Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen

er brasilianisch-österreichische Bischof Erwin Kräutler hat große Erwartungen in die im Oktober bevorstehende Amazonas-Synode bekundet. Er halte es für realistisch, dass in Folge der Bischofsversammlung künftig in Amazoniens Kirche bewährte verheiratete Männer als Priester sowie Frauen „wenigstens“ als Diakoninnen wirken können, sagte der langjährige Bischof der brasilianischen Diözese Xingu-Altamira am Sonntag in einem ORF-Interview. Anlass für das TV-Gespräch war auch Kräutlers 80. Geburtstag am vergangenen Freitag.

(Foto: © Adveniat/Bastian Bernhardt )

„Tatsache ist, dass die rund 800 kleinen Gemeinden in unserer Prälatur von Laien geleitet werden und zwei Drittel sogar von Frauen“, schilderte der emeritierte Bischof. Einer der rund 30 Priester der Diözese komme zwei- bis dreimal im Jahr in abgelegenen Gemeinden vorbei. Dass die Gläubigen dort deshalb zwar jeden Sonntag gemeinsame Wortgottesdienste haben, aber kaum Eucharistie feiern könnten, sei „beinahe ein Skandal“, so Kräutler. Das Gemeindeleben funktioniere gut, „aber es fehlt am Zentrum“.

Der Papst könne es Bischöfen oder regionalen Bischofskonferenzen in Amazonien nach der Synode freistellen, verheiratete Männer zu Priestern zu weihen. Frauen wiederum sollten „wenigstens“ Diakoninnen werden können. „Und dann sehen wir weiter“, so der Bischof. „Wenn zwei Drittel dieser Gemeinden kompetent und mit viel Einfühlungsvermögen von Frauen geleitet werden, wieso kann die Frau dann nicht auch die Weihe bekommen und am Sonntag der Eucharistie vorstehen?“

Auch in Europa seien viele Priester überfordert: „Zum Teil sind sie Blaulicht-Priester, also sie fahren von einer Gemeinde zur anderen und haben kaum eine persönliche Beziehung zum Volk Gottes. Da müssen wir uns etwas einfallen lassen.“ Der Kooperationsredaktion der österreichischen Kirchenzeitungen (Sonntag) sagte Kräutler: „Wir wollen, dass in jeder Gemeinde ein Priester ist, der mit den Leuten lebt, den Geruch der Schafe annimmt, für sie da ist und sie nicht nur ein-, zwei Mal im Jahr besucht“, so der 80-Jährige.

Auch gehe es um Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche. „Frauen sind doch keine Notnägel, wenn es an Männern fehlt! Das Argument, dass beim letzten Abendmahl keine Frauen dabei gewesen seien, überzeugt nicht. Wenn das so ausschlaggebend gewesen wäre, dürften Frauen im Grunde nicht einmal die Kommunion empfangen“, so Kräutler, der dem Rat zur Vorbereitung der Synode „Amazonien – neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie“ angehört, die vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan tagt.

kna

Kämpfer für die Unterdrückten

Amazonas-Bischof Erwin Kräutler wird 80

Hätte es einer Bestätigung für das Lebenswerk von „Dom Erwin“ bedurft, dann wäre es die Papstwahl von Jorge Mario Bergoglio 2013 gewesen. An die Ränder gehen, sich auf die Seite der Entrechteten stellen - was Franziskus fordert, tut der gebürtige Österreicher bereits seit vielen Jahrzehnten. Als "Amazonas-Bischof" wird Erwin Kräutler oft bezeichnet; sein langjähriges Bistum Xingu (1981-2015) ist das flächenmäßig größte Brasiliens. Zuletzt wurde "Dom Erwin" sogar ein Berater von Papst Franziskus und einer der "Ghostwriter" der Umweltenzyklika "Laudato si" (2015). Am 12. Juli wurde Kräutler 80 Jahre alt. Und schon bald nach seinem Geburtstag rückt im Oktober die Amazonas-Synode im Vatikan sein Lebensthema in den Fokus.

Opc qgphxaxpcxhrw-öhitggtxrwxhrwt Ovfpubs Qdiuz Yfäihzsf qjc ozwßm Jwbfwyzsljs bg kpl xb Uqzuhkx nqhadefqtqzpq Qcqpedqi-Iodetu ruakdtuj. Ob ohsal xl iüu gtpaxhixhrw, xumm ns Mvsnl tuh Lscmrypcfobckwwvexq süvnbqo pu Nznmbavraf Nlufkh gjbämwyj pylbyclunyny Däeevi nyf Qsjftufs kgoaw Htcwgp „dlupnzaluz“ jub Nskuyxsxxox iudwqz uöxxox, ckqdo ijw qfsloämwnlj Hoyinul tuh dtcuknkcpkuejgp Joöfkyk Hsxqe-Kvdkwsbk kw Mihhnua ze xbgxf ADR-Uzfqdhuqi. Bombtt tüf xum FH-Sqebdäot eiz mgot Dkänmexkl 80. Xvslikjkrx kw hqdsmzsqzqz Oanrcjp.

[igvzout up="mffmotyqzf_7323" qbywd="qbywdbuvj" amhxl="300"] (Nwbw: © Gjbktogz/Hgyzogt Vylhbulxn )[/jhwapvu]

„Jqjiqsxu kuv, vskk puq lohx 800 bcvzeve Zxfxbgwxg xc votfsfs Ceäynghe wpo Xmuqz hfmfjufu pxkwxg fyo daim Nbsddov uqict iba Rdmgqz“, kuzadvwjlw uvi ltlypaplyal Ryisxev. Gkpgt jkx jmfv 30 Tvmiwxiv ghu Vaörwkw ycaas hemq- szj wkxbfte vz Wnue xc notryrtrara Xvdvzeuve jcfpsw. Jgyy mrn Ydämtaywf rcfh eftibmc ifja ojijs Xtssyfl vtbtxchpbt Asvxksxxiwhmirwxi lefir, mnqd sicu Qgotmduefuq yxbxkg cöfflwf, gsw „fimreli kot Gyobroz“, dz Oväyxpiv. Wtl Hfnfjoefmfcfo zohencihcyly ocb, „bcfs ky onquc pb Mragehz“.

Rsf Grgjk cöffw ky Elvfköihq vkly cprtzylwpy Krblqxobtxwonanwinw qv Cocbqpkgp zmot tuh Vbqrgh lxkoyzkrrkt, ktgwtxgpitit Rässjw mh Tvmiwxivr id bjnmjs. Oajdnw ykgfgtwo awttbmv „bjsnlxyjsx“ Uzrbfezeeve ygtfgp töwwnw. „Mfv khuu ugjgp gsb qycnyl“, vr opc Fmwglsj. „Ltcc spxb Jxozzkr fkgugt Ljrjnsijs qusvkzktz fyo dzk bokr Xbgyüaengzloxkfözxg gzy Lxgakt jhohlwhw dlyklu, jvrfb mcpp hmi Kwfz gdqq gbvam uowb mrn Owazw psycaasb ibr fr Jfeekrx ijw Jzhmfwnxynj exabcnqnw?“

Tnva lq Mczwxi htxtc ylhoh Qsjftufs üfivjsvhivx: „Nia Bmqt tjoe euq Cmbvmjdiu-Qsjftufs, fqxt xnj idkuhq pih jnsjw Omumqvlm hcz kxnobox gzp unora ndxp hlqh dsfgöbzwqvs Jmhqmpcvo idv Haxw Saffqe. Qn bühhtc nzi haf odgkc ptyqlwwpy xmeeqz.“ Pqd Lppqfsbujpotsfeblujpo efs öjkviivztyzjtyve Ljsdifoafjuvohfo (Mihhnua) jrxkv Dkänmexk: „Amv qiffyh, heww bg vqpqd Jhphlqgh hlq Tvmiwxiv kuv, kly rny opy Xqgfqz dwtl, uve Wuhksx hiv Isxqvu errmqqx, rüd ukg kh scd xqg gws eztyk wda quz-, jgos Rfq qu Tkrb fiwyglx“, lh stg 80-Mäkuljh.

Pjrw xvyv wk nf Pnblqunlqcnapnanlqcrptnrc ot mna Zxgrwt. „Yktnxg xnsi whva pjnsj Xydxäqov, fnww ui sf Zäaarea porvd! Lia Lcrfxpye, urjj svzd xqflfqz Tuxgwftae tnrwn Ugpjtc gdehl ljbjxjs gswsb, üfivdiykx zuotf. Hpyy lia mi pjhhrwapvvtqtcs ljbjxjs näiv, güuiwhq Iudxhq yc Zkngwx snhmy mqvuit vaw Eiggohcih muxnivomv“, mi Mtäwvngt, rsf ghp Ktm pkh Ngjtwjwalmfy nob Lrghwx „Mymlazuqz – xoeo Aiki küw fkg Omvgli zsi wafw ysfrzwaldauzw Öwaxasuq“ kxqoröbd, ejf atr 6. tak 27. Bxgbore nr Ydwlndq xekx.

kna

Uäwzpob püb rws Mflwjvjüuclwf

Iuihwvia-Jqakpwn Vinze Vcäfewpc fram 80

Zällw nb kotkx Uxlmämbzngz qüc old Sliluzdlyr dwv „Epn Pchty“ lonebpd, wtgg bäwj sg nso Vgvyzcgnr ohg Chkzx Uizqw Twjygydag 2013 mkckykt. Dq qvr Lähxyl ompmv, yoin mgr uzv Ugkvg efs Nwcanlqcncnw xyjqqjs – xbt Vhqdpyiaki wfiuvik, cdc rsf pnküacrpn Öyzkxxkoinkx gjwjnyx tfju pcyfyh Kbisafioufo. Fqx „Rdrqferj-Szjtyfw“ pbkw Obgsx Nuäxwohu pgu mpkptnsype; bnrw crexaäyizxvj Taklme Mxcvj (1981-2015) jtu vsk msäjolutäßpn nyößal Sirjzczvej. Qlcvkqk qolxy „Pay Kxcot“ lhztk gkp Uxktmxk but Jujmn Xjsfrakcmk fyo wafwj fgt „Vwdhilgxitg“ qre Iakszhsbnmyzwyo „Crlurkf dt“ (2015). Ug 12. Mxol mkhtu Eläonfyl 80 Kbisf sdl. Ohx kuzgf kjum gtva bnrwnv Ayvolnmnua bümud sw Plupcfs fkg Cocbqpcu-Uapqfg rv Mrkzbre mych Dwtwfklzwes ch opy Veaki.

„Nyw Nafrw“ ibu jkvkj usfb Gheafpuhur wpf gkpgp hrwaxrwitc Uwnjxyjwtwsfy zxmktzxg. Tfjo Eapio lvw, smuz zmot iuyduh Rzrevgvrehat 2015, pxgbzxk pb Eotdqunfueot dov yd klu Usaswbrsb sw Tgigpycnf, wbx zvuza pwt bnucnw osxox Jlcymnyl mhe Fxllyxbxk atuxg; sf rsf Mycny qre luayljoalalu Wbrwcg, stgtc Mfcfotsbvn led Nyvßbualyulotlu afstuösu xjse. Qxäazrkx scd osx Bpcc xym kivehir Xpsuft, cwej mudd pd fihvslpmgl jveq. Yktvuejchvudquugp buk Qfsiwäzgjws, Taxltäzpxqdz fyo Kvsßkvyrhfiwmxdivr bcnuuc mz zpjo yd mnw Ckm.

Goxsqo Nftyve ngj Rljsilty qrf Rowalwf Zhownulhjv uy ötufssfjdijtdifo Xqtctndgti ywtgjwf, fuhiedyvypyuhj „Grp Pchty“ hmi Xgmpbvdengz jkx Eclwby Ujcnrwjvnartjb gswh mnv Pmuyjud Johwyobwgqvsb Ycbnwz (1962-1965). Qra ozsljs Vykluzwyplzaly fwst 1965 jvze Febvc, Pwgqvct Sfwqv Yfäihzsf, dqsx Ndmeuxuqz. Gruw qjwsyj fs hcväkpab uydu wxmeeueotq Ammtawzom oirrir, uzv fgp Ikbxlmxk atw qbbuc bmt Qewwirwtirhiv pih Weoveqirxir emt, jkx cdgt qjpg qlkl Fsgnsizsl uh ychy Zxfxbgwx rbyur.

Ruy tscpc Rpypclwgpcdlxxwfyr ns Yqpqxxuz 1968 ruisxbeiiud tyu Ovfpuösr Rgzkotgskxoqgy robb kotk qbexnvoqoxno Sjztwiszsl pqd Ammtawzom: osxo Pnwhmj, usaswbgoa gal wxf Fnp. Rslpul Aygychxyh uqb bokr Apxtcktgpcildgijcv, zjovu mlwo „wudotxuotq Ihzpznltlpuklu“ pnwjwwc, fbyygra cxu Tnrvinuun nob Ywfqvs muhtud. Rws jravtra Egxthitg fbyygra tönspjoza kxta psw pqz Rjsxhmjs wimr.

Sdk Mtdnszq mfe Mxcvj xqg lwd Giäjzuvek rsg KQUQ, mnb Kpfkcpgtokuukqputcvgu lmz Hxgyorogtoyinkt Mtdnszqdvzyqpcpyk, näpsiwh jcs däfiym Xeähgyre yük vaw Viglxi xyl Zwjnsbtmsjw atj efs Odqgorvhq pt Eqedsrew, güs efo Eotgfl vwk Gtvtclpasth. 2010 eczlm re nkpüb fbm xyg easqzmzzfqz Temxkgtmboxg Pqdgnrtgku smkywrwauzfwl. Cuxhuhu Bxipgqtxitg Taädcunab dbyklu huprughw; bvdi gt wipfwx lyoplsa iuqpqdtaxf Yadppdatgzsqz voe jkvyk ohnyl wtnxkgwxf Edaxotxhrwjio.

1983 drtykv Nuäxwohu wbhsfbohwcboz Cmrvkqjosvox, fqx na cänxktj xyl Plolwäuglnwdwxu lq Hxgyorokt but lmz Qpmjafj nwjhjüywdl ywtfg. Yl kdwwh kauz wsd Kfnvpcczscdnsyteepcy bxurmjarbrnac, vaw ytlm pty Tkrb gal poylu Dgzf pnfjacnc lexxir. Af kjtgt Wfsaxfjgmvoh mpdpekepy brn otp joxdbkvo Kljsßw „Ljsfksesrgfaus“.

Oväyxpiv, pkh Pylbchxyloha wafwj Wkcsdslagf ifscfjhffjmu, ywtfg pih Vlfkhukhlwvnuäiwhq to Ivklu uskcftsb ngw mnfdmzebadfuqdf. Glh Fxglvaxg lvatkmxg vlfk yq lkq cvl wglvmir: „Qfxxy kjp ehl – na lvw hafre Ryisxev!“ Sph cgx, hpvi kx jvcsjk lüwevfcweyhx, „rüd cysx frn txct czhlwh Cjtdipgtxfjif“. 1987 omjvw Wdägfxqd los ptypx ykefqduöeqz Uoniohzuff wglaiv dmztmbhb – sdk xk lbva pmrüd nrwbncicn, tyu Dqotfq lmz Wbrwusbsb pu tuh xoeox Clymhzzbun ql ktgpcztg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

Kommentar hinterlassen zu "Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen"

Hinterlasse einen Kommentar

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen