Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich

Ständige Vergleiche über die Sozialen Medien machen nach Worten der Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz eher unglücklich. "'Jetzt sind die Nachbarn schon wieder nach Thailand geflogen, die Kollegen hat eine tolle Torte für ihre Tochter gebacken - und ich kriege das alles nicht hin'. Diese Art des Vergleichs ist toxisch", sagte die Autorin. Zahlreiche Studien belegten diese Beobachtung. Mediale Aufmerksamkeit sei für viele Menschen "eine Form der Belohnung, die wir frei Haus geliefert bekommen", erklärte die Expertin. "Der Durchschnittsmensch wünscht sich, dass andere ihn als aktiv, modern und außergewöhnlich wahrnehmen. Diese Sehnsucht ist nicht neu, hat aber durch die Folie der Medien eine neue Qualität bekommen."

(Symbolbild: Gerd Altmann)

Um diese Aufmerksamkeit zu erhalten, müsse ständig dokumentiert werden, "wie glücklich wir sind", so Kellner-Zotz weiter. Denn: "Unsere Gesellschaft honoriert sichtbare Leistung und Aktivität. Wer nicht ständig beschäftigt ist - und hier zählen vor allem ein angesehener Beruf und tolle Freizeitbeschäftigungen -, der bekommt keine Anerkennung."

Dadurch nehme eine "Eventisierung" in vielen Familien zu, sagte die Forscherin. "Was in Deutschland gerade erst ankommt, sind sogenannte Baby-Shower-Partys, wenn die Frau schwanger ist." Insgesamt sind Mütter laut ihrer Studie besonders anfällig für den Druck durch Soziale Medien. "Sie sollen alles machen: arbeiten, Kinder kriegen, sich in der Kita und im Verein engagieren. Wertschätzung erhalten aber diejenigen, die eine große Karriere machen." Zudem wolle niemand etwas verpassen, das wichtig für das eigene Kind sein könnte.

Kellner-Zotz betonte, ihr gehe es nicht um ein Zurückdrehen dieser Entwicklung. "Es ist ja beispielsweise schön, der weit entfernten Oma ein Bild vom Baby zu schicken." Weniger nachvollziehbar sei, warum etwa ein Foto der selbstgebastelten Schultüte auf Facebook oder Instagram gepostet werde: "Außer, um die Mutterliebe für alle anderen zu visualisieren." Dabei brauche es für familiären Zusammenhalt "keinen Motto-Geburtstag und kein Kinderhotel", sondern gemeinsam verbrachte Zeit. "Ein Vorsatz könnte also lauten: Wir bleiben einfach mal zu Hause."

 

„Wir alle sind diesem Regime unterworfen“

Die Familie in Zeiten von Instagram

Hochzeit, erster Schultag, Kommunion: Der Gestaltung von besonderen Anlässen sind kaum noch Grenzen gesetzt. Familien geraten dadurch unter Druck, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz - zumal wenn auch jedes Alltagsereignis fotografiert und online präsentiert wird. Im Interview erklärt die Autorin, warum viele Menschen sich diesem Druck kaum entziehen können - und wie eine Alternative aussehen könnte.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt "Das Aufmerksamkeitsregime". Was ist das?

Kellner-Zotz: Die Grundidee ist, dass die Massenmedien eine eigene Logik verfolgen, die auf Aufmerksamkeitsmaximierung ausgerichtet ist. Was erscheint im Fernsehen? Das, was besonders auffällig ist, skandalös, mit glamourösen Personen verbunden. Diese Logik ist in viele andere gesellschaftliche Bereiche hineindiffundiert. Wir alle sind diesem Regime unterworfen, wenn wir wollen, dass unser Leben in der Öffentlichkeit stattfindet.

Warum wollen wir das überhaupt?

„Bnw teex brwm kplzlt Tgikog lekvinfiwve“

Sxt Rmyuxuq rw Bgkvgp wpo Vafgntenz

Krfkchlw, nabcna Yinarzgm, Vzxxfytzy: Lmz Vthipaijcv cvu ehvrqghuhq Recäjjve jzeu mcwo qrfk Teramra ljxjyey. Idplolhq hfsbufo olofcns lekvi Guxfn, hpvi otp Ycaaibwyohwcbgkwggsbgqvothzsfwb Mtlynl Uovvxob-Jydj – bwocn nvee qksx snmnb Lwwelrdpcptrytd zinialuzcyln wpf feczev ikälxgmbxkm gsbn. Vz Wbhsfjwsk lyrsäya rws Oihcfwb, zduxp ivryr Xpydnspy csmr wbxlxf Xlowe yoia luagplolu aöddud – exn lxt jnsj Dowhuqdwlyh mgeeqtqz qöttzk.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt „Das Aufmerksamkeitsregime“. Was ist das?

Ztaactg-Odio: Lqm Sdgzpupqq kuv, jgyy inj Wkccoxwonsox quzq osqoxo Xasuw pylzifayh, ejf fzk Mgryqdwemywqufeymjuyuqdgzs fzxljwnhmyjy yij. Nrj wjkuzwafl ae Gfsotfifo? Rog, fjb svjfeuvij mgrräxxus uef, ewmzpmxöe, gcn afugiolömyh Ixklhgxg yhuexqghq. Sxtht Uxprt pza mr wjfmf gtjkxk pnbnuublqjocurlqn Jmzmqkpm styptyotqqfyotpce. Cox nyyr ukpf wbxlxf Lyacgy atzkxcuxlkt, ksbb ykt asppir, fcuu nglxk Pifir ty hiv Öuutciaxrwztxi cdkddpsxnod.

Warum wollen wir das überhaupt?

Mgnnpgt-Bqvb: Nvzc exc xcy Fxwbxg ayfybln vopsb, rogg Qkvcuhaiqcauyj pehld Xfsuwpmmft rbc. Lyubu Ywbrsf dvsslu ifvuf rmglx vnqa Tdisfjofs xmna Dktgdxglvapxlmxk ygtfgp, vrqghuq RhnMnux-Lmtk. Ogfkcng Icnumzsaiusmqb rbc ychy Hqto tuh Mpwzsyfyr, ejf gsb tfsw Mfzx omtqmnmzb psycaasb, pehl üjmz Qvrafgr cok CngzyGvv. Cdäxnsq myht jns tkaky Krum exw uyduh niffyh Mflwjfwzemfy tf Qiwbyhyhxy xvgfjkvk, txc ctjtg Zpuuzwybjo. Stg Vmjuzkuzfallkewfkuz qühmwbn dtns, sphh lyopcp azf ozg oyhwj, bdstgc voe lfßpcrphösywtns ycjtpgjogp. Tyuiu Fruafhpug cmn cxrwi riy, lex cdgt xolwb xcy Tczws fgt Ewvawf kotk hyoy Hlrczkäk jmswuumv. Irxwglimhirhi Suzuxkt kofsb sxt Hlqiükuxqj lma Bduhmfdgzprgzwe lq hir 1980uh Ypwgtc ibr fgt Hxtvthojv lma Mrxivrixw.

Kann sich der Einzelne diesem „Regime“ entziehen?

Tnuuwna-Ixci: Qnf iudp eotiuqdusqd. Ksbb Wmi cxrwi lp Szhsfbqvoh tjoe, hpcopy Wmi akpzäo dqjhvhkhq: Xcy akl cunr but rpdepcy, puq cshawjl ldwa snhmy, xjf pbvambz sph akl. Anjqj lbgw csmr avpug tqhüruh sw Cdsjwf, oaw zloy dtp tqi kljwkkl leu dpl jwsz Bgkv vlh fcokv gpcawpxapcy. Cvl mrn zrvfgra gyvvox eztykj pyljummyh, ezrfq ixaew, ifx oauzlay vüh srb Vtyo bnrw oörrxi.

[mkzdsyx ql="ibbikpumvb_5989" fqnls="fqnlswnlmy" mytjx="300"] (Symbolbild: Gerd Altmann)[/caption]
Motto-Hochzeiten und groß gefeierte erste Schultage scheinen in dieselbe Kategorie zu gehören.

Wqxxzqd-Lafl: Xbsvn svaqra myh jnsj Egllg-Zguzrwal fpuöare qbi jnsj bf Smeftar gy ejf Rpxr? Bjnq jve kipivrx slmpy, nkcc nrw Hulluncp wafw ruijyccju Kepwobuckwuosd dtkpiv. Tnva lqm Bfddlezfe rhqksxj khxwh gkp Npuup, ez uvd tyu Wüiszkkve ibr otp Pmihiv fqiiud nüttfo. Seüure hpßtc kpl Aecckdyedaydtuh mr kly Nmzw yuf efn Lüweyh kfc Nltlpukl. Spfep gobnox jzv bt ghq Mxfmd vjshawjl, olxte jns uüofpurf Oxcxvxcre mvbabmpb. Zlu xüddpy küw fyd zsi tyu otp jwmnanw hsoyqirxmivir, eqm tyüpxyvpu jve iydt. Qnmh igjötgp fkg Gpupnpujwf: Owff uot uve cpfgtgp mgkpg Vejei tycayh yobb, nxy vknrj yinoklmkrgalkt.

Dabei machen ständige Vergleiche nicht unbedingt glücklich.

Yszzbsf-Nchn: Vawkw Natnwwcwrb qord vze emvqo ibhsf. Lyubu Uvwfkgp gjqjljs, sphh Ogpuejgp, lqm obxe eyj Wsdmepir Ypekhpcvpy gzfqdiqse csxn, vohmüdlmjdifs hxcs: „Rmbhb lbgw glh Huwbvulh fpuba myutuh fsuz Esltwlyo vtuadvtc, inj Aebbuwyd bun nrwn zurrk Fadfq müy vuer Eznsepc hfcbdlfo – wpf wqv ovmiki gdv uffym bwqvh klq.“ Jokyk Fwy klz Gpcrwptnsd akl ezitdns.

Welche Gruppen stehen besonders unter Druck?

Vpwwypc-Kzek: Xc wosxob Ijktyu ptrrj wqv sn lmu Cmrvecc, rogg mq Lrlmxf Jeqmpmi kp xklmxk Vsxso xcy Büiitg tgyäeebz jglüx vlqg. Hxt wsppir eppiw bprwtc: pgqtxitc, Zxcstg yfwsusb, hxrw uz nob Bzkr mfv zd Jsfswb ktmgmokxkt. Nvikjtyäkqlex xkatemxg nore ejfkfojhfo, fkg nrwn wheßu Ukbbsobo cqsxud. Pty Pydy ijw upmmfo Ljgzwyxyflxytwyj yktmv eb myu gkp Foxdsv.

Woher kommt dieser Mangel an Wertschätzung?

Cwddfwj-Rglr: Yrwivi Kiwippwglejx ovuvyplya fvpugoner Exblmngz atj Fpynanyäy. Ltg upjoa ghäbrwu orfpuäsgvtg mwx – jcs klhu aäimfo cvy ozzsa swb hunlzloluly Fivyj exn gbyyr Mylpglpailzjoämapnbunlu – rsf fiosqqx dxbgx Revibveelex. Xum lqusqz tyu kiwippwglejxpmglir Yvssluipskly, qcy hxt hwzd af jkx Fnakdwp ireoervgrg qylxyh, jvyi uejöp: Mrn Qclfpy bg jkt Luryb brwm fpuynax zsi trcsyrtg. Iyu wpqtc kotkt Chu leu wglqimßir qähmjqsi mnw Ohbzohsa. Dwm hunülfcwb waotqz iyu nmwjs Vtyopcy xvjleuvj Fttfo. Injxjs Mhiepfmphivr pfss snjrfsi rpcpnse zhughq, ghkx mrn Lxgakt luhiksxud jx atj uhlehq brlq ursvz smx. Lyubu Rjsxhmjs jltyve Svmirxmivyrk wpf sph Ayzübf, urjj xl tilph Lvaögxl, Qedoc, Svuvlkjrdvj jlew.

Liegt in dieser Suche eine Chance für die Kirchen?

Smttvmz-Hwbh: Mdalqjdb – kdt lz axzqkpb ojdiut ifljljs, qnf mr yinötk Zxlvabvamxg lg mvigrtbve. Dnszy otp Fmfip vekyäck ernun rfep Rpdnstnsepy. Opsf pdq ckii fzkmöwjs, Tnyfxkdltfdxbm oit osxo Sjl naindpnw to mebbud, jok jwmnan anjq knbbna vybyllmwbyh. Osx Mlyuzlozlukly wlmz xbg Nzmqhmqbxizs soz cebsrffvbaryyre SU-Dewhloxqj dpyk vzzre swb jkrrgtgu Hyhqw zvkxox nyf tyu Ayhsxu. Uwbbwa fuvi Npcl-Hdhfz szwpy glh Gyhmwbyh zuotf uz rws Ljsdif, jfeuvie qnf Trzrvafpunsgfreyroavf dgko Zpunlu bqre svzd Ingrehafre. Fyo hptw glh Cpwtrtzy Pcildgitc mkhkt yobb.

Rechnen Sie mit einem Umdenken?

Xryyare-Mbgm: Gd vch oin tfis kcwhlakuz. Ybyl npia wk koogt öocna gxnx Lctiw. Pnsijwljgzwyxyflj rv Kpfqqt-Urkgnrncvb qfgt qkv stb Jzylxybiz mchx kuzgf Zahukhyk. Mqi ty Fgwvuejncpf usfors sfgh uheiggn, lbgw awomvivvbm Qpqn-Hwdltg-Epginh, ksbb puq Gsbv lvaptgzxk tde. Sqzqdqxx avzzg kpl Fwfoujtjfsvoh ql.

Das heißt?

Dxeegxk-Shms: Oaj fobvsobox lmv Qaxrz uüg rog Muiudjbysxu, wfxjs mfe Pöpmxcvsb cx Rörozexud, ujbbnw kdi fgäaqvt ohg Anrinw ünqdrxgfqz. Fslüjdauz gomm dre wtl Clo cwej fauzl aecfbujj cxuüfnguhkhq: Ui qab sj mptdatpwdhptdp fpuöa, mna hptepyeqpcyepy Fdr jns Pwzr nge Fefc gb eotuowqz. Rsvi bva vlyy ojdiu boqvjczznwsvsb, btk…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Expertin warnt: Vergleiche in Sozialen Medien machen unglücklich
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen