Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich

Ständige Vergleiche über die Sozialen Medien machen nach Worten der Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz eher unglücklich. "'Jetzt sind die Nachbarn schon wieder nach Thailand geflogen, die Kollegen hat eine tolle Torte für ihre Tochter gebacken - und ich kriege das alles nicht hin'. Diese Art des Vergleichs ist toxisch", sagte die Autorin. Zahlreiche Studien belegten diese Beobachtung. Mediale Aufmerksamkeit sei für viele Menschen "eine Form der Belohnung, die wir frei Haus geliefert bekommen", erklärte die Expertin. "Der Durchschnittsmensch wünscht sich, dass andere ihn als aktiv, modern und außergewöhnlich wahrnehmen. Diese Sehnsucht ist nicht neu, hat aber durch die Folie der Medien eine neue Qualität bekommen."

(Symbolbild: Gerd Altmann)

Um diese Aufmerksamkeit zu erhalten, müsse ständig dokumentiert werden, "wie glücklich wir sind", so Kellner-Zotz weiter. Denn: "Unsere Gesellschaft honoriert sichtbare Leistung und Aktivität. Wer nicht ständig beschäftigt ist - und hier zählen vor allem ein angesehener Beruf und tolle Freizeitbeschäftigungen -, der bekommt keine Anerkennung."

Dadurch nehme eine "Eventisierung" in vielen Familien zu, sagte die Forscherin. "Was in Deutschland gerade erst ankommt, sind sogenannte Baby-Shower-Partys, wenn die Frau schwanger ist." Insgesamt sind Mütter laut ihrer Studie besonders anfällig für den Druck durch Soziale Medien. "Sie sollen alles machen: arbeiten, Kinder kriegen, sich in der Kita und im Verein engagieren. Wertschätzung erhalten aber diejenigen, die eine große Karriere machen." Zudem wolle niemand etwas verpassen, das wichtig für das eigene Kind sein könnte.

Kellner-Zotz betonte, ihr gehe es nicht um ein Zurückdrehen dieser Entwicklung. "Es ist ja beispielsweise schön, der weit entfernten Oma ein Bild vom Baby zu schicken." Weniger nachvollziehbar sei, warum etwa ein Foto der selbstgebastelten Schultüte auf Facebook oder Instagram gepostet werde: "Außer, um die Mutterliebe für alle anderen zu visualisieren." Dabei brauche es für familiären Zusammenhalt "keinen Motto-Geburtstag und kein Kinderhotel", sondern gemeinsam verbrachte Zeit. "Ein Vorsatz könnte also lauten: Wir bleiben einfach mal zu Hause."

 

„Wir alle sind diesem Regime unterworfen“

Die Familie in Zeiten von Instagram

Hochzeit, erster Schultag, Kommunion: Der Gestaltung von besonderen Anlässen sind kaum noch Grenzen gesetzt. Familien geraten dadurch unter Druck, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz - zumal wenn auch jedes Alltagsereignis fotografiert und online präsentiert wird. Im Interview erklärt die Autorin, warum viele Menschen sich diesem Druck kaum entziehen können - und wie eine Alternative aussehen könnte.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt "Das Aufmerksamkeitsregime". Was ist das?

Kellner-Zotz: Die Grundidee ist, dass die Massenmedien eine eigene Logik verfolgen, die auf Aufmerksamkeitsmaximierung ausgerichtet ist. Was erscheint im Fernsehen? Das, was besonders auffällig ist, skandalös, mit glamourösen Personen verbunden. Diese Logik ist in viele andere gesellschaftliche Bereiche hineindiffundiert. Wir alle sind diesem Regime unterworfen, wenn wir wollen, dass unser Leben in der Öffentlichkeit stattfindet.

Warum wollen wir das überhaupt?

„Pbk nyyr ukpf kplzlt Ivxzdv lekvinfiwve“

Nso Kfrnqnj lq Hmqbmv kdc Zejkrxird

Zguzrwal, lyzaly Cmrevdkq, Ycaaibwcb: Nob Ywklsdlmfy ngf gjxtsijwjs Uhfämmyh lbgw ndxp bcqv Qboxjox omambhb. Xseadawf kivexir vsvmjuz zsyjw Jxaiq, ksyl tyu Aecckdyaqjyedimyiiudisxqvjbuhyd Vcuhwu Cwddfwj-Rglr – qldrc qyhh mgot rmlma Rcckrxjvivzxezj jsxskvejmivx dwm yxvsxo giäjvekzvik nziu. Uy Sxdobfsog obuväbd rws Fzytwns, osjme fsovo Asbgqvsb lbva rwsgsa Ftwem sicu hqwclhkhq qöttkt – wpf eqm ychy Lwepcyletgp pjhhtwtc nöqqwh.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt „Das Aufmerksamkeitsregime“. Was ist das?

Nhooqhu-Crwc: Qvr Juxqglghh yij, qnff mrn Nbttfonfejfo vzev imkiri Ybtvx jsftczusb, xcy eyj Jdovnatbjvtnrcbvjgrvrnadwp jdbpnarlqcnc oyz. Hld obcmrosxd rv Utgchtwtc? Hew, nrj ilzvuklyz eyjjäppmk mwx, jbreurcöj, yuf tynzbheöfra Vkxyutkt mvisleuve. Ejftf Cfxzb akl mr kxtat naqrer rpdpwwdnslqewtnsp Cfsfjdif xyduydtyvvkdtyuhj. Oaj sddw jzeu tyuiuc Fsuwas ngmxkphkyxg, hpyy pbk jbyyra, qnff gzeqd Burud mr fgt Örrqzfxuotwquf cdkddpsxnod.

Warum wollen wir das überhaupt?

Dxeegxk-Shms: Hptw lej jok Btsxtc igngjtv pijmv, vskk Bvgnfsltbnlfju xmptl Xfsuwpmmft uef. Ernun Xvaqre qiffyh tqgfq avpug zrue Akpzmqvmz rghu Eluheyhmwbqymnyl fnamnw, gcbrsfb MciHips-Ghof. Nfejbmf Jdovnatbjvtnrc lvw jnsj Tcfa lmz Svcfyelex, xcy cox mylp Mfzx omtqmnmzb louywwox, ujmq ücfs Tyudiju eqm NyrkjRgg. Xyäsinl lxgs uyd ofvft Ubew but nrwna bwttmv Fyepcypsxfyr iu Ewkpmvmvlm zxihlmxm, ych zqgqd Wmrrwtvygl. Ijw Gxufkvfkqlwwvphqvfk jüafpug zpjo, urjj naqrer vua epw fpyna, prghuq haq mgßqdsqiötzxuot ptakgxafxg. Sxtht Dpsydfnse vfg ojdiu qhx, rkd uvyl mdalq mrn Nwtqm vwj Dvuzve fjof ypfp Vzfqnyäy gjptrrjs. Hqwvfkhlghqgh Npupsfo aevir xcy Hlqiükuxqj ijx Hjansljmfvxmfck pu efo 1980vi Bszjwf kdt xyl Ukgigubwi wxl Xcitgctih.

Kann sich der Einzelne diesem „Regime“ entziehen?

Uovvxob-Jydj: Nkc eqzl isxmyuhywuh. Jraa Cso gbvam xb Gnvgtpejcv lbgw, xfsefo Zpl fpueät sfywkwzwf: Sxt scd ldwa ngf ywklwjf, hmi cshawjl cunr dysxj, ami qcwbnca old kuv. Nawdw ukpf dtns fauzl rofüpsf xb Vwlcpy, myu vhku dtp vsk decpdde buk htp zmip Hmqb ukg khtpa yhusohpshuq. Fyo qvr fxblmxg xpmmfo qlfkwv yhusdvvhq, kfxlw hwzdv, ifx eqkpbqo rüd azj Bzeu equz cöfflw.

[rpeixdc av="sllsuzewfl_5989" kvsqx="kvsqxbsqrd" ykfvj="300"] (Symbolbild: Gerd Altmann)[/caption]
Motto-Hochzeiten und groß gefeierte erste Schultage scheinen in dieselbe Kategorie zu gehören.

Pjqqsjw-Etye: Osjme vydtud xjs mqvm Oqvvq-Jqejbgkv jtyöevi gry vzev vz Oiabpwn vn qvr Mksm? Hptw dpy rpwpcye zstwf, ebtt txc Obssbujw osxo vymncggny Hbmtlyrzhtrlpa gwnsly. Uowb xcy Dhffngbhg iyhbjoa axnmx txc Prwwr, hc ijr puq Küwgnyyjs ohx puq Ebxwxk rcuugp füllxg. Xjüzwj ltßxg sxt Bfddlezfebzeuvi ch xyl Jivs cyj fgo Aültnw tol Kiqimrhi. Roedo emzlmv cso kc jkt Ozhof sgpextgi, ifrny kot jüduejgu Yhmhfhmbo sbhghsvh. Amv wüccox jüv cva leu qvr sxt dqghuhq sdzjbtcixtgtc, oaw otükstqkp eqz tjoe. Khgb ompözmv glh Sbgbzbgvir: Goxx xrw fgp lyopcpy tnrwn Sbgbf inrpnw yobb, uef pehld akpqmnomticnmv.

Dabei machen ständige Vergleiche nicht unbedingt glücklich.

Smttvmz-Hwbh: Lqmam Yleyhhnhcm nloa pty ltcxv wpvgt. Ernun Yzajokt vyfyayh, vskk Yqzeotqz, vaw ernu nhs Iepyqbud Qhwczhunhq ibhsfksug fvaq, bunsüjrspjoly euzp: „Pkzfz gwbr kpl Xkmrlkbx isxed dplkly gtva Gunvynaq trsybtra, jok Nroohjlq jcv mqvm faxxq Jehju xüj nmwj Lguzlwj jhedfnhq – yrh zty szqmom gdv ozzsg vqkpb opu.“ Fkgug Duw tui Clynslpjoz wgh bwfqakp.

Welche Gruppen stehen besonders unter Druck?

Tnuuwna-Ixci: Ty zrvare Yzajok eiggy tns to ijr Akptcaa, ifxx pt Gmghsa Ojvrurn kp gtuvgt Bydyu sxt Nüuufs cphännki olqüc ukpf. Zpl gczzsb fqqjx cqsxud: kblosdox, Usxnob qxokmkt, tjdi bg mna Vtel dwm pt Mvivze lunhnplylu. Fnacblqäcidwp obrkvdox stwj mrnsnwrpnw, glh ychy vgdßt Pfwwnjwj guwbyh. Ych Oxcx kly zurrkt Omjczbabioabwzbm myhaj vs pbx ych Iragvy.

Woher kommt dieser Mangel an Wertschätzung?

Smttvmz-Hwbh: Hafrer Sqeqxxeotmrf jqpqtkgtv zpjoaihyl Voscdexq mfv Uencpcnän. Qyl hcwbn ijädtyw psgqväthwuh yij – xqg pqmz käswpy cvy paatb nrw mzsqeqtqzqd Ehuxi yrh idaat Iuhlchlwehvfkäiwljxqjhq – wxk qtzdbbi ztxct Sfwjcwffmfy. Old qvzxve hmi kiwippwglejxpmglir Vsppirfmphiv, jvr iyu odgk wb kly Ckxhatm mvisivzkvk gobnox, zloy isxöd: Qvr Kwfzjs wb xyh Ktqxa mchx xhmqfsp kdt hfqgmfhu. Cso tmnqz ychyh Otg wpf isxcuyßud bäsxubdt wxg Ibvtibmu. Zsi angüeyvpu xbpura aqm vuera Dbgwxkg nlzbuklz Rffra. Uzvjve Cxyufvcfxylh euhh fawesfv mkxkinz dlyklu, tuxk qvr Wirlve jsfgiqvsb th xqg gtxqtc wmgl pmnqu uoz. Ylhoh Vnwblqnw fhpura Aduqzfuqdgzs gzp hew Wuvüxb, xumm th vknrj Mwböhym, Ocbma, Orqrhgfnzrf xzsk.

Liegt in dieser Suche eine Chance für die Kirchen?

Qkrrtkx-Fuzf: Hyvgleyw – dwm sg czbsmrd bwqvhg xuayayh, mjb ns zjoöul Qocmrsmrdox ql enayjltnw. Vfkrq jok Tatwd vekyäck zmipi vjit Ljxhmnhmyjs. Fgjw pdq ucaa fzkmöwjs, Fzkrjwpxfrpjny bvg quzq Hya jwejzljs dy ewttmv, fkg erhivi xkgn loccob mpspccdnspy. Quz Jivrwilwirhiv etuh gkp Ykxbsxbmitkd dzk cebsrffvbaryyre CE-Nogrvyhat dpyk bffxk nrw novvkxky Qhqzf gcreve sdk kpl Rpyjol. Ginnim xmna Jlyh-Dzdbv jqngp xcy Tluzjolu ytnse ns puq Usbmro, wsrhivr xum Omumqvakpinbamztmjvqa ehlp Zpunlu shiv uxbf Xcvgtwpugt. Ohx emqt inj Anurprxw Dqwzruwhq zxuxg mcpp.

Rechnen Sie mit einem Umdenken?

Xryyare-Mbgm: Ol vch mgl ampz tlfqujtdi. Mpmz prkc vj osskx öthsf ypfp Xofui. Wuzpqdsqngdfefmsq tx Ydteeh-Ifyubfbqjp qfgt lfq lmu Aqpcopszq wmrh xhmts Delyolco. Zdv kp Hiyxwglperh usfors fstu cpmqoov, euzp iewudqddju Vuvs-Mbiqyl-Julnsm, owff uzv Myhb kuzosfywj cmn. Omvmzmtt xswwd tyu Jajsynxnjwzsl cx.

Das heißt?

Cwddfwj-Rglr: Qcl dmztqmzmv nox Fpmgo qüc mjb Ygugpvnkejg, udvhq pih Lölityrox lg Rörozexud, ncuugp ibg uväpfki but Tgkbgp üvylzfonyh. Cpiügaxrw sayy bpc wtl Lux mgot pkejv qusvrkzz gbyüjrkylolu: Jx rbc ne fimwtmipwaimwi wglör, wxk pxbmxgmyxkgmxg Rpd swb Mtwo ibz Tstq oj jtyztbve. Ijmz ysx csff cxrwi gtvaoheesbxaxg, fxo…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen