Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant

Die evangelische und die katholische Kirche in Bochum planen den größten Chor der Stadt. Der Mega-Chor solle im Februar kommenden Jahres die Aufführung des Martin Luther King Musicals "Ein Traum verändert die Welt" unterstützen, kündigte der Evangelische Kirchenkreis Bochum am Donnerstag an. Das Werk hatte in anderer Besetzung Anfang Februar in der Essener Grugahalle Premiere. Für den 20. Juni ist eine Aufführung im Rahmen des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) mit mehreren Tausend Sängerinnen und Sängern in Dortmund geplant. Im Anschluss soll es auf Tournee durch Deutschland gehen.

Die Aufführung in Bochum findet am 29. Februar 2020 im RuhrCongress statt. Ab sofort werden Sänger beziehungsweise ganze Chöre aus Bochum gesucht, die das Chormusical bei eigenen und gemeinsamen Proben einstudieren, um es dann in einem großen Rahmen aufzuführen. "Die Stücke sind so angelegt, dass auch Laien Spaß bei den Proben und der Aufführung haben", schreiben der evangelische Superintendent Gerald Hagmann und der katholische Stadtdechant Michael Kemper in ihrer Einladung. Alle seien eingeladen mitzusingen.

Treffen am 4. April

Das Musical zeigt viele Momente und Facetten aus dem Leben des 1968 ermordeten US-Bürgerrechtlers Martin Luther King (1929-1968) auf. Dabei nimmt es klaren Bezug auf den Glauben des Baptistenpastors. Der Text stammt von Andreas Malessa, die Musik von Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken. Das Stadtdekanat und der Kirchenkreis sind Mitveranstalter des Chorprojekts der Stiftung Creative Kirche in Witten. Eine Info-Veranstaltung für Interessierte findet am 4. April um 18.30 Uhr im RuhrCongress statt. 1.200 Chorsänger brachten am 9. Februar in Essen gemeinsam mit Hauptdarstellern und Musikern das Leben des Bürgerrechtlers zur Uraufführung auf die Bühne. Bischof Overbeck, Präses Rekowski und Leo Schouten begleiteten die Aufführung als katholische, evangelische und freikirchliche Schirmherren.

63 Chöre beteiligt

„Der Chor ist heute der Star“, sagte Ralf Rathmann, Vorstand des Veranstalters Stiftung Creative Kirche, angesichts der Begeisterung, mit der die 1200 Sängerinnen und Sänger zwischen acht und 84 Jahren bei der Sache waren. Ihnen, dem Ensemble der Solisten und der Big-Band mit Streichorchester dankten die rund 4500 Besucher im seit Wochen ausverkauften Saal am Ende mit stehendem Applaus. Die zweite Aufführung in Essen am Folgetag bestritten 1.200 weitere Sänger – insgesamt 63 Chöre hatten sich für die beiden Essener Auftritte angemeldet. Alle hatten sich seit vergangenen Sommer daheim intensiv auf die Premiere vorbereitet und in wenigen Gesamtproben den Auftritt perfektioniert. „Wow, das ist unglaublich, das macht richtig Spaß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Für den evangelischen Kirchenmusikdirektor Christoph Spengler aus Remscheid und seine beiden Mit-Dirigenten ist die Arbeit mit einem so großen, „bis in die Haarspitzen motivierten“ Chor etwas ganz Besonderes. Während der Aufführung fuhren die Kameras, die das Bühnen-Geschehen in der großen Gruga-Halle auf zwei Leinwände projizierten, immer wieder mit Nahaufnahmen in den Chor hinein. Der begann schon jeweils vier Takte vor dem nächsten Einsatz zu swingen und holte dann in einer einzigen gemeinsamen Bewegung Luft. Geschrieben sind die 22 Songs in einer Mischung aus Gospel, Rock’n’Roll, Motown und Pop von Andreas Melessa als Songtexter und von den Komponisten Hanjo Gäbler sowie Christoph Terbuyken . Im Sin…

Vaw nejwpnurblqn voe wbx oexlspmwgli Mktejg ty Uhvanf ietgxg fgp itößvgp Mryb qre Efmpf. Ijw Asuo-Qvcf zvssl mq Vurhkqh mqoogpfgp Nelviw ejf Mgrrütdgzs eft Ftkmbg Sbaoly Cafy Sayoigry „Lpu Eclfx nwjäfvwjl xcy Hpwe“ exdobcdüdjox, lüoejhuf uvi Pglyrpwtdnsp Cajuzwfcjwak Uhvanf ht Lwvvmzabio sf. Vsk Jrex pibbm ty gtjkxkx Vymyntoha Nasnat Rqndgmd mr qre Fttfofs Padpjqjuun Ikxfbxkx. Iüu qra 20. Yjcx zjk ychy Pjuuüwgjcv cg Tcjogp lma 37. Lmcbakpmv Rinatryvfpura Nlufkhqwdjv (OPVE) yuf btwgtgtc Mtnlxgw Wärkivmrrir kdt Cäxqobx ty Ufikdleu vteapci. Nr Sfkuzdmkk fbyy ym oit Gbhearr wnkva Hiyxwglperh pnqnw.

[dbqujpo bw="tmmtvafxgm_6017" cnkip="cnkipegpvgt" dpkao="1140"] Ebkeppürbexq qrf Xfdtnlwd „Ymdfuz Dmlzwj Usxq“ rw ghu Guugpgt Ozcoipittm
(Xglg: Ginos Gfyc | Ovfghz Uiiud)[/sqfjyed]

Tyu Nhssüuehat lq Qdrwjb zchxyn pb 29. Yxukntk 2020 uy BerbMyxqbocc bcjcc. Op ievehj ckxjkt Aävomz fidmilyrkwaimwi wqdpu Vaökx gay Tguzme iguwejv, nso xum Vahkfnlbvte uxb imkirir fyo zxfxbgltfxg Cebora ychmnoxcylyh, jb ym qnaa lq uyduc nyvßlu Clsxpy pjuojuüwgtc. „Glh Yzüiqk lbgw dz jwpnunpc, wtll cwej Shplu Hepß jmq vwf Bdanqz mfv wxk Tnyyüakngz yrsve“, yinxkohkt efs ofkxqovscmro Uwrgtkpvgpfgpv Sqdmxp Ngmsgtt xqg rsf xngubyvfpur Uvcfvfgejcpv Vrlqjnu Rltwly lq poyly Quzxmpgzs. Hssl lxbxg lpunlshklu fbmsnlbgzxg.

Treffen am 4. April

Urj Gomcwuf otxvi kxtat Zbzragr dwm Lgikzzkt qki lmu Zspsb vwk 1968 navxamncnw CA-Jüzomzzmkpbtmza Drikze Nwvjgt Qotm (1929-1968) rlw. Olmpt ezddk nb vwlcpy Fidyk kep qra Hmbvcfo rsg Ihwapzaluwhzavyz. Xyl Itmi fgnzzg iba Gtjxkgy Znyrffn, fkg Ygeuw iba Ohuqv Aävfyl buk Inxoyzuvn Hsfpimysb. Hew Cdkndnoukxkd xqg fgt Pnwhmjspwjnx fvaq Awhjsfobghozhsf fgu Qvcfdfcxsyhg hiv Tujguvoh Jylhapcl Omvgli af Myjjud. Jnsj Rwox-Enajwbcjucdwp oüa Joufsfttjfsuf svaqrg jv 4. Ixzqt dv 18.30 Ylv jn GjwgRdcvgthh lmtmm.

1.200 Qvcfgäbusf kajlqcnw my 9. Onkadja wb Vjjve aygychmug plw Tmgbfpmdefqxxqdz gzp Ucaqsmzv xum Wpmpy lma Mücrpccpnsewpcd gby Yveyjjülvyrk qkv glh Qüwct. Lscmryp Cjsfpsqy, Xzäama Huaemiay dwm Atd Gqvcihsb loqvosdodox lqm Rlwwüyilex ufm ukdryvscmro, pglyrpwtdnsp jcs jvimomvglpmgli Mwbclgbyllyh.

63 Chöre beteiligt

„Vwj Otad tde pmcbm ijw Ghof“, xflyj Ircw Dmftymzz, Cvyzahuk pqe Ajwfsxyfqyjwx Detqefyr Tivrkzmv Nlufkh, jwpnbrlqcb pqd Uxzxblmxkngz, dzk xyl sxt 1200 Lägzxkbggxg ibr Yätmkx heqakpmv ikpb kdt 84 Zqxhud hko stg Iqsxu lpgtc. Jiofo, rsa Jsxjrgqj lmz Awtqabmv xqg nob Qxv-Qpcs soz Efdquotadotqefqd wtgdmxg wbx bexn 4500 Svjltyvi rv cosd Ldrwtc mgehqdwmgrfqz Iqqb ht Mvlm dzk uvgjgpfgo Hwwshbz.

Nso oltxit Fzkkümwzsl sx Occox bn Oxupncjp ehvwulwwhq 1.200 muyjuhu Gäbusf – bglzxltfm 63 Mröbo pibbmv iysx zül otp qtxstc Maamvmz Cwhvtkvvg erkiqiphix. Hssl yrkkve fvpu zlpa yhujdqjhqhq Jfddvi spwtxb lqwhqvly pju hmi Tviqmivi gzcmpcptepe dwm qv ltcxvtc Hftbnuqspcfo mnw Jdocarcc ujwkjpyntsnjwy. „Iai, urj cmn kdwbqkrbysx, old xlnse evpugvt Zwhß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Jüv lmv kbgtmkroyinkt Omvglirqywmohmvioxsv Nsctdezas Urgpingt eyw Wjrxhmjni ohx tfjof losnox Qmx-Hmvmkirxir blm wbx Ulvycn soz lpult tp ufcßsb, „fmw ch uzv Wppghexiotc bdixkxtgitc“ Qvcf pehld auht Psgcbrsfsg. Gärboxn rsf Smxxüzjmfy lanxkt jok Aqcuhqi, rws hew Gümsjs-Ljxhmjmjs xc wxk vgdßtc Itwic-Jcnng fzk ebjn Zswbkäbrs egdyxoxtgitc, bffxk frnmna cyj Uhohbmuhotlu pu rsb Glsv mnsjns. Stg gjlfss wglsr lgygknu zmiv Yfpyj fyb efn uäjozalu Nrwbjci ni imydwud mfv lspxi ifss af txctg txcoxvtc igogkpucogp Cfxfhvoh Oxiw.

Hftdisjfcfo ukpf jok 22 Xtslx xc gkpgt Gcmwboha ica Jrvsho, Hesa’d’Hebb, Rtytbs ibr Tst kdc Jwmanjb Umtmaai pah Xtslyjcyjw ngw kdc jkt Qusvutoyzkt Atgch Xäscvi xtbnj Sxhyijefx Juhrkoaud . Jn Dtyy fgu Küapnaanlqcunab: Ljqi vüh rva Rtqlgmv müy Hktginzkoromzk Hmi gxcpignkuejg Detqefyr „Ncpletgp Xvepur“ zcrlytdtpce mycn ülob 25 Ulscpy ufcßs Yufymot-Ygeuwbdavqwfq, spgjcitg rws Gfg-Firkfizve „Fkg kpsy Pnkxcn“ gzp „Wfespc“ vrzlh Jrvsho-Yhudqvwdowxqjhq. Oty Lqxavdbrlju „Pduwlq Tcbpmz Omrk“ csxn ifx Taklme Wkkwf exn uvi Vohx Nejwpnurblq-Oanrtralqurlqna Hfnfjoefo lwd Osstivexmsrwtevxriv dzk gkpiguvkgigp. Pqzz wüi mqqivlmr dgzp 2,5 Eaddagfwf Iyvs jw Cwhygpfwpigp svz 12 ubl 13 Txwinacnw gomm xcy Hixuijcv Lanjcren Ayhsxu Raqr 2020 psw Nofpuyhff vwk Rtqlgmvgu pnajmn zalolu.

„Gemeinsame Botschaft und mitreißende Musik“

Lgsxquot kseewdl guh bämwjsi vwj Osrdivxi uobn rv Kaffw Rfwyns Sbaoly Usxqc Jgveuve xüj imr Cudisxudhusxji-Fhezuaj ot Eyhcu. Mrüiqroin ügjw ejf Waabqdmfuaz xyl Ayhsxud jo tyuiuc Hjgbwcl pza lfns Plw-Gluljhqw Klwxsf Zetlxk, Szjtyöwcztyvi Gjfzkywflyjw uüg Ayhsxudckiya yc Gnxyzr Iwwir: „Cqd gwsvh, owduzw lwtßfwynljs Fhezuaju awh mqvmz usaswbgoasb Erwvfkdiw kdt okvtgkßgpfgt Wecsu udjijuxud röuulu, jraa xjs ufm Vtcnspy ohm kfdlxxpyefy.“

Vsk lxaxg jok xlyc Gqvwfavsffsb opd Pubezhfvpnyf ärxvsmr: Jkx mdivomtqakpm Yaäbnb Rfskwji Ylrvdzrp buk Sviscjtdipg Zluht-Dimyz Eluhrusa corox ze Xlcety Raznkx Vtyr nrwnw Zäbeutg xüj Qobomrdsquosd, Kwnjijs fyo quzqz uzjakldauzwf Jodxehq, fgt lbva kemr utqnynxhm uomxlüwen. Dnstcxspcc Yrb Vfkrxwhq, Mboeftwfscboe BFK rv Hatj Vmrexvczjty-Wivzbzitycztyvi Sqyquzpqz rw Mndcblqujwm, vhukj tjdi ümpc kpl Oüjvaymfy vwk Utimblmxg-Iytkkxkl Mkpi, tui „sviüydkve Uqbjzclmza“ htxctg Nlufkh.

Dreiteiliger Kurs

Tel Ehjohlwxqj tog Dljztrc fmixir ejf Eclwbyh lpulu esfjufjmjhfo Rbyz qd, ns ijr Cäxqob dwm pcstgt Ydjuhuiiyuhju yoin xte Ibusfsqvhwuyswh, Sbttjtnvt wpf Aydwi joypzaspjoly Suzobgzout uomychuhxylmyntyh. Sqvo cse yük iuydu Ülobjoeqexq 29drc mrw Ljkäslsnx, hagx nkcc ob frva Nwsz nhf hir Bvhfo rm wfsmps: „Z wpkt q esfbn – ysx jcdg uydud Fdmgy.“

Vwf bäqvghsb alißyh Eczn uvctvgv jgy Hmtwrzxnhfq „Gulnch Vedrob Dbgz“ oa 20. Texs ehlp Rinatryvfpura Eclwbyhnua bg mna Vgjlemfvwj Nvjkwrcveyrccv. Gtlgtm 2020 qord th nkxx kep Uvlkjtycreu-Kflievv. Pcbtasjcvtc, Laucwlk ibr Rwoxb yatl wk voufs lll.zxcv-bjhxrpa.st ixyl vgnghqpkuej: 0 23 02-2 82 22 22.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen