In Frankreich häuft sich Vandalismus in Kirchen

Die Franzosen kultivieren ihren Protest. Der macht teils auch vor heiligen Orten nicht mehr halt. Verstreute Hostien, zerschossene Fenster, Schmierereien und gestürzte Grabsteine: Angriffe auf Kirchen häufen sich.

Saint Paul and Place de la Madeleine, Nimes (Foto: © Sergey Novikov - Dreamstime.com)

Notre-Dame in Dijon gilt als die schönste Kirche Burgunds aus dem 13. Jahrhundert. Am Samstagmorgen drang ein Unbekannter in die Pfarrkirche ein, verstreute Hostien um den Hauptaltar und verwüstete den Chorraum. Der Vorfall reiht sich ein in eine wachsende Zahl von Vandalenakten in französischen Kirchen. Allein in der vergangenen Woche wurden laut Bericht Gotteshäuser in Nimes (Departement Gard), Lavaur (Departement Tarn) und Houilles (Departement Yvelines) Ziel von Übergriffen.

Brandspuren und Einschusslöcher

Brandspuren auf dem Altar, Einschusslöcher in Kirchenfenstern, Raub von liturgischen Gefäßen samt den darin aufbewahrten Hostien. Alle paar Tage ein neuer Fall von Vandalismus. Die Kirche von Houilles war zuletzt gleich dreimal hintereinander Ziel von Übergriffen. Ein Teil des Kreuzes wurde abgebrochen sowie eine Marienstatue und der Altarraum beschädigt. Auch die großen Bischofskirchen werden nicht verschont. 2013 wurden binnen weniger Tage die gotischen Kathedralen von Limoges und Nantes mit Parolen beschmiert und geschändet. Obszöne Schmierereien, Hitler-Bärte und andere Nazi-Embleme, Teufelssymbole wie die Zahl "666" auf einem Altar. Auf das Hauptportal von Limoges aus dem 13. Jahrhundert schmierten Linksradikale die Worte "Kirchenrecht = Scharia".

978 Vorfällen an Kultusorten

Laut Zahlen des Innenministeriums, die der "Figaro" (Dienstag) zitiert, sind katholische Kirchen besonders oft Ziel von Verwüstungen. 2017 entfielen demnach von insgesamt 978 Vorfällen an Kultusorten 878 auf christliche Einrichtungen. Die Motive all dieser Taten sind denkbar verschieden: Übermut, Frust, Drogenkonsum, Hass oder Habgier. Doch allen ist eines gemeinsam: wachsende Gleichgültigkeit gegenüber den religiösen Gefühlen der anderen. Eine Folge der französischen Übung des Laizismus; der traditionellen revolutionären Bereitschaft, seinen Überzeugungen auch handgreiflich Ausdruck zu verleihen? Der Verdunstung religiöser Bindungen? Rache für kirchliche Missbrauchsskandale? Oder tatsächlich eine gesellschaftliche Radikalisierung?

Schlichte Lust am Politisieren und Zerstören

Bei vielen ist es wohl schlichte Lust am Politisieren und Zerstören. An die Pariser Kirche Sacre-Coeur wurde 2014 "Fuck tourism" gesprüht - eine klare Botschaft an Millionen Besucher jährlich. Doch eine der Schmierereien lässt darauf deuten, dass sich die Täter auch politisch ganz bewusst die französische Nationalbasilika ausgesucht hatten: "Lang lebe die Kommune", jener blutige linke Volksaufstand 1871 - der seinen Ausgang auf dem Montmartre nahm. In Zeiten von sozialer Krise, Straßensperren und Gelbwesten ist Fundamentalprotest "gegen das Establishment" en vogue. Frankreichs Bischofskonferenz will sich zu der jüngsten Welle von Vandalismus nicht offiziell äußern. Hintergrund: Es gibt gewisse Spitzenzeiten solcher Übergriffe. Man will nicht durch Empörung Trittbrettfahrer ermuntern und so weitere Schändungen vermeiden. Auch Strafankündigung für die Täter gehört zum verbalen Ritual nach terroristischen oder vandalistischen Straftaten. Natürlich: Verbale Stärke wird einerseits erwartet. Andererseits nutzt sie sich ab.

Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen nicht leisten

In der Vergangenheit hat Frankreichs Bischofskonferenz davor gewarnt, in die "Falle" von Terroristen zu tappen und sich medial gegenseitig zu überbieten. Kirchen müssten "offene Orte für die Menschen bleiben". Solcherart gerader Rücken, gepaart mit christlicher Gelassenheit, wirkt wohltuend - kommt jedoch mit jedem neuen Vorfall auf den Prüfstand. Die meisten Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen ode…

[getxmsr zu="rkkrtydvek_5803" sdayf="sdayfjayzl" gsndr="1024"] Xfnsy Rcwn sfv Cynpr jk ap Druvcvzev, Hcgym (Oxcx: © Mylays Rszmosz – Rfsoaghwas.qca)[/qodhwcb]
Die Franzosen kultivieren ihren Protest. Der macht teils auch vor heiligen Orten nicht mehr halt. Verstreute Hostien, zerschossene Fenster, Schmierereien und gestürzte Grabsteine: Angriffe auf Kirchen häufen sich.

Abger-Qnzr ns Fklqp acfn fqx wbx wglörwxi Bzityv Pifuibrg pjh pqy 13. Dublbohxyln. Ht Aiuabiouwzomv wktgz kot Yrfioerrxiv ze uzv Vlgxxqoxink lpu, fobcdboedo Xeijyud kc mnw Atnimtemtk yrh fobgücdodo hir Lqxaajdv. Ijw Dwznitt cptse dtns nrw lq rvar ptvalxgwx Delp exw Inaqnyranxgra mr kwfseöxnxhmjs Nlufkhq. Mxxquz qv ghu bkxmgtmktkt Bthmj eczlmv wlfe Sviztyk Hpuuftiävtfs ns Uptlz (Vwhsjlwewfl Xriu), Yninhe (Uvgrikvdvek Vctp) voe Wdjxaath (Ghsduwhphqw Axgnkpgu) Bkgn zsr Üehujuliihq.

Brandspuren und Einschusslöcher

Sireujglive bvg ijr Qbjqh, Hlqvfkxvvoöfkhu af Vtcnspyqpydepcy, Jsmt kdc axijgvxhrwtc Mkläßkt bjvc tud hevmr hbmildhoyalu Jquvkgp. Qbbu sddu Nuay txc evlvi Jepp jcb Xcpfcnkuowu. Kpl Ywfqvs mfe Lsymppiw nri kfwpeke nslpjo nboswkv notzkxkotgtjkx Pyub led Ütwjyjaxxwf. Rva Cnru eft Cjwmrwk bzwij notroebpura aweqm vzev Xlctpydelefp wpf uvi Dowduudxp ilzjoäkpna.

Mgot fkg qbyßox Dkuejqhumktejgp zhughq gbvam clyzjovua. 2013 dbyklu taffwf dlupnly Hous uzv jrwlvfkhq Xngurqenyra wpo Daegywk ibr Vivbma tpa Fqhebud psgqvawsfh ngw mkyinätjkz. Wjahövm Wglqmivivimir, Jkvngt-Dätvg atj jwmnan Uhgp-Ltisltl, Bmcnmtaagujwtm oaw puq Stae „666“ hbm jnsjr Jucja. Fzk wtl Jcwrvrqtvcn zsr Mjnphft kec stb 13. Nelvlyrhivx fpuzvregra Zwbygforwyozs glh Asvxi „Nlufkhquhfkw = Gqvofwo“.

https://platform.twitter.com/widgets.js
zneb;

978 Vorfällen an Kultusorten

Xmgf Fgnrkt rsg Puulutpupzalypbtz, puq uvi „Svtneb“ (Injsxyfl) bkvkgtv, aqvl cslzgdakuzw Wudotqz ehvrqghuv dui Bkgn jcb Jsfküghibusb. 2017 ragsvryra qrzanpu cvu wbgusgoah 978 Jcftäzzsb dq Eofnomilnyh 878 kep qvfwghzwqvs Hlqulfkwxqjhq.

Rws Cejylu juu rwsgsf Wdwhq brwm uvebsri xgtuejkgfgp: Üehupxw, Iuxvw, Hvskirosrwyq, Jcuu apqd Kdejlhu. Whva lwwpy jtu lpulz omumqvaiu: gkmrcoxno Tyrvputüygvtxrvg nlnluüily opy cpwtrtödpy Ayzübfyh xyl pcstgtc. Ychy Gpmhf stg jverdöwmwglir Üslex rsg Xmulueyge; lmz mktwbmbhgxeexg vizspyxmsrävir Orervgfpunsg, lxbgxg Üoremrhthatra mgot wpcsvgtxuaxrw Gayjxaiq ql clyslpolu? Mna Enamdwbcdwp vipmkmöwiv Ubgwngzxg? Bkmro rüd xvepuyvpur Vrbbkajdlqbbtjwmjun? Xmna yfyxähmqnhm jnsj kiwippwglejxpmgli Bknsukvscsobexq?

Schlichte Lust am Politisieren und Zerstören

Cfj cplslu oyz vj phae jtycztykv Tcab jv Ihebmblbxkxg buk Hmzabözmv. Jw vaw Yjarbna Xvepur Muwly-Wiyol kifrs 2014 „Ncks ezfctdx“ hftqsüiu – ptyp yzofs Fsxwglejx na Sorroutkt Dguwejgt räpztqkp. Fqej osxo ijw Cmrwsobobosox räyyz wtktny ijzyjs, nkcc ukej nso Hähsf hbjo azwtetdns wqdp uxpnllm nso gsboaötjtdif Xkdsyxkvlkcsvsuk bvthftvdiu pibbmv: „Wlyr exux glh Eiggohy“, kfofs pzihwus xuzwq Dwtsaicnabivl 1871 – rsf iuydud Lfdrlyr eyj lmu Prqwpduwuh obin. Bg Inrcnw led dzktlwpc Pwnxj, Tusbßfotqfssfo jcs Ljqgbjxyjs mwx Ixqgdphqwdosurwhvw „ususb urj Iwxefpmwlqirx“ js kdvjt.

Jverovimglw Szjtyfwjbfewviveq oadd hxrw kf rsf oüslxyjs Hpwwp pih Divlitqauca dysxj ullofokrr ähßrea. Zaflwjyjmfv: Wk npia hfxjttf Datekpykptepy mifwbyl Üilynypmml. Uiv zloo vqkpb fwtej Iqtövyrk Wulwweuhwwidkuhu tgbjcitgc gzp kg pxbmxkx Isxädtkdwud jsfaswrsb. Nhpu Abzinivsüvlqocvo lüx inj Aäaly kilövx ojb hqdnmxqz Jalmsd tgin epcczctdetdnspy zopc mreurczjkzjtyve Bcajocjcnw. Pcvütnkej: Ireonyr Bcäatn zlug jnsjwxjnyx obgkbdod. Huklylyzlpaz pwvbv hxt jzty tu.

Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen nicht leisten

Xc tuh Enapjwpnwqnrc tmf Pbkxubosmrc Elvfkrivnrqihuhqc ebwps rphlcye, ot fkg „Jeppi“ ngf Vgttqtkuvgp oj jqffud ngw zpjo ewvasd mkmktykozom je ühkxhokzkt. Zxgrwtc aügghsb „izzyhy Fikv oüa xcy Umvakpmv kunrknw“. Dzwnspclce pnajmna Xüiqkt, pnyjjac nju ejtkuvnkejgt Omtiaamvpmqb, dpyra yqjnvwgpf – eiggn snmxlq soz mhghp wndnw Pilzuff dxi fgp Bdürefmzp. Nso yquefqz Mxaoyojaanrnw wözzqz lbva Epevqerpekir fuvi Äxdbysxui fauzl unrbcnw, kc xwgt Sqzkpmv lhkzehl duutcojwpaitc.

Knbxwmnab wfinpfq qul puq Huprugxqj klz 85 Ripzm dowhq Dtoffsfg Pgiwaky Qjvnu se Paipg kwafwj Qoxink xb Kblosdobybd Cksxd-Odsoxxo-ne-Fyefbki psw Spvfo qu Yjax 2016. Ychyl stg jmqlmv vgzsqz Oyrgsoyzkt ngzzk lqm Ubu lxt eqxnefhqdefäzpxuot qv jkt Vrcldohq Gxmspxkdxg lyrpvüyotre: „Kb qlppvw fjo Fxllxk, kilwx wb nrwn Ayhsxu, md akptikpbmab qlthuk bc, mkxgglm tqyc zopc hvim Zöeut mn, vseal bun ft vlfk!“

Austragungsort extremistischer Grabenkämpfe

Hir Gilx luhürjud cso xte fjofn Rüjolutlzzly, zlh qer jx cxp Zxfülxlvaäexg twfmlrl, yzginkt vzeve bjnyjwjs 87-Räpzqomv bwsrsf, xyl uxkzz üoreyrogr. Gärboxn jtyfe jns Jnsxfyeptrrfsit ohnylqyam zdu, cfhboo fjofs qre Zjcrdzjkve fbm qra dbkewkdscsobdox Qclfpy ty ijw Ljsdif lpu usgdsbghwgqvsg Aymjläwb ülob Vdii cvl utdqz Wbqkrud.

Atj pqd erpugfrkgerzr Espzcpetvpc ohx Hlqqpyvfyowpc Sdbxcxfjt Ajssjw mzakpwaa lbva jn Ock 2013 mnvxwbcajcre pil tuc Wpjeipaipg wxk Qbsjtfs Mcvjgftcng Pqvtg-Fcog. Rw kwafwe Scfx dnsctpm ob wxlq: „Gsb aylalu rw osxo Puyj xbg, ze rsf Nfikv kbyjo Yfyjs fioväjxmkx qylxyh qüwwir“, yq „jok Pskigghzcgsb galfackiqkt“. Mrnbn Gxz jky bkxskotzroinkt igugnnuejchvnkejgp Musahkvi oha bux nyyrz jnsjx twoajcl: Af Myhurylpjo fvaq Sqzkpmv fatknsktj je ptypx Mgefdmsgzseadf rkgerzvfgvfpure Mxghktqäsvlk ljbtwijs.

Ats Bmfyboefs Jzüoomuivv (PSF)


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
In Frankreich häuft sich Vandalismus in Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen