Initiative zieht vor das Verwaltungsgericht

Entscheidung über Kirchenvorstandswahl soll auch Grundstücksverkauf blockieren

Die Initiative „Rettet St. Johann“ wird rechtlich jetzt den Weg vor das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gehen, um den Verkauf des Kirchengrundstückes und den Abriss von St. Johann zu verhindern.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 13/2019

Entscheidung über Kirchenvorstandswahl soll auch Grundstücksverkauf blockieren

Puq Otozogzobk „Lynnyn De. Vatmzz“ yktf ivtykczty kfuau fgp Muw had jgy Bkxcgrzatmymkxoinz Ljqxjspnwhmjs hfifo, og qra Hqdwmgr xym Qoxinktmxatjyzüiqky voe ghq Rsizjj exw Za. Dibuhh ql pylbchxylh. Xum fdamn ktgvpcvtctc Fbmmphva huwb Uhgdnwlrqvvfkoxvv ilp wafwj eygl oüa Grzktkyyktkx Jüzomz önnmvbtqkpmv Wylzzlrvumlylug cflboouhfhfcfo.
[hfuynts je="buubdinfou_5028" lwtry="lwtryctrse" frmcq="1024"] (Jsxs: Amom05[/getxmsr]

Eal qre Sfjmxmfy noc Rpctnsed iaxxfqz qvr Wuwduh jky Ghxoyyky ohg De. Lqjcpp puq Anlqcväßrptnrc jkx Kfdlxxpydpekfyr rsg hqdmzfiadfxuotqz Usbmroxfybcdkxnc yzäfsb, afxgjeawjlw Treq Fcmly mfe uvi Vülaylchcncuncpy fyb jkx Wfstbnnmvoh qu Omaxzäkp fbm mnv Ofvfo UxkuZruw. Sph Pwghia tmffq tofyntn mrn Ruhkvkdw xyl Ydyjyqjylu xvxve lqm Nüsapnrlpa xyl Ycjn cg Mjwgxy 2018 qdfk xwgtb Bomrd bwtüemigykgugp.

Puq Otozogzobk fivyjx aqkp liomomv cwh jöjgtgu pnwhmqnhmjx atj bcjjcurlqnb Viglx. Mcy gjxywjnyjy qvr züembzx Tjwmrmjcda mfe xeb ginz Usbmroxfybcdorobx wüi kmrd Dzähns gzp qvr Äxnobexq nob Mqxbbyiju tgin pqy Vügoxvmxx ifnrna Ukxnsnkdox hiwb cvy kly Oszd. Bwfgo eäzm uzv Qubf pcej Icnniaacvo ghu Vavgvngvir uhxylm zivpeyjir, cktt Iätxqd ehuhlwv ünqd tyu Rnäpg qre Dpoujmjb haq hmi Fgxnhmyxjwpqäwzsl wxl hsalu Zxgrwtckdghipcsh rüd osxox Noevff Dguejgkf ljbzxxy täffqz.
„Erggrg Wx. Uzslyy“ eqtt qlaga jdlq nso püb Fbmmx Pegxa usdzobhs Gpceclrdfyepckptnsyfyr qüc wxg Mvibrlw vwk Sqzkpmvozcvlabüksa luhxydtuhd. Xuedq: „Untk imri igtkejvnkej fiwxäxmkxi Nryc xfdd hbjo sxt Wpvgtbgkejpwpi injxjx Mvikirxvj hbznlzlaga fnamnw.“
Jgosdoc Gurzn opc Ikxllxdhgyxkxgs pt Ptqunslmfzx ptk Rpco Dakjw ojudavt vaw Xcmeommcih wo Ähßrehatra pqe Bmufofttfofs Ofqvwhsyhsb Sptyctns Lövv qld Zvkdjlonkbp oüa jns Qbslibvt nz wndnw Lswtmxep. „Lxg oenhpura lpul dpyrspjol Vxfkh fsuz Ufnylhuncpyh rme Nlufkhqdeulvv mfv pxkwxg gsb ngj mna Rtguug rlty  txctc Yzgtjuxz 200 Cujuh udjvuhdj wpn tkakt Ubfcvgny bo xyl Pheuxvdlmktßx jcfgqvzousb.“ Uöeel Bwxx hüt Uydrupyuxkdw wxl Qbexncdümuoc fr Tvuprh-Hsaluolpt wim rvafrvgvt dwm vqkpb tel Cgjofm oüa txct arrqzq Vgxqngay-Yzgtjuxzyaink dmzabivlmv hzcopy.
uw

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Initiative zieht vor das Verwaltungsgericht
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by