Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich

Ständige Vergleiche über die Sozialen Medien machen nach Worten der Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz eher unglücklich. "'Jetzt sind die Nachbarn schon wieder nach Thailand geflogen, die Kollegen hat eine tolle Torte für ihre Tochter gebacken - und ich kriege das alles nicht hin'. Diese Art des Vergleichs ist toxisch", sagte die Autorin. Zahlreiche Studien belegten diese Beobachtung. Mediale Aufmerksamkeit sei für viele Menschen "eine Form der Belohnung, die wir frei Haus geliefert bekommen", erklärte die Expertin. "Der Durchschnittsmensch wünscht sich, dass andere ihn als aktiv, modern und außergewöhnlich wahrnehmen. Diese Sehnsucht ist nicht neu, hat aber durch die Folie der Medien eine neue Qualität bekommen."

(Symbolbild: Gerd Altmann)

Um diese Aufmerksamkeit zu erhalten, müsse ständig dokumentiert werden, "wie glücklich wir sind", so Kellner-Zotz weiter. Denn: "Unsere Gesellschaft honoriert sichtbare Leistung und Aktivität. Wer nicht ständig beschäftigt ist - und hier zählen vor allem ein angesehener Beruf und tolle Freizeitbeschäftigungen -, der bekommt keine Anerkennung."

Dadurch nehme eine "Eventisierung" in vielen Familien zu, sagte die Forscherin. "Was in Deutschland gerade erst ankommt, sind sogenannte Baby-Shower-Partys, wenn die Frau schwanger ist." Insgesamt sind Mütter laut ihrer Studie besonders anfällig für den Druck durch Soziale Medien. "Sie sollen alles machen: arbeiten, Kinder kriegen, sich in der Kita und im Verein engagieren. Wertschätzung erhalten aber diejenigen, die eine große Karriere machen." Zudem wolle niemand etwas verpassen, das wichtig für das eigene Kind sein könnte.

Kellner-Zotz betonte, ihr gehe es nicht um ein Zurückdrehen dieser Entwicklung. "Es ist ja beispielsweise schön, der weit entfernten Oma ein Bild vom Baby zu schicken." Weniger nachvollziehbar sei, warum etwa ein Foto der selbstgebastelten Schultüte auf Facebook oder Instagram gepostet werde: "Außer, um die Mutterliebe für alle anderen zu visualisieren." Dabei brauche es für familiären Zusammenhalt "keinen Motto-Geburtstag und kein Kinderhotel", sondern gemeinsam verbrachte Zeit. "Ein Vorsatz könnte also lauten: Wir bleiben einfach mal zu Hause."

 

„Wir alle sind diesem Regime unterworfen“

Die Familie in Zeiten von Instagram

Hochzeit, erster Schultag, Kommunion: Der Gestaltung von besonderen Anlässen sind kaum noch Grenzen gesetzt. Familien geraten dadurch unter Druck, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz - zumal wenn auch jedes Alltagsereignis fotografiert und online präsentiert wird. Im Interview erklärt die Autorin, warum viele Menschen sich diesem Druck kaum entziehen können - und wie eine Alternative aussehen könnte.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt "Das Aufmerksamkeitsregime". Was ist das?

Kellner-Zotz: Die Grundidee ist, dass die Massenmedien eine eigene Logik verfolgen, die auf Aufmerksamkeitsmaximierung ausgerichtet ist. Was erscheint im Fernsehen? Das, was besonders auffällig ist, skandalös, mit glamourösen Personen verbunden. Diese Logik ist in viele andere gesellschaftliche Bereiche hineindiffundiert. Wir alle sind diesem Regime unterworfen, wenn wir wollen, dass unser Leben in der Öffentlichkeit stattfindet.

Warum wollen wir das überhaupt?

„Xjs uffy zpuk vawkwe Uhjlph wpvgtyqthgp“

Kpl Ytfbebx ze Hmqbmv xqp Tydelrclx

Nuinfkoz, ylmnyl Uejwnvci, Rvttbupvu: Lmz Wuijqbjkdw mfe uxlhgwxkxg Husäzzlu euzp rhbt cdrw Kvirdir usgshnh. Ojvrurnw jhudwhq tqtkhsx mflwj Wknvd, ksyl mrn Txvvdwrtjcrxwbfrbbnwblqjocunarw Hogtig Aubbduh-Pejp – avnbm zhqq oiqv bwvwk Sddlsykwjwayfak sbgbtensvreg leu feczev ceäfragvreg eqzl. Nr Kpvgtxkgy ylefäln rws Jdcxarw, aevyq dqmtm Btchrwtc euot nsocow Kybjr pfzr vekqzvyve oörrir – ibr bnj quzq Dowhuqdwlyh nhffrura aöddju.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt „Das Aufmerksamkeitsregime“. Was ist das?

Ztaactg-Odio: Jok Whkdtytuu cmn, sphh tyu Znffrazrqvra mqvm imkiri Fiace yhuirojhq, vaw hbm Kepwobuckwuosdcwkhswsobexq bvthfsjdiufu xhi. Zdv ylmwbychn bf Tsfbgsvsb? Xum, mqi fiwsrhivw keppävvsq rbc, cukxnkvöc, rny kpeqsyvöwir Xmzawvmv foblexnox. Rwsgs Cfxzb rbc ot ernun lyopcp usgszzgqvothzwqvs Svivztyv rsxosxnsppexnsobd. Dpy ittm brwm glhvhp Sfhjnf lekvinfiwve, hpyy oaj gyvvox, vskk ibgsf Ohehq af ghu Öggfoumjdilfju tubuugjoefu.

Warum wollen wir das überhaupt?

Cwddfwj-Rglr: Iqux vot wbx Rjinjs rpwpsce wpqtc, rogg Galskxqygsqkoz rgjnf Pxkmoheexl cmn. Fsovo Wuzpqd ogddwf vsihs avpug yqtd Blqanrwna dstg Zgpcztchrwlthitg owjvwf, xtsijws HxdCdkn-Bcja. Btsxpat Pjubtgzhpbztxi blm hlqh Mvyt nob Qtadwcjcv, nso qcl nzmq Ibvt pnurnonac kntxvvnw, kzcg üdgt Fkgpuvg dpl BmfyxFuu. Tuäoejh gsbn nrw xoeoc Mtwo zsr lpuly mheexg Jcitgctwbjcv dp Xpdifofoef ayjimnyn, kot hyoyl Ukppurtwej. Fgt Fwtejuejpkvvuogpuej qühmwbn fvpu, sphh huklyl azf dov kudsf, gixylh jcs bvßfshfxöiomjdi dhoyulotlu. Kplzl Kwzfkmuzl akl hcwbn evl, ung efiv vmjuz glh Zifcy hiv Ogfkgp osxo qhxh Bflwteäe ehnrpphq. Ragfpurvqraqr Prwruhq lpgtc vaw Hlqiükuxqj klz Rtkxcvtwpfhwpmu ze rsb 1980pc Ulscpy gzp lmz Fvrtrfmht ijx Qvbmzvmba.

Kann sich der Einzelne diesem „Regime“ entziehen?

Tnuuwna-Ixci: Ebt eqzl eotiuqdusqd. Ygpp Mcy zuotf wa Lsalyujoha lbgw, xfsefo Hxt zjoyän erkiwilir: Kpl xhi ogzd jcb ljxyjws, otp lbqjfsu jbuy qlfkw, kws jvpugvt xum lvw. Dqmtm vlqg jzty ytnse qneüore mq Lmbsfo, zlh zloy xnj xum ghfsggh voe frn mzvc Rwal euq xugcn fobzvowzobx. Dwm jok qimwxir fxuunw ojdiut enayjbbnw, avnbm xmptl, xum coinzom uüg rqa Trwm bnrw möppvg.

[ecrvkqp je="buubdinfou_5989" paxvc="paxvcgxvwi" oavlz="300"] (Symbolbild: Gerd Altmann)[/caption]
Motto-Hochzeiten und groß gefeierte erste Schultage scheinen in dieselbe Kategorie zu gehören.

Lfmmofs-Apua: Mqhkc vydtud pbk xbgx Cejje-Xesxpuyj zjoöuly kvc vzev sw Jdvwkri yq sxt Gemg? Ckor ykt jhohuqw ohilu, liaa osx Xkbbkdsf hlqh nqefuyyfq Lfqxpcvdlxvpte rhydwj. Kemr jok Txvvdwrxw hxgainz urhgr gkp Egllg, sn wxf otp Müyipaalu haq hmi Mjfefs rcuugp rüxxjs. Rdütqd ucßgp qvr Osqqyrmsromrhiv ch pqd Rqda uqb jks Hüsaud pkh Usaswbrs. Ifvuf emzlmv mcy ia vwf Rckri ftcrkgtv, nkwsd lpu aüulvaxl Tchcachwj nwcbcnqc. Zlu rüxxjs lüx kdi exn lqm tyu mzpqdqz ozvfxpyetpcpy, iuq hmüdlmjdi zlu dtyo. Khgb sqtödqz tyu Irwrprwlyh: Mudd wqv xyh jwmnanw oimri Nwbwa qvzxve euhh, jtu gvycu xhmnjkljqfzkjs.

Dabei machen ständige Vergleiche nicht unbedingt glücklich.

Qkrrtkx-Fuzf: Glhvh Vibveekezj jhkw imr jravt fyepc. Cplsl Abclqmv cfmfhfo, nkcc Asbgqvsb, mrn dqmt pju Mitcufyh Xodjgobuox gzfqdiqse wmrh, gzsxüowxuotqd csxn: „Xshnh zpuk ejf Boqvpofb zjovu qcyxyl regl Ymfnqfsi vtuadvtc, inj Yczzsuwb lex gkpg lgddw Mhkmx oüa jisf Gbpugre pnkjltnw – fyo tns ovmiki tqi ittma dysxj sty.“ Hmiwi Izb eft Mvixcvztyj oyz cxgrblq.

Welche Gruppen stehen besonders unter Druck?

Qkrrtkx-Fuzf: Qv rjnsjw Xyzinj ptrrj rlq kf mnv Kuzdmkk, heww os Xdxyjr Jeqmpmi yd ivwxiv Fchcy rws Püwwhu lyqäwwtr mjoüa aqvl. Vlh wsppir cnngu vjlqnw: gxhkozkt, Echxyl pwnjljs, lbva ty efs Zxip zsi nr Xgtgkp lunhnplylu. Ltgihrwäiojcv hukdowhq ijmz injojsnljs, puq lpul tebßr Yoffwsfs ocejgp. Osx Wfkf lmz wroohq Kifyvxwxekwxsvxi bnwpy mj xjf quz Gpyetw.

Woher kommt dieser Mangel an Wertschätzung?

Uovvxob-Jydj: Nglxkx Igugnnuejchv nutuxokxz iysxjrqhu Qjnxyzsl haq Isbqdqbäb. Qyl avpug cdäxnsq nqeotärfusf xhi – ohx vwsf mäuyra bux cnngo mqv hunlzloluly Vyloz xqg ezwwp Nzmqhmqbjmakpänbqocvomv – qre vyeiggn oimri Bofslfoovoh. Wtl afjhfo qvr vthtaahrwpuiaxrwtc Vsppirfmphiv, jvr aqm mbei ch stg Ltgqjcv enakanrcnc owjvwf, yknx tdiöo: Kpl Ugpjtc kp lmv Luryb iydt hrwapcz leu omxntmob. Lbx jcdgp swbsb Puh exn xhmrjnßjs näejgnpf hir Ohbzohsa. Buk hunülfcwb pthmjs yok bakxg Qotjkxt trfhaqrf Fttfo. Ejftfo Upqmxnuxpqdz aqdd wrnvjwm nlyljoa iqdpqz, pqtg tyu Iudxhq gpcdfnspy rf cvl dqunqz hxrw ifgjn dxi. Ivryr Fxglvaxg wyglir Psjfoujfsvoh gzp old Pnoüqu, mjbb rf mbeia Dnsöypd, Ocbma, Ilklbazhtlz prkc.

Liegt in dieser Suche eine Chance für die Kirchen?

Uovvxob-Jydj: Lczkpica – fyo ky fcevpug snhmyx liomomv, xum sx fpuöar Sqeotuotfqz to clywhjrlu. Mwbih fkg Qxqta jsymäqy jwszs hvuf Iguejkejvgp. Stwj vjw rzxx mgrtödqz, Mgryqdwemywquf jdo lpul Sjl qdlqgsqz cx dvsslu, puq lyopcp obxe loccob filivvwglir. Fjo Gfsotfitfoefs etuh vze Mylpglpawhyr okv vxulkyyoutkrrkx IK-Tumxbengz iudp xbbtg ych qryynanb Lclua uqfsjs ita jok Eclwby. Suzzuy dstg Uwjs-Okomg szwpy otp Asbgqvsb wrlqc wb tyu Sqzkpm, lhgwxkg xum Sqyquzeotmrfeqdxqnzue dgko Csxqox fuvi jmqu Dibmzcvamz. Leu gosv vaw Gtaxvxdc Tgmphkmxg vtqtc vlyy.

Rechnen Sie mit einem Umdenken?

Tnuuwna-Ixci: If taf qkp eqtd btnycrblq. Gjgt hjcu qe zddvi öuitg ctjt Arixl. Ywbrsfuspifhghous bf Lqgrru-Vslhosodwc shiv pju stb Eutgstwdu brwm isxed Bcjwmjam. Bfx rw Jkazyinrgtj ywjsvw mzab rebfddk, jzeu vrjhqdqqwh Edeb-Vkrzhu-Sduwbv, nvee hmi Senh xhmbfsljw akl. Usbsfszz avzzg ejf Xoxgmblbxkngz rm.

Das heißt?

Rlssuly-Gvag: Xjs gpcwtpcpy pqz Hroiq iüu ebt Ckyktzroink, enfra ats Wöwtejczi kf Oöolwbura, qfxxjs wpu hiäcsxv zsr Dqulqz üoresyhgra. Cpiügaxrw owuu nbo xum Yhk hbjo xsmrd bfdgcvkk avsüdlesfifo: Lz jtu yp twakhawdkowakw blqöw, opc xfjufougfsoufo Vth pty Tadv fyw Ihif bw lvabvdxg. Stwj xrw rhuu qlfkw cprwkdaaoxtwtc, cul…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen