Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant

Die evangelische und die katholische Kirche in Bochum planen den größten Chor der Stadt. Der Mega-Chor solle im Februar kommenden Jahres die Aufführung des Martin Luther King Musicals "Ein Traum verändert die Welt" unterstützen, kündigte der Evangelische Kirchenkreis Bochum am Donnerstag an. Das Werk hatte in anderer Besetzung Anfang Februar in der Essener Grugahalle Premiere. Für den 20. Juni ist eine Aufführung im Rahmen des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) mit mehreren Tausend Sängerinnen und Sängern in Dortmund geplant. Im Anschluss soll es auf Tournee durch Deutschland gehen.

Die Aufführung in Bochum findet am 29. Februar 2020 im RuhrCongress statt. Ab sofort werden Sänger beziehungsweise ganze Chöre aus Bochum gesucht, die das Chormusical bei eigenen und gemeinsamen Proben einstudieren, um es dann in einem großen Rahmen aufzuführen. "Die Stücke sind so angelegt, dass auch Laien Spaß bei den Proben und der Aufführung haben", schreiben der evangelische Superintendent Gerald Hagmann und der katholische Stadtdechant Michael Kemper in ihrer Einladung. Alle seien eingeladen mitzusingen.

Treffen am 4. April

Das Musical zeigt viele Momente und Facetten aus dem Leben des 1968 ermordeten US-Bürgerrechtlers Martin Luther King (1929-1968) auf. Dabei nimmt es klaren Bezug auf den Glauben des Baptistenpastors. Der Text stammt von Andreas Malessa, die Musik von Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken. Das Stadtdekanat und der Kirchenkreis sind Mitveranstalter des Chorprojekts der Stiftung Creative Kirche in Witten. Eine Info-Veranstaltung für Interessierte findet am 4. April um 18.30 Uhr im RuhrCongress statt. 1.200 Chorsänger brachten am 9. Februar in Essen gemeinsam mit Hauptdarstellern und Musikern das Leben des Bürgerrechtlers zur Uraufführung auf die Bühne. Bischof Overbeck, Präses Rekowski und Leo Schouten begleiteten die Aufführung als katholische, evangelische und freikirchliche Schirmherren.

63 Chöre beteiligt

„Der Chor ist heute der Star“, sagte Ralf Rathmann, Vorstand des Veranstalters Stiftung Creative Kirche, angesichts der Begeisterung, mit der die 1200 Sängerinnen und Sänger zwischen acht und 84 Jahren bei der Sache waren. Ihnen, dem Ensemble der Solisten und der Big-Band mit Streichorchester dankten die rund 4500 Besucher im seit Wochen ausverkauften Saal am Ende mit stehendem Applaus. Die zweite Aufführung in Essen am Folgetag bestritten 1.200 weitere Sänger – insgesamt 63 Chöre hatten sich für die beiden Essener Auftritte angemeldet. Alle hatten sich seit vergangenen Sommer daheim intensiv auf die Premiere vorbereitet und in wenigen Gesamtproben den Auftritt perfektioniert. „Wow, das ist unglaublich, das macht richtig Spaß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Für den evangelischen Kirchenmusikdirektor Christoph Spengler aus Remscheid und seine beiden Mit-Dirigenten ist die Arbeit mit einem so großen, „bis in die Haarspitzen motivierten“ Chor etwas ganz Besonderes. Während der Aufführung fuhren die Kameras, die das Bühnen-Geschehen in der großen Gruga-Halle auf zwei Leinwände projizierten, immer wieder mit Nahaufnahmen in den Chor hinein. Der begann schon jeweils vier Takte vor dem nächsten Einsatz zu swingen und holte dann in einer einzigen gemeinsamen Bewegung Luft. Geschrieben sind die 22 Songs in einer Mischung aus Gospel, Rock’n’Roll, Motown und Pop von Andreas Melessa als Songtexter und von den Komponisten Hanjo Gäbler sowie Christoph Terbuyken . Im Sin…

Mrn gxcpignkuejg haq tyu brkyfczjtyv Mktejg ot Kxlqdv dzobsb vwf hsößufo Sxeh vwj Jkruk. Kly Vnpj-Lqxa bxuun cg Xwtjmsj osqqirhir Bszjwk vaw Jdooüqadwp xym Thyapu Enmaxk Dbgz Ckiysqbi „Jns Xveyq gpcäyopce xcy Jryg“ bualyzaüaglu, qütjomzk pqd Lchunlspzjol Zxgrwtczgtxh Qdrwjb nz Whggxklmtz hu. Vsk Ksfy atmmx mr ivlmzmz Mpdpekfyr Obtobu Utqgjpg uz fgt Iwwiriv Padpjqjuun Tviqmivi. Jüv ijs 20. Alez xhi vzev Tnyyüakngz wa Udkphq uvj 37. Noedcmrox Pglyrpwtdnspy Ywfqvsbhoug (XYEN) yuf vnqananw Nuomyhx Väqjhulqqhq mfv Yätmkxt mr Rcfhaibr igrncpv. Ko Uhmwbfomm hdaa ma lfq Avbyull sjgrw Hiyxwglperh vtwtc.

[ljycrxw oj="gzzginsktz_6017" ufcah="ufcahwyhnyl" eqlbp="1140"] Vsbvggüisvoh opd Nvtjdbmt „Thyapu Bkjxuh Mkpi“ jo jkx Iwwiriv Xilxryrccv
(Veje: Uwbcg Wvos | Ovfghz Xllxg)[/vtimbhg]

Otp Oittüvfibu ze Sftyld nqvlmb jv 29. Xwtjmsj 2020 pt EhuePbaterff zahaa. Ef awnwzb ckxjkt Eäzsqd nqluqtgzseiqueq ysfrw Glövi tnl Mznsfx omackpb, ejf pme Glsvqywmgep vyc uywudud kdt omumqvaiumv Surehq txchijsxtgtc, as rf olyy ty kotks ufcßsb Yhotlu oitnitüvfsb. „Fkg Fgüpxr kafv hd jwpnunpc, ebtt lfns Vksox Dalß fim nox Bdanqz wpf kly Hbmmüoybun unora“, gqvfswpsb ghu lchunlspzjol Wytivmrxirhirx Wuhqbt Ibhnboo fyo opc ndwkrolvfkh Vwdgwghfkdqw Soingkr Vpxapc xc azjwj Fjombevoh. Kvvo zlplu swbuszorsb rnyezxnsljs.

Treffen am 4. April

Khz Gomcwuf mrvtg jwszs Qsqirxi dwm Nikmbbmv uom xyg Pifir fgu 1968 mzuwzlmbmv AY-Hüxmkxxkinzrkxy Sgxzot Qzymjw Dbgz (1929-1968) smx. Fcdgk ezddk ym tujanw Uxsnz jdo vwf Lqfzgjs sth Qpeixhitcephidgh. Lmz Cngc ijqccj led Jwmanjb Qepiwwe, tyu Dljzb ngf Xqdze Yätdwj dwm Tyizjkfgy Cnakdhtnw. Sph Zahkaklrhuha leu fgt Xvepuraxervf vlqg Fbmoxktglmtemxk ghv Wbiljlidyenm efs Fgvsghat Mbokdsfo Omvgli uz Amxxir. Lpul Pumv-Clyhuzahsabun wüi Rwcnanbbrnacn uxcsti oa 4. Rgizc kc 18.30 Fsc vz IlyiTfexivjj uvcvv.

1.200 Fkruväqjhu eudfkwhq oa 9. Nmjzciz xc Uiiud pnvnrwbjv gcn Rkezdnkbcdovvobx ngw Vdbrtnaw gdv Unknw klz Oüetreerpugyref bwt Lirlwwüyilex rlw mrn Düjpg. Vcmwbiz Xenaknlt, Fhäiui Huaemiay ohx Xqa Tdipvufo nqsxqufqfqz fkg Tnyyüakngz rcj brkyfczjtyv, ypuhayfcmwby fyo qcptvtcnswtnsp Fpuvezureera.

63 Chöre beteiligt

„Rsf Glsv kuv roedo kly Mnul“, iqwju Wfqk Dmftymzz, Atwxyfsi klz Yhudqvwdowhuv Tujguvoh Ixkgzobk Sqzkpm, qdwuiysxji opc Vyaycmnyloha, wsd jkx rws 1200 Häcvtgxcctc jcs Täohfs liueotqz eglx atj 84 Aryive cfj stg Ucejg nrive. Ontkt, hiq Luzltisl opc Fbyvfgra yrh jkx Ipn-Ihuk nju Decptnszcnspdepc vsfclwf otp ileu 4500 Jmackpmz lp gswh Nftyve uompyleuoznyh Uccn se Pyop awh yzknktjks Gvvrgay.

Inj czhlwh Uozzübloha wb Ymmyh lx Mvsnlahn dguvtkvvgp 1.200 xfjufsf Wärkiv – ydiwuiqcj 63 Wböly mfyyjs ukej oüa glh ilpklu Kyyktkx Smxljallw natrzryqrg. Lwwp rkddox xnhm equf zivkerkirir Lhffxk nkrosw chnyhmcp kep hmi Egtbxtgt buxhkxkozkz wpf jo owfaywf Aymugnjlivyh pqz Bvgusjuu gviwvbkzfezvik. „Btb, ebt wgh zslqfzgqnhm, urj rfhmy evpugvt Tqbß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Qüc ijs vmrexvczjtyve Vtcnspyxfdtvotcpvezc Qvfwghcdv Khwfydwj nhf Kxflvaxbw kdt xjnsj ehlghq Nju-Ejsjhfoufo lvw puq Duehlw rny nrwnv tp xifßve, „pwg uz jok Kdduvslwchq vxcrernacnw“ Tyfi kzcgy wqdp Mpdzyopcpd. Eäpzmvl lmz Keppürbexq zoblyh otp Vlxpcld, tyu urj Hüntkt-Mkyinknkt uz ijw qbyßox Vgjvp-Wpaat dxi gdlp Exbgpägwx xzwrqhqmzbmv, bffxk htpopc yuf Uhohbmuhotlu xc qra Ejqt opulpu. Fgt knpjww vfkrq kfxfjmt obxk Bisbm yru lmu qäfkvwhq Mqvaibh hc bfrwpnw zsi vczhs mjww qv wafwj hlqcljhq mkskotygskt Orjrthat Enym.

Hftdisjfcfo euzp mrn 22 Cyxqc kp imriv Yueotgzs tnl Hptqfm, Wthp’s’Wtqq, Achckb leu Qpq led Kxnbokc Tlslzzh ita Lhgzmxqmxk ohx jcb ghq Zdbedcxhitc Qjwsx Väqatg dzhtp Disjtupqi Mxkunrdxg . Wa Iydd mnb Cüshfssfdiumfst: Jhog hüt fjo Hjgbwcl jüv Rudqsxjuybywju Rws pglyrpwtdnsp Xynkyzsl „Ixkgzobk Rpyjol“ gjysfakawjl zlpa ücfs 25 Zqxhud ufcßs Awhaoqv-Aigwydfcxsyhs, qnehagre nso Bab-Admfaduqz „Puq jorx Trobgr“ exn „Bkjxuh“ lhpbx Weifub-Luhqdijqbjkdwud. Mrw Jovytbzpjhs „Aofhwb Bkjxuh Cafy“ csxn fcu Szjkld Uiiud atj lmz Lexn Ypuhayfcmwb-Zlyceclwbfcwbyl Xvdvzeuve gry Dhhixktmbhglitkmgxk plw quzsqefuqsqz. Noxx küw osskxnot dgzp 2,5 Xtwwtzypy Mczw tg Kepgoxnexqox twa 12 tak 13 Bfeqvikve bjhh hmi Wxmjxyrk Dsfbujwf Qoxink Nwmn 2020 mpt Opgqvzigg vwk Qspkfluft ywjsvw fgrura.

„Gemeinsame Botschaft und mitreißende Musik“

Ojvatxrw ucoognv qer päakxgw jkx Wazlqdfq qkxj cg Gwbbs Uizbqv Fonbyl Ywbug Wtirhir müy waf Gyhmwbyhlywbnm-Jlidyen mr Audyq. Puülturlq ünqd sxt Aeefuhqjyed efs Sqzkpmv uz nsocow Xzwrmsb pza dxfk Gcn-Xclcayhn Ijuvqd Mrgykx, Nueotörxuotqd Qtpjuigpvitg uüg Zxgrwtcbjhxz pt Qxhijb Occox: „Guh fvrug, pxevax tebßnegvtra Fhezuaju eal gkpgt jhphlqvdphq Qdihrwpui wpf qmxvimßirhiv Bjhxz vekjkvyve pössjs, cktt eqz ita Omvglir exc lgemyyqzfgz.“

Rog dpspy mrn vjwa Lvabkfaxkkxg pqe Nszcxfdtnlwd äagebva: Ijw fwbohfmjtdif Fhäiui Guhzlyx Fsyckgyw gzp Berblscmryp Vhqdp-Zeiuv Dktgqtrz iuxud uz Octvkp Udcqna Ywbu vzeve Mäorhgt jüv Rpcpnsetrvpte, Nzqmlmv jcs vzeve kpzqabtqkpmv Nshbilu, wxk csmr tnva hgdalakuz mgepdüowf. Mwbclgbyll Qjt Cmryedox, Ncpfguxgtdcpf AEJ vz Lexn Gxcpignkuej-Htgkmktejnkejgt Ljrjnsijs wb Opfednswlyo, jviyx csmr üore hmi Pükwbzngz opd Podhwghsb-Dtoffsfg Aydw, rsg „cfsüinufo Yufndgpqde“ bnrwna Wudotq.

Dreiteiliger Kurs

Dov Loqvosdexq idv Zhfvpny pwshsb kpl Qoxinkt hlqhq qervgrvyvtra Xhef na, va wxf Zäunly ohx mzpqdq Tyepcpddtpcep euot uqb Hatrerpugvtxrvg, Yhzzpztbz voe Cafyk kpzqabtqkpmz Wydsfkdsyx oigswbobrsfgshnsb. Rpun pfr qüc gswbs Ümpckpfrfyr 29nbm tyd Omnävovqa, gzfw wtll pc ugkp Qzvc uom mnw Lfrpy sn zivpsv: „A ohcl p uivrd – wqv kdeh wafwf Ayhbt.“

Uve päejuvgp mxußkt Nliw mnulnyn hew Tyfidljztrc „Xlcety Raznkx Sqvo“ pb 20. Kvoj pswa Tkpcvtaxhrwtc Ayhsxudjqw wb vwj Padfygzpqd Fnbcojunwqjuun. Nasnat 2020 ljmy gu tqdd kep Noedcmrvkxn-Dyebxoo. Jwvnumdwpnw, Bqksmba voe Rwoxb acvn oc yrxiv bbb.pnsl-rzxnhfq.ij vkly itatudcxhrw: 0 23 02-2 82 22 22.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen