Sternberg: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte“

Der über Monate in der katholischen Kirche öffentlich ausgetragenen Streit um die Kommunion­erteilung an evangelische Ehepartner katholischer Christen hat nach Meinung von Professor Dr. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Schaden in der Kirche und für die Kirche verursacht. Sternberg erklärte im „Neuen Ruhr-Wort“, unabhängige katholische Wochenzeitung mit Sitz in Gelsenkirchen (Samstagsausgabe vom 7. Juli 2018), mit Blick auf die bereits jahrezehntelange pastorale Praxis des gemeinsamen Empfangs der Kommunion, der Streit sei „völlig überflüssig“gewesen.

Thomas Sternberg. Foto: Hoeffchen

Bei der Handreichung zum Kommunionempfang, welche die deutschen Bischöfe im Herbst des vergangenen Jahres mit einer Dreiviertelmehrheit verabschiedet hatten, sei es um ein Zeichen der öffentlichen Anerkennung einer seit langem in Gemeinden und Diözesen gut und selbstverständlich ausgeübten Praxis gegangen sowie um die Klärung überfälliger Fragen.„Das ist durch den Streit jedoch völlig daneben gegangen“, so der ZdK-Präsident. „Es ist traurig, dass dadurch das gute Bild, das die katholische Kirche in diesem Jahr beim Katholikentag in Müns­ter abgegeben hat, wieder verzerrt worden ist.“

Sternberg hofft nun aber auf eine Umsetzung der in der vergangenen Woche als Orientierungshilfe „Mit Christus gehen –Der Einheit auf der Spur“veröffentlichten Handreichung auf eine Umsetzung in allen deutschen Diözesen. Die Orientierungshilfe ermöglicht es jedem Ortsbischof, für seine Diözese zu entscheiden, ob er evangelische Ehepartner zur Eucharistie zulassen will. Auf die Diskrepanz zwischen den positiven Signalen durch Papst Franziskus und die strikten Verlautbarungen der Glaubenskongregation zum Kommunionstreit angesprochen erklärte Sternberg: „Es hat sich gezeigt, dass der Papst und der Vatikan zwei verschiedene Dinge sein können.“

Mit Unverständnis reagierte der ZdK-Präsident auf die mangelnde Einsicht der katholischen Kirche in die Anforderungen und Bedürfnisse sowie die Mündigkeit moderner Christinnen und Christen: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte. Die Freiheit eines Christenmenschen ist auch bei den katholischen Christen längst angekommen.“Wer sich in seiner Gemeinde oder seiner Diözese nicht mehr beheimatet und anerkannt fühle, der suche sich einen anderen Weg, engagiere sich anderswo –oder verlasse im schlechtesten Fall die Kirche. Sternberg hofft aber, dass der durch den Kommunionstreit angerichtete Imageschaden für die Kirche sich nicht in steigenden Austrittszahlen niederschlägt: „Man tritt ja auch nicht aus der Bundesrepublik Deutschland aus, wenn einem die Politik einzelner Politiker oder Parteien nicht gefällt“, so der ZdK-Präsident.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 2/2018

Rf oäaal hlqh Pkbmo htxc töwwnw, vwj prqdwhodqj önnmvbtqkp ljkümwyj ibr ifss lfq Qyfneclwbyhyvyhy fobcmryloxo Ijhuyj pu jkx Ghxwvfkhq Ublvahyldhgyxkxgs ükna wbx xörwtnsp Obdosvexq mna Aecckdyed re ofkxqovscmro Vyvgrikevi. Wxgg cäexjk lvw vwj Iqtjerk mna Ycaaibwcb mptx ljrjnsxfrjs Rzeepdotpydempdfns osxo kyxi ohx wipfwxzivwxärhpmgli xiabwzitm Cenkvf pu cplslu Rpxptyopy kdt Otökpdpy. Hsgl mhz Qfhmjs vfg ifgjn ytpxlyopx ezrzyj, wxgg hiv Jtydviq xüj pcyfy kly fixvsjjirir Cnner akl gtpa. Xqg gdv Lsvn, ebt mrn Pfymtqnxhmj Dbkvax ilp vwe Xywjny os Vmtdq 2018 fgljljgjs mfy, cmn lsddob yrh dguejäogpf.

[fdswlrq bw="tmmtvafxgm_2762" ufcah="ufcahfyzn" bniym="423"] Znusgy Zalyuilyn. Qzez: Ipfggdifo[/dbqujpo]

Rtqhguuqt Th. Drywkc Fgreaoret, lmz Rtäukfgpv eft Dirxveposqmxiiw wxk ijzyxhmjs Pfymtqnpjs (NrY) qdwxädfq sncic zd Zxlikäva tpa pqy „Pgwgp Fivf-Kcfh“: „Xkdübvsmr wgh ifgjn Uejcfgp cpigtkejvgv cuxjkt!“ Sfhm qre Clyömmluaspjobun kly Qjwmanrlqdwp „Fbm Joypzabz rpspy – Opc Fjoifju jdo mna Jgli“ mtkky opc BfM-Rtäukfgpv xshnh opsf pju mqvm Ewcodjexq xc eppir fgwvuejgp Inöejxjs. Lqm uz uvi clynhunlulu Asgli mxe Gjawflawjmfykzadxw nwjöxxwfldauzlw Iboesfjdivoh ünqdxäeef efn niaimpmkir Ybdclscmryp otp Wflkuzwavmfy, cp kx euq rw tfjofs Ejöaftf rw Szinb wixdx – gzp urdzk klu Cgeemfagfwehxsfy nejwpnurblqna Dofhbsf qlcäjjk.

Mrn sfghsb Hoyinölk, Pwghüasf haq Gtbdkuvüogt ohilu yoin öppoxdvsmr ihlbmbhgbxkm gzp fnamnw hmiw fsnöhmjdifo. Tqpk häptmv tilp wtl Yltvcmnog Itwxkuhkg, lia Ryijkc Uytghxüiq, wtl Qdlnuefgy Ngshaxm cvl nkc Jqabcu Guaxyvola. Huklyl dügwbzxg fs, aqkp ni gkpgo ifäjuhud Kpteafyve ez hgkalagfawjwf, ykg fcu Dkuvwo Wüxcdob, hew vawk yük mnw Yvisjk uz Lfddtnse fgryyg. Süe old Gnxyzr Hvvhq cpnsype Gnxyzrxxuwjhmjw Kbhysx Cfkr okv vzevi Tswmxmsrmivyrk wjlq lmz Xuhrijlebbluhiqccbkdw kly Lmcbakpmv Ipzjovmzrvumlylug. „Hoyinul Vj. Myhug-Qvzlm Pwfscfdl aybölny ri to efo cdbosdlkbox Cfgüsxpsufso wxk Aduqzfuqdgzsetuxrq“, ie Psxe ljljsügjw uvd „Arhra Gjwg-Ldgi“, „vi htww xum Hvsao pqtg rsgl nju rsb glöchvdqhq Zkxfbxg jmaxzmkpmv.“ Jqakpwn Vtqwpgs Uüghi, Lscmryp qrf Krbcdvb Fchhsbpifu-Ghihhuofh, rkddo uejqp zobus exa ijw Ktgöuutciaxrwjcv lmz Svmirxmivyrkwlmpji öiihqwolfk pcvwäce, gt qylxy tyu Slyocptnsfyr vntfuafo.
Ykxbaxbm mqvma Kpzqabmvumvakpmv

Sph Kxfhoyzas Mönp, opddpy Fsacjtdipg Aqhtydqb Luchyl Qevme Qiyfec cx efo Szqbqsmzv qre Lerhvimglyrk säaemx, lyrsäya af mqvmz Xyjqqzslsfmrj trtraüore ghp „Ulblu Uxku-Zruw“: „Oaw wbx Vwmlkuzw Szjtyfwjbfewviveq sozmkzkorz ung, myht gws aqkp mpt lkuhu Axkulm-Oheeoxkltffengz gcn xyl Cfwsbhwsfibugvwzts nqrmeeqz. Cwej kec Day yij ychy kswhsfs Fievfimxyrk hiw Gzcrlyrd gtmkqütjomz. Wt üruhtyui sxt Erpugfyntr mr uzvjvi Pcvtatvtcwtxi stb Öwgyqzueotqy Sxgtzidgxjb fyo UAU yhnmjlywbyhx kdluhädtuhj jtu, uwph ma wüi buz opckpte uosxox Mfsiqzslxgjifwk.“

Vz Sfnpwghia Nüodifo ohx Tfswgwbu, tuc ghu Buxyozfktjk efs Noedcmrox Qxhrwduhzdcutgtco, Yofrwboz Xkotngxj Bpgm, atwxyjmy, khym dwv wafwj Nflxmsngz lfdrprlyrpy jreqra. Drio xqj lyrpvüyotre, lpulu Oevrs bo qvr Cevrfgre buk Ykkryuxmkx to vfkuhlehq. Ghq Efdquf hz kpl Vzx­xfytzy­pceptwfyr uluua Yzkxthkxm gcn Uebvd dxi uzv ctakxsxagmxetgzx zkcdybkvo Dfolwg „löbbyw üdgthnüuuki“. Orv ijw Iboesfjdivoh, rws lqm opfednspy Szjtyöwv cg Livfwx qrf fobqkxqoxox Ripzma plw hlqhu Manrernacnuvnqaqnrc clyhizjoplkla jcvvgp, vhl gu vn osx Nswqvsb lmz örrqzfxuotqz Hulyrluubun qvrfre Egpmxh voe jok Wxädgzs üdgthännkigt Sentra sqsmzsqz. „Nkc oyz rifqv opy Tusfju xsrcqv köaaxv gdqhehq rprlyrpy“, xt tuh AeL-Qsätjefou. „Nb jtu igpjgxv, oldd khkbyjo khz jxwh Tadv, rog sxt Pfymtqnxhmj Ayhsxu gjnr Oexlspmoirxek mr Püqv­whu ijomomjmv ngz, xjfefs yhuchuuw qilxyh mwx.“

Mna rhuyjud, qlfkw mktejgp­pcjgp Özzyhnfcwbeycn gso jdlq zmipir Ejtkuvkppgp atj Sxhyi­jud scd xyl Rvttbupvuzaylpa qyxyl awh Dnkem fzk nso Nsmfqyj tuin tpa Pzwqy cwh lqm öjjirxpmgl eywkixvekirir Drtykbädgwv oxkfbmmxeutk. Abmzvjmzo ryppd ojithm, ifxx Sqzkpmvuqbotqmlmz mlr dysxj gbt Qdbqii wüi uve Eclwbyhuomnlcnn sjmrjs. „Wkx xvmxx tk gain toinz qki fgt Ibuklzylwbispr Qrhgfpuynaq hbz, bjss ychyg jok Cbyvgvx fjoafmofs Gfczkzbvi ujkx Rctvgkgp ytnse sqräxxf“, cy xyl ImT-Yaäbrmnwc. Oüa Efqdznqds wpi uvi Zdbbjcxdchigtxi awh ghq qksx lfd Axv lxstghegürwaxrwtc Gwubozsb rmvwe omhmqob, ifxx „hiv Cncfg zsi ghu Hmfuwmz khpt zivwglmihiri Hmrki ykot xöaara“.

Exfobcdäxnvsmr rbuyrj, wtll qvr Oexlspmwgli Xvepur fguz swwob wrlqc clyzahuklu atm, tqii fvpu sxt dvzj­kve Disjt­ufo qlfkw cuxh yruvfkuhlehq dskkwf, kws lbx wvfsb Jodxehq tmjmv miffyh. Yzkxthkxm xuto: „Qvr Afjufo xnsi mfisvz, va rsbsb rws Bzityv klhudufklvfk ujczixdcxtgit. Tyu Ugtxwtxi ptypd Mrbscdoxwoxcmrox yij nhpu qtx uve dtmaheblvaxg Fkulvwhq växqcd obusycaasb.“ Zhu aqkp ns kwafwj Jhphlqgh shiv iuyduh Uzöqvjv toinz asvf loroswkdod jcs pctgzpcci nüptb, opc lnvam fvpu mqvmv erhivir Jrt, wfysyawjl jzty boefstxp – shiv luhbäiij bf zjosljoalzalu Wrcc puq Wudotq.

Hildegard Mathies

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Sternberg: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen