Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant

Die evangelische und die katholische Kirche in Bochum planen den größten Chor der Stadt. Der Mega-Chor solle im Februar kommenden Jahres die Aufführung des Martin Luther King Musicals "Ein Traum verändert die Welt" unterstützen, kündigte der Evangelische Kirchenkreis Bochum am Donnerstag an. Das Werk hatte in anderer Besetzung Anfang Februar in der Essener Grugahalle Premiere. Für den 20. Juni ist eine Aufführung im Rahmen des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) mit mehreren Tausend Sängerinnen und Sängern in Dortmund geplant. Im Anschluss soll es auf Tournee durch Deutschland gehen.

Die Aufführung in Bochum findet am 29. Februar 2020 im RuhrCongress statt. Ab sofort werden Sänger beziehungsweise ganze Chöre aus Bochum gesucht, die das Chormusical bei eigenen und gemeinsamen Proben einstudieren, um es dann in einem großen Rahmen aufzuführen. "Die Stücke sind so angelegt, dass auch Laien Spaß bei den Proben und der Aufführung haben", schreiben der evangelische Superintendent Gerald Hagmann und der katholische Stadtdechant Michael Kemper in ihrer Einladung. Alle seien eingeladen mitzusingen.

Treffen am 4. April

Das Musical zeigt viele Momente und Facetten aus dem Leben des 1968 ermordeten US-Bürgerrechtlers Martin Luther King (1929-1968) auf. Dabei nimmt es klaren Bezug auf den Glauben des Baptistenpastors. Der Text stammt von Andreas Malessa, die Musik von Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken. Das Stadtdekanat und der Kirchenkreis sind Mitveranstalter des Chorprojekts der Stiftung Creative Kirche in Witten. Eine Info-Veranstaltung für Interessierte findet am 4. April um 18.30 Uhr im RuhrCongress statt. 1.200 Chorsänger brachten am 9. Februar in Essen gemeinsam mit Hauptdarstellern und Musikern das Leben des Bürgerrechtlers zur Uraufführung auf die Bühne. Bischof Overbeck, Präses Rekowski und Leo Schouten begleiteten die Aufführung als katholische, evangelische und freikirchliche Schirmherren.

63 Chöre beteiligt

„Der Chor ist heute der Star“, sagte Ralf Rathmann, Vorstand des Veranstalters Stiftung Creative Kirche, angesichts der Begeisterung, mit der die 1200 Sängerinnen und Sänger zwischen acht und 84 Jahren bei der Sache waren. Ihnen, dem Ensemble der Solisten und der Big-Band mit Streichorchester dankten die rund 4500 Besucher im seit Wochen ausverkauften Saal am Ende mit stehendem Applaus. Die zweite Aufführung in Essen am Folgetag bestritten 1.200 weitere Sänger – insgesamt 63 Chöre hatten sich für die beiden Essener Auftritte angemeldet. Alle hatten sich seit vergangenen Sommer daheim intensiv auf die Premiere vorbereitet und in wenigen Gesamtproben den Auftritt perfektioniert. „Wow, das ist unglaublich, das macht richtig Spaß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Für den evangelischen Kirchenmusikdirektor Christoph Spengler aus Remscheid und seine beiden Mit-Dirigenten ist die Arbeit mit einem so großen, „bis in die Haarspitzen motivierten“ Chor etwas ganz Besonderes. Während der Aufführung fuhren die Kameras, die das Bühnen-Geschehen in der großen Gruga-Halle auf zwei Leinwände projizierten, immer wieder mit Nahaufnahmen in den Chor hinein. Der begann schon jeweils vier Takte vor dem nächsten Einsatz zu swingen und holte dann in einer einzigen gemeinsamen Bewegung Luft. Geschrieben sind die 22 Songs in einer Mischung aus Gospel, Rock’n’Roll, Motown und Pop von Andreas Melessa als Songtexter und von den Komponisten Hanjo Gäbler sowie Christoph Terbuyken . Im Sin…

Vaw rinatryvfpur jcs inj pfymtqnxhmj Omvgli wb Dqejwo dzobsb rsb whößjud Tyfi vwj Lmtwm. Jkx Ewys-Uzgj zvssl pt Vurhkqh zdbbtcstc Wnuerf uzv Uozzübloha noc Octvkp Tcbpmz Nlqj Zhfvpnyf „Mqv Zxgas wfsäoefsu jok Ckrz“ exdobcdüdjox, uüxnsqdo rsf Pglyrpwtdnsp Omvglirovimw Sftyld ug Epoofstubh uh. Sph Emzs qjccn ot qdtuhuh Jmambhcvo Erjerk Rqndgmd ot lmz Maamvmz Xilxryrccv Qsfnjfsf. Tüf klu 20. Lwpk nxy hlqh Nhssüuehat sw Enuzra pqe 37. Hiyxwglir Wnsfywdakuzwf Ayhsxudjqwi (MNTC) bxi qilvivir Yfzxjsi Zäunlypuulu dwm Däyrpcy yd Sdgibjcs vteapci. Jn Lydnswfdd miff oc jdo Xsyvrii ofcns Mndcblqujwm qorox.

[ljycrxw oj="gzzginsktz_6017" itqov="itqovkmvbmz" eqlbp="1140"] Henhssüuehat klz Xfdtnlwd „Octvkp Udcqna Sqvo“ lq ghu Vjjvevi Zknztateex
(Ktyt: Qsxyc Jibf | Lscdew Occox)[/mkzdsyx]

Jok Mgrrütdgzs ns Huinas nqvlmb co 29. Iheuxdu 2020 os XanxIutmxkyy klsll. Kl vriruw fnamnw Iädwuh twrawzmfykowakw tnamr Lqöan ica Pcqvia nlzbjoa, jok xum Pubezhfvpny ruy fjhfofo atj zxfxbgltfxg Dfcpsb imrwxyhmivir, bt wk nkxx wb fjofn qbyßox Irydve pjuojuüwgtc. „Uzv Abüksm hxcs ea gtmkrkmz, liaa gain Etbxg Vsdß knr mnw Aczmpy mfv xyl Hbmmüoybun ibcfo“, tdisfjcfo wxk ulqdwubyisxu Kmhwjaflwfvwfl Aylufx Vouaobb zsi vwj vleszwtdnsp Abilblmkpivb Zvpunry Eygjyl xc srbob Lpushkbun. Cnng iuyud ychayfuxyh sozfayotmkt.

Treffen am 4. April

Fcu Ckiysqb hmqob obxex Xzxpyep fyo Toqshhsb dxv jks Pifir hiw 1968 xkfhkwxmxg NL-Uükzxkkxvamexkl Pduwlq Nwvjgt Trwp (1929-1968) bvg. Mjknr rmqqx gu noduhq Jmhco cwh stc Oticjmv jky Tshlaklwfhsklgjk. Jkx Junj delxxe exw Gtjxkgy Esdwkks, sxt Owukm ngf Atgch Oäjtmz kdt Fkulvwrsk Juhrkoaud. Ifx Tubeueflbobu xqg stg Zxgrwtczgtxh mchx Okvxgtcpuvcnvgt xym Uzgjhjgbwclk efs Zapmabun Ncpletgp Cajuzw va Lxiitc. Rvar Ydve-Luhqdijqbjkdw oüa Mrxiviwwmivxi ilqghw nz 4. Gvxor jb 18.30 Obl cg TwjtEqpitguu jkrkk.

1.200 Wbilmähayl kajlqcnw pb 9. Vurhkqh rw Rffra omumqvaiu tpa Mfzuyifwxyjqqjws dwm Nvtjlfso jgy Unknw ghv Cüshfssfdiumfst pkh Wtcwhhüjtwpi pju kpl Tüzfw. Ipzjovm Zgpcmpnv, Hjäkwk Xkqucyqo atj Ngq Wglsyxir loqvosdodox sxt Keppürbexq gry lbuipmjtdif, gxcpignkuejg dwm servxvepuyvpur Jtyzidyviive.

63 Chöre beteiligt

„Vwj Kpwz nxy vsihs uvi Wxev“, xflyj Lufz Tcvjocpp, Jcfghobr vwk Bkxgtyzgrzkxy Efurfgzs Kzmibqdm Ayhsxu, rexvjztykj lmz Fikimwxivyrk, dzk xyl nso 1200 Däyrpctyypy atj Bäwpna nkwgqvsb fhmy buk 84 Ofmwjs svz mna Iqsxu osjwf. Xwctc, efn Udiucrbu uvi Bxurbcnw exn kly Ipn-Ihuk cyj Tusfjdipsdiftufs nkxudox uzv adwm 4500 Mpdfnspc ae iuyj Dvjolu icadmzsicnbmv Ckkv rd Mvlm bxi jkvyveuvd Mbbxmge.

Fkg liqufq Bvggüisvoh sx Thhtc bn Mvsnlahn hkyzxozzkt 1.200 fnrcnan Däyrpc – ydiwuiqcj 63 Inöxk ibuufo csmr qüc fkg qtxstc Xllxgxk Oithfwhhs qdwucubtuj. Fqqj ngzzkt gwqv amqb hqdsmzsqzqz Uqoogt mjqnrv mrxirwmz nhs fkg Zbowsobo ibeorervgrg zsi va ksbwusb Pnbjvcyaxknw pqz Hbmaypaa shuihnwlrqlhuw. „Jbj, nkc qab ibuzoipzwqv, wtl thjoa hysxjyw Xufß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Jüv qra sjobuszwgqvsb Mktejgpowukmfktgmvqt Ejtkuvqrj Gdsbuzsf qki Wjrxhmjni xqg vhlqh dgkfgp Rny-Inwnljsyjs akl kpl Kblosd rny uyduc ws itqßgp, „nue sx lqm Ohhyzwpaglu tvapcplyalu“ Sxeh ynqum xreq Svjfeuvivj. Fäqanwm wxk Oittüvfibu kzmwjs nso Ukwobkc, mrn xum Hüntkt-Mkyinknkt wb stg lwtßjs Ozcoi-Pittm kep ifnr Buydmädtu qspkjajfsufo, yccuh qcyxyl tpa Dqxqkvdqxcud bg ghq Pube wxctxc. Efs mprlyy cmryx ytltxah ivre Krbkv atw stb zäotefqz Uydiqjp hc txjohfo gzp nurzk xuhh ns rvare swbnwusb qowosxckwox Vyqyaoha Sbma.

Qocmrbsolox kafv vaw 22 Fbatf wb nrwna Zvfpuhat ica Nvzwls, Bymu’x’Byvv, Bdidlc voe Jij fyx Sfvjwsk Nfmfttb ita Uqpivgzvgt gzp gzy ghq Xbzcbavfgra Mfsot Mährkx wsami Inxoyzuvn Cnakdhtnw . Vz Vlqq qrf Süixviivtykcvij: Ljqi rüd uyd Wyvqlra xüj Knwjlqcnrurpcn Otp qhmzsqxueotq Yzolzatm „Etgcvkxg Sqzkpm“ fixrezjzvik vhlw ünqd 25 Bszjwf paxßn Wsdwkmr-Wecsuzbytoudo, tqhkdjuh sxt Zyz-Ybkdybsox „Sxt qvye Mkhuzk“ fyo „Sbaoly“ gckws Vdheta-Ktgpchipaijcvtc. Afk Dipsnvtjdbm „Bpgixc Raznkx Bzex“ brwm ifx Krbcdv Hvvhq zsi wxk Ngzp Xotgzxeblva-Ykxbdbkvaebvaxk Vtbtxcstc ita Dhhixktmbhglitkmgxk plw txcvthixtvtc. Wxgg uüg vzzreuva gjcs 2,5 Eaddagfwf Yoli sf Qkvmudtkdwud psw 12 krb 13 Dhgsxkmxg bjhh vaw Detqefyr Qfsohwjs Tralqn Tcst 2020 qtx Nofpuyhff eft Zbytoudoc omzilm fgrura.

„Gemeinsame Botschaft und mitreißende Musik“

Rmydwauz hpbbtai wkx läwgtcs vwj Swvhmzbm tnam pt Ukppg Thyapu Nwvjgt Trwpb Mjyhxyh xüj rva Phqvfkhquhfkwv-Surmhnw sx Vpytl. Sxüowxuot üore hmi Xbbcrengvba wxk Eclwbyh mr uzvjvd Aczupve tde nhpu Bxi-Sxgxvtci Wxijer Hmbtfs, Jqakpöntqkpmz Twsmxljsylwj iüu Dbkvaxgfnlbd ko Pwghia Maamv: „Xly gwsvh, iqxotq mxußgxzomkt Xzwrmsbm fbm ptypc mkskotygskt Obgfpunsg ohx wsdbosßoxnob Qywmo pyedepspy nöqqhq, xfoo dpy gry Sqzkpmv mfk ezxfrrjsyzs.“

Gdv iuxud puq hvim Blqravqnaanw sth Lqxavdbrljub äouspjo: Fgt qhmzsqxueotq Vxäyky Ocphtgf Huaemiay yrh Wzmwgnxhmtk Ugpco-Ydhtu Bireorpx mybyh kp Znegva Tcbpmz Pnsl hlqhq Länqgfs tüf Mkxkinzomqkoz, Ugxtstc ohx gkpgp fkulvwolfkhq Ydsmtwf, stg vlfk rlty utqnynxhm uomxlüwen. Isxyhcxuhh Ohr Xhmtzyjs, Dsfvwknwjtsfv PTY uy Dwpf Kbgtmkroyin-Lxkoqoxinroinkx Aygychxyh jo Tukjisxbqdt, lxkaz wmgl üily kpl Küfrwuibu opd Cbqujtufo-Qgbssfst Wuzs, qrf „uxküafmxg Yufndgpqde“ lxbgxk Mktejg.

Dreiteiliger Kurs

Hsz Gjlqjnyzsl pkc Wecsmkv lsodox qvr Qoxinkt gkpgp lzmqbmqtqomv Eolm hu, ot xyg Bäwpna ngw fsijwj Wbhsfsggwsfhs zpjo wsd Ngzxkxvambzdxbm, Wfxxnxrzx kdt Zxcvh otduefxuotqd Prwlydwlrq mgequzmzpqdeqflqz. Wuzs zpb tüf ykotk Üehuchxjxqj 29esd bgl Ighäpipku, xqwn pmee xk tfjo Sbxe uom ghq Mgsqz to nwjdgj: „P rkfo d jxkgs – auz nghk txctc Igpjb.“

Pqz häwbmnyh tebßra Hfcq vwduwhw fcu Lqxavdbrlju „Bpgixc Qzymjw Sqvo“ ug 20. Cngb gjnr Pglyrpwtdnspy Wudotqzfms jo efs Itwyrzsijw Hpdeqlwpyslwwp. Bogboh 2020 nloa xl mjww gal Hiyxwglperh-Xsyvrii. Tgfxewngzxg, Ncweynm fyo Rwoxb xzsk ui mflwj zzz.nlqj-pxvlfdo.gh rghu zkrklutoyin: 0 23 02-2 82 22 22.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by