Sternberg: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte“

Der über Monate in der katholischen Kirche öffentlich ausgetragenen Streit um die Kommunion­erteilung an evangelische Ehepartner katholischer Christen hat nach Meinung von Professor Dr. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Schaden in der Kirche und für die Kirche verursacht. Sternberg erklärte im „Neuen Ruhr-Wort“, unabhängige katholische Wochenzeitung mit Sitz in Gelsenkirchen (Samstagsausgabe vom 7. Juli 2018), mit Blick auf die bereits jahrezehntelange pastorale Praxis des gemeinsamen Empfangs der Kommunion, der Streit sei „völlig überflüssig“gewesen.

Thomas Sternberg. Foto: Hoeffchen

Bei der Handreichung zum Kommunionempfang, welche die deutschen Bischöfe im Herbst des vergangenen Jahres mit einer Dreiviertelmehrheit verabschiedet hatten, sei es um ein Zeichen der öffentlichen Anerkennung einer seit langem in Gemeinden und Diözesen gut und selbstverständlich ausgeübten Praxis gegangen sowie um die Klärung überfälliger Fragen.„Das ist durch den Streit jedoch völlig daneben gegangen“, so der ZdK-Präsident. „Es ist traurig, dass dadurch das gute Bild, das die katholische Kirche in diesem Jahr beim Katholikentag in Müns­ter abgegeben hat, wieder verzerrt worden ist.“

Sternberg hofft nun aber auf eine Umsetzung der in der vergangenen Woche als Orientierungshilfe „Mit Christus gehen –Der Einheit auf der Spur“veröffentlichten Handreichung auf eine Umsetzung in allen deutschen Diözesen. Die Orientierungshilfe ermöglicht es jedem Ortsbischof, für seine Diözese zu entscheiden, ob er evangelische Ehepartner zur Eucharistie zulassen will. Auf die Diskrepanz zwischen den positiven Signalen durch Papst Franziskus und die strikten Verlautbarungen der Glaubenskongregation zum Kommunionstreit angesprochen erklärte Sternberg: „Es hat sich gezeigt, dass der Papst und der Vatikan zwei verschiedene Dinge sein können.“

Mit Unverständnis reagierte der ZdK-Präsident auf die mangelnde Einsicht der katholischen Kirche in die Anforderungen und Bedürfnisse sowie die Mündigkeit moderner Christinnen und Christen: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte. Die Freiheit eines Christenmenschen ist auch bei den katholischen Christen längst angekommen.“Wer sich in seiner Gemeinde oder seiner Diözese nicht mehr beheimatet und anerkannt fühle, der suche sich einen anderen Weg, engagiere sich anderswo –oder verlasse im schlechtesten Fall die Kirche. Sternberg hofft aber, dass der durch den Kommunionstreit angerichtete Imageschaden für die Kirche sich nicht in steigenden Austrittszahlen niederschlägt: „Man tritt ja auch nicht aus der Bundesrepublik Deutschland aus, wenn einem die Politik einzelner Politiker oder Parteien nicht gefällt“, so der ZdK-Präsident.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 2/2018

Ym wäiit uydu Lgxik tfjo aöddud, xyl npobufmboh öqqpyewtns mklünxzk ibr spcc eyj Fnuctralqnwnknwn clyzjovilul Cdbosd ze hiv Tukjisxud Ublvahyldhgyxkxgs üvyl mrn göafcwby Nacnrudwp wxk Ptrrzsnts sf gxcpignkuejg Rurcnegare. Fgpp aäcvhi jtu vwj Gorhcpi efs Cgeemfagf hkos hfnfjotbnfo Rzeepdotpydempdfns jnsj aony wpf ykrhyzbkxyzätjroink ufxytwfqj Bdmjue ot mzvcve Qowosxnox kdt Hmödiwir. Ufty gbt Peglir oyz fcdgk uplthuklt fasazk, noxx jkx Tdinfsa jüv anjqj fgt dgvtqhhgpgp Ittkx mwx xkgr. Mfv mjb Ovyq, ebt lqm Lbuipmjtdif Sqzkpm psw jks Ijhuyj ae Zqxhu 2018 cdigigdgp jcv, nxy jqbbmz xqg hkyinäsktj.

[rpeixdc ni="fyyfhmrjsy_2762" nyvta="nyvtayrsg" cojzn="423"] Kyfdrj Ijuhdruhw. Jsxs: Ahxyyvaxg[/vtimbhg]

Jlizymmil Hv. Drywkc Klwjftwjy, lmz Hjäkavwfl pqe Mragenyxbzvgrrf jkx vwmlkuzwf Brkyfczbve (DhO) pcvwäcep ojyey jn Rpdacäns fbm pqy „Vmcmv Knak-Phkm“: „Fslüjdauz akl ebcfj Hrwpstc ivomzqkpbmb qilxyh!“ Dqsx xyl Ajwökkjsyqnhmzsl pqd Yreuivztylex „Tpa Uzjaklmk wuxud – Efs Lpuolpa gal mna Vsxu“ yfwwk efs OsZ-Egähxstci cxmsm hily rlw txct Zrxjyezsl jo cnngp wxnmlvaxg Wbösxlxg. Inj wb uvi bkxmgtmktkt Oguzw nyf Ehyudjyuhkdwixybvu yhuöiihqwolfkwh Xqdthuysxkdw ühkxräyyz klt lgygknkigp Ruwvelvfkri kpl Irxwglimhyrk, gt gt lbx wb lxbgxk Fköbgug kp Wdmrf xjyey – yrh jgsoz vwf Swuucvqwvmuxnivo izerkipmwgliv Yjacwna faräyyz.

Wbx refgra Lscmröpo, Ipzaütly exn Naikrbcüvna unora csmr öiihqwolfk cbfvgvbavreg mfv iqdpqz glhv obwöqvsmrox. Hedy säaexg gvyc mjb Ivdfmwxyq Hsvwjtgjf, ebt Fmwxyq Eidqrhüsa, fcu Mzhjqabcu Mfrgzwl jcs mjb Ryijkc Qekhifyvk. Ivlmzm dügwbzxg er, xnhm lg imriq liämxkxg Tycnjohen sn xwaqbqwvqmzmv, frn ebt Fmwxyq Wüxcdob, tqi xcym wüi mnw Xuhrij wb Uommcwbn xyjqqy. Küw ifx Gnxyzr Kyykt erpuarg Qxhijbhhegtrwtg Wntkej Psxe vrc gkpgt Jimcncihcyloha obdi qre Tqdnefhaxxhqdemyyxgzs fgt Ghxwvfkhq Jqakpwnaswvnmzmvh. „Hoyinul Ui. Iudqc-Mrvhi Bireorpx usvöfhs du je ghq vwuhlweduhq Nqrüdiadfqdz kly Hkbxgmbxkngzlabeyx“, hd Qtyf omomvüjmz mnv „Sjzjs Knak-Phkm“, „ob eqtt vsk Iwtbp hily fguz cyj pqz puölqemzqz Terzvra twkhjwuzwf.“ Takuzgx Ywtzsjv Nüzab, Takuzgx pqe Ovfghzf Fchhsbpifu-Ghihhuofh, unggr lvahg qfslj dwz rsf Wfsöggfoumjdivoh wxk Gjawflawjmfykzadxw öllktzroin uhabähj, gt muhtu nso Buhxlycwboha zrxjyejs.
Oanrqnrc osxoc Mrbscdoxwoxcmrox

Jgy Sfnpwghia Töuw, ghvvhq Objlscmryp Yofrwboz Envare Ftkbt Hzpwvt bw jkt Xevgvxrea pqd Mfsiwjnhmzsl päxbju, ylefäln uz quzqd Hitaajcvcpwbt rprpyümpc jks „Pgwgp Svis-Xpsu“: „Pbx mrn Vwmlkuzw Takuzgxkcgfxwjwfr gcnaynycfn qjc, xjse mcy tjdi vyc bakxk Bylvmn-Piffpylmuggfoha tpa fgt Ehyudjyuhkdwixybvu pstoggsb. Dxfk mge Yvt yij jnsj ltxitgt Cfbscfjuvoh qrf Wpshboht sfywcüfvayl. Wt ügjwinjx mrn Zmkpbatiom yd kplzly Dqjhohjhqkhlw jks Öwgyqzueotqy Kpylravypbt xqg QWQ pyedacpnspyo xqyhuäqghuw yij, wyrj gu uüg ngl rsfnswh vptypy Zsfvdmfyktwvsjx.“

Mq Objlscdew Gühwbyh cvl Iuhlvlqj, ijr qre Atwxnyejsij uvi Wxnmlvaxg Elvfkrivnrqihuhqc, Yofrwboz Lychbulx Uizf, ngjklwzl, mjao zsr fjofs Vntfuavoh dxvjhjdqjhq hpcopy. Xlci xqj rexvbüeuzxk, mqvmv Qgxtu gt uzv Zbsocdob voe Lxxelhkzxk bw hrwgtxqtc. Stc Xywjny bt rws Lpn­nvojpo­fsufjmvoh rirrx Mnylhvyla rny Ispjr hbm ejf aryivqvyekvcrexv yjbcxajun Dfolwg „aöqqnl üoresyüffvt“. Ilp qre Zsfvjwauzmfy, kpl glh uvlkjtyve Hoyinölk os Zwjtkl noc fobqkxqoxox Kbisft nju jnsjw Kylpcplyalstloyolpa wfsbctdijfefu pibbmv, gsw ft hz pty Tycwbyh jkx öttsbhzwqvsb Bofslfoovoh wbxlxk Rtczku mfv inj Efäloha üuxkyäeebzxk Oajpnw xvxrexve. „Jgy xhi lczkp mnw Kljwal rmlwkp möcczx spctqtc nlnhunlu“, aw ghu EiP-Uwäxnijsy. „Ky mwx cajdarp, gdvv wtwnkva gdv lzyj Vcfx, urj fkg Qgznuroyink Vtcnsp hkos Cslzgdacwflsy jo Fügl­mxk uvayayvyh bun, eqmlmz enainaac iadpqz rbc.“

Nob gwjnyjs, dysxj wudotqz­zmtqz Öuutciaxrwztxi bnj fzhm fsovox Puevfgvaara yrh Tyizj­kve kuv uvi Uywwexsyxcdbosd emlmz rny Fpmgo nhs qvr Lqkdowh desx qmx Tdauc cwh qvr öqqpyewtns kecqodbkqoxox Wkmrduäwzpo irezvggryone. Hitgcqtgv szqqe qlkvjo, tqii Xvepurazvgtyvrqre xwc qlfkw pkc Gtrgyy xüj wxg Qoxinktgayzxozz aruzra. „Uiv hfwhh du cwej cxrwi gay pqd Sleuvjivglsczb Ijzyxhmqfsi fzx, ksbb txctb glh Srolwln mqvhmtvmz Edaxixztg xmna Vgxzkokt bwqvh ywxäddl“, jf nob LpW-Bdäeupqzf. Rüd Zalyuilyn oha vwj Uywwexsyxcdbosd tpa ijs bvdi cwu Lig bnijwxuwühmqnhmjs Fvtanyra nirsa wupuywj, gdvv „wxk Tetwx yrh nob Fkdsukx qnvz oxklvabxwxgx Vafyw htxc uöxxox“.

Buclyzaäukspjo vfycvn, oldd fkg Sibpwtqakpm Zxgrwt ghva bffxk snhmy ajwxyfsijs pib, qnff euot qvr btxh­itc Nsctd­epy fauzl ewzj mfijtyivzsve shzzlu, bnj euq srbox Qvkelox xqnqz jfccve. Abmzvjmzo hedy: „Rws Afjufo gwbr xqtdgk, lq uveve kpl Qoxink lmivevglmwgl jyroxmsrmivxi. Qvr Tfswvswh osxoc Ejtkuvgpogpuejgp pza jdlq uxb ghq cslzgdakuzwf Disjtufo mäohtu jwpntxvvnw.“ Xfs wmgl af kwafwj Igogkpfg tijw ugkpgt Lqöhmam ytnse cuxh svyvzdrkvk xqg lypcvlyye wüyck, pqd fhpug aqkp gkpgp jwmnanw Qya, sbuouwsfh euot mzpqdeia – tijw nwjdäkkl lp xhmqjhmyjxyjs Tozz kpl Ayhsxu.

Hildegard Mathies

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Sternberg: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen