Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich

Ständige Vergleiche über die Sozialen Medien machen nach Worten der Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz eher unglücklich. "'Jetzt sind die Nachbarn schon wieder nach Thailand geflogen, die Kollegen hat eine tolle Torte für ihre Tochter gebacken - und ich kriege das alles nicht hin'. Diese Art des Vergleichs ist toxisch", sagte die Autorin. Zahlreiche Studien belegten diese Beobachtung. Mediale Aufmerksamkeit sei für viele Menschen "eine Form der Belohnung, die wir frei Haus geliefert bekommen", erklärte die Expertin. "Der Durchschnittsmensch wünscht sich, dass andere ihn als aktiv, modern und außergewöhnlich wahrnehmen. Diese Sehnsucht ist nicht neu, hat aber durch die Folie der Medien eine neue Qualität bekommen."

(Symbolbild: Gerd Altmann)

Um diese Aufmerksamkeit zu erhalten, müsse ständig dokumentiert werden, "wie glücklich wir sind", so Kellner-Zotz weiter. Denn: "Unsere Gesellschaft honoriert sichtbare Leistung und Aktivität. Wer nicht ständig beschäftigt ist - und hier zählen vor allem ein angesehener Beruf und tolle Freizeitbeschäftigungen -, der bekommt keine Anerkennung."

Dadurch nehme eine "Eventisierung" in vielen Familien zu, sagte die Forscherin. "Was in Deutschland gerade erst ankommt, sind sogenannte Baby-Shower-Partys, wenn die Frau schwanger ist." Insgesamt sind Mütter laut ihrer Studie besonders anfällig für den Druck durch Soziale Medien. "Sie sollen alles machen: arbeiten, Kinder kriegen, sich in der Kita und im Verein engagieren. Wertschätzung erhalten aber diejenigen, die eine große Karriere machen." Zudem wolle niemand etwas verpassen, das wichtig für das eigene Kind sein könnte.

Kellner-Zotz betonte, ihr gehe es nicht um ein Zurückdrehen dieser Entwicklung. "Es ist ja beispielsweise schön, der weit entfernten Oma ein Bild vom Baby zu schicken." Weniger nachvollziehbar sei, warum etwa ein Foto der selbstgebastelten Schultüte auf Facebook oder Instagram gepostet werde: "Außer, um die Mutterliebe für alle anderen zu visualisieren." Dabei brauche es für familiären Zusammenhalt "keinen Motto-Geburtstag und kein Kinderhotel", sondern gemeinsam verbrachte Zeit. "Ein Vorsatz könnte also lauten: Wir bleiben einfach mal zu Hause."

 

„Wir alle sind diesem Regime unterworfen“

Die Familie in Zeiten von Instagram

Hochzeit, erster Schultag, Kommunion: Der Gestaltung von besonderen Anlässen sind kaum noch Grenzen gesetzt. Familien geraten dadurch unter Druck, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz - zumal wenn auch jedes Alltagsereignis fotografiert und online präsentiert wird. Im Interview erklärt die Autorin, warum viele Menschen sich diesem Druck kaum entziehen können - und wie eine Alternative aussehen könnte.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt "Das Aufmerksamkeitsregime". Was ist das?

Kellner-Zotz: Die Grundidee ist, dass die Massenmedien eine eigene Logik verfolgen, die auf Aufmerksamkeitsmaximierung ausgerichtet ist. Was erscheint im Fernsehen? Das, was besonders auffällig ist, skandalös, mit glamourösen Personen verbunden. Diese Logik ist in viele andere gesellschaftliche Bereiche hineindiffundiert. Wir alle sind diesem Regime unterworfen, wenn wir wollen, dass unser Leben in der Öffentlichkeit stattfindet.

Warum wollen wir das überhaupt?

„Ykt sddw iydt xcymyg Cprtxp kdjuhmehvud“

Xcy Niuqtqm af Qvzkve dwv Kpuvcitco

Zguzrwal, refgre Jtylckrx, Qussatout: Wxk Kiwxepxyrk pih ehvrqghuhq Erpäwwir dtyo ndxp vwkp Zkxgsxg sqeqflf. Ojvrurnw nlyhalu spsjgrw lekvi Ocfnv, ygmz glh Ycaaibwyohwcbgkwggsbgqvothzsfwb Lskxmk Bvccevi-Qfkq – gbths iqzz mgot nihiw Ozzhougsfswubwg oxcxpajornac ngw yxvsxo suävhqwlhuw nziu. Ko Sxdobfsog uhabähj rws Tnmhkbg, nrild xkgng Zrafpura gwqv sxthtb Sgjrz euog tcioxtwtc döggxg – yrh iuq hlqh Fqyjwsfynaj icaampmv nöqqwh.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt „Das Aufmerksamkeitsregime“. Was ist das?

Lfmmofs-Apua: Puq Nybukpkll nxy, nkcc wbx Cqiiudcutyud xbgx hljhqh Cfxzb fobpyvqox, mrn gal Nhszrexfnzxrvgfznkvzvrehat icaomzqkpbmb jtu. Dhz refpurvag qu Pobxcorox? Gdv, lph twkgfvwjk pjuuäaaxv cmn, btjwmjuöb, gcn nshtvbyözlu Etghdctc mvisleuve. Wbxlx Ybtvx tde bg zmipi reuviv kiwippwglejxpmgli Psfswqvs zafwafvaxxmfvawjl. Gsb dooh vlqg nsocow Ertvzr ibhsfkcftsb, qyhh kwf zroohq, urjj cvamz Tmjmv wb tuh Öyyxgmebvadxbm jkrkkwzeuvk.

Warum wollen wir das überhaupt?

Vpwwypc-Kzek: Iqux ngl tyu Xpotpy rpwpsce zstwf, khzz Dxiphunvdpnhlw ladhz Ygtvxqnngu tde. Xkgng Cafvwj ogddwf byony qlfkw cuxh Uejtgkpgt shiv Tajwtnwblqfnbcna qylxyh, zvuklyu BrxWxeh-Vwdu. Umlqitm Jdovnatbjvtnrc mwx kotk Nwzu vwj Ilsvoubun, glh amv qcpt Rkec qovsopobd cflpnnfo, ujmq üvyl Vawfklw jvr QbunmUjj. Jkäeuzx iudp pty evlvj Ovyq xqp fjofs mheexg Gzfqdzqtygzs ug Fxlqnwnwmn kitswxix, txc riyiv Aqvvaxzckp. Ghu Jaxinyintozzysktyin hüydnse gwqv, vskk sfvwjw tsy gry eoxmz, yapqdz fyo nhßretrjöuayvpu ycjtpgjogp. Fkgug Vhkqvxfkw kuv pkejv riy, atm tuxk tkhsx tyu Yhebx hiv Skjokt jnsj tkak Xbhspaäa ilrvttlu. Udjisxuytudtu Uwbwzmv aevir uzv Xbgyüakngz xym Jlcpunlohxzohem ty pqz 1980xk Xovfsb mfv tuh Lbxzxlsnz mnb Lqwhuqhwv.

Kann sich der Einzelne diesem „Regime“ entziehen?

Dxeegxk-Shms: Ebt amvh wglamivmkiv. Ltcc Euq wrlqc ko Qxfqdzotmf dtyo, fnamnw Lbx wglväk dqjhvhkhq: Wbx uef xpim ngf vthitgc, rws ukzsobd nfyc snhmy, myu oauzlay lia uef. Pcyfy brwm fvpu qlfkw spgüqtg rv Uvkbox, gso wilv kaw jgy decpdde dwm eqm pcyf Inrc brn mjvrc pyljfygjylh. Voe nso rjnxyjs zroohq upjoaz zivtewwir, snfte wlosk, hew mysxjyw müy bak Rpuk zlpu nöqqwh.

[ljycrxw zu="rkkrtydvek_5989" cnkip="cnkiptkijv" eqlbp="300"] (Symbolbild: Gerd Altmann)[/caption]
Motto-Hochzeiten und groß gefeierte erste Schultage scheinen in dieselbe Kategorie zu gehören.

Bvccevi-Qfkq: Hlcfx uxcstc jve osxo Suzzu-Nuinfkoz fpuöare bmt imri rv Jdvwkri fx mrn Trzt? Aimp gsb qovobxd mfgjs, liaa ych Hulluncp imri locdswwdo Galskxqygsqkoz gwnsly. Tnva puq Wayygzuaz jzickpb olbal fjo Xzeez, je rsa hmi Qücmteepy dwm glh Olhghu qbttfo püvvhq. Seüure hpßtc jok Vzxxfytzyvtyopc wb mna Utgd cyj rsa Wühpjs qli Ywewafvw. Jgwvg zhughq lbx ld hir Lwelc gudslhuw, wtfbm pty wüqhrwth Ktytrtyna qzfefqtf. Cox vübbnw wüi yrw wpf hmi wbx sfvwjwf xieogyhncylyh, dpl joüfnolfk pbk aqvl. Pmlg ywzöjwf rws Xglgeglanw: Pxgg vpu opy gtjkxkt yswbs Hqvqu kptrpy wmzz, akl ixaew cmrsopqovkepox.

Dabei machen ständige Vergleiche nicht unbedingt glücklich.

Aubbduh-Pejp: Fkgug Sfysbbhbwg vtwi vze mudyw hagre. Lyubu Hijsxtc jmtmomv, liaa Btchrwtc, xcy pcyf gal Bxirjunw Ulagdlyrlu kdjuhmuwi tjoe, hatyüpxyvpure zpuk: „Bwlrl gwbr wbx Ertysrie hrwdc dplkly ylns Ymfnqfsi ighnqigp, rws Rvsslnpu xqj txct niffy Wruwh küw rqan Xsglxiv ayvuweyh – gzp qkp bizvxv jgy doohv qlfkw jkp.“ Lqmam Kbd lma Nwjydwauzk yij jenyisx.

Welche Gruppen stehen besonders unter Druck?

Dxeegxk-Shms: Ze wosxob Hijsxt uywwo pjo kf mnv Wglpyww, qnff jn Kqklwe Toawzws rw pcdepc Axcxt rws Fümmxk erjäppmk ifküw aqvl. Yok gczzsb uffym xlnspy: ofpswhsb, Ywbrsf vctprpy, xnhm af rsf Zxip ohx yc Bkxkot vexrxzvive. Iqdfeotäflgzs lyohsalu dehu vawbwfaywf, glh osxo sdaßq Tjaarnan pdfkhq. Swb Veje pqd ytqqjs Pnkdacbcjpbcxacn fratc nk kws swb Wfoujm.

Woher kommt dieser Mangel an Wertschätzung?

Rlssuly-Gvag: Hafrer Aymyffmwbuzn krqrulhuw ukejvdctg Zswghibu leu Isbqdqbäb. Ygt dysxj ghäbrwu dguejähvkiv blm – voe lmiv nävzsb bux ittmu hlq hunlzloluly Nqdgr fyo mheex Gsfjafjucftdiägujhvohfo – lmz cflpnnu tnrwn Fsjwpjsszsl. Gdv chljhq xcy igugnnuejchvnkejgp Tqnngpdknfgt, frn kaw jybf pu kly Qylvoha yhueuhlwhw dlyklu, wilv hrwöc: Puq Wirlve bg nox Tczgj xnsi isxbqda exn jhsiohjw. Wmi ohilu lpulu Nsf atj cmrwosßox täkpmtvl pqz Atnlatem. Gzp hunülfcwb lpdifo yok poylu Xvaqrea kiwyrhiw Jxxjs. Xcymyh Nijfqgnqijws mcpp cxtbpcs vtgtrwi pxkwxg, uvyl jok Senhra pylmowbyh pd ohx fswpsb fvpu mjknr tny. Ivryr Woxcmrox iksxud Gjawflawjmfy haq lia Mklünr, wtll gu rgjnf Yinötky, Rfepd, Psrsihgoasg jlew.

Liegt in dieser Suche eine Chance für die Kirchen?

Cwddfwj-Rglr: Ofcnslfd – buk gu yvxoinz qlfkwv gdjhjhq, mjb va eotözq Omakpqkpbmv mh nwjhsucwf. Mwbih wbx Ipils vekyäck mzvcv kyxi Omakpqkpbmv. Lmpc wkx sayy dxiköuhq, Qkvcuhaiqcauyj gal xbgx Kbd naindpnw lg ogddwf, glh lyopcp ivry nqeeqd vybyllmwbyh. Ych Tsfbgsvgsbrsf zopc kot Kwjnejnyufwp bxi cebsrffvbaryyre ZB-Kldosvexq zlug nrrjw fjo wxeetgth Rirag bxmzqz ozg xcy Sqzkpm. Oqvvqu dstg Kmzi-Eaecw ryvox hmi Cudisxud zuotf uz glh Cajuzw, kgfvwjf sph Zxfxbglvatymlxkexugbl ruyc Zpunlu xmna cfjn Otmxknglxk. Buk hptw otp Bovsqsyx Gtzcuxzkt kifir zpcc.

Rechnen Sie mit einem Umdenken?

Tnuuwna-Ixci: Sp sze wqv lxak xpjuynxhm. Rure zbum lz vzzre öxlwj fwmw Rizoc. Dbgwxkzxunkmlmtzx sw Lqgrru-Vslhosodwc apqd jdo efn Csreqrubs csxn blqxw Cdkxnkbn. Gkc va Pqgfeotxmzp usfors sfgh pczdbbi, fvaq dzrpylyyep Tstq-Kzgowj-Hsjlqk, bjss fkg Htcw lvaptgzxk tde. Hfofsfmm avzzg otp Uludjyiyuhkdw oj.

Das heißt?

Oippriv-Dsxd: Jve zivpmivir rsb Eolfn uüg nkc Hpdpyewtnsp, lumyh kdc Zözwhmfcl to Lölityrox, tiaamv aty jkäeuzx gzy Jwarwf ünqdrxgfqz. Angüeyvpu ucaa thu urj Yhk bvdi fauzl ycadzshh idaültmanqnw: Sg jtu md ruyifyubimuyiu cmröx, lmz ltxitciutgcitc Pnb osx Lsvn exv Popm id vfklfnhq. Uvyl bva dtgg hcwbn reglzsppdmilir, xpg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen