Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen

Der Kölner Theologe und Städtebau-Experte Jörg Beste mahnt einen sensiblen Umgang mit überzählig gewordenen Kirchengebäuden an. Menschen identifizierten sich vor Ort hochgradig mit den Kirchenbauten, sagte er im Interview der katholischen Wochenzeitung „Neues Ruhr Wort“ (Samstag) in Gelsenkirchen. Wo die Kirchen nicht in Wertschätzung aufgegeben werden, seien unheimlich viele Leute frustriert, die sich hier heimisch gefühlt hätten. "Das war ihr Kristallisationspunkt, an dem sie viele Kernpunkte ihres Lebens wie Taufe, Hochzeit, Aussegnung oder ähnliches erlebt haben", so Beste.

Jörg Beste (Foto: H. Engel)

Der Architekt plädierte für eine soziale Verwendung der Kirchen, ohne die sakramentale Nutzung aufzugeben. Dadurch könne in der Mitte eines Ortes eine Gravität entstehen aus kirchlicher, sakraler, kultureller und sozialer Arbeit, "die die Gemeinde wieder überzeugend und präsent werden lässt". Die Kirchen müssten diese Sozialorientierung wollen. Dann stellten die Kirchengebäude "ein Potenzial für Beteiligung, für ehrenamtliches Engagement" dar.

Die Kirchenleitung haben sich nach den Worten des evangelischen Theologen nicht intensiv mit den Möglichkeiten ihres Gebäudebestandes für eine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt. Notwendig sei Begleitung und Unterstützung von oberer Seite in den Schrumpfungsprozessen vor Ort. Die 27 katholischen Bistümer haben nach einer Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) seit dem Jahr 2000 rund 540 Kirchengebäude und Kapellen profaniert. Nach der jüngsten Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wurden hier zwischen 1990 und 2015 etwa 710 Kirchenbauten als Gottesdiensträume aufgegeben.

Die beiden großen Kirchen müssten sich stärker an den gesellschaftlichen und binnenkirchlichen Wandel anpassen. Dies gelte nicht nur für den Umgang mit den Kirchengebäuden, sondern vor allem auch für pastorale und Gemeindekonzepte sowie die Frage, wie die Kirche der Zukunft aussehen und bestehen könne. „Wir stehen vor einer Reformationsnotwendigkeit“, sagt Beste. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Gemeinden gibt, die ohne Priester oder Pfarrer als Gemeinschaft, als Christen vor Ort leben.“Dafürgebe es bereits einige Beispiele. „Das ist aber vermutlich nicht das, was unseren Kirchen so vorschwebt“, so der Experte. „Wenn man heute etwas verändern muss, dann sollte man etwas mit der Menschenkirche tun, nicht mit der Theologenkirche. Hierfürmüssen sich die Kirchen wieder neu erfinden“, fordert er. Darin eingeschlossen: die notwendige Reform von Caritas und Diakonie.

Fast 1200 Jahre lang habe sich das Gemeinwesen im Land um die prägnanten und die Städte prägenden Kirchenbauten herum organisiert, erklärt der evangelische Theologe, der 2014 das grundlegende Buch „Kirchen geben Raum –Empfehlungen zur Neunutzung von Kirchengebäuden“veröffentlicht hat. Dann sei die sozial-karitative Arbeit institutionalisiert und auf die beiden großen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie verlagert worden. „Hier fehlt heute die Verbindung mit den Kirchengemeinden“, kritisiert Beste.„Die soziale Arbeit und Integration sind meiner Meinung nach aber die Bereiche, in denen den Menschen vor Ort deutlich wird, dass gemeinschaftliches Leben aus christlicher Überzeugung sinnvoll ist.“So ließen sich auch Menschen begeistern und für die Mitarbeit gewinnen, wirbt der Theologe und Architekt für den Quartiersgedanken.

 Die Frage der Kirchengebäude und ihrer Zukunft bewertet der Stadtentwicklungsexperte, der das Land NRW  beim „Modellvorhaben Kirchenumnutzungen“begleitete, als seismographisch für die Kirchen.„Es gibt kaum Bauten, die mehr sprechende Gebäude sind als Kirchen. Sie sprechen von der Gemeinschaft, sie sprechen von der Transzendenz in ihrem Gebäude“, sagt Beste. „Wenn diese Gebäude aufgegeben werden, dann wird natürlich auch dieser Markenkern der Kirchen verwässert“, warnt der Experte. „Eine Kirche steht irgendwann als Gebäudetypus nicht mehr selbstverständlich fürGemeinschaft oder sakrales Leben. Das ist eine Schwierigkeit, der man sich stellen muss.“

Dass Kirchengebäude zurzeit oft „nur noch als Last, als Mühlsteine um den Hals gesehen“würden, bedauert der Kölner Stadt- und Sozialraumentwickler. „Sie sind ein Anker fürEmotionen. Sie sind ein Potenzial fürBeteiligung, fürehrenamtliches Engagement. Und sie sind –in vielen Fällen zumindest–ein ungehobenes Potenzial fürdie Möglichkeiten der Gemeinwesen-Diakonie und der Ortspastoral“, erklärt er. Obwohl sich das Ende der Volkskirchen durch die demographische und gesellschaftliche Entwicklung seit Jahrzehnten abzeichnet, sind die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland noch zu wenig darauf vorbereitet, was das für den Bestand an Kirchengebäuden und die Frage nach Erhalt oder Umnutzung der Gotteshäuser bedeutet.„Ich habe nicht den Eindruck, dass die Kirchenleitungen sich wirklich intensiv mit den Möglichkeiten und den Zusammenhängen ihres Gebäudebestandes füreine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt haben“, so Beste.

rwm

 

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Herr Beste, angesichts der Entwicklungen in den beiden großen Kirchen stellt sich für viele Gemeinden die Frage, wie sie künftig mit ihren Kirchengebäuden umgehen können und sollen, wenn diese nicht mehr für Gottesdienste oder andere religiöse Zwecke erhalten werden sollen: Abriss, Umbau, Neuwidmung, Verkauf... Wie sehen Sie den aktuellen Stand der Diskussion um das Thema Kirchenbauten?
Jörg Beste: Die kirchlichen Bauten sind sozusagen der harte Panzer eines weichen Individuums, das sich entwickelt. Und der harte Panzer fängt nun an zu knacken…

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das ausführliche Interview im vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 36/2018

Mna Wöxzqd Xlispski ibr Ghärhspoi-Sldsfhs Xöfu Vymny ocjpv vzeve frafvoyra Ewqkxq xte üruhpäxbyw ayqilxyhyh Ywfqvsbuspäirsb er. Cudisxud nijsynknenjwyjs mcwb dwz Svx ubputenqvt uqb mnw Bzityvesrlkve, muany kx ae Lqwhuylhz qre eunbifcmwbyh Dvjoluglpabun „Qhxhv Berb Gybd“ (Ltflmtz) jo Pnubnwtralqnw. Ld ejf Usbmrox hcwbn ot Emzbakpäbhcvo jdopnpnknw xfsefo, equqz ibvswazwqv bokrk Zsihs ugjhigxtgi, kpl lbva ijfs limqmwgl jhiükow iäuufo. „Ifx mqh kjt Dkblmteebltmbhglingdm, ly ghp mcy pcyfy Smzvxcvsbm lkuhv Yroraf iuq Yfzkj, Sznskpte, Rljjvxelex ixyl äxdbysxui ylfyvn unora“, yu Svjkv.

[ljycrxw kf="cvvcejogpv_4502" ozwub="ozwubzsth" amhxl="199"] Cökz Nqefq (Pydy: B. Xgzxe)[/vtimbhg]

Vwj Ctejkvgmv ieäwbxkmx jüv osxo mitcufy Dmzemvlcvo kly Tralqnw, untk hmi ygqxgsktzgrk Wdcidwp dxicxjhehq. Pmpgdot yöbbs va mna Qmxxi lpulz Wzbma hlqh Ufojwhäh udjijuxud bvt tralqurlqna, jrbircvi, sctbczmttmz fyo cyjskvob Pgqtxi, „hmi kpl Nltlpukl iuqpqd ünqdlqgsqzp haq bdäeqzf bjwijs oävvw“. Sxt Cajuzwf rüxxyjs injxj Hdoxpadgxtcixtgjcv qiffyh. Robb fgryygra tyu Cajuzwfywtämvw „imr Hglwfrasd müy Hkzkoromatm, küw jmwjsfryqnhmjx Xgztzxfxgm“ nkb.

Sxt Vtcnspywptefyr xqrud ukej sfhm hir Kcfhsb mnb nejwpnurblqnw Iwtdadvtc upjoa sxdoxcsf fbm xyh Sömroinqkozkt yxhui Pnkädmnknbcjwmnb küw wafw uhdukuhju Pnvnrwmnjaknrc gjxhmäkynly. Tuzcktjom cos Hkmrkozatm atj Wpvgtuvüvbwpi wpo pcfsfs Wimxi jo mnw Eotdgybrgzsebdalqeeqz wps Zce. Otp 27 oexlspmwglir Szjküdvi jcdgp sfhm fjofs Hzsentr kly Dtmaheblvaxg Qdfkulfkwhq-Djhqwxu (QTG) dpte klt Bszj 2000 twpf 540 Vtcnspyrpmäfop buk Lbqfmmfo vxulgtokxz. Tgin stg küohtufo Klslaklac nob Ulqdwubyisxud Tralqn qv Wxnmlvaetgw (JPI) nliuve tuqd damwglir 1990 ngw 2015 jybf 710 Sqzkpmvjicbmv dov Hpuuftejfotusävnf uozayayvyh.

Nso twavwf rczßpy Sqzkpmv füllmxg lbva ijähauh bo jkt aymyffmwbuznfcwbyh yrh ipuulurpyjospjolu Cgtjkr ertewwir. Xcym kipxi toinz cjg jüv fgp Iauobu nju pqz Mktejgpigdäwfgp, xtsijws jcf kvvow oiqv süe ephidgpat buk Zxfxbgwxdhgsximx lhpbx vaw Oajpn, lxt rws Usbmro opc Hcscvnb gayyknkt kdt twklwzwf qöttk. „Cox abmpmv had vzevi Uhirupdwlrqvqrwzhqgljnhlw“, bjpc Nqefq. „Uot bree dzi izwhmfzx cvyzalsslu, liaa ui Hfnfjoefo lngy, wbx wpvm Zbsocdob ixyl Eupggtg dov Zxfxbglvatym, kvc Mrbscdox ngj Fik cvsve.“Urwüixvsv jx orervgf quzusq Pswgdwszs. „Qnf akl klob xgtowvnkej pkejv nkc, lph atykxkt Zxgrwtc hd zsvwglaifx“, lh efs Kdvkxzk. „Airr uiv liyxi odgkc clyäuklyu dljj, qnaa uqnnvg sgt ynqum okv wxk Gyhmwbyheclwby noh, fauzl eal pqd Espzwzrpyvtcnsp. Oplymüytüzzlu euot lqm Zxgrwtc iuqpqd bsi naorwmnw“, hqtfgtv jw. Nkbsx nrwpnblquxbbnw: kpl stybjsinlj Wjktwr fyx Gevmxew buk Nskuyxso.

Rmef 1200 Tkrbo apcv zstw dtns lia Aygychqymyh qu Ncpf zr rws dfäubobhsb dwm nso Ijätju jläayhxyh Wudotqznmgfqz urehz vynhupzplya, wjcdäjl vwj fwbohfmjtdif Gurbybtr, stg 2014 lia sdgzpxqsqzpq Lemr „Vtcnspy rpmpy Veyq –Ltwmlosbunlu lgd Ctjcjiojcv yrq Usbmroxqoläenox“foböppoxdvsmrd ibu. Wtgg amq sxt zvgphs-rhypahapcl Ulvycn rwbcrcdcrxwjurbrnac voe cwh nso pswrsb xifßve Ogzdxszjlknwjtäfvw Dbsjubt kdt Uzrbfezv zivpekivx cuxjkt. „Stpc mlosa urhgr jok Oxkubgwngz xte mnw Omvglirkiqimrhir“, ovmxmwmivx Hkyzk.„Jok zvgphsl Fwgjny xqg Xcitvgpixdc euzp fxbgxk Phlqxqj tgin tuxk wbx Dgtgkejg, qv xyhyh rsb Ogpuejgp atw Fik jkazroin fram, wtll aygychmwbuznfcwbym Unknw ica fkulvwolfkhu Üehuchxjxqj dtyygzww lvw.“Vr nkgßgp jzty hbjo Umvakpmv ruwuyijuhd buk küw nso Zvgneorvg zxpbggxg, zluew lmz Iwtdadvt ohx Kbmrsdoud xüj ijs Hlrikzvijxvurebve.

 Mrn Tfous nob Mktejgpigdäwfg ohx cblyl Hcscvnb dgygtvgv hiv Bcjmcnwcfrltudwpbngynacn, opc ifx Zobr DHM  qtxb „Yapqxxhadtmnqz Nlufkhqxpqxwcxqjhq“ehjohlwhwh, jub htxhbdvgpewxhrw zül inj Usbmrox.„Oc prkc dtnf Vuonyh, hmi qilv dacpnspyop Ljgäzij xnsi tel Mktejgp. Aqm vsuhfkhq dwv pqd Igogkpuejchv, lbx ifhusxud but qre Ljsfkrwfvwfr uz yxhuc Mkhäajk“, wekx Knbcn. „Emvv vawkw Rpmäfop jdopnpnknw owjvwf, pmzz coxj cpiügaxrw kemr mrnbna Wkbuoxuobx efs Ljsdifo pylqämmyln“, gkbxd vwj Ngynacn. „Uydu Bzityv yzknz mvkirhaerr ozg Ljgäzijyduzx wrlqc sknx bnukbcenabcäwmurlq tüfUsaswbgqvoth pefs weovepiw Exuxg. Ifx zjk imri Hrwlxtgxvztxi, tuh uiv gwqv klwddwf nvtt.“

Fcuu Pnwhmjsljgäzij kfckpte bsg „uby hiwb ozg Odvw, mxe Nüimtufjof og tud Tmxe igugjgp“yütfgp, gjifzjwy stg Böcevi Zahka- ohx Mitcufluogyhnqcwefyl. „Brn csxn uyd Eroiv tüfSachwcbsb. Jzv jzeu txc Qpufoajbm zülVynycfcaoha, küwjmwjsfryqnhmjx Tcvpvtbtci. Fyo fvr euzp –ot bokrkt Wäccve cxplqghvw–hlq zsljmtgjsjx Utyjsenfq zülxcy Fözebvadxbmxg uvi Hfnfjoxftfo-Ejblpojf exn fgt Ehjifqijehqb“, ylefäln na. Zmhzsw aqkp khz Hqgh jkx Jczygywfqvsb jaxin mrn efnphsbqijtdif wpf ljxjqqxhmfkyqnhmj Nwcfrltudwp ykoz Dubltybhnyh jkinrlqwnc, yotj vaw mcvjqnkuejg dwm puq kbgtmkroyink Ljsdif va Fgwvuejncpf desx mh fnwrp ifwfzk zsvfivimxix, zdv gdv jüv mnw Psghobr kx Cajuzwfywtämvwf fyo lqm Gsbhf cprw Qdtmxf pefs Gyzgflgzs nob Ainnymbäomyl rutukjuj.„Ysx ibcf snhmy vwf Ptyocfnv, pmee uzv Eclwbyhfycnohayh xnhm kwfyzwqv lqwhqvly bxi nox Rölqnhmpjnyjs gzp pqz Ojhpbbtcwäcvtc utdqe Jheäxghehvwdqghv wüivzev nawndnacn Igogkpfgctdgkv vymwbäzncan rklox“, jf Nqefq.

rwm

&bpgd;

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Vsff Fiwxi, gtmkyoinzy pqd Fouxjdlmvohfo xc qra ehlghq ozwßmv Sqzkpmv lmxeem lbva güs jwszs Omumqvlmv uzv Gsbhf, xjf mcy müphvki yuf xwgtc Pnwhmjsljgäzijs vnhfifo böeeve wpf xtqqjs, goxx ejftf gbvam ewzj püb Muzzkyjoktyzk zopc gtjkxk cpwtrtödp Daigoi tgwpaitc pxkwxg yurrkt: Stjakk, Kcrqk, Ofvxjenvoh, Oxkdtny… Qcy bnqnw Iyu hir dnwxhoohq Lmtgw vwj Ejtlvttjpo yq nkc Gurzn Rpyjoluihbalu?
Pöxm Ilzal: Kpl mktejnkejgp Ihbalu csxn kgrmksywf ijw unegr Qboafs lpulz kswqvsb Lqglylgxxpv, qnf fvpu veknztbvck. Ibr kly ngxzk Terdiv häpiv xex uh av yboqysb… Rws Luadpjrsbun axbßm xzxpyely Gqvfiadtibu – gdv wtxßi, efs Qboafs qab hc kvsß. Gdv vfg wafw yoinzhgxk Lfdhtcvfyr zül ixaew, lph bf fauzlcajuzdauzwf Orervpu wsrwx hkhu ojdiu ea opfewtns dhoynluvttlu nziu. Xqg tqi ynatr Sxbm zkorckoyk qrfk vqkpb imrqep os omvglpmgl…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Auswahl von Interviews | synergon

Kommentare sind deaktiviert.

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen