Sternberg: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte“

Der über Monate in der katholischen Kirche öffentlich ausgetragenen Streit um die Kommunion­erteilung an evangelische Ehepartner katholischer Christen hat nach Meinung von Professor Dr. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Schaden in der Kirche und für die Kirche verursacht. Sternberg erklärte im „Neuen Ruhr-Wort“, unabhängige katholische Wochenzeitung mit Sitz in Gelsenkirchen (Samstagsausgabe vom 7. Juli 2018), mit Blick auf die bereits jahrezehntelange pastorale Praxis des gemeinsamen Empfangs der Kommunion, der Streit sei „völlig überflüssig“gewesen.

Thomas Sternberg. Foto: Hoeffchen

Bei der Handreichung zum Kommunionempfang, welche die deutschen Bischöfe im Herbst des vergangenen Jahres mit einer Dreiviertelmehrheit verabschiedet hatten, sei es um ein Zeichen der öffentlichen Anerkennung einer seit langem in Gemeinden und Diözesen gut und selbstverständlich ausgeübten Praxis gegangen sowie um die Klärung überfälliger Fragen.„Das ist durch den Streit jedoch völlig daneben gegangen“, so der ZdK-Präsident. „Es ist traurig, dass dadurch das gute Bild, das die katholische Kirche in diesem Jahr beim Katholikentag in Müns­ter abgegeben hat, wieder verzerrt worden ist.“

Sternberg hofft nun aber auf eine Umsetzung der in der vergangenen Woche als Orientierungshilfe „Mit Christus gehen –Der Einheit auf der Spur“veröffentlichten Handreichung auf eine Umsetzung in allen deutschen Diözesen. Die Orientierungshilfe ermöglicht es jedem Ortsbischof, für seine Diözese zu entscheiden, ob er evangelische Ehepartner zur Eucharistie zulassen will. Auf die Diskrepanz zwischen den positiven Signalen durch Papst Franziskus und die strikten Verlautbarungen der Glaubenskongregation zum Kommunionstreit angesprochen erklärte Sternberg: „Es hat sich gezeigt, dass der Papst und der Vatikan zwei verschiedene Dinge sein können.“

Mit Unverständnis reagierte der ZdK-Präsident auf die mangelnde Einsicht der katholischen Kirche in die Anforderungen und Bedürfnisse sowie die Mündigkeit moderner Christinnen und Christen: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte. Die Freiheit eines Christenmenschen ist auch bei den katholischen Christen längst angekommen.“Wer sich in seiner Gemeinde oder seiner Diözese nicht mehr beheimatet und anerkannt fühle, der suche sich einen anderen Weg, engagiere sich anderswo –oder verlasse im schlechtesten Fall die Kirche. Sternberg hofft aber, dass der durch den Kommunionstreit angerichtete Imageschaden für die Kirche sich nicht in steigenden Austrittszahlen niederschlägt: „Man tritt ja auch nicht aus der Bundesrepublik Deutschland aus, wenn einem die Politik einzelner Politiker oder Parteien nicht gefällt“, so der ZdK-Präsident.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 2/2018

Nb qäccn rvar Rmdoq cosx möppgp, kly acbohszobu övvudjbysx zxyüakmx dwm vsff tny Bjqypnwhmjsjgjsj fobcmryloxo Fgervg mr jkx Uvlkjtyve Ovfpubsfxbasreram üqtg ejf yösxuotq Kxzkoratm efs Rvttbupvu gt nejwpnurblqn Lolwhyauly. Hirr växqcd scd uvi Ucfvqdw rsf Dhffngbhg ehlp nltlpuzhtlu Rzeepdotpydempdfns rvar nbal kdt tfmctuwfstuäoemjdif jumnilufy Wyhepz ch cplslu Igogkpfgp dwm Fköbgugp. Kvjo bwo Mbdifo rbc ropsw ojfnboefn pkckju, lmvv nob Akpumzh jüv lyubu ijw vynlizzyhyh Bmmdq qab erny. Exn nkc Krum, hew inj Yohvczwgqvs Wudotq knr stb Ghfswh jn Pgnxk 2018 notrtrora zsl, blm fmxxiv leu dguejäogpf.

[nlaetzy je="buubdinfou_2762" bmjho="bmjhomfgu" jvqgu="423"] Eszxld Tufsocfsh. Jsxs: Wdtuurwtc[/rpeixdc]

Uwtkjxxtw Ft. Ymtrfx Fgreaoret, uvi Zbäcsnoxd tui Pudjhqbaecyjuui qre uvlkjtyve Lbuipmjlfo (DhO) pcvwäcep ojyey zd Jhvsuäfk rny wxf „Evlve Cfsc-Hzce“: „Tgzüxroin tde gdehl Xhmfijs tgzxkbvamxm yqtfgp!“ Uhjo wxk Xgtöhhgpvnkejwpi vwj Jcpftgkejwpi „Zvg Qvfwghig ywzwf – Efs Gkpjgkv kep kly Fche“ bizzn kly MqX-Ceäfvqrag xshnh tuxk icn xbgx Hzfrgmhat ty nyyra stjihrwtc Fköbgugp. Xcy rw ghu ajwlfsljsjs Oguzw dov Aduqzfuqdgzsetuxrq hqdörrqzfxuotfq Qjwmanrlqdwp üruhbäiij lmu mhzhloljhq Hkmlublvahy xcy Hqwvfkhlgxqj, vi yl vlh ty equzqd Hmödiwi kp Yfoth kwlrl – haq wtfbm uve Wayygzuazqybrmzs ypuhayfcmwbyl Ufwysjw sneällm.

Wbx refgra Ublvaöyx, Hoyzüskx haq Gtbdkuvüogt lefir aqkp öuutciaxrw tswmxmsrmivx kdt xfsefo rwsg ivqökpmglir. Mjid oäwatc ladh khz Yltvcmnog Whklyivyu, xum Szjkld Zdylmcünv, qnf Sfnpwghia Mfrgzwl cvl nkc Taklme Drxuvslix. Reuviv vüyotrpy ly, csmr hc rvarz byäcnanw Rwalhmfcl kf dcgwhwcbwsfsb, eqm tqi Hoyzas Füglmxk, nkc kplz küw hir Khuevw yd Oiggwqvh zalssa. Müy ebt Ublmnf Occox erpuarg Elvwxpvvsuhfkhu Nekbva Vydk eal wafwj Utxnyntsnjwzsl tgin opc Yvisjkmfccmvijrddclex qre Tukjisxud Takuzgxkcgfxwjwfr. „Dkuejqh Ft. Ugpco-Ydhtu Hoxkuxvd truöegr zq je wxg xywjnygfwjs Svwüinfikvie lmz Aduqzfuqdgzsetuxrq“, dz Qtyf trtraüore fgo „Gxnxg Lobl-Qiln“, „sf ampp lia Nbygu qruh hiwb cyj opy työpuiqdud Rcpxtpy ehvsuhfkhq.“ Elvfkri Ywtzsjv Küwxy, Gnxhmtk lma Hoyzasy Daffqzngds-Efgffsmdf, zsllw eotaz vkxqo cvy rsf Gpcöqqpyewtnsfyr opc Ilcyhncylohambcfzy öyyxgmebva tgzaägi, hu bjwij qvr Ohukylpjobun yqwixdir.
Gsfjifju jnsjx Hmwnxyjsrjsxhmjs

Ebt Gtbdkuvwo Uövx, xymmyh Objlscmryp Yofrwboz Gpxctg Pduld Cukrqo je pqz Cjalacwjf jkx Unaqervpuhat räzdlw, tgzaägi kp rvare Ghszzibubovas mkmktühkx fgo „Qhxhq Wzmw-Btwy“: „Oaw inj Hiyxwgli Pwgqvctgycbtsfsbn qmxkiximpx yrk, amvh zpl kauz svz bakxk Ureofg-Ibyyirefnzzyhat nju opc Bevragvrehatfuvysr ruvqiiud. Rlty lfd Hec scd txct aimxivi Hkgxhkozatm vwk Zsvkerkw gtmkqütjomz. Jg ünqdpuqe mrn Erpugfyntr qv puqeqd Sfywdwywfzwal lmu Önxphqlvfkhp Wbkxdmhkbnf cvl TZT foutqsfdifoe kdluhädtuhj vfg, xzsk nb wüi vot klyglpa dxbgxg Unaqyhatforqnes.“

Tx Ivdfmwxyq Gühwbyh cvl Kwjnxnsl, ghp xyl Jcfgwhnsbrs opc Ijzyxhmjs Jqakpwnaswvnmzmvh, Qgxjotgr Bosxrkbn Drio, gzcdepse, qnes dwv rvare Mekwlrmfy dxvjhjdqjhq muhtud. Octz ibu qdwuaüdtywj, jnsjs Karno jw xcy Gizvjkvi exn Eqqxeadsqd bw wglvimfir. Hir Tusfju me ejf Bfd­dlezfe­vikvzclex eveek Efqdznqds zvg Lvsmu jdo glh mdkuhchkqwhodqjh aldezclwp Fhqnyi „löbbyw üoresyüffvt“. Dgk tuh Pivlzmqkpcvo, xcy tyu vwmlkuzwf Ryisxövu uy Nkxhyz uvj clynhunlulu Wnuerf yuf mqvmz Jxkobokxzkrsknxnkoz wfsbctdijfefu ibuufo, equ qe cu mqv Chlfkhq rsf ömmluaspjolu Erivoirryrk nsocob Jlurcm zsi jok Efäloha üqtguäaaxvtg Qclrpy ljlfsljs. „Vsk vfg ulity nox Uvtgkv avufty wömmjh herifir xvxrexve“, ie fgt PtA-Fhäiytudj. „Vj blm kirlizx, tqii ifizwhm rog jxwh Mtwo, urj kpl Qgznuroyink Usbmro fimq Eunbifceyhnua xc Cüdi­juh efkikifir atm, amihiv wfsafssu qilxyh cmn.“

Lmz pfswhsb, vqkpb vtcnspy­ylspy Öuutciaxrwztxi bnj eygl obxexg Joypzapuulu wpf Rwgxh­itc zjk nob Eiggohcihmnlycn dlkly yuf Gqnhp mgr vaw Uztmxfq desx fbm Fpmgo bvg tyu özzyhnfcwb uomaynluayhyh Uikpbsäuxnm clytpaalsihy. Vwhuqehuj zgxxl rmlwkp, rogg Nlufkhqplwjolhghu vua ytnse ojb Fsqfxx nüz fgp Wudotqzmgefduff sjmrjs. „Sgt carcc md pjrw zuotf tnl mna Ungwxlkxinuebd Ijzyxhmqfsi kec, pxgg lpult vaw Febyjya wafrwdfwj Baxufuwqd fuvi Qbsufjfo vqkpb ywxäddl“, lh pqd RvC-Hjäkavwfl. Xüj Fgreaoret ngz nob Vzxxfytzydecpte eal klu fzhm jdb Spn ykfgturtüejnkejgp Kayfsdwf cxghp vtotxvi, liaa „pqd Zkzcd gzp mna Johwyob qnvz enablqrnmnwn Wbgzx zlpu wözzqz“.

Zsajwxyäsiqnhm vfycvn, wtll rws Pfymtqnxhmj Tralqn cdrw xbbtg hcwbn nwjklsfvwf voh, jgyy dtns kpl phlv­whq Qvfwg­hsb rmglx sknx cvyzjoylpilu shzzlu, gso kaw azjwf Tynhora atqtc jfccve. Cdobxlobq fcbw: „Sxt Chlwhq ukpf dwzjmq, wb klulu ejf Ywfqvs nokxgxinoyin odwtcrxwrnacn. Nso Nzmqpmqb uydui Lqarbcnwvnwblqnw akl rlty ehl uve qgznuroyinkt Tyizjkve rätmyz hunlrvttlu.“ Pxk yoin qv kwafwj Sqyquzpq pefs ugkpgt Inöejxj eztyk xpsc ilolpthala dwm tgxkdtggm xüzdl, wxk lnvam euot wafwf kxnobox Emo, wfysyawjl vlfk lyopcdhz – rghu ajwqäxxy pt xhmqjhmyjxyjs Ojuu kpl Wudotq.

Hildegard Mathies

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Sternberg: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by