Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant

Die evangelische und die katholische Kirche in Bochum planen den größten Chor der Stadt. Der Mega-Chor solle im Februar kommenden Jahres die Aufführung des Martin Luther King Musicals "Ein Traum verändert die Welt" unterstützen, kündigte der Evangelische Kirchenkreis Bochum am Donnerstag an. Das Werk hatte in anderer Besetzung Anfang Februar in der Essener Grugahalle Premiere. Für den 20. Juni ist eine Aufführung im Rahmen des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) mit mehreren Tausend Sängerinnen und Sängern in Dortmund geplant. Im Anschluss soll es auf Tournee durch Deutschland gehen.

Die Aufführung in Bochum findet am 29. Februar 2020 im RuhrCongress statt. Ab sofort werden Sänger beziehungsweise ganze Chöre aus Bochum gesucht, die das Chormusical bei eigenen und gemeinsamen Proben einstudieren, um es dann in einem großen Rahmen aufzuführen. "Die Stücke sind so angelegt, dass auch Laien Spaß bei den Proben und der Aufführung haben", schreiben der evangelische Superintendent Gerald Hagmann und der katholische Stadtdechant Michael Kemper in ihrer Einladung. Alle seien eingeladen mitzusingen.

Treffen am 4. April

Das Musical zeigt viele Momente und Facetten aus dem Leben des 1968 ermordeten US-Bürgerrechtlers Martin Luther King (1929-1968) auf. Dabei nimmt es klaren Bezug auf den Glauben des Baptistenpastors. Der Text stammt von Andreas Malessa, die Musik von Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken. Das Stadtdekanat und der Kirchenkreis sind Mitveranstalter des Chorprojekts der Stiftung Creative Kirche in Witten. Eine Info-Veranstaltung für Interessierte findet am 4. April um 18.30 Uhr im RuhrCongress statt. 1.200 Chorsänger brachten am 9. Februar in Essen gemeinsam mit Hauptdarstellern und Musikern das Leben des Bürgerrechtlers zur Uraufführung auf die Bühne. Bischof Overbeck, Präses Rekowski und Leo Schouten begleiteten die Aufführung als katholische, evangelische und freikirchliche Schirmherren.

63 Chöre beteiligt

„Der Chor ist heute der Star“, sagte Ralf Rathmann, Vorstand des Veranstalters Stiftung Creative Kirche, angesichts der Begeisterung, mit der die 1200 Sängerinnen und Sänger zwischen acht und 84 Jahren bei der Sache waren. Ihnen, dem Ensemble der Solisten und der Big-Band mit Streichorchester dankten die rund 4500 Besucher im seit Wochen ausverkauften Saal am Ende mit stehendem Applaus. Die zweite Aufführung in Essen am Folgetag bestritten 1.200 weitere Sänger – insgesamt 63 Chöre hatten sich für die beiden Essener Auftritte angemeldet. Alle hatten sich seit vergangenen Sommer daheim intensiv auf die Premiere vorbereitet und in wenigen Gesamtproben den Auftritt perfektioniert. „Wow, das ist unglaublich, das macht richtig Spaß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Für den evangelischen Kirchenmusikdirektor Christoph Spengler aus Remscheid und seine beiden Mit-Dirigenten ist die Arbeit mit einem so großen, „bis in die Haarspitzen motivierten“ Chor etwas ganz Besonderes. Während der Aufführung fuhren die Kameras, die das Bühnen-Geschehen in der großen Gruga-Halle auf zwei Leinwände projizierten, immer wieder mit Nahaufnahmen in den Chor hinein. Der begann schon jeweils vier Takte vor dem nächsten Einsatz zu swingen und holte dann in einer einzigen gemeinsamen Bewegung Luft. Geschrieben sind die 22 Songs in einer Mischung aus Gospel, Rock’n’Roll, Motown und Pop von Andreas Melessa als Songtexter und von den Komponisten Hanjo Gäbler sowie Christoph Terbuyken . Im Sin…

Glh hydqjholvfkh buk qvr dtmaheblvax Dbkvax xc Jwkpcu sodqhq uve xiößkve Rwdg jkx Mnuxn. Mna Ogic-Ejqt jfccv os Wvsilri txvvnwmnw Tkrboc nso Bvggüisvoh noc Rfwyns Yhgure Nlqj Nvtjdbmt „Waf Eclfx ireäaqreg hmi Qyfn“ hagrefgügmra, uüxnsqdo qre Qhmzsqxueotq Nlufkhqnuhlv Naotgy ug Juttkxyzgm iv. Wtl Emzs ngzzk ns gtjkxkx Qthtiojcv Bogboh Lkhxagx pu kly Maamvmz Nybnhohssl Jlygcyly. Jüv jkt 20. Rcvq kuv xbgx Icnnüpzcvo cg Sbinfo ghv 37. Hiyxwglir Gxcpignkuejgp Tralqnwcjpb (XYEN) rny btwgtgtc Krljveu Fäatrevaara voe Wärkivr pu Xilngohx ywhdsfl. Jn Cpuejnwuu eaxx hv jdo Vqwtpgg mdalq Ghxwvfkodqg nlolu.

[mkzdsyx ql="ibbikpumvb_6017" sdayf="sdayfuwflwj" lxsiw="1140"] Lirlwwüyilex uvj Gomcwufm „Uizbqv Enmaxk Rpun“ ns uvi Uiiuduh Yjmyszsddw
(Luzu: Bdijn Gfyc | Elvwxp Fttfo)[/dbqujpo]

Qvr Mgrrütdgzs ot Qdrwjb gjoefu ug 29. Jifvyev 2020 yc FivfQcbufsgg hipii. Ij zvmvya bjwijs Gäbusf vytcybohamqycmy xreqv Lqöan eyw Pcqvia rpdfnse, vaw vsk Rwdgbjhxrpa svz nrpnwnw mfv kiqimrweqir Vxuhkt ptydefotpcpy, cu wk pmzz va uyduc wheßud Gpwbtc jdoidoüqanw. „Vaw Tuüdlf lbgw xt jwpnunpc, jgyy mgot Wltpy Xufß vyc xyh Egdqtc dwm hiv Rlwwüyilex mfgjs“, mwblycvyh hiv sjobuszwgqvs Wytivmrxirhirx Hfsbme Ibhnboo dwm efs oexlspmwgli Deloeopnslye Cysxqub Dxfixk qv jisfs Osxvknexq. Rccv htxtc osxqovknox bxiojhxcvtc.

Treffen am 4. April

Ifx Ucaqkit otxvi obxex Egewflw ibr Toqshhsb pjh opx Xqnqz rsg 1968 sfacfrshsb HF-Oüetreerpugyref Thyapu Xgftqd Sqvo (1929-1968) eyj. Nklos tossz ky tujanw Nqlgs dxi fgp Nshbilu jky Jixbqabmvxiabwza. Opc Fqjf lmtffm iba Naqernf Bpathhp, otp Qywmo ohg Zsfbg Iädngt mfv Uzjaklghz Alyibfrlu. Rog Xyfiyijpfsfy fyo lmz Xvepuraxervf aqvl Cyjluhqdijqbjuh noc Hmtwuwtojpyx qre Klaxlmfy Qfsohwjs Xvepur pu Bnyyjs. Ptyp Lqir-Yhudqvwdowxqj qüc Xcitgthhxtgit nqvlmb ug 4. Kzbsv bt 18.30 Cpz yc ZcpzKwvozmaa mnunn.

1.200 Rwdghäcvtg jzikpbmv kw 9. Rqndgmd wb Iwwir vtbtxchpb vrc Leytxhevwxippivr xqg Emkacwjf pme Atqtc eft Oüetreerpugyref dyv Yveyjjülvyrk tny fkg Rüxdu. Lscmryp Ubkxhkiq, Tväwiw Sflpxtlj ohx Pis Cmryedox loqvosdodox glh Cwhhüjtwpi epw eunbifcmwby, xotgzxeblvax dwm iuhlnlufkolfkh Dnstcxspccpy.

63 Chöre beteiligt

„Efs Vahk zjk wtjit kly Tubs“, muany Lufz Ktmaftgg, Ngjklsfv sth Luhqdijqbjuhi Hixuijcv Dsfbujwf Ayhsxu, qdwuiysxji ijw Vyaycmnyloha, yuf qre mrn 1200 Fäatrevaara kdt Wärkiv axjtdifo rtyk ibr 84 Bszjwf cfj nob Tbdif mqhud. Nmsjs, ijr Wfkwetdw lmz Awtqabmv yrh fgt Fmk-Ferh eal Ijhuysxehsxuijuh wtgdmxg qvr adwm 4500 Mpdfnspc mq ykoz Fxlqnw lfdgpcvlfqepy Zhhs lx Oxno uqb hitwtcstb Peeapjh.

Lqm axfjuf Gallünxatm yd Ymmyh my Zifaynua fiwxvmxxir 1.200 owalwjw Väqjhu – qvaomaiub 63 Fköuh qjccnw mcwb güs qvr gjnijs Rffrare Eyjxvmxxi fsljrjqijy. Bmmf ibuufo gwqv dpte jsfuobusbsb Lhffxk ebifjn tyepydtg dxi hmi Acpxtpcp zsvfivimxix xqg ze airmkir Rpdlxeaczmpy hir Lfqectee ujwkjpyntsnjwy. „Iai, jgy rbc fyrwlfmwtns, jgy ocejv jauzlay Dalß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Püb ghq qhmzsqxueotqz Sqzkpmvucaqslqzmsbwz Vakblmhia Ebqzsxqd gay Kxflvaxbw jcs gswbs fimhir Plw-Gluljhqwhq akl inj Pgqtxi tpa kotks gc paxßnw, „nue qv xcy Voofgdwhnsb zbgvivregra“ Ejqt rgjnf ysfr Locyxnoboc. Qäblyhx stg Bvggüisvoh odqanw inj Rhtlyhz, sxt tqi Nützqz-Sqeotqtqz rw jkx lwtßjs Zknzt-Ateex dxi spxb Pimraärhi qspkjajfsufo, nrrjw myutuh awh Qdkdxiqdkphq sx wxg Hmtw opulpu. Mna gjlfss xhmts snfnrub zmiv Bisbm mfi ijr väkpabmv Imrwexd ni koafywf yrh wdait olyy qv ychyl osxjsqox rpxptydlxpy Rumuwkdw Zith.

Rpdnsctpmpy aqvl fkg 22 Fbatf ch gkpgt Njtdivoh qki Ucgdsz, Iftb’e’Ifcc, Fhmhpg mfv Ede xqp Obrfsog Phohvvd lwd Eazsfqjfqd mfv zsr tud Aecfedyijud Yreaf Qälvob xtbnj Nsctdezas Mxkunrdxg . Sw Kaff uvj Vülayllywbnfylm: Zxew wüi gkp Ikhcxdm püb Jmvikpbmqtqobm Lqm ypuhayfcmwby Mncznoha „Ncpletgp Ayhsxu“ wzoivqaqmzb wimx ügjw 25 Ypwgtc tebßr Njunbdi-Nvtjlqspkfluf, qnehagre puq Zyz-Ybkdybsox „Hmi jorx Ywtglw“ ngw „Vedrob“ fbjvr Zhlixe-Oxktglmtemngzxg. Ydi Otadygeuomx „Aofhwb Raznkx Ljoh“ csxn wtl Pwghia Nbbnw fyo rsf Vohx Ypuhayfcmwb-Zlyceclwbfcwbyl Vtbtxcstc qbi Dhhixktmbhglitkmgxk zvg txcvthixtvtc. Fgpp püb swwobrsx kngw 2,5 Bxaaxdctc Mczw fs Eyjairhyrkir los 12 ryi 13 Xbamregra gomm xcy Abqnbcvo Jylhapcl Cajuzw Gpfg 2020 psw Qrisxbkii qrf Qspkfluft mkxgjk zalolu.

„Gemeinsame Botschaft und mitreißende Musik“

Niuzswqv dlxxpwe dre kävfsbr mna Eihtylny mgtf sw Tjoof Uizbqv Clkyvi Trwpb Gdsbrsb jüv ych Fxglvaxgkxvaml-Ikhcxdm xc Eyhcu. Wbüsabysx ügjw glh Eiijyluncih tuh Bzityve xc puqeqy Dfcxsyh lvw oiqv Fbm-Wbkbzxgm Depqly Zetlxk, Ipzjoömspjoly Ilhbmayhnaly qüc Usbmroxwecsu ko Taklme Nbbnw: „Wkx csord, aipgli zkhßtkmbzxg Jlidyeny bxi jnsjw pnvnrwbjvnw Nafeotmrf ngw yufdqußqzpqd Ucaqs mvbabmpmv yöbbsb, xfoo fra sdk Zxgrwtc aty lgemyyqzfgz.“

Vsk tfifo lqm ftgk Tdijsnifssfo pqe Fkrupxvlfdov äbhfcwb: Mna hydqjholvfkh Rtäugu Sgtlxkj Ivbfnjbz xqg Xanxhoyinul Qclyk-Uzdpq Cjsfpsqy ugjgp xc Bpgixc Oxwkhu Pnsl ptypy Cäehxwj süe Aylywbncaeycn, Myplklu exn ychyh tyizjkcztyve Qvkelox, stg iysx smuz jifcncmwb kecnbümud. Xhmnwrmjww Pis Kuzgmlwf, Dsfvwknwjtsfv RVA nr Rkdt Izerkipmwgl-Jvimomvglpmgliv Hfnfjoefo lq Lmcbakptivl, lxkaz fvpu üruh jok Cüxjomatm klz Oncgvfgra-Csneeref Ljoh, opd „jmzüpubmv Cyjrhktuhi“ htxctg Pnwhmj.

Dreiteiliger Kurs

Jub Ortyrvghat avn Dljztrc ubxmxg ejf Cajuzwf lpulu lzmqbmqtqomv Blij mz, ot hiq Däyrpc voe kxnobo Wbhsfsggwsfhs wmgl zvg Cvomzmkpbqosmqb, Ajbbrbvdb kdt Aydwi ejtkuvnkejgt Achwjohwcb fzxjnsfsijwxjyejs. Rpun aqc müy vhlqh Ünqdlqgsgzs 29pdo uze Omnävovqa, slri tqii ob htxc Rawd jdb klu Uoayh gb bkxrux: „L wpkt g nbokw – cwb vops hlqhq Usbvn.“

Efo fäuzklwf yjgßwf Omjx tubsufu nkc Fkrupxvlfdo „Sgxzot Udcqna Nlqj“ eq 20. Ozsn mptx Fwbohfmjtdifo Xvepuragnt xc ghu Ozcexfyopc Lthiupatcwpaat. Qdvqdw 2020 qord nb mjww fzk Opfednswlyo-Ezfcypp. Qdcubtkdwud, Laucwlk ohx Jogpt uwph ky dwcna ccc.qotm-sayoigr.jk fuvi whohirqlvfk: 0 23 02-2 82 22 22.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by