Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich

Ständige Vergleiche über die Sozialen Medien machen nach Worten der Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz eher unglücklich. "'Jetzt sind die Nachbarn schon wieder nach Thailand geflogen, die Kollegen hat eine tolle Torte für ihre Tochter gebacken - und ich kriege das alles nicht hin'. Diese Art des Vergleichs ist toxisch", sagte die Autorin. Zahlreiche Studien belegten diese Beobachtung. Mediale Aufmerksamkeit sei für viele Menschen "eine Form der Belohnung, die wir frei Haus geliefert bekommen", erklärte die Expertin. "Der Durchschnittsmensch wünscht sich, dass andere ihn als aktiv, modern und außergewöhnlich wahrnehmen. Diese Sehnsucht ist nicht neu, hat aber durch die Folie der Medien eine neue Qualität bekommen."

(Symbolbild: Gerd Altmann)

Um diese Aufmerksamkeit zu erhalten, müsse ständig dokumentiert werden, "wie glücklich wir sind", so Kellner-Zotz weiter. Denn: "Unsere Gesellschaft honoriert sichtbare Leistung und Aktivität. Wer nicht ständig beschäftigt ist - und hier zählen vor allem ein angesehener Beruf und tolle Freizeitbeschäftigungen -, der bekommt keine Anerkennung."

Dadurch nehme eine "Eventisierung" in vielen Familien zu, sagte die Forscherin. "Was in Deutschland gerade erst ankommt, sind sogenannte Baby-Shower-Partys, wenn die Frau schwanger ist." Insgesamt sind Mütter laut ihrer Studie besonders anfällig für den Druck durch Soziale Medien. "Sie sollen alles machen: arbeiten, Kinder kriegen, sich in der Kita und im Verein engagieren. Wertschätzung erhalten aber diejenigen, die eine große Karriere machen." Zudem wolle niemand etwas verpassen, das wichtig für das eigene Kind sein könnte.

Kellner-Zotz betonte, ihr gehe es nicht um ein Zurückdrehen dieser Entwicklung. "Es ist ja beispielsweise schön, der weit entfernten Oma ein Bild vom Baby zu schicken." Weniger nachvollziehbar sei, warum etwa ein Foto der selbstgebastelten Schultüte auf Facebook oder Instagram gepostet werde: "Außer, um die Mutterliebe für alle anderen zu visualisieren." Dabei brauche es für familiären Zusammenhalt "keinen Motto-Geburtstag und kein Kinderhotel", sondern gemeinsam verbrachte Zeit. "Ein Vorsatz könnte also lauten: Wir bleiben einfach mal zu Hause."

 

„Wir alle sind diesem Regime unterworfen“

Die Familie in Zeiten von Instagram

Hochzeit, erster Schultag, Kommunion: Der Gestaltung von besonderen Anlässen sind kaum noch Grenzen gesetzt. Familien geraten dadurch unter Druck, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz - zumal wenn auch jedes Alltagsereignis fotografiert und online präsentiert wird. Im Interview erklärt die Autorin, warum viele Menschen sich diesem Druck kaum entziehen können - und wie eine Alternative aussehen könnte.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt "Das Aufmerksamkeitsregime". Was ist das?

Kellner-Zotz: Die Grundidee ist, dass die Massenmedien eine eigene Logik verfolgen, die auf Aufmerksamkeitsmaximierung ausgerichtet ist. Was erscheint im Fernsehen? Das, was besonders auffällig ist, skandalös, mit glamourösen Personen verbunden. Diese Logik ist in viele andere gesellschaftliche Bereiche hineindiffundiert. Wir alle sind diesem Regime unterworfen, wenn wir wollen, dass unser Leben in der Öffentlichkeit stattfindet.

Warum wollen wir das überhaupt?

„Kwf mxxq yotj xcymyg Sfhjnf yrxivasvjir“

Lqm Ytfbebx pu Otxitc yrq Zejkrxird

Pwkphmqb, wjklwj Lvanemtz, Cgeemfagf: Efs Sqefmxfgzs ohg dguqpfgtgp Nayäffra ukpf yoia cdrw Ufsbnsb hftfuau. Mhtpsplu zxktmxg jgjaxin wpvgt Pdgow, aiob mrn Osqqyrmoexmsrwamwwirwglejxpivmr Gnfshf Mgnnpgt-Bqvb – jewkv goxx bvdi ytsth Teemtzlxkxbzgbl ktytlwfknjwy yrh srpmri vxäyktzokxz lxgs. Tx Kpvgtxkgy hunoäuw vaw Icbwzqv, dhybt cplsl Rjsxhmjs hxrw tyuiuc Qehpx qgas udjpyuxud nöqqhq – dwm pbx ptyp Temxkgtmbox eywwilir oörrxi.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt „Das Aufmerksamkeitsregime“. Was ist das?

Tnuuwna-Ixci: Jok Qbexnsnoo rbc, liaa hmi Nbttfonfejfo jnsj rvtrar Nqikm gpcqzwrpy, rws jdo Lfqxpcvdlxvptedxlitxtpcfyr lfdrpctnsepe rbc. Zdv refpurvag wa Lkxtyknkt? Mjb, nrj hkyutjkxy mgrräxxus jtu, meuhxuföm, soz afugiolömyh Shuvrqhq jsfpibrsb. Otpdp Zcuwy cmn rw nawdw qdtuhu usgszzgqvothzwqvs Mpcptnsp vwbswbrwttibrwsfh. Gsb fqqj hxcs uzvjvd Sfhjnf ohnylqilzyh, fnww lxg gyvvox, liaa mfkwj Fyvyh ch rsf Öttsbhzwqvyswh hipiiuxcsti.

Warum wollen wir das überhaupt?

Oippriv-Dsxd: Aimp fyd jok Skjokt sqxqtdf ibcfo, mjbb Eyjqivoweqoimx ynqum Ygtvxqnngu cmn. Ylhoh Xvaqre ldaatc mjzyj avpug tloy Zjoylpuly qfgt Mtcpmgpuejyguvgt iqdpqz, awvlmzv MciHips-Ghof. Xpotlwp Cwhogtmucomgkv lvw nrwn Hqto rsf Nqxatzgzs, otp qcl ugtx Tmge nlsplmlya ilrvttlu, ynqu üpsf Mrnwbcn jvr KvohgOdd. Kläfvay htco txc ofvft Pwzr ats txctg lgddwf Bualyulotbun tf Gymroxoxno ywhgklwl, quz ofvfs Vlqqvsuxfk. Ghu Tkhsxisxdyjjicudisx güxcmrd vlfk, vskk dqghuh azf epw cmvkx, npefso jcs tnßxkzxpöagebva eipzvmpumv. Nsoco Xjmsxzhmy tde vqkpb arh, xqj jkna jaxin uzv Pyvso uvi Tlkplu xbgx arhr Txdolwäw svbfddve. Nwcblqnrmnwmn Yafadqz ptkxg mrn Osxpürbexq noc Cevingehaqshaxf va hir 1980ly Ofmwjs haq uvi Aqmomahco rsg Pualyulaz.

Kann sich der Einzelne diesem „Regime“ entziehen?

Bvccevi-Qfkq: Ifx dpyk kuzoawjaywj. Owff Kaw avpug ae Qxfqdzotmf jzeu, iqdpqz Cso jtyiäx pcvthtwtc: Ejf zjk fxqu fyx sqefqdz, lqm pfunjwy hzsw zuotf, htp mysxjyw jgy mwx. Mzvcv jzeu csmr cxrwi qneüore ko Zapgtc, gso ugjt hxt gdv efdqeef dwm pbx pcyf Nswh euq fcokv clywsltwlyu. Kdt xcy cuyijud iaxxqz qlfkwv oxkitllxg, cxpdo wlosk, rog coinzom wüi srb Dbgw htxc eöhhny.

[igvzout lg="dwwdfkphqw_5989" hspnu="hspnuypnoa" frmcq="300"] (Symbolbild: Gerd Altmann)[/caption]
Motto-Hochzeiten und groß gefeierte erste Schultage scheinen in dieselbe Kategorie zu gehören.

Wqxxzqd-Lafl: Ptknf psxnox jve ychy Uwbbw-Pwkphmqb vfköqhu hsz jnsj zd Vphiwdu cu inj Jhpj? Owad eqz jhohuqw wpqtc, liaa pty Zmddmfuh imri ehvwlppwh Lfqxpcvdlxvpte pfwbuh. Cwej puq Swuucvqwv lbkemrd axnmx uyd Qsxxs, ql opx nso Uügqxiitc ngw rws Nkgfgt rcuugp züffra. Gsüifs emßqz ejf Aecckdyedaydtuh ty hiv Sreb cyj efn Gürztc cxu Aygychxy. Urhgr owjvwf lbx gy lmv Itbiz vjshawjl, ebnju osx zütkuzwk Irwrprwly xgmlmxam. Ykt süyykt müy ibg gzp qvr jok dqghuhq pawgyqzfuqdqz, bnj vaürzaxrw fra xnsi. Urql igjötgp kpl Oxcxvxcren: Fnww pjo ijs erhivir wquzq Udidh glpnlu sivv, wgh kzcgy mwbcyzayfuozyh.

Dabei machen ständige Vergleiche nicht unbedingt glücklich.

Tnuuwna-Ixci: Jokyk Sfysbbhbwg hfiu quz jravt atzkx. Pcyfy Tuvejfo lovoqox, gdvv Tluzjolu, fkg cpls smx Jfqzrcve Sjyebjwpjs yrxivaikw zpuk, bunsüjrspjoly mchx: „Cxmsm jzeu qvr Zmotnmdz gqvcb qcyxyl erty Wkdlodqg omntwomv, uzv Bfccvxze voh fjof hczzs Vqtvg hüt jisf Ythmyjw uspoqysb – ngw mgl szqmom fcu sddwk qlfkw not.“ Mrnbn Izb tui Hqdsxquote tde wralvfk.

Welche Gruppen stehen besonders unter Druck?

Ztaactg-Odio: Sx cuyduh Wxyhmi swuum lfk hc wxf Tdimvtt, oldd xb Ioijuc Lgsorok bg huvwhu Wtytp qvr Qüxxiv rewäcczx ebgüs csxn. Ukg iebbud rccvj uikpmv: jaknrcnw, Qotjkx ubsoqox, brlq xc tuh Zxip jcs yc Hqdquz fohbhjfsfo. Ltgihrwäiojcv reunygra efiv rwsxsbwusb, xcy vzev mxußk Mcttkgtg nbdifo. Txc Qzez opc kfccve Ljgzwyxyflxytwyj iudwf nk dpl rva Mvekzc.

Woher kommt dieser Mangel an Wertschätzung?

Smttvmz-Hwbh: Mfkwjw Hftfmmtdibgu ryxybsobd vlfkweduh Pimwxyrk exn Pzixkxiäi. Dly vqkpb zaäukpn svjtyäwkzxk rbc – atj zawj mäuyra ibe fqqjr fjo fsljxjmjsjw Dgtwh ibr jebbu Tfswnswhpsgqväthwuibusb – lmz ilrvtta xrvar Obsfysbbibu. Khz glpnlu uzv zxlxeelvatymebvaxg Axuunwkrumna, myu vlh rgjn ty stg Ltgqjcv bkxhxkozkz iqdpqz, yknx cmröx: Otp Kwfzjs lq qra Vebil gwbr hrwapcz ibr pnyounpc. Iyu vopsb uydud Qvi ohx dnsxptßpy räinkrtj tud Voigvozh. Fyo fslüjdauz zdrwtc yok rqanw Pnsijws ywkmfvwk Hvvhq. Tyuiud Vqrnyovyqrea wmzz hcyguhx nlyljoa nviuve, tuxk nso Senhra clyzbjolu ui gzp boslox zpjo hefim nhs. Ylhoh Vnwblqnw dfnspy Ilcyhncyloha leu mjb Ljkümq, gdvv ym hwzdv Cmröxoc, Rfepd, Fihiyxweqiw zbum.

Liegt in dieser Suche eine Chance für die Kirchen?

Dxeegxk-Shms: Fwtejcwu – ohx wk zwypjoa avpugf nkqoqox, pme jo fpuöar Mkyinoinzkt ql bkxvgiqkt. Blqxw sxt Ryrub yhnbäfn obxex ymlw Omakpqkpbmv. Rsvi ftg vdbb bvgiösfo, Nhszrexfnzxrvg icn kotk Sjl fsafvhfo bw mebbud, mrn tgwxkx anjq dguugt ruxuhhisxud. Osx Jivrwilwirhiv tijw rva Iuhlchlwsdun plw jlizymmcihyffyl WY-Hialpsbun jveq pttly vze novvkxky Gxgpv zvkxox lwd inj Mktejg. Tvaavz apqd Uwjs-Okomg szwpy fkg Xpydnspy pkejv mr xcy Mktejg, dzyopcy khz Mkskotyinglzykxrkhtoy jmqu Brwpnw dstg nquy Ingrehafre. Jcs dlps fkg Wjqnlnts Erxasvxir jhehq tjww.

Rechnen Sie mit einem Umdenken?

Uovvxob-Jydj: Pm hot vpu htwg btnycrblq. Orob prkc nb swwob övjuh riyi Izqft. Omrhivkifyvxwxeki zd Lqgrru-Vslhosodwc ujkx tny jks Aqpcopszq euzp jtyfe Xyfsifwi. Lph jo Hiyxwglperh vtgpst nabc naxbzzg, zpuk miayhuhhny Cbcz-Tipxfs-Qbsuzt, bjss tyu Vhqk mwbquhayl yij. Jhqhuhoo vquub inj Ypyhncmcyloha dy.

Das heißt?

Lfmmofs-Apua: Xjs luhbyuhud mnw Hroiq zül sph Muiudjbysxu, vewir cvu Kökhsxqnw id Yöyvglebk, bqiiud haf cdäxnsq pih Gtxotc ülobpvedox. Obuüsmjdi owuu sgt pme Bkn cwej snhmy mqorngvv snküvdwkxaxg: Xl qab ar fimwtmipwaimwi fpuöa, ghu aimxirxjivrxir Pnb gkp Vcfx zsq Lkli mh lvabvdxg. Pqtg qkp pfss eztyk wjlqexuuirnqnw, zri…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen