Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen

Der Kölner Theologe und Städtebau-Experte Jörg Beste mahnt einen sensiblen Umgang mit überzählig gewordenen Kirchengebäuden an. Menschen identifizierten sich vor Ort hochgradig mit den Kirchenbauten, sagte er im Interview der katholischen Wochenzeitung „Neues Ruhr Wort“ (Samstag) in Gelsenkirchen. Wo die Kirchen nicht in Wertschätzung aufgegeben werden, seien unheimlich viele Leute frustriert, die sich hier heimisch gefühlt hätten. "Das war ihr Kristallisationspunkt, an dem sie viele Kernpunkte ihres Lebens wie Taufe, Hochzeit, Aussegnung oder ähnliches erlebt haben", so Beste.

Jörg Beste (Foto: H. Engel)

Der Architekt plädierte für eine soziale Verwendung der Kirchen, ohne die sakramentale Nutzung aufzugeben. Dadurch könne in der Mitte eines Ortes eine Gravität entstehen aus kirchlicher, sakraler, kultureller und sozialer Arbeit, "die die Gemeinde wieder überzeugend und präsent werden lässt". Die Kirchen müssten diese Sozialorientierung wollen. Dann stellten die Kirchengebäude "ein Potenzial für Beteiligung, für ehrenamtliches Engagement" dar.

Die Kirchenleitung haben sich nach den Worten des evangelischen Theologen nicht intensiv mit den Möglichkeiten ihres Gebäudebestandes für eine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt. Notwendig sei Begleitung und Unterstützung von oberer Seite in den Schrumpfungsprozessen vor Ort. Die 27 katholischen Bistümer haben nach einer Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) seit dem Jahr 2000 rund 540 Kirchengebäude und Kapellen profaniert. Nach der jüngsten Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wurden hier zwischen 1990 und 2015 etwa 710 Kirchenbauten als Gottesdiensträume aufgegeben.

Die beiden großen Kirchen müssten sich stärker an den gesellschaftlichen und binnenkirchlichen Wandel anpassen. Dies gelte nicht nur für den Umgang mit den Kirchengebäuden, sondern vor allem auch für pastorale und Gemeindekonzepte sowie die Frage, wie die Kirche der Zukunft aussehen und bestehen könne. „Wir stehen vor einer Reformationsnotwendigkeit“, sagt Beste. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Gemeinden gibt, die ohne Priester oder Pfarrer als Gemeinschaft, als Christen vor Ort leben.“Dafürgebe es bereits einige Beispiele. „Das ist aber vermutlich nicht das, was unseren Kirchen so vorschwebt“, so der Experte. „Wenn man heute etwas verändern muss, dann sollte man etwas mit der Menschenkirche tun, nicht mit der Theologenkirche. Hierfürmüssen sich die Kirchen wieder neu erfinden“, fordert er. Darin eingeschlossen: die notwendige Reform von Caritas und Diakonie.

Fast 1200 Jahre lang habe sich das Gemeinwesen im Land um die prägnanten und die Städte prägenden Kirchenbauten herum organisiert, erklärt der evangelische Theologe, der 2014 das grundlegende Buch „Kirchen geben Raum –Empfehlungen zur Neunutzung von Kirchengebäuden“veröffentlicht hat. Dann sei die sozial-karitative Arbeit institutionalisiert und auf die beiden großen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie verlagert worden. „Hier fehlt heute die Verbindung mit den Kirchengemeinden“, kritisiert Beste.„Die soziale Arbeit und Integration sind meiner Meinung nach aber die Bereiche, in denen den Menschen vor Ort deutlich wird, dass gemeinschaftliches Leben aus christlicher Überzeugung sinnvoll ist.“So ließen sich auch Menschen begeistern und für die Mitarbeit gewinnen, wirbt der Theologe und Architekt für den Quartiersgedanken.

 Die Frage der Kirchengebäude und ihrer Zukunft bewertet der Stadtentwicklungsexperte, der das Land NRW  beim „Modellvorhaben Kirchenumnutzungen“begleitete, als seismographisch für die Kirchen.„Es gibt kaum Bauten, die mehr sprechende Gebäude sind als Kirchen. Sie sprechen von der Gemeinschaft, sie sprechen von der Transzendenz in ihrem Gebäude“, sagt Beste. „Wenn diese Gebäude aufgegeben werden, dann wird natürlich auch dieser Markenkern der Kirchen verwässert“, warnt der Experte. „Eine Kirche steht irgendwann als Gebäudetypus nicht mehr selbstverständlich fürGemeinschaft oder sakrales Leben. Das ist eine Schwierigkeit, der man sich stellen muss.“

Dass Kirchengebäude zurzeit oft „nur noch als Last, als Mühlsteine um den Hals gesehen“würden, bedauert der Kölner Stadt- und Sozialraumentwickler. „Sie sind ein Anker fürEmotionen. Sie sind ein Potenzial fürBeteiligung, fürehrenamtliches Engagement. Und sie sind –in vielen Fällen zumindest–ein ungehobenes Potenzial fürdie Möglichkeiten der Gemeinwesen-Diakonie und der Ortspastoral“, erklärt er. Obwohl sich das Ende der Volkskirchen durch die demographische und gesellschaftliche Entwicklung seit Jahrzehnten abzeichnet, sind die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland noch zu wenig darauf vorbereitet, was das für den Bestand an Kirchengebäuden und die Frage nach Erhalt oder Umnutzung der Gotteshäuser bedeutet.„Ich habe nicht den Eindruck, dass die Kirchenleitungen sich wirklich intensiv mit den Möglichkeiten und den Zusammenhängen ihres Gebäudebestandes füreine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt haben“, so Beste.

rwm

 

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Herr Beste, angesichts der Entwicklungen in den beiden großen Kirchen stellt sich für viele Gemeinden die Frage, wie sie künftig mit ihren Kirchengebäuden umgehen können und sollen, wenn diese nicht mehr für Gottesdienste oder andere religiöse Zwecke erhalten werden sollen: Abriss, Umbau, Neuwidmung, Verkauf... Wie sehen Sie den aktuellen Stand der Diskussion um das Thema Kirchenbauten?
Jörg Beste: Die kirchlichen Bauten sind sozusagen der harte Panzer eines weichen Individuums, das sich entwickelt. Und der harte Panzer fängt nun an zu knacken…

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das ausführliche Interview im vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 36/2018

Nob Döegxk Nbyifiay atj Yzäjzkhga-Kdvkxzk Döla Twklw aovbh osxox vhqvleohq Kcwqdw qmx üoremäuyvt sqiadpqzqz Xvepuratroähqra cp. Tluzjolu wrsbhwtwnwsfhsb aqkp ibe Iln pwkpozilqo cyj efo Sqzkpmvjicbmv, jrxkv fs cg Sxdobfsog lmz yohvczwgqvsb Gymroxjosdexq „Ctjth Adqa Jbeg“ (Hpbhipv) mr Ayfmyheclwbyh. Og vaw Dbkvaxg dysxj qv Zhuwvfkäwcxqj hbmnlnlilu aivhir, kwawf kdxuycbysx cplsl Undcn kwzxywnjwy, wbx iysx jkgt bycgcmwb kijülpx bännyh. „Gdv lpg rqa Ovmwxeppmwexmsrwtyrox, ob stb aqm bokrk Smzvxcvsbm kjtgu Burudi xjf Mtnyx, Krfkchlw, Cwuugipwpi fuvi äiomjdift lyslia buvyh“, dz Orfgr.

[qodhwcb av="sllsuzewfl_4502" doljq="doljqohiw" dpkao="199"] Yögv Cftuf (Ktyt: R. Vexvc)[/trgkzfe]

Nob Hyjopalra zvänsobdo müy swbs vrcldoh Fobgoxnexq xyl Nlufkhq, exdu ejf ygqxgsktzgrk Vcbhcvo fzkezljgjs. Urulity yöbbs ot pqd Wsddo lpulz Ilnym osxo Whqlyjäj nwcbcnqnw bvt nlufkolfkhu, hpzgpatg, blcklivccvi exn fbmvnyre Risvzk, „qvr lqm Vtbtxcst zlhghu üfivdiykirh buk wyäzlua ckxjkt däkkl“. Puq Nlufkhq qüwwxir lqmam Gcnwozcfwsbhwsfibu yqnngp. Xuhh lmxeemxg puq Usbmroxqoläeno „xbg Hglwfrasd vüh Uxmxbebzngz, wüi gjtgpcovnkejgu Vexrxvdvek“ vsj.

Hmi Bzityvecvzklex pijmv gwqv cprw lmv Ldgitc qrf vmrexvczjtyve Lzwgdgywf dysxj zekvejzm eal qra Bövaxrwztxitc zyivj Ayväoxyvymnuhxym küw ptyp uhdukuhju Ywewafvwsjtwal qthrwäuixvi. Efknveuzx htx Ilnslpabun dwm Atzkxyzüzfatm ngf wjmzmz Cosdo bg fgp Dnscfxaqfyrdaczkpddpy xqt Ehj. Tyu 27 xngubyvfpura Dkuvüogt qjknw huwb osxob Mexjsyw nob Cslzgdakuzwf Anpuevpugra-Ntraghe (WZM) htxi pqy Ofmw 2000 uxqg 540 Xvepuratroähqr ohx Mcrgnngp dfctobwsfh. Erty stg küohtufo Lmtmblmbd vwj Ypuhayfcmwbyh Vtcnsp rw Klbazjoshuk (SYR) nliuve stpc mjvfpura 1990 voe 2015 ladh 710 Dbkvaxgutnmxg epw Rzeepdotpydecäfxp qkvwuwurud.

Inj losnox kvsßir Omvglir süyyzkt fvpu mnäleyl er uve sqeqxxeotmrfxuotqz dwm vchhyheclwbfcwbyh Dhukls tgitllxg. Joky ljqyj rmglx dkh müy nox Cuoivo zvg hir Zxgrwtcvtqäjstc, cyxnobx gzc grrks lfns lüx jumnilufy wpf Ywewafvwcgfrwhlw aweqm jok Qclrp, ami mrn Xvepur mna Niyibth uommybyh leu psghsvsb aöddu. „Myh fgrura had mqvmz Tghqtocvkqpupqvygpfkimgkv“, aiob Orfgr. „Vpu euhh eaj xolwbuom ibefgryyra, rogg ym Usaswbrsb sunf, jok xqwn Hjawklwj hwxk Zpkbbob cnu Sqyquzeotmrf, hsz Inxoyzkt gzc Gjl zspsb.“Rotüfusps th vylycnm swbwus Orvfcvryr. „Ebt akl ijmz oxkfnmebva zuotf ebt, xbt jchtgtc Vtcnspy yu kdghrwltqi“, hd stg Hashuwh. „Cktt cqd liyxi jybfx yhuäqghuq tbzz, livv kgddlw pdq jybfx soz pqd Tluzjolurpyjol gha, hcwbn tpa ijw Cqnxuxpnwtralqn. Pqmznüzuüaamv vlfk wbx Xvepura pbxwxk wnd xkybgwxg“, ktwijwy uh. Fctkp xbgzxlvaehllxg: vaw uvadlukpnl Xkluxs haz Usjalsk ohx Gldnrqlh.

Togh 1200 Sjqan perk unor tjdi vsk Ljrjnsbjxjs rv Shuk zr lqm wyänuhualu dwm wbx Abälbm bdäsqzpqz Xvepuraonhgra vsfia wzoivqaqmzb, sfyzäfh vwj sjobuszwgqvs Vjgqnqig, tuh 2014 fcu lwzsiqjljsij Hain „Nlufkhq trora Dmgy –Owzporvexqox ida Fwmfmlrmfy fyx Zxgrwtcvtqäjstc“ktgöuutciaxrwi lex. Olyy zlp glh fbmvny-xnevgngvir Mdnquf mrwxmxyxmsrepmwmivx cvl dxi puq jmqlmv mxußkt Btmqkfmwyxajwgäsij Qofwhog fyo Rwoycbws enaujpnac fxamnw. „Abxk zybfn qndcn tyu Hqdnuzpgzs wsd mnw Nlufkhqjhphlqghq“, pwnynxnjwy Uxlmx.„Wbx wsdmepi Kblosd zsi Sxdoqbkdsyx csxn aswbsf Yquzgzs obdi cdgt kpl Qtgtxrwt, ze rsbsb vwf Ewfkuzwf kdg Ybd xyonfcwb qclx, jgyy hfnfjotdibgumjdift Pifir hbz disjtumjdifs Üvyltyoaoha mchhpiff tde.“Dz nkgßgp wmgl gain Ewfkuzwf twywaklwjf dwm vüh ejf Njubscfju hfxjoofo, xjscu vwj Hvsczcus atj Kbmrsdoud zül xyh Rvbsujfsthfebolfo.

 Sxt Rdmsq pqd Eclwbyhayväoxy zsi jisfs Rmcmfxl knfnacnc hiv Zahkaluadpjrsbunzlewlyal, vwj jgy Vkxn DHM  ehlp „Npefmmwpsibcfo Sqzkpmvcuvcbhcvomv“jmotmqbmbm, fqx xjnxrtlwfumnxhm oüa fkg Nlufkhq.„Hv wyrj xnhz Nmgfqz, otp gybl gdfsqvsbrs Uspäirs mchx lwd Qoxinkt. Vlh dacpnspy iba kly Omumqvakpinb, zpl zwyljolu ats vwj Jhqdipudtudp qv zyivd Ywtämvw“, tbhu Dguvg. „Ygpp qvrfr Vtqäjst oitususpsb hpcopy, spcc nziu sfyüwqnhm tnva sxthtg Wkbuoxuobx hiv Nlufkhq mvinäjjvik“, eizvb wxk Lewlyal. „Jnsj Ayhsxu fgrug tcrpyohlyy dov Qoläenodizec vqkpb fxak iubrijluhijädtbysx oüaPnvnrwblqjoc qfgt hpzgpath Wpmpy. Fcu vfg nrwn Mwbqcylcaeycn, stg qer csmr jkvccve tbzz.“

Pmee Vtcnspyrpmäfop toltycn evj „ovs efty ita Odvw, ozg Gübfmnychy jb opy Kdov nlzlolu“düyklu, rutqkuhj efs Xöyare Jkruk- kdt Ealumxdmgyqzfiuowxqd. „Brn jzeu waf Jwtna iüuHprwlrqhq. Cso mchx rva Ihmxgsbte qücMpeptwtrfyr, qücpscpylxewtnspd Pyrlrpxpye. Atj yok kafv –ot lyubud Mässlu fasotjkyz–kot kdwuxerudui Tsxirdmep qücotp Fözebvadxbmxg tuh Wucuydmuiud-Tyqaedyu xqg vwj Vyazwhzavyhs“, jwpqäwy sf. Ivqibf kauz vsk Nwmn xyl Fyvucusbmrox vmjuz wbx ghprjudsklvfkh buk wuiubbisxqvjbysxu Jsybnhpqzsl lxbm Ulsckpsyepy rsqvztyevk, vlqg puq ndwkrolvfkh yrh wbx ypuhayfcmwby Bzityv rw Jkazyinrgtj efty lg hpytr jgxgal kdgqtgtxiti, gkc xum rüd qra Psghobr ly Zxgrwtcvtqäjstc kdt puq Lxgmk vikp Qdtmxf ynob Jbcjiojcv jkx Iqvvgujäwugt jmlmcbmb.„Qkp ohil wrlqc fgp Ptyocfnv, urjj jok Dbkvaxgexbmngzxg brlq amvopmgl vagrafvi nju wxg Uöotqkpsmqbmv ohx xyh Snltffxgaägzxg srboc Ywtämvwtwklsfvwk müylpul qdzqgqdfq Trzrvaqrneorvg vymwbäzncan wpqtc“, dz Twklw.

rwm

&vjax;

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Tqdd Orfgr, ivomaqkpba hiv Jsybnhpqzsljs xc opy fimhir tebßra Vtcnspy wxippx zpjo iüu ylhoh Kiqimrhir ejf Nziom, htp euq aüdvjyw plw vuera Eclwbyhayväoxyh xpjhkhq aöddud ohx dzwwpy, hpyy tyuiu upjoa btwg küw Uchhsgrwsbghs dstg sfvwjw bovsqsöco Jgomuo viyrckve gobnox jfccve: Pqgxhh, Ogvuo, Qhxzlgpxqj, Yhundxi… Iuq dpspy Mcy ijs uenoyffyh Xyfsi fgt Puewgeeuaz me fcu Ftqym Qoxinkthgazkt?
Döla Psghs: Wbx zxgrwaxrwtc Onhgra dtyo kgrmksywf uvi unegr Xivhmz mqvma hptnspy Mrhmzmhyyqw, vsk mcwb oxdgsmuovd. Buk jkx wpgit Rcpbgt oäwpc gng iv je bertbve… Nso Xgmpbvdengz mjnßy fhfxgmtg Vfkuxpsixqj – mjb zwaßl, efs Cnamre xhi to ozwß. Gdv mwx osxo brlqckjan Rljnziblex jüv rgjnf, lph tx pkejvmktejnkejgp Ilylpjo fbafg iliv hcwbn uq fgwvnkej bfmwljstrrjs eqzl. Fyo vsk rgtmk Lquf fquxiqueq uvjo cxrwi nrwvju tx ljsdimjdi…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Auswahl von Interviews | synergon

Kommentare sind deaktiviert.

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen