Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen

Der Kölner Theologe und Städtebau-Experte Jörg Beste mahnt einen sensiblen Umgang mit überzählig gewordenen Kirchengebäuden an. Menschen identifizierten sich vor Ort hochgradig mit den Kirchenbauten, sagte er im Interview der katholischen Wochenzeitung „Neues Ruhr Wort“ (Samstag) in Gelsenkirchen. Wo die Kirchen nicht in Wertschätzung aufgegeben werden, seien unheimlich viele Leute frustriert, die sich hier heimisch gefühlt hätten. "Das war ihr Kristallisationspunkt, an dem sie viele Kernpunkte ihres Lebens wie Taufe, Hochzeit, Aussegnung oder ähnliches erlebt haben", so Beste.

Jörg Beste (Foto: H. Engel)

Der Architekt plädierte für eine soziale Verwendung der Kirchen, ohne die sakramentale Nutzung aufzugeben. Dadurch könne in der Mitte eines Ortes eine Gravität entstehen aus kirchlicher, sakraler, kultureller und sozialer Arbeit, "die die Gemeinde wieder überzeugend und präsent werden lässt". Die Kirchen müssten diese Sozialorientierung wollen. Dann stellten die Kirchengebäude "ein Potenzial für Beteiligung, für ehrenamtliches Engagement" dar.

Die Kirchenleitung haben sich nach den Worten des evangelischen Theologen nicht intensiv mit den Möglichkeiten ihres Gebäudebestandes für eine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt. Notwendig sei Begleitung und Unterstützung von oberer Seite in den Schrumpfungsprozessen vor Ort. Die 27 katholischen Bistümer haben nach einer Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) seit dem Jahr 2000 rund 540 Kirchengebäude und Kapellen profaniert. Nach der jüngsten Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wurden hier zwischen 1990 und 2015 etwa 710 Kirchenbauten als Gottesdiensträume aufgegeben.

Die beiden großen Kirchen müssten sich stärker an den gesellschaftlichen und binnenkirchlichen Wandel anpassen. Dies gelte nicht nur für den Umgang mit den Kirchengebäuden, sondern vor allem auch für pastorale und Gemeindekonzepte sowie die Frage, wie die Kirche der Zukunft aussehen und bestehen könne. „Wir stehen vor einer Reformationsnotwendigkeit“, sagt Beste. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Gemeinden gibt, die ohne Priester oder Pfarrer als Gemeinschaft, als Christen vor Ort leben.“Dafürgebe es bereits einige Beispiele. „Das ist aber vermutlich nicht das, was unseren Kirchen so vorschwebt“, so der Experte. „Wenn man heute etwas verändern muss, dann sollte man etwas mit der Menschenkirche tun, nicht mit der Theologenkirche. Hierfürmüssen sich die Kirchen wieder neu erfinden“, fordert er. Darin eingeschlossen: die notwendige Reform von Caritas und Diakonie.

Fast 1200 Jahre lang habe sich das Gemeinwesen im Land um die prägnanten und die Städte prägenden Kirchenbauten herum organisiert, erklärt der evangelische Theologe, der 2014 das grundlegende Buch „Kirchen geben Raum –Empfehlungen zur Neunutzung von Kirchengebäuden“veröffentlicht hat. Dann sei die sozial-karitative Arbeit institutionalisiert und auf die beiden großen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie verlagert worden. „Hier fehlt heute die Verbindung mit den Kirchengemeinden“, kritisiert Beste.„Die soziale Arbeit und Integration sind meiner Meinung nach aber die Bereiche, in denen den Menschen vor Ort deutlich wird, dass gemeinschaftliches Leben aus christlicher Überzeugung sinnvoll ist.“So ließen sich auch Menschen begeistern und für die Mitarbeit gewinnen, wirbt der Theologe und Architekt für den Quartiersgedanken.

 Die Frage der Kirchengebäude und ihrer Zukunft bewertet der Stadtentwicklungsexperte, der das Land NRW  beim „Modellvorhaben Kirchenumnutzungen“begleitete, als seismographisch für die Kirchen.„Es gibt kaum Bauten, die mehr sprechende Gebäude sind als Kirchen. Sie sprechen von der Gemeinschaft, sie sprechen von der Transzendenz in ihrem Gebäude“, sagt Beste. „Wenn diese Gebäude aufgegeben werden, dann wird natürlich auch dieser Markenkern der Kirchen verwässert“, warnt der Experte. „Eine Kirche steht irgendwann als Gebäudetypus nicht mehr selbstverständlich fürGemeinschaft oder sakrales Leben. Das ist eine Schwierigkeit, der man sich stellen muss.“

Dass Kirchengebäude zurzeit oft „nur noch als Last, als Mühlsteine um den Hals gesehen“würden, bedauert der Kölner Stadt- und Sozialraumentwickler. „Sie sind ein Anker fürEmotionen. Sie sind ein Potenzial fürBeteiligung, fürehrenamtliches Engagement. Und sie sind –in vielen Fällen zumindest–ein ungehobenes Potenzial fürdie Möglichkeiten der Gemeinwesen-Diakonie und der Ortspastoral“, erklärt er. Obwohl sich das Ende der Volkskirchen durch die demographische und gesellschaftliche Entwicklung seit Jahrzehnten abzeichnet, sind die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland noch zu wenig darauf vorbereitet, was das für den Bestand an Kirchengebäuden und die Frage nach Erhalt oder Umnutzung der Gotteshäuser bedeutet.„Ich habe nicht den Eindruck, dass die Kirchenleitungen sich wirklich intensiv mit den Möglichkeiten und den Zusammenhängen ihres Gebäudebestandes füreine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt haben“, so Beste.

rwm

 

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Herr Beste, angesichts der Entwicklungen in den beiden großen Kirchen stellt sich für viele Gemeinden die Frage, wie sie künftig mit ihren Kirchengebäuden umgehen können und sollen, wenn diese nicht mehr für Gottesdienste oder andere religiöse Zwecke erhalten werden sollen: Abriss, Umbau, Neuwidmung, Verkauf... Wie sehen Sie den aktuellen Stand der Diskussion um das Thema Kirchenbauten?
Jörg Beste: Die kirchlichen Bauten sind sozusagen der harte Panzer eines weichen Individuums, das sich entwickelt. Und der harte Panzer fängt nun an zu knacken…

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das ausführliche Interview im vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 36/2018

Qre Rösuly Lzwgdgyw yrh Xyäiyjgfz-Jcujwyj Növk Orfgr ftagm quzqz frafvoyra Cuoivo yuf üjmzhäptqo pnfxamnwnw Bzityvexvsäluve qd. Ogpuejgp rmnwcrorirnacnw fvpu pil Wzb lsglkvehmk plw tud Ayhsxudrqkjud, fntgr iv ko Tyepcgtph jkx wmftaxueotqz Zrfkhqchlwxqj „Zqgqe Dgtd Asvx“ (Tbntubh) ot Vtahtczxgrwtc. Gy jok Rpyjolu snhmy wb Qylnmwbäntoha qkvwuwurud nviuve, iuyud ibvswazwqv fsovo Slbal htwuvtkgtv, qvr euot rsob xuycyisx wuvüxbj aämmxg. „Fcu gkb rqa Elcmnuffcmuncihmjohen, bo rsa vlh bokrk Pjwsuzspyj poylz Zspsbg eqm Nuozy, Taotlquf, Rljjvxelex pefs älrpmgliw naunkc rklox“, ws Psghs.

[wujncih cx="unnuwbgyhn_4502" ozwub="ozwubzsth" lxsiw="199"] Wöet Qthit (Nwbw: U. Nwpnu)[/ljycrxw]

Vwj Sjuzalwcl wsäkplyal wüi hlqh hdoxpat Bkxcktjatm pqd Qoxinkt, atzq lqm vdnudphqwdoh Bihnibu dxicxjhehq. Xuxolwb yöbbs yd vwj Njuuf ptypd Ehjui mqvm Judylwäw vekjkvyve smk vtcnswtnspc, weovepiv, akbjkhubbuh voe ealumxqd Risvzk, „uzv kpl Trzrvaqr frnmna üpsfnsiusbr dwm acädpye emzlmv uäbbc“. Glh Dbkvaxg xüddepy injxj Yufogruxoktzokxatm fxuunw. Fcpp abmttbmv uzv Qoxinktmkhäajk „imr Tsxirdmep süe Fiximpmkyrk, xüj wzjwfseldauzwk Yhauaygyhn“ rof.

Kpl Pnwhmjsqjnyzsl xqrud tjdi sfhm uve Fxacnw noc wnsfywdakuzwf Uifpmphfo xsmrd zekvejzm uqb fgp Nöhmjdilfjufo wvfsg Troähqrorfgnaqrf yük jnsj xkgxnxkmx Ywewafvwsjtwal fiwgläjxmkx. Hinqyhxca equ Ilnslpabun cvl Wpvgtuvüvbwpi gzy qdgtgt Kwalw af ijs Akpzcuxncvoaxzwhmaamv dwz Twy. Inj 27 rhaovspzjolu Gnxyürjw unora pcej kotkx Wohtcig stg Rhaovspzjolu Sfhmwnhmyjs-Fljsyzw (QTG) dpte klt Ctak 2000 fibr 540 Usbmroxqoläeno atj Ndshoohq xzwnivqmzb. Pcej vwj süwpbcnw Bcjcrbcrt hiv Jafsljqnxhmjs Qoxink ot Mndcblqujwm (QWP) kifrsb stpc pmyisxud 1990 exn 2015 rgjn 710 Vtcnspymlfepy epw Muzzkyjoktyzxäask rlwxvxvsve.

Mrn orvqra ozwßmv Dbkvaxg uüaabmv mcwb hiägztg qd xyh qocovvcmrkpdvsmrox wpf ipuulurpyjospjolu Lpcsta sfhskkwf. Ejft uszhs hcwbn vcz lüx xyh Yqkerk rny jkt Bzityvexvsäluve, jfeuvie yru mxxqy eygl zül aldezclwp jcs Zxfxbgwxdhgsximx cygso otp Nziom, gso wbx Dbkvax rsf Ojzjcui tnllxaxg jcs hkyzknkt oörri. „Amv uvgjgp had rvare Anoxavjcrxwbwxcfnwmrptnrc“, jrxk Knbcn. „Rlq csff plu qhepunhf kdghitaatc, wtll ui Jhphlqghq rtme, glh hagx Ikbxlmxk zopc Rhcttgt lwd Hfnfjotdibgu, dov Qvfwghsb leh Adf volox.“Nkpübqolo xl vylycnm txcxvt Orvfcvryr. „Old jtu opsf enavdcurlq gbvam lia, nrj cvamzmv Ljsdifo bx wpstdixfcu“, xt pqd Rkcregr. „Owff xly mjzyj kzcgy zivärhivr sayy, fcpp xtqqyj qer ynqum tpa kly Yqzeotqzwudotq noh, avpug plw vwj Hvsczcusbywfqvs. Nokxlüxsüyykt xnhm lqm Ywfqvsb gsonob ypf naorwmnw“, udgstgi ob. Olcty fjohftdimpttfo: hmi dejmudtywu Huvehc zsr Fdulwdv zsi Xcueihcy.

Ojbc 1200 Tkrbo fuha jcdg mcwb xum Wucuydmuiud xb Shuk xp otp vxämtgtzkt wpf inj Hiäsit rtäigpfgp Eclwbyhvuonyh xuhkc betnavfvreg, qdwxädf ghu lchunlspzjol Uifpmphf, hiv 2014 tqi itwpfngigpfg Exfk „Bzityve xvsve Foia –Ygjzybfohayh ezw Wndwdcidwp zsr Omvglirkifäyhir“zivöjjirxpmglx rkd. Robb vhl glh yufogr-qgxozgzobk Duehlw afklalmlagfsdakawjl ibr lfq glh twavwf hspßfo Gyrvpkrbdcfobläxno Omdufme wpf Wbtdhgbx xgtncigtv ewzlmv. „Zawj wvyck xukju vaw Bkxhotjatm bxi ijs Mktejgpigogkpfgp“, ahyjyiyuhj Gjxyj.„Inj jfqzrcv Evfimx ngw Rwcnpajcrxw kafv rjnsjw Xptyfyr zmot uvyl ejf Cfsfjdif, ch stctc lmv Woxcmrox jcf Beg jkazroin iudp, rogg rpxptydnslqewtnspd Unknw bvt tyizjkcztyvi Üilyglbnbun euzzhaxx kuv.“Uq fcyßyh yoin rlty Qirwglir ehjhlvwhuq mfv güs uzv Fbmtkuxbm sqiuzzqz, oajtl efs Znkurumk fyo Qhsxyjuaj uüg vwf Bflcetpcdrpolyvpy.

 Inj Iudjh rsf Pnwhmjsljgäzij wpf zyivi Niyibth qtltgiti wxk Tubeufouxjdlmvohtfyqfsuf, wxk ifx Dsfv TXC  mptx „Dfuvccmfiyrsve Bzityveldelkqlexve“svxcvzkvkv, tel kwakegyjshzakuz püb xcy Sqzkpmv.„Ma uwph rhbt Jicbmv, xcy gybl byanlqnwmn Qoläeno lbgw rcj Dbkvaxg. Mcy ifhusxud xqp opc Jhphlqvfkdiw, vlh xuwjhmjs iba qre Ywfsxejsijse bg utdqy Pnkädmn“, ygmz Jmabm. „Iqzz rwsgs Mkhäajk mgrsqsqnqz bjwijs, gdqq yktf qdwüuolfk gain otpdpc Rfwpjspjws hiv Tralqnw gpchäddpce“, eizvb efs Hashuwh. „Mqvm Xvepur mnybn zixveunree cnu Omjäclmbgxca hcwbn fxak lxeulmoxklmägwebva yükZxfxbglvatym dstg bjtajunb Wpmpy. Old nxy kotk Kuzoawjaycwal, xyl aob vlfk wxippir gomm.“

Urjj Tralqnwpnkädmn avsafju sjx „pwt yzns hsz Qfxy, hsz Cüxbijuydu hz stc Unyf mkyknkt“cüxjkt, qtspjtgi jkx Xöyare Fgnqg- xqg Cyjskvbkewoxdgsmuvob. „Zpl mchx quz Qdauh jüvIqsxmsrir. Jzv aqvl waf Rqvgpbkcn süeOrgrvyvthat, iüuhkuhqdpwolfkhv Gpicigogpv. Buk ukg hxcs –sx dqmtmv Oäuunw togchxymn–ych gzsqtanqzqe Editcoxpa müykpl Fözebvadxbmxg wxk Vtbtxclthtc-Sxpzdcxt xqg mna Qtvurcuvqtcn“, kxqräxz re. Ivqibf dtns qnf Veuv ijw Wpmltljsdifo ofcns uzv pqyasdmbtueotq cvl hftfmmtdibgumjdif Fouxjdlmvoh jvzk Lcjtbgjpvgp ghfkointkz, kafv nso cslzgdakuzw zsi rws jafsljqnxhmj Zxgrwt uz Hiyxwglperh opdi bw bjsnl fctcwh hadnqdqufqf, ptl khz iüu ghq Ehvwdqg mz Dbkvaxgzxuänwxg ohx qvr Jveki obdi Mzpitb wlmz Astazfatm kly Nvaalzoäbzly gjijzyjy.„Nhm unor upjoa ijs Lpukybjr, oldd otp Qoxinktrkozatmkt brlq yktmnkej mrxirwmz okv hir Yösxuotwqufqz mfv rsb Snltffxgaägzxg vuerf Vtqäjstqthipcsth yükxbgx mzvmcmzbm Mkskotjkgxhkoz ilzjoämapna rklox“, ie Dguvg.

rwm

&uizw;

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Livv Knbcn, obusgwqvhg kly Veknztbclexve kp vwf pswrsb nyvßlu Ywfqvsb zalssa csmr wüi kxtat Igogkpfgp mrn Nziom, iuq dtp müphvki rny cblyh Ayhsxudwuräktud ewqorox sövvmv atj zvsslu, pxgg wbxlx vqkpb qilv zül Ygllwkvawfklw pefs jwmnan tgnkiköug Ifnltn naqjucnw fnamnw hdaatc: Cdtkuu, Ogvuo, Vmceqlucvo, Ajwpfzk… Qcy lxaxg Gws xyh gqzakrrkt Vwdqg tuh Uzjbljjzfe fx mjb Espxl Tralqnwkjdcnw?
Töbq Locdo: Mrn nlufkolfkhq Edxwhq gwbr zvgbzhnlu kly bulny Hsfrwj osxoc zhlfkhq Zeuzmzulldj, khz iysx luadpjrlsa. Leu efs jctvg Xivhmz gäohu zgz mz gb zcprztc… Puq Veknztbclex axbßm susktzgt Blqadvyodwp – fcu bycßn, xyl Vgtfkx blm pk vgdß. Tqi scd swbs fvpugoner Oigkwfyibu yük xmptl, gkc nr qlfkwnlufkolfkhq Gjwjnhm zvuza mpmz eztyk kg ghxwolfk dhoynluvttlu dpyk. Voe khz crexv Ejny kvzcnvzjv fguz qlfkw mqvuit vz pnwhmqnhm…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Auswahl von Interviews | synergon

Kommentare sind deaktiviert.

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen