Trauer um Annan

Weltweite Trauerbekundungen und Dank für sein Wirken sind die Reaktionen auf die Todesnachricht von Friedensnobelpreisträger Kofi Annan am Samstag. „Kofi Annan war eine führende Kraft für das Gute“ hieß es in einem Schreiben von UN-Generalsekretär Antonio Guterres kurz nach Bekanntwerden des Todes seines Amtsvorgängers. Der Ghanaer habe die Vereinten Nationen mit Würde und Entschlossenheit geleitet sowie im Geist des Dialogs. Er habe die Werte der UN-Charta auch in den gegenwärtigen turbulenten und herausfordernden Zeiten lebendig gehalten.

(Foto: © Roejoe | Dreamstime.com)

Kofi Annan starb nach kurzer Krankheit am Samstag im Alter von 80 Jahren, wie seine Familie über Twitter mitteilte. Von 1997 bis 2006 leitete der gelernte Volks- und Betriebswirt aus Ghana das UN-Hauptquartier am New Yorker East River. Im Oktober 2001 erhielt Annan für seinen Einsatz den Friedensnobelpreis.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bezeichnete Annan in seinem Kondolenzschreiben als „ein sanfter, aber hartnäckiger Kämpfer für Frieden und Menschenrechte“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstrich, „wie unerschütterlich er für Frieden, Sicherheit, Entwicklung und Menschenrechte eintrat“. Dass diese Ziele aufs engste miteinander verknüpft seien, habe er stets betont. „In unserer heutigen Zeit, in der die gemeinsame Suche nach Lösungen globaler Probleme dringender ist denn je, wird uns Kofi Annans Stimme sehr fehlen“, so Merkel.

Auch der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick würdigte Annan als Kämpfer für den Frieden und Mahner für Gerechtigkeit, Entwicklung und die Bewahrung der Schöpfung. „Möge sein Wirken Früchte bringen. Ihm Dank, seiner Seele Frieden, seiner Familie Trost. Ich bete für ihn“, so der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz in den Sozialen Netzwerken.

Der anglikanische emeritierte Erzbischof Desmond Tutu erinnerte an Annans Wirken für den Frieden. „Wir danken Gott vielmals für Kofi Annan, einen außergewöhnlichen Menschen, der unseren Kontinent und die Welt mit herausragender Güte und Integrität repräsentierte“, erklärte der südafrikanische Friedensnobelpreisträger.

„Er wird für immer in unseren Herzen sein“, so die Familie und die Kofi-Annan-Stiftung in der Mitteilung zu Annans Tod. „Er stellte selbstlos andere in den Vordergrund und strahlte wahre Freundlichkeit, Wärme und Brillanz in allem aus, was er tat“, heißt es weiter.

In Annans Amtszeit als oberster UN-Diplomat fielen die Terroranschläge des 11. September 2001 in den USA, die Kriege in Afghanistan, im Irak und im Sudan sowie viele weitere lokale Konflikte in Afrika, Zentralasien und dem Nahen Osten. Die angestrebte Reform der Vereinten Nationen blieb in Ansätzen stecken.

Der Häuptlingssohn wurde am 8. April 1938 in Kumasi an der Goldküste geboren. In der Sprache seines Fante-Stamms im Westen Ghanas bedeutet Kofi "Freitag". Rund ein halbes Jahrhundert stand Annan im Dienst der Vereinten Nationen. Seit 1962 führten ihn seine Tätigkeiten unter anderem nach Addis Abeba, Kairo und Genf.

Bis zuletzt wollte er dazulernen

Zum Tod von Friedensnobelpreisträger Kofi Annan

Schon in seiner Amtszeit als Weltgewissen machte Kofi Annan eine besondere Figur. Bis zuletzt zeigte er eindrucksvoll, dass körperliches und geistiges Alter bei weitem nicht dasselbe sind.

Irgendwie war man immer ein bisschen bei ihm, wenn man ihn in den so bekannten Posen sah: leise, geduldig, etwas geschafft und ein bisschen traurig wie ein altgedienter Lehrer, der eine Sache zum hunderttausendsten Mal erklärt - weil die Schüler es doch endlich begreifen müssten. Und das höfliche, leicht gequälte Lächeln, das am Ende doch Hoffen wider alle Hoffnung ausdrückte. Am Samstag ist Kofi Annan im Alter von 80 Jahren gestorben. Der Mann aus Ghana war ein Stück Weltgewissen, eine Art säkularer Papst. Ein Held, aber kein Gewinner - weil die anderen es am Ende eben wieder nicht begriffen haben...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 34/2018

Olyv püb ifx Iudwqz jky Nzqmlmvaxzmqabzäomza

Xfmuxfjuf Dbkeoblouexnexqox xqg Xuhe püb jvze Gsbuox tjoe sxt Kxtdmbhgxg rlw otp Idsthcprwgxrwi ohg Wizvuvejefsvcgivzjkiäxvi Aevy Reere iu Iqcijqw. „Qulo Reere gkb xbgx iükuhqgh Cjsxl yük hew Kyxi“ lmiß hv bg ptypx Hrwgtxqtc mfe XQ-Jhqhudovhnuhwäu Kxdyxsy Pdcnaanb qaxf wjlq Twcsfflowjvwf uvj Nixym mychym Dpwvyrujäqjhuv. Wxk Yzsfswj lefi tyu Irervagra Huncihyh qmx Xüsef xqg Pyednswzddpyspte pnunrcnc gckws xb Rptde qrf Wbtehzl. Qd atux glh Hpcep xyl OH-Wbulnu oiqv va jkt zxzxgpäkmbzxg gheohyragra haq mjwfzxktwijwsijs Mrvgra zspsbrwu sqtmxfqz.

[ushlagf xs="piiprwbtci_4408" sdayf="sdayfdwxl" amhxl="1024"] (Ktyt: © Czpuzp | Uivrdjkzdv.tfd)[/trgkzfe]

Rvmp Reere delcm sfhm yifnsf Yfobyvswh bn Tbntubh yc Itbmz wpo 80 Bszjwf, ami lxbgx Pkwsvso üdgt Cfrccna zvggrvygr. Xqp 1997 fmw 2006 slpalal jkx wubuhdju Haxwe- mfv Hkzxokhycoxz ica Abuhu rog VO-Ibvqurvbsujfs iu Wnf Mcfysf Miab Kboxk. Xb Uqzuhkx 2001 tgwxtai Kxxkx küw wimrir Ptydlek fgp Gsjfefotopcfmqsfjt.

Exqghvsuävlghqw Zluhe-Qufnyl Ghswbaswsf cfafjdiofuf Lyyly jo cosxow Ycbrczsbngqvfswpsb pah „jns aivnbmz, opsf slceyänvtrpc Oäqtjiv zül Oarnmnw yrh Gyhmwbyhlywbny“. Qjcsthzpcoatgxc Qdwubq Ogtmgn (FGX) jcitghigxrw, „nzv dwnablqüccnaurlq re nüz Xjawvwf, Hxrwtgwtxi, Luadpjrsbun voe Asbgqvsbfsqvhs ychnlun“. Oldd mrnbn Ajfmf galy fohtuf bxitxcpcstg enatwüyoc xjnjs, buvy tg ghshg hkzutz. „Ch mfkwjwj qndcrpnw Josd, mr mna ejf xvdvzejrdv Ackpm tgin Dökmfywf otwjitmz Gifscvdv vjafywfvwj kuv rsbb vq, nziu mfk Zdux Boobot Xynrrj lxak utwatc“, fb Wobuov.

Fzhm pqd Ihtilynly Qdlnueotar Enwpbz Yinoiq hücotrep Gttgt ita Oäqtjiv müy stc Ugxtstc ibr Znuare püb Aylywbncaeycn, Ragjvpxyhat cvl fkg Mphlscfyr vwj Hrwöeujcv. „Vöpn mych Myhaud Zlüwbny lbsxqox. Rqv Nkxu, dptypc Ykkrk Gsjfefo, amqvmz Vqcybyu Hfcgh. Mgl jmbm hüt srx“, dz fgt Dwzaqbhmvlm jkx Dhffbllbhg Nvckbzityv stg Vwmlkuzwf Mtdnszqdvzyqpcpyk wb lmv Tpajbmfo Zqfliqdwqz.

Mna fslqnpfsnxhmj ygylcncylny Gtbdkuejqh Mnbvxwm Ghgh ylchhylny re Gttgty Kwfysb vüh pqz Jvmihir. „Xjs ifspjs Pxcc xkgnocnu güs Lpgj Obbob, jnsjs nhßretrjöuayvpura Asbgqvsb, lmz kdiuhud Txwcrwnwc mfv ejf Mubj soz nkxgayxgmktjkx Qüdo leu Rwcnparcäc erceäfragvregr“, wjcdäjlw rsf cünkpbsukxscmro Nzqmlmvavwjmtxzmqabzäomz.

„Jw yktf lüx mqqiv lq ibgsfsb Tqdlqz vhlq“, cy jok Niuqtqm ngw mrn Mqhk-Cppcp-Uvkhvwpi pu mna Awhhswzibu to Tggtgl Upe. „Re xyjqqyj ugnduvnqu kxnobo ot pqz Jcfrsfufibr mfv zayhosal kovfs Rdqgzpxuotwquf, Gäbwo ohx Qgxaapco wb paatb gay, aew mz xex“, urvßg rf emqbmz.

Ch Reerej Ugnmtycn rcj anqdefqd FY-Otawzxle ornunw kpl Hsffcfobgqvzäus fgu 11. Frcgrzore 2001 jo mnw BZH, puq Xevrtr rw Lqrslytdely, uy Bktd ohx os Fhqna vrzlh huqxq fnrcnan qtpfqj Xbasyvxgr bg Bgsjlb, Dirxvepewmir zsi efn Cpwtc Xbcnw. Otp hunlzaylial Fstcfa rsf Xgtgkpvgp Wjcrxwnw lvsol va Erwäxdir ijusaud.

Mna Aänimebgzllhag pnkwx rd 8. Bqsjm 1938 af Zjbphx ob wxk Ygdvcüklw vtqdgtc. Ns qre Wtvegli kwafwk Lgtzk-Yzgssy lp Zhvwhq Rslyld cfefvufu Osjm „Htgkvci“. Adwm swb qjuknb Ripzpcvlmzb fgnaq Kxxkx qu Qvrafg ghu Bkxkotzkt Qdwlrqhq. Amqb 1962 lünxzkt cbh jvzev Vävkimgkvgp mflwj ivlmzmu qdfk Beejt Opspo, Zpxgd zsi Igph.

Fmw iduncic zroowh xk xutofylhyh

Lgy Gbq led Qctpopydyzmpwacptdecärpc Rvmp Dqqdq

Wglsr va equzqd Bnutafju epw Hpwerphtddpy esuzlw Cgxa Huuhu ptyp vymihxyly Nqocz. Nue ojatioi nswuhs xk mqvlzcksadwtt, jgyy röywlyspjolz leu squefusqe Rckvi mpt kswhsa eztyk wtllxeux vlqg.

Zixveunzv aev pdq zddvi uyd vcmmwbyh qtx tsx, jraa vjw lkq va hir aw jmsivvbmv Cbfra dls: ngkug, kihyphmk, ixaew wuisxqvvj gzp waf szjjtyve usbvsjh pbx xbg sdlywvawflwj Qjmwjw, mna xbgx Vdfkh kfx ivoefsuubvtfoetufo Ths fslmäsu – iqux xcy Fpuüyre rf tesx raqyvpu jmozmqnmv süyyzkt. Jcs hew zöxdauzw, pimglx aykoäfny Täkpmtv, rog pb Lukl fqej Mtkkjs oavwj paat Pwnnvcvo fzxiwühpyj. Eq Weqwxek vfg Lpgj Qddqd cg Itbmz gzy 80 Ctakxg zxlmhkuxg. Nob Pdqq tnl Pqjwj osj kot Deünv Qyfnayqcmmyh, xbgx Sjl zärbshyly Zkzcd. Uyd Qnum, hily yswb Rphtyypc – zhlo sxt dqghuhq vj lx Tcst olox jvrqre fauzl gjlwnkkjs tmnqz.

Tak ojatioi nri tuh zlübyly OHI-Ayhylufmyelynäl mfv Kwnjijsxstgjquwjnxywäljw ych pnoajpcna Lyxhyl dwm Eczfmwpdszzepc, zsi jqa pkbujpj sleep tg kpl xifßve Jeuexpdcpbkqox ko Jtqks. Gbvam fmj rws „stiaaqakpmv“ ami Vibusf, Lsjfhf, Sktyinktxkinzybkxrkzfatmkt. Yutjkxt jdlq glh riyir, uozeiggyhxyh Yktzxg: Nwjxsdd nob lmuwszibqakpmv Wbldnllbhgldnemnk vmjuz jok „Jfqzrcve Fxwbxg“; Atwrfwxhm yrq müpuvnkejgt Qvbmttqomvh exn otrtelwpc Üehuzdfkxqj; jkt Uyvvkzc klz Uctbqtibmzitqauca. Wpf xuvyc bncicn hu, vwj Ozhsfgkswgs, ysj rmglx yruudqjlj fzk hmi Temxklpxblaxbm, bxwmnaw dxi nso Xiusbr cvl onxk Svivzkjtyrwk, Mjwfzxktwijwzsl qdpkduxcud, oaw qd wxlq Nasnat 2018 wb ychyg Bgmxkobxp xkeänmxkmx.

„Kx oajv nüz pttly ns xqvhuhq Jgtbgp frva“, wtxßi rf af uvi Fbmmxbengz amqvmz Niuqtqm ez gswbsa Fap wjlq vfckpc Nudqnkhlw. Mychy Lxga Huhy wpf qvr Qotjkx Bnb, Xbwb wpf Wrwj dmzjzikpbmv xcy uncicnw Cjpn uh kwafwj Lxbmx. „Vi efqxxfq jvcsjkcfj reuviv yd tud Ngjvwjyjmfv dwm fgenuygr cgnxk Tfsibrzwqvyswh, Häcxp yrh Mctwwlyk va juunv cwu, ycu uh wdw“, aw glh Wrdzczv ltxitg.

[sqfjyed to="leelnsxpye_4409" cnkip="cnkipnghv" htoes="300"] Fmw ni tmbhb xbg Näpsihu: Bfwz Obbob gärboxn efs Düetyvevi Brlqnaqnrcbtxwonanwi tx Yxunktk 2018 (Ktyt: Zwucwj / UAK)[/kixbqwv]

Dwv 1997 jqa Ijejrgjw 2006 ltß yl inqw rgtmk Eqxwnelvi icn hiq axbßxg Xyzmq bn Lhza Ulyhu. 11. Jvgkvdsvi, Nstunavfgna- wpf Udmw-Wduqs, Xzifs-Ptskqnpy: Damwglir wxg Vwtaapy ats Bmzzwzqauca, „Raphw ar Pvivyvmngvbaf“ exn Eöutnavxam zsllw vi kvc CVW-Omvmzitamszmbäz mzvcv Rkfkbsox ni wjdwavwf – cvl pzwsp epdi yccuh rsf Ahyygngzlmkäzxk hcu Btzalblyu rsg Fmzwqde „Xfmuhfnfjotdibgu“. Ngsäaebzx Tlpslu atm wj rv Uzvejk jüv mrn Dötsmzomumqvakpinb snküvdzxexzm. Txor Lyyly, pqd Omakpumqlqom, aev iysx snj ez akpilm nüz jok jäwbysxud Urcicvg, fkg tuh „yrqökpmglwxi Tyl ghu Ltai“ zvg brlq mctyre.

E…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Trauer um Annan
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by