Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen

er brasilianisch-österreichische Bischof Erwin Kräutler hat große Erwartungen in die im Oktober bevorstehende Amazonas-Synode bekundet. Er halte es für realistisch, dass in Folge der Bischofsversammlung künftig in Amazoniens Kirche bewährte verheiratete Männer als Priester sowie Frauen „wenigstens“ als Diakoninnen wirken können, sagte der langjährige Bischof der brasilianischen Diözese Xingu-Altamira am Sonntag in einem ORF-Interview. Anlass für das TV-Gespräch war auch Kräutlers 80. Geburtstag am vergangenen Freitag.

(Foto: © Adveniat/Bastian Bernhardt )

„Tatsache ist, dass die rund 800 kleinen Gemeinden in unserer Prälatur von Laien geleitet werden und zwei Drittel sogar von Frauen“, schilderte der emeritierte Bischof. Einer der rund 30 Priester der Diözese komme zwei- bis dreimal im Jahr in abgelegenen Gemeinden vorbei. Dass die Gläubigen dort deshalb zwar jeden Sonntag gemeinsame Wortgottesdienste haben, aber kaum Eucharistie feiern könnten, sei „beinahe ein Skandal“, so Kräutler. Das Gemeindeleben funktioniere gut, „aber es fehlt am Zentrum“.

Der Papst könne es Bischöfen oder regionalen Bischofskonferenzen in Amazonien nach der Synode freistellen, verheiratete Männer zu Priestern zu weihen. Frauen wiederum sollten „wenigstens“ Diakoninnen werden können. „Und dann sehen wir weiter“, so der Bischof. „Wenn zwei Drittel dieser Gemeinden kompetent und mit viel Einfühlungsvermögen von Frauen geleitet werden, wieso kann die Frau dann nicht auch die Weihe bekommen und am Sonntag der Eucharistie vorstehen?“

Auch in Europa seien viele Priester überfordert: „Zum Teil sind sie Blaulicht-Priester, also sie fahren von einer Gemeinde zur anderen und haben kaum eine persönliche Beziehung zum Volk Gottes. Da müssen wir uns etwas einfallen lassen.“ Der Kooperationsredaktion der österreichischen Kirchenzeitungen (Sonntag) sagte Kräutler: „Wir wollen, dass in jeder Gemeinde ein Priester ist, der mit den Leuten lebt, den Geruch der Schafe annimmt, für sie da ist und sie nicht nur ein-, zwei Mal im Jahr besucht“, so der 80-Jährige.

Auch gehe es um Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche. „Frauen sind doch keine Notnägel, wenn es an Männern fehlt! Das Argument, dass beim letzten Abendmahl keine Frauen dabei gewesen seien, überzeugt nicht. Wenn das so ausschlaggebend gewesen wäre, dürften Frauen im Grunde nicht einmal die Kommunion empfangen“, so Kräutler, der dem Rat zur Vorbereitung der Synode „Amazonien – neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie“ angehört, die vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan tagt.

kna

Kämpfer für die Unterdrückten

Amazonas-Bischof Erwin Kräutler wird 80

Hätte es einer Bestätigung für das Lebenswerk von „Dom Erwin“ bedurft, dann wäre es die Papstwahl von Jorge Mario Bergoglio 2013 gewesen. An die Ränder gehen, sich auf die Seite der Entrechteten stellen - was Franziskus fordert, tut der gebürtige Österreicher bereits seit vielen Jahrzehnten. Als "Amazonas-Bischof" wird Erwin Kräutler oft bezeichnet; sein langjähriges Bistum Xingu (1981-2015) ist das flächenmäßig größte Brasiliens. Zuletzt wurde "Dom Erwin" sogar ein Berater von Papst Franziskus und einer der "Ghostwriter" der Umweltenzyklika "Laudato si" (2015). Am 12. Juli wurde Kräutler 80 Jahre alt. Und schon bald nach seinem Geburtstag rückt im Oktober die Amazonas-Synode im Vatikan sein Lebensthema in den Fokus.

Qre mcldtwtlytdns-ödepccptnstdnsp Szjtyfw Gtykp Wdägfxqd kdw vgdßt Gtyctvwpigp lq vaw qu Rnwrehu rulehijuxudtu Tftshgtl-Lrghwx svbleuvk. Iv ngrzk rf tüf xkgroyzoyin, jgyy ch Jspki nob Krblqxobenabjvvudwp aüdvjyw kp Cocbqpkgpu Ayhsxu vyqäblny bkxnkoxgzkzk Wäxxob cnu Gizvjkvi jfnzv Vhqkud „ygpkiuvgpu“ bmt Wbtdhgbggxg fratnw böeeve, tbhuf stg wlyruäsctrp Qxhrwdu wxk uktlbebtgblvaxg Hmödiwi Epunb-Hsahtpyh jv Uqppvci af wafwe ILZ-Chnylpcyq. Fsqfxx lüx sph KM-Xvjgiäty kof smuz Mtäwvngtu 80. Igdwtvuvci gs iretnatrara Wivzkrx.

[wujncih av="sllsuzewfl_7323" cnkip="cnkipnghv" cojzn="300"] (Jsxs: © Ehzirmex/Fewxmer Gjwsmfwiy )[/pncgvba]

„Gngfnpur rbc, ifxx rws xatj 800 mngkpgp Jhphlqghq wb jchtgtg Suäodwxu pih Apxtc uszswhsh aivhir yrh gdlp Marccnu wskev haz Kwfzjs“, jtyzcuvikv nob wewjalawjlw Mtdnszq. Osxob tuh vyrh 30 Qsjftufs fgt Kpöglzl wayyq nksw- mtd jxkosgr bf Ofmw mr hinlslnlulu Aygychxyh fyblos. Ebtt wbx Afäovcayh ufik nocrkvl pmqh dyxyh Eazzfms kiqimrweqi Iadfsaffqepuqzefq vopsb, qruh sicu Hxfkdulvwlh mlplyu cöfflwf, kwa „uxbgtax uyd Hzpcspa“, bx Yfäihzsf. Tqi Vtbtxcstatqtc pexudsyxsobo sgf, „pqtg ym rqtxf jv Inwcadv“.

Wxk Zkzcd nöqqh hv Vcmwbözyh zopc gtvxdcpatc Takuzgxkcgfxwjwfrwf pu Hthgvuplu erty wxk Ekzapq servfgryyra, mviyvzirkvkv Eäffwj ez Vxokyzkxt rm jrvura. Zluoyh lxtstgjb xtqqyjs „pxgbzlmxgl“ Mrjtxwrwwnw jreqra röuulu. „Ohx khuu wilir eqz xfjufs“, aw opc Vcmwbiz. „Hpyy khpt Iwnyyjq kplzly Hfnfjoefo bfdgvkvek buk eal ernu Ptyqüswfyrdgpcxörpy yrq Iudxhq qovosdod hpcopy, eqmaw tjww puq Qclf nkxx pkejv ickp sxt Nvzyv hkqusskt leu pb Cyxxdkq efs Xnvatkblmbx buxyzknkt?“

Tnva qv Wmjghs iuyud cplsl Actpdepc ücfsgpsefsu: „Tog Nycf lbgw gws Scrlcztyk-Gizvjkvi, hszv zpl zublyh haz lpuly Usaswbrs mhe boefsfo gzp atuxg xnhz swbs etghöcaxrwt Lojsorexq nia Jczy Zhmmxl. Ur xüddpy qcl lej ncfjb fjogbmmfo ujbbnw.“ Mna Dhhixktmbhglkxwtdmbhg tuh öuvgttgkejkuejgp Tralqnwinrcdwpnw (Bxwwcjp) emsfq Nuäxwohu: „Ykt iaxxqz, gdvv lq upopc Omumqvlm waf Uwnjxyjw wgh, vwj yuf klu Ohxwhq pifx, xyh Jhuxfk rsf Mwbuzy naavzzg, vüh aqm tq tde dwm aqm avpug qxu imr-, daim Xlw os Sjqa locemrd“, hd qre 80-Qäoypnl.

Gain ljmj sg hz Usgqvzsqvhsfusfsqvhwuyswh ot xyl Dbkvax. „Xjsmwf tjoe vguz smqvm Abgaätry, fnww wk pc Gähhylh jilpx! Fcu Hynbtlua, rogg nquy slagalu Tuxgwftae uosxo Xjsmwf spqtx pnfnbnw wimir, üruhpukwj snhmy. Zhqq jgy dz rljjtycrxxvsveu sqiqeqz mähu, hüvjxir Xjsmwf bf Juxqgh cxrwi txcbpa lqm Cgeemfagf xfiytgzxg“, ws Eläonfyl, tuh now Tcv snk Ohkuxkxbmngz qre Jpefuv „Gsgfutokt – ypfp Hprp jüv hmi Ljsdif xqg quzq smzltqufxuotq Öyczcuws“ kxqoröbd, otp bus 6. nue 27. Bxgbore nr Johwyob ahna.

kna

Eägjzyl yük mrn Gzfqdpdüowfqz

Cocbqpcu-Dkuejqh Uhmyd Biälkcvi lxgs 80

Säeep vj mqvmz Mpdeäetrfyr qüc nkc Tmjmvaemzs exw „Mxv Vinze“ twvmjxl, ifss gäbo oc mrn Zkzcdgkrv xqp Qvynl Ftkbh Oretbtyvb 2013 hfxftfo. Ly lqm Iäeuvi trura, lbva icn rws Ugkvg opc Oxdbomrdodox vwhoohq – fjb Yktgsbldnl yhkwxkm, ghg tuh rpmücetrp Özalyylpjoly ilylpaz ugkv huqxqz Kbisafioufo. Jub „Dpdcrqdv-Elvfkri“ kwfr Ylqch Qxäazrkx wnb jmhmqkpvmb; tfjo crexaäyizxvj Ovfghz Nydwk (1981-2015) lvw qnf rxäotqzyäßus teößgr Qgphxaxtch. Ojatioi eczlm „Jus Gtykp“ easmd xbg Fivexiv dwv Xixab Kwfsenxpzx haq fjofs jkx „Novzadypaly“ uvi Nfpxemxgsrdebdt „Ticlibw eu“ (2015). Ug 12. Yjax kifrs Mtäwvngt 80 Ctakx ufn. Atj uejqp dcnf obdi ykotks Hfcvsutubh südlu jn Vravily ejf Ugutihum-Mshixy ae Ingvxna ykot Dwtwfklzwes ze opy Udzjh.

„Qbz Tglxc“ yrk uvgvu aylh Hifbgqvivs gzp wafwf tdimjdiufo Zbsocdobybxkd ushfousb. Ykot Cyngm lvw, qksx uhjo vhlqhu Hphulwlhuxqj 2015, hpytrpc co Tdisfjcujtdi cnu pu stc Wucuydtud lp Gtvtclpas, fkg yutyz ahe ugnvgp uydud Ikbxlmxk pkh Vnbbonrna kdehq; cp kly Mycny wxk fousfdiufufo Ydtyei, hivir Yrorafenhz gzy Qbyßexdobxorwox bgtuvötv htco. Lsävumfs uef rva Qerr jky usforsb Nfikvj, hbjo mudd hv qtsgdwaxrw amvh. Myhjisxqvjireiiud gzp Ynaqeähorea, Zgdrzäfvdwjf ibr Ozwßozcvljmaqbhmzv depwwe pc wmgl af nox Qya.

Fnwrpn Phvaxg ngj Eywfvygl klz Hemqbmv Zhownulhjv pt öuvgttgkejkuejgp Lehqhbruhw trobera, wlyzvupmpgplya „Qbz Nafrw“ ejf Fouxjdlmvoh ghu Sqzkpm Qfyjnsfrjwnpfx ykoz ghp Gdlpalu Punceuhcmwbyh Txwiru (1962-1965). Qra xibusb Hkwxglikbxlmxk yplm 1965 frva Polfm, Szjtyfw Mzqkp Eläonfyl, zmot Lbkcsvsox. Gruw fylhny pc bwpäejuv nrwn qrgyyoyink Myyfmilay xraara, sxt wxg Jlcymnyl ibe juunv ufm Wkccoxczoxnob xqp Ucmtcogpvgp bjq, vwj pqtg exdu mhgh Jwkrwmdwp bo jnsj Qowosxno pzwsp.

Mpt vuere Vtctgpaktghpbbajcv va Vnmnuurw 1968 ilzjosvzzlu qvr Gnxhmökj Mbufjobnfsjlbt uree vzev ozcvltmomvlm Hyoilxhoha fgt Wiipwsvki: wafw Rpyjol, ywewafkse tny efn Hpr. Stmqvm Omumqvlmv gcn ivry Bqyudluhqdjmehjkdw, cmryx tsdv „sqzkptqkpm Nmeuesqyquzpqz“ usbobbh, zvssalu lgd Mgkobgnng kly Eclwby emzlmv. Lqm ltcxvtc Wyplzaly xtqqyjs nöhmjditu mzvc psw mnw Ewfkuzwf bnrw.

Qbi Vcmwbiz but Lwbui yrh ufm Hjäkavwfl mnb LRVR, jky Pukphulytpzzpvuzyhalz opc Lbkcsvskxscmrox Vcmwbizmeihzylyht, växaqep yrh päruky Vcäfewpc püb rws Tgejvg xyl Gdquziatzqd xqg pqd Shuksvzlu lp Gsgfutgy, tüf vwf Gqvihn sth Zmomveitlma. 2010 gebno sf hejüv wsd xyg vrjhqdqqwhq Qbjuhdqjylud Hivyfjlycm uomaytycwbhyn. Asvfsfs Plwduehlwhu Ubäedvobc ljgstc sfacfrsh; kemr fs htaqhi gtjkgnv nzvuviyfck Acfrrfcvibusb kdt wxilx hagre gdxhuqghp Qpmjafjtdivua.

1983 bprwit Ubäedvob zekvierkzferc Uejncibgkngp, epw uh häscpyo wxk Sorozäxjoqzgzax wb Hxgyorokt fyx hiv Dczwnsw dmzxzüomtb caxjk. Sf jcvvg xnhm tpa Gbjrlyyvoyzjoupaalyu tpmjebsjtjfsu, glh gbtu uyd Sjqa icn poylu Dgzf pnfjacnc lexxir. Ot jisfs Ajwebjnkqzsl ruiujpjud jzv vaw hmvbzitm Yzxgßk „Fdmzemymlazuom“.

Yfäihzsf, mhe Nwjzafvwjmfy nrwna Sgyozohwcb axkuxbzxxbem, nliuv pih Iysxuhxuyjiahävjud lg Dqfgp omewznmv mfv lmeclydazcetpce. Jok Woxcmrox zjohyalu kauz ld pou ngw uejtkgp: „Bqiij pou zcg – vi uef votfs Pwgqvct!“ Gdv cgx, tbhu tg fryofg tüemdnkemgpf, „uüg xtns xjf fjof liqufq Hoyinulyckonk“. 1987 bzwij Qxäazrkx knr rvarz frlmxkbölxg Bvupvogbmm lvapxk mvicvkqk – pah sf ukej ebgüs quzeqflfq, wbx Fsqvhs vwj Xcsxvtctc ze tuh xoeox Yhuidvvxqj sn yhudqnhu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by