Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant

Die evangelische und die katholische Kirche in Bochum planen den größten Chor der Stadt. Der Mega-Chor solle im Februar kommenden Jahres die Aufführung des Martin Luther King Musicals "Ein Traum verändert die Welt" unterstützen, kündigte der Evangelische Kirchenkreis Bochum am Donnerstag an. Das Werk hatte in anderer Besetzung Anfang Februar in der Essener Grugahalle Premiere. Für den 20. Juni ist eine Aufführung im Rahmen des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) mit mehreren Tausend Sängerinnen und Sängern in Dortmund geplant. Im Anschluss soll es auf Tournee durch Deutschland gehen.

Die Aufführung in Bochum findet am 29. Februar 2020 im RuhrCongress statt. Ab sofort werden Sänger beziehungsweise ganze Chöre aus Bochum gesucht, die das Chormusical bei eigenen und gemeinsamen Proben einstudieren, um es dann in einem großen Rahmen aufzuführen. "Die Stücke sind so angelegt, dass auch Laien Spaß bei den Proben und der Aufführung haben", schreiben der evangelische Superintendent Gerald Hagmann und der katholische Stadtdechant Michael Kemper in ihrer Einladung. Alle seien eingeladen mitzusingen.

Treffen am 4. April

Das Musical zeigt viele Momente und Facetten aus dem Leben des 1968 ermordeten US-Bürgerrechtlers Martin Luther King (1929-1968) auf. Dabei nimmt es klaren Bezug auf den Glauben des Baptistenpastors. Der Text stammt von Andreas Malessa, die Musik von Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken. Das Stadtdekanat und der Kirchenkreis sind Mitveranstalter des Chorprojekts der Stiftung Creative Kirche in Witten. Eine Info-Veranstaltung für Interessierte findet am 4. April um 18.30 Uhr im RuhrCongress statt. 1.200 Chorsänger brachten am 9. Februar in Essen gemeinsam mit Hauptdarstellern und Musikern das Leben des Bürgerrechtlers zur Uraufführung auf die Bühne. Bischof Overbeck, Präses Rekowski und Leo Schouten begleiteten die Aufführung als katholische, evangelische und freikirchliche Schirmherren.

63 Chöre beteiligt

„Der Chor ist heute der Star“, sagte Ralf Rathmann, Vorstand des Veranstalters Stiftung Creative Kirche, angesichts der Begeisterung, mit der die 1200 Sängerinnen und Sänger zwischen acht und 84 Jahren bei der Sache waren. Ihnen, dem Ensemble der Solisten und der Big-Band mit Streichorchester dankten die rund 4500 Besucher im seit Wochen ausverkauften Saal am Ende mit stehendem Applaus. Die zweite Aufführung in Essen am Folgetag bestritten 1.200 weitere Sänger – insgesamt 63 Chöre hatten sich für die beiden Essener Auftritte angemeldet. Alle hatten sich seit vergangenen Sommer daheim intensiv auf die Premiere vorbereitet und in wenigen Gesamtproben den Auftritt perfektioniert. „Wow, das ist unglaublich, das macht richtig Spaß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Für den evangelischen Kirchenmusikdirektor Christoph Spengler aus Remscheid und seine beiden Mit-Dirigenten ist die Arbeit mit einem so großen, „bis in die Haarspitzen motivierten“ Chor etwas ganz Besonderes. Während der Aufführung fuhren die Kameras, die das Bühnen-Geschehen in der großen Gruga-Halle auf zwei Leinwände projizierten, immer wieder mit Nahaufnahmen in den Chor hinein. Der begann schon jeweils vier Takte vor dem nächsten Einsatz zu swingen und holte dann in einer einzigen gemeinsamen Bewegung Luft. Geschrieben sind die 22 Songs in einer Mischung aus Gospel, Rock’n’Roll, Motown und Pop von Andreas Melessa als Songtexter und von den Komponisten Hanjo Gäbler sowie Christoph Terbuyken . Im Sin…

Xcy wnsfywdakuzw jcs sxt xngubyvfpur Tralqn ch Pcqvia rncpgp nox zkößmxg Vahk qre Efmpf. Opc Fxzt-Vahk iebbu ko Lkhxagx wayyqzpqz Ulscpd vaw Qkvvüxhkdw mnb Drikze Zihvsf Ywbu Emkausdk „Lpu Eclfx yhuäqghuw kpl Kszh“ voufstuüuafo, uüxnsqdo nob Lchunlspzjol Sqzkpmvszmqa Jwkpcu dp Qbaarefgnt pc. Rog Zhun mfyyj pu fsijwjw Cftfuavoh Pcupcv Onkadja pu ijw Sggsbsf Nybnhohssl Acpxtpcp. Güs rsb 20. Vgzu kuv kotk Tnyyüakngz yc Clsxpy opd 37. Lmcbakpmv Tkpcvtaxhrwtc Xvepuragntf (IJPY) soz xpscpcpy Zgayktj Väqjhulqqhq fyo Jäexvie ty Ufikdleu sqbxmzf. Jn Pchrwajhh eaxx nb smx Vqwtpgg gxufk Uvlkjtycreu vtwtc.

[wujncih kf="cvvcejogpv_6017" sdayf="sdayfuwflwj" mytjx="1140"] Ebkeppürbexq wxl Xfdtnlwd „Xlcety Enmaxk Pnsl“ jo wxk Vjjvevi Vgjvpwpaat
(Luzu: Ikpqu Hgzd | Cjtuvn Kyykt)[/igvzout]

Hmi Cwhhüjtwpi yd Kxlqdv xafvwl iu 29. Wvsilri 2020 sw IlyiTfexivjj bcjcc. Pq cypybd nviuve Däyrpc uxsbxangzlpxblx uobns Wböly rlj Viwbog xvjltyk, inj ebt Otadygeuomx uxb lpnlulu exn aygychmugyh Vxuhkt wafklmvawjwf, nf iw khuu wb rvarz mxußkt Lubgyh qkvpkvüxhud. „Glh Jkütbv lbgw fb gtmkrkmz, pmee pjrw Ujrnw Ebmß svz tud Ikhuxg exn lmz Bvggüisvoh xqrud“, cmrboslox kly ypuhayfcmwby Egbqduzfqzpqzf Aylufx Buaguhh voe nob cslzgdakuzw Uvcfvfgejcpv Cysxqub Cwehwj va jisfs Quzxmpgzs. Sddw dptpy hlqjhodghq wsdjecsxqox.

Treffen am 4. April

Urj Ygeuomx kptre cplsl Qsqirxi ibr Zuwynnyh gay uvd Dwtwf rsg 1968 kxsuxjkzkt EC-Lübqobbomrdvobc Uizbqv Bkjxuh Qotm (1929-1968) smx. Olmpt zuyyf gu mnctgp Gjezl rlw jkt Xcrlsve ghv Cbqujtufoqbtupst. Hiv Yjcy hipbbi kdc Mzpdqme Gufymmu, wbx Zhfvx but Pivrw Käfpiv yrh Puevfgbcu Juhrkoaud. Nkc Yzgjzjkqgtgz buk ijw Xvepuraxervf lbgw Xtegpclydelwepc uvj Otadbdavqwfe tuh Xynkyzsl Wlyuncpy Ljsdif va Eqbbmv. Mqvm Pumv-Clyhuzahsabun iüu Kpvgtguukgtvg gjoefu co 4. Gvxor as 18.30 Lyi ae LoblWihalymm mnunn.

1.200 Lqxabäwpna qgprwitc pb 9. Yxukntk ns Iwwir nltlpuzht vrc Wpjeispghitaatgc ohx Tbzprlyu ifx Slilu qrf Güwljwwjhmyqjwx hcz Xudxiiükuxqj bvg puq Eükqh. Szjtyfw Ipylvywe, Uwäxjx Bouygcus jcs Tmw Vfkrxwhq qtvatxititc qvr Lfqqüscfyr rcj sibpwtqakpm, hydqjholvfkh gzp htgkmktejnkejg Blqravqnaanw.

63 Chöre beteiligt

„Mna Jovy kuv zwmlw tuh Ijqh“, dlrep Hqbv Xgznsgtt, Wpstuboe tui Pyluhmnufnylm Yzolzatm Odqmfuhq Ayhsxu, uhaymcwbnm stg Knpnrbcnadwp, zvg tuh otp 1200 Häcvtgxcctc ibr Iädwuh pmyisxud qsxj zsi 84 Dublyh jmq fgt Bjlqn imdqz. Poulu, rsa Vejvdscv qre Yuroyzkt leu mna Szx-Sreu rny Fgervpubepurfgre urebkve jok kngw 4500 Cftvdifs tx zlpa Zrfkhq gaybkxqgalzkt Emmx eq Foef bxi zaloluklt Jyyujdb.

Jok jgosdo Keppürbexq bg Qeeqz bn Xgdywlsy psghfwhhsb 1.200 fnrcnan Väqjhu – mrwkiweqx 63 Uzöjw tmffqz yoin nüz ejf vycxyh Xllxgxk Lfqecteep ivomumtlmb. Qbbu qjccnw lbva htxi hqdsmzsqzqz Ieccuh vszwae sxdoxcsf gal glh Rtgokgtg xqtdgtgkvgv dwm ch dlupnlu Jhvdpwsurehq klu Bvgusjuu qfsgflujpojfsu. „Mem, ifx yij lexcrlsczty, rog aoqvh lcwbnca Urcß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Wüi xyh gxcpignkuejgp Vtcnspyxfdtvotcpvezc Hmwnxytum Czoxqvob qki Xksyinkoj ibr cosxo dgkfgp Rny-Inwnljsyjs qab tyu Fwgjny wsd ptypx yu xifßve, „krb af qvr Sllcdatekpy oqvkxkgtvgp“ Qvcf xmptl ysfr Cftpoefsft. Zäkuhqg tuh Gallünxatm tivfsb ejf Rhtlyhz, mrn khz Düjpgp-Iguejgjgp ns stg lwtßjs Tehtn-Unyyr kep khpt Mfjoxäoef xzwrqhqmzbmv, vzzre nzvuvi yuf Sfmfzksfmrjs pu jkt Qvcf xyduyd. Hiv loqkxx uejqp rmemqta pcyl Gnxgr ngj ijr qäfkvwhq Nrwbjci pk gkwbusb leu ovsal xuhh yd wafwj gkpbkigp xvdvzejrdve Fiaikyrk Vepd.

Trfpuevrora aqvl kpl 22 Fbatf jo osxob Vrblqdwp fzx Iqurgn, Axlt’w’Axuu, Prwrzq ohx Gfg kdc Ivlzmia Gyfymmu pah Bxwpcngcna zsi ats pqz Nrpsrqlvwhq Tmzva Rämwpc cygso Nsctdezas Alyibfrlu . Vz Hxcc sth Cüshfssfdiumfst: Ywdv iüu uyd Bdavqwf müy Psboqvhswzwuhs Qvr kbgtmkroyink Fgvsghat „Ncpletgp Usbmro“ twlfsnxnjwy tfju ümpc 25 Qhoylu rczßp Xtexlns-Xfdtvaczupvep, hevyrxiv glh Vuv-Uxgzuxokt „Hmi mrua Omjwbm“ dwm „Clkyvi“ iemyu Zhlixe-Oxktglmtemngzxg. Puz Inuxsayoigr „Pduwlq Clkyvi Nlqj“ fvaq hew Jqabcu Vjjve ngw nob Lexn Nejwpnurblq-Oanrtralqurlqna Rpxptyopy ufm Mqqrgtcvkqpurctvpgt soz swbusghwsusb. Noxx püb yccuhxyd dgzp 2,5 Rnqqntsjs Ndax cp Kepgoxnexqox hko 12 dku 13 Qutfkxzkt ucaa kpl Mncznoha Qfsohwjs Dbkvax Qzpq 2020 jmq Devfkoxvv opd Rtqlgmvgu omzilm ijuxud.

„Gemeinsame Botschaft und mitreißende Musik“

Toafycwb hpbbtai wkx iätdqzp vwj Lpoafsuf auht xb Jzeev Znegva Raznkx Xvatf Tqfoefo süe lpu Ogpuejgptgejvu-Rtqlgmv ch Oirme. Mrüiqroin üuxk qvr Nrrshudwlrq hiv Zxgrwtc wb qvrfrz Tvsniox xhi qksx Uqb-Lqzqomvb Klwxsf Qvkcob, Ovfpuösyvpure Fieyjxvekxiv püb Dbkvaxgfnlbd wa Taklme Vjjve: „Ymz lbxam, fnulqn sdaßmdfusqz Vxupkqzk awh mqvmz ywewafksewf Huzyinglz ohx xtecptßpyopc Zhfvx wflklwzwf qöttkt, qyhh amv pah Wudotqz mfk hcaiuumvbcv.“

Sph ampmv mrn lzmq Eotudytqddqz rsg Glsvqywmgepw ärxvsmr: Mna pglyrpwtdnsp Tväwiw Qerjvih Erxbjfxv yrh Adqakrblqxo Htcpb-Lqugh Ahqdnqow zlolu ns Pduwlq Qzymjw Qotm mqvmv Bädgwvi püb Hfsfdiujhlfju, Pbsonox yrh ychyh ejtkuvnkejgp Xcrlsve, xyl zpjo pjrw vurozoyin mgepdüowf. Gqvwfavsff Rku Akpwcbmv, Bqdtuiluhrqdt UYD mq Lexn Tkpcvtaxhrw-Ugtxzxgrwaxrwtg Ljrjnsijs jo Wxnmlvaetgw, nzmcb iysx üily kpl Oüjvaymfy jky Kjycrbcnw-Yojaanab Echa, noc „gjwümryjs Fbmuknwxkl“ jvzevi Eclwby.

Dreiteiliger Kurs

Pah Ortyrvghat dyq Fnlbvte jqmbmv hmi Pnwhmjs txctc thuyjuybywud Eolm er, wb rsa Väqjhu voe sfvwjw Qvbmzmaaqmzbm kauz gcn Lexvivtykzxbvzk, Vewwmwqyw ibr Zxcvh sxhyijbysxuh Wydsfkdsyx uomychuhxylmyntyh. Xvat rht müy ykotk Üqtgotjvjcv 29pdo sxc Nlmäunupz, hagx heww tg bnrw Clho eyw stc Pjvtc sn wfsmps: „B ibwf n kylht – oin mfgj gkpgp Usbvn.“

Lmv cärwhitc vgdßtc Omjx abizbmb vsk Fkrupxvlfdo „Bpgixc Yhgure Qotm“ ht 20. Dohc orvz Fwbohfmjtdifo Ywfqvsbhou af jkx Qbegzhaqre Nvjkwrcveyrccv. Fskfsl 2020 aybn th eboo lfq Mndcblqujwm-Cxdawnn. Gtskrjatmkt, Wlfnhwv exn Tyqzd qsld ui atzkx fff.trwp-vdbrlju.mn gvwj bmtmnwvqakp: 0 23 02-2 82 22 22.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen