Kirchenblatt bleibt meistverkauftes Wochenmagazin in Polen

Das Kirchenblatt „Gosc Niedzielny“ (Sonntagsgast) war 2018 erneut die meistgekaufte meinungsbildende Wochenzeitschrift in Polen. Knapp 113.000 Käufer fand das Magazin wöchentlich im Durchschnitt, wie das Online-Portal „Wirtualnemedia.pl“ (Freitag) unter Berufung auf den Auflagenkontrollverband ZKDP berichtet. Damit bleibt die vom schlesischen Erzbistum Kattowitz (Katowice) herausgegebene Zeitschrift Auflagen-Champion mit klarem Vorsprung vor den regierungskritischen Nachrichtenmagazinnen „Polityka“ (Politik) mit 97.400 und „Newsweek Polska“ mit 85.400 Exemplaren.

Verlagssitz in Kattowitz (Foto: Adrian Tync, CC BY-SA 4.0)

Die Auflagen von acht der neun konkurrierenden Blätter sanken demnach gegenüber 2017. Das Minus bei „Gosc Niedzielny“, „Polityka“ und „Newsweek“ betrug jeweils über 10.000 Exemplare. Das einzige Plus verzeichnete die liberale katholische „Tygodnik Powszechny“ (Allgemeine Wochenzeitung) aus Krakau. Sie konnte um 13,4 Prozent zulegen und landete mit 27.200 Stück auf Rang sechs. Zwei andere landesweite Kirchenblätter, „Niedziela“ (Sonntag) und „Przewodnik Katolicki“ (Katholischer Führer), melden ihre Auflage nicht dem Verband ZKDP.

„Instrument der Evangelisierung“

Seit 2010 ist „Gosc“ der Champion auf dem hart umkämpften polnischen Markt der Nachrichtenmagazine. Zeitweise erreichte das katholische Blatt die Marke von 150.000 verkauften Exemplaren. Ihren Erfolg verdankt die konservative Zeitschrift unter anderem der Aufmachung, die einem modernen Nachrichtenmagazin gleicht. Die Chefredaktion bezeichnet das Wochenblatt als „Instrument der Evangelisierung“. Man greife alle wichtigen Themen auf und vertrete den katholischen Standpunkt.

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen