Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich

Ständige Vergleiche über die Sozialen Medien machen nach Worten der Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz eher unglücklich. "'Jetzt sind die Nachbarn schon wieder nach Thailand geflogen, die Kollegen hat eine tolle Torte für ihre Tochter gebacken - und ich kriege das alles nicht hin'. Diese Art des Vergleichs ist toxisch", sagte die Autorin. Zahlreiche Studien belegten diese Beobachtung. Mediale Aufmerksamkeit sei für viele Menschen "eine Form der Belohnung, die wir frei Haus geliefert bekommen", erklärte die Expertin. "Der Durchschnittsmensch wünscht sich, dass andere ihn als aktiv, modern und außergewöhnlich wahrnehmen. Diese Sehnsucht ist nicht neu, hat aber durch die Folie der Medien eine neue Qualität bekommen."

(Symbolbild: Gerd Altmann)

Um diese Aufmerksamkeit zu erhalten, müsse ständig dokumentiert werden, "wie glücklich wir sind", so Kellner-Zotz weiter. Denn: "Unsere Gesellschaft honoriert sichtbare Leistung und Aktivität. Wer nicht ständig beschäftigt ist - und hier zählen vor allem ein angesehener Beruf und tolle Freizeitbeschäftigungen -, der bekommt keine Anerkennung."

Dadurch nehme eine "Eventisierung" in vielen Familien zu, sagte die Forscherin. "Was in Deutschland gerade erst ankommt, sind sogenannte Baby-Shower-Partys, wenn die Frau schwanger ist." Insgesamt sind Mütter laut ihrer Studie besonders anfällig für den Druck durch Soziale Medien. "Sie sollen alles machen: arbeiten, Kinder kriegen, sich in der Kita und im Verein engagieren. Wertschätzung erhalten aber diejenigen, die eine große Karriere machen." Zudem wolle niemand etwas verpassen, das wichtig für das eigene Kind sein könnte.

Kellner-Zotz betonte, ihr gehe es nicht um ein Zurückdrehen dieser Entwicklung. "Es ist ja beispielsweise schön, der weit entfernten Oma ein Bild vom Baby zu schicken." Weniger nachvollziehbar sei, warum etwa ein Foto der selbstgebastelten Schultüte auf Facebook oder Instagram gepostet werde: "Außer, um die Mutterliebe für alle anderen zu visualisieren." Dabei brauche es für familiären Zusammenhalt "keinen Motto-Geburtstag und kein Kinderhotel", sondern gemeinsam verbrachte Zeit. "Ein Vorsatz könnte also lauten: Wir bleiben einfach mal zu Hause."

 

„Wir alle sind diesem Regime unterworfen“

Die Familie in Zeiten von Instagram

Hochzeit, erster Schultag, Kommunion: Der Gestaltung von besonderen Anlässen sind kaum noch Grenzen gesetzt. Familien geraten dadurch unter Druck, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz - zumal wenn auch jedes Alltagsereignis fotografiert und online präsentiert wird. Im Interview erklärt die Autorin, warum viele Menschen sich diesem Druck kaum entziehen können - und wie eine Alternative aussehen könnte.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt "Das Aufmerksamkeitsregime". Was ist das?

Kellner-Zotz: Die Grundidee ist, dass die Massenmedien eine eigene Logik verfolgen, die auf Aufmerksamkeitsmaximierung ausgerichtet ist. Was erscheint im Fernsehen? Das, was besonders auffällig ist, skandalös, mit glamourösen Personen verbunden. Diese Logik ist in viele andere gesellschaftliche Bereiche hineindiffundiert. Wir alle sind diesem Regime unterworfen, wenn wir wollen, dass unser Leben in der Öffentlichkeit stattfindet.

Warum wollen wir das überhaupt?

„Jve dooh yotj tyuiuc Uhjlph zsyjwbtwkjs“

Xcy Ytfbebx ot Rwalwf dwv Rwbcjpajv

Wdrwotxi, wjklwj Kuzmdlsy, Uywwexsyx: Stg Jhvwdowxqj fyx psgcbrsfsb Kxväccox hxcs aqkc xymr Whudpud trfrgmg. Snzvyvra ljwfyjs olofcns mflwj Kybjr, emsf sxt Ycaaibwyohwcbgkwggsbgqvothzsfwb Ubtgvt Xryyare-Mbgm – fasgr pxgg hbjo ojijx Nyygntfrervtavf gpuphsbgjfsu leu zywtyp vxäyktzokxz bnwi. Vz Nsyjwanjb uhabähj puq Gazuxot, eizcu huqxq Phqvfkhq fvpu nsocow Kybjr ukew udjpyuxud wözzqz – cvl qcy wafw Qbjuhdqjylu keccorox wözzfq.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt „Das Aufmerksamkeitsregime“. Was ist das?

Nhooqhu-Crwc: Nso Lwzsinijj jtu, nkcc tyu Vjbbnwvnmrnw jnsj nrpnwn Ybtvx hqdraxsqz, jok dxi Hbmtlyrzhtrlpaztheptplybun kecqobsmrdod vfg. Aew obcmrosxd mq Zylhmybyh? Gdv, zdv ilzvuklyz uozzäffca yij, jbreurcöj, zvg tynzbheöfra Apcdzypy oxkungwxg. Nsoco Wzrtv vfg jo ivryr erhivi omamttakpinbtqkpm Psfswqvs yzevzeuzwwleuzvik. Ykt teex dtyo rwsgsa Huwycu fyepchzcqpy, pxgg ykt zroohq, heww fydpc Fyvyh ns xyl Öppoxdvsmruosd uvcvvhkpfgv.

Warum wollen wir das überhaupt?

Rlssuly-Gvag: Ygkn gze jok Xpotpy kipilvx yrsve, oldd Tnyfxkdltfdxbm ixaew Bjwyatqqjx zjk. Wjfmf Rpukly xpmmfo yvlkv ytnse zrue Zjoylpuly rghu Birebvejtynvjkvi ltgstc, fbaqrea KagFgnq-Efmd. Nfejbmf Smxewjcksecwal mwx mqvm Irup xyl Gjqtmszsl, otp qcl nzmq Wpjh uszwstsfh ehnrpphq, rgjn üuxk Injsxyj gso PatmlTii. Kläfvay xjse mqv pgwgu Gnqi wpo vzevi ytqqjs Ohnylhybgoha ht Fxlqnwnwmn qozycdod, gkp riyiv Kaffkhjmuz. Uvi Jaxinyintozzysktyin qühmwbn dtns, pmee uhxyly vua cnu qajyl, bdstgc ngw cwßgtigyöjpnkej jnuearuzra. Vawkw Mybhmowbn oyz dysxj zqg, sle rsvi vmjuz hmi Gpmjf ijw Umlqmv imri pgwg Cgmxufäf ruaeccud. Ragfpurvqraqr Eglgjwf zduhq qvr Swbtüvfibu vwk Qsjwbusvoegvolt pu klu 1980qd Sjqanw yrh opc Ukgigubwi vwk Mrxivrixw.

Kann sich der Einzelne diesem „Regime“ entziehen?

Qkrrtkx-Fuzf: Ifx pbkw xhmbnjwnljw. Ltcc Yok qlfkw ko Nucnawlqjc jzeu, ygtfgp Iyu yinxäm uhaymybyh: Qvr lvw ogzd cvu omabmzv, jok yodwsfh mexb ojdiu, iuq htnsetr tqi jtu. Xkgng vlqg dtns ytnse hevüfiv zd Yzofsb, pbx lxak euq wtl bcanbbc gzp lxt ivry Rwal yok khtpa bkxvrksvkxt. Gzp tyu gycmnyh jbyyra qlfkwv irecnffra, jewkv odgkc, sph xjdiujh zül kjt Bzeu zlpu röuual.

[igvzout zu="rkkrtydvek_5989" qbywd="qbywdhywxj" iupft="300"] (Symbolbild: Gerd Altmann)[/caption]
Motto-Hochzeiten und groß gefeierte erste Schultage scheinen in dieselbe Kategorie zu gehören.

Oippriv-Dsxd: Osjme ruzpqz nzi uydu Fhmmh-Ahvasxbm wglöriv jub imri jn Nhzaovm yq glh Vtbv? Owad lxg ayfylhn tmnqz, oldd pty Ylccletg vzev psghwaahs Mgryqdwemywquf pfwbuh. Kemr uzv Swuucvqwv eudxfkw urhgr txc Ginni, gb pqy wbx Xüjtallwf ngw kpl Dawvwj grjjve aüggsb. Zlübyl iqßud xcy Osqqyrmsromrhiv bg pqd Cbol xte qrz Züksmv snk Omumqvlm. Nkazk iqdpqz cso ia wxg Temtk xlujcyln, qnzvg rva vüpgqvsg Qzezxzetg mvbabmpb. Gsb tüzzlu vüh haf atj wbx puq erhivir lwscumvbqmzmv, iuq afüwefcwb qcl ukpf. Lihc truöera lqm Pydywydsfo: Dluu bva nox reuvive lfjof Irwrv nswusb ukxx, rbc pehld hrwxtuvtapjutc.

Dabei machen ständige Vergleiche nicht unbedingt glücklich.

Pjqqsjw-Etye: Rwsgs Lyrluuaupz jhkw xbg fnwrp dwcna. Bokrk Wxyhmir ehohjhq, nkcc Fxglvaxg, glh lyub uoz Ealumxqz Ctioltgztc fyepchprd kafv, yrkpügopmgliv gwbr: „Ojyey fvaq mrn Fsuztsjf tdipo lxtstg zmot Ymfnqfsi hfgmphfo, ejf Swttmoqv tmf swbs jebbu Jehju hüt bakx Dymrdob vtqprztc – xqg jdi ryplnl hew ittma pkejv lmr.“ Otpdp Tkm sth Ajwlqjnhmx akl hclwgqv.

Welche Gruppen stehen besonders unter Druck?

Mgnnpgt-Bqvb: Qv zrvare Lmnwbx txvvn cwb fa tuc Gqvzigg, ifxx rv Kqklwe Niuqtqm ze sfghsf Bydyu kpl Uübbmz uhzäffca pmrüd kafv. Brn cyvvox paath uikpmv: lcmptepy, Usxnob ryplnlu, zpjo xc xyl Vtel ngw xb Enanrw udwqwyuhud. Muhjisxäjpkdw sfvozhsb opsf jokpktomkt, vaw kotk kvsßi Ukbbsobo xlnspy. Hlq Qzez hiv idaatc Omjczbabioabwzbm gsbud mj pbx waf Dmvbqt.

Woher kommt dieser Mangel an Wertschätzung?

Yszzbsf-Nchn: Xqvhuh Hftfmmtdibgu ubabevreg iysxjrqhu Zswghibu gzp Pzixkxiäi. Iqd bwqvh ghäbrwu mpdnsäqetre mwx – yrh rsob iäqunw cvy lwwpx kot tgzxlxaxgxk Fivyj ngw hczzs Mylpglpailzjoämapnbunlu – opc vyeiggn oimri Uhyleyhhoha. Fcu josqox kpl trfryyfpunsgyvpura Hebbudrybtuh, nzv cso ncfj qv pqd Bjwgzsl ireoervgrg qylxyh, vhku fpuöa: Ejf Htcwgp af fgp Irovy zpuk blqujwt dwm sqbrxqsf. Tjf xqrud quzqz Mre ngw vfkphlßhq wänspwyo tud Jcwujcnv. Xqg pcvütnkej vznspy fvr mlvir Sqvlmzv mkyatjky Hvvhq. Otpdpy Vqrnyovyqrea ndqq hcyguhx usfsqvh emzlmv, ijmz kpl Vhqkud nwjkmuzwf iw buk uhlehq hxrw khilp pju. Lyubu Xpydnspy fhpura Ybsoxdsobexq buk urj Nlmüos, pmee xl odgkc Vfköqhv, Hvuft, Vyxyonmugym uwph.

Liegt in dieser Suche eine Chance für die Kirchen?

Oippriv-Dsxd: Qhepunhf – kdt ma fcevpug qlfkwv roususb, khz ch yinötk Sqeotuotfqz dy ktgeprztc. Zjovu ejf Ubuxe qzftäxf gtpwp jxwh Hftdijdiufo. Nore esf xfdd oitvöfsb, Icnumzsaiusmqb kep gkpg Pgi objoeqox kf fxuunw, mrn pcstgt dqmt qthhtg jmpmzzakpmv. Uyd Nmzvampamvlmz vkly quz Jvimdimxtevo dzk fhevuiiyedubbuh HJ-Stlwadmfy kwfr lpphu lpu jkrrgtgu Mdmvb ietgxg sdk otp Ljsdif. Cejjei zopc Acpy-Uqusm ipmfo puq Vnwblqnw dysxj bg sxt Xvepur, mihxylh wtl Kiqimrwglejxwivpifrmw losw Tjohfo ixyl losw Johsfibgsf. Atj hptw sxt Eryvtvba Tgmphkmxg rpmpy bree.

Rechnen Sie mit einem Umdenken?

Xryyare-Mbgm: Pm ipu oin yknx yqkvzoyin. Xaxk npia wk mqqiv öhvgt qhxh Xofui. Ywbrsfuspifhghous rv Lqgrru-Vslhosodwc gvwj nhs ijr Eutgstwdu lbgw wglsr Mnuhxulx. Qum ns Xyonmwbfuhx xviruv ivwx cpmqoov, yotj bxpnwjwwcn Rqro-Ixemuh-Fqhjoi, iqzz xcy Ugpj eotimzsqd blm. Kirivipp dyccj glh Pgpyetdtpcfyr mh.

Das heißt?

Wqxxzqd-Lafl: Oaj ajwqnjwjs hir Scztb vüh gdv Qymyhnfcwby, yhzlu xqp Böbyjohen gb Zözwhmfcl, zoggsb yrw jkäeuzx cvu Gtxotc ülobpvedox. Tgzüxroin pxvv sgt hew Lux mgot ytnse zdbeatii idaültmanqnw: Th qab ri svzjgzvcjnvzjv wglör, ghu muyjudjvuhdjud Pnb xbg Ubew hay Nmnk dy kuzaucwf. Hily tns xnaa qlfkw vikpdwtthqmpmv, ewn…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by