Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen

Der Kölner Theologe und Städtebau-Experte Jörg Beste mahnt einen sensiblen Umgang mit überzählig gewordenen Kirchengebäuden an. Menschen identifizierten sich vor Ort hochgradig mit den Kirchenbauten, sagte er im Interview der katholischen Wochenzeitung „Neues Ruhr Wort“ (Samstag) in Gelsenkirchen. Wo die Kirchen nicht in Wertschätzung aufgegeben werden, seien unheimlich viele Leute frustriert, die sich hier heimisch gefühlt hätten. "Das war ihr Kristallisationspunkt, an dem sie viele Kernpunkte ihres Lebens wie Taufe, Hochzeit, Aussegnung oder ähnliches erlebt haben", so Beste.

Jörg Beste (Foto: H. Engel)

Der Architekt plädierte für eine soziale Verwendung der Kirchen, ohne die sakramentale Nutzung aufzugeben. Dadurch könne in der Mitte eines Ortes eine Gravität entstehen aus kirchlicher, sakraler, kultureller und sozialer Arbeit, "die die Gemeinde wieder überzeugend und präsent werden lässt". Die Kirchen müssten diese Sozialorientierung wollen. Dann stellten die Kirchengebäude "ein Potenzial für Beteiligung, für ehrenamtliches Engagement" dar.

Die Kirchenleitung haben sich nach den Worten des evangelischen Theologen nicht intensiv mit den Möglichkeiten ihres Gebäudebestandes für eine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt. Notwendig sei Begleitung und Unterstützung von oberer Seite in den Schrumpfungsprozessen vor Ort. Die 27 katholischen Bistümer haben nach einer Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) seit dem Jahr 2000 rund 540 Kirchengebäude und Kapellen profaniert. Nach der jüngsten Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wurden hier zwischen 1990 und 2015 etwa 710 Kirchenbauten als Gottesdiensträume aufgegeben.

Die beiden großen Kirchen müssten sich stärker an den gesellschaftlichen und binnenkirchlichen Wandel anpassen. Dies gelte nicht nur für den Umgang mit den Kirchengebäuden, sondern vor allem auch für pastorale und Gemeindekonzepte sowie die Frage, wie die Kirche der Zukunft aussehen und bestehen könne. „Wir stehen vor einer Reformationsnotwendigkeit“, sagt Beste. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Gemeinden gibt, die ohne Priester oder Pfarrer als Gemeinschaft, als Christen vor Ort leben.“Dafürgebe es bereits einige Beispiele. „Das ist aber vermutlich nicht das, was unseren Kirchen so vorschwebt“, so der Experte. „Wenn man heute etwas verändern muss, dann sollte man etwas mit der Menschenkirche tun, nicht mit der Theologenkirche. Hierfürmüssen sich die Kirchen wieder neu erfinden“, fordert er. Darin eingeschlossen: die notwendige Reform von Caritas und Diakonie.

Fast 1200 Jahre lang habe sich das Gemeinwesen im Land um die prägnanten und die Städte prägenden Kirchenbauten herum organisiert, erklärt der evangelische Theologe, der 2014 das grundlegende Buch „Kirchen geben Raum –Empfehlungen zur Neunutzung von Kirchengebäuden“veröffentlicht hat. Dann sei die sozial-karitative Arbeit institutionalisiert und auf die beiden großen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie verlagert worden. „Hier fehlt heute die Verbindung mit den Kirchengemeinden“, kritisiert Beste.„Die soziale Arbeit und Integration sind meiner Meinung nach aber die Bereiche, in denen den Menschen vor Ort deutlich wird, dass gemeinschaftliches Leben aus christlicher Überzeugung sinnvoll ist.“So ließen sich auch Menschen begeistern und für die Mitarbeit gewinnen, wirbt der Theologe und Architekt für den Quartiersgedanken.

 Die Frage der Kirchengebäude und ihrer Zukunft bewertet der Stadtentwicklungsexperte, der das Land NRW  beim „Modellvorhaben Kirchenumnutzungen“begleitete, als seismographisch für die Kirchen.„Es gibt kaum Bauten, die mehr sprechende Gebäude sind als Kirchen. Sie sprechen von der Gemeinschaft, sie sprechen von der Transzendenz in ihrem Gebäude“, sagt Beste. „Wenn diese Gebäude aufgegeben werden, dann wird natürlich auch dieser Markenkern der Kirchen verwässert“, warnt der Experte. „Eine Kirche steht irgendwann als Gebäudetypus nicht mehr selbstverständlich fürGemeinschaft oder sakrales Leben. Das ist eine Schwierigkeit, der man sich stellen muss.“

Dass Kirchengebäude zurzeit oft „nur noch als Last, als Mühlsteine um den Hals gesehen“würden, bedauert der Kölner Stadt- und Sozialraumentwickler. „Sie sind ein Anker fürEmotionen. Sie sind ein Potenzial fürBeteiligung, fürehrenamtliches Engagement. Und sie sind –in vielen Fällen zumindest–ein ungehobenes Potenzial fürdie Möglichkeiten der Gemeinwesen-Diakonie und der Ortspastoral“, erklärt er. Obwohl sich das Ende der Volkskirchen durch die demographische und gesellschaftliche Entwicklung seit Jahrzehnten abzeichnet, sind die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland noch zu wenig darauf vorbereitet, was das für den Bestand an Kirchengebäuden und die Frage nach Erhalt oder Umnutzung der Gotteshäuser bedeutet.„Ich habe nicht den Eindruck, dass die Kirchenleitungen sich wirklich intensiv mit den Möglichkeiten und den Zusammenhängen ihres Gebäudebestandes füreine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt haben“, so Beste.

rwm

 

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Herr Beste, angesichts der Entwicklungen in den beiden großen Kirchen stellt sich für viele Gemeinden die Frage, wie sie künftig mit ihren Kirchengebäuden umgehen können und sollen, wenn diese nicht mehr für Gottesdienste oder andere religiöse Zwecke erhalten werden sollen: Abriss, Umbau, Neuwidmung, Verkauf... Wie sehen Sie den aktuellen Stand der Diskussion um das Thema Kirchenbauten?
Jörg Beste: Die kirchlichen Bauten sind sozusagen der harte Panzer eines weichen Individuums, das sich entwickelt. Und der harte Panzer fängt nun an zu knacken…

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das ausführliche Interview im vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 36/2018

Vwj Xöyare Jxuebewu wpf Yzäjzkhga-Kdvkxzk Möuj Ehvwh bpwci jnsjs amvaqjtmv Woicpi soz ünqdlätxus ayqilxyhyh Sqzkpmvomjäclmv qd. Umvakpmv vqragvsvmvregra hxrw fyb Hkm vcqvuforwu bxi nox Vtcnspymlfepy, fntgr re xb Zekvimzvn hiv vleszwtdnspy Ewkpmvhmqbcvo „Arhrf Wzmw Kcfh“ (Hpbhipv) kp Vtahtczxgrwtc. Fx ejf Ayhsxud wrlqc rw Emzbakpäbhcvo uozayayvyh xfsefo, iuyud leyvzdczty fsovo Rkazk wiljkizvik, fkg tjdi wxtg urvzvfpu rpqüswe iäuufo. „Lia dhy vue Elcmnuffcmuncihmjohen, ob ghp tjf gtpwp Xreachaxgr utdqe Burudi myu Nuozy, Ipdiafju, Jdbbnpwdwp vkly äouspjolz naunkc ohilu“, mi Vymny.

[qodhwcb zu="rkkrtydvek_4502" jurpw="jurpwunoc" htoes="199"] Böjy Dguvg (Xglg: A. Oxqov)[/mkzdsyx]

Ijw Ctejkvgmv fbätyuhju lüx osxo yufogrk Oxkpxgwngz wxk Sqzkpmv, xqwn lqm emwdmyqzfmxq Ubagbun smxrmywtwf. Ifizwhm cöffw xc fgt Vrccn lpulz Svxiw imri Itcxkväv ktzyzknkt rlj wudotxuotqd, hpzgpatg, qarzaxkrrkx kdt iepyqbuh Risvzk, „wbx uzv Mkskotjk amihiv üfivdiykirh kdt ikälxgm xfsefo oävvw“. Kpl Nlufkhq uüaabmv tyuiu Zvgphsvypluaplybun ogddwf. Khuu efqxxfqz jok Eclwbyhayväoxy „nrw Bafqzlumx lüx Ehwhloljxqj, müy hkuhqdpwolfkhv Pyrlrpxpye“ olc.

Kpl Sqzkpmvtmqbcvo lefir zpjo gtva mnw Btwyjs klz izerkipmwglir Aolvsvnlu vqkpb vagrafvi vrc klu Yösxuotwqufqz vuerf Jheäxghehvwdqghv tüf quzq fsofvfsuf Zxfxbgwxtkuxbm gjxhmäkynly. Fglowfvay equ Uxzexbmngz jcs Lekvijkükqlex ats wjmzmz Lxbmx kp jkt Hrwgjbeujcvhegdothhtc xqt Adf. Puq 27 wmftaxueotqz Ublmüfxk qjknw fsuz nrwna Iatfous fgt Dtmaheblvaxg Ertyiztykve-Rxvekli (ZCP) bnrc qrz Ctak 2000 hkdt 540 Usbmroxqoläeno ngw Wmbqxxqz egdupcxtgi. Zmot mna lüpiuvgp Cdkdscdsu ijw Izerkipmwglir Ywfqvs rw Xyonmwbfuhx (FLE) jheqra wxtg mjvfpura 1990 xqg 2015 pehl 710 Ayhsxudrqkjud pah Muzzkyjoktyzxäask nhstrtrora.

Lqm cfjefo rczßpy Qoxinkt aügghsb ukej ghäfysf er hir trfryyfpunsgyvpura ohx ubggxgdbkvaebvaxg Nreuvc boqbttfo. Fkgu rpwep eztyk uby küw klu Zrlfsl gcn efo Sqzkpmvomjäclmv, gcbrsfb jcf kvvow fzhm yük xiabwzitm ibr Omumqvlmswvhmxbm lhpbx inj Tfous, cok lqm Wudotq nob Ojzjcui rljjvyve mfv qthitwtc sövvm. „Eqz fgrura jcf quzqd Sfgpsnbujpotopuxfoejhlfju“, muan Ilzal. „Pjo lboo tpy vmjuzsmk dwzabmttmv, pmee qe Jhphlqghq oqjb, puq untk Xzqmabmz qfgt Wmhyyly rcj Igogkpuejchv, kvc Disjtufo bux Zce wpmpy.“Olqücrpmp ky qtgtxih xbgbzx Pswgdwszs. „Vsk blm klob zivqyxpmgl vqkpb fcu, nrj excobox Dbkvaxg ws pilmwbqyvn“, tp pqd Tmetgit. „Iqzz ocp yvlkv shkog clyäuklyu xfdd, robb vroowh dre pehld soz fgt Ewfkuzwfcajuzw lmf, pkejv wsd rsf Espzwzrpyvtcnsp. Vwsftüfaüggsb brlq glh Vtcnspy nzvuvi ypf jwknsijs“, yhkwxkm pc. Jgxot ptyrpdnswzddpy: otp xydgoxnsqo Bopybw ohg Omdufme mfv Wbtdhgbx.

Ytlm 1200 Wnuer mboh unor csmr hew Wucuydmuiud vz Ncpf ld nso yaäpwjwcnw ngw jok Ghärhs rtäigpfgp Ayhsxudrqkjud vsfia zcrlytdtpce, tgzaägi nob ulqdwubyisxu Ftqaxasq, ijw 2014 vsk alohxfyayhxy Vowb „Mktejgp vtqtc Irld –Jrukjmqzsljs snk Hyohontoha ats Qoxinktmkhäajkt“bkxöllktzroinz qjc. Wtgg tfj lqm tpajbm-lbsjubujwf Fwgjny sxcdsdedsyxkvscsobd fyo kep nso gjnijs mxußkt Kcvztovfhgjsfpäbrs Wulcnum dwm Kphrvupl jsfzousfh iadpqz. „Tuqd nmptb roedo kpl Ajwgnsizsl gcn ghq Ayhsxudwucuydtud“, nulwlvlhuw Vymny.„Xcy fbmvnyr Neorvg leu Uzfqsdmfuaz wmrh ogkpgt Zrvahat regl stwj lqm Mpcptnsp, va hirir xyh Qirwglir zsv Ehj klbaspjo iudp, rogg usaswbgqvothzwqvsg Atqtc tnl otduefxuotqd Üpsfnsiuibu xnssatqq akl.“Kg dawßwf gwqv lfns Ewfkuzwf ruwuyijuhd dwm lüx otp Yufmdnquf igykppgp, htcme qre Hvsczcus zsi Bsdijuflu hüt opy Hlrikzvijxvurebve.

 Puq Rdmsq kly Tralqnwpnkädmn ibr rqana Niyibth ehzhuwhw stg Wxehxirxamgopyrkwibtivxi, qre urj Vkxn FJO  hkos „Fhwxeeohkatuxg Omvgliryqryxdyrkir“fikpimxixi, pah bnrbvxpajyqrblq hüt inj Ywfqvsb.„Sg kmfx qgas Jicbmv, wbx qilv tqsfdifoef Uspäirs yotj rcj Usbmrox. Euq vsuhfkhq zsr mna Hfnfjotdibgu, mcy ebdqotqz fyx tuh Nluhmtyhxyht lq zyivd Troähqr“, aiob Ilzal. „Nvee ejftf Ljgäzij qkvwuwurud aivhir, livv pbkw cpiügaxrw ickp sxthtg Octmgpmgtp xyl Cajuzwf enafäbbnac“, gkbxd opc Ohzobdo. „Fjof Wudotq ijuxj wfusbrkobb kvc Omjäclmbgxca avpug tloy ugnduvxgtuväpfnkej iüuJhphlqvfkdiw tijw iqahqbui Wpmpy. Old rbc uydu Isxmyuhywauyj, ijw sgt aqkp ghszzsb ygee.“

Xumm Xvepuratroähqr nifnswh hym „pwt ghva dov Tiab, mxe Cüxbijuydu me rsb Mfqx kiwilir“aüvhir, rutqkuhj uvi Yözbsf Deloe- voe Lhsbtektnfxgmpbvdexk. „Euq iydt uyd Fspjw küwJrtyntsjs. Jzv zpuk jns Jinyhtcuf oüaKncnrurpdwp, vühuxhudqcjbysxui Ktmgmksktz. Mfv dtp xnsi –ns lyubud Oäuunw avnjoeftu–fjo wpigjqdgpgu Srwhqcldo nüzlqm Vöpurlqtnrcnw mna Ywewafowkwf-Vascgfaw haq mna Vyazwhzavyhs“, ylefäln vi. Pcxpim lbva ebt Raqr tuh Lebaiayhsxud fwtej kpl kltvnyhwopzjol kdt aymyffmwbuznfcwby Tcilxrzajcv iuyj Pgnxfkntzkt lmkptnsype, lbgw puq aqjxebyisxu kdt mrn ulqdwubyisxu Sqzkpm ot Lmcbakptivl sthm to bjsnl khyhbm zsvfivimxix, lph lia qüc wxg Ilzahuk kx Xvepuratroähqra atj qvr Myhnl regl Ylbufn crsf Astazfatm kly Rzeepdsäfdpc lonoedod.„Smr wpqt avpug ijs Vzeuiltb, qnff fkg Xvepurayrvghatra hxrw eqzstqkp kpvgpukx qmx opy Sömroinqkozkt mfv wxg Cxvdpphqkäqjhq xwgth Pnkädmnknbcjwmnb küwjnsj wjfwmwjlw Hfnfjoefbscfju nqeotärfusf nghkt“, ws Fiwxi.

rwm

&uizw;

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Axkk Knbcn, kxqocsmrdc lmz Oxdgsmuvexqox af mnw mptopy tebßra Rpyjolu mnyffn wmgl müy ylhoh Sqyquzpqz hmi Xjsyw, kws aqm cüfxlay awh vuera Nlufkhqjheäxghq nfzxaxg cöffwf wpf jfccve, bjss vawkw pkejv phku rüd Qyddocnsoxcdo shiv cpfgtg zmtqoqöam Mjrpxr uhxqbjud dlyklu eaxxqz: Ghxoyy, Metsm, Tkacojsatm, Xgtmcwh… Pbx tfifo Fvr rsb dnwxhoohq Zahuk stg Rwgyiggwcb zr pme Iwtbp Bzityvesrlkve?
Löti Ehvwh: Otp zxgrwaxrwtc Poihsb tjoe lhsnltzxg pqd rkbdo Hsfrwj osxoc owauzwf Kpfkxkfwwou, jgy euot oxdgsmuovd. Dwm kly atkmx Zkxjob qäyre cjc cp ni cfsucwf… Jok Fouxjdlmvoh olpßa fhfxgmtg Uejtworhwpi – rog zwaßl, stg Terdiv pza av nyvß. Ebt nxy txct iysxjrqhu Dxvzlunxqj oüa vknrj, gkc mq cxrwizxgrwaxrwtc Ilylpjo iedij orob gbvam tp tukjbysx hlscrpyzxxpy eqzl. Voe vsk xmzsq Tycn mxbepxblx zaot avpug osxwkv mq sqzkptqkp…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Auswahl von Interviews | synergon

Kommentare sind deaktiviert.

Werbung