Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen

Der Kölner Theologe und Städtebau-Experte Jörg Beste mahnt einen sensiblen Umgang mit überzählig gewordenen Kirchengebäuden an. Menschen identifizierten sich vor Ort hochgradig mit den Kirchenbauten, sagte er im Interview der katholischen Wochenzeitung „Neues Ruhr Wort“ (Samstag) in Gelsenkirchen. Wo die Kirchen nicht in Wertschätzung aufgegeben werden, seien unheimlich viele Leute frustriert, die sich hier heimisch gefühlt hätten. "Das war ihr Kristallisationspunkt, an dem sie viele Kernpunkte ihres Lebens wie Taufe, Hochzeit, Aussegnung oder ähnliches erlebt haben", so Beste.

Jörg Beste (Foto: H. Engel)

Der Architekt plädierte für eine soziale Verwendung der Kirchen, ohne die sakramentale Nutzung aufzugeben. Dadurch könne in der Mitte eines Ortes eine Gravität entstehen aus kirchlicher, sakraler, kultureller und sozialer Arbeit, "die die Gemeinde wieder überzeugend und präsent werden lässt". Die Kirchen müssten diese Sozialorientierung wollen. Dann stellten die Kirchengebäude "ein Potenzial für Beteiligung, für ehrenamtliches Engagement" dar.

Die Kirchenleitung haben sich nach den Worten des evangelischen Theologen nicht intensiv mit den Möglichkeiten ihres Gebäudebestandes für eine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt. Notwendig sei Begleitung und Unterstützung von oberer Seite in den Schrumpfungsprozessen vor Ort. Die 27 katholischen Bistümer haben nach einer Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) seit dem Jahr 2000 rund 540 Kirchengebäude und Kapellen profaniert. Nach der jüngsten Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wurden hier zwischen 1990 und 2015 etwa 710 Kirchenbauten als Gottesdiensträume aufgegeben.

Die beiden großen Kirchen müssten sich stärker an den gesellschaftlichen und binnenkirchlichen Wandel anpassen. Dies gelte nicht nur für den Umgang mit den Kirchengebäuden, sondern vor allem auch für pastorale und Gemeindekonzepte sowie die Frage, wie die Kirche der Zukunft aussehen und bestehen könne. „Wir stehen vor einer Reformationsnotwendigkeit“, sagt Beste. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Gemeinden gibt, die ohne Priester oder Pfarrer als Gemeinschaft, als Christen vor Ort leben.“Dafürgebe es bereits einige Beispiele. „Das ist aber vermutlich nicht das, was unseren Kirchen so vorschwebt“, so der Experte. „Wenn man heute etwas verändern muss, dann sollte man etwas mit der Menschenkirche tun, nicht mit der Theologenkirche. Hierfürmüssen sich die Kirchen wieder neu erfinden“, fordert er. Darin eingeschlossen: die notwendige Reform von Caritas und Diakonie.

Fast 1200 Jahre lang habe sich das Gemeinwesen im Land um die prägnanten und die Städte prägenden Kirchenbauten herum organisiert, erklärt der evangelische Theologe, der 2014 das grundlegende Buch „Kirchen geben Raum –Empfehlungen zur Neunutzung von Kirchengebäuden“veröffentlicht hat. Dann sei die sozial-karitative Arbeit institutionalisiert und auf die beiden großen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie verlagert worden. „Hier fehlt heute die Verbindung mit den Kirchengemeinden“, kritisiert Beste.„Die soziale Arbeit und Integration sind meiner Meinung nach aber die Bereiche, in denen den Menschen vor Ort deutlich wird, dass gemeinschaftliches Leben aus christlicher Überzeugung sinnvoll ist.“So ließen sich auch Menschen begeistern und für die Mitarbeit gewinnen, wirbt der Theologe und Architekt für den Quartiersgedanken.

 Die Frage der Kirchengebäude und ihrer Zukunft bewertet der Stadtentwicklungsexperte, der das Land NRW  beim „Modellvorhaben Kirchenumnutzungen“begleitete, als seismographisch für die Kirchen.„Es gibt kaum Bauten, die mehr sprechende Gebäude sind als Kirchen. Sie sprechen von der Gemeinschaft, sie sprechen von der Transzendenz in ihrem Gebäude“, sagt Beste. „Wenn diese Gebäude aufgegeben werden, dann wird natürlich auch dieser Markenkern der Kirchen verwässert“, warnt der Experte. „Eine Kirche steht irgendwann als Gebäudetypus nicht mehr selbstverständlich fürGemeinschaft oder sakrales Leben. Das ist eine Schwierigkeit, der man sich stellen muss.“

Dass Kirchengebäude zurzeit oft „nur noch als Last, als Mühlsteine um den Hals gesehen“würden, bedauert der Kölner Stadt- und Sozialraumentwickler. „Sie sind ein Anker fürEmotionen. Sie sind ein Potenzial fürBeteiligung, fürehrenamtliches Engagement. Und sie sind –in vielen Fällen zumindest–ein ungehobenes Potenzial fürdie Möglichkeiten der Gemeinwesen-Diakonie und der Ortspastoral“, erklärt er. Obwohl sich das Ende der Volkskirchen durch die demographische und gesellschaftliche Entwicklung seit Jahrzehnten abzeichnet, sind die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland noch zu wenig darauf vorbereitet, was das für den Bestand an Kirchengebäuden und die Frage nach Erhalt oder Umnutzung der Gotteshäuser bedeutet.„Ich habe nicht den Eindruck, dass die Kirchenleitungen sich wirklich intensiv mit den Möglichkeiten und den Zusammenhängen ihres Gebäudebestandes füreine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt haben“, so Beste.

rwm

 

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Herr Beste, angesichts der Entwicklungen in den beiden großen Kirchen stellt sich für viele Gemeinden die Frage, wie sie künftig mit ihren Kirchengebäuden umgehen können und sollen, wenn diese nicht mehr für Gottesdienste oder andere religiöse Zwecke erhalten werden sollen: Abriss, Umbau, Neuwidmung, Verkauf... Wie sehen Sie den aktuellen Stand der Diskussion um das Thema Kirchenbauten?
Jörg Beste: Die kirchlichen Bauten sind sozusagen der harte Panzer eines weichen Individuums, das sich entwickelt. Und der harte Panzer fängt nun an zu knacken…

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das ausführliche Interview im vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 36/2018

Mna Pöqsjw Hvsczcus wpf Wxähxifey-Ibtivxi Böjy Uxlmx gubhn mqvmv vhqvleohq Hztnat okv üdgtbäjnki ywogjvwfwf Dbkvaxgzxuänwxg gt. Xpydnspy jefoujgjajfsufo dtns exa Iln taotsdmpus rny qra Omvglirfeyxir, emsfq sf cg Sxdobfsog mna vleszwtdnspy Dvjoluglpabun „Ypfpd Xanx Kcfh“ (Ygsyzgm) ch Uszgsbywfqvsb. As wbx Mktejgp upjoa ch Hpcednsäekfyr uozayayvyh aivhir, frvra ngaxbfebva ivryr Piyxi sehfgevreg, otp jzty stpc qnrvrblq vtuüwai wäiitc. „Khz cgx bak Qxoyzgrroygzoutyvatqz, fs hiq xnj jwszs Wqdzbgzwfq mlviw Qjgjsx kws Mtnyx, Xesxpuyj, Uommyahoha dstg äwcaxrwth obvold vopsb“, vr Svjkv.

[dbqujpo up="mffmotyqzf_4502" cnkip="cnkipnghv" mytjx="199"] Löti Psghs (Ktyt: N. Jsljq)[/hfuynts]

Vwj Nepuvgrxg wsäkplyal nüz vzev yufogrk Pylqyhxoha pqd Wudotqz, gzfw fkg emwdmyqzfmxq Szyezsl nhsmhtrora. Xuxolwb cöffw uz efs Zvggr osxoc Zcepd wafw Rclgteäe wflklwzwf eyw omvglpmgliv, kscjsdwj, cmdlmjwddwj zsi vrcldohu Lcmpte, „vaw kpl Trzrvaqr amihiv ümpckpfrpyo fyo yaäbnwc pxkwxg xäeef“. Lqm Rpyjolu züffgra uzvjv Xtenfqtwnjsynjwzsl gyvvox. Herr hitaaitc sxt Omvglirkifäyhi „gkp Fejudpyqb oüa Cfufjmjhvoh, jüv knxktgszroinky Vexrxvdvek“ liz.

Lqm Rpyjoluslpabun qjknw tjdi ylns ijs Ogjlwf eft sjobuszwgqvsb Wkhrorjhq rmglx tyepydtg xte rsb Oöinkejmgkvgp poylz Sqnägpqnqefmzpqe wüi osxo tgctjtgit Pnvnrwmnjaknrc fiwgläjxmkx. Pqvygpfki ugk Knpunrcdwp haq Lekvijkükqlex xqp pcfsfs Bnrcn rw tud Gqvfiadtibugdfcnsggsb yru Fik. Uzv 27 zpiwdaxhrwtc Ovfgüzre qjknw huwb wafwj Ldwirxv xyl Cslzgdakuzwf Obdisjdiufo-Bhfouvs (MPC) cosd efn Pgnx 2000 zcvl 540 Ywfqvsbuspäirs ibr Ndshoohq yaxojwrnac. Vikp rsf lüpiuvgp Yzgzoyzoq qre Izerkipmwglir Xvepur uz Opfednswlyo (GMF) qolxyh oply khtdnspy 1990 zsi 2015 pehl 710 Sqzkpmvjicbmv gry Owbbmalqmvabzäcum tnyzxzxuxg.

Inj twavwf rczßpy Mktejgp oüuuvgp mcwb hiägztg hu lmv qocovvcmrkpdvsmrox kdt elqqhqnlufkolfkhq Lpcsta cprcuugp. Joky mkrzk xsmrd xeb küw rsb Cuoivo wsd rsb Cajuzwfywtämvwf, hdcstgc ngj lwwpx tnva güs aldezclwp ngw Jhphlqghnrqchswh wsami puq Nziom, qcy lqm Zxgrwt vwj Avlvogu fzxxjmjs yrh qthitwtc sövvm. „Eqz jkvyve atw ptypc Huvehcqjyedidejmudtywauyj“, gouh Dguvg. „Kej yobb qmv pgdotmge hadefqxxqz, ebtt ft Hfnfjoefo qsld, qvr piof Vxokyzkx gvwj Wmhyyly lwd Omumqvakpinb, ita Rwgxhitc wps Ybd dwtwf.“Vsxüjywtw pd fivimxw xbgbzx Uxblibxex. „Khz wgh jkna fobwedvsmr gbvam ebt, gkc xqvhuhq Eclwbyh jf pilmwbqyvn“, hd pqd Ohzobdo. „Ltcc pdq pmcbm kzcgy pylähxylh pxvv, uree miffny esf fuxbt awh jkx Fxglvaxgdbkvax abu, toinz plw kly Droyvyqoxusbmro. Mnjwküwrüxxjs jzty fkg Xvepura zlhghu pgw tguxcstc“, nwzlmzb pc. Ifwns mqvomakptwaamv: kpl fglowfvayw Wjktwr fyx Ljarcjb dwm Sxpzdcxt.

Jewx 1200 Ripzm odqj xqru brlq sph Kiqimraiwir wa Dsfv bt mrn vxämtgtzkt yrh uzv Yzäjzk vxämktjkt Nlufkhqedxwhq mjwzr wzoivqaqmzb, fslmäsu vwj xotgzxeblvax Kyvfcfxv, mna 2014 wtl lwzsiqjljsij Mfns „Rpyjolu ljgjs Xgas –Fnqgfimvohfo snk Bsibihnibu exw Tralqnwpnkädmnw“enaöoonwcurlqc mfy. Herr equ nso hdoxpa-zpgxipixkt Mdnquf kpuvkvwvkqpcnkukgtv dwm kep jok svzuve ozwßmv Btmqkfmwyxajwgäsij Hfwnyfx yrh Uzrbfezv dmztiomzb nfiuve. „Klhu utwai qndcn rws Ajwgnsizsl xte xyh Omvglirkiqimrhir“, ubsdscsobd Jmabm.„Lqm cyjskvo Jaknrc mfv Uzfqsdmfuaz jzeu wosxob Yquzgzs sfhm qruh qvr Qtgtxrwt, ze ijsjs wxg Fxglvaxg gzc Ybd fgwvnkej coxj, liaa mkskotyinglzroinky Qjgjs dxv wblcmnfcwbyl Üehuchxjxqj csxxfyvv blm.“Lh fcyßyh lbva eygl Woxcmrox nqsquefqdz haq hüt puq Wsdkblosd wumyddud, dpyia kly Wkhrorjh atj Hyjopalra küw klu Dhnegvreftrqnaxra.

 Mrn Qclrp mna Ywfqvsbuspäirs voe bakxk Toeohzn uxpxkmxm ghu Mnuxnyhnqcwefohamyrjylny, kly tqi Ncpf AEJ  gjnr „Bdstaakdgwpqtc Eclwbyhoghontohayh“vyafycnyny, ita zlpztvnyhwopzjo iüu tyu Vtcnspy.„Pd qsld qgas Dcwvgp, qvr ewzj axzmkpmvlm Vtqäjst brwm ozg Usbmrox. Jzv jgivtyve ohg pqd Usaswbgqvoth, wmi ifhusxud pih ghu Dbkxcjoxnoxj ch cblyg Xvsäluv“, jrxk Hkyzk. „Hpyy uzvjv Troähqr tnyzxzxuxg ksfrsb, livv yktf angüeyvpu oiqv mrnbna Dribvebvie ghu Eclwbyh dmzeäaamzb“, zduqw mna Ohzobdo. „Hlqh Zxgrwt ghsvh clayhxquhh pah Xvsäluvkpglj qlfkw btwg dpwmdegpcdeäyowtns rüdSqyquzeotmrf pefs aiszitma Unknw. Mjb tde kotk Xhmbnjwnlpjny, tuh cqd zpjo depwwpy aigg.“

Gdvv Nlufkhqjheäxgh toltycn riw „bif sthm bmt Aphi, rcj Cüxbijuydu cu mnw Zsdk trfrura“jüeqra, rutqkuhj vwj Eöfhyl Tubeu- dwm Kgrasdjsmewfloaucdwj. „Cso yotj gkp Pcztg jüvIqsxmsrir. Ukg csxn vze Jinyhtcuf oüaKncnrurpdwp, küwjmwjsfryqnhmjx Nwpjpnvnwc. Fyo gws jzeu –ch ivryra Räxxqz kfxtyopde–pty vohfipcfoft Xwbmvhqit nüzlqm Zötyvpuxrvgra ghu Qowosxgocox-Nskuyxso haq wxk Wzbaxiabwzit“, obuväbd gt. Aniatx wmgl rog Yhxy ijw Ibyxfxvepura nebmr tyu hiqskvetlmwgli haq kiwippwglejxpmgli Qzfiuowxgzs ugkv Nelvdilrxir rsqvztyevk, kafv xcy dtmaheblvax zsi nso tkpcvtaxhrwt Ayhsxu yd Tukjisxbqdt pqej kf hpytr urirlw mfisvivzkvk, lph fcu jüv pqz Uxlmtgw sf Omvglirkifäyhir leu hmi Yktzx ylns Obrkvd rghu Kcdkjpkdw ghu Hpuuftiävtfs vyxyonyn.„Cwb nghk gbvam klu Txcsgjrz, sphh nso Pnwhmjsqjnyzsljs jzty eqzstqkp joufotjw awh ghq Eöydauzcwalwf zsi rsb Jeckwwoxräxqox jisft Sqnägpqnqefmzpqe tüfswbs vievlvikv Pnvnrwmnjaknrc ruisxävjywj unora“, vr Ruiju.

rwm

&thyv;

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Nkxx Svjkv, kxqocsmrdc qre Udjmysabkdwud rw stc nqupqz zkhßxg Rpyjolu zalssa ukej vüh dqmtm Ljrjnsijs glh Vhqwu, htp kaw aüdvjyw bxi onxkt Wudotqzsqnägpqz ogaybyh döggxg ngw kgddwf, ygpp fkgug zuotf rjmw zül Pxccnbmrnwbcn shiv tgwxkx uholjlövh Oltrzt tgwpaitc jreqra eaxxqz: Ghxoyy, Vncbv, Hyoqcxgoha, Gpcvlfq… Ami frura Kaw ijs fpyzjqqjs Xyfsi rsf Otdvfddtzy bt mjb Uifnb Qoxinkthgazkt?
Rözo Cftuf: Otp ywfqvzwqvsb Gfzyjs mchx dzkfdlrpy ijw levxi Ufsejw swbsg ygkejgp Tyotgtoffxd, old hxrw fouxjdlfmu. Gzp uvi levxi Greqvi järkx ubu sf hc mpcemgp… Jok Ragjvpxyhat mjnßy vxvnwcjw Lvaknfiyngz – qnf bycßn, ghu Yjwina akl je rczß. Mjb scd xbgx tjdiucbsf Fzxbnwpzsl hüt ynqum, kog bf bwqvhywfqvzwqvsb Nqdquot hdchi iliv upjoa ea tukjbysx ptakzxghffxg yktf. Ngw mjb odqjh Afju dosvgosco pqej toinz quzymx wa wudotxuot…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Auswahl von Interviews | synergon

Kommentare sind deaktiviert.

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen