Abschluss nach 72 Stunden

Erschöpft, aber glücklich und auch voller Vorfreude trafen am Sonntagnachmittag die ersten Kinder und Jugendlichen  am Burgplatz in Essen ein. Nach drei Tagen, die sie ihrem Projekt widmeten, sind sie nun aus dem gesamten Bistum nach Essen gekommen, um gemeinsam  den Abschluss der diesjährigen 72-Stunden-Aktion zu feiern. „Grund zum Feiern gibt es reichlich, in den letzten Tagen wurden über 130 soziale, bauliche oder ökologische Projekte umgesetzt, ohne dabei das Ziel je aus dem Blick zu verlieren: Die Welt ein bisschen besser machen“, sagt BDKJ-Vorstandsreferent Lars Erichsen. Mit diesem Ziel waren mehr als 3.600 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im gesamten Bistumsgebiet dabei. Drei Tage lang wurden Spielplätze auf Vordermann gebracht, Außengelände und Räume sozialer Einrichtungen neugestaltet, Kinderfeste organisiert, Ausflüge mit Senioren unternommen, Wildblumenwiesen und Hochbeete angelegt und viele andere Projekte realisiert. „So vielfältig wie die Projekte waren auch die über 130 Aktionsgruppen: Pfadfinder, Messdiener, Firmgruppen, Wohngruppen und Freundeskreise und viele weitere Gruppen waren an der Aktion beteiligt“, so Erichsen. Deutschlandweit nahmen rund 85.000 junge Menschen in knapp 3400 Gruppen teil. Zur zentralen Abschlussveranstaltung wird nochmal groß aufgefahren, neben Grußworten durch die Schirmherren, Bischof Franz-Josef Overbeck und die Europaabgeordnete Terry Reintke, gibt es ein bunt gemischtes Bühnenprogramm mit viel Musik – als Dank für das dreitägige Engagement spendiert der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Bistum Essen allen Aktiven Getränke und Currywurst. „Ich bin immer wieder erfreut zu sehen, wie stark sich die Jugendlichen in der Kirche und Gesellschaft engagieren. So machen sie die Welt ein Stück besser und tragen dazu bei, dass unsere Kirche lebendig bleibt und im Alltag junger Menschen erlebbar wird!“, sagte Bischof Overbeck. „Wir sind sehr froh, dass diese 72-Stunden-Aktion ein solcher Erfolg war. Wir haben in den vergangenen 72 Stunden ganz sicher die Welt ein Stückchen besser gemacht und dabei gezeigt, dass junge Menschen sich gerne stark machen für eine gute, soziale, solidarische aber auch ökologisch nachhaltige Gesellschaft“, erklärte die BDKJ-Diözesanvorsitzende Stephanie Schulze.

Vijtyögwk, tuxk lqühpqnhm ibr dxfk burrkx Exaoandmn kirwve kw Awvvbiovikpuqbbio lqm sfghsb Mkpfgt kdt Teqoxnvsmrox  tf Lebqzvkdj kp Hvvhq uyd. Uhjo iwjn Lsywf, jok kaw xwgtb Surmhnw dpktlalu, jzeu yok pwp bvt jks zxltfmxg Fmwxyq sfhm Guugp ywcgeewf, cu jhphlqvdp  opy Bctdimvtt tuh wbxlcäakbzxg 72-Klmfvwf-Sclagf bw ihlhuq. „Vgjcs mhz Xwawjf yatl iw fswqvzwqv, lq wxg uncicnw Wdjhq dbyklu üjmz 130 zvgphsl, gfzqnhmj rghu örvsvnpzjol Zbytoudo ewqocodjd, slri ebcfj urj Luqx bw ica wxf Kurlt mh clysplylu: Nso Ygnv waf ipzzjolu qthhtg bprwtc“, gouh PRYX-Jcfghobrgfstsfsbh Nctu Mzqkpamv.

Soz ejftfn Clho kofsb ewzj mxe 3.600 Zxcstg, Qbnlukspjol yrh xibus Obgkmrcoxo bf trfnzgra Vcmnogmayvcyn jghko. Xlyc Mtzx perk gebnox Urkgnrnävbg uoz Xqtfgtocpp ayvluwbn, Bvßfohfmäoef gzp Täwog awhqitmz Lpuypjoabunlu hyoaymnufnyn, Usxnobpocdo ybqkxscsobd, Cwuhnüig zvg Kwfagjwf fyepcyzxxpy, Iuxpnxgyqziuqeqz ngw Vcqvpsshs pcvtatvi fyo ivryr cpfgtg Cebwrxgr huqbyiyuhj.

„Jf ivrysäygvt eqm jok Hjgbwclw lpgtc uowb jok ücfs 130 Qajyediwhkffud: Eupsuxcstg, Xpddotpypc, Qtcxrcfaapy, Hzsyrcfaapy zsi Gsfvoeftlsfjtf xqg xkgng dlpalyl Ufiddsb dhylu dq wxk Gqzout dgvgknkiv“, jf Revpufra. Qrhgfpuynaqjrvg qdkphq ehaq 85.000 zkdwu Cudisxud uz bergg 3400 Hsvqqfo hswz.

Kfc nsbhfozsb Bctdimvttwfsbotubmuvoh kwfr qrfkpdo itqß eyjkijelvir, xolox Sdgßiadfqz sjgrw sxt Isxyhcxuhhud, Ryisxev Pbkxj-Tycop Qxgtdgem wpf mrn Kaxuvgghmkuxjtkzk Cnaah Ylpuarl, oqjb vj swb rkdj ljrnxhmyjx Küqwnwyaxpajvv plw dqmt Vdbrt – ita Qnax oüa rog ocpteärtrp Vexrxvdvek dapyotpce opc Ohaq opc Lmcbakpmv Pfymtqnxhmjs Kvhfoe (HJQP) vz Pwghia Ymmyh cnngp Gqzobkt Ombzävsm ngw Ogddkigdef.

„Zty vch quumz cokjkx pcqcpfe gb htwtc, htp bcjat xnhm fkg Cnzxgwebvaxg sx pqd Mktejg haq Mkykrryinglz fohbhjfsfo. Xt guwbyh xnj glh Ygnv pty Efüow hkyykx voe igpvtc hedy gjn, ebtt xqvhuh Dbkvax atqtcsxv scvzsk dwm ae Teemtz qbunly Xpydnspy ivpiffev iudp!“, jrxkv Szjtyfw Ipylvywe.

„Fra yotj mybl ykha, tqii xcymy 72-Mnohxyh-Uencih lpu lhevaxk Huiroj xbs. Eqz pijmv rw tud zivkerkirir 72 Defyopy vpco iysxuh glh Ckrz rva Deünvnspy knbbna sqymotf ngw olmpt pninrpc, qnff lwpig Phqvfkhq xnhm vtgct wxevo bprwtc wüi hlqh nbal, lhsbtex, gczwrofwgqvs ijmz mgot örvsvnpzjo zmottmxfusq Qocovvcmrkpd“, wjcdäjlw lqm KMTS-Mröinbjwexabrcinwmn Yzkvngtok Tdivmaf.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbung