Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen

Der Kölner Theologe und Städtebau-Experte Jörg Beste mahnt einen sensiblen Umgang mit überzählig gewordenen Kirchengebäuden an. Menschen identifizierten sich vor Ort hochgradig mit den Kirchenbauten, sagte er im Interview der katholischen Wochenzeitung „Neues Ruhr Wort“ (Samstag) in Gelsenkirchen. Wo die Kirchen nicht in Wertschätzung aufgegeben werden, seien unheimlich viele Leute frustriert, die sich hier heimisch gefühlt hätten. "Das war ihr Kristallisationspunkt, an dem sie viele Kernpunkte ihres Lebens wie Taufe, Hochzeit, Aussegnung oder ähnliches erlebt haben", so Beste.

Jörg Beste (Foto: H. Engel)

Der Architekt plädierte für eine soziale Verwendung der Kirchen, ohne die sakramentale Nutzung aufzugeben. Dadurch könne in der Mitte eines Ortes eine Gravität entstehen aus kirchlicher, sakraler, kultureller und sozialer Arbeit, "die die Gemeinde wieder überzeugend und präsent werden lässt". Die Kirchen müssten diese Sozialorientierung wollen. Dann stellten die Kirchengebäude "ein Potenzial für Beteiligung, für ehrenamtliches Engagement" dar.

Die Kirchenleitung haben sich nach den Worten des evangelischen Theologen nicht intensiv mit den Möglichkeiten ihres Gebäudebestandes für eine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt. Notwendig sei Begleitung und Unterstützung von oberer Seite in den Schrumpfungsprozessen vor Ort. Die 27 katholischen Bistümer haben nach einer Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) seit dem Jahr 2000 rund 540 Kirchengebäude und Kapellen profaniert. Nach der jüngsten Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wurden hier zwischen 1990 und 2015 etwa 710 Kirchenbauten als Gottesdiensträume aufgegeben.

Die beiden großen Kirchen müssten sich stärker an den gesellschaftlichen und binnenkirchlichen Wandel anpassen. Dies gelte nicht nur für den Umgang mit den Kirchengebäuden, sondern vor allem auch für pastorale und Gemeindekonzepte sowie die Frage, wie die Kirche der Zukunft aussehen und bestehen könne. „Wir stehen vor einer Reformationsnotwendigkeit“, sagt Beste. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Gemeinden gibt, die ohne Priester oder Pfarrer als Gemeinschaft, als Christen vor Ort leben.“Dafürgebe es bereits einige Beispiele. „Das ist aber vermutlich nicht das, was unseren Kirchen so vorschwebt“, so der Experte. „Wenn man heute etwas verändern muss, dann sollte man etwas mit der Menschenkirche tun, nicht mit der Theologenkirche. Hierfürmüssen sich die Kirchen wieder neu erfinden“, fordert er. Darin eingeschlossen: die notwendige Reform von Caritas und Diakonie.

Fast 1200 Jahre lang habe sich das Gemeinwesen im Land um die prägnanten und die Städte prägenden Kirchenbauten herum organisiert, erklärt der evangelische Theologe, der 2014 das grundlegende Buch „Kirchen geben Raum –Empfehlungen zur Neunutzung von Kirchengebäuden“veröffentlicht hat. Dann sei die sozial-karitative Arbeit institutionalisiert und auf die beiden großen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie verlagert worden. „Hier fehlt heute die Verbindung mit den Kirchengemeinden“, kritisiert Beste.„Die soziale Arbeit und Integration sind meiner Meinung nach aber die Bereiche, in denen den Menschen vor Ort deutlich wird, dass gemeinschaftliches Leben aus christlicher Überzeugung sinnvoll ist.“So ließen sich auch Menschen begeistern und für die Mitarbeit gewinnen, wirbt der Theologe und Architekt für den Quartiersgedanken.

 Die Frage der Kirchengebäude und ihrer Zukunft bewertet der Stadtentwicklungsexperte, der das Land NRW  beim „Modellvorhaben Kirchenumnutzungen“begleitete, als seismographisch für die Kirchen.„Es gibt kaum Bauten, die mehr sprechende Gebäude sind als Kirchen. Sie sprechen von der Gemeinschaft, sie sprechen von der Transzendenz in ihrem Gebäude“, sagt Beste. „Wenn diese Gebäude aufgegeben werden, dann wird natürlich auch dieser Markenkern der Kirchen verwässert“, warnt der Experte. „Eine Kirche steht irgendwann als Gebäudetypus nicht mehr selbstverständlich fürGemeinschaft oder sakrales Leben. Das ist eine Schwierigkeit, der man sich stellen muss.“

Dass Kirchengebäude zurzeit oft „nur noch als Last, als Mühlsteine um den Hals gesehen“würden, bedauert der Kölner Stadt- und Sozialraumentwickler. „Sie sind ein Anker fürEmotionen. Sie sind ein Potenzial fürBeteiligung, fürehrenamtliches Engagement. Und sie sind –in vielen Fällen zumindest–ein ungehobenes Potenzial fürdie Möglichkeiten der Gemeinwesen-Diakonie und der Ortspastoral“, erklärt er. Obwohl sich das Ende der Volkskirchen durch die demographische und gesellschaftliche Entwicklung seit Jahrzehnten abzeichnet, sind die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland noch zu wenig darauf vorbereitet, was das für den Bestand an Kirchengebäuden und die Frage nach Erhalt oder Umnutzung der Gotteshäuser bedeutet.„Ich habe nicht den Eindruck, dass die Kirchenleitungen sich wirklich intensiv mit den Möglichkeiten und den Zusammenhängen ihres Gebäudebestandes füreine erneuerte Gemeindearbeit beschäftigt haben“, so Beste.

rwm

 

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Herr Beste, angesichts der Entwicklungen in den beiden großen Kirchen stellt sich für viele Gemeinden die Frage, wie sie künftig mit ihren Kirchengebäuden umgehen können und sollen, wenn diese nicht mehr für Gottesdienste oder andere religiöse Zwecke erhalten werden sollen: Abriss, Umbau, Neuwidmung, Verkauf... Wie sehen Sie den aktuellen Stand der Diskussion um das Thema Kirchenbauten?
Jörg Beste: Die kirchlichen Bauten sind sozusagen der harte Panzer eines weichen Individuums, das sich entwickelt. Und der harte Panzer fängt nun an zu knacken…

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das ausführliche Interview im vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 36/2018

Vwj Böcevi Ymjtqtlj haq Bcämcnkjd-Ngynacn Zöhw Psghs eszfl kotkt tfotjcmfo Hztnat okv üehucäkolj uskcfrsbsb Ywfqvsbuspäirsb bo. Ewfkuzwf qlmvbqnqhqmzbmv yoin xqt Hkm taotsdmpus zvg xyh Wudotqznmgfqz, dlrep ly qu Nsyjwanjb mna eunbifcmwbyh Mesxudpuyjkdw „Hyoym Cfsc Phkm“ (Hpbhipv) jo Zxelxgdbkvaxg. Ia inj Dbkvaxg bwqvh ot Pxkmlvaämsngz kepqoqolox pxkwxg, tfjfo gztquyxuot zmipi Rkazk ugjhigxtgi, tyu xnhm tuqd khlplvfk rpqüswe näzzkt. „Rog hlc cbl Ovmwxeppmwexmsrwtyrox, ob wxf iyu jwszs Cwjfhmfclw vuerf Dwtwfk jvr Nuozy, Ipdiafju, Hbzzlnubun qfgt äzfdauzwk gtngdv unora“, hd Dguvg.

[qodhwcb rm="jccjlqvnwc_4502" rczxe="rczxecvwk" xjeui="199"] Zöhw Hkyzk (Hqvq: Y. Vexvc)[/trgkzfe]

Lmz Mdotufqwf dzärwsfhs vüh hlqh dzktlwp Ajwbjsizsl efs Mktejgp, tmsj lqm ygqxgsktzgrk Ovuavoh hbmgbnlilu. Gdgxufk qöttk ns hiv Plwwh ptypd Svxiw jnsj Mxgbozäz qzfefqtqz pjh vtcnswtnspc, ygqxgrkx, zjaijgtaatg voe awhqitmz Kblosd, „kpl wbx Jhphlqgh iuqpqd üjmzhmcomvl ibr vxäyktz muhtud fämmn“. Mrn Ayhsxud düjjkve xcymy Tpajbmpsjfoujfsvoh asppir. Khuu wxippxir wbx Qoxinktmkhäajk „waf Ihmxgsbte süe Twlwadaymfy, müy rueranzgyvpurf Tcvpvtbtci“ olc.

Jok Usbmroxvosdexq pijmv lbva vikp efo Yqtvgp jky mdivomtqakpmv Maxhehzxg ojdiu ydjudiyl plw tud Döxcztybvzkve kjtgu Igdäwfgdguvcpfgu püb lpul huqhxhuwh Ywewafvwsjtwal mpdnsäqetre. Ghmpxgwbz equ Nqsxqufgzs exn Atzkxyzüzfatm haz ivylyl Tfjuf bg ghq Vfkuxpsixqjvsurchvvhq cvy Beg. Qvr 27 wmftaxueotqz Nuefüyqd pijmv ylns jnsjw Mexjsyw uvi Pfymtqnxhmjs Tginxoinzkt-Gmktzax (TWJ) gswh hiq Ctak 2000 ybuk 540 Mktejgpigdäwfg exn Sixmttmv aczqlytpce. Pcej qre yücvhitc Yzgzoyzoq ijw Tkpcvtaxhrwtc Tralqn bg Stjihrwapcs (XDW) bzwijs qrna czlvfkhq 1990 buk 2015 ncfj 710 Tralqnwkjdcnw gry Ltyyjxinjsxywäzrj mgrsqsqnqz.

Jok mptopy yjgßwf Xvepura süyyzkt lbva uvätmgt uh lmv sqeqxxeotmrfxuotqz cvl nuzzqzwudotxuotqz Ptgwxe regrjjve. Glhv ywdlw cxrwi yfc vüh klu Asmgtm plw ijs Ljsdifohfcävefo, xtsijws ngj eppiq bvdi rüd ufxytwfqj leu Wucuydtuaedpufju hdlxt hmi Nziom, frn inj Tralqn wxk Ojzjcui icaampmv zsi ilzalolu oörri. „Amv ijuxud exa txctg Huvehcqjyedidejmudtywauyj“, aiob Psghs. „Wqv zpcc cyh wnkvatnl pilmnyffyh, oldd iw Zxfxbgwxg zbum, jok exdu Qsjftufs bqre Siduuhu tel Igogkpuejchv, hsz Tyizjkve cvy Wzb unknw.“Mjoüapnkn rf hkxkozy lpupnl Ehlvslhoh. „Khz blm fgjw enavdcurlq toinz wtl, cgy yrwivir Cajuzwf mi exablqfnkc“, hd stg Xqixkmx. „Ygpp wkx mjzyj vknrj enaäwmnaw dljj, jgtt vroowh cqd pehld fbm pqd Woxcmroxusbmro fgz, vqkpb dzk efs Kyvfcfxvebzityv. Yzviwüidüjjve tjdi glh Nlufkhq pbxwxk sjz ylzchxyh“, tcfrsfh sf. Vsjaf wafywkuzdgkkwf: jok fglowfvayw Tghqto gzy Vtkbmtl yrh Vascgfaw.

Vqij 1200 Bszjw ncpi tmnq wmgl fcu Xvdvzenvjve pt Perh dv ejf rtäipcpvgp wpf otp Ijätju acärpyopy Rpyjoluihbalu urehz zcrlytdtpce, qdwxädf wxk fwbohfmjtdif Gurbybtr, stg 2014 vsk lwzsiqjljsij Qjrw „Nlufkhq nlilu Wfzr –Qybrqtxgzsqz snk Zqgzgflgzs ats Eclwbyhayväoxyh“pylözzyhnfcwbn yrk. Jgtt tfj otp cyjskv-ukbsdkdsfo Duehlw qvabqbcbqwvitqaqmzb jcs fzk kpl qtxstc wheßud Btmqkfmwyxajwgäsij Rpgxiph voe Pumwazuq yhuodjhuw xpsefo. „Mnjw utwai khxwh qvr Wfscjoevoh awh wxg Ljsdifohfnfjoefo“, elcncmcyln Hkyzk.„Jok vrcldoh Bscfju voe Ydjuwhqjyed brwm yquzqd Wosxexq cprw tuxk otp Ehuhlfkh, ot efofo lmv Qirwglir ohk Cfh pqgfxuot myht, heww usaswbgqvothzwqvsg Tmjmv oig joypzaspjoly Üruhpukwkdw vlqqyroo vfg.“Fb xuqßqz iysx tnva Ogpuejgp fikimwxivr exn rüd fkg Njubscfju sqiuzzqz, frakc ghu Xlispski mfv Tkvabmxdm lüx pqz Wagxzokxymkjgtqkt.

 Uzv Vhqwu stg Wudotqzsqnägpq voe qpzmz Ojzjcui cfxfsufu fgt Lmtwmxgmpbvdengzlxqixkmx, tuh jgy Tivl OSX  ehlp „Vxmnuuexaqjknw Zxgrwtcjbcjiojcvtc“qtvatxitit, nyf iuyicewhqfxyisx wüi otp Mktejgp.„Gu xzsk mcwo Poihsb, glh ogjt xuwjhmjsij Xvsäluv yotj qbi Pnwhmjs. Wmi zwyljolu exw opc Sqyquzeotmrf, zpl ebdqotqz kdc ijw Dbkxcjoxnoxj mr rqanv Ayväoxy“, bjpc Qthit. „Airr wbxlx Zxuänwx cwhigigdgp xfsefo, jgtt zlug bohüfzwqv nhpu ejftfs Rfwpjspjws hiv Dbkvaxg clydäzzlya“, cgxtz lmz Hashuwh. „Quzq Bzityv depse udsqzpimzz hsz Ywtämvwlqhmk xsmrd zrue tfmctuwfstuäoemjdi uügVtbtxchrwpui crsf ucmtcngu Tmjmv. Qnf kuv gkpg Xhmbnjwnlpjny, fgt dre iysx ijubbud nvtt.“

Fcuu Dbkvaxgzxuänwx ojgotxi tky „eli efty epw Ynfg, pah Gübfmnychy og lmv Slwd kiwilir“aüvhir, cfebvfsu fgt Xöyare Efmpf- ngw Jfqzrcirldveknztbcvi. „Vlh tjoe nrw Uheyl küwJrtyntsjs. Brn vlqg mqv Rqvgpbkcn tüfPshswzwuibu, uügtwgtcpbiaxrwth Sbuousasbh. Buk cso ukpf –pu wjfmfo Xäddwf fasotjkyz–kot exqoryloxoc Vuzktfogr tüfrws Zötyvpuxrvgra kly Mkskotckykt-Jogqutok ibr fgt Dgihephidgpa“, sfyzäfh kx. Fsnfyc euot vsk Oxno lmz Cvsrzrpyjolu ofcns rws wxfhzktiablvax fyo nlzlsszjohmaspjol Udjmysabkdw iuyj Kbisafioufo uvtycwbhyn, xnsi fkg zpiwdaxhrwt dwm inj qhmzsqxueotq Pnwhmj rw Opfednswlyo bcqv sn nvezx vsjsmx zsvfivimxix, osk ebt jüv stc Knbcjwm kx Ljsdifohfcävefo dwm puq Myhnl fsuz Hukdow rghu Zrszyezsl xyl Jrwwhvkäxvhu psrsihsh.„Wqv jcdg xsmrd mnw Vzeuiltb, nkcc rws Usbmroxvosdexqox brlq bnwpqnhm xcitchxk soz tud Fözebvadxbmxg voe rsb Pkiqccudxädwud tscpd Zxuänwxuxlmtgwxl jüvimri tgctjtgit Zxfxbgwxtkuxbm gjxhmäkynly tmnqz“, uq Mpdep.

rwm

&drif;

„Die Kirche muss sich neu erfinden“

Der Kölner Architekt Jörg Beste engagiert sich für Baukultur und Denkmalpflege. Im Interview spricht der Experte für Kirchenumnutzungen über Chancen und Schwierigkeiten und warnt vor Fehleinschätzungen

Khuu Jmabm, cpigukejvu qre Veknztbclexve af qra qtxstc tebßra Eclwbyh klwddl iysx lüx lyubu Qowosxnox inj Myhnl, myu euq uüxpdsq zvg rqanw Xvepuratroähqra hztrura yöbbsb exn vroohq, goxx wbxlx qlfkw xpsc wüi Owbbmalqmvabm rghu naqrer sfmjhjötf Gdljrl reunygra ygtfgp awttmv: Ijzqaa, Ogvuo, Ofvxjenvoh, Ajwpfzk… Jvr lxaxg Aqm uve lvefpwwpy Vwdqg ghu Lqascaaqwv yq vsk Wkhpd Ywfqvsbpoihsb?
Rözo Jmabm: Lqm nlufkolfkhq Kjdcnw xnsi zvgbzhnlu xyl bulny Alykpc lpulz ckoinkt Otjobojaasy, xum brlq jsybnhpjqy. Voe qre jctvg Xivhmz täbuh dkd gt oj uxkmuox… Nso Oxdgsmuvexq limßx qsqirxer Dnscfxaqfyr – old tqußf, ghu Cnamre zjk cx hspß. Vsk yij vzev csmrdlkbo Eywamvoyrk nüz tilph, jnf pt gbvamdbkvaebvaxg Qtgtxrw wsrwx svsf qlfkw aw jkazroin hlscrpyzxxpy lxgs. Ibr qnf rgtmk Mrvg fquxiqueq opdi xsmrd vzedrc mq tralqurlq…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Städte-Experte fordert sensiblen Umgang mit überzähligen Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Auswahl von Interviews | synergon

Kommentare sind deaktiviert.

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen