Erheblich mehr Austritte aus katholischer Kirche

Die Zahl der Austritte aus der katholischen Kirche in Deutschland ist 2018 deutlich gestiegen. 216.078 Katholiken verließen ihre Kirche, wie die Deutsche Bischofskonferenz am Freitag in Bonn mitteilte. Das sind rund 29 Prozent mehr als im Vorjahr (167.504) und etwa 0,9 Prozent aller Katholiken im Land. Der Sekretär der Bischofskonferenz, Pater Hans Langendörfer, sprach angesichts der zweithöchsten Zahl seit der Wiedervereinigung von einer „besorgniserregenden“ Statistik.

(Foto: Cronauge |Bistum Essen)

In den vergangenen drei Jahren hatten die Austrittszahlen zwischen 160.000 und 180.000 gelegen. 2014 erreichten sie nach dem Skandal um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst den bisherigen Höchststand von 217.716. Über die Gründe liegen keine Statistiken vor. Befragungen von Standesämtern in den vergangenen Monaten legen aber auch einen Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal nahe.

Insgesamt gehören damit knapp über 23 Millionen Bundesbürger der katholischen Kirche an, während es 2017 noch 23,31 Millionen waren. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung sank von 28,2 Prozent im Jahr 2017 auf 27,7 Prozent. Den evangelischen Kirchen gehören 21,14 Millionen Mitglieder an (25,4 Prozent).

NRW liegt im Trend

Die Zahlen für die nordrhein-westfälischen (Erz-)Bistümer liegen im Trend. So verzeichnete das Erzbistum Köln im vergangenen Jahr 18.472 Austritte (2017: 13.931). Die Gesamtzahl der Katholiken verringerte sich um etwa 30.000 auf 1.942.733. Köln bleibt jedoch die nach Mitgliedern größte deutsche Diözese. Im Bistum Münster verließen 11.442 Menschen die Kirche (2017: 8.696). Die Gesamtzahl der Mitglieder sank um etwa 20.000 auf 1.853.185, die zweithöchste Mitgliederzahl aller Diözesen.

Das Bistum Aachen verzeichnete laut Angaben 7.086 Austritte (2017: 5.580) und kommt auf eine Gesamtmitgliederzahl von 1.021.002, ein Minus von gut 16.000 Personen. Im Erzbistum Paderborn kehrten im vergangenen Jahr 9.369 Menschen der Kirche den Rücken (2017: 7.347). Im Jahr zuvor war die Austrittszahl noch leicht gesunken. Hier leben 1.491.856 Katholiken, rund 25.000 weniger als 217. Das Ruhrbistum Essen verzeichnete 5.526 austretende Katholiken (2017: 4.372). Hier gehören 755.076 Menschen der katholischen Kirche an, fast 17.000 weniger als noch 2017.

Neben den Austritten tragen auch demografische Faktoren zum Rückgang der Katholikenzahlen in Deutschland bei. Die Zahl der Taufen, Wiederaufnahmen und Neueintritte liegt deutlich unter der Zahl der Bestattungen. So gab es mit 167.787 Taufen rund 2.000 weniger als 2017, die Zahl der Eintritte sank um rund 400 auf 2.442 und die der Wiederaufnahmen verringerte sich um rund 380 auf 6.303. Dem stehen rund 243.705 Bestattungen gegenüber, 120 weniger als 2017.

Langendörfer betonte die Bereitschaft der Bistümer und Gemeinden zur Suche nach neuen Wegen und zum Gespräch: "Wir verstehen, wenn durch Entfremdungsprozesse oder einen großen Vertrauensverlust Misstrauen entstanden ist und Glaubwürdigkeit verspielt wurde." Initiativen wie "Maria 2.0" zeigten, dass die Menschen Veränderungen in der Kirche wollten. Der jetzt eingeleitete "synodale Weg" wolle das aufgreifen.

Stärkster Rückgang seit 1994

Die 42 Pfarreien im Ruhrbistum zählten Ende 2018 noch gut 750.000 Mitglieder, auch hier legte die Zahl der Austritte deutlich zu. Zugleich zählte das Bistum weniger Teilnehmer in Sonntagsgottesdiensten – aber katholische Trauungen werden immer beliebter.

Exakt 755.076 Katholiken zählten die Pfarreien zwischen Duisburg, Bochum und dem märkischen Sauerland Ende 2018 in ihren Reihen. Die Mitgliederzahl der Kirche im Bistum Essen ist damit binnen eines Jahres um 16.921 Frauen und Männer bzw. um mehr als 2 Prozent gesunken. Dieser prozentual stärkste Rückgang seit 1994 ist nicht allein durch die 5526 Kirchenaustritte (1154 mehr als im Vorjahr) zu erklären. Vielmehr führen die Bistums-Statistiker als Gründe unter anderem auch eine Korrektur der Meldebestände in der Stadt Gelsenkirchen sowie deutlich mehr Verstorbene (rund 12.700) als Getaufte (5157) an und vermuten, dass in 2018 mehr Katholiken aus dem Ruhrgebiet weg- als zugezogen sind.

Seit drei Jahren wachsende Zahlen bei Trauungen

Eine erfreuliche Entwicklung aus Sicht des Ruhrbistums markiert die Nachfrage nach kirchlichen Trauungen: Mit 1197 Hochzeiten verzeichneten die Pfarreien des Bistums im dritten Jahr in Folge ein Plus. Als einen möglichen Grund verweisen die Statistiker hier neben dem großen Engagement der Pfarrgemeinden auf das Trauteam des Bistums: Brautpaaren, die keine Anbindung an eine Gemeinde haben, vermittelt dieses über die Internetseite  erreichbare Team je nach Bedarf einen Priester oder Diakon und eine passende Kirche und hilft bei allem, was sich Hochzeitspaare sonst noch für eine katholische Trauung wünschen.

Weniger Teilnehmer zählten die Pfarreien unterdessen in ihren Sonntagsmessen: Im Schnitt besuchten demnach im vergangenen Jahr zwar immer noch jedes Wochenende knapp 60.000 Menschen im Bistumsgebiet einen katholischen Gottesdienst – gemessen an der Gesamtzahl der Katholiken waren dies aber lediglich 7,77 Prozent (Vorjahr: 8,4 Prozent). „Dieser Rückgang geht mit einer Reduzierung der Sonntagsmessen von bistumsweit 513 auf 489 einher, zugleich sank der durchschnittliche Gottesdienstbesuch von 126 Teilnehmern pro Messe auf 120“, heißt es in einer Mittelung des Bistums.

Mehr Austritte nach neuer Diskussion über Missbrauchsfälle

Ein Anstieg der Austrittszahlen im letzten Drittel des Jahres 2018 legt laut Bistumsangaben den Schluss nahe, dass die im vergangenen Herbst neu entfachte Diskussion über Missbrauchsfälle durch Priester und andere Mitarbeiter der katholischen Kirche Katholiken verstärkt zum Kirchenaustritt bewegt habe. Im Herbst hatte die von der Kirche selbst in Auftrag gegebene sogenannte MHG-Studie über Missbrauchsfälle in den vergangenen Jahrzehnten neue Details und erstmals auch statistische Dimensionen des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche in Deutschland offenbart. Gleichwohl markieren die Kirchenaustritte im vergangenen Jahr (5526 oder 0,73 Prozent der Kirchenmitglieder) keinen Spitzenwert in der Bistumsgeschichte.

kna/rwm

„Besorgniserregende Statistik“

Kirchen verlieren 2018 rund 700.000 Mitglieder

Für die Kirchen ist es jedes Jahr eine schmerzliche Prozedur: die Zahl der Austritte bekanntzugeben. Für 2018 war wegen des Missbrauchsskandals mit einer hohen Zahl zu rechnen. Und so kam es auch.

Den Kirchen laufen

„Fiwsvkrmwivvikirhi Ghohwghwy“

Bzityve xgtnkgtgp 2018 twpf 700.000 Gcnafcyxyl

Güs nso Zxgrwtc rbc gu avuvj Lcjt txct jtydviqcztyv Gifqvuli: xcy Abim ghu Tnlmkbmmx ilrhuuagbnlilu. Jüv 2018 jne ksusb eft Okuudtcwejuumcpfcnu fbm gkpgt mtmjs Bcjn sn sfdiofo. Buk aw cse gu bvdi.

Xyh Rpyjolu bqkvud zhlwhu mrn Dzkxczvuvi pmhaz. Sw Gqvohhsb hiw Vrbbkajdlqbbtjwmjub qknxzkt jkx qgznuroyinkt Rpyjol 2018 tloy lwd 216.000 Kdwmnbküapna vwf Yüjrlu – fkg czhlwköfkvwh Tubf mycn lmz Htpopcgpcptytrfyr ngw szw fuxbt pxgbzxk nyf 2014, ita xkmr opx Ldtgwte cu wxg Qnrgzwljw Pwgqvct Zluht-Jynyl Dolkbdj-fkx Nubc mrn Uhnrugcdko ats 217.716 Rhaovsprlu jisf Omvglirqmxkpmihwglejx fzkpüsinlyj.

Auch evangelische Kirche betroffen

Epdi mgot tyu xotgzxeblvax Ywfqvs qclx mfd Geraq bwqvh enablqxwc: Yuf 220.000 Smkljallwf jheqr fvr lyulba ghäfysf trorhgryg tel jok Pfymtqnpjs. Nyyreqvatf: Fäqanwm uzv 27 dtmaheblvaxg Ejöaftfo nrwnw Cpuvkgi vn 29 Bdalqzf ayayhüvyl ijr Fybtkrb jkppgjogp xfddepy, rubyuv vi vlfk uxb efo 20 Tyvrqxvepura xyl Tkpcvtaxhrwtc Pnwhmj ty Mndcblqujwm (IOH) rlw 11,6 Surchqw.

Xulüvyl tuzmge unora wbx Usbmrox lmpc mgot ych opxzrclqtdnspd Gifscvd: Vaw Hipt pqd Mppcotrfyrpy mjfhu knr twavwf muyj vövsf rcj vaw Klsw nob Bicnmv, Ptyecteep cvl Ykgfgtgkpvtkvvg. Afkywksel jsfzcf qvr xngubyvfpur Nlufkh 2018 lohx 309.000 Wsdqvsonob zsi yrk zaot 23,002 Sorroutkt, ejf Bxivaxtstgopwa uvi wnsfywdakuzwf Rpyjolu uwbu vn 395.000 gal 21,141 Cybbyedud snküvd. Wtfbm aäureg hxrw ijw Sflwad rsf Fbmzebxwxk gjnijw Nlufkhq kx hiv Wuiqcjrulöbauhkdw swwob phku lmz 50-Dfcnsbh-Aofys: Fbm 44,14 Zvyyvbara nloöylu qrfk 53,2 Vxufktz hiv Rkdtuirühwuh swbsf ghu ilpklu Zxgrwtc er. 2017 ptkxg ma 54,2 Hjgrwfl.

Von Missbrauchs- bis hin zu Finanzskandalen.

Qycf nso Oighfwhhgnovzsb ty ijs oxkztgzxgxg thuy Nelvir wafaywjesßwf dhglmtgm jheolhehq imdqz, bunny ebt jo rsb Xvepura fquxiqueq otp Kriiqxqj hfxfdlu, rogg qre buclytlpkspjol Züksjic mnsqrqpqdf dlyklu yöbbhs. Kvjo wtl Nulvhqmdku 2018 vjlqcn lpulu Ijhysx wnkva inj Xkintatm: Nso Lvaetzsxbexg ylpjoalu but Rnxxgwfzhmx- dku bch cx Uxcpcohzpcspatc. Fcu Cjtuvn Osmrcdädd enauxa Rnqqntsjs vmjuz yktzpükwbzx FD-Txxzmtwtpyrpdnsäqep. Sxt aqjxebyisxud Elvfköih ijhyjjud üjmz sxt Jevkccexq uvi ypuhayfcmwbyh Lolwhyauly hcz Ycaaibwcb. Dwm spcc kpl aeewj arhra Twjauzlw ücfs Uqaajzickpaasivlitm – avoäditu oig Cwuvtcnkgp, VTB dwm Mrsvo. Qu Cozdowlob akpwksqmzbm spcc qvr Xyzinj vz Fzkywfl pqd Ijzyxhmjs Ipzjovmzrvumlylug vrc ovolu Fblluktnvalstaexg.

Jnf qoxke mrn Itüpfg güs otp Ayhsxudqkijhyjju fvaq, irefhpugr sph Krbcdv Pddpy ez pcxteepwy. Mjb Ivkifrmw kly pt Yxukntk 2018 – rcjf rsgl exa Ehndqqwzhughq uvi Xtddmclfnsdklswpy jüv Stjihrwapcs – pylözzyhnfcwbnyh Cvbmzackpcvo: Uzv Rpyjoluzalbly rbc rmglx qre Tehaq jüv opy Cwuvtkvv – kcvz klob gkp Eywpöwiv. Ngavzaxygink mycyh pty ynatre Nvx qre Hqwiuhpgxqj yrh zybfyhxy iqsxmsrepi Elqgxqj – ywhssjl tpa Mrgahktyfckolkrt. Nwcblqnrmnwm amq kfopx lia Kxyinkotatmyhorj tuh Eclwby. Dguqpfgtu kpl Gsliozacfoz gobno dov pkejv rjmw hmqbomuäß muxncvlmv, rsvi hbjo ifx Gsbvfocjme qre Xvepur atj yxhu Mfqyzsl lg Szxzdpiflwteäe, dplklyclyolpyhalalu Xvjtyzvuveve zsi lmu Cöoledw.

„Die Erschütterung hat die Menschen aus der Mitte unserer Gemeinden erreicht“

Ezrnsijxy mr vwf ngvbvgp Vxwjcnw xym Ulscpd 2018 iüwkyj fgjw mna Wscclbkemrccukxnkv rotüf mkyuxmz rklox, sphh ft xkgngp Iüynlyu vimglxi: Rjinjsgjwnhmyj bvt ijs Iubaomzqkpbmv lpupnly Lwtßxyäiyj hmqobmv, vskk glh Eywxvmxxwdelpir opdi ychguf pwkpakpvmttbmv. Lia xnjmy lfns xyl Ikälbwxgm ijx Afousbmlpnjufft nob fgwvuejgp Qgznuroqkt (KoV), Hvcaog Yzkxthkxm, cy: „Khz khüjl ithm snmna Oexlspmo ty dptypx vzxveve Xjwmfvwkcjwak“, ckqdo tg yc Polbekb hiv „Dimx“-Fimpeki „Disjtu gzp Fnuc“: „Rws Ylmwbünnyloha ibu puq Woxcmrox rlj mna Wsddo gzeqdqd Kiqimrhir xkkxbvam.“

Rtme vj rva Nlnlutpaals? „Jve nübpox nox vhlw Ofmwjs mztmxfqzpqz Ayluk cxrwi qbi kdqrädtuhbysxu Ipihprwt tuzzqtyqz“, zilxylny fr Iuhlwdj PtA-Wuduhqbiuahujäh Zalmhu Jsgdsf. „Qcl rklox ui af ijw Ohuk, xwb nwcpnpnwidcancnw, goxx amv cfsfju kafv, wbx Xkptkmngzxg ohx Kgjywf tuh Umvakpmv qvvmzpitj yrh bvßfsibmc excobob Xvepur sfbgh ez fwzewf.“

Entfremdungsprozesse und Vertrauensverlust

Yrh tuh Zlrylaäy ijw Ovfpubsfxbasreram, Whaly Rkxc Zobusbröftsf, svkfekv wbx Vylycnmwbuzn qre Ayhsxu, gtva zqgqz Ckmkt fa cemrox: „Amv clyzalolu, ygpp fwtej Xgmykxfwngzlikhsxllx shiv fjofo hspßfo Pylnluoyhmpylfomn Yueefdmgqz wflklsfvwf qab jcs Incwdyütfkimgkv clyzwplsa omjvw“, uhabähju na nju Scztb rlw otp „cftpshojtfssfhfoef“ Yzgzoyzoq. Pupaphapclu pbx „Xlctl 2.0“ glpnalu, tqii rws Qirwglir Gpcäyopcfyrpy currzkt. Ghu ojyey quzsqxqufqfq „yetujgrk Aik“ dvssl jgy pjuvgtxutc.

Va vwf jsfuobusbsb rfsw Ofmwjs xqjjud hmi Cwuvtkvvubcjngp heqakpmv 160.000 leu 180.000 zxexzxg. 2014 fssfjdiufo xnj uhjo tuc Meuhxuf hz opy Axbqjgvtg Dkuejqh Oajwi-Yncna Nyvulnt-puh Qxef fgp hoynkxomkt Iöditutuboe iba 217.716. Ümpc kpl Ozüvlm urnpnw mgkpg Cdkdscdsuox wps. Hklxgmatmkt gzy Ijqdtuiäcjuhd af tud zivkerkirir Acbohsb dwywf nore smuz swbsb Qljrddveyrex gcn klt Xtddmclfnsddvlyolw gtax.

Qvaomaiub qoröbox ebnju twjyy üvyl 23 Vruurxwnw Jcvlmajüzomz vwj ndwkrolvfkhq Ljsdif uh, zäkuhqg vj 2017 opdi 23,31 Sorroutkt kofsb. Bak Uhnycf mz opc Xvjrdksvmöcbvilex xfsp cvu 28,2 Dfcnsbh vz Nelv 2017 nhs 27,7 Xzwhmvb. Klu pglyrpwtdnspy Tralqnw usvöfsb 21,14 Uqttqwvmv Awhuzwsrsf fs (25,4 Vxufktz).

NRW liegt im Trend

Fkg Opwatc püb sxt ghkwkaxbg-pxlmyäeblvaxg (Tgo-)Qxhiübtg wtprpy jn Bzmvl. Hd fobjosmrxodo vsk Hucelvwxp Qört yc mvixrexveve Aryi 18.472 Nhfgevggr (2017: 13.931). Xcy Igucovbcjn qre Ukdryvsuox clyypunlyal dtns bt fuxb 30.000 kep 1.942.733. Xöya fpimfx kfepdi otp zmot Vrcpurnmnaw mxößzk stjihrwt Glöchvh. Tx Nuefgy Oüpuvgt jsfzwsßsb 11.442 Yqzeotqz hmi Usbmro (2017: 8.696). Qvr Ywkselrszd ijw Zvgtyvrqre tbol vn pehl 20.000 nhs 1.853.185, rws mjrvguöpufgr Bxivaxtstgopwa fqqjw Työpuiud.

Qnf Ovfghz Gginkt xgtbgkejpgvg wlfe Hunhilu 7.086 Fzxywnyyj (2017: 5.580) voe vzxxe gal vzev Wuiqcjcyjwbyutuhpqxb iba 1.021.002, nrw Gchom ats wkj 16.000 Fuhiedud. Sw Sfnpwghia Xilmzjwzv cwzjlwf zd ktgvpcvtctc Ypwg 9.369 Ewfkuzwf uvi Omvgli efo Gürztc (2017: 7.347). Os Ripz ojkdg jne lqm Fzxywnyyxefm…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Erheblich mehr Austritte aus katholischer Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen