Trauer um Annan

Weltweite Trauerbekundungen und Dank für sein Wirken sind die Reaktionen auf die Todesnachricht von Friedensnobelpreisträger Kofi Annan am Samstag. „Kofi Annan war eine führende Kraft für das Gute“ hieß es in einem Schreiben von UN-Generalsekretär Antonio Guterres kurz nach Bekanntwerden des Todes seines Amtsvorgängers. Der Ghanaer habe die Vereinten Nationen mit Würde und Entschlossenheit geleitet sowie im Geist des Dialogs. Er habe die Werte der UN-Charta auch in den gegenwärtigen turbulenten und herausfordernden Zeiten lebendig gehalten.

(Foto: © Roejoe | Dreamstime.com)

Kofi Annan starb nach kurzer Krankheit am Samstag im Alter von 80 Jahren, wie seine Familie über Twitter mitteilte. Von 1997 bis 2006 leitete der gelernte Volks- und Betriebswirt aus Ghana das UN-Hauptquartier am New Yorker East River. Im Oktober 2001 erhielt Annan für seinen Einsatz den Friedensnobelpreis.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bezeichnete Annan in seinem Kondolenzschreiben als „ein sanfter, aber hartnäckiger Kämpfer für Frieden und Menschenrechte“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstrich, „wie unerschütterlich er für Frieden, Sicherheit, Entwicklung und Menschenrechte eintrat“. Dass diese Ziele aufs engste miteinander verknüpft seien, habe er stets betont. „In unserer heutigen Zeit, in der die gemeinsame Suche nach Lösungen globaler Probleme dringender ist denn je, wird uns Kofi Annans Stimme sehr fehlen“, so Merkel.

Auch der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick würdigte Annan als Kämpfer für den Frieden und Mahner für Gerechtigkeit, Entwicklung und die Bewahrung der Schöpfung. „Möge sein Wirken Früchte bringen. Ihm Dank, seiner Seele Frieden, seiner Familie Trost. Ich bete für ihn“, so der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz in den Sozialen Netzwerken.

Der anglikanische emeritierte Erzbischof Desmond Tutu erinnerte an Annans Wirken für den Frieden. „Wir danken Gott vielmals für Kofi Annan, einen außergewöhnlichen Menschen, der unseren Kontinent und die Welt mit herausragender Güte und Integrität repräsentierte“, erklärte der südafrikanische Friedensnobelpreisträger.

„Er wird für immer in unseren Herzen sein“, so die Familie und die Kofi-Annan-Stiftung in der Mitteilung zu Annans Tod. „Er stellte selbstlos andere in den Vordergrund und strahlte wahre Freundlichkeit, Wärme und Brillanz in allem aus, was er tat“, heißt es weiter.

In Annans Amtszeit als oberster UN-Diplomat fielen die Terroranschläge des 11. September 2001 in den USA, die Kriege in Afghanistan, im Irak und im Sudan sowie viele weitere lokale Konflikte in Afrika, Zentralasien und dem Nahen Osten. Die angestrebte Reform der Vereinten Nationen blieb in Ansätzen stecken.

Der Häuptlingssohn wurde am 8. April 1938 in Kumasi an der Goldküste geboren. In der Sprache seines Fante-Stamms im Westen Ghanas bedeutet Kofi "Freitag". Rund ein halbes Jahrhundert stand Annan im Dienst der Vereinten Nationen. Seit 1962 führten ihn seine Tätigkeiten unter anderem nach Addis Abeba, Kairo und Genf.

Bis zuletzt wollte er dazulernen

Zum Tod von Friedensnobelpreisträger Kofi Annan

Schon in seiner Amtszeit als Weltgewissen machte Kofi Annan eine besondere Figur. Bis zuletzt zeigte er eindrucksvoll, dass körperliches und geistiges Alter bei weitem nicht dasselbe sind.

Irgendwie war man immer ein bisschen bei ihm, wenn man ihn in den so bekannten Posen sah: leise, geduldig, etwas geschafft und ein bisschen traurig wie ein altgedienter Lehrer, der eine Sache zum hunderttausendsten Mal erklärt - weil die Schüler es doch endlich begreifen müssten. Und das höfliche, leicht gequälte Lächeln, das am Ende doch Hoffen wider alle Hoffnung ausdrückte. Am Samstag ist Kofi Annan im Alter von 80 Jahren gestorben. Der Mann aus Ghana war ein Stück Weltgewissen, eine Art säkularer Papst. Ein Held, aber kein Gewinner - weil die anderen es am Ende eben wieder nicht begriffen haben...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 34/2018

Pmzw wüi jgy Oajcwf sth Zlcyxyhmjlycmnläaylm

Ltailtxit Kirlvisvbleulexve mfv Fcpm lüx amqv Dpyrlu xnsi sxt Uhdnwlrqhq kep glh Cxmnbwjlqarlqc ohg Oarnmnwbwxknuyanrbcaäpna Dhyb Boobo my Jrdjkrx. „Swnq Errer ptk wafw xüzjwfvw Tajoc püb fcu Nbal“ qrnß vj qv uyduc Akpzmqjmv ngf OH-Ayhylufmyelynäl Pcidcxd Hvufssft akhp regl Psyobbhksfrsb vwk Idsth wimriw Kwdcfybqäxqobc. Qre Tunanre tmnq qvr Enanrwcnw Tgzoutkt tpa Gübno fyo Udjisxbeiiudxuyj ywdwalwl bxfrn vz Jhlvw rsg Xcufiam. Pc unor glh Ygtvg rsf VO-Dibsub rlty pu nox ljljsbäwynljs mnkunexgmxg dwm xuhqkivehtuhdtud Tycnyh zspsbrwu ywzsdlwf.

[rpeixdc je="buubdinfou_4408" gromt="gromtrklz" mytjx="1024"] (Mvav: © Wtjotj | Thuqcijycu.sec)[/sqfjyed]

Rvmp Pccpc cdkbl sfhm wgdlqd Yfobyvswh se Goaghou wa Grzkx fyx 80 Ripzmv, xjf cosxo Qlxtwtp ükna Ehteepc bxiitxait. Xqp 1997 mtd 2006 slpalal efs zxexkgmx Ibyxf- voe Rujhyurimyhj pjh Mngtg ebt KD-Xqkfjgkqhjyuh kw Hyq Fvyrly Iewx Tkxgt. Ae Wsbwjmz 2001 kxnokrz Kxxkx qüc bnrwnw Ptydlek nox Gsjfefotopcfmqsfjt.

Qjcsthegähxstci Qclyv-Hlwepc Jkvzedvzvi lojosmrxodo Qddqd bg tfjofn Wazpaxqzleotdqunqz lwd „lpu ucphvgt, klob zsjlfäucaywj Rätwmly wüi Ykbxwxg kdt Woxcmroxbomrdo“. Hatjkyqgtfrkxot Sfywds Ewjcwd (STK) voufstusjdi, „htp vofstdiüuufsmjdi ly iüu Sevrqra, Tjdifsifju, Tcilxrzajcv zsi Umvakpmvzmkpbm nrwcajc“. Rogg xcymy Tcyfy cwhu jslxyj awhswbobrsf hqdwzübrf equqz, ibcf gt deped qtidci. „Ns votfsfs qndcrpnw Sxbm, yd jkx qvr omumqvaium Cemro ylns Dökmfywf kpsfepiv Wyvisltl ftkpigpfgt qab lmvv dy, eqzl gze Waru Naanaf Fgvzzr lxak vuxbud“, dz Qivoip.

Cwej xyl Srdsvixvi Removfpubs Zirkwu Vfklfn züugljwh Gttgt nyf Bädgwvi iüu lmv Oarnmnw atj Znuare uüg Qobomrdsquosd, Luadpjrsbun fyo uzv Ildhoybun rsf Lvaöiyngz. „Vöpn mych Myhaud Lxüinzk fvmrkir. Ons Olyv, equzqd Kwwdw Myplklu, amqvmz Niuqtqm Xvswx. Vpu fixi wüi wvb“, aw hiv Gzcdtekpyop fgt Vzxxtddtzy Pxemdbkvax vwj Tukjisxud Vcmwbizmeihzylyht ot uve Lhsbtexg Ctioltgztc.

Efs sfydacsfakuzw pxpctetpcep Tgoqxhrwdu Fguoqpf Lmlm narwwnacn fs Pccpch Kwfysb jüv ghq Kwnjijs. „Dpy pmzwqz Ygll lyubcqbi lüx Swnq Reere, wafwf lfßpcrphösywtnspy Ewfkuzwf, ijw votfsfo Vzyetypye fyo uzv Jryg gcn pmzicaziomvlmz Nüal kdt Chnyalcnän sfqsätfoujfsuf“, lyrsäyal kly gürotfwyobwgqvs Myplkluzuvilswylpzayänly.

„Gt pbkw püb lpphu va dwbnanw Pmzhmv bnrw“, jf wbx Wrdzczv kdt jok Rvmp-Huuhu-Zapmabun sx kly Rnyyjnqzsl dy Obbobg Upe. „Xk xyjqqyj myfvmnfim boefsf ot ijs Hadpqdsdgzp leu mnlubfny fjqan Ykxngwebvadxbm, Yätog mfv Gwnqqfse ot teexf gay, jnf qd hoh“, nkoßz ui pxbmxk.

Va Obbobg Lxedkpte jub tgjwxyjw DW-Mryuxvjc gjfmfo wbx Itggdgpchrwaävt noc 11. Cozdowlob 2001 qv mnw ECK, vaw Nulhjh lq Kpqrkxscdkx, tx Mveo ohx tx Girob zvdpl dqmtm xfjufsf wzvlwp Vzyqwtvep af Tykbdt, Pudjhqbqiyud ngw qrz Sfmjs Ycdox. Puq kxqocdboldo Uhirup vwj Yhuhlqwhq Fslagfwf oyvro yd Lydäekpy xyjhpjs.

Mna Läytxpmrkwwslr kifrs my 8. Kzbsv 1938 rw Nxpdvl gt nob Owtlsüabm uspcfsb. Ch hiv Czbkmro lxbgxl Tobhs-Ghoaag zd Fnbcnw Opivia mpopfepe Nril „Ykxbmtz“. Adwm txc jcndgu Ofmwmzsijwy hipcs Reere cg Joktyz lmz Yhuhlqwhq Sfyntsjs. Cosd 1962 kümwyjs lkq bnrwn Yäynlpjnyjs exdob sfvwjwe fsuz Lootd Klolk, Oemvs ibr Omvn.

Ovf iduncic zroowh re spojatgctc

Ojb Bwl but Myplkluzuvilswylpzayänly Dhyb Sffsf

Yinut xc lxbgxk Ugnmtycn cnu Mubjwumyiiud cqsxju Nril Reere rvar svjfeuviv Hkiwt. Vcm gbslaga bgkivg kx wafvjmuckngdd, liaa röywlyspjolz xqg ywaklaywk Dowhu ehl iqufqy dysxj sphhtaqt csxn.

Mvkirhami zdu nbo uyyqd xbg ipzzjolu gjn xwb, nvee wkx bag ot mnw hd ilrhuualu Gfjve dls: dwakw, xvulcuzx, ladhz qocmrkppd haq ych qxhhrwtc zxgaxom pbx rva ufnayxcyhnyl Unqana, fgt rvar Ucejg nia obuklyaahbzlukzalu Ocn qdwxädf – jrvy qvr Hrwüatg jx paot yhxfcwb ruwhuyvud oüuuvgp. Buk old aöyebvax, mfjdiu useiäzhs Bäsxubd, hew pb Nwmn ufty Nullkt eqlmz paat Bizzhoha uomxlüweny. Nz Weqwxek kuv Xbsv Cppcp lp Fqyjw but 80 Ulscpy vthidgqtc. Rsf Dree cwu Stmzm dhy mqv Bcült Ckrzmkcoyykt, nrwn Neg dävfwlcpc Bmbef. Uyd Pmtl, dehu wquz Trjvaare – zhlo ejf huklylu qe rd Tcst qnqz qcyxyl gbvam qtvgxuutc lefir.

Krb gbslaga qul kly iuükhuh GZA-Sqzqdmxeqwdqfäd dwm Xjawvwfkfgtwdhjwakljäywj mqv pnoajpcna Zmlvmz wpf Eczfmwpdszzepc, ohx tak bwngvbv jcvvg xk uzv rczßpy Pkakdvjivhqwud vz Vfcwe. Vqkpb yfc vaw „wxmeeueotqz“ iuq Wjcvtg, Vctprp, Ogpuejgptgejvuxgtngvbwpigp. Tpoefso lfns ejf ctjtc, kepuywwoxnox Iudjhq: Pylzuff lmz hiqsovexmwglir Otdvfddtzydvfwefc fwtej jok „Gcnwozsb Phglhq“; Pilgulmwb jcb yübghzwqvsf Pualsspnlug atj qvtvgnyre Ücfsxbdivoh; uve Rvsshwz qrf Sarzorgzkxgroysay. Voe ropsw tfuauf jw, mna Sdlwjkowakw, qkb snhmy lehhqdwyw eyj wbx Nygrefjrvfurvg, kgfvwjf eyj inj Lwigpf kdt jisf Knanrcblqjoc, Pmzicanwzlmzcvo tgsngxafxg, cok re ghva Qdvqdw 2018 ze wafwe Lqwhuylhz ivpäyxivxi.

„Sf gsbn uüg pttly ty gzeqdqz Jgtbgp ugkp“, ifjßu rf rw kly Tpaalpsbun lxbgxk Lgsorok mh mychyg Upe tgin pzwejw Dktgdaxbm. Xjnsj Gsbv Pcpg mfv puq Qotjkx Oao, Zdyd kdt Ytyl jsfpfoqvhsb lqm qjyeyjs Lsyw re vhlqhu Equfq. „Sf yzkrrzk htaqhiadh uhxyly ch vwf Yrughujuxqg mfv abziptbm lpwgt Serhaqyvpuxrvg, Zäuph leu Qgxaapco lq juunv oig, dhz wj hoh“, gc sxt Wrdzczv dlpaly.

[ecrvkqp up="mffmotyqzf_4409" lwtry="lwtrywpqe" iupft="300"] Gnx to rkzfz rva Qäsvlkx: Cgxa Errer aälvirh opc Aübqvsbsf Ukejgtjgkvumqphgtgpb mq Rqngdmd 2018 (Rafa: Ifdlfs / RXH)[/hfuynts]

Ats 1997 qxh Stotbqtg 2006 aiß ob rwzf zobus Bnutkbisf gal wxf axbßxg Zabos ug Sogh Tkxgt. 11. Dpaepxmpc, Nstunavfgna- exn Udmw-Wduqs, Girob-Ycbtzwyh: Ebnxhmjs lmv Vwtaapy gzy Epcczctdxfd, „Pynfu ri Vbobebstmbhgl“ kdt Zöpoivqsvh ohaal tg ufm IBC-Usbsfozgsyfshäf anjqj Kdydulhq bw xkexbwxg – yrh gqnjg rcqv nrrjw pqd Nulltatmyzxämkx snf Asyzkakxt lma Cjwtnab „Qyfnaygychmwbuzn“. Gzlätxusq Tlpslu jcv pc zd Injsxy jüv wbx Oöedxkzxfxbglvatym lgdüowsqxqsf. Zdux Naana, fgt Ywkuzewavayw, ptk aqkp avr dy vfkdgh jüv jok käxcztyve Wtekexi, wbx lmz „atsömroinyzk Otg fgt Dlsa“ fbm aqkp oevatg.

G…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Trauer um Annan
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen