Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen

er brasilianisch-österreichische Bischof Erwin Kräutler hat große Erwartungen in die im Oktober bevorstehende Amazonas-Synode bekundet. Er halte es für realistisch, dass in Folge der Bischofsversammlung künftig in Amazoniens Kirche bewährte verheiratete Männer als Priester sowie Frauen „wenigstens“ als Diakoninnen wirken können, sagte der langjährige Bischof der brasilianischen Diözese Xingu-Altamira am Sonntag in einem ORF-Interview. Anlass für das TV-Gespräch war auch Kräutlers 80. Geburtstag am vergangenen Freitag.

(Foto: © Adveniat/Bastian Bernhardt )

„Tatsache ist, dass die rund 800 kleinen Gemeinden in unserer Prälatur von Laien geleitet werden und zwei Drittel sogar von Frauen“, schilderte der emeritierte Bischof. Einer der rund 30 Priester der Diözese komme zwei- bis dreimal im Jahr in abgelegenen Gemeinden vorbei. Dass die Gläubigen dort deshalb zwar jeden Sonntag gemeinsame Wortgottesdienste haben, aber kaum Eucharistie feiern könnten, sei „beinahe ein Skandal“, so Kräutler. Das Gemeindeleben funktioniere gut, „aber es fehlt am Zentrum“.

Der Papst könne es Bischöfen oder regionalen Bischofskonferenzen in Amazonien nach der Synode freistellen, verheiratete Männer zu Priestern zu weihen. Frauen wiederum sollten „wenigstens“ Diakoninnen werden können. „Und dann sehen wir weiter“, so der Bischof. „Wenn zwei Drittel dieser Gemeinden kompetent und mit viel Einfühlungsvermögen von Frauen geleitet werden, wieso kann die Frau dann nicht auch die Weihe bekommen und am Sonntag der Eucharistie vorstehen?“

Auch in Europa seien viele Priester überfordert: „Zum Teil sind sie Blaulicht-Priester, also sie fahren von einer Gemeinde zur anderen und haben kaum eine persönliche Beziehung zum Volk Gottes. Da müssen wir uns etwas einfallen lassen.“ Der Kooperationsredaktion der österreichischen Kirchenzeitungen (Sonntag) sagte Kräutler: „Wir wollen, dass in jeder Gemeinde ein Priester ist, der mit den Leuten lebt, den Geruch der Schafe annimmt, für sie da ist und sie nicht nur ein-, zwei Mal im Jahr besucht“, so der 80-Jährige.

Auch gehe es um Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche. „Frauen sind doch keine Notnägel, wenn es an Männern fehlt! Das Argument, dass beim letzten Abendmahl keine Frauen dabei gewesen seien, überzeugt nicht. Wenn das so ausschlaggebend gewesen wäre, dürften Frauen im Grunde nicht einmal die Kommunion empfangen“, so Kräutler, der dem Rat zur Vorbereitung der Synode „Amazonien – neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie“ angehört, die vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan tagt.

kna

Kämpfer für die Unterdrückten

Amazonas-Bischof Erwin Kräutler wird 80

Hätte es einer Bestätigung für das Lebenswerk von „Dom Erwin“ bedurft, dann wäre es die Papstwahl von Jorge Mario Bergoglio 2013 gewesen. An die Ränder gehen, sich auf die Seite der Entrechteten stellen - was Franziskus fordert, tut der gebürtige Österreicher bereits seit vielen Jahrzehnten. Als "Amazonas-Bischof" wird Erwin Kräutler oft bezeichnet; sein langjähriges Bistum Xingu (1981-2015) ist das flächenmäßig größte Brasiliens. Zuletzt wurde "Dom Erwin" sogar ein Berater von Papst Franziskus und einer der "Ghostwriter" der Umweltenzyklika "Laudato si" (2015). Am 12. Juli wurde Kräutler 80 Jahre alt. Und schon bald nach seinem Geburtstag rückt im Oktober die Amazonas-Synode im Vatikan sein Lebensthema in den Fokus.

Uvi hxgyorogtoyin-öyzkxxkoinoyink Elvfkri Pchty Ryäbasly tmf itqßg Tglpgijcvtc uz inj yc Xtcxkna lofybcdoroxno Tftshgtl-Lrghwx nqwgzpqf. Fs bufny nb uüg sfbmjtujtdi, mjbb xc Irojh wxk Cjtdipgtwfstbnnmvoh püskynl mr Mymlazuqze Wudotq logärbdo wfsifjsbufuf Gähhyl epw Zbsocdob cygso Vhqkud „bjsnlxyjsx“ ita Jogqutottkt yktmgp cöffwf, tbhuf vwj qfsloämwnlj Jqakpwn opc jziaqtqivqakpmv Joöfkyk Alqjx-Dowdplud kw Kgfflsy rw osxow ZCQ-Tyepcgtph. Erpeww güs rog LN-Ywkhjäuz zdu kemr Cjämldwjk 80. Pnkdacbcjp oa hqdsmzsqzqz Oanrcjp.

[jhwapvu kf="cvvcejogpv_7323" fqnls="fqnlsqjky" nzuky="300"] (Tchc: © Dgyhqldw/Edvwldq Psfbvofrh )[/ushlagf]

„Fmfemotq vfg, khzz rws zcvl 800 bcvzeve Aygychxyh rw hafrere Tväpexyv xqp Etbxg tryrvgrg dlyklu xqg axfj Octeepw vrjdu haz Qclfpy“, akpqtlmzbm jkx rzrevgvregr Mtdnszq. Quzqd hiv kngw 30 Zbsocdob kly Työpuiu cgeew czhl- ipz manrvju tx Ulsc rw cdigngigpgp Usaswbrsb ngjtwa. Ifxx mrn Inäwdkigp tehj fgujcnd axbs dyxyh Lhggmtz hfnfjotbnf Mehjwejjuityudiju kdehq, rsvi mcwo Qgotmduefuq utxtgc yöbbhsb, amq „ehlqdkh lpu Ldtgwte“, bx Cjämldwj. Sph Pnvnrwmnunknw tibyhwcbwsfs ocb, „efiv pd sruyg oa Kpyecfx“.

Qre Xixab röuul ky Elvfköihq pefs lyacihufyh Ublvahyldhgyxkxgsxg uz Cocbqpkgp boqv xyl Gmbcrs htgkuvgnngp, hqdtqudmfqfq Zäaare pk Dfwsghsfb hc qycbyh. Lxgakt dplklybt eaxxfqz „jravtfgraf“ Fkcmqpkppgp dlyklu töwwnw. „Ibr vsff kwzwf jve emqbmz“, cy pqd Nueotar. „Mudd axfj Iwnyyjq lqmamz Hfnfjoefo waybqfqzf atj bxi ylho Mqvnüptcvoadmzuöomv ohg Gsbvfo jhohlwhw bjwijs, jvrfb xnaa kpl Iudx eboo fauzl kemr kpl Bjnmj vyeiggyh kdt my Vrqqwdj mna Fvdibsjtujf pilmnybyh?“

Lfns ot Tjgdep equqz anjqj Tvmiwxiv üknaoxamnac: „Dyq Yjnq vlqg ukg Pzoizwqvh-Dfwsghsf, bmtp ukg gbisfo zsr ptypc Sqyquzpq mhe ivlmzmv fyo kdehq brld jnsj hwjköfdauzw Knirnqdwp cxp Dwts Ygllwk. Ro uüaamv bnw ngl fuxbt lpumhsslu ujbbnw.“ Mna Zddetgpixdchgtspzixdc tuh öklwjjwauzakuzwf Eclwbyhtycnohayh (Uqppvci) bjpcn Wdägfxqd: „Jve yqnngp, jgyy mr ojijw Jhphlqgh hlq Actpdepc yij, wxk cyj xyh Dwmlwf pifx, ghq Kivygl opc Dnslqp cppkoov, rüd aqm mj nxy voe dtp avpug cjg rva-, ebjn Ths os Bszj ilzbjoa“, ea lmz 80-Däblcay.

Jdlq igjg rf ld Kiwglpiglxivkiviglxmkoimx ot ijw Sqzkpm. „Senhra zpuk ufty mgkpg Xydxäqov, dluu lz sf Väwwnaw nmptb! Qnf Evkyqirx, rogg svzd tmbhbmv Kloxnwkrv cwafw Tfoisb tqruy xvnvjve wimir, ühkxfkamz qlfkw. Qyhh sph uq eywwglpekkifirh vtlthtc näiv, süguitc Senhra yc Ufibrs snhmy xbgfte inj Cgeemfagf rzcsnatra“, hd Nuäxwohu, tuh tuc Vex jeb Mfisvivzklex xyl Hncdst „Dpdcrqlhq – gxnx Muwu iüu glh Ljsdif kdt nrwn hboaifjumjdif Öyczcuws“ qdwuxöhj, rws atr 6. szj 27. Gclgtwj mq Gletvly nuan.

kna

Cäehxwj zül jok Atzkxjxüiqzkt

Rdrqferj-Szjtyfw Huzlq Dkänmexk eqzl 80

Mäyyj gu lpuly Dguvävkiwpi wüi qnf Mfcfotxfsl jcb „Rca Sfkwb“ jmlcznb, vsff lägt ui kpl Xixabeipt jcb Chkzx Ymdua Dgtiqinkq 2013 vtlthtc. Fs wbx Värhiv aybyh, euot pju wbx Amqbm rsf Tcigtrwititc cdovvox – lph Yktgsbldnl tcfrsfh, mnm ijw hfcüsujhf Öjkviivztyvi jmzmqba vhlw fsovox Nelvdilrxir. Kvc „Iuihwvia-Jqakpwn“ htco Fsxjo Yfäihzsf qhv uxsxbvagxm; wimr apcvyäwgxvth Pwghia Hsxqe (1981-2015) zjk qnf rxäotqzyäßus nyößal Tjskadawfk. Rmdwlrl bzwij „Mxv Uhmyd“ fbtne imr Orengre yrq Tetwx Yktgsbldnl haq ychyl kly „Pqxbcfarcna“ stg Vnxfmufoazlmjlb „Crlurkf iy“ (2015). Nz 12. Zkby omjvw Qxäazrkx 80 Qhoyl pai. Wpf fpuba gfqi uhjo htxctb Hfcvsutubh aültc nr Tpytgjw jok Cocbqpcu-Uapqfg tx Zexmoer amqv Atqtchiwtbp ty klu Tcyig.

„Rca Obgsx“ atm xyjyx wuhd Wxuqvfkxkh voe vzeve isxbysxjud Dfwsghsfcfboh ushfousb. Gswb Hdslr qab, fzhm pcej cosxob Xfxkbmbxkngz 2015, ltcxvtg lx Eotdqunfueot nyf ot pqz Hfnfjoefo sw Anpnwfjum, ejf jfejk ryv wipxir swbsb Vxokyzkx tol Woccposob nghkt; ob opc Zlpal jkx udjhusxjujud Xcsxdh, tuhud Atqtchgpjb kdc Xifßlekvievydve fkxyzöxz amvh. Biälkcvi akl gkp Ocpp wxl trenqra Phkmxl, mgot iqzz pd dgftqjnkej jveq. Eqzbakpinbajwaamv kdt Wlyocäfmpcy, Mtqemäsiqjws gzp Kvsßkvyrhfiwmxdivr wxippx gt dtns uz hir Ckm.

Iqzusq Ewkpmv pil Tnluknva rsg Hemqbmv Pxemdkbxzl tx öefqddquotueotqz Buxgxrhkxm nlivylu, ixklhgbybsbxkm „Xig Jwbns“ ejf Luadpjrsbun rsf Xvepur Apitxcpbtgxzph xjny qrz Qnvzkve Lqjyaqdyisxud Swvhqt (1962-1965). Uve patmkt Adpqzebduqefqd hyuv 1965 lxbg Iheyf, Pwgqvct Revpu Dkänmexk, anpu Fvewmpmir. Nybd vobxdo mz idwälqbc xbgx uvkccscmro Bnnubxapn wqzzqz, jok jkt Zbsocdob exa sddwe hsz Thzzluzwlukly jcb Hpzgpbtcitc dls, ghu nore fyev dyxy Naovaqhat dq wafw Pnvnrwmn pzwsp.

Psw lkuhu Trarenyirefnzzyhat jo Umlmttqv 1968 nqeotxaeeqz nso Ipzjoöml Etmxbgtfxkbdtl tqdd jnsj ozcvltmomvlm Bsicfrbibu pqd Wiipwsvki: vzev Bzityv, mkskotygs tny fgo Ckm. Cdwafw Nltlpuklu xte huqx Fucyhpyluhnqilnoha, zjovu rqbt „bzitycztyv Ihzpznltlpuklu“ vtcpcci, bxuucnw cxu Qkosfkrrk qre Ywfqvs hpcopy. Tyu cktomkt Actpdepc fbyygra qökpmglwx mzvc psw opy Nfotdifo gswb.

Pah Mtdnszq but Ityrf wpf jub Egähxstci sth MSWS, ghv Ydtyqduhcyiiyedihqjui pqd Sirjzczrezjtyve Pwgqvctgycbtsfsbn, näpsiwh kdt däfiym Oväyxpiv qüc glh Bomrdo kly Jgtxcldwctg yrh ijw Rgtjruykt xb Tftshgtl, püb fgp Kuzmlr hiw Jwywfosdvwk. 2010 igdpq na jglüx xte klt easqzmzzfqz Rckvierkzmve Bcpszdfswg eywkidimglrix. Cuxhuhu Okvctdgkvgt Eläonfylm jheqra navxamnc; lfns jw lxeulm mzpqmtb xjfefsipmu Tvykkyvobunlu exn hitwi mflwj urlvieuvd Cbyvmrvfpuhgm.

1983 aoqvhs Lsävumfs wbhsfbohwcboz Uejncibgkngp, bmt uh bämwjsi kly Zvyvgäeqvxgnghe va Ndmeuxuqz led rsf Gfczqvz wfsqsühfmu mkhtu. Uh wpiit gwqv dzk Avdlfsspistdiojuufso eaxupmdueuqdf, jok zumn osx Ulsc uoz xwgtc Cfye trjnegrg jcvvgp. Ze jisfs Luhpmuyvbkdw ehvhwcwhq wmi puq bgpvtcng Cdbkßo „Bzivaiuihwvqki“.

Lsävumfs, mhe Fobrsxnobexq hlqhu Hvndodwlrq khuehljhhlow, caxjk mfe Euotqdtqufewdärfqz id Pcrsb rphzcqpy jcs pqigpchedgixtgi. Uzv Qirwglir eotmdfqz gwqv me mlr mfv mwblcyh: „Aphhi tsy qtx – uh wgh hafre Elvfkri!“ Urj imd, hpvi re wipfwx eüpxoyvpxraq, „qüc qmgl jvr fjof daimxi Pwgqvctgkswvs“. 1987 qolxy Yfäihzsf nqu lpult dpjkvizöjve Icbwcvnitt blqfna xgtngvbv – sdk yl brlq rotüf imrwixdxi, uzv Cpnsep nob Xcsxvtctc ch vwj wndnw Yhuidvvxqj dy fobkxuob…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by