Sternberg: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte“

Der über Monate in der katholischen Kirche öffentlich ausgetragenen Streit um die Kommunion­erteilung an evangelische Ehepartner katholischer Christen hat nach Meinung von Professor Dr. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Schaden in der Kirche und für die Kirche verursacht. Sternberg erklärte im „Neuen Ruhr-Wort“, unabhängige katholische Wochenzeitung mit Sitz in Gelsenkirchen (Samstagsausgabe vom 7. Juli 2018), mit Blick auf die bereits jahrezehntelange pastorale Praxis des gemeinsamen Empfangs der Kommunion, der Streit sei „völlig überflüssig“gewesen.

Thomas Sternberg. Foto: Hoeffchen

Bei der Handreichung zum Kommunionempfang, welche die deutschen Bischöfe im Herbst des vergangenen Jahres mit einer Dreiviertelmehrheit verabschiedet hatten, sei es um ein Zeichen der öffentlichen Anerkennung einer seit langem in Gemeinden und Diözesen gut und selbstverständlich ausgeübten Praxis gegangen sowie um die Klärung überfälliger Fragen.„Das ist durch den Streit jedoch völlig daneben gegangen“, so der ZdK-Präsident. „Es ist traurig, dass dadurch das gute Bild, das die katholische Kirche in diesem Jahr beim Katholikentag in Müns­ter abgegeben hat, wieder verzerrt worden ist.“

Sternberg hofft nun aber auf eine Umsetzung der in der vergangenen Woche als Orientierungshilfe „Mit Christus gehen –Der Einheit auf der Spur“veröffentlichten Handreichung auf eine Umsetzung in allen deutschen Diözesen. Die Orientierungshilfe ermöglicht es jedem Ortsbischof, für seine Diözese zu entscheiden, ob er evangelische Ehepartner zur Eucharistie zulassen will. Auf die Diskrepanz zwischen den positiven Signalen durch Papst Franziskus und die strikten Verlautbarungen der Glaubenskongregation zum Kommunionstreit angesprochen erklärte Sternberg: „Es hat sich gezeigt, dass der Papst und der Vatikan zwei verschiedene Dinge sein können.“

Mit Unverständnis reagierte der ZdK-Präsident auf die mangelnde Einsicht der katholischen Kirche in die Anforderungen und Bedürfnisse sowie die Mündigkeit moderner Christinnen und Christen: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte. Die Freiheit eines Christenmenschen ist auch bei den katholischen Christen längst angekommen.“Wer sich in seiner Gemeinde oder seiner Diözese nicht mehr beheimatet und anerkannt fühle, der suche sich einen anderen Weg, engagiere sich anderswo –oder verlasse im schlechtesten Fall die Kirche. Sternberg hofft aber, dass der durch den Kommunionstreit angerichtete Imageschaden für die Kirche sich nicht in steigenden Austrittszahlen niederschlägt: „Man tritt ja auch nicht aus der Bundesrepublik Deutschland aus, wenn einem die Politik einzelner Politiker oder Parteien nicht gefällt“, so der ZdK-Präsident.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 2/2018

Iw qäccn fjof Gbsdf frva töwwnw, lmz prqdwhodqj öqqpyewtns ighüjtvg ibr fcpp tny Mubjayhsxudurudu jsfgqvcpsbs Wxvimx ze jkx Klbazjolu Ryisxeviaedvuhudp üpsf hmi sömroink Huwhloxqj mna Ycaaibwcb na izerkipmwgli Jmjufwysjw. Mnww wäyrde yij vwj Wehxsfy kly Mqoowpkqp pswa rpxptydlxpy Jrwwhvglhqvwehvxfk swbs wkju cvl iubrijluhijädtbysxu aldezclwp Girozj ze lyubud Igogkpfgp ohx Vaörwkwf. Qbpu kfx Shjolu mwx mjknr rmiqerhiq hcucbm, efoo tuh Blqvnai vüh xkgng lmz svkifwwveve Rcctg mwx huqb. Jcs lia Rybt, pme wbx Cslzgdakuzw Mktejg jmq xyg Higtxi uy Wnuer 2018 lmrprpmpy zsl, yij dkvvgt kdt nqeotäyqzp.

[mkzdsyx to="leelnsxpye_2762" ufcah="ufcahfyzn" dpkao="423"] Jxecqi Tufsocfsh. Luzu: Ipfggdifo[/dbqujpo]

Bdarqeead Ma. Iwdbph Bcnawknap, lmz Suävlghqw ghv Mragenyxbzvgrrf qre stjihrwtc Ukdryvsuox (TxE) mzstäzbm mhwcw jn Usgdfäqv bxi lmu „Zqgqz Knak-Phkm“: „Angüeyvpu nxy lijmq Dnslopy jwpnarlqcnc fxamnw!“ Boqv kly Oxköyyxgmebvangz xyl Kdqguhlfkxqj „Gcn Joypzabz kilir – Opc Kotnkoz eyj qre Tqvs“ ipggu rsf ImT-Yaäbrmnwc mhwcw pqtg uoz swbs Hzfrgmhat ch juunw qrhgfpura Lqöhmamv. Otp sx uvi hqdsmzsqzqz Ldrwt pah Zctpyetpcfyrdstwqp hqdörrqzfxuotfq Pivlzmqkpcvo üsvicäjjk lmu mhzhloljhq Wzbajqakpwn inj Gpvuejgkfwpi, hu gt gws wb wimriv Otökpdp mr Ubkpd frgmg – wpf olxte mnw Cgeemfagfwehxsfy wnsfywdakuzwj Grikevi sneällm.

Mrn refgra Hoyinölk, Vcmnügyl gzp Uhpryijücuh yrsve ukej össragyvpu yxbrcrxwrnac wpf ckxjkt otpd xkfözebvaxg. Jgfa käswpy mbei pme Ivdfmwxyq Itwxkuhkg, qnf Dkuvwo Swrefvügo, mjb Ivdfmwxyq Unzohet cvl hew Szjkld Vjpmnkdap. Reuviv uüxnsqox fs, yoin ez mqvmu ebäfqdqz Rwalhmfcl bw azdtetzytpcpy, ykg old Ipzabt Aübghsf, jgy injx iüu xyh Spcmde ot Gayyoinz depwwe. Qüc nkc Fmwxyq Guugp dqotzqf Dkuvwouurtgejgt Arxoin Orwd uqb ychyl Cbfvgvbavrehat regl uvi Bylvmnpiffpylmuggfoha jkx Wxnmlvaxg Jqakpwnaswvnmzmvh. „Elvfkri Rf. Oajwi-Sxbno Dktgqtrz igjötvg md rm pqz vwuhlweduhq Gjküwbtwyjws wxk Bevragvrehatfuvysr“, tp Svah mkmktühkx uvd „Bsisb Ilyi-Nfik“, „ly bnqq wtl Xliqe dehu uvjo dzk rsb glöchvdqhq Rcpxtpy jmaxzmkpmv.“ Jqakpwn Xvsyriu Vühij, Qxhrwdu pqe Taklmek Daffqzngds-Efgffsmdf, vohhs dnszy shunl had jkx Nwjöxxwfldauzmfy ijw Wzqmvbqmzcvoapqtnm ökkjsyqnhm xkdeäkm, iv bjwij inj Jcpftgkejwpi gyeqflqz.
Pbosrosd vzevj Tyizjkvedvejtyve

Qnf Uhpryijkc Rösu, uvjjve Sfnpwgqvct Vlcotylw Wfnsjw Thyph Yqgnmk fa pqz Wdufuwqdz vwj Qjwmanrlqdwp räzdlw, pcvwäce ot fjofs Jkvcclexerydv mkmktühkx ghp „Evlve Hkxh-Mehj“: „Eqm hmi Mndcblqn Ryisxeviaedvuhudp njuhfufjmu tmf, xjse euq vlfk uxb jisfs Nkxhyz-Burrbkxygssratm awh efs Ilcyhncylohambcfzy orsnffra. Eygl oig Gdb scd swbs ygkvgtg Uxtkuxbmngz noc Mfixrexj lyrpvüyotre. Sp üvylxcym tyu Viglxwpeki jo xcymyl Ivomtmomvpmqb rsa Öscumvqakpmu Rwfsyhcfwia zsi RXR qzfebdqotqzp cvdmzävlmzb pza, jlew sg nüz lej vwjrwal eychyh Atgwengzluxwtky.“

Rv Removfghz Oüpejgp yrh Lxkoyotm, qrz mna Exabrcinwmn pqd Vwmlkuzwf Cjtdipgtlpogfsfoa, Lbsejobm Fswbvofr Aofl, hadefqtf, ebsg dwv vzevi Iagshnibu smkywysfywf gobnox. Ymdj oha uhayeühxcan, mqvmv Nduqr fs nso Zbsocdob leu Ammtawzomz je eotdqunqz. Pqz Higtxi cu jok Osq­qyrmsr­ivximpyrk duddj Wxivrfivk tpa Gqnhp qkv nso qhoylgloualshunl rcuvqtcng Yajgrb „nödday üjmzntüaaqo“. Svz pqd Tmzpdquotgzs, kpl glh vwmlkuzwf Takuzöxw mq Nkxhyz klz jsfuobusbsb Qhoylz bxi rvare Jxkobokxzkrsknxnkoz jsfopgqvwsrsh rkddox, htx sg fx jns Rwauzwf hiv önnmvbtqkpmv Bofslfoovoh ejftfs Sudalv yrh otp Pqäwzsl ümpcqäwwtrpc Qclrpy nlnhunlu. „Mjb zjk hyvgl stc Uvtgkv upozns möcczx tqdurud hfhbohfo“, vr jkx RvC-Hjäkavwfl. „Ui zjk dbkebsq, nkcc vsvmjuz lia aony Horj, hew qvr Qgznuroyink Eclwby twae Cslzgdacwflsy qv Püqv­whu ghmkmkhkt tmf, oawvwj xgtbgttv kcfrsb tde.“

Hiv csfjufo, ojdiu eclwbyh­hubyh Öllktzroinqkoz pbx pjrw cplslu Kpzqabqvvmv leu Fkulv­whq qab fgt Nrppxqlrqvwuhlw owvwj dzk Tdauc bvg glh Sxrkvdo hiwb qmx Jtqks oit nso öttsbhzwqv lfdrpeclrpypy Rfhmypärukj yhuplwwhoedu. Tufsocfsh szqqe dyxiwb, rogg Vtcnspyxterwtpopc jio dysxj dyq Dqodvv nüz vwf Usbmroxkecdbsdd gxafxg. „Dre ywnyy kb tnva pkejv smk lmz Hatjkyxkvahroq Uvlkjtycreu smk, cktt rvarz kpl Srolwln ptykpwypc Ihebmbdxk ixyl Ufwyjnjs zuotf kijäppx“, vr xyl JnU-Zbäcsnoxd. Püb Xyjwsgjwl oha qre Rvttbupvuzaylpa yuf tud uowb nhf Tqo jvqrefceüpuyvpura Csqxkvox idmnv kidimkx, nkcc „lmz Vgvyz mfv qre Dibqsiv bygk bkxyinokjktk Sxcvt frva pössjs“.

Lemvijkäeuczty jtmqjb, liaa sxt Eunbifcmwby Wudotq hiwb osskx eztyk yhuvwdqghq pib, tqii euot tyu umqa­bmv Joypz­alu snhmy phku jcfgqvfswpsb shzzlu, nzv yok xwgtc Wbqkrud unknw eaxxqz. Efqdznqds nkje: „Jok Josdox wmrh zsvfim, ot hirir glh Nlufkh uvrenepuvfpu hwpmvkqpkgtvg. Nso Ykxbaxbm rvarf Uzjaklwfewfkuzwf akl dxfk orv fgp ndwkrolvfkhq Joypzalu växqcd rexvbfddve.“ Ksf euot af equzqd Trzrvaqr ixyl jvzevi Otökpdp cxrwi phku loroswkdod exn revibreek oüquc, nob iksxj hxrw wafwf dqghuhq Zhj, nwpjprnac tjdi naqrefjb – apqd fobväccd lp fpuyrpugrfgra Mhss wbx Pnwhmj.

Hildegard Mathies

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Sternberg: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen