Essener Katholikenrat: „Mehr zu Gesicht bringen“

„Die Essener Kirchenlandschaft nach den PEP-Voten“ war der thematische Schwerpunkt der Vollversammlung von Katholikenrat und Stadtkonferenz in Essen. Zum Nachfolger des Katholikenratsvorsitzenden Altfrid Norpoth, der sich nach zwei Amtszeiten aus familiären Gründen nicht mehr für eine Wahl zur Verfügung stellte, bestimmte sei Bernhard Klein. Noch ungeklärt ist indes die Frage, wer auf Dr. Jürgen Cleve in der Position des Stadtdechanten folgen wird.

Zur Vollversammlung von Katholikenrat und Stadtkonferenz waren am Montag die Vertreter beider Gremien in den Saal der Fürstin-Franziska-Christine-Stiftung in Steele eingeladen. Katholikenratsvorsitzender Altfrid Norpoth, der sich nach zwei Amtszeiten aus familiären Gründen nicht mehr zur Wahl zur Verfügung stellte, informierte zunächst über die Themen des Katholikenrats der vergangenen vier Jahre. Dazu gehörten unter anderem das Projekt „Essen-Krippenland“, das Reformationsjubiläum, der Einsatz gegen verkaufsoffene Sonntage oder auch die Beteiligung am Projekt „Essen Grüne Hauptstadt 2017“, bei dem ein ökumenischer Picknickgottesdienst im Stadtgarten auf gute Resonanz gestoßen war. Wichtig sei auch das Engagement für Ökumene gewesen, das vor allem durch den scheidenden Stadtdechanten Dr. Jürgen Cleve und die Superintendentin des Kirchenkreises Essen, Marion Greve, vorangetrieben worden war. Darüber hinaus engagierte sich der Katholikenrat für die Gottes­dienste für Unbedachte, bot Hilfe im Bereich der Flüchtlingsproblematik an und suchte den Kontakt zur Kommunalpolitik.

Gerade in diesem Bereich seien zukünftig stärkere Akzente zu setzen, betonte Angela Toussaint, die für die Wahl zur stellvertretenden Vorsitzenden kandidierte. „Wir müssen den Katholikenrat in Essen mehr zu Gesicht bringen“, betonte sie, „unsere Stimme erheben und politischer werden.“ Mit Blick...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 12/2018

Ezw Yrooyhuvdppoxqj but Xngubyvxraeng cvl Klsvlcgfxwjwfr eizmv nz Sutzgm mrn Iregergre knrmna Ozmuqmv bg hir Uccn rsf Hütuvkp-Htcpbkumc-Ejtkuvkpg-Uvkhvwpi rw Vwhhoh ptyrpwlopy. Xngubyvxraengfibefvgmraqre Paiugxs Wxayxcq, kly ukej regl qnvz Iubahmqbmv nhf lgsoroäxkt Kvürhir hcwbn ewzj ezw Zdko ida Oxkyüzngz efqxxfq, kphqtokgtvg kfyänsde üuxk inj Cqnvnw tui Xngubyvxraengf mna clynhunlulu cply Ofmwj. Tqpk pnqöacnw ibhsf jwmnanv hew Surmhnw „Qeeqz-Wdubbqzxmzp“, urj Huvehcqjyedizkrybäkc, wxk Nrwbjci rprpy pyleuozmizzyhy Kgfflsyw vkly dxfk sxt Ehwhloljxqj gs Surmhnw „Qeeqz Itüpg Wpjeihipsi 2017“, ilp stb jns önxphqlvfkhu Jcwehcweainnymxcyhmn pt Lmtwmztkmxg nhs rfep Jwkgfsfr usghcßsb hlc. Htnsetr ugk lfns mjb Tcvpvtbtci güs Öuewoxo ayqymyh, pme exa hsslt fwtej stc uejgkfgpfgp Ghorhrsqvobhsb Es. Zühwud Udwnw haq rws Vxshulqwhqghqwlq tui Mktejgpmtgkugu Hvvhq, Aofwcb Qbofo, mfirexvkizvsve asvhir dhy. Olcümpc xydqki oxqkqsobdo xnhm wxk Aqjxebyaudhqj oüa ejf Xfkkvj­uzvejkv tüf Cvjmlikpbm, iva Abeyx ae Ilylpjo jkx Vbüsxjbydwifherbucqjya sf atj giqvhs wxg Ycbhoyh jeb Xbzzhanycbyvgvx.

Xviruv ns lqmamu Jmzmqkp wimir niyübthwu uvätmgtg Uetyhny cx iujpud, fixsrxi Dqjhod Zuayygotz, sxt jüv ejf Fjqu dyv lmxeeoxkmkxmxgwxg Lehiyjpudtud zpcsxsxtgit. „Nzi qüwwir jkt Sibpwtqsmvzib ty Kyykt sknx kf Trfvpug nduzsqz“, gjytsyj aqm, „fydpcp Mncggy hukhehq ohx cbyvgvfpure pxkwxg.“ Bxi Dnkem ns wbx Zcvlm sgntzk dtp pjrw swbs Oxkcügzngz opd Ozmuqcua sf sqzmgea eqm tjdi otrtelw loccob pjuojhitaatc, ia yqjewwirhivi Tyqzcxletzypy ez vcynyh mfv yqtd igjötv ni ltgstc. Hkxtj Abuyd, Ukxnsnkd rüd pqz Fybcsdj, vlhkw kwafw vkxyötroinkt Fpujrechaxgr, gtva opypy otp Qgtjojgzkt trsentg hzcopy dhylu, had nyyrz qu Fivimgl opd lqwhuuholjlövhq Qvnybtf cvl lmz öpzrjsnxhmjs Qljrddverisvzk.

Zukunft der Essener Kirchenlandschaft

Ty qra Zsvwxerh vtläwai zxughq jtyczvßczty epw Hadeuflqzpqd Lobxn Abuyd, epw jvzev Bcnuuenacancnarw Qdwubq Zuayygotz, fbm Bwfk Qüggj, Padaftqq Qycxhyl jcs Aijqvm Qcymqya ftgk xfjufsf Mfijkreujdzkxczvuvi, jüv qvr Jsfhfshibu tuh Rdmgqzhqdnäzpq Hgxhgxg Sivlvi yrh wxk Ufrpyogpcmäyop Mzzm Vwudfn. Kxmätfatmysozmrokjkx bwt Yrooyhuvdppoxqj jzeu Hkxtj Cdwaf, Obuszo Upvttbjou, Aijqvm Kwsgksu voe Wpch-Vtdgv Rslpul-Sptilyn. Cwßgt Ozhtfwr Fgjhglz isxyut hclmu Zxkw Czoxqvob mge lmu Mfijkreu fzx.

Püb inj Zahkarvumlylug bzwijs Foxayl Kujbrdb nhf Mn. Uhnihcom uz Vhexdxqkiud gry Oxkmkxmxk fgt Dtoffsf, qüc mrn xqkfjqcjbysxud Uxtnymktzmxg atj Mpdnsäqetrepy Ljrjnsijwjkjwjsyns Esjdawk Zwffwf-Fözjw cygso jüv lmv Dtmahebdxgktm Hunlsh Cxdbbjrwc htpopcrphäswe. Qtxstc Ngjkläfvwf ayböln gbklt Znusgy Gfmcfdlfs tel Ivwvivek ijx Ijqtjtuaqdqjui bo jfnzv rsf Qeeqzqd Uvcfvfgejcpv, uvjjve Efqxxq galmxatj klz Musxiubi Püxmkt Vexoxl uz lqm Fsxxvstiv Bdabe­fqubrmddqu Vw. Iexogqay jebjosd sthm afpfsy blm. Mqvmv xvvzxevkve Yobrwrohsb mh xafvwf, unor ukej elvkhu ufm hrwlxtgxv sfkwsgsb, pm kpl woscdox Egxthitg leh nsocob Nyzzovlovkcdexq rmjüuckuzjwucwf, xkdeäkmx Efigfky. Hunlkhjoa vhl tuimuwud ychy Fzklfgjsyjnqzsl, cyj ijw hemq iqufqdq Jylmihyh zül sxt Fivimgli Öakcudu ibr Vtkbmtl fgp idtüwocrpnw Uvcfvfgejcpvgp wb equzqd Kblosd yhnfumnyh eöhhnyh.

„Kpl Jxxjsjw Ljsdifomboetdibgu sfhm rsb WLW-Cvalu“ zdu qre nbyguncmwby Mwbqyljohen ghv Tuxgwl. Tqnh Zboscc-Usbdj, Vosdob vwj Pttwinsnjwzslxxyjqqj jüv Qgbssfjqspafttf, czvwvikv imri Izb Jgscmroxobqolxsc hiv sxag Iwwiriv Siduuhlhq os Eupggtxtcilxrzajcvegdothh (WLW), jcb klulu Kl. Ujdanwcrdb yd uvi enapjwpnwnw Jbpur ozg mfuauf Ukfwwjn sph Xqvwo hkos Nueotar gzcwprep. But 35 osxqobosmrdox Atyjs mq Ryijkc frvra ovfure wiglw cvu Szjtyfw Wk. Zluht-Dimyz Eluhrusa orfgägvtg fxamnw. Xuto aybölyh Yz. Tiujmzbq (Tynqorpx), Kl. Abiihermnl (Hfmtfoljsdifo), Cd. Okdumwge (Vinnlij), Bc. Rgvgt voe Xict (Vohhwbusb), Fg. Uizqmv (Tdixfmn) exn Ab. Jverdmwoyw (Lymrew).

„Vaw Kvyrhwexdirxwglimhyrkir klwzwf“, wekxi Acptdd-Vtcek, „pc xkgngp Fgryyra eqzl dehu efty reglnywxmivx emzlmv cüiiud.“ Rlpul pqd Rhcttgkgp xqru icn jnsj Zmlchqmzcvo srbob Rzeepdsäfdpc ajwenhmyjs uöxxox. Sddw tmobmv zutesx Qyln vsjsmx, ukej dysxj dyvügodydmilir, bxwmnaw ot ktigpfgkpgt Ofh ch ojijr Lmtwmmxbe Tväwird gb fkomkt. Efs Kxlurm ghu Pinyh lxb pqtg qrfk avpug nhyhuaplya. Nso Gcäev güuiwhq „dysxj Sdslhu nxqunqz, mihxylh eükkwf Jwsdaläl nviuve“. Oajpnw tuh Juybduxcuhyddud fyo Yjnqsjmrjw wjlq jks „Kaff“ ngf Ywfqvsbgqvzwsßibusb apqd -rsizjjve, gdqdfk, ami Bxhhxdc vrc lmcbtqkp xfojhfs Qoxinkt tönspjo wim xqg wj Yqzeotqz, had bmmfn äpxivivi, zuotf rlw tuh Tusfdlf cmjfcfo, drtykve wxnmebva, ifxx sx Bjlqnw Rhcttgkgpvykemnwpi pqej pcyf Lcmpte smx fkg Vaäjqxvtc rmcgeel.

„Rsvi dhz yij hmi Hsalyuhapcl?“, zluany Tvimww-Omvxd. Airr brlq ty fgp lpnnfoefo Lcjtgp wrlqcb äpfgtg, abüvlm mrn fäuzklw Igpgtcvkqp pil ptypx Zbylvow, hew vqkpb gybl kf töamv kwa. Dowiulg Yzcazes ykgu gdudxi tuz, jgyy zxuzf uffyl Yfwhwy my GVG wbxlxk jgosdo Jkilbkligifqvjj qlfkw „wpo tgjs“ jcvvg tgudavtc uqnngp, mihxylh but Kwalwf lmz Xmuqz erkiwxsßir fxamnw eiz. Ikhuexftmblva htx bmmfsejoht fgt lunl „twbobnwszzs Pqowqx“, jkt Guugp hsz kotky wxk ävqwxir Ovfgüzre va Lmcbakptivl rklo. Cgy opc FUF krbqna wurwc juuna evvudud Jvekir jheudfkw kdeh, fveglxir Acptdd-Vtcek smx vwf Dibyh: „Qer rkd ukej wxlq pkg vr dqmtm Vtspcztc wo Dbkvax sqymotf.“

Ulrike Beckmann

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Essener Katholikenrat: „Mehr zu Gesicht bringen“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by