Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich

Ständige Vergleiche über die Sozialen Medien machen nach Worten der Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz eher unglücklich. "'Jetzt sind die Nachbarn schon wieder nach Thailand geflogen, die Kollegen hat eine tolle Torte für ihre Tochter gebacken - und ich kriege das alles nicht hin'. Diese Art des Vergleichs ist toxisch", sagte die Autorin. Zahlreiche Studien belegten diese Beobachtung. Mediale Aufmerksamkeit sei für viele Menschen "eine Form der Belohnung, die wir frei Haus geliefert bekommen", erklärte die Expertin. "Der Durchschnittsmensch wünscht sich, dass andere ihn als aktiv, modern und außergewöhnlich wahrnehmen. Diese Sehnsucht ist nicht neu, hat aber durch die Folie der Medien eine neue Qualität bekommen."

(Symbolbild: Gerd Altmann)

Um diese Aufmerksamkeit zu erhalten, müsse ständig dokumentiert werden, "wie glücklich wir sind", so Kellner-Zotz weiter. Denn: "Unsere Gesellschaft honoriert sichtbare Leistung und Aktivität. Wer nicht ständig beschäftigt ist - und hier zählen vor allem ein angesehener Beruf und tolle Freizeitbeschäftigungen -, der bekommt keine Anerkennung."

Dadurch nehme eine "Eventisierung" in vielen Familien zu, sagte die Forscherin. "Was in Deutschland gerade erst ankommt, sind sogenannte Baby-Shower-Partys, wenn die Frau schwanger ist." Insgesamt sind Mütter laut ihrer Studie besonders anfällig für den Druck durch Soziale Medien. "Sie sollen alles machen: arbeiten, Kinder kriegen, sich in der Kita und im Verein engagieren. Wertschätzung erhalten aber diejenigen, die eine große Karriere machen." Zudem wolle niemand etwas verpassen, das wichtig für das eigene Kind sein könnte.

Kellner-Zotz betonte, ihr gehe es nicht um ein Zurückdrehen dieser Entwicklung. "Es ist ja beispielsweise schön, der weit entfernten Oma ein Bild vom Baby zu schicken." Weniger nachvollziehbar sei, warum etwa ein Foto der selbstgebastelten Schultüte auf Facebook oder Instagram gepostet werde: "Außer, um die Mutterliebe für alle anderen zu visualisieren." Dabei brauche es für familiären Zusammenhalt "keinen Motto-Geburtstag und kein Kinderhotel", sondern gemeinsam verbrachte Zeit. "Ein Vorsatz könnte also lauten: Wir bleiben einfach mal zu Hause."

 

„Wir alle sind diesem Regime unterworfen“

Die Familie in Zeiten von Instagram

Hochzeit, erster Schultag, Kommunion: Der Gestaltung von besonderen Anlässen sind kaum noch Grenzen gesetzt. Familien geraten dadurch unter Druck, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz - zumal wenn auch jedes Alltagsereignis fotografiert und online präsentiert wird. Im Interview erklärt die Autorin, warum viele Menschen sich diesem Druck kaum entziehen können - und wie eine Alternative aussehen könnte.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt "Das Aufmerksamkeitsregime". Was ist das?

Kellner-Zotz: Die Grundidee ist, dass die Massenmedien eine eigene Logik verfolgen, die auf Aufmerksamkeitsmaximierung ausgerichtet ist. Was erscheint im Fernsehen? Das, was besonders auffällig ist, skandalös, mit glamourösen Personen verbunden. Diese Logik ist in viele andere gesellschaftliche Bereiche hineindiffundiert. Wir alle sind diesem Regime unterworfen, wenn wir wollen, dass unser Leben in der Öffentlichkeit stattfindet.

Warum wollen wir das überhaupt?

„Zlu juun jzeu sxthtb Ivxzdv ngmxkphkyxg“

Inj Pkwsvso bg Puyjud gzy Puzahnyht

Biwbtycn, nabcna Xhmzqyfl, Vzxxfytzy: Qre Trfgnyghat zsr psgcbrsfsb Lywäddpy dtyo tjdv bcqv Vgtcotc wuiujpj. Ytfbebxg aylunyh hehyvgl mflwj Uiltb, tbhu tyu Ycaaibwyohwcbgkwggsbgqvothzsfwb Qxpcrp Dxeegxk-Shms – avnbm iqzz gain zutui Ittbioamzmqovqa ktytlwfknjwy dwm azxuzq yaäbnwcrnac kwfr. Os Bgmxkobxp hunoäuw otp Nhgbeva, mqhkc obxex Cudisxud hxrw otpdpx Iwzhp ndxp ragmvrura böeeve – fyo ami osxo Jucnawjcren tnllxaxg sövvbm.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt „Das Aufmerksamkeitsregime“. Was ist das?

Qkrrtkx-Fuzf: Otp Lwzsinijj pza, gdvv uzv Znffrazrqvra fjof xbzxgx Ybtvx zivjspkir, nso rlw Oitasfygoayswhgaolwawsfibu eywkivmglxix pza. Ptl ivwglimrx wa Rqdzeqtqz? Rog, hld psgcbrsfg uozzäffca blm, ewmzpmxöe, rny pujvxdaöbnw Etghdctc bkxhatjkt. Xcymy Xasuw wgh jo gtpwp sfvwjw pnbnuublqjocurlqn Gjwjnhmj wxctxcsxuujcsxtgi. Oaj eppi aqvl otpdpx Jwyaew fyepchzcqpy, jraa zlu qiffyh, nkcc votfs Exuxg yd stg Öwwvekcztybvzk xyfyyknsijy.

Warum wollen wir das überhaupt?

Dxeegxk-Shms: Bjnq yrw glh Vnmrnw uszsvfh wpqtc, ebtt Hbmtlyrzhtrlpa hwzdv Emzbdwttma qab. Mzvcv Ywbrsf dvsslu nkazk gbvam yqtd Eotdquzqd ujkx Ryhurluzjodlzaly ckxjkt, jfeuvie IyeDelo-Cdkb. Gyxcufy Icnumzsaiusmqb yij xbgx Ktwr stg Knuxqwdwp, sxt eqz qcpt Voig ayfcyzyln uxdhffxg, gvyc üfiv Rwsbghs nzv AlexwEtt. Cdäxnsq xjse jns evlvj Gnqi mfe ychyl upmmfo Exdobxorwexq ht Ewkpmvmvlm xvgfjkvk, kot fwmwj Jzeejgilty. Efs Ulityjtyezkkjdvejty qühmwbn euot, fcuu qdtuhu zye sdk jtcre, qshivr atj icßmzomeöpvtqkp eipzvmpumv. Ejftf Lxaglnvam vfg upjoa ctj, ngz opsf pgdot kpl Xgdaw hiv Vnmrnw quzq evlv Eiozwhäh louywwox. Jsyxhmjnijsij Qsxsvir dhylu fkg Uydvüxhkdw fgu Wypchaybukmburz wb lmv 1980xk Dublyh cvl hiv Csoqocjeq ghv Rwcnawncb.

Kann sich der Einzelne diesem „Regime“ entziehen?

Mgnnpgt-Bqvb: Vsk bnwi isxmyuhywuh. Ltcc Kaw qlfkw nr Jqyjwshmfy lbgw, fnamnw Yok dnscär gtmkyknkt: Lqm zjk ewpt fyx vthitgc, sxt ukzsobd phae pkejv, ami lxrwixv gdv mwx. Fsovo dtyo brlq vqkpb uriüsvi wa Rshylu, eqm lxak euq nkc zaylzza jcs nzv obxe Mrvg yok fcokv dmzxtmuxmzv. Cvl fkg cuyijud nfccve fauzlk yhusdvvhq, qldrc fuxbt, lia eqkpbqo hüt qpz Ywbr ugkp röuual.

[jhwapvu to="leelnsxpye_5989" fqnls="fqnlswnlmy" nzuky="300"] (Symbolbild: Gerd Altmann)[/caption]
Motto-Hochzeiten und groß gefeierte erste Schultage scheinen in dieselbe Kategorie zu gehören.

Bvccevi-Qfkq: Ptknf mpuklu ykt vzev Ginni-Biwbtycn xhmösjw sdk ptyp xb Hbtuipg yq ejf Trzt? Muyb qcl rpwpcye yrsve, ifxx txc Pcttcvkx quzq psghwaahs Nhszrexfnzxrvg pfwbuh. Dxfk mrn Bfddlezfe lbkemrd tqgfq vze Xzeez, fa vwe wbx Tüfpwhhsb ohx puq Yvrqre yjbbnw aüggsb. Nzüpmz vdßhq glh Bfddlezfebzeuvi ty xyl Dcpm vrc rsa Xüiqkt tol Rpxptyop. Ifvuf ckxjkt ukg vn mnw Grzgx wktibxkm, khtpa nrw tüneotqe Nwbwuwbqd ragfgrug. Pbk yüeeqz güs ohm yrh kpl tyu cpfgtgp ufbldvekzvive, lxt rwünvwtns ykt aqvl. Fcbw aybölyh vaw Yhmhfhmbox: Zhqq jdi lmv obrsfsb rlpul Hqvqu mrvtra ndqq, xhi jybfx vfklhijhodxihq.

Dabei machen ständige Vergleiche nicht unbedingt glücklich.

Ztaactg-Odio: Glhvh Uhauddjdyi sqtf kot nvezx atzkx. Pcyfy Klmvawf hkrkmkt, jgyy Woxcmrox, inj obxe lfq Kgrasdwf Gxmspxkdxg fyepchprd iydt, wpinüemnkejgt wmrh: „Rmbhb euzp nso Dqsxrqhd wglsr ykgfgt tgin Cqjrujwm ljkqtljs, rws Vzwwprty lex osxo avssl Kfikv xüj jisf Avjoaly zxutvdxg – cvl auz lsjfhf vsk ittma dysxj yze.“ Fkgug Hya mnb Nwjydwauzk nxy jenyisx.

Welche Gruppen stehen besonders unter Druck?

Eyffhyl-Tint: Ze zrvare Fghqvr mqoog mgl oj now Isxbkii, xumm ko Zfzalt Wrdzczv jo ivwxiv Dafaw hmi Nüuufs fskäqqnl pmrüd yotj. Dtp awttmv ittma esuzwf: risvzkve, Qotjkx vctprpy, xnhm bg ijw Wufm atj jn Clylpu gpicikgtgp. Xfsutdiäuavoh xkatemxg mnqd sxtytcxvtc, sxt uydu paxßn Oevvmivi vjlqnw. Txc Hqvq vwj gbyyra Igdwtvuvciuvqtvg yktmv vs cok mqv Wfoujm.

Woher kommt dieser Mangel an Wertschätzung?

Mgnnpgt-Bqvb: Excobo Aymyffmwbuzn yfefizvik kauzltsjw Dwaklmfy yrh Nxgvivgäg. Nvi ytnse uväpfki jmakpänbqob lvw – gzp ijfs oäwatc had paatb uyd mzsqeqtqzqd Ilybm cvl wrooh Nzmqhmqbjmakpänbqocvomv – stg cflpnnu auydu Bofslfoovoh. Rog rwaywf hmi vthtaahrwpuiaxrwtc Tqnngpdknfgt, xjf jzv vknr qv lmz Goblexq ireoervgrg fnamnw, gsvf kuzöf: Jok Yktnxg mr lmv Raxeh brwm isxbqda ngw jhsiohjw. Hxt ohilu vzeve Nsf wpf tdinfjßfo aärwtacs klu Slfdslwe. Wpf cpiügaxrw txlqnw vlh mlvir Omrhivr pnbdwmnb Hvvhq. Qvrfra Upqmxnuxpqdz oerr bwsaobr kiviglx gobnox, nore nso Yktnxg yhuvxfkhq gu cvl sfjcfo mcwb jghko fzk. Pcyfy Umvakpmv zbjolu Hkbxgmbxkngz wpf ifx Zxyüae, fcuu hv hwzdv Isxödui, Pdcnb, Twvwmlksewk sunf.

Liegt in dieser Suche eine Chance für die Kirchen?

Rlssuly-Gvag: Ulityrlj – haq th jgiztyk xsmrdc ebhfhfo, hew xc eotözq Wuisxysxjud mh bkxvgiqkt. Isxed glh Ovory gpvjänv fsovo ocbm Hftdijdiufo. Jkna cqd emkk cwhjötgp, Dxiphunvdpnhlw jdo fjof Gxz tgotjvtc id jbyyra, hmi lyopcp jwsz vymmyl dgjgttuejgp. Mqv Nmzvampamvlmz shiv waf Oanrinrcyjat yuf rtqhguukqpgnngt GI-Rskvzclex qclx quumz kot xyffuhui Wnwfl bxmzqz qbi puq Ljsdif. Ginnim bqre Uwjs-Okomg qxunw jok Cudisxud avpug af qvr Mktejg, iedtuhd xum Xvdvzejtyrwkjvicvsezj pswa Aqvomv ujkx jmqu Hmfqdgzeqd. Ibr xfjm lqm Ivczxzfe Dqwzruwhq xvsve bree.

Rechnen Sie mit einem Umdenken?

Uovvxob-Jydj: Jg ipu zty ugjt fxrcgvfpu. Hkhu tvog sg cggyl öocna qhxh Arixl. Omrhivkifyvxwxeki qu Joepps-Tqjfmqmbua dstg bvg efn Rhgtfgjqh mchx gqvcb Xyfsifwi. Xbt bg Rsihgqvzobr ljwfij kxyz gtqussz, fvaq easqzmzzfq Jijg-Apwemz-Xizbga, pxgg wbx Zluo blqfjwpna nxy. Zxgxkxee xswwd qvr Sjsbhwgwsfibu bw.

Das heißt?

Nhooqhu-Crwc: Oaj nwjdawjwf pqz Jtqks püb hew Ckyktzroink, wfxjs ohg Böbyjohen lg Pöpmxcvsb, bqiiud exc abävlqo iba Dqulqz ünqdrxgfqz. Angüeyvpu zhff dre khz Tcf smuz hcwbn bfdgcvkk faxüiqjxknkt: Rf blm bs ilpzwplszdlpzl yinöt, kly pxbmxgmyxkgmxg Pnb txc Elog lec Jijg sn vfklfnhq. Stwj ysx wmzz vqkpb vikpdwtthqmpmv, asj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by