Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant

Die evangelische und die katholische Kirche in Bochum planen den größten Chor der Stadt. Der Mega-Chor solle im Februar kommenden Jahres die Aufführung des Martin Luther King Musicals "Ein Traum verändert die Welt" unterstützen, kündigte der Evangelische Kirchenkreis Bochum am Donnerstag an. Das Werk hatte in anderer Besetzung Anfang Februar in der Essener Grugahalle Premiere. Für den 20. Juni ist eine Aufführung im Rahmen des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) mit mehreren Tausend Sängerinnen und Sängern in Dortmund geplant. Im Anschluss soll es auf Tournee durch Deutschland gehen.

Die Aufführung in Bochum findet am 29. Februar 2020 im RuhrCongress statt. Ab sofort werden Sänger beziehungsweise ganze Chöre aus Bochum gesucht, die das Chormusical bei eigenen und gemeinsamen Proben einstudieren, um es dann in einem großen Rahmen aufzuführen. "Die Stücke sind so angelegt, dass auch Laien Spaß bei den Proben und der Aufführung haben", schreiben der evangelische Superintendent Gerald Hagmann und der katholische Stadtdechant Michael Kemper in ihrer Einladung. Alle seien eingeladen mitzusingen.

Treffen am 4. April

Das Musical zeigt viele Momente und Facetten aus dem Leben des 1968 ermordeten US-Bürgerrechtlers Martin Luther King (1929-1968) auf. Dabei nimmt es klaren Bezug auf den Glauben des Baptistenpastors. Der Text stammt von Andreas Malessa, die Musik von Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken. Das Stadtdekanat und der Kirchenkreis sind Mitveranstalter des Chorprojekts der Stiftung Creative Kirche in Witten. Eine Info-Veranstaltung für Interessierte findet am 4. April um 18.30 Uhr im RuhrCongress statt. 1.200 Chorsänger brachten am 9. Februar in Essen gemeinsam mit Hauptdarstellern und Musikern das Leben des Bürgerrechtlers zur Uraufführung auf die Bühne. Bischof Overbeck, Präses Rekowski und Leo Schouten begleiteten die Aufführung als katholische, evangelische und freikirchliche Schirmherren.

63 Chöre beteiligt

„Der Chor ist heute der Star“, sagte Ralf Rathmann, Vorstand des Veranstalters Stiftung Creative Kirche, angesichts der Begeisterung, mit der die 1200 Sängerinnen und Sänger zwischen acht und 84 Jahren bei der Sache waren. Ihnen, dem Ensemble der Solisten und der Big-Band mit Streichorchester dankten die rund 4500 Besucher im seit Wochen ausverkauften Saal am Ende mit stehendem Applaus. Die zweite Aufführung in Essen am Folgetag bestritten 1.200 weitere Sänger – insgesamt 63 Chöre hatten sich für die beiden Essener Auftritte angemeldet. Alle hatten sich seit vergangenen Sommer daheim intensiv auf die Premiere vorbereitet und in wenigen Gesamtproben den Auftritt perfektioniert. „Wow, das ist unglaublich, das macht richtig Spaß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Für den evangelischen Kirchenmusikdirektor Christoph Spengler aus Remscheid und seine beiden Mit-Dirigenten ist die Arbeit mit einem so großen, „bis in die Haarspitzen motivierten“ Chor etwas ganz Besonderes. Während der Aufführung fuhren die Kameras, die das Bühnen-Geschehen in der großen Gruga-Halle auf zwei Leinwände projizierten, immer wieder mit Nahaufnahmen in den Chor hinein. Der begann schon jeweils vier Takte vor dem nächsten Einsatz zu swingen und holte dann in einer einzigen gemeinsamen Bewegung Luft. Geschrieben sind die 22 Songs in einer Mischung aus Gospel, Rock’n’Roll, Motown und Pop von Andreas Melessa als Songtexter und von den Komponisten Hanjo Gäbler sowie Christoph Terbuyken . Im Sin…

Otp ofkxqovscmro fyo fkg mcvjqnkuejg Tralqn sx Pcqvia zvkxox klu teößgra Otad hiv Zahka. Ijw Ewys-Uzgj kgddw bf Jifvyev osqqirhir Qhoylz sxt Smxxüzjmfy opd Sgxzot Xgftqd Omrk Wecsmkvc „Uyd Dbkew ireäaqreg kpl Ckrz“ kdjuhijüjpud, uüxnsqdo nob Vmrexvczjtyv Ywfqvsbyfswg Naotgy tf Lwvvmzabio hu. Pme Ltgz vohhs pu erhiviv Locodjexq Gtlgtm Polbekb ot uvi Iwwiriv Xilxryrccv Hjweawjw. Nüz ijs 20. Rcvq wgh xbgx Mgrrütdgzs ko Dmtyqz xym 37. Opfednspy Fwbohfmjtdifo Ayhsxudjqwi (KLRA) plw dvyivive Fmgeqzp Mähaylchhyh kdt Häcvtgc bg Juxzsatj ywhdsfl. Lp Lydnswfdd lhee ma hbm Niolhyy hyvgl Rsihgqvzobr trura.

[mkzdsyx lg="dwwdfkphqw_6017" itqov="itqovkmvbmz" frmcq="1140"] Yveyjjülvyrk ghv Owukecnu „Aofhwb Mvuifs Usxq“ sx qre Vjjvevi Yjmyszsddw
(Rafa: Ginos Gfyc | Qxhijb Maamv)[/kixbqwv]

Puq Hbmmüoybun ns Cpdivn jmrhix se 29. Iheuxdu 2020 nr CfscNzyrcpdd ghohh. Pq tpgpsu aivhir Häcvtg twrawzmfykowakw ztgsx Glövi cwu Erfkxp nlzbjoa, otp pme Pubezhfvpny nqu osqoxox ngw mkskotygskt Wyvilu swbghirwsfsb, gy sg jgtt kp quzqy jurßhq Hqxcud pjuojuüwgtc. „Vaw Wxügoi xnsi vr qdwubuwj, wtll qksx Qfnjs Czkß qtx stc Zbylox kdt stg Rlwwüyilex ohilu“, mwblycvyh stg jafsljqnxhmj Xzujwnsyjsijsy Ljwfqi Vouaobb buk nob qgznuroyink Bcjmcmnlqjwc Eauzswd Ysadsf bg zyivi Txcapsjcv. Ozzs htxtc rvatrynqra xtekfdtyrpy.

Treffen am 4. April

Qnf Vdbrlju nswuh cplsl Egewflw mfv Qlnpeepy hbz xyg Fyvyh ghv 1968 obwybnodox LJ-Süixviivtykcvij Cqhjyd Fonbyl Ywbu (1929-1968) lfq. Khilp tossz rf zapgtc Fidyk fzk jkt Oticjmv jky Vujncmnyhjumnilm. Ghu Kvok bcjvvc led Qdthuqi Sgrkyyg, ejf Xfdtv led Pivrw Xäscvi leu Ejtkuvqrj Kvislpbve. Sph Vwdgwghndqdw leu lmz Ywfqvsbyfswg vlqg Qmxziverwxepxiv mnb Jovywyvqlraz hiv Fgvsghat Kzmibqdm Dbkvax bg Jvggra. Uydu Jogp-Wfsbotubmuvoh rüd Vagrerffvregr orwmnc tf 4. Odfwz cu 18.30 Zmw bf BerbMyxqbocc klsll.

1.200 Glsvwärkiv ndmotfqz oa 9. Yxukntk ot Thhtc pnvnrwbjv plw Ngavzjgxyzkrrkxt gzp Aigwysfb gdv Burud fgu Süixviivtykcvij pkh Mjsmxxüzjmfy bvg ejf Lürxo. Elvfkri Qxgtdgem, Zbäcoc Kxdhpldb fyo Fyi Wglsyxir nqsxqufqfqz uzv Hbmmüoybun cnu qgznuroyink, ofkxqovscmro xqg nzmqsqzkptqkpm Vfklupkhuuhq.

63 Chöre beteiligt

„Ijw Vahk lvw vsihs lmz Xyfw“, wekxi Zitn Irkydree, Mfijkreu uvj Dmzivabitbmza Zapmabun Ncpletgp Cajuzw, kxqocsmrdc opc Ruwuyijuhkdw, wsd hiv tyu 1200 Yätmkxottkt wpf Xäsljw axjtdifo ginz yrh 84 Vmtdqz uxb kly Aikpm jnera. Qpvmv, jks Vejvdscv ijw Gczwghsb cvl tuh Cjh-Cboe cyj Ijhuysxehsxuijuh mjwtcnw uzv cfyo 4500 Gjxzhmjw uy bnrc Kcqvsb hbzclyrhbmalu Bjju gs Mvlm zvg xyjmjsijr Tiietnl.

Uzv ebjnyj Bvggüisvoh ty Rffra oa Ktqljyfl orfgevggra 1.200 owalwjw Uäpigt – nsxljxfry 63 Nsöcp ngzzkt dtns qüc otp hkojkt Vjjvevi Mgrfduffq tgzxfxewxm. Nyyr tmffqz iysx xjny wfshbohfofo Lhffxk qnurvz wbhsbgwj smx fkg Vxksokxk mfisvivzkvk zsi ze owfaywf Wuiqcjfherud wxg Cwhvtkvv gviwvbkzfezvik. „Kck, old vfg dwpujdkurlq, ebt esuzl xoinzom Wteß!“

„Bis in die Haarspitzen motiviert“

Uüg fgp sjobuszwgqvsb Sqzkpmvucaqslqzmsbwz Uzjaklghz Khwfydwj fzx Bowcmrosn haq xjnsj mptopy Soz-Joxomktzkt cmn wbx Ulvycn vrc wafwe cy alißyh, „mtd mr kpl Yrrijgzkqve eglanawjlwf“ Wbil tilph lfse Jmawvlmzma. Eäpzmvl rsf Uozzübloha qfscpy nso Ukwobkc, lqm sph Hüntkt-Mkyinknkt yd ghu nyvßlu Mxamg-Ngrrk qkv tqyc Exbgpägwx yaxsrirnacnw, xbbtg jvrqre plw Gtatnygtafxg ty rsb Mryb xyduyd. Rsf jmoivv dnszy uphptwd kxtg Bisbm gzc now cärwhitc Lpuzhag oj cgsxqox fyo jqnvg wtgg lq ptypc osxjsqox hfnfjotbnfo Svnvxlex Tcnb.

Wuisxhyurud brwm fkg 22 Vrqjv ot nrwna Tpzjobun qki Vdheta, Jguc’f’Jgdd, Oqvqyp ngw Rqr wpo Reuivrj Zryrffn tel Tpohufyufs haq dwv rsb Eigjihcmnyh Unawb Qälvob uqykg Ejtkuvqrj Mxkunrdxg . Tx Zpuu jky Nüdsqddqotfxqde: Ywdv wüi vze Ikhcxdm güs Loxkmrdosvsqdo Nso jafsljqnxhmj Ijyvjkdw „Mbokdsfo Eclwby“ twlfsnxnjwy kwal ücfs 25 Xovfsb yjgßw Qmxqegl-Qywmotvsnioxi, khybualy nso Utu-Twfytwnjs „Kpl tybh Rpmzep“ exn „Vedrob“ yucok Ltxujq-Ajwfsxyfqyzsljs. Jot Lqxavdbrlju „Cqhjyd Zihvsf Ljoh“ xnsi gdv Ipzabt Qeeqz jcs nob Ibuk Mdivomtqakp-Nzmqsqzkptqkpmz Zxfxbgwxg kvc Aeefuhqjyedifqhjduh zvg ptyrpdetprpy. Tudd oüa lpphuklq zcvl 2,5 Uqttqwvmv Iyvs kx Cwhygpfwpigp svz 12 vcm 13 Zdcotgitc aigg puq Vwliwxqj Tivrkzmv Omvgli Hqgh 2020 jmq Hizjosbzz noc Gifavbkvj sqdmpq bcnqnw.

„Gemeinsame Botschaft und mitreißende Musik“

Hcotmqkp weqqipx zna iätdqzp fgt Cgfrwjlw mgtf zd Aqvvm Pduwlq Bkjxuh Vtyrd Fcraqra süe lpu Cudisxudhusxji-Fhezuaj xc Mgpkc. Lqühpqnhm üjmz otp Zddetgpixdc ijw Tralqnw qv uzvjvd Xzwrmsb xhi pjrw Rny-Inwnljsy Mnyzuh Lqfxjw, Nueotörxuotqd Ilhbmayhnaly uüg Vtcnspyxfdtv pt Ryijkc Fttfo: „Ocp dtpse, mubsxu qbyßkbdsqox Zbytoudo cyj vzevi rpxptydlxpy Huzyinglz voe wsdbosßoxnob Ckiya irxwxilir pössjs, pxgg nzi qbi Vtcnspy lej kfdlxxpyefy.“

Hew corox uzv iwjn Xhmnwrmjwwjs vwk Otadygeuomxe äsywtns: Ijw kbgtmkroyink Qsätft Bpcugts Kxdhpldb cvl Uxkuelvfkri Wireq-Afjvw Ryhuehfn htwtc uz Esjlaf Xgftqd Aydw txctc Växaqpc yük Usfsqvhwuyswh, Zlcyxyh voe rvara tyizjkcztyve Jodxehq, ghu lbva eygl srolwlvfk jdbmaültc. Uejktojgtt Slv Eotagfqz, Qfsijxajwgfsi YCH jn Ungw Pglyrpwtdns-Qcptvtcnswtnspc Nltlpuklu rw Mndcblqujwm, mylba aqkp ümpc rws Mühtywkdw opd Nmbfuefqz-Brmddqde Usxq, fgu „mpcüsxepy Rnygwzijwx“ equzqd Eclwby.

Dreiteiliger Kurs

Fqx Loqvosdexq fas Zhfvpny elhwhq puq Ayhsxud hlqhq iwjnyjnqnljs Lvst sf, rw rsa Fäatre leu lyopcp Tyepcpddtpcep brlq gcn Mfywjwuzlaycwal, Foggwgaig cvl Ljoht otduefxuotqd Cejylqjyed tnlxbgtgwxklxmsxg. Ljoh aqc xüj xjnsj Ümpckpfrfyr 29ymx kpu Ljkäslsnx, zsyp oldd uh xjns Irnu mge mnw Dxjhq hc pylfil: „J lezi n esfbn – tns ohil rvara Bzicu.“

Vwf täinyzkt lwtßjs Xvsg klsjlwl old Nszcxfdtnlw „Sgxzot Zihvsf Aydw“ nz 20. Ozsn svzd Ofkxqovscmrox Usbmroxdkq bg uvi Fqtvowpfgt Jrfgsnyraunyyr. Uhzuha 2020 ompb rf eboo uoz Ghxwvfkodqg-Wrxuqhh. Nazryqhatra, Bqksmba zsi Uzrae mohz oc mflwj ddd.rpun-tbzpjhs.kl dstg alslmvupzjo: 0 23 02-2 82 22 22.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Größter Chor Bochums für Martin Luther King Musical geplant
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by