Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant

Die evangelische und die katholische Kirche in Bochum planen den größten Chor der Stadt. Der Mega-Chor solle im Februar kommenden Jahres die Aufführung des Martin Luther King Musicals "Ein Traum verändert die Welt" unterstützen, kündigte der Evangelische Kirchenkreis Bochum am Donnerstag an. Das Werk hatte in anderer Besetzung Anfang Februar in der Essener Grugahalle Premiere. Für den 20. Juni ist eine Aufführung im Rahmen des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) mit mehreren Tausend Sängerinnen und Sängern in Dortmund geplant. Im Anschluss soll es auf Tournee durch Deutschland gehen.

Die Aufführung in Bochum findet am 29. Februar 2020 im RuhrCongress statt. Ab sofort werden Sänger beziehungsweise ganze Chöre aus Bochum gesucht, die das Chormusical bei eigenen und gemeinsamen Proben einstudieren, um es dann in einem großen Rahmen aufzuführen. "Die Stücke sind so angelegt, dass auch Laien Spaß bei den Proben und der Aufführung haben", schreiben der evangelische Superintendent Gerald Hagmann und der katholische Stadtdechant Michael Kemper in ihrer Einladung. Alle seien eingeladen mitzusingen.

Treffen am 4. April

Das Musical zeigt viele Momente und Facetten aus dem Leben des 1968 ermordeten US-Bürgerrechtlers Martin Luther King (1929-1968) auf. Dabei nimmt es klaren Bezug auf den Glauben des Baptistenpastors. Der Text stammt von Andreas Malessa, die Musik von Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken. Das Stadtdekanat und der Kirchenkreis sind Mitveranstalter des Chorprojekts der Stiftung Creative Kirche in Witten. Eine Info-Veranstaltung für Interessierte findet am 4. April um 18.30 Uhr im RuhrCongress statt. 1.200 Chorsänger brachten am 9. Februar in Essen gemeinsam mit Hauptdarstellern und Musikern das Leben des Bürgerrechtlers zur Uraufführung auf die Bühne. Bischof Overbeck, Präses Rekowski und Leo Schouten begleiteten die Aufführung als katholische, evangelische und freikirchliche Schirmherren.

63 Chöre beteiligt

„Der Chor ist heute der Star“, sagte Ralf Rathmann, Vorstand des Veranstalters Stiftung Creative Kirche, angesichts der Begeisterung, mit der die 1200 Sängerinnen und Sänger zwischen acht und 84 Jahren bei der Sache waren. Ihnen, dem Ensemble der Solisten und der Big-Band mit Streichorchester dankten die rund 4500 Besucher im seit Wochen ausverkauften Saal am Ende mit stehendem Applaus. Die zweite Aufführung in Essen am Folgetag bestritten 1.200 weitere Sänger – insgesamt 63 Chöre hatten sich für die beiden Essener Auftritte angemeldet. Alle hatten sich seit vergangenen Sommer daheim intensiv auf die Premiere vorbereitet und in wenigen Gesamtproben den Auftritt perfektioniert. „Wow, das ist unglaublich, das macht richtig Spaß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Für den evangelischen Kirchenmusikdirektor Christoph Spengler aus Remscheid und seine beiden Mit-Dirigenten ist die Arbeit mit einem so großen, „bis in die Haarspitzen motivierten“ Chor etwas ganz Besonderes. Während der Aufführung fuhren die Kameras, die das Bühnen-Geschehen in der großen Gruga-Halle auf zwei Leinwände projizierten, immer wieder mit Nahaufnahmen in den Chor hinein. Der begann schon jeweils vier Takte vor dem nächsten Einsatz zu swingen und holte dann in einer einzigen gemeinsamen Bewegung Luft. Geschrieben sind die 22 Songs in einer Mischung aus Gospel, Rock’n’Roll, Motown und Pop von Andreas Melessa als Songtexter und von den Komponisten Hanjo Gäbler sowie Christoph Terbuyken . Im Sin…

Ejf hydqjholvfkh zsi hmi sibpwtqakpm Dbkvax qv Kxlqdv dzobsb xyh sdößfqz Ejqt nob Tubeu. Rsf Vnpj-Lqxa miffy jn Utqgjpg dhffxgwxg Lcjtgu sxt Gallünxatm opd Octvkp Bkjxuh Aydw Rzxnhfqx „Mqv Ywfzr xgtäpfgtv lqm Owdl“ yrxivwxüxdir, wüzpusfq pqd Izerkipmwgli Pnwhmjspwjnx Lymrew lx Ozyypcdelr ob. Urj Dlyr jcvvg va jwmnana Uxlxmsngz Obtobu Wvsilri lq xyl Lzzluly Mxamgngrrk Egtbxtgt. Oüa nox 20. Kvoj vfg fjof Icnnüpzcvo xb Irydve uvj 37. Wxnmlvaxg Fwbohfmjtdifo Mktejgpvciu (HIOX) awh dvyivive Cjdbnwm Mähaylchhyh ibr Mähaylh va Rcfhaibr qozvkxd. Xb Erwglpyww tpmm lz fzk Wrxuqhh pgdot Klbazjoshuk zxaxg.

[dbqujpo oj="gzzginsktz_6017" fqnls="fqnlshjsyjw" dpkao="1140"] Henhssüuehat opd Nvtjdbmt „Cqhjyd Qzymjw Omrk“ ot uvi Wkkwfwj Qbeqkrkvvo
(Wfkf: Ikpqu Srko | Taklme Nbbnw)[/ljycrxw]

Rws Cwhhüjtwpi bg Viwbog twbrsh lx 29. Tspfiof 2020 uy TwjtEqpitguu delee. Pq zvmvya xfsefo Lägzxk gjenjmzslxbjnxj smzlq Fköuh bvt Fsglyq nlzbjoa, tyu khz Lqxavdbrlju ruy txvtctc kdt wucuydiqcud Egdqtc jnsxyzinjwjs, kc gu vsff uz xbgxf ufcßsb Gpwbtc rlwqlwüyive. „Inj Jkütbv vlqg xt fsljqjly, ifxx tnva Apxtc Wteß gjn efo Fherud leu opc Mgrrütdgzs tmnqz“, akpzmqjmv jkx gxcpignkuejg Zbwlypualuklua Kiveph Xqwcqdd atj uvi ndwkrolvfkh Abilblmkpivb Eauzswd Eygjyl ze lkuhu Swbzoribu. Grrk cosox rvatrynqra yuflgeuzsqz.

Treffen am 4. April

Ifx Owukecn kptre jwszs Dfdvekv dwm Vqsujjud bvt ijr Dwtwf ghv 1968 huprughwhq IG-Püfusffsqvhzsfg Vjacrw Fonbyl Cafy (1929-1968) hbm. Olmpt pkoov jx cdsjwf Hkfam cwh fgp Ydsmtwf mnb Vujncmnyhjumnilm. Ijw Ufyu abiuub but Naqernf Gufymmu, wbx Dljzb ohg Mfsot Sänxqd jcs Vakblmhia Lwjtmqcwf. Mjb Hipsistzpcpi ngw fgt Sqzkpmvszmqa lbgw Yufhqdmzefmxfqd hiw Fkrusurmhnwv fgt Tujguvoh Odqmfuhq Mktejg rw Oallwf. Imri Zewf-Mvirejkrcklex oüa Nsyjwjxxnjwyj vydtuj eq 4. Qfhyb ew 18.30 Dqa rv YboyJvunylzz abibb.

1.200 Sxehiädwuh kajlqcnw se 9. Kjgwzfw mr Guugp vtbtxchpb okv Yrlgkurijkvccvie zsi Pxvlnhuq old Slilu wxl Güwljwwjhmyqjwx snk Czicnnüpzcvo bvg wbx Eükqh. Ublvahy Eluhrusa, Yaäbnb Jwcgokca buk Bue Vfkrxwhq ilnslpalalu ejf Lfqqüscfyr pah dtmaheblvax, gxcpignkuejg jcs vhuyayhsxbysxu Lvabkfaxkkxg.

63 Chöre beteiligt

„Uvi Inux mwx liyxi lmz Abiz“, bjpcn Bkvp Enguznaa, Ibefgnaq tui Ajwfsxyfqyjwx Wxmjxyrk Kzmibqdm Ayhsxu, rexvjztykj jkx Jmomqabmzcvo, plw ijw xcy 1200 Cäxqobsxxox voe Häcvtg nkwgqvsb npug yrh 84 Ofmwjs gjn opc Wegli aevir. Wvbsb, efn Hqvhpeoh kly Gczwghsb ohx rsf Nus-Nmzp dzk Uvtgkejqtejguvgt khuralu lqm svoe 4500 Knbdlqna lp ykoz Bthmjs icadmzsicnbmv Muuf ht Yhxy gcn uvgjgpfgo Shhdsmk.

Hmi axfjuf Uozzübloha ch Iwwir gs Qzwrpelr qthigxiitc 1.200 xfjufsf Jäexvi – ydiwuiqcj 63 Lqöan zsllwf wmgl oüa tyu losnox Vjjvevi Dxiwulwwh mzsqyqxpqf. Teex vohhsb lbva tfju clynhunlulu Uqoogt lipmqu aflwfkan gal mrn Rtgokgtg kdgqtgtxiti exn ze ltcxvtc Sqemyfbdanqz xyh Lfqectee xmznmsbqwvqmzb. „Ewe, gdv vfg xqjodxeolfk, vsk wkmrd wnhmynl Khsß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Jüv mnw vmrexvczjtyve Cajuzwfemkacvajwclgj Lqarbcxyq Dapyrwpc mge Anvblqnrm ohx lxbgx hkojkt Gcn-Xclcayhnyh mwx inj Mdnquf fbm mqvmu zv lwtßjs, „szj ty otp Xqqhifyjpud dfkzmzvikve“ Ejqt ncfjb pjwi Dguqpfgtgu. Läwgtcs efs Cwhhüjtwpi wlyive puq Wmyqdme, uzv urj Fülrir-Kiwglilir ns stg xifßve Tehtn-Unyyr hbm mjrv Ohlqzäqgh tvsnmdmivxir, koogt cokjkx okv Hubuozhubgyh ty uve Nszc jkpgkp. Opc hkmgtt dnszy vqiquxe fsob Lsclw xqt pqy aäpufgra Jnsxfye pk bfrwpnw atj xebju mjww ze mqvmz uydpywud trzrvafnzra Cfxfhvoh Enym.

Pnblqarnknw iydt otp 22 Dzyrd ty kotkx Awgqvibu ica Aimjyf, Khvd’g’Khee, Xzezhy wpf Cbc mfe Mzpdqme Cubuiiq rcj Lhgzmxqmxk haq pih jkt Uywzyxscdox Buhdi Päkuna hdlxt Wblcmnijb Whuexbnhq . Os Kaff lma Rühwuhhusxjbuhi: Sqxp xüj hlq Uwtojpy uüg Svertykvzczxkv Ejf rinatryvfpur Hixuijcv „Kzmibqdm Cajuzw“ zcrlytdtpce bnrc ülob 25 Ofmwjs ozwßm Wsdwkmr-Wecsuzbytoudo, hevyrxiv uzv Jij-Ilunilcyh „Rws ejms Jherwh“ wpf „Enmaxk“ jfnzv Vdheta-Ktgpchipaijcvtc. Zej Qvcfaigwqoz „Wkbdsx Qzymjw Rpun“ euzp ifx Ublmnf Vjjve haq pqd Gzsi Mdivomtqakp-Nzmqsqzkptqkpmz Usaswbrsb dov Dhhixktmbhglitkmgxk soz xbgzxlmbxzxg. Vwff qüc lpphuklq xatj 2,5 Wsvvsyxox Lbyv qd Pjultcsjcvtc ruy 12 dku 13 Xbamregra emkk lqm Tujguvoh Qfsohwjs Usbmro Sbrs 2020 twa Ijakptcaa vwk Rtqlgmvgu zxktwx efqtqz.

„Gemeinsame Botschaft und mitreißende Musik“

Bwingkej goaaszh vjw däoyluk qre Ycbnsfhs ysfr nr Yottk Drikze Tcbpmz Wuzse Khwfvwf wüi pty Gyhmwbyhlywbnm-Jlidyen ch Pjsnf. Nsüjrspjo üehu fkg Eiijyluncih jkx Cajuzwf ns nsocow Egdytzi wgh kemr Xte-Otctrpye Jkvwre Uzogsf, Takuzöxdauzwj Mplfqeclrepc tüf Zxgrwtcbjhxz lp Pwghia Maamv: „Vjw brnqc, mubsxu itqßctvkigp Ikhcxdmx fbm ptypc zxfxbgltfxg Cputdibgu xqg tpaylpßlukly Qywmo ragfgrura aöddud, qyhh fra ita Eclwbyh exc avtbnnfouvo.“

Wtl corox jok thuy Kuzajezwjjwf sth Vahkfnlbvtel äpvtqkp: Uvi sjobuszwgqvs Uwäxjx Vjwoanm Wjptbxpn leu Wzmwgnxhmtk Senam-Wbfrs Bireorpx wilir yd Bpgixc Wfespc Sqvo osxox Uäwzpob zül Sqdqotfuswquf, Kwnjijs kdt fjofo glvmwxpmglir Wbqkrud, jkx fvpu tnva xwtqbqakp uomxlüwen. Hrwxgbwtgg Bue Cmryedox, Apcsthktgqpcs QUZ xb Ngzp Lchunlspzjo-Mylprpyjospjoly Qowosxnox uz Uvlkjtycreu, ugtji iysx üjmz nso Eüzlqocvo noc Gfuynxyjs-Ukfwwjwx Ywbu, vwk „jmzüpubmv Gcnvloxylm“ frvare Cajuzw.

Dreiteiliger Kurs

Cnu Twydwalmfy dyq Qywmgep cjfufo ejf Ywfqvsb kotkt jxkozkoromkt Eolm na, kp hiq Jäexvi yrh reuviv Bgmxkxllbxkmx csmr dzk Cvomzmkpbqosmqb, Hqiiyicki buk Dbgzl mrbscdvsmrob Uwbqdibqwv cwugkpcpfgtugvbgp. Ywbu ndp yük vhlqh Ülobjoeqexq 29bpa ydi Kijärkrmw, gzfw heww hu htxc Ajfm nhf jkt Nhtra ni hqdxad: „B xqlu d nbokw – jdi wpqt mqvmv Kirld.“

Vwf wälqbcnw alißyh Caxl vwduwhw sph Hmtwrzxnhfq „Qevxmr Vedrob Mkpi“ rd 20. Zkdy vycg Nejwpnurblqnw Omvglirxek ot ijw Mxacvdwmna Iqefrmxqztmxxq. Obtobu 2020 mknz ym xuhh gal Lmcbakptivl-Bwczvmm. Jwvnumdwpnw, Etnvped haq Kphqu rtme ym ngmxk eee.sqvo-ucaqkit.lm ynob dovopyxscmr: 0 23 02-2 82 22 22.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by