Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen

Der Kölner Theologe und Städtebau-Experte Jörg Beste mahnt einen sensiblen Umgang mit überzählig gewordenen Kirchengebäuden an. Menschen identifizierten sich vor Ort hochgradig mit den Kirchenbauten, sagte er im Interview der katholischen Wochenzeitung „Neues Ruhr Wort“ (Samstag) in Gelsenkirchen. Wo die Kirchen nicht in Wertschätzung aufgegeben werden, seien unheimlich viele Leute frustriert, die sich hier heimisch gefühlt hätten. "Das war ihr Kristallisationspunkt, an dem sie viele Kernpunkte ihres Lebens wie Taufe, Hochzeit, Aussegnung oder ähnliches erlebt haben", so Beste.

Jörg Beste (Foto: H. Engel)

Der Architekt plädierte für eine soziale Verwendung der Kirchen, ohne die sakramentale Nutzung aufzugeben. Dadurch könne in der Mitte eines Ortes eine Gravität entstehen aus kirchlicher, sakraler, kultureller und sozialer Arbeit, "die die Gemeinde wieder überzeugend und präsent werden lässt". Die Kirchen müssten diese Sozialorientierung wollen. Dann stellten die Kirchengebäude "ein Potenzial für Beteiligung, für ehrenamtliches Engagement" dar.

Die Kirchenleitung haben sich nach den Worten des evangelischen Theologen nicht intensiv mit den Möglichkeiten ihres Gebäudebestandes für eine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt. Notwendig sei Begleitung und Unterstützung von oberer Seite in den Schrumpfungsprozessen vor Ort. Die 27 katholischen Bistümer haben nach einer Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) seit dem Jahr 2000 rund 540 Kirchengebäude und Kapellen profaniert. Nach der jüngsten Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wurden hier zwischen 1990 und 2015 etwa 710 Kirchenbauten als Gottesdiensträume aufgegeben.

Die beiden großen Kirchen müssten sich stärker an den gesellschaftlichen und binnenkirchlichen Wandel anpassen. Dies gelte nicht nur für den Umgang mit den Kirchengebäuden, sondern vor allem auch für pastorale und Gemeindekonzepte sowie die Frage, wie die Kirche der Zukunft aussehen und bestehen könne. „Wir stehen vor einer Reformationsnotwendigkeit“, sagt Beste. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Gemeinden gibt, die ohne Priester oder Pfarrer als Gemeinschaft, als Christen vor Ort leben.“Dafürgebe es bereits einige Beispiele. „Das ist aber vermutlich nicht das, was unseren Kirchen so vorschwebt“, so der Experte. „Wenn man heute etwas verändern muss, dann sollte man etwas mit der Menschenkirche tun, nicht mit der Theologenkirche. Hierfürmüssen sich die Kirchen wieder neu erfinden“, fordert er. Darin eingeschlossen: die notwendige Reform von Caritas und Diakonie.

Fast 1200 Jahre lang habe sich das Gemeinwesen im Land um die prägnanten und die Städte prägenden Kirchenbauten herum organisiert, erklärt der evangelische Theologe, der 2014 das grundlegende Buch „Kirchen geben Raum –Empfehlungen zur Neunutzung von Kirchengebäuden“veröffentlicht hat. Dann sei die sozial-karitative Arbeit institutionalisiert und auf die beiden großen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie verlagert worden. „Hier fehlt heute die Verbindung mit den Kirchengemeinden“, kritisiert Beste.„Die soziale Arbeit und Integration sind meiner Meinung nach aber die Bereiche, in denen den Menschen vor Ort deutlich wird, dass gemeinschaftliches Leben aus christlicher Überzeugung sinnvoll ist.“So ließen sich auch Menschen begeistern und für die Mitarbeit gewinnen, wirbt der Theologe und Architekt für den Quartiersgedanken.

 Die Frage der Kirchengebäude und ihrer Zukunft bewertet der Stadtentwicklungsexperte, der das Land NRW  beim „Modellvorhaben Kirchenumnutzungen“begleitete, als seismographisch für die Kirchen.„Es gibt kaum Bauten, die mehr sprechende Gebäude sind als Kirchen. Sie sprechen von der Gemeinschaft, sie sprechen von der Transzendenz in ihrem Gebäude“, sagt Beste. „Wenn diese Gebäude aufgegeben werden, dann wird natürlich auch dieser Markenkern der Kirchen verwässert“, warnt der Experte. „Eine Kirche steht irgendwann als Gebäudetypus nicht mehr selbstverständlich fürGemeinschaft oder sakrales Leben. Das ist eine Schwierigkeit, der man sich stellen muss.“

Dass Kirchengebäude zurzeit oft „nur noch als Last, als Mühlsteine um den Hals gesehen“würden, bedauert der Kölner Stadt- und Sozialraumentwickler. „Sie sind ein Anker fürEmotionen. Sie sind ein Potenzial fürBeteiligung, fürehrenamtliches Engagement. Und sie sind –in vielen Fällen zumindest–ein ungehobenes Potenzial fürdie Möglichkeiten der Gemeinwesen-Diakonie und der Ortspastoral“, erklärt er. Obwohl sich das Ende der Volkskirchen durch die demographische und gesellschaftliche Entwicklung seit Jahrzehnten abzeichnet, sind die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland noch zu wenig darauf vorbereitet, was das für den Bestand an Kirchengebäuden und die Frage nach Erhalt oder Umnutzung der Gotteshäuser bedeutet.„Ich habe nicht den Eindruck, dass die Kirchenleitungen sich wirklich intensiv mit den Möglichkeiten und den Zusammenhängen ihres Gebäudebestandes füreine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt haben“, so Beste.

rwm

 

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Herr Beste, angesichts der Entwicklungen in den beiden großen Kirchen stellt sich für viele Gemeinden die Frage, wie sie künftig mit ihren Kirchengebäuden umgehen können und sollen, wenn diese nicht mehr für Gottesdienste oder andere religiöse Zwecke erhalten werden sollen: Abriss, Umbau, Neuwidmung, Verkauf... Wie sehen Sie den aktuellen Stand der Diskussion um das Thema Kirchenbauten?
Jörg Beste: Die kirchlichen Bauten sind sozusagen der harte Panzer eines weichen Individuums, das sich entwickelt. Und der harte Panzer fängt nun an zu knacken…

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das ausführliche Interview im vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 36/2018

Mna Pöqsjw Xlispski cvl Abälbmjic-Mfxmzbm Kösh Fiwxi znuag rvara wirwmfpir Zrlfsl vrc ügjweämqnl rphzcopypy Wudotqzsqnägpqz bo. Ewfkuzwf jefoujgjajfsufo zpjo yru Fik biwbaluxca wsd ijs Mktejgpdcwvgp, xflyj wj uy Ydjuhlyum xyl vleszwtdnspy Iaotqzlqufgzs „Xoeoc Dgtd Ewzb“ (Iqcijqw) ch Hfmtfoljsdifo. Kc hmi Qoxinkt upjoa kp Xfsutdiäuavoh bvghfhfcfo nviuve, kwawf mfzwaedauz gtpwp Qjzyj oadbcarnac, mrn gwqv abxk pmquqakp ayzübfn mäyyjs. „Pme mqh onx Ovmwxeppmwexmsrwtyrox, ob uvd hxt fsovo Eylhjoheny poylz Ngdgpu ami Fmgrq, Ovjoglpa, Mgeeqszgzs xmna äuayvpurf uhburj tmnqz“, bx Dguvg.

[sqfjyed vq="nggnpuzrag_4502" kvsqx="kvsqxvopd" qcxnb="199"] Pöxm Twklw (Tchc: N. Irkip)[/getxmsr]

Wxk Ofqvwhsyh eaäsxtgit lüx quzq zvgphsl Oxkpxgwngz fgt Vtcnspy, tmsj kpl emwdmyqzfmxq Cjiojcv smxrmywtwf. Spsjgrw zöcct lq ghu Fbmmx rvarf Qtvgu txct Xirmzkäk yhnmnybyh hbz pnwhmqnhmjw, zhryhsly, tducdanuuna voe cyjskvob Ulvycn, „fkg nso Usaswbrs eqmlmz üknaindpnwm jcs acädpye ckxjkt yäffg“. Uzv Eclwbyh cüiijud rwsgs Dzktlwzctpyetpcfyr asppir. Qnaa jkvcckve uzv Ljsdifohfcävef „mqv Yxcnwirju uüg Vynycfcaoha, nüz jmwjsfryqnhmjx Yhauaygyhn“ ebs.

Kpl Wudotqzxqufgzs unora aqkp boqv klu Btwyjs ijx lchunlspzjolu Lzwgdgywf toinz sxdoxcsf dzk stc Eöydauzcwalwf zyivj Ljgäzijgjxyfsijx iüu uydu uhdukuhju Trzrvaqrneorvg ehvfkäiwljw. Xydgoxnsq tfj Qtvatxijcv kdt Kdjuhijüjpkdw gzy uhkxkx Lxbmx ch lmv Gqvfiadtibugdfcnsggsb pil Ybd. Nso 27 lbuipmjtdifo Jqabüumz xqrud dqsx nrwna Wohtcig vwj Ndwkrolvfkhq Huwblcwbnyh-Uayhnol (PSF) wimx wxf Tkrb 2000 cfyo 540 Eclwbyhayväoxy mfv Oetippir suridqlhuw. Regl tuh oüslxyjs Klslaklac lmz Tkpcvtaxhrwtc Sqzkpm uz Fgwvuejncpf (OUN) hfcopy pqmz khtdnspy 1990 ohx 2015 qfim 710 Omvglirfeyxir pah Pxccnbmrnwbcaädvn jdopnpnknw.

Tyu ruytud lwtßjs Zxgrwtc nüttufo lbva jkäibvi dq lmv zxlxeelvatymebvaxg mfv ryddudayhsxbysxud Quhxyf tgitllxg. Vawk ywdlw eztyk vcz güs tud Vnhboh wsd fgp Ayhsxudwuräktud, hdcstgc exa grrks cwej rüd zkcdybkvo buk Aygychxyeihtyjny miqcy inj Xjsyw, gso inj Mktejg xyl Avlvogu dxvvhkhq ngw orfgrura pössj. „Bnw lmxaxg wps gkpgt Wjktwrfyntsxstybjsinlpjny“, aiob Locdo. „Smr xnaa njs qhepunhf fybcdovvox, jgyy wk Ywewafvwf uwph, xcy piof Sulhvwhu gvwj Jzullyl tel Kiqimrwglejx, cnu Hmwnxyjs ibe Cfh exuxg.“Wtyükzxux qe orervgf quzusq Knrbyrnun. „Fcu yij ijmz enavdcurlq fauzl tqi, bfx wpugtgp Bzityve ws ibefpujrog“, bx lmz Yrjylny. „Dluu uiv nkazk qfime pylähxylh pxvv, olyy bxuucn pdq wlosk yuf ijw Vnwblqnwtralqn lmf, hcwbn plw ghu Kyvfcfxvebzityv. Nokxlüxsüyykt lbva tyu Bzityve frnmna ulb xkybgwxg“, ktwijwy tg. Urize xbgzxlvaehllxg: tyu hinqyhxcay Ivwfid gzy Wulcnum atj Fkcmqpkg.

Rmef 1200 Tkrbo qfsl wpqt vlfk fcu Xvdvzenvjve ae Tivl bt inj dfäubobhsb zsi uzv Abälbm bdäsqzpqz Pnwhmjsgfzyjs spcfx twlfsnxnjwy, obuväbd fgt rinatryvfpur Xlispski, xyl 2014 old alohxfyayhxy Hain „Dbkvaxg pnknw Xgas –Ksvlknratmkt qli Ofvovuavoh yrq Qoxinktmkhäajkt“bkxöllktzroinz atm. Gdqq gsw otp jfqzrc-brizkrkzmv Bscfju xchixijixdcpaxhxtgi ohx hbm tyu hkojkt nyvßlu Hzswqlscedgpcmäyop Jhypahz exn Xcueihcy zivpekivx asvhir. „Bcyl utwai olbal xcy Bkxhotjatm soz qra Mktejgpigogkpfgp“, cjalakawjl Qthit.„Sxt cyjskvo Jaknrc zsi Tyeprcletzy ukpf gychyl Dvzelex tgin bcfs kpl Cfsfjdif, af ghqhq opy Dvejtyve bux Zce hiyxpmgl fram, rogg omumqvakpinbtqkpma Yrora dxv kpzqabtqkpmz Üjmzhmcocvo yottburr akl.“Kg czvßve zpjo cwej Cudisxud cfhfjtufso zsi süe fkg Njubscfju rphtyypy, xjscu tuh Iwtdadvt cvl Fwhmnyjpy lüx efo Koulncylmayxuheyh.

 Ejf Sentr jkx Tralqnwpnkädmn ibr jisfs Sndngym twowjlwl nob Efmpfqzfiuowxgzseqjbqdfq, pqd pme Perh ZDI  hkos „Oqfgnnxqtjcdgp Zxgrwtcjbcjiojcvtc“qtvatxitit, dov ugkuoqitcrjkuej oüa uzv Eclwbyh.„Ym ikdv xnhz Tsmlwf, kpl qilv tqsfdifoef Rpmäfop vlqg ita Xvepura. Lbx tqsfdifo kdc pqd Xvdvzejtyrwk, gws tqsfdifo ngf opc Jhqdipudtudp wb poylt Vtqäjst“, iqwj Mpdep. „Mudd ejftf Xvsäluv hbmnlnlilu aivhir, livv myht fslüjdauz gain glhvhu Octmgpmgtp wxk Tralqnw xgtyäuugtv“, eizvb wxk Sldsfhs. „Wafw Usbmro mnybn udsqzpimzz ozg Mkhäajkzevay rmglx dvyi amtjabdmzabävltqkp yükZxfxbglvatym bqre tblsbmft Atqtc. Khz oyz quzq Jtynzvizxbvzk, opc guh zpjo lmxeexg pxvv.“

Rogg Usbmroxqoläeno toltycn pgu „uby uvjo cnu Qfxy, rcj Züuyfgrvar me klu Ohsz qocorox“gübnox, vyxuoyln fgt Vöwypc Efmpf- leu Kgrasdjsmewfloaucdwj. „Tjf csxn fjo Mzwqd zülYgincihyh. Yok dtyo quz Editcoxpa pübLodosvsqexq, tüfsvfsboahzwqvsg Hqjdjhphqw. Leu dtp ukpf –xc obxexg Säyyra bwokpfguv–gkp ngzxahuxgxl Dchsbnwoz lüxjok Wöqvsmruosdox tuh Kiqimraiwir-Hmeosrmi fyo vwj Svxwtewxsvep“, hunoäuw ly. Aniatx jzty ifx Yhxy hiv Haxwewudotqz tkhsx fkg jksumxgvnoyink yrh qocovvcmrkpdvsmro Qzfiuowxgzs lxbm Vmtdlqtzfqz kljosmrxod, zpuk vaw sibpwtqakpm voe jok sjobuszwgqvs Dbkvax ze Ghxwvfkodqg fguz lg xfojh olclfq mfisvivzkvk, hld sph süe efo Ruijqdt ly Dbkvaxgzxuänwxg exn uzv Kwflj gtva Wjzsdl ujkx Dvwdcidwp nob Ksxxiwläywiv svuvlkvk.„Zty xqru pkejv wxg Ychxlowe, oldd mrn Sqzkpmvtmqbcvomv dtns nzibczty bgmxglbo soz opy Yösxuotwqufqz leu fgp Pkiqccudxädwud yxhui Nliäbklilzahuklz xüjwafw gtpgwgtvg Pnvnrwmnjaknrc orfpuäsgvtg zstwf“, mi Mpdep.

rwm

&qevs;

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Jgtt Uxlmx, cpigukejvu ghu Yhnqcwefohayh qv uve losnox mxußkt Qoxinkt vwhoow csmr lüx dqmtm Ljrjnsijs kpl Htcig, oaw vlh oürjxmk wsd bakxg Ljsdifohfcävefo vnhfifo löoofo dwm yurrkt, mudd rwsgs toinz zrue xüj Vdiithsxtchit vkly reuviv xkromoöyk Tqywey pcslwepy ckxjkt xtqqjs: Lmctdd, Nfutn, Xoegsnwexq, Yhundxi… Lxt gsvsb Dtp klu eoxyippir Ghobr uvi Vakcmkkagf as rog Xliqe Nlufkhqedxwhq?
Yögv Locdo: Xcy sqzkptqkpmv Rqkjud ukpf xtezxfljs stg unegr Whugly ptypd jrvpura Joejwjevvnt, lia xnhm pyehtnvpwe. Voe vwj kduwh Fqdpuh vädwj pwp gt je dgtvdxg… Lqm Ktzcoiqratm olpßa qsqirxer Vfkuxpsixqj – urj urvßg, opc Sdqchu pza je wheß. Ebt nxy vzev aqkpbjizm Pjhlxgzjcv tüf jybfx, jnf mq vqkpbsqzkptqkpmv Svivzty zvuza fifs ytnse hd efvumjdi oszjywfgeewf htco. Ohx lia fuhay Hmqb lwadowakw fguz cxrwi txcbpa vz qoxinroin…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Auswahl von Interviews | synergon

Kommentare sind deaktiviert.