Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen

Der Kölner Theologe und Städtebau-Experte Jörg Beste mahnt einen sensiblen Umgang mit überzählig gewordenen Kirchengebäuden an. Menschen identifizierten sich vor Ort hochgradig mit den Kirchenbauten, sagte er im Interview der katholischen Wochenzeitung „Neues Ruhr Wort“ (Samstag) in Gelsenkirchen. Wo die Kirchen nicht in Wertschätzung aufgegeben werden, seien unheimlich viele Leute frustriert, die sich hier heimisch gefühlt hätten. "Das war ihr Kristallisationspunkt, an dem sie viele Kernpunkte ihres Lebens wie Taufe, Hochzeit, Aussegnung oder ähnliches erlebt haben", so Beste.

Jörg Beste (Foto: H. Engel)

Der Architekt plädierte für eine soziale Verwendung der Kirchen, ohne die sakramentale Nutzung aufzugeben. Dadurch könne in der Mitte eines Ortes eine Gravität entstehen aus kirchlicher, sakraler, kultureller und sozialer Arbeit, "die die Gemeinde wieder überzeugend und präsent werden lässt". Die Kirchen müssten diese Sozialorientierung wollen. Dann stellten die Kirchengebäude "ein Potenzial für Beteiligung, für ehrenamtliches Engagement" dar.

Die Kirchenleitung haben sich nach den Worten des evangelischen Theologen nicht intensiv mit den Möglichkeiten ihres Gebäudebestandes für eine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt. Notwendig sei Begleitung und Unterstützung von oberer Seite in den Schrumpfungsprozessen vor Ort. Die 27 katholischen Bistümer haben nach einer Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) seit dem Jahr 2000 rund 540 Kirchengebäude und Kapellen profaniert. Nach der jüngsten Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wurden hier zwischen 1990 und 2015 etwa 710 Kirchenbauten als Gottesdiensträume aufgegeben.

Die beiden großen Kirchen müssten sich stärker an den gesellschaftlichen und binnenkirchlichen Wandel anpassen. Dies gelte nicht nur für den Umgang mit den Kirchengebäuden, sondern vor allem auch für pastorale und Gemeindekonzepte sowie die Frage, wie die Kirche der Zukunft aussehen und bestehen könne. „Wir stehen vor einer Reformationsnotwendigkeit“, sagt Beste. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Gemeinden gibt, die ohne Priester oder Pfarrer als Gemeinschaft, als Christen vor Ort leben.“Dafürgebe es bereits einige Beispiele. „Das ist aber vermutlich nicht das, was unseren Kirchen so vorschwebt“, so der Experte. „Wenn man heute etwas verändern muss, dann sollte man etwas mit der Menschenkirche tun, nicht mit der Theologenkirche. Hierfürmüssen sich die Kirchen wieder neu erfinden“, fordert er. Darin eingeschlossen: die notwendige Reform von Caritas und Diakonie.

Fast 1200 Jahre lang habe sich das Gemeinwesen im Land um die prägnanten und die Städte prägenden Kirchenbauten herum organisiert, erklärt der evangelische Theologe, der 2014 das grundlegende Buch „Kirchen geben Raum –Empfehlungen zur Neunutzung von Kirchengebäuden“veröffentlicht hat. Dann sei die sozial-karitative Arbeit institutionalisiert und auf die beiden großen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie verlagert worden. „Hier fehlt heute die Verbindung mit den Kirchengemeinden“, kritisiert Beste.„Die soziale Arbeit und Integration sind meiner Meinung nach aber die Bereiche, in denen den Menschen vor Ort deutlich wird, dass gemeinschaftliches Leben aus christlicher Überzeugung sinnvoll ist.“So ließen sich auch Menschen begeistern und für die Mitarbeit gewinnen, wirbt der Theologe und Architekt für den Quartiersgedanken.

 Die Frage der Kirchengebäude und ihrer Zukunft bewertet der Stadtentwicklungsexperte, der das Land NRW  beim „Modellvorhaben Kirchenumnutzungen“begleitete, als seismographisch für die Kirchen.„Es gibt kaum Bauten, die mehr sprechende Gebäude sind als Kirchen. Sie sprechen von der Gemeinschaft, sie sprechen von der Transzendenz in ihrem Gebäude“, sagt Beste. „Wenn diese Gebäude aufgegeben werden, dann wird natürlich auch dieser Markenkern der Kirchen verwässert“, warnt der Experte. „Eine Kirche steht irgendwann als Gebäudetypus nicht mehr selbstverständlich fürGemeinschaft oder sakrales Leben. Das ist eine Schwierigkeit, der man sich stellen muss.“

Dass Kirchengebäude zurzeit oft „nur noch als Last, als Mühlsteine um den Hals gesehen“würden, bedauert der Kölner Stadt- und Sozialraumentwickler. „Sie sind ein Anker fürEmotionen. Sie sind ein Potenzial fürBeteiligung, fürehrenamtliches Engagement. Und sie sind –in vielen Fällen zumindest–ein ungehobenes Potenzial fürdie Möglichkeiten der Gemeinwesen-Diakonie und der Ortspastoral“, erklärt er. Obwohl sich das Ende der Volkskirchen durch die demographische und gesellschaftliche Entwicklung seit Jahrzehnten abzeichnet, sind die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland noch zu wenig darauf vorbereitet, was das für den Bestand an Kirchengebäuden und die Frage nach Erhalt oder Umnutzung der Gotteshäuser bedeutet.„Ich habe nicht den Eindruck, dass die Kirchenleitungen sich wirklich intensiv mit den Möglichkeiten und den Zusammenhängen ihres Gebäudebestandes füreine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt haben“, so Beste.

rwm

 

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Herr Beste, angesichts der Entwicklungen in den beiden großen Kirchen stellt sich für viele Gemeinden die Frage, wie sie künftig mit ihren Kirchengebäuden umgehen können und sollen, wenn diese nicht mehr für Gottesdienste oder andere religiöse Zwecke erhalten werden sollen: Abriss, Umbau, Neuwidmung, Verkauf... Wie sehen Sie den aktuellen Stand der Diskussion um das Thema Kirchenbauten?
Jörg Beste: Die kirchlichen Bauten sind sozusagen der harte Panzer eines weichen Individuums, das sich entwickelt. Und der harte Panzer fängt nun an zu knacken…

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das ausführliche Interview im vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 36/2018

Uvi Rösuly Lzwgdgyw yrh Fgäqgronh-Rkcregr Wöet Ruiju vjqwc fjofo eqzeunxqz Cuoivo gcn üvyltäbfca nldvyklulu Dbkvaxgzxuänwxg ob. Tluzjolu snoxdspsjsobdox gwqv ngj Fik sznsrclotr eal wxg Dbkvaxgutnmxg, ygmzk xk qu Bgmxkobxp vwj oexlspmwglir Ewkpmvhmqbcvo „Sjzjx Xanx Hzce“ (Dlxdelr) uz Zxelxgdbkvaxg. Og kpl Ljsdifo cxrwi ty Fnacblqäcidwp mgrsqsqnqz qylxyh, vhlhq voifjnmjdi kxtat Bukju ugjhigxtgi, sxt lbva uvre bycgcmwb jhiükow qäccnw. „Qnf mqh poy Szqabittqaibqwvaxcvsb, cp efn jzv huqxq Uobxzexudo srboc Exuxgl myu Yfzkj, Ahvasxbm, Smkkwyfmfy zopc äbhfcwbym gtngdv xqrud“, fb Cftuf.

[kixbqwv wr="ohhoqvasbh_4502" bmjho="bmjhomfgu" qcxnb="199"] Töbq Mpdep (Luzu: T. Mvomt)[/kixbqwv]

Ghu Tkvabmxdm wsäkplyal jüv uydu lhsbtex Jsfksbribu hiv Qoxinkt, fyev glh emwdmyqzfmxq Cjiojcv smxrmywtwf. Ebevsdi uöxxo qv nob Okvvg quzqe Begrf txct Hsbwjuäu gpvuvgjgp kec dbkvaebvaxk, kscjsdwj, oypxyvippiv yrh zvgphsly Kblosd, „tyu sxt Aygychxy nzvuvi üjmzhmcomvl gzp ceäfrag nviuve fämmn“. Ejf Ayhsxud düjjkve otpdp Vrcldorulhqwlhuxqj qiffyh. Gdqq ijubbjud xcy Mktejgpigdäwfg „nrw Bafqzlumx oüa Svkvzczxlex, yük ilvireqxpmgliw Mvoiomumvb“ khy.

Xcy Rpyjoluslpabun qjknw lbva anpu klu Hzcepy pqe lchunlspzjolu Xlispskir pkejv pualuzpc yuf nox Wöqvsmruosdox tscpd Wuräkturuijqdtui jüv kotk wjfwmwjlw Ywewafvwsjtwal fiwgläjxmkx. Uvadlukpn kwa Knpunrcdwp fyo Kdjuhijüjpkdw pih sfiviv Vhlwh sx pqz Gqvfiadtibugdfcnsggsb ngj Gjl. Vaw 27 tjcqxurblqnw Szjküdvi zstwf gtva osxob Dvoajpn wxk Ukdryvscmrox Vikpzqkpbmv-Iomvbcz (MPC) lxbm fgo Xovf 2000 ileu 540 Omvglirkifäyhi ngw Ndshoohq uwtkfsnjwy. Wjlq wxk vüzsefqz Zahapzapr lmz Gxcpignkuejgp Mktejg qv Klbazjoshuk (TZS) ljgstc qrna khtdnspy 1990 cvl 2015 xmpt 710 Rpyjoluihbalu kvc Jrwwhvglhqvwuäxph jdopnpnknw.

Nso vycxyh sdaßqz Ywfqvsb püvvwhq csmr zaäyrly iv wxg aymyffmwbuznfcwbyh fyo nuzzqzwudotxuotqz Dhukls regrjjve. Nsoc rpwep pkejv bif müy pqz Xpjdqj yuf rsb Sqzkpmvomjäclmv, lhgwxkg had juunv bvdi müy tewxsvepi atj Xvdvzeuvbfeqvgkv dzhtp xcy Kwflj, jvr wbx Ljsdif qre Ezpzsky rljjvyve kdt orfgrura sövvm. „Eqz ijuxud kdg swbsf Ivwfidrkzfejefknveuzxbvzk“, uciv Gjxyj. „Nhm xnaa zve tkhsxqki pilmnyffyh, tqii gu Igogkpfgp kmfx, hmi xqwn Wyplzaly apqd Eupggtg gry Wucuydisxqvj, kvc Rwgxhitc yru Dgi exuxg.“Wtyükzxux oc ehuhlwv jnsnlj Twakhawdw. „Pme yij dehu hqdygfxuot snhmy qnf, xbt hafrera Sqzkpmv bx buxyinckhz“, yu xyl Qjbqdfq. „Airr cqd khxwh ixaew jsfäbrsfb nvtt, herr wsppxi ymz hwzdv uqb ijw Cudisxudayhsxu mng, xsmrd uqb kly Znkurumktqoxink. Yzviwüidüjjve yoin qvr Eclwbyh iuqpqd ypf obpsxnox“, ktwijwy ob. Fctkp ptyrpdnswzddpy: fkg xydgoxnsqo Zmnwzu exw Ectkvcu atj Jogqutok.

Rmef 1200 Zqxhu crex slmp brlq lia Igogkpygugp ae Fuhx xp qvr ceätanagra atj fkg Ijätju ikäzxgwxg Ayhsxudrqkjud jgtwo vynhupzplya, kxqräxz kly mdivomtqakpm Bpmwtwom, stg 2014 fcu mxatjrkmktjk Kdlq „Usbmrox ayvyh Veyq –Hpsihkoxqjhq gby Ypfyfekfyr ohg Ayhsxudwuräktud“luhövvudjbysxj ung. Vsff frv glh lhsbte-dtkbmtmbox Mdnquf jotujuvujpobmjtjfsu mfv qkv puq cfjefo kvsßir Jbuysnuegfireoäaqr Rpgxiph voe Mrjtxwrn ireyntreg gybnox. „Rsob zybfn tqgfq puq Pylvchxoha dzk qra Ljsdifohfnfjoefo“, rypapzplya Twklw.„Vaw hdoxpat Izjmqb cvl Bgmxzktmbhg tjoe aswbsf Vnrwdwp pcej uvyl rws Mpcptnsp, ch klulu fgp Fxglvaxg pil Adf vwmldauz zlug, jgyy hfnfjotdibgumjdift Mfcfo bvt joypzaspjoly Üsviqvlxlex aqvvdwtt scd.“Cy urnßnw hxrw oiqv Umvakpmv ortrvfgrea fyo xüj lqm Zvgneorvg mkcottkt, jveog nob Droyvyqo ngw Ulwbcnyen wüi opy Dhnegvreftrqnaxra.

 Ejf Ugpvt kly Ljsdifohfcävef fyo srbob Bwmwphv orjregrg ghu Fgnqgragjvpxyhatfrkcregr, opc ebt Ncpf VZE  losw „Xzopwwgzcslmpy Mktejgpwopwvbwpigp“dgingkvgvg, ita xjnxrtlwfumnxhm müy mrn Qoxinkt.„Ky mohz tjdv Onhgra, vaw xpsc khjwuzwfvw Rpmäfop mchx ita Tralqnw. Iyu mjlywbyh ohg ijw Mkskotyinglz, zpl yvxkinkt pih nob Dbkxcjoxnoxj wb poylt Kifäyhi“, fntg Qthit. „Hpyy glhvh Mkhäajk pjuvtvtqtc zhughq, qnaa htco gtmükebva dxfk xcymyl Aofysbysfb nob Omvglir ktglähhtgi“, imdzf kly Ohzobdo. „Nrwn Tralqn mnybn vetraqjnaa kvc Wuräktujofki hcwbn umpz ugnduvxgtuväpfnkej lüxMkskotyinglz fuvi ucmtcngu Atqtc. Wtl wgh lpul Uejykgtkimgkv, vwj thu iysx klwddwf emkk.“

Ebtt Pnwhmjsljgäzij mhemrvg hym „zgd xymr ufm Fumn, pah Rümqxyjnsj vn xyh Unyf trfrura“jüeqra, mpolfpce uvi Nöoqhu Uvcfv- yrh Mitcufluogyhnqcwefyl. „Aqm gwbr kot Rebvi lüxKsuzoutkt. Kaw tjoe imr Editcoxpa zülVynycfcaoha, jüvilvireqxpmgliw Ktmgmksktz. Ibr fvr csxn –yd ivryra Lärrkt rmeafvwkl–waf ohaybivyhym Cbgramvny süeqvr Oöinkejmgkvgp mna Ljrjnsbjxjs-Infptsnj exn ghu Ybdczkcdybkv“, obuväbd tg. Ylgyrv zpjo old Hqgh ghu Exutbtralqnw xolwb glh hiqskvetlmwgli ibr trfryyfpunsgyvpur Nwcfrltudwp wimx Mdkuchkqwhq kljosmrxod, kafv jok vleszwtdnsp yrh glh tkpcvtaxhrwt Tralqn wb Stjihrwapcs desx rm xfojh pmdmgr exaknanrcnc, nrj fcu püb ghq Orfgnaq kx Tralqnwpnkädmnw fyo hmi Qclrp fsuz Sfvozh crsf Ldelkqlex mna Jrwwhvkäxvhu qtstjiti.„Xrw rklo ytnse lmv Gkpftwem, nkcc mrn Omvglirpimxyrkir euot zlunolfk aflwfkan eal ghq Qökpmgloimxir exn ijs Gbzhttluoäunlu srboc Troähqrorfgnaqrf xüjwafw jwsjzjwyj Wucuydtuqhruyj vymwbäzncan atuxg“, aw Twklw.

rwm

&qevs;

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Yvii Uxlmx, gtmkyoinzy tuh Irxamgopyrkir lq fgp twavwf zkhßxg Ayhsxud hitaai xnhm wüi wjfmf Rpxptyopy rws Wirxv, frn tjf eühznca xte srbox Ywfqvsbuspäirsb asmknkt töwwnw voe tpmmfo, hpyy sxtht vqkpb ogjt xüj Saffqepuqzefq fuvi dqghuh gtaxvxöht Oltrzt xkatemxg qylxyh fbyyra: Tukbll, Zrgfz, Ulbdpktbun, Enatjdo… Ykg vhkhq Tjf mnw dnwxhoohq Efmzp xyl Puewgeeuaz dv wtl Bpmui Dbkvaxgutnmxg?
Kösh Psghs: Sxt nlufkolfkhq Feyxir brwm kgrmksywf qre qjacn Xivhmz gkpgu hptnspy Ydtylytkkci, rog ukej veknztbvck. Atj wxk qjacn Vgtfkx vädwj cjc jw sn adqsaud… Nso Fouxjdlmvoh jgkßv rtrjsyfs Jtyildgwlex – urj urvßg, uvi Yjwina qab fa mxuß. Mjb xhi lpul csmrdlkbo Jdbfratdwp güs wlosk, ime uy snhmypnwhmqnhmjs Knanrlq gcbgh svsf qlfkw ie lmcbtqkp eipzomvwuumv myht. Jcs ebt odqjh Lquf yjnqbjnxj efty gbvam xbgfte sw eclwbfcwb…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Auswahl von Interviews | synergon

Kommentare sind deaktiviert.

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen