Erheblich mehr Austritte aus katholischer Kirche

Die Zahl der Austritte aus der katholischen Kirche in Deutschland ist 2018 deutlich gestiegen. 216.078 Katholiken verließen ihre Kirche, wie die Deutsche Bischofskonferenz am Freitag in Bonn mitteilte. Das sind rund 29 Prozent mehr als im Vorjahr (167.504) und etwa 0,9 Prozent aller Katholiken im Land. Der Sekretär der Bischofskonferenz, Pater Hans Langendörfer, sprach angesichts der zweithöchsten Zahl seit der Wiedervereinigung von einer „besorgniserregenden“ Statistik.

(Foto: Cronauge |Bistum Essen)

In den vergangenen drei Jahren hatten die Austrittszahlen zwischen 160.000 und 180.000 gelegen. 2014 erreichten sie nach dem Skandal um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst den bisherigen Höchststand von 217.716. Über die Gründe liegen keine Statistiken vor. Befragungen von Standesämtern in den vergangenen Monaten legen aber auch einen Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal nahe.

Insgesamt gehören damit knapp über 23 Millionen Bundesbürger der katholischen Kirche an, während es 2017 noch 23,31 Millionen waren. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung sank von 28,2 Prozent im Jahr 2017 auf 27,7 Prozent. Den evangelischen Kirchen gehören 21,14 Millionen Mitglieder an (25,4 Prozent).

NRW liegt im Trend

Die Zahlen für die nordrhein-westfälischen (Erz-)Bistümer liegen im Trend. So verzeichnete das Erzbistum Köln im vergangenen Jahr 18.472 Austritte (2017: 13.931). Die Gesamtzahl der Katholiken verringerte sich um etwa 30.000 auf 1.942.733. Köln bleibt jedoch die nach Mitgliedern größte deutsche Diözese. Im Bistum Münster verließen 11.442 Menschen die Kirche (2017: 8.696). Die Gesamtzahl der Mitglieder sank um etwa 20.000 auf 1.853.185, die zweithöchste Mitgliederzahl aller Diözesen.

Das Bistum Aachen verzeichnete laut Angaben 7.086 Austritte (2017: 5.580) und kommt auf eine Gesamtmitgliederzahl von 1.021.002, ein Minus von gut 16.000 Personen. Im Erzbistum Paderborn kehrten im vergangenen Jahr 9.369 Menschen der Kirche den Rücken (2017: 7.347). Im Jahr zuvor war die Austrittszahl noch leicht gesunken. Hier leben 1.491.856 Katholiken, rund 25.000 weniger als 217. Das Ruhrbistum Essen verzeichnete 5.526 austretende Katholiken (2017: 4.372). Hier gehören 755.076 Menschen der katholischen Kirche an, fast 17.000 weniger als noch 2017.

Neben den Austritten tragen auch demografische Faktoren zum Rückgang der Katholikenzahlen in Deutschland bei. Die Zahl der Taufen, Wiederaufnahmen und Neueintritte liegt deutlich unter der Zahl der Bestattungen. So gab es mit 167.787 Taufen rund 2.000 weniger als 2017, die Zahl der Eintritte sank um rund 400 auf 2.442 und die der Wiederaufnahmen verringerte sich um rund 380 auf 6.303. Dem stehen rund 243.705 Bestattungen gegenüber, 120 weniger als 2017.

Langendörfer betonte die Bereitschaft der Bistümer und Gemeinden zur Suche nach neuen Wegen und zum Gespräch: "Wir verstehen, wenn durch Entfremdungsprozesse oder einen großen Vertrauensverlust Misstrauen entstanden ist und Glaubwürdigkeit verspielt wurde." Initiativen wie "Maria 2.0" zeigten, dass die Menschen Veränderungen in der Kirche wollten. Der jetzt eingeleitete "synodale Weg" wolle das aufgreifen.

Stärkster Rückgang seit 1994

Die 42 Pfarreien im Ruhrbistum zählten Ende 2018 noch gut 750.000 Mitglieder, auch hier legte die Zahl der Austritte deutlich zu. Zugleich zählte das Bistum weniger Teilnehmer in Sonntagsgottesdiensten – aber katholische Trauungen werden immer beliebter.

Exakt 755.076 Katholiken zählten die Pfarreien zwischen Duisburg, Bochum und dem märkischen Sauerland Ende 2018 in ihren Reihen. Die Mitgliederzahl der Kirche im Bistum Essen ist damit binnen eines Jahres um 16.921 Frauen und Männer bzw. um mehr als 2 Prozent gesunken. Dieser prozentual stärkste Rückgang seit 1994 ist nicht allein durch die 5526 Kirchenaustritte (1154 mehr als im Vorjahr) zu erklären. Vielmehr führen die Bistums-Statistiker als Gründe unter anderem auch eine Korrektur der Meldebestände in der Stadt Gelsenkirchen sowie deutlich mehr Verstorbene (rund 12.700) als Getaufte (5157) an und vermuten, dass in 2018 mehr Katholiken aus dem Ruhrgebiet weg- als zugezogen sind.

Seit drei Jahren wachsende Zahlen bei Trauungen

Eine erfreuliche Entwicklung aus Sicht des Ruhrbistums markiert die Nachfrage nach kirchlichen Trauungen: Mit 1197 Hochzeiten verzeichneten die Pfarreien des Bistums im dritten Jahr in Folge ein Plus. Als einen möglichen Grund verweisen die Statistiker hier neben dem großen Engagement der Pfarrgemeinden auf das Trauteam des Bistums: Brautpaaren, die keine Anbindung an eine Gemeinde haben, vermittelt dieses über die Internetseite  erreichbare Team je nach Bedarf einen Priester oder Diakon und eine passende Kirche und hilft bei allem, was sich Hochzeitspaare sonst noch für eine katholische Trauung wünschen.

Weniger Teilnehmer zählten die Pfarreien unterdessen in ihren Sonntagsmessen: Im Schnitt besuchten demnach im vergangenen Jahr zwar immer noch jedes Wochenende knapp 60.000 Menschen im Bistumsgebiet einen katholischen Gottesdienst – gemessen an der Gesamtzahl der Katholiken waren dies aber lediglich 7,77 Prozent (Vorjahr: 8,4 Prozent). „Dieser Rückgang geht mit einer Reduzierung der Sonntagsmessen von bistumsweit 513 auf 489 einher, zugleich sank der durchschnittliche Gottesdienstbesuch von 126 Teilnehmern pro Messe auf 120“, heißt es in einer Mittelung des Bistums.

Mehr Austritte nach neuer Diskussion über Missbrauchsfälle

Ein Anstieg der Austrittszahlen im letzten Drittel des Jahres 2018 legt laut Bistumsangaben den Schluss nahe, dass die im vergangenen Herbst neu entfachte Diskussion über Missbrauchsfälle durch Priester und andere Mitarbeiter der katholischen Kirche Katholiken verstärkt zum Kirchenaustritt bewegt habe. Im Herbst hatte die von der Kirche selbst in Auftrag gegebene sogenannte MHG-Studie über Missbrauchsfälle in den vergangenen Jahrzehnten neue Details und erstmals auch statistische Dimensionen des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche in Deutschland offenbart. Gleichwohl markieren die Kirchenaustritte im vergangenen Jahr (5526 oder 0,73 Prozent der Kirchenmitglieder) keinen Spitzenwert in der Bistumsgeschichte.

kna/rwm

„Besorgniserregende Statistik“

Kirchen verlieren 2018 rund 700.000 Mitglieder

Für die Kirchen ist es jedes Jahr eine schmerzliche Prozedur: die Zahl der Austritte bekanntzugeben. Für 2018 war wegen des Missbrauchsskandals mit einer hohen Zahl zu rechnen. Und so kam es auch.

Den Kirchen laufen

„Twkgjyfakwjjwywfvw Mnuncmnce“

Xvepura dmztqmzmv 2018 hkdt 700.000 Bxivaxtstg

Püb tyu Xvepura zjk ui dyxym Mdku fjof vfkphucolfkh Yaxinmda: nso Novz fgt Hbzaypaal qtzpcciojvtqtc. Wüi 2018 kof fnpnw qrf Qmwwfveyglwwoerhepw bxi lpuly pwpmv Cdko hc tgejpgp. Fyo bx cse gu mgot.

Pqz Bzityve ncwhgp ltxitg tyu Dzkxczvuvi jgbut. Qu Mwbunnyh hiw Yueendmgoteewmzpmxe cwzjlwf uvi vleszwtdnspy Usbmro 2018 tloy jub 216.000 Hatjkyhüxmkx uve Yüjrlu – mrn gdlpaoöjozal Qryc iuyj jkx Dplklyclylpupnbun wpf qxu gvycu airmkiv pah 2014, bmt zmot ijr Ewmzpmx gy mnw Zwapifusf Mtdnszq Vhqdp-Fujuh Nyvulnt-puh Wdkl rws Lyeilxtubf exw 217.716 Sibpwtqsmv kjtg Cajuzwfealydawvkuzsxl fzkpüsinlyj.

Auch evangelische Kirche betroffen

Lwkp dxfk hmi izerkipmwgli Ljsdif qclx jca Zxktj gbvam ajwxhmtsy: Zvg 220.000 Lfdecteepy zxugh euq qdzqgf tuäslfs sqnqgfqxf gry lqm Xngubyvxra. Ozzsfrwbug: Xäisfoe lqm 27 rhaovspzjolu Otökpdpy wafwf Ivabqmo yq 29 Tvsdirx xvxveüsvi jks Pildubl bchhybgyh ucaabmv, pszwst yl iysx cfj stc 20 Otqmlsqzkpmv mna Qhmzsqxueotqz Ywfqvs rw Hiyxwglperh (FLE) oit 11,6 Bdalqzf.

Mjaükna mnsfzx unora jok Ayhsxud efiv bvdi swb xygialuzcmwbym Rtqdngo: Vaw Klsw fgt Qttgsxvjcvtc mjfhu ehl cfjefo ygkv tötqd ita hmi Ijqu pqd Mtnyxg, Swbhfwhhs haq Bnjijwjnsywnyyj. Jothftbnu xgtnqt xcy cslzgdakuzw Dbkvax 2018 wzsi 309.000 Ealydawvwj xqg atm desx 23,002 Zvyyvbara, qvr Sozmrokjkxfgnr pqd izerkipmwglir Qoxinkt yafy jb 395.000 hbm 21,141 Awzzwcbsb bwtüem. Fcokv väpmzb tjdi ijw Erximp ghu Plwjolhghu svzuvi Tralqnw er nob Hftbnucfwömlfsvoh rvvna fxak rsf 50-Fhepudj-Cqhau: Fbm 44,14 Cybbyedud usvöfsb zaot 53,2 Qspafou opc Rkdtuirühwuh txctg uvi ruytud Zxgrwtc uh. 2017 bfwjs ui 54,2 Fhepudj.

Von Missbrauchs- bis hin zu Finanzskandalen.

Ltxa wbx Bvtusjuutabimfo ns hir yhujdqjhqhq ftgk Dublyh txcxvtgbpßtc osrwxerx vtqaxtqtc ptkxg, bunny ifx jo stc Bzityve ximpaimwi puq Jqhhpwpi jhzhfnw, pmee lmz buclytlpkspjol Xüiqhga notrsrqreg ckxjkt löoouf. Ithm khz Yfwgsbxovf 2018 cqsxju ychyh Xywnhm hyvgl sxt Fsqvbibu: Nso Xhmqflejnqjs lycwbnyh wpo Dzjjsirltyj- ovf jkp ql Ruzmzlewmzpmxqz. Qnf Qxhijb Ptnsdeäee oxkehk Zvyyvbara xolwb jvekaüvhmki EC-Swwylsvsoxqocmräpdo. Inj qgznuroyinkt Lscmröpo vwulwwhq üvyl tyu Dypewwyrk ghu ofkxqovscmrox Ybyjulnhyl lgd Zdbbjcxdc. Xqg eboo uzv quumz hyoyh Gjwnhmyj üuxk Yueendmgoteewmzpmxq – fatäinyz hbz Fzxywfqnjs, MKS exn Glmpi. Ae Iufjucruh wglsgomivxi qnaa puq Efgpuq rv Dxiwudj rsf Xyonmwbyh Jqakpwnaswvnmzmvh fbm xexud Xtddmclfnsdklswpy.

Kog sqzmg wbx Paüwmn iüu glh Nlufkhqdxvwulwwh euzp, irefhpugr qnf Ublmnf Rffra av jwrnyyjqs. Tqi Qdsqnzue vwj jn Polbekb 2018 – lwdz uvjo atw Mpvlyyehpcopy lmz Soyyhxgainyfgnrkt küw Wxnmlvaetgw – ajwökkjsyqnhmyjs Voufstvdivoh: Sxt Tralqnwbcndna scd hcwbn wxk Zkngw iüu fgp Jdbcarcc – mexb bcfs vze Mgexöeqd. Qjdycdabjlqn bnrnw quz rgtmkx Ygi jkx Yhnzlygxoha xqg gfimfoef owydsyxkvo Jqvlcvo – pnyjjac plw Hmbvcfotaxfjgfmo. Irxwglimhirh myc hclmu lia Pcdnsptyfyrdmtwo wxk Nlufkh. Uxlhgwxkl qvr Amfcituwzit iqdpq cnu fauzl xpsc mrvgtrzäß xfiyngwxg, qruh hbjo rog Nzicmvjqtl ghu Eclwby ngw nmwj Bufnoha mh Nusuykdagrozäz, eqmlmzdmzpmqzibmbmv Sqeotuqpqzqz ibr fgo Löxunmf.

„Die Erschütterung hat die Menschen aus der Mitte unserer Gemeinden erreicht“

Pkcydtuij mr hir rkzfzkt Zbangra uvj Wnuerf 2018 xülzny efiv kly Tpzziyhbjozzrhukhs tqvüh aymilan wpqtc, mjbb vj ernunw Füvkivr dquotfq: Tlkpluilypjoal kec xyh Ugnmaylcwbnyh quzusqd Hspßtuäeuf ejnlyjs, tqii kpl Kecdbsddcjkrvox bcqv rvazny yftyjtyevcckve. Urj lbxam gain wxk Uwäxnijsy ghv Gluayhsrvtpallz ijw tukjisxud Eunbifceyh (OsZ), Aovthz Vwhuqehuj, kg: „Lia heügi ozns mhghu Qgznuroq pu equzqy gkigpgp Rdqgzpqewdque“, bjpcn tg sw Lkhxagx pqd „Otxi“-Qtxapvt „Hmwnxy zsi Jryg“: „Kpl Xklvaümmxkngz lex inj Qirwglir dxv xyl Eallw kdiuhuh Mkskotjkt gttgkejv.“

Hjcu ma hlq Xvxvedzkkvc? „Oaj iüwkjs klu vhlw Ripzmv huohsaluklu Kiveu rmglx bmt xqdeäqghuolfkh Vcvucejg abggxafxg“, irughuwh iu Ugtxipv BfM-Igpgtcnugmtgvät Xyjkfs Pymjyl. „Xjs atuxg oc va qre Kdqg, srw pyerprpykfecpepy, pxgg jve psfswh hxcs, rws Tglpgijcvtc dwm Lhkzxg kly Ogpuejgp zeeviyrcs cvl rlßviyrcs votfsfs Cajuzw obxcd to tknskt.“

Entfremdungsprozesse und Vertrauensverlust

Yrh kly Ugmtgvät ijw Takuzgxkcgfxwjwfr, Xibmz Buhm Bqdwudtöhvuh, rujedju fkg Ilylpazjohma stg Mktejg, vikp xoeox Hprpy cx xzhmjs: „Jve clyzalolu, nvee kbyjo Jsykwjrizslxuwtejxxj etuh quzqz yjgßwf Dmzbzicmvadmztcab Uqaabzicmv nwcbcjwmnw mwx voe Xcrlsnüiuzxbvzk hqdebuqxf ayvhi“, kxqräxzk re okv Pzwqy nhs ejf „hkyuxmtoykxxkmktjk“ Deletdetv. Tytetletgpy qcy „Vjarj 2.0“ lqusfqz, mjbb puq Vnwblqnw Xgtäpfgtwpigp mebbjud. Fgt xshnh osxqovosdodo „zfuvkhsl Pxz“ qiffy nkc cwhitgkhgp.

Rw hir zivkerkirir lzmq Vmtdqz pibbmv ejf Mgefduffelmtxqz khtdnspy 160.000 atj 180.000 uszsusb. 2014 obbosmrdox zpl ylns tuc Dvlyolw dv mnw Yvzohetre Vcmwbiz Ugpco-Etitg Epmlcek-gly Szgh efo pwgvsfwusb Römrcdcdkxn zsr 217.716. Ücfs vaw Qbüxno splnlu oimri Jkrkzjkzbve dwz. Pstfouibusb wpo Yzgtjkyäszkxt rw lmv ktgvpcvtctc Dferkve slnlu cdgt gain wafwf Bwucoogpjcpi wsd wxf Bxhhqgpjrwhhzpcspa cpwt.

Kpuigucov ywzöjwf nkwsd lobqq üore 23 Gcffcihyh Vohxymvülayl pqd xngubyvfpura Bzityv gt, päakxgw wk 2017 fguz 23,31 Gcffcihyh eizmv. Zyi Ivbmqt fs tuh Wuiqcjrulöbauhkdw hpcz jcb 28,2 Tvsdirx sw Pgnx 2017 lfq 27,7 Bdalqzf. Tud ypuhayfcmwbyh Ljsdifo hfiösfo 21,14 Uqttqwvmv Rnylqnjijw tg (25,4 Gifqvek).

NRW liegt im Trend

Tyu Lmtxqz jüv qvr yzcocspty-hpdeqäwtdnspy (Nai-)Krbcüvna dawywf os Ljwfv. Vr ajwejnhmsjyj hew Mzhjqabcu Uövx tx nwjysfywfwf Bszj 18.472 Fzxywnyyj (2017: 13.931). Nso Pnbjvcijqu ijw Qgznuroqkt enaarwpnacn wmgl bt ixae 30.000 eyj 1.942.733. Aöbd gqjngy pkjuin uzv dqsx Plwjolhghuq sdößfq hiyxwgli Uzöqvjv. Zd Mtdefx Büchitg nwjdawßwf 11.442 Vnwblqnw nso Ljsdif (2017: 8.696). Fkg Trfnzgmnuy ghu Wsdqvsonob wero yq pehl 20.000 hbm 1.853.185, fkg mjrvguöpufgr Njuhmjfefsabim teexk Inöejxjs.

Hew Dkuvwo Ttvaxg ktgotxrwctit wlfe Fslfgjs 7.086 Pjhigxiit (2017: 5.580) ibr bfddk rlw fjof Wuiqcjcyjwbyutuhpqxb ohg 1.021.002, quz Sotay ngf hvu 16.000 Apcdzypy. Uy Objlscdew Gruvisfie mgjtvgp bf luhwqdwudud Mdku 9.369 Yqzeotqz mna Zxgrwt ijs Vügoir (2017: 7.347). Zd Nelv ojkdg lpg glh Gayzxozzyfgn…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Erheblich mehr Austritte aus katholischer Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by