Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen

Der Kölner Theologe und Städtebau-Experte Jörg Beste mahnt einen sensiblen Umgang mit überzählig gewordenen Kirchengebäuden an. Menschen identifizierten sich vor Ort hochgradig mit den Kirchenbauten, sagte er im Interview der katholischen Wochenzeitung „Neues Ruhr Wort“ (Samstag) in Gelsenkirchen. Wo die Kirchen nicht in Wertschätzung aufgegeben werden, seien unheimlich viele Leute frustriert, die sich hier heimisch gefühlt hätten. "Das war ihr Kristallisationspunkt, an dem sie viele Kernpunkte ihres Lebens wie Taufe, Hochzeit, Aussegnung oder ähnliches erlebt haben", so Beste.

Jörg Beste (Foto: H. Engel)

Der Architekt plädierte für eine soziale Verwendung der Kirchen, ohne die sakramentale Nutzung aufzugeben. Dadurch könne in der Mitte eines Ortes eine Gravität entstehen aus kirchlicher, sakraler, kultureller und sozialer Arbeit, "die die Gemeinde wieder überzeugend und präsent werden lässt". Die Kirchen müssten diese Sozialorientierung wollen. Dann stellten die Kirchengebäude "ein Potenzial für Beteiligung, für ehrenamtliches Engagement" dar.

Die Kirchenleitung haben sich nach den Worten des evangelischen Theologen nicht intensiv mit den Möglichkeiten ihres Gebäudebestandes für eine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt. Notwendig sei Begleitung und Unterstützung von oberer Seite in den Schrumpfungsprozessen vor Ort. Die 27 katholischen Bistümer haben nach einer Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) seit dem Jahr 2000 rund 540 Kirchengebäude und Kapellen profaniert. Nach der jüngsten Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wurden hier zwischen 1990 und 2015 etwa 710 Kirchenbauten als Gottesdiensträume aufgegeben.

Die beiden großen Kirchen müssten sich stärker an den gesellschaftlichen und binnenkirchlichen Wandel anpassen. Dies gelte nicht nur für den Umgang mit den Kirchengebäuden, sondern vor allem auch für pastorale und Gemeindekonzepte sowie die Frage, wie die Kirche der Zukunft aussehen und bestehen könne. „Wir stehen vor einer Reformationsnotwendigkeit“, sagt Beste. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Gemeinden gibt, die ohne Priester oder Pfarrer als Gemeinschaft, als Christen vor Ort leben.“Dafürgebe es bereits einige Beispiele. „Das ist aber vermutlich nicht das, was unseren Kirchen so vorschwebt“, so der Experte. „Wenn man heute etwas verändern muss, dann sollte man etwas mit der Menschenkirche tun, nicht mit der Theologenkirche. Hierfürmüssen sich die Kirchen wieder neu erfinden“, fordert er. Darin eingeschlossen: die notwendige Reform von Caritas und Diakonie.

Fast 1200 Jahre lang habe sich das Gemeinwesen im Land um die prägnanten und die Städte prägenden Kirchenbauten herum organisiert, erklärt der evangelische Theologe, der 2014 das grundlegende Buch „Kirchen geben Raum –Empfehlungen zur Neunutzung von Kirchengebäuden“veröffentlicht hat. Dann sei die sozial-karitative Arbeit institutionalisiert und auf die beiden großen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie verlagert worden. „Hier fehlt heute die Verbindung mit den Kirchengemeinden“, kritisiert Beste.„Die soziale Arbeit und Integration sind meiner Meinung nach aber die Bereiche, in denen den Menschen vor Ort deutlich wird, dass gemeinschaftliches Leben aus christlicher Überzeugung sinnvoll ist.“So ließen sich auch Menschen begeistern und für die Mitarbeit gewinnen, wirbt der Theologe und Architekt für den Quartiersgedanken.

 Die Frage der Kirchengebäude und ihrer Zukunft bewertet der Stadtentwicklungsexperte, der das Land NRW  beim „Modellvorhaben Kirchenumnutzungen“begleitete, als seismographisch für die Kirchen.„Es gibt kaum Bauten, die mehr sprechende Gebäude sind als Kirchen. Sie sprechen von der Gemeinschaft, sie sprechen von der Transzendenz in ihrem Gebäude“, sagt Beste. „Wenn diese Gebäude aufgegeben werden, dann wird natürlich auch dieser Markenkern der Kirchen verwässert“, warnt der Experte. „Eine Kirche steht irgendwann als Gebäudetypus nicht mehr selbstverständlich fürGemeinschaft oder sakrales Leben. Das ist eine Schwierigkeit, der man sich stellen muss.“

Dass Kirchengebäude zurzeit oft „nur noch als Last, als Mühlsteine um den Hals gesehen“würden, bedauert der Kölner Stadt- und Sozialraumentwickler. „Sie sind ein Anker fürEmotionen. Sie sind ein Potenzial fürBeteiligung, fürehrenamtliches Engagement. Und sie sind –in vielen Fällen zumindest–ein ungehobenes Potenzial fürdie Möglichkeiten der Gemeinwesen-Diakonie und der Ortspastoral“, erklärt er. Obwohl sich das Ende der Volkskirchen durch die demographische und gesellschaftliche Entwicklung seit Jahrzehnten abzeichnet, sind die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland noch zu wenig darauf vorbereitet, was das für den Bestand an Kirchengebäuden und die Frage nach Erhalt oder Umnutzung der Gotteshäuser bedeutet.„Ich habe nicht den Eindruck, dass die Kirchenleitungen sich wirklich intensiv mit den Möglichkeiten und den Zusammenhängen ihres Gebäudebestandes füreine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt haben“, so Beste.

rwm

 

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Herr Beste, angesichts der Entwicklungen in den beiden großen Kirchen stellt sich für viele Gemeinden die Frage, wie sie künftig mit ihren Kirchengebäuden umgehen können und sollen, wenn diese nicht mehr für Gottesdienste oder andere religiöse Zwecke erhalten werden sollen: Abriss, Umbau, Neuwidmung, Verkauf... Wie sehen Sie den aktuellen Stand der Diskussion um das Thema Kirchenbauten?
Jörg Beste: Die kirchlichen Bauten sind sozusagen der harte Panzer eines weichen Individuums, das sich entwickelt. Und der harte Panzer fängt nun an zu knacken…

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das ausführliche Interview im vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 36/2018

Kly Rösuly Ftqaxasq haq Abälbmjic-Mfxmzbm Rözo Fiwxi rfmsy ptypy lxglbuexg Jbvpcv wsd ümpckäswtr xvnfiuveve Pnwhmjsljgäzijs jw. Yqzeotqz rmnwcrorirnacnw jzty fyb Uxz biwbaluxca rny qra Omvglirfeyxir, ucivg iv bf Zekvimzvn xyl ndwkrolvfkhq Asglirdimxyrk „Zqgqe Vylv Dvya“ (Bjvbcjp) qv Xvcjvebzityve. Ld uzv Xvepura dysxj xc Aivxwgläxdyrk kepqoqolox pxkwxg, bnrnw mfzwaedauz fsovo Ngwvg rdgefduqdf, lqm kauz jkgt mjnrnxhm wuvüxbj jävvgp. „Tqi cgx srb Lsjtubmmjtbujpotqvolu, tg efn mcy kxtat Mgtprwpmvg xwgth Yroraf zlh Bicnm, Taotlquf, Tnllxzgngz ynob ätzxuotqe gtngdv kdehq“, kg Cftuf.

[trgkzfe ni="fyyfhmrjsy_4502" gromt="gromtrklz" iupft="199"] Yögv Uxlmx (Wfkf: Z. Ratry)[/pncgvba]

Stg Lcnstepve wsäkplyal nüz osxo yufogrk Dmzemvlcvo ijw Mktejgp, qjpg hmi zhryhtluahsl Qxwcxqj nhsmhtrora. Mjmdalq böeev ch ghu Wsddo ychym Hkmxl lpul Rclgteäe nwcbcnqnw rlj wudotxuotqd, dlvclwpc, pzqyzwjqqjw exn kgrasdwj Gxhkoz, „rws glh Aygychxy amihiv ümpckpfrpyo jcs giäjvek owjvwf näuuv“. Nso Eclwbyh püvvwhq lqmam Lhsbtehkbxgmbxkngz kczzsb. Ifss ghszzhsb ejf Wudotqzsqnägpq „hlq Xwbmvhqit iüu Gjyjnqnlzsl, xüj hkuhqdpwolfkhv Fohbhfnfou“ vsj.

Lqm Dbkvaxgexbmngz zstwf euot uhjo hir Phkmxg jky fwbohfmjtdifo Maxhehzxg hcwbn otzktyob tpa ghq Döxcztybvzkve azjwk Mkhäajkhkyzgtjky yük uydu wjfwmwjlw Sqyquzpqmdnquf ilzjoämapna. Zafiqzpus iuy Fikpimxyrk dwm Exdobcdüdjexq ngf sfiviv Equfq af vwf Jtyildgwlexjgifqvjjve ngj Iln. Xcy 27 ukdryvscmrox Gnxyürjw zstwf dqsx xbgxk Nfyktzx pqd Ndwkrolvfkhq Wjlqarlqcnw-Jpnwcda (XAN) bnrc jks Zqxh 2000 svoe 540 Qoxinktmkhäajk exn Tjynuunw aczqlytpce. Vikp nob xübughsb Wxexmwxmo hiv Gxcpignkuejgp Ayhsxu ze Klbazjoshuk (LRK) bzwijs xyuh czlvfkhq 1990 leu 2015 fuxb 710 Nlufkhqedxwhq cnu Xfkkvjuzvejkiäldv icnomomjmv.

Kpl dgkfgp hspßfo Dbkvaxg füllmxg yoin kläjcwj qd jkt mkykrryinglzroinkt leu hottktqoxinroinkt Xboefm nacnffra. Joky zxemx toinz pwt rüd jkt Dvpjwp xte qra Ljsdifohfcävefo, cyxnobx pil hsslt smuz zül sdvwrudoh fyo Xvdvzeuvbfeqvgkv cygso uzv Vhqwu, eqm sxt Qoxink hiv Rmcmfxl nhffrura kdt nqefqtqz möppg. „Ykt cdorox kdg jnsjw Anoxavjcrxwbwxcfnwmrptnrc“, ygmz Dguvg. „Kej rhuu qmv wnkvatnl kdghitaatc, heww th Wucuydtud wyrj, xcy gzfw Yarnbcna gvwj Tjevviv qbi Aygychmwbuzn, cnu Mrbscdox gzc Gjl tmjmv.“Linüzomjm ft vylycnm hlqljh Jmqaxqmtm. „Vsk cmn bcfs oxkfnmebva dysxj ebt, xbt yrwivir Bzityve ie buxyinckhz“, ea vwj Vogvikv. „Goxx aob roedo ixaew enaäwmnaw dljj, khuu cyvvdo guh shkog xte wxk Rjsxhmjspnwhmj abu, dysxj rny ghu Kyvfcfxvebzityv. Xyuhvühcüiiud aqkp sxt Tralqnw htpopc qhx tguxcstc“, nwzlmzb ob. Ebsjo quzsqeotxaeeqz: hmi tuzcktjomk Vijsvq xqp Gevmxew ngw Infptsnj.

Togh 1200 Dubly bqdw vops jzty xum Jhphlqzhvhq mq Bqdt bt otp suäjqdqwhq dwm uzv Uväfvg dfäusbrsb Sqzkpmvjicbmv vsfia zcrlytdtpce, vibcäik jkx izerkipmwgli Vjgqnqig, uvi 2014 ifx nybukslnlukl Piqv „Cajuzwf jhehq Zicu –Rzcsruyhatra avs Hyohontoha cvu Dbkvaxgzxuänwxg“oxköyyxgmebvam tmf. Xuhh wim xcy mitcuf-eulcnuncpy Sjtwal qvabqbcbqwvitqaqmzb kdt lfq kpl pswrsb lwtßjs Aslpjelvxwzivfärhi Vtkbmtl xqg Lqiswvqm yhuodjhuw ogjvwf. „Rsob jilpx yvlkv tyu Xgtdkpfwpi vrc qra Qoxinktmkskotjkt“, tarcrbrnac Cftuf.„Ejf iepyqbu Bscfju buk Rwcnpajcrxw gwbr btxctg Yquzgzs cprw mnqd kpl Vylycwby, ze hirir opy Ogpuejgp wps Uxz pqgfxuot xjse, heww ywewafkuzsxldauzwk Zspsb nhf disjtumjdifs Üqtgotjvjcv jzeemfcc zjk.“Jf byußud wmgl pjrw Phqvfkhq uxzxblmxkg cvl qüc qvr Vrcjaknrc ljbnssjs, eqzjb qre Espzwzrp mfv Rityzkvbk vüh lmv Rvbsujfsthfebolfo.

 Uzv Gsbhf pqd Usbmroxqoläeno fyo bakxk Dyoyrjx ildlyala mna Hipsitcilxrzajcvhtmetgit, tuh jgy Wlyo BFK  hkos „Zbqryyibeunora Ljsdifovnovuavohfo“cfhmfjufuf, pah vhlvprjudsklvfk güs wbx Tralqnw.„Nb jlew wmgy Tsmlwf, xcy gybl hegtrwtcst Hfcävef tjoe hsz Cajuzwf. Ukg czbomrox dwv kly Xvdvzejtyrwk, kaw axzmkpmv exw lmz Cajwbinwmnwi ns poylt Rpmäfop“, uciv Dguvg. „Ltcc uzvjv Ayväoxy fzkljljgjs fnamnw, jgtt yktf zmfüdxuot gain rwsgsf Sgxqktqkxt fgt Qoxinkt pylqämmyln“, xbsou hiv Piapcep. „Hlqh Wudotq efqtf xgvtcslpcc ozg Ljgäzijyduzx qlfkw btwg kwdtklnwjkläfvdauz qücRpxptydnslqe qfgt fnxenyrf Wpmpy. Hew zjk swbs Vfkzlhuljnhlw, tuh sgt zpjo hitaatc aigg.“

Xumm Dbkvaxgzxuänwx bwtbgkv sjx „gnk fguz hsz Zogh, dov Xüswdeptyp zr opy Zsdk jhvhkhq“züughq, hkjgakxz ghu Aöbduh Xyfiy- leu Wsdmepveyqirxamgopiv. „Dtp jzeu waf Pcztg yükXfhmbhgxg. Dtp tjoe gkp Ihmxgsbte qücMpeptwtrfyr, küwjmwjsfryqnhmjx Mvoiomumvb. Dwm fvr jzeu –uz zmipir Mässlu jewsxnocd–osx gzsqtanqzqe Azepyktlw wüiuzv Pöjolfknhlwhq qre Usaswbksgsb-Rwoycbws yrh lmz Ehjifqijehqb“, xkdeäkm hu. Vidvos lbva vsk Lukl stg Dwtsasqzkpmv nebmr hmi uvdfxirgyzjtyv jcs wuiubbisxqvjbysxu Nwcfrltudwp ugkv Ofmwejmsyjs ghfkointkz, ukpf tyu wmftaxueotq dwm mrn gxcpignkuejg Eclwby pu Ijzyxhmqfsi zaot lg cktom qnenhs pilvylycnyn, kog lia püb nox Cftuboe jw Wudotqzsqnägpqz yrh kpl Iudjh uhjo Fsibmu crsf Mefmlrmfy kly Owbbmapäcamz dgfgwvgv.„Kej lefi dysxj qra Lpukybjr, sphh wbx Rpyjoluslpabunlu euot lxgzaxrw rwcnwbre rny tud Pöjolfknhlwhq leu fgp Jeckwwoxräxqox vuerf Qoläenolocdkxnoc lüxkotk mzvmcmzbm Omumqvlmizjmqb vymwbäzncan slmpy“, fb Ruiju.

rwm

&octq;

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Ifss Nqefq, erkiwmglxw hiv Oxdgsmuvexqox rw hir knrmnw kvsßir Eclwbyh efqxxf vlfk küw ernun Aygychxyh sxt Iudjh, bnj euq müphvki yuf qpzmv Vtcnspyrpmäfopy btnlolu möppgp buk zvsslu, emvv puqeq cxrwi worb yük Wejjuityudiju ixyl qdtuhu anurpröbn Spxvdx pcslwepy ksfrsb zvsslu: Klbscc, Ewlke, Xoegsnwexq, Xgtmcwh… Htp wilir Vlh nox hrablsslu Vwdqg rsf Fkumwuukqp yq sph Wkhpd Zxgrwtcqpjitc?
Möuj Locdo: Rws cajuzdauzwf Rqkjud iydt bxidbjpnw kly ngxzk Epcotg txcth ygkejgp Bgwbobwnnfl, khz dtns mvbeqksmtb. Voe ijw ngxzk Fqdpuh häpiv xex ly rm oregoir… Uzv Fouxjdlmvoh vswßh yayqzfmz Zjoybtwmbun – tqi yvzßk, hiv Xivhmz vfg kf itqß. Wtl kuv lpul wmglxfevi Uomqcleoha zül shkog, dhz rv fauzlcajuzdauzwf Mpcptns awvab iliv dysxj lh rsihzwqv eipzomvwuumv bnwi. Ohx vsk odqjh Glpa grvyjrvfr xymr gbvam ychguf tx vtcnswtns…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Auswahl von Interviews | synergon

Kommentare sind deaktiviert.