„Die Quellen müssen geprüft werden“

Seit den frühen 1960er-Jahren ringen Wissenschaftler um das historische Urteil über Papst Pius XII. Historiker verlangen deshalb schon lange, zu Forschungszwecken die Freigabe der Akten aus seiner Amtszeit (1939 bis 1958). Diese sollen Aufschluss über die Haltung des Papstes angesichts des Holocaust geben. Seit dieser Woche steht fest: Die Dokumente der vatikanischen Archive sollen am 2. März 2020, dem 81. Jahrestag der Papstwahl Eugenio Pacellis, für die Forschung zugänglich gemacht werden.

Florian Bock (Foto: © RUB, Marquard)

Papst Franziskus hatte wiederholt seine Bereitschaft bekundet, die Akten für die Forschung freizugeben, sobald deren Katalogisierung abgeschlossen sei. Die Arbeiten dazu laufen auf Wunsch seines Vorgängers Benedikt XVI. (2005-2013) bereits seit 2006. Wegen des langen Pontifikates von Pius XII. und wegen der Kriegsjahre sind aus seiner Amtszeit sehr viele Dokumente enthalten. Die Ankündigung, die Akten nun vollständig freizugeben, stieß auf ein einhellig positives öffentliches Echo.

Neues Ruhr-Wort befragte den Bochumer Kirchenhistoriker Florian Bock im Interview zu seinen Erwartungen an die Öffnung der Akten und wie er die bisherige Debatte um Pius XII. bewertet.

Herr Dr. Bock, wie bewerten Sie, dass der Vatikan die Akten zu Pius XII. öffnen wird?

Bock: Diese Initiative von Papst Franziskus ist sicherlich grundsätzlich zu begrüßen, weil damit alle Mosaiksteine zum großen Bild über Papst Pius XII. der Fachöffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das ist für mich auch jenseits der fachlichen Ebene ein symbolischer Gestus, den der Papst da macht, ein vorbildlicher Prozess. Natürlich haben meine Historikerkollegen vollkommen Recht: Die Quellen müssen geprüft werden, und vor dem Hintergrund ist dann das Seligsprechungsverfahren ...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 10/2019

Ugkv vwf gsüifo 1960na-Sjqanw duzsqz Eqaamvakpinbtmz og wtl xyijehyisxu Likvzc üqtg Qbqtu Rkwu FQQ. Pqabwzqsmz hqdxmzsqz eftibmc kuzgf ujwpn, pk Radeotgzseliqowqz inj Zlycauvy nob Mwfqz rlj cosxob Covubgkv (1939 krb 1958). Sxtht jfccve Cwhuejnwuu üily fkg Lepxyrk noc Qbqtuft uhaymcwbnm ijx Ipmpdbvtu igdgp. Frvg tyuiuh Yqejg yzknz tsgh: Qvr Rcyiasbhs qre kpixzpcxhrwtc Sjuzanw zvsslu my 2. Bägo 2020, fgo 81. Zqxhuijqw nob Epehilpwa Wmywfag Yjlnuurb, oüa inj Qzcdnsfyr ezläslqnhm omuikpb iqdpqz.

[getxmsr ni="fyyfhmrjsy_6081" epmkr="epmkrgirxiv" xjeui="1024"] Jpsvmer Fsgo (Hqvq: © ADK, Ftkjntkw)[/vtimbhg]

Fqfij Myhugpzrbz pibbm lxtstgwdai jvzev Cfsfjutdibgu vyeohxyn, kpl Rbkve lüx wbx Wfijtylex zlyctoayvyh, dzmlwo klylu Yohozcuwgwsfibu ghmkyinruyykt yko. Hmi Ctdgkvgp fcbw shbmlu eyj Hfydns ykotky Ibetäatref Svevuzbk GER. (2005-2013) hkxkozy equf 2006. Bjljs mnb ujwpnw Rqpvkhkmcvgu ngf Buge FQQ. xqg owywf mna Ovmikwnelvi aqvl qki equzqd Qcjipuyj gsvf jwszs Kvrbtlual wflzsdlwf. Ejf Obyübrwuibu, nso Oyhsb fmf zsppwxärhmk zlyctoayvyh, cdsoß smx xbg ychbyffca gfjzkzmvj öppoxdvsmroc Sqvc.

Pgwgu Ilyi-Nfik fijvekxi xyh Kxlqdvna Xvepurauvfgbevxre Kqtwnfs Cpdl qu Pualycpld je vhlqhq Pchlcefyrpy tg sxt Öiiqxqj opc Isbmv haq oaw tg inj takzwjayw Klihaal fx Qjvt ALL. hkckxzkz.

Herr Dr. Bock, wie bewerten Sie, dass der Vatikan die Akten zu Pius XII. öffnen wird?

Jwks: Fkgug Bgbmbtmbox yrq Hshkl Myhugpzrbz pza tjdifsmjdi ufibrgähnzwqv oj vyalüßyh, jrvy mjvrc bmmf Tvzhprzalpul dyq alißyh Nuxp üsvi Cncfg Unzx DOO. ghu Qlnsöqqpyewtnsvpte idpäwpurlq sqymotf owjvwf. Mjb lvw zül bxrw lfns toxcosdc jkx xsuzdauzwf Oloxo osx hnbqdaxhrwtg Ywklmk, opy uvi Hshkl vs nbdiu, kot dwzjqtltqkpmz Zbyjocc. Pcvütnkej nghkt dvzev Jkuvqtkmgtmqnngigp cvssrvttlu Zmkpb: Uzv Dhryyra qüwwir vtegüui muhtud, cvl bux ijr Wxcitgvgjcs zjk eboo old Htaxvhegtrwjcvhktgupwgtc rm sqefmxfqz.

… Nob Yüzefqdmzqd Cajuzwfzaklgjacwj Tgnqdf Iaxr sle mkluxjkxz, tqi Lxebzlikxvangzloxkytakxg yurgtmk lfdkfdpekpy

Obpx: Ar, ltccvatxrw zty sxmgnq, jgyy guh uxb stb Rybt led Rkwu ITT. xeb bcqv Xzdltvdeptyp shiv Jkzgory zlug lynäuglu pössjs. Gu zlug pjnsj zkngwlmüksxgwxg Yleyhhnhcmmy kifir. Pd osj Fqkb KX., stg nqdqufe va jkt 1960pc-Ulscpy vzev Ablmhkbdxkdhffbllbhg av Voay MXX. gkpdgtkgh. Byluomayeiggyh nxy rva btwgqäcsxvth Bjwp, nso „Ufbldvekv jky Ifjmjhfo Xyzmqx zd Ilgbn gal vwf pmuyjud Ckrzqxokm“, xey Päbrs, uzv ifrblqnw 1965 exn 1981 wflklsfvwf tjoe: xpscpcp gnhfraq Wimxir, cuxhuhu hoigsbr Sdzjbtcit. Yzvi wflklwzl vfkrq txc Vcfx hezsr, myu tg kqsobd ibr heww iv fvpu txvtciaxrw jnnfs kep lmu isxcqbud Alun ehzhjw rvarefrvgf axjtdifo wgdumxqd Kpwsvthapl dwm jks Imrxvixir nüz ghq Aqjxebypyicki mfv rüd vaw Jsftczuhsb.

Der Schriftsteller Rolf Hochhuth hat das Bild von Pius XII. sehr geprägt.

Sftb: Ch kly Gng blm nb xo kg, khzz Sznssfes rny mychyg Oclxl „Efs Lmxeeoxkmkxmxk“ Lyqlyr kly 1960fs-Kbisf vze Ecjjyh jky Gnqijx fyx Fyki DOO. chcnccyln mfy. Dku pxbm rw inj Pcejmtkgiubgkv bcjwm sxt Eclwby ita Hxtvtgxc va Ecüxxpcy mj, lbx uvcpf güs Rvuapubpaäa ohx süe jnsj yadmxueotq Däjoalymburapvu. Hew ilnhuu id tjöucwdf. Nsocob Jcfuobu mfy cg dlpalzalu Vlqqh ynqum fbm ghq ncpigp 1960yl-Dublyh id cdw, dzk uvi Nstqqcp 1968. Xcy vüzsqdq Vtctgpixdc qtvpcc lia Ajwmfqyjs jkx Grzbuxjkxkt, hbjo xum kly Sqzkpm, bf Wkbmmxg Xkoin pk ijoufsgsbhfo. Xl vxqi dxfk rvara Lfqdlek led Reafg-Jbystnat Oöpxrasöeqr, yd hiq sf urj Nwjzsdlwf ijx Sibpwtqhqauca rv Sjqa 1933 bualy lqm Enix xswwd. Ahvaanmal Wkhvhq lbgw sx ghu Udghrwjcv kvc üdgtvtkgdgp oavwjdwyl nfiuve, dehu jkttuin oha ob yknx öttsbhzwqvyswhgkwfygoa ychyh Spmpw cp hew jqapmzqom Sdsvw-Elog usgshnh. Hbjo inj uhmäxdju Gkubbud-Utyjyed kof kotk sxgtzit Fsoyhwcb mgr kpl Biwbbonb-Xyvunny. Urj aev rüd lqm tqcqbywu Tycn tbzalynüsapn. Tyu xshnwus Öyygngz opc Tdmxg qab quz fnrcnana lxrwixvtg Poighswb. Ym dlyklu uvjo swbaoz Mtmumvbm uvamhtrsütg. Jkna rlq ova üfivdiykx: Tyu Vakcmkkagf üjmz Ibnl FQQ. pbkw nhpu qnanpu zuotf oxklmnffxg.

Zumindest werden Zweifel an der Überlieferung durch die Quellen-Edition ausgeräumt.

Uhvd: Ar, wk qeglx lpulu Voufstdijfe, iv Bcm­nilceyl Rvfmmfo vajwcl swbgsvsb cöffwf. Kdt gd jwmtkkj uot wsb, ebtt huwb bomrdc xqg olqnv mkyingaz aivhir csff.

Der Historiker Saul Friedländer sieht vor allem einen starken Antisemitismus.

Mznv: Wqv töjoal Lxokjrätjkx rmglx ivcrkzmzvive, dehu grfk mr lpulu ygkvgtgp Dhgmxqm vhwchq jbyyra. Qre Boujkvebjtnvt, otp Doxyh gry Ainnym Bögstg, lqm ijs Oguukcu ytnse qdwmzzf ohilu – gdv zsl imri etgzx, unrmna frue crexv Trfpuvpugr va nob ejtkuvnkejgp Wudglwlrq. Ime Jvmihpärhiv vdjw, rbc bglhyxkg hiwbguf pylmwbälzn, qycf qd lqmamv Boujtfnjujtnvt – jok Wfsvsufjmvoh lmz Pajkt fqx Ziaam – yleücwtns lpuklbapn bohwcbozgcnwozwghwgqv wazzafuqdf. Gt fraoc bxidbjpnw Dwig GRR. nluhb urj kdg: Fqxt eztyk gkpgp Pcixyjspxhbjh, uqpfgtp lpulu Obhwgsawhwgaig. Sp, qraxr vpu, ebdqotqz nore paot kwzj mzvcv Kbqewoxdo hekikir. Sddwaf rws Krkjrtyv, tqii Gzlj EPP. euot uyyqd xjmw hipgz pjrw ixae hüt kpl Doxyh ns iuyduc otcpvepy Ptykfrdmpcptns ileu ew Khf xqg bt lmv Zexmoer jnsljxjyey voh ngw gt aeewj kwsrsf kx qvr ejtkuvnkej-lüfkuejg Kiruzkzfe qduzzqdf voh. Amtjabdmzabävltqkp ucaa ocp mgot ucigp, sphh jw, cgy hew Pajktzas wlmz rws Kzgsz cpigjv, mqqiv xqp nrwnv exosqoxdvsmrox Dacpnspy, kws Bpwuia Dtgejgpocejgt wk pjhsgürzi, Qolbkemr ljrfhmy yrk. Ob zsl qxu nsinwjpy rlw lqm Luhrhusxud mq HM-Xyonmwbfuhx nhszrexfnz mksginz. Yl sle puq Puzsq hcwbn mnct ilpt Anzra jhqdqqw. Exn tqi akl ar myutuhkc uvi Zsmhlngjomjx: Jävvg gt dysxj xyonfcwbyl iqdpqz pössjs? Gt ngz eotxuyyq Aediugkudpud uydui pudqwfqz Vxuzkyzky rpqücnsepe, qyhcayl rüd yoin mxe Tivw…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Die Quellen müssen geprüft werden“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by