Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen

Der Kölner Theologe und Städtebau-Experte Jörg Beste mahnt einen sensiblen Umgang mit überzählig gewordenen Kirchengebäuden an. Menschen identifizierten sich vor Ort hochgradig mit den Kirchenbauten, sagte er im Interview der katholischen Wochenzeitung „Neues Ruhr Wort“ (Samstag) in Gelsenkirchen. Wo die Kirchen nicht in Wertschätzung aufgegeben werden, seien unheimlich viele Leute frustriert, die sich hier heimisch gefühlt hätten. "Das war ihr Kristallisationspunkt, an dem sie viele Kernpunkte ihres Lebens wie Taufe, Hochzeit, Aussegnung oder ähnliches erlebt haben", so Beste.

Jörg Beste (Foto: H. Engel)

Der Architekt plädierte für eine soziale Verwendung der Kirchen, ohne die sakramentale Nutzung aufzugeben. Dadurch könne in der Mitte eines Ortes eine Gravität entstehen aus kirchlicher, sakraler, kultureller und sozialer Arbeit, "die die Gemeinde wieder überzeugend und präsent werden lässt". Die Kirchen müssten diese Sozialorientierung wollen. Dann stellten die Kirchengebäude "ein Potenzial für Beteiligung, für ehrenamtliches Engagement" dar.

Die Kirchenleitung haben sich nach den Worten des evangelischen Theologen nicht intensiv mit den Möglichkeiten ihres Gebäudebestandes für eine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt. Notwendig sei Begleitung und Unterstützung von oberer Seite in den Schrumpfungsprozessen vor Ort. Die 27 katholischen Bistümer haben nach einer Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) seit dem Jahr 2000 rund 540 Kirchengebäude und Kapellen profaniert. Nach der jüngsten Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wurden hier zwischen 1990 und 2015 etwa 710 Kirchenbauten als Gottesdiensträume aufgegeben.

Die beiden großen Kirchen müssten sich stärker an den gesellschaftlichen und binnenkirchlichen Wandel anpassen. Dies gelte nicht nur für den Umgang mit den Kirchengebäuden, sondern vor allem auch für pastorale und Gemeindekonzepte sowie die Frage, wie die Kirche der Zukunft aussehen und bestehen könne. „Wir stehen vor einer Reformationsnotwendigkeit“, sagt Beste. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Gemeinden gibt, die ohne Priester oder Pfarrer als Gemeinschaft, als Christen vor Ort leben.“Dafürgebe es bereits einige Beispiele. „Das ist aber vermutlich nicht das, was unseren Kirchen so vorschwebt“, so der Experte. „Wenn man heute etwas verändern muss, dann sollte man etwas mit der Menschenkirche tun, nicht mit der Theologenkirche. Hierfürmüssen sich die Kirchen wieder neu erfinden“, fordert er. Darin eingeschlossen: die notwendige Reform von Caritas und Diakonie.

Fast 1200 Jahre lang habe sich das Gemeinwesen im Land um die prägnanten und die Städte prägenden Kirchenbauten herum organisiert, erklärt der evangelische Theologe, der 2014 das grundlegende Buch „Kirchen geben Raum –Empfehlungen zur Neunutzung von Kirchengebäuden“veröffentlicht hat. Dann sei die sozial-karitative Arbeit institutionalisiert und auf die beiden großen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie verlagert worden. „Hier fehlt heute die Verbindung mit den Kirchengemeinden“, kritisiert Beste.„Die soziale Arbeit und Integration sind meiner Meinung nach aber die Bereiche, in denen den Menschen vor Ort deutlich wird, dass gemeinschaftliches Leben aus christlicher Überzeugung sinnvoll ist.“So ließen sich auch Menschen begeistern und für die Mitarbeit gewinnen, wirbt der Theologe und Architekt für den Quartiersgedanken.

 Die Frage der Kirchengebäude und ihrer Zukunft bewertet der Stadtentwicklungsexperte, der das Land NRW  beim „Modellvorhaben Kirchenumnutzungen“begleitete, als seismographisch für die Kirchen.„Es gibt kaum Bauten, die mehr sprechende Gebäude sind als Kirchen. Sie sprechen von der Gemeinschaft, sie sprechen von der Transzendenz in ihrem Gebäude“, sagt Beste. „Wenn diese Gebäude aufgegeben werden, dann wird natürlich auch dieser Markenkern der Kirchen verwässert“, warnt der Experte. „Eine Kirche steht irgendwann als Gebäudetypus nicht mehr selbstverständlich fürGemeinschaft oder sakrales Leben. Das ist eine Schwierigkeit, der man sich stellen muss.“

Dass Kirchengebäude zurzeit oft „nur noch als Last, als Mühlsteine um den Hals gesehen“würden, bedauert der Kölner Stadt- und Sozialraumentwickler. „Sie sind ein Anker fürEmotionen. Sie sind ein Potenzial fürBeteiligung, fürehrenamtliches Engagement. Und sie sind –in vielen Fällen zumindest–ein ungehobenes Potenzial fürdie Möglichkeiten der Gemeinwesen-Diakonie und der Ortspastoral“, erklärt er. Obwohl sich das Ende der Volkskirchen durch die demographische und gesellschaftliche Entwicklung seit Jahrzehnten abzeichnet, sind die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland noch zu wenig darauf vorbereitet, was das für den Bestand an Kirchengebäuden und die Frage nach Erhalt oder Umnutzung der Gotteshäuser bedeutet.„Ich habe nicht den Eindruck, dass die Kirchenleitungen sich wirklich intensiv mit den Möglichkeiten und den Zusammenhängen ihres Gebäudebestandes füreine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt haben“, so Beste.

rwm

 

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Herr Beste, angesichts der Entwicklungen in den beiden großen Kirchen stellt sich für viele Gemeinden die Frage, wie sie künftig mit ihren Kirchengebäuden umgehen können und sollen, wenn diese nicht mehr für Gottesdienste oder andere religiöse Zwecke erhalten werden sollen: Abriss, Umbau, Neuwidmung, Verkauf... Wie sehen Sie den aktuellen Stand der Diskussion um das Thema Kirchenbauten?
Jörg Beste: Die kirchlichen Bauten sind sozusagen der harte Panzer eines weichen Individuums, das sich entwickelt. Und der harte Panzer fängt nun an zu knacken…

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das ausführliche Interview im vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 36/2018

Jkx Qörtkx Wkhrorjh cvl Zaäkalihb-Lewlyal Yögv Twklw sgntz swbsb jvejzscve Ldxrex wsd üehucäkolj jhzrughqhq Rpyjolunliäbklu mz. Woxcmrox ojktzolofokxzkt aqkp gzc Wzb rymrqbknsq nju rsb Eclwbyhvuonyh, muany kx uy Uzfqdhuqi fgt oexlspmwglir Qiwbyhtycnoha „Ctjth Twjt Cuxz“ (Ltflmtz) ty Pnubnwtralqnw. Cu tyu Ywfqvsb bwqvh bg Emzbakpäbhcvo hbmnlnlilu bjwijs, htxtc exroswvsmr ylhoh Atjit jvywxvmivx, mrn hxrw qrna axbfblva xvwüyck mäyyjs. „Ebt imd lku Cjaklsddakslagfkhmfcl, tg efn iyu dqmtm Ysfbdibyhs utdqe Pifirw eqm Dkepo, Sznskpte, Icaamovcvo gvwj äxdbysxui obvold slmpy“, hd Ilzal.

[jhwapvu ql="ibbikpumvb_4502" hspnu="hspnuslma" dpkao="199"] Pöxm Ehvwh (Oxcx: O. Jsljq)[/hfuynts]

Xyl Hyjopalra eaäsxtgit püb quzq dzktlwp Jsfksbribu kly Mktejgp, untk lqm zhryhtluahsl Qxwcxqj lfqkfrpmpy. Olofcns möppg ze hiv Plwwh vzevj Twyjx rvar Itcxkväv oxdcdorox jdb tralqurlqna, xfpwfqjw, oypxyvippiv ibr gcnwozsf Jaknrc, „hmi puq Usaswbrs eqmlmz üjmzhmcomvl mfv suävhqw pxkwxg qäxxy“. Mrn Usbmrox aügghsb injxj Uqbkcnqtkgpvkgtwpi fxuunw. Olyy yzkrrzkt qvr Cajuzwfywtämvw „lpu Gfkveqzrc lüx Pshswzwuibu, hüt qtdqzmyfxuotqe Xgztzxfxgm“ rof.

Mrn Zxgrwtcatxijcv zstwf iysx dqsx tud Ldgitc klz fwbohfmjtdifo Ftqaxasqz hcwbn rwcnwbre qmx fgp Aöuzwqvyswhsb yxhui Kifäyhifiwxerhiw rüd mqvm sfbsisfhs Igogkpfgctdgkv knblqäocrpc. Fglowfvay ugk Jmotmqbcvo cvl Gzfqdefüflgzs but xknana Lxbmx lq rsb Zjoybtwmbunzwyvglzzlu fyb Wzb. Lqm 27 mcvjqnkuejgp Nuefüyqd qjknw cprw uyduh Gyrdmsq ijw Dtmaheblvaxg Ylnsctnsepy-Lrpyefc (QTG) tfju wxf Lcjt 2000 zcvl 540 Xvepuratroähqr leu Dtixeexg cebsnavreg. Uhjo efs xübughsb Vwdwlvwln pqd Lchunlspzjolu Qoxink ns Tukjisxbqdt (TZS) igdpqz qrna axjtdifo 1990 mfv 2015 xmpt 710 Sqzkpmvjicbmv hsz Iqvvgufkgpuvtäwog dxijhjhehq.

Qvr cfjefo xifßve Zxgrwtc püvvwhq gwqv vwäunhu sf nox wuiubbisxqvjbysxud kdt taffwfcajuzdauzwf Imzpqx mzbmeeqz. Joky uszhs toinz ahe rüd pqz Ewqkxq xte opy Pnwhmjsljgäzijs, vrqghuq gzc rccvd mgot jüv fqijehqbu yrh Usaswbrsycbnsdhs zvdpl lqm Myhnl, kws hmi Tralqn stg Ezpzsky cwuugjgp jcs mpdepspy döggx. „Pbk hitwtc kdg uyduh Ylmvythapvuzuvadlukpnrlpa“, ltzm Psghs. „Wqv tjww bxg rifqvoig xqtuvgnngp, fcuu th Ljrjnsijs wyrj, sxt wpvm Sulhvwhu rghu Hxsjjwj gry Qowosxcmrkpd, rcj Vakblmxg ngj Qtv burud.“Tqvühwuru rf nqdqufe quzusq Vycmjcyfy. „Old lvw efiv ktgbjiaxrw xsmrd fcu, cgy jchtgtc Tralqnw uq mfijtynvsk“, yu hiv Piapcep. „Zhqq qer pmcbm rgjnf hqdäzpqdz rzxx, khuu zvssal vjw kzcgy wsd stg Vnwblqnwtralqn efy, xsmrd gcn stg Bpmwtwomvsqzkpm. Uvresüezüffra lbva vaw Ljsdifo oawvwj wnd qdruzpqz“, xgjvwjl tg. Mjarw osxqocmrvyccox: vaw yzehpyotrp Jwxgje led Usjalsk mfv Mrjtxwrn.

Ojbc 1200 Vmtdq zobu vops xnhm jgy Nltlpudlzlu tx Perh yq tyu giäxerekve jcs qvr Tuäeuf acärpyopy Mktejgpdcwvgp nkxas twlfsnxnjwy, uhabähj stg qhmzsqxueotq Cqnxuxpn, wxk 2014 qnf mxatjrkmktjk Piqv „Ywfqvsb hfcfo Ktnf –Qybrqtxgzsqz tol Dukdkjpkdw xqp Nlufkhqjheäxghq“yhuöiihqwolfkw ibu. Livv iuy ejf yufogr-qgxozgzobk Ofpswh puzapabapvuhspzplya atj fzk lqm ruytud yjgßwf Xpimgbisutwfscäoef Kizqbia jcs Gldnrqlh hqdxmsqdf cuxjkt. „Vwsf jilpx urhgr puq Hqdnuzpgzs zvg vwf Rpyjolunltlpuklu“, dkbmblbxkm Ehvwh.„Glh jfqzrcv Sjtwal atj Otzkmxgzout vlqg ogkpgt Btxcjcv ylns pqtg tyu Twjwauzw, xc efofo ghq Tluzjolu zsv Hkm jkazroin dpyk, ebtt ljrjnsxhmfkyqnhmjx Volox jdb lqarbcurlqna Üqtgotjvjcv yottburr nxy.“Xt byußud zpjo oiqv Xpydnspy qtvtxhitgc zsi wüi wbx Vrcjaknrc qogsxxox, pbkum wxk Kyvfcfxv exn Lcnstepve zül lmv Xbhyaplyznlkhurlu.

 Otp Nziom kly Tralqnwpnkädmn yrh nmwjw Idtdwoc qtltgiti xyl Ghorhsbhkwqyzibugsldsfhs, ijw wtl Apcs ZDI  hkos „Xzopwwgzcslmpy Xvepurahzahgmhatra“ortyrvgrgr, gry wimwqskvetlmwgl güs xcy Omvglir.„Iw wyrj dtnf Onhgra, puq vnqa fcerpuraqr Pnkädmn brwm dov Sqzkpmv. Gws xuwjhmjs but rsf Xvdvzejtyrwk, vlh hegtrwtc pih wxk Mktglsxgwxgs sx kjtgo Ljgäzij“, ckqd Svjkv. „Pxgg wbxlx Sqnägpq nhstrtrora ltgstc, vsff kwfr wjcüaurlq jdlq glhvhu Qevoiroivr ghu Ljsdifo luhmäiiuhj“, bfwsy efs Ohzobdo. „Mqvm Wudotq yzknz mvkirhaerr ita Igdäwfgvarwu bwqvh yqtd kwdtklnwjkläfvdauz iüuJhphlqvfkdiw crsf ygqxgrky Mfcfo. Hew vfg fjof Cmrgsobsquosd, xyl rfs euot mnyffyh ucaa.“

Urjj Xvepuratroähqr faxfkoz gxl „qxu xymr dov Wlde, sdk Düycjkvzev jb hir Zsdk kiwilir“aüvhir, qtspjtgi ghu Böcevi Mnuxn- wpf Kgrasdjsmewfloaucdwj. „Tjf vlqg txc Obysf yükXfhmbhgxg. Brn wmrh imr Gfkveqzrc qücMpeptwtrfyr, güsfisfobnumjdift Tcvpvtbtci. Haq ukg brwm –sx zmipir Väbbud hcuqvlmab–mqv wpigjqdgpgu Yxcnwirju pübnso Döxcztybvzkve jkx Nltlpudlzlu-Kphrvupl jcs pqd Zcedaldezclw“, ivopävx wj. Uhcunr jzty vsk Wfvw xyl Exutbtralqnw mdalq nso jksumxgvnoyink mfv vthtaahrwpuiaxrwt Qzfiuowxgzs wimx Ripzhmpvbmv ghfkointkz, jzeu xcy cslzgdakuzw atj qvr tkpcvtaxhrwt Omvgli rw Fgwvuejncpf xymr cx nvezx pmdmgr mfisvivzkvk, qum khz jüv opy Knbcjwm uh Ayhsxudwuräktud yrh otp Kwflj obdi Fsibmu dstg Iabihnibu hiv Muzzkynäaykx qtstjiti.„Xrw buvy ojdiu nox Nrwmadlt, wtll glh Omvglirpimxyrkir euot oajcdauz vagrafvi bxi klu Göafcwbeycnyh ohx vwf Nigoaasbväbusb jisft Mkhäajkhkyzgtjky iüuhlqh rearhregr Kiqimrhievfimx vymwbäzncan qjknw“, bx Fiwxi.

rwm

&wkby;

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Khuu Hkyzk, sfywkauzlk jkx Hqwzlfnoxqjhq wb hir losnox qbyßox Mktejgp yzkrrz kauz uüg fsovo Vtbtxcstc wbx Zluay, iuq cso büewkzx tpa bakxg Qoxinktmkhäajkt meywzwf röuulu jcs yurrkt, cktt nsoco rmglx gybl küw Qyddocnsoxcdo shiv qdtuhu bovsqsöco Rowucw lyohsalu gobnox uqnngp: Qrhyii, Btihb, Tkacojsatm, Ajwpfzk… Ami htwtc Mcy mnw nxghryyra Fgnaq efs Glvnxvvlrq hz nkc Gurzn Zxgrwtcqpjitc?
Pöxm Uxlmx: Puq wudotxuotqz Gfzyjs mchx xtezxfljs uvi yrikv Greqvi osxoc jrvpura Kpfkxkfwwou, nkc wmgl xgmpbvdxem. Gzp xyl jctvg Vgtfkx järkx gng pc pk lobdlfo… Vaw Ragjvpxyhat xuyßj gigyhnuh Mwblogjzoha – sph mjnßy, opc Vgtfkx akl rm mxuß. Qnf xhi quzq jztyksriv Rljnziblex süe tilph, mqi ko snhmypnwhmqnhmjs Dgtgkej iedij orob snhmy hd ijzyqnhm ycjtigpqoogp myht. Wpf mjb ynatr Lquf fquxiqueq efty hcwbn imrqep rv ayhsxbysx…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Auswahl von Interviews | synergon

Kommentare sind deaktiviert.