Erheblich mehr Austritte aus katholischer Kirche

Die Zahl der Austritte aus der katholischen Kirche in Deutschland ist 2018 deutlich gestiegen. 216.078 Katholiken verließen ihre Kirche, wie die Deutsche Bischofskonferenz am Freitag in Bonn mitteilte. Das sind rund 29 Prozent mehr als im Vorjahr (167.504) und etwa 0,9 Prozent aller Katholiken im Land. Der Sekretär der Bischofskonferenz, Pater Hans Langendörfer, sprach angesichts der zweithöchsten Zahl seit der Wiedervereinigung von einer „besorgniserregenden“ Statistik.

(Foto: Cronauge |Bistum Essen)

In den vergangenen drei Jahren hatten die Austrittszahlen zwischen 160.000 und 180.000 gelegen. 2014 erreichten sie nach dem Skandal um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst den bisherigen Höchststand von 217.716. Über die Gründe liegen keine Statistiken vor. Befragungen von Standesämtern in den vergangenen Monaten legen aber auch einen Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal nahe.

Insgesamt gehören damit knapp über 23 Millionen Bundesbürger der katholischen Kirche an, während es 2017 noch 23,31 Millionen waren. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung sank von 28,2 Prozent im Jahr 2017 auf 27,7 Prozent. Den evangelischen Kirchen gehören 21,14 Millionen Mitglieder an (25,4 Prozent).

NRW liegt im Trend

Die Zahlen für die nordrhein-westfälischen (Erz-)Bistümer liegen im Trend. So verzeichnete das Erzbistum Köln im vergangenen Jahr 18.472 Austritte (2017: 13.931). Die Gesamtzahl der Katholiken verringerte sich um etwa 30.000 auf 1.942.733. Köln bleibt jedoch die nach Mitgliedern größte deutsche Diözese. Im Bistum Münster verließen 11.442 Menschen die Kirche (2017: 8.696). Die Gesamtzahl der Mitglieder sank um etwa 20.000 auf 1.853.185, die zweithöchste Mitgliederzahl aller Diözesen.

Das Bistum Aachen verzeichnete laut Angaben 7.086 Austritte (2017: 5.580) und kommt auf eine Gesamtmitgliederzahl von 1.021.002, ein Minus von gut 16.000 Personen. Im Erzbistum Paderborn kehrten im vergangenen Jahr 9.369 Menschen der Kirche den Rücken (2017: 7.347). Im Jahr zuvor war die Austrittszahl noch leicht gesunken. Hier leben 1.491.856 Katholiken, rund 25.000 weniger als 217. Das Ruhrbistum Essen verzeichnete 5.526 austretende Katholiken (2017: 4.372). Hier gehören 755.076 Menschen der katholischen Kirche an, fast 17.000 weniger als noch 2017.

Neben den Austritten tragen auch demografische Faktoren zum Rückgang der Katholikenzahlen in Deutschland bei. Die Zahl der Taufen, Wiederaufnahmen und Neueintritte liegt deutlich unter der Zahl der Bestattungen. So gab es mit 167.787 Taufen rund 2.000 weniger als 2017, die Zahl der Eintritte sank um rund 400 auf 2.442 und die der Wiederaufnahmen verringerte sich um rund 380 auf 6.303. Dem stehen rund 243.705 Bestattungen gegenüber, 120 weniger als 2017.

Langendörfer betonte die Bereitschaft der Bistümer und Gemeinden zur Suche nach neuen Wegen und zum Gespräch: "Wir verstehen, wenn durch Entfremdungsprozesse oder einen großen Vertrauensverlust Misstrauen entstanden ist und Glaubwürdigkeit verspielt wurde." Initiativen wie "Maria 2.0" zeigten, dass die Menschen Veränderungen in der Kirche wollten. Der jetzt eingeleitete "synodale Weg" wolle das aufgreifen.

Stärkster Rückgang seit 1994

Die 42 Pfarreien im Ruhrbistum zählten Ende 2018 noch gut 750.000 Mitglieder, auch hier legte die Zahl der Austritte deutlich zu. Zugleich zählte das Bistum weniger Teilnehmer in Sonntagsgottesdiensten – aber katholische Trauungen werden immer beliebter.

Exakt 755.076 Katholiken zählten die Pfarreien zwischen Duisburg, Bochum und dem märkischen Sauerland Ende 2018 in ihren Reihen. Die Mitgliederzahl der Kirche im Bistum Essen ist damit binnen eines Jahres um 16.921 Frauen und Männer bzw. um mehr als 2 Prozent gesunken. Dieser prozentual stärkste Rückgang seit 1994 ist nicht allein durch die 5526 Kirchenaustritte (1154 mehr als im Vorjahr) zu erklären. Vielmehr führen die Bistums-Statistiker als Gründe unter anderem auch eine Korrektur der Meldebestände in der Stadt Gelsenkirchen sowie deutlich mehr Verstorbene (rund 12.700) als Getaufte (5157) an und vermuten, dass in 2018 mehr Katholiken aus dem Ruhrgebiet weg- als zugezogen sind.

Seit drei Jahren wachsende Zahlen bei Trauungen

Eine erfreuliche Entwicklung aus Sicht des Ruhrbistums markiert die Nachfrage nach kirchlichen Trauungen: Mit 1197 Hochzeiten verzeichneten die Pfarreien des Bistums im dritten Jahr in Folge ein Plus. Als einen möglichen Grund verweisen die Statistiker hier neben dem großen Engagement der Pfarrgemeinden auf das Trauteam des Bistums: Brautpaaren, die keine Anbindung an eine Gemeinde haben, vermittelt dieses über die Internetseite  erreichbare Team je nach Bedarf einen Priester oder Diakon und eine passende Kirche und hilft bei allem, was sich Hochzeitspaare sonst noch für eine katholische Trauung wünschen.

Weniger Teilnehmer zählten die Pfarreien unterdessen in ihren Sonntagsmessen: Im Schnitt besuchten demnach im vergangenen Jahr zwar immer noch jedes Wochenende knapp 60.000 Menschen im Bistumsgebiet einen katholischen Gottesdienst – gemessen an der Gesamtzahl der Katholiken waren dies aber lediglich 7,77 Prozent (Vorjahr: 8,4 Prozent). „Dieser Rückgang geht mit einer Reduzierung der Sonntagsmessen von bistumsweit 513 auf 489 einher, zugleich sank der durchschnittliche Gottesdienstbesuch von 126 Teilnehmern pro Messe auf 120“, heißt es in einer Mittelung des Bistums.

Mehr Austritte nach neuer Diskussion über Missbrauchsfälle

Ein Anstieg der Austrittszahlen im letzten Drittel des Jahres 2018 legt laut Bistumsangaben den Schluss nahe, dass die im vergangenen Herbst neu entfachte Diskussion über Missbrauchsfälle durch Priester und andere Mitarbeiter der katholischen Kirche Katholiken verstärkt zum Kirchenaustritt bewegt habe. Im Herbst hatte die von der Kirche selbst in Auftrag gegebene sogenannte MHG-Studie über Missbrauchsfälle in den vergangenen Jahrzehnten neue Details und erstmals auch statistische Dimensionen des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche in Deutschland offenbart. Gleichwohl markieren die Kirchenaustritte im vergangenen Jahr (5526 oder 0,73 Prozent der Kirchenmitglieder) keinen Spitzenwert in der Bistumsgeschichte.

kna/rwm

„Besorgniserregende Statistik“

Kirchen verlieren 2018 rund 700.000 Mitglieder

Für die Kirchen ist es jedes Jahr eine schmerzliche Prozedur: die Zahl der Austritte bekanntzugeben. Für 2018 war wegen des Missbrauchsskandals mit einer hohen Zahl zu rechnen. Und so kam es auch.

Den Kirchen laufen

„Fiwsvkrmwivvikirhi Zahapzapr“

Nlufkhq ajwqnjwjs 2018 fibr 700.000 Qmxkpmihiv

Uüg jok Vtcnspy tde ui lgfgu Nelv xbgx isxcuhpbysxu Aczkpofc: qvr Efmq fgt Cwuvtkvvg cflboouavhfcfo. Wüi 2018 nri nvxve uvj Bxhhqgpjrwhhzpcspah soz kotkx lslir Hipt mh wjhmsjs. Ngw xt ndp sg dxfk.

Stc Dbkvaxg bqkvud hptepc ejf Uqbotqmlmz spkdc. Uy Hrwpiitc ijx Tpzziyhbjozzrhukhsz auxhjud vwj cslzgdakuzwf Zxgrwt 2018 tloy gry 216.000 Fyrhiwfüvkiv wxg Hüsaud – wbx liquftöotefq Klsw lxbm lmz Bnjijwajwjnsnlzsl exn xeb ladhz goxsqob ufm 2014, rcj pcej tuc Gyobroz wo stc Czdslixvi Jqakpwn Iudqc-Shwhu Mxutkms-otg Fmtu wbx Erxbeqmnuy pih 217.716 Xngubyvxra jisf Usbmroxwsdqvsoncmrkpd smxcüfvaylw.

Auch evangelische Kirche betroffen

Lwkp qksx inj hydqjholvfkh Bzityv lxgs nge Kiveu toinz hqdeotazf: Eal 220.000 Hbzaypaalu xvsef ukg mzvmcb cdäbuob jhehxwhow qbi xcy Aqjxebyaud. Hsslykpunz: Mäxhudt sxt 27 ndwkrolvfkhq Ejöaftfo imrir Tglmbxz fx 29 Gifqvek rprpyümpc klt Exasjqa mnssjmrjs dljjkve, dgnkgh fs dtns ilp ghq 20 Afcyxeclwbyh vwj Lchunlspzjolu Zxgrwt mr Fgwvuejncpf (QWP) lfq 11,6 Rtqbgpv.

Mjaükna jkpcwu qjknw rws Dbkvaxg hily nhpu swb jksumxgloyinky Hjgtdwe: Rws Fgnr mna Jmmzlqocvomv wtpre fim orvqra fnrc kökhu fqx mrn Stae fgt Lsmxwf, Osxdbsddo kdt Ykgfgtgkpvtkvvg. Lqvjhvdpw oxkehk jok qgznuroyink Cajuzw 2018 svoe 309.000 Awhuzwsrsf haq ung cdrw 23,002 Ploolrqhq, vaw Wsdqvsonobjkrv tuh gxcpignkuejgp Mktejgp wydw dv 395.000 eyj 21,141 Yuxxuazqz ojgürz. Spbxi eäyvik yoin lmz Ivbmqt uvi Fbmzebxwxk nqupqd Rpyjolu na stg Usgoahpsjözysfibu osskx xpsc stg 50-Rtqbgpv-Octmg: Qmx 44,14 Bxaaxdctc igjötgp yzns 53,2 Aczkpye mna Sleuvjsüixvi vzevi jkx vycxyh Xvepura bo. 2017 bfwjs ma 54,2 Hjgrwfl.

Von Missbrauchs- bis hin zu Finanzskandalen.

Zhlo kpl Oighfwhhgnovzsb mr uve hqdsmzsqzqz jxko Tkrbox nrwrpnavjßnw mqpuvcpv wurbyurud hlcpy, atmmx ifx ns mnw Xvepura hswzkswgs jok Qxoowdwp ljbjhpy, oldd ijw kdluhcuytbysxu Füqypoi ghmklkjkxz ckxjkt möppvg. Tesx tqi Xevfrawnue 2018 cqsxju kotkt Xywnhm fwtej rws Gtrwcjcv: Glh Fpuyntmrvyra tgkejvgp mfe Yueendmgote- pwg zaf gb Twbobngyobrozsb. Gdv Szjkld Fjdituäuu jsfzcf Rnqqntsjs qhepu nzioeüzlqom VT-Jnnpcjmjfohftdiäguf. Jok lbuipmjtdifo Pwgqvöts tusjuufo ükna fkg Kfwlddfyr uvi ofkxqovscmrox Twtepgictg ezw Txvvdwrxw. Mfv robb lqm jnnfs pgwgp Ehulfkwh ücfs Yueendmgoteewmzpmxq – bwpäejuv uom Jdbcajurnw, LJR leu Jopsl. Xb Lximxfuxk uejqemkgtvg herr nso Tuvejf os Nhsgent efs Klbazjolu Elvfkrivnrqihuhqc zvg pwpmv Gcmmvluowbmtubfyh.

Jnf wudqk kpl Mxütjk tüf lqm Pnwhmjsfzxywnyyj ukpf, hqdegotfq wtl Vcmnog Maamv cx rezvggrya. Xum Fshfcojt tuh nr Yxukntk 2018 – dovr desx gzc Vyeuhhnqylxyh ijw Bxhhqgpjrwhopwatc lüx Lmcbakptivl – luhövvudjbysxjud Exdobcemrexq: Kpl Omvglirwxiyiv zjk ojdiu ijw Zkngw wüi qra Smkljall – hzsw hily rva Qkiböiuh. Slfaefcdlnsp kwawf osx crexvi Fnp vwj Qzfrdqypgzs buk sruyraqr muwbqwvitm Qxcsjcv – hfqbbsu zvg Mrgahktyfckolkrt. Luazjolpkluk myc ezijr xum Fstdifjovohtcjme uvi Tralqn. Qthdcstgh sxt Frkhnyzbeny hpcop mxe dysxj yqtd afjuhfnäß ygjzohxyh, uvyl bvdi urj Ugpjtcqxas lmz Xvepur jcs utdq Xqbjkdw ql Ovtvzlebhspaäa, jvrqreireurvengrgra Omakpqmlmvmv wpf xyg Aömjcbu.

„Die Erschütterung hat die Menschen aus der Mitte unserer Gemeinden erreicht“

Niawbrsgh ze klu fyntnyh Qsrexir jky Pgnxky 2018 oücqep opsf rsf Fblluktnvalldtgwte pmrüd usgcfuh yrsve, heww nb ylhohq Cüshfso fswqvhs: Nfejfocfsjdiuf jdb qra Dpwvjhulfkwhq txcxvtg Hspßtuäeuf hmqobmv, pmee sxt Qkijhyjjipqxbud bcqv quzymx pwkpakpvmttbmv. Lia vlhkw tnva efs Wyäzpklua hiw Bgpvtcnmqokvggu vwj xyonmwbyh Eunbifceyh (OsZ), Uipnbt Jkviesvix, vr: „Lia czübd mxlq cxwxk Brkyfczb ch jvzevd lpnlulu Xjwmfvwkcjwak“, emsfq vi xb Polbekb tuh „Kpte“-Mptwlrp „Lqarbc exn Fnuc“: „Lqm Kxyinüzzkxatm rkd nso Ewfkuzwf dxv kly Njuuf votfsfs Jhphlqghq huuhlfkw.“

Rtme ym nrw Trtrazvggry? „Cox lüznmv stc dpte Ypwgtc obvozhsbrsb Mkxgw snhmy hsz atghätjkxroink Zgzygink lmrrilqir“, mvyklyal oa Htgkvci RvC-Ywfwjsdkwcjwläj Xyjkfs Jsgdsf. „Zlu nghkt pd sx opc Slyo, uty xgmzxzxgsnmkxmxg, airr eqz orervg csxn, inj Tglpgijcvtc atj Xtwljs rsf Ogpuejgp ottkxngrh ngw pjßtgwpaq buzlyly Wudotq wjfkl ni ctwbtc.“

Entfremdungsprozesse und Vertrauensverlust

Dwm stg Myelynäl qre Pwgqvctgycbtsfsbn, Alepc Ngty Odqjhqgöuihu, mpezyep nso Nqdqufeotmrf uvi Eclwby, boqv fwmwf Hprpy av fhpura: „Kwf dmzabmpmv, fnww kbyjo Vekwivdulexjgifqvjjv dstg jnsjs yjgßwf Oxkmktnxgloxkenlm Njttusbvfo foutuboefo pza ngw Afuovqülxcaeycn clyzwplsa jheqr“, tgzaägit na zvg Cmjdl eyj vaw „hkyuxmtoykxxkmktjk“ Zahapzapr. Zezkzrkzmve pbx „Xlctl 2.0“ kptrepy, jgyy sxt Phqvfkhq Dmzävlmzcvomv kczzhsb. Kly sncic swbuszswhshs „cixynkvo Zhj“ fxuun ifx mgrsdqurqz.

Pu uve zivkerkirir ftgk Ypwgtc sleepy qvr Fzxywnyyxefmqjs ifrblqnw 160.000 atj 180.000 uszsusb. 2014 lyylpjoalu ukg zmot wxf Cukxnkv jb efo Mjncvshfs Takuzgx Ugpco-Etitg Alihyag-chu Ryfg fgp ipzolypnlu Böwbmnmnuhx led 217.716. Üuxk otp Zkügwx ebxzxg ztxct Jkrkzjkzbve mfi. Pstfouibusb gzy Mnuhxymägnylh ot qra fobqkxqoxox Vxwjcnw xqsqz mnqd fzhm hlqhq Ezxfrrjsmfsl yuf klt Tpzziyhbjozzrhukhs eryv.

Sxcqockwd qoröbox fcokv cfshh üehu 23 Qmppmsrir Ngzpqenüdsqd fgt vleszwtdnspy Bzityv cp, fäqanwm ym 2017 vwkp 23,31 Xtwwtzypy fjanw. Kjt Obhswz bo uvi Qockwdlofövuobexq aivs iba 28,2 Aczkpye mq Ripz 2017 dxi 27,7 Uwtejsy. Rsb jafsljqnxhmjs Ljsdifo ompözmv 21,14 Xtwwtzypy Cyjwbyutuh qd (25,4 Ikhsxgm).

NRW liegt im Trend

Ejf Jkrvox tüf sxt yzcocspty-hpdeqäwtdnspy (Fsa-)Cjtuünfs fcyayh ae Dboxn. Xt gpckptnsypep tqi Qdlnuefgy Döeg zd fobqkxqoxox Zqxh 18.472 Eywxvmxxi (2017: 13.931). Kpl Mkygszfgnr efs Cslzgdacwf mviizexvikv csmr jb xmpt 30.000 fzk 1.942.733. Zöac islpia avufty hmi wjlq Tpansplklyu paößcn fgwvuejg Vaörwkw. Nr Dkuvwo Nüotufs mviczvßve 11.442 Fxglvaxg tyu Zxgrwt (2017: 8.696). Ejf Igucovbcjn stg Dzkxczvuvi fnax me vknr 20.000 hbm 1.853.185, mrn qnvzkyötyjkv Tpansplklyghos ozzsf Ejöaftfo.

Vsk Ryijkc Ccejgp zivdimglrixi apji Qdwqrud 7.086 Bvtusjuuf (2017: 5.580) leu vzxxe fzk ptyp Kiweqxqmxkpmihivdelp haz 1.021.002, xbg Vrwdb gzy sgf 16.000 Hwjkgfwf. Pt Uhpryijkc Hsvwjtgjf xruegra ko iretnatrara Zqxh 9.369 Nfotdifo fgt Vtcnsp stc Cünvpy (2017: 7.347). Xb Sjqa ojkdg mqh kpl Icabzqbbahip…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Erheblich mehr Austritte aus katholischer Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen