Jesuit Zollner: Neue Normen gegen Missbrauch sind ein Erfolg

Der Leiter des päpstlichen Kinderschutzzentrums, Jesuitenpater Hans Zollner, hält die neuen Richtlinien von Papst Franziskus im Kampf gegen sexuellen Missbrauch für ein wirksames Mittel. „So muss jede Diözese bis 1. Juni 2020 ein Prozedere entwickelt haben, wie Missbrauchsfälle anzuzeigen sind“ betonte Zollner in einem Interview mit dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ mit Sitz in Aachen. „Das hört sich für uns wie eine Selbstverständlichkeit an, ist es aber de facto für 80 Prozent der Länder dieser Welt nicht, nämlich dort, wo Ressourcen knapp sind, und wo die Aufmerksamkeit auf dieses Thema bei weitem nicht so ausgeprägt ist.“

Hans Zöllner (Foto: Rebecski/CC BY-SA 4.0)

Ein weiterer wichtiger Schritt sei die allgemeine Anzeigepflicht für Geistliche und Ordensleute, wenn ein Verdacht von Missbrauch vorliegt, so der deutsche Psychologe. „Und drittens geht es nicht nur um sexuellen Missbrauch, sondern auch um Machtmissbrauch, womit die enge Definition von sexualisierter Gewalt aufgesprengt wird und auch andere Formen von Missbrauch sanktioniert werden.“

Papst Franziskus hatte im Mai mit einem sogenannten Motu Proprio die Kirchenrechtsnormen gegen den sexuellen Missbrauch durch Geistliche verschärft. Die neuen Vorschriften des Dokuments mit dem Titel „Vos estis lux mundi“ (Ihr seid das Licht der Welt) gelten zunächst für drei Jahre und treten am 1. Juni in Kraft.

Zollner betonte, mit dem neuen Gesetz werde auch der Begriff „schutzbefohlene Erwachsene“ in die kirchliche Rechtsprechung eingeführt. „Politisch ist aber noch etwas anderes ganz entscheidend: Zum ersten Mal gibt es den Ansatz, die Rechenschaftspflicht von Bischöfen und Kirchenoberen anzugehen. Das ist ein großer Erfolg.“ Bislang habe nur der Papst Bischöfe sanktionieren können. Nun kämen auch untergeordnete Ebenen ins Spiel.

Zollner wurde 2014 von Papst Franziskus in die damals neu gegründete Päpstliche Kommission zum Schutz von Minderjährigen vor sexuellem Missbrauch berufen. Er gilt als einer der führenden kirchlichen Fachleute auf diesem Gebiet und ist Präsident des „Centre for Child Protection“ (CCP) an der päpstlichen Universität Gregoriana in Rom.

kna
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen