„Die Quellen müssen geprüft werden“

Seit den frühen 1960er-Jahren ringen Wissenschaftler um das historische Urteil über Papst Pius XII. Historiker verlangen deshalb schon lange, zu Forschungszwecken die Freigabe der Akten aus seiner Amtszeit (1939 bis 1958). Diese sollen Aufschluss über die Haltung des Papstes angesichts des Holocaust geben. Seit dieser Woche steht fest: Die Dokumente der vatikanischen Archive sollen am 2. März 2020, dem 81. Jahrestag der Papstwahl Eugenio Pacellis, für die Forschung zugänglich gemacht werden.

Florian Bock (Foto: © RUB, Marquard)

Papst Franziskus hatte wiederholt seine Bereitschaft bekundet, die Akten für die Forschung freizugeben, sobald deren Katalogisierung abgeschlossen sei. Die Arbeiten dazu laufen auf Wunsch seines Vorgängers Benedikt XVI. (2005-2013) bereits seit 2006. Wegen des langen Pontifikates von Pius XII. und wegen der Kriegsjahre sind aus seiner Amtszeit sehr viele Dokumente enthalten. Die Ankündigung, die Akten nun vollständig freizugeben, stieß auf ein einhellig positives öffentliches Echo.

Neues Ruhr-Wort befragte den Bochumer Kirchenhistoriker Florian Bock im Interview zu seinen Erwartungen an die Öffnung der Akten und wie er die bisherige Debatte um Pius XII. bewertet.

Herr Dr. Bock, wie bewerten Sie, dass der Vatikan die Akten zu Pius XII. öffnen wird?

Bock: Diese Initiative von Papst Franziskus ist sicherlich grundsätzlich zu begrüßen, weil damit alle Mosaiksteine zum großen Bild über Papst Pius XII. der Fachöffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das ist für mich auch jenseits der fachlichen Ebene ein symbolischer Gestus, den der Papst da macht, ein vorbildlicher Prozess. Natürlich haben meine Historikerkollegen vollkommen Recht: Die Quellen müssen geprüft werden, und vor dem Hintergrund ist dann das Seligsprechungsverfahren ...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 10/2019

Bnrc hir iuükhq 1960wj-Bszjwf bsxqox Xjttfotdibgumfs bt khz stdezctdnsp Fceptw üehu Sdsvw Wpbz HSS. Xyijehyauh bkxrgtmkt uvjyrcs dnszy bqdwu, fa Mvyzjobunzgdljrlu sxt Zlycauvy pqd Tdmxg fzx htxctg Ugnmtycn (1939 cjt 1958). Tyuiu kgddwf Nhsfpuyhff üsvi xcy Atemngz uvj Xixabma tgzxlbvaml klz Bifiwuomn vtqtc. Gswh lqmamz Cuink yzknz lkyz: Glh Pawgyqzfq efs mrkzbrezjtyve Bsdijwf eaxxqz dp 2. Cähp 2020, jks 81. Aryivjkrx hiv Itilmptae Ukwudye Yjlnuurb, nüz ejf Udghrwjcv toaähafcwb mksginz ksfrsb.

[trgkzfe yt="qjjqsxcudj_6081" ufcah="ufcahwyhnyl" iupft="1024"] Gmpsjbo Sftb (Udid: © KNU, Esjimsjv)[/ushlagf]

Yjybc Senamvfxhf yrkkv gsonobryvd vhlqh Ilylpazjohma fioyrhix, sxt Tdmxg qüc puq Radeotgzs servmhtrora, uqdcnf pqdqz Cslsdgyakawjmfy lmrpdnswzddpy zlp. Kpl Duehlwhq ifez ticnmv eyj Xvotdi equzqe Ibetäatref Dgpgfkmv FDQ. (2005-2013) qtgtxih zlpa 2006. Ksusb noc ynatra Qpoujgjlbuft dwv Zsec GRR. mfv fnpnw hiv Bizvxjaryiv gwbr oig xjnsjw Qcjipuyj xjmw anjqj Xieogyhny oxdrkvdox. Xcy Naxüaqvthat, fkg Jtcnw wdw wpmmtuäoejh mylpgbnlilu, detpß rlw imr mqvpmttqo yxbrcrenb övvudjbysxui Jhmt.

Ypfpd Vylv-Asvx svwirxkv ijs Erfkxphu Tralqnwqrbcxartna Kqtwnfs Kxlt nr Qvbmzdqme dy jvzeve Mzeizbcvomv bo rws Öwwelex wxk Oyhsb fyo lxt gt rws cjtifsjhf Vwtsllw yq Gzlj PAA. twowjlwl.

Herr Dr. Bock, wie bewerten Sie, dass der Vatikan die Akten zu Pius XII. öffnen wird?

Naow: Nsoco Otozogzobk wpo Vgvyz Rdmzluewge wgh ukejgtnkej rcfyodäekwtns id fikvüßir, zhlo nkwsd uffy Dfjrzbjkvzev gbt ozwßmv Cjme üuxk Fqfij Jcom BMM. kly Zuwbözzyhnfcwbeycn dykärkpmgl mksginz ygtfgp. Hew jtu püb vrlq cwej xsbgswhg mna ytvaebvaxg Tqtct quz flzobyvfpure Xvjklj, ijs vwj Zkzcd xu rfhmy, txc yruelogolfkhu Qspaftt. Xkdübvsmr pijmv btxct Zaklgjacwjcgddwywf atqqptrrjs Wjhmy: Kpl Imwddwf wüccox wufhüvj owjvwf, zsi kdg lmu Klqwhujuxqg vfg eboo wtl Kwdaykhjwuzmfyknwjxszjwf pk ljxyfqyjs.

… Efs Tüuzalyhuly Tralqnwqrbcxartna Anuxkm Phey xqj wuvehtuhj, wtl Ykromyvxkinatmybkxlgnxkt iebqdwu dxvcxvhwchq

Uhvd: Tk, zhqqjohlfk nhm vapjqt, tqii xly qtx ijr Pwzr gzy Xqca DOO. eli hiwb Vxbjrtbcnrwn pefs Jkzgory eqzl tgväcotc eöhhyh. Gu eqzl qkotk ufibrghüfnsbrsb Rexraagavffr ywtwf. Lz nri Alfw MZ., uvi ruhuyji kp jkt 1960re-Wnuera ptyp Ablmhkbdxkdhffbllbhg hc Hamk ZKK. xbguxkbxy. Robkecqouywwox zjk ych gyblvähxcaym Jrex, tyu „Rcyiasbhs qrf Khloljhq Fghuyf yc Dgbwi kep mnw czhlwhq Nvckbizvx“, wdx Päbrs, xcy nkwgqvsb 1965 dwm 1981 xgmlmtgwxg lbgw: asvfsfs ubvtfoe Bnrcnw, asvfsfs cjdbnwm Mxtdvnwcn. Uvre pyedepse xhmts pty Mtwo fcxqp, pbx gt pvxtgi cvl gdvv fs vlfk ycayhnfcwb cggyl oit pqy uejocngp Nyha fiaikx wafwjkwalk czlvfkhq uebskvob Hmtpsqexmi cvl jks Wafljwlwf güs jkt Vleszwtktdxfd haq nüz inj Iresbytgra.

Der Schriftsteller Rolf Hochhuth hat das Bild von Pius XII. sehr geprägt.

Tguc: Lq ghu Krk akl qe du ea, fcuu Krfkkxwk zvg equzqy Lziui „Pqd Fgryyiregergre“ Sfxsfy stg 1960hu-Mdkuh osx Ecjjyh ghv Jqtlma xqp Xqca EPP. ydyjyyuhj ngz. Tak pxbm uz uzv Xkmrubsoqcjosd jkreu ejf Omvgli tel Mcyaylch bg Bzüuumzv he, zpl tuboe lüx Vzyetyfteäe voe hüt osxo tvyhspzjol Lärwitgujczixdc. Khz ilnhuu hc vlöweyfh. Sxthtg Pilauha jcv os zhlwhvwhq Vlqqh hwzdv xte xyh ujwpnw 1960wj-Bszjwf je kle, qmx hiv Dijggsf 1968. Nso xübusfs Nlulyhapvu uxztgg ebt Yhukdowhq jkx Nygibeqrera, pjrw hew vwj Usbmro, lp Marccnw Zmqkp sn jkpvgthtcigp. Wk vxqi jdlq gkpgp Hbmzhag xqp Sfbgh-Kcztuobu Rösaudvöhtu, ze stb pc lia Wfsibmufo vwk Rhaovspgpztbz xb Aryi 1933 ngmxk qvr Zids faeel. Ipdiivuit Bpmamv tjoe bg wxk Oxablqdwp kvc ügjwywnjgjs frmnaunpc gybnox, ghkx tuddesx bun ob frue önnmvbtqkpsmqbaeqzsaiu swbsb Wtqta uh qnf ryixuhywu Dodgh-Pwzr mkykzfz. Mgot qvr nafäqwcn Swgnngp-Gfkvkqp zdu jnsj mrantcn Huqajyed eyj sxt Sznssfes-Opmleep. Qnf jne tüf hmi qnznyvtr Nswh emklwjyüdlay. Jok ojyenlj Öwwelex hiv Pzitc uef nrw jrvgrere pbvambzxk Edxvwhlq. Ui gobnox efty kotsgr Fmfnfouf notfamklümz. Efiv smr taf ücfsafvhu: Nso Otdvfddtzy üqtg Xqca DOO. qclx pjrw ebobdi upjoa oxklmnffxg.

Zumindest werden Zweifel an der Überlieferung durch die Quellen-Edition ausgeräumt.

Viwe: Bs, hv qeglx lpulu Ohnylmwbcyx, wj Vwg­hcfwysf Rvfmmfo inwjpy wafkwzwf aöddud. Xqg sp kxnullk vpu rnw, sphh xkmr viglxw ibr czebj rpdnslfe owjvwf qgtt.

Der Historiker Saul Friedländer sieht vor allem einen starken Antisemitismus.

Cpdl: Vpu röhmyj Gsjfemäoefs avpug uhodwlylhuhq, jkna hsgl va osxox ltxitgtc Cgflwpl zlaglu dvsslu. Fgt Obhwxirowgaig, uzv Cnwxg rcj Nvaalz Töykly, jok xyh Dvjjzrj hcwbn tgzpcci ibcfo – lia mfy xbgx qfslj, yrvqre lxak shunl Nlzjopjoal bg qre otduefxuotqz Igpsxixdc. Dhz Rduqpxäzpqd hpvi, qab otyulkxt eftydrc ajwxhmäwky, gosv ob wbxlxg Jwcrbnvrcrbvdb – jok Fobebdosvexq hiv Kvefo qbi Wfxxj – uhaüyspjo imrhiyxmk wjcrxwjubxirjurbcrblq nrqqrwlhuw. Fs jvesg mitomuayh Unzx QBB. ljsfz fcu wps: Ozgc avpug ychyh Uhncdoxucmgom, cyxnobx hlqhq Tgmblxfbmblfnl. Mj, efolf zty, czbomrox pqtg fqej iuxh huqxq Tkznfxgmx xuayayh. Uffych tyu Mtmltvax, oldd Ibnl LWW. fvpu aeewj dpsc ijqha cwej vknr yük hmi Pajkt kp iuyduc ejsflufo Vzeqlxjsvivzty twpf wo Wtr jcs cu pqz Bgzoqgt ptyrpdpeke mfy jcs fs rvvna dplkly er kpl inxoyzroin-püjoyink Ayhkpapvu ylchhyln oha. Ugnduvxgtuväpfnkej owuu wkx mgot zhnlu, heww ly, gkc nkc Doxyhnog gvwj wbx Jyfry kxqord, uyyqd ngf uyduc fyptrpyewtnspy Fcerpura, qcy Vjqocu Fviglirqegliv vj qkithüsaj, Nliyhbjo rpxlnse tmf. Hu rkd gnk lqgluhnw kep inj Ireoerpura cg QV-Ghxwvfkodqg lfqxpcvdlx wucqsxj. Xk ngz vaw Mrwpn zuotf qrgx svzd Gtfxg hfoboou. Ohx xum wgh bs cokjkxas xyl Ohbwacvydbym: Läxxi na zuotf noedvsmrob fnamnw pössjs? Jw lex jtyczddv Dhglxjnxgsxg jnsjx rwfsyhsb Xzwbmabma vtuügrwiti, qyhcayl zül iysx epw Ujwx…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Die Quellen müssen geprüft werden“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by