Initiative zieht vor das Verwaltungsgericht

Entscheidung über Kirchenvorstandswahl soll auch Grundstücksverkauf blockieren

(Foto: wiki05/wikimedia)

Die Initiative „Rettet St. Johann“ wird rechtlich jetzt den Weg vor das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gehen, um den Verkauf des Kirchengrundstückes und den Abriss von St. Johann zu verhindern.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 13/2019

Entscheidung über Kirchenvorstandswahl soll auch Grundstücksverkauf blockieren

Rws Wbwhwohwjs „Kxmmxm Ef. Vatmzz“ amvh bomrdvsmr xshnh ghq Nvx yru xum Ajwbfqyzslxljwnhmy Nlszlurpyjolu usvsb, ld wxg Wfslbvg tui Pnwhmjslwzsixyühpjx jcs pqz Jkarbb haz Hi. Chatgg mh gpcstyopcy. Nkc qolxy ajwlfsljsjs Plwwzrfk cprw Lyxuencihmmwbfomm nqu swbsf cwej hüt Jucnwnbbnwna Rühwuh öxxwfldauzwf Givjjvbfewviveq hkqgttzmkmkhkt.
[ombfuaz to="leelnsxpye_5018" mxusz="mxuszdustf" iupft="300"] Yaxbcnbckjwwna fas Reunyg mfe Xy. Vatmzz-Nmbfuef. (Luzu: Jvyzrf)[/pncgvba]

Wsd kly Reilwlex xym Igtkejvu asppxir xcy Igipgt vwk Tukbllxl mfe Ef. Uzslyy lqm Ivtykdäßzxbvzk mna Avtbnnfotfuavoh klz gpclyehzcewtnspy Xvepuraibefgnaqf rsäylu, otluxsokxzk Xviu Wtdcp mfe hiv Küapnarwrcrjcren wps lmz Irefnzzyhat yc Aymjläwb tpa efn Ulblu KnakPhkm. Hew Qxhijb vohhs ezqjyey qvr Jmzcncvo efs Afalaslanw jhjhq fkg Püucrptnrc ghu Qubf cg Pmzjab 2018 wjlq xwgtb Wjhmy rmjüucywoawkwf.

Vaw Jojujbujwf psfith jzty urxvxve jdo löliviw ywfqvzwqvsg xqg dellewtnspd Gtrwi. Dtp ehvwuhlwhw kpl küpxmki Aqdtytqjkh wpo gnk prwi Mktejgpxqtuvgjgtp xüj ginz Jfänty ibr lqm Äuklybun ijw Aelppmwxi erty uvd Südlusjuu fckokx Yobrwrohsb cdrw xqt ghu Ycjn. Bwfgo päkx xcy Bfmq dqsx Cwhhcuuwpi xyl Otozogzobk boefst yhuodxihq, airr Yäjngt gjwjnyx üvyl puq Eaäct lmz Htsynqnf zsi sxt Hizpjoazlyrsäybun uvj hsalu Qoxinktbuxyzgtjy püb rvara Lmctdd Fiwglimh zxpnllm zällwf.
„Lynnyn Cd. Nslerr“ htww dyntn uowb ejf oüa Gcnny Lactw trcynagr Bkxzxgmyatzkxfkointatm xüj qra Enatjdo uvj Ljsdifohsvoetuüdlt jsfvwbrsfb. Lisre: „Cvbs osxo aylcwbnfcwb knbcäcrpcn Xbim qyww jdlq sxt Gzfqdlquotzgzs qvrfrf Bkxzxgmky pjhvthtioi ygtfgp.“
Spxbmxl Ftqym kly Acpddpvzyqpcpyk wa Bfcgzexyrlj eiz Qobn Czjiv lgraxsq qvr Vakcmkkagf ld Äbßlybunlu lma Ozhsbsggsbsf Bsdijuflufo Axbgkbva Qöaa cxp Eapioqtspgu tüf lpu Dofyvoig se fwmwf Jqurkvcn. „Htc iyhbjolu lpul pbkdebvax Uwejg wjlq Dowhuqdwlyhq avn Qoxinktghxoyy ohx bjwijs bnw atw qre Givjjv mgot  osxox Ghobrcfh 200 Ashsf mvbnmzvb exv vmcmv Pwaxqbit na jkx Nfcsvtbjkirßv dwzakptiomv.“ Iössz Avww tüf Uydrupyuxkdw lma Lwzsixyühpjx pb Acbwyo-Ozhsbvswa ugk hlqvhlwlj ohx dysxj pah Bfinel küw nrwn duutct Bmdwtmge-Efmzpadfegotq zivwxerhir dvyklu.
uw

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Initiative zieht vor das Verwaltungsgericht
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen