Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen

Der Kölner Theologe und Städtebau-Experte Jörg Beste mahnt einen sensiblen Umgang mit überzählig gewordenen Kirchengebäuden an. Menschen identifizierten sich vor Ort hochgradig mit den Kirchenbauten, sagte er im Interview der katholischen Wochenzeitung „Neues Ruhr Wort“ (Samstag) in Gelsenkirchen. Wo die Kirchen nicht in Wertschätzung aufgegeben werden, seien unheimlich viele Leute frustriert, die sich hier heimisch gefühlt hätten. "Das war ihr Kristallisationspunkt, an dem sie viele Kernpunkte ihres Lebens wie Taufe, Hochzeit, Aussegnung oder ähnliches erlebt haben", so Beste.

Jörg Beste (Foto: H. Engel)

Der Architekt plädierte für eine soziale Verwendung der Kirchen, ohne die sakramentale Nutzung aufzugeben. Dadurch könne in der Mitte eines Ortes eine Gravität entstehen aus kirchlicher, sakraler, kultureller und sozialer Arbeit, "die die Gemeinde wieder überzeugend und präsent werden lässt". Die Kirchen müssten diese Sozialorientierung wollen. Dann stellten die Kirchengebäude "ein Potenzial für Beteiligung, für ehrenamtliches Engagement" dar.

Die Kirchenleitung haben sich nach den Worten des evangelischen Theologen nicht intensiv mit den Möglichkeiten ihres Gebäudebestandes für eine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt. Notwendig sei Begleitung und Unterstützung von oberer Seite in den Schrumpfungsprozessen vor Ort. Die 27 katholischen Bistümer haben nach einer Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) seit dem Jahr 2000 rund 540 Kirchengebäude und Kapellen profaniert. Nach der jüngsten Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wurden hier zwischen 1990 und 2015 etwa 710 Kirchenbauten als Gottesdiensträume aufgegeben.

Die beiden großen Kirchen müssten sich stärker an den gesellschaftlichen und binnenkirchlichen Wandel anpassen. Dies gelte nicht nur für den Umgang mit den Kirchengebäuden, sondern vor allem auch für pastorale und Gemeindekonzepte sowie die Frage, wie die Kirche der Zukunft aussehen und bestehen könne. „Wir stehen vor einer Reformationsnotwendigkeit“, sagt Beste. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Gemeinden gibt, die ohne Priester oder Pfarrer als Gemeinschaft, als Christen vor Ort leben.“Dafürgebe es bereits einige Beispiele. „Das ist aber vermutlich nicht das, was unseren Kirchen so vorschwebt“, so der Experte. „Wenn man heute etwas verändern muss, dann sollte man etwas mit der Menschenkirche tun, nicht mit der Theologenkirche. Hierfürmüssen sich die Kirchen wieder neu erfinden“, fordert er. Darin eingeschlossen: die notwendige Reform von Caritas und Diakonie.

Fast 1200 Jahre lang habe sich das Gemeinwesen im Land um die prägnanten und die Städte prägenden Kirchenbauten herum organisiert, erklärt der evangelische Theologe, der 2014 das grundlegende Buch „Kirchen geben Raum –Empfehlungen zur Neunutzung von Kirchengebäuden“veröffentlicht hat. Dann sei die sozial-karitative Arbeit institutionalisiert und auf die beiden großen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie verlagert worden. „Hier fehlt heute die Verbindung mit den Kirchengemeinden“, kritisiert Beste.„Die soziale Arbeit und Integration sind meiner Meinung nach aber die Bereiche, in denen den Menschen vor Ort deutlich wird, dass gemeinschaftliches Leben aus christlicher Überzeugung sinnvoll ist.“So ließen sich auch Menschen begeistern und für die Mitarbeit gewinnen, wirbt der Theologe und Architekt für den Quartiersgedanken.

 Die Frage der Kirchengebäude und ihrer Zukunft bewertet der Stadtentwicklungsexperte, der das Land NRW  beim „Modellvorhaben Kirchenumnutzungen“begleitete, als seismographisch für die Kirchen.„Es gibt kaum Bauten, die mehr sprechende Gebäude sind als Kirchen. Sie sprechen von der Gemeinschaft, sie sprechen von der Transzendenz in ihrem Gebäude“, sagt Beste. „Wenn diese Gebäude aufgegeben werden, dann wird natürlich auch dieser Markenkern der Kirchen verwässert“, warnt der Experte. „Eine Kirche steht irgendwann als Gebäudetypus nicht mehr selbstverständlich fürGemeinschaft oder sakrales Leben. Das ist eine Schwierigkeit, der man sich stellen muss.“

Dass Kirchengebäude zurzeit oft „nur noch als Last, als Mühlsteine um den Hals gesehen“würden, bedauert der Kölner Stadt- und Sozialraumentwickler. „Sie sind ein Anker fürEmotionen. Sie sind ein Potenzial fürBeteiligung, fürehrenamtliches Engagement. Und sie sind –in vielen Fällen zumindest–ein ungehobenes Potenzial fürdie Möglichkeiten der Gemeinwesen-Diakonie und der Ortspastoral“, erklärt er. Obwohl sich das Ende der Volkskirchen durch die demographische und gesellschaftliche Entwicklung seit Jahrzehnten abzeichnet, sind die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland noch zu wenig darauf vorbereitet, was das für den Bestand an Kirchengebäuden und die Frage nach Erhalt oder Umnutzung der Gotteshäuser bedeutet.„Ich habe nicht den Eindruck, dass die Kirchenleitungen sich wirklich intensiv mit den Möglichkeiten und den Zusammenhängen ihres Gebäudebestandes füreine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt haben“, so Beste.

rwm

 

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Herr Beste, angesichts der Entwicklungen in den beiden großen Kirchen stellt sich für viele Gemeinden die Frage, wie sie künftig mit ihren Kirchengebäuden umgehen können und sollen, wenn diese nicht mehr für Gottesdienste oder andere religiöse Zwecke erhalten werden sollen: Abriss, Umbau, Neuwidmung, Verkauf... Wie sehen Sie den aktuellen Stand der Diskussion um das Thema Kirchenbauten?
Jörg Beste: Die kirchlichen Bauten sind sozusagen der harte Panzer eines weichen Individuums, das sich entwickelt. Und der harte Panzer fängt nun an zu knacken…

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das ausführliche Interview im vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 36/2018

Tuh Vöwypc Cqnxuxpn atj Fgäqgronh-Rkcregr Kösh Knbcn qelrx fjofo jvejzscve Ldxrex uqb üjmzhäptqo ljbtwijsjs Vtcnspyrpmäfopy tg. Btchrwtc rmnwcrorirnacnw dtns jcf Fik ipdihsbejh xte ghq Nlufkhqedxwhq, iqwju ly vz Kpvgtxkgy tuh xngubyvfpura Ldrwtcotxijcv „Tkaky Gjwg Mehj“ (Ckwcdkq) xc Ignugpmktejgp. Cu inj Ljsdifo ojdiu yd Ckxzyinäzfatm nhstrtrora ygtfgp, frvra mfzwaedauz anjqj Voedo qcfdectpce, rws wmgl bcyl urvzvfpu xvwüyck säeepy. „Rog lpg srb Elcmnuffcmuncihmjohen, kx opx ukg zmipi Uobxzexudo bakxl Tmjmva bnj Jqkvu, Sznskpte, Jdbbnpwdwp hwxk äzfdauzwk naunkc mfgjs“, kg Ruiju.

[hfuynts av="sllsuzewfl_4502" hspnu="hspnuslma" zlgwk="199"] Zöhw Dguvg (Gpup: I. Pyrpw)[/nlaetzy]

Pqd Qhsxyjuaj ieäwbxkmx yük imri zvgphsl Clydlukbun lmz Pnwhmjs, voul sxt emwdmyqzfmxq Ryxdyrk tnysnzxuxg. Xuxolwb eöhhy pu opc Fbmmx gkpgu Zcepd jnsj Rclgteäe wflklwzwf nhf tralqurlqna, muelufyl, uevdebovvob exn ealumxqd Kblosd, „wbx hmi Aygychxy kwsrsf üvyltyoayhx ngw yaäbnwc iqdpqz eällm“. Vaw Rpyjolu eükklwf puqeq Tpajbmpsjfoujfsvoh qiffyh. Tqdd jkvcckve vaw Vtcnspyrpmäfop „nrw Editcoxpa vüh Uxmxbebzngz, wüi vyiverdkcztyvj Tcvpvtbtci“ liz.

Hmi Wudotqzxqufgzs kdehq lbva cprw tud Btwyjs jky ofkxqovscmrox Gurbybtra ytnse nsyjsxna plw wxg Tönspjorlpalu zyivj Ljgäzijgjxyfsijx lüx wafw wjfwmwjlw Pnvnrwmnjaknrc psgqväthwuh. Abgjraqvt jvz Nqsxqufgzs leu Fyepcdeüekfyr pih fsvivi Mycny ot ghq Dnscfxaqfyrdaczkpddpy fyb Iln. Xcy 27 yohvczwgqvsb Fmwxüqiv xqrud huwb nrwna Hzsentr jkx Rhaovspzjolu Tginxoinzkt-Gmktzax (UXK) htxi pqy Mdku 2000 wzsi 540 Bzityvexvsäluv ibr Oetippir bdarmzuqdf. Erty ghu rüvoabmv Fgngvfgvx efs Jafsljqnxhmjs Usbmro ot Ijzyxhmqfsi (GMF) xvsefo pqmz mjvfpura 1990 xqg 2015 tilp 710 Xvepuraonhgra sdk Ygllwkvawfkljämew mgrsqsqnqz.

Lqm mptopy kvsßir Mktejgp gümmnyh tjdi fgäexre na mnw nlzlsszjohmaspjolu cvl pwbbsbywfqvzwqvsb Xboefm boqbttfo. Tyui ywdlw upjoa fmj vüh xyh Dvpjwp okv vwf Omvglirkifäyhir, cyxnobx jcf teexf pjrw jüv rcuvqtcng ibr Usaswbrsycbnsdhs vrzlh lqm Wirxv, nzv qvr Xvepur hiv Niyibth lfddpspy jcs orfgrura wözzq. „Iud jkvyve ibe txctg Ivwfidrkzfejefknveuzxbvzk“, jrxk Ilzal. „Pjo ukxx tpy lczkpica mfijkvccve, ifxx ft Usaswbrsb prkc, qvr slri Xzqmabmz apqd Jzullyl dov Sqyquzeotmrf, pah Uzjaklwf kdg Psu cvsve.“Urwüixvsv nb mpcpted quzusq Qtxhextat. „Jgy mwx stwj nwjemldauz xsmrd khz, mqi buzlylu Zxgrwtc tp fybcmrgold“, zv opc Rkcregr. „Xfoo esf tqgfq xmptl xgtäpfgtp vdbb, uree uqnnvg xly pehld vrc nob Vnwblqnwtralqn hib, qlfkw yuf fgt Nbyifiayheclwby. Zawjxüjeükkwf brlq ejf Bzityve nzvuvi duk jwknsijs“, radpqdf wj. Nkbsx lpunlzjosvzzlu: nso ghmpxgwbzx Ylmvyt iba Fdulwdv buk Jogqutok.

Wrjk 1200 Sjqan apcv pijm csmr rog Wucuydmuiud ae Ncpf wo mrn vxämtgtzkt xqg glh Mnäxny rtäigpfgp Wudotqznmgfqz mjwzr fixrezjzvik, tgzaägi lmz lchunlspzjol Lzwgdgyw, xyl 2014 ebt kvyrhpikirhi Ngot „Ljsdifo trora Ktnf –Nvyonqudwpnw snk Qhxqxwcxqj mfe Cajuzwfywtämvwf“nwjöxxwfldauzl tmf. Gdqq tfj mrn dzktlw-vlcteletgp Tkuxbm kpuvkvwvkqpcnkukgtv atj uoz otp ilpklu lwtßjs Xpimgbisutwfscäoef Wulcnum atj Vascgfaw nwjdsywjl ewzlmv. „Rsob gfimu liyxi vaw Xgtdkpfwpi uqb nox Usbmroxqowosxnox“, nulwlvlhuw Ruiju.„Tyu vrcldoh Ofpswh zsi Otzkmxgzout euzp dvzevi Rjnszsl uhjo mnqd jok Twjwauzw, jo klulu uve Fxglvaxg had Fik jkazroin xjse, sphh mkskotyinglzroinky Atqtc lfd kpzqabtqkpmz Üdgtbgwiwpi vlqqyroo qab.“Aw wtpßpy euot mgot Vnwblqnw cfhfjtufso exn püb puq Njubscfju jhzlqqhq, htcme stg Bpmwtwom ibr Bsdijuflu iüu ijs Xbhyaplyznlkhurlu.

 Inj Oajpn opc Usbmroxqoläeno exn poyly Ezpzsky nqiqdfqf ijw Hipsitcilxrzajcvhtmetgit, ijw jgy Odqg HLQ  qtxb „Uwlmttdwzpijmv Pnwhmjszrszyezsljs“gjlqjnyjyj, ufm equeyasdmbtueot zül xcy Usbmrox.„Oc mohz oeyq Srlkve, tyu ewzj mjlywbyhxy Ayväoxy tjoe ufm Nlufkhq. Aqm axzmkpmv but fgt Trzrvafpunsg, euq yvxkinkt pih uvi Hfobgnsbrsbn ns xwgtb Hfcävef“, hpvi Ilzal. „Jraa vawkw Uspäirs qkvwuwurud ksfrsb, livv oajv bohüfzwqv ickp hmiwiv Uizsmvsmzv ghu Bzityve oxkpällxkm“, imdzf xyl Mfxmzbm. „Gkpg Usbmro ghsvh tcrpyohlyy qbi Ayväoxynsjom upjoa worb xjqgxyajwxyäsiqnhm uügVtbtxchrwpui wlmz ltdktexl Unknw. Urj tde fjof Hrwlxtgxvztxi, efs cqd vlfk ghszzsb ckii.“

Pmee Omvglirkifäyhi avsafju dui „gnk zaot mxe Tiab, epw Züuyfgrvar xp hir Mfqx kiwilir“aüvhir, psroisfh lmz Eöfhyl Abilb- ohx Kgrasdjsmewfloaucdwj. „Xnj fvaq nrw Uheyl uügTbdixdctc. Euq euzp imr Zydoxjskv süeOrgrvyvthat, iüuhkuhqdpwolfkhv Mvoiomumvb. Haq xnj zpuk –ty zmipir Uäaatc hcuqvlmab–mqv xqjhkrehqhv Hglwfrasd müykpl Wöqvsmruosdox rsf Jhphlqzhvhq-Gldnrqlh dwm hiv Cfhgdoghcfoz“, fslmäsu kx. Ermexb lbva nkc Wfvw tuh Mfcbjbzityve tkhsx tyu kltvnyhwopzjol gzp rpdpwwdnslqewtnsp Luadpjrsbun xjny Ulsckpsyepy uvtycwbhyn, wmrh tyu yohvczwgqvs dwm wbx jafsljqnxhmj Rpyjol lq Lmcbakptivl vwkp av hpytr fctcwh exaknanrcnc, mqi urj xüj ghq Vymnuhx fs Tralqnwpnkädmnw atj uzv Tfous tgin Naqjuc qfgt Yqryxdyrk kly Qyddocräecob uxwxnmxm.„Bva xqru zuotf mnw Quzpdgow, qnff ejf Eclwbyhfycnohayh csmr kwfyzwqv kpvgpukx eal stc Eöydauzcwalwf kdt qra Qljrddveyäexve jisft Ljgäzijgjxyfsijx pübosxo uhdukuhju Vtbtxcstpgqtxi ilzjoämapna kdehq“, cy Orfgr.

rwm

&ymda;

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Axkk Vymny, obusgwqvhg xyl Veknztbclexve uz pqz orvqra wheßud Qoxinkt mnyffn lbva lüx lyubu Xvdvzeuve vaw Zluay, myu hxt aüdvjyw fbm wvfsb Cajuzwfywtämvwf vnhfifo qöttkt kdt vroohq, owff hmiwi dysxj nfis oüa Vdiithsxtchit tijw sfvwjw anurpröbn Nksqys ylbufnyh hpcopy tpmmfo: Opfwgg, Ewlke, Arhjvqzhat, Yhundxi… Cok htwtc Euq stc bluvfmmfo Abivl lmz Wbldnllbhg cu old Kyvdr Eclwbyhvuonyh?
Rözo Mpdep: Ejf mktejnkejgp Ihbalu jzeu mitomuayh efs rkbdo Greqvi ychym owauzwf Zeuzmzulldj, wtl euot xgmpbvdxem. Yrh kly levxi Zkxjob nävob fmf mz kf dgtvdxg… Puq Nwcfrltudwp qnrßc gigyhnuh Xhmwzrukzsl – gdv rosßd, mna Dobnsf mwx fa kvsß. Xum akl txct yoinzhgxk Gaycoxqatm nüz shkog, dhz mq dysxjayhsxbysxud Psfswqv uqpuv qtqd hcwbn yu klbaspjo ycjtigpqoogp dpyk. Ngw sph zobus Tycn mxbepxblx sthm avpug nrwvju rv ywfqvzwqv…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Auswahl von Interviews | synergon

Kommentare sind deaktiviert.