„Die Quellen müssen geprüft werden“

Seit den frühen 1960er-Jahren ringen Wissenschaftler um das historische Urteil über Papst Pius XII. Historiker verlangen deshalb schon lange, zu Forschungszwecken die Freigabe der Akten aus seiner Amtszeit (1939 bis 1958). Diese sollen Aufschluss über die Haltung des Papstes angesichts des Holocaust geben. Seit dieser Woche steht fest: Die Dokumente der vatikanischen Archive sollen am 2. März 2020, dem 81. Jahrestag der Papstwahl Eugenio Pace
Bitte registrieren Sie sich hier, um diesen Beitrag weiterlesen zu können. Falls Sie bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an. Vielen Dank!