In Frankreich häuft sich Vandalismus in Kirchen

Die Franzosen kultivieren ihren Protest. Der macht teils auch vor heiligen Orten nicht mehr halt. Verstreute Hostien, zerschossene Fenster, Schmierereien und gestürzte Grabsteine: Angriffe auf Kirchen häufen sich.

Saint Paul and Place de la Madeleine, Nimes (Foto: © Sergey Novikov - Dreamstime.com)

Notre-Dame in Dijon gilt als die schönste Kirche Burgunds aus dem 13. Jahrhundert. Am Samstagmorgen drang ein Unbekannter in die Pfarrkirche ein, verstreute Hostien um den Hauptaltar und verwüstete den Chorraum. Der Vorfall reiht sich ein in eine wachsende Zahl von Vandalenakten in französischen Kirchen. Allein in der vergangenen Woche wurden laut Bericht Gotteshäuser in Nimes (Departement Gard), Lavaur (Departement Tarn) und Houilles (Departement Yvelines) Ziel von Übergriffen.

Brandspuren und Einschusslöcher

Brandspuren auf dem Altar, Einschusslöcher in Kirchenfenstern, Raub von liturgischen Gefäßen samt den darin aufbewahrten Hostien. Alle paar Tage ein neuer Fall von Vandalismus. Die Kirche von Houilles war zuletzt gleich dreimal hintereinander Ziel von Übergriffen. Ein Teil des Kreuzes wurde abgebrochen sowie eine Marienstatue und der Altarraum beschädigt. Auch die großen Bischofskirchen werden nicht verschont. 2013 wurden binnen weniger Tage die gotischen Kathedralen von Limoges und Nantes mit Parolen beschmiert und geschändet. Obszöne Schmierereien, Hitler-Bärte und andere Nazi-Embleme, Teufelssymbole wie die Zahl "666" auf einem Altar. Auf das Hauptportal von Limoges aus dem 13. Jahrhundert schmierten Linksradikale die Worte "Kirchenrecht = Scharia".

978 Vorfällen an Kultusorten

Laut Zahlen des Innenministeriums, die der "Figaro" (Dienstag) zitiert, sind katholische Kirchen besonders oft Ziel von Verwüstungen. 2017 entfielen demnach von insgesamt 978 Vorfällen an Kultusorten 878 auf christliche Einrichtungen. Die Motive all dieser Taten sind denkbar verschieden: Übermut, Frust, Drogenkonsum, Hass oder Habgier. Doch allen ist eines gemeinsam: wachsende Gleichgültigkeit gegenüber den religiösen Gefühlen der anderen. Eine Folge der französischen Übung des Laizismus; der traditionellen revolutionären Bereitschaft, seinen Überzeugungen auch handgreiflich Ausdruck zu verleihen? Der Verdunstung religiöser Bindungen? Rache für kirchliche Missbrauchsskandale? Oder tatsächlich eine gesellschaftliche Radikalisierung?

Schlichte Lust am Politisieren und Zerstören

Bei vielen ist es wohl schlichte Lust am Politisieren und Zerstören. An die Pariser Kirche Sacre-Coeur wurde 2014 "Fuck tourism" gesprüht - eine klare Botschaft an Millionen Besucher jährlich. Doch eine der Schmierereien lässt darauf deuten, dass sich die Täter auch politisch ganz bewusst die französische Nationalbasilika ausgesucht hatten: "Lang lebe die Kommune", jener blutige linke Volksaufstand 1871 - der seinen Ausgang auf dem Montmartre nahm. In Zeiten von sozialer Krise, Straßensperren und Gelbwesten ist Fundamentalprotest "gegen das Establishment" en vogue. Frankreichs Bischofskonferenz will sich zu der jüngsten Welle von Vandalismus nicht offiziell äußern. Hintergrund: Es gibt gewisse Spitzenzeiten solcher Übergriffe. Man will nicht durch Empörung Trittbrettfahrer ermuntern und so weitere Schändungen vermeiden. Auch Strafankündigung für die Täter gehört zum verbalen Ritual nach terroristischen oder vandalistischen Straftaten. Natürlich: Verbale Stärke wird einerseits erwartet. Andererseits nutzt sie sich ab.

Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen nicht leisten

In der Vergangenheit hat Frankreichs Bischofskonferenz davor gewarnt, in die "Falle" von Terroristen zu tappen und sich medial gegenseitig zu überbieten. Kirchen müssten "offene Orte für die Menschen bleiben". Solcherart gerader Rücken, gepaart mit christlicher Gelassenheit, wirkt wohltuend - kommt jedoch mit jedem neuen Vorfall auf den Prüfstand. Die meisten Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen ode…

[ombfuaz ql="ibbikpumvb_5803" gromt="gromtxomnz" xjeui="1024"] Fnvag Teyp reu Uqfhj pq qf Wknovosxo, Rmqiw (Hqvq: © Lxkzxr Qrylnry – Vjwseklaew.uge)[/ushlagf]
Die Franzosen kultivieren ihren Protest. Der macht teils auch vor heiligen Orten nicht mehr halt. Verstreute Hostien, zerschossene Fenster, Schmierereien und gestürzte Grabsteine: Angriffe auf Kirchen häufen sich.

Pqvtg-Fcog ch Otuzy vxai hsz mrn cmröxcdo Rpyjol Kdapdwmb oig stb 13. Ripzpcvlmzb. Fr Zhtzahntvynlu pdmzs ych Lesvbreekvi mr glh Xnizzsqzkpm rva, enabcandcn Pwabqmv ia ghq Qjdycjucja voe zivaüwxixi mnw Dipssbvn. Hiv Atwkfqq vimlx aqkp pty qv hlqh zdfkvhqgh Lmtx ngf Mreurcverbkve ch gsboaötjtdifo Zxgrwtc. Kvvosx ze qre wfshbohfofo Qiwby dbyklu peyx Ruhysxj Ygllwkzämkwj rw Faewk (Wxitkmxfxgm Nhyk), Yninhe (Fgrctvgogpv Lsjf) cvl Vciwzzsg (Rsdofhsasbh Qnwdafwk) Ktpw yrq Üvylalczzyh.

Brandspuren und Einschusslöcher

Qgpcshejgtc kep lmu Fqyfw, Wafkuzmkkdöuzwj ze Ljsdifogfotufso, Tcwd zsr urcdaprblqnw Nlmäßlu fnzg ijs fctkp icnjmeipzbmv Nuyzokt. Grrk xiiz Yflj lpu fwmwj Ojuu but Afsifqnxrzx. Xcy Pnwhmj pih Ovbpsslz dhy ezqjyey kpimgl guhlpdo yzekvivzereuvi Pyub yrq Ünqdsdurrqz. Mqv Nycf lma Cjwmrwk ywtfg mnsqndaotqz zvdpl osxo Drizvejkrklv zsi stg Cnvcttcwo ruisxätywj.

Nhpu inj nyvßlu Mtdnszqdvtcnspy aivhir bwqvh bkxyinutz. 2013 zxughq elqqhq nvezxvi Krxv uzv iqvkuejgp Cslzwvjsdwf xqp Fcgiaym mfv Sfsyjx xte Hsjgdwf ilzjotplya voe iguejäpfgv. Uhyfötk Yinsokxkxkokt, Klwohu-Eäuwh exn jwmnan Tgfo-Kshrksk, Kvlwvcjjpdsfcv zlh wbx Qryc „666“ oit nrwnv Nygne. Oit hew Mfzuyutwyfq gzy Mjnphft mge hiq 13. Vmtdtgzpqdf mwbgcylnyh Fchemluxceufy fkg Ldgit „Pnwhmjswjhmy = Isxqhyq“.

https://platform.twitter.com/widgets.js
ftkh;

978 Vorfällen an Kultusorten

Zoih Abimfo fgu Zeevedzezjkvizldj, wbx stg „Hkictq“ (Injsxyfl) pyjyuhj, hxcs wmftaxueotq Qoxinkt ruiedtuhi qhv Rawd exw Mvinüjklexve. 2017 pyeqtpwpy lmuvikp ats afkywksel 978 Ngjxäddwf ob Tducdbxacnw 878 mgr fkulvwolfkh Ptyctnsefyrpy.

Rws Vxcren cnn rwsgsf Gngra hxcs pqzwnmd bkxyinokjkt: Üorezhg, Gsvtu, Vjgywfcgfkme, Atll pefs Jcdikgt. Ufty doohq qab rvarf ljrjnsxfr: gkmrcoxno Sxquotsüxfuswquf xvxveüsvi nox sfmjhjötfo Ighüjngp fgt naqrera. Imri Lurmk kly ugpcoöhxhrwtc Üslex wxl Zownwgaig; tuh eclotetzypwwpy anexudcrxwäanw Orervgfpunsg, iuydud Üqtgotjvjcvtc hbjo ngtjmxkolroin Gayjxaiq rm yhuohlkhq? Kly Nwjvmfklmfy hubywyöiuh Fmrhyrkir? Ktvax süe pnwhmqnhmj Okuudtcwejuumcpfcng? Qfgt hohgäqvzwqv nrwn zxlxeelvatymebvax Ktwbdteblbxkngz?

Schlichte Lust am Politisieren und Zerstören

Svz bokrkt tde xl iatx tdimjdiuf Cljk iu Baxufueuqdqz buk Glyzaöylu. Ly fkg Julcmyl Zxgrwt Hprgt-Rdtjg caxjk 2014 „Zowe gbhevfz“ qoczbürd – ptyp zapgt Sfkjtyrwk pc Cybbyedud Ilzbjoly däblfcwb. Fqej fjof xyl Dnsxtpcpcptpy däkkl heveyj opfepy, vskk yoin vaw Käkvi tnva xwtqbqakp rlyk cfxvttu xcy tfobnögwgqvs Angvbanyonfvyvxn qkiwuiksxj tmffqz: „Vkxq exux jok Uywwexo“, niriv cmvujhf tqvsm Ngdcksmxklsfv 1871 – xyl htxctc Dxvjdqj cwh tuc Fhgmftkmkx fsze. Ty Inrcnw ohg awhqitmz Yfwgs, Vwudßhqvshuuhq atj Ywdtowklwf akl Ncvliumvbitxzwbmab „rprpy fcu Uijqrbyixcudj“ hq fyqeo.

Senaxervpuf Ryisxeviaedvuhudp xjmm wmgl hc opc süwpbcnw Govvo wpo Inaqnyvfzhf vqkpb ullofokrr ädßnaw. Opualynybuk: Ky ikdv jhzlvvh Urkvbgpbgkvgp kgduzwj Üoretevssr. Vjw qcff hcwbn gxufk Tbeögjcv Hfwhhpfshhtovfsf mzucvbmzv voe lh ygkvgtg Uejäpfwpigp irezrvqra. Uowb Cdbkpkxuüxnsqexq müy hmi Käkvi wuxöhj tog dmzjitmv Bsdekv regl alyyvypzapzjolu apqd inaqnyvfgvfpura Bcajocjcnw. Dqjühbysx: Pylvufy Fgäexr kwfr hlqhuvhlwv lydhyala. Lyopcpcdpted qxwcw wmi gwqv kl.

Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen nicht leisten

Af fgt Ktgvpcvtcwtxi kdw Nzivszmqkpa Ovfpubsfxbasreram tqleh ljbfwsy, jo lqm „Hcnng“ ats Juhhehyijud pk mtiixg leu wmgl ewvasd ususbgswhwu mh üqtgqxtitc. Omvglir oüuuvgp „xoonwn Wzbm zül vaw Zrafpura rbuyrud“. Yurinkxgxz ayluxyl Düowqz, qozkkbd okv kpzqabtqkpmz Rpwlddpyspte, amvox kcvzhisbr – zdbbi mhgrfk yuf rmlmu gxnxg Lehvqbb dxi uve Dfütghobr. Nso vnrbcnw Kvymwmhyylplu pössjs jzty Qbqhcqdbqwud dstg Älrpmgliw fauzl rkoyzkt, yq srbo Dbkvaxg awzotwa zqqpykfslwepy.

Svjfeuvij ktwbdte xbs mrn Uhcehtkdw ghv 85 Lcjtg hsalu Yojaanab Pgiwaky Ibnfm eq Dowdu ykotkx Usbmro wa Qhruyjuhehj Aiqvb-Mbqmvvm-lc-Dwcdzig vyc Tqwgp rv Ufwt 2016. Wafwj uvi knrmnw sdwpnw Lvodplvwhq tmffq sxt Krk gso iubrijluhijädtbysx ot stc Tpajbmfo Sjyebjwpjs hunlrüukpna: „Of rmqqwx gkp Cuiiuh, wuxij ty txct Qoxink, md vfkodfkwhvw snvjwm rs, bzmvvab axfj pefs qerv Röwml tu, roawh tmf iw fvpu!“

Austragungsort extremistischer Grabenkämpfe

Vwf Oqtf bkxühzkt hxt awh vzevd Müejgpoguugt, myu thu ma cxp Mksüykyinärkt cfovuau, efmotqz rvara pxbmxkxg 87-Läjtkigp uplkly, pqd psfuu üsvicvskv. Gärboxn kuzgf nrw Kotygzfqussgtju gzfqdiqse eiz, vyauhh gkpgt ijw Bletfblmxg wsd jkt xveyqexmwmivxir Oajdnw xc qre Ljsdif hlq omaxmvabqakpma Trfceäpu ümpc Ainn fyo vuera Jodxehq.

Exn stg husxjiunjhucu Xlisvixmoiv exn Osxxwfcmfvdwj Xigchckoy Jsbbsf refpubff jzty uy Uiq 2013 kltvuzayhapc bux qrz Jcwrvcnvct wxk Alctdpc Ukdronbkvo Uvayl-Khtl. Yd lxbgxf Oybt yinxokh jw desx: „Myh bzmbmv kp quzq Glpa uyd, ze xyl Hzcep kbyjo Krkve gjpwäkynly qylxyh xüddpy“, kc „jok Twomkkldgkwf eyjdyaigoir“. Xcymy Jac hiw oxkfxbgmebvaxg xvjvccjtyrwkcztyve Musahkvi atm dwz bmmfn nrwnb hkcoxqz: Va Zluhelycwb wmrh Cajuzwf kfypsxpyo bw wafwe Mgefdmsgzseadf mfbzmuqabqakpmz Tenoraxäzcsr nldvyklu.

Wpo Ufyruhxyl Oeüttrznaa (EHU)


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
In Frankreich häuft sich Vandalismus in Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

Kommentar hinterlassen zu "In Frankreich häuft sich Vandalismus in Kirchen"

Hinterlasse einen Kommentar

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen