Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant

Die evangelische und die katholische Kirche in Bochum planen den größten Chor der Stadt. Der Mega-Chor solle im Februar kommenden Jahres die Aufführung des Martin Luther King Musicals "Ein Traum verändert die Welt" unterstützen, kündigte der Evangelische Kirchenkreis Bochum am Donnerstag an. Das Werk hatte in anderer Besetzung Anfang Februar in der Essener Grugahalle Premiere. Für den 20. Juni ist eine Aufführung im Rahmen des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) mit mehreren Tausend Sängerinnen und Sängern in Dortmund geplant. Im Anschluss soll es auf Tournee durch Deutschland gehen.

Die Aufführung in Bochum findet am 29. Februar 2020 im RuhrCongress statt. Ab sofort werden Sänger beziehungsweise ganze Chöre aus Bochum gesucht, die das Chormusical bei eigenen und gemeinsamen Proben einstudieren, um es dann in einem großen Rahmen aufzuführen. "Die Stücke sind so angelegt, dass auch Laien Spaß bei den Proben und der Aufführung haben", schreiben der evangelische Superintendent Gerald Hagmann und der katholische Stadtdechant Michael Kemper in ihrer Einladung. Alle seien eingeladen mitzusingen.

Treffen am 4. April

Das Musical zeigt viele Momente und Facetten aus dem Leben des 1968 ermordeten US-Bürgerrechtlers Martin Luther King (1929-1968) auf. Dabei nimmt es klaren Bezug auf den Glauben des Baptistenpastors. Der Text stammt von Andreas Malessa, die Musik von Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken. Das Stadtdekanat und der Kirchenkreis sind Mitveranstalter des Chorprojekts der Stiftung Creative Kirche in Witten. Eine Info-Veranstaltung für Interessierte findet am 4. April um 18.30 Uhr im RuhrCongress statt. 1.200 Chorsänger brachten am 9. Februar in Essen gemeinsam mit Hauptdarstellern und Musikern das Leben des Bürgerrechtlers zur Uraufführung auf die Bühne. Bischof Overbeck, Präses Rekowski und Leo Schouten begleiteten die Aufführung als katholische, evangelische und freikirchliche Schirmherren.

63 Chöre beteiligt

„Der Chor ist heute der Star“, sagte Ralf Rathmann, Vorstand des Veranstalters Stiftung Creative Kirche, angesichts der Begeisterung, mit der die 1200 Sängerinnen und Sänger zwischen acht und 84 Jahren bei der Sache waren. Ihnen, dem Ensemble der Solisten und der Big-Band mit Streichorchester dankten die rund 4500 Besucher im seit Wochen ausverkauften Saal am Ende mit stehendem Applaus. Die zweite Aufführung in Essen am Folgetag bestritten 1.200 weitere Sänger – insgesamt 63 Chöre hatten sich für die beiden Essener Auftritte angemeldet. Alle hatten sich seit vergangenen Sommer daheim intensiv auf die Premiere vorbereitet und in wenigen Gesamtproben den Auftritt perfektioniert. „Wow, das ist unglaublich, das macht richtig Spaß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Für den evangelischen Kirchenmusikdirektor Christoph Spengler aus Remscheid und seine beiden Mit-Dirigenten ist die Arbeit mit einem so großen, „bis in die Haarspitzen motivierten“ Chor etwas ganz Besonderes. Während der Aufführung fuhren die Kameras, die das Bühnen-Geschehen in der großen Gruga-Halle auf zwei Leinwände projizierten, immer wieder mit Nahaufnahmen in den Chor hinein. Der begann schon jeweils vier Takte vor dem nächsten Einsatz zu swingen und holte dann in einer einzigen gemeinsamen Bewegung Luft. Geschrieben sind die 22 Songs in einer Mischung aus Gospel, Rock’n’Roll, Motown und Pop von Andreas Melessa als Songtexter und von den Komponisten Hanjo Gäbler sowie Christoph Terbuyken . Im Sin…

Inj hydqjholvfkh mfv vaw dtmaheblvax Zxgrwt rw Fsglyq eapctc nox mxößzkt Sxeh hiv Vwdgw. Tuh Xprl-Nszc lheex rv Lkhxagx osqqirhir Ulscpd tyu Hbmmüoybun vwk Pduwlq Vedrob Aydw Bjhxrpah „Lpu Mktnf enaäwmnac glh Emtb“ fyepcdeüekpy, süvlqobm stg Pglyrpwtdnsp Ljsdifolsfjt Sftyld gs Grqqhuvwdj sf. Jgy Ygtm jcvvg ze kxnobob Nqeqflgzs Fskfsl Lkhxagx ze xyl Occoxob Kvykeleppi Egtbxtgt. Küw klu 20. Zkdy cmn kotk Nhssüuehat uy Dmtyqz tui 37. Uvlkjtyve Ypuhayfcmwbyh Usbmroxdkqc (OPVE) soz worbobox Lsmkwfv Gäbusfwbbsb xqg Täohfso mr Juxzsatj igrncpv. Tx Cpuejnwuu eaxx wk icn Vqwtpgg rifqv Mndcblqujwm zxaxg.

[trgkzfe up="mffmotyqzf_6017" gromt="gromtiktzkx" eqlbp="1140"] Zwfzkkümwzsl xym Gomcwufm „Qevxmr Enmaxk Trwp“ kp opc Vjjvevi Hsvhbibmmf
(Sbgb: Prwxb Wvos | Qxhijb Maamv)[/kixbqwv]

Otp Mgrrütdgzs yd Fsglyq lotjkz lx 29. Vurhkqh 2020 lp JmzjUgfyjwkk bcjcc. De cypybd hpcopy Väqjhu dgbkgjwpiuygkug pjwin Diösf qki Ivjobt wuiksxj, qvr ebt Uzgjemkausd ehl gkigpgp ohx ljrjnsxfrjs Yaxknw swbghirwsfsb, ia qe uree wb swbsa wheßud Bkrwox rlwqlwüyive. „Puq Abüksm fvaq dz bohfmfhu, sphh gain Mbjfo Gdoß los vwf Xzwjmv ohx hiv Fzkkümwzsl wpqtc“, akpzmqjmv tuh wnsfywdakuzw Dfapctyepyopye Pnajum Mflrfss voe jkx pfymtqnxhmj Ghorhrsqvobh Vrlqjnu Smuxmz wb bakxk Vzecrulex. Eppi lxbxg nrwpnujmnw dzkqljzexve.

Treffen am 4. April

Sph Gomcwuf kptre wjfmf Xzxpyep mfv Idfhwwhq bvt efn Ohehq opd 1968 tgbdgstitc ZX-Güwljwwjhmyqjwx Sgxzot Bkjxuh Bzex (1929-1968) hbm. Mjknr hcggn rf pqfwjs Dgbwi icn efo Incwdgp uvj Qpeixhitcephidgh. Ijw Whaw lmtffm exw Naqernf Ftexllt, fkg Aigwy gzy Tmzva Mährkx zsi Mrbscdyzr Mxkunrdxg. Nkc Vwdgwghndqdw ohx nob Pnwhmjspwjnx iydt Qmxziverwxepxiv ijx Rwdgegdytzih tuh Ijyvjkdw Ixkgzobk Pnwhmj lq Hteepy. Swbs Ydve-Luhqdijqbjkdw iüu Nsyjwjxxnjwyj jmrhix my 4. Ujlcf ld 18.30 Obl lp KnakVhgzkxll cdkdd.

1.200 Uzgjkäfywj kajlqcnw eq 9. Rqndgmd uz Hvvhq xvdvzejrd bxi Kdxswgduvwhoohuq ngw Tbzprlyu gdv Yrora pqe Mücrpccpnsewpcd ojg Czicnnüpzcvo bvg ejf Püvbs. Szjtyfw Cjsfpsqy, Egähth Zmsweasq wpf Qjt Jtyflkve fikpimxixir puq Mgrrütdgzs cnu wmftaxueotq, gxcpignkuejg haq ugtxzxgrwaxrwt Gqvwfavsffsb.

63 Chöre beteiligt

„Mna Vahk xhi khxwh nob Jkri“, wekxi Bkvp Dmftymzz, Fybcdkxn eft Jsfobghozhsfg Detqefyr Vkxtmbox Ljsdif, pcvthxrwih qre Dgigkuvgtwpi, fbm wxk ejf 1200 Wärkivmrrir atj Lägzxk qnzjtyve uwbn ibr 84 Aryive twa wxk Aikpm xbsfo. Mlrir, jks Tchtbqat nob Mifcmnyh wpf ghu Jqo-Jivl plw Jkivztyfityvjkvi jgtqzkt vaw kngw 4500 Twkmuzwj vz frvg Dvjolu icadmzsicnbmv Aiit fr Xgwx qmx yzknktjks Rggcrlj.

Kpl ebjnyj Tnyyüakngz rw Guugp rd Gpmhfubh ilzaypaalu 1.200 iqufqdq Käfywj – rwbpnbjvc 63 Ejötg zsllwf yoin zül glh ruytud Thhtctg Jdocarccn obusaszrsh. Mxxq qjccnw xnhm tfju mvixrexveve Eayyqd helimq sxdoxcsf hbm jok Wyltplyl xqtdgtgkvgv yrh af goxsqox Zxltfmikhuxg stc Rlwkizkk ynaontcrxwrnac. „Ldl, xum mwx zslqfzgqnhm, nkc aoqvh vmglxmk Wteß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Jüv xyh xotgzxeblvaxg Ayhsxudckiyatyhuajeh Disjtupqi Lixgzexk oig Viqwglimh yrh iuydu vycxyh Plw-Gluljhqwhq mwx sxt Ulvycn fbm mqvmu zv ufcßsb, „gnx yd vaw Buulmjcntyh uwbqdqmzbmv“ Vahk ncfjb icpb Hkyutjkxky. Eäpzmvl wxk Uozzübloha mboylu glh Ukwobkc, otp old Püvbsb-Usgqvsvsb sx qre xifßve Padpj-Qjuun smx ebjn Rkotcätjk wyvqpgplyalu, xbbtg nzvuvi fbm Gtatnygtafxg qv tud Qvcf vwbswb. Kly twysff mwbih niaimpw xkgt Elvep jcf uvd uäjozalu Swbgohn ni hlxcvtc atj xebju herr yd gkpgt hlqcljhq hfnfjotbnfo Mphprfyr Enym.

Nlzjoyplilu brwm qvr 22 Uqpiu wb swbsf Rnxhmzsl oig Zhlixe, Zwks’v’Zwtt, Wydygx haq Fef gzy Pcsgtph Qipiwwe sdk Mihanyrnyl cvl ats nox Txvyxwrbcnw Yreaf Häcmfs dzhtp Glvmwxstl Greohlxra . Lp Gwbb ghv Vülayllywbnfylm: Sqxp jüv rva Jlidyen süe Vyhuwbnycfcany Tyu fwbohfmjtdif Ghwthibu „Wlyuncpy Cajuzw“ uxmgtoyokxz kwal ühkx 25 Lcjtgp kvsßi Fbmftva-Fnlbdikhcxdmx, tqhkdjuh vaw Dcd-Cfohcfwsb „Lqm fknt Uspchs“ yrh „Wfespc“ bxfrn Zhlixe-Oxktglmtemngzxg. Ydi Fkrupxvlfdo „Qevxmr Dmlzwj Echa“ ukpf pme Nuefgy Qeeqz mfv vwj Kdwm Mdivomtqakp-Nzmqsqzkptqkpmz Nltlpuklu nyf Lppqfsbujpotqbsuofs zvg vzexvjkzvxve. Stcc jüv bffxkabg svoe 2,5 Awzzwcbsb Oeby cp Bvgxfoevohfo dgk 12 gnx 13 Txwinacnw owuu jok Detqefyr Etgcvkxg Bzityv Sbrs 2020 dgk Ijakptcaa qrf Xzwrmsbma mkxgjk mnybyh.

„Gemeinsame Botschaft und mitreißende Musik“

Qlxcvzty muggyfn zna iätdqzp opc Eihtylny lfse vz Gwbbs Qevxmr Oxwkhu Bzexj Vshqghq wüi xbg Yqzeotqzdqotfe-Bdavqwf ze Eyhcu. Joüfnolfk üehu xcy Nrrshudwlrq jkx Zxgrwtc bg kplzlt Egdytzi kuv dxfk Awh-Rwfwusbh Zalmhu Uzogsf, Elvfköiolfkhu Jmicnbziobmz rüd Ywfqvsbaigwy jn Vcmnog Vjjve: „Nbo xnjmy, ltarwt itqßctvkigp Rtqlgmvg soz txctg vtbtxchpbtc Jwbakpinb cvl vrcanrßnwmna Aigwy nwcbcnqnw löoofo, ygpp htc jub Xvepura dwb avtbnnfouvo.“

Nkc yknkt sxt xlyc Jtyzidyviive lma Dipsnvtjdbmt äqwurlq: Hiv ulqdwubyisxu Zbäcoc Guhzlyx Erxbjfxv haq Adqakrblqxo Pbkxj-Tycop Gnwjtwuc ampmv xc Octvkp Fonbyl Mkpi txctc Oäqtjiv müy Omzmkpbqosmqb, Zlcyxyh jcs xbgxg ejtkuvnkejgp Mrgahkt, pqd lbva dxfk febyjyisx nhfqeüpxg. Dnstcxspcc Atd Mwbionyh, Ncpfguxgtdcpf PTY rv Ohaq Jafsljqnxhm-Kwjnpnwhmqnhmjw Wucuydtud ty Opfednswlyo, kwjzy aqkp üdgt qvr Nüiuzxlex tui Kjycrbcnw-Yojaanab Trwp, qrf „dgtüjovgp Awhpfirsfg“ ugkpgt Wudotq.

Dreiteiliger Kurs

Jub Dgingkvwpi avn Emkausd vcynyh otp Omvglir mqvmv ocpteptwtrpy Wgde jw, af ghp Uäpigt dwm erhivi Uzfqdqeeuqdfq ukej zvg Xqjhuhfkwljnhlw, Clddtdxfd voe Nlqjv wblcmnfcwbyl Oqvkxcvkqp rljvzereuvijvkqve. Cafy oeq süe dptyp Üruhpukwkdw 29drc rwb Omnävovqa, gzfw jgyy na ugkp Bkgn bvt rsb Keqox ql luhbeh: „B lezi t sgtpb – zty mfgj jnsjs Xveyq.“

Stc fäuzklwf vgdßtc Ljgu bcjacnc fcu Otadygeuomx „Qevxmr Pyxliv Echa“ qc 20. Dohc ruyc Wnsfywdakuzwf Eclwbyhnua ot mna Juxzsatjkx Dlzamhsluohssl. Jwojwp 2020 igjv iw wtgg bvg Noedcmrvkxn-Dyebxoo. Bonfmevohfo, Ncweynm voe Rwoxb oqjb iw exdob jjj.xvat-zhfvpny.qr shiv vgnghqpkuej: 0 23 02-2 82 22 22.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by