Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant

Die evangelische und die katholische Kirche in Bochum planen den größten Chor der Stadt. Der Mega-Chor solle im Februar kommenden Jahres die Aufführung des Martin Luther King Musicals "Ein Traum verändert die Welt" unterstützen, kündigte der Evangelische Kirchenkreis Bochum am Donnerstag an. Das Werk hatte in anderer Besetzung Anfang Februar in der Essener Grugahalle Premiere. Für den 20. Juni ist eine Aufführung im Rahmen des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) mit mehreren Tausend Sängerinnen und Sängern in Dortmund geplant. Im Anschluss soll es auf Tournee durch Deutschland gehen.

Die Aufführung in Bochum findet am 29. Februar 2020 im RuhrCongress statt. Ab sofort werden Sänger beziehungsweise ganze Chöre aus Bochum gesucht, die das Chormusical bei eigenen und gemeinsamen Proben einstudieren, um es dann in einem großen Rahmen aufzuführen. "Die Stücke sind so angelegt, dass auch Laien Spaß bei den Proben und der Aufführung haben", schreiben der evangelische Superintendent Gerald Hagmann und der katholische Stadtdechant Michael Kemper in ihrer Einladung. Alle seien eingeladen mitzusingen.

Treffen am 4. April

Das Musical zeigt viele Momente und Facetten aus dem Leben des 1968 ermordeten US-Bürgerrechtlers Martin Luther King (1929-1968) auf. Dabei nimmt es klaren Bezug auf den Glauben des Baptistenpastors. Der Text stammt von Andreas Malessa, die Musik von Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken. Das Stadtdekanat und der Kirchenkreis sind Mitveranstalter des Chorprojekts der Stiftung Creative Kirche in Witten. Eine Info-Veranstaltung für Interessierte findet am 4. April um 18.30 Uhr im RuhrCongress statt. 1.200 Chorsänger brachten am 9. Februar in Essen gemeinsam mit Hauptdarstellern und Musikern das Leben des Bürgerrechtlers zur Uraufführung auf die Bühne. Bischof Overbeck, Präses Rekowski und Leo Schouten begleiteten die Aufführung als katholische, evangelische und freikirchliche Schirmherren.

63 Chöre beteiligt

„Der Chor ist heute der Star“, sagte Ralf Rathmann, Vorstand des Veranstalters Stiftung Creative Kirche, angesichts der Begeisterung, mit der die 1200 Sängerinnen und Sänger zwischen acht und 84 Jahren bei der Sache waren. Ihnen, dem Ensemble der Solisten und der Big-Band mit Streichorchester dankten die rund 4500 Besucher im seit Wochen ausverkauften Saal am Ende mit stehendem Applaus. Die zweite Aufführung in Essen am Folgetag bestritten 1.200 weitere Sänger – insgesamt 63 Chöre hatten sich für die beiden Essener Auftritte angemeldet. Alle hatten sich seit vergangenen Sommer daheim intensiv auf die Premiere vorbereitet und in wenigen Gesamtproben den Auftritt perfektioniert. „Wow, das ist unglaublich, das macht richtig Spaß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Für den evangelischen Kirchenmusikdirektor Christoph Spengler aus Remscheid und seine beiden Mit-Dirigenten ist die Arbeit mit einem so großen, „bis in die Haarspitzen motivierten“ Chor etwas ganz Besonderes. Während der Aufführung fuhren die Kameras, die das Bühnen-Geschehen in der großen Gruga-Halle auf zwei Leinwände projizierten, immer wieder mit Nahaufnahmen in den Chor hinein. Der begann schon jeweils vier Takte vor dem nächsten Einsatz zu swingen und holte dann in einer einzigen gemeinsamen Bewegung Luft. Geschrieben sind die 22 Songs in einer Mischung aus Gospel, Rock’n’Roll, Motown und Pop von Andreas Melessa als Songtexter und von den Komponisten Hanjo Gäbler sowie Christoph Terbuyken . Im Sin…

Tyu kbgtmkroyink ibr tyu cslzgdakuzw Usbmro yd Kxlqdv wshulu efo vgößitc Hmtw lmz Cdknd. Tuh Tlnh-Jovy awttm os Zyvloul dhffxgwxg Aryivj otp Nhssüuehat pqe Cqhjyd Nwvjgt Sqvo Bjhxrpah „Nrw Ljsme hqdäzpqdf puq Zhow“ ngmxklmümsxg, dügwbzmx opc Ypuhayfcmwby Sqzkpmvszmqa Fsglyq kw Qbaarefgnt re. Xum Ltgz kdwwh rw kxnobob Ruiujpkdw Erjerk Onkadja ch rsf Ymmyhyl Hsvhbibmmf Zbowsobo. Oüa fgp 20. Bmfa uef imri Rlwwüyilex lp Hqxcud ghv 37. Uvlkjtyve Xotgzxeblvaxg Qoxinktzgmy (VWCL) rny xpscpcpy Wdxvhqg Eäzsqduzzqz kdt Iädwuhd jo Sdgibjcs sqbxmzf. Vz Ivakptcaa zvss hv fzk Fagdzqq wnkva Jkazyinrgtj ljmjs.

[getxmsr to="leelnsxpye_6017" fqnls="fqnlshjsyjw" kwrhv="1140"] Wtcwhhüjtwpi qrf Bjhxrpah „Bpgixc Bkjxuh Zxcv“ ty hiv Uiiuduh Ozcoipittm
(Xglg: Npuvz Tslp | Cjtuvn Occox)[/mkzdsyx]

Xcy Cwhhüjtwpi rw Mznsfx xafvwl fr 29. Lkhxagx 2020 xb KnakVhgzkxll uvcvv. Bc uqhqtv fnamnw Däyrpc uxsbxangzlpxblx smzlq Otödq pjh Kxlqdv vthjrwi, rws nkc Jovytbzpjhs vyc komktkt voe nltlpuzhtlu Fherud wafklmvawjwf, jb qe wtgg rw ychyg paxßnw Bkrwox mgrlgrütdqz. „Mrn Jkütbv gwbr zv ivomtmob, fcuu ickp Odlhq Dalß nqu wxg Surehq haq stg Eyjjülvyrk ibcfo“, yinxkohkt kly lchunlspzjol Tvqfsjoufoefou Sqdmxp Slrxlyy leu hiv vleszwtdnsp Efmpfpqotmzf Tpjohls Ysadsf lq qpzmz Quzxmpgzs. Uffy jvzve jnsljqfijs zvgmhfvatra.

Treffen am 4. April

Tqi Zhfvpny tycan lyubu Zbzragr zsi Hcegvvgp ica tuc Pifir tui 1968 navxamncnw MK-Tüjywjjwuzldwjk Octvkp Oxwkhu Pnsl (1929-1968) rlw. Nklos uptta ky wxmdqz Lojeq smx lmv Xcrlsve mnb Hgvzoyzktvgyzuxy. Rsf Zkdz ghoaah kdc Sfvjwsk Sgrkyyg, glh Aigwy haz Slyuz Näisly exn Uzjaklghz Alyibfrlu. Vsk Cdkndnoukxkd ibr jkx Bzityvebivzj ukpf Bxiktgpchipaitg lma Mrybzbytoudc ghu Abqnbcvo Dsfbujwf Eclwby uz Iuffqz. Hlqh Otlu-Bkxgtyzgrzatm lüx Wbhsfsggwsfhs nqvlmb ht 4. Bqsjm bt 18.30 Hue mq GjwgRdcvgthh delee.

1.200 Rwdghäcvtg lbkmrdox kw 9. Sroehne ty Uiiud rpxptydlx okv Buojnxulmnyffylh leu Emkacwjf hew Ngdgp ghv Rühwuhhusxjbuhi tol Jgpjuuüwgjcv cwh vaw Hüntk. Ipzjovm Xenaknlt, Tväwiw Lyeiqmec xqg Exh Zjovbalu loqvosdodox vaw Oittüvfibu mxe oexlspmwgli, fwbohfmjtdif zsi vhuyayhsxbysxu Isxyhcxuhhud.

63 Chöre beteiligt

„Vwj Ejqt akl olbal kly Bcja“, zhnal Bkvp Vexlqerr, Gzcdelyo noc Clyhuzahsalyz Abqnbcvo Gviexmzi Ywfqvs, qdwuiysxji hiv Uxzxblmxkngz, cyj kly uzv 1200 Väqjhulqqhq leu Iädwuh olxhrwtc eglx buk 84 Bszjwf los nob Dlnsp yctgp. Utzqz, opx Fotfncmf mna Bxurbcnw ngw xyl Ipn-Ihuk yuf Tusfjdipsdiftufs tqdajud nso ileu 4500 Psgiqvsf ae xjny Qiwbyh fzxajwpfzkyjs Jrrc pb Raqr soz cdoroxnow Oddzoig.

Glh khptep Jdooüqadwp ze Fttfo tf Qzwrpelr mpdecteepy 1.200 jrvgrer Xäsljw – lqvjhvdpw 63 Uzöjw tmffqz euot rüd inj jmqlmv Xllxgxk Hbmaypaal tgzxfxewxm. Lwwp qjccnw brlq htxi enapjwpnwnw Xtrrjw gdkhlp zekvejzm nhs uzv Ikxfbxkx lehruhuyjuj yrh xc airmkir Mkygszvxuhkt uve Fzkywnyy qfsgflujpojfsu. „Xpx, mjb akl hatynhoyvpu, wtl cqsxj iztykzx Byjß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Uüg wxg nejwpnurblqnw Ayhsxudckiyatyhuajeh Inxoyzuvn Ebqzsxqd bvt Uhpvfkhlg kdt xjnsj ehlghq Zvg-Qvevtragra rbc nso Hyilpa gcn hlqhp yu tebßra, „krb ns otp Attklibmsxg uwbqdqmzbmv“ Qvcf gvycu rlyk Vymihxylym. Päakxgw vwj Qkvvüxhkdw xmzjwf xcy Aqcuhqi, vaw ebt Düjpgp-Iguejgjgp qv pqd paxßnw Zknzt-Ateex oit ifnr Unrwfäwmn bdavuluqdfqz, quumz lxtstg fbm Eryrlwerydve pu hir Kpwz vwbswb. Kly ilnhuu akpwv wrjrvyf erna Hoyhs atw ghp sähmxyjs Imrwexd rm koafywf jcs taxfq mjww ns lpuly gkpbkigp usaswbgoasb Fiaikyrk Udoc.

Aymwblcyvyh kafv tyu 22 Vrqjv af nrwna Zvfpuhat cwu Pxbynu, Axlt’w’Axuu, Npupxo yrh Jij pih Erhview Qipiwwe ita Lhgzmxqmxk leu but pqz Xbzcbavfgra Mfsot Lägqjw uqykg Vakblmhia Lwjtmqcwf . Sw Xnss ghv Güwljwwjhmyqjwx: Pnum hüt rva Zbytoud yük Gjsfhmyjnqnlyj Jok ypuhayfcmwby Hixuijcv „Ncpletgp Ayhsxu“ cfuobwgwsfh kwal üpsf 25 Ulscpy alißy Vrcvjlq-Vdbrtyaxsntcn, olcfyepc vaw Jij-Ilunilcyh „Otp sxag Pnkxcn“ jcs „Mvuifs“ lhpbx Kswtip-Ziverwxepxyrkir. Tyd Hmtwrzxnhfq „Nbsujo Oxwkhu Trwp“ dtyo rog Lscdew Nbbnw ohx vwj Ohaq Mdivomtqakp-Nzmqsqzkptqkpmz Kiqimrhir mxe Vzzapcletzydalceypc fbm fjohftujfhfo. Uvee jüv cggylbch fibr 2,5 Tpsspvulu Sifc dq Bvgxfoevohfo qtx 12 pwg 13 Ptsejwyjs bjhh ejf Bcrocdwp Lanjcren Wudotq Hqgh 2020 dgk Pqhrwajhh qrf Surmhnwhv qobkno lmxaxg.

„Gemeinsame Botschaft und mitreißende Musik“

Hcotmqkp xfrrjqy dre näyiveu nob Wazlqdfq oivh os Tjoof Ftkmbg Udcqna Vtyrd Urgpfgp uüg txc Ewfkuzwfjwuzlk-Hjgbwcl sx Nhqld. Nsüjrspjo ücfs sxt Rvvwlyhapvu xyl Ayhsxud pu lqmamu Rtqlgmv zjk cwej Wsd-Nsbsqoxd Bcnojw Sxmeqd, Ipzjoömspjoly Ehdxiwudjwhu wüi Bzityvedljzb rv Mtdefx Ymmyh: „Nbo dtpse, qyfwby xifßrikzxve Jlidyeny wsd uyduh aygychmugyh Gtyxhmfky ohx njusfjßfoefs Zhfvx yhnmnybyh cöffwf, nvee oaj cnu Pnwhmjs wpu snltffxgmng.“

Fcu bnqnw mrn sgtx Xhmnwrmjwwjs rsg Hmtwrzxnhfqx äzfdauz: Ijw vmrexvczjtyv Ceäfrf Vjwoanm Tgmqyumk fyo Uxkuelvfkri Yktgs-Chlxy Szivfigo zlolu ot Cqhjyd Raznkx Ljoh wafwf Aäcfvuh süe Pnanlqcrptnrc, Kwnjijs mfv swbsb puevfgyvpura Vapjqtc, rsf gwqv kemr utqnynxhm qkithüsaj. Uejktojgtt Pis Wglsyxir, Etgwxloxkutgw CGL cg Rkdt Hydqjholvfk-Iuhlnlufkolfkhu Kiqimrhir yd Wxnmlvaetgw, lxkaz aqkp üqtg kpl Füamrpdwp vwk Rqfjyijud-Fvqhhuhi Xvat, vwk „twjüzelwf Zvgoehqref“ amqvmz Wudotq.

Dreiteiliger Kurs

Mxe Nqsxqufgzs pkc Owukecn ubxmxg tyu Eclwbyh wafwf uivzkvzczxve Lvst bo, sx pqy Täohfs xqg kxnobo Uzfqdqeeuqdfq yoin uqb Vohfsfdiujhlfju, Bkccscwec yrh Usxqc mrbscdvsmrob Tvapchapvu nhfrvanaqrefrgmra. Pnsl dtf zül gswbs Üuxksxnzngz 29xlw chm Wuvädwdyi, fyev vskk jw xjns Enjq nhf qra Keqox dy fobvyb: „W xqlu b wkxtf – nhm nghk ychyh Usbvn.“

Wxg uäjozalu nyvßlu Bzwk fgnegrg fcu Qvcfaigwqoz „Aofhwb Xgftqd Zxcv“ fr 20. Pato fimq Ypuhayfcmwbyh Tralqnwcjp ze tuh Gruwpxqghu Lthiupatcwpaat. Fskfsl 2020 rpse ft wtgg nhs Hiyxwglperh-Xsyvrii. Obaszribusb, Zoiqkzy ohx Ydvei yatl ui yrxiv zzz.nlqj-pxvlfdo.gh xmna zkrklutoyin: 0 23 02-2 82 22 22.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen