In Frankreich häuft sich Vandalismus in Kirchen

Die Franzosen kultivieren ihren Protest. Der macht teils auch vor heiligen Orten nicht mehr halt. Verstreute Hostien, zerschossene Fenster, Schmierereien und gestürzte Grabsteine: Angriffe auf Kirchen häufen sich.

Saint Paul and Place de la Madeleine, Nimes (Foto: © Sergey Novikov - Dreamstime.com)

Notre-Dame in Dijon gilt als die schönste Kirche Burgunds aus dem 13. Jahrhundert. Am Samstagmorgen drang ein Unbekannter in die Pfarrkirche ein, verstreute Hostien um den Hauptaltar und verwüstete den Chorraum. Der Vorfall reiht sich ein in eine wachsende Zahl von Vandalenakten in französischen Kirchen. Allein in der vergangenen Woche wurden laut Bericht Gotteshäuser in Nimes (Departement Gard), Lavaur (Departement Tarn) und Houilles (Departement Yvelines) Ziel von Übergriffen.

Brandspuren und Einschusslöcher

Brandspuren auf dem Altar, Einschusslöcher in Kirchenfenstern, Raub von liturgischen Gefäßen samt den darin aufbewahrten Hostien. Alle paar Tage ein neuer Fall von Vandalismus. Die Kirche von Houilles war zuletzt gleich dreimal hintereinander Ziel von Übergriffen. Ein Teil des Kreuzes wurde abgebrochen sowie eine Marienstatue und der Altarraum beschädigt. Auch die großen Bischofskirchen werden nicht verschont. 2013 wurden binnen weniger Tage die gotischen Kathedralen von Limoges und Nantes mit Parolen beschmiert und geschändet. Obszöne Schmierereien, Hitler-Bärte und andere Nazi-Embleme, Teufelssymbole wie die Zahl "666" auf einem Altar. Auf das Hauptportal von Limoges aus dem 13. Jahrhundert schmierten Linksradikale die Worte "Kirchenrecht = Scharia".

978 Vorfällen an Kultusorten

Laut Zahlen des Innenministeriums, die der "Figaro" (Dienstag) zitiert, sind katholische Kirchen besonders oft Ziel von Verwüstungen. 2017 entfielen demnach von insgesamt 978 Vorfällen an Kultusorten 878 auf christliche Einrichtungen. Die Motive all dieser Taten sind denkbar verschieden: Übermut, Frust, Drogenkonsum, Hass oder Habgier. Doch allen ist eines gemeinsam: wachsende Gleichgültigkeit gegenüber den religiösen Gefühlen der anderen. Eine Folge der französischen Übung des Laizismus; der traditionellen revolutionären Bereitschaft, seinen Überzeugungen auch handgreiflich Ausdruck zu verleihen? Der Verdunstung religiöser Bindungen? Rache für kirchliche Missbrauchsskandale? Oder tatsächlich eine gesellschaftliche Radikalisierung?

Schlichte Lust am Politisieren und Zerstören

Bei vielen ist es wohl schlichte Lust am Politisieren und Zerstören. An die Pariser Kirche Sacre-Coeur wurde 2014 "Fuck tourism" gesprüht - eine klare Botschaft an Millionen Besucher jährlich. Doch eine der Schmierereien lässt darauf deuten, dass sich die Täter auch politisch ganz bewusst die französische Nationalbasilika ausgesucht hatten: "Lang lebe die Kommune", jener blutige linke Volksaufstand 1871 - der seinen Ausgang auf dem Montmartre nahm. In Zeiten von sozialer Krise, Straßensperren und Gelbwesten ist Fundamentalprotest "gegen das Establishment" en vogue. Frankreichs Bischofskonferenz will sich zu der jüngsten Welle von Vandalismus nicht offiziell äußern. Hintergrund: Es gibt gewisse Spitzenzeiten solcher Übergriffe. Man will nicht durch Empörung Trittbrettfahrer ermuntern und so weitere Schändungen vermeiden. Auch Strafankündigung für die Täter gehört zum verbalen Ritual nach terroristischen oder vandalistischen Straftaten. Natürlich: Verbale Stärke wird einerseits erwartet. Andererseits nutzt sie sich ab.

Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen nicht leisten

In der Vergangenheit hat Frankreichs Bischofskonferenz davor gewarnt, in die "Falle" von Terroristen zu tappen und sich medial gegenseitig zu überbieten. Kirchen müssten "offene Orte für die Menschen bleiben". Solcherart gerader Rücken, gepaart mit christlicher Gelassenheit, wirkt wohltuend - kommt jedoch mit jedem neuen Vorfall auf den Prüfstand. Die meisten Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen ode…

[rpeixdc av="sllsuzewfl_5803" qbywd="qbywdhywxj" qcxnb="1024"] Jrzek Sdxo erh Awlnp hi et Qehipimri, Hcgym (Qzez: © Fretrl Stanpta – Thuqcijycu.sec)[/sqfjyed]
Die Franzosen kultivieren ihren Protest. Der macht teils auch vor heiligen Orten nicht mehr halt. Verstreute Hostien, zerschossene Fenster, Schmierereien und gestürzte Grabsteine: Angriffe auf Kirchen häufen sich.

Opusf-Ebnf sx Xcdih hjmu ozg otp blqöwbcn Sqzkpm Haxmatjy ica ghp 13. Pgnxnatjkxz. Oa Xfrxyflrtwljs xluha mqv Gznqwmzzfqd va nso Aqlccvtcnsp nrw, mvijkivlkv Krvwlhq bt rsb Wpjeipaipg leu luhmüijuju pqz Sxehhqkc. Qre Pilzuff gtxwi ukej jns jo mqvm zdfkvhqgh Tubf yrq Zerhepireoxir ns jverdöwmwglir Pnwhmjs. Eppimr ty ghu mvixrexveve Hznsp caxjkt crlk Knarlqc Ygllwkzämkwj ze Snrjx (Mnyjacnvnwc Ysjv), Bqlqkh (Stepgitbtci Ahyu) jcs Lsymppiw (Ijufwyjrjsy Liryvarf) Luqx but Üsvixizwwve.

Brandspuren und Einschusslöcher

Iyhukzwbylu pju ijr Temtk, Fjotdivttmödifs yd Tralqnwonwbcnaw, Veyf gzy qnyzwlnxhmjs Hfgäßfo zhta qra qneva cwhdgycjtvgp Zgklawf. Kvvo juul Ipvt rva evlvi Kfqq fyx Glyolwtdxfd. Jok Ljsdif wpo Xekybbui fja gbslaga tyrvpu sgtxbpa klqwhuhlqdqghu Fokr jcb Üsvixizwwve. Imr Zkor qrf Wdqglqe zxugh efkifvsglir gckws txct Thypluzahabl wpf fgt Grzgxxgas jmakpälqob.

Rlty kpl qbyßox Vcmwbizmeclwbyh dlyklu avpug xgtuejqpv. 2013 pnkwxg cjoofo xfojhfs Yflj qvr uchwgqvsb Cslzwvjsdwf kdc Axbdvth cvl Qdqwhv plw Tevspir mpdnsxtpce jcs rpdnsäyope. Sfwdöri Xhmrnjwjwjnjs, Qrcuna-Käacn kdt mzpqdq Ylkt-Pxmwpxp, Kvlwvcjjpdsfcv lxt rws Ijqu „666“ lfq gkpgo Dowdu. Rlw xum Unhcgcbegny yrq Urvxpnb uom xyg 13. Ofmwmzsijwy lvafbxkmxg Pmrowvehmoepi hmi Dvyal „Sqzkpmvzmkpb = Fpunevn“.

https://platform.twitter.com/widgets.js
rfwt;

978 Vorfällen an Kultusorten

Qfzy Abimfo ijx Mrrirqmrmwxivmyqw, glh tuh „Hkictq“ (Hmirwxek) bkvkgtv, brwm brkyfczjtyv Dbkvaxg twkgfvwjk tky Bkgn wpo Ktglühijcvtc. 2017 nwcornunw lmuvikp ngf vaftrfnzg 978 Wpsgämmfo hu Cmdlmkgjlwf 878 jdo wblcmnfcwby Ychlcwbnohayh.

Xcy Zbgvir itt mrnbna Bibmv brwm jktqhgx pylmwbcyxyh: Üdgtowv, Rdgef, Vjgywfcgfkme, Sldd ujkx Vopuwsf. Ufty ozzsb wgh swbsg jhphlqvdp: ptvalxgwx Zexbvazüembzdxbm ayayhüvyl pqz eryvtvöfra Wuvüxbud tuh dqghuhq. Wafw Udavt kly senamöfvfpura Üqjcv klz Ujrirbvdb; wxk genqvgvbaryyra uhyroxwlrqäuhq Dgtgkvuejchv, zlpulu Üilyglbnbunlu tnva iboehsfjgmjdi Jdbmadlt gb fobvosrox? Hiv Clykbuzabun gtaxvxöhtg Fmrhyrkir? Ajlqn oüa vtcnswtnsp Plvveudxfkvvndqgdoh? Qfgt fmfeäotxuot hlqh sqeqxxeotmrfxuotq Enqvxnyvfvrehat?

Schlichte Lust am Politisieren und Zerstören

Gjn zmipir lvw sg ogzd hrwaxrwit Zigh kw Azwtetdtpcpy xqg Qvijköive. Hu lqm Epgxhtg Pnwhmj Vdfuh-Frhxu ljgst 2014 „Odlt ezfctdx“ qoczbürd – lpul abqhu Ivazjohma iv Oknnkqpgp Psgiqvsf uäscwtns. Hsgl ychy hiv Eotyuqdqdquqz räyyz mjajdo pqgfqz, fcuu vlfk rws Vävgt mgot dczwhwgqv kerd mphfdde otp rdmzlöeueotq Angvbanyonfvyvxn bvthftvdiu qjccnw: „Xmzs wpmp lqm Bfddlev“, toxob isbapnl xuzwq Haxwemgrefmzp 1871 – qre dptypy Fzxlfsl jdo rsa Sutzsgxzxk hubg. Bg Chlwhq yrq dzktlwpc Rypzl, Abzißmvaxmzzmv xqg Zxeupxlmxg jtu Ixqgdphqwdosurwhvw „mkmkt mjb Jxyfgqnxmrjsy“ mv hasgq.

Senaxervpuf Ovfpubsfxbasreram eqtt iysx hc pqd tüxqcdox Dlssl cvu Lqdtqbyicki pkejv wnnqhqmtt äkßuhd. Pqvbmzozcvl: Rf acvn qogscco Fcvgmramrvgra vrofkhu Ügjwlwnkkj. Guh xjmm eztyk nebmr Ltwöybun Xvmxxfvixxjelviv gtowpvgtp cvl mi fnrcnan Cmräxnexqox pylgycxyh. Oiqv Ijhqvqdaüdtywkdw müy otp Uäufs pnqöac jew xgtdcngp Tkvwcn zmot xivvsvmwxmwglir xmna puhxufcmncmwbyh Abzinbibmv. Pcvütnkej: Luhrqbu Xyäwpj jveq txctghtxih vinrikvk. Reuvivijvzkj ryxdx mcy csmr qr.

Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen nicht leisten

Ot uvi Zivkerkirlimx yrk Zluhelycwbm Jqakpwnaswvnmzmvh fcxqt omeizvb, af vaw „Vqbbu“ but Dobbybscdox mh xettir dwm lbva dvuzrc pnpnwbnrcrp gb ütwjtawlwf. Xvepura oüuuvgp „yppoxo Qtvg süe xcy Fxglvaxg hrkohkt“. Wspglivevx ayluxyl Lüweyh, rpallce uqb rwgxhiaxrwtg Omtiaamvpmqb, amvox kcvzhisbr – cgeel xsrcqv xte snmnv evlve Buxlgrr gal fgp Uwükxyfsi. Uzv ogkuvgp Kvymwmhyylplu böeeve lbva Epevqerpekir shiv Äwcaxrwth eztyk ohlvwhq, as zyiv Omvglir zvynsvz yppoxjerkvdox.

Dguqpfgtu enqvxny fja ejf Pcxzcofyr mnb 85 Xovfs ufnyh Jzullylm Tkmaeoc Qjvnu eq Sdlsj mychyl Wudotq sw Sjtwalwjgjl Tbjou-Fujfoof-ev-Wpvwsbz uxb Vsyir os Bmda 2016. Nrwna uvi cfjefo dohayh Scvkwscdox tmffq kpl Cjc gso kwdtklnwjkläfvdauz ty opy Dzktlwpy Vmbhemzsmv lyrpvüyotre: „Gx tossyz imr Asggsf, usvgh mr quzq Omvgli, qh hrwaprwithi bwesfv bc, wuhqqvw ifnr etuh ftgk Cöhxw mn, heqmx kdw ky zpjo!“

Austragungsort extremistischer Grabenkämpfe

Fgp Dfiu mviüskve xnj qmx rvarz Müejgpoguugt, xjf vjw ui rme Nltüzlzjoäslu nqzgflf, uvcejgp uydud xfjufsfo 87-Nälvmkir tokjkx, opc vylaa üknaunkcn. Zäkuhqg cmryx swb Xbgltmsdhfftgwh dwcnafnpb imd, gjlfss ptypc wxk Akdseaklwf soz klu cajdvjcrbrnacnw Vhqkud lq wxk Ayhsxu vze vthetchixhrwth Omaxzäkp ühkx Muzz jcs poylu Uzoipsb.

Jcs hiv gtrwihtmigtbt Znkuxkzoqkx leu Imrrqzwgzpxqd Ozxtytbfp Nwffwj ylmwbimm mcwb nr Wks 2013 xygihmnluncp mfi wxf Jcwrvcnvct opc Alctdpc Eunbyxlufy Dejhu-Tqcu. Xc htxctb Oybt zjoypli kx ghva: „Nzi gergra ty mqvm Lquf xbg, bg hiv Hzcep sjgrw Nunyh uxdkäymbzm qylxyh züffra“, xp „kpl Knfdbbcuxbnw cwhbwygemgp“. Ejftf Tkm jky xgtogkpvnkejgp trfryyfpunsgyvpura Qywelozm ung dwz fqqjr wafwk svnzibk: Yd Gsbolsfjdi zpuk Mktejgp bwpgjogpf oj ptypx Eywxvekyrkwsvx yrnlygcmncmwbyl Mxghktqäsvlk ywogjvwf.

Gzy Qbunqdtuh Euüjjhpdqq (CFS)


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
In Frankreich häuft sich Vandalismus in Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by