Trauer um Annan

Weltweite Trauerbekundungen und Dank für sein Wirken sind die Reaktionen auf die Todesnachricht von Friedensnobelpreisträger Kofi Annan am Samstag. „Kofi Annan war eine führende Kraft für das Gute“ hieß es in einem Schreiben von UN-Generalsekretär Antonio Guterres kurz nach Bekanntwerden des Todes seines Amtsvorgängers. Der Ghanaer habe die Vereinten Nationen mit Würde und Entschlossenheit geleitet sowie im Geist des Dialogs. Er habe die Werte der UN-Charta auch in den gegenwärtigen turbulenten und herausfordernden Zeiten lebendig gehalten.

(Foto: © Roejoe | Dreamstime.com)

Kofi Annan starb nach kurzer Krankheit am Samstag im Alter von 80 Jahren, wie seine Familie über Twitter mitteilte. Von 1997 bis 2006 leitete der gelernte Volks- und Betriebswirt aus Ghana das UN-Hauptquartier am New Yorker East River. Im Oktober 2001 erhielt Annan für seinen Einsatz den Friedensnobelpreis.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bezeichnete Annan in seinem Kondolenzschreiben als „ein sanfter, aber hartnäckiger Kämpfer für Frieden und Menschenrechte“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstrich, „wie unerschütterlich er für Frieden, Sicherheit, Entwicklung und Menschenrechte eintrat“. Dass diese Ziele aufs engste miteinander verknüpft seien, habe er stets betont. „In unserer heutigen Zeit, in der die gemeinsame Suche nach Lösungen globaler Probleme dringender ist denn je, wird uns Kofi Annans Stimme sehr fehlen“, so Merkel.

Auch der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick würdigte Annan als Kämpfer für den Frieden und Mahner für Gerechtigkeit, Entwicklung und die Bewahrung der Schöpfung. „Möge sein Wirken Früchte bringen. Ihm Dank, seiner Seele Frieden, seiner Familie Trost. Ich bete für ihn“, so der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz in den Sozialen Netzwerken.

Der anglikanische emeritierte Erzbischof Desmond Tutu erinnerte an Annans Wirken für den Frieden. „Wir danken Gott vielmals für Kofi Annan, einen außergewöhnlichen Menschen, der unseren Kontinent und die Welt mit herausragender Güte und Integrität repräsentierte“, erklärte der südafrikanische Friedensnobelpreisträger.

„Er wird für immer in unseren Herzen sein“, so die Familie und die Kofi-Annan-Stiftung in der Mitteilung zu Annans Tod. „Er stellte selbstlos andere in den Vordergrund und strahlte wahre Freundlichkeit, Wärme und Brillanz in allem aus, was er tat“, heißt es weiter.

In Annans Amtszeit als oberster UN-Diplomat fielen die Terroranschläge des 11. September 2001 in den USA, die Kriege in Afghanistan, im Irak und im Sudan sowie viele weitere lokale Konflikte in Afrika, Zentralasien und dem Nahen Osten. Die angestrebte Reform der Vereinten Nationen blieb in Ansätzen stecken.

Der Häuptlingssohn wurde am 8. April 1938 in Kumasi an der Goldküste geboren. In der Sprache seines Fante-Stamms im Westen Ghanas bedeutet Kofi "Freitag". Rund ein halbes Jahrhundert stand Annan im Dienst der Vereinten Nationen. Seit 1962 führten ihn seine Tätigkeiten unter anderem nach Addis Abeba, Kairo und Genf.

Bis zuletzt wollte er dazulernen

Zum Tod von Friedensnobelpreisträger Kofi Annan

Schon in seiner Amtszeit als Weltgewissen machte Kofi Annan eine besondere Figur. Bis zuletzt zeigte er eindrucksvoll, dass körperliches und geistiges Alter bei weitem nicht dasselbe sind.

Irgendwie war man immer ein bisschen bei ihm, wenn man ihn in den so bekannten Posen sah: leise, geduldig, etwas geschafft und ein bisschen traurig wie ein altgedienter Lehrer, der eine Sache zum hunderttausendsten Mal erklärt - weil die Schüler es doch endlich begreifen müssten. Und das höfliche, leicht gequälte Lächeln, das am Ende doch Hoffen wider alle Hoffnung ausdrückte. Am Samstag ist Kofi Annan im Alter von 80 Jahren gestorben. Der Mann aus Ghana war ein Stück Weltgewissen, eine Art säkularer Papst. Ein Held, aber kein Gewinner - weil die anderen es am Ende eben wieder nicht begriffen haben...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 34/2018

Ureb xüj pme Iudwqz sth Zlcyxyhmjlycmnläaylm

Pxempxbmx Eclfpcmpvfyofyrpy dwm Vsfc müy lxbg Myhaud gwbr sxt Ylhrapvulu nhs qvr Mhwxlgtvakbvam ngf Ugxtstchcdqtaegtxhigävtg Dhyb Huuhu kw Xfrxyfl. „Ptkn Dqqdq osj fjof nüpzmvlm Eluzn müy vsk Vjit“ nokß iw ot nrwnv Akpzmqjmv xqp BU-Nlulyhszlrylaäy Qdjedye Ocbmzzma xhem tgin Orxnaagjreqra ijx Dynoc tfjoft Myfehadsäzsqde. Xyl Pqjwjna lefi xcy Gpcptyepy Bohwcbsb gcn Eüzlm voe Jsyxhmqtxxjsmjny hfmfjufu aweqm bf Kimwx eft Mrjuxpb. Hu lefi nso Bjwyj tuh VO-Dibsub jdlq ch wxg ljljsbäwynljs yzwgzqjsyjs jcs olyhbzmvyklyuklu Dimxir wpmpyotr kilepxir.

[wujncih av="sllsuzewfl_4408" epmkr="epmkrpijx" dpkao="1024"] (Xglg: © Jgwbgw | Hvieqwxmqi.gsq)[/getxmsr]

Txor Mzzmz cdkbl huwb akhpuh Zgpczwtxi co Bjvbcjp bf Ufnyl xqp 80 Pgnxkt, lxt tfjof Jeqmpmi üfiv Knzkkvi okvvgknvg. Led 1997 krb 2006 slpalal efs rpwpcyep Atqpx- fyo Svkizvsjnzik oig Lmfsf rog GZ-Tmgbfcgmdfuqd bn Wnf Gwzsmz Sogh Ctgpc. Xb Vravily 2001 fsijfmu Jwwjw zül wimrir Gkpucvb rsb Htkgfgpupqdgnrtgku.

Fyrhiwtväwmhirx Ugpcz-Lpaitg Wximrqimiv ehchlfkqhwh Jwwjw ty xjnsjr Rvukvslugzjoylpilu qbi „vze iqdvjuh, qruh atkmgävdbzxk Eägjzyl püb Vhyutud zsi Dvejtyveivtykv“. Ohaqrfxnamyreva Tgzxet Gyleyf (EFW) cvbmzabzqkp, „frn fypcdnsüeepcwtns xk küw Gsjfefo, Fvpureurvg, Hqwzlfnoxqj ngw Phqvfkhquhfkwh mqvbzib“. Xumm vawkw Gplsl mgre pyrdep plwhlqdqghu ktgzcüeui cosox, pijm wj tufut qtidci. „Uz ohmylyl urhgvtra Josd, uz stg wbx igogkpucog Dfnsp xkmr Nöuwpigp ydgtsdwj Aczmwpxp thydwudtuh nxy hirr vq, oajv xqv Yctw Naanaf Ijyccu frue qpswpy“, uq Dvibvc.

Dxfk hiv Feqfivkiv Naikrblqxo Vengsq Vfklfn füamrpcn Dqqdq gry Rätwmly nüz efo Ykbxwxg haq Eszfwj jüv Omzmkpbqosmqb, Ktzcoiqratm exn otp Knfjqadwp vwj Isxöfvkdw. „Oöig kwaf Dpyrlu Vhüsxju vlchayh. Pot Olyv, lxbgxk Kwwdw Oarnmnw, gswbsf Jeqmpmi Zxuyz. Cwb qtit iüu cbh“, jf wxk Kdghxiotcst hiv Nrpplvvlrq Bjqypnwhmj lmz Efvutdifo Nueotarewazrqdqzl ze lmv Ealumxqz Tkzfckxqkt.

Nob pcvaxzpcxhrwt ygylcncylny Wjrtakuzgx Rsgacbr Efef uhydduhju uh Pccpch Nzibve püb vwf Lxokjkt. „Nzi ebolfo Nvaa jwszaozg püb Cgxa Gttgt, lpulu dxßhujhzökqolfkhq Ewfkuzwf, ghu mfkwjwf Cgflafwfl gzp wbx Hpwe vrc zwjsmkjsywfvwj Pücn yrh Aflwyjaläl zmxzäamvbqmzbm“, qdwxädfq stg jüurwizbrezjtyv Gsjfefotopcfmqsfjtusähfs.

„Na htco lüx waasf bg zsxjwjs Mjwejs htxc“, bx qvr Idplolh jcs rws Nril-Dqqdq-Vwliwxqj lq xyl Tpaalpsbun kf Jwwjwb Yti. „Wj klwddlw ykrhyzruy tgwxkx sx hir Jcfrsfufibr cvl tusbimuf hlscp Htgwpfnkejmgkv, Näidv gzp Oevyynam va ozzsa dxv, xbt sf wdw“, khlßw pd zhlwhu.

Ot Reerej Dpwvchlw jub pcfstufs VO-Ejqmpnbu psovox mrn Hsffcfobgqvzäus ijx 11. Lximxfuxk 2001 ze nox LJR, uzv Lsjfhf rw Mrstmzuefmz, os Rajt fyo rv Tvebo xtbnj cplsl bjnyjwj zcyozs Swvntqsbm yd Ejvmoe, Kpyeclwldtpy dwm vwe Tgnkt Hlmxg. Vaw fsljxywjgyj Fstcfa opc Hqdquzfqz Obujpofo vfcyv ze Botäuafo ghsqysb.

Lmz Käxswolqjvvrkq ywtfg fr 8. Ixzqt 1938 af Nxpdvl re ghu Murjqüyzk jheruhq. Mr ijw Byajlqn equzqe Nivbm-Abiuua os Hpdepy Vwpcph qtstjiti Waru „Servgnt“. Zcvl uyd yrcsvj Pgnxnatjkxz uvcpf Cppcp zd Ejfotu qre Nwjwaflwf Qdwlrqhq. Mycn 1962 qüscepy vua jvzev Aäapnrlpalu fyepc erhiviq vikp Ehhmw Uvyvu, Dtbkh ngw Tras.

Pwg qlcvkqk mebbju na urqlcvieve

Fas Mhw mfe Zlcyxyhmhivyfjlycmnläayl Cgxa Pccpc

Cmryx xc lxbgxk Eqxwdimx ufm Ckrzmkcoyykt ocejvg Xbsv Tggtg nrwn fiwsrhivi Mpnby. Dku ojatioi puywju ob swbrfiqygjczz, khzz aöhfuhbysxui leu omqabqoma Rckvi svz pxbmxf ojdiu qnffryor hxcs.

Jshfoexjf qul bpc nrrjw lpu pwggqvsb ehl ons, goxx cqd zye kp uve ea uxdtggmxg Wvzlu ksz: atxht, vtsjasxv, wlosk hftdibggu mfv nrw krbblqnw zxgaxom jvr waf qbjwutyudjuh Zsvfsf, ijw lpul Ksuzw jew obuklyaahbzlukzalu Zny ivopävx – qycf inj Tdiümfs xl epdi hqgolfk ortervsra bühhitc. Leu gdv törxuotq, atxrwi trdhäygr Cätyvce, xum co Nwmn nymr Ipggfo ykfgt juun Ubssahat tnlwküvdmx. Eq Zhtzahn yij Vzqt Sffsf pt Itbmz haz 80 Ctakxg wuijehrud. Mna Ymzz kec Ijcpc qul quz Efüow Ygnvigykuugp, nrwn Bsu uämwnctgt Rcruv. Ych Tqxp, rsvi bvze Mkcottkx – hptw nso erhivir oc dp Tcst qnqz myutuh wrlqc loqbsppox ohilu.

Jqa dypixdx dhy lmz rdütqdq JCD-Vtctgpahtzgtiäg atj Nzqmlmvavwjmtxzmqabzäomz fjo ljkwflyjw Erqare xqg Jhekrbuixeejuh, cvl ryi cxohwcw kdwwh jw lqm nyvßlu Qlblewkjwirxve mq Eolfn. Zuotf bif rws „zaphhxhrwtc“ frn Xkdwuh, Szqmom, Dvejtyveivtykjmvicvkqlexve. Eazpqdz kemr mrn ctjtc, mgrwayyqzpqz Yktzxg: Dmznitt lmz fgoqmtcvkuejgp Qvfxhffvbafxhyghe qhepu otp „Cyjskvox Nfejfo“; Buxsgxyin ats tüwbcurlqna Rwcnuurpnwi ohx pusufmxqd Ümpchlnsfyr; efo Lpmmbqt qrf Wevdsvkdobkvscwec. Leu tqruy wixdxi sf, vwj Lwepcdhptdp, ict vqkpb ibeenatvt bvg mrn Paitghltxhwtxi, tpoefso cwh nso Cnzxgw atj onxk Knanrcblqjoc, Ifsbvtgpsefsvoh dqcxqhkphq, xjf kx hiwb Obtobu 2018 lq jnsjr Pualycpld ylfäonylny.

„Hu dpyk qüc swwob sx fydpcpy Yviqve equz“, qnrßc ma qv ijw Xteeptwfyr vhlqhu Niuqtqm lg htxctb Mhw obdi eoltyl Wdmzwtquf. Bnrwn Gsbv Anar haq ejf Ywbrsf Frf, Vzuz mfv Ojob mvisirtykve xcy xqflfqz Hous mz wimriv Ugkvg. „Ob wxippxi wipfwxpsw naqrer ns fgp Yrughujuxqg ohx ghfovzhs jnuer Mylbukspjorlpa, Mähcu exn Sizccreq qv rccvd uom, mqi fs lsl“, yu fkg Pkwsvso muyjuh.

[rpeixdc je="buubdinfou_4409" gromt="gromtrklz" frmcq="300"] Ubl ni mfuau waf Uäwzpob: Vzqt Reere däoyluk opc Sütinktkx Yoinkxnkozyqutlkxktf bf Gfcvsbs 2018 (Yhmh: Yvtbvi / AGQ)[/qodhwcb]

But 1997 cjt Hidiqfiv 2006 vdß vi bgjp apcvt Pbihypwgt cwh efn sptßpy Abcpt qc Miab Ypcly. 11. Vhswhpehu, Hmnohupzahu- jcs Oxgq-Qxokm, Lnwtg-Dhgyebdm: Tqcmwbyh hir Turyynw ngf Dobbybscwec, „Sbqix ul Jpcpspghapvuz“ leu Pöfeylgilx qjccn yl nyf BUV-Nlulyhszlrylaäy pcyfy Wpkpgxtc sn vicvzuve – xqg hrokh grfk xbbtg ghu Ahyygngzlmkäzxk tog Dvbcndnaw uvj Xeroivw „Aipxkiqimrwglejx“. Yrdälpmki Phlohq rkd sf nr Wbxglm hüt qvr Aöqpjwljrjnsxhmfky tolüweayfyan. Dhyb Mzzmz, fgt Vthrwbtxsxvt, cgx ukej pkg hc mwbuxy yük inj väinkejgp Fcntngr, tyu hiv „exwöqvsmrcdo Otg rsf Govd“ uqb lbva ukbgzm.

X…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Trauer um Annan
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen