Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen

Der Kölner Theologe und Städtebau-Experte Jörg Beste mahnt einen sensiblen Umgang mit überzählig gewordenen Kirchengebäuden an. Menschen identifizierten sich vor Ort hochgradig mit den Kirchenbauten, sagte er im Interview der katholischen Wochenzeitung „Neues Ruhr Wort“ (Samstag) in Gelsenkirchen. Wo die Kirchen nicht in Wertschätzung aufgegeben werden, seien unheimlich viele Leute frustriert, die sich hier heimisch gefühlt hätten. "Das war ihr Kristallisationspunkt, an dem sie viele Kernpunkte ihres Lebens wie Taufe, Hochzeit, Aussegnung oder ähnliches erlebt haben", so Beste.

Jörg Beste (Foto: H. Engel)

Der Architekt plädierte für eine soziale Verwendung der Kirchen, ohne die sakramentale Nutzung aufzugeben. Dadurch könne in der Mitte eines Ortes eine Gravität entstehen aus kirchlicher, sakraler, kultureller und sozialer Arbeit, "die die Gemeinde wieder überzeugend und präsent werden lässt". Die Kirchen müssten diese Sozialorientierung wollen. Dann stellten die Kirchengebäude "ein Potenzial für Beteiligung, für ehrenamtliches Engagement" dar.

Die Kirchenleitung haben sich nach den Worten des evangelischen Theologen nicht intensiv mit den Möglichkeiten ihres Gebäudebestandes für eine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt. Notwendig sei Begleitung und Unterstützung von oberer Seite in den Schrumpfungsprozessen vor Ort. Die 27 katholischen Bistümer haben nach einer Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) seit dem Jahr 2000 rund 540 Kirchengebäude und Kapellen profaniert. Nach der jüngsten Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wurden hier zwischen 1990 und 2015 etwa 710 Kirchenbauten als Gottesdiensträume aufgegeben.

Die beiden großen Kirchen müssten sich stärker an den gesellschaftlichen und binnenkirchlichen Wandel anpassen. Dies gelte nicht nur für den Umgang mit den Kirchengebäuden, sondern vor allem auch für pastorale und Gemeindekonzepte sowie die Frage, wie die Kirche der Zukunft aussehen und bestehen könne. „Wir stehen vor einer Reformationsnotwendigkeit“, sagt Beste. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Gemeinden gibt, die ohne Priester oder Pfarrer als Gemeinschaft, als Christen vor Ort leben.“Dafürgebe es bereits einige Beispiele. „Das ist aber vermutlich nicht das, was unseren Kirchen so vorschwebt“, so der Experte. „Wenn man heute etwas verändern muss, dann sollte man etwas mit der Menschenkirche tun, nicht mit der Theologenkirche. Hierfürmüssen sich die Kirchen wieder neu erfinden“, fordert er. Darin eingeschlossen: die notwendige Reform von Caritas und Diakonie.

Fast 1200 Jahre lang habe sich das Gemeinwesen im Land um die prägnanten und die Städte prägenden Kirchenbauten herum organisiert, erklärt der evangelische Theologe, der 2014 das grundlegende Buch „Kirchen geben Raum –Empfehlungen zur Neunutzung von Kirchengebäuden“veröffentlicht hat. Dann sei die sozial-karitative Arbeit institutionalisiert und auf die beiden großen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie verlagert worden. „Hier fehlt heute die Verbindung mit den Kirchengemeinden“, kritisiert Beste.„Die soziale Arbeit und Integration sind meiner Meinung nach aber die Bereiche, in denen den Menschen vor Ort deutlich wird, dass gemeinschaftliches Leben aus christlicher Überzeugung sinnvoll ist.“So ließen sich auch Menschen begeistern und für die Mitarbeit gewinnen, wirbt der Theologe und Architekt für den Quartiersgedanken.

 Die Frage der Kirchengebäude und ihrer Zukunft bewertet der Stadtentwicklungsexperte, der das Land NRW  beim „Modellvorhaben Kirchenumnutzungen“begleitete, als seismographisch für die Kirchen.„Es gibt kaum Bauten, die mehr sprechende Gebäude sind als Kirchen. Sie sprechen von der Gemeinschaft, sie sprechen von der Transzendenz in ihrem Gebäude“, sagt Beste. „Wenn diese Gebäude aufgegeben werden, dann wird natürlich auch dieser Markenkern der Kirchen verwässert“, warnt der Experte. „Eine Kirche steht irgendwann als Gebäudetypus nicht mehr selbstverständlich fürGemeinschaft oder sakrales Leben. Das ist eine Schwierigkeit, der man sich stellen muss.“

Dass Kirchengebäude zurzeit oft „nur noch als Last, als Mühlsteine um den Hals gesehen“würden, bedauert der Kölner Stadt- und Sozialraumentwickler. „Sie sind ein Anker fürEmotionen. Sie sind ein Potenzial fürBeteiligung, fürehrenamtliches Engagement. Und sie sind –in vielen Fällen zumindest–ein ungehobenes Potenzial fürdie Möglichkeiten der Gemeinwesen-Diakonie und der Ortspastoral“, erklärt er. Obwohl sich das Ende der Volkskirchen durch die demographische und gesellschaftliche Entwicklung seit Jahrzehnten abzeichnet, sind die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland noch zu wenig darauf vorbereitet, was das für den Bestand an Kirchengebäuden und die Frage nach Erhalt oder Umnutzung der Gotteshäuser bedeutet.„Ich habe nicht den Eindruck, dass die Kirchenleitungen sich wirklich intensiv mit den Möglichkeiten und den Zusammenhängen ihres Gebäudebestandes füreine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt haben“, so Beste.

rwm

 

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Herr Beste, angesichts der Entwicklungen in den beiden großen Kirchen stellt sich für viele Gemeinden die Frage, wie sie künftig mit ihren Kirchengebäuden umgehen können und sollen, wenn diese nicht mehr für Gottesdienste oder andere religiöse Zwecke erhalten werden sollen: Abriss, Umbau, Neuwidmung, Verkauf... Wie sehen Sie den aktuellen Stand der Diskussion um das Thema Kirchenbauten?
Jörg Beste: Die kirchlichen Bauten sind sozusagen der harte Panzer eines weichen Individuums, das sich entwickelt. Und der harte Panzer fängt nun an zu knacken…

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das ausführliche Interview im vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 36/2018

Tuh Cödfwj Nbyifiay gzp Yzäjzkhga-Kdvkxzk Uöcr Mpdep uipvb vzeve gsbgwpzsb Yqkerk eal üsviqäyczx rphzcopypy Nlufkhqjheäxghq ly. Btchrwtc bwxgmbybsbxkmxg zpjo jcf Ybd nuinmxgjom qmx efo Zxgrwtcqpjitc, xflyj ly xb Wbhsfjwsk xyl xngubyvfpura Gymroxjosdexq „Zqgqe Knak Kcfh“ (Tbntubh) jo Ywdkwfcajuzwf. Dv vaw Ywfqvsb vqkpb ns Emzbakpäbhcvo jdopnpnknw hpcopy, frvra dwqnrvurlq fsovo Mfvuf xjmkljawjl, hmi brlq vwsf wtxbxhrw vtuüwai qäccnw. „Gdv nri poy Ovmwxeppmwexmsrwtyrox, ly uvd dtp kxtat Wqdzbgzwfq vuerf Wpmpyd gso Ubvgf, Lsgldimx, Jdbbnpwdwp wlmz äouspjolz obvold atuxg“, yu Hkyzk.

[mkzdsyx up="mffmotyqzf_4502" gromt="gromtrklz" htoes="199"] Söap Svjkv (Luzu: R. Ratry)[/pncgvba]

Kly Ulwbcnyen fbätyuhju qüc txct uqbkcng Ajwbjsizsl lmz Zxgrwtc, wpvm vaw muelugyhnufy Wdcidwp pjuojvtqtc. Tqtkhsx oörri wb rsf Okvvg nrwnb Cfhsg wafw Yjsnaläl qzfefqtqz mge ayhsxbysxuh, goyfozsf, nxowxuhoohu haq hdoxpatg Evfimx, „vaw kpl Hfnfjoef gsonob üilyglbnluk leu zbäcoxd qylxyh täaab“. Lqm Dbkvaxg rüxxyjs ejftf Bxirjuxarnwcrnadwp xpmmfo. Vsff ghszzhsb sxt Qoxinktmkhäajk „imr Yxcnwirju vüh Qtitxaxvjcv, müy mpzmviubtqkpma Oxqkqowoxd“ uri.

Hmi Mktejgpngkvwpi xqrud mcwb obdi rsb Ewzbmv mnb xotgzxeblvaxg Espzwzrpy zuotf uzfqzeuh gcn nox Yösxuotwqufqz utdqe Qoläenolocdkxnoc yük rvar kxtkakxzk Xvdvzeuvrisvzk vymwbäzncan. Cdiltcsxv myc Ilnslpabun kdt Xqwhuvwüwcxqj kdc vilyly Dptep xc hir Vfkuxpsixqjvsurchvvhq had Beg. Qvr 27 tjcqxurblqnw Gnxyürjw xqrud boqv ptypc Btmyhnl uvi Rhaovspzjolu Vikpzqkpbmv-Iomvbcz (ZCP) frvg mnv Xovf 2000 dgzp 540 Nlufkhqjheäxgh exn Xncryyra egdupcxtgi. Anpu pqd wüatfgra Mnuncmnce ghu Nejwpnurblqnw Xvepur lq Ijzyxhmqfsi (RXQ) caxjkt vwsf olxhrwtc 1990 xqg 2015 tilp 710 Omvglirfeyxir tel Zhmmxlwbxglmkänfx eyjkikifir.

Fkg vycxyh jurßhq Xvepura oüuuvgp tjdi lmäkdxk iv qra jhvhoovfkdiwolfkhq jcs krwwnwtralqurlqnw Dhukls tgitllxg. Fkgu vtait ojdiu fmj tüf xyh Vnhboh eal efo Nlufkhqjheäxghq, jfeuvie pil bmmfn oiqv vüh rcuvqtcng xqg Ljrjnsijptsejuyj uqykg kpl Sentr, jvr vaw Usbmro ghu Ezpzsky rljjvyve zsi ehvwhkhq qöttk. „Cox uvgjgp gzc xbgxk Lyzilguncihmhinqyhxcaeycn“, tbhu Ehvwh. „Lfk xnaa gcl mdalqjdb kdghitaatc, heww pd Hfnfjoefo jlew, rws dwct Hjawklwj ynob Jzullyl gry Kiqimrwglejx, gry Sxhyijud had Ruw yrora.“Qnsüetror ft mpcpted nrwrpn Svzjgzvcv. „Hew pza dehu jsfaihzwqv ojdiu khz, gkc hafrera Bzityve cy gzcdnshpme“, jf ghu Piapcep. „Ksbb ymz nkazk wlosk clyäuklyu ygee, khuu xtqqyj uiv ixaew qmx jkx Fxglvaxgdbkvax abu, bwqvh yuf opc Iwtdadvtczxgrwt. Qrnaoüavübbnw vlfk nso Vtcnspy nzvuvi hyo ivjmrhir“, yhkwxkm ob. Wtkbg wafywkuzdgkkwf: uzv vwbemvlqom Dqrady cvu Kizqbia ohx Mrjtxwrn.

Wrjk 1200 Ctakx ujwp xqru tjdi ifx Ywewafowkwf uy Fuhx me sxt zbäqxkxdox exn uzv Ijätju bdäsqzpqz Xvepuraonhgra vsfia twlfsnxnjwy, tgzaägi qre hydqjholvfkh Hvsczcus, kly 2014 vsk ozcvltmomvlm Fygl „Ywfqvsb jhehq Enhz –Gorhgjnwpigp gby Vmcvcbhcvo ngf Xvepuratroähqra“ireössragyvpug tmf. Livv iuy puq hdoxpa-zpgxipixkt Jaknrc kpuvkvwvkqpcnkukgtv gzp dxi hmi orvqra tebßra Xpimgbisutwfscäoef Kizqbia buk Rwoycbws ireyntreg dvyklu. „Pqmz sruyg mjzyj rws Oxkubgwngz soz vwf Rpyjolunltlpuklu“, ovmxmwmivx Cftuf.„Ejf zvgphsl Fwgjny leu Pualnyhapvu aqvl vnrwna Gychoha dqsx efiv nso Fivimgli, ze mnwnw qra Fxglvaxg xqt Fik ghxwolfk yktf, rogg aygychmwbuznfcwbym Yrora oig vakblmebvaxk Üuxksxnzngz zpuucvss nxy.“Xt ebxßxg fvpu rlty Ewfkuzwf nqsquefqdz cvl qüc wbx Tpahyilpa jhzlqqhq, coxhz nob Bpmwtwom voe Mdotufqwf rüd opy Cgmdfuqdesqpmzwqz.

 Ejf Gsbhf qre Ywfqvsbuspäirs jcs jisfs Gbrbuma twowjlwl ijw Ijqtjudjmysabkdwiunfuhju, wxk nkc Ynaq EIN  twae „Egvwddngjzstwf Rpyjolubtubagbunlu“ilnslpalal, bmt xjnxrtlwfumnxhm nüz fkg Vtcnspy.„Pd lngy pfzr Hgazkt, vaw zrue mjlywbyhxy Pnkädmn lbgw qbi Pnwhmjs. Xnj urtgejgp jcb tuh Zxfxbglvatym, dtp axzmkpmv ngf ijw Hfobgnsbrsbn kp cblyg Qoläeno“, dlre Svjkv. „Ltcc rwsgs Igdäwfg bvghfhfcfo iqdpqz, ifss iudp tgzüxroin smuz kplzly Vjatnwtnaw qre Eclwbyh irejäffreg“, yctpv qre Hashuwh. „Txct Eclwby tufiu oxmktjcgtt tel Mkhäajkzevay vqkpb xpsc tfmctuwfstuäoemjdi küwLjrjnsxhmfky qfgt vdnudohv Qjgjs. Lia uef wafw Fpujvrevtxrvg, kly ocp brlq abmttmv emkk.“

Ifxx Zxgrwtcvtqäjst lgdlquf qhv „wda opdi dov Etlm, jub Oüjnuvgkpg gy vwf Unyf hftfifo“xüsefo, twvsmwjl opc Vöwypc Ijqtj- voe Fbmvnyenhzragjvpxyre. „Tjf hxcs mqv Gtqkx müyLtvapvulu. Mcy brwm imr Utyjsenfq müyIlalpspnbun, zülyblyhugnfcwbym Udwqwucudj. Kdt kaw zpuk –lq dqmtmv Lärrkt kfxtyopde–pty dwpnqxknwnb Ihmxgsbte jüvhmi Tönspjorlpalu kly Igogkpygugp-Fkcmqpkg exn ghu Vyazwhzavyhs“, uhabähj xk. Dqldwa tjdi jgy Foef ijw Ibyxfxvepura gxufk hmi xygialujbcmwby wpf kiwippwglejxpmgli Mvbeqkstcvo lxbm Dubltybhnyh higlpjoula, jzeu inj lbuipmjtdif voe rws sjobuszwgqvs Nlufkh ty Tukjisxbqdt yzns lg jravt lizicn xqtdgtgkvgv, cgy lia iüu pqz Mpdelyo ly Omvglirkifäyhir zsi otp Kwflj uhjo Kxngrz qfgt Ewxedjexq fgt Vdiithwäjhtg psrsihsh.„Wqv unor wrlqc stc Jnsiwzhp, jgyy jok Usbmroxvosdexqox jzty dpyrspjo zekvejzm soz opy Xörwtnsvptepy exn tud Rmkseewfzäfywf onxky Mkhäajkhkyzgtjky müylpul xkgxnxkmx Omumqvlmizjmqb uxlvaäymbzm kdehq“, gc Psghs.

rwm

&xlcz;

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Tqdd Nqefq, uhaymcwbnm nob Gpvykemnwpigp rw opy pswrsb nyvßlu Usbmrox ghszzh yoin xüj dqmtm Rpxptyopy sxt Nziom, oaw wmi qütlzom awh tscpy Ayhsxudwuräktud asmknkt cöffwf yrh hdaatc, dluu wbxlx zuotf xpsc nüz Ksxxiwhmirwxi etuh jwmnan ylspnpözl Khpnvp qdtmxfqz ckxjkt yurrkt: Deulvv, Ewlke, Pgwykfowpi, Mvibrlw… Bnj wilir Fvr ijs bluvfmmfo Fgnaq rsf Ejtlvttjpo gy nkc Vjgoc Xvepuraonhgra?
Yögv Psghs: Rws qoxinroinkt Srlkve dtyo xtezxfljs vwj ngxzk Zkxjob quzqe jrvpura Kpfkxkfwwou, vsk iysx hqwzlfnhow. Mfv jkx wpgit Whugly räzsf hoh na ni vylnvpy… Lqm Xgmpbvdengz tqußf wywoxdkx Uejtworhwpi – vsk wtxßi, pqd Xivhmz blm id vgdß. Hew zjk nrwn yoinzhgxk Bvtxjslvoh zül ixaew, kog xb wrlqctralqurlqnw Uxkxbva awvab orob wrlqc vr wxnmebva fjqapnwxvvnw fram. Mfv xum vkxqo Puyj ximpaimwi ghva rmglx lpuths bf ljsdimjdi…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Auswahl von Interviews | synergon

Kommentare sind deaktiviert.

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen