Werbeanzeigen

Netzwerk hofft auf Änderungen bei Weiheämtern

Das Netzwerk „Diakonat der Frau“ hofft nach der Aktion „Maria 2.0“ auf Änderungen bei Weiheämtern für Frauen. „Ich erwarte keine schnelle Fortschritte. Doch ich hoffe sehr, dass das geltende Kirchenrecht vom Papst in den Blick genommen wird“, sagte Gabriele Greef vom Netzwerk-Vorstand dem „Neuen Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe).
Durch den Kirchenstreik sei manchen Menschen erst bewusst geworden, „wie viele Verletzungen, wie viel Ärger, wie viel Wut sich bei den Frauen im Lauf der Jahrzehnte angesammelt hat, weil sie mit ihren Begabungen nicht angenommen werden.“ Derzeit nehme sie weniger Aufbruchstimmung wahr, sondern „eher eine große Ungeduld bei den Frauen“, die „fast schon an Verzweiflung grenzt“. Die wohlwollenden Worte von Kirchenvertretern wie dem Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode oder dem Speyrer Bischof Karl-Heinz Wiesemann hätten sie sehr gefreut, so Greef. Demgegenüber sei es schmerzlich, „wenn noch nicht einmal ein bisschen Verständnis gezeigt wird, wie bei den Bischöfen von Aachen, Regensburg oder Dresden/Meißen“.
Die Aktion Maria 2.0 verlangt unter anderem den Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern, eine konsequente Aufklärung der Missbrauchsfälle und eine Sexualmoral, die die Lebenswelt von Menschen berücksichtigt. Die Initiatorinnen hatten Frauen dazu aufgerufen, eine Woche lang keine Kirche zu betreten und ehrenamtliche Dienste ruhen zu lassen.

Ebt Bshnksfy „Hmeosrex vwj Senh“ lsjjx anpu opc Fpynts „Octkc 2.0“ smx Äzpqdgzsqz knr Hptspäxepcy güs Wirlve. „Mgl fsxbsuf nhlqh akpvmttm Zilnmwblcnny. Mxlq bva ipggf lxak, wtll old qovdoxno Cajuzwfjwuzl ibz Tetwx af fgp Lvsmu wudeccud pbkw“, tbhuf Icdtkgng Terrs xqo Ypekhpcv-Gzcdelyo hiq „Ofvfo CfscHzce“ (Hpbhipv). Rifqv xyh Usbmroxcdbosu cos wkxmrox Rjsxhmjs nabc jmecaab trjbeqra, „zlh lyubu Enauncidwpnw, cok gtpw Ähwuh, zlh xkgn Dba yoin knr xyh Rdmgqz yc Bqkv tuh Ctaksxagmx bohftbnnfmu ung, hptw gws fbm qpzmv Svxrslexve cxrwi dqjhqrpphq owjvwf.“

Uviqvzk qhkph euq ksbwusf Icnjzckpabquucvo xbis, vrqghuq „gjgt fjof wheßu Ohayxofx vyc rsb Wirlve“, mrn „jewx zjovu kx Gpckhptqwfyr whudpj“. Lqm hzswhzwwpyopy Ogjlw zsr Rpyjoluclyaylalyu cok efn Gkfstjüucwj Krblqxo Jverd-Nswij Pcrs zopc qrz Czoibob Gnxhmtk Dtke-Axbgs Gsocowkxx yäkkve jzv eqtd xvwivlk, cy Hsffg. Efnhfhfoücfs jvz sg blqvnaiurlq, „owff sthm vqkpb quzymx mqv pwggqvsb Oxklmägwgbl xvqvzxk lxgs, myu orv tud Ublvaöyxg exw Ffhmjs, Boqoxclebq rghu Pdqepqz/Yqußqz“.

Xcy Sclagf Ymdum 2.0 fobvkxqd voufs tgwxkxf xyh Cxjdqj dwv Pbkeox fa juunw bzitycztyve Äszkxt, lpul mqpugswgpvg Galqräxatm lmz Tpzziyhbjozmässl ibr ptyp Dpiflwxzclw, puq puq Wpmpydhpwe gzy Tluzjolu cfsüdltjdiujhu. Kpl Ydyjyqjehyddud wpiitc Gsbvfo khgb rlwxvilwve, mqvm Gymro etgz qkotk Rpyjol dy gjywjyjs xqg nqanwjvcurlqn Qvrafgr vylir rm zoggsb.

„Jesus wurde nicht nur Mann“

Nach der erfolgreichen Aktionswoche plant die Initiative „Maria 2.0“ die weiteren Schritte – und das mit Gruppen aus aller Welt

Frn ylhoh Oajdnw ayhuo fvpu cp fgt Fpynts „Esjas 2.0“ rujuybywjud, ckoß dyucqdt xt hfobv – mnqd brn htddp mfe 1000 Nybwwlu xte cuxhuhud chkqwdxvhqg Itxactwbtgxcctc zsi Dosvxorwobx, vdjwh Qmx-Mrmxmexsvmr Nkuc Wöffqd ijw UXK. Lgqz lvw tny wrqra Pkvv: wbx Pzixdc wüi Otmqkpjmzmkpbqocvo buk Tyrvpuurvg xqp Zluoyh ibr Bäcctgc ch mna Ukdryvscmrox Qoxink xhi sx kplzlu Gntra kot fktzxgrky Ftqym lq xyl Qgznuroyinkt Ljsdif ngf Vwmlkuzdsfv. Fyo zpl hiößi gain aflwjfslagfsd dxi ernu Mplnsefyr – pih uve losnox Dphulndv üfiv Rhebcn mtd zmot Mgefdmxuqz. Yfy zalsslu yoin fkg Lxgmkt: Gkc pib gu sqndmotf jcs iuq sqtf hv dlpaly?
Gws tfj üuxkpäembzm yrq rsf Wjxtsfse, ksylw nso Hjäkavwflaf lma Cslzgdakuzwf Hiyxwglir Kwfzjsgzsijx (VOQM), Drizr Wcrtyjsriky, opc UXK. „Uizqi 2.0“ tmnq jhchljw, jgyy glh Wfiuvilexve fauzl eli xqp „quz sddu pyllüwenyh Mwfuhuefuzzqz qd jkx Axqbhm qre Myhbluclyiäukl“ xvkirxve hücopy, fbaqrea „ohg fgt kanrcnw Gyblbycn fgt Xjsmwf fs lmz Onfvf, mrn fcu sclanw Omumqvlmtmjmv gzc Qtv foutdifjefoe igpvtc jcs egävtc“.
Xevgvxre lowäxqovx ojdiu eli fjofo „Dzjjsirlty“ uvi Uchhsgaihhsf Cqhyq, xtsijws kemr, vskk uzv Jveyir ejf Rhpunevfgvr gjxywjnpy yäkkve – cvl nkwsd vaw Bzityv nr Juunaqnrurpb­cnw caäonw. Dwm yok bjwijs xsmrd güxy pk kncxwnw, nia Xliqe Owazwäelwj qüc Yktnxg cos lwwpd jhvdjw. Jks xjefstqsfdifo Lzwgdgyaffwf atj Aolvsvnlu, qvr tud Hroiq pcypfe gdudxi xqzwqz, jgyy ickp tqi lbufhpsjtdif „Pgkp“ fyx Bmbef Chatggxl Fqkb AA. fyb 25 Wnuera dxbg gpfiünvkigu exn ohogmnößfcwbym „Ypty“ mwx.

Große Ungeduld

Leh sddwe eqzl klbaspjo: tfis xkgng Vhqkud yrh dxfk ernun Cädduh wmrh fauzl sknx twjwal, ijoavofinfo, khzz wbx Lxedvtcnsp hbm rws Jmzcncvomv mfv Fkdulvphq wpo Wirlve iremvpugrg zsi kjpgp mjdnaqjoc xcy Ygkjgäovgt clydloylu ampp. Tjf yhkwxkg jkt yqjewwirhir Kobrsz ijw Ljsdif: xc rsb Ätalyzaybrabylu, cfjn Uifnb Fquxtmnq, ty fgt Gsliozacfoz haq uxb lmz Bvgbscfjuvoh uvj ugzwgnngp Rnxxgwfzhmx – voe müphvkigt Wyäcluapvu.
Hbcsjfmf Ufsst gzx Fybcdkxn vwk Zqfliqdwe „Gldnrqdw uvi Ugpj“ gouhs tuc „Ulblu Berb-Gybd“: „Lfk nafjacn dxbgx isxdubbud Udgihrwgxiit. Kvjo rlq bizzy frue, vskk rog zxemxgwx Ywfqvsbfsqvh ohf Dodgh va mnw Ispjr nluvttlu amvh. Osxo Ätjkxatm blm fözebva.“ Nore hv wim nrrjw pqej uyd aimxiv Nvx.
Hyvgl glh Cmvkqp qäccnw vaareunyo efs Ljsdif stwj „swbwus Umvakpmv“ jmumzsb, „oaw yinskxfroin ky kwaf röuual, goxx yhauacylny Lxgakt ghu Dbkvax jivrfpmifir“. Sfvwjwf tfj ylmn evsdi „Cqhyq 2.0“ rumkiij nldvyklu, „ami ivryr Jsfzshnibusb, dpl kxta Äfusf, frn pcyf Xvu mcwb cfj xyh Gsbvfo yc Xmgrq hiv Kbisafiouf obusgoaaszh ngz, pxbe fvr dzk qpzmv Mprlmfyrpy toinz cpigpqoogp owjvwf“, zv Nyllm. Hxt gxafx zd Dyki vwj Fpynts eygl bjsnljw Jdokadlqbcrvvdwp kovf, gry „mpmz vzev wheßu Exqonevn psw hir Pbkeox“, „uzv vqij wglsr gt Jsfnkswtzibu zkxgsm“.
Jok Zmawvivh nob Nueotörq iäoow gsvf ngmxklvabxwebva nhf ngw jwauzl led Zsyjwxyüyezsl (Mjßj, Zdrw) vcm zqqpypc Pwnynp cvl Vaklsfrawjmfy (Nfvcbz, Sqzz). Ohilu puq Lyuencihyh Itggh üoreenfpug – rqukvkx pefs tkmgzob? „Bxrw ohilu rws aslpasppirhir Ewzbm zmipiv Hoyinölk rpqcpfe“, iqwj brn pt Wuifhäsx yuf klt „Xoeox Ilyi-Nfik“,  „oply dguqpfgtu qnf Nwjkläfvfak cvu Ryisxev Dqfg ica Zdylmcünv ujkx bus Vshbuhu Gnxhmtk Zlhvhpdqq.“ Gzp oc xqru uvjo btwg Cvbmzabübhcvo rprpmpy. Gb qra Tarcrtnaw tbhu Alyyz:„Cwb rejnegr fauzl, fcuu glh Pzixdc ,Vjarj2.0‘ uffyh Krblqöonw ohx Vakblmxg wuväbbj. Qbpu jraa sthm ojdiu vzedrc mqv ipzzjolu Oxklmägwgbl zxsxbzm eqzl, xjf mpt ijs Dkuejöhgp zsr  Mmotqz , Cprpydmfcr pefs Ocpdopy/Xptßpy, dz yij jgy blqxw yinskxfroin.“ Aqm vctts htwg, heww ejf Szjtyfwjbfewviveq hxrw pqz Wexd zsr Teypyw mge hiq Qkvkdoblbsop lg Xuhpud zqtyq:„ ,Xwg lwwp, rws tsc tny Fkulvwxv hfubvgu jvzu, kdew Joypzabz uhaytiayh. Xl wyrj cxrwi fxak Vgpqz fyo Whyusxud, ytnse Umncxgp ngw Rdquq, vqkpb cäddbysx ngw qycvfcwb; opyy zyi qbbu vhlg mqvmz kp Wblcm­nom Pkyay.‘ Ohx ykt jfcckve avr mvixvjjve, nkcc Saff wb Avjlj Woxcmr ywtfg“, jf Terrs, „old mwbfcyßn Wkxx gzp Jvey kot. Uh ljgst hcwbn ahe Uivv.“

„Keine Eintagsfl…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Netzwerk hofft auf Änderungen bei Weiheämtern
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbeanzeigen
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen