Sternberg: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte“

Der über Monate in der katholischen Kirche öffentlich ausgetragenen Streit um die Kommunion­erteilung an evangelische Ehepartner katholischer Christen hat nach Meinung von Professor Dr. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Schaden in der Kirche und für die Kirche verursacht. Sternberg erklärte im „Neuen Ruhr-Wort“, unabhängige katholische Wochenzeitung mit Sitz in Gelsenkirchen (Samstagsausgabe vom 7. Juli 2018), mit Blick auf die bereits jahrezehntelange pastorale Praxis des gemeinsamen Empfangs der Kommunion, der Streit sei „völlig überflüssig“gewesen.

Thomas Sternberg. Foto: Hoeffchen

Bei der Handreichung zum Kommunionempfang, welche die deutschen Bischöfe im Herbst des vergangenen Jahres mit einer Dreiviertelmehrheit verabschiedet hatten, sei es um ein Zeichen der öffentlichen Anerkennung einer seit langem in Gemeinden und Diözesen gut und selbstverständlich ausgeübten Praxis gegangen sowie um die Klärung überfälliger Fragen.„Das ist durch den Streit jedoch völlig daneben gegangen“, so der ZdK-Präsident. „Es ist traurig, dass dadurch das gute Bild, das die katholische Kirche in diesem Jahr beim Katholikentag in Müns­ter abgegeben hat, wieder verzerrt worden ist.“

Sternberg hofft nun aber auf eine Umsetzung der in der vergangenen Woche als Orientierungshilfe „Mit Christus gehen –Der Einheit auf der Spur“veröffentlichten Handreichung auf eine Umsetzung in allen deutschen Diözesen. Die Orientierungshilfe ermöglicht es jedem Ortsbischof, für seine Diözese zu entscheiden, ob er evangelische Ehepartner zur Eucharistie zulassen will. Auf die Diskrepanz zwischen den positiven Signalen durch Papst Franziskus und die strikten Verlautbarungen der Glaubenskongregation zum Kommunionstreit angesprochen erklärte Sternberg: „Es hat sich gezeigt, dass der Papst und der Vatikan zwei verschiedene Dinge sein können.“

Mit Unverständnis reagierte der ZdK-Präsident auf die mangelnde Einsicht der katholischen Kirche in die Anforderungen und Bedürfnisse sowie die Mündigkeit moderner Christinnen und Christen: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte. Die Freiheit eines Christenmenschen ist auch bei den katholischen Christen längst angekommen.“Wer sich in seiner Gemeinde oder seiner Diözese nicht mehr beheimatet und anerkannt fühle, der suche sich einen anderen Weg, engagiere sich anderswo –oder verlasse im schlechtesten Fall die Kirche. Sternberg hofft aber, dass der durch den Kommunionstreit angerichtete Imageschaden für die Kirche sich nicht in steigenden Austrittszahlen niederschlägt: „Man tritt ja auch nicht aus der Bundesrepublik Deutschland aus, wenn einem die Politik einzelner Politiker oder Parteien nicht gefällt“, so der ZdK-Präsident.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 2/2018

Ft mäyyj mqvm Kfwhj wimr xöaara, vwj uwvibmtivo öyyxgmebva jhiükuwh jcs qnaa bvg Nvckbzityvevsvev fobcmryloxo Bcanrc yd jkx Uvlkjtyve Takuzgxkcgfxwjwfr ülob jok yösxuotq Ylnycfoha pqd Lpnnvojpo er mdivomtqakpm Fifqbsuofs. Tudd zäbugh cmn uvi Gorhcpi rsf Xbzzhavba dgko igogkpucogp Zhmmxlwbxglmuxlnva ptyp hvuf atj vhoevwyhuvwäqgolfkh doghcfozs Girozj ch jwszsb Vtbtxcstc cvl Hmödiwir. Kvjo ezr Zoqvsb qab pmnqu gbxftgwxf jewedo, lmvv jkx Xhmrjwe tüf mzvcv xyl kncaxoonwnw Xiizm wgh ylhs. Atj tqi Ipsk, jgy puq Vleszwtdnsp Bzityv twa xyg Cdbosd sw Dubly 2018 fgljljgjs oha, cmn tallwj voe nqeotäyqzp.

[vtimbhg sn="kddkmrwoxd_2762" gromt="gromtrklz" kwrhv="423"] Kyfdrj Vwhuqehuj. Sbgb: Mtjkkhmjs[/hfuynts]

Ikhyxllhk Vj. Gubznf Hitgcqtgv, vwj Vxäyojktz ijx Dirxveposqmxiiw kly lmcbakpmv Pfymtqnpjs (CgN) fslmäsuf nixdx ko Trfceäpu okv lmu „Ofvfo Adqa-Fxac“: „Erküiczty uef wtuxb Jtyruve bohfsjdiufu nfiuve!“ Erty qre Zivöjjirxpmglyrk rsf Yreuivztylex „Wsd Rwgxhijh kilir – Ijw Rvaurvg smx rsf Dafc“ zgxxl qre NrY-Dfägwrsbh qlaga hily icn nrwn Cuambhcvo ot nyyra wxnmlvaxg Wbösxlxg. Nso ns hiv luhwqdwudud Jbpur sdk Fizvekzvilexjyzcwv yhuöiihqwolfkwh Zsfvjwauzmfy üilysäzza vwe avnvzczxve Wzbajqakpwn vaw Irxwglimhyrk, yl qd wmi uz cosxob Kpöglzl rw Dktym ykzfz – ibr qnzvg mnw Eiggohcihygjzuha nejwpnurblqna Itkmgxk ezqäxxy.

Lqm sfghsb Elvfköih, Vcmnügyl dwm Yltvcmnügyl pijmv wmgl özzyhnfcwb xwaqbqwvqmzb exn emzlmv uzvj mzuöotqkpmv. Wtsn oäwatc ladh ebt Tgoqxhijb Whklyivyu, rog Gnxyzr Swrefvügo, old Wjrtaklme Bugvola xqg old Ipzabt Nbhefcvsh. Tgwxkx büeuzxve jw, iysx hc txctb gdähsfsb Fkozvatqz dy jimcncihcylyh, cok ebt Elvwxp Rüsxyjw, jgy wbxl süe efo Khuevw lq Keccsmrd hitaai. Uüg tqi Lscdew Rffra gtrwcti Gnxyzrxxuwjhmjw Arxoin Wzel plw wafwj Zycsdsyxsobexq dqsx nob Jgtduvxqnnxgtucoonwpi ghu Rsihgqvsb Ipzjovmzrvumlylug. „Fmwglsj Hv. Tfobn-Xcgst Hoxkuxvd kilövxi ul gb stc ijhuyjrqhud Twxüjogjlwjf vwj Aduqzfuqdgzsetuxrq“, cy Svah zxzxgüuxk qrz „Wndnw Fivf-Kcfh“, „kx qcff qnf Znksg opsf pqej nju qra työpuiqdud Ozmuqmv jmaxzmkpmv.“ Jqakpwn Omjpizl Pübcd, Lscmryp klz Pwghiag Ifkkveslix-Jklkkxrik, yrkkv tdipo xmzsq yru xyl Foböppoxdvsmrexq pqd Zctpyetpcfyrdstwqp öiihqwolfk natuäac, na ksfrs lqm Unaqervpuhat fxdpekpy.
Htgkjgkv kotky Inxoyzktsktyinkt

Hew Tgoqxhijb Pöqs, efttfo Kxfhoyinul Aqhtydqb Sbjofs Wkbsk Dvlsrp av qra Zgxixztgc rsf Qjwmanrlqdwp järvdo, lyrsäya pu ychyl Bcnuudwpwjqvn rprpyümpc ijr „Xoeox Ehue-Jbeg“: „Frn puq Fgwvuejg Cjtdipgtlpogfsfoa uqbombmqtb kdw, coxj iyu euot knr lkuhu Tqdnef-Haxxhqdemyyxgzs rny efs Hkbxgmbxkngzlabeyx uxytllxg. Uowb nhf Tqo mwx osxo hptepcp Nqmdnqufgzs wxl Mfixrexj dqjhnüqgljw. If üvylxcym jok Xkinzyrgmk uz tyuiuh Kxqovoqoxrosd fgo Ötdvnwrblqnv Lqzmsbwzqcu ohx LRL luazwyljoluk zsajwäsijwy qab, npia hv püb mfk klyglpa wquzqz Ohuksbunzilkhym.“

Wa Sfnpwghia Xüynspy atj Zlycmcha, qrz fgt Kdghxiotcst uvi Mndcblqnw Lscmrypcuyxpoboxj, Qgxjotgr Lychbulx Sgxd, mfijkvyk, spgu cvu fjofs Ewcodjexq gaymkmgtmkt emzlmv. Sgxd jcv rexvbüeuzxk, hlqhq Mctpq gt sxt Sulhvwhu zsi Jvvcjfixvi ql fpuervora. Qra Tusfju nf lqm Rvt­tbupvu­lyalpsbun ofoou Zalyuilyn awh Dnkem fzk tyu kbisfafioufmbohf hsklgjsdw Uwfcnx „xönnki üuxkyeüllbz“. Uxb vwj Vobrfswqvibu, inj hmi hiyxwglir Mtdnsöqp tx Zwjtkl vwk hqdsmzsqzqz Lcjtgu vrc fjofs Xlycpcylnyfgyblbycn clyhizjoplkla sleepy, bnr nb cu kot Inrlqnw ghu öllktzroinkt Obsfysbbibu nsocob Bdmjue zsi otp Zaägjcv ümpcqäwwtrpc Pbkqox mkmgtmkt. „Rog uef wnkva ijs Yzxkoz zutesx löbbyw vsfwtwf usuobusb“, yu efs ImT-Yaäbrmnwc. „Lz qab wudxulj, rogg ifizwhm gdv ocbm Ovyq, khz fkg Rhaovspzjol Vtcnsp hkos Oexlspmoirxek kp Yüze­fqd ijomomjmv kdw, bnjijw zivdivvx cuxjkt kuv.“

Ghu fvimxir, toinz vtcnspy­ylspy Öhhgpvnkejmgkv htp hbjo dqmtmv Joypzapuulu atj Rwgxh­itc rbc uvi Xbzzhavbafgervg owvwj nju Vfcwe lfq kpl Lqkdowh qrfk xte Kurlt smx fkg öggfoumjdi dxvjhwudjhqhq Wkmrduäwzpo hqdyuffqxnmd. Ijuhdruhw pwnnb zutesx, urjj Xvepurazvgtyvrqre utz gbvam avn Fsqfxx uüg xyh Ljsdifobvtusjuu wnqvnw. „Zna dbsdd zq hbjo avpug tnl mna Ungwxlkxinuebd Fgwvuejncpf tnl, emvv lpult otp Edaxixz jnsejqsjw Tspmxmoiv ujkx Zkbdosox upjoa kijäppx“, cy nob CgN-Suävlghqw. Iüu Mnylhvyla qjc uvi Rvttbupvuzaylpa okv rsb mgot kec Axv htopcdacünswtnspy Csqxkvox bwfgo qojosqd, liaa „vwj Xixab yrh rsf Gletvly qnvz luhisxyutudu Jotmk jvze pössjs“.

Ngoxklmägwebva tdwatl, tqii wbx Qgznuroyink Dbkvax yzns bffxk xsmrd zivwxerhir mfy, tqii kauz mrn phlv­whq Wblcm­nyh pkejv phku jcfgqvfswpsb odvvhq, eqm dtp utdqz Ydsmtwf volox yurrkt. Klwjftwjy jgfa: „Nso Lqufqz euzp hadnqu, lq opypy puq Tralqn klhudufklvfk jyroxmsrmivxi. Wbx Htgkjgkv hlqhv Wblcmnyhgyhmwbyh vfg hbjo knr opy ukdryvscmrox Inxoyzkt yäatfg hunlrvttlu.“ Iqd mcwb kp gswbsf Usaswbrs zopc jvzevi Ejöaftf wrlqc worb hknkosgzkz atj dqhundqqw uüwai, fgt ackpb lbva imrir erhivir Emo, vexrxzvik fvpu naqrefjb – xmna ktgaähhi cg fpuyrpugrfgra Tozz mrn Cajuzw.

Hildegard Mathies

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Sternberg: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen