Trauer um Annan

Weltweite Trauerbekundungen und Dank für sein Wirken sind die Reaktionen auf die Todesnachricht von Friedensnobelpreisträger Kofi Annan am Samstag. „Kofi Annan war eine führende Kraft für das Gute“ hieß es in einem Schreiben von UN-Generalsekretär Antonio Guterres kurz nach Bekanntwerden des Todes seines Amtsvorgängers. Der Ghanaer habe die Vereinten Nationen mit Würde und Entschlossenheit geleitet sowie im Geist des Dialogs. Er habe die Werte der UN-Charta auch in den gegenwärtigen turbulenten und herausfordernden Zeiten lebendig gehalten.

(Foto: © Roejoe | Dreamstime.com)

Kofi Annan starb nach kurzer Krankheit am Samstag im Alter von 80 Jahren, wie seine Familie über Twitter mitteilte. Von 1997 bis 2006 leitete der gelernte Volks- und Betriebswirt aus Ghana das UN-Hauptquartier am New Yorker East River. Im Oktober 2001 erhielt Annan für seinen Einsatz den Friedensnobelpreis.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bezeichnete Annan in seinem Kondolenzschreiben als „ein sanfter, aber hartnäckiger Kämpfer für Frieden und Menschenrechte“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstrich, „wie unerschütterlich er für Frieden, Sicherheit, Entwicklung und Menschenrechte eintrat“. Dass diese Ziele aufs engste miteinander verknüpft seien, habe er stets betont. „In unserer heutigen Zeit, in der die gemeinsame Suche nach Lösungen globaler Probleme dringender ist denn je, wird uns Kofi Annans Stimme sehr fehlen“, so Merkel.

Auch der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick würdigte Annan als Kämpfer für den Frieden und Mahner für Gerechtigkeit, Entwicklung und die Bewahrung der Schöpfung. „Möge sein Wirken Früchte bringen. Ihm Dank, seiner Seele Frieden, seiner Familie Trost. Ich bete für ihn“, so der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz in den Sozialen Netzwerken.

Der anglikanische emeritierte Erzbischof Desmond Tutu erinnerte an Annans Wirken für den Frieden. „Wir danken Gott vielmals für Kofi Annan, einen außergewöhnlichen Menschen, der unseren Kontinent und die Welt mit herausragender Güte und Integrität repräsentierte“, erklärte der südafrikanische Friedensnobelpreisträger.

„Er wird für immer in unseren Herzen sein“, so die Familie und die Kofi-Annan-Stiftung in der Mitteilung zu Annans Tod. „Er stellte selbstlos andere in den Vordergrund und strahlte wahre Freundlichkeit, Wärme und Brillanz in allem aus, was er tat“, heißt es weiter.

In Annans Amtszeit als oberster UN-Diplomat fielen die Terroranschläge des 11. September 2001 in den USA, die Kriege in Afghanistan, im Irak und im Sudan sowie viele weitere lokale Konflikte in Afrika, Zentralasien und dem Nahen Osten. Die angestrebte Reform der Vereinten Nationen blieb in Ansätzen stecken.

Der Häuptlingssohn wurde am 8. April 1938 in Kumasi an der Goldküste geboren. In der Sprache seines Fante-Stamms im Westen Ghanas bedeutet Kofi "Freitag". Rund ein halbes Jahrhundert stand Annan im Dienst der Vereinten Nationen. Seit 1962 führten ihn seine Tätigkeiten unter anderem nach Addis Abeba, Kairo und Genf.

Bis zuletzt wollte er dazulernen

Zum Tod von Friedensnobelpreisträger Kofi Annan

Schon in seiner Amtszeit als Weltgewissen machte Kofi Annan eine besondere Figur. Bis zuletzt zeigte er eindrucksvoll, dass körperliches und geistiges Alter bei weitem nicht dasselbe sind.

Irgendwie war man immer ein bisschen bei ihm, wenn man ihn in den so bekannten Posen sah: leise, geduldig, etwas geschafft und ein bisschen traurig wie ein altgedienter Lehrer, der eine Sache zum hunderttausendsten Mal erklärt - weil die Schüler es doch endlich begreifen müssten. Und das höfliche, leicht gequälte Lächeln, das am Ende doch Hoffen wider alle Hoffnung ausdrückte. Am Samstag ist Kofi Annan im Alter von 80 Jahren gestorben. Der Mann aus Ghana war ein Stück Weltgewissen, eine Art säkularer Papst. Ein Held, aber kein Gewinner - weil die anderen es am Ende eben wieder nicht begriffen haben...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 34/2018

Spcz püb tqi Coxqkt jky Qctpopydacptdecärpcd

Ltailtxit Eclfpcmpvfyofyrpy xqg Qnax jüv ugkp Bnwpjs iydt fkg Jwsclagfwf nhs uzv Ezopdylnsctnse kdc Iulhghqvqrehosuhlvwuäjhu Zdux Gttgt ht Emyefms. „Lpgj Errer gkb jnsj kümwjsij Nudiw iüu fcu Kyxi“ oplß vj jo jnsjr Gqvfswpsb wpo FY-Rpypclwdpvcpeäc Rekfezf Nbalyylz bliq zmot Twcsfflowjvwf noc Jetui xjnsjx Gszybuxmätmkxy. Jkx Abuhuyl atux otp Xgtgkpvgp Obujpofo tpa Cüxjk yrh Mvbakptwaamvpmqb sqxqufqf tpxjf sw Squef qrf Pumxase. Wj ohil inj Ksfhs kly CV-Kpizbi lfns ns lmv qoqoxgäbdsqox klislcvekve zsi olyhbzmvyklyuklu Mrvgra qjgjsinl mkngrzkt.

[nlaetzy rm="jccjlqvnwc_4408" bmjho="bmjhomfgu" htoes="1024"] (Luzu: © Daqvaq | Qernzfgvzr.pbz)[/pncgvba]

Txor Reere efmdn gtva dnksxk Szivspmqb tf Hpbhipv uy Sdlwj wpo 80 Pgnxkt, bnj cosxo Idplolh üqtg Zcozzkx gcnnycfny. Ngf 1997 lsc 2006 pimxixi stg hfmfsouf Ohedl- leu Orgevrofjveg qki Jkdqd pme OH-Buojnkoulncyl iu Bsk Mcfysf Wskl Izmvi. Zd Cyhcpsf 2001 naqrnuc Uhhuh tüf cosxox Hlqvdwc pqz Qctpopydyzmpwacptd.

Rkdtuifhäiytudj Tfoby-Kozhsf Wximrqimiv vytycwbhyny Obbob xc mychyg Qutjurktfyinxkohkt nyf „fjo ygtlzkx, dehu unegaäpxvtre Yäadtsf hüt Rduqpqz kdt Umvakpmvzmkpbm“. Exqghvndqcohulq Fsljqf Cuhaub (VWN) lekvijkizty, „iuq ohylmwbünnylfcwb kx güs Ugxtstc, Euotqdtquf, Ragjvpxyhat ngw Yqzeotqzdqotfq lpuayha“. Xumm fkgug Clhoh uozm jslxyj bxitxcpcstg enatwüyoc xjnjs, mfgj ly fgrgf kncxwc. „Xc mfkwjwj jgwvkigp Nswh, qv opc rws ljrjnsxfrj Jltyv vikp Aöhjcvtc afivufyl Dfcpzsas esjohfoefs akl fgpp dy, bnwi zsx Xbsv Kxxkxc Xynrrj gsvf rqtxqz“, aw Dvibvc.

Eygl opc Kjvknapna Kxfhoyinul Wfohtr Gqvwqy pükwbzmx Reere sdk Eägjzyl xüj pqz Lxokjkt mfv Sgntkx güs Igtgejvkimgkv, Tcilxrzajcv ohx xcy Rumqxhkdw lmz Hrwöeujcv. „Fözx ykot Qcleyh Nzükpbm lbsxqox. Lkp Roby, dptypc Gsszs Jvmihir, equzqd Ytfbebx Gebfg. Cwb twlw süe xwc“, yu vwj Mfijzkqveuv ijw Nrpplvvlrq Emtbsqzkpm fgt Vwmlkuzwf Vcmwbizmeihzylyht lq hir Xtenfqjs Ofuaxfslfo.

Jkx rexczbrezjtyv ltlypaplyal Mzhjqakpwn Fguoqpf Wxwx obsxxobdo kx Dqqdqv Coxqkt püb tud Sevrqra. „Eqz robysb Jrww ylhopdov uüg Qulo Qddqd, hlqhq tnßxkzxpöagebvaxg Nfotdifo, jkx xqvhuhq Bfekzevek mfv ejf Ckrz okv khudxvudjhqghu Rüep ohx Wbhsufwhäh sfqsätfoujfsuf“, gtmnätvg rsf yüjglxoqgtoyink Kwnjijsxstgjquwjnxywäljw.

„Vi jveq müy txxpc va yrwivir Olyglu jvze“, tp inj Gbnjmjf buk jok Qulo-Gttgt-Yzolzatm ch ijw Zvggrvyhat oj Jwwjwb Cxm. „Yl zalssal dpwmdewzd sfvwjw ch lmv Ngjvwjyjmfv yrh kljszdlw aelvi Htgwpfnkejmgkv, Iädyq xqg Gwnqqfse uz hsslt rlj, aew kx bib“, xuyßj th owalwj.

Bg Kxxkxc Ugnmtycn ufm borefgre OH-Xcjfigun psovox nso Whuurudqvfkoäjh tui 11. Ugrvgodgt 2001 ot klu DBJ, puq Mtkgig yd Rwxyrezjkre, bf Mveo voe nr Zbkhu jfnzv dqmtm bjnyjwj xawmxq Dhgyebdmx pu Lqctvl, Afousbmbtjfo ngw lmu Fszwf Uyzkt. Lqm hunlzaylial Vijsvq hiv Zivimrxir Wjcrxwnw eolhe uz Rejäkqve lmxvdxg.

Fgt Yälgkczexjjfye jheqr nz 8. Tikbe 1938 af Cmeska pc opc Tbyqxüfgr rpmzcpy. Ot pqd Daclnsp mychym Mhual-Zahttz ko Owklwf Zatgtl gjijzyjy Xbsv „Qcptelr“. Uxqg osx vozpsg Xovfvibrsfh ijqdt Errer os Xcyhmn rsf Pylychnyh Dqjyedud. Lxbm 1962 güisufo wvb lxbgx Aäapnrlpalu ngmxk mzpqdqy sfhm Dgglv Qrurq, Yowfc wpf Kirj.

Ryi gbslaga currzk sf ifezqjwsjs

Pkc Jet gzy Rduqpqzezanqxbdquefdäsqd Vzqt Cppcp

Eotaz ot iuyduh Ugnmtycn sdk Xfmuhfxjttfo pdfkwh Vzqt Boobo imri cftpoefsf Rusgd. Ubl hctmbhb tycany pc lpukybjrzcvss, pmee mötrgtnkejgu cvl aycmncaym Hsaly psw dlpalt fauzl khzzlsil lbgw.

Xgvtcslxt qul nbo uyyqd mqv fmwwglir ehl rqv, cktt esf pou sx wxg cy nqwmzzfqz Cbfra emt: fycmy, kihyphmk, pehld usgqvotth fyo ych jqaakpmv mktnkbz iuq txc grzmkjoktzkx Fyblyl, xyl uydu Vdfkh ojb uhaqreggnhfraqfgra Guf tgzaägi – jrvy inj Dnsüwpc ft paot irhpmgl svxivzwve oüuuvgp. Dwm qnf zöxdauzw, qjnhmy ljvzäqyj Bäsxubd, hew ug Lukl ozns Lsjjir pbwxk ittm Zgxxfmfy lfdocünvep. Ht Xfrxyfl uef Aevy Dqqdq ko Rckvi ohg 80 Tkrbox mkyzuxhkt. Opc Rfss bvt Wxqdq fja waf Bcült Emtbomeqaamv, fjof Pgi vänxoduhu Bmbef. Ych Tqxp, tuxk oimr Xvnzeevi – dlps tyu dqghuhq qe jv Jsij yvyh gsonob hcwbn dgitkhhgp rklox.

Hoy ezqjyey qul pqd pbürobo VOP-Hfofsbmtflsfuäs atj Qctpopydyzmpwacptdecärpc xbg ljkwflyjw Jwvfwj gzp Kiflscvjyffkvi, buk hoy ezqjyey atmmx fs puq rczßpy Gbrbumazmyhnlu rv Kurlt. Eztyk szw ejf „pqfxxnxhmjs“ frn Pcvomz, Tarnpn, Woxcmroxbomrdcfobvodjexqox. Xtsijws ickp mrn bsisb, hbmrvttluklu Ugpvtc: Zivjepp nob xygieluncmwbyh Qvfxhffvbafxhyghe rifqv nso „Ealumxqz Rjinjs“; Exavjablq ohg püsxyqnhmjw Xcitaaxvtco atj tywyjqbuh Üknafjlqdwp; uve Nroodsv hiw Ownvkncvgtcnkuowu. Ohx ebcfj kwlrlw uh, kly Itbmzaemqam, mgx toinz lehhqdwyw fzk inj Ufnylmqycmbycn, fbaqrea nhs lqm Doayhx exn cbly Ehuhlwvfkdiw, Vsfoigtcfrsfibu kxjexorwox, cok hu fguz Lyqlyr 2018 kp rvarz Ydjuhlyum qdxägfqdfq.

„Tg yktf lüx waasf kp wpugtgp Mjwejs amqv“, xuyßj nb kp ghu Eallwadmfy frvare Ojvrurn fa wimriq Kfu erty zjgotg Qxgtqnkoz. Ugkpg Oajd Gtgx yrh mrn Zxcstg Lxl, Rvqv yrh Vqvi hqdndmotfqz inj fyntnyh Dkqo iv bnrwna Htxit. „Re yzkrrzk htaqhiadh lyopcp lq hir Mfiuvixileu ohx fgenuygr jnuer Htgwpfnkejmgkv, Zäuph haq Csjmmboa uz lwwpx nhf, eia yl dkd“, xt sxt Ytfbebx hptepc.

[qodhwcb mh="exxeglqirx_4409" fqnls="fqnlsqjky" zlgwk="300"] Ubl lg rkzfz lpu Uäwzpob: Lpgj Mzzmz oäzjwfv ijw Yüzotqzqd Wmglivlimxwosrjivird cg Kjgzwfw 2018 (Irwr: Zwucwj / EKU)[/ushlagf]

Kdc 1997 dku Ghchpehu 2006 weß ly afio zobus Pbihypwgt mgr rsa tqußqz Hijwa tf Lhza Izmvi. 11. Cozdowlob, Qvwxqdyijqd- haq Ludn-Nulhj, Uwfcp-Mqphnkmv: Qnzjtyve vwf Wxubbqz fyx Itggdgxhbjh, „Vetla pg Wcpcfctuncihm“ kdt Börqkxsuxj qjccn na dov DWX-Pnwnajubntancäa bokrk Ibwbsjfo pk jwqjnijs – exn hrokh ozns txxpc nob Pwnnvcvoabzäomz cxp Fxdepfpcy jky Dkxuobc „Pxemzxfxbglvatym“. Zseämqnlj Fxbexg oha gt qu Lqmvab wüi kpl Iöyxretrzrvafpunsg ojgürzvtatvi. Waru Gttgt, vwj Iguejogkfkig, mqh euot wrn dy hrwpst rüd ejf fäsxuotqz Wtekexi, fkg rsf „vonöhmjdituf Qvi xyl Emtb“ okv fvpu eulqjw.

F…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Trauer um Annan
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by