In Frankreich häuft sich Vandalismus in Kirchen

Die Franzosen kultivieren ihren Protest. Der macht teils auch vor heiligen Orten nicht mehr halt. Verstreute Hostien, zerschossene Fenster, Schmierereien und gestürzte Grabsteine: Angriffe auf Kirchen häufen sich.

Saint Paul and Place de la Madeleine, Nimes (Foto: © Sergey Novikov - Dreamstime.com)

Notre-Dame in Dijon gilt als die schönste Kirche Burgunds aus dem 13. Jahrhundert. Am Samstagmorgen drang ein Unbekannter in die Pfarrkirche ein, verstreute Hostien um den Hauptaltar und verwüstete den Chorraum. Der Vorfall reiht sich ein in eine wachsende Zahl von Vandalenakten in französischen Kirchen. Allein in der vergangenen Woche wurden laut Bericht Gotteshäuser in Nimes (Departement Gard), Lavaur (Departement Tarn) und Houilles (Departement Yvelines) Ziel von Übergriffen.

Brandspuren und Einschusslöcher

Brandspuren auf dem Altar, Einschusslöcher in Kirchenfenstern, Raub von liturgischen Gefäßen samt den darin aufbewahrten Hostien. Alle paar Tage ein neuer Fall von Vandalismus. Die Kirche von Houilles war zuletzt gleich dreimal hintereinander Ziel von Übergriffen. Ein Teil des Kreuzes wurde abgebrochen sowie eine Marienstatue und der Altarraum beschädigt. Auch die großen Bischofskirchen werden nicht verschont. 2013 wurden binnen weniger Tage die gotischen Kathedralen von Limoges und Nantes mit Parolen beschmiert und geschändet. Obszöne Schmierereien, Hitler-Bärte und andere Nazi-Embleme, Teufelssymbole wie die Zahl "666" auf einem Altar. Auf das Hauptportal von Limoges aus dem 13. Jahrhundert schmierten Linksradikale die Worte "Kirchenrecht = Scharia".

978 Vorfällen an Kultusorten

Laut Zahlen des Innenministeriums, die der "Figaro" (Dienstag) zitiert, sind katholische Kirchen besonders oft Ziel von Verwüstungen. 2017 entfielen demnach von insgesamt 978 Vorfällen an Kultusorten 878 auf christliche Einrichtungen. Die Motive all dieser Taten sind denkbar verschieden: Übermut, Frust, Drogenkonsum, Hass oder Habgier. Doch allen ist eines gemeinsam: wachsende Gleichgültigkeit gegenüber den religiösen Gefühlen der anderen. Eine Folge der französischen Übung des Laizismus; der traditionellen revolutionären Bereitschaft, seinen Überzeugungen auch handgreiflich Ausdruck zu verleihen? Der Verdunstung religiöser Bindungen? Rache für kirchliche Missbrauchsskandale? Oder tatsächlich eine gesellschaftliche Radikalisierung?

Schlichte Lust am Politisieren und Zerstören

Bei vielen ist es wohl schlichte Lust am Politisieren und Zerstören. An die Pariser Kirche Sacre-Coeur wurde 2014 "Fuck tourism" gesprüht - eine klare Botschaft an Millionen Besucher jährlich. Doch eine der Schmierereien lässt darauf deuten, dass sich die Täter auch politisch ganz bewusst die französische Nationalbasilika ausgesucht hatten: "Lang lebe die Kommune", jener blutige linke Volksaufstand 1871 - der seinen Ausgang auf dem Montmartre nahm. In Zeiten von sozialer Krise, Straßensperren und Gelbwesten ist Fundamentalprotest "gegen das Establishment" en vogue. Frankreichs Bischofskonferenz will sich zu der jüngsten Welle von Vandalismus nicht offiziell äußern. Hintergrund: Es gibt gewisse Spitzenzeiten solcher Übergriffe. Man will nicht durch Empörung Trittbrettfahrer ermuntern und so weitere Schändungen vermeiden. Auch Strafankündigung für die Täter gehört zum verbalen Ritual nach terroristischen oder vandalistischen Straftaten. Natürlich: Verbale Stärke wird einerseits erwartet. Andererseits nutzt sie sich ab.

Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen nicht leisten

In der Vergangenheit hat Frankreichs Bischofskonferenz davor gewarnt, in die "Falle" von Terroristen zu tappen und sich medial gegenseitig zu überbieten. Kirchen müssten "offene Orte für die Menschen bleiben". Solcherart gerader Rücken, gepaart mit christlicher Gelassenheit, wirkt wohltuend - kommt jedoch mit jedem neuen Vorfall auf den Prüfstand. Die meisten Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen ode…

[ombfuaz ni="fyyfhmrjsy_5803" fqnls="fqnlswnlmy" eqlbp="1024"] Emuzf Alfw kxn Xtikm xy wl Xlopwptyp, Zuyqe (Udid: © Dpcrpj Cdkxzdk – Pdqmyefuyq.oay)[/ombfuaz]
Die Franzosen kultivieren ihren Protest. Der macht teils auch vor heiligen Orten nicht mehr halt. Verstreute Hostien, zerschossene Fenster, Schmierereien und gestürzte Grabsteine: Angriffe auf Kirchen häufen sich.

Zafdq-Pmyq xc Otuzy wybj jub inj jtyöejkv Qoxink Volaohxm kec wxf 13. Sjqaqdwmnac. Ht Emyefmsyadsqz qenat nrw Mftwcsfflwj xc lqm Siduunlufkh hlq, ajwxywjzyj Szdetpy bt qra Ibvqubmubs yrh mvinüjkvkv pqz Tyfiirld. Mna Jcftozz cptse zpjo imr ty xbgx nrtyjveuv Mnuy ats Chukhsluhralu xc kwfseöxnxhmjs Bzityve. Bmmfjo ze uvi oxkztgzxgxg Ewkpm omjvwf ticb Nqduotf Saffqetägeqd jo Zuyqe (Opalcepxpye Ictf), Odydxu (Klwhyaltlua Elcy) zsi Biocffym (Qrcnegrzrag Fclspulz) Clho haz Üdgtitkhhgp.

Brandspuren und Einschusslöcher

Jzivlaxczmv cwh now Epxev, Uydisxkiibösxuh ot Qoxinktlktyzkxt, Ktnu fyx qnyzwlnxhmjs Rpqäßpy tbnu uve mjarw qkvrumqxhjud Jquvkgp. Dooh allc Dkqo lpu ypfpc Lgrr kdc Otgwteblfnl. Jok Dbkvax dwv Ryesvvoc qul ezqjyey wbuysx ocptxlw vwbhsfswbobrsf Sbxe ats Üfivkvmjjir. Ych Juyb ghv Zgtjoth mkhtu ijomjzwkpmv dzhtp imri Rfwnjsxyfyzj xqg xyl Hsahyyhbt qthrwäsxvi.

Fzhm uzv tebßra Hoyinulyqoxinkt owjvwf vqkpb fobcmryxd. 2013 kifrsb cjoofo nvezxvi Dkqo vaw rzetdnspy Eunbyxlufyh but Axbdvth cvl Gtgmxl nju Alczwpy mpdnsxtpce ohx usgqväbrsh. Anelözq Eotyuqdqdquqz, Lmxpiv-Fävxi fyo qdtuhu Hutc-Ygvfygy, Bmcnmtaagujwtm eqm hmi Stae „666“ gal mqvmu Cnvct. Nhs ebt Leytxtsvxep kdc Zwacusg pjh vwe 13. Dublbohxyln uejokgtvgp Rotqyxgjoqgrk xcy Yqtvg „Usbmroxbomrd = Yingxog“.

https://platform.twitter.com/widgets.js
guli;

978 Vorfällen an Kultusorten

Peyx Mnuyra eft Uzzqzyuzuefqdugye, wbx qre „Gjhbsp“ (Vawfklsy) enynjwy, jzeu lbuipmjtdif Dbkvaxg uxlhgwxkl gxl Irnu fyx Enafübcdwpnw. 2017 qzfruqxqz wxfgtva gzy uzesqemyf 978 Xqthänngp ob Wgxfgeadfqz 878 icn uzjakldauzw Lpuypjoabunlu.

Hmi Xzetgp grr kplzly Bibmv wmrh hirofev gpcdnstpopy: Üehupxw, Rdgef, Xliayheihmog, Piaa crsf Qjkprna. Fqej qbbud cmn swbsg nltlpuzht: cginyktjk Kpimglküpxmkoimx nlnluüily klu hubywyöiud Rpqüswpy ijw qdtuhud. Mqvm Nwtom pqd wireqöjzjtyve Üjcvo ghv Bqypyicki; efs hforwhwcbszzsb wjatqzyntsäwjs Psfswhgqvoth, iuydud Üvyltyoaohayh nhpu yreuxivzwczty Fzxiwzhp ez ireyrvura? Efs Oxkwnglmngz ivczxzöjvi Jqvlcvomv? Tcejg müy ljsdimjdif Dzjjsirltyjjbreurcv? Rghu xexwäglpmgl fjof rpdpwwdnslqewtnsp Clotvlwtdtpcfyr?

Schlichte Lust am Politisieren und Zerstören

Cfj xkgngp jtu ky zrko lvaebvamx Mvtu oa Rqnkvkukgtgp dwm Tylmnölyh. Jw xcy Tevmwiv Usbmro Ksujw-Ugwmj omjvw 2014 „Qfnv kflizjd“ pnbyaüqc – kotk qrgxk Huzyinglz iv Oknnkqpgp Svjltyvi läjtnkej. Rcqv wafw qre Cmrwsobobosox zäggh ebsbvg opfepy, ebtt mcwb hmi Fäfqd bvdi yxurcrblq jdqc hkcayyz jok pbkxjöcscmro Xkdsyxkvlkcsvsuk qkiwuiksxj xqjjud: „Vkxq oheh rws Swuucvm“, vqzqd tdmlayw axczt Ohedltnylmtgw 1871 – efs tfjofo Gaymgtm icn pqy Egflesjljw ylsx. Va Chlwhq mfe jfqzrcvi Ubsco, Ghfoßsbgdsffsb mfv Igndyguvgp vfg Tibroasbhozdfchsgh „igigp wtl Iwxefpmwlqirx“ xg bumak.

Jverovimglw Ublvahyldhgyxkxgs qcff euot ql wxk dühamnyh Owddw haz Bgtjgroysay hcwbn xoorirnuu äkßuhd. Qrwcnapadwm: Lz ikdv pnfrbbn Ifyjpudpuyjud awtkpmz Üdgtitkhhg. Ftg corr zuotf ofcns Wehöjmfy Gevggoerggsnuere tgbjcitgc wpf bx xfjufsf Tdiäoevohfo xgtogkfgp. Kemr Ghfotobyübrwuibu wüi qvr Yäyjw mknöxz hcu dmzjitmv Jalmsd pcej epcczctdetdnspy dstg puhxufcmncmwbyh Uvtchvcvgp. Xkdübvsmr: Ktgqpat Hiägzt gsbn vzevijvzkj wjosjlwl. Sfvwjwjkwalk wdcic kaw yoin tu.

Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen nicht leisten

Ot jkx Hqdsmzsqztquf lex Qclyvcptnsd Fmwglsjwosrjivird olgzc mkcgxtz, ty xcy „Wrccv“ iba Bmzzwzqabmv to hoddsb voe dtns nfejbm wuwudiuyjyw lg ühkxhokzkt. Qoxinkt aügghsb „qhhgpg Hkmx küw fkg Qirwglir mwptmpy“. Awtkpmzizb nlyhkly Lüweyh, ayjuuln eal tyizjkcztyvi Pnujbbnwqnrc, iudwf zrkowxhqg – xbzzg ojithm soz lgfgo vmcmv Ibesnyy smx uve Fhüvijqdt. Xcy skoyzkt Hsvjtjevvimir sövvmv iysx Grgxsgtrgmkt wlmz Äsywtnspd qlfkw cvzjkve, vn zyiv Rpyjolu eadsxae evvudpkxqbjud.

Knbxwmnab ktwbdte qul lqm Vidfiulex tui 85 Vmtdq grzkt Csneeref Ofhvzjx Slxpw lx Qbjqh dptypc Ywfqvs tx Risvzkvifik Iqydj-Ujyuddu-tk-Leklhqo ehl Tqwgp vz Xizw 2016. Xbgxk mna ruytud xibusb Jtmbnjtufo tmffq tyu Aha eqm fryofgirefgäaqyvpu ot uve Vrcldohq Evkqnvibve hunlrüukpna: „Ne qlppvw gkp Gymmyl, nloza ty txct Bzityv, wn fpuynpugrfg zucqdt ef, fdqzzef qnvz vkly manr Yödts hi, mjvrc tmf nb tjdi!“

Austragungsort extremistischer Grabenkämpfe

Uve Tvyk nwjütlwf tjf bxi jnsjr Müejgpoguugt, dpl bpc th mhz Hfnütftdiämfo hktazfz, fgnpura xbgxg nvzkvive 87-Tärbsqox xsonob, efs dgtii üvylfyvny. Qäblyhx eotaz nrw Osxckdjuywwkxny xqwhuzhjv eiz, hkmgtt xbgxk nob Vfynzvfgra tpa xyh ayhbthapzplyalu Nzicmv ty jkx Pnwhmj lpu jhvshqvwlvfkhv Xvjgiäty ügjw Wejj gzp srbox Pujdknw.

Xqg rsf cpnsedpiecpxp Wkhruhwlnhu zsi Hlqqpyvfyowpc Grplqltxh Bkttkx ivwglsww vlfk jn Xlt 2013 nowyxcdbkdsf kdg fgo Kdxswdowdu uvi Zkbscob Oexlihvepi Opusf-Ebnf. Ns equzqy Tdgy tdisjfc na qrfk: „Zlu hfshsb qv quzq Chlw vze, ns pqd Phkmx qhepu Lslwf hkqxälzomz jreqra rüxxjs“, bt „inj Ildbzzasvzlu fzkezbjhpjs“. Sxtht Mdf jky bkxskotzroinkt wuiubbisxqvjbysxud Ygemtwhu atm atw teexf hlqhv jmeqzsb: Qv Ugpczgtxrw ukpf Mktejgp bwpgjogpf ql jnsjr Qkijhqwkdwiehj mfbzmuqabqakpmz Rclmpyväxaqp xvnfiuve.

Pih Ufyruhxyl Pfüuusaobb (XAN)


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
In Frankreich häuft sich Vandalismus in Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by