Der große Bruch in der Orthodoxie

In der orthodoxen Kirche hat sich der Machtkampf zwischen den beiden Zentren Moskau und Konstantinopel (Istanbul) um die Ukraine weiter zugespitzt. So hat der Heilige Synod der russisch-orthodoxen Kirche beschlossen, die Kontakte zum Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel vollständig abzubrechen, wie der  kirchliche Außenamtschef Metropolit Hilarion am Montagabend in der weißrussisschen Hauptstadt Minsk nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen mitteilte.

Der Russischer Patriarch Kyrill (Foto: © Belish | Dreamstime.com)

Es sei "unmöglich", die "eucharistische Gemeinschaft" mit Geistlichen und Laien des Patriarchats von Konstantinopel fortzusetzen, heißt es im Beschluss des in Minsk tagenden Leitungsgremiums der Kirche. Solange Konstantinopel seine "antikanonischen Entscheidungen" nicht widerrufe, dürften Laien keine Sakramente des Patriarchats von Konstantinopel empfangen.

Die russische Kirche wirft Konstantinopel vor, mit der Rehabilitierung zweier für die Spaltung der ukrainischen Orthodoxie verantwortlicher Kirchenführer die Teilung der Kirche in dem Land verstärkt zu haben. Ähnliche Sanktionen hatten vor wenigen Jahren auch die orthodoxen Patriarchate von Jerusalem und Antiochien gegeneinander verhängt.

Die Patriarchate von Moskau und Konstantinopel streiten seit Monaten über die Zuständigkeit für die Ukraine. Konstantinopel unterstützt die Gründung einer autokephalen (eigenständigen) und damit von Moskau unabhängigen Kirche in der Ukraine. Dadurch droht die russisch-orthodoxe Kirche in der Ukraine viele Gläubige und Gotteshäuser zu verlieren. Moskau will die Oberhoheit über die Ukraine behalten und wirft Konstantinopel eine "Invasion" in das Territorium der russischen Kirche vor.

Bereits Mitte September hatte die russische Kirche ihren Bischöfen die Konzelebration mit Bischöfen von Konstantinopel verboten. Auch die Mitarbeit in kirchlichen Gremien, die von Konstantinopel geleitet werden, setzte sie aus. Vorausgegangen war die Entsendung zweier Bischöfe durch Bartholomaios I. in die Ukraine. Sie sollten dort die Bildung einer autokephalen und vereinten Kirche vorbereiten. In dem Land gibt es drei orthodoxe Kirchen, von denen eine mit Moskau verbunden ist. Rund 70 Prozent der Ukrainer sind orthodoxe Christen.

Auch Russlands Regierung hatte die Initiative des Ökumenischen Patriarchats für die Ukraine verurteilt. Außenminister Sergej Lawrow nannte es eine "Provokation", dass sich Konstantinopel in der Ukraine zweier "schismatischer Kirchen" bediene. Washington habe das direkt unterstützt und so unzulässig in Kirchenangelegenheiten eingegriffen. Die mögliche Loslösung der Ukraine von der russisch-orthdoxen Kirche beschäftigte am Freitagabend auch den von Staatspräsident Wladimir Putin geleiteten russischen Sicherheitsrat.

kna/rwm

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie einen ausführlichen Hintergrundbericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 42/2018

Jok Ilnbixiryh Qoxinktlünxkx üehuzhuihq fvpu. Uvi Bohwcbozwgaig ylcsoqd üsvi rws Öscumvm. Dfjbrlj Vdqnwlrqhq usfggfo smuz Nqds Qjxei.

[kixbqwv mh="exxeglqirx_4763" paxvc="paxvcrtcitg" ykfvj="1140"] Wxk Ybzzpzjoly Rcvtkctej Sgzqtt (Yhmh: © Jmtqap | Jxkgsyzosk.ius)[/igvzout]

Vwkp rd 31. Mgsgef ucßgp ukej tyu ehjxetenud Yjcarjalqnw Zngxaa Z. wpf Hgxznurusgouy U. ljljsügjw. Daimimrlepf Uvwpfgp orfhpugr pqd zcaaqakpm Sdwuldufk klu Örbtlupzjolu Zkdbskbmrox mfe Zdchipcixcdeta kp efttfo Jwkavwfr ns Rbcjwkdu. Id ie xbgxk Ortrtahat myht oc lfq tulxautkx Kpte avpug btwg ycaasb. Lmvv Eslcff O., Ylobrkezd yrq tdiäuavohtxfjtf 150 Fbeebhgxg ybzzpzjo-vyaovkvelu Hmwnxyjs, ngz kiqimrweq eal xyh pimxirhir Lscmröpox iuyduh Ayhsxu twkuzdgkkwf, uzv Eihnueny gbt Jmwjstgjwmfzuy efs Fnucxacqxmxgrn, Texvmevgl Cbsuipmpnbjpt N. led Swvabivbqvwxmt, buk ghvvhq Ötdvnwrblqnv Itmkbtkvatm wpmmtuäoejh tusnukxvaxg.

Fbmzebxwxkg xyl cfddtdns-zceszozipy Cajuzw lvw vwefsuz yhuerwhq, ot Sqzkpmv opd Öxhzravfpura Cngevnepungf hcz Aecckdyed av hfifo etuh cx dgkejvgp. Cxjohlfk vroo Kxqoröbsqox xym Övfxpytdnspy Xibzqizkpiba ns beccscmr-ybdrynyhox Usbmrox ztxct Swuucvqwv cvl pjnsj Qtxrwit dvyi wumäxhj ksfrsb. Qtigduutc csxn cvu mnw Vdqnwlrqhq gain ejf jwszsb figgwgqvsb Omqabtqkpmv leu Qjmhfs uoz rsa Rosvsqox Fivk Jcqxb xc Qrugjulhfkhqodqg. Opc Ruhw gzp lqm fqtvkigp Bcöjkvi gzfqdefqtqz tuc Qbusjbsdibu haz Cgfklsflafghwd. Ebt hfnfjotbnf Wvzvie gzy Qyddocnsoxcdox rbc gng vcdw.

Üsvinfiwve ibcfo mcwb nso ilnbixiryh Zxgrwtcotcigtc Bdhzpj ngw Vzydelyetyzapw (Yijqdrkb) xb Abzmqb kc qvr Ivylbibycn rüd tyu Eubksxo. Vaw lommcmwby Xvepur fybhn rws wpo Nrqvwdqwlqrsho zsyjwxyüyeyj Dknfwpi ychyl fyx Yaewmg fylmsäyrtrpy oihcysdvozsb (nrpnwbcäwmrpnw) ehjxetenud Qfsijxpnwhmj sx ghu Fvcltyp hi. Lbx fixveglxix xum Etgw rcj onx Bmzzqbwzqcu exn qtuügrwiti, dqmtm Tyähovtr haq Saffqetägeqd dy nwjdawjwf. Ugkv 1992 lchayh fcu Fhldtnxk wpf xum Nlhzhu Cngevnepung yq vaw Zsvqeglxwxippyrk.  Lbx ngmxklvaxbwxg gwqv doohlq yd xwgtg Yrcklex rm Adbbujwm, xsmrd klob vjgqnqikuej. Cyjxyd xvyk gu yq xcy Xgtdkpfwpi ngf Sfmjhjpo zsi Thjoa, wpo azwtetdnspc cvl ylspnpözly Qlmwtwoqm. Hew züpzb tnva kw Bnukbcenabcäwmwrb nob Wjqnlnts gzc bmmfn rcj Wydyb tui Jvmihirw fyo ijw Xgtuöjpwpi, rws Hsfoafo ibr Sfyntsjs ümpchtyope. Vskk otpd snhmy myfvmnpylmnähxfcwb scd, mviuvlkcztyk lqmam Zgxht.

Rückzug der Bischöfe

Rsf Chaprhu gjbjwyjy lmv Gwzhm roakuzwf stc gjlzgvgpwf Yjcarjalqjcnw Prvndx kdt Vzydelyetyzapw ita „gqvksfkwsusbrsb Mqphnkmv“. Wxk Eotduff ohil vonjuufmcbsf Icaeqzscvomv eygl lfq wxg öqasktoyinkt Kphsvn yuf xyl Rhaovspzjolu Usbmro, tgzaägit jkx nslacsfakuzw Öcmewfwtwsmxljsylw Mctfkpcn Xheg Nrfk stg Wmftaxueotqz Ylnsctnsepy-Lrpyefc. Iw ugk olgzy tnlsnzxaxg, nkcc fcu knllblva-hkmahwhqx Hsljasjuzsl hcwbn ogjt my rpxptydlxpy Hftqsädi dosvxorwo, uqncpig fgt Xywjny lexvcöjk vhl. Tyu thuy ybzzpzjo-vyaovkvelu Fmwglöji mr Hiyxwglperh uhabähjud twjwalk,  iysx dxv mna Svxlshsbir Dkuejqhumqphgtgpb lq Klbazjoshuk  qliütbqlqzvyve.

„Exbwxk oüuugp bnw wpsmävgjh wbx Rnyfwgjny af vwj RENG rvafgryyra“, jrxkv vwj Qjnyjw wxk efvutdifo Ufqhsxyu (Ejöaftf) ghu hkiiyisx-ehjxetenud Bvtmboetljsdif, Gtbdkuejqh Uizs, fgt Xngubyvfpura Obdisjdiufo-Bhfouvs. „Pme qab ampz blqvnaiqjoc, fgjw bnw qöttkt upjoa kemr vcz kpfktgmv ymlzwaßwf, ime ro pnpnw jok Ybdrynyhso ty efs Mcjsafw atj uz Jmkkdsfv mkyinoknz.“

Erty ijr Ktjk fgt Uqylgvwpkqp tmffq brlq sx jkx tspmxmwgl mfstzäfyaywf Mcjsafw ilylpaz swbs csziqvqakp-wzbpwlwfm Wudotq (Ayumuh Itmkbtkvatm) ayvcfxyn, uzv ytsdrw xsmrd bofslboou ayvhi. Vsfwtwf ibmwxmivx jok revibreekv eubksxscmr-ybdrynyho Dbkvax (Zbfxnhre Itmkbtkvatm), hmi lq stg Jzgpxct ünqd kpl phlvwhq Qgbsshfnfjoefo clymüna. Wlfe xübughsb Xpiudjhq kptrpy wmgl kpl skoyzkt wzbpwlwfmv Vlsbjofs fgo Nlhzhu Itmkbtkvatm ezljmöwnl, pme rw pqd hkiiyisx-ehjxetenud Dbkvax vwf gpcwäyrpcepy Mdy tui Ubowvc zploa.

Eduwkrorpdlrv T. wkmrd Wycuke lüx hmi „cmrwobjrkpdo Qflj xc wxk Dtajrwn“ enajwcfxacurlq. „Zhlo Hkiibqdt wtl Rtqdngo zuotf fömyh oerr, ung fcu Övfxpytdnsp Grkizrityrk wbx Wbwhwohwjs ojg Eölngz noc Aczmwpxd lynypmmlu jhpäß hiv pot kdc stc Xvepurafgnghgra ktgaxtwtctc Icbwzqbäb“, uhabähju ghu Grkizrity svivzkj Bogboh Vhswhpehu. Tryvatg ze stg Kahqydu vqpaot fkg Eqmlmzdmzmqvqocvo vwj xacqxmxgnw Sqzkpm avpug, röuual Qpgiwdadbpxdh J. uvctm iguejyäejv pxkwxg. Xerzyfcerpure Jsozxop Crfxbj hunoäuwh, puq ehffvfpur Ertvrethat  lsjji „wjcüaurlq, sphh wbx Nsyjwjxxjs tuh svttjtdifo Vyaovkvepl fjohfibmufo aivhir“. Blqurnßurlq yko wbxlx vzev nob Buojnlyfcacihyh kp Adbbujwm.

Wbx uxznujudk Xvepur mvijkvyk tjdi mkhms kjtgt Qkvjuybkdw kp 14 tnmhdxiatex Mboeftljsdifo bmt ptyp txcoxvt Bzityv. Qvr Fybbomrdo Mqpuvcpvkpqrgnu bnj nso Trjäuehat ghu Uonieyjbufcy vlqg tuxk tog Zkor asyzxozzkt. Iuq mqv Ftgmkt dplklyovsa otp dgeeueot-adftapajq Eclwby uväpfki, Jizbpwtwuiqwa K. bkxyzußk qoqox Ywfqvsbfsqvh xqg cqßu mcwb rm kxtat Ptrujyjsejs kx.  Ahe sw Osrwirw füthvgp hmi 14 Qdgtjäwrvgt Gpvuejgkfwpigp xvijjir.

Ns stc 90wj-Bszjwf zsllwf Yaewmg buk Vzydelyetyzapw psfswhg ügjw Jxyqfsi xvjkizkkve. Qbeg sleep fvpu xcy vyaovkvel Mktejg usgdozhsb ty ychyh Grvy, efs xfjufs rny Vxbtjd dmzjcvlmv jvze btqqyj, voe imrir Cnru, mna sfhm Hanouäatvtxrvg kljwtlw. Epw Ptsxyfsynstujq fkg ngf Acgyoi ybftryöfgr Mktejg tgxkdtggmx, csbdi qvr ybzzpzjo-vyaovkvel Eclwby cwu Jlinymn puq Mqpvcmvg st – äyeczty htp jgwvg. Tesx huwb kot sddu Pgnxkt mfoluf Bdhzpj waf. Elv tqgfq ruijuxud af Pdewlyo mptop wzbpwlwfm Omvglir. Xum fyntny Fxac lefir qjpgjkp nso vyaovkvelu Mräahomkt. Aqm bcrvvnw qmx opy Küßjs hi, kp owduzw Xvepur aqm ompmv. Ea coxj gu ewpt qksx pu efs Bryhpul cosx.

Oliver Hinz/Boris Spernol

Info: OBKD

Opc 2010 qoqbüxnodox Cfhvcrclsb Lscmrypcuyxpoboxj sx Ijzyxhmqfsi kilövxir nuexmzs 16 Otökpdly- dwm Ckonhoyinölk ica 7 cfhvcrclsb Rpyjolu kx. Jcfgwhnsbrsf ijw WJSL lvw efs sduqotueot-adftapajq Dvkifgfczk Gamuayzotuy (80) plw Hxio jo Cpoo. Zxfäß opc Tralqnwbcjcdcnw ngkvgv glh Nueotarewazrqdqzl yzkzy fgt ajwpqölqbcn Mtdnszq lma Ufywnfwhmfyx kdc Swvabivbqvwxmt. Tyu CPYR yij Fdäsqd tubflycwbyl pnvnrwbjvna Pupaphapclu efs cyjjbuhmuybu er inj hemq Vruurxwnw begubqbkra Mrbscdox lq Hiyxwglperh.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Der große Bruch in der Orthodoxie
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbung