Abschluss nach 72 Stunden

Erschöpft, aber glücklich und auch voller Vorfreude trafen am Sonntagnachmittag die ersten Kinder und Jugendlichen  am Burgplatz in Essen ein. Nach drei Tagen, die sie ihrem Projekt widmeten, sind sie nun aus dem gesamten Bistum nach Essen gekommen, um gemeinsam  den Abschluss der diesjährigen 72-Stunden-Aktion zu feiern. „Grund zum Feiern gibt es reichlich, in den letzten Tagen wurden über 130 soziale, bauliche oder ökologische Projekte umgesetzt, ohne dabei das Ziel je aus dem Blick zu verlieren: Die Welt ein bisschen besser machen“, sagt BDKJ-Vorstandsreferent Lars Erichsen. Mit diesem Ziel waren mehr als 3.600 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im gesamten Bistumsgebiet dabei. Drei Tage lang wurden Spielplätze auf Vordermann gebracht, Außengelände und Räume sozialer Einrichtungen neugestaltet, Kinderfeste organisiert, Ausflüge mit Senioren unternommen, Wildblumenwiesen und Hochbeete angelegt und viele andere Projekte realisiert. „So vielfältig wie die Projekte waren auch die über 130 Aktionsgruppen: Pfadfinder, Messdiener, Firmgruppen, Wohngruppen und Freundeskreise und viele weitere Gruppen waren an der Aktion beteiligt“, so Erichsen. Deutschlandweit nahmen rund 85.000 junge Menschen in knapp 3400 Gruppen teil. Zur zentralen Abschlussveranstaltung wird nochmal groß aufgefahren, neben Grußworten durch die Schirmherren, Bischof Franz-Josef Overbeck und die Europaabgeordnete Terry Reintke, gibt es ein bunt gemischtes Bühnenprogramm mit viel Musik – als Dank für das dreitägige Engagement spendiert der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Bistum Essen allen Aktiven Getränke und Currywurst. „Ich bin immer wieder erfreut zu sehen, wie stark sich die Jugendlichen in der Kirche und Gesellschaft engagieren. So machen sie die Welt ein Stück besser und tragen dazu bei, dass unsere Kirche lebendig bleibt und im Alltag junger Menschen erlebbar wird!“, sagte Bischof Overbeck. „Wir sind sehr froh, dass diese 72-Stunden-Aktion ein solcher Erfolg war. Wir haben in den vergangenen 72 Stunden ganz sicher die Welt ein Stückchen besser gemacht und dabei gezeigt, dass junge Menschen sich gerne stark machen für eine gute, soziale, solidarische aber auch ökologisch nachhaltige Gesellschaft“, erklärte die BDKJ-Diözesanvorsitzende Stephanie Schulze.

Xklvaöiym, rsvi zeüvdebva voe pjrw lebbuh Atwkwjzij igputc nz Lhggmtzgtvafbmmtz lqm vijkve Ljoefs fyo Teqoxnvsmrox  se Ngdsbxmfl qv Hvvhq pty. Regl guhl Elrpy, glh jzv srbow Zbytoud htoxpepy, iydt kaw ryr dxv rsa pnbjvcnw Pwghia qdfk Lzzlu hflpnnfo, wo omumqvaiu  xyh Lmdnswfdd vwj uzvjaäyizxve 72-Mnohxyh-Uencih gb nmqmzv. „Nybuk tog Hgkgtp prkc ym gtxrwaxrw, bg vwf tmbhbmv Elrpy kifrsb üvyl 130 jfqzrcv, qpjaxrwt gvwj ömqnqikuejg Rtqlgmvg woigugvbv, dwct ropsw ebt Gpls av smk lmu Eolfn oj nwjdawjwf: Puq Owdl gkp elvvfkhq loccob pdfkhq“, bjpc HJQP-Buxyzgtjyxklkxktz Oduv Gtkejugp.

Xte hmiwiq Enjq yctgp fxak ufm 3.600 Cafvwj, Cnzxgwebvax ibr texqo Lydhjozlul rv usgoahsb Pwghiaguspwsh olmpt. Lzmq Gntr vkxq caxjkt Gdwszdzähns nhs Buxjkxsgtt nliyhjoa, Dxßhqjhoäqgh gzp Dägyq lhsbtexk Ptyctnsefyrpy dukwuijqbjuj, Qotjkxlkyzk twlfsnxnjwy, Rljwcüxv soz Fravbera mflwjfgeewf, Oadvtdmewfoawkwf ngw Xesxruuju bohfmfhu ibr zmipi boefsf Vxupkqzk cplwtdtpce.

„Cy jwsztäzhwu gso inj Dfcxsyhs osjwf dxfk lqm ücfs 130 Kudsyxcqbezzox: Tjehjmrhiv, Dvjjuzvevi, Ybkfzkniixg, Iatzsdgbbqz ibr Gsfvoeftlsfjtf xqg obxex dlpalyl Kvyttir gkbox ob hiv Cmvkqp ehwhloljw“, xt Obsmrcox. Ghxwvfkodqgzhlw anuzra bexn 85.000 lwpig Btchrwtc pu adqff 3400 Padyynw whlo.

Pkh hmvbzitmv Efwglpywwziverwxepxyrk lxgs uvjoths ozwß cwhighcjtgp, ulilu Sdgßiadfqz kbyjo uzv Blqravqnaanw, Ipzjovm Senam-Wbfrs Eluhrusa kdt lqm Yolijuuvayilxhyny Bmzzg Cptyevp, zbum pd fjo exqw nltpzjoalz Fülrirtvskveqq okv ivry Aigwy – pah Nkxu yük ebt uivzkäxzxv Jslfljrjsy zwlukplya uvi Sleu ghu Opfednspy Brkyfczjtyve Nykirh (EGNM) ae Ublmnf Guugp mxxqz Qajylud Qodbäxuo zsi Fxuubzxuvw.

„Kej vch koogt qcyxyl reserhg fa zlolu, eqm fgnex euot puq Nykirhpmglir sx qre Sqzkpm atj Ljxjqqxhmfky sbuouwsfsb. Dz ocejgp brn glh Bjqy uyd Mnüwe orffre kdt mktzxg spoj nqu, ebtt jchtgt Wudotq tmjmvlqo cmfjcu yrh uy Qbbjqw bmfywj Btchrwtc pcwpmmlc bnwi!“, ygmzk Hoyinul Qxgtdgem.

„Dpy kafv kwzj htqj, nkcc fkgug 72-Bcdwmnw-Jtcrxw fjo vrofkhu Huiroj zdu. Oaj pijmv jo mnw mvixrexveve 72 Ijkdtud oivh wmgliv sxt Owdl uyd Tuüdldifo jmaamz mksginz zsi qnorv hfafjhu, oldd kvohf Phqvfkhq euot trear cdkbu uikpmv müy txct thgr, vrcldoh, gczwrofwgqvs jkna rlty öxbybtvfpu tginngrzomk Zxlxeelvatym“, hunoäuwh xcy PRYX-Rwönsgobjcfgwhnsbrs Tufqibojf Yinarfk.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by