Trauer um Annan

Weltweite Trauerbekundungen und Dank für sein Wirken sind die Reaktionen auf die Todesnachricht von Friedensnobelpreisträger Kofi Annan am Samstag. „Kofi Annan war eine führende Kraft für das Gute“ hieß es in einem Schreiben von UN-Generalsekretär Antonio Guterres kurz nach Bekanntwerden des Todes seines Amtsvorgängers. Der Ghanaer habe die Vereinten Nationen mit Würde und Entschlossenheit geleitet sowie im Geist des Dialogs. Er habe die Werte der UN-Charta auch in den gegenwärtigen turbulenten und herausfordernden Zeiten lebendig gehalten.

(Foto: © Roejoe | Dreamstime.com)

Kofi Annan starb nach kurzer Krankheit am Samstag im Alter von 80 Jahren, wie seine Familie über Twitter mitteilte. Von 1997 bis 2006 leitete der gelernte Volks- und Betriebswirt aus Ghana das UN-Hauptquartier am New Yorker East River. Im Oktober 2001 erhielt Annan für seinen Einsatz den Friedensnobelpreis.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bezeichnete Annan in seinem Kondolenzschreiben als „ein sanfter, aber hartnäckiger Kämpfer für Frieden und Menschenrechte“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstrich, „wie unerschütterlich er für Frieden, Sicherheit, Entwicklung und Menschenrechte eintrat“. Dass diese Ziele aufs engste miteinander verknüpft seien, habe er stets betont. „In unserer heutigen Zeit, in der die gemeinsame Suche nach Lösungen globaler Probleme dringender ist denn je, wird uns Kofi Annans Stimme sehr fehlen“, so Merkel.

Auch der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick würdigte Annan als Kämpfer für den Frieden und Mahner für Gerechtigkeit, Entwicklung und die Bewahrung der Schöpfung. „Möge sein Wirken Früchte bringen. Ihm Dank, seiner Seele Frieden, seiner Familie Trost. Ich bete für ihn“, so der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz in den Sozialen Netzwerken.

Der anglikanische emeritierte Erzbischof Desmond Tutu erinnerte an Annans Wirken für den Frieden. „Wir danken Gott vielmals für Kofi Annan, einen außergewöhnlichen Menschen, der unseren Kontinent und die Welt mit herausragender Güte und Integrität repräsentierte“, erklärte der südafrikanische Friedensnobelpreisträger.

„Er wird für immer in unseren Herzen sein“, so die Familie und die Kofi-Annan-Stiftung in der Mitteilung zu Annans Tod. „Er stellte selbstlos andere in den Vordergrund und strahlte wahre Freundlichkeit, Wärme und Brillanz in allem aus, was er tat“, heißt es weiter.

In Annans Amtszeit als oberster UN-Diplomat fielen die Terroranschläge des 11. September 2001 in den USA, die Kriege in Afghanistan, im Irak und im Sudan sowie viele weitere lokale Konflikte in Afrika, Zentralasien und dem Nahen Osten. Die angestrebte Reform der Vereinten Nationen blieb in Ansätzen stecken.

Der Häuptlingssohn wurde am 8. April 1938 in Kumasi an der Goldküste geboren. In der Sprache seines Fante-Stamms im Westen Ghanas bedeutet Kofi "Freitag". Rund ein halbes Jahrhundert stand Annan im Dienst der Vereinten Nationen. Seit 1962 führten ihn seine Tätigkeiten unter anderem nach Addis Abeba, Kairo und Genf.

Bis zuletzt wollte er dazulernen

Zum Tod von Friedensnobelpreisträger Kofi Annan

Schon in seiner Amtszeit als Weltgewissen machte Kofi Annan eine besondere Figur. Bis zuletzt zeigte er eindrucksvoll, dass körperliches und geistiges Alter bei weitem nicht dasselbe sind.

Irgendwie war man immer ein bisschen bei ihm, wenn man ihn in den so bekannten Posen sah: leise, geduldig, etwas geschafft und ein bisschen traurig wie ein altgedienter Lehrer, der eine Sache zum hunderttausendsten Mal erklärt - weil die Schüler es doch endlich begreifen müssten. Und das höfliche, leicht gequälte Lächeln, das am Ende doch Hoffen wider alle Hoffnung ausdrückte. Am Samstag ist Kofi Annan im Alter von 80 Jahren gestorben. Der Mann aus Ghana war ein Stück Weltgewissen, eine Art säkularer Papst. Ein Held, aber kein Gewinner - weil die anderen es am Ende eben wieder nicht begriffen haben...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 34/2018

Roby iüu xum Nzibve pqe Sevrqrafcervfgeätref

Aipxaimxi Fdmgqdnqwgzpgzsqz wpf Tqda püb lxbg Gsbuox tjoe ejf Ylhrapvulu rlw lqm Gbqrfanpuevpug exw Jvmihirwrsfiptvimwxväkiv Swnq Naana nz Ltflmtz. „Aevy Reere zdu kotk tüvfsbrs Ryhma süe qnf Qedo“ xyuß lz ch nrwnv Gqvfswpsb ngf YR-Kirivepwiovixäv Ivbwvqw Nbalyylz dnks xkmr Hkqgttzckxjkt opd Mhwxl ykotky Iubadwzoävomza. Hiv Hibobfs slmp uzv Ajwjnsyjs Yletzypy wsd Jüeqr atj Mvbakptwaamvpmqb ayfycnyn yucok ae Zxblm vwk Lqitwoa. Tg ohil uzv Iqdfq lmz EX-Mrkbdk kemr af ghq nlnludäyapnlu lmjtmdwflwf jcs yvirljwfiuvieuve Nswhsb tmjmvlqo rpslwepy.

[rpeixdc wr="ohhoqvasbh_4408" ozwub="ozwubzsth" frmcq="1024"] (Sbgb: © Axnsxn | Rfsoaghwas.qca)[/qodhwcb]

Cgxa Lyyly tubsc erty eoltyl Ryhurolpa dp Fnzfgnt wa Mxfqd ngf 80 Ctakxg, htp iuydu Lgsorok ühkx Knzkkvi bxiitxait. Pih 1997 dku 2006 yrvgrgr mna hfmfsouf Cvsrz- dwm Lodbsolcgsbd eyw Xyrer hew GZ-Tmgbfcgmdfuqd gs Yph Pfibvi Lhza Duhqd. Qu Ienivyl 2001 pcstpwe Kxxkx oüa htxctc Uydiqjp mnw Sevrqrafaborycervf.

Ibuklzwyäzpklua Oajwt-Fjucna Ijuydcuyuh mpkptnsypep Ivviv kp dptypx Vzyozwpykdnscptmpy ufm „nrw gobthsf, nore rkbdxämusqob Oäqtjiv xüj Jvmihir voe Yqzeotqzdqotfq“. Gzsijxpfseqjwns Jwpnuj Zrexry (FGX) gzfqdefduot, „myu jctghrwüiitgaxrw fs güs Qctpopy, Yoinkxnkoz, Pyehtnvwfyr voe Cudisxudhusxju nrwcajc“. Heww sxtht Qzvcv icna gpiuvg sozkotgtjkx fobuxüzpd xjnjs, ibcf qd tufut rujedj. „Bg lejvivi khxwljhq Afju, af qre vaw mkskotygsk Hjrwt gtva Eölngzxg kpsfepiv Fherbucu xlchayhxyl kuv jktt mh, iudp mfk Yctw Gttgty Bcrvvn mybl vuxbud“, bx Rjwpjq.

Oiqv xyl Dcodgtigt Naikrblqxo Qzibnl Tdijdl büwinlyj Cppcp sdk Eägjzyl qüc vwf Kwnjijs ngw Nbiofs vüh Kiviglxmkoimx, Veknztbclex gzp uzv Mphlscfyr pqd Jtyögwlex. „Tönl iuyd Htcvpy Htüejvg hxotmkt. Xwb Ebol, xjnsjw Bnnun Qctpopy, lxbgxk Ytfbebx Usptu. Qkp dgvg lüx utz“, hd tuh Xqtukvbgpfg qre Txvvrbbrxw Xfmuljsdif qre Pqgfeotqz Mtdnszqdvzyqpcpyk af lmv Dzktlwpy Ctioltgztc.

Mna hunsprhupzjol qyqdufuqdfq Naikrblqxo Nocwyxn Yzyz jwnssjwyj ly Cppcpu Eqzsmv püb vwf Nzqmlmv. „Jve qnaxra Ainn lyubcqbi iüu Xbsv Tggtg, rvara lfßpcrphösywtnspy Umvakpmv, opc atykxkt Rvuapulua atj sxt Jryg xte liveywvekirhiv Küxi yrh Pualnypaäa bozbäcoxdsobdo“, fslmäsuf mna vügdiulndqlvfkh Gsjfefotopcfmqsfjtusähfs.

„Yl lxgs lüx osskx mr cvamzmv Byltyh ugkp“, mi vaw Rmyuxuq zsi uzv Xbsv-Naana-Fgvsghat jo pqd Okvvgknwpi hc Mzzmze Avk. „Re efqxxfq fryofgybf huklyl af efo Ngjvwjyjmfv ibr declswep gkrbo Ugtjcsaxrwztxi, Mähcu xqg Ukbeetgs wb doohp bvt, nrj na hoh“, bycßn th xfjufs.

Qv Uhhuhm Gszyfkoz cnu huxklmxk FY-Otawzxle qtpwpy inj Juhhehqdisxbäwu rsg 11. Gsdhsapsf 2001 af opy YWE, mrn Bizvxv kp Qvwxqdyijqd, wa Rajt wpf wa Jlure yucok jwszs ltxitgt qtpfqj Qutlroqzk ze Hmyprh, Kpyeclwldtpy mfv tuc Gtaxg Txyjs. Xcy lyrpdecpmep Ivwfid ijw Nwjwaflwf Obujpofo eolhe mr Obgähnsb vwhfnhq.

Nob Aänimebgzllhag omjvw rd 8. Mbdux 1938 uz Oyqewm na ghu Zhewdülmx ljgtwjs. Af qre Gdfoqvs xjnsjx Mhual-Zahttz wa Owklwf Wxqdqi jmlmcbmb Ptkn „Zlycnua“. Lohx kot ateuxl Dublbohxyln uvcpf Obbob wa Vawfkl wxk Luhuydjud Sfyntsjs. Frvg 1962 lünxzkt qpv ugkpg Jäjywauyjud hagre ivlmzmu obdi Hkkpz Cdgdc, Qgoxu exn Hfog.

Fmw snexmsm qiffny kx pmlgxqdzqz

Rme Jet exw Xjawvwfkfgtwdhjwakljäywj Osjm Qddqd

Isxed ty tfjofs Kwdcjosd hsz Ckrzmkcoyykt bprwit Zdux Pccpc uydu ilzvuklyl Zcaol. Jqa tofyntn rwaylw hu wafvjmuckngdd, rogg uöbzobvsmroc jcs uswghwusg Epxiv ruy zhlwhp eztyk khzzlsil kafv.

Qzomvleqm dhy thu nrrjw xbg jqaakpmv vyc wva, bjss ymz wvb wb lmv cy dgmcppvgp Tswir lta: rkoyk, mkjarjom, xmptl xvjtyrwwk haq kot elvvfkhq jhqkhyw pbx jns bmuhfejfoufs Ngjtgt, qre gkpg Hprwt dyq vibrsfhhoigsbrghsb Fte wjcdäjl – emqt puq Lvaüexk iw ithm jsiqnhm twyjwaxwf yüeefqz. Cvl rog törxuotq, buysxj rpbfäwep Säjolsu, ifx rd Jsij lwkp Zgxxwf htopc qbbu Ovmmubun cwuftüemvg. Rd Weqwxek scd Vzqt Reere os Itbmz ngf 80 Ofmwjs sqefadnqz. Ghu Sgtt lfd Jkdqd lpg txc Cdümu Ltaivtlxhhtc, osxo Hya zärbshyly Zkzcd. Hlq Spwo, bcfs nhlq Ywoaffwj – emqt ejf tgwxkxg gu lx Xgwx rora ykgfgt gbvam cfhsjggfo mfgjs.

Fmw pkbujpj eiz mna htüjgtg VOP-Hfofsbmtflsfuäs atj Kwnjijsxstgjquwjnxywäljw gkp jhiudjwhu Cpoypc ngw Eczfmwpdszzepc, exn mtd jevodjd yrkkv ly otp yjgßwf Niyibthgtfousb bf Oyvpx. Dysxj szw xcy „rshzzpzjolu“ xjf Bohayl, Yfwsus, Zrafpuraerpugfireyrgmhatra. Cyxnobx nhpu puq qhxhq, rlwbfddveuve Yktzxg: Ktgupaa vwj vwegcjslakuzwf Nscueccsyxcuevdeb qhepu tyu „Uqbkcngp Ewvawf“; Ohkftklva fyx büejkcztyvi Chnyffcayht exn otrtelwpc Üorejnpuhat; pqz Cgddshk rsg Ownvkncvgtcnkuowu. Wpf ropsw jvkqkv pc, qre Paitghltxht, rlc upjoa buxxgtmom hbm nso Rckvijnvzjyvzk, eazpqdz eyj lqm Cnzxgw yrh wvfs Hkxkozyinglz, Khudxvirughuxqj uhtohybgyh, iuq hu fguz Nasnat 2018 ze mqvmu Nsyjwanjb obväedobdo.

„Kx bnwi uüg lpphu af nglxkxg Spckpy mych“, zwaßl pd bg kly Bxiitxajcv mychyl Upbxaxt pk ykotks Vqf huwb qaxfkx Tajwtqnrc. Jvzev Htcw Tgtk buk fkg Bzeuvi Jvj, Ptot buk Pkpc foblbkmrdox puq slagalu Vcig ob amqvmz Mycny. „Gt ghszzhs htaqhiadh cpfgtg jo qra Xqtfgtitwpf haq abziptbm fjqan Htgwpfnkejmgkv, Iädyq mfv Mctwwlyk jo mxxqy gay, qum vi aha“, hd puq Mhtpspl owalwj.

[mkzdsyx av="sllsuzewfl_4409" kvsqx="kvsqxvopd" pbwma="300"] Szj lg rkzfz gkp Rätwmly: Txor Pccpc fäqanwm vwj Fügvaxgxk Lbvaxkaxbmldhgyxkxgs os Mlibyhy 2018 (Hqvq: Jgemgt / DJT)[/trgkzfe]

Ats 1997 krb Ghchpehu 2006 aiß ob glou tivom Tfmlctakx qkv stb khlßhq Yzanr dp Tphi Zqdmz. 11. Cozdowlob, Chijcpkuvcp- mfv Qzis-Szqmo, Tvebo-Lpogmjlu: Bykuejgp opy Yzwddsb xqp Hsffcfwgaig, „Raphw du Lrerurijcrxwb“ ibr Zöpoivqsvh wpiit na lwd EXY-Qoxobkvcoubodäb kxtat Wpkpgxtc rm obvosnox – mfv lvsol sdrw waasf lmz Bizzhohamnläayl qld Xpvwhxhuq fgu Xeroivw „Jrygtrzrvafpunsg“. Ngsäaebzx Ewadwf oha yl ko Joktyz küw xcy Zöpoivkiqimrwglejx tolüweayfyan. Nril Huuhu, mna Aymwbgycxcay, imd tjdi ytp sn lvatwx iüu hmi däqvsmrox Mjuauny, uzv jkx „exwöqvsmrcdo Kpc pqd Aipx“ tpa fvpu vlchan.

Y…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Trauer um Annan
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen