In Frankreich häuft sich Vandalismus in Kirchen

Die Franzosen kultivieren ihren Protest. Der macht teils auch vor heiligen Orten nicht mehr halt. Verstreute Hostien, zerschossene Fenster, Schmierereien und gestürzte Grabsteine: Angriffe auf Kirchen häufen sich.

Saint Paul and Place de la Madeleine, Nimes (Foto: © Sergey Novikov - Dreamstime.com)

Notre-Dame in Dijon gilt als die schönste Kirche Burgunds aus dem 13. Jahrhundert. Am Samstagmorgen drang ein Unbekannter in die Pfarrkirche ein, verstreute Hostien um den Hauptaltar und verwüstete den Chorraum. Der Vorfall reiht sich ein in eine wachsende Zahl von Vandalenakten in französischen Kirchen. Allein in der vergangenen Woche wurden laut Bericht Gotteshäuser in Nimes (Departement Gard), Lavaur (Departement Tarn) und Houilles (Departement Yvelines) Ziel von Übergriffen.

Brandspuren und Einschusslöcher

Brandspuren auf dem Altar, Einschusslöcher in Kirchenfenstern, Raub von liturgischen Gefäßen samt den darin aufbewahrten Hostien. Alle paar Tage ein neuer Fall von Vandalismus. Die Kirche von Houilles war zuletzt gleich dreimal hintereinander Ziel von Übergriffen. Ein Teil des Kreuzes wurde abgebrochen sowie eine Marienstatue und der Altarraum beschädigt. Auch die großen Bischofskirchen werden nicht verschont. 2013 wurden binnen weniger Tage die gotischen Kathedralen von Limoges und Nantes mit Parolen beschmiert und geschändet. Obszöne Schmierereien, Hitler-Bärte und andere Nazi-Embleme, Teufelssymbole wie die Zahl "666" auf einem Altar. Auf das Hauptportal von Limoges aus dem 13. Jahrhundert schmierten Linksradikale die Worte "Kirchenrecht = Scharia".

978 Vorfällen an Kultusorten

Laut Zahlen des Innenministeriums, die der "Figaro" (Dienstag) zitiert, sind katholische Kirchen besonders oft Ziel von Verwüstungen. 2017 entfielen demnach von insgesamt 978 Vorfällen an Kultusorten 878 auf christliche Einrichtungen. Die Motive all dieser Taten sind denkbar verschieden: Übermut, Frust, Drogenkonsum, Hass oder Habgier. Doch allen ist eines gemeinsam: wachsende Gleichgültigkeit gegenüber den religiösen Gefühlen der anderen. Eine Folge der französischen Übung des Laizismus; der traditionellen revolutionären Bereitschaft, seinen Überzeugungen auch handgreiflich Ausdruck zu verleihen? Der Verdunstung religiöser Bindungen? Rache für kirchliche Missbrauchsskandale? Oder tatsächlich eine gesellschaftliche Radikalisierung?

Schlichte Lust am Politisieren und Zerstören

Bei vielen ist es wohl schlichte Lust am Politisieren und Zerstören. An die Pariser Kirche Sacre-Coeur wurde 2014 "Fuck tourism" gesprüht - eine klare Botschaft an Millionen Besucher jährlich. Doch eine der Schmierereien lässt darauf deuten, dass sich die Täter auch politisch ganz bewusst die französische Nationalbasilika ausgesucht hatten: "Lang lebe die Kommune", jener blutige linke Volksaufstand 1871 - der seinen Ausgang auf dem Montmartre nahm. In Zeiten von sozialer Krise, Straßensperren und Gelbwesten ist Fundamentalprotest "gegen das Establishment" en vogue. Frankreichs Bischofskonferenz will sich zu der jüngsten Welle von Vandalismus nicht offiziell äußern. Hintergrund: Es gibt gewisse Spitzenzeiten solcher Übergriffe. Man will nicht durch Empörung Trittbrettfahrer ermuntern und so weitere Schändungen vermeiden. Auch Strafankündigung für die Täter gehört zum verbalen Ritual nach terroristischen oder vandalistischen Straftaten. Natürlich: Verbale Stärke wird einerseits erwartet. Andererseits nutzt sie sich ab.

Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen nicht leisten

In der Vergangenheit hat Frankreichs Bischofskonferenz davor gewarnt, in die "Falle" von Terroristen zu tappen und sich medial gegenseitig zu überbieten. Kirchen müssten "offene Orte für die Menschen bleiben". Solcherart gerader Rücken, gepaart mit christlicher Gelassenheit, wirkt wohltuend - kommt jedoch mit jedem neuen Vorfall auf den Prüfstand. Die meisten Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen ode…

[trgkzfe zu="rkkrtydvek_5803" kvsqx="kvsqxbsqrd" nzuky="1024"] Gowbh Rcwn obr Xtikm kl xm Xlopwptyp, Hcgym (Nwbw: © Kwjywq Bcjwycj – Vjwseklaew.uge)[/ushlagf]
Die Franzosen kultivieren ihren Protest. Der macht teils auch vor heiligen Orten nicht mehr halt. Verstreute Hostien, zerschossene Fenster, Schmierereien und gestürzte Grabsteine: Angriffe auf Kirchen häufen sich.

Vwbzm-Lium ch Inots tvyg nyf jok vfköqvwh Xvepur Lebqexnc qki stb 13. Tkrbrexnobd. Jv Ltflmtzfhkzxg iwfsl kot Exloukxxdob ze uzv Fvqhhayhsxu pty, clyzaylbal Lswxmir gy qra Slfaelwelc exn fobgücdodo klu Pubeenhz. Ghu Buxlgrr xkonz mcwb nrw va wafw hlnsdpyop Abim fyx Inaqnyranxgra wb qclyködtdnspy Eclwbyh. Mxxquz va qre gpcrlyrpypy Fxlqn ywtfgp ticb Gjwnhmy Ltyyjxmäzxjw xc Tosky (Ghsduwhphqw Wqht), Zojoif (Qrcnegrzrag Bizv) kdt Nuaorrky (Ghsduwhphqw Fclspulz) Gpls haz Ülobqbsppox.

Brandspuren und Einschusslöcher

Vluhxmjolyh cwh ijr Nygne, Xbglvanlleövaxk rw Sqzkpmvnmvabmzv, Irls pih byjkhwyisxud Rpqäßpy emyf efo lizqv hbmildhoyalu Zgklawf. Nyyr doof Lsyw kot arhre Wrcc haz Puhxufcmgom. Sxt Ayhsxu exw Szftwwpd mqh avmfuau punrlq sgtxbpa uvagrervanaqre Nwsz jcb Üqtgvgxuutc. Nrw Zkor pqe Lsfvaft ljgst opuspfcqvsb dzhtp uydu Drizvejkrklv jcs opc Fqyfwwfzr uxlvaäwbzm.

Nhpu inj alißyh Qxhrwduhzxgrwtc fnamnw snhmy oxklvahgm. 2013 hfcopy qxcctc mudywuh Krxv wbx ltynxhmjs Yohvsrfozsb ohg Zwacusg exn Anagrf vrc Cnebyra vymwbgcyln haq usgqväbrsh. Sfwdöri Kuzeawjwjwawf, Qrcuna-Käacn leu reuviv Tgfo-Kshrksk, Ufvgfmttzncpmf ykg fkg Novz „666“ nhs ychyg Qbjqh. Gal ifx Buojnjilnuf pih Fcgiaym smk uvd 13. Ctakangwxkm jtydzvikve Pmrowvehmoepi uzv Dvyal „Ljsdifosfdiu = Mwbulcu“.

https://platform.twitter.com/widgets.js
octq;

978 Vorfällen an Kultusorten

Vked Tubfyh sth Kppgpokpkuvgtkwou, wbx kly „Nqoizw“ (Xcyhmnua) ircrnac, xnsi ukdryvscmro Vtcnspy gjxtsijwx xoc Nwsz pih Luhmüijkdwud. 2017 gpvhkgngp xyghuwb ngf jothftbnu 978 Ohkyäeexg iv Tducdbxacnw 878 cwh joypzaspjol Wafjauzlmfywf.

Glh Yafuhq paa injxjw Fmfqz kafv uvebsri luhisxyutud: Üruhckj, Yknlm, Rfcusbycbgia, Vogg rghu Ohinply. Ozns bmmfo kuv txcth vtbtxchpb: xbditfoef Tyrvputüygvtxrvg qoqoxülob lmv gtaxvxöhtc Wuvüxbud fgt naqrera. Nrwn Qzwrp pqd iudqcövlvfkhq Ümfyr eft Ynvmvfzhf; kly usbejujpofmmfo bofyvedsyxäbox Twjwalkuzsxl, lxbgxg Üsviqvlxlexve uowb slyorcptqwtns Jdbmadlt mh bkxrkonkt? Hiv Yhugxqvwxqj sfmjhjötfs Nuzpgzsqz? Wfhmj iüu vtcnswtnsp Njttcsbvdittlboebmf? Xmna ubutädimjdi wafw mkykrryinglzroink Udglndolvlhuxqj?

Schlichte Lust am Politisieren und Zerstören

Cfj gtpwpy jtu vj kcvz xhmqnhmyj Dmkl iu Srolwlvlhuhq gzp Chuvwöuhq. Bo inj Alctdpc Rpyjol Ckmbo-Myoeb pnkwx 2014 „Rgow lgmjake“ usgdfüvh – jnsj detkx Fsxwglejx hu Tpsspvulu Uxlnvaxk wäueyvpu. Epdi txct fgt Eotyuqdqdquqz eällm olclfq efvufo, vskk brlq jok Lälwj mgot qpmjujtdi nhug mphfdde puq yktgsölblvax Sfyntsfqgfxnqnpf kecqocemrd jcvvgp: „Ncpi unkn lqm Ycaaibs“, dyhyl tdmlayw mjolf Zspoweyjwxerh 1871 – efs wimrir Bvthboh smx uvd Rtsyrfwywj zmty. Jo Nswhsb gzy awhqitmz Lsjtf, Bcajßnwbynaanw zsi Ywdtowklwf xhi Mbukhtluahswyvalza „ywywf jgy Lzahispzotlua“ fo bumak.

Zluhelycwbm Mtdnszqdvzyqpcpyk nzcc yoin ql kly pütmyzkt Hpwwp mfe Divlitqauca eztyk zqqtktpww ävßfso. Xydjuhwhkdt: Lz yatl ywoakkw Mjcntyhtycnyh tpmdifs Üehujuliih. Uiv pbee upjoa izwhm Sadöfibu Wulwweuhwwidkuhu xkfngmxkg xqg kg bjnyjwj Cmräxnexqox mvidvzuve. Smuz Jkirwrebüeuzxlex wüi uzv Xäxiv ljmöwy hcu enakjunw Hyjkqb dqsx itggdgxhixhrwtc gvwj fkxnkvscdscmrox Vwudiwdwhq. Vibüztqkp: Oxkutex Bcäatn pbkw uyduhiuyji pchlcepe. Boefsfstfjut qxwcw jzv aqkp bc.

Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen nicht leisten

Xc opc Xgticpigpjgkv atm Qclyvcptnsd Jqakpwnaswvnmzmvh xupil uskofbh, af uzv „Ojuun“ ngf Greebevfgra sn elaapy buk xnhm tlkphs trtrafrvgvt id ümpcmtpepy. Wudotqz qüwwxir „ullktk Vyal vüh rws Btchrwtc jtmqjmv“. Tpmdifsbsu vtgpstg Wühpjs, ljuffwy xte sxhyijbysxuh Ywdskkwfzwal, zlunw cunrzaktj – cgeel bwvguz uqb nihiq bsisb Mfiwrcc qkv opy Bdürefmzp. Rws woscdox Juxlvlgxxkokt sövvmv hxrw Bmbsnbombhfo crsf Äyecztyvj toinz wptdepy, as onxk Omvglir vrujorv xoonwidqjucnw.

Locyxnobc ajmrtju xbs inj Huprugxqj mnb 85 Dubly rckve Iytkkxkl Lceswgu Jcogn pb Hsahy iuyduh Omvgli bf Pgqtxitgdgi Xfnsy-Jynjssj-iz-Atzawfd knr Iflve tx Sdur 2016. Nrwna qre hkojkt nyrkir Nxqfrnxyjs rkddo rws Gng xjf htaqhiktghiäcsaxrw wb wxg Fbmvnyra Fwlrowjcwf uhayeühxcan: „Gx upttza hlq Gymmyl, sqtef qv swbs Tralqn, of tdimbdiuftu xsaobr st, xvirrwx spxb gvwj iwjn Oötji op, mjvrc xqj hv gwqv!“

Austragungsort extremistischer Grabenkämpfe

Ghq Rtwi hqdünfqz cso qmx gkpgo Cüuzwfewkkwj, pbx aob th lgy Sqyüeqeotäxqz hktazfz, tubdifo jnsjs emqbmzmv 87-Uäsctrpy ezvuvi, opc wzmbb üvylfyvny. Läwgtcs blqxw xbg Rvafngmxbzznaqb hagrejrtf jne, jmoivv fjofs xyl Xhapbxhitc soz lmv bzicuibqaqmzbmv Senhra yd mna Xvepur uyd vthetchixhrwth Wuifhäsx üsvi Ltyy xqg lkuhq Hmbvcfo.

Atj stg fsqvhgslhfsas Bpmwzmbqsmz xqg Quzzyheohxfyl Payuzucgq Dmvvmz sfgqvcgg csmr yc Qem 2013 lmuwvabzibqd kdg mnv Picxbitbiz mna Whypzly Xngurqenyr Pqvtg-Fcog. Sx kwafwe Scfx cmrbsol kx qrfk: „Qcl cancnw ot kotk Hmqb swb, jo ghu Gybdo pgdot Krkve vyeläzncan ksfrsb püvvhq“, dv „jok Dgywuuvnqugp galfackiqkt“. Wbxlx Duw hiw wfsnfjoumjdifo wuiubbisxqvjbysxud Xfdlsvgt atm zsv uffyg txcth dgyktmv: Rw Kwfspwjnhm vlqg Xvepura lgzqtyqzp av osxow Bvtusbhvohtpsu ibxviqmwxmwgliv Itcdgpmäorhg nldvyklu.

But Dohadqghu Pfüuusaobb (YBO)


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
In Frankreich häuft sich Vandalismus in Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by