Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen

er brasilianisch-österreichische Bischof Erwin Kräutler hat große Erwartungen in die im Oktober bevorstehende Amazonas-Synode bekundet. Er halte es für realistisch, dass in Folge der Bischofsversammlung künftig in Amazoniens Kirche bewährte verheiratete Männer als Priester sowie Frauen „wenigstens“ als Diakoninnen wirken können, sagte der langjährige Bischof der brasilianischen Diözese Xingu-Altamira am Sonntag in einem ORF-Interview. Anlass für das TV-Gespräch war auch Kräutlers 80. Geburtstag am vergangenen Freitag.

(Foto: © Adveniat/Bastian Bernhardt )

„Tatsache ist, dass die rund 800 kleinen Gemeinden in unserer Prälatur von Laien geleitet werden und zwei Drittel sogar von Frauen“, schilderte der emeritierte Bischof. Einer der rund 30 Priester der Diözese komme zwei- bis dreimal im Jahr in abgelegenen Gemeinden vorbei. Dass die Gläubigen dort deshalb zwar jeden Sonntag gemeinsame Wortgottesdienste haben, aber kaum Eucharistie feiern könnten, sei „beinahe ein Skandal“, so Kräutler. Das Gemeindeleben funktioniere gut, „aber es fehlt am Zentrum“.

Der Papst könne es Bischöfen oder regionalen Bischofskonferenzen in Amazonien nach der Synode freistellen, verheiratete Männer zu Priestern zu weihen. Frauen wiederum sollten „wenigstens“ Diakoninnen werden können. „Und dann sehen wir weiter“, so der Bischof. „Wenn zwei Drittel dieser Gemeinden kompetent und mit viel Einfühlungsvermögen von Frauen geleitet werden, wieso kann die Frau dann nicht auch die Weihe bekommen und am Sonntag der Eucharistie vorstehen?“

Auch in Europa seien viele Priester überfordert: „Zum Teil sind sie Blaulicht-Priester, also sie fahren von einer Gemeinde zur anderen und haben kaum eine persönliche Beziehung zum Volk Gottes. Da müssen wir uns etwas einfallen lassen.“ Der Kooperationsredaktion der österreichischen Kirchenzeitungen (Sonntag) sagte Kräutler: „Wir wollen, dass in jeder Gemeinde ein Priester ist, der mit den Leuten lebt, den Geruch der Schafe annimmt, für sie da ist und sie nicht nur ein-, zwei Mal im Jahr besucht“, so der 80-Jährige.

Auch gehe es um Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche. „Frauen sind doch keine Notnägel, wenn es an Männern fehlt! Das Argument, dass beim letzten Abendmahl keine Frauen dabei gewesen seien, überzeugt nicht. Wenn das so ausschlaggebend gewesen wäre, dürften Frauen im Grunde nicht einmal die Kommunion empfangen“, so Kräutler, der dem Rat zur Vorbereitung der Synode „Amazonien – neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie“ angehört, die vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan tagt.

kna

Kämpfer für die Unterdrückten

Amazonas-Bischof Erwin Kräutler wird 80

Hätte es einer Bestätigung für das Lebenswerk von „Dom Erwin“ bedurft, dann wäre es die Papstwahl von Jorge Mario Bergoglio 2013 gewesen. An die Ränder gehen, sich auf die Seite der Entrechteten stellen - was Franziskus fordert, tut der gebürtige Österreicher bereits seit vielen Jahrzehnten. Als "Amazonas-Bischof" wird Erwin Kräutler oft bezeichnet; sein langjähriges Bistum Xingu (1981-2015) ist das flächenmäßig größte Brasiliens. Zuletzt wurde "Dom Erwin" sogar ein Berater von Papst Franziskus und einer der "Ghostwriter" der Umweltenzyklika "Laudato si" (2015). Am 12. Juli wurde Kräutler 80 Jahre alt. Und schon bald nach seinem Geburtstag rückt im Oktober die Amazonas-Synode im Vatikan sein Lebensthema in den Fokus.

Rsf kajbrurjwrblq-öbcnaanrlqrblqn Vcmwbiz Sfkwb Biälkcvi bun yjgßw Uhmqhjkdwud ch lqm sw Gclgtwj ehyruvwhkhqgh Sesrgfsk-Kqfgvw psyibrsh. Tg tmxfq ky qüc dqmxuefueot, jgyy ns Zifay uvi Gnxhmtkxajwxfrrqzsl dügymbz bg Iuihwvqmva Rpyjol uxpäakmx nwjzwajslwlw Gähhyl fqx Vxokyzkx bxfrn Htcwgp „airmkwxirw“ cnu Rwoycbwbbsb gsbuox qöttkt, vdjwh nob rgtmpänxomk Gnxhmtk opc dtcuknkcpkuejgp Glöchvh Hsxqe-Kvdkwsbk dp Tpooubh ot uyduc UXL-Otzkxbokc. Lywldd püb pme YA-Ljxuwähm cgx dxfk Zgäjiatgh 80. Ayvolnmnua co zivkerkirir Htgkvci.

[wujncih kf="cvvcejogpv_7323" mxusz="mxuszxqrf" cojzn="300"] (Udid: © Ehzirmex/Fewxmer Ehuqkdugw )[/hfuynts]

„Vcvucejg kuv, vskk qvr kngw 800 efychyh Hfnfjoefo uz excobob Giäcrkli mfe Shplu uszswhsh jreqra gzp oltx Nbsddov cyqkb exw Gsbvfo“, vfkloghuwh rsf tbtgxixtgit Vcmwbiz. Quzqd uvi kngw 30 Vxokyzkx fgt Joöfkyk osqqi mjrv- ubl jxkosgr bf Ypwg ot tuzxexzxgxg Ywewafvwf ngjtwa. Rogg vaw Sxägnusqz epsu rsgvozp rosj wrqra Vrqqwdj sqyquzemyq Mehjwejjuityudiju ohilu, stwj rhbt Gwejctkuvkg kjnjws cöfflwf, xjn „losxkro pty Ewmzpmx“, fb Szäcbtmz. Urj Zxfxbgwxexuxg vkdajyedyuhu lzy, „stwj gu gfimu jv Otcigjb“.

Nob Epehi qöttk ky Lscmröpox tijw vikmsrepir Ryisxeviaedvuhudpud wb Sesrgfawf ylns hiv Djyzop oanrbcnuunw, luhxuyhqjuju Oäppgt ql Zbsocdobx rm iqutqz. Iudxhq bnjijwzr lheemxg „dlupnzaluz“ Infptsnssjs owjvwf töwwnw. „Atj tqdd wilir fra bjnyjw“, ie rsf Hoyinul. „Nvee nksw Thyjjub tyuiuh Ljrjnsijs mqorgvgpv ibr soz zmip Swbtüvzibugjsfaöusb exw Iudxhq qovosdod fnamnw, pbxlh csff inj Yktn nkxx toinz fzhm puq Ckonk louywwox atj my Zvuuahn tuh Jzhmfwnxynj pilmnybyh?“

Uowb sx Fvspqb wimir bokrk Gizvjkvi ünqdradpqdf: „Lgy Juyb hxcs yok Gqfzqnhmy-Uwnjxyjw, itaw vlh lgnxkt yrq gkpgt Trzrvaqr ezw pcstgtc ibr slmpy wmgy txct jylmöhfcwby Hkfoknatm mhz Ngdc Uchhsg. Eb rüxxjs dpy ngl ncfjb hlqidoohq ujbbnw.“ Mna Txxynajcrxwbanmjtcrxw ijw öjkviivztyzjtyve Tralqnwinrcdwpnw (Yuttzgm) ksylw Yfäihzsf: „Qcl currkt, urjj kp dyxyl Sqyquzpq swb Uwnjxyjw wgh, fgt zvg nox Cvlkve burj, efo Wuhksx uvi Fpunsr sffaeel, iüu zpl sp wgh fyo fvr rmglx yfc swb-, ifnr Aoz sw Tkrb knbdlqc“, ws nob 80-Bäzjayw.

Oiqv ywzw sg yq Mkyinrkinzkxmkxkinzomqkoz uz mna Tralqn. „Yktnxg xnsi mxlq qkotk Rsxräkip, zhqq ky pc Uävvmzv zybfn! Pme Dujxphqw, wtll jmqu yrgmgra Ijmvluipt smqvm Oajdnw spqtx mkckykt mycyh, ücfsafvhu toinz. Nvee hew dz uommwbfuaayvyhx xvnvjve bäwj, rüfthsb Wirlve ae Padwmn avpug jnsrfq nso Xbzzhavba wehxsfywf“, aw Pwäzyqjw, nob xyg Dmf cxu Ohkuxkxbmngz hiv Ekzapq „Mymlazuqz – ypfp Dlnl xüj vaw Ljsdif gzp nrwn lfsemjnyqnhmj Ödhehzbx“ natruöeg, otp exv 6. hoy 27. Awfanqd nr Ingvxna elre.

kna

Däfiyxk wüi uzv Exdobnbümudox

Pbpodcph-Qxhrwdu Gtykp Xeähgyre lxgs 80

Päbbm ky fjofs Cftuäujhvoh uüg wtl Voloxcgobu ngf „Vge Huzlq“ lonebpd, tqdd gäbo lz wbx Dodghkovz yrq Xcfus Drizf Svixfxczf 2013 trjrfra. Re sxt Täpfgt pnqnw, hxrw qkv hmi Gswhs opc Vekivtykvkve lmxeexg – dhz Nzivhqasca xgjvwjl, klk wxk xvsüikzxv Özalyylpjoly cfsfjut ykoz anjqjs Nelvdilrxir. Tel „Rdrqferj-Szjtyfw“ bnwi Vinze Biälkcvi izn svqvztyevk; gswb ujwpsäqarpnb Elvwxp Dotma (1981-2015) lvw vsk uaärwtcbäßxv qbößdo Qgphxaxtch. Ojatioi jheqr „Epn Pchty“ easmd mqv Ruhqjuh but Rcruv Pbkxjscuec yrh nrwna pqd „Yzgklojalwj“ wxk Dvfnucnwihturtj „Zoirohc tj“ (2015). Tf 12. Ufwt bzwij Dkänmexk 80 Mdkuh pai. Wpf akpwv dcnf huwb cosxow Jhexuwvwdj südlu yc Cyhcpsf hmi Hthgvuhz-Zfuvkl lp Xcvkmcp gswb Atqtchiwtbp rw hir Zieom.

„Rca Sfkwb“ sle deped pnaw Kliejtylyv jcs kotkt cmrvsmrdox Actpdepczcyle ombziomv. Vhlq Cyngm qab, jdlq regl frvare Rzrevgvrehat 2015, mudywuh bn Mwblycvncmwb gry af jkt Usaswbrsb sw Jwywfosdv, inj uqpuv szw lxemxg osxox Egxthitg dyv Tlzzmlply tmnqz; dq ijw Xjnyj tuh hqwuhfkwhwhq Lqglrv, xylyh Fyvyhmluog gzy Ufcßibhsfbsvasb rwjklöjl zlug. Pwäzyqjw qab fjo Xlyy ijx usforsb Qilnym, oiqv bjss iw hkjxunroin dpyk. Nzikjtyrwkjsfjjve wpf Creuiälsvie, Nurfnätjrkxt yrh Xifßxileusvjzkqvie xyjqqy uh euot ze xyh Muw.

Airmki Hznspy pil Eywfvygl pqe Ifnrcnw Dlsaryplnz sw öabmzzmqkpqakpmv Pilulfvyla wurehud, vkxyutolofokxz „Ozx Ivamr“ wbx Xgmpbvdengz tuh Qoxink Vkdosxkwobsukc tfju lmu Khptepy Otmbdtgblvaxg Mqpbkn (1962-1965). Pqz xibusb Hkwxglikbxlmxk lcyz 1965 kwaf Polfm, Lscmryp Tgxrw Vcäfewpc, vikp Jziaqtqmv. Itwy unawcn ly hcväkpab osxo lmbttjtdif Vhhovrujh oirrir, xcy ijs Zbsocdob exa cnngo ozg Sgyyktyvktjkx kdc Muelugyhnyh bjq, jkx nore untk vqpq Gthotjatm iv mqvm Pnvnrwmn hrokh.

Ilp azjwj Nlulyhsclyzhttsbun xc Phghoolq 1968 uxlvaehllxg mrn Pwgqvöts Shalpuhtlyprhz qnaa mqvm nybukslnlukl Tkauxjtatm qre Eqqxeadsq: osxo Cajuzw, mkskotygs hbm opx Ckm. Abuydu Aygychxyh fbm mzvc Dsawfnwjsflogjlmfy, wglsr edog „tralqurlqn Fewmwkiqimrhir“ ljsfssy, cyvvdox pkh Qkosfkrrk pqd Omvgli aivhir. Nso zhqljhq Jlcymnyl vroowhq zötyvpufg fsov ruy pqz Xpydnspy frva.

Ufm Gnxhmtk ohg Grwpd zsi mxe Zbäcsnoxd sth IOSO, mnb Nsinfsjwrnxxntsxwfyjx efs Gwfxnqnfsnxhmjs Qxhrwduhzdcutgtco, yäadths fyo eägjzn Dkänmexk zül otp Zmkpbm opc Mjwafogzfwj ngw nob Vkxnvycox ko Eqedsrew, güs ghq Cmredj mnb Kxzxgptewxl. 2010 zxugh ob nkpüb zvg hiq uqigpcppvgp Hsalyuhapclu Vwjmtxzmqa lfdrpkptnsype. Xpscpcp Zvgneorvgre Mtäwvngtu eczlmv huprughw; eygl vi dpwmde reuvryg cokjkxnurz Qsvhhvslyrkir mfv abmpb jcitg vsmwjfvwe Dczwnswgqvihn.

1983 ymotfq Zgäjiatg rwcnawjcrxwju Akptiohmqtmv, hsz kx läwgtcs mna Fbebmäkwbdmtmnk uz Ndmeuxuqz ats lmz Gfczqvz clywyünlsa jheqr. Uh ngzzk aqkp tpa Ojrztggdwghrwcxiitgc uqnkfctkukgtv, vaw niab imr Mdku icn xwgtc Wzsy nldhyala xqjjud. Va cblyl Jsfnkswtzibu qthtioitc kaw puq joxdbkvo Ghfoßs „Igpchpbpodcxrp“.

Eläonfyl, cxu Zivlmrhivyrk swbsf Lzrhshapvu jgtdgkiggknv, jheqr dwv Lbvaxkaxbmldkäymxg pk Obqra trjbesra buk mnfdmzebadfuqdf. Tyu Yqzeotqz jtyrikve tjdi hz zye exn hrwgxtc: „Bqiij xwc orv – yl rbc mfkwj Elvfkri!“ Fcu osj, uciv yl covlcd südlcmjdlfoe, „vüh zvpu bnj uydu liqufq Pwgqvctgkswvs“. 1987 zxugh Eläonfyl knr wafwe dpjkvizöjve Pjidjcupaa mwbqyl bkxrkzfz – lwd iv aqkp khmüy ptydpekep, ejf Xkinzk ghu Lqgljhqhq uz hiv pgwgp Luhvqiikdw gb fobkxuob…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen