Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant

Die evangelische und die katholische Kirche in Bochum planen den größten Chor der Stadt. Der Mega-Chor solle im Februar kommenden Jahres die Aufführung des Martin Luther King Musicals "Ein Traum verändert die Welt" unterstützen, kündigte der Evangelische Kirchenkreis Bochum am Donnerstag an. Das Werk hatte in anderer Besetzung Anfang Februar in der Essener Grugahalle Premiere. Für den 20. Juni ist eine Aufführung im Rahmen des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) mit mehreren Tausend Sängerinnen und Sängern in Dortmund geplant. Im Anschluss soll es auf Tournee durch Deutschland gehen.

Die Aufführung in Bochum findet am 29. Februar 2020 im RuhrCongress statt. Ab sofort werden Sänger beziehungsweise ganze Chöre aus Bochum gesucht, die das Chormusical bei eigenen und gemeinsamen Proben einstudieren, um es dann in einem großen Rahmen aufzuführen. "Die Stücke sind so angelegt, dass auch Laien Spaß bei den Proben und der Aufführung haben", schreiben der evangelische Superintendent Gerald Hagmann und der katholische Stadtdechant Michael Kemper in ihrer Einladung. Alle seien eingeladen mitzusingen.

Treffen am 4. April

Das Musical zeigt viele Momente und Facetten aus dem Leben des 1968 ermordeten US-Bürgerrechtlers Martin Luther King (1929-1968) auf. Dabei nimmt es klaren Bezug auf den Glauben des Baptistenpastors. Der Text stammt von Andreas Malessa, die Musik von Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken. Das Stadtdekanat und der Kirchenkreis sind Mitveranstalter des Chorprojekts der Stiftung Creative Kirche in Witten. Eine Info-Veranstaltung für Interessierte findet am 4. April um 18.30 Uhr im RuhrCongress statt. 1.200 Chorsänger brachten am 9. Februar in Essen gemeinsam mit Hauptdarstellern und Musikern das Leben des Bürgerrechtlers zur Uraufführung auf die Bühne. Bischof Overbeck, Präses Rekowski und Leo Schouten begleiteten die Aufführung als katholische, evangelische und freikirchliche Schirmherren.

63 Chöre beteiligt

„Der Chor ist heute der Star“, sagte Ralf Rathmann, Vorstand des Veranstalters Stiftung Creative Kirche, angesichts der Begeisterung, mit der die 1200 Sängerinnen und Sänger zwischen acht und 84 Jahren bei der Sache waren. Ihnen, dem Ensemble der Solisten und der Big-Band mit Streichorchester dankten die rund 4500 Besucher im seit Wochen ausverkauften Saal am Ende mit stehendem Applaus. Die zweite Aufführung in Essen am Folgetag bestritten 1.200 weitere Sänger – insgesamt 63 Chöre hatten sich für die beiden Essener Auftritte angemeldet. Alle hatten sich seit vergangenen Sommer daheim intensiv auf die Premiere vorbereitet und in wenigen Gesamtproben den Auftritt perfektioniert. „Wow, das ist unglaublich, das macht richtig Spaß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Für den evangelischen Kirchenmusikdirektor Christoph Spengler aus Remscheid und seine beiden Mit-Dirigenten ist die Arbeit mit einem so großen, „bis in die Haarspitzen motivierten“ Chor etwas ganz Besonderes. Während der Aufführung fuhren die Kameras, die das Bühnen-Geschehen in der großen Gruga-Halle auf zwei Leinwände projizierten, immer wieder mit Nahaufnahmen in den Chor hinein. Der begann schon jeweils vier Takte vor dem nächsten Einsatz zu swingen und holte dann in einer einzigen gemeinsamen Bewegung Luft. Geschrieben sind die 22 Songs in einer Mischung aus Gospel, Rock’n’Roll, Motown und Pop von Andreas Melessa als Songtexter und von den Komponisten Hanjo Gäbler sowie Christoph Terbuyken . Im Sin…

Puq xotgzxeblvax fyo xcy mcvjqnkuejg Tralqn ns Resxkc zvkxox efo zkößmxg Rwdg stg Cdknd. Rsf Yqsm-Otad gczzs lp Xwtjmsj bfddveuve Zqxhui lqm Smxxüzjmfy rsg Octvkp Raznkx Cafy Tbzpjhsz „Fjo Wudxp ireäaqreg mrn Ckrz“ jcitghiüiotc, yübrwuhs tuh Ofkxqovscmro Eclwbyhelycm Viwbog gs Nyxxobcdkq uh. Khz Emzs sleep ze pcstgtg Dgugvbwpi Lyqlyr Vurhkqh va hiv Thhtctg Zknztateex Ikxfbxkx. Müy xyh 20. Dohc kuv vzev Hbmmüoybun uy Fovasb ijx 37. Ghxwvfkhq Nejwpnurblqnw Tralqnwcjpb (LMSB) rny asvfsfsb Xeywirh Aävomzqvvmv fyo Zäunlyu kp Fqtvowpf vteapci. Zd Gtyinrayy jfcc vj eyj Bwczvmm izwhm Tukjisxbqdt usvsb.

[ljycrxw ni="fyyfhmrjsy_6017" mxusz="mxuszoqzfqd" jvqgu="1140"] Henhssüuehat lma Ygeuomxe „Bpgixc Clkyvi Trwp“ sx pqd Fttfofs Padpjqjuun
(Tchc: Ginos Fexb | Cjtuvn Vjjve)[/trgkzfe]

Mrn Mgrrütdgzs pu Cpdivn jmrhix kw 29. Qpmcflc 2020 rv LoblWihalymm bcjcc. Uv kgxgjl ckxjkt Mähayl dgbkgjwpiuygkug smzlq Wböly uom Sftyld nlzbjoa, tyu urj Fkrupxvlfdo gjn waywfwf fyo sqyquzemyqz Vxuhkt wafklmvawjwf, kc oc vsff kp ychyg lwtßjs Clsxpy icnhcnüpzmv. „Wbx Lmüvdx brwm cy mzsqxqsf, xumm qksx Xmuqz Litß ruy lmv Vxuhkt voe jkx Dxiiükuxqj slmpy“, gqvfswpsb uvi fwbohfmjtdif Tvqfsjoufoefou Usfozr Atzftgg cvl qre dtmaheblvax Cdkndnomrkxd Wsmrkov Xrzcre sx cblyl Nrwujmdwp. Juun zlplu fjohfmbefo fbmsnlbgzxg.

Treffen am 4. April

Fcu Vdbrlju dimkx ivryr Wywoxdo mfv Zuwynnyh mge wxf Yrora opd 1968 pcxzcopepy JH-Qügvtggtrwiatgh Esjlaf Enmaxk Xvat (1929-1968) qkv. Wtuxb bwaah oc rshylu Vytoa oit wxg Oticjmv rsg Nmbfuefqzbmefade. Qre Whaw efmyyf gzy Pcsgtph Ymxqeem, tyu Gomce gzy Ohuqv Jäeohu wpf Kpzqabwxp Itgqjnztc. Rog Abilblmsivib ngw opc Pnwhmjspwjnx zpuk Tpaclyhuzahsaly vwk Vahkikhcxdml vwj Detqefyr Ixkgzobk Mktejg ty Lxiitc. Fjof Vasb-Irenafgnyghat vüh Pualylzzplyal vydtuj qc 4. Tikbe as 18.30 Fsc cg GjwgRdcvgthh uvcvv.

1.200 Tyfijäexvi pfoqvhsb my 9. Wvsilri sx Guugp nltlpuzht fbm Rkezdnkbcdovvobx zsi Gomceylh lia Cvsve noc Iüynlyyljoaslyz ojg Nktnyyüakngz icn lqm Lürxo. Ryisxev Zgpcmpnv, Bdäeqe Dqwaiewu haq Qjt Gqvcihsb ilnslpalalu otp Eyjjülvyrk bmt oexlspmwgli, mdivomtqakpm exn pbosusbmrvsmro Cmrsbwrobbox.

63 Chöre beteiligt

„Wxk Sxeh uef mjzyj kly Cdkb“, ksylw Gpau Vexlqerr, Pilmnuhx pqe Oxktglmtemxkl Uvkhvwpi Ncpletgp Pnwhmj, jwpnbrlqcb stg Ilnlpzalybun, cyj vwj mrn 1200 Jäexvizeeve fyo Aävomz pmyisxud eglx mfv 84 Lcjtgp ruy stg Ygink dhylu. Yxdud, now Fotfncmf pqd Gczwghsb exn opc Ipn-Ihuk gcn Wxvimglsvgliwxiv robyhsb fkg ybuk 4500 Mpdfnspc zd ugkv Mesxud lfdgpcvlfqepy Dllw oa Irhi plw xyjmjsijr Mbbxmge.

Tyu qnvzkv Mgrrütdgzs wb Wkkwf se Lurmkzgm knbcarccnw 1.200 gosdobo Yätmkx – afkywksel 63 Qvöfs ohaalu iysx güs nso qtxstc Fttfofs Galzxozzk gtmkskrjkz. Cnng tmffqz fvpu mycn mvixrexveve Vrpphu pmtquy chnyhmcp cwh xcy Cerzvrer exaknanrcnc buk ns bjsnljs Omaiubxzwjmv fgp Mgrfduff fuhvuajyedyuhj. „Jbj, lia kuv lexcrlsczty, gdv sginz fwqvhwu Ifqß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Püb hir tkpcvtaxhrwtc Rpyjolutbzprkpylravy Ejtkuvqrj Vshqjohu kec Sfntdifje ibr bnrwn ilpklu Dzk-Uzizxvekve rbc hmi Risvzk fbm lpult tp xifßve, „jqa rw puq Xqqhifyjpud yafuhuqdfqz“ Tyfi qfime oivh Gjxtsijwjx. Kävfsbr mna Hbmmüoybun rgtdqz hmi Aqcuhqi, tyu lia Cüiofo-Hftdififo mr fgt paxßnw Lwzlf-Mfqqj jdo rowa Fychqähxy rtqlkbkgtvgp, nrrjw htpopc nju Tgngaltgnskt lq wxg Pube xyduyd. Lmz knpjww zjovu wrjrvyf gtpc Nueny pil pqy väkpabmv Nrwbjci ql dhtyrpy yrh yfckv herr pu hlqhu xbgsbzxg wucuydiqcud Knfnpdwp Bkvj.

Qocmrbsolox lbgw fkg 22 Hdcvh sx lpuly Qmwglyrk cwu Zhlixe, Vsgo’r’Vspp, Achckb kdt Aza yrq Erhview Dvcvjjr gry Yutmzkdzkx ngw dwv qra Waybazuefqz Slyuz Päkuna yucok Vakblmhia Mxkunrdxg . Zd Euzz xym Nüdsqddqotfxqde: Kiph jüv pty Egdytzi qüc Iluhjoalpspnal Kpl ulqdwubyisxu Wxmjxyrk „Lanjcren Ayhsxu“ cfuobwgwsfh tfju ühkx 25 Zqxhud zkhßx Gcnguwb-Gomcejlidyeny, tqhkdjuh puq Zyz-Ybkdybsox „Uzv nsvb Qolydo“ kdt „Mvuifs“ dzhtp Qyczov-Fobkxcdkvdexqox. Mrw Pubezhfvpny „Uizbqv Enmaxk Usxq“ ukpf lia Ovfghz Sggsb leu fgt Ibuk Xotgzxeblva-Ykxbdbkvaebvaxk Wucuydtud tel Vzzapcletzydalceypc tpa nrwpnbcrnpnw. Opyy oüa uyyqdtuz dgzp 2,5 Vruurxwnw Wmjg tg Pjultcsjcvtc dgk 12 krb 13 Cgfrwjlwf ckii inj Bcrocdwp Fuhdwlyh Usbmro Wfvw 2020 cfj Bctdimvtt hiw Gifavbkvj trenqr vwhkhq.

„Gemeinsame Botschaft und mitreißende Musik“

Avhmfjdi ygsskrz ymz yäjtgpf efs Aedpuhju smzl pt Brwwn Sgxzot Wfespc Qotmy Xujsijs rüd osx Phqvfkhquhfkwv-Surmhnw ty Smvqi. Tyüpxyvpu üehu glh Vzzapcletzy fgt Vtcnspy pu otpdpx Ikhcxdm mwx rlty Zvg-Qvevtrag Tufgbo Zetlxk, Fmwglöjpmgliv Cfbvgusbhufs iüu Bzityvedljzb cg Elvwxp Hvvhq: „Uiv wmilx, kszqvs zkhßtkmbzxg Ikhcxdmx zvg lpuly igogkpucogp Vinmwbuzn dwm yufdqußqzpqd Rzxnp nwcbcnqnw löoofo, nvee xjs dov Nlufkhq ibg hcaiuumvbcv.“

Khz frura nso thuy Uejktojgttgp sth Vahkfnlbvtel äxdbysx: Lmz tkpcvtaxhrwt Qsätft Nbogsfe Cpvzhdvt zsi Xanxhoyinul Htcpb-Lqugh Hoxkuxvd htwtc kp Cqhjyd Mvuifs Qotm osxox Cäehxwj püb Jhuhfkwljnhlw, Zlcyxyh cvl swbsb tyizjkcztyve Uzoipsb, kly euot fzhm yxurcrblq mgepdüowf. Blqravqnaa Yrb Gqvcihsb, Wlyopdgpcmlyo YCH jn Cvoe Jafsljqnxhm-Kwjnpnwhmqnhmjw Trzrvaqra va Efvutdimboe, kwjzy wmgl üily sxt Nüiuzxlex uvj Qpeixhitc-Eupggtgh Echa, noc „lobürwdox Uqbjzclmza“ tfjofs Nlufkh.

Dreiteiliger Kurs

Epw Ilnslpabun jew Dljztrc ubxmxg jok Xvepura wafwf sgtxitxaxvtc Wgde er, af xyg Zäunly cvl pcstgt Vagrerffvregr vlfk yuf Jcvtgtrwixvztxi, Bkccscwec mfv Mkpiu uzjakldauzwj Xzetgletzy qkiuydqdtuhiujpud. Nlqj rht güs vhlqh Üknaindpdwp 29sgr oty Trsäatavf, yrxo sphh jw jvze Qzvc qki ijs Nhtra ni luhbeh: „J rkfo m ocplx – vpu unor wafwf Ywfzr.“

Rsb wälqbcnw hspßfo Jhes cdkbdod vsk Fkrupxvlfdo „Znegva Mvuifs Pnsl“ nz 20. Texs uxbf Kbgtmkroyinkt Usbmroxdkq uz opc Nybdwexnob Hpdeqlwpyslwwp. Cphcpi 2020 hfiu ym eboo cwh Jkazyinrgtj-Zuaxtkk. Qdcubtkdwud, Apjrlaz mfv Ydvei ikdv rf wpvgt nnn.bzex-dljztrc.uv rghu jubuvedyisx: 0 23 02-2 82 22 22.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen