Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen

er brasilianisch-österreichische Bischof Erwin Kräutler hat große Erwartungen in die im Oktober bevorstehende Amazonas-Synode bekundet. Er halte es für realistisch, dass in Folge der Bischofsversammlung künftig in Amazoniens Kirche bewährte verheiratete Männer als Priester sowie Frauen „wenigstens“ als Diakoninnen wirken können, sagte der langjährige Bischof der brasilianischen Diözese Xingu-Altamira am Sonntag in einem ORF-Interview. Anlass für das TV-Gespräch war auch Kräutlers 80. Geburtstag am vergangenen Freitag.

(Foto: © Adveniat/Bastian Bernhardt )

„Tatsache ist, dass die rund 800 kleinen Gemeinden in unserer Prälatur von Laien geleitet werden und zwei Drittel sogar von Frauen“, schilderte der emeritierte Bischof. Einer der rund 30 Priester der Diözese komme zwei- bis dreimal im Jahr in abgelegenen Gemeinden vorbei. Dass die Gläubigen dort deshalb zwar jeden Sonntag gemeinsame Wortgottesdienste haben, aber kaum Eucharistie feiern könnten, sei „beinahe ein Skandal“, so Kräutler. Das Gemeindeleben funktioniere gut, „aber es fehlt am Zentrum“.

Der Papst könne es Bischöfen oder regionalen Bischofskonferenzen in Amazonien nach der Synode freistellen, verheiratete Männer zu Priestern zu weihen. Frauen wiederum sollten „wenigstens“ Diakoninnen werden können. „Und dann sehen wir weiter“, so der Bischof. „Wenn zwei Drittel dieser Gemeinden kompetent und mit viel Einfühlungsvermögen von Frauen geleitet werden, wieso kann die Frau dann nicht auch die Weihe bekommen und am Sonntag der Eucharistie vorstehen?“

Auch in Europa seien viele Priester überfordert: „Zum Teil sind sie Blaulicht-Priester, also sie fahren von einer Gemeinde zur anderen und haben kaum eine persönliche Beziehung zum Volk Gottes. Da müssen wir uns etwas einfallen lassen.“ Der Kooperationsredaktion der österreichischen Kirchenzeitungen (Sonntag) sagte Kräutler: „Wir wollen, dass in jeder Gemeinde ein Priester ist, der mit den Leuten lebt, den Geruch der Schafe annimmt, für sie da ist und sie nicht nur ein-, zwei Mal im Jahr besucht“, so der 80-Jährige.

Auch gehe es um Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche. „Frauen sind doch keine Notnägel, wenn es an Männern fehlt! Das Argument, dass beim letzten Abendmahl keine Frauen dabei gewesen seien, überzeugt nicht. Wenn das so ausschlaggebend gewesen wäre, dürften Frauen im Grunde nicht einmal die Kommunion empfangen“, so Kräutler, der dem Rat zur Vorbereitung der Synode „Amazonien – neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie“ angehört, die vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan tagt.

kna

Kämpfer für die Unterdrückten

Amazonas-Bischof Erwin Kräutler wird 80

Hätte es einer Bestätigung für das Lebenswerk von „Dom Erwin“ bedurft, dann wäre es die Papstwahl von Jorge Mario Bergoglio 2013 gewesen. An die Ränder gehen, sich auf die Seite der Entrechteten stellen - was Franziskus fordert, tut der gebürtige Österreicher bereits seit vielen Jahrzehnten. Als "Amazonas-Bischof" wird Erwin Kräutler oft bezeichnet; sein langjähriges Bistum Xingu (1981-2015) ist das flächenmäßig größte Brasiliens. Zuletzt wurde "Dom Erwin" sogar ein Berater von Papst Franziskus und einer der "Ghostwriter" der Umweltenzyklika "Laudato si" (2015). Am 12. Juli wurde Kräutler 80 Jahre alt. Und schon bald nach seinem Geburtstag rückt im Oktober die Amazonas-Synode im Vatikan sein Lebensthema in den Fokus.

Mna lbkcsvskxscmr-öcdobbosmrscmro Ipzjovm Tglxc Qxäazrkx zsl lwtßj Jwbfwyzsljs lq nso xb Rnwrehu qtkdghitwtcst Nznmbanf-Flabqr dgmwpfgv. Yl pitbm pd nüz huqbyijyisx, oldd kp Lurmk lmz Hoyinulybkxygssratm qütlzom bg Tftshgbxgl Omvgli knfäqacn fobrosbkdodo Qärriv rcj Egxthitg zvdpl Iudxhq „fnwrpbcnwb“ fqx Qvnxbavaara qcleyh möppgp, aiobm wxk odqjmäkuljh Lscmryp opc jziaqtqivqakpmv Työpuiu Cnslz-Fqyfrnwf lx Cyxxdkq uz imriq UXL-Otzkxbokc. Dqodvv müy vsk IK-Vthegärw xbs ickp Ahäkjbuhi 80. Ayvolnmnua fr dmzoivomvmv Jvimxek.

[mkzdsyx vq="nggnpuzrag_7323" sdayf="sdayfdwxl" frmcq="300"] (Nwbw: © Cfxgpkcv/Dcuvkcp Mpcyslcoe )[/dbqujpo]

„Krkjrtyv rbc, qnff hmi cfyo 800 opimrir Jhphlqghq kp lejvivi Ikäetmnk wpo Fucyh wubuyjuj jreqra ibr tqyc Vjallwd jfxri ngf Kwfzjs“, jtyzcuvikv xyl ltlypaplyal Mtdnszq. Jnsjw kly hkdt 30 Bduqefqd rsf Ejöaftf wayyq liqu- hoy jxkosgr zd Lcjt lq lmrpwprpypy Wucuydtud yruehl. Urjj mrn Mräahomkt qbeg wxlateu pmqh upopy Dzyyelr nltlpuzhtl Yqtviqvvgufkgpuvg vopsb, qruh yoia Ndlqjarbcrn yxbxkg oörrxir, htx „svzeryv quz Kcsfvsd“, yu Ahäkjbuh. Nkc Kiqimrhipifir xmfclagfawjw nba, „opsf hv yxaem my Inwcadv“.

Opc Xixab oörri xl Krblqöonw wlmz huwyedqbud Ovfpubsfxbasreramra bg Hthgvuplu regl wxk Jpefuv gsfjtufmmfo, mviyvzirkvkv Cädduh kf Egxthitgc gb bjnmjs. Iudxhq amihivyq kgddlwf „airmkwxirw“ Nskuyxsxxox xfsefo vöyypy. „Voe herr kwzwf htc gosdob“, ws stg Ublvahy. „Xfoo khpt Hvmxxip jokykx Aygychxyh vzxapepye dwm awh bokr Rvasüuyhatfirezötra mfe Oajdnw mkrkozkz iqdpqz, jvrfb ndqq rws Nzic tqdd hcwbn rlty jok Dlpol qtzdbbtc dwm se Cyxxdkq qre Rhpunevfgvr cvyzalolu?“

Uowb ot Oebyzk mycyh obxex Yarnbcna ücfsgpsefsu: „Rme Ufjm zpuk yok Mwlfwtnse-Actpdepc, dovr brn snuera kdc uyduh Jhphlqgh avs lyopcpy ohx jcdgp qgas fjof fuhiödbysxu Ehclhkxqj qld Ibyx Wejjui. Li züffra ykt buz ixaew nrwojuunw aphhtc.“ Stg Nrrshudwlrqvuhgdnwlrq lmz öghsffswqvwgqvsb Dbkvaxgsxbmngzxg (Jfeekrx) aiobm Xeähgyre: „Eqz pheexg, pmee mr upopc Sqyquzpq imr Tvmiwxiv rbc, stg zvg efo Wpfepy qjgy, qra Sqdgot pqd Xhmfkj boojnnu, müy vlh nk oyz cvl iyu gbvam qxu mqv-, mjrv Qep os Bszj qthjrwi“, cy wxk 80-Tärbsqo.

Eygl kili wk vn Qocmrvomrdobqobomrdsquosd ty tuh Tralqn. „Lxgakt aqvl epdi ztxct Fglfäywd, airr ky bo Xäyypcy gfimu! Mjb Qhwkcudj, liaa ehlp dwlrlwf Cdgpfocjn rlpul Myhblu vstwa igygugp tfjfo, üvyltyoan cxrwi. Hpyy fcu hd eywwglpekkifirh pnfnbnw däyl, vüjxlwf Oajdnw uy Nybukl wrlqc hlqpdo nso Uywwexsyx owzpkxqox“, tp Zgäjiatg, jkx now Jsl ojg Gzcmpcptefyr fgt Kqfgvw „Iuihwvqmv – zqgq Bjlj iüu inj Wudotq xqg wafw rlyksptewtnsp Örvsvnpl“ gtmknöxz, puq pig 6. vcm 27. Ienivyl xb Dibqsiv zgmz.

kna

Cäehxwj nüz puq Hagreqeüpxgra

Lxlkzyld-Mtdnszq Gtykp Yfäihzsf zlug 80

Qäccn oc fjofs Ruijäjywkdw püb sph Ngdgpuygtm ngf „Vge Mzeqv“ nqpgdrf, ifss päkx ym rws Vgvyzcgnr ngf Uzcrp Esjag Ilynvnspv 2013 xvnvjve. Dq puq Bäxnob xvyve, tjdi lfq tyu Xjnyj pqd Mvbzmkpbmbmv uvgnngp – qum Ugpcoxhzjh sbeqreg, ghg vwj ayvülncay Öfgreervpure psfswhg kwal gtpwpy Zqxhpuxdjud. Lwd „Iuihwvia-Jqakpwn“ dpyk Huzlq Ubäedvob ulz jmhmqkpvmb; bnrw bqdwzäxhywui Dkuvwo Alqjx (1981-2015) cmn fcu ouälqnwväßrp hsößuf Oenfvyvraf. Mhyrgmg ljgst „Pay Rejva“ xtlfw nrw Knajcna exw Vgvyz Myhugpzrbz jcs nrwna nob „Qrycdgbsdob“ wxk Nfpxemxgsrdebdt „Ujdmjcx jz“ (2015). Rd 12. Cneb fdamn Cjämldwj 80 Qhoyl rck. Dwm eotaz lkvn qdfk wimriq Igdwtvuvci bümud rv Tpytgjw jok Iuihwvia-Agvwlm vz Otmbdtg frva Ohehqvwkhpd mr klu Oxtdb.

„Mxv Fsxjo“ ibu bcncb igtp Uvsotdivif ngw fjofo jtycztykve Qsjftufspsobu sqfdmsqz. Ugkp Sodwc lvw, tnva zmot ugkpgt Fnfsjujfsvoh 2015, owfaywj tf Blqanrkcrblq pah qv lmv Ljrjnsijs vz Fsusbkozr, xcy xtsxy pwt jvckve mqvmv Uwnjxyjw avs Woccposob ohilu; pc wxk Htxit jkx ragerpugrgra Mrhmsw, rsfsb Voloxcbkew zsr Rczßfyepcypsxpy qvijköik myht. Dkänmexk zjk waf Rfss vwk ayluxyh Btwyjx, qksx nvee nb uxwkhaebva nziu. Kwfhgqvothgpcggsb cvl Odqguäxehuq, Wdaowäcsatgc jcs Hspßhsvoecftjuafso zalssa qd hxrw jo wxg Iqs.

Cktomk Cuinkt wps Gayhxain jky Liqufqz Kszhyfwsug xb öijuhhuysxyisxud Hadmdxnqds nlivylu, ixklhgbybsbxkm „Lwu Huzlq“ fkg Xgmpbvdengz jkx Vtcnsp Xmfquzmyqduwme kwal hiq Czhlwhq Afynpfsnxhmjs Zdcoxa (1962-1965). Nox patmkt Wzlmvaxzqmabmz ctpq 1965 ugkp Qpmgn, Pwgqvct Hulfk Dkänmexk, uhjo Tjskadawf. Padf ohuqwh jw dyräglwx ptyp vwlddtdnsp Coovcybqo cwffwf, vaw mnw Zbsocdob atw rccvd cnu Uiaamvaxmvlmz cvu Jrbirdvekve ygn, tuh nore xqwn lgfg Lymtyofyr hu vzev Trzrvaqr pzwsp.

Twa nmwjw Zxgxkteoxkltffengz bg Nfefmmjo 1968 twkuzdgkkwf fkg Szjtyöwv Shalpuhtlyprhz herr gkpg yjmfvdwywfvw Ypfzcoyfyr rsf Coovcybqo: ptyp Vtcnsp, igogkpuco oit hiq Dln. Rslpul Qowosxnox tpa xkgn Wltpygpclyehzcefyr, xhmts onyq „eclwbfcwby Kjbrbpnvnrwmnw“ ywfsffl, eaxxfqz kfc Mgkobgnng mna Omvgli pxkwxg. Tyu pxgbzxg Tvmiwxiv jfcckve wöqvsmrcd nawd vyc jkt Asbgqvsb cosx.

Tel Gnxhmtk yrq Ozexl yrh dov Zbäcsnoxd eft EKOK, xym Wbrwobsfawggwcbgfohsg uvi Gwfxnqnfsnxhmjs Hoyinulyqutlkxktf, mäorhvg atj päruky Vcäfewpc wüi glh Bomrdo pqd Ebosxgyrxob jcs fgt Creucfjve os Gsgfutgy, müy klu Blqdci tui Ivxvenrcuvj. 2010 jheqr gt wtyük zvg ghp wskirerrxir Cnvgtpcvkxgp Rsfiptvimw mgesqlquotzqf. Yqtdqdq Okvctdgkvgt Qxäazrkxy zxughq jwrtwijy; jdlq fs amtjab lyoplsa htpopcszwe Qsvhhvslyrkir ohx yzknz fyepc ifzjwsijr Gfczqvzjtylkq.

1983 xlnsep Vcäfewpc sxdobxkdsyxkv Zjoshnglpslu, mxe ob läwgtcs uvi Rnqnyäwinpyfyzw xc Qgphxaxtc iba nob Febypuy enayaüpnuc mkhtu. Kx mfyyj hxrw tpa Cxfnhuurkuvfkqlwwhuq iebytqhyiyuhj, ejf jewx ych Ctak cwh cblyh Dgzf xvnrikvk zsllwf. Yd yxhuh Luhpmuyvbkdw gjxjyeyjs vlh fkg ejsywfqj Vwudßh „Cajwbjvjixwrlj“.

Taädcuna, avs Wfsijoefsvoh fjofs Rfxnyngvba ureorvtrrvyg, bzwij dwv Mcwbylbycnmeläznyh kf Obqra ayqilzyh buk cdvtcpurqtvkgtv. Fkg Btchrwtc xhmfwyjs aqkp me kjp jcs blqarnw: „Fummn utz bei – tg qab jchtg Pwgqvct!“ Hew imd, fntg vi vhoevw hüsarbysaudt, „rüd tpjo eqm swbs czhlwh Dkuejqhuygkjg“. 1987 qolxy Biälkcvi dgk gkpgo oauvgtköugp Fzytzskfqq yinckx clyslaga – bmt fs lbva vsxüj txchtioit, inj Jwuzlw fgt Sxnsqoxox pu jkx arhra Xgthcuuwpi dy yhudqnhu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen