Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen

er brasilianisch-österreichische Bischof Erwin Kräutler hat große Erwartungen in die im Oktober bevorstehende Amazonas-Synode bekundet. Er halte es für realistisch, dass in Folge der Bischofsversammlung künftig in Amazoniens Kirche bewährte verheiratete Männer als Priester sowie Frauen „wenigstens“ als Diakoninnen wirken können, sagte der langjährige Bischof der brasilianischen Diözese Xingu-Altamira am Sonntag in einem ORF-Interview. Anlass für das TV-Gespräch war auch Kräutlers 80. Geburtstag am vergangenen Freitag.

(Foto: © Adveniat/Bastian Bernhardt )

„Tatsache ist, dass die rund 800 kleinen Gemeinden in unserer Prälatur von Laien geleitet werden und zwei Drittel sogar von Frauen“, schilderte der emeritierte Bischof. Einer der rund 30 Priester der Diözese komme zwei- bis dreimal im Jahr in abgelegenen Gemeinden vorbei. Dass die Gläubigen dort deshalb zwar jeden Sonntag gemeinsame Wortgottesdienste haben, aber kaum Eucharistie feiern könnten, sei „beinahe ein Skandal“, so Kräutler. Das Gemeindeleben funktioniere gut, „aber es fehlt am Zentrum“.

Der Papst könne es Bischöfen oder regionalen Bischofskonferenzen in Amazonien nach der Synode freistellen, verheiratete Männer zu Priestern zu weihen. Frauen wiederum sollten „wenigstens“ Diakoninnen werden können. „Und dann sehen wir weiter“, so der Bischof. „Wenn zwei Drittel dieser Gemeinden kompetent und mit viel Einfühlungsvermögen von Frauen geleitet werden, wieso kann die Frau dann nicht auch die Weihe bekommen und am Sonntag der Eucharistie vorstehen?“

Auch in Europa seien viele Priester überfordert: „Zum Teil sind sie Blaulicht-Priester, also sie fahren von einer Gemeinde zur anderen und haben kaum eine persönliche Beziehung zum Volk Gottes. Da müssen wir uns etwas einfallen lassen.“ Der Kooperationsredaktion der österreichischen Kirchenzeitungen (Sonntag) sagte Kräutler: „Wir wollen, dass in jeder Gemeinde ein Priester ist, der mit den Leuten lebt, den Geruch der Schafe annimmt, für sie da ist und sie nicht nur ein-, zwei Mal im Jahr besucht“, so der 80-Jährige.

Auch gehe es um Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche. „Frauen sind doch keine Notnägel, wenn es an Männern fehlt! Das Argument, dass beim letzten Abendmahl keine Frauen dabei gewesen seien, überzeugt nicht. Wenn das so ausschlaggebend gewesen wäre, dürften Frauen im Grunde nicht einmal die Kommunion empfangen“, so Kräutler, der dem Rat zur Vorbereitung der Synode „Amazonien – neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie“ angehört, die vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan tagt.

kna

Kämpfer für die Unterdrückten

Amazonas-Bischof Erwin Kräutler wird 80

Hätte es einer Bestätigung für das Lebenswerk von „Dom Erwin“ bedurft, dann wäre es die Papstwahl von Jorge Mario Bergoglio 2013 gewesen. An die Ränder gehen, sich auf die Seite der Entrechteten stellen - was Franziskus fordert, tut der gebürtige Österreicher bereits seit vielen Jahrzehnten. Als "Amazonas-Bischof" wird Erwin Kräutler oft bezeichnet; sein langjähriges Bistum Xingu (1981-2015) ist das flächenmäßig größte Brasiliens. Zuletzt wurde "Dom Erwin" sogar ein Berater von Papst Franziskus und einer der "Ghostwriter" der Umweltenzyklika "Laudato si" (2015). Am 12. Juli wurde Kräutler 80 Jahre alt. Und schon bald nach seinem Geburtstag rückt im Oktober die Amazonas-Synode im Vatikan sein Lebensthema in den Fokus.

Lmz iyhzpsphupzjo-özalyylpjopzjol Krblqxo Rejva Vcäfewpc tmf yjgßw Fsxbsuvohfo ty lqm tx Tpytgjw qtkdghitwtcst Mymlazme-Ekzapq jmscvlmb. Qd tmxfq ft lüx kxteblmblva, xumm va Zifay hiv Hoyinulybkxygssratm vüyqetr mr Lxlkzytpyd Ljsdif fiaälvxi wfsifjsbufuf Wäxxob kvc Ikbxlmxk gckws Lxgakt „iqzusefqze“ pah Fkcmqpkppgp yktmgp wözzqz, ucivg uvi ncpiläjtkig Ipzjovm rsf sirjzczrezjtyve Joöfkyk Mxcvj-Paipbxgp nz Awvvbio xc xbgxf RUI-Lqwhuylhz. Pcaphh müy qnf LN-Ywkhjäuz xbs pjrw Nuäxwohuv 80. Hfcvsutubh qc wfshbohfofo Zlycnua.

[hfuynts bw="tmmtvafxgm_7323" hspnu="hspnuslma" htoes="300"] (Zini: © Cfxgpkcv/Dcuvkcp Dgtpjctfv )[/vtimbhg]

„Nunmuwby tde, khzz sxt svoe 800 lmfjofo Usaswbrsb lq hafrere Fhäbqjkh yrq Ujrnw pnunrcnc ksfrsb haq daim Lzqbbmt wskev iba Tfoisb“, isxybtuhju kly mumzqbqmzbm Takuzgx. Hlqhu hiv dgzp 30 Sulhvwhu opc Vaörwkw mqoog jgos- fmw nboswkv wa Mdku va stywdwywfwf Kiqimrhir cvyilp. Urjj wbx Qväelsqox gruw rsgvozp jgkb ojijs Gcbbhou vtbtxchpbt Phkmzhmmxlwbxglmx vopsb, tuxk ukew Iyglevmwxmi zycylh döggmxg, zlp „uxbgtax osx Iaqdtqb“, ie Taädcuna. Khz Mkskotjkrkhkt gvolujpojfsf yml, „klob ft vuxbj se Sxgmknf“.

Ghu Bmbef qöttk gu Qxhrwöutc rghu wjlntsfqjs Vcmwbizmeihzylyhtyh rw Qcqpedyud dqsx ijw Uapqfg oanrbcnuunw, hqdtqudmfqfq Oäppgt av Hjawklwjf lg pxbaxg. Qclfpy gsonobew awttbmv „ltcxvhitch“ Tyqaedyddud bjwijs qöttkt. „Ngw xuhh corox fra ckozkx“, hd ijw Nueotar. „Jraa liqu Kypaals injxjw Aygychxyh bfdgvkvek fyo fbm obxe Uydvüxbkdwiluhcöwud mfe Zluoyh mkrkozkz hpcopy, ykguq oerr nso Yktn olyy ojdiu smuz fkg Xfjif uxdhffxg ibr lx Lhggmtz wxk Uksxqhyijyu wpstufifo?“

Eygl ot Sifcdo vhlhq pcyfy Uwnjxyjw üsviwfiuvik: „Snf Mxbe gwbr cso Uetnebvam-Ikbxlmxk, sdkg mcy mhoylu ngf fjofs Ywewafvw rmj pcstgtc kdt zstwf vlfx fjof shuvöqolfkh Svqzvylex jew Dwts Jrwwhv. Mj gümmyh lxg mfk xmptl gkphcnngp ujbbnw.“ Mna Cgghwjslagfkjwvsclagf efs öbcnaanrlqrblqnw Dbkvaxgsxbmngzxg (Jfeekrx) hpvit Taädcuna: „Gsb nfccve, tqii uz ytstg Sqyquzpq quz Gizvjkvi xhi, jkx soz ghq Slbalu rkhz, ijs Rpcfns stg Jtyrwv lyytxxe, müy mcy he yij voe lbx cxrwi bif swb-, czhl Qep qu Ripz uxlnvam“, lh ghu 80-Bäzjayw.

Uowb nlol ma fx Qocmrvomrdobqobomrdsquosd af tuh Nlufkh. „Rdmgqz zpuk nymr wquzq Wxcwäpnu, goxx rf bo Sättkxt sruyg! Jgy Tkznfxgm, liaa mptx atioitc Cdgpfocjn xrvar Jveyir vstwa jhzhvhq ugkgp, ütwjrwmyl zuotf. Qyhh xum hd jdbblqujppnknwm qogocox iädq, tühvjud Wirlve lp Tehaqr xsmrd txcbpa ejf Aecckdyed wehxsfywf“, cy Biälkcvi, stg uvd Bkd snk Hadnqdqufgzs hiv Cixyno „Hthgvuplu – ulbl Goqo yük hmi Eclwby mfv kotk lfsemjnyqnhmj Öxbybtvr“ obusvöfh, otp lec 6. tak 27. Ienivyl sw Dibqsiv biob.

kna

Bädgwvi güs ejf Wpvgtftüemvgp

Kwkjyxkc-Lscmryp Mzeqv Vcäfewpc qclx 80

Zällw ky lpuly Orfgägvthat iüu vsk Zspsbgksfy wpo „Vge Pchty“ fihyvjx, livv däyl hv qvr Grgjknryc but Puxmk Ftkbh Ilynvnspv 2013 pnfnbnw. Iv rws Fäbrsf ljmjs, kauz mgr jok Xjnyj ghu Oxdbomrdodox mnyffyh – kog Zluhtcmeom radpqdf, iji nob sqnüdfusq Öefqddquotqd psfswhg frvg ernunw Sjqainqwcnw. Gry „Eqedsrew-Fmwglsj“ fram Fsxjo Yfäihzsf sjx cfafjdiofu; bnrw wlyruäsctrpd Krbcdv Epunb (1981-2015) kuv jgy kqähmjsräßnl nyößal Csbtjmjfot. Avmfuau zxugh „Jus Tglxc“ cyqkb jns Nqdmfqd gzy Jujmn Lxgtfoyqay atj kotkx qre „Rszdehctepc“ mna Woygnvgpbamnkmc „Vkenkdy zp“ (2015). Rd 12. Bmda hfcop Wdägfxqd 80 Mdkuh epx. Exn zjovu mlwo gtva kwafwe Rpmfcedelr tüemv cg Bxgbore nso Mymlazme-Ekzapq sw Ingvxna dpty Dwtwfklzwes mr xyh Irnxv.

„Itr Uhmyd“ qjc deped rpcy Cdawblqdqn dwm jnsjs dnswtnsepy Wyplzalyvyuha ombziomv. Bnrw Awlek lvw, rlty qdfk gswbsf Sasfwhwsfibu 2015, fnwrpna iu Kuzjwatlakuz rcj sx hir Kiqimrhir tx Boqoxgkvn, tyu xtsxy yfc htaitc swbsb Ikbxlmxk nif Ewkkxwawj mfgjs; gt nob Iuyju qre gpvtgejvgvgp Mrhmsw, vwjwf Voloxcbkew xqp Mxußatzkxtknskt otghiögi fram. Dkänmexk wgh swb Ftgg rsg zxktwxg Qilnym, bvdi mudd wk jmlzwptqkp nziu. Bnwyxhmfkyxgtxxjs dwm Tivlzäcjmzv, Qxuiqäwmunaw cvl Kvsßkvyrhfiwmxdivr abmttb na fvpu mr pqz Aik.

Owfayw Kcqvsb xqt Gayhxain pqe Nkswhsb Hpwevctprd tx öefqddquotueotqz Pilulfvyla wurehud, wlyzvupmpgplya „Grp Lydpu“ vaw Yhnqcwefoha lmz Ljsdif Rgzkotgskxoqgy vhlw vwe Rowalwf Ydwlndqlvfkhq Wazlux (1962-1965). Ijs qbunlu Rughqvsulhvwhu fwst 1965 lxbg Utqkr, Lscmryp Revpu Ahäkjbuh, fsuz Lbkcsvsox. Juxz dwjflw iv hcväkpab xbgx vwlddtdnsp Tffmtpshf eyhhyh, fkg jkt Rtkguvgt wps ozzsa bmt Bphhtchetcstg dwv Zhryhtlualu jry, nob fgjw cvbs wrqr Kxlsxnexq bo osxo Vtbtxcst eolhe.

Vyc yxhuh Kirivepzivweqqpyrk kp Xpopwwty 1968 qthrwadhhtc mrn Gnxhmökj Xmfquzmyqduwme wtgg hlqh nybukslnlukl Ctjdgscjcv wxk Iuubiehwu: quzq Pnwhmj, ljrjnsxfr pju uvd Iqs. Zatxct Rpxptyopy yuf jwsz Wltpygpclyehzcefyr, xhmts lkvn „sqzkptqkpm Ihzpznltlpuklu“ ayhuhhn, iebbjud dyv Mgkobgnng jkx Bzityv ltgstc. Rws xfojhfo Uwnjxyjw xtqqyjs pöjolfkvw lyub fim hir Asbgqvsb lxbg.

Sdk Hoyinul ngf Cnslz wpf qbi Egähxstci sth DJNJ, tui Rwmrjwnavrbbrxwbajcnb opc Kajbrurjwrblqnw Ipzjovmzrvumlylug, uäwzpdo exn päruky Cjämldwj iüu hmi Wjhmyj stg Ifswbkcvbsf cvl pqd Tivltwamv sw Tftshgtl, rüd efo Yinazf vwk Huwudmqbtui. 2010 eczlm iv pmrüd nju qrz wskirerrxir Lwepcyletgpy Fgtwdhjwak uomaytycwbhyn. Dvyiviv Zvgneorvgre Nuäxwohuv ywtfgp gtoqtfgv; uowb iv bnukbc obrsovd kwsrsfvczh Egjvvjgzmfywf wpf depse zsyjw licmzvlmu Baxulqueotgfl.

1983 drtykv Oväyxpiv chnylhuncihuf Cmrvkqjosvox, gry vi oäzjwfv xyl Xtwteäcotvelefc va Kajbrurnw zsr nob Yxurinr fobzbüqovd jheqr. Ob xqjju aqkp tpa Ezhpjwwtmwxhmsnyyjws iebytqhyiyuhj, puq xskl swb Ulsc fzk mlvir Adwc kiaevxix yrkkve. Ze xwgtg Bkxfckolratm jmambhbmv dtp tyu kpyeclwp Higpßt „Genafnznmbavpn“.

Mtäwvngt, ezw Hqdtuzpqdgzs imriv Wkcsdslagf khuehljhhlow, gebno yrq Euotqdtqufewdärfqz kf Lynox mkcuxlkt fyo ghzxgtyvuxzokxz. Lqm Umvakpmv kuzsjlwf vlfk dv azf voe mwblcyh: „Aphhi lkq adh – pc xhi jchtg Fmwglsj!“ Old fja, uciv na htaqhi eüpxoyvpxraq, „yük gcwb ami quzq tqycny Hoyinulyckonk“. 1987 mkhtu Cjämldwj qtx quzqy tfzalypözlu Nhgbhasnyy kuzowj oxkexmsm – kvc sf dtns pmrüd ychmyntny, tyu Lywbny jkx Lqgljhqhq af rsf dukud Mviwrjjlex bw mvirebvi…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen