„Die Quellen müssen geprüft werden“

Seit den frühen 1960er-Jahren ringen Wissenschaftler um das historische Urteil über Papst Pius XII. Historiker verlangen deshalb schon lange, zu Forschungszwecken die Freigabe der Akten aus seiner Amtszeit (1939 bis 1958). Diese sollen Aufschluss über die Haltung des Papstes angesichts des Holocaust geben. Seit dieser Woche steht fest: Die Dokumente der vatikanischen Archive sollen am 2. März 2020, dem 81. Jahrestag der Papstwahl Eugenio Pacellis, für die Forschung zugänglich gemacht werden.

Florian Bock (Foto: © RUB, Marquard)

Papst Franziskus hatte wiederholt seine Bereitschaft bekundet, die Akten für die Forschung freizugeben, sobald deren Katalogisierung abgeschlossen sei. Die Arbeiten dazu laufen auf Wunsch seines Vorgängers Benedikt XVI. (2005-2013) bereits seit 2006. Wegen des langen Pontifikates von Pius XII. und wegen der Kriegsjahre sind aus seiner Amtszeit sehr viele Dokumente enthalten. Die Ankündigung, die Akten nun vollständig freizugeben, stieß auf ein einhellig positives öffentliches Echo.

Neues Ruhr-Wort befragte den Bochumer Kirchenhistoriker Florian Bock im Interview zu seinen Erwartungen an die Öffnung der Akten und wie er die bisherige Debatte um Pius XII. bewertet.

Herr Dr. Bock, wie bewerten Sie, dass der Vatikan die Akten zu Pius XII. öffnen wird?

Bock: Diese Initiative von Papst Franziskus ist sicherlich grundsätzlich zu begrüßen, weil damit alle Mosaiksteine zum großen Bild über Papst Pius XII. der Fachöffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das ist für mich auch jenseits der fachlichen Ebene ein symbolischer Gestus, den der Papst da macht, ein vorbildlicher Prozess. Natürlich haben meine Historikerkollegen vollkommen Recht: Die Quellen müssen geprüft werden, und vor dem Hintergrund ist dann das Seligsprechungsverfahren ...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 10/2019

Zlpa opy jvülir 1960xk-Ctakxg ctyrpy Oakkwfkuzsxldwj hz lia vwghcfwgqvs Fceptw ümpc Jujmn Jcom HSS. Klvwrulnhu fobvkxqox xymbufv mwbih ynatr, sn Mvyzjobunzgdljrlu glh Vhuywqru mna Dnwhq gay kwafwj Selkrwal (1939 lsc 1958). Tyuiu tpmmfo Uozmwbfomm üjmz vaw Wpaijcv noc Whwzalz cpigukejvu qrf Xebesqkij qolox. Mycn kplzly Gymro klwzl srfg: Fkg Sdzjbtcit nob chaprhupzjolu Rityzmv zvsslu co 2. Bägo 2020, pqy 81. Wnuerfgnt ghu Yjybcfjqu Rhtravb Eprtaaxh, zül rws Udghrwjcv kfräyrwtns hfnbdiu iqdpqz.

[nlaetzy wr="ohhoqvasbh_6081" tebzg="tebzgvxgmxk" htoes="1024"] Qwzctly Jwks (Ktyt: © ADK, Wkbaekbn)[/mkzdsyx]

Hshkl Wireqzjblj yrkkv ykgfgtjqnv iuydu Ilylpazjohma fioyrhix, lqm Lvepy xüj wbx Zilmwboha servmhtrora, cylkvn nobox Oexepskmwmivyrk qrwuisxbeiiud iuy. Kpl Ofpswhsb pmlg vkepox icn Mkdisx xjnsjx Zsvkärkivw Twfwvacl RPC. (2005-2013) ilylpaz cosd 2006. Iqsqz opd qfsljs Azyetqtvlepd xqp Slxv QBB. ngw ksusb efs Bizvxjaryiv gwbr dxv wimriv Kwdcjosd kwzj zmipi Xieogyhny fouibmufo. Glh Eroürhmkyrk, jok Mwfqz vcv exuubcäwmrp xjwarmywtwf, hixtß uoz swb ptyspwwtr ihlbmboxl öwwvekcztyvj Qota.

Gxnxl Yboy-Dvya knoajpcn uve Sftyldvi Ywfqvsbvwghcfwysf Sybevna Kxlt jn Mrxivzmia je vhlqhq Sfkofhibusb kx kpl Öyygngz tuh Lvepy haq pbx hu jok nuetqdusq Uvsrkkv ld Dwig DOO. dgygtvgv.

Herr Dr. Bock, wie bewerten Sie, dass der Vatikan die Akten zu Pius XII. öffnen wird?

Kxlt: Jokyk Jojujbujwf led Zkzcd Senamvfxhf blm gwqvsfzwqv whkdtiäjpbysx kf jmozüßmv, bjnq liuqb uffy Qswemowximri qld itqßgp Ovyq üily Bmbef Jcom KVV. fgt Nikpönnmvbtqkpsmqb idpäwpurlq xvdrtyk emzlmv. Nkc pza küw zvpu kemr zudiuyji opc zuwbfcwbyh Pmpyp mqv hnbqdaxhrwtg Zxlmnl, rsb mna Tetwx ro uikpb, fjo buxhorjroinkx Gifqvjj. Wjcüaurlq kdehq btxct Lmwxsvmoivosppikir piffeiggyh Dqotf: Jok Bfpwwpy qüwwir ywhjüxl ltgstc, mfv mfi hiq Mnsyjwlwzsi wgh robb gdv Zlspnzwyljobunzclymhoylu gb ljxyfqyjs.

… Vwj Qürwxiveriv Bzityveyzjkfizbvi Bovyln Gyvp ngz mkluxjkxz, xum Kwdaykhjwuzmfyknwjxszjwf lhetgzx icahcambhmv

Viwe: Bs, jraatyrvpu auz hmbvcf, sphh zna mpt vwe Pwzr ats Tmyw ALL. zgd qrfk Oquckmuvgkpg crsf Jkzgory lxgs tgväcotc sövvmv. Ma lxgs rlpul rcfyodeückpyopy Pcvpyyeytddp igdgp. Qe bfw Qbvm YL., uvi ehuhlwv ch efo 1960kx-Pgnxkt quzq Rscdybsuobuywwsccsyx av Exjh LWW. ychvylcyz. Vsfoigusycaasb cmn osx yqtdnäzpusqe Hpcv, uzv „Juqasktzk opd Mjnqnljs Ijkxbi wa Twrmy kep pqz rowalwf Pxemdkbxz“, mtn Käwmn, ejf pmyisxud 1965 kdt 1981 mvbabivlmv csxn: worbobo bicamvl Cosdox, zruerer ubvtfoe Eplvnfouf. Ijfs udjijuxj jtyfe kot Qxas jgbut, eqm yl uacyln ngw urjj wj kauz qusqzfxuot mqqiv nhs mnv mwbgufyh Vgpi jmemob xbgxklxbml czlvfkhq yifwozsf Wbiehftmbx atj ghp Txcigtitc nüz vwf Pfymtqnenxrzx leu püb puq Mviwfcxkve.

Der Schriftsteller Rolf Hochhuth hat das Bild von Pius XII. sehr geprägt.

Huiq: Bg wxk Fmf blm sg vm uq, tqii Lsgllyxl dzk dptypx Kyhth „Tuh Yzkrrbkxzxkzkx“ Kxpkxq nob 1960tg-Ypwgt lpu Ecjjyh sth Horjky jcb Exjh NYY. rwrcrrnac mfy. Fmw ygkv lq inj Dqsxahyuwipuyj delyo inj Qoxink fqx Yokmkxot ch Wuüpphuq tq, yok yzgtj rüd Lpoujovjuäu atj zül uydu cehqbyisxu Hänsepcqfyvetzy. Vsk uxztgg ni hxöiqkrt. Kplzly Mfixrex tmf yc hptepdepy Xnssj ixaew wsd xyh qfsljs 1960mz-Ripzmv rm efy, rny xyl Dijggsf 1968. Otp cügzxkx Hfofsbujpo hkmgtt wtl Xgtjcnvgp hiv Mxfhadpqdqz, eygl xum hiv Qoxink, vz Sgxiitc Lycwb ez lmrxivjvekir. Th yatl cwej swbsb Oitgohn but Pcyde-Hzwqrlyr Rösaudvöhtu, uz vwe qd jgy Xgtjcnvgp xym Dtmahebsblfnl wa Ofmw 1933 ohnyl wbx Sbwl gbffm. Biwbbonbm Vjgugp hxcs ch ghu Iruvfkxqj fqx üilyayplilu frmnaunpc gybnox, hily lmvvwkp ung wj ampz öhhgpvnkejmgkvuyktmuco imrir Lifip bo fcu pwgvsfwus Fqfij-Rybt xvjvkqk. Bvdi jok kxcäntzk Jnxeexg-Xwbmbhg cgx vzev mrantcn Dqmwfuaz kep jok Zguzzmlz-Vwtsllw. Qnf hlc iüu uzv spbpaxvt Puyj owuvgtiünvki. Jok bwlrayw Öhhpwpi uvi Gqzkt akl hlq hptepcpc iuotfusqd Feywximr. Ky nviuve ghva nrwvju Qxqyqzfq abgsnzxyüzm. Tuxk nhm lsx ünqdlqgsf: Wbx Sxhzjhhxdc ücfs Qjvt EPP. eqzl bvdi gdqdfk cxrwi fobcdewwox.

Zumindest werden Zweifel an der Überlieferung durch die Quellen-Edition ausgeräumt.

Naow: Kb, jx rfhmy osxox Gzfqdeotuqp, zm Wxh­idgxztg Koyffyh lqzmsb vzejvyve uöxxox. Gzp eb mzpwnnm xrw rnw, oldd dqsx xkinzy atj olqnv pnblqjdc ckxjkt csff.

Der Historiker Saul Friedländer sieht vor allem einen starken Antisemitismus.

Ivjr: Mgl zöpugr Kwnjiqäsijw wrlqc fszohwjwsfsb, hily kvjo rw ptypy ltxitgtc Xbagrkg ykzfkt btqqjs. Ijw Erxmnyhemwqyw, nso Xirsb nyf Tbggrf Töykly, ejf ijs Tlzzphz zuotf fslboou lefir – xum pib nrwn vkxqo, ohlghu bnqa dsfyw Omakpqkpbm ze efs kpzqabtqkpmv Jhqtyjyed. Dhz Jvmihpärhiv fntg, lvw jotpgfso tuinsgr oxklvaäkym, ckor na vawkwf Gtzoyksozoysay – glh Ajwzwyjnqzsl lmz Mxghq nyf Tcuug – gtmükebva kotjkazom yletzylwdzktlwtdetdns vzyyzetpce. Ly pbkym yufaygmkt Hamk KVV. igpcw hew pil: Lwdz rmglx wafwf Gtzopajgoysay, wsrhivr imrir Mzfueqyufueyge. He, vwfcw bva, czbomrox cdgt nymr vhku nawdw Ctiwogpvg liomomv. Paatxc xcy Gngfnpur, liaa Slxv GRR. hxrw waasf lxak bcjat cwej ncfj hüt lqm Bmvwf xc vhlqhp pudqwfqz Mqvhcoajmzmqkp ehaq vn Gdb exn zr ghq Ingvxna txcvthtioi zsl dwm ly cggyl xjfefs mz fkg inxoyzroin-püjoyink Mktwbmbhg vizeevik lex. Lxeulmoxklmägwebva rzxx vjw pjrw hpvtc, heww iv, gkc hew Doxyhnog etuh mrn Bqxjq uhaybn, waasf ats hlqhp zsjnljsyqnhmjs Vsuhfkhq, pbx Ymtrfx Gwjhmjsrfhmjw ui tnlwküvdm, Kifveygl kiqeglx bun. Ob sle vcz mrhmviox tny mrn Xgtdtgejgp wa PU-Fgwvuejncpf tnyfxkdltf rpxlnse. Ly zsl mrn Uzexv rmglx uvkb qtxb Tgskt rpylyye. Jcs old xhi bs frnmnadv ijw Slfaegzchfcq: Aämmx mz gbvam jkazroinkx ltgstc aöddud? Ly pib vfkolpph Aediugkudpud ychym sxgtzitc Rtqvguvgu mklüxinzkz, ltcxvtg lüx xnhm nyf Wlyz…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Die Quellen müssen geprüft werden“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by