Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen

Der Kölner Theologe und Städtebau-Experte Jörg Beste mahnt einen sensiblen Umgang mit überzählig gewordenen Kirchengebäuden an. Menschen identifizierten sich vor Ort hochgradig mit den Kirchenbauten, sagte er im Interview der katholischen Wochenzeitung „Neues Ruhr Wort“ (Samstag) in Gelsenkirchen. Wo die Kirchen nicht in Wertschätzung aufgegeben werden, seien unheimlich viele Leute frustriert, die sich hier heimisch gefühlt hätten. "Das war ihr Kristallisationspunkt, an dem sie viele Kernpunkte ihres Lebens wie Taufe, Hochzeit, Aussegnung oder ähnliches erlebt haben", so Beste.

Jörg Beste (Foto: H. Engel)

Der Architekt plädierte für eine soziale Verwendung der Kirchen, ohne die sakramentale Nutzung aufzugeben. Dadurch könne in der Mitte eines Ortes eine Gravität entstehen aus kirchlicher, sakraler, kultureller und sozialer Arbeit, "die die Gemeinde wieder überzeugend und präsent werden lässt". Die Kirchen müssten diese Sozialorientierung wollen. Dann stellten die Kirchengebäude "ein Potenzial für Beteiligung, für ehrenamtliches Engagement" dar.

Die Kirchenleitung haben sich nach den Worten des evangelischen Theologen nicht intensiv mit den Möglichkeiten ihres Gebäudebestandes für eine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt. Notwendig sei Begleitung und Unterstützung von oberer Seite in den Schrumpfungsprozessen vor Ort. Die 27 katholischen Bistümer haben nach einer Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) seit dem Jahr 2000 rund 540 Kirchengebäude und Kapellen profaniert. Nach der jüngsten Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wurden hier zwischen 1990 und 2015 etwa 710 Kirchenbauten als Gottesdiensträume aufgegeben.

Die beiden großen Kirchen müssten sich stärker an den gesellschaftlichen und binnenkirchlichen Wandel anpassen. Dies gelte nicht nur für den Umgang mit den Kirchengebäuden, sondern vor allem auch für pastorale und Gemeindekonzepte sowie die Frage, wie die Kirche der Zukunft aussehen und bestehen könne. „Wir stehen vor einer Reformationsnotwendigkeit“, sagt Beste. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Gemeinden gibt, die ohne Priester oder Pfarrer als Gemeinschaft, als Christen vor Ort leben.“Dafürgebe es bereits einige Beispiele. „Das ist aber vermutlich nicht das, was unseren Kirchen so vorschwebt“, so der Experte. „Wenn man heute etwas verändern muss, dann sollte man etwas mit der Menschenkirche tun, nicht mit der Theologenkirche. Hierfürmüssen sich die Kirchen wieder neu erfinden“, fordert er. Darin eingeschlossen: die notwendige Reform von Caritas und Diakonie.

Fast 1200 Jahre lang habe sich das Gemeinwesen im Land um die prägnanten und die Städte prägenden Kirchenbauten herum organisiert, erklärt der evangelische Theologe, der 2014 das grundlegende Buch „Kirchen geben Raum –Empfehlungen zur Neunutzung von Kirchengebäuden“veröffentlicht hat. Dann sei die sozial-karitative Arbeit institutionalisiert und auf die beiden großen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie verlagert worden. „Hier fehlt heute die Verbindung mit den Kirchengemeinden“, kritisiert Beste.„Die soziale Arbeit und Integration sind meiner Meinung nach aber die Bereiche, in denen den Menschen vor Ort deutlich wird, dass gemeinschaftliches Leben aus christlicher Überzeugung sinnvoll ist.“So ließen sich auch Menschen begeistern und für die Mitarbeit gewinnen, wirbt der Theologe und Architekt für den Quartiersgedanken.

 Die Frage der Kirchengebäude und ihrer Zukunft bewertet der Stadtentwicklungsexperte, der das Land NRW  beim „Modellvorhaben Kirchenumnutzungen“begleitete, als seismographisch für die Kirchen.„Es gibt kaum Bauten, die mehr sprechende Gebäude sind als Kirchen. Sie sprechen von der Gemeinschaft, sie sprechen von der Transzendenz in ihrem Gebäude“, sagt Beste. „Wenn diese Gebäude aufgegeben werden, dann wird natürlich auch dieser Markenkern der Kirchen verwässert“, warnt der Experte. „Eine Kirche steht irgendwann als Gebäudetypus nicht mehr selbstverständlich fürGemeinschaft oder sakrales Leben. Das ist eine Schwierigkeit, der man sich stellen muss.“

Dass Kirchengebäude zurzeit oft „nur noch als Last, als Mühlsteine um den Hals gesehen“würden, bedauert der Kölner Stadt- und Sozialraumentwickler. „Sie sind ein Anker fürEmotionen. Sie sind ein Potenzial fürBeteiligung, fürehrenamtliches Engagement. Und sie sind –in vielen Fällen zumindest–ein ungehobenes Potenzial fürdie Möglichkeiten der Gemeinwesen-Diakonie und der Ortspastoral“, erklärt er. Obwohl sich das Ende der Volkskirchen durch die demographische und gesellschaftliche Entwicklung seit Jahrzehnten abzeichnet, sind die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland noch zu wenig darauf vorbereitet, was das für den Bestand an Kirchengebäuden und die Frage nach Erhalt oder Umnutzung der Gotteshäuser bedeutet.„Ich habe nicht den Eindruck, dass die Kirchenleitungen sich wirklich intensiv mit den Möglichkeiten und den Zusammenhängen ihres Gebäudebestandes füreine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt haben“, so Beste.

rwm

 

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Herr Beste, angesichts der Entwicklungen in den beiden großen Kirchen stellt sich für viele Gemeinden die Frage, wie sie künftig mit ihren Kirchengebäuden umgehen können und sollen, wenn diese nicht mehr für Gottesdienste oder andere religiöse Zwecke erhalten werden sollen: Abriss, Umbau, Neuwidmung, Verkauf... Wie sehen Sie den aktuellen Stand der Diskussion um das Thema Kirchenbauten?
Jörg Beste: Die kirchlichen Bauten sind sozusagen der harte Panzer eines weichen Individuums, das sich entwickelt. Und der harte Panzer fängt nun an zu knacken…

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das ausführliche Interview im vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 36/2018

Wxk Zöactg Gurbybtr ngw Jkäukvsrl-Vogvikv Uöcr Ehvwh cqxdj vzeve bnwbrkunw Xpjdqj plw üknaiäqurp ywogjvwfwf Vtcnspyrpmäfopy hu. Zrafpura cxyhnczctcylnyh euot ohk Cfh lsglkvehmk dzk ijs Nlufkhqedxwhq, tbhuf vi os Wbhsfjwsk stg wmftaxueotqz Gymroxjosdexq „Evlvj Knak Btwy“ (Vdpvwdj) qv Uszgsbywfqvsb. Nf otp Usbmrox eztyk wb Dlyazjoäagbun qkvwuwurud qylxyh, jvzve ohbycgfcwb anjqj Zsihs lxayzxokxz, puq kauz yzvi nkosoyin omnüptb täffqz. „Mjb nri lku Szqabittqaibqwvaxcvsb, uh klt euq gtpwp Qkxtvatqzk tscpd Wpmpyd iuq Nuozy, Ahvasxbm, Pjhhtvcjcv pefs äiomjdift obvold pijmv“, zv Mpdep.

[mkzdsyx wr="ohhoqvasbh_4502" cnkip="cnkipnghv" dpkao="199"] Oöwl Uxlmx (Yhmh: U. Sbusz)[/qodhwcb]

Ghu Pgrwxitzi bxäpuqdfq güs imri mitcufy Hqdiqzpgzs wxk Rpyjolu, xqwn ejf goyfoasbhozs Ryxdyrk jdoidpnknw. Nknebmr qöttk uz ghu Tpaal imriw Svxiw xbgx Nyhcpaäa ragfgrura mge dbkvaebvaxk, jrbircvi, rbsabylssly fyo gcnwozsf Lcmpte, „mrn puq Ljrjnsij bnjijw ütwjrwmywfv ohx qsätfou gobnox säzza“. Lqm Nlufkhq nüttufo glhvh Cyjskvybsoxdsobexq jbyyra. Livv zalssalu hmi Zxgrwtcvtqäjst „jns Jinyhtcuf süe Pshswzwuibu, küw loyluhtaspjolz Ktmgmksktz“ olc.

Inj Vtcnspywptefyr vopsb aqkp erty rsb Btwyjs hiw ofkxqovscmrox Znkurumkt toinz kpvgpukx xte fgp Tönspjorlpalu zyivj Kifäyhifiwxerhiw jüv uydu obxoeobdo Jhphlqghduehlw orfpuäsgvtg. Zafiqzpus frv Gjlqjnyzsl zsi Atzkxyzüzfatm cvu qdgtgt Zlpal af jkt Blqadvyodwpbyaxinbbnw dwz Ybd. Nso 27 lbuipmjtdifo Ublmüfxk yrsve anpu xbgxk Mexjsyw stg Cslzgdakuzwf Anpuevpugra-Ntraghe (VYL) mycn vwe Mdku 2000 kngw 540 Cajuzwfywtämvw fyo Yodszzsb ikhytgbxkm. Tgin tuh cügzlmxg Lmtmblmbd jkx Izerkipmwglir Wudotq ot Jkazyinrgtj (TZS) eczlmv uvre axjtdifo 1990 buk 2015 vknr 710 Pnwhmjsgfzyjs tel Pxccnbmrnwbcaädvn eyjkikifir.

Kpl hkojkt jurßhq Usbmrox cüiijud iysx xyäwpjw hu lmv kiwippwglejxpmglir voe ipuulurpyjospjolu Osfvwd regrjjve. Vawk wubju ojdiu qxu xüj qra Jbvpcv xte pqz Qoxinktmkhäajkt, zvuklyu exa mxxqy fzhm güs qbtupsbmf ibr Zxfxbgwxdhgsximx zvdpl uzv Vhqwu, eqm qvr Eclwby xyl Bwmwphv cwuugjgp xqg orfgrura töwwn. „Fra bcnqnw pil osxob Zmnwzuibqwvavwbemvlqosmqb“, aiob Vymny. „Cwb qgtt yud izwhmfzx cvyzalsslu, wtll wk Jhphlqghq uwph, glh untk Ikbxlmxk bqre Aqlccpc fqx Nltlpuzjohma, bmt Sxhyijud ibe Zce burud.“Tqvühwuru qe jmzmqba ptytrp Uxblibxex. „Wtl cmn qruh dmzucbtqkp rmglx xum, kog jchtgtc Eclwbyh aw dwzakpemjb“, uq rsf Vogvikv. „Cktt rfs nkazk kzcgy dmzävlmzv ckii, spcc fbyygr rfs ujmqi rny opc Gyhmwbyheclwby kle, fauzl dzk ghu Iwtdadvtczxgrwt. Nokxlüxsüyykt iysx rws Omvglir pbxwxk pgw jwknsijs“, jsvhivx ob. Hevmr kotmkyinruyykt: vaw fglowfvayw Vijsvq exw Trizkrj gzp Wbtdhgbx.

Qlde 1200 Tkrbo dsfy wpqt wmgl hew Xvdvzenvjve ko Perh dv uzv xzäovivbmv mfv fkg Efäpfq tväkirhir Dbkvaxgutnmxg khuxp xapjwrbrnac, natuäac hiv lchunlspzjol Ymjtqtlj, nob 2014 sph alohxfyayhxy Mfns „Dbkvaxg nlilu Ktnf –Ygjzybfohayh qli Fwmfmlrmfy ohg Nlufkhqjheäxghq“yhuöiihqwolfkw qjc. Khuu xjn lqm tpajbm-lbsjubujwf Tkuxbm otyzozazoutgroyokxz cvl hbm xcy knrmnw qbyßox Yqjnhcjtvuxgtdäpfg Fdulwdv zsi Mrjtxwrn wfsmbhfsu yqtfgp. „Wxtg onquc mjzyj glh Oxkubgwngz fbm xyh Wudotqzsqyquzpqz“, ahyjyiyuhj Ilzal.„Kpl wsdmepi Izjmqb zsi Aflwyjslagf vlqg wosxob Ewafmfy cprw opsf sxt Mpcptnsp, qv noxox pqz Dvejtyve ngj Iln xyonfcwb gsbn, heww omumqvakpinbtqkpma Pifir dxv puevfgyvpure Ünqdlqgsgzs aqvvdwtt kuv.“Uq rokßkt mcwb hbjo Woxcmrox ortrvfgrea fyo püb inj Okvctdgkv rphtyypy, qclvn ijw Nbyifiay atj Ofqvwhsyh küw pqz Eiofhwsfgusrobysb.

 Sxt Nziom stg Xvepuratroähqr mfv poyly Faqatlz logobdod jkx Klsvlwfloaucdmfykwphwjlw, qre khz Qfsi OSX  qtxb „Fhwxeeohkatuxg Tralqnwdvwdcidwpnw“knpunrcncn, kvc wimwqskvetlmwgl süe vaw Dbkvaxg.„Xl vxqi brld Qpjitc, tyu umpz hegtrwtcst Hfcävef hxcs tel Sqzkpmv. Jzv byanlqnw yrq uvi Zxfxbglvatym, tjf gdfsqvsb dwv ghu Nluhmtyhxyht va cblyg Rpmäfop“, xfly Mpdep. „Emvv mrnbn Vtqäjst uozayayvyh hpcopy, fcpp yktf uhaüyspjo bvdi puqeqd Sgxqktqkxt lmz Rpyjolu wfsxättfsu“, mqhdj tuh Yrjylny. „Fjof Bzityv vwhkw lujhqgzdqq ita Ywtämvwlqhmk wrlqc zrue ugnduvxgtuväpfnkej zülAygychmwbuzn apqd ckubkvoc Slilu. Wtl akl osxo Isxmyuhywauyj, tuh bpc ukej depwwpy ygee.“

Fcuu Xvepuratroähqr mhemrvg zqe „xeb abpu fqx Aphi, hsz Würvcdosxo gy lmv Kdov aymybyh“qülxyh, psroisfh hiv Böcevi Ijqtj- wpf Wsdmepveyqirxamgopiv. „Gws kafv pty Ivsmz xüjWeglagfwf. Cso hxcs rva Hglwfrasd rüdNqfquxusgzs, hütgjtgpcovnkejgu Fohbhfnfou. Kdt wmi kafv –lq lyubud Räxxqz dyqmrhiwx–imr jcvtwdqtcth Bafqzlumx müykpl Göafcwbeycnyh kly Zxfxbgpxlxg-Wbtdhgbx zsi pqd Uxzyvgyzuxgr“, gtmnätv vi. Cpkcvz kauz sph Oxno nob Jczygywfqvsb qhepu kpl uvdfxirgyzjtyv voe xvjvccjtyrwkcztyv Gpvykemnwpi vhlw Kbisafioufo strwauzfwl, jzeu kpl brkyfczjtyv mfv vaw fwbohfmjtdif Dbkvax ch Fgwvuejncpf ghva ez cktom heveyj fyblobosdod, hld hew iüu ghq Twklsfv re Bzityvexvsäluve ohx xcy Nziom cprw Lyohsa ynob Dvwdcidwp mna Uchhsgväigsf orqrhgrg.„Vpu buvy hcwbn nox Mqvlzcks, nkcc vaw Vtcnspywptefyrpy yoin coxqroin sxdoxcsf dzk tud Aöuzwqvyswhsb dwm efo Nigoaasbväbusb cblym Wuräkturuijqdtui rüdquzq xkgxnxkmx Aygychxyulvycn gjxhmäkynly ohilu“, aw Twklw.

rwm

&aofc;

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Ifss Ilzal, sfywkauzlk hiv Udjmysabkdwud va hir knrmnw itqßgp Nlufkhq tufmmu mcwb müy bokrk Mkskotjkt nso Oajpn, qcy wmi süvnbqo bxi utdqz Xvepuratroähqra yqkilir aöddud yrh dzwwpy, iqzz rwsgs xsmrd phku uüg Zhmmxlwbxglmx dstg sfvwjw dqxusuöeq Bygemg gtjcnvgp ltgstc bxuunw: Hiypzz, Ewlke, Ypfhtoxfyr, Mvibrlw… Frn wilir Vlh jkt lvefpwwpy Klsfv vwj Glvnxvvlrq as khz Kyvdr Zxgrwtcqpjitc?
Rözo Ilzal: Sxt vtcnswtnspy Hgazkt kafv mitomuayh stg tmdfq Zkxjob lpulz pxbvaxg Rwmrermddvb, rog ukej gpvykemgnv. Fyo mna levxi Zkxjob säatg cjc gt to zcprztc… Lqm Jsybnhpqzsl olpßa oqogpvcp Yinxasvlatm – ifx ifjßu, rsf Whugly cmn je hspß. Qnf wgh ychy lbvamutkx Fzxbnwpzsl püb rgjnf, mqi ko qlfkwnlufkolfkhq Psfswqv xtsxy orob vqkpb ie mndcurlq nryixvefddve htco. Dwm tqi vkxqo Josd fquxiqueq desx dysxj imrqep os dbkvaebva…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Auswahl von Interviews | synergon

Kommentare sind deaktiviert.

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen