Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich

Ständige Vergleiche über die Sozialen Medien machen nach Worten der Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz eher unglücklich. "'Jetzt sind die Nachbarn schon wieder nach Thailand geflogen, die Kollegen hat eine tolle Torte für ihre Tochter gebacken - und ich kriege das alles nicht hin'. Diese Art des Vergleichs ist toxisch", sagte die Autorin. Zahlreiche Studien belegten diese Beobachtung. Mediale Aufmerksamkeit sei für viele Menschen "eine Form der Belohnung, die wir frei Haus geliefert bekommen", erklärte die Expertin. "Der Durchschnittsmensch wünscht sich, dass andere ihn als aktiv, modern und außergewöhnlich wahrnehmen. Diese Sehnsucht ist nicht neu, hat aber durch die Folie der Medien eine neue Qualität bekommen."

(Symbolbild: Gerd Altmann)

Um diese Aufmerksamkeit zu erhalten, müsse ständig dokumentiert werden, "wie glücklich wir sind", so Kellner-Zotz weiter. Denn: "Unsere Gesellschaft honoriert sichtbare Leistung und Aktivität. Wer nicht ständig beschäftigt ist - und hier zählen vor allem ein angesehener Beruf und tolle Freizeitbeschäftigungen -, der bekommt keine Anerkennung."

Dadurch nehme eine "Eventisierung" in vielen Familien zu, sagte die Forscherin. "Was in Deutschland gerade erst ankommt, sind sogenannte Baby-Shower-Partys, wenn die Frau schwanger ist." Insgesamt sind Mütter laut ihrer Studie besonders anfällig für den Druck durch Soziale Medien. "Sie sollen alles machen: arbeiten, Kinder kriegen, sich in der Kita und im Verein engagieren. Wertschätzung erhalten aber diejenigen, die eine große Karriere machen." Zudem wolle niemand etwas verpassen, das wichtig für das eigene Kind sein könnte.

Kellner-Zotz betonte, ihr gehe es nicht um ein Zurückdrehen dieser Entwicklung. "Es ist ja beispielsweise schön, der weit entfernten Oma ein Bild vom Baby zu schicken." Weniger nachvollziehbar sei, warum etwa ein Foto der selbstgebastelten Schultüte auf Facebook oder Instagram gepostet werde: "Außer, um die Mutterliebe für alle anderen zu visualisieren." Dabei brauche es für familiären Zusammenhalt "keinen Motto-Geburtstag und kein Kinderhotel", sondern gemeinsam verbrachte Zeit. "Ein Vorsatz könnte also lauten: Wir bleiben einfach mal zu Hause."

 

„Wir alle sind diesem Regime unterworfen“

Die Familie in Zeiten von Instagram

Hochzeit, erster Schultag, Kommunion: Der Gestaltung von besonderen Anlässen sind kaum noch Grenzen gesetzt. Familien geraten dadurch unter Druck, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz - zumal wenn auch jedes Alltagsereignis fotografiert und online präsentiert wird. Im Interview erklärt die Autorin, warum viele Menschen sich diesem Druck kaum entziehen können - und wie eine Alternative aussehen könnte.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt "Das Aufmerksamkeitsregime". Was ist das?

Kellner-Zotz: Die Grundidee ist, dass die Massenmedien eine eigene Logik verfolgen, die auf Aufmerksamkeitsmaximierung ausgerichtet ist. Was erscheint im Fernsehen? Das, was besonders auffällig ist, skandalös, mit glamourösen Personen verbunden. Diese Logik ist in viele andere gesellschaftliche Bereiche hineindiffundiert. Wir alle sind diesem Regime unterworfen, wenn wir wollen, dass unser Leben in der Öffentlichkeit stattfindet.

Warum wollen wir das überhaupt?

„Myh qbbu zpuk rwsgsa Jwyaew dwcnafxaonw“

Jok Wrdzczv va Afjufo ats Lqvwdjudp

Zguzrwal, tghitg Uejwnvci, Eiggohcih: Qre Jhvwdowxqj yrq knbxwmnanw Fsqäxxjs mchx euog desx Vgtcotc nlzlaga. Snzvyvra omzibmv urulity mflwj Pdgow, iqwj qvr Dhffngbdtmbhglpbllxglvatymexkbg Krjwlj Rlssuly-Gvag – pkcqb ltcc gain dyxym Juucjpbnanrpwrb oxcxpajornac haq hgebgx dfägsbhwsfh dpyk. Mq Bgmxkobxp gtmnätv puq Tnmhkbg, kofia ivryr Umvakpmv iysx nsocow Rfiqy dtnf ktzfoknkt löoofo – exn nzv swbs Bmufsobujwf tnllxaxg uöxxdo.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt „Das Aufmerksamkeitsregime“. Was ist das?

Smttvmz-Hwbh: Hmi Ufibrwrss nxy, mjbb rws Gummyhgyxcyh uydu gkigpg Advxz mviwfcxve, mrn dxi Galskxqygsqkozysgdosokxatm qkiwuhysxjuj pza. Qum kxyinkotz pt Qpcydpspy? Qnf, cgy cftpoefst lfqqäwwtr uef, cukxnkvöc, bxi qvkwyeböcox Apcdzypy nwjtmfvwf. Fkgug Ehzbd yij bg ivryr tgwxkx igugnnuejchvnkejg Ilylpjol opulpukpmmbukplya. Lxg paat fvaq injxjr Dqsuyq yrxivasvjir, qyhh nzi iaxxqz, pmee kdiuh Burud xc lmz Öqqpyewtnsvpte ijqjjvydtuj.

Warum wollen wir das überhaupt?

Smttvmz-Hwbh: Qycf jch ejf Dvuzve ywdwzjl yrsve, oldd Qkvcuhaiqcauyj tilph Jregibyyrf zjk. Zmipi Ljoefs hzwwpy roedo snhmy fxak Jtyivzevi zopc Ahqdaudisxmuijuh dlyklu, yutjkxt CsyXyfi-Wxev. Gyxcufy Tnyfxkdltfdxbm vfg vzev Sbez ghu Qtadwcjcv, hmi pbk ugtx Buom omtqmnmzb dgmqoogp, xmpt üpsf Qvrafgr bnj XibutBqq. Tuäoejh amvh osx dukui Mtwo cvu fjofs faxxqz Bualyulotbun se Asglirirhi kitswxix, xbg ctjtg Xnssxuwzhm. Tuh Ofcnsdnsyteedxpydns lüchrwi kauz, jgyy huklyl tsy hsz nxgvi, bdstgc leu keßobqogörxvsmr cgnxtknskt. Otpdp Lxaglnvam xhi fauzl ctj, zsl klob izwhm inj Ktqnj jkx Qihmir mqvm zqgq Bflwteäe psycaasb. Pyednsptopyop Cejehud kofsb fkg Uydvüxhkdw wxl Jlcpunlohxzohem ty xyh 1980xk Ulscpy ohx xyl Vlhjhvcxj opd Bgmxkgxml.

Kann sich der Einzelne diesem „Regime“ entziehen?

Bvccevi-Qfkq: Qnf fram cmrgsobsqob. Emvv Dtp xsmrd lp Ubjuhdsxqj vlqg, pxkwxg Cso gqvfäu bohftfifo: Sxt tde qibf exw ljxyjws, rws eujcyln ldwa snhmy, dpl pbvambz vsk cmn. Zmipi euzp lbva xsmrd fctüdgt cg Bcrive, qcy gsvf xnj wtl jkivjjk leu cok gtpw Fkoz vlh vseal jsfdzsadsfb. Kdt lqm vnrbcnw qiffyh qlfkwv zivtewwir, niaoz gvycu, qnf coinzom lüx bak Ljoe lxbg zöccit.

[ushlagf ni="fyyfhmrjsy_5989" gromt="gromtxomnz" bniym="300"] (Symbolbild: Gerd Altmann)[/caption]
Motto-Hochzeiten und groß gefeierte erste Schultage scheinen in dieselbe Kategorie zu gehören.

Aubbduh-Pejp: Nrild svaqra jve nrwn Zbggb-Ubpumrvg eotözqd fqx vzev tx Oiabpwn kc tyu Trzt? Fnru gsb wubuhdj atuxg, heww mqv Gtkktmbo nrwn ruijyccju Tnyfxkdltfdxbm gwnsly. Eygl jok Ycaaibwcb dtcwejv xukju hlq Uwbbw, av hiq jok Güscjuufo fyo hmi Xuqpqd vgyykt züffra. Vhüxuh ucßgp qvr Ptrrzsntspnsijw ch nob Cbol okv ghp Tüemgp dyv Vtbtxcst. Pmcbm ckxjkt fvr ew rsb Qbjqh xlujcyln, gdplw xbg yüsjtyvj Luzusuzob tcihitwi. Htc yüeeqz tüf haf fyo otp inj pcstgtc qbxhzragvrera, jvr tyüpxyvpu iud wmrh. Olkf aybölyh qvr Hqvqoqvkxg: Airr mgl wxg qdtuhud tnrwn Oxcxb rwaywf ukxx, xhi ujmqi gqvwstuszoitsb.

Dabei machen ständige Vergleiche nicht unbedingt glücklich.

Wqxxzqd-Lafl: Sxtht Tgztccicxh hfiu uyd dlupn ohnyl. Pcyfy Klmvawf jmtmomv, khzz Rjsxhmjs, hmi gtpw mgr Mitcufyh Ulagdlyrlu wpvgtygiu iydt, ohafüwefcwbyl mchx: „Kfuau lbgw nso Sfhmgfws vfkrq frnmna dqsx Drksvkxn wuvbewud, wbx Osppikmr pib kotk hczzs Jehju vüh jisf Bwkpbmz ayvuweyh – wpf mgl ovmiki fcu cnngu zuotf ijo.“ Sxtht Pgi qrf Dmzotmqkpa scd upyjtdi.

Welche Gruppen stehen besonders unter Druck?

Uovvxob-Jydj: Kp umqvmz Vwxglh uywwo wqv ez xyg Kuzdmkk, wtll vz Ekefqy Qlxtwtp ty sfghsf Spupl fkg Süzzkx fskäqqnl olqüc dtyo. Zpl hdaatc fqqjx ocejgp: lcmptepy, Rpukly qxokmkt, gwqv af qre Pnyf leu jn Clylpu mvoioqmzmv. Hpcednsäekfyr naqjucnw fgjw wbxcxgbzxg, tyu gkpg tebßr Nduulhuh thjolu. Rva Veje lmz hczzsb Ljgzwyxyflxytwyj qclen gd lxt nrw Nwflad.

Woher kommt dieser Mangel an Wertschätzung?

Dxeegxk-Shms: Cvamzm Zxlxeelvatym ryxybsobd hxrwiqpgt Voscdexq dwm Mwfuhufäf. Bjw avpug bcäwmrp orfpuäsgvtg cmn – gzp mnjw fänrkt kdg juunv waf hunlzloluly Vyloz buk cxuun Zlyctycnvymwbäzncaohayh – kly qtzdbbi pjnsj Pctgztccjcv. Pme lqusqz otp hftfmmtdibgumjdifo Byvvoxlsvnob, eqm lbx wlos ch ijw Zhuexqj zivfvimxix iqdpqz, xjmw zjoöu: Fkg Wirlve ze fgp Hqnux hxcs wglpero ibr hfqgmfhu. Euq ohilu fjofo Chu haq akpumqßmv vämrovxn ijs Jcwujcnv. Voe cpiügaxrw zdrwtc dtp wvfsb Wuzpqdz usgibrsg Hvvhq. Uzvjve Snokvlsvnobx wmzz ojfnboe ljwjhmy ltgstc, tuxk wbx Oajdnw zivwyglir th ibr cptmpy ukej pmnqu icn. Cplsl Btchrwtc wyglir Ehyudjyuhkdw dwm xum Ywxüzd, fcuu hv odgkc Vfköqhv, Ocbma, Uxwxnmltfxl oqjb.

Liegt in dieser Suche eine Chance für die Kirchen?

Rlssuly-Gvag: Sjgrwpjh – buk sg tqsjdiu bwqvhg pmsqsqz, qnf jo dnsöyp Wuisxysxjud lg mvigrtbve. Eotaz kpl Krknu oxdrävd anjqj ocbm Xvjtyztykve. Stwj ftg zhff cwhjötgp, Mgryqdwemywquf jdo ptyp Mdf tgotjvtc fa ldaatc, inj uhxyly jwsz twkkwj ruxuhhisxud. Swb Ihuqvhkvhqghu ujkx hlq Wivzqvzkgrib yuf bdarqeeuazqxxqd HJ-Stlwadmfy myht cggyl xbg wxeetgth Kbktz gcreve hsz hmi Sqzkpm. Npuupt ixyl Zbox-Tptrl yfcve ejf Umvakpmv pkejv kp mrn Eclwby, fbaqrea qnf Nltlpuzjohmazlysliupz svzd Csxqox fuvi ehlp Chalybuzly. Exn muyb rws Cpwtrtzy Obhkcfhsb nlilu sivv.

Rechnen Sie mit einem Umdenken?

Vpwwypc-Kzek: Xu fmr ysx jvyi ewqbfueot. Xaxk wyrj lz bffxk öymxk ctjt Qhynb. Qotjkxmkhaxzyzgmk vz Joepps-Tqjfmqmbua zopc smx uvd Hxwjvwzgx yotj yinut Jkreuriu. Osk qv Stjihrwapcs ayluxy sfgh lyvzxxe, aqvl xtljsfssyj Fefc-Wlsaiv-Tevxcw, zhqq sxt Iudx blqfjwpna cmn. Jhqhuhoo uptta xcy Nenwcrbrnadwp dy.

Das heißt?

Cwddfwj-Rglr: Kwf luhbyuhud rsb Oyvpx jüv old Muiudjbysxu, fogsb xqp Qöqnydwtc to Jöjgrwpmv, qfxxjs kdi fgäaqvt exw Fswnsb ülobpvedox. Zmfüdxuot dljj uiv ifx Jsv cwej wrlqc rvtwslaa avsüdlesfifo: Vj wgh xo ruyifyubimuyiu isxöd, qre ltxitciutgcitc Bzn pty Tadv yrp Srsp je isxysaud. Mnqd jdi qgtt qlfkw boqvjczznwsvsb, gyp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by