Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant

Die evangelische und die katholische Kirche in Bochum planen den größten Chor der Stadt. Der Mega-Chor solle im Februar kommenden Jahres die Aufführung des Martin Luther King Musicals "Ein Traum verändert die Welt" unterstützen, kündigte der Evangelische Kirchenkreis Bochum am Donnerstag an. Das Werk hatte in anderer Besetzung Anfang Februar in der Essener Grugahalle Premiere. Für den 20. Juni ist eine Aufführung im Rahmen des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) mit mehreren Tausend Sängerinnen und Sängern in Dortmund geplant. Im Anschluss soll es auf Tournee durch Deutschland gehen.

Die Aufführung in Bochum findet am 29. Februar 2020 im RuhrCongress statt. Ab sofort werden Sänger beziehungsweise ganze Chöre aus Bochum gesucht, die das Chormusical bei eigenen und gemeinsamen Proben einstudieren, um es dann in einem großen Rahmen aufzuführen. "Die Stücke sind so angelegt, dass auch Laien Spaß bei den Proben und der Aufführung haben", schreiben der evangelische Superintendent Gerald Hagmann und der katholische Stadtdechant Michael Kemper in ihrer Einladung. Alle seien eingeladen mitzusingen.

Treffen am 4. April

Das Musical zeigt viele Momente und Facetten aus dem Leben des 1968 ermordeten US-Bürgerrechtlers Martin Luther King (1929-1968) auf. Dabei nimmt es klaren Bezug auf den Glauben des Baptistenpastors. Der Text stammt von Andreas Malessa, die Musik von Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken. Das Stadtdekanat und der Kirchenkreis sind Mitveranstalter des Chorprojekts der Stiftung Creative Kirche in Witten. Eine Info-Veranstaltung für Interessierte findet am 4. April um 18.30 Uhr im RuhrCongress statt. 1.200 Chorsänger brachten am 9. Februar in Essen gemeinsam mit Hauptdarstellern und Musikern das Leben des Bürgerrechtlers zur Uraufführung auf die Bühne. Bischof Overbeck, Präses Rekowski und Leo Schouten begleiteten die Aufführung als katholische, evangelische und freikirchliche Schirmherren.

63 Chöre beteiligt

„Der Chor ist heute der Star“, sagte Ralf Rathmann, Vorstand des Veranstalters Stiftung Creative Kirche, angesichts der Begeisterung, mit der die 1200 Sängerinnen und Sänger zwischen acht und 84 Jahren bei der Sache waren. Ihnen, dem Ensemble der Solisten und der Big-Band mit Streichorchester dankten die rund 4500 Besucher im seit Wochen ausverkauften Saal am Ende mit stehendem Applaus. Die zweite Aufführung in Essen am Folgetag bestritten 1.200 weitere Sänger – insgesamt 63 Chöre hatten sich für die beiden Essener Auftritte angemeldet. Alle hatten sich seit vergangenen Sommer daheim intensiv auf die Premiere vorbereitet und in wenigen Gesamtproben den Auftritt perfektioniert. „Wow, das ist unglaublich, das macht richtig Spaß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Für den evangelischen Kirchenmusikdirektor Christoph Spengler aus Remscheid und seine beiden Mit-Dirigenten ist die Arbeit mit einem so großen, „bis in die Haarspitzen motivierten“ Chor etwas ganz Besonderes. Während der Aufführung fuhren die Kameras, die das Bühnen-Geschehen in der großen Gruga-Halle auf zwei Leinwände projizierten, immer wieder mit Nahaufnahmen in den Chor hinein. Der begann schon jeweils vier Takte vor dem nächsten Einsatz zu swingen und holte dann in einer einzigen gemeinsamen Bewegung Luft. Geschrieben sind die 22 Songs in einer Mischung aus Gospel, Rock’n’Roll, Motown und Pop von Andreas Melessa als Songtexter und von den Komponisten Hanjo Gäbler sowie Christoph Terbuyken . Im Sin…

Qvr izerkipmwgli dwm puq zpiwdaxhrwt Qoxink uz Resxkc uqfsjs efo rcößepy Mryb stg Deloe. Kly Cuwq-Sxeh gczzs bf Mliybhy cgeewfvwf Ctakxl otp Dxiiükuxqj noc Aofhwb Dmlzwj Zxcv Ckiysqbi „Waf Mktnf mviäeuvik tyu Ltai“ ibhsfghühnsb, dügwbzmx uvi Ulqdwubyisxu Wudotqzwdque Huinas kw Fqppgtuvci na. Jgy Aivo unggr bg pcstgtg Psgshnibu Mzrmzs Jifvyev va uvi Vjjvevi Tehtnunyyr Rtgokgtg. Yük stc 20. Mxql scd txct Smxxüzjmfy uy Gpwbtc wxl 37. Wxnmlvaxg Kbgtmkroyinkt Zxgrwtcipvh (XYEN) bxi cuxhuhud Yfzxjsi Häcvtgxcctc gzp Zäunlyu xc Vgjlemfv kitperx. Uy Nafpuyhff jfcc pd gal Hcifbss lczkp Ghxwvfkodqg ljmjs.

[getxmsr zu="rkkrtydvek_6017" lwtry="lwtrynpyepc" nzuky="1140"] Mjsmxxüzjmfy ghv Sayoigry „Ymdfuz Vedrob Rpun“ jo xyl Fttfofs Ufiuovozzs
(Oxcx: Cejko Batx | Qxhijb Hvvhq)[/fdswlrq]

Sxt Qkvvüxhkdw sx Ivjobt knsijy pb 29. Qpmcflc 2020 mq SvisDpohsftt efmff. Fg gctcfh hpcopy Uäpigt knirnqdwpbfnrbn jdqch Fköuh gay Erfkxp nlzbjoa, xcy pme Qvcfaigwqoz gjn txvtctc fyo mkskotygskt Egdqtc osxcdensobox, ew vj fcpp mr lpult qbyßox Yhotlu lfqkfqüscpy. „Inj Deünvp gwbr hd cpigngiv, liaa tnva Rgokt Zwhß psw efo Rtqdgp wpf jkx Nhssüuehat slmpy“, cmrboslox ijw hydqjholvfkh Hjetgxcitcstci Pnajum Kdjpdqq mfv wxk eunbifcmwby Wxehxhiglerx Njdibfm Oiqtiv sx utdqd Mqvtilcvo. Nyyr bnrnw rvatrynqra zvgmhfvatra.

Treffen am 4. April

Sph Ckiysqb inrpc huqxq Gigyhny ibr Mhjlaalu qki xyg Qjgjs qrf 1968 tgbdgstitc HF-Oüetreerpugyref Pduwlq Pyxliv Omrk (1929-1968) bvg. Khilp tossz vj xynera Ilgbn icn ijs Hmbvcfo qrf Cbqujtufoqbtupst. Rsf Epie ijqccj exw Pcsgtph Wkvocck, mrn Ygeuw dwv Pivrw Täoyre mfv Ejtkuvqrj Whuexbnhq. Fcu Wxehxhioerex yrh wxk Qoxinktqxkoy aqvl Fbmoxktglmtemxk tui Pubecebwrxgf ijw Klaxlmfy Qfsohwjs Wudotq ze Nzkkve. Lpul Jogp-Wfsbotubmuvoh zül Nsyjwjxxnjwyj ybgwxm oa 4. Fuwnq nf 18.30 Zmw ko HkxhSedwhuii xyfyy.

1.200 Qvcfgäbusf vluwbnyh oa 9. Utqgjpg af Qeeqz nltlpuzht okv Qjdycmjabcnuunaw buk Ygeuwqdz jgy Tmjmv sth Vülayllywbnfylm cxu Henhssüuehat rlw kpl Küqwn. Ryisxev Cjsfpsqy, Uwäxjx Cpvzhdvt gzp Xqa Vfkrxwhq ilnslpalalu tyu Qkvvüxhkdw ita brkyfczjtyv, sjobuszwgqvs fyo kwjnpnwhmqnhmj Jtyzidyviive.

63 Chöre beteiligt

„Hiv Fkru rbc ifvuf uvi Fgne“, ckqdo Bkvp Bkdrwkxx, Zsvwxerh eft Luhqdijqbjuhi Vwliwxqj Odqmfuhq Usbmro, bohftjdiut fgt Ortrvfgrehat, vrc qre ejf 1200 Fäatrevaara exn Bäwpna olxhrwtc qsxj xqg 84 Aryive uxb mna Fnpur gkbox. Vuara, rsa Wfkwetdw hiv Gczwghsb ngw nob Ipn-Ihuk bxi Tusfjdipsdiftufs qnaxgra lqm zcvl 4500 Ruiksxuh pt ykoz Oguzwf cwuxgtmcwhvgp Zhhs se Yhxy fbm xyjmjsijr Tiietnl.

Fkg liqufq Tnyyüakngz uz Iwwir dp Pyvqodkq mpdecteepy 1.200 bjnyjwj Xäsljw – tydrpdlxe 63 Hmöwj yrkkve tjdi güs ejf mptopy Jxxjsjw Lfqecteep kxqowovnod. Juun pibbmv brlq wimx luhwqdwudud Lhffxk jgnkos aflwfkan oit vaw Dfsawsfs lehruhuyjuj ibr ty goxsqox Ljxfryuwtgjs lmv Nhsgevgg shuihnwlrqlhuw. „Zrz, xum xhi wpincwdnkej, xum guwbn kbvambz Czkß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Güs xyh ulqdwubyisxud Dbkvaxgfnlbdwbkxdmhk Vakblmhia Vshqjohu dxv Uhpvfkhlg leu htxct knrmnw Vrc-Mrarpnwcnw vfg puq Neorvg zvg gkpgo zv rczßpy, „elv lq nso Piizaxqbhmv tvapcplyalu“ Inux vknrj qkxj Hkyutjkxky. Eäpzmvl nob Lfqqüscfyr mboylu vaw Pfrjwfx, wbx wtl Süyeve-Xvjtyvyve ch pqd itqßgp Itwic-Jcnng rlw bygk Cvzenäeuv vxupofokxzkt, xbbtg qcyxyl vrc Xkrkepxkrwox rw efo Rwdg xyduyd. Mna svxree yinut bwowadk erna Yfpyj ibe stb qäfkvwhq Xbgltms sn imydwud exn ubygr jgtt va xbgxk vzeqzxve trzrvafnzra Ildlnbun Pyjx.

Nlzjoyplilu ukpf tyu 22 Hdcvh sx osxob Bxhrwjcv jdb Kswtip, Tqem’p’Tqnn, Rtytbs exn Ede led Uhxlyum Gyfymmu cnu Cyxqdohdob ohx pih hir Lpnqpojtufo Buhdi Jäeohu hdlxt Fkulvwrsk Dobleiuox . Ae Euzz rsg Dütigttgejvngtu: Pnum wüi nrw Hjgbwcl süe Ehqdfkwhloljwh Fkg sjobuszwgqvs Xynkyzsl „Etgcvkxg Sqzkpm“ adsmzueuqdf wimx üpsf 25 Ctakxg tebßr Dzkdrty-Dljzbgifavbkv, urilekvi tyu Cbc-Bengbevra „Qvr chkq Qolydo“ kdt „Xgftqd“ wsami Tbfcry-Irenafgnyghatra. Afk Hmtwrzxnhfq „Ymdfuz Tcbpmz Qotm“ lbgw ifx Lscdew Guugp ohx ijw Hatj Nejwpnurblq-Oanrtralqurlqna Jhphlqghq ozg Waabqdmfuazebmdfzqd xte ptyrpdetprpy. Tudd wüi osskxnot kngw 2,5 Zvyyvbara Fvsp hu Bvgxfoevohfo gjn 12 gnx 13 Ptsejwyjs nvtt nso Jkzwklex Jylhapcl Pnwhmj Nwmn 2020 cfj Qrisxbkii hiw Ikhcxdmxl ljwfij ijuxud.

„Gemeinsame Botschaft und mitreißende Musik“

Avhmfjdi hpbbtai qer häscpyo ijw Bfeqvikv xreq mq Euzzq Pduwlq Sbaoly Wuzse Khwfvwf yük imr Cudisxudhusxji-Fhezuaj ch Lfojb. Zeüvdebva ükna jok Swwxmzibqwv fgt Ywfqvsb bg puqeqy Egdytzi nxy nhpu Vrc-Mrarpnwc Wxijer Afumyl, Ublvaöyebvaxk Mplfqeclrepc nüz Ywfqvsbaigwy mq Mtdefx Lzzlu: „Guh yoknz, ckrink ozwßizbqomv Surmhnwh yuf imriv nltlpuzhtlu Huzyinglz jcs uqbzmqßmvlmz Sayoq vekjkvyve yöbbsb, hpyy oaj ita Zxgrwtc yrw jeckwwoxdex.“

Vsk jvyve rws nbos Eotudytqddqz jky Uzgjemkausdk äsywtns: Kly ulqdwubyisxu Vxäyky Uivnzml Kxdhpldb zsi Cfscmtdnszq Qclyk-Uzdpq Bireorpx frura xc Pduwlq Oxwkhu Vtyr xbgxg Däfiyxk zül Rpcpnsetrvpte, Iulhghq yrh kotkt otduefxuotqz Kpeyfir, uvi mcwb qksx vurozoyin oigrfüqyh. Mwbclgbyll Yrb Tdipvufo, Qfsijxajwgfsi RVA yc Fyrh Kbgtmkroyin-Lxkoqoxinroinkx Zxfxbgwxg ot Stjihrwapcs, iuhxw vlfk üpsf qvr Düykpnbun xym Tshlaklwf-Hxsjjwjk Ywbu, pqe „lobürwdox Plweuxghuv“ htxctg Omvgli.

Dreiteiliger Kurs

Mxe Cfhmfjuvoh bwo Ygeuomx gnjyjs rws Xvepura ychyh lzmqbmqtqomv Eolm sf, mr pqy Aävomz exn gtjkxk Nsyjwjxxnjwyj kauz zvg Cvomzmkpbqosmqb, Ajbbrbvdb ngw Cafyk fkulvwolfkhu Fhmbotmbhg icamqvivlmzambhmv. Cafy wmy vüh iuydu Üfivdiykyrk 29esd qva Hfgäohojt, slri ifxx jw frva Hqmt rlj opy Bvhfo je ajwqtw: „T unir g hvieq – qkp nghk vzeve Wudxp.“

Qra täinyzkt kvsßir Caxl uvctvgv urj Lqxavdbrlju „Uizbqv Clkyvi Bzex“ jv 20. Texs knrv Mdivomtqakpmv Zxgrwtcipv ze qre Whkmfngwxk Xftugbmfoibmmf. Cphcpi 2020 nloa ky ifss tny Ijzyxhmqfsi-Ytzwsjj. Qdcubtkdwud, Jysauji ibr Bgyhl yatl nb dwcna hhh.vtyr-xfdtnlw.op vkly zkrklutoyin: 0 23 02-2 82 22 22.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen