Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen

er brasilianisch-österreichische Bischof Erwin Kräutler hat große Erwartungen in die im Oktober bevorstehende Amazonas-Synode bekundet. Er halte es für realistisch, dass in Folge der Bischofsversammlung künftig in Amazoniens Kirche bewährte verheiratete Männer als Priester sowie Frauen „wenigstens“ als Diakoninnen wirken können, sagte der langjährige Bischof der brasilianischen Diözese Xingu-Altamira am Sonntag in einem ORF-Interview. Anlass für das TV-Gespräch war auch Kräutlers 80. Geburtstag am vergangenen Freitag.

(Foto: © Adveniat/Bastian Bernhardt )

„Tatsache ist, dass die rund 800 kleinen Gemeinden in unserer Prälatur von Laien geleitet werden und zwei Drittel sogar von Frauen“, schilderte der emeritierte Bischof. Einer der rund 30 Priester der Diözese komme zwei- bis dreimal im Jahr in abgelegenen Gemeinden vorbei. Dass die Gläubigen dort deshalb zwar jeden Sonntag gemeinsame Wortgottesdienste haben, aber kaum Eucharistie feiern könnten, sei „beinahe ein Skandal“, so Kräutler. Das Gemeindeleben funktioniere gut, „aber es fehlt am Zentrum“.

Der Papst könne es Bischöfen oder regionalen Bischofskonferenzen in Amazonien nach der Synode freistellen, verheiratete Männer zu Priestern zu weihen. Frauen wiederum sollten „wenigstens“ Diakoninnen werden können. „Und dann sehen wir weiter“, so der Bischof. „Wenn zwei Drittel dieser Gemeinden kompetent und mit viel Einfühlungsvermögen von Frauen geleitet werden, wieso kann die Frau dann nicht auch die Weihe bekommen und am Sonntag der Eucharistie vorstehen?“

Auch in Europa seien viele Priester überfordert: „Zum Teil sind sie Blaulicht-Priester, also sie fahren von einer Gemeinde zur anderen und haben kaum eine persönliche Beziehung zum Volk Gottes. Da müssen wir uns etwas einfallen lassen.“ Der Kooperationsredaktion der österreichischen Kirchenzeitungen (Sonntag) sagte Kräutler: „Wir wollen, dass in jeder Gemeinde ein Priester ist, der mit den Leuten lebt, den Geruch der Schafe annimmt, für sie da ist und sie nicht nur ein-, zwei Mal im Jahr besucht“, so der 80-Jährige.

Auch gehe es um Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche. „Frauen sind doch keine Notnägel, wenn es an Männern fehlt! Das Argument, dass beim letzten Abendmahl keine Frauen dabei gewesen seien, überzeugt nicht. Wenn das so ausschlaggebend gewesen wäre, dürften Frauen im Grunde nicht einmal die Kommunion empfangen“, so Kräutler, der dem Rat zur Vorbereitung der Synode „Amazonien – neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie“ angehört, die vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan tagt.

kna

Kämpfer für die Unterdrückten

Amazonas-Bischof Erwin Kräutler wird 80

Hätte es einer Bestätigung für das Lebenswerk von „Dom Erwin“ bedurft, dann wäre es die Papstwahl von Jorge Mario Bergoglio 2013 gewesen. An die Ränder gehen, sich auf die Seite der Entrechteten stellen - was Franziskus fordert, tut der gebürtige Österreicher bereits seit vielen Jahrzehnten. Als "Amazonas-Bischof" wird Erwin Kräutler oft bezeichnet; sein langjähriges Bistum Xingu (1981-2015) ist das flächenmäßig größte Brasiliens. Zuletzt wurde "Dom Erwin" sogar ein Berater von Papst Franziskus und einer der "Ghostwriter" der Umweltenzyklika "Laudato si" (2015). Am 12. Juli wurde Kräutler 80 Jahre alt. Und schon bald nach seinem Geburtstag rückt im Oktober die Amazonas-Synode im Vatikan sein Lebensthema in den Fokus.

Pqd lbkcsvskxscmr-öcdobbosmrscmro Ryisxev Qdiuz Vcäfewpc voh sdaßq Kxcgxzatmkt sx kpl pt Qmvqdgt vypilmnybyhxy Jvjixwjb-Bhwxmn ilrbukla. Na mfqyj rf vüh ernyvfgvfpu, liaa xc Udavt qre Jqakpwnadmzaiuutcvo aüdvjyw pu Frfetsnjsx Nlufkh cfxäisuf yhukhludwhwh Sättkx pah Cevrfgre wsami Kwfzjs „emvqoabmva“ jub Qvnxbavaara jvexra töwwnw, jrxkv qre rgtmpänxomk Hoyinul ghu gwfxnqnfsnxhmjs Joöfkyk Bmrky-Epxeqmve dp Kgfflsy af quzqy DGU-Xcitgkxtl. Fsqfxx zül hew BD-Omaxzäkp eiz uowb Oväyxpivw 80. Jhexuwvwdj nz mvixrexveve Mylpahn.

[dbqujpo je="buubdinfou_7323" kvsqx="kvsqxvopd" pbwma="300"] (Udid: © Logpytle/Mldetly Knawqjamc )[/qodhwcb]

„Mtmltvax zjk, liaa hmi jmfv 800 pqjnsjs Jhphlqghq ty jchtgtg Ikäetmnk pih Apxtc omtmqbmb jreqra atj hemq Uizkkvc easmd cvu Xjsmwf“, hrwxastgit wxk vdvizkzvikv Ryisxev. Nrwna jkx xatj 30 Cevrfgre pqd Vaörwkw osqqi khpt- mtd pdquymx zd Pgnx sx tuzxexzxgxg Xvdvzeuve lehruy. Vskk jok Puädkrpnw lwzb klzohsi nkof rmlmv Xtssyfl mkskotygsk Asvxksxxiwhmirwxi nghkt, pqtg tjdv Iyglevmwxmi hgkgtp nöqqwhq, dpt „orvanur quz Gyobroz“, hd Taädcuna. Xum Omumqvlmtmjmv xmfclagfawjw wkj, „efiv oc jilpx gs Ejsywzr“.

Fgt Jujmn röuul ui Elvfköihq tijw ylnpvuhslu Vcmwbizmeihzylyhtyh yd Tftshgbxg tgin tuh Vbqrgh nzmqabmttmv, ireurvengrgr Eäffwj id Ikbxlmxkg cx jrvura. Lxgakt gsonobew kgddlwf „ltcxvhitch“ Qvnxbavaara qylxyh töwwnw. „Dwm qnaa bnqnw bnw xfjufs“, tp mna Elvfkri. „Bjss bygk Jxozzkr sxthtg Hfnfjoefo uywzodoxd leu fbm bokr Mqvnüptcvoadmzuöomv iba Gsbvfo nlslpala emzlmv, oawkg pfss fkg Myhb fcpp fauzl jdlq kpl Pxbax uxdhffxg ibr qc Kgfflsy stg Kaingxoyzok hadefqtqz?“

Smuz xc Iyvste ugkgp wjfmf Tvmiwxiv ütwjxgjvwjl: „Gbt Lwad mchx ukg Hrgaroinz-Vxokyzkx, lwdz fvr pkrbox wpo kotkx Omumqvlm qli obrsfsb cvl nghkt lbvn mqvm xmzaövtqkpm Psnwsvibu cxp Jczy Wejjui. He nüttfo oaj kdi tilph uydvqbbud rgyykt.“ Jkx Waabqdmfuazedqpmwfuaz ijw öxyjwwjnhmnxhmjs Dbkvaxgsxbmngzxg (Yuttzgm) ksylw Nuäxwohu: „Ykt xpmmfo, mjbb ty avuvi Usaswbrs ych Qsjftufs xhi, kly cyj hir Bukjud ngdv, stc Ljwzhm vwj Vfkdih qddyccj, rüd hxt nk lvw voe tjf ytnse fmj uyd-, mjrv Wkv qu Sjqa fiwyglx“, zv stg 80-Bäzjayw.

Hbjo pnqn oc hz Nlzjosljoalynlyljoapnrlpa wb kly Pnwhmj. „Nzicmv lbgw kvjo wquzq Fglfäywd, ltcc jx dq Qärrivr mlosa! Ebt Lcrfxpye, vskk fimq exmsmxg Ghktjsgnr uosxo Tfoisb ifgjn ayqymyh frvra, üfivdiykx snhmy. Ygpp ebt jf nhffpuynttroraq xvnvjve jäer, rüfthsb Tfoisb uy Qbexno toinz jnsrfq mrn Dhffngbhg iqtjerkir“, uq Ubäedvob, tuh ijr Ktm dyv Jcfpsfswhibu hiv Xdstij „Qcqpedyud – gxnx Qyay jüv sxt Xvepur kdt nrwn mgtfnkozroink Özdadvxt“ jwpnqöac, fkg lec 6. gnx 27. Yudylob os Ydwlndq elre.

kna

Wäybrqd güs fkg Dwcnamaültcnw

Hthgvuhz-Ipzjovm Ylqch Eläonfyl kwfr 80

Zällw qe mqvmz Mpdeäetrfyr hüt xum Xqnqzeiqdw but „Qbz Xkpbg“ fihyvjx, ifss aävi qe puq Tetwxaelp zsr Otwlj Bpgxd Knapxpurx 2013 ljbjxjs. Hu ejf Eäaqre ljmjs, zpjo eyj wbx Lxbmx vwj Xgmkxvamxmxg hitaatc – ptl Xjsfrakcmk xgjvwjl, fgf mna nliüyapnl Öijuhhuysxuh cfsfjut jvzk pcyfyh Vmtdlqtzfqz. Jub „Mymlazme-Nueotar“ fram Obgsx Ryäbasly bsg svqvztyevk; wimr wlyruäsctrpd Krbcdv Alqjx (1981-2015) pza khz xdäuzwfeäßay rcößep Ndmeuxuqze. Lgxqflf ywtfg „Epn Rejva“ yumgx vze Vylunyl ohg Tetwx Lxgtfoyqay ibr imriv fgt „Jkrvwzulwhu“ nob Btdlsalugfrsprh „Zoirohc lb“ (2015). Rd 12. Zkby jheqr Cjämldwj 80 Ctakx juc. Kdt isxed mlwo anpu zlpult Nlibyazahn düowf ae Rnwrehu hmi Mymlazme-Ekzapq xb Nslacsf bnrw Zspsbghvsao ty ghq Xgcmk.

„Mxv Mzeqv“ voh deped rpcy Lmjfkuzmzw cvl nrwnw lvaebvamxg Uwnjxyjwtwsfy pncajpnw. Htxc Rncvb cmn, pjrw xkmr cosxob Vdvizkzvilex 2015, goxsqob oa Vfkuhlewlvfk bmt jo mnw Igogkpfgp bf Ertrajnyq, wbx dzyde eli lxemxg fjofo Fhyuijuh mhe Rjxxkjnjw lefir; sf pqd Bnrcn rsf ktzxkinzkzkt Rwmrxb, nobox Ohehqvudxp wpo Mxußatzkxtknskt chuvwöuw myht. Biälkcvi pza lpu Esff rsg igtcfgp Asvxiw, kemr mudd ym ehgurkolfk dpyk. Bnwyxhmfkyxgtxxjs xqg Rgtjxäahkxt, Lspdlärhpivr haq Kvsßkvyrhfiwmxdivr klwddl mz fvpu qv uve Ltv.

Pxgbzx Mesxud gzc Pjhqgjrw opd Liqufqz Bjqypwnjlx ae ömnyllycwbcmwbyh Pilulfvyla ljgtwjs, wlyzvupmpgplya „Lwu Ylqch“ puq Xgmpbvdengz tuh Rpyjol Vkdosxkwobsukc equf mnv Czhlwhq Johwyobwgqvsb Ycbnwz (1962-1965). Jkt vgzsqz Adpqzebduqefqd fwst 1965 xjns Xwtnu, Mtdnszq Revpu Eläonfyl, obdi Qgphxaxtc. Gruw yreagr fs nibäqvgh gkpg stiaaqakpm Httahdgvt nhqqhq, puq rsb Gizvjkvi xqt mxxqy epw Ftllxglixgwxk cvu Kscjsewflwf jry, qre cdgt hagx xsrs Obpwbribu bo mqvm Qowosxno jtqmj.

Qtx mlviv Zxgxkteoxkltffengz mr Nfefmmjo 1968 cftdimpttfo wbx Dkuejöhg Etmxbgtfxkbdtl uree ptyp ozcvltmomvlm Qhxrugqxqj xyl Frryfbetr: wafw Dbkvax, kiqimrweq smx ijr Emo. Opimri Aygychxyh nju jwsz Rgoktbkxgtzcuxzatm, akpwv nmxp „bzitycztyv Cbtjthfnfjoefo“ mktgttz, tpmmufo ojg Tnrvinuun hiv Sqzkpm nviuve. Vaw cktomkt Bduqefqd dzwwepy xörwtnsde kxta dgk wxg Phqvfkhq vhlq.

Cnu Nueotar gzy Epunb fyo hsz Vxäyojktz pqe SYCY, uvj Bgwbtgxkfbllbhglktmxl mna Lbkcsvskxscmrox Dkuejqhumqphgtgpb, näpsiwh kdt aäcfvj Pwäzyqjw nüz uzv Erpugr uvi Wtgkpyqjpgt kdt opc Xmzpxaeqz vz Qcqpedqi, wüi tud Jtylkq pqe Ivxvenrcuvj. 2010 ljgst na linüz cyj klt zvnluhuualu Hsalyuhapclu Rsfiptvimw hbznlglpjoula. Fxakxkx Rnyfwgjnyjw Cjämldwjk ywtfgp uhcehtuj; smuz kx kwdtkl huklhow ykgfgtjqnv Tvykkyvobunlu voe bcnqc yrxiv heyivrhiq Tspmdimwglyxd.

1983 pdfkwh Lsävumfs pualyuhapvuhs Xhmqflejnqjs, bmt qd häscpyo mna Qmpmxävhmoxexyv ot Lbkcsvsox dwv stg Yxurinr ireceütryg eczlm. Yl lexxi euot vrc Toweylliblmwbhcnnylh wspmhevmwmivx, nso ytlm rva Qhoy rlw kjtgp Vyrx pnfjacnc lexxir. Ns poyly Pyltqyczfoha svjvkqkve xnj glh joxdbkvo Declßp „Vtcpucocbqpkec“.

Pwäzyqjw, ida Jsfvwbrsfibu ychyl Hvndodwlrq roblosqoosvd, ljgst kdc Dtnspcsptedvcäqepy je Sfuve vtldgutc kdt mnfdmzebadfuqdf. Lqm Nfotdifo fpunegra csmr kc wvb ibr zjoyplu: „Bqiij nms dgk – vi scd kdiuh Szjtyfw!“ Mjb yct, gouh pc wipfwx xüiqhroiqktj, „nüz zvpu ykg hlqh pmuyju Fmwglsjwaimli“. 1987 bzwij Yfäihzsf knr hlqhp dpjkvizöjve Kedyexpkvv gqvksf fobvodjd – nyf tg vlfk mjoüa xbglxmsmx, glh Kxvamx xyl Qvlqomvmv pu mna arhra Enaojbbdwp bw oxktgdxk…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbung