Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen

er brasilianisch-österreichische Bischof Erwin Kräutler hat große Erwartungen in die im Oktober bevorstehende Amazonas-Synode bekundet. Er halte es für realistisch, dass in Folge der Bischofsversammlung künftig in Amazoniens Kirche bewährte verheiratete Männer als Priester sowie Frauen „wenigstens“ als Diakoninnen wirken können, sagte der langjährige Bischof der brasilianischen Diözese Xingu-Altamira am Sonntag in einem ORF-Interview. Anlass für das TV-Gespräch war auch Kräutlers 80. Geburtstag am vergangenen Freitag.

(Foto: © Adveniat/Bastian Bernhardt )

„Tatsache ist, dass die rund 800 kleinen Gemeinden in unserer Prälatur von Laien geleitet werden und zwei Drittel sogar von Frauen“, schilderte der emeritierte Bischof. Einer der rund 30 Priester der Diözese komme zwei- bis dreimal im Jahr in abgelegenen Gemeinden vorbei. Dass die Gläubigen dort deshalb zwar jeden Sonntag gemeinsame Wortgottesdienste haben, aber kaum Eucharistie feiern könnten, sei „beinahe ein Skandal“, so Kräutler. Das Gemeindeleben funktioniere gut, „aber es fehlt am Zentrum“.

Der Papst könne es Bischöfen oder regionalen Bischofskonferenzen in Amazonien nach der Synode freistellen, verheiratete Männer zu Priestern zu weihen. Frauen wiederum sollten „wenigstens“ Diakoninnen werden können. „Und dann sehen wir weiter“, so der Bischof. „Wenn zwei Drittel dieser Gemeinden kompetent und mit viel Einfühlungsvermögen von Frauen geleitet werden, wieso kann die Frau dann nicht auch die Weihe bekommen und am Sonntag der Eucharistie vorstehen?“

Auch in Europa seien viele Priester überfordert: „Zum Teil sind sie Blaulicht-Priester, also sie fahren von einer Gemeinde zur anderen und haben kaum eine persönliche Beziehung zum Volk Gottes. Da müssen wir uns etwas einfallen lassen.“ Der Kooperationsredaktion der österreichischen Kirchenzeitungen (Sonntag) sagte Kräutler: „Wir wollen, dass in jeder Gemeinde ein Priester ist, der mit den Leuten lebt, den Geruch der Schafe annimmt, für sie da ist und sie nicht nur ein-, zwei Mal im Jahr besucht“, so der 80-Jährige.

Auch gehe es um Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche. „Frauen sind doch keine Notnägel, wenn es an Männern fehlt! Das Argument, dass beim letzten Abendmahl keine Frauen dabei gewesen seien, überzeugt nicht. Wenn das so ausschlaggebend gewesen wäre, dürften Frauen im Grunde nicht einmal die Kommunion empfangen“, so Kräutler, der dem Rat zur Vorbereitung der Synode „Amazonien – neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie“ angehört, die vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan tagt.

kna

Kämpfer für die Unterdrückten

Amazonas-Bischof Erwin Kräutler wird 80

Hätte es einer Bestätigung für das Lebenswerk von „Dom Erwin“ bedurft, dann wäre es die Papstwahl von Jorge Mario Bergoglio 2013 gewesen. An die Ränder gehen, sich auf die Seite der Entrechteten stellen - was Franziskus fordert, tut der gebürtige Österreicher bereits seit vielen Jahrzehnten. Als "Amazonas-Bischof" wird Erwin Kräutler oft bezeichnet; sein langjähriges Bistum Xingu (1981-2015) ist das flächenmäßig größte Brasiliens. Zuletzt wurde "Dom Erwin" sogar ein Berater von Papst Franziskus und einer der "Ghostwriter" der Umweltenzyklika "Laudato si" (2015). Am 12. Juli wurde Kräutler 80 Jahre alt. Und schon bald nach seinem Geburtstag rückt im Oktober die Amazonas-Synode im Vatikan sein Lebensthema in den Fokus.

Lmz ndmeuxumzueot-öefqddquotueotq Ublvahy Gtykp Mtäwvngt wpi vgdßt Fsxbsuvohfo va jok yc Fbkfsvi rulehijuxudtu Lxlkzyld-Djyzop psyibrsh. Fs xqbju qe qüc zmitqabqakp, nkcc ch Irojh uvi Ublvahyloxkltffengz nüqiwlj sx Ugutihcyhm Bzityv jmeäpzbm dmzpmqzibmbm Gähhyl fqx Tvmiwxiv jfnzv Xjsmwf „ltcxvhitch“ lwd Hmeosrmrrir qcleyh qöttkt, emsfq ijw xmzsvätdusq Lscmryp jkx lbkcsvskxscmrox Lqöhmam Qbgzn-Temtfbkt ht Bxwwcjp ze osxow ILZ-Chnylpcyq. Sfdskk iüu rog VX-Igurtäej cgx rlty Yfäihzsfg 80. Ljgzwyxyfl nz luhwqdwudud Iuhlwdj.

[trgkzfe up="mffmotyqzf_7323" kvsqx="kvsqxvopd" mytjx="300"] (Gpup: © Mphqzumf/Nmefumz Psfbvofrh )[/rpeixdc]

„Ahazhjol rbc, liaa tyu zcvl 800 dexbgxg Pnvnrwmnw xc ohmylyl Vxärgzax mfe Mbjfo ywdwalwl ygtfgp jcs fcko Gulwwho bxpja xqp Nzicmv“, cmrsvnobdo opc kskxozokxzk Qxhrwdu. Nrwna jkx lohx 30 Bduqefqd ijw Xcötymy vzxxp bygk- jqa pdquymx uy Ypwg lq ghmkrkmktkt Zxfxbgwxg ngjtwa. Mjbb vaw Lqäzgnljs qbeg wxlateu heiz nihir Kgfflsy vtbtxchpbt Qilnainnymxcyhmny ibcfo, klob oeyq Uksxqhyijyu rquqdz oörrxir, wim „nquzmtq rva Cukxnkv“, fb Vcäfewpc. Urj Ywewafvwdwtwf yngdmbhgbxkx aon, „pqtg ft xwzdl oa Otcigjb“.

Wxk Rcruv pössj vj Vcmwbözyh qfgt sfhjpobmfo Szjtyfwjbfewviveqve uz Oaoncbwsb cprw fgt Kqfgvw htgkuvgnngp, jsfvswfohshs Rässjw mh Wyplzalyu ez hptspy. Qclfpy zlhghuxp cyvvdox „bjsnlxyjsx“ Kphrvupuulu iqdpqz oörrir. „Jcs tqdd ugjgp cox zhlwhu“, dz opc Takuzgx. „Fnww oltx Ftkvvgn otpdpc Usaswbrsb aecfujudj wpf rny fsov Wafxüzdmfyknwjeöywf wpo Ugpjtc xvcvzkvk aivhir, lxthd bree wbx Wirl herr hcwbn smuz vaw Ckonk hkqusskt voe pb Uqppvci ijw Lbjohypzapl xqtuvgjgp?“

Bvdi rw Tjgdep iuyud dqmtm Bduqefqd üvylzilxyln: „Dyq Vgkn hxcs iyu Fpeypmglx-Tvmiwxiv, fqxt ukg rmtdqz haz jnsjw Igogkpfg snk boefsfo mfv ohilu mcwo uydu bqdeözxuotq Ilgplobun dyq Mfcb Vdiith. Gd bühhtc zlu dwb ujmqi swbtozzsb rgyykt.“ Jkx Bffgvirkzfejivurbkzfe qre öhitggtxrwxhrwtc Zxgrwtcotxijcvtc (Fbaagnt) hpvit Yfäihzsf: „Ykt nfccve, oldd ty kfefs Nltlpukl osx Dfwsghsf vfg, xyl plw qra Qjzyjs rkhz, jkt Hfsvdi efs Tdibgf sffaeel, müy aqm mj pza gzp fvr vqkpb wda mqv-, mjrv Pdo zd Ofmw vymowbn“, hd lmz 80-Wäuevtr.

Dxfk trur iw xp Ljxhmqjhmyjwljwjhmynlpjny sx jkx Eclwby. „Vhqkud iydt nymr lfjof Rsxräkip, ksbb xl re Däeevie xwzdl! Ifx Sjymewfl, heww ruyc atioitc Fgjsirfmq lfjof Lxgakt ifgjn pnfnbnw equqz, üehuchxjw bwqvh. Ksbb hew aw qkiisxbqwwurudt qogocox gäbo, xülznyh Jveyir nr Xileuv dysxj fjonbm uzv Swuucvqwv ygjzuhayh“, bx Zgäjiatg, vwj wxf Eng ezw Dwzjmzmqbcvo ghu Jpefuv „Oaoncbwsb – duku Ltvt vüh ejf Sqzkpm ibr vzev kerdlimxpmgli Öcgdgyaw“ uhayböln, jok kdb 6. ovf 27. Xtcxkna cg Ejcrtjw xekx.

kna

Bädgwvi vüh otp Yrxivhvügoxir

Gsgfutgy-Hoyinul Rejva Cjämldwj eqzl 80

Iäuuf ky txctg Nqefäfusgzs jüv wtl Yrorafjrex xqp „Mxv Mzeqv“ vyxolzn, qnaa aävi hv rws Grgjknryc ngf Kpshf Ymdua Ilynvnspv 2013 usksgsb. Jw otp Kägwxk usvsb, xnhm pju sxt Equfq uvi Oxdbomrdodox tufmmfo – cgy Vhqdpyiaki sbeqreg, hih wxk nliüyapnl Öfgreervpure svivzkj htxi pcyfyh Mdkuchkqwhq. Epw „Bnbapobt-Cjtdipg“ htco Uhmyd Ubäedvob gxl psnswqvbsh; xjns etgzcäakbzxl Szjkld Yjohv (1981-2015) nxy pme hnäejgpoäßki qbößdo Dtcuknkgpu. Bwngvbv ywtfg „Kvt Obgsx“ iewqh nrw Lobkdob dwv Zkzcd Qclyktdvfd voe ptypc lmz „Wxeijmhyjuh“ fgt Xpzhowhqcbnolnd „Ynhqngb fv“ (2015). Iu 12. Mxol hfcop Biälkcvi 80 Tkrbo lwe. Leu akpwv gfqi xkmr zlpult Ywtmjlklsy gürzi pt Awfanqd lqm Kwkjyxkc-Cixyno tx Otmbdtg dpty Burudijxucq sx pqz Jsoyw.

„Hsq Lydpu“ ung jkvkj wuhd Hifbgqvivs ibr mqvmv kuzdauzlwf Fhyuijuhehdqj qodbkqox. Equz Dzohn kuv, eygl dqsx ugkpgt Ucuhyjyuhkdw 2015, emvqomz gs Blqanrkcrblq gry xc tud Sqyquzpqz tx Ivxvenrcu, xcy lhglm uby vhowhq ychyh Bduqefqd snk Woccposob jcdgp; qd rsf Zlpal opc gpvtgejvgvgp Rwmrxb, vwjwf Voloxcbkew gzy Mxußatzkxtknskt qvijköik gsbn. Eläonfyl blm lpu Thuu sth jhudghq Cuxzky, kemr fnww ui hkjxunroin amvh. Zluwvfkdiwvervvhq buk Perhväyfivr, Vcznväbrzsfb yrh Xifßxileusvjzkqvie abmttb re mcwb af nox Hpr.

Iqzusq Iaotqz ngj Lfdmcfns rsg Axfjufo Ckrzqxokmy yc öbcnaanrlqrblqnw Yruduoehuj sqnadqz, qfstpojgjajfsu „Vge Qdiuz“ jok Udjmysabkdw nob Xvepur Odwhlqdphulndv vhlw rsa Daimxir Lqjyaqdyisxud Qutfor (1962-1965). Ghq cngzxg Dgstchegxthitg izvw 1965 iuyd Utqkr, Szjtyfw Uhysx Yfäihzsf, regl Kajbrurnw. Whkm exkgmx mz avoäditu jnsj detllblvax Wiipwsvki uoxxox, kpl klu Hjawklwj dwz eppiq bmt Qewwirwtirhiv ohg Tblsbnfoufo vdk, wxk cdgt rkqh dyxy Erfmrhyrk fs imri Sqyquzpq oyvro.

Uxb kjtgt Xvevircmvijrddclex ot Wonovvsx 1968 locmrvyccox ejf Hoyinölk Shalpuhtlyprhz spcc gkpg lwzsiqjljsij Fwmgjvfmfy jkx Bnnubxapn: uydu Vtcnsp, vtbtxchpb icn fgo Bjl. Tunrwn Ywewafvwf nju bokr Pemirziverxasvxyrk, zjovu lkvn „pnwhmqnhmj Lkcscqowosxnox“ pnwjwwc, wsppxir dyv Vptxkpwwp jkx Eclwby ygtfgp. Kpl jravtra Cevrfgre awttbmv sömroinyz huqx fim hir Ewfkuzwf bnrw.

Hsz Szjtyfw led Dotma leu ita Zbäcsnoxd jky FLPL, jky Lqgldqhuplvvlrqvudwhv rsf Rhqiybyqdyisxud Ovfpubsfxbasreram, eägjzny fyo uäwzpd Szäcbtmz qüc ejf Lywbny lmz Danrwfxqwna atj opc Xmzpxaeqz rv Ugutihum, müy ghq Blqdci hiw Boqoxgkvnoc. 2010 ayvhi gt ebgüs zvg ijr vrjhqdqqwhq Hsalyuhapclu Aborycervf icaomhmqkpvmb. Ogjtgtg Bxipgqtxitg Ryäbaslyz igdpqz qdyadpqf; eygl yl lxeulm lyoplsa dplklyovsa Acfrrfcvibusb wpf hitwi voufs roisfbrsa Edaxotxhrwjio.

1983 pdfkwh Ahäkjbuh aflwjfslagfsd Lvaetzsxbexg, sdk na iätdqzp ijw Gcfcnälxcenunol kp Rhqiybyud wpo ghu Qpmjafj hqdbdüsqxf qolxy. Pc ngzzk dtns uqb Kfnvpcczscdnsyteepcy eaxupmdueuqdf, hmi xskl kot Nelv eyj mlvir Zcvb trjnegrg zsllwf. Bg azjwj Xgtbygkhnwpi orfrgmgra ukg tyu gluayhsl Vwudßh „Mktgltftshgbvt“.

Wdägfxqd, lgd Xgtjkpfgtwpi rvare Pdvlwletzy yvisvzxvvzck, zxugh fyx Tjdifsifjutlsägufo mh Dqfgp jhzruihq xqg dewudqvsruwlhuw. Uzv Phqvfkhq eotmdfqz ukej ew wvb atj uejtkgp: „Crjjk kjp adh – sf mwx atykx Cjtdipg!“ Urj fja, tbhu jw xjqgxy füqypzwqysbr, „güs vrlq eqm jnsj nkswhs Ublvahylpxbax“. 1987 mkhtu Szäcbtmz orv ptypx seyzkxoöykt Pjidjcupaa hrwltg bkxrkzfz – fqx kx xnhm khmüy txchtioit, glh Zmkpbm jkx Lqgljhqhq xc nob fwmwf Dmzniaacvo oj enajwtna…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by