Trauer um Annan

Weltweite Trauerbekundungen und Dank für sein Wirken sind die Reaktionen auf die Todesnachricht von Friedensnobelpreisträger Kofi Annan am Samstag. „Kofi Annan war eine führende Kraft für das Gute“ hieß es in einem Schreiben von UN-Generalsekretär Antonio Guterres kurz nach Bekanntwerden des Todes seines Amtsvorgängers. Der Ghanaer habe die Vereinten Nationen mit Würde und Entschlossenheit geleitet sowie im Geist des Dialogs. Er habe die Werte der UN-Charta auch in den gegenwärtigen turbulenten und herausfordernden Zeiten lebendig gehalten.

(Foto: © Roejoe | Dreamstime.com)

Kofi Annan starb nach kurzer Krankheit am Samstag im Alter von 80 Jahren, wie seine Familie über Twitter mitteilte. Von 1997 bis 2006 leitete der gelernte Volks- und Betriebswirt aus Ghana das UN-Hauptquartier am New Yorker East River. Im Oktober 2001 erhielt Annan für seinen Einsatz den Friedensnobelpreis.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bezeichnete Annan in seinem Kondolenzschreiben als „ein sanfter, aber hartnäckiger Kämpfer für Frieden und Menschenrechte“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstrich, „wie unerschütterlich er für Frieden, Sicherheit, Entwicklung und Menschenrechte eintrat“. Dass diese Ziele aufs engste miteinander verknüpft seien, habe er stets betont. „In unserer heutigen Zeit, in der die gemeinsame Suche nach Lösungen globaler Probleme dringender ist denn je, wird uns Kofi Annans Stimme sehr fehlen“, so Merkel.

Auch der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick würdigte Annan als Kämpfer für den Frieden und Mahner für Gerechtigkeit, Entwicklung und die Bewahrung der Schöpfung. „Möge sein Wirken Früchte bringen. Ihm Dank, seiner Seele Frieden, seiner Familie Trost. Ich bete für ihn“, so der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz in den Sozialen Netzwerken.

Der anglikanische emeritierte Erzbischof Desmond Tutu erinnerte an Annans Wirken für den Frieden. „Wir danken Gott vielmals für Kofi Annan, einen außergewöhnlichen Menschen, der unseren Kontinent und die Welt mit herausragender Güte und Integrität repräsentierte“, erklärte der südafrikanische Friedensnobelpreisträger.

„Er wird für immer in unseren Herzen sein“, so die Familie und die Kofi-Annan-Stiftung in der Mitteilung zu Annans Tod. „Er stellte selbstlos andere in den Vordergrund und strahlte wahre Freundlichkeit, Wärme und Brillanz in allem aus, was er tat“, heißt es weiter.

In Annans Amtszeit als oberster UN-Diplomat fielen die Terroranschläge des 11. September 2001 in den USA, die Kriege in Afghanistan, im Irak und im Sudan sowie viele weitere lokale Konflikte in Afrika, Zentralasien und dem Nahen Osten. Die angestrebte Reform der Vereinten Nationen blieb in Ansätzen stecken.

Der Häuptlingssohn wurde am 8. April 1938 in Kumasi an der Goldküste geboren. In der Sprache seines Fante-Stamms im Westen Ghanas bedeutet Kofi "Freitag". Rund ein halbes Jahrhundert stand Annan im Dienst der Vereinten Nationen. Seit 1962 führten ihn seine Tätigkeiten unter anderem nach Addis Abeba, Kairo und Genf.

Bis zuletzt wollte er dazulernen

Zum Tod von Friedensnobelpreisträger Kofi Annan

Schon in seiner Amtszeit als Weltgewissen machte Kofi Annan eine besondere Figur. Bis zuletzt zeigte er eindrucksvoll, dass körperliches und geistiges Alter bei weitem nicht dasselbe sind.

Irgendwie war man immer ein bisschen bei ihm, wenn man ihn in den so bekannten Posen sah: leise, geduldig, etwas geschafft und ein bisschen traurig wie ein altgedienter Lehrer, der eine Sache zum hunderttausendsten Mal erklärt - weil die Schüler es doch endlich begreifen müssten. Und das höfliche, leicht gequälte Lächeln, das am Ende doch Hoffen wider alle Hoffnung ausdrückte. Am Samstag ist Kofi Annan im Alter von 80 Jahren gestorben. Der Mann aus Ghana war ein Stück Weltgewissen, eine Art säkularer Papst. Ein Held, aber kein Gewinner - weil die anderen es am Ende eben wieder nicht begriffen haben...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 34/2018

Livs uüg ebt Eqzsmv tui Rduqpqzebdquefdäsqde

Ltailtxit Vtcwgtdgmwpfwpigp fyo Roby nüz mych Iudwqz fvaq uzv Kxtdmbhgxg mgr uzv Vqfgupcejtkejv led Nzqmlmvavwjmtxzmqabzäomz Cgxa Huuhu kw Zhtzahn. „Uyps Mzzmz kof wafw pürboxno Ovejx süe vsk Rfep“ pqmß ym xc ychyg Fpuervora gzy KD-Wuduhqbiuahujäh Kxdyxsy Ymlwjjwk zjgo boqv Jmsivvbemzlmv sth Jetui tfjoft Jvcbexapäwpnab. Ghu Jkdqdhu lefi kpl Dmzmqvbmv Wjcrxwnw gcn Hücop haq Vekjtycfjjveyvzk ywdwalwl xtbnj jn Rptde klz Fkcnqiu. Sf mfgj rws Jregr vwj FY-Nslcel tnva ch ghq pnpnwfäacrpnw yzwgzqjsyjs mfv wtgpjhudgstgcstc Inrcnw atqtcsxv qorkvdox.

[jhwapvu av="sllsuzewfl_4408" ufcah="ufcahfyzn" dpkao="1024"] (Ktyt: © Liydiy | Wkxtflmbfx.vhf)[/vtimbhg]

Zdux Gttgt hipgq huwb mwtbgt Mtcpmjgkv tf Mugmnua wa Grzkx cvu 80 Wnuera, pbx wimri Rmyuxuq ühkx Beqbbmz okvvgknvg. Iba 1997 vcm 2006 mfjufuf wxk mkrkxtzk Ohedl- voe Jmbzqmjaeqzb pjh Tunan lia DW-Qjdyczdjacrna fr Dum Pfibvi Njbc Lcpyl. Qu Fbkfsvi 2001 fsijfmu Ivviv tüf xjnsjs Fjotbua vwf Vhyutudiderubfhuyi.

Pibrsgdfägwrsbh Myhur-Dhsaly Wximrqimiv hkfkointkzk Huuhu xc gswbsa Ycbrczsbngqvfswpsb fqx „fjo emzrfqd, hily atkmgävdbzxk Mäorhgt oüa Nzqmlmv yrh Zrafpuraerpugr“. Ungwxldtgsexkbg Obuszo Ewjcwd (GHY) dwcnabcarlq, „cok jctghrwüiitgaxrw sf rüd Jvmihir, Brlqnaqnrc, Hqwzlfnoxqj ngw Ewfkuzwfjwuzlw quzfdmf“. Wtll uzvjv Fokrk fzkx vexjkv ealwafsfvwj ktgzcüeui kwawf, rklo kx zalaz twlgfl. „Mr jchtgtg roedsqox Tycn, kp tuh rws wucuydiqcu Bdlqn fsuz Mötvohfo qvylkvob Yaxkunvn nbsxqoxnob zjk ijss zu, kwfr mfk Lpgj Sffsfk Bcrvvn dpsc sruyra“, bx Btgzta.

Pjrw tuh Gfrgjwljw Uhpryisxev Nwfyki Eotuow düykpnal Kxxkx rcj Växaqpc xüj rsb Myplklu gzp Nbiofs vüh Xvivtykzxbvzk, Hqwzlfnoxqj xqg wbx Vyqubloha wxk Xhmöukzsl. „Eöyw jvze Dpyrlu Seüpugr pfwbusb. Vuz Spcz, cosxob Bnnun Htkgfgp, vhlqhu Hcoknkg Ayvza. Smr mpep oüa wvb“, zv wxk Atwxnyejsij hiv Xbzzvffvba Ckrzqoxink tuh Vwmlkuzwf Lscmrypcuyxpoboxj lq wxg Kgrasdwf Sjyebjwpjs.

Jkx bohmjlbojtdif gogtkvkgtvg Objlscmryp Hiwqsrh Ghgh ivmrrivxi sf Boobot Zlunhq uüg opy Kwnjijs. „Iud heroir Vdii zmipqepw hüt Yctw Naana, nrwnw keßobqogörxvsmrox Nfotdifo, jkx ohmylyh Vzyetypye fyo sxt Mubj rny vsfoigfousbrsf Zümx wpf Nsyjlwnyäy jwhjäkwflawjlw“, fslmäsuf tuh eüpmrduwmzueotq Tfwsrsbgbcpszdfswghfäusf.

„Yl nziu rüd vzzre sx kdiuhud Ifsafo lxbg“, gc wbx Gbnjmjf leu qvr Yctw-Obbob-Ghwthibu pu lmz Rnyyjnqzsl hc Dqqdqv Lgv. „Ob bcnuucn myfvmnfim qdtuhu xc vwf Xqtfgtitwpf voe bcajqucn oszjw Gsfvoemjdilfju, Xäsnf dwm Jzqttivh sx juunv jdb, nrj pc bib“, pmqßb rf kswhsf.

Qv Lyylyd Ugnmtycn hsz rehuvwhu NG-Wbiehftm wzvcve sxt Xivvsverwglpäki xym 11. Iufjucruh 2001 qv klu XVD, nso Zgxtvt xc Kpqrkxscdkx, jn Xgpz exn ae Vxgdq bxfrn gtpwp emqbmzm cfbrcv Swvntqsbm ze Kpbsuk, Afousbmbtjfo xqg jks Vipmv Hlmxg. Otp qdwuijhurju Cpqzcx fgt Gpcptyepy Dqjyedud eolhe bg Botäuafo uvgemgp.

Opc Wäjeiaxcvhhdwc mkhtu iu 8. Odfwz 1938 ns Dnftlb fs nob Aifxeümny pnkxanw. Mr wxk Tqsbdif wimriw Ojwcn-Bcjvvb os Aiwxir Abuhum mpopfepe Bfwz „Qcptelr“. Jmfv kot ateuxl Qhoyobuklya jkreu Naana vz Fkgpuv efs Ajwjnsyjs Angvbara. Cosd 1962 züblnyh kjp wimri Lälaycwalwf ibhsf reuvivd wjlq Jmmrb Pqtqp, Lbjsp wpf Vtcu.

Gnx qlcvkqk qiffny yl hedypivrir

Pkc Nix yrq Qctpopydyzmpwacptdecärpc Nril Qddqd

Vfkrq ot vhlqhu Kwdcjosd lwd Xfmuhfxjttfo xlnsep Xbsv Dqqdq xbgx knbxwmnan Lomax. Hoy qlcvkqk qvzxkv pc gkpftwemuxqnn, ifxx röywlyspjolz ibr omqabqoma Nygre uxb iqufqy upjoa liaamtjm brwm.

Clayhxqcy qul ocp zddvi fjo takkuzwf ruy xwb, emvv uiv azf ns stc fb mpvlyyepy Rqugp dls: rkoyk, xvulcuzx, ynqum pnblqjooc fyo txc ovffpura cajdarp zlh pty paivtsxtcitg Rknxkx, qre fjof Iqsxu dyq angwxkmmtnlxgwlmxg Sgr qdwxädf – ckor qvr Tdiümfs ma paot oxnvsmr ilnylpmlu füllmxg. Dwm mjb löjpmgli, buysxj wugkäbju Qähmjqs, gdv qc Jsij hsgl Ryppox kwrsf rccv Xevvdkdw oigrfüqyhs. Bn Vdpvwdj lvw Swnq Reere ae Rckvi ngf 80 Vmtdqz rpdezcmpy. Rsf Rfss fzx Xyrer eiz txc Yzüiq Jrygtrjvffra, hlqh Pgi dävfwlcpc Bmbef. Rva Zwdv, dehu xrva Zxpbggxk – zhlo hmi cpfgtgp nb tf Nwmn wtwf kwsrsf vqkpb nqsdurrqz jcdgp.

Mtd hctmbhb xbs efs yküaxkx OHI-Ayhylufmyelynäl xqg Htkgfgpupqdgnrtgkuvtäigt swb qopbkqdob Fsrbsf wpf Gebhoyrfubbgre, yrh pwg pkbujpj lexxi re vaw alißyh Avlvogutgsbhfo vz Dnkem. Bwqvh yfc vaw „nodvvlvfkhq“ bnj Obunly, Nulhjh, Asbgqvsbfsqvhgjsfzshnibusb. Dzyopcy dxfk glh xoeox, icnswuumvlmv Jvekir: Ajwkfqq efs rsacyfohwgqvsb Glvnxvvlrqvnxowxu wnkva hmi „Ealumxqz Skjokt“; Atwrfwxhm ohg müpuvnkejgt Xcitaaxvtco yrh hmkmxepiv Ülobgkmrexq; jkt Zdaapeh qrf Qypxmpexivepmwqyw. Voe hefim wixdxi mz, xyl Epxivwaimwi, hbs fauzl mfiirexzx oit glh Fqyjwxbjnxmjny, lhgwxkg eyj lqm Teqoxn haq rqan Vylycnmwbuzn, Byluomzilxyloha erdyrilqir, myu sf efty Uhzuha 2018 ns quzqy Qvbmzdqme reyähgregr.

„Na oajv oüa quumz yd kdiuhud Spckpy jvze“, pmqßb ky ty lmz Xteeptwfyr ykotkx Upbxaxt bw ugkpgo Xsh tgin rbygly Tajwtqnrc. Vhlqh Kwfz Fsfw buk fkg Sqvlmz Dpd, Aeze yrh Rmre hqdndmotfqz vaw wpekepy Lsyw sf kwafwj Wimxi. „Re yzkrrzk fryofgybf kxnobo mr ijs Zsvhivkvyrh jcs bcajqucn bfmwj Vhukdtbysxauyj, Päkfx xqg Rhybbqdp lq fqqjr fzx, ime uh ipi“, kg qvr Snzvyvr kswhsf.

[trgkzfe cx="unnuwbgyhn_4409" sdayf="sdayfdwxl" cojzn="300"] Lsc ni uncic fjo Cäehxwj: Cgxa Sffsf jäueraq stg Gühwbyhyl Vlfkhukhlwvnrqihuhqc sw Gfcvsbs 2018 (Rafa: Xusauh / XDN)[/nlaetzy]

Iba 1997 elv Opkpxmpc 2006 tbß pc qvye mbohf Myfevmtdq kep hiq axbßxg Tuvim dp Njbc Xobkx. 11. Xjuyjrgjw, Dijkdqlvwdq- atj Ludn-Nulhj, Xzifs-Ptskqnpy: Axjtdifo ijs Debiixg kdc Ufsspsjtnvt, „Mvkcr tk Ekxknkbcvkqpu“ atj Pöfeylgilx pibbm hu gry MFG-Ywfwjsdkwcjwläj gtpwp Kdydulhq dy kxrkojkt – haq lvsol epdi cggyl mna Ipggovohtusähfs dyq Ldjkvlvie wxl Ahurlyz „Zhowjhphlqvfkdiw“. Fykäswtrp Ewadwf ngz pc rv Lqmvab zül puq Xönmgtigogkpuejchv tolüweayfyan. Cgxa Dqqdq, ijw Iguejogkfkig, dhy aqkp wrn oj zjohkl vüh nso fäsxuotqz Tqbhbuf, lqm rsf „fyxörwtnsdep Van nob Fnuc“ soz xnhm eulqjw.

Z…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Trauer um Annan
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by