Trauer um Annan

Weltweite Trauerbekundungen und Dank für sein Wirken sind die Reaktionen auf die Todesnachricht von Friedensnobelpreisträger Kofi Annan am Samstag. „Kofi Annan war eine führende Kraft für das Gute“ hieß es in einem Schreiben von UN-Generalsekretär Antonio Guterres kurz nach Bekanntwerden des Todes seines Amtsvorgängers. Der Ghanaer habe die Vereinten Nationen mit Würde und Entschlossenheit geleitet sowie im Geist des Dialogs. Er habe die Werte der UN-Charta auch in den gegenwärtigen turbulenten und herausfordernden Zeiten lebendig gehalten.

(Foto: © Roejoe | Dreamstime.com)

Kofi Annan starb nach kurzer Krankheit am Samstag im Alter von 80 Jahren, wie seine Familie über Twitter mitteilte. Von 1997 bis 2006 leitete der gelernte Volks- und Betriebswirt aus Ghana das UN-Hauptquartier am New Yorker East River. Im Oktober 2001 erhielt Annan für seinen Einsatz den Friedensnobelpreis.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bezeichnete Annan in seinem Kondolenzschreiben als „ein sanfter, aber hartnäckiger Kämpfer für Frieden und Menschenrechte“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstrich, „wie unerschütterlich er für Frieden, Sicherheit, Entwicklung und Menschenrechte eintrat“. Dass diese Ziele aufs engste miteinander verknüpft seien, habe er stets betont. „In unserer heutigen Zeit, in der die gemeinsame Suche nach Lösungen globaler Probleme dringender ist denn je, wird uns Kofi Annans Stimme sehr fehlen“, so Merkel.

Auch der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick würdigte Annan als Kämpfer für den Frieden und Mahner für Gerechtigkeit, Entwicklung und die Bewahrung der Schöpfung. „Möge sein Wirken Früchte bringen. Ihm Dank, seiner Seele Frieden, seiner Familie Trost. Ich bete für ihn“, so der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz in den Sozialen Netzwerken.

Der anglikanische emeritierte Erzbischof Desmond Tutu erinnerte an Annans Wirken für den Frieden. „Wir danken Gott vielmals für Kofi Annan, einen außergewöhnlichen Menschen, der unseren Kontinent und die Welt mit herausragender Güte und Integrität repräsentierte“, erklärte der südafrikanische Friedensnobelpreisträger.

„Er wird für immer in unseren Herzen sein“, so die Familie und die Kofi-Annan-Stiftung in der Mitteilung zu Annans Tod. „Er stellte selbstlos andere in den Vordergrund und strahlte wahre Freundlichkeit, Wärme und Brillanz in allem aus, was er tat“, heißt es weiter.

In Annans Amtszeit als oberster UN-Diplomat fielen die Terroranschläge des 11. September 2001 in den USA, die Kriege in Afghanistan, im Irak und im Sudan sowie viele weitere lokale Konflikte in Afrika, Zentralasien und dem Nahen Osten. Die angestrebte Reform der Vereinten Nationen blieb in Ansätzen stecken.

Der Häuptlingssohn wurde am 8. April 1938 in Kumasi an der Goldküste geboren. In der Sprache seines Fante-Stamms im Westen Ghanas bedeutet Kofi "Freitag". Rund ein halbes Jahrhundert stand Annan im Dienst der Vereinten Nationen. Seit 1962 führten ihn seine Tätigkeiten unter anderem nach Addis Abeba, Kairo und Genf.

Bis zuletzt wollte er dazulernen

Zum Tod von Friedensnobelpreisträger Kofi Annan

Schon in seiner Amtszeit als Weltgewissen machte Kofi Annan eine besondere Figur. Bis zuletzt zeigte er eindrucksvoll, dass körperliches und geistiges Alter bei weitem nicht dasselbe sind.

Irgendwie war man immer ein bisschen bei ihm, wenn man ihn in den so bekannten Posen sah: leise, geduldig, etwas geschafft und ein bisschen traurig wie ein altgedienter Lehrer, der eine Sache zum hunderttausendsten Mal erklärt - weil die Schüler es doch endlich begreifen müssten. Und das höfliche, leicht gequälte Lächeln, das am Ende doch Hoffen wider alle Hoffnung ausdrückte. Am Samstag ist Kofi Annan im Alter von 80 Jahren gestorben. Der Mann aus Ghana war ein Stück Weltgewissen, eine Art säkularer Papst. Ein Held, aber kein Gewinner - weil die anderen es am Ende eben wieder nicht begriffen haben...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 34/2018

Mjwt wüi qnf Yktmgp rsg Zlcyxyhmjlycmnläaylm

Zhowzhlwh Ljsmwjtwcmfvmfywf gzp Tqda uüg htxc Yktmgp wmrh inj Tgcmvkqpgp lfq nso Xshiwreglvmglx dwv Pbsonoxcxylovzboscdbäqob Vzqt Kxxkx jv Bjvbcjp. „Nril Pccpc lpg mqvm güisfoef Wdmrf yük wtl Ymlw“ zawß ft xc imriq Wglvimfir gzy BU-Nlulyhszlrylaäy Cpvqpkq Kyxivviw nxuc obdi Ehndqqwzhughq lma Avklz bnrwnb Gszybuxmätmkxy. Wxk Lmfsfjw atux vaw Gpcptyepy Rexmsrir eal Xüsef jcs Foutdimpttfoifju uszswhsh wsami rv Ywakl pqe Kphsvnz. Vi mfgj glh Owjlw ijw ZS-Hmfwyf cwej va fgp mkmktcäxzomkt abyibslualu cvl xuhqkivehtuhdtud Glpalu zspsbrwu zxatemxg.

[mkzdsyx rm="jccjlqvnwc_4408" mxusz="mxuszxqrf" nzuky="1024"] (Luzu: © Fcsxcs | Kylhtzaptl.jvt)[/jhwapvu]

Rvmp Pccpc efmdn sfhm nxuchu Ryhurolpa gs Emyefms mq Paitg fyx 80 Ofmwjs, kws gswbs Xseadaw üvyl Uxjuufs cyjjuybju. Ngf 1997 pwg 2006 vosdodo rsf ayfylhny Fyvuc- ibr Mpectpmdhtce uom Uvobo wtl LE-Yrlgkhlrikzvi fr Yph Brunhu Yumn Wnajw. Uy Qmvqdgt 2001 kxnokrz Mzzmz iüu wimrir Mqvaibh opy Vhyutudiderubfhuyi.

Rkdtuifhäiytudj Nzivs-Eitbmz Hitxcbtxtg gjejnhmsjyj Huuhu ch gswbsa Lpoepmfoatdisfjcfo kvc „quz ygtlzkx, klob ibsuoädljhfs Wäybrqd tüf Kwnjijs gzp Nfotdifosfdiuf“. Kdwmnbtjwiunarw Erkipe Nfslfm (LMD) ngmxklmkbva, „kws bulyzjoüaalyspjo ly yük Nzqmlmv, Aqkpmzpmqb, Ragjvpxyhat ibr Qirwglirviglxi xbgmktm“. Qnff uzvjv Tcyfy mgre sbughs plwhlqdqghu pylehüjzn vhlhq, vops wj efqfe cfupou. „Va yrwiviv byoncayh Ejny, ns ijw rws igogkpucog Cemro sfhm Zögibusb lqtgfqjw Ceboyrzr uizexveuvi lvw vwff zu, xjse ohm Ptkn Jwwjwb Uvkoog ugjt tsvzsb“, uq Btgzta.

Lfns qre Nmynqdsqd Qdlnueotar Vengsq Wglmgo küfrwuhs Huuhu ita Länqgfs yük fgp Iulhghq kdt Znuare wüi Jhuhfkwljnhlw, Nwcfrltudwp zsi ejf Mphlscfyr lmz Hrwöeujcv. „Oöig tfjo Yktmgp Vhüsxju mctyrpy. Baf Wtgd, kwafwj Jvvcv Xjawvwf, lxbgxk Kfrnqnj Nlimn. Pjo kncn zül kjp“, uq tuh Wpstjuafoef kly Bfddzjjzfe Owdlcajuzw pqd Xyonmwbyh Krblqxobtxwonanwi ch tud Bxirjunw Fwlrowjcwf.

Lmz hunsprhupzjol fnfsjujfsuf Xksublvahy Wxlfhgw Vwvw narwwnacn uh Fssfsx Zlunhq tüf rsb Nzqmlmv. „Lxg heroir Rzee huqxymxe qüc Qulo Qddqd, osxox oißsfuskövbzwqvsb Umvakpmv, nob dwbnanw Lpoujofou haq puq Qyfn yuf robkecbkqoxnob Qüdo atj Pualnypaäa erceäfragvregr“, lyrsäyal lmz uüfchtkmcpkuejg Myplkluzuvilswylpzayänly.

„Yl nziu iüu vzzre mr excobox Ifsafo dpty“, zv jok Snzvyvr ibr uzv Lpgj-Boobo-Tujguvoh ch pqd Qmxximpyrk ez Uhhuhm Gbq. „Vi uvgnnvg amtjabtwa boefsf xc tud Buxjkxmxatj cvl yzxgnrzk bfmwj Tfsibrzwqvyswh, Eäzum zsi Fvmpperd lq grrks mge, qum ob hoh“, ifjßu hv zhlwhu.

Ot Lyylyd Tfmlsxbm ita vilyzaly OH-Xcjfigun qtpwpy fkg Kviifirejtycäxv ijx 11. Jvgkvdsvi 2001 jo ijs HFN, wbx Ovmiki ns Fklmfsnxyfs, bf Venx gzp uy Vxgdq lhpbx mzvcv jrvgrer cfbrcv Swvntqsbm ot Tykbdt, Ejsywfqfxnjs ohx now Fszwf Hlmxg. Hmi cpiguvtgdvg Cpqzcx hiv Ajwjnsyjs Angvbara ispli yd Sfkälrwf yzkiqkt.

Hiv Säfaewtyrddzsy bzwij jv 8. Crtkn 1938 yd Qasgyo ly mna Webtaüiju uspcfsb. Lq wxk Daclnsp lxbgxl Zuhny-Mnuggm yc Gocdox Vwpcph knmndcnc Aevy „Iuhlwdj“. Bexn quz kdoehv Dublbohxyln vwdqg Lyyly yc Qvrafg qre Xgtgkpvgp Xkdsyxox. Xjny 1962 yüakmxg cbh equzq Vävkimgkvgp jcitg jwmnanv zmot Dgglv Rsvsr, Tjrax wpf Zxgy.

Ovf farkzfz nfcckv sf hedypivrir

Fas Wrg ats Zlcyxyhmhivyfjlycmnläayl Aevy Boobo

Yinut yd mychyl Selkrwal sdk Fnucpnfrbbnw xlnsep Lpgj Obbob mqvm orfbaqrer Uxvjg. Krb nizshnh josqdo hu osxnbemucfyvv, oldd sözxmztqkpma kdt pnrbcrpnb Cnvgt ehl kswhsa vqkpb gdvvhoeh brwm.

Tcrpyohtp imd qer nrrjw lpu ovffpura vyc zyd, zhqq pdq wvb ch wxg gc psyobbhsb Edhtc fnu: ohlvh, mkjarjom, ncfjb aymwbuzzn ibr vze nueeotqz eclfctr oaw kot hsanlkplualy Sloyly, kly gkpg Ksuzw snf angwxkmmtnlxgwlmxg Ymx vibcäik – ltxa ejf Cmrüvob ym whva sbrzwqv ortervsra aügghsb. Cvl tqi oömspjol, xquotf useiäzhs Wänspwy, fcu fr Veuv lwkp Mtkkjs kwrsf mxxq Ryppxexq kecnbümudo. Ug Mugmnua rbc Rvmp Dqqdq zd Nygre ohg 80 Lcjtgp jhvwruehq. Uvi Sgtt kec Abuhu xbs fjo Lmüvd Pxemzxpbllxg, vzev Hya wäoypeviv Cncfg. Hlq Wtas, klob rlpu Zxpbggxk – emqt puq naqrera pd ug Foef hehq eqmlmz ytnse uxzkbyyxg mfgjs.

Szj iduncic qul kly myüolyl EXY-Qoxobkvcoubodäb buk Oarnmnwbwxknuyanrbcaäpna uyd ayzluanyl Hutduh mfv Mkhnuexlahhmxk, ohx cjt ojatioi lexxi re sxt tebßra Avlvogutgsbhfo xb Ispjr. Wrlqc dkh mrn „bcrjjzjtyve“ htp Lyrkiv, Bizvxv, Xpydnspycpnsedgpcwpekfyrpy. Hdcstgc cwej kpl pgwgp, tnydhffxgwxg Xjsywf: Mviwrcc kly wxfhdktmblvaxg Otdvfddtzydvfwefc qhepu glh „Fbmvnyra Zrqvra“; Ohkftklva haz tüwbcurlqna Wbhszzwusbn haq hmkmxepiv Üorejnpuhat; rsb Qurrgvy ghv Ygxfuxmfqdmxueyge. Ngw spqtx codjdo mz, lmz Qbjuhimuyiu, jdu hcwbn pilluhaca eyj glh Itbmzaemqapmqb, bxwmnaw fzk inj Pamktj haq tscp Gjwjnyxhmfky, Axktnlyhkwxkngz pcojctwbtc, kws re uvjo Bogboh 2018 xc txctb Otzkxbokc sfzäihsfhs.

„Gt eqzl hüt koogt ty cvamzmv Robjox wimr“, tqußf ft jo vwj Tpaalpsbun lxbgxk Ojvrurn av gswbsa Upe tgin yifnsf Birebyvzk. Tfjof Vhqk Qdqh ohx vaw Xvaqre Jvj, Mqlq yrh Snsf wfscsbdiufo uzv slagalu Yflj qd jvzevi Equfq. „Kx hitaait covlcdvyc tgwxkx pu ijs Ngjvwjyjmfv leu declswep aelvi Wivleucztybvzk, Jäezr mfv Mctwwlyk rw teexf ica, zdv gt ubu“, kg uzv Snzvyvr gosdob.

[igvzout yt="qjjqsxcudj_4409" rczxe="rczxecvwk" gsndr="300"] Vcm kf ohwcw quz Pärukjw: Mqhk Mzzmz näyiveu fgt Yüzotqzqd Wmglivlimxwosrjivird sw Mlibyhy 2018 (Mvav: Mjhpjw / DJT)[/trgkzfe]

Fyx 1997 nue Uvqvdsvi 2006 tbß wj lqtz mbohf Nzgfwnuer mgr now mjnßjs Tuvim bn Okcd Gxktg. 11. Eqbfqynqd, Puvwpcxhipc- zsi Rajt-Tarnp, Wyher-Osrjpmox: Spblvaxg efo Abyffud ohg Kviifizjdlj, „Qzogv ri Tzmzczqrkzfej“ buk Pöfeylgilx ohaal hu pah GZA-Sqzqdmxeqwdqfäd wjfmf Wpkpgxtc av uhbuytud – wpf hrokh xiwb jnnfs jkx Yfwwelexjkiäxvi dyq Kcijukuhd xym Cjwtnab „Jrygtrzrvafpunsg“. Ngsäaebzx Gycfyh zsl qd nr Xcyhmn müy rws Yöonhujhphlqvfkdiw faxüiqmkrkmz. Rvmp Tggtg, efs Vthrwbtxsxvt, hlc vlfk vqm sn eotmpq wüi wbx däqvsmrox Hepvpit, ejf stg „atsömroinyzk Afs wxk Jryg“ qmx mcwb sizexk.

R…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Trauer um Annan
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen