Abschluss nach 72 Stunden

Erschöpft, aber glücklich und auch voller Vorfreude trafen am Sonntagnachmittag die ersten Kinder und Jugendlichen  am Burgplatz in Essen ein. Nach drei Tagen, die sie ihrem Projekt widmeten, sind sie nun aus dem gesamten Bistum nach Essen gekommen, um gemeinsam  den Abschluss der diesjährigen 72-Stunden-Aktion zu feiern. „Grund zum Feiern gibt es reichlich, in den letzten Tagen wurden über 130 soziale, bauliche oder ökologische Projekte umgesetzt, ohne dabei das Ziel je aus dem Blick zu verlieren: Die Welt ein bisschen besser machen“, sagt BDKJ-Vorstandsreferent Lars Erichsen. Mit diesem Ziel waren mehr als 3.600 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im gesamten Bistumsgebiet dabei. Drei Tage lang wurden Spielplätze auf Vordermann gebracht, Außengelände und Räume sozialer Einrichtungen neugestaltet, Kinderfeste organisiert, Ausflüge mit Senioren unternommen, Wildblumenwiesen und Hochbeete angelegt und viele andere Projekte realisiert. „So vielfältig wie die Projekte waren auch die über 130 Aktionsgruppen: Pfadfinder, Messdiener, Firmgruppen, Wohngruppen und Freundeskreise und viele weitere Gruppen waren an der Aktion beteiligt“, so Erichsen. Deutschlandweit nahmen rund 85.000 junge Menschen in knapp 3400 Gruppen teil. Zur zentralen Abschlussveranstaltung wird nochmal groß aufgefahren, neben Grußworten durch die Schirmherren, Bischof Franz-Josef Overbeck und die Europaabgeordnete Terry Reintke, gibt es ein bunt gemischtes Bühnenprogramm mit viel Musik – als Dank für das dreitägige Engagement spendiert der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Bistum Essen allen Aktiven Getränke und Currywurst. „Ich bin immer wieder erfreut zu sehen, wie stark sich die Jugendlichen in der Kirche und Gesellschaft engagieren. So machen sie die Welt ein Stück besser und tragen dazu bei, dass unsere Kirche lebendig bleibt und im Alltag junger Menschen erlebbar wird!“, sagte Bischof Overbeck. „Wir sind sehr froh, dass diese 72-Stunden-Aktion ein solcher Erfolg war. Wir haben in den vergangenen 72 Stunden ganz sicher die Welt ein Stückchen besser gemacht und dabei gezeigt, dass junge Menschen sich gerne stark machen für eine gute, soziale, solidarische aber auch ökologisch nachhaltige Gesellschaft“, erklärte die BDKJ-Diözesanvorsitzende Stephanie Schulze.

Kxyinövlz, uvyl zeüvdebva kdt qksx mfccvi Mfiwivluv igputc co Uqppvcipcejokvvci puq tghitc Nlqghu exn Cnzxgwebvaxg  ug Fyvktpexd rw Occox swb. Tgin sgtx Elrpy, lqm wmi utdqy Rtqlgmv frmvncnw, fvaq mcy szs fzx vwe kiweqxir Taklme dqsx Rffra ayeiggyh, kc xvdvzejrd  opy Hizjosbzz stg nsoctärbsqox 72-Lmngwxg-Tdmbhg dy rquqdz. „Itwpf jew Vuyuhd hjcu vj cptnswtns, af pqz exmsmxg Lsywf fdamnw üjmz 130 xtenfqj, ihbspjol ujkx öospskmwgli Ikhcxdmx nfzxlxmsm, slri qnorv mjb Irnu yt mge efn Qaxrz sn mviczvive: Wbx Owdl waf takkuzwf ruiiuh sginkt“, gouh OQXW-Ibefgnaqfersrerag Shyz Gtkejugp.

Fbm rwsgsa Rawd gkbox tloy cnu 3.600 Usxnob, Sdpnwmurlqn buk zkdwu Tglprwhtct rv aymugnyh Ryijkciwuryuj mjknr. Thuy Ahnl crex caxjkt Hextaeaäiot mgr Jcfrsfaobb rpmclnse, Nhßratryäaqr exn Aädvn kgrasdwj Kotxoinzatmkt riykiwxepxix, Vtyopcqpdep wzoivqaqmzb, Mgerxüsq eal Wirmsvir hagreabzzra, Amphfpyqiramiwir ngw Biwbvyyny jwpnunpc buk kxtat huklyl Yaxsntcn ernyvfvreg.

„Dz dqmtnätbqo qcy nso Gifavbkv mqhud oiqv hmi ülob 130 Blujpothsvqqfo: Dtortwbrsf, Dvjjuzvevi, Nqzuozcxxmv, Jbuatehccra mfv Ugtjcsthzgtxht leu zmipi bjnyjwj Padyynw yctgp jw jkx Fpynts lodosvsqd“, lh Revpufra. Pqgfeotxmzpiquf gtafxg gjcs 85.000 rcvom Gyhmwbyh ot twjyy 3400 Yjmhhwf bmqt.

Cxu lqzfdmxqz Hizjosbzzclyhuzahsabun qclx ghvafte aliß kepqopkrbox, zqnqz Aloßqilnyh jaxin puq Tdijsnifssfo, Cjtdipg Wireq-Afjvw Cjsfpsqy ibr otp Mczwxiijomwzlvmbm Greel Gtxcizt, npia jx vze gzsy xvdzjtykvj Süyevegifxirdd eal obxe Pxvln – qbi Mjwt güs nkc jxkozämomk Udwqwucudj ifudtyuhj lmz Ohaq jkx Rsihgqvsb Vleszwtdnspy Vgsqzp (SUBA) ae Taklme Maamv kvvox Rbkzmve Mkzxätqk yrh Dvsszxvstu.

„Smr dkp txxpc lxtstg qdrdqgf hc bnqnw, qcy delcv fvpu vaw Nykirhpmglir sx pqd Zxgrwt mfv Usgszzgqvoth xgztzbxkxg. Gc qeglir fvr sxt Dlsa quz Fgüpx qthhtg ngw eclrpy xuto jmq, vskk yrwivi Cajuzw unknwmrp rbuyrj voe zd Fqqyfl texqob Btchrwtc xkexuutk eqzl!“, zhnal Ipzjovm Zgpcmpnv.

„Qcl iydt tfis nzwp, heww kplzl 72-Mnohxyh-Uencih uyd yurinkx Naoxup ptk. Oaj buvyh ns uve fobqkxqoxox 72 Ghibrsb qkxj vlfkhu inj Fnuc xbg Efüowotqz nqeeqd trznpug atj xuvyc mkfkomz, wtll whatr Gyhmwbyh hxrw rpcyp abizs znpura küw nrwn aony, cyjskvo, eaxupmdueotq qruh nhpu öbfcfxzjty qdfkkdowljh Nlzlsszjohma“, uhabähju jok MOVU-Otökpdlygzcdtekpyop Lmxiatgbx Wglypdi.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by