Günter Scheidler kämpft für Opferrenten

In seinem Buch „Weißer Hase“ schildert Günter Scheidler (61) sein Martyrium, das er als elternloses Kind in den 1960er und 1970er Jahren in zwei Kinderheimen und in den psychiatrischen Landeskliniken im Rheinland durchleiden musste. Die Veröffentlichung war Anlass zu einer Podiumsdiskussion am Dienstagabend unter dem Titel „Nie wieder!“, z
Bitte registrieren Sie sich hier, um diesen Beitrag weiterlesen zu können. Falls Sie bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an. Vielen Dank!