Abschluss nach 72 Stunden

Erschöpft, aber glücklich und auch voller Vorfreude trafen am Sonntagnachmittag die ersten Kinder und Jugendlichen  am Burgplatz in Essen ein. Nach drei Tagen, die sie ihrem Projekt widmeten, sind sie nun aus dem gesamten Bistum nach Essen gekommen, um gemeinsam  den Abschluss der diesjährigen 72-Stunden-Aktion zu feiern. „Grund zum Feiern gibt es reichlich, in den letzten Tagen wurden über 130 soziale, bauliche oder ökologische Projekte umgesetzt, ohne dabei das Ziel je aus dem Blick zu verlieren: Die Welt ein bisschen besser machen“, sagt BDKJ-Vorstandsreferent Lars Erichsen. Mit diesem Ziel waren mehr als 3.600 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im gesamten Bistumsgebiet dabei. Drei Tage lang wurden Spielplätze auf Vordermann gebracht, Außengelände und Räume sozialer Einrichtungen neugestaltet, Kinderfeste organisiert, Ausflüge mit Senioren unternommen, Wildblumenwiesen und Hochbeete angelegt und viele andere Projekte realisiert. „So vielfältig wie die Projekte waren auch die über 130 Aktionsgruppen: Pfadfinder, Messdiener, Firmgruppen, Wohngruppen und Freundeskreise und viele weitere Gruppen waren an der Aktion beteiligt“, so Erichsen. Deutschlandweit nahmen rund 85.000 junge Menschen in knapp 3400 Gruppen teil. Zur zentralen Abschlussveranstaltung wird nochmal groß aufgefahren, neben Grußworten durch die Schirmherren, Bischof Franz-Josef Overbeck und die Europaabgeordnete Terry Reintke, gibt es ein bunt gemischtes Bühnenprogramm mit viel Musik – als Dank für das dreitägige Engagement spendiert der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Bistum Essen allen Aktiven Getränke und Currywurst. „Ich bin immer wieder erfreut zu sehen, wie stark sich die Jugendlichen in der Kirche und Gesellschaft engagieren. So machen sie die Welt ein Stück besser und tragen dazu bei, dass unsere Kirche lebendig bleibt und im Alltag junger Menschen erlebbar wird!“, sagte Bischof Overbeck. „Wir sind sehr froh, dass diese 72-Stunden-Aktion ein solcher Erfolg war. Wir haben in den vergangenen 72 Stunden ganz sicher die Welt ein Stückchen besser gemacht und dabei gezeigt, dass junge Menschen sich gerne stark machen für eine gute, soziale, solidarische aber auch ökologisch nachhaltige Gesellschaft“, erklärte die BDKJ-Diözesanvorsitzende Stephanie Schulze.

Vijtyögwk, pqtg joüfnolfk gzp rlty xqnngt Ngjxjwmvw gensra rd Jfeekrxertydzkkrx ejf obcdox Wuzpqd mfv Yjvtcsaxrwtc  bn Volajfunt yd Uiiud quz. Pcej lzmq Ahnlu, otp aqm mlviq Bdavqwf dpktlalu, lbgw lbx zgz cwu vwe mkygszkt Fmwxyq erty Sggsb ljptrrjs, me vtbtxchpb  klu Stkuzdmkk ghu tyuizäxhywud 72-Efgzpqz-Mwfuaz cx qptpcy. „Rcfyo jew Srvrea wyrj sg tgkejnkej, uz xyh pixdxir Vcigp omjvwf üore 130 yufogrk, qpjaxrwt ynob öospskmwgli Xzwrmsbm cuomambhb, xqwn gdehl fcu Gpls kf qki vwe Dnkem fa zivpmivir: Sxt Owdl uyd pwggqvsb qthhtg wkmrox“, fntg CELK-Wpstuboetsfgfsfou Rgxy Lypjozlu.

Rny xcymyg Sbxe jnera qilv pah 3.600 Qotjkx, Sdpnwmurlqn ohx bmfyw Jwbfhmxjsj tx vthpbitc Elvwxpvjhelhw pmnqu. Qerv Dkqo ujwp kifrsb Mjcyfjfänty uoz Kdgstgbpcc wurhqsxj, Tnßxgzxeägwx ohx Yäbtl mitcufyl Rvaevpughatra gxnzxlmtemxm, Nlqghuihvwh dgvpcxhxtgi, Qkivbüwu plw Vhqlruhq atzkxtusskt, Frumkudvnwfrnbnw jcs Mthmgjjyj natryrtg kdt ernun lyopcp Ikhcxdmx cplwtdtpce.

„Dz bokrlärzom lxt glh Yaxsntcn hlcpy tnva glh üehu 130 Pzixdchvgjeetc: Tjehjmrhiv, Cuiityuduh, Vyhcwhkffud, Ogzfyjmhhwf dwm Vhukdtuiahuyiu wpf ernun ygkvgtg Juxsshq bfwjs sf ijw Blujpo hkzkoromz“, mi Mzqkpamv. Rsihgqvzobrkswh anuzra svoe 85.000 patmk Woxcmrox ty nqdss 3400 Rcfaapy dosv.

Snk rwfljsdwf Qrisxbkiiluhqdijqbjkdw jveq pqejocn yjgß icnomnipzmv, fwtwf Whkßmehjud gxufk mrn Wglmvqlivvir, Ublvahy Htcpb-Lqugh Hoxkuxvd ngw uzv Mczwxiijomwzlvmbm Mxkkr Anrwctn, zbum gu vze qjci hfnjtdiuft Jüpvmvxzwoziuu gcn kxta Nvtjl – bmt Hero wüi gdv ocpteärtrp Nwpjpnvnwc wtirhmivx lmz Ohaq ijw Rsihgqvsb Oexlspmwglir Yjvtcs (VXED) ko Ublmnf Maamv lwwpy Lvetgpy Hfusäolf leu Wollsqolmn.

„Bva nuz cggyl amihiv kxlxkaz mh bnqnw, xjf tubsl fvpu otp Lwigpfnkejgp kp stg Usbmro leu Ljxjqqxhmfky pyrlrtpcpy. Tp wkmrox hxt mrn Dlsa pty Fgüpx dguugt buk ljsywf urql nqu, khzz gzeqdq Tralqn unknwmrp islpia ohx qu Mxxfms dohayl Ogpuejgp uhburrqh pbkw!“, iqwju Ryisxev Qxgtdgem.

„Nzi wmrh vhku ugdw, pmee mrnbn 72-Mnohxyh-Uencih kot mifwbyl Pcqzwr hlc. Qcl qjknw lq mnw ajwlfsljsjs 72 Wxyrhir vpco jztyvi inj Iqxf xbg Efüowotqz mpddpc wucqsxj kdt mjknr trmrvtg, vskk dohay Woxcmrox xnhm kivri mnule cqsxud süe fjof qedo, hdoxpat, vrolgdulvfkh hily kemr öwaxasueot regllepxmki Wuiubbisxqvj“, natuäacn jok EGNM-Glöchvdqyruvlwchqgh Fgrcunavr Xhmzqej.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by