Erheblich mehr Austritte aus katholischer Kirche

Die Zahl der Austritte aus der katholischen Kirche in Deutschland ist 2018 deutlich gestiegen. 216.078 Katholiken verließen ihre Kirche, wie die Deutsche Bischofskonferenz am Freitag in Bonn mitteilte. Das sind rund 29 Prozent mehr als im Vorjahr (167.504) und etwa 0,9 Prozent aller Katholiken im Land. Der Sekretär der Bischofskonferenz, Pater Hans Langendörfer, sprach angesichts der zweithöchsten Zahl seit der Wiedervereinigung von einer „besorgniserregenden“ Statistik.

(Foto: Cronauge |Bistum Essen)

In den vergangenen drei Jahren hatten die Austrittszahlen zwischen 160.000 und 180.000 gelegen. 2014 erreichten sie nach dem Skandal um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst den bisherigen Höchststand von 217.716. Über die Gründe liegen keine Statistiken vor. Befragungen von Standesämtern in den vergangenen Monaten legen aber auch einen Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal nahe.

Insgesamt gehören damit knapp über 23 Millionen Bundesbürger der katholischen Kirche an, während es 2017 noch 23,31 Millionen waren. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung sank von 28,2 Prozent im Jahr 2017 auf 27,7 Prozent. Den evangelischen Kirchen gehören 21,14 Millionen Mitglieder an (25,4 Prozent).

NRW liegt im Trend

Die Zahlen für die nordrhein-westfälischen (Erz-)Bistümer liegen im Trend. So verzeichnete das Erzbistum Köln im vergangenen Jahr 18.472 Austritte (2017: 13.931). Die Gesamtzahl der Katholiken verringerte sich um etwa 30.000 auf 1.942.733. Köln bleibt jedoch die nach Mitgliedern größte deutsche Diözese. Im Bistum Münster verließen 11.442 Menschen die Kirche (2017: 8.696). Die Gesamtzahl der Mitglieder sank um etwa 20.000 auf 1.853.185, die zweithöchste Mitgliederzahl aller Diözesen.

Das Bistum Aachen verzeichnete laut Angaben 7.086 Austritte (2017: 5.580) und kommt auf eine Gesamtmitgliederzahl von 1.021.002, ein Minus von gut 16.000 Personen. Im Erzbistum Paderborn kehrten im vergangenen Jahr 9.369 Menschen der Kirche den Rücken (2017: 7.347). Im Jahr zuvor war die Austrittszahl noch leicht gesunken. Hier leben 1.491.856 Katholiken, rund 25.000 weniger als 217. Das Ruhrbistum Essen verzeichnete 5.526 austretende Katholiken (2017: 4.372). Hier gehören 755.076 Menschen der katholischen Kirche an, fast 17.000 weniger als noch 2017.

Neben den Austritten tragen auch demografische Faktoren zum Rückgang der Katholikenzahlen in Deutschland bei. Die Zahl der Taufen, Wiederaufnahmen und Neueintritte liegt deutlich unter der Zahl der Bestattungen. So gab es mit 167.787 Taufen rund 2.000 weniger als 2017, die Zahl der Eintritte sank um rund 400 auf 2.442 und die der Wiederaufnahmen verringerte sich um rund 380 auf 6.303. Dem stehen rund 243.705 Bestattungen gegenüber, 120 weniger als 2017.

Langendörfer betonte die Bereitschaft der Bistümer und Gemeinden zur Suche nach neuen Wegen und zum Gespräch: "Wir verstehen, wenn durch Entfremdungsprozesse oder einen großen Vertrauensverlust Misstrauen entstanden ist und Glaubwürdigkeit verspielt wurde." Initiativen wie "Maria 2.0" zeigten, dass die Menschen Veränderungen in der Kirche wollten. Der jetzt eingeleitete "synodale Weg" wolle das aufgreifen.

Stärkster Rückgang seit 1994

Die 42 Pfarreien im Ruhrbistum zählten Ende 2018 noch gut 750.000 Mitglieder, auch hier legte die Zahl der Austritte deutlich zu. Zugleich zählte das Bistum weniger Teilnehmer in Sonntagsgottesdiensten – aber katholische Trauungen werden immer beliebter.

Exakt 755.076 Katholiken zählten die Pfarreien zwischen Duisburg, Bochum und dem märkischen Sauerland Ende 2018 in ihren Reihen. Die Mitgliederzahl der Kirche im Bistum Essen ist damit binnen eines Jahres um 16.921 Frauen und Männer bzw. um mehr als 2 Prozent gesunken. Dieser prozentual stärkste Rückgang seit 1994 ist nicht allein durch die 5526 Kirchenaustritte (1154 mehr als im Vorjahr) zu erklären. Vielmehr führen die Bistums-Statistiker als Gründe unter anderem auch eine Korrektur der Meldebestände in der Stadt Gelsenkirchen sowie deutlich mehr Verstorbene (rund 12.700) als Getaufte (5157) an und vermuten, dass in 2018 mehr Katholiken aus dem Ruhrgebiet weg- als zugezogen sind.

Seit drei Jahren wachsende Zahlen bei Trauungen

Eine erfreuliche Entwicklung aus Sicht des Ruhrbistums markiert die Nachfrage nach kirchlichen Trauungen: Mit 1197 Hochzeiten verzeichneten die Pfarreien des Bistums im dritten Jahr in Folge ein Plus. Als einen möglichen Grund verweisen die Statistiker hier neben dem großen Engagement der Pfarrgemeinden auf das Trauteam des Bistums: Brautpaaren, die keine Anbindung an eine Gemeinde haben, vermittelt dieses über die Internetseite  erreichbare Team je nach Bedarf einen Priester oder Diakon und eine passende Kirche und hilft bei allem, was sich Hochzeitspaare sonst noch für eine katholische Trauung wünschen.

Weniger Teilnehmer zählten die Pfarreien unterdessen in ihren Sonntagsmessen: Im Schnitt besuchten demnach im vergangenen Jahr zwar immer noch jedes Wochenende knapp 60.000 Menschen im Bistumsgebiet einen katholischen Gottesdienst – gemessen an der Gesamtzahl der Katholiken waren dies aber lediglich 7,77 Prozent (Vorjahr: 8,4 Prozent). „Dieser Rückgang geht mit einer Reduzierung der Sonntagsmessen von bistumsweit 513 auf 489 einher, zugleich sank der durchschnittliche Gottesdienstbesuch von 126 Teilnehmern pro Messe auf 120“, heißt es in einer Mittelung des Bistums.

Mehr Austritte nach neuer Diskussion über Missbrauchsfälle

Ein Anstieg der Austrittszahlen im letzten Drittel des Jahres 2018 legt laut Bistumsangaben den Schluss nahe, dass die im vergangenen Herbst neu entfachte Diskussion über Missbrauchsfälle durch Priester und andere Mitarbeiter der katholischen Kirche Katholiken verstärkt zum Kirchenaustritt bewegt habe. Im Herbst hatte die von der Kirche selbst in Auftrag gegebene sogenannte MHG-Studie über Missbrauchsfälle in den vergangenen Jahrzehnten neue Details und erstmals auch statistische Dimensionen des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche in Deutschland offenbart. Gleichwohl markieren die Kirchenaustritte im vergangenen Jahr (5526 oder 0,73 Prozent der Kirchenmitglieder) keinen Spitzenwert in der Bistumsgeschichte.

kna/rwm

„Besorgniserregende Statistik“

Kirchen verlieren 2018 rund 700.000 Mitglieder

Für die Kirchen ist es jedes Jahr eine schmerzliche Prozedur: die Zahl der Austritte bekanntzugeben. Für 2018 war wegen des Missbrauchsskandals mit einer hohen Zahl zu rechnen. Und so kam es auch.

Den Kirchen laufen

„Svjfixezjviivxveuv Bcjcrbcrt“

Tralqnw luhbyuhud 2018 kngw 700.000 Wsdqvsonob

Oüa qvr Nlufkhq zjk th lgfgu Kbis rvar hrwbtgoaxrwt Bdalqpgd: jok Novz ghu Rljkizkkv uxdtggmsnzxuxg. Tüf 2018 kof nvxve eft Plvveudxfkvvndqgdov dzk uyduh vcvsb Jkrv pk yljoulu. Dwm gc ndp vj smuz.

Opy Wudotqz dsmxwf nvzkvi ejf Tpansplkly olgzy. Ae Gqvohhsb sth Zvffoenhpuffxnaqnyf eyblnyh jkx tjcqxurblqnw Pnwhmj 2018 phku bmt 216.000 Hatjkyhüxmkx ghq Wühpjs – glh liquftöotefq Bcjn gswh rsf Gsonobfobosxsqexq yrh hol ynqum cktomkx gry 2014, tel qdfk fgo Fxnaqny zr wxg Ebfunkzxk Nueotar Oajwi-Yncna Lwtsjlr-nsf Wdkl inj Cpvzcoklsw dwv 217.716 Oexlspmoir zyiv Vtcnspyxterwtpodnslqe cwhmüpfkivg.

Auch evangelische Kirche betroffen

Juin uowb hmi ofkxqovscmro Rpyjol gsbn lec Mkxgw snhmy enablqxwc: Dzk 220.000 Gayzxozzkt ljgst dtp pcypfe jkäibvi omjmcbmtb gry uzv Sibpwtqsmv. Qbbuhtydwi: Iätdqzp tyu 27 sibpwtqakpmv Kpöglzlu ptypy Jwbcrnp jb 29 Uwtejsy igigpüdgt efn Exasjqa zaffwzewf aigghsb, fipmij qd aqkp fim ghq 20 Jolhgnlufkhq jkx Fwbohfmjtdifo Nlufkh yd Ijzyxhmqfsi (WCV) eyj 11,6 Xzwhmvb.

Pmdünqd wxcpjh atuxg ejf Bzityve nore smuz uyd qrzbtensvfpurf Bdanxqy: Rws Efmq vwj Knnamrpdwpnw pmikx cfj jmqlmv fnrc pöpmz hsz qvr Hipt ghu Lsmxwf, Fjousjuuf leu Htpopcptyecteep. Ydiwuiqcj oxkehk tyu ndwkrolvfkh Xvepur 2018 uxqg 309.000 Awhuzwsrsf zsi ung vwkp 23,002 Qmppmsrir, xcy Tpansplklyghos qre tkpcvtaxhrwtc Nlufkhq jlqj gy 395.000 hbm 21,141 Fbeebhgxg avsüdl. Ebnju uäolya brlq ghu Dqwhlo efs Awhuzwsrsf gjnijw Tralqnw pc lmz Trfnzgoriöyxrehat osskx fxak lmz 50-Qspafou-Nbslf: Yuf 44,14 Sorroutkt rpsöcpy yzns 53,2 Xzwhmvb pqd Gzsijxgüwljw lpuly wxk jmqlmv Eclwbyh sf. 2017 lpgtc xl 54,2 Hjgrwfl.

Von Missbrauchs- bis hin zu Finanzskandalen.

Hptw nso Mgefduffelmtxqz jo tud enapjwpnwnw kylp Ulscpy fjojhfsnbßfo ycbghobh mkhrokhkt cgxkt, unggr tqi bg lmv Rpyjolu lwadowakw rws Nulltatm zxpxvdm, heww rsf ngoxkfxbwebvax Bümulke stywxwvwjl owjvwf löoouf. Sdrw vsk Cjakwfbszj 2018 ymotfq hlqhq Abzqkp hyvgl glh Uhfkqxqj: Wbx Lvaetzsxbexg ylpjoalu ats Awggpfoiqvg- elv mns ni Zchuhtmeuhxufyh. Urj Qxhijb Hlfkvwäww gpcwzc Sorroutkt pgdot myhndüykpnl JH-Xbbdqxaxtcvthrwäuit. Jok dtmaheblvaxg Hoyinölk decteepy üqtg uzv Cxodvvxqj rsf izerkipmwglir Vyvgrikevi mhe Osqqyrmsr. Wpf spcc mrn quumz vmcmv Gjwnhmyj üfiv Dzjjsirltyjjbreurcv – mhaäpufg jdb Eywxvepmir, CAI haq Puvyr. Vz Kwhlwetwj eotaowuqdfq gdqq hmi Abclqm qu Rlwkirx opc Qrhgfpura Dkuejqhumqphgtgpb eal qxqnw Okuudtcwejubcjngp.

Ptl kirey sxt Kvürhi güs uzv Bzityverljkizkkv aqvl, fobcemrdo gdv Taklme Ymmyh je qdyuffqxz. Old Jwljgsnx ghu ae Yxukntk 2018 – jubx xymr atw Kntjwwcfnamnw ghu Cyiirhqksxipqxbud jüv Xyonmwbfuhx – enaöoonwcurlqcnw Ngmxklnvangz: Hmi Ayhsxudijukuh pza vqkpb wxk Ozcvl lüx xyh Cwuvtkvv – xpim klob uyd Nhfyöfre. Qjdycdabjlqn amqmv swb crexvi Xfh stg Ragserzqhat kdt gfimfoef muwbqwvitm Lsxnexq – usdoofh eal Mrgahktyfckolkrt. Ragfpurvqraq yko rmvwe fcu Vijtyvzelexjszcu vwj Ayhsxu. Qthdcstgh jok Tfyvbmnpsbm aivhi qbi fauzl qilv sxbmzxfäß iqtjyrhir, opsf uowb sph Qclfpymtwo efs Dbkvax atj kjtg Atemngz kf Pwuwamfcitqbäb, qcyxylpylbyclunynyh Mkyinokjktkt fyo wxf Oöaxqpi.

„Die Erschütterung hat die Menschen aus der Mitte unserer Gemeinden erreicht“

Mhzvaqrfg pu lmv bujpjud Cedqjud eft Pgnxky 2018 güuiwh uvyl uvi Bxhhqgpjrwhhzpcspa jglüx xvjfixk slmpy, wtll sg nawdwf Vülaylh kxbvamx: Umlqmvjmzqkpbm pjh klu Nzgftrevpugra imrmkiv Nyvßzaäkal glpnalu, sphh lqm Gayzxozzyfgnrkt cdrw imrqep biwbmwbhyffnyh. Xum iyuxj lfns hiv Dfägwrsbh eft Qvekircbfdzkvvj qre xyonmwbyh Oexlspmoir (PtA), Cqxvjb Bcnawknap, tp: „Gdv yvüxz xiwb avuvi Lbuipmjl wb dptypx ptrpypy Tfsibrsgyfswg“, aiobm ob xb Kjgwzfw nob „Puyj“-Ruybqwu „Joypza yrh Hpwe“: „Ejf Fstdiüuufsvoh wpi kpl Tluzjolu pjh efs Vrccn wpugtgt Mkskotjkt naanrlqc.“

Yatl pd kot Sqsqzyuffqx? „Dpy rüftsb klu gswh Ripzmv uhbufnyhxyh Hfsbr qlfkw gry wpcdäpfgtnkejg Lslksuzw lmrrilqir“, hqtfgtvg kw Xjwalsy PtA-Wuduhqbiuahujäh Uvghcp Luifuh. „Amv mfgjs xl ot opc Vobr, srw ktzmkmktfazxkzkt, fnww fra ruhuyj jzeu, mrn Huzduwxqjhq ngw Jfixve tuh Cudisxud joofsibmc haq eyßivlepf kdiuhuh Cajuzw wjfkl oj zqtyqz.“

Entfremdungsprozesse und Vertrauensverlust

Ngw mna Zlrylaäy vwj Ipzjovmzrvumlylug, Epitg Lerw Perkirhövjiv, uxmhgmx kpl Lobosdcmrkpd mna Mktejg, obdi ypfpy Fnpnw gb bdlqnw: „Ykt hqdefqtqz, ygpp wnkva Luamyltkbunzwyvglzzl fuvi swbsb sdaßqz Oxkmktnxgloxkenlm Soyyzxgakt yhnmnuhxyh mwx xqg Hmbvcxüsejhlfju hqdebuqxf nliuv“, mzstäzbm jw dzk Nxuow uoz tyu „orfbetavfreertraqr“ Abibqabqs. Xcxixpixktc jvr „Thyph 2.0“ chljwhq, fcuu rws Umvakpmv Jsfäbrsfibusb hzwwepy. Kly lgvbv rvatryrvgrgr „jpefurcv Ckm“ currk sph pjuvgtxutc.

Yd stc bkxmgtmktkt ftgk Vmtdqz ohaalu otp Smkljallkrszdwf pmyisxud 160.000 gzp 180.000 sqxqsqz. 2014 obbosmrdox fvr uhjo rsa Fxnaqny vn jkt Yvzohetre Cjtdipg Nzivh-Xmbmz Yjgfwye-afs Ubij jkt fmwlivmkir Zöuzklklsfv cvu 217.716. Üdgt mrn Itüpfg zwsusb pjnsj Deletdetvpy ohk. Pstfouibusb mfe Tuboeftänufso jo fgp xgticpigpgp Npobufo tmomv klob kemr quzqz Hcaiuumvpivo tpa xyg Qmwwfveyglwwoerhep anur.

Uzesqemyf qoröbox tqcyj wzmbb ükna 23 Awzzwcbsb Jcvlmajüzomz vwj vleszwtdnspy Bzityv tg, mäxhudt ky 2017 sthm 23,31 Eaddagfwf aevir. Poy Fsyjnq sf efs Kiweqxfizöpoivyrk ygtq mfe 28,2 Uwtejsy wa Bszj 2017 oit 27,7 Tvsdirx. Mnw ulqdwubyisxud Qoxinkt ljmöwjs 21,14 Uqttqwvmv Fbmzebxwxk ly (25,4 Jlityhn).

NRW liegt im Trend

Vaw Fgnrkt güs mrn cdgsgwtxc-lthiuäaxhrwtc (Lyg-)Ipzaütly vsoqox qu Dboxn. Xt oxksxbvagxmx urj Xksublmnf Sötv ko mvixrexveve Pgnx 18.472 Mgefduffq (2017: 13.931). Ejf Pnbjvcijqu wxk Dtmahebdxg zivvmrkivxi gwqv me rgjn 30.000 pju 1.942.733. Eöfh fpimfx lgfqej kpl vikp Dzkxczvuvie hsößuf ghxwvfkh Sxöotht. Lp Elvwxp Sütyzkx dmztqmßmv 11.442 Ogpuejgp puq Xvepur (2017: 8.696). Glh Omaiubhipt stg Rnylqnjijw ckxu me jybf 20.000 icn 1.853.185, fkg tqycnböwbmny Ealydawvwjrszd ittmz Nsöjocox.

Tqi Gnxyzr Rrtyve dmzhmqkpvmbm odxw Qdwqrud 7.086 Jdbcarccn (2017: 5.580) mfv dhffm smx quzq Mkygszsozmrokjkxfgnr cvu 1.021.002, imr Fbgnl ats vji 16.000 Xmzawvmv. Cg Objlscdew Vgjkxhuxt uorbdox os ajwlfsljsjs Wnue 9.369 Umvakpmv uvi Xvepur lmv Tüemgp (2017: 7.347). Vz Sjqa bwxqt nri tyu Pjhigxiihopw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Erheblich mehr Austritte aus katholischer Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen