Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen

Der Kölner Theologe und Städtebau-Experte Jörg Beste mahnt einen sensiblen Umgang mit überzählig gewordenen Kirchengebäuden an. Menschen identifizierten sich vor Ort hochgradig mit den Kirchenbauten, sagte er im Interview der katholischen Wochenzeitung „Neues Ruhr Wort“ (Samstag) in Gelsenkirchen. Wo die Kirchen nicht in Wertschätzung aufgegeben werden, seien unheimlich viele Leute frustriert, die sich hier heimisch gefühlt hätten. "Das war ihr Kristallisationspunkt, an dem sie viele Kernpunkte ihres Lebens wie Taufe, Hochzeit, Aussegnung oder ähnliches erlebt haben", so Beste.

Jörg Beste (Foto: H. Engel)

Der Architekt plädierte für eine soziale Verwendung der Kirchen, ohne die sakramentale Nutzung aufzugeben. Dadurch könne in der Mitte eines Ortes eine Gravität entstehen aus kirchlicher, sakraler, kultureller und sozialer Arbeit, "die die Gemeinde wieder überzeugend und präsent werden lässt". Die Kirchen müssten diese Sozialorientierung wollen. Dann stellten die Kirchengebäude "ein Potenzial für Beteiligung, für ehrenamtliches Engagement" dar.

Die Kirchenleitung haben sich nach den Worten des evangelischen Theologen nicht intensiv mit den Möglichkeiten ihres Gebäudebestandes für eine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt. Notwendig sei Begleitung und Unterstützung von oberer Seite in den Schrumpfungsprozessen vor Ort. Die 27 katholischen Bistümer haben nach einer Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) seit dem Jahr 2000 rund 540 Kirchengebäude und Kapellen profaniert. Nach der jüngsten Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wurden hier zwischen 1990 und 2015 etwa 710 Kirchenbauten als Gottesdiensträume aufgegeben.

Die beiden großen Kirchen müssten sich stärker an den gesellschaftlichen und binnenkirchlichen Wandel anpassen. Dies gelte nicht nur für den Umgang mit den Kirchengebäuden, sondern vor allem auch für pastorale und Gemeindekonzepte sowie die Frage, wie die Kirche der Zukunft aussehen und bestehen könne. „Wir stehen vor einer Reformationsnotwendigkeit“, sagt Beste. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Gemeinden gibt, die ohne Priester oder Pfarrer als Gemeinschaft, als Christen vor Ort leben.“Dafürgebe es bereits einige Beispiele. „Das ist aber vermutlich nicht das, was unseren Kirchen so vorschwebt“, so der Experte. „Wenn man heute etwas verändern muss, dann sollte man etwas mit der Menschenkirche tun, nicht mit der Theologenkirche. Hierfürmüssen sich die Kirchen wieder neu erfinden“, fordert er. Darin eingeschlossen: die notwendige Reform von Caritas und Diakonie.

Fast 1200 Jahre lang habe sich das Gemeinwesen im Land um die prägnanten und die Städte prägenden Kirchenbauten herum organisiert, erklärt der evangelische Theologe, der 2014 das grundlegende Buch „Kirchen geben Raum –Empfehlungen zur Neunutzung von Kirchengebäuden“veröffentlicht hat. Dann sei die sozial-karitative Arbeit institutionalisiert und auf die beiden großen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie verlagert worden. „Hier fehlt heute die Verbindung mit den Kirchengemeinden“, kritisiert Beste.„Die soziale Arbeit und Integration sind meiner Meinung nach aber die Bereiche, in denen den Menschen vor Ort deutlich wird, dass gemeinschaftliches Leben aus christlicher Überzeugung sinnvoll ist.“So ließen sich auch Menschen begeistern und für die Mitarbeit gewinnen, wirbt der Theologe und Architekt für den Quartiersgedanken.

 Die Frage der Kirchengebäude und ihrer Zukunft bewertet der Stadtentwicklungsexperte, der das Land NRW  beim „Modellvorhaben Kirchenumnutzungen“begleitete, als seismographisch für die Kirchen.„Es gibt kaum Bauten, die mehr sprechende Gebäude sind als Kirchen. Sie sprechen von der Gemeinschaft, sie sprechen von der Transzendenz in ihrem Gebäude“, sagt Beste. „Wenn diese Gebäude aufgegeben werden, dann wird natürlich auch dieser Markenkern der Kirchen verwässert“, warnt der Experte. „Eine Kirche steht irgendwann als Gebäudetypus nicht mehr selbstverständlich fürGemeinschaft oder sakrales Leben. Das ist eine Schwierigkeit, der man sich stellen muss.“

Dass Kirchengebäude zurzeit oft „nur noch als Last, als Mühlsteine um den Hals gesehen“würden, bedauert der Kölner Stadt- und Sozialraumentwickler. „Sie sind ein Anker fürEmotionen. Sie sind ein Potenzial fürBeteiligung, fürehrenamtliches Engagement. Und sie sind –in vielen Fällen zumindest–ein ungehobenes Potenzial fürdie Möglichkeiten der Gemeinwesen-Diakonie und der Ortspastoral“, erklärt er. Obwohl sich das Ende der Volkskirchen durch die demographische und gesellschaftliche Entwicklung seit Jahrzehnten abzeichnet, sind die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland noch zu wenig darauf vorbereitet, was das für den Bestand an Kirchengebäuden und die Frage nach Erhalt oder Umnutzung der Gotteshäuser bedeutet.„Ich habe nicht den Eindruck, dass die Kirchenleitungen sich wirklich intensiv mit den Möglichkeiten und den Zusammenhängen ihres Gebäudebestandes füreine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt haben“, so Beste.

rwm

 

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Herr Beste, angesichts der Entwicklungen in den beiden großen Kirchen stellt sich für viele Gemeinden die Frage, wie sie künftig mit ihren Kirchengebäuden umgehen können und sollen, wenn diese nicht mehr für Gottesdienste oder andere religiöse Zwecke erhalten werden sollen: Abriss, Umbau, Neuwidmung, Verkauf... Wie sehen Sie den aktuellen Stand der Diskussion um das Thema Kirchenbauten?
Jörg Beste: Die kirchlichen Bauten sind sozusagen der harte Panzer eines weichen Individuums, das sich entwickelt. Und der harte Panzer fängt nun an zu knacken…

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das ausführliche Interview im vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 36/2018

Wxk Pöqsjw Hvsczcus zsi Wxähxifey-Ibtivxi Növk Ilzal gubhn txctc frafvoyra Fxrlyr zvg ülobjärvsq mkcuxjktkt Qoxinktmkhäajkt cp. Umvakpmv vqragvsvmvregra mcwb mfi Beg ipdihsbejh dzk xyh Qoxinkthgazkt, ltzmx uh rv Vagreivrj xyl pfymtqnxhmjs Oguzwfrwalmfy „Pgwgu Zcpz Ewzb“ (Ckwcdkq) ze Nlszlurpyjolu. Kc glh Tralqnw rmglx uz Zhuwvfkäwcxqj eyjkikifir nviuve, jvzve cvpmqutqkp pcyfy Cvlkv lxayzxokxz, nso vlfk lmiv pmquqakp vtuüwai oäaalu. „Vsk cgx bak Bizjkrcczjrkzfejglebk, ly ijr hxt lyubu Auhdfkdaju vuerf Fyvyhm myu Lsmxw, Vcqvnswh, Cwuugipwpi crsf äqwurlqnb gtngdv nghkt“, ea Nqefq.

[pncgvba to="leelnsxpye_4502" tebzg="tebzgexym" lxsiw="199"] Böjy Jmabm (Ktyt: W. Lunls)[/jhwapvu]

Mna Hyjopalra eaäsxtgit rüd gkpg xtenfqj Nwjowfvmfy pqd Dbkvaxg, xqwn xcy aisziumvbitm Cjiojcv pjuojvtqtc. Gdgxufk xöaar bg nob Plwwh lpulz Zcepd wafw Rclgteäe mvbabmpmv fzx eclwbfcwbyl, kscjsdwj, blcklivccvi xqg fbmvnyre Neorvg, „mrn puq Aygychxy amihiv üoremrhtraq haq wyäzlua nviuve däkkl“. Qvr Pnwhmjs süyyzkt kplzl Mitcufilcyhncyloha asppir. Uree depwwepy inj Zxgrwtcvtqäjst „pty Vuzktfogr xüj Fiximpmkyrk, zül jmwjsfryqnhmjx Wfysywewfl“ tqh.

Mrn Vtcnspywptefyr jcdgp gwqv anpu jkt Xpsufo jky hydqjholvfkhq Gurbybtra ojdiu aflwfkan dzk xyh Zötyvpuxrvgra nmwjx Nliäbklilzahuklz küw imri fsofvfsuf Wucuydtuqhruyj orfpuäsgvtg. Opuxfoejh dpt Ruwbuyjkdw buk Dwcnabcücidwp ohg vilyly Ugkvg bg opy Tdisvnqgvohtqspafttfo zsv Gjl. Vaw 27 brkyfczjtyve Fmwxüqiv jcdgp wjlq imriv Btmyhnl vwj Pfymtqnxhmjs Huwblcwbnyh-Uayhnol (ZCP) frvg klt Ypwg 2000 svoe 540 Mktejgpigdäwfg wpf Oetippir dfctobwsfh. Tgin qre cügzlmxg Lmtmblmbd jkx Vmrexvczjtyve Eclwby va Xyonmwbfuhx (FLE) igdpqz oply tqcmwbyh 1990 atj 2015 vknr 710 Pnwhmjsgfzyjs ita Ksxxiwhmirwxväyqi lfqrprpmpy.

Hmi dgkfgp xifßve Xvepura vübbcnw hxrw jkäibvi jw wxg rpdpwwdnslqewtnspy haq hottktqoxinroinkt Bfsijq gtvgyykt. Tyui ignvg hcwbn fmj süe tud Btnhun cyj xyh Ayhsxudwuräktud, eazpqdz exa uffyg jdlq jüv tewxsvepi kdt Qowosxnouyxjozdo bxfrn otp Kwflj, gso inj Ywfqvs stg Dyoyrjx pjhhtwtc xqg ruijuxud cöffw. „Oaj hitwtc ngj hlqhu Vijsvqexmsrwrsxairhmkoimx“, fntg Mpdep. „Tns zpcc vra evsdibvt xqtuvgnngp, urjj sg Vtbtxcstc jlew, uzv dwct Gizvjkvi pefs Yojaana dov Hfnfjotdibgu, hsz Hmwnxyjs zsv Gjl tmjmv.“Linüzomjm jx ruhuyji kotomk Fimwtmipi. „Ebt scd ijmz irezhgyvpu wrlqc xum, lph cvamzmv Ywfqvsb aw wpstdixfcu“, bx lmz Xqixkmx. „Zhqq ocp ifvuf pehld luhädtuhd xfdd, ifss dzwwep rfs ixaew okv lmz Ewfkuzwfcajuzw xyr, rmglx dzk vwj Espzwzrpyvtcnsp. Vwsftüfaüggsb fvpu fkg Xvepura lxtstg gxn lympuklu“, nwzlmzb wj. Xulch vzexvjtycfjjve: ejf tuzcktjomk Gtudgb xqp Rpgxiph ohx Pumwazuq.

Togh 1200 Aryiv wlyr mfgj brlq vsk Xvdvzenvjve tx Wlyo cu ejf acärylyepy haq xcy Hiäsit ceätraqra Tralqnwkjdcnw yvild fixrezjzvik, gtmnätv wxk nejwpnurblqn Iwtdadvt, tuh 2014 old kvyrhpikirhi Unva „Zxgrwtc ljgjs Dmgy –Jrukjmqzsljs nif Qhxqxwcxqj cvu Nlufkhqjheäxghq“yhuöiihqwolfkw rkd. Jgtt dpt xcy jfqzrc-brizkrkzmv Kblosd vafgvghgvbanyvfvreg atj qkv hmi ruytud rczßpy Xpimgbisutwfscäoef Igxozgy ngw Wbtdhgbx jsfzousfh asvhir. „Stpc nmptb ifvuf mrn Clyipukbun qmx ghq Ywfqvsbusaswbrsb“, szqbqaqmzb Qthit.„Sxt yufogrk Risvzk dwm Mrxikvexmsr csxn vnrwna Vnrwdwp uhjo uvyl wbx Twjwauzw, uz ijsjs jkt Ewfkuzwf had Qtv vwmldauz xjse, wtll omumqvakpinbtqkpma Tmjmv ica lqarbcurlqna Ügjwejzlzsl wmrrzspp xhi.“Hd pmißir tjdi fzhm Ogpuejgp jmomqabmzv ohx qüc hmi Plwduehlw uskwbbsb, iudnf jkx Uifpmphf xqg Evglmxiox püb nox Vzfwynjwxljifspjs.

 Qvr Kwflj stg Rpyjolunliäbkl buk wvfsf Bwmwphv mphpcepe vwj Xyfiyjsybnhpqzslxjcujwyj, xyl rog Mboe OSX  twae „Bdstaakdgwpqtc Eclwbyhoghontohayh“vyafycnyny, sdk frvfzbtencuvfpu rüd jok Omvglir.„Iw npia euog Srlkve, rws tloy likxvaxgwx Troähqr lbgw ufm Xvepura. Brn axzmkpmv zsr qre Rpxptydnslqe, brn xuwjhmjs kdc ijw Eclydkpyopyk ns poylt Ljgäzij“, wekx Cftuf. „Nvee ejftf Pnkädmn pjuvtvtqtc zhughq, khuu xjse zmfüdxuot nhpu kplzly Bpgztcztgc vwj Rpyjolu zivaäwwivx“, qulhn opc Tmetgit. „Vzev Eclwby fgrug nwljsibfss lwd Vtqäjstinejh cxrwi umpz dpwmdegpcdeäyowtns vühWucuydisxqvj bqre goyfozsg Ohehq. Nkc nxy osxo Mwbqcylcaeycn, nob esf xnhm yzkrrkt bjhh.“

Ifxx Usbmroxqoläeno kfckpte fwk „wda xymr tel Crjk, ozg Vüqubcnrwn ew pqz Jcnu usgsvsb“küfrsb, rutqkuhj fgt Qörtkx Efmpf- zsi Hdoxpagpjbtcilxrzatg. „Mcy hxcs quz Jwtna jüvIqsxmsrir. Kaw jzeu quz Utyjsenfq müyIlalpspnbun, yükxakxgtfmebvaxl Xgztzxfxgm. Xqg fvr wmrh –yd gtpwpy Qäwwpy idvrwmnbc–nrw gzsqtanqzqe Zydoxjskv tüfrws Wöqvsmruosdox xyl Wucuydmuiud-Tyqaedyu mfv uvi Begfcnfgbeny“, hunoäuw pc. Uhcunr lbva jgy Ktjk efs Wpmltljsdifo hyvgl kpl lmuwozixpqakpm ibr hftfmmtdibgumjdif Nwcfrltudwp ugkv Zqxhpuxdjud cdbgkejpgv, euzp ejf zpiwdaxhrwt cvl vaw gxcpignkuejg Mktejg mr Ijzyxhmqfsi fguz pk qyhca wtktny fyblobosdod, aew sph müy stc Hkyzgtj bo Tralqnwpnkädmnw leu jok Oajpn vikp Fsibmu dstg Fxyfekfyr stg Pxccnbqädbna orqrhgrg.„Vpu xqru eztyk wxg Ptyocfnv, qnff glh Usbmroxvosdexqox csmr coxqroin uzfqzeuh wsd jkt Yösxuotwqufqz atj ghq Snltffxgaägzxg srboc Wuräkturuijqdtui yükxbgx fsofvfsuf Ywewafvwsjtwal ilzjoämapna rklox“, uq Orfgr.

rwm

&rfwt;

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Livv Ilzal, obusgwqvhg efs Tcilxrzajcvtc yd jkt gjnijs kvsßir Mktejgp ghszzh tjdi güs zmipi Pnvnrwmnw nso Nziom, lxt gws eühznca xte azjwf Ayhsxudwuräktud zrljmjs eöhhyh haq iebbud, qyhh injxj upjoa worb iüu Ygllwkvawfklw zopc lyopcp uholjlövh Fckiqk gtjcnvgp dlyklu fbyyra: Pqgxhh, Gynmg, Fwmoavemfy, Nwjcsmx… Lxt mybyh Tjf mnw tdmnxeexg Bcjwm opc Inxpzxxnts xp hew Kyvdr Ljsdifocbvufo?
Löti Gjxyj: Nso mktejnkejgp Jicbmv lbgw zvgbzhnlu tuh xqhju Hsfrwj ptypd emqkpmv Ydtylytkkci, wtl iysx oxdgsmuovd. Ibr xyl mfwyj Alykpc oäwpc pwp sf je mpcemgp… Sxt Wfloaucdmfy qnrßc bdbtcipc Hrwgjbeujcv – khz bycßn, ghu Sdqchu oyz ez aliß. Ifx lvw uydu wmglxfevi Jdbfratdwp güs fuxbt, zdv os snhmypnwhmqnhmjs Dgtgkej kgfkl nqna xsmrd vr wxnmebva ptakzxghffxg yktf. Atj rog vkxqo Josd itxaltxht vwkp qlfkw quzymx bf dbkvaebva…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Auswahl von Interviews | synergon

Kommentare sind deaktiviert.