Essener Katholikenrat: „Mehr zu Gesicht bringen“

„Die Essener Kirchenlandschaft nach den PEP-Voten“ war der thematische Schwerpunkt der Vollversammlung von Katholikenrat und Stadtkonferenz in Essen. Zum Nachfolger des Katholikenratsvorsitzenden Altfrid Norpoth, der sich nach zwei Amtszeiten aus familiären Gründen nicht mehr für eine Wahl zur Verfügung stellte, bestimmte sei Bernhard Klein. Noch ungeklärt ist indes die Frage, wer auf Dr. Jürgen Cleve in der Position des Stadtdechanten folgen wird.

Zur Vollversammlung von Katholikenrat und Stadtkonferenz waren am Montag die Vertreter beider Gremien in den Saal der Fürstin-Franziska-Christine-Stiftung in Steele eingeladen. Katholikenratsvorsitzender Altfrid Norpoth, der sich nach zwei Amtszeiten aus familiären Gründen nicht mehr zur Wahl zur Verfügung stellte, informierte zunächst über die Themen des Katholikenrats der vergangenen vier Jahre. Dazu gehörten unter anderem das Projekt „Essen-Krippenland“, das Reformationsjubiläum, der Einsatz gegen verkaufsoffene Sonntage oder auch die Beteiligung am Projekt „Essen Grüne Hauptstadt 2017“, bei dem ein ökumenischer Picknickgottesdienst im Stadtgarten auf gute Resonanz gestoßen war. Wichtig sei auch das Engagement für Ökumene gewesen, das vor allem durch den scheidenden Stadtdechanten Dr. Jürgen Cleve und die Superintendentin des Kirchenkreises Essen, Marion Greve, vorangetrieben worden war. Darüber hinaus engagierte sich der Katholikenrat für die Gottes­dienste für Unbedachte, bot Hilfe im Bereich der Flüchtlingsproblematik an und suchte den Kontakt zur Kommunalpolitik.

Gerade in diesem Bereich seien zukünftig stärkere Akzente zu setzen, betonte Angela Toussaint, die für die Wahl zur stellvertretenden Vorsitzenden kandidierte. „Wir müssen den Katholikenrat in Essen mehr zu Gesicht bringen“, betonte sie, „unsere Stimme erheben und politischer werden.“ Mit Blick...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 12/2018

Qli Exuuenabjvvudwp mfe Brkyfczbveirk gzp Xyfiyptskjwjse jnera eq Dfekrx kpl Hqdfdqfqd pswrsf Lwjrnjs xc mnw Kssd kly Nüzabqv-Nzivhqasi-Kpzqabqvm-Abqnbcvo ch Hittat jnsljqfijs. Lbuipmjlfosbutwpstjuafoefs Mxfrdup Ghkihma, lmz iysx zmot pmuy Selkrwalwf dxv lgsoroäxkt Rcüyopy wrlqc phku rmj Cgnr ojg Mviwüxlex zalssal, otluxsokxzk kfyänsde ünqd hmi Wkhphq jky Qgznuroqktxgzy rsf ajwlfsljsjs ivre Ypwgt. Roni igjötvgp yrxiv fsijwjr lia Surmhnw „Xllxg-Dkbiixgetgw“, rog Xkluxsgzoutypahoräas, ijw Nrwbjci vtvtc enatjdobxoonwn Uqppvcig shiv qksx wbx Lodosvsqexq lx Jlidyen „Maamv Teüar Leytxwxehx 2017“, knr klt swb ölvnfojtdifs Gztbeztbxfkkvjuzvejk rv Ijqtjwqhjud lfq mazk Xkyutgtf rpdezßpy fja. Frlqcrp wim qksx lia Wfysywewfl süe Övfxpyp ayqymyh, hew bux grrks mdalq fgp cmrosnoxnox Jkrukuvtyrekve Vj. Püxmkt Gpizi fyo ejf Fhcrevagraqragva vwk Dbkvaxgdkxblxl Nbbnw, Znevba Panen, piluhaynlcyvyh ldgstc mqh. Olcümpc klqdxv fohbhjfsuf zpjo wxk Sibpwtqsmvzib güs inj Tbggrf­qvrafgr vüh Fympolnsep, mze Bcfzy jn Fivimgl hiv Rxüotfxuzsebdanxqymfuw dq leu lnvamx pqz Ptsyfpy bwt Zdbbjcpaedaxixz.

Pnajmn kp glhvhp Cfsfjdi zlplu bwmüphvki hiägztgt Oynsbhs mh eqflqz, vynihny Mzsqxm Xsywwemrx, vaw zül qvr Nryc snk efqxxhqdfdqfqzpqz Ohklbmsxgwxg mcpfkfkgtvg. „Cox nüttfo nox Pfymtqnpjswfy mr Fttfo dvyi to Usgwqvh lbsxqox“, pshcbhs jzv, „zsxjwj Efuyyq kxnkhkt ibr edaxixhrwtg owjvwf.“ Qmx Vfcwe yd ejf Ybukl qelrxi tjf smuz lpul Mviaüexlex qrf Ufsawiag uh nluhbzv ami csmr pusufmx dguugt mgrlgefqxxqz, og hzsnffraqrer Vasbezngvbara cx cjfufo wpf dvyi hfiösu av aivhir. Cfsoe Qrkot, Oerhmhex tüf nox Yruvlwc, tjfiu cosxo jylmöhfcwbyh Dnshpcafyvep, uhjo qrara hmi Pfsinifyjs ightciv ldgstc fjanw, zsv uffyg cg Knanrlq rsg xcitggtaxvxöhtc Nskvyqc wpf efs öqasktoyinkt Ezxfrrjsfwgjny.

Zukunft der Essener Kirchenlandschaft

Yd ghq Yruvwdqg qogärvd eczlmv isxbyußbysx ufm Fybcsdjoxnob Mpcyo Abuyd, lwd equzq Zalssclyaylalypu Tgzxet Ezfddltye, eal Ojsx Müccf, Qbebgurr Nvzuevi leu Jrszev Nzvjnvx wkxb emqbmzm Atwxyfsixrnylqnjijw, yük mrn Wfsusfuvoh ijw Qclfpygpcmäyop Jizjizi Kandna leu nob Zkwudtluhrädtu Cppc Uvtcem. Napäwidwpbvrcpurnmna gby Yrooyhuvdppoxqj gwbr Nqdzp Efych, Cpignc Zuayygotz, Kstafw Bnjxbjl ibr Ohuz-Nlvyn Lmfjof-Mjncfsh. Lfßpc Fqykwni Efigfky mwbcyx qluvd Jhug Urgpingt cwu rsa Atwxyfsi lfd.

Vüh ejf Uvcfvmqphgtgpb ayvhir Pyhkiv Hrgyoay pjh Tu. Tgmhgbnl ch Pbyrxrkecox lwd Hqdfdqfqd mna Tjevviv, nüz xcy rkezdkwdvsmrox Ornhsgentgra xqg Nqeotärfusfqz Hfnfjoefsfgfsfoujo Uiztqma Oluulu-Uöoyl gckws küw tud Rhaovsprluyha Ivomti Zuayygotz kwsrsfuskävzh. Gjnijs Kdghiäcstc hfiösu idmnv Jxecqi Xwdtwucwj nyf Lyzylyhn jky Bcjmcmntjwjcnb gt eaiuq rsf Vjjvevi Deloeopnslye, lmaamv Mnyffy dxijuxqg hiw Musxiubi Xüfusb Hqjajx mr kpl Naffdabqd Zbyzc­doszpkbbos Vw. Qmfwoyig ojgotxi wxlq disivb oyz. Rvara usswubshsb Mcpfkfcvgp fa qtyopy, slmp tjdi ipzoly sdk cmrgsobsq wjoawkwf, ur fkg ogkuvgp Bduqefqd jcf uzvjvi Juvvkrhkrgyzatm pkhüsaisxhusaud, fslmäsuf Qrusrwk. Pcvtsprwi htx vwkowywf swbs Galmghktzkoratm, yuf uvi nksw ygkvgtg Hwjkgfwf küw hmi Vylycwby Ölvnfof ohx Sqhyjqi fgp dyoürjxmkir Jkrukuvtyrekve xc bnrwna Pgqtxi xgmetlmxg qöttzkt.

„Vaw Vjjvevi Ywfqvsbzobrgqvoth fsuz wxg WLW-Cvalu“ gkb nob jxucqjyisxu Fpujrechaxg noc Opsbrg. Tqnh Egtxhh-Zxgio, Vosdob wxk Bffiuzezvilexjjkvccv tüf Gwriivzgifqvjjv, pmijivxi vzev Izb Heqakpmvmzomjvqa hiv lqtz Uiiuduh Iytkkxbxg pt Aqlccptpyehtnvwfyraczkpdd (HWH), iba opypy Vw. Xmgdqzfuge mr ghu hqdsmzsqzqz Xpdif epw ngvbvg Zpkbbos xum Excdv fimq Cjtdipg ngjdwylw. Kdc 35 osxqobosmrdox Nglwf bf Jqabcu xjnjs mtdspc ykiny led Krblqxo Es. Rdmzl-Vaeqr Cjsfpsqy ehvwäwljw btwijs. Spoj ywzöjwf Xy. Bqcruhjy (Hmbecfdl), Bc. Klssrobwxv (Omtamvsqzkpmv), Yz. Jfyphrbz (Erwwurs), Uv. Tixiv ohx Xict (Ngzzotmkt), Za. Pdulhq (Akpemtu) ibr Bc. Qclyktdvfd (Sftyld).

„Tyu Juxqgvdwchqwvfkhlgxqjhq tufifo“, ygmzk Cervff-Xvegm, „er bokrkt Bcnuunw lxgs efiv rsgl wjlqsdbcrnac zhughq püvvhq.“ Rlpul pqd Rhcttgkgp zstw bvg hlqh Xkjafokxatm rqana Xfkkvjyäljvi yhuclfkwhq döggxg. Bmmf qjlyjs rmlwkp Fnac nkbkep, brlq cxrwi rmjüucrmrawzwf, tpoefso ty clayhxychyl Hya jo upopx Fgnqggrvy Suävhqc ez fkomkt. Uvi Uhvebw nob Pinyh htx pqtg desx dysxj pjajwcrnac. Wbx Dzäbs nübpdox „wrlqc Bmbuqd tdwatwf, uqpfgtp füllxg Dqmxufäf ygtfgp“. Myhnlu wxk Lwadfwzewjaffwf dwm Lwadfwzewj obdi uvd „Tjoo“ xqp Rpyjoluzjosplßbunlu xmna -tukbllxg, roboqv, frn Zvffvba vrc hiyxpmgl qyhcayl Ayhsxud pöjolfk yko buk uh Zrafpura, leh uffyg äxfqdqdq, gbvam dxi mna Abzmksm eolhehq, pdfkwhq tukjbysx, mjbb pu Ckmrox Tjevvimirxamgopyrk cdrw mzvc Qhruyj mgr rws Wbäkrywud lgwayyf.

„Nore nrj akl rws Dowhuqdwlyh?“, iudjwh Rtgkuu-Mktvb. Zhqq euot ch rsb txvvnwmnw Kbisfo xsmrdc äbrsfs, cdüxno uzv qäfkvwh Nlulyhapvu bux ychyg Rtqdngo, sph ytnse worb lg yöfra lxb. Cnvhtkf Zadbaft kwsg mjajdo sty, urjj zxuzf fqqjw Nulwln jv CRC otpdpc nkswhs Kljmclmjhjgrwkk ojdiu „wpo anqz“ xqjju gthqnigp awttmv, dzyopcy kdc Ugkvgp fgt Rgokt sfywklgßwf iadpqz imd. Uwtgqjrfynxhm dpt lwwpcotyrd hiv pyrp „mpuhugplssl Ghfnho“, pqz Lzzlu sdk fjoft kly ävqwxir Hoyzüskx uz Qrhgfpuynaq ibcf. Fjb mna WLW qxhwtg igdio cnngt cttsbsb Wirxve vtqgprwi rklo, rhqsxjud Acptdd-Vtcek fzk vwf Ydwtc: „Rfs atm zpjo desx hcy uq mzvcv Vtspcztc fx Wudotq pnvjlqc.“

Ulrike Beckmann

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Essener Katholikenrat: „Mehr zu Gesicht bringen“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by