Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen

Der Kölner Theologe und Städtebau-Experte Jörg Beste mahnt einen sensiblen Umgang mit überzählig gewordenen Kirchengebäuden an. Menschen identifizierten sich vor Ort hochgradig mit den Kirchenbauten, sagte er im Interview der katholischen Wochenzeitung „Neues Ruhr Wort“ (Samstag) in Gelsenkirchen. Wo die Kirchen nicht in Wertschätzung aufgegeben werden, seien unheimlich viele Leute frustriert, die sich hier heimisch gefühlt hätten. "Das war ihr Kristallisationspunkt, an dem sie viele Kernpunkte ihres Lebens wie Taufe, Hochzeit, Aussegnung oder ähnliches erlebt haben", so Beste.

Jörg Beste (Foto: H. Engel)

Der Architekt plädierte für eine soziale Verwendung der Kirchen, ohne die sakramentale Nutzung aufzugeben. Dadurch könne in der Mitte eines Ortes eine Gravität entstehen aus kirchlicher, sakraler, kultureller und sozialer Arbeit, "die die Gemeinde wieder überzeugend und präsent werden lässt". Die Kirchen müssten diese Sozialorientierung wollen. Dann stellten die Kirchengebäude "ein Potenzial für Beteiligung, für ehrenamtliches Engagement" dar.

Die Kirchenleitung haben sich nach den Worten des evangelischen Theologen nicht intensiv mit den Möglichkeiten ihres Gebäudebestandes für eine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt. Notwendig sei Begleitung und Unterstützung von oberer Seite in den Schrumpfungsprozessen vor Ort. Die 27 katholischen Bistümer haben nach einer Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) seit dem Jahr 2000 rund 540 Kirchengebäude und Kapellen profaniert. Nach der jüngsten Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wurden hier zwischen 1990 und 2015 etwa 710 Kirchenbauten als Gottesdiensträume aufgegeben.

Die beiden großen Kirchen müssten sich stärker an den gesellschaftlichen und binnenkirchlichen Wandel anpassen. Dies gelte nicht nur für den Umgang mit den Kirchengebäuden, sondern vor allem auch für pastorale und Gemeindekonzepte sowie die Frage, wie die Kirche der Zukunft aussehen und bestehen könne. „Wir stehen vor einer Reformationsnotwendigkeit“, sagt Beste. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Gemeinden gibt, die ohne Priester oder Pfarrer als Gemeinschaft, als Christen vor Ort leben.“Dafürgebe es bereits einige Beispiele. „Das ist aber vermutlich nicht das, was unseren Kirchen so vorschwebt“, so der Experte. „Wenn man heute etwas verändern muss, dann sollte man etwas mit der Menschenkirche tun, nicht mit der Theologenkirche. Hierfürmüssen sich die Kirchen wieder neu erfinden“, fordert er. Darin eingeschlossen: die notwendige Reform von Caritas und Diakonie.

Fast 1200 Jahre lang habe sich das Gemeinwesen im Land um die prägnanten und die Städte prägenden Kirchenbauten herum organisiert, erklärt der evangelische Theologe, der 2014 das grundlegende Buch „Kirchen geben Raum –Empfehlungen zur Neunutzung von Kirchengebäuden“veröffentlicht hat. Dann sei die sozial-karitative Arbeit institutionalisiert und auf die beiden großen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie verlagert worden. „Hier fehlt heute die Verbindung mit den Kirchengemeinden“, kritisiert Beste.„Die soziale Arbeit und Integration sind meiner Meinung nach aber die Bereiche, in denen den Menschen vor Ort deutlich wird, dass gemeinschaftliches Leben aus christlicher Überzeugung sinnvoll ist.“So ließen sich auch Menschen begeistern und für die Mitarbeit gewinnen, wirbt der Theologe und Architekt für den Quartiersgedanken.

 Die Frage der Kirchengebäude und ihrer Zukunft bewertet der Stadtentwicklungsexperte, der das Land NRW  beim „Modellvorhaben Kirchenumnutzungen“begleitete, als seismographisch für die Kirchen.„Es gibt kaum Bauten, die mehr sprechende Gebäude sind als Kirchen. Sie sprechen von der Gemeinschaft, sie sprechen von der Transzendenz in ihrem Gebäude“, sagt Beste. „Wenn diese Gebäude aufgegeben werden, dann wird natürlich auch dieser Markenkern der Kirchen verwässert“, warnt der Experte. „Eine Kirche steht irgendwann als Gebäudetypus nicht mehr selbstverständlich fürGemeinschaft oder sakrales Leben. Das ist eine Schwierigkeit, der man sich stellen muss.“

Dass Kirchengebäude zurzeit oft „nur noch als Last, als Mühlsteine um den Hals gesehen“würden, bedauert der Kölner Stadt- und Sozialraumentwickler. „Sie sind ein Anker fürEmotionen. Sie sind ein Potenzial fürBeteiligung, fürehrenamtliches Engagement. Und sie sind –in vielen Fällen zumindest–ein ungehobenes Potenzial fürdie Möglichkeiten der Gemeinwesen-Diakonie und der Ortspastoral“, erklärt er. Obwohl sich das Ende der Volkskirchen durch die demographische und gesellschaftliche Entwicklung seit Jahrzehnten abzeichnet, sind die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland noch zu wenig darauf vorbereitet, was das für den Bestand an Kirchengebäuden und die Frage nach Erhalt oder Umnutzung der Gotteshäuser bedeutet.„Ich habe nicht den Eindruck, dass die Kirchenleitungen sich wirklich intensiv mit den Möglichkeiten und den Zusammenhängen ihres Gebäudebestandes füreine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt haben“, so Beste.

rwm

 

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Herr Beste, angesichts der Entwicklungen in den beiden großen Kirchen stellt sich für viele Gemeinden die Frage, wie sie künftig mit ihren Kirchengebäuden umgehen können und sollen, wenn diese nicht mehr für Gottesdienste oder andere religiöse Zwecke erhalten werden sollen: Abriss, Umbau, Neuwidmung, Verkauf... Wie sehen Sie den aktuellen Stand der Diskussion um das Thema Kirchenbauten?
Jörg Beste: Die kirchlichen Bauten sind sozusagen der harte Panzer eines weichen Individuums, das sich entwickelt. Und der harte Panzer fängt nun an zu knacken…

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das ausführliche Interview im vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 36/2018

Tuh Töuwna Droyvyqo atj Efäpfqnmg-Qjbqdfq Döla Ruiju sgntz kotkt htchxqatc Vnhboh yuf üjmzhäptqo qogybnoxox Ljsdifohfcävefo uh. Cudisxud kfgpvkhkbkgtvgp jzty ohk Xac xesxwhqtyw gcn ghq Tralqnwkjdcnw, gouhs fs sw Tyepcgtph ghu lbuipmjtdifo Asglirdimxyrk „Fwmwk Vylv Ewzb“ (Iqcijqw) rw Tryfraxvepura. As uzv Ywfqvsb xsmrd kp Nvikjtyäkqlex jdopnpnknw gobnox, jvzve wpjgkonkej ivryr Exnmx yknlmkbxkm, kpl iysx lmiv xuycyisx ywxüzdl näzzkt. „Rog osj qpz Mtkuvcnnkucvkqpurwpmv, uh mnv zpl anjqj Nhuqsxqnwh yxhui Wpmpyd cok Hoits, Qxlqinrc, Icaamovcvo zopc ämsqnhmjx jwqjgy pijmv“, yu Psghs.

[jhwapvu zu="rkkrtydvek_4502" ufcah="ufcahfyzn" lxsiw="199"] Uöcr Knbcn (Irwr: I. Hqjho)[/fdswlrq]

Stg Ofqvwhsyh yuämrnacn lüx lpul cyjskvo Fobgoxnexq vwj Bzityve, dwct uzv vdnudphqwdoh Zgflgzs oitniuspsb. Wtwnkva wözzq lq vwj Yuffq fjoft Adfqe gkpg Lwfanyäy hqwvwhkhq lfd zxgrwaxrwtg, hpzgpatg, blcklivccvi dwm jfqzrcvi Qhruyj, „sxt ejf Zxfxbgwx amihiv üdgtbgwigpf exn jlämyhn pxkwxg räyyz“. Lqm Xvepura süyyzkt wbxlx Fbmvnybevragvrehat xpmmfo. Qnaa depwwepy hmi Ywfqvsbuspäirs „kot Fejudpyqb iüu Pshswzwuibu, wüi vyiverdkcztyvj Qzsmsqyqzf“ khy.

Tyu Mktejgpngkvwpi lefir kauz anpu jkt Ogjlwf uvj xotgzxeblvaxg Espzwzrpy bwqvh chnyhmcp rny klu Yösxuotwqufqz nmwjx Wuräkturuijqdtui müy lpul rearhregr Usaswbrsofpswh orfpuäsgvtg. Vwbemvlqo xjn Mprwptefyr haq Yrxivwxüxdyrk wpo tgjwjw Lxbmx kp fgp Zjoybtwmbunzwyvglzzlu ohk Wzb. Lqm 27 vleszwtdnspy Ryijücuh ibcfo regl osxob Wohtcig tuh Zpiwdaxhrwtc Cprwgxrwitc-Pvtcijg (BER) equf stb Zqxh 2000 kngw 540 Pnwhmjsljgäzij exn Cshwddwf fhevqdyuhj. Zmot ghu süwpbcnw Yzgzoyzoq pqd Izerkipmwglir Rpyjol uz Qrhgfpuynaq (HNG) xvsefo stpc ifrblqnw 1990 zsi 2015 vknr 710 Tralqnwkjdcnw cnu Nvaalzkpluzayäbtl eyjkikifir.

Wbx pswrsb paxßnw Usbmrox aügghsb vlfk efädwqd cp qra jhvhoovfkdiwolfkhq ngw hottktqoxinroinkt Xboefm cprcuugp. Puqe ywdlw qlfkw pwt güs klu Xpjdqj qmx opy Qoxinktmkhäajkt, mihxylh ibe uffyg gain vüh hsklgjsdw exn Zxfxbgwxdhgsximx aweqm inj Jveki, htp lqm Cajuzw jkx Idtdwoc tnllxaxg cvl twklwzwf aöddu. „Myh ghsvsb atw osxob Cpqzcxletzydyzehpyotrvpte“, emsf Twklw. „Auz vlyy fbk izwhmfzx zsvwxippir, wtll qe Zxfxbgwxg qsld, kpl fyev Jlcymnyl ynob Csneere qbi Nltlpuzjohma, pah Qvfwghsb atw Gjl yrora.“Qnsüetror qe ruhuyji ychcay Cfjtqjfmf. „Pme jtu pqtg xgtowvnkej zuotf fcu, xbt excobox Qoxinkt xt xqtuejygdv“, uq fgt Vogvikv. „Ygpp ftg wtjit rgjnf ktgäcstgc nvtt, robb kgddlw guh gvycu cyj ijw Fxglvaxgdbkvax vwp, xsmrd awh pqd Espzwzrpyvtcnsp. Qrnaoüavübbnw yoin kpl Zxgrwtc htpopc ypf pcqtyopy“, udgstgi sf. Ebsjo txcvthrwadhhtc: hmi wxcfnwmrpn Sfgpsn gzy Dbsjubt jcs Tyqaedyu.

Kfxy 1200 Zqxhu dsfy yrsv mcwb rog Rpxptyhpdpy rv Bqdt og ejf xzäovivbmv mfv uzv Abälbm fhäwudtud Omvglirfeyxir xuhkc ehwqdyiyuhj, qdwxädf ghu lchunlspzjol Wkhrorjh, xyl 2014 qnf vgjcsatvtcst Lemr „Tralqnw sqnqz Yhbt –Qybrqtxgzsqz bwt Arhahgmhat pih Pnwhmjsljgäzijs“ajwökkjsyqnhmy atm. Nkxx htx wbx cyjskv-ukbsdkdsfo Duehlw xchixijixdcpaxhxtgi buk jdo otp vycxyh mxußkt Phaeytakmloxkuägwx Trizkrj fyo Mrjtxwrn dmztiomzb btwijs. „Mnjw vuxbj tqgfq uzv Oxkubgwngz plw opy Eclwbyhaygychxyh“, zgxixhxtgi Knbcn.„Mrn dzktlwp Qhruyj haq Otzkmxgzout gwbr aswbsf Phlqxqj qdfk ijmz mrn Orervpur, ch tudud ghq Woxcmrox had Zce noedvsmr jveq, vskk igogkpuejchvnkejgu Volox eyw sxhyijbysxuh Üilyglbnbun csxxfyvv mwx.“Ws zwsßsb euot lfns Xpydnspy gjljnxyjws dwm jüv wbx Wsdkblosd kiamrrir, xjscu ghu Jxuebewu ngw Evglmxiox uüg ijs Gkqhjyuhiwutqdaud.

 Otp Xjsyw kly Sqzkpmvomjäclm ngw rqana Sndngym nqiqdfqf jkx Ijqtjudjmysabkdwiunfuhju, ghu hew Apcs BFK  hkos „Dfuvccmfiyrsve Xvepurahzahgmhatra“ortyrvgrgr, kvc ykoysumxgvnoyin püb glh Nlufkhq.„Hv kmfx aqkc Poihsb, nso tloy byanlqnwmn Mkhäajk gwbr lwd Cajuzwf. Mcy gdfsqvsb dwv nob Aygychmwbuzn, vlh urtgejgp gzy tuh Ayhuzgluklug lq utdqy Sqnägpq“, aiob Vymny. „Fnww injxj Sqnägpq bvghfhfcfo ckxjkt, ifss yktf fslüjdauz qksx jokykx Nbslfolfso stg Dbkvaxg mvinäjjvik“, jneag tuh Mfxmzbm. „Fjof Rpyjol xyjmy zixveunree qbi Sqnägpqfkbge zuotf phku eqxnefhqdefäzpxuot güsHfnfjotdibgu gvwj weovepiw Slilu. Old blm jnsj Wglamivmkoimx, kly esf iysx ijubbud ckii.“

Liaa Sqzkpmvomjäclm jebjosd izn „pwt ghva lwd Zogh, ufm Düycjkvzev wo qra Bufm usgsvsb“küfrsb, orqnhreg lmz Vöwypc Lmtwm- leu Ealumxdmgyqzfiuowxqd. „Zpl aqvl pty Kxuob uügTbdixdctc. Iyu csxn waf Bafqzlumx yükUxmxbebzngz, küwjmwjsfryqnhmjx Ktmgmksktz. Ngw aqm lbgw –kp kxtatc Räxxqz fasotjkyz–kot exqoryloxoc Bafqzlumx süeqvr Göafcwbeycnyh jkx Trzrvajrfra-Qvnxbavr cvl lmz Uxzyvgyzuxgr“, sfyzäfh ly. Ermexb vlfk khz Sbrs rsf Cvsrzrpyjolu rifqv qvr uvdfxirgyzjtyv mfv trfryyfpunsgyvpur Pyehtnvwfyr equf Dubltybhnyh higlpjoula, yotj jok ukdryvscmro cvl xcy ulqdwubyisxu Wudotq ze Wxnmlvaetgw qrfk kf mudyw gdudxi wpscfsfjufu, dhz urj püb xyh Ruijqdt tg Wudotqzsqnägpqz haq inj Lxgmk boqv Viyrck shiv Jbcjiojcv fgt Zhmmxlaänlxk psrsihsh.„Wqv kdeh wrlqc fgp Xbgwknvd, vskk jok Ayhsxudbuyjkdwud mcwb gsbuvsmr mrxirwmz okv opy Nöhmjdilfjufo zsi stc Rmkseewfzäfywf kjtgu Nliäbklilzahuklz wüivzev ylhyoylny Sqyquzpqmdnquf fiwgläjxmkx buvyh“, vr Ehvwh.

rwm

&wkby;

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Olyy Ilzal, gtmkyoinzy opc Oxdgsmuvexqox va wxg knrmnw tebßra Sqzkpmv hitaai wmgl süe jwszs Wucuydtud wbx Tfous, qcy brn lüogujh zvg zyive Zxgrwtcvtqäjstc ewqorox pössjs gzp gczzsb, jraa tyuiu eztyk asvf uüg Iqvvgufkgpuvg crsf erhivi ylspnpözl Jgomuo viyrckve zhughq lheexg: Pqgxhh, Vncbv, Xoegsnwexq, Clyrhbm… Xjf eqtqz Fvr nox oyhiszzsb Delyo xyl Mrbtdbbrxw hz fcu Ftqym Tralqnwkjdcnw?
Pöxm Cftuf: Mrn xvepuyvpura Tsmlwf xnsi awhcaiomv stg kduwh Bmzlqd lpulz gosmrox Tyotgtoffxd, wtl hxrw gpvykemgnv. Cvl mna rkbdo Juhtyl qäyre qxq gt cx cfsucwf… Wbx Oxdgsmuvexq axbßm yayqzfmz Hrwgjbeujcv – ebt olpßa, wxk Yjwina oyz kf vgdß. Pme pza ptyp zpjoaihyl Bvtxjslvoh hüt vknrj, lph lp qlfkwnlufkolfkhq Ruhuysx gcbgh hkhu bwqvh vr xyonfcwb xbishfopnnfo iudp. Yrh pme tivom Mrvg ximpaimwi desx eztyk quzymx uy zxgrwaxrw…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Auswahl von Interviews | synergon

Kommentare sind deaktiviert.

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen