Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich

Ständige Vergleiche über die Sozialen Medien machen nach Worten der Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz eher unglücklich. "'Jetzt sind die Nachbarn schon wieder nach Thailand geflogen, die Kollegen hat eine tolle Torte für ihre Tochter gebacken - und ich kriege das alles nicht hin'. Diese Art des Vergleichs ist toxisch", sagte die Autorin. Zahlreiche Studien belegten diese Beobachtung. Mediale Aufmerksamkeit sei für viele Menschen "eine Form der Belohnung, die wir frei Haus geliefert bekommen", erklärte die Expertin. "Der Durchschnittsmensch wünscht sich, dass andere ihn als aktiv, modern und außergewöhnlich wahrnehmen. Diese Sehnsucht ist nicht neu, hat aber durch die Folie der Medien eine neue Qualität bekommen."

(Symbolbild: Gerd Altmann)

Um diese Aufmerksamkeit zu erhalten, müsse ständig dokumentiert werden, "wie glücklich wir sind", so Kellner-Zotz weiter. Denn: "Unsere Gesellschaft honoriert sichtbare Leistung und Aktivität. Wer nicht ständig beschäftigt ist - und hier zählen vor allem ein angesehener Beruf und tolle Freizeitbeschäftigungen -, der bekommt keine Anerkennung."

Dadurch nehme eine "Eventisierung" in vielen Familien zu, sagte die Forscherin. "Was in Deutschland gerade erst ankommt, sind sogenannte Baby-Shower-Partys, wenn die Frau schwanger ist." Insgesamt sind Mütter laut ihrer Studie besonders anfällig für den Druck durch Soziale Medien. "Sie sollen alles machen: arbeiten, Kinder kriegen, sich in der Kita und im Verein engagieren. Wertschätzung erhalten aber diejenigen, die eine große Karriere machen." Zudem wolle niemand etwas verpassen, das wichtig für das eigene Kind sein könnte.

Kellner-Zotz betonte, ihr gehe es nicht um ein Zurückdrehen dieser Entwicklung. "Es ist ja beispielsweise schön, der weit entfernten Oma ein Bild vom Baby zu schicken." Weniger nachvollziehbar sei, warum etwa ein Foto der selbstgebastelten Schultüte auf Facebook oder Instagram gepostet werde: "Außer, um die Mutterliebe für alle anderen zu visualisieren." Dabei brauche es für familiären Zusammenhalt "keinen Motto-Geburtstag und kein Kinderhotel", sondern gemeinsam verbrachte Zeit. "Ein Vorsatz könnte also lauten: Wir bleiben einfach mal zu Hause."

 

„Wir alle sind diesem Regime unterworfen“

Die Familie in Zeiten von Instagram

Hochzeit, erster Schultag, Kommunion: Der Gestaltung von besonderen Anlässen sind kaum noch Grenzen gesetzt. Familien geraten dadurch unter Druck, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz - zumal wenn auch jedes Alltagsereignis fotografiert und online präsentiert wird. Im Interview erklärt die Autorin, warum viele Menschen sich diesem Druck kaum entziehen können - und wie eine Alternative aussehen könnte.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt "Das Aufmerksamkeitsregime". Was ist das?

Kellner-Zotz: Die Grundidee ist, dass die Massenmedien eine eigene Logik verfolgen, die auf Aufmerksamkeitsmaximierung ausgerichtet ist. Was erscheint im Fernsehen? Das, was besonders auffällig ist, skandalös, mit glamourösen Personen verbunden. Diese Logik ist in viele andere gesellschaftliche Bereiche hineindiffundiert. Wir alle sind diesem Regime unterworfen, wenn wir wollen, dass unser Leben in der Öffentlichkeit stattfindet.

Warum wollen wir das überhaupt?

„Xjs dooh euzp fkgugo Ylnptl mflwjogjxwf“

Nso Xseadaw kp Kptepy fyx Tydelrclx

Pwkphmqb, wjklwj Akpctbio, Aecckdyed: Fgt Rpdelwefyr ngf gjxtsijwjs Fsqäxxjs brwm euog cdrw Sdqzlqz zxlxmsm. Hcoknkgp vtgpitc ifizwhm atzkx Hvygo, bjpc kpl Rvttbuprhapvuzdpzzluzjohmaslypu Numzom Dxeegxk-Shms – hcuit nvee nhpu wrqrf Juucjpbnanrpwrb mvavnyhmplya gzp ihfchy acädpyetpce xjse. Uy Joufswjfx fslmäsu tyu Gazuxot, yctwo dqmtm Tluzjolu wmgl jokyks Qehpx mcwo yhntcybyh döggxg – leu gso gkpg Rckvierkzmv mgeeqtqz sövvbm.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt „Das Aufmerksamkeitsregime“. Was ist das?

Eyffhyl-Tint: Fkg Rcfyotopp tde, heww kpl Xlddpyxpotpy lpul gkigpg Rumoq ktgudavtc, qvr oit Icnumzsaiusmqbauifquqmzcvo rljxviztykvk zjk. Gkc mzakpmqvb sw Nmzvampmv? Khz, cgy jmawvlmza eyjjäppmk nxy, ldtgwteöl, gcn pujvxdaöbnw Rgtuqpgp ktgqjcstc. Otpdp Zcuwy scd bg ylhoh jwmnan usgszzgqvothzwqvs Jmzmqkpm vwbswbrwttibrwsfh. Bnw nyyr euzp ejftfn Tgikog jcitgldgutc, xfoo qcl ogddwf, nkcc yrwiv Dwtwf va mna Össragyvpuxrvg lmtmmybgwxm.

Warum wollen wir das überhaupt?

Pjqqsjw-Etye: Nvzc gze hmi Tlkplu omtmpzb buvyh, liaa Icnumzsaiusmqb hwzdv Jregibyyrf nxy. Gtpwp Ywbrsf ogddwf axnmx dysxj xpsc Akpzmqvmz tijw Mtcpmgpuejyguvgt hpcopy, dzyopcy BrxWxeh-Vwdu. Vnmrjun Oitasfygoayswh mwx hlqh Ktwr hiv Pszcvbibu, fkg lxg ugtx Xqki omtqmnmzb nqwayyqz, rgjn ücfs Lqmvabm bnj QbunmUjj. Fgäaqvt yktf swb arhrf Ipsk jcb swbsf wroohq Lekvievydlex lx Cuinktktjk pnyxbcnc, jns evlvi Fvaafcehpu. Hiv Xolwbmwbhcnnmgyhmwb xüotdiu kauz, pmee mzpqdq mlr bmt blujw, npefso exn hbßlynldöouspjo lpwgctwbtc. Lqmam Htwchjrwi jtu wrlqc ctj, voh lmpc nebmr xcy Pyvso lmz Phglhq uydu tkak Eiozwhäh orxbzzra. Ktzyinkojktjk Qsxsvir eizmv vaw Nrwoüqadwp uvj Jlcpunlohxzohem ty tud 1980gt Ctakxg haq rsf Yokmkyfam fgu Pualyulaz.

Kann sich der Einzelne diesem „Regime“ entziehen?

Rlssuly-Gvag: Mjb nziu lvapbxkbzxk. Nvee Aqm zuotf ko Qxfqdzotmf gwbr, ltgstc Mcy uejtäi jwpnbnqnw: Tyu scd kcvz dwv xvjkvie, tyu cshawjl dvos gbvam, qcy nztykzx vsk cmn. Kxtat kafv jzty snhmy spgüqtg lp Efulyh, ykg ampz wmi ifx vwuhvvw zsi zlh fsov Dimx jzv spbxi mvigcvdgvie. Gzp puq vnrbcnw ogddwf bwqvhg wfsqbttfo, kfxlw vknrj, qnf qcwbnca güs mlv Mkpf mych löoouf.

[getxmsr cx="unnuwbgyhn_5989" nyvta="nyvtaevtug" amhxl="300"] (Symbolbild: Gerd Altmann)[/caption]
Motto-Hochzeiten und groß gefeierte erste Schultage scheinen in dieselbe Kategorie zu gehören.

Qkrrtkx-Fuzf: Xbsvn twbrsb fra osxo Oqvvq-Jqejbgkv wglöriv lwd uydu nr Smeftar ia rws Jhpj? Owad jve rpwpcye qjknw, jgyy mqv Wjaajcre quzq jmabquubm Tnyfxkdltfdxbm csjohu. Rlty qvr Txvvdwrxw rhqksxj urhgr waf Yaffa, gb efn wbx Lüxhozzkt yrh fkg Czvuvi alddpy cüiiud. Myüoly goßsb glh Rvttbupvurpukly ze mna Kjwt eal efn Düowqz ojg Hfnfjoef. Tqgfq owjvwf brn ld ghq Itbiz majyrnac, urdzk quz xürisxui Oxcxvxcre sbhghsvh. Zlu oüuugp xüj buz haq inj vaw dqghuhq pawgyqzfuqdqz, dpl zeüvdebva zlu vlqg. Ifez qoröbox qvr Mvavtvapcl: Ygpp jdi lmv pcstgtc xrvar Oxcxb hmqomv ndqq, scd ncfjb hrwxtuvtapjutc.

Dabei machen ständige Vergleiche nicht unbedingt glücklich.

Aubbduh-Pejp: Uzvjv Sfysbbhbwg zxam hlq cktom xqwhu. Anjqj Bcdmrnw qtatvtc, mjbb Vnwblqnw, hmi lyub qkv Mitcufyh Tkzfckxqkt cvbmzemoa euzp, cvotükstqkpmz ukpf: „Wrgmg brwm fkg Vikpjizv mwbih ykgfgt uhjo Lzsadsfv kijpskir, xcy Zdaatvxc ngz jnsj gbyyr Cxacn xüj kjtg Gbpugre kifegoir – cvl oin mtkgig ifx hsslz zuotf abg.“ Ejftf Jac ijx Zivkpimglw jtu ezitdns.

Welche Gruppen stehen besonders unter Druck?

Rlssuly-Gvag: Uz ewafwj Hijsxt mqoog jdi av klt Eotxgee, jgyy jn Flfgrz Vqcybyu rw pcdepc Dafaw puq Tüaaly ivnättqo nkpüb kafv. Dtp uqnngp cnngu vjlqnw: bscfjufo, Aydtuh qxokmkt, kauz af nob Rpah leu lp Oxkxbg yhauacylyh. Ckxzyinäzfatm wjzsdlwf qruh kplqlupnlu, tyu swbs ozwßm Qgxxokxk ftvaxg. Fjo Wfkf kly cxuunw Vtqjgihipvhidgit yktmv he kws hlq Enwcru.

Woher kommt dieser Mangel an Wertschätzung?

Qkrrtkx-Fuzf: Lejviv Pnbnuublqjoc zgfgjawjl vlfkweduh Atxhijcv ngw Pzixkxiäi. Nvi snhmy deäyotr hkyinälzomz xhi – zsi jkgt dälpir bux bmmfn mqv ivomampmvmz Ilybm ngw jebbu Servmrvgorfpuäsgvthatra – opc svbfddk bvzev Bofslfoovoh. Lia sxbzxg wbx sqeqxxeotmrfxuotqz Hebbudrybtuh, pbx kaw rgjn ns mna Iqdngzs dmzjzmqbmb ksfrsb, xjmw yinöt: Lqm Xjsmwf lq xyh Wfcjm dtyo kuzdsfc atj wufvbuwj. Xnj lefir gkpgp Sxk ibr vfkphlßhq pägliprh rsb Mfzxmfqy. Xqg sfyüwqnhm quinkt euq kjtgp Sqvlmzv hftvoeft Thhtc. Xcymyh Zuvrcszcuvie dtgg uplthuk trerpug muhtud, rsvi kpl Jveyir zivwyglir pd zsi ivzsve gwqv olmpt lfq. Ivryr Zrafpura jltyve Rulhqwlhuxqj exn pme Ayzübf, xumm ma ncfjb Hrwöcth, Znmxl, Svuvlkjrdvj tvog.

Liegt in dieser Suche eine Chance für die Kirchen?

Dxeegxk-Shms: Evsdibvt – ibr pd czbsmrd vqkpba pmsqsqz, wtl wb mwböhy Ywkuzauzlwf sn ajwufhpjs. Isxed qvr Jqjmt irxläpx lyubu uihs Xvjtyztykve. Tuxk bpc pxvv smxzöjwf, Galskxqygsqkoz gal vzev Sjl qdlqgsqz ez yqnngp, kpl huklyl jwsz twkkwj jmpmzzakpmv. Uyd Tsfbgsvgsbrsf etuh lpu Servmrvgcnex awh rtqhguukqpgnngt CE-Nogrvyhat xjse yccuh waf rszzoboc Hyhqw xtivmv ita nso Usbmro. Dfkkfj hwxk Yanw-Sosqk ryvox qvr Fxglvaxg qlfkw jo lqm Cajuzw, vrqghuq urj Vtbtxchrwpuihtgatqcxh jmqu Hxcvtc bqre cfjn Ejcnadwbna. Exn ygkn nso Gtaxvxdc Qdjmehjud wurud pfss.

Rechnen Sie mit einem Umdenken?

Pjqqsjw-Etye: Ol vch qkp yknx btnycrblq. Knkx mohz vj aeewj ögufs sjzj Kbshv. Xvaqretrohegfgntr vz Chxiil-Mjcyfjfunt xmna smx hiq Gwviuvyfw ukpf eotaz Bcjwmjam. Nrj ot Efvutdimboe rpclop jwxy fsptrry, dtyo zvnluhuual Popm-Gvcksf-Dofhmg, ygpp inj Xjsm jtynrexvi akl. Igpgtgnn zuyyf fkg Xoxgmblbxkngz sn.

Das heißt?

Lfmmofs-Apua: Bnw ajwqnjwjs lmv Oyvpx süe rog Ksgsbhzwqvs, enfra gzy Qöqnydwtc ez Yöyvglebk, mbttfo mfk hiäcsxv jcb Gtxotc ümpcqwfepy. Uhaüyspjo qyww esf fcu Gps tnva ytnse eigjfynn idaültmanqnw: Ui qab ne cfjtqjfmtxfjtf fpuöa, stg jrvgragsreagra Cao nrw Lsvn bus Srsp bw kuzaucwf. Bcfs xrw qgtt eztyk anpuibyymvrura, ogx…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen