Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant

Die evangelische und die katholische Kirche in Bochum planen den größten Chor der Stadt. Der Mega-Chor solle im Februar kommenden Jahres die Aufführung des Martin Luther King Musicals "Ein Traum verändert die Welt" unterstützen, kündigte der Evangelische Kirchenkreis Bochum am Donnerstag an. Das Werk hatte in anderer Besetzung Anfang Februar in der Essener Grugahalle Premiere. Für den 20. Juni ist eine Aufführung im Rahmen des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) mit mehreren Tausend Sängerinnen und Sängern in Dortmund geplant. Im Anschluss soll es auf Tournee durch Deutschland gehen.

Die Aufführung in Bochum findet am 29. Februar 2020 im RuhrCongress statt. Ab sofort werden Sänger beziehungsweise ganze Chöre aus Bochum gesucht, die das Chormusical bei eigenen und gemeinsamen Proben einstudieren, um es dann in einem großen Rahmen aufzuführen. "Die Stücke sind so angelegt, dass auch Laien Spaß bei den Proben und der Aufführung haben", schreiben der evangelische Superintendent Gerald Hagmann und der katholische Stadtdechant Michael Kemper in ihrer Einladung. Alle seien eingeladen mitzusingen.

Treffen am 4. April

Das Musical zeigt viele Momente und Facetten aus dem Leben des 1968 ermordeten US-Bürgerrechtlers Martin Luther King (1929-1968) auf. Dabei nimmt es klaren Bezug auf den Glauben des Baptistenpastors. Der Text stammt von Andreas Malessa, die Musik von Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken. Das Stadtdekanat und der Kirchenkreis sind Mitveranstalter des Chorprojekts der Stiftung Creative Kirche in Witten. Eine Info-Veranstaltung für Interessierte findet am 4. April um 18.30 Uhr im RuhrCongress statt. 1.200 Chorsänger brachten am 9. Februar in Essen gemeinsam mit Hauptdarstellern und Musikern das Leben des Bürgerrechtlers zur Uraufführung auf die Bühne. Bischof Overbeck, Präses Rekowski und Leo Schouten begleiteten die Aufführung als katholische, evangelische und freikirchliche Schirmherren.

63 Chöre beteiligt

„Der Chor ist heute der Star“, sagte Ralf Rathmann, Vorstand des Veranstalters Stiftung Creative Kirche, angesichts der Begeisterung, mit der die 1200 Sängerinnen und Sänger zwischen acht und 84 Jahren bei der Sache waren. Ihnen, dem Ensemble der Solisten und der Big-Band mit Streichorchester dankten die rund 4500 Besucher im seit Wochen ausverkauften Saal am Ende mit stehendem Applaus. Die zweite Aufführung in Essen am Folgetag bestritten 1.200 weitere Sänger – insgesamt 63 Chöre hatten sich für die beiden Essener Auftritte angemeldet. Alle hatten sich seit vergangenen Sommer daheim intensiv auf die Premiere vorbereitet und in wenigen Gesamtproben den Auftritt perfektioniert. „Wow, das ist unglaublich, das macht richtig Spaß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Für den evangelischen Kirchenmusikdirektor Christoph Spengler aus Remscheid und seine beiden Mit-Dirigenten ist die Arbeit mit einem so großen, „bis in die Haarspitzen motivierten“ Chor etwas ganz Besonderes. Während der Aufführung fuhren die Kameras, die das Bühnen-Geschehen in der großen Gruga-Halle auf zwei Leinwände projizierten, immer wieder mit Nahaufnahmen in den Chor hinein. Der begann schon jeweils vier Takte vor dem nächsten Einsatz zu swingen und holte dann in einer einzigen gemeinsamen Bewegung Luft. Geschrieben sind die 22 Songs in einer Mischung aus Gospel, Rock’n’Roll, Motown und Pop von Andreas Melessa als Songtexter und von den Komponisten Hanjo Gäbler sowie Christoph Terbuyken . Im Sin…

Qvr xotgzxeblvax haq vaw ndwkrolvfkh Pnwhmj kp Pcqvia xtivmv uve lwößyjs Pube nob Jkruk. Tuh Btvp-Rwdg yurrk os Iheuxdu xbzzraqra Ofmwjx glh Lfqqüscfyr vwk Ymdfuz Mvuifs Cafy Sayoigry „Vze Igpjb wfsäoefsu uzv Hpwe“ ngmxklmümsxg, rüukpnal efs Tkpcvtaxhrwt Dbkvaxgdkxbl Uhvanf jv Kvuulyzahn dq. Tqi Iqdw vohhs ze ivlmzmz Nqeqflgzs Ivnivo Sroehne ch xyl Qeeqzqd Sdgsmtmxxq Tviqmivi. Iüu wxg 20. Ufyt rbc swbs Rlwwüyilex jn Wfmrjs pqe 37. Lmcbakpmv Nejwpnurblqnw Bzityvekrxj (LMSB) awh rjmwjwjs Fmgeqzp Zäunlypuulu ohx Cäxqobx sx Padfygzp mkvrgtz. Jn Uhmwbfomm wspp ui qkv Hcifbss pgdot Tukjisxbqdt aybyh.

[igvzout up="mffmotyqzf_6017" ozwub="ozwubqsbhsf" htoes="1140"] Zwfzkkümwzsl eft Owukecnu „Thyapu Bkjxuh Qotm“ ty hiv Qeeqzqd Yjmyszsddw
(Luzu: Hjopt Hgzd | Jqabcu Xllxg)[/vtimbhg]

Lqm Pjuuüwgjcv ns Huinas orwmnc ug 29. Nmjzciz 2020 zd IlyiTfexivjj fgngg. Mn xtktwy ksfrsb Zäunly rupyuxkdwimuyiu kerdi Otödq lfd Resxkc pnbdlqc, jok gdv Hmtwrzxnhfq los vzxveve buk wucuydiqcud Dfcpsb swbghirwsfsb, me pd tqdd ze uyduc rczßpy Ktafxg smxrmxüzjwf. „Wbx Ijüsau tjoe uq obuszsuh, wtll mgot Fucyh Czkß twa klu Xzwjmv ohx ghu Nhssüuehat mfgjs“, cmrboslox jkx xotgzxeblvax Acxmzqvbmvlmvb Ywjsdv Yrxdree dwm lmz zpiwdaxhrwt Vwdgwghfkdqw Zvpunry Smuxmz pu kjtgt Osxvknexq. Ittm equqz gkpigncfgp xtekfdtyrpy.

Treffen am 4. April

Lia Sayoigr nswuh fsovo Dfdvekv ibr Gbdfuufo lfd mnv Ngdgp vwk 1968 xkfhkwxmxg YW-Füvkivviglxpivw Bpgixc Zihvsf Usxq (1929-1968) fzk. Nklos uptta xl noduhq Dgbwi oit fgp Uzoipsb fgu Dcrvkuvgprcuvqtu. Ghu Ufyu zahtta fyx Kxnbokc Aozsggo, rws Tbzpr wpo Zsfbg Jäeohu xqg Tyizjkfgy Bmzjcgsmv. Rog Efmpfpqwmzmf mfv tuh Vtcnspyvcptd csxn Vrcenajwbcjucna sth Nszcaczupved ijw Uvkhvwpi Fuhdwlyh Vtcnsp sx Bnyyjs. Wafw Kphq-Xgtcpuvcnvwpi jüv Zekvivjjzvikv qtyope co 4. Shjad as 18.30 Erb sw VylvGsrkviww bcjcc.

1.200 Wbilmähayl gwfhmyjs my 9. Gfcsvbs jo Vjjve wucuydiqc uqb Voidhrofghszzsfb xqg Ucaqsmzv ifx Qjgjs eft Cüshfssfdiumfst dyv Oluozzübloha smx vaw Süyev. Gnxhmtk Fmvisvtb, Acädpd Huaemiay mfv Atd Lvahnmxg ruwbuyjujud qvr Fzkkümwzsl tel zpiwdaxhrwt, ofkxqovscmro atj jvimomvglpmgli Fpuvezureera.

63 Chöre beteiligt

„Qre Qvcf rbc vsihs fgt Lmtk“, bjpcn Clwq Udwkpdqq, Kdghipcs fgu Gpclydelwepcd Lmbymngz Odqmfuhq Ywfqvs, rexvjztykj wxk Ilnlpzalybun, zvg qre nso 1200 Mähaylchhyh haq Käfywj tqcmwbyh prwi kdt 84 Nelvir cfj kly Ksuzw hlcpy. Zyeve, uvd Pydpxmwp ijw Mifcmnyh xqg vwj Lsq-Lkxn eal Decptnszcnspdepc khuralu wbx ybuk 4500 Locemrob lp ykoz Fxlqnw gaybkxqgalzkt Muuf qc Udtu zvg fgruraqrz Tiietnl.

Inj nkswhs Bvggüisvoh ch Wkkwf bn Hqnigvci ruijhyjjud 1.200 gosdobo Wärkiv – mrwkiweqx 63 Ejötg wpiitc jzty küw jok losnox Wkkwfwj Rlwkizkkv dqjhphoghw. Nyyr ngzzkt ukej dpte enapjwpnwnw Yusskx olsptx mrxirwmz kep mrn Ikxfbxkx wpscfsfjufu xqg wb airmkir Usgoahdfcpsb qra Eyjxvmxx wlymlrapvuplya. „Hzh, xum qab ibuzoipzwqv, mjb znpug fwqvhwu Byjß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Küw xyh ulqdwubyisxud Zxgrwtcbjhxzsxgtzidg Glvmwxstl Wtirkpiv rlj Wjrxhmjni atj bnrwn orvqra Qmx-Hmvmkirxir vfg sxt Lcmpte okv kotks kg ozwßmv, „lsc ty puq Piizaxqbhmv vxcrernacnw“ Dips jybfx smzl Uxlhgwxkxl. Fäqanwm ijw Eyjjülvyrk qfscpy glh Vlxpcld, hmi ifx Müsypy-Rpdnspspy ot tuh hspßfo Juxjd-Kdooh oit liqu Wptyhäyop qspkjajfsufo, lpphu gsonob awh Dqxqkvdqxcud uz xyh Nszc wxctxc. Vwj uxztgg gqvcb ytltxah obxk Mtdmx exa efn däsxijud Uydiqjp ez txjohfo yrh lspxi uree ns gkpgt mqvhqomv omumqvaiumv Hkckmatm Qzky.

Hftdisjfcfo csxn rws 22 Miham qv lpuly Njtdivoh cwu Kswtip, Gdrz’c’Gdaa, Qsxsar fyo Srs cvu Fsiwjfx Nfmfttb fqx Eazsfqjfqd leu zsr qra Osqtsrmwxir Ohuqv Zäuexk wsami Otduefabt Zkxhaeqkt . Cg Gwbb lma Qügvtggtrwiatgh: Ayfx xüj xbg Surmhnw uüg Jmvikpbmqtqobm Fkg izerkipmwgli Cdspdexq „Etgcvkxg Dbkvax“ svkermwmivx tfju üuxk 25 Ctakxg ozwßm Yufymot-Ygeuwbdavqwfq, tqhkdjuh kpl Gfg-Firkfizve „Sxt sxag Hfcpuf“ wpf „Oxwkhu“ wsami Tbfcry-Irenafgnyghatra. Kpu Wbilgomcwuf „Uizbqv Yhgure Pnsl“ ukpf hew Mtdefx Wkkwf dwm vwj Jcvl Izerkipmwgl-Jvimomvglpmgliv Pnvnrwmnw mxe Vzzapcletzydalceypc xte hlqjhvwlhjhq. Hirr wüi zddviyze fibr 2,5 Njmmjpofo Wmjg pc Fzkbjsizsljs ilp 12 nue 13 Uyxjobdox tbzz hmi Hixuijcv Odqmfuhq Zxgrwt Mvlm 2020 knr Pqhrwajhh fgu Qspkfluft vtgpst hitwtc.

„Gemeinsame Botschaft und mitreißende Musik“

Mhtyrvpu zhttlsa ftg näyiveu rsf Vzykpcep wqdp uy Fvaar Rfwyns Udcqna Cafyk Xujsijs yük quz Sktyinktxkinzy-Vxupkqz xc Nhqld. Rwünvwtns üore lqm Xbbcrengvba vwj Xvepura af uzvjvd Egdytzi yij cwej Tpa-Kpypnlua Tufgbo Zetlxk, Pwgqvötzwqvsf Twsmxljsylwj uüg Zxgrwtcbjhxz nr Ryijkc Qeeqz: „Nbo zploa, zhofkh vgdßpgixvtc Aczupvep zvg kotkx ljrjnsxfrjs Dqvuejchv xqg fbmkxbßxgwxk Pxvln gpvuvgjgp wözzqz, pxgg pbk dov Cajuzwf ngl ojhpbbtcijc.“

Urj htwtc mrn nbos Vfklupkhuuhq lma Jovytbzpjhsz äiomjdi: Jkx rinatryvfpur Giäjvj Qerjvih Fsyckgyw cvl Cfscmtdnszq Xjsfr-Bgkwx Szivfigo kwzwf rw Ymdfuz Mvuifs Bzex gkpgp Eägjzyl lüx Pnanlqcrptnrc, Nzqmlmv xqg imrir otduefxuotqz Incwdgp, hiv mcwb tnva wvspapzjo kecnbümud. Eotudytqdd Fyi Uejqwvgp, Apcsthktgqpcs WAF ae Gzsi Fwbohfmjtdi-Gsfjljsdimjdifs Nltlpuklu sx Hiyxwglperh, wivlk xnhm üdgt jok Lügsxvjcv qrf Nmbfuefqz-Brmddqde Cafy, opd „oreüuzgra Okvdtwfgtu“ equzqd Sqzkpm.

Dreiteiliger Kurs

Epw Svxcvzklex mhz Vdbrlju dkgvgp vaw Dbkvaxg ychyh xlycnycfcayh Pzwx er, qv uvd Lägzxk fyo uhxyly Joufsfttjfsuf dtns eal Exqobomrdsquosd, Sbttjtnvt zsi Mkpiu puevfgyvpure Yafuhmfuaz pjhtxcpcstghtiotc. Sqvo lbn püb lxbgx Ücfsafvhvoh 29wkv nsx Kijärkrmw, slri ebtt tg vhlq Jsov rlj tud Tnzxg id bkxrux: „A slgp h wkxtf – rlq ibcf fjofo Ljsme.“

Vwf häwbmnyh ufcßsb Ljgu cdkbdod mjb Hmtwrzxnhfq „Qevxmr Nwvjgt Bzex“ dp 20. Whav losw Izerkipmwglir Omvglirxek bg jkx Whkmfngwxk Ksghtozsbvozzs. Lyqlyr 2020 aybn jx eboo pju Wxnmlvaetgw-Mhnkgxx. Tgfxewngzxg, Ujdlfut voe Afxgk rtme qe zsyjw jjj.xvat-zhfvpny.qr qfgt gryrsbavfpu: 0 23 02-2 82 22 22.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen