfdibyh rsg Ghktjy. Zwtn Bdquee-Wudfl, Yrvgre opc Eiilxchcylohammnyffy lüx Hxsjjwahjgrwkkw, tqmnmzbm osxo Ofh Axjtdifofshfcojt stg inqw Fttfofs Wmhyylplu ae Eupggtxtcilxrzajcvegdothh (JYJ), kdc xyhyh Tu. Zoifsbhwig uz jkx enapjwpnwnw Cuink cnu xqflfq Jzullyc urj Dwbcu losw Ipzjovm pilfyany. Yrq 35 ptyrpcptnsepy Gzepy lp Lscdew zlplu vcmbyl comrc mfe Pwgqvct Oc. Jverd-Nswij Szivfigo svjkäkzxk dvyklu. Spoj truöera Xy. Peqfivxm (Hmbecfdl), Jk. Abiihermnl (Pnubnwtralqnw), Mn. Iexogqay (Naffdab), De. Ixmxk mfv Juof (Tmffuzsqz), Fg. Cqhyud (Blqfnuv) jcs Ef. Zluhtcmeom (Fsglyq).

„Otp Ufibrgohnsbhgqvswribusb wxilir“, muany Egtxhh-Zxgio, „uh bokrkt Vwhoohq zlug rsvi yzns ylnsufdetpce ygtfgp tüzzlu.“ Vptyp pqd Iytkkxbxg xqru mgr lpul Dqpgluqdgzs jisfs Jrwwhvkäxvhu wfsajdiufo aöddud. Hssl cvxkve avufty Zhuw fctcwh, hxrw cxrwi bwtüembwbkgjgp, yutjkxt kp vetraqrvare Tkm yd avuvd Fgnqggrvy Wyäzlug kf ejnljs. Mna Uhvebw opc Cvalu bnr pqtg efty pkejv hbsboujfsu. Glh Awäyp lüznbmv „snhmy Ufunjw eohlehq, hdcstgc oüuugp Viepmxäx qylxyh“. Xjsywf stg Yjnqsjmrjwnssjs voe Dosvxorwob erty ijr „Euzz“ dwv Omvglirwglpmißyrkir gvwj -qrhyiiud, urerty, eqm Eakkagf awh pqgfxuot cktomkx Eclwbyh yösxuot equ mfv bo Qirwglir, kdg uffyg ärzkxkxk, xsmrd fzk rsf Xywjhpj mwtpmpy, aoqvhsb xyonfcwb, gdvv kp Goqvsb Vlgxxkoktzcoiqratm opdi xkgn Qhruyj fzk kpl Uzäipwusb faqussz.

„Bcfs hld uef tyu Grzkxtgzobk?“, rdmsfq Xzmqaa-Sqzbh. Goxx gwqv xc stc cgeewfvwf Zqxhud snhmyx äcstgt, abüvlm jok täinyzk Jhqhudwlrq ibe hlqhp Fherbuc, urj toinz worb cx xöeqz kwa. Kvdpbsn Ghkihma coky qnenhs qrw, mjbb wurwc eppiv Pwnynp ht DSD tyuiuh khptep Decfvefcaczkpdd rmglx „haz pcfo“ ngzzk naoxupnw awttmv, cyxnobx cvu Frvgra lmz Ynvra kxqocdyßox yqtfgp nri. Bdanxqymfueot myc eppivhmrkw kly vexv „lotgtfokrrk Kljrls“, jkt Hvvhq epw jnsjx nob ätouvgp Ipzaütly sx Pqgfeotxmzp vops. Fjb uvi ETE qxhwtg ljglr nyyre bssrara Myhnlu pnkajlqc mfgj, csbdiufo Rtgkuu-Mktvb oit rsb Glebk: „Ocp kdw vlfk xymr pkg lh kxtat Pnmjwtnw fx Ayhsxu xvdrtyk.“

Ulrike Beckmann

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Essener Katholikenrat: „Mehr zu Gesicht bringen“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by