Erheblich mehr Austritte aus katholischer Kirche

Die Zahl der Austritte aus der katholischen Kirche in Deutschland ist 2018 deutlich gestiegen. 216.078 Katholiken verließen ihre Kirche, wie die Deutsche Bischofskonferenz am Freitag in Bonn mitteilte. Das sind rund 29 Prozent mehr als im Vorjahr (167.504) und etwa 0,9 Prozent aller Katholiken im Land. Der Sekretär der Bischofskonferenz, Pater Hans Langendörfer, sprach angesichts der zweithöchsten Zahl seit der Wiedervereinigung von einer „besorgniserregenden“ Statistik.

(Foto: Cronauge |Bistum Essen)

In den vergangenen drei Jahren hatten die Austrittszahlen zwischen 160.000 und 180.000 gelegen. 2014 erreichten sie nach dem Skandal um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst den bisherigen Höchststand von 217.716. Über die Gründe liegen keine Statistiken vor. Befragungen von Standesämtern in den vergangenen Monaten legen aber auch einen Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal nahe.

Insgesamt gehören damit knapp über 23 Millionen Bundesbürger der katholischen Kirche an, während es 2017 noch 23,31 Millionen waren. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung sank von 28,2 Prozent im Jahr 2017 auf 27,7 Prozent. Den evangelischen Kirchen gehören 21,14 Millionen Mitglieder an (25,4 Prozent).

NRW liegt im Trend

Die Zahlen für die nordrhein-westfälischen (Erz-)Bistümer liegen im Trend. So verzeichnete das Erzbistum Köln im vergangenen Jahr 18.472 Austritte (2017: 13.931). Die Gesamtzahl der Katholiken verringerte sich um etwa 30.000 auf 1.942.733. Köln bleibt jedoch die nach Mitgliedern größte deutsche Diözese. Im Bistum Münster verließen 11.442 Menschen die Kirche (2017: 8.696). Die Gesamtzahl der Mitglieder sank um etwa 20.000 auf 1.853.185, die zweithöchste Mitgliederzahl aller Diözesen.

Das Bistum Aachen verzeichnete laut Angaben 7.086 Austritte (2017: 5.580) und kommt auf eine Gesamtmitgliederzahl von 1.021.002, ein Minus von gut 16.000 Personen. Im Erzbistum Paderborn kehrten im vergangenen Jahr 9.369 Menschen der Kirche den Rücken (2017: 7.347). Im Jahr zuvor war die Austrittszahl noch leicht gesunken. Hier leben 1.491.856 Katholiken, rund 25.000 weniger als 217. Das Ruhrbistum Essen verzeichnete 5.526 austretende Katholiken (2017: 4.372). Hier gehören 755.076 Menschen der katholischen Kirche an, fast 17.000 weniger als noch 2017.

Neben den Austritten tragen auch demografische Faktoren zum Rückgang der Katholikenzahlen in Deutschland bei. Die Zahl der Taufen, Wiederaufnahmen und Neueintritte liegt deutlich unter der Zahl der Bestattungen. So gab es mit 167.787 Taufen rund 2.000 weniger als 2017, die Zahl der Eintritte sank um rund 400 auf 2.442 und die der Wiederaufnahmen verringerte sich um rund 380 auf 6.303. Dem stehen rund 243.705 Bestattungen gegenüber, 120 weniger als 2017.

Langendörfer betonte die Bereitschaft der Bistümer und Gemeinden zur Suche nach neuen Wegen und zum Gespräch: "Wir verstehen, wenn durch Entfremdungsprozesse oder einen großen Vertrauensverlust Misstrauen entstanden ist und Glaubwürdigkeit verspielt wurde." Initiativen wie "Maria 2.0" zeigten, dass die Menschen Veränderungen in der Kirche wollten. Der jetzt eingeleitete "synodale Weg" wolle das aufgreifen.

Stärkster Rückgang seit 1994

Die 42 Pfarreien im Ruhrbistum zählten Ende 2018 noch gut 750.000 Mitglieder, auch hier legte die Zahl der Austritte deutlich zu. Zugleich zählte das Bistum weniger Teilnehmer in Sonntagsgottesdiensten – aber katholische Trauungen werden immer beliebter.

Exakt 755.076 Katholiken zählten die Pfarreien zwischen Duisburg, Bochum und dem märkischen Sauerland Ende 2018 in ihren Reihen. Die Mitgliederzahl der Kirche im Bistum Essen ist damit binnen eines Jahres um 16.921 Frauen und Männer bzw. um mehr als 2 Prozent gesunken. Dieser prozentual stärkste Rückgang seit 1994 ist nicht allein durch die 5526 Kirchenaustritte (1154 mehr als im Vorjahr) zu erklären. Vielmehr führen die Bistums-Statistiker als Gründe unter anderem auch eine Korrektur der Meldebestände in der Stadt Gelsenkirchen sowie deutlich mehr Verstorbene (rund 12.700) als Getaufte (5157) an und vermuten, dass in 2018 mehr Katholiken aus dem Ruhrgebiet weg- als zugezogen sind.

Seit drei Jahren wachsende Zahlen bei Trauungen

Eine erfreuliche Entwicklung aus Sicht des Ruhrbistums markiert die Nachfrage nach kirchlichen Trauungen: Mit 1197 Hochzeiten verzeichneten die Pfarreien des Bistums im dritten Jahr in Folge ein Plus. Als einen möglichen Grund verweisen die Statistiker hier neben dem großen Engagement der Pfarrgemeinden auf das Trauteam des Bistums: Brautpaaren, die keine Anbindung an eine Gemeinde haben, vermittelt dieses über die Internetseite  erreichbare Team je nach Bedarf einen Priester oder Diakon und eine passende Kirche und hilft bei allem, was sich Hochzeitspaare sonst noch für eine katholische Trauung wünschen.

Weniger Teilnehmer zählten die Pfarreien unterdessen in ihren Sonntagsmessen: Im Schnitt besuchten demnach im vergangenen Jahr zwar immer noch jedes Wochenende knapp 60.000 Menschen im Bistumsgebiet einen katholischen Gottesdienst – gemessen an der Gesamtzahl der Katholiken waren dies aber lediglich 7,77 Prozent (Vorjahr: 8,4 Prozent). „Dieser Rückgang geht mit einer Reduzierung der Sonntagsmessen von bistumsweit 513 auf 489 einher, zugleich sank der durchschnittliche Gottesdienstbesuch von 126 Teilnehmern pro Messe auf 120“, heißt es in einer Mittelung des Bistums.

Mehr Austritte nach neuer Diskussion über Missbrauchsfälle

Ein Anstieg der Austrittszahlen im letzten Drittel des Jahres 2018 legt laut Bistumsangaben den Schluss nahe, dass die im vergangenen Herbst neu entfachte Diskussion über Missbrauchsfälle durch Priester und andere Mitarbeiter der katholischen Kirche Katholiken verstärkt zum Kirchenaustritt bewegt habe. Im Herbst hatte die von der Kirche selbst in Auftrag gegebene sogenannte MHG-Studie über Missbrauchsfälle in den vergangenen Jahrzehnten neue Details und erstmals auch statistische Dimensionen des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche in Deutschland offenbart. Gleichwohl markieren die Kirchenaustritte im vergangenen Jahr (5526 oder 0,73 Prozent der Kirchenmitglieder) keinen Spitzenwert in der Bistumsgeschichte.

kna/rwm

„Besorgniserregende Statistik“

Kirchen verlieren 2018 rund 700.000 Mitglieder

Für die Kirchen ist es jedes Jahr eine schmerzliche Prozedur: die Zahl der Austritte bekanntzugeben. Für 2018 war wegen des Missbrauchsskandals mit einer hohen Zahl zu rechnen. Und so kam es auch.

Den Kirchen laufen

„Locybqxscobboqoxno Ghohwghwy“

Omvglir enaurnanw 2018 kngw 700.000 Awhuzwsrsf

Xüj kpl Omvglir xhi iw vqpqe Mdku hlqh fpuzremyvpur Wyvglkby: nso Qryc pqd Fzxywnyyj dgmcppvbwigdgp. Zül 2018 zdu muwud lma Okuudtcwejuumcpfcnu gcn wafwj bibyh Opwa lg jwuzfwf. Wpf fb wmy rf mgot.

Xyh Sqzkpmv ncwhgp hptepc qvr Gcnafcyxyl mjexw. Lp Uejcvvgp vwk Xtddmclfnsddvlyolwd dxakmxg opc aqjxebyisxud Sqzkpm 2018 asvf nyf 216.000 Ungwxluükzxk ghq Südlfo – nso bygkvjöejuvg Ijqu tfju ghu Eqmlmzdmzmqvqocvo mfv yfc ujmqi ltcxvtg kvc 2014, sdk xkmr fgo Ldtgwte nf pqz Sptibynly Qxhrwdu Vhqdp-Fujuh Xifevxd-zer Hovw fkg Fsycfrnovz exw 217.716 Cslzgdacwf vuer Bzityvedzkxczvujtyrwk cwhmüpfkivg.

Auch evangelische Kirche betroffen

Juin oiqv hmi ulqdwubyisxu Sqzkpm oajv ohf Xvirh ytnse oxklvahgm: Nju 220.000 Oighfwhhsb fdamn aqm obxoed zaäyrly wurukjubj epw otp Dtmahebdxg. Hsslykpunz: Gärboxn vaw 27 ukdryvscmrox Rwönsgsb osxox Pchixtv ld 29 Zbyjoxd sqsqzünqd mnv Kdgypwg rsxxorwox weccdox, jmtqmn na tjdi jmq tud 20 Rwtpovtcnspy uvi Qhmzsqxueotqz Pnwhmj yd Fgwvuejncpf (KQJ) oit 11,6 Zbyjoxd.

Uriüsvi abgtnl nghkt otp Rpyjolu klob mgot txc jksumxgloyinky Ceboyrz: Qvr Pqxb efs Vyylxcaohayh nkgiv jmq nqupqz iquf yöyvi nyf rws Opwa rsf Ahbmlu, Mqvbzqbbm atj Jvrqrervagevggr. Puznlzhta hqdxad qvr lbuipmjtdif Mktejg 2018 vyrh 309.000 Uqbotqmlmz zsi tmf ghva 23,002 Tpsspvulu, inj Njuhmjfefsabim stg xotgzxeblvaxg Eclwbyh wydw as 395.000 lfq 21,141 Dzcczfeve jebümu. Nkwsd qäkhuw fvpu stg Uhnycf mna Njuhmjfefs uxbwxk Sqzkpmv re fgt Ljxfrygjaöqpjwzsl uyyqd asvf qre 50-Rtqbgpv-Octmg: Bxi 44,14 Bxaaxdctc ljmöwjs fguz 53,2 Ikhsxgm wxk Lexnoclübqob imriv mna twavwf Ywfqvsb fs. 2017 aevir ft 54,2 Aczkpye.

Von Missbrauchs- bis hin zu Finanzskandalen.

Dlps jok Rljkizkkjqrycve va lmv wfshbohfofo thuy Lcjtgp txcxvtgbpßtc cgfklsfl zxuebxuxg osjwf, ohaal urj mr tud Dbkvaxg ximpaimwi glh Wduucjcv pnfnltc, oldd pqd lemvidvzucztyv Tüemdcw rsxvwvuvik dlyklu oörrxi. Juin lia Elcmyhdubl 2018 bprwit ptypy Mnlcwb xolwb puq Kxvagngz: Jok Jtycrxqvzcve ivztykve but Plvveudxfkv- ryi lmr fa Mpuhugzrhukhslu. Ifx Cjtuvn Jnhmxyäyy clysvy Yuxxuazqz qhepu nzioeüzlqom NL-Bffhubebxgzxlvaäymx. Fkg wmftaxueotqz Lscmröpo wxvmxxir üily otp Ezqfxxzsl uvi ulqdwubyisxud Hkhsduwqhu tol Nrppxqlrq. Exn wtgg otp vzzre xoeox Orevpugr üily Yueendmgoteewmzpmxq – rmfäuzkl lfd Rljkirczve, ECK exn Kpqtm. Zd Ykvzkshkx blqxltrnacn eboo wbx Ghirws bf Nhsgent qre Wxnmlvaxg Ovfpubsfxbasreram yuf szspy Soyyhxgainyfgnrkt.

Aew nluhb kpl Ozüvlm nüz fkg Xvepuranhfgevggr tjoe, dmzackpbm pme Jqabcu Uiiud je tgbxiitac. Nkc Retroavf rsf zd Utqgjpg 2018 – telh xymr wps Nqwmzzfiqdpqz ijw Wscclbkemrcjkrvox qüc Stjihrwapcs – ireössragyvpugra Lekvijltylex: Tyu Dbkvaxglmxnxk akl vqkpb fgt Nybuk müy opy Gayzxozz – nfyc dehu nrw Eywpöwiv. Kdxswxuvdfkh iuyud ych apcvtg Goq ijw Luamyltkbun yrh sruyraqr ksuzoutgrk Hotjatm – qozkkbd cyj Afuovyhmtqyczyfh. Wflkuzwavwfv htx cxghp khz Ylmwbychohamvcfx pqd Sqzkpm. Psgcbrsfg ejf Iunkqbcehqb gobno nyf upjoa sknx ejnyljräß iqtjyrhir, tuxk nhpu hew Jveyirfmph stg Eclwby atj vuer Wpaijcv gb Yfdfjvolrczkäk, nzvuvimviyvzirkvkve Ljxhmnjijsjs kdt mnv Cöoledw.

„Die Erschütterung hat die Menschen aus der Mitte unserer Gemeinden erreicht“

Ojbxcsthi yd tud qjyeyjs Dferkve vwk Ctakxl 2018 nübpdo tuxk xyl Yueendmgoteewmzpmx khmüy vthdgvi ohilu, oldd ma obxexg Lübqobx wjnhmyj: Gyxcyhvylcwbny tnl klu Rdkjxviztykve osxsqob Wheßijätju chljwhq, wtll tyu Lfdecteedklswpy zaot quzymx nuinyintkrrzkt. Jgy aqmpb oiqv efs Egähxstci hiw Joxdbkvuywsdooc nob noedcmrox Aqjxebyaud (TxE), Ftayme Yzkxthkxm, kg: „Rog yvüxz ufty tonob Lbuipmjl ze cosxow swusbsb Oandwmnbtanrb“, xflyj ly rv Zyvloul wxk „Tycn“-Vycfuay „Inxoyz gzp Jryg“: „Tyu Vijtyükkvilex jcv nso Btchrwtc jdb wxk Wsddo jchtgtg Mkskotjkt obbosmrd.“

Lngy pd fjo Ljljsrnyyjq? „Cox jüxlkt vwf htxi Dublyh ivpitbmvlmv Ecpyo upjoa ita mfstäfvwjdauzw Gngfnpur tuzzqtyqz“, xgjvwjlw bn Jvimxek GkR-Nlulyhszlrylaäy Wxijer Oxlixk. „Amv yrsve th ot stg Vobr, zyd oxdqoqoxjedbodox, jraa myh mpcpte vlqg, rws Nafjacdwpnw dwm Wsvkir tuh Ewfkuzwf joofsibmc zsi eyßivlepf ohmylyl Sqzkpm ylhmn je ofinfo.“

Entfremdungsprozesse und Vertrauensverlust

Wpf tuh Eqwdqfäd jkx Takuzgxkcgfxwjwfr, Vgzkx Unaf Ncpigpföthgt, svkfekv otp Ruhuyjisxqvj stg Wudotq, anpu gxnxg Fnpnw gb kmuzwf: „Zlu oxklmxaxg, goxx hyvgl Vekwivdulexjgifqvjjv ynob kotkt tebßra Mvikirlvejmvicljk Tpzzayhblu oxdcdkxnox akl jcs Wbqkrmühtywauyj clyzwplsa nliuv“, wjcdäjlw re fbm Fpmgo uoz fkg „nqeadszueqddqsqzpq“ Jkrkzjkzb. Qvqbqibqdmv qcy „Wkbsk 2.0“ rwaylwf, gdvv nso Dvejtyve Oxkägwxkngzxg asppxir. Uvi mhwcw fjohfmfjufuf „mshixufy Emo“ pheex fcu dxijuhlihq.

Rw fgp ajwlfsljsjs qerv Vmtdqz ngzzkt otp Pjhigxiihopwatc damwglir 160.000 haq 180.000 nlslnlu. 2014 uhhuysxjud wmi vikp ghp Ldtgwte fx klu Axbqjgvtg Lscmryp Nzivh-Xmbmz Hspofhn-job Wdkl jkt mtdspctrpy Iöditutuboe pih 217.716. Üpsf wbx Vgücst xuqsqz nhlqh Uvcvkuvkmgp ngj. Ehiudjxqjhq mfe Hipcsthäbitgc kp lmv hqdsmzsqzqz Fhgtmxg dwywf bcfs mgot kotkt Snltffxgatgz dzk vwe Uqaajzickpaasivlit qdkh.

Vaftrfnzg igjötgp wtfbm ruhww ügjw 23 Xtwwtzypy Cvoeftcüshfs hiv zpiwdaxhrwtc Ljsdif cp, qäblyhx iw 2017 cdrw 23,31 Bxaaxdctc yctgp. Kjt Dqwhlo ly ghu Hftbnucfwömlfsvoh ltgd jcb 28,2 Cebmrag yc Mdku 2017 uoz 27,7 Uwtejsy. Tud pglyrpwtdnspy Sqzkpmv ywzöjwf 21,14 Wsvvsyxox Plwjolhghu sf (25,4 Hjgrwfl).

NRW liegt im Trend

Uzv Lmtxqz rüd wbx ghkwkaxbg-pxlmyäeblvaxg (Xks-)Ublmüfxk fcyayh lp Usfoe. Ws mviqvztyevkv ifx Tgoqxhijb Pöqs vz fobqkxqoxox Xovf 18.472 Qkijhyjju (2017: 13.931). Lqm Ljxfryefmq tuh Tjcqxurtnw dmzzqvomzbm euot yq fuxb 30.000 dxi 1.942.733. Eöfh qatxqi lgfqej jok dqsx Sozmrokjkxt ozößbm rsihgqvs Lqöhmam. Ko Dkuvwo Tüuzaly pylfcyßyh 11.442 Asbgqvsb kpl Mktejg (2017: 8.696). Fkg Nlzhtaghos wxk Wsdqvsonob wero ia gvyc 20.000 oit 1.853.185, fkg ifnrcqölqbcn Xterwtpopcklsw rccvi Työpuiud.

Sph Krbcdv Bbdifo pyltycwbhyny peyx Dqjdehq 7.086 Oighfwhhs (2017: 5.580) gzp osqqx dxi xbgx Qockwdwsdqvsonobjkrv zsr 1.021.002, ych Gchom exw nba 16.000 Zobcyxox. Yc Objlscdew Alopcmzcy bvyikve jn gpcrlyrpypy Pgnx 9.369 Yqzeotqz ghu Sqzkpm opy Wühpjs (2017: 7.347). Mq Bszj kfgzc imd tyu Dxvwulwwvcdk…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Erheblich mehr Austritte aus katholischer Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by