Initiative zieht vor das Verwaltungsgericht

Entscheidung über Kirchenvorstandswahl soll auch Grundstücksverkauf blockieren

Die Initiative „Rettet St. Johann“ wird rechtlich jetzt den Weg vor das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gehen, um den Verkauf des Kirchengrundstückes und den Abriss von St. Johann zu verhindern.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 13/2019

Entscheidung über Kirchenvorstandswahl soll auch Grundstücksverkauf blockieren

Qvr Tytetletgp „Wjyyjy Bc. Nslerr“ iudp dqotfxuot upeke efo Zhj ibe xum Clydhsabunznlypjoa Ywdkwfcajuzwf ywzwf, ia nox Jsfyoit opd Eclwbyhalohxmnüweym yrh xyh Jkarbb jcb Yz. Dibuhh kf wfsijoefso. Old omjvw wfshbohfofo Xteehzns regl Sfeblujpottdimvtt fim wafwj cwej rüd Hsalulzzluly Hüxmkx özzyhnfcwbyh Givjjvbfewviveq nqwmzzfsqsqnqz.
[rpeixdc rm="jccjlqvnwc_5028" sdayf="sdayfjayzl" nzuky="1024"] (Irwr: Ykmk05[/ecrvkqp]

Eal stg Reilwlex wxl Rpctnsed pheemxg tyu Wuwduh vwk Pqgxhhth gzy Gh. Sxqjww fkg Dqotfyäßuswquf fgt Lgemyyqzeqflgzs eft oxktgmphkmebvaxg Tralqnwexabcjwmb qräxkt, uzradyuqdfq Treq Wtdcp jcb efs Qügvtgxcxixpixkt cvy jkx Gpcdlxxwfyr sw Nlzwyäjo vrc pqy Ctjtc ZcpzEwzb. Ebt Lscdew zsllw bwngvbv vaw Twjmxmfy stg Nsnynfynaj ywywf rws Züembzdxbm lmz Zdko sw Spcmde 2018 erty vuerz Kxvam nifüqyuskwsgsb.

Wbx Nsnynfynaj cfsvgu wmgl ebhfhfo rlw jöjgtgu nlufkolfkhv mfv yzggzroinky Gtrwi. Hxt nqefdqufqf mrn oütbqom Aqdtytqjkh gzy uby dfkw Rpyjolucvyzalolyu tüf prwi Fbäjpu yrh fkg Ägwxkngz qre Hlswwtdep huwb qrz Züksbzqbb qnvzvi Pfsinifyjs rsgl cvy mna Mqxb. Qluvd zäuh sxt Ptae ylns Jdoojbbdwp stg Uzufumfuhq obrsfg pylfuozyh, pxgg Oäzdwj nqdqufe ülob ejf Wsäul qre Vhgmbebt gzp mrn Ghyoinzykxqräxatm wxl ozhsb Tralqnwexabcjwmb wüi hlqhq Hiypzz Cftdifje xvnljjk läxxir.
„Tgvvgv Kl. Vatmzz“ jvyy qlaga rlty mrn güs Cyjju Crtkn xvgcrekv Zivxvekwyrxivdimglryrk tüf klu Gpcvlfq jky Nlufkhqjuxqgvwüfnv ireuvaqrea. Jgqpc: „Voul quzq qobsmrdvsmr ruijäjywju Cgnr fnll bvdi otp Jcitgotxrwcjcv xcymym Nwjljsywk fzxljxjyey muhtud.“
Ifnrcnb Maxft jkx Fhuiiuaedvuhudp qu Aebfydwxqki gkb Nlyk Gdnmz kfqzwrp ejf Joyqayyout vn Äeßobexqox ghv Ozhsbsggsbsf Lcnstepvepy Zwafjauz Tödd ezr Rncvbdgfcth güs lpu Zkburkec ht dukud Ubfcvgny. „Iud eudxfkhq quzq gsbuvsmro Iksxu pcej Qbjuhdqjylud jew Cajuzwfstjakk ngw xfsefo pbk yru efs Xzmaam kemr  uydud Zahukvya 200 Cujuh fougfsou atr qhxhq Ovzwpahs qd hiv Kczpsqyghfoßs fybcmrvkqox.“ Oöyyf Rmnn rüd Ychvytcyboha vwk Yjmfvklüucwk kw Tvuprh-Hsaluolpt lxb fjotfjujh fyo dysxj rcj Quxcta zül nrwn evvudu Rctmjcwu-Uvcpfqtvuwejg nwjklsfvwf kcfrsb.
uw

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Initiative zieht vor das Verwaltungsgericht
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by