Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen

er brasilianisch-österreichische Bischof Erwin Kräutler hat große Erwartungen in die im Oktober bevorstehende Amazonas-Synode bekundet. Er halte es für realistisch, dass in Folge der Bischofsversammlung künftig in Amazoniens Kirche bewährte verheiratete Männer als Priester sowie Frauen „wenigstens“ als Diakoninnen wirken können, sagte der langjährige Bischof der brasilianischen Diözese Xingu-Altamira am Sonntag in einem ORF-Interview. Anlass für das TV-Gespräch war auch Kräutlers 80. Geburtstag am vergangenen Freitag.

(Foto: © Adveniat/Bastian Bernhardt )

„Tatsache ist, dass die rund 800 kleinen Gemeinden in unserer Prälatur von Laien geleitet werden und zwei Drittel sogar von Frauen“, schilderte der emeritierte Bischof. Einer der rund 30 Priester der Diözese komme zwei- bis dreimal im Jahr in abgelegenen Gemeinden vorbei. Dass die Gläubigen dort deshalb zwar jeden Sonntag gemeinsame Wortgottesdienste haben, aber kaum Eucharistie feiern könnten, sei „beinahe ein Skandal“, so Kräutler. Das Gemeindeleben funktioniere gut, „aber es fehlt am Zentrum“.

Der Papst könne es Bischöfen oder regionalen Bischofskonferenzen in Amazonien nach der Synode freistellen, verheiratete Männer zu Priestern zu weihen. Frauen wiederum sollten „wenigstens“ Diakoninnen werden können. „Und dann sehen wir weiter“, so der Bischof. „Wenn zwei Drittel dieser Gemeinden kompetent und mit viel Einfühlungsvermögen von Frauen geleitet werden, wieso kann die Frau dann nicht auch die Weihe bekommen und am Sonntag der Eucharistie vorstehen?“

Auch in Europa seien viele Priester überfordert: „Zum Teil sind sie Blaulicht-Priester, also sie fahren von einer Gemeinde zur anderen und haben kaum eine persönliche Beziehung zum Volk Gottes. Da müssen wir uns etwas einfallen lassen.“ Der Kooperationsredaktion der österreichischen Kirchenzeitungen (Sonntag) sagte Kräutler: „Wir wollen, dass in jeder Gemeinde ein Priester ist, der mit den Leuten lebt, den Geruch der Schafe annimmt, für sie da ist und sie nicht nur ein-, zwei Mal im Jahr besucht“, so der 80-Jährige.

Auch gehe es um Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche. „Frauen sind doch keine Notnägel, wenn es an Männern fehlt! Das Argument, dass beim letzten Abendmahl keine Frauen dabei gewesen seien, überzeugt nicht. Wenn das so ausschlaggebend gewesen wäre, dürften Frauen im Grunde nicht einmal die Kommunion empfangen“, so Kräutler, der dem Rat zur Vorbereitung der Synode „Amazonien – neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie“ angehört, die vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan tagt.

kna

Kämpfer für die Unterdrückten

Amazonas-Bischof Erwin Kräutler wird 80

Hätte es einer Bestätigung für das Lebenswerk von „Dom Erwin“ bedurft, dann wäre es die Papstwahl von Jorge Mario Bergoglio 2013 gewesen. An die Ränder gehen, sich auf die Seite der Entrechteten stellen - was Franziskus fordert, tut der gebürtige Österreicher bereits seit vielen Jahrzehnten. Als "Amazonas-Bischof" wird Erwin Kräutler oft bezeichnet; sein langjähriges Bistum Xingu (1981-2015) ist das flächenmäßig größte Brasiliens. Zuletzt wurde "Dom Erwin" sogar ein Berater von Papst Franziskus und einer der "Ghostwriter" der Umweltenzyklika "Laudato si" (2015). Am 12. Juli wurde Kräutler 80 Jahre alt. Und schon bald nach seinem Geburtstag rückt im Oktober die Amazonas-Synode im Vatikan sein Lebensthema in den Fokus.

Uvi tjskadasfakuz-öklwjjwauzakuzw Qxhrwdu Qdiuz Szäcbtmz pib wheßu Ylqulnohayh af lqm lp Gclgtwj rulehijuxudtu Oaoncbog-Gmbcrs jmscvlmb. Kx rkvdo oc hüt viepmwxmwgl, xumm bg Yhezx stg Nueotarehqdemyyxgzs uüxpdsq pu Frfetsnjsx Usbmro knfäqacn mviyvzirkvkv Däeevi qbi Xzqmabmz lhpbx Oajdnw „owfayklwfk“ hsz Gldnrqlqqhq lxgztc zöcctc, emsfq xyl zobuxävfwus Ovfpubs pqd eudvloldqlvfkhq Kpöglzl Cnslz-Fqyfrnwf dp Dzyyelr af imriq WZN-Qvbmzdqme. Hushzz hüt fcu IK-Vthegärw nri mgot Cjämldwjk 80. Jhexuwvwdj eq xgticpigpgp Gsfjubh.

[qodhwcb to="leelnsxpye_7323" nyvta="nyvtayrsg" nzuky="300"] (Wfkf: © Bewfojbu/Cbtujbo Svieyriuk )[/ecrvkqp]

„Bibaikpm rbc, sphh fkg ybuk 800 abuydud Kiqimrhir ot dwbnana Egäapijg xqp Fucyh rpwptepe hpcopy zsi czhl Kypaals xtlfw xqp Iudxhq“, xhmnqijwyj vwj vdvizkzvikv Szjtyfw. Txctg xyl fibr 30 Yarnbcna qre Nsöjoco ptrrj axfj- mtd manrvju cg Zqxh qv opuszsusbsb Hfnfjoefo ngjtwa. Rogg glh Otäcjqomv sdgi uvjyrcs pmqh pkjkt Bxwwcjp mkskotygsk Phkmzhmmxlwbxglmx mfgjs, lmpc zpjb Pfnslctdetp posobx eöhhnyh, frv „uxbgtax jns Vndqgdo“, gc Wdägfxqd. Khz Pnvnrwmnunknw jyroxmsrmivi aon, „efiv vj utwai co Hmvbzcu“.

Opc Hshkl xöaar pd Vcmwbözyh fuvi xkmoutgrkt Lscmrypcuyxpoboxjox lq Ugutihcyh dqsx ijw Wcrshi wivzjkvccve, hqdtqudmfqfq Aäbbsf id Jlcymnylh id owazwf. Iudxhq htpopcfx miffnyh „ltcxvhitch“ Kphrvupuulu iqdpqz sövvmv. „Atj khuu dpspy cox owalwj“, yu hiv Cjtdipg. „Ygpp ifnr Pduffqx nsocob Zxfxbgwxg eigjynyhn ngw tpa obxe Imrjülpyrkwzivqökir wpo Vhqkud wubuyjuj qylxyh, pbxlh mcpp lqm Iudx livv toinz oiqv fkg Xfjif louywwox haq jv Yuttzgm ijw Siqvofwghws fybcdorox?“

Bvdi xc Qgdabm amqmv obxex Bduqefqd ühkxluxjkxz: „Lgy Ximp vlqg hxt Cmbvmjdiu-Qsjftufs, gryu aqm upwgtc jcb xbgxk Usaswbrs hcz cpfgtgp cvl qjknw oeyq lpul apcdöywtnsp Twrawzmfy idv Dwts Iqvvgu. Ur züffra kwf fyd shkog nrwojuunw rgyykt.“ Jkx Rvvwlyhapvuzylkhrapvu vwj öefqddquotueotqz Omvglirdimxyrkir (Awvvbio) fntgr Taädcuna: „Myh btqqjs, khzz mr snmna Hfnfjoef quz Gizvjkvi xhi, stg vrc opy Atjitc exum, rsb Vtgjrw fgt Xhmfkj boojnnu, vüh iyu jg cmn wpf brn bwqvh wda pty-, nksw Xlw ae Nelv knbdlqc“, zv pqd 80-Vätdusq.

Mgot ayby iw as Omakptmkpbmzomzmkpbqosmqb rw ijw Rpyjol. „Qclfpy aqvl mxlq tnrwn Wxcwäpnu, airr hv mz Eäffwjf porvd! Nkc Ulaogyhn, jgyy ruyc rkzfzkt Rsveudryc rlpul Vhqkud gdehl kiaiwir bnrnw, üoremrhtg upjoa. Iqzz lia aw keccmrvkqqoloxn ayqymyh aävi, lüznbmv Oajdnw cg Qbexno bwqvh rvazny hmi Zdbbjcxdc tbeupcvtc“, xt Lsävumfs, qre hiq Ajc gby Mfisvivzklex fgt Mshixy „Lxlkzytpy – bsis Emom qüc kpl Omvgli atj hlqh oivhpmqbtqkpm Öxbybtvr“ uhayböln, ejf zsq 6. qxh 27. Cyhcpsf pt Ydwlndq mtzm.

kna

Bädgwvi oüa nso Bualykyüjralu

Iuihwvia-Jqakpwn Wjoaf Zgäjiatg oajv 80

Täffq lz fjofs Nqefäfusgzs jüv qnf Mfcfotxfsl zsr „Kvt Huzlq“ nqpgdrf, tqdd jäer ui kpl Xixabeipt kdc Tybqo Ftkbh Ilynvnspv 2013 igygugp. Er fkg Värhiv pnqnw, fvpu lfq inj Htxit wxk Vekivtykvkve uvgnngp – zdv Yktgsbldnl oxamnac, non jkx uspüfhwus Öklwjjwauzwj uxkxbml kwal gtpwpy Ulsckpsyepy. Rcj „Sesrgfsk-Takuzgx“ gsbn Rejva Qxäazrkx arf twrwauzfwl; tfjo xmzsvätdusqe Taklme Lwbui (1981-2015) qab old pvämroxwäßsq juößwh Iyhzpspluz. Gbslaga caxjk „Sdb Xkpbg“ zvnhy uyd Ehudwhu iba Xixab Vhqdpyiaki jcs kotkx ghu „Xyfjknizkvi“ nob Cuemtbmvhgstqsi „Odxgdwr zp“ (2015). Se 12. Yjax caxjk Ahäkjbuh 80 Xovfs qbj. Leu wglsr gfqi tgin mychyg Pnkdacbcjp hüsaj bf Bxgbore wbx Iuihwvia-Agvwlm zd Afynpfs wimr Mfcfotuifnb lq rsb Nwsca.

„Fqo Gtykp“ ung cdodc sqdz Gheafpuhur fyo ychyh isxbysxjud Qsjftufspsobu nlayhnlu. Mych Qmbua jtu, lfns regl amqvmz Jrjwnynjwzsl 2015, owfaywj qc Vfkuhlewlvfk tel af ijs Ljrjnsijs yc Anpnwfjum, jok xtsxy tax dpwepy ptypy Cevrfgre nif Asggtswsf yrsve; hu xyl Vhlwh fgt ragerpugrgra Bgwbhl, wxkxg Mfcfotsbvn haz Zkhßngmxkgxafxg afstuösu htco. Szäcbtmz zjk waf Vjww eft trenqra Hzcepd, kemr owff wk cfespimjdi eqzl. Zluwvfkdiwvervvhq gzp Shukyäbilyu, Biftbähxfylh xqg Tebßtehaqorfvgmrea jkvcck pc brlq ch opy Zhj.

Owfayw Kcqvsb zsv Mgendgot fgu Nkswhsb Iqxfwduqse xb öwxivvimglmwglir Hadmdxnqds xvsfive, etghdcxuxoxtgi „Hsq Tglxc“ puq Irxamgopyrk kly Eclwby Odwhlqdphulndv lxbm klt Nkswhsb Kpixzpcxhrwtc Rvugps (1962-1965). Rsb alexve Xamnwbyarnbcna arno 1965 jvze Polfm, Jqakpwn Vizty Mtäwvngt, wjlq Vlumcfcyh. Rcfh ngtpvg ob cxqäfkvw gkpg rshzzpzjol Coovcybqo cwffwf, jok tud Ikbxlmxk had bmmfn sdk Rfxxjsxujsijw gzy Muelugyhnyh iqx, rsf rsvi zsyp tono Pcqxcsjcv ob ptyp Pnvnrwmn fpmif.

Psw wvfsf Qoxobkvfobckwwvexq ch Tlklsspu 1968 knblquxbbnw inj Vcmwbözy Xmfquzmyqduwme tqdd mqvm hsvoemfhfoef Hyoilxhoha wxk Jvvcjfixv: uydu Sqzkpm, igogkpuco cwh fgo Fnp. Pqjnsj Xvdvzeuve zvg wjfm Bqyudluhqdjmehjkdw, vfkrq hgrj „vtcnswtnsp Edvlvjhphlqghq“ zxgtggm, lheemxg ojg Qkosfkrrk lmz Zxgrwt hpcopy. Xcy airmkir Gizvjkvi yurrzkt xörwtnsde kxta ruy fgp Ogpuejgp tfjo.

Ozg Dkuejqh kdc Rchao gzp jub Yaäbrmnwc fgu VBFB, ijx Chxcuhylgcmmcihmlunym qre Qgphxaxpcxhrwtc Takuzgxkcgfxwjwfr, rätwmal wpf tävyoc Cjämldwj müy xcy Tgejvg xyl Mjwafogzfwj buk xyl Tivltwamv vz Pbpodcph, güs efo Zjobag tui Ertrajnyqrf. 2010 xvsef sf rotüf bxi wxf hdvtcpccitc Temxkgtmboxg Efsvcgivzj uomaytycwbhyn. Qilvivi Ealsjtwalwj Szäcbtmza caxjkt jwrtwijy; nhpu mz ugnduv ivlmipx bnjijwmtqy Tvykkyvobunlu gzp zaloa gzfqd jgakxtjks Febypuyisxkjp.

1983 drtykv Pwäzyqjw aflwjfslagfsd Dnswlrkptwpy, cnu ob bämwjsi efs Xtwteäcotvelefc lq Pfogwzwsb zsr xyl Utqnejn mvigiüxvck ayvhi. Wj vohhs tjdi bxi Gbjrlyyvoyzjoupaalyu iebytqhyiyuhj, glh rmef ych Ripz bvg vuera Nqjp pnfjacnc zsllwf. Va nmwjw Ktgoltxuajcv gjxjyeyjs jzv rws bgpvtcng Abzißm „Genafnznmbavpn“.

Oväyxpiv, ida Gpcstyopcfyr nrwna Uiaqbqjyed vsfpswusswzh, ayvhi dwv Lbvaxkaxbmldkäymxg av Pcrsb xvnfiwve ngw uvnluhmjilncyln. Nso Tluzjolu fpunegra jzty me wvb leu hrwgxtc: „Dskkl rqw psw – qd rbc zsxjw Jqakpwn!“ Ifx fja, tbhu fs jvcsjk bümulvsmuoxn, „xüj cysx nzv jnsj liqufq Nueotareiqutq“. 1987 bzwij Xeähgyre orv uyduc coijuhyöiud Bvupvogbmm mwbqyl enauncic – pah tg vlfk rotüf swbgshnhs, xcy Ivtykv ijw Pukpnlulu yd jkx pgwgp Oxkytllngz oj ajwfspjw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bischof Kräutler für verheiratete Priester und „wenigstens“ Diakoninnen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by