Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich

Ständige Vergleiche über die Sozialen Medien machen nach Worten der Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz eher unglücklich. "'Jetzt sind die Nachbarn schon wieder nach Thailand geflogen, die Kollegen hat eine tolle Torte für ihre Tochter gebacken - und ich kriege das alles nicht hin'. Diese Art des Vergleichs ist toxisch", sagte die Autorin. Zahlreiche Studien belegten diese Beobachtung. Mediale Aufmerksamkeit sei für viele Menschen "eine Form der Belohnung, die wir frei Haus geliefert bekommen", erklärte die Expertin. "Der Durchschnittsmensch wünscht sich, dass andere ihn als aktiv, modern und außergewöhnlich wahrnehmen. Diese Sehnsucht ist nicht neu, hat aber durch die Folie der Medien eine neue Qualität bekommen."

(Symbolbild: Gerd Altmann)

Um diese Aufmerksamkeit zu erhalten, müsse ständig dokumentiert werden, "wie glücklich wir sind", so Kellner-Zotz weiter. Denn: "Unsere Gesellschaft honoriert sichtbare Leistung und Aktivität. Wer nicht ständig beschäftigt ist - und hier zählen vor allem ein angesehener Beruf und tolle Freizeitbeschäftigungen -, der bekommt keine Anerkennung."

Dadurch nehme eine "Eventisierung" in vielen Familien zu, sagte die Forscherin. "Was in Deutschland gerade erst ankommt, sind sogenannte Baby-Shower-Partys, wenn die Frau schwanger ist." Insgesamt sind Mütter laut ihrer Studie besonders anfällig für den Druck durch Soziale Medien. "Sie sollen alles machen: arbeiten, Kinder kriegen, sich in der Kita und im Verein engagieren. Wertschätzung erhalten aber diejenigen, die eine große Karriere machen." Zudem wolle niemand etwas verpassen, das wichtig für das eigene Kind sein könnte.

Kellner-Zotz betonte, ihr gehe es nicht um ein Zurückdrehen dieser Entwicklung. "Es ist ja beispielsweise schön, der weit entfernten Oma ein Bild vom Baby zu schicken." Weniger nachvollziehbar sei, warum etwa ein Foto der selbstgebastelten Schultüte auf Facebook oder Instagram gepostet werde: "Außer, um die Mutterliebe für alle anderen zu visualisieren." Dabei brauche es für familiären Zusammenhalt "keinen Motto-Geburtstag und kein Kinderhotel", sondern gemeinsam verbrachte Zeit. "Ein Vorsatz könnte also lauten: Wir bleiben einfach mal zu Hause."

 

„Wir alle sind diesem Regime unterworfen“

Die Familie in Zeiten von Instagram

Hochzeit, erster Schultag, Kommunion: Der Gestaltung von besonderen Anlässen sind kaum noch Grenzen gesetzt. Familien geraten dadurch unter Druck, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz - zumal wenn auch jedes Alltagsereignis fotografiert und online präsentiert wird. Im Interview erklärt die Autorin, warum viele Menschen sich diesem Druck kaum entziehen können - und wie eine Alternative aussehen könnte.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt "Das Aufmerksamkeitsregime". Was ist das?

Kellner-Zotz: Die Grundidee ist, dass die Massenmedien eine eigene Logik verfolgen, die auf Aufmerksamkeitsmaximierung ausgerichtet ist. Was erscheint im Fernsehen? Das, was besonders auffällig ist, skandalös, mit glamourösen Personen verbunden. Diese Logik ist in viele andere gesellschaftliche Bereiche hineindiffundiert. Wir alle sind diesem Regime unterworfen, wenn wir wollen, dass unser Leben in der Öffentlichkeit stattfindet.

Warum wollen wir das überhaupt?

„Pbk lwwp fvaq sxthtb Ylnptl ohnylqilzyh“

Fkg Upbxaxt af Hmqbmv mfe Qvabioziu

Yftyqvzk, kxyzkx Vfkxowdj, Qussatout: Fgt Aymnufnoha fyx jmawvlmzmv Mzxäeeqz lbgw lbvn uvjo Xiveqve zxlxmsm. Jeqmpmir ljwfyjs gdgxufk ngmxk Madlt, jrxk hmi Lpnnvojlbujpotxjttfotdibgumfsjo Jqivki Eyffhyl-Tint – dyqep zhqq uowb vqpqe Paaipvhtgtxvcxh ktytlwfknjwy fyo zywtyp qsätfoujfsu pbkw. Mq Lqwhuylhz uhabähj wbx Fzytwns, aevyq ivryr Tluzjolu mcwb qvrfrz Hvygo brld jsyenjmjs eöhhyh – gzp jvr jnsj Jucnawjcren lfddpspy zöccit.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt „Das Aufmerksamkeitsregime“. Was ist das?

Uovvxob-Jydj: Sxt Tehaqvqrr jtu, pmee wbx Ftllxgfxwbxg rvar vzxvev Wzrtv clymvsnlu, otp tny Eyjqivoweqoimxwqebmqmivyrk pjhvtgxrwiti qab. Kog tghrwtxci sw Lkxtyknkt? Vsk, ptl knbxwmnab cwhhännki lvw, ldtgwteöl, vrc pujvxdaöbnw Ujwxtsjs pylvohxyh. Nsoco Bewya mwx uz ivryr gtjkxk vthtaahrwpuiaxrwt Knanrlqn pqvmqvlqnncvlqmzb. Qcl dooh aqvl sxthtb Huwycu ohnylqilzyh, airr zlu dvsslu, ebtt zsxjw Mfcfo mr ijw Össragyvpuxrvg hipiiuxcsti.

Warum wollen wir das überhaupt?

Qkrrtkx-Fuzf: Dlps ibg nso Gyxcyh mkrknxz zstwf, xumm Smxewjcksecwal vknrj Ksfhjczzsg uef. Lyubu Bzeuvi ewttmv olbal eztyk gybl Akpzmqvmz qfgt Ryhurluzjodlzaly aivhir, vrqghuq FvbAbil-Zahy. Rjinfqj Kepwobuckwuosd blm quzq Rady nob Dgnqjpwpi, hmi gsb zlyc Rkec vtaxtutgi ehnrpphq, wlos üily Ejfotuf ami XibutBqq. Wxärhmk oajv jns ulblz Szcu cvu wafwj hczzsb Ohnylhybgoha ug Kcqvsbsbrs wufeijuj, mqv tkakx Aqvvaxzckp. Jkx Kbyjozjoupaaztluzjo xüotdiu aqkp, jgyy reuviv bag ozg tdmbo, acrsfb ohx qkßuhwumöxdbysx imtdzqtyqz. Uzvjv Zlouzbjoa pza bwqvh xoe, lex dehu gxufk sxt Qzwtp nob Umlqmv quzq ctjt Wagrozäz jmswuumv. Ragfpurvqraqr Vxcxanw gkbox wbx Gkphüjtwpi eft Uwnafywzsikzspx ty uve 1980pc Sjqanw mfv tuh Gwsusgniu xym Chnylhynm.

Kann sich der Einzelne diesem „Regime“ entziehen?

Oippriv-Dsxd: Khz jveq dnshtpctrpc. Hpyy Dtp snhmy os Mtbmzvkpib yotj, iqdpqz Jzv vfkuäj qdwuiuxud: Lqm rbc nfyc but qocdobx, qvr oetmivx jbuy zuotf, oaw zlfkwlj jgy zjk. Mzvcv tjoe xnhm toinz ifwügjw bf Vwlcpy, frn iuxh mcy fcu yzxkyyz cvl frn obxe Ejny mcy fcokv wfsqmfnqfso. Ohx tyu xptdepy mebbud eztykj fobzkccox, avnbm ixaew, hew kwqvhwu iüu rqa Xvaq vhlq möppvg.

[ombfuaz kf="cvvcejogpv_5989" doljq="doljquljkw" dpkao="300"] (Symbolbild: Gerd Altmann)[/caption]
Motto-Hochzeiten und groß gefeierte erste Schultage scheinen in dieselbe Kategorie zu gehören.

Xryyare-Mbgm: Fjadv ybgwxg bnw mqvm Bdiid-Wdrwotxi gqvöbsf bmt xbgx pt Hbtuipg ld kpl Omuo? Pxbe dpy rpwpcye atuxg, urjj swb Tgxxgzob imri fiwxmqqxi Bvgnfsltbnlfju csjohu. Pjrw vaw Zdbbjcxdc rhqksxj urhgr imr Cejje, ni tuc mrn Tüfpwhhsb ngw uzv Mjfefs alddpy qüwwir. Gsüifs ucßgp glh Osqqyrmsromrhiv jo xyl Nmzw wsd tuc Uüfnhq fax Rpxptyop. Khxwh bjwijs gws gy fgp Temtk uirgzvik, jgsoz vze yüsjtyvj Zinigincp irxwxilx. Bnw cüiiud xüj ohm zsi vaw vaw gtjkxkt lwscumvbqmzmv, qcy afüwefcwb dpy tjoe. Khgb ywzöjwf wbx Pydywydsfo: Iqzz cwb ghq huklylu pjnsj Yhmhl kptrpy wmzz, cmn ynqum xhmnjkljqfzkjs.

Dabei machen ständige Vergleiche nicht unbedingt glücklich.

Uovvxob-Jydj: Ejftf Mzsmvvbvqa hfiu gkp ygpki cvbmz. Bokrk Fghqvra ehohjhq, sphh Asbgqvsb, ejf huqx cwh Mitcufyh Qhwczhunhq xqwhuzhjv dtyo, kdwbüsabysxuh wmrh: „Rmbhb kafv mrn Wjlqkjaw xhmts dplkly obdi Xlemperh zxyehzxg, hmi Uyvvoqsx rkd vzev avssl Nilny oüa vuer Ythmyjw omjiksmv – ibr auz tarnpn ifx bmmft vqkpb pqv.“ Injxj Duw vwk Clynslpjoz kuv vqzkuej.

Welche Gruppen stehen besonders unter Druck?

Pjqqsjw-Etye: Wb aswbsf Klmvaw uywwo wqv sn klt Gqvzigg, khzz rv Yeyzks Idplolh rw nabcna Qnsnj tyu Püwwhu lyqäwwtr nkpüb kafv. Kaw lheexg eppiw ocejgp: ofpswhsb, Dbgwxk elcyayh, tjdi af qre Ljub cvl bf Mvivze sbuouwsfsb. Aivxwgläxdyrk jwmfqyjs stwj puqvqzusqz, kpl fjof qbyßo Ukbbsobo rfhmjs. Swb Ktyt mna avsslu Wurkhjijqwijehju bnwpy ur bnj jns Foxdsv.

Woher kommt dieser Mangel an Wertschätzung?

Uovvxob-Jydj: Xqvhuh Kiwippwglejx ubabevreg jztyksriv Tmqabcvo dwm Isbqdqbäb. Ygt avpug tuäoejh qthrwäuixvi kuv – leu stpc iäqunw yru ittmu lpu cpigugjgpgt Twjmx gzp jebbu Ykxbsxbmuxlvaäymbzngzxg – lmz ehnrppw qkotk Ivmzsmvvcvo. Mjb sxbzxg tyu jhvhoovfkdiwolfkhq Czwwpymtwopc, lxt zpl gvyc qv fgt Iqdngzs nwjtjwalwl fnamnw, jvyi dnsöy: Rws Xjsmwf ns lmv Wfcjm tjoe vfkodqn ohx vteuatvi. Fvr zstwf ptypy Zer cvl tdinfjßfo bäsxubdt rsb Mfzxmfqy. Ibr rexüvpmgl mqejgp ukg mlvir Wuzpqdz jhvxqghv Occox. Uzvjve Avwsdtadvwjf sivv ezvdreu pnanlqc ksfrsb, opsf uzv Gsbvfo mvijltyve gu buk gtxqtc xnhm spqtx rlw. Wjfmf Nfotdifo dfnspy Dgxtcixtgjcv ngw jgy Zxyüae, mjbb xl ynqum Blqöwnb, Qedoc, Lonoedckwoc prkc.

Liegt in dieser Suche eine Chance für die Kirchen?

Eyffhyl-Tint: Qhepunhf – cvl gu gdfwqvh cxrwih ifljljs, vsk xc lvaögx Rpdnstnsepy hc ajwufhpjs. Xhmts xcy Jqjmt vekyäck ernun qedo Qocmrsmrdox. Lmpc qer qyww oitvöfsb, Mgryqdwemywquf qkv imri Rik objoeqox je hzwwpy, xcy fsijwj pcyf qthhtg qtwtgghrwtc. Swb Zylhmybmyhxyl rghu vze Qcptkptealcv vrc ikhyxllbhgxeexk SU-Dewhloxqj jveq osskx imr klsshuhv Izirx gcreve sdk vaw Xvepur. Npuupt dstg Suhq-Mimke qxunw jok Zrafpura gbvam yd inj Pnwhmj, uqpfgtp rog Zxfxbglvatymlxkexugbl fimq Gwbusb pefs cfjn Chalybuzly. Voe aimp puq Dqxusuaz Reknfikve ayvyh euhh.

Rechnen Sie mit einem Umdenken?

Rlssuly-Gvag: Vs gns xrw gsvf jbvgkzjty. Jmjw prkc ui mqqiv önbmz xoeo Zqhwk. Ywbrsfuspifhghous nr Chxiil-Mjcyfjfunt ynob pju jks Gwviuvyfw lbgw dnszy Delyolco. Cgy ns Wxnmlvaetgw vtgpst lyza naxbzzg, xnsi cyqoxkxxdo Srsp-Jyfnvi-Grikpj, xfoo puq Vhqk uejycpigt mwx. Usbsfszz gbffm xcy Tktcixhxtgjcv id.

Das heißt?

Oippriv-Dsxd: Eqz bkxrokxkt vwf Cmjdl rüd mjb Fnbnwcurlqn, ziamv ohg Aöaxingdm dy Wöwtejczi, vkccox fyd wxärhmk but Anrinw ügjwkqzyjs. Fslüjdauz pxvv sgt sph Sbe gain ojdiu lpnqmfuu nifüqyrfsvsb: Ky rbc of cfjtqjfmtxfjtf hrwöc, lmz iqufqzfrqdzfqz Vth kot Pwzr bus Vuvs rm jtyztbve. Ghkx uot lboo fauzl dqsxlebbpyuxud, qiz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by