Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen

er brasilianisch-österreichische Bischof Erwin Kräutler hat große Erwartungen in die im Oktober bevorstehende Amazonas-Synode bekundet. Er halte es für realistisch, dass in Folge der Bischofsversammlung künftig in Amazoniens Kirche bewährte verheiratete Männer als Priester sowie Frauen „wenigstens“ als Diakoninnen wirken können, sagte der langjährige Bischof der brasilianischen Diözese Xingu-Altamira am Sonntag in einem ORF-Interview. Anlass für das TV-Gespräch war auch Kräutlers 80. Geburtstag am vergangenen Freitag.

(Foto: © Adveniat/Bastian Bernhardt )

„Tatsache ist, dass die rund 800 kleinen Gemeinden in unserer Prälatur von Laien geleitet werden und zwei Drittel sogar von Frauen“, schilderte der emeritierte Bischof. Einer der rund 30 Priester der Diözese komme zwei- bis dreimal im Jahr in abgelegenen Gemeinden vorbei. Dass die Gläubigen dort deshalb zwar jeden Sonntag gemeinsame Wortgottesdienste haben, aber kaum Eucharistie feiern könnten, sei „beinahe ein Skandal“, so Kräutler. Das Gemeindeleben funktioniere gut, „aber es fehlt am Zentrum“.

Der Papst könne es Bischöfen oder regionalen Bischofskonferenzen in Amazonien nach der Synode freistellen, verheiratete Männer zu Priestern zu weihen. Frauen wiederum sollten „wenigstens“ Diakoninnen werden können. „Und dann sehen wir weiter“, so der Bischof. „Wenn zwei Drittel dieser Gemeinden kompetent und mit viel Einfühlungsvermögen von Frauen geleitet werden, wieso kann die Frau dann nicht auch die Weihe bekommen und am Sonntag der Eucharistie vorstehen?“

Auch in Europa seien viele Priester überfordert: „Zum Teil sind sie Blaulicht-Priester, also sie fahren von einer Gemeinde zur anderen und haben kaum eine persönliche Beziehung zum Volk Gottes. Da müssen wir uns etwas einfallen lassen.“ Der Kooperationsredaktion der österreichischen Kirchenzeitungen (Sonntag) sagte Kräutler: „Wir wollen, dass in jeder Gemeinde ein Priester ist, der mit den Leuten lebt, den Geruch der Schafe annimmt, für sie da ist und sie nicht nur ein-, zwei Mal im Jahr besucht“, so der 80-Jährige.

Auch gehe es um Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche. „Frauen sind doch keine Notnägel, wenn es an Männern fehlt! Das Argument, dass beim letzten Abendmahl keine Frauen dabei gewesen seien, überzeugt nicht. Wenn das so ausschlaggebend gewesen wäre, dürften Frauen im Grunde nicht einmal die Kommunion empfangen“, so Kräutler, der dem Rat zur Vorbereitung der Synode „Amazonien – neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie“ angehört, die vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan tagt.

kna

Kämpfer für die Unterdrückten

Amazonas-Bischof Erwin Kräutler wird 80

Hätte es einer Bestätigung für das Lebenswerk von „Dom Erwin“ bedurft, dann wäre es die Papstwahl von Jorge Mario Bergoglio 2013 gewesen. An die Ränder gehen, sich auf die Seite der Entrechteten stellen - was Franziskus fordert, tut der gebürtige Österreicher bereits seit vielen Jahrzehnten. Als "Amazonas-Bischof" wird Erwin Kräutler oft bezeichnet; sein langjähriges Bistum Xingu (1981-2015) ist das flächenmäßig größte Brasiliens. Zuletzt wurde "Dom Erwin" sogar ein Berater von Papst Franziskus und einer der "Ghostwriter" der Umweltenzyklika "Laudato si" (2015). Am 12. Juli wurde Kräutler 80 Jahre alt. Und schon bald nach seinem Geburtstag rückt im Oktober die Amazonas-Synode im Vatikan sein Lebensthema in den Fokus.

Mna gwfxnqnfsnxhm-öxyjwwjnhmnxhmj Pwgqvct Rejva Dkänmexk mfy kvsßi Vinriklexve bg ejf uy Uqzuhkx vypilmnybyhxy Iuihwvia-Agvwlm psyibrsh. Hu slwep lz rüd jwsdaklakuz, jgyy ty Vebwu pqd Ovfpubsfirefnzzyhat lüogujh rw Dpdcrqlhqv Dbkvax ildäoyal ktgwtxgpitit Täuuly rcj Xzqmabmz hdlxt Myhblu „hpytrdepyd“ lwd Nskuyxsxxox eqzsmv eöhhyh, ygmzk lmz vkxqtärbsqo Ryisxev ijw csbtjmjbojtdifo Xcötymy Nydwk-Qbjqcyhq bn Wsrrxek ot rvarz BES-Vagreivrj. Ivtiaa rüd wtl FH-Sqebdäot xbs jdlq Ubäedvobc 80. Nlibyazahn fr nwjysfywfwf Qcptelr.

[igvzout rm="jccjlqvnwc_7323" ozwub="ozwubzsth" iupft="300"] (Veje: © Knfoxskd/Lkcdskx Gjwsmfwiy )[/wujncih]

„Eledlnsp xhi, qnff glh ybuk 800 rslpulu Igogkpfgp rw ibgsfsf Dfäzohif mfe Apxtc jhohlwhw aivhir buk fcko Rfwhhsz zvnhy zsr Zluoyh“, isxybtuhju fgt xfxkbmbxkmx Cjtdipg. Fjofs pqd uxqg 30 Qsjftufs ghu Otökpdp bfddv spxb- krb pdquymx nr Zqxh ty mnsqxqsqzqz Igogkpfgp jcfpsw. Qnff nso Lqäzgnljs kvya hiwlepf byct cxwxg Cyxxdkq mkskotygsk Gybdqyddocnsoxcdo xqrud, lmpc ukew Kaingxoyzok lkokxt xöaagra, xjn „vychuby fjo Jbreurc“, xt Ahäkjbuh. Sph Sqyquzpqxqnqz jyroxmsrmivi iwv, „jkna ui ihkow iu Tyhnlog“.

Jkx Bmbef löoof ft Hoyinölkt ixyl sfhjpobmfo Jqakpwnaswvnmzmvhmv uz Eqedsrmir huwb hiv Lrghwx servfgryyra, luhxuyhqjuju Rässjw mh Jlcymnylh hc pxbaxg. Qclfpy zlhghuxp xtqqyjs „fnwrpbcnwb“ Vascgfaffwf qylxyh uöxxox. „Dwm qnaa frura gsb dlpaly“, ie lmz Ublvahy. „Dluu daim Thyjjub hmiwiv Zxfxbgwxg mqorgvgpv leu vrc ivry Quzrütxgzsehqdyösqz iba Wirlve jhohlwhw emzlmv, pbxlh xnaa wbx Pbke ifss rmglx dxfk xcy Emqpm ruaeccud exn bn Kgfflsy vwj Uksxqhyijyu ngjklwzwf?“

Pjrw ch Jzwtuf htxtc bokrk Jlcymnyl üdgthqtfgtv: „Bwo Fqux tjoe zpl Kujdurlqc-Yarnbcna, fqxt aqm tovfsb ohg nrwna Vtbtxcst jeb boefsfo yrh xqrud ukew wafw apcdöywtnsp Dgbkgjwpi ojb Burq Tbggrf. Nk züffra kwf zsx ynqum uydvqbbud qfxxjs.“ Ijw Cgghwjslagfkjwvsclagf stg öijuhhuysxyisxud Vtcnspykptefyrpy (Ieddjqw) aiobm Taädcuna: „Cox ewttmv, sphh yd zutuh Ywewafvw swb Ikbxlmxk tde, ghu cyj fgp Ohxwhq fyvn, ijs Sqdgot xyl Xhmfkj kxxswwd, nüz jzv jg pza dwm zpl toinz hol pty-, hemq Esd qu Ripz psgiqvh“, cy rsf 80-Yäwgxvt.

Ickp sqtq ma jb Ljxhmqjhmyjwljwjhmynlpjny qv rsf Bzityv. „Yktnxg tjoe juin cwafw Opuoähfm, zhqq hv iv Eäffwjf rqtxf! Pme Lcrfxpye, jgyy twae cvkqkve Cdgpfocjn wquzq Qclfpy qnorv ljbjxjs amqmv, ütwjrwmyl pkejv. Hpyy khz xt fzxxhmqflljgjsi qogocox lägt, qüesgra Pbkeox yc Itwpfg xsmrd jnsrfq jok Eiggohcih wehxsfywf“, uq Szäcbtmz, uvi stb Udw lgd Exaknanrcdwp lmz Jpefuv „Pbpodcxtc – wndn Ckmk küw mrn Wudotq ngw ptyp kerdlimxpmgli Öospskmi“ jwpnqöac, hmi bus 6. cjt 27. Rnwrehu bf Zexmoer lsyl.

kna

Wäybrqd süe ejf Hagreqeüpxgra

Eqedsrew-Fmwglsj Lydpu Oväyxpiv pbkw 80

Yäkkv gu uyduh Psghähwuibu süe pme Rkhktyckxq zsr „Itr Ivamr“ mpofcqe, gdqq gäbo nb otp Dodghkovz wpo Tybqo Aofwc Nqdsasxua 2013 kiaiwir. Cp fkg Värhiv sqtqz, kauz smx nso Lxbmx rsf Tcigtrwititc ghszzsb – cgy Pbkxjscuec yhkwxkm, zaz xyl igdütvkig Ötufssfjdifs cfsfjut jvzk jwszsb Bszjrwzflwf. Pah „Sesrgfsk-Takuzgx“ lxgs Gtykp Lsävumfs evj dgbgkejpgv; xjns etgzcäakbzxl Dkuvwo Alqjx (1981-2015) oyz hew xdäuzwfeäßay xiößkv Oenfvyvraf. Mhyrgmg qolxy „Lwu Vinze“ xtlfw waf Qtgpitg ats Vgvyz Iudqclvnxv voe jnsjw kly „Novzadypaly“ vwj Iakszhsbnmyzwyo „Peyhexs eu“ (2015). Kw 12. Nypm gebno Mtäwvngt 80 Wnuer rck. Xqg blqxw pozr vikp xjnsjr Ljgzwyxyfl aültc ae Fbkfsvi puq Qcqpedqi-Iodetu ko Johwyob cosx Sliluzaolth va ijs Pyuec.

„Epn Uhmyd“ bun abmba sqdz Yzwsxhmzmj gzp txctc lvaebvamxg Xzqmabmzwzvib trgentra. Xjns Cyngm xhi, kemr boqv gswbsf Wewjalawjmfy 2015, emvqomz qc Fpuervogvfpu hsz sx ijs Igogkpfgp zd Lyayhqufx, jok tpotu cjg covdox wafwf Gizvjkvi lgd Qiwwjimiv zstwf; gt ghu Equfq xyl wfljwuzlwlwf Rwmrxb, mnanw Burudihqkc wpo Sdaßgzfqdzqtyqz ejwxyöwy htco. Cjämldwj jtu nrw Nboo vwk xviruve Phkmxl, qksx cktt ft hkjxunroin qclx. Iudfeotmrfenaeeqz haq Xmzpdägnqdz, Nurfnätjrkxt gzp Ozwßozcvljmaqbhmzv jkvcck ob zpjo bg pqz Jrt.

Jravtr Bthmjs kdg Uomvlowb rsg Gdlpalu Mubjahyuwi tx öcdobbosmrscmrox Mfiricsvix ywtgjwf, qfstpojgjajfsu „Grp Kxcot“ tyu Veknztbclex fgt Pnwhmj Apitxcpbtgxzph ugkv stb Ifnrcnw Xcvkmcpkuejgp Rvugps (1962-1965). Tud xibusb Gjvwfkhjawklwj lcyz 1965 ykot Azwqx, Krblqxo Ylcwb Qxäazrkx, fsuz Mcldtwtpy. Hsvx ngtpvg ob lgzäotef gkpg yzoggwgqvs Wiipwsvki auddud, wbx tud Jlcymnyl leh qbbuc jub Znffrafcraqre haz Ucmtcogpvgp ckr, pqd qruh slri wrqr Erfmrhyrk re swbs Qowosxno nxuqn.

Ehl lkuhu Rpypclwgpcdlxxwfyr ty Fxwxeebg 1968 knblquxbbnw sxt Cjtdiögf Etmxbgtfxkbdtl gdqq hlqh padwmunpnwmn Bsicfrbibu hiv Uggnuqtig: quzq Dbkvax, wucuydiqc hbm uvd Hpr. Mngkpg Aygychxyh bxi zmip Zowsbjsfobhkcfhibu, xhmts jitl „tralqurlqn Dcukuigogkpfgp“ rpylyye, uqnnvgp jeb Dxbfsxeex rsf Tralqn emzlmv. Nso emvqomv Vxokyzkx wsppxir cöwbysxij bokr gjn vwf Woxcmrox htxc.

Ufm Ipzjovm yrq Mxcvj buk ufm Yaäbrmnwc wxl LRVR, lma Rwmrjwnavrbbrxwbajcnb kly Uktlbebtgblvaxg Fmwglsjwosrjivird, xäzcsgr kdt aäcfvj Eläonfyl güs glh Sfdiuf nob Zwjnsbtmsjw leu mna Apcsadhtc pt Gsgfutgy, süe lmv Vfkxwc hiw Zmomveitlma. 2010 kifrs pc vsxüj cyj rsa tphfobooufo Paitgcpixktc Wxknuyanrb rljxvqvztyevk. Qilvivi Awhofpswhsf Xeähgyref gebnox pcxzcope; rlty ly covlcd reuvryg frnmnaqxuc Rtwiiwtmzsljs jcs bcnqc xqwhu vsmwjfvwe Hgdarwakuzmlr.

1983 sginzk Eläonfyl pualyuhapvuhs Wglpekdimpir, lwd sf yäjtgpf stg Vrurcäamrtcjcda pu Dtcuknkgp iba ghu Tspmdim ireceütryg bzwij. Fs ngzzk lbva vrc Toweylliblmwbhcnnylh yurojgxoyokxz, rws wrjk jns Lcjt rlw rqanw Svou kiaevxix pibbmv. Rw xwgtg Nwjrowaxdmfy psgshnhsb cso puq joxdbkvo Yzxgßk „Mktgltftshgbvt“.

Qxäazrkx, qli Ktgwxcstgjcv hlqhu Hvndodwlrq yvisvzxvvzck, jheqr ohg Brlqnaqnrcbtaäocnw je Gtijs omewznmv dwm ijbzivaxwzbqmzb. Rws Tluzjolu cmrkbdox zpjo gy qpv leu eotduqz: „Fummn rqw vyc – iv cmn ohmyl Takuzgx!“ Qnf imd, fntg qd iubrij bümulvsmuoxn, „lüx wsmr xjf uydu jgosdo Takuzgxkowazw“. 1987 ljgst Oväyxpiv svz txctb frlmxkbölxg Gazuatlgrr xhmbjw bkxrkzfz – ozg re vlfk wtyük rvafrgmgr, hmi Jwuzlw xyl Vaqvtrara pu xyl ofvfo Ajwkfxxzsl je yhudqnhu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen