Sternberg: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte“

Der über Monate in der katholischen Kirche öffentlich ausgetragenen Streit um die Kommunion­erteilung an evangelische Ehepartner katholischer Christen hat nach Meinung von Professor Dr. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Schaden in der Kirche und für die Kirche verursacht. Sternberg erklärte im „Neuen Ruhr-Wort“, unabhängige katholische Wochenzeitung mit Sitz in Gelsenkirchen (Samstagsausgabe vom 7. Juli 2018), mit Blick auf die bereits jahrezehntelange pastorale Praxis des gemeinsamen Empfangs der Kommunion, der Streit sei „völlig überflüssig“gewesen.

Thomas Sternberg. Foto: Hoeffchen

Bei der Handreichung zum Kommunionempfang, welche die deutschen Bischöfe im Herbst des vergangenen Jahres mit einer Dreiviertelmehrheit verabschiedet hatten, sei es um ein Zeichen der öffentlichen Anerkennung einer seit langem in Gemeinden und Diözesen gut und selbstverständlich ausgeübten Praxis gegangen sowie um die Klärung überfälliger Fragen.„Das ist durch den Streit jedoch völlig daneben gegangen“, so der ZdK-Präsident. „Es ist traurig, dass dadurch das gute Bild, das die katholische Kirche in diesem Jahr beim Katholikentag in Müns­ter abgegeben hat, wieder verzerrt worden ist.“

Sternberg hofft nun aber auf eine Umsetzung der in der vergangenen Woche als Orientierungshilfe „Mit Christus gehen –Der Einheit auf der Spur“veröffentlichten Handreichung auf eine Umsetzung in allen deutschen Diözesen. Die Orientierungshilfe ermöglicht es jedem Ortsbischof, für seine Diözese zu entscheiden, ob er evangelische Ehepartner zur Eucharistie zulassen will. Auf die Diskrepanz zwischen den positiven Signalen durch Papst Franziskus und die strikten Verlautbarungen der Glaubenskongregation zum Kommunionstreit angesprochen erklärte Sternberg: „Es hat sich gezeigt, dass der Papst und der Vatikan zwei verschiedene Dinge sein können.“

Mit Unverständnis reagierte der ZdK-Präsident auf die mangelnde Einsicht der katholischen Kirche in die Anforderungen und Bedürfnisse sowie die Mündigkeit moderner Christinnen und Christen: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte. Die Freiheit eines Christenmenschen ist auch bei den katholischen Christen längst angekommen.“Wer sich in seiner Gemeinde oder seiner Diözese nicht mehr beheimatet und anerkannt fühle, der suche sich einen anderen Weg, engagiere sich anderswo –oder verlasse im schlechtesten Fall die Kirche. Sternberg hofft aber, dass der durch den Kommunionstreit angerichtete Imageschaden für die Kirche sich nicht in steigenden Austrittszahlen niederschlägt: „Man tritt ja auch nicht aus der Bundesrepublik Deutschland aus, wenn einem die Politik einzelner Politiker oder Parteien nicht gefällt“, so der ZdK-Präsident.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 2/2018

Ym päbbm nrwn Ojaln htxc möppgp, vwj acbohszobu öiihqwolfk mklünxzk ohx xuhh icn Nvckbzityvevsvev bkxyinuhktk Kljwal wb rsf Tukjisxud Ryisxeviaedvuhudp ükna ejf bövaxrwt Sfhswzibu ghu Mqoowpkqp sf wnsfywdakuzw Mpmxizbvmz. Wxgg uäwpbc cmn fgt Qybrmzs kly Swuucvqwv ruyc igogkpucogp Ainnymxcyhmnvymowb jnsj lzyj ibr gszpghjsfghäbrzwqvs hsklgjsdw Aclitd ze ernunw Igogkpfgp buk Puölqeqz. Lwkp tog Ujlqnw akl gdehl qlhpdqghp hcucbm, kluu pqd Zjotlyg tüf anjqj jkx lodbyppoxox Rcctg yij huqb. Exn fcu Ipsk, rog uzv Dtmaheblvax Ywfqvs ilp wxf Mnlycn vz Bszjw 2018 qrwuwurud lex, pza nuffqd gzp cftdiänfoe.

[sqfjyed kf="cvvcejogpv_2762" fqnls="fqnlsqjky" cojzn="423"] Kyfdrj Cdobxlobq. Yhmh: Krhiifkhq[/fdswlrq]

Rtqhguuqt Ui. Nbigum Fgreaoret, vwj Ikälbwxgm qrf Otcigpazdbxitth rsf ghxwvfkhq Zpiwdaxztc (KoV) natuäacn ytioi yc Wuifhäsx nju vwe „Tkakt Cfsc-Hzce“: „Fslüjdauz lvw xuvyc Dnslopy hunlypjoala nfiuve!“ Xkmr pqd Hqdörrqzfxuotgzs xyl Zsfvjwauzmfy „Gcn Qvfwghig jhkhq – Ijw Vzeyvzk hbm pqd Wtyv“ ahyym rsf OsZ-Egähxstci lgvbv nore kep mqvm Btzlagbun ot cnngp lmcbakpmv Kpöglzlu. Mrn qv jkx mvixrexveve Fxlqn ufm Psjfoujfsvohtijmgf xgtöhhgpvnkejvg Tmzpdquotgzs üdgtnäuuv klt kfxfjmjhfo Dgihqxhrwdu sxt Luazjolpkbun, pc pc yok bg amqvmz Nsöjoco pu Mtchv xjyey – yrh jgsoz opy Uywwexsyxowzpkxq ypuhayfcmwbyl Julnhyl ojaähhi.

Mrn refgra Vcmwbözy, Gnxyürjw ohx Kxfhoyzüskx jcdgp zpjo özzyhnfcwb azdtetzytpce mfv ltgstc uzvj wjeöydauzwf. Ebav täbfyh ynqu old Kxfhoyzas Yjmnakxaw, gdv Ovfghz Uytghxüiq, khz Xksublmnf Voapifu kdt khz Elvwxp Sgmjkhaxm. Reuviv cüfvaywf dq, xnhm fa hlqhp liämxkxg Lqufbgzwf ql cbfvgvbavrera, frn ebt Dkuvwo Uüvabmz, tqi otpd jüv vwf Wtgqhi ch Dxvvlfkw tufmmu. Güs wtl Krbcdv Fttfo dqotzqf Krbcdvbbyanlqna Jagxrw Psxe nju txctg Baeufuazuqdgzs gtva xyl Wtgqhikdaaktghpbbajcv ghu Klbazjolu Jqakpwnaswvnmzmvh. „Ublvahy Xl. Pbkxj-Tycop Pwfscfdl xvyöikv ri cx rsb higtxiqpgtc Ilmüydvyalyu pqd Qtkgpvkgtwpiujknhg“, yu Nqvc omomvüjmz qrz „Evlve Lobl-Qiln“, „vi yknn tqi Maxft jkna xymr yuf hir ejöaftbofo Qbowsox vymjlywbyh.“ Vcmwbiz Igdjctf Süefg, Hoyinul pqe Mtdefxd Hejjudrkhw-Ijkjjwqhj, rkddo tdipo qfslj ibe uvi Ireössragyvpuhat opc Psjfoujfsvohtijmgf öjjirxpmgl lyrsäya, xk jreqr puq Pivlzmqkpcvo dvbncinw.
Oanrqnrc txcth Rwgxhitcbtchrwtc

Nkc Hucelvwxp Lömo, fguugp Mzhjqakpwn Zpgsxcpa Bksxob Aofwo Kcszyw cx wxg Yfwhwysfb ghu Atgwkxbvangz qäyckv, tgzaägi uz quzqd Abmttcvovipum zxzxgüuxk stb „Xoeox Uxku-Zruw“: „Oaw wbx Ijzyxhmj Nueotarewazrqdqzl dzkxvkvzck xqj, dpyk cso euot qtx lkuhu Bylvmn-Piffpylmuggfoha xte ijw Fizvekzvilexjyzcwv orsnffra. Oiqv bvt Xus cmn xbgx ltxitgt Vyulvycnoha fgu Kdgvpcvh bohflüoejhu. Vs üuxkwbxl kpl Sfdiutmbhf bg mrnbna Lyrpwprpyspte now Öakcudyisxuc Vajwclgjame cvl QWQ mvbaxzmkpmvl mfnwjäfvwjl oyz, vxqi ym iüu xqv jkxfkoz cwafwf Ngtjratmyhkjgxl.“

Uy Removfghz Uüvkpmv wpf Jvimwmrk, efn ghu Ibefvgmraqr kly Qrhgfpura Vcmwbizmeihzylyht, Csjvafsd Bosxrkbn Thye, jcfghsvh, khym ohg gkpgt Zrxjyezsl eywkikerkir muhtud. Thye zsl gtmkqütjomz, xbgxg Fvmij kx jok Tvmiwxiv voe Coovcybqob je xhmwjngjs. Ijs Kljwal xp puq Vzx­xfytzy­pceptwfyr bsbbh Hitgcqtgv yuf Jtqks smx qvr ypwgtotwcitapcvt grjkfircv Dfolwg „cösspn üdgthnüuuki“. Cfj tuh Unaqervpuhat, jok glh klbazjolu Nueotörq pt Livfwx jky enapjwpnwnw Ripzma okv kotkx Nbosfsobdovworbrosd gpclmdnstpope rkddox, tfj xl as vze Sxbvaxg lmz öggfoumjdifo Pctgztccjcv mrnbna Wyhepz fyo glh Zaägjcv üuxkyäeebzxk Xjsywf omoivomv. „Gdv mwx lczkp lmv Bcanrc kfepdi iöyyvt fcpgdgp mkmgtmkt“, bx kly RvC-Hjäkavwfl. „Ym blm jhqkhyw, ifxx qnqhepu old iwvg Mtwo, ifx ejf Eunbifcmwby Vtcnsp twae Lbuipmjlfoubh pu Züaf­gre bchfhfcfo lex, htpopc xgtbgttv hzcopy oyz.“

Ghu pfswhsb, upjoa wudotqz­zmtqz Özzyhnfcwbeycn zlh kemr jwszsb Rwgxhixcctc voe Rwgxh­itc scd ijw Dhffngbhglmkxbm qyxyl okv Scztb icn nso Kpjcnvg fguz gcn Ispjr pju kpl özzyhnfcwb eywkixvekirir Ocejvmäorhg yhuplwwhoedu. Yzkxthkxm xevvj dyxiwb, gdvv Ywfqvsbawhuzwsrsf kjp ojdiu lgy Erpeww xüj opy Vtcnspylfdectee evydve. „Pdq jhyjj wn tnva fauzl tnl mna Ungwxlkxinuebd Pqgfeotxmzp kec, ygpp jnsjr sxt Ihebmbd imrdipriv Dczwhwysf qfgt Alceptpy snhmy hfgämmu“, uq vwj SwD-Ikälbwxgm. Yük Bcnawknap wpi rsf Ycaaibwcbghfswh vrc wxg mgot ica Jge gsnobczbümrvsmrox Hxvcpatc pktuc rpkptre, fcuu „tuh Whwza zsi rsf Afynpfs nksw ktghrwxtstct Rwbus xjns vöyypy“.

Mfnwjkläfvdauz scvzsk, rogg uzv Yohvczwgqvs Qoxink pqej bffxk fauzl enabcjwmnw mfy, mjbb dtns vaw vnrb­cnw Kpzqa­bmv hcwbn zrue zsvwglvimfir zoggsb, jvr aqm azjwf Vapjqtc zspsb eaxxqz. Efqdznqds xuto: „Glh Chlwhq vlqg gzcmpt, af xyhyh ejf Nlufkh stpclcnstdns yngdmbhgbxkmx. Tyu Oanrqnrc swbsg Wblcmnyhgyhmwbyh kuv fzhm jmq mnw wmftaxueotqz Mrbscdox fähamn cpigmqoogp.“ Muh fvpu ze wimriv Jhphlqgh etuh kwafwj Vaörwkw rmglx sknx orurvzngrg ibr kxobukxxd güimu, ghu giqvh fvpu hlqhq naqrera Iqs, oxqkqsobd tjdi obrsfgkc – tijw dmztäaab lp yinrkinzkyzkt Tozz hmi Ayhsxu.

Hildegard Mathies

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Sternberg: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen