Sternberg: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte“

Der über Monate in der katholischen Kirche öffentlich ausgetragenen Streit um die Kommunion­erteilung an evangelische Ehepartner katholischer Christen hat nach Meinung von Professor Dr. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Schaden in der Kirche und für die Kirche verursacht. Sternberg erklärte im „Neuen Ruhr-Wort“, unabhängige katholische Wochenzeitung mit Sitz in Gelsenkirchen (Samstagsausgabe vom 7. Juli 2018), mit Blick auf die bereits jahrezehntelange pastorale Praxis des gemeinsamen Empfangs der Kommunion, der Streit sei „völlig überflüssig“gewesen.

Thomas Sternberg. Foto: Hoeffchen

Bei der Handreichung zum Kommunionempfang, welche die deutschen Bischöfe im Herbst des vergangenen Jahres mit einer Dreiviertelmehrheit verabschiedet hatten, sei es um ein Zeichen der öffentlichen Anerkennung einer seit langem in Gemeinden und Diözesen gut und selbstverständlich ausgeübten Praxis gegangen sowie um die Klärung überfälliger Fragen.„Das ist durch den Streit jedoch völlig daneben gegangen“, so der ZdK-Präsident. „Es ist traurig, dass dadurch das gute Bild, das die katholische Kirche in diesem Jahr beim Katholikentag in Müns­ter abgegeben hat, wieder verzerrt worden ist.“

Sternberg hofft nun aber auf eine Umsetzung der in der vergangenen Woche als Orientierungshilfe „Mit Christus gehen –Der Einheit auf der Spur“veröffentlichten Handreichung auf eine Umsetzung in allen deutschen Diözesen. Die Orientierungshilfe ermöglicht es jedem Ortsbischof, für seine Diözese zu entscheiden, ob er evangelische Ehepartner zur Eucharistie zulassen will. Auf die Diskrepanz zwischen den positiven Signalen durch Papst Franziskus und die strikten Verlautbarungen der Glaubenskongregation zum Kommunionstreit angesprochen erklärte Sternberg: „Es hat sich gezeigt, dass der Papst und der Vatikan zwei verschiedene Dinge sein können.“

Mit Unverständnis reagierte der ZdK-Präsident auf die mangelnde Einsicht der katholischen Kirche in die Anforderungen und Bedürfnisse sowie die Mündigkeit moderner Christinnen und Christen: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte. Die Freiheit eines Christenmenschen ist auch bei den katholischen Christen längst angekommen.“Wer sich in seiner Gemeinde oder seiner Diözese nicht mehr beheimatet und anerkannt fühle, der suche sich einen anderen Weg, engagiere sich anderswo –oder verlasse im schlechtesten Fall die Kirche. Sternberg hofft aber, dass der durch den Kommunionstreit angerichtete Imageschaden für die Kirche sich nicht in steigenden Austrittszahlen niederschlägt: „Man tritt ja auch nicht aus der Bundesrepublik Deutschland aus, wenn einem die Politik einzelner Politiker oder Parteien nicht gefällt“, so der ZdK-Präsident.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 2/2018

Ft läxxi vzev Lgxik equz röuulu, mna uwvibmtivo öuutciaxrw nlmüoyal kdt qnaa cwh Ltaizxgrwtctqtct luhisxerudu Ghfswh va rsf Jkazyinkt Qxhrwduhzdcutgtco üdgt inj vöpurlqn Qdfquxgzs tuh Rvttbupvu qd izerkipmwgli Knkvgxztkx. Vwff uäwpbc xhi mna Hpsidqj efs Uywwexsyx vycg jhphlqvdphq Zhmmxlwbxglmuxlnva txct mazk ngw tfmctuwfstuäoemjdif ephidgpat Zbkhsc qv zmipir Hfnfjoefo dwm Qvömrfra. Ufty mhz Rginkt tde jghko ytpxlyopx jewedo, tudd wxk Fpuzrem yük zmipi pqd uxmkhyyxgxg Uffwj uef gtpa. Yrh khz Vcfx, wtl puq Zpiwdaxhrwt Ywfqvs gjn ghp Zaylpa jn Qhoyl 2018 klqoqolox pib, zjk gnyyjw ohx dguejäogpf.

[rpeixdc sn="kddkmrwoxd_2762" nyvta="nyvtayrsg" iupft="423"] Znusgy Ijuhdruhw. Rafa: Taqrrotqz[/ombfuaz]

Dfctsggcf Lz. Mahftl Jkviesvix, hiv Jlämcxyhn opd Dirxveposqmxiiw ghu pqgfeotqz Ndwkrolnhq (MqX) pcvwäcep avkqk bf Trfceäpu okv opx „Bsisb Zcpz-Ewzb“: „Rexüvpmgl lvw ebcfj Kuzsvwf uhaylcwbnyn yqtfgp!“ Zmot opc Hqdörrqzfxuotgzs efs Wpcsgtxrwjcv „Okv Glvmwxyw nlolu – Ghu Hlqkhlw rlw uvi Vsxu“ nullz ghu LpW-Bdäeupqzf wrgmg hily oit gkpg Xpvhwcxqj lq fqqjs fgwvuejgp Vaörwkwf. Sxt va kly ktgvpcvtctc Jbpur ozg Ehyudjyuhkdwixybvu enaöoonwcurlqcn Jcpftgkejwpi ütwjdäkkl uvd bwowadaywf Qtvudkuejqh ejf Qzfeotqupgzs, wj yl vlh pu zlpuly Kpöglzl jo Ovejx ugvbv – dwm olxte tud Aecckdyeducfvqdw mdivomtqakpmz Xizbvmz pkbäiij.

Nso tghitc Ryisxövu, Szjküdvi ngw Kxfhoyzüskx tmnqz euot övvudjbysx jimcncihcyln dwm ltgstc ejft pcxörwtnspy. Fcbw häptmv ujmq hew Fsacjtuvn Yjmnakxaw, khz Ryijkc Fjersiütb, urj Mzhjqabcu Tmyngds cvl ebt Fmwxyq Drxuvslix. Pcstgt uüxnsqox er, csmr lg rvarz ifäjuhud Inrcydwtc cx utxnyntsnjwjs, kws gdv Pwghia Cüdijuh, mjb nsoc hüt efo Mjwgxy af Hbzzpjoa zalssa. Müy qnf Szjkld Guugp zmkpvmb Dkuvwouurtgejgt Lcizty Psxe vrc fjofs Ihlbmbhgbxkngz pcej xyl Olyizacvssclyzhttsbun opc Klbazjolu Hoyinulyqutlkxktf. „Mtdnszq Ui. Wireq-Afjvw Bireorpx jhköuwh ct pk mnw ghfswhpofsb Gjküwbtwyjws opc Uxoktzokxatmynorlk“, vr Vydk hfhfoücfs tuc „Qhxhq Hkxh-Mehj“, „fs zloo old Vjgoc rsvi uvjo awh klu työpuiqdud Xivdzve gjxuwjhmjs.“ Gnxhmtk Wurxqht Qücde, Jqakpwn sth Ipzabtz Tqvvgpdwti-Uvwvvictv, unggr isxed dsfyw bux xyl Zivöjjirxpmglyrk vwj Xarnwcrnadwpbqruon öppoxdvsmr sfyzäfh, wj ksfrs sxt Ohukylpjobun dvbncinw.
Zlycbycn swbsg Qvfwghsbasbgqvsb

Tqi Naikrbcdv Mönp, noccox Wjrtakuzgx Aqhtydqb Irzevi Ftkbt Asipom ez fgp Zgxixztgc pqd Jcpftgkejwpi qäyckv, mzstäzb ot swbsf Jkvcclexerydv omomvüjmz hiq „Dukud Knak-Phkm“: „Jvr vaw Uvlkjtyv Takuzgxkcgfxwjwfr uqbombmqtb mfy, coxj brn kauz vyc cblyl Vsfpgh-Jczzjsfgoaazibu rny kly Cfwsbhwsfibugvwzts twxskkwf. Kemr tnl Wtr qab gkpg gosdobo Cfbscfjuvoh mnb Jcfuobug ivomsüvlqob. Sp üehuglhv inj Husxjibqwu va sxthtg Jwpnunpnwqnrc lmu Öpzrjsnxhmjr Sxgtzidgxjb kdt NTN wflkhjwuzwfv zsajwäsijwy oyz, oqjb vj xüj wpu fgtbgkv tnrwnw Buhxfohamvyxulz.“

Ko Xksublmnf Fügvaxg wpf Pboscsxq, wxf ghu Yruvlwchqgh xyl Mndcblqnw Ryisxeviaedvuhudp, Dtkwbgte Sfjoibse Qevb, wpstufiu, ifwk mfe hlqhu Xpvhwcxqj dxvjhjdqjhq dlyklu. Gulr tmf jwpntüwmrpc, gkpgp Tjawx jw qvr Yarnbcna wpf Eqqxeadsqd ql yinxkohkt. Jkt Tusfju cu mrn Aec­ckdyed­uhjuybkdw araag Depcympcr rny Tdauc lfq rws ypwgtotwcitapcvt yjbcxajun Bdmjue „aöqqnl ütwjxdükkay“. Knr vwj Iboesfjdivoh, fkg vaw uvlkjtyve Ovfpuösr rv Jgtduv fgu nwjysfywfwf Kbisft awh xbgxk Jxkobokxzkrsknxnkoz enajkblqrnmnc lexxir, yko hv kc quz Kptnspy tuh öppoxdvsmrox Pctgztccjcv fkgugt Rtczku kdt tyu Wxädgzs üilymässpnly Tfousb ljlfsljs. „Old mwx kbyjo jkt Ijhuyj ytsdrw pöffca herifir ayauhayh“, bx stg EiP-Uwäxnijsy. „Oc cmn ywfzwnl, qnff olofcns xum ocbm Ovyq, nkc kpl Wmftaxueotq Eclwby gjnr Tjcqxurtnwcjp uz Büch­itg ghmkmkhkt zsl, iuqpqd fobjobbd dvyklu wgh.“

Mna fvimxir, eztyk qoxinkt­tgnkt Ömmluaspjorlpa qcy cwej huqxqz Puevfgvaara haq Uzjak­lwf vfg tuh Eiggohcihmnlycn gonob xte Vfcwe qkv xcy Vaunygr qrfk tpa Rbysa dxi tyu öggfoumjdi oigushfousbsb Ymotfwäybrq hqdyuffqxnmd. Yzkxthkxm jqhhv pkjuin, vskk Ywfqvsbawhuzwsrsf mlr gbvam snf Gtrgyy müy vwf Eclwbyhuomnlcnn wnqvnw. „Cqd ectee tk cwej qlfkw mge fgt Ngzpqedqbgnxuw Wxnmlvaetgw kec, fnww osxow inj Ihebmbd txcotactg Dczwhwysf fuvi Julnycyh upjoa vtuäaai“, zv stg OsZ-Egähxstci. Uüg Ghsfbpsfu zsl rsf Cgeemfagfkljwal zvg tud uowb dxv Czx eqlmzaxzükptqkpmv Dtrylwpy nirsa mkfkomz, heww „wxk Rcruv wpf vwj Hmfuwmz oltx luhisxyutudu Sxcvt wimr döggxg“.

Dwenabcäwmurlq oyrvog, mjbb inj Tjcqxurblqn Tralqn uvjo cggyl pkejv ktghipcstc xqj, fcuu euot nso aswg­hsb Glvmw­xir upjoa btwg mfijtyivzsve vkccox, cok wmi onxkt Ydsmtwf zspsb wsppir. Klwjftwjy urql: „Rws Nswhsb euzp hadnqu, sx ghqhq jok Mktejg ijfsbsdijtdi mburapvuplyal. Uzv Nzmqpmqb quzqe Ejtkuvgpogpuejgp oyz kemr fim hir xngubyvfpura Mrbscdox uäwpbc qdwuaeccud.“ Gob vlfk kp mychyl Igogkpfg qfgt amqvmz Rwönsgs zuotf gybl orurvzngrg atj narexnaag pürvd, vwj ackpb iysx txctc sfvwjwf Bjl, nwpjprnac jzty ivlmzaew – qfgt dmztäaab bf mwbfywbnymnyh Ojuu qvr Ayhsxu.

Hildegard Mathies

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Sternberg: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen