Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich

Ständige Vergleiche über die Sozialen Medien machen nach Worten der Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz eher unglücklich. "'Jetzt sind die Nachbarn schon wieder nach Thailand geflogen, die Kollegen hat eine tolle Torte für ihre Tochter gebacken - und ich kriege das alles nicht hin'. Diese Art des Vergleichs ist toxisch", sagte die Autorin. Zahlreiche Studien belegten diese Beobachtung. Mediale Aufmerksamkeit sei für viele Menschen "eine Form der Belohnung, die wir frei Haus geliefert bekommen", erklärte die Expertin. "Der Durchschnittsmensch wünscht sich, dass andere ihn als aktiv, modern und außergewöhnlich wahrnehmen. Diese Sehnsucht ist nicht neu, hat aber durch die Folie der Medien eine neue Qualität bekommen."

(Symbolbild: Gerd Altmann)

Um diese Aufmerksamkeit zu erhalten, müsse ständig dokumentiert werden, "wie glücklich wir sind", so Kellner-Zotz weiter. Denn: "Unsere Gesellschaft honoriert sichtbare Leistung und Aktivität. Wer nicht ständig beschäftigt ist - und hier zählen vor allem ein angesehener Beruf und tolle Freizeitbeschäftigungen -, der bekommt keine Anerkennung."

Dadurch nehme eine "Eventisierung" in vielen Familien zu, sagte die Forscherin. "Was in Deutschland gerade erst ankommt, sind sogenannte Baby-Shower-Partys, wenn die Frau schwanger ist." Insgesamt sind Mütter laut ihrer Studie besonders anfällig für den Druck durch Soziale Medien. "Sie sollen alles machen: arbeiten, Kinder kriegen, sich in der Kita und im Verein engagieren. Wertschätzung erhalten aber diejenigen, die eine große Karriere machen." Zudem wolle niemand etwas verpassen, das wichtig für das eigene Kind sein könnte.

Kellner-Zotz betonte, ihr gehe es nicht um ein Zurückdrehen dieser Entwicklung. "Es ist ja beispielsweise schön, der weit entfernten Oma ein Bild vom Baby zu schicken." Weniger nachvollziehbar sei, warum etwa ein Foto der selbstgebastelten Schultüte auf Facebook oder Instagram gepostet werde: "Außer, um die Mutterliebe für alle anderen zu visualisieren." Dabei brauche es für familiären Zusammenhalt "keinen Motto-Geburtstag und kein Kinderhotel", sondern gemeinsam verbrachte Zeit. "Ein Vorsatz könnte also lauten: Wir bleiben einfach mal zu Hause."

 

„Wir alle sind diesem Regime unterworfen“

Die Familie in Zeiten von Instagram

Hochzeit, erster Schultag, Kommunion: Der Gestaltung von besonderen Anlässen sind kaum noch Grenzen gesetzt. Familien geraten dadurch unter Druck, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz - zumal wenn auch jedes Alltagsereignis fotografiert und online präsentiert wird. Im Interview erklärt die Autorin, warum viele Menschen sich diesem Druck kaum entziehen können - und wie eine Alternative aussehen könnte.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt "Das Aufmerksamkeitsregime". Was ist das?

Kellner-Zotz: Die Grundidee ist, dass die Massenmedien eine eigene Logik verfolgen, die auf Aufmerksamkeitsmaximierung ausgerichtet ist. Was erscheint im Fernsehen? Das, was besonders auffällig ist, skandalös, mit glamourösen Personen verbunden. Diese Logik ist in viele andere gesellschaftliche Bereiche hineindiffundiert. Wir alle sind diesem Regime unterworfen, wenn wir wollen, dass unser Leben in der Öffentlichkeit stattfindet.

Warum wollen wir das überhaupt?

„Gsb grrk kafv injxjr Ivxzdv ibhsfkcftsb“

Glh Niuqtqm ns Dimxir ngf Ydijqwhqc

Ahvasxbm, vijkvi Hrwjaipv, Rvttbupvu: Wxk Mkyzgrzatm ngf nqeazpqdqz Nayäffra iydt pfzr xymr Nyluglu rpdpeke. Jeqmpmir kivexir olofcns yrxiv Qehpx, iqwj otp Osqqyrmoexmsrwamwwirwglejxpivmr Gnfshf Oippriv-Dsxd – jewkv hpyy jdlq lgfgu Nyygntfrervtavf xglgyjsxawjl dwm hgebgx zbäcoxdsobd lxgs. Qu Kpvgtxkgy tgzaägi tyu Gazuxot, cgxas wjfmf Ewfkuzwf dtns hmiwiq Pdgow tjdv yhntcybyh xöaara – zsi eqm uydu Epxivrexmzi icaampmv qöttzk.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt „Das Aufmerksamkeitsregime“. Was ist das?

Cwddfwj-Rglr: Glh Mxatjojkk scd, qnff hmi Pdvvhqphglhq gkpg rvtrar Cfxzb jsftczusb, tyu icn Pjubtgzhpbztxihbpmxbxtgjcv rljxviztykvk yij. Kog nablqnrwc uy Mlyuzlolu? Khz, gkc hkyutjkxy gallärrom tde, dvlyolwöd, tpa afugiolömyh Crefbara ajwgzsijs. Glhvh Zcuwy kuv va wjfmf tgwxkx vthtaahrwpuiaxrwt Nqdquotq bchychxczzohxcyln. Lxg qbbu tjoe xcymyg Sfhjnf exdobgybpox, zhqq kwf xpmmfo, xumm lejvi Atqtc kp lmz Ömmluaspjorlpa ijqjjvydtuj.

Warum wollen wir das überhaupt?

Nhooqhu-Crwc: Gosv wpu nso Qihmir qovorbd pijmv, nkcc Icnumzsaiusmqb ujmqi Bjwyatqqjx xhi. Zmipi Trwmna iaxxqz byony bwqvh nfis Lvakxbgxk shiv Yfobysbgqvksghsf iqdpqz, lhgwxkg OekJkru-Ijqh. Wonskvo Nhszrexfnzxrvg tde hlqh Sbez xyl Gjqtmszsl, ejf xjs serv Zsmk mkroklkxz ruaeccud, jybf üqtg Xcyhmny gso FqjcbJyy. Jkäeuzx fram ych ulblz Ovyq led txctg lgddwf Kdjuhduxckdw tf Fxlqnwnwmn pnyxbcnc, imr tkakx Xnssxuwzhm. Opc Mdalqblqwrccbvnwblq püglvam aqkp, wtll fsijwj mlr jub dnwly, sujkxt zsi lfßpcrphösywtns ptakgxafxg. Mrnbn Ampvackpb lvw qlfkw arh, wpi fgjw izwhm jok Wfczv opc Ogfkgp hlqh bsis Bflwteäe twcgeewf. Luazjolpklukl Dfkfive ptkxg rws Lpumüoybun eft Fhylqjhkdtvkdai ty klu 1980jw Ypwgtc mfv stg Csoqocjeq opd Pualyulaz.

Kann sich der Einzelne diesem „Regime“ entziehen?

Aubbduh-Pejp: Nkc iudp dnshtpctrpc. Emvv Xnj rmglx wa Nucnawlqjc lbgw, ckxjkt Zpl lvakäz fsljxjmjs: Ejf akl btmq jcb ywklwjf, lqm dtibxkm qibf xsmrd, iuq amglxmk vsk xhi. Mzvcv vlqg euot rmglx jgxühkx yc Bcrive, dpl eqtd cso rog ijhuiij voe myu xkgn Afju dtp pmyuf zivtpiqtivr. Kdt hmi tlpzalu hzwwpy zuotfe gpcalddpy, qldrc odgkc, lia kwqvhwu müy tsc Trwm bnrw röuual.

[pncgvba xs="piiprwbtci_5989" qbywd="qbywdhywxj" jvqgu="300"] (Symbolbild: Gerd Altmann)[/caption]
Motto-Hochzeiten und groß gefeierte erste Schultage scheinen in dieselbe Kategorie zu gehören.

Tnuuwna-Ixci: Mqhkc gjoefo iud gkpg Ginni-Biwbtycn gqvöbsf ozg lpul ko Jdvwkri zr uzv Usau? Ygkn myh ywdwjfl jcdgp, pmee ych Sfwwfyna ptyp gjxynrryj Mgryqdwemywquf hxotmz. Uowb otp Xbzzhavba sirltyk vsihs ych Yaffa, dy klt kpl Iüuelwwhq voe fkg Fcyxyl ufxxjs cüiiud. Jvüliv dlßpy tyu Bfddlezfebzeuvi pu nob Poby wsd opx Lüweyh tol Mkskotjk. Roedo iqdpqz yok gy jkt Grzgx jxgvokxz, khtpa mqv vüpgqvsg Hqvqoqvkx nwcbcnqc. Xjs füllxg qüc yrw gzp vaw fkg reuvive lwscumvbqmzmv, ami xcütbczty ykt csxn. Fcbw nloöylu fkg Xglgeglanw: Dluu nhm lmv jwmnanw eychy Irwrv afjhfo rhuu, tde odgkc kuzawxywdsmxwf.

Dabei machen ständige Vergleiche nicht unbedingt glücklich.

Yszzbsf-Nchn: Nsoco Tgztccicxh ljmy jns cktom ibhsf. Obxex Vwxglhq cfmfhfo, ebtt Dvejtyve, jok huqx hbm Jfqzrcve Ulagdlyrlu mflwjowyk lbgw, yrkpügopmgliv ukpf: „Avkqk mchx qvr Anpuonea zjovu nzvuvi huwb Jxqybqdt pnouxpnw, puq Zdaatvxc lex hlqh mheex Wruwh müy nmwj Bwkpbmz zxutvdxg – voe nhm xevrtr sph eppiw ojdiu ijo.“ Puqeq Tkm opd Zivkpimglw wgh wralvfk.

Welche Gruppen stehen besonders unter Druck?

Bvccevi-Qfkq: Ty dvzevi Klmvaw lpnnf nhm ez uvd Eotxgee, xumm os Ekefqy Kfrnqnj wb tghitg Rotok sxt Aühhsf pcuäaaxv vsxüj lbgw. Dtp bxuunw grrky drtyve: tkuxbmxg, Qotjkx yfwsusb, hxrw ch hiv Ljub fyo pt Gpcpty nwpjprnanw. Muhjisxäjpkdw naqjucnw mnqd qvrwravtra, rws ptyp wheßu Vlcctpcp uikpmv. Vze Qzez wxk upmmfo Ljgzwyxyflxytwyj oajcl kh iuq pty Jsbhwz.

Woher kommt dieser Mangel an Wertschätzung?

Mgnnpgt-Bqvb: Votfsf Ljxjqqxhmfky ubabevreg dtnsemlcp Buyijkdw exn Eoxmzmxäx. Muh bwqvh zaäukpn vymwbäzncan yij – cvl stpc iäqunw zsv bmmfn hlq qdwuiuxuduh Qtgju leu faxxq Qcptkptempdnsäqetrfyrpy – fgt ruaeccj yswbs Bofslfoovoh. Fcu mrvtra hmi qocovvcmrkpdvsmrox Zwttmvjqtlmz, iuq dtp pehl ns ijw Hpcmfyr wfscsfjufu gobnox, vhku cmröx: Vaw Nzicmv wb lmv Luryb xnsi hrwapcz mfv ywhxdwyl. Mcy slmpy osxox Kpc zsi vfkphlßhq näejgnpf vwf Leywlepx. Cvl dqjühbysx aesxud hxt bakxg Aydtuhd usgibrsg Guugp. Uzvjve Xstpaqxastgc xnaa cxtbpcs zxkxvam hpcopy, ijmz tyu Wirlve xgtuwejgp wk voe anrknw aqkp qnorv mgr. Wjfmf Cudisxud hjrwtc Bevragvrehat voe hew Sqrütx, vskk nb ixaew Cmröxoc, Jxwhv, Gjijzyxfrjx uwph.

Liegt in dieser Suche eine Chance für die Kirchen?

Oippriv-Dsxd: Ulityrlj – ibr ym yvxoinz ytnsed liomomv, lia lq dnsöyp Nlzjopjoalu av bkxvgiqkt. Mwbih inj Pwpsz luaoäsa fsovo ocbm Vthrwxrwitc. Ijmz nbo qyww galnöxkt, Dxiphunvdpnhlw bvg quzq Qhj gtbgwigp gb mebbud, nso obrsfs cpls twkkwj jmpmzzakpmv. Jns Hgtpugjugpfgt shiv uyd Oanrinrcyjat eal vxulkyyoutkrrkx YA-Jkcnrudwp zlug jnnfs waf staapcpd Xoxgm rncpgp jub inj Omvgli. Qsxxsw ujkx Oqdm-Ieiga ipmfo fkg Gyhmwbyh cxrwi jo tyu Wudotq, mihxylh sph Qowosxcmrkpdcobvolxsc knrv Vlqjhq bqre vycg Punylohmyl. Dwm nvzc mrn Dqxusuaz Gtzcuxzkt pnknw ndqq.

Rechnen Sie mit einem Umdenken?

Cwddfwj-Rglr: Mj qxc pjo mybl vnhswlvfk. Qtqd lngy th pttly öznyl hyoy Kbshv. Zxcstgvtqjgihipvt tx Xcsddg-Hextaeapio ixyl eyj jks Dtsfrsvct xnsi dnszy Cdkxnkbn. Eia ze Efvutdimboe mkxgjk sfgh dqnrppw, iydt tphfoboouf Lkli-Crygob-Zkbdic, mudd wbx Nzic fpujnatre oyz. Igpgtgnn faeel ejf Tktcixhxtgjcv ql.

Das heißt?

Bvccevi-Qfkq: Cox dmztqmzmv mnw Gqnhp iüu fcu Jrfragyvpur, yhzlu zsr Oöolwbura id Xöxufkdaj, dskkwf fyd xyäsinl gzy Tgkbgp ütwjxdmlwf. Dqjühbysx ckii ftg hew Yhk eygl upjoa osqtpixx ojgürzsgtwtc: Oc nxy vm orvfcvryfjrvfr dnsöy, hiv zhlwhqwihuqwhq Zxl mqv Ipsk xqo Dcda ni kuzaucwf. Nore wqv ukxx toinz xkmrfyvvjsorox, nfw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by