Der Stein des Friedens

Selbst wenn das Etappenziel erreicht ist, kommt es für Michael Flossbach nicht in Frage, den schweren Mühlstein ins Auto zu hieven und zum Standort, an dem er über Nacht bleiben soll, zu transportieren. Der Stein, der am Ostermontag in der Kirche St. Nikolaus in Dürscheid gesegnet wurde und an den darauffolgenden Tagen von Kürten, dem Wohnort des Künstlers, aus zunächst über Thier nach Wipperfürth gerollt wurde, soll, einmal im wahrsten
Bitte registrieren Sie sich hier, um diesen Beitrag weiterlesen zu können. Falls Sie bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an. Vielen Dank!