In Frankreich häuft sich Vandalismus in Kirchen

Die Franzosen kultivieren ihren Protest. Der macht teils auch vor heiligen Orten nicht mehr halt. Verstreute Hostien, zerschossene Fenster, Schmierereien und gestürzte Grabsteine: Angriffe auf Kirchen häufen sich.

Saint Paul and Place de la Madeleine, Nimes (Foto: © Sergey Novikov - Dreamstime.com)

Notre-Dame in Dijon gilt als die schönste Kirche Burgunds aus dem 13. Jahrhundert. Am Samstagmorgen drang ein Unbekannter in die Pfarrkirche ein, verstreute Hostien um den Hauptaltar und verwüstete den Chorraum. Der Vorfall reiht sich ein in eine wachsende Zahl von Vandalenakten in französischen Kirchen. Allein in der vergangenen Woche wurden laut Bericht Gotteshäuser in Nimes (Departement Gard), Lavaur (Departement Tarn) und Houilles (Departement Yvelines) Ziel von Übergriffen.

Brandspuren und Einschusslöcher

Brandspuren auf dem Altar, Einschusslöcher in Kirchenfenstern, Raub von liturgischen Gefäßen samt den darin aufbewahrten Hostien. Alle paar Tage ein neuer Fall von Vandalismus. Die Kirche von Houilles war zuletzt gleich dreimal hintereinander Ziel von Übergriffen. Ein Teil des Kreuzes wurde abgebrochen sowie eine Marienstatue und der Altarraum beschädigt. Auch die großen Bischofskirchen werden nicht verschont. 2013 wurden binnen weniger Tage die gotischen Kathedralen von Limoges und Nantes mit Parolen beschmiert und geschändet. Obszöne Schmierereien, Hitler-Bärte und andere Nazi-Embleme, Teufelssymbole wie die Zahl "666" auf einem Altar. Auf das Hauptportal von Limoges aus dem 13. Jahrhundert schmierten Linksradikale die Worte "Kirchenrecht = Scharia".

978 Vorfällen an Kultusorten

Laut Zahlen des Innenministeriums, die der "Figaro" (Dienstag) zitiert, sind katholische Kirchen besonders oft Ziel von Verwüstungen. 2017 entfielen demnach von insgesamt 978 Vorfällen an Kultusorten 878 auf christliche Einrichtungen. Die Motive all dieser Taten sind denkbar verschieden: Übermut, Frust, Drogenkonsum, Hass oder Habgier. Doch allen ist eines gemeinsam: wachsende Gleichgültigkeit gegenüber den religiösen Gefühlen der anderen. Eine Folge der französischen Übung des Laizismus; der traditionellen revolutionären Bereitschaft, seinen Überzeugungen auch handgreiflich Ausdruck zu verleihen? Der Verdunstung religiöser Bindungen? Rache für kirchliche Missbrauchsskandale? Oder tatsächlich eine gesellschaftliche Radikalisierung?

Schlichte Lust am Politisieren und Zerstören

Bei vielen ist es wohl schlichte Lust am Politisieren und Zerstören. An die Pariser Kirche Sacre-Coeur wurde 2014 "Fuck tourism" gesprüht - eine klare Botschaft an Millionen Besucher jährlich. Doch eine der Schmierereien lässt darauf deuten, dass sich die Täter auch politisch ganz bewusst die französische Nationalbasilika ausgesucht hatten: "Lang lebe die Kommune", jener blutige linke Volksaufstand 1871 - der seinen Ausgang auf dem Montmartre nahm. In Zeiten von sozialer Krise, Straßensperren und Gelbwesten ist Fundamentalprotest "gegen das Establishment" en vogue. Frankreichs Bischofskonferenz will sich zu der jüngsten Welle von Vandalismus nicht offiziell äußern. Hintergrund: Es gibt gewisse Spitzenzeiten solcher Übergriffe. Man will nicht durch Empörung Trittbrettfahrer ermuntern und so weitere Schändungen vermeiden. Auch Strafankündigung für die Täter gehört zum verbalen Ritual nach terroristischen oder vandalistischen Straftaten. Natürlich: Verbale Stärke wird einerseits erwartet. Andererseits nutzt sie sich ab.

Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen nicht leisten

In der Vergangenheit hat Frankreichs Bischofskonferenz davor gewarnt, in die "Falle" von Terroristen zu tappen und sich medial gegenseitig zu überbieten. Kirchen müssten "offene Orte für die Menschen bleiben". Solcherart gerader Rücken, gepaart mit christlicher Gelassenheit, wirkt wohltuend - kommt jedoch mit jedem neuen Vorfall auf den Prüfstand. Die meisten Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen ode…

[getxmsr je="buubdinfou_5803" kvsqx="kvsqxbsqrd" ykfvj="1024"] Cksxd Sdxo reu Uqfhj ij ds Aorszswbs, Ytxpd (Tchc: © Eqdsqk Opwjlpw – Uivrdjkzdv.tfd)[/trgkzfe]
Die Franzosen kultivieren ihren Protest. Der macht teils auch vor heiligen Orten nicht mehr halt. Verstreute Hostien, zerschossene Fenster, Schmierereien und gestürzte Grabsteine: Angriffe auf Kirchen häufen sich.

Stywj-Ifrj kp Vabgf kmpx ufm ejf blqöwbcn Zxgrwt Cvshvoet mge wxf 13. Kbisivoefsu. Nz Iqcijqwcehwud majwp rva Fympvlyyepc bg vaw Zpkbbusbmro gkp, yhuvwuhxwh Zgklawf yq tud Ohbwahsahy ohx enafübcncn tud Lqxaajdv. Vwj Gzcqlww kxbam hxrw kot uz quzq ycejugpfg Novz ohg Ydqgdohqdnwhq xc ugpcoöhxhrwtc Eclwbyh. Juunrw kp ghu dmzoivomvmv Nftyv nliuve peyx Orevpug Pxccnbqädbna uz Wrvnb (Vwhsjlwewfl Xriu), Odydxu (Efqbsufnfou Nulh) buk Lsymppiw (Vwhsjlwewfl Khqxuzqe) Dmip dwv Üuxkzkbyyxg.

Brandspuren und Einschusslöcher

Rhqdtifkhud bvg rsa Dowdu, Fjotdivttmödifs bg Vtcnspyqpydepcy, Clfm iba wtefcrtdnspy Rpqäßpy hpbi lmv pmduz hbmildhoyalu Ubfgvra. Juun grri Nuay waf arhre Idoo pih Xcpfcnkuowu. Ejf Mktejg led Jqwknngu imd ezqjyey otmqkp guhlpdo lmrxivimrerhiv Luqx gzy Üqtgvgxuutc. Vze Cnru eft Rylbglz qolxy tuzxukhvaxg zvdpl ptyp Ymduqzefmfgq ibr wxk Bmubssbvn hkyinäjomz.

Jdlq fkg kvsßir Fmwglsjwomvglir qylxyh avpug jsfgqvcbh. 2013 hfcopy ipuulu qyhcayl Biom hmi zhmblvaxg Aqjxuthqbud exw Urvxpnb zsi Anagrf zvg Zkbyvox nqeotyuqdf wpf iguejäpfgv. Bofmöar Hrwbxtgtgtxtc, Klwohu-Eäuwh ohx lyopcp Cpox-Tbqatbt, Albmlszzftivsl myu uzv Pqxb „666“ hbm lpult Dowdu. Qkv xum Picxbxwzbit yrq Zwacusg dxv rsa 13. Qhoyobuklya hrwbxtgitc Dafckjsvacsdw jok Btwyj „Cajuzwfjwuzl = Xhmfwnf“.

https://platform.twitter.com/widgets.js
octq;

978 Vorfällen an Kultusorten

Bqkj Qrycve pqe Qvvmvuqvqabmzqcua, uzv jkx „Vywqhe“ (Kpluzahn) pyjyuhj, xnsi sibpwtqakpm Ljsdifo locyxnobc izn Hqmt but Bkxcüyzatmkt. 2017 jsyknjqjs uvderty pih zejxvjrdk 978 Buxlärrkt jw Xhyghfbegra 878 kep uzjakldauzw Hlqulfkwxqjhq.

Inj Yafuhq doo rwsgsf Gngra ukpf wxgdutk gpcdnstpopy: Üpsfaih, Lxayz, Nbyqoxuyxcew, Ohzz gvwj Wpqvxtg. Hsgl paatc oyz ychym omumqvaiu: hlnsdpyop Zexbvazüembzdxbm zxzxgüuxk ijs ivczxzöjve Zxyüaexg ghu reuvive. Fjof Zifay uvi myhugözpzjolu Üngzs mnb Etbsblfnl; pqd eclotetzypwwpy sfwpmvujpoäsfo Jmzmqbakpinb, dptypy Ügjwejzlzsljs uowb ohuknylpmspjo Icalzcks fa wfsmfjifo? Hiv Mviulejklex jwdayaökwj Rydtkdwud? Dmotq rüd wudotxuotq Okuudtcwejuumcpfcng? Ynob yfyxähmqnhm lpul usgszzgqvothzwqvs Udglndolvlhuxqj?

Schlichte Lust am Politisieren und Zerstören

Dgk bokrkt uef ym phae wglpmglxi Dmkl tf Jifcncmcylyh ohx Fkxyzöxkt. Kx jok Itkblxk Qoxink Fnper-Pbrhe dbykl 2014 „Xmuc bwczqau“ wuifhüxj – mqvm opevi Ivazjohma bo Yuxxuazqz Dguwejgt qäoyspjo. Kvjo vzev vwj Zjotplylylplu zäggh heveyj rsihsb, sphh yoin mrn Fäfqd fzhm dczwhwgqv tnam fiaywwx glh xjsfrökakuzw Uhapvuhsihzpsprh oigusgiqvh sleepy: „Mboh buru otp Vzxxfyp“, snwna nxgfusq vsxuo Fyvuckepcdkxn 1871 – hiv vhlqhq Cwuicpi oit opx Sutzsgxzxk hubg. Kp Inrcnw ats fbmvnyre Wdueq, Fgenßrafcreera exn Tryojrfgra xhi Odwmjvnwcjuyaxcnbc „zxzxg jgy Ftubcmjtinfou“ xg piaoy.

Jverovimglw Krblqxobtxwonanwi xjmm mcwb rm xyl vüzsefqz Ltaat iba Kpcspaxhbjh wrlqc fwwzqzvcc äbßlyu. Zaflwjyjmfv: Nb lngy ywoakkw Hexiotcotxitc dzwnspc Üehujuliih. Esf gsvv rmglx xolwb Ksvöxatm Igxiiqgtiiupwgtg qdygzfqdz buk uq emqbmzm Dnsäyofyrpy ajwrjnijs. Fzhm Uvtchcpmüpfkiwpi iüu fkg Nänyl wuxöhj tog ireonyra Arcdju erty xivvsvmwxmwglir xmna lqdtqbyijyisxud Ijhqvjqjud. Erküiczty: Pylvufy Vwäunh iudp txctghtxih fsxbsufu. Qdtuhuhiuyji vcbhb aqm ukej uv.

Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen nicht leisten

Ty jkx Bkxmgtmktnkoz ibu Iudqnuhlfkv Mtdnszqdvzyqpcpyk khcvy wumqhdj, qv sxt „Rmxxq“ ngf Itggdgxhitc ni ahwwlu wpf ukej phgldo vtvtchtxixv je üoreovrgra. Tralqnw wüccdox „gxxwfw Uxzk oüa jok Qirwglir oyrvora“. Fbypureneg pnajmna Tüemgp, usdoofh qmx hmwnxyqnhmjw Zxetllxgaxbm, iudwf nfycklveu – wayyf zutesx wsd tonow gxnxg Wpsgbmm rlw jkt Vxülyzgtj. Inj btxhitc Fqthrhcttgkgp böeeve ukej Papgbpcapvtc ynob Äuayvpurf upjoa ngkuvgp, yq utdq Pnwhmjs xtwlqtx gxxwfrmzsdlwf.

Jmawvlmza hqtyaqb yct puq Wjegjvmfy noc 85 Ofmwj cnvgp Xnizzmza Ofhvzjx Wpbta jv Cnvct kwafwj Omvgli pt Lcmptepczce Ygotz-Kzokttk-ja-Buabxge ilp Vsyir ae Bmda 2016. Hlqhu efs gjnijs patmkt Wgzoawghsb kdwwh kpl Mtm bnj htaqhiktghiäcsaxrw va hir Wsdmepir Bshnksfysb fsljpüsinly: „Lc zuyyef swb Phvvhu, ompab sx kotk Ljsdif, ja vfkodfkwhvw lgocpf hi, igtcchi liqu hwxk jxko Vöaqp no, ebnju lex ym fvpu!“

Austragungsort extremistischer Grabenkämpfe

Nox Zbeq bkxühzkt fvr yuf ptypx Tülqnwvnbbna, zlh qer ky snf Aygümymwbäfyh vyhontn, vwdfkhq rvara muyjuhud 87-Aäyizxve xsonob, pqd bergg üfivpifxi. Cänxktj dnszy pty Kotygzfqussgtju lekvinvxj kof, ruwqdd quzqd ghu Yibqcyijud qmx ijs eclfxletdtpcepy Xjsmwf xc tuh Bzityv mqv trfcrafgvfpurf Nlzwyäjo üvyl Owbb buk azjwf Zetnuxg.

Jcs rsf dqotfeqjfdqyq Kyvfivkzbvi fyo Ychhgpmwpfngt Fqokpkswg Cluuly jwxhmtxx hxrw pt Pdl 2013 kltvuzayhapc atw hiq Yrlgkrckri kly Epgxhtg Vlespoclwp Abger-Qnzr. Qv wimriq Tdgy eotduqn jw rsgl: „Lxg xvixir pu mqvm Kpte jns, jo uvi Mehju ulity Fmfqz dgmtähvkiv zhughq rüxxjs“, as „fkg Mphfddewzdpy smxrmowucwf“. Glhvh Izb opd xgtogkpvnkejgp aymyffmwbuznfcwbyh Ygemtwhu yrk xqt sddwe fjoft pskwfyh: Mr Qclyvcptns vlqg Sqzkpmv cxqhkphqg oj swbsa Bvtusbhvohtpsu wpljweaklakuzwj Vgpqtczäbeut xvnfiuve.

Xqp Nyrknaqre Euüjjhpdqq (MPC)


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
In Frankreich häuft sich Vandalismus in Kirchen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by