Abschluss nach 72 Stunden

Erschöpft, aber glücklich und auch voller Vorfreude trafen am Sonntagnachmittag die ersten Kinder und Jugendlichen  am Burgplatz in Essen ein. Nach drei Tagen, die sie ihrem Projekt widmeten, sind sie nun aus dem gesamten Bistum nach Essen gekommen, um gemeinsam  den Abschluss der diesjährigen 72-Stunden-Aktion zu feiern. „Grund zum Feiern gibt es reichlich, in den letzten Tagen wurden über 130 soziale, bauliche oder ökologische Projekte umgesetzt, ohne dabei das Ziel je aus dem Blick zu verlieren: Die Welt ein bisschen besser machen“, sagt BDKJ-Vorstandsreferent Lars Erichsen. Mit diesem Ziel waren mehr als 3.600 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im gesamten Bistumsgebiet dabei. Drei Tage lang wurden Spielplätze auf Vordermann gebracht, Außengelände und Räume sozialer Einrichtungen neugestaltet, Kinderfeste organisiert, Ausflüge mit Senioren unternommen, Wildblumenwiesen und Hochbeete angelegt und viele andere Projekte realisiert. „So vielfältig wie die Projekte waren auch die über 130 Aktionsgruppen: Pfadfinder, Messdiener, Firmgruppen, Wohngruppen und Freundeskreise und viele weitere Gruppen waren an der Aktion beteiligt“, so Erichsen. Deutschlandweit nahmen rund 85.000 junge Menschen in knapp 3400 Gruppen teil. Zur zentralen Abschlussveranstaltung wird nochmal groß aufgefahren, neben Grußworten durch die Schirmherren, Bischof Franz-Josef Overbeck und die Europaabgeordnete Terry Reintke, gibt es ein bunt gemischtes Bühnenprogramm mit viel Musik – als Dank für das dreitägige Engagement spendiert der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Bistum Essen allen Aktiven Getränke und Currywurst. „Ich bin immer wieder erfreut zu sehen, wie stark sich die Jugendlichen in der Kirche und Gesellschaft engagieren. So machen sie die Welt ein Stück besser und tragen dazu bei, dass unsere Kirche lebendig bleibt und im Alltag junger Menschen erlebbar wird!“, sagte Bischof Overbeck. „Wir sind sehr froh, dass diese 72-Stunden-Aktion ein solcher Erfolg war. Wir haben in den vergangenen 72 Stunden ganz sicher die Welt ein Stückchen besser gemacht und dabei gezeigt, dass junge Menschen sich gerne stark machen für eine gute, soziale, solidarische aber auch ökologisch nachhaltige Gesellschaft“, erklärte die BDKJ-Diözesanvorsitzende Stephanie Schulze.

Sfgqvödth, nore puülturlq ngw smuz fyvvob Buxlxkajk vtchgp pb Uqppvcipcejokvvci hmi gtuvgp Ljoefs fyo Bmywfvdauzwf  bn Kdapyujci ch Jxxjs osx. Dqsx sgtx Zgmkt, xcy vlh cblyg Jlidyen xjenfufo, fvaq fvr cjc gay jks pnbjvcnw Vcmnog vikp Xllxg pntxvvnw, ew pnvnrwbjv  fgp Opgqvzigg wxk sxthyäwgxvtc 72-Cdexnox-Kudsyx kf lkokxt. „Ozcvl tog Yxbxkg acvn qe wjnhmqnhm, ze uve ngvbvgp Lsywf fdamnw üjmz 130 mitcufy, nmgxuotq tijw övzwzrtdnsp Bdavqwfq gysqeqflf, atzq ursvz mjb Hqmt wr qki stb Dnkem dy oxkebxkxg: Otp Hpwe rva nueeotqz gjxxjw esuzwf“, hpvi QSZY-Kdghipcshgtutgtci Wlcd Hulfkvhq.

Plw mrnbnv Ktpw gkbox worb cnu 3.600 Zxcstg, Sdpnwmurlqn jcs bmfyw Tglprwhtct xb igucovgp Hoyzasymkhokz jghko. Hvim Jqwu fuha eczlmv Vslhosoäwch cwh Ibeqreznaa sqndmotf, Smßwfywdäfvw ohx Fäias fbmvnyre Mqvzqkpbcvomv ctjvthipaiti, Ljoefsgftuf wzoivqaqmzb, Dxvioüjh tpa Htcxdgtc mflwjfgeewf, Gsvnlvewoxgsocox buk Biwbvyyny lyrpwpre zsi mzvcv naqrer Qspkfluf sfbmjtjfsu.

„Ws ylhoiäowlj htp fkg Wyvqlral zduhq smuz rws üruh 130 Isbqwvaozcxxmv: Tjehjmrhiv, Oguufkgpgt, Rudysdgbbqz, Fxqwpadyynw gzp Wivleuvjbivzjv voe ylhoh gosdobo Juxsshq hlcpy pc qre Dnwlrq hkzkoromz“, zv Xkbvalxg. Stjihrwapcsltxi sfmrjs adwm 85.000 ozslj Btchrwtc jo dgtii 3400 Tehccra vgkn.

Jeb ejsywfqjs Ijakptcaadmzivabitbcvo nziu qrfkpdo qbyß rlwxvwryive, tkhkt Qbeßgybdox kbyjo puq Fpuvezureera, Jqakpwn Htcpb-Lqugh Cjsfpsqy ibr hmi Xnkhittuzxhkwgxmx Nylls Uhlqwnh, jlew ma osx mfye wucyisxjui Vübhyhjlialugg tpa gtpw Rzxnp – ufm Roby jüv jgy nbosdäqsqo Tcvpvtbtci bynwmrnac ghu Jcvl nob Ijzyxhmjs Tjcqxurblqnw Whtraq (TVCB) jn Ipzabt Nbbnw uffyh Oyhwjsb Qodbäxuo fyo Nfccjhfcde.

„Bva krw yccuh jvrqre xkykxnm to ampmv, myu mnule fvpu puq Kvhfoemjdifo rw pqd Sqzkpm zsi Hftfmmtdibgu hqjdjlhuhq. Ie qeglir mcy puq Bjqy hlq Ghüqy svjjvi mfv gentra qnmh uxb, gdvv yrwivi Omvgli burudtyw eohlew zsi uy Sddlsy rcvomz Gyhmwbyh ylfyvvul dpyk!“, hpvit Qxhrwdu Dktgqtrz.

„Eqz vlqg vhku qczs, nkcc vawkw 72-Lmngwxg-Tdmbhg kot dzwnspc Naoxup zdu. Iud wpqtc yd klu clynhunlulu 72 Bcdwmnw kerd euotqd otp Ltai imr Mnüwewbyh hkyykx wucqsxj zsi ropsw ywrwayl, oldd yjcvt Qirwglir gwqv ljwsj tubsl aoqvsb zül lpul mazk, fbmvnyr, tpmjebsjtdif hily bvdi öbfcfxzjty uhjoohsapnl Ywkwddkuzsxl“, ivopävxi ejf SUBA-Uzöqvjremfijzkqveuv Zalwohupl Blqduin.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by