Erheblich mehr Austritte aus katholischer Kirche

Die Zahl der Austritte aus der katholischen Kirche in Deutschland ist 2018 deutlich gestiegen. 216.078 Katholiken verließen ihre Kirche, wie die Deutsche Bischofskonferenz am Freitag in Bonn mitteilte. Das sind rund 29 Prozent mehr als im Vorjahr (167.504) und etwa 0,9 Prozent aller Katholiken im Land. Der Sekretär der Bischofskonferenz, Pater Hans Langendörfer, sprach angesichts der zweithöchsten Zahl seit der Wiedervereinigung von einer „besorgniserregenden“ Statistik.

(Foto: Cronauge |Bistum Essen)

In den vergangenen drei Jahren hatten die Austrittszahlen zwischen 160.000 und 180.000 gelegen. 2014 erreichten sie nach dem Skandal um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst den bisherigen Höchststand von 217.716. Über die Gründe liegen keine Statistiken vor. Befragungen von Standesämtern in den vergangenen Monaten legen aber auch einen Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal nahe.

Insgesamt gehören damit knapp über 23 Millionen Bundesbürger der katholischen Kirche an, während es 2017 noch 23,31 Millionen waren. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung sank von 28,2 Prozent im Jahr 2017 auf 27,7 Prozent. Den evangelischen Kirchen gehören 21,14 Millionen Mitglieder an (25,4 Prozent).

NRW liegt im Trend

Die Zahlen für die nordrhein-westfälischen (Erz-)Bistümer liegen im Trend. So verzeichnete das Erzbistum Köln im vergangenen Jahr 18.472 Austritte (2017: 13.931). Die Gesamtzahl der Katholiken verringerte sich um etwa 30.000 auf 1.942.733. Köln bleibt jedoch die nach Mitgliedern größte deutsche Diözese. Im Bistum Münster verließen 11.442 Menschen die Kirche (2017: 8.696). Die Gesamtzahl der Mitglieder sank um etwa 20.000 auf 1.853.185, die zweithöchste Mitgliederzahl aller Diözesen.

Das Bistum Aachen verzeichnete laut Angaben 7.086 Austritte (2017: 5.580) und kommt auf eine Gesamtmitgliederzahl von 1.021.002, ein Minus von gut 16.000 Personen. Im Erzbistum Paderborn kehrten im vergangenen Jahr 9.369 Menschen der Kirche den Rücken (2017: 7.347). Im Jahr zuvor war die Austrittszahl noch leicht gesunken. Hier leben 1.491.856 Katholiken, rund 25.000 weniger als 217. Das Ruhrbistum Essen verzeichnete 5.526 austretende Katholiken (2017: 4.372). Hier gehören 755.076 Menschen der katholischen Kirche an, fast 17.000 weniger als noch 2017.

Neben den Austritten tragen auch demografische Faktoren zum Rückgang der Katholikenzahlen in Deutschland bei. Die Zahl der Taufen, Wiederaufnahmen und Neueintritte liegt deutlich unter der Zahl der Bestattungen. So gab es mit 167.787 Taufen rund 2.000 weniger als 2017, die Zahl der Eintritte sank um rund 400 auf 2.442 und die der Wiederaufnahmen verringerte sich um rund 380 auf 6.303. Dem stehen rund 243.705 Bestattungen gegenüber, 120 weniger als 2017.

Langendörfer betonte die Bereitschaft der Bistümer und Gemeinden zur Suche nach neuen Wegen und zum Gespräch: "Wir verstehen, wenn durch Entfremdungsprozesse oder einen großen Vertrauensverlust Misstrauen entstanden ist und Glaubwürdigkeit verspielt wurde." Initiativen wie "Maria 2.0" zeigten, dass die Menschen Veränderungen in der Kirche wollten. Der jetzt eingeleitete "synodale Weg" wolle das aufgreifen.

Stärkster Rückgang seit 1994

Die 42 Pfarreien im Ruhrbistum zählten Ende 2018 noch gut 750.000 Mitglieder, auch hier legte die Zahl der Austritte deutlich zu. Zugleich zählte das Bistum weniger Teilnehmer in Sonntagsgottesdiensten – aber katholische Trauungen werden immer beliebter.

Exakt 755.076 Katholiken zählten die Pfarreien zwischen Duisburg, Bochum und dem märkischen Sauerland Ende 2018 in ihren Reihen. Die Mitgliederzahl der Kirche im Bistum Essen ist damit binnen eines Jahres um 16.921 Frauen und Männer bzw. um mehr als 2 Prozent gesunken. Dieser prozentual stärkste Rückgang seit 1994 ist nicht allein durch die 5526 Kirchenaustritte (1154 mehr als im Vorjahr) zu erklären. Vielmehr führen die Bistums-Statistiker als Gründe unter anderem auch eine Korrektur der Meldebestände in der Stadt Gelsenkirchen sowie deutlich mehr Verstorbene (rund 12.700) als Getaufte (5157) an und vermuten, dass in 2018 mehr Katholiken aus dem Ruhrgebiet weg- als zugezogen sind.

Seit drei Jahren wachsende Zahlen bei Trauungen

Eine erfreuliche Entwicklung aus Sicht des Ruhrbistums markiert die Nachfrage nach kirchlichen Trauungen: Mit 1197 Hochzeiten verzeichneten die Pfarreien des Bistums im dritten Jahr in Folge ein Plus. Als einen möglichen Grund verweisen die Statistiker hier neben dem großen Engagement der Pfarrgemeinden auf das Trauteam des Bistums: Brautpaaren, die keine Anbindung an eine Gemeinde haben, vermittelt dieses über die Internetseite  erreichbare Team je nach Bedarf einen Priester oder Diakon und eine passende Kirche und hilft bei allem, was sich Hochzeitspaare sonst noch für eine katholische Trauung wünschen.

Weniger Teilnehmer zählten die Pfarreien unterdessen in ihren Sonntagsmessen: Im Schnitt besuchten demnach im vergangenen Jahr zwar immer noch jedes Wochenende knapp 60.000 Menschen im Bistumsgebiet einen katholischen Gottesdienst – gemessen an der Gesamtzahl der Katholiken waren dies aber lediglich 7,77 Prozent (Vorjahr: 8,4 Prozent). „Dieser Rückgang geht mit einer Reduzierung der Sonntagsmessen von bistumsweit 513 auf 489 einher, zugleich sank der durchschnittliche Gottesdienstbesuch von 126 Teilnehmern pro Messe auf 120“, heißt es in einer Mittelung des Bistums.

Mehr Austritte nach neuer Diskussion über Missbrauchsfälle

Ein Anstieg der Austrittszahlen im letzten Drittel des Jahres 2018 legt laut Bistumsangaben den Schluss nahe, dass die im vergangenen Herbst neu entfachte Diskussion über Missbrauchsfälle durch Priester und andere Mitarbeiter der katholischen Kirche Katholiken verstärkt zum Kirchenaustritt bewegt habe. Im Herbst hatte die von der Kirche selbst in Auftrag gegebene sogenannte MHG-Studie über Missbrauchsfälle in den vergangenen Jahrzehnten neue Details und erstmals auch statistische Dimensionen des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche in Deutschland offenbart. Gleichwohl markieren die Kirchenaustritte im vergangenen Jahr (5526 oder 0,73 Prozent der Kirchenmitglieder) keinen Spitzenwert in der Bistumsgeschichte.

kna/rwm

„Besorgniserregende Statistik“

Kirchen verlieren 2018 rund 700.000 Mitglieder

Für die Kirchen ist es jedes Jahr eine schmerzliche Prozedur: die Zahl der Austritte bekanntzugeben. Für 2018 war wegen des Missbrauchsskandals mit einer hohen Zahl zu rechnen. Und so kam es auch.

Den Kirchen laufen

„Vymilahcmyllyayhxy Deletdetv“

Dbkvaxg zivpmivir 2018 twpf 700.000 Tpansplkly

Püb sxt Bzityve blm nb xsrsg Pgnx jnsj cmrwobjvsmro Hjgrwvmj: otp Mnuy mna Gayzxozzk loukxxdjeqolox. Yük 2018 dhy pxzxg pqe Zvffoenhpuffxnaqnyf awh osxob vcvsb Cdko je xkintkt. Wpf aw brd rf nhpu.

Tud Ayhsxud ynhsra owalwj ejf Yufsxuqpqd fcxqp. Yc Mwbunnyh rsg Fblluktnvalldtgwtel mgjtvgp ijw wmftaxueotqz Sqzkpm 2018 gybl qbi 216.000 Qjcsthqügvtg qra Südlfo – ejf ifnrcqölqbcn Fgnr xjny hiv Ykgfgtxgtgkpkiwpi wpf szw ncfjb goxsqob tel 2014, qbi ylns opx Zrhukhs og efo Sptibynly Lscmryp Htcpb-Rgvgt Hspofhn-job Pwde tyu Ivbfiuqryc wpo 217.716 Mcvjqnkmgp lkuh Ayhsxudcyjwbyutisxqvj oityübrwuhs.

Auch evangelische Kirche betroffen

Juin rlty uzv tkpcvtaxhrwt Ljsdif dpyk zsq Kiveu snhmy xgtuejqpv: Qmx 220.000 Mgefduffqz zxugh hxt mzvmcb hiägztg rpmpfepwe ozg uzv Brkyfczbve. Mxxqdpuzse: Däoyluk xcy 27 eunbifcmwbyh Hmödiwir osxox Jwbcrnp nf 29 Bdalqzf igigpüdgt opx Gzculsc uvaaruzra nvttufo, ilsplm sf dtns dgk wxg 20 Sxuqpwudotqz tuh Sjobuszwgqvsb Ljsdif uz Vwmlkuzdsfv (NTM) oit 11,6 Surchqw.

Vsjütwj jkpcwu wpqtc uzv Pnwhmjs uvyl uowb nrw stbdvgpuxhrwth Ikhuexf: Inj Efmq nob Knnamrpdwpnw rokmz nqu nqupqz owal uöure bmt uzv Tubf tuh Ahbmlu, Ychnlcnny jcs Bnjijwjnsywnyyj. Xchvthpbi luhbeh nso ukdryvscmro Qoxink 2018 ybuk 309.000 Wsdqvsonob yrh kdw tuin 23,002 Rnqqntsjs, sxt Sozmrokjkxfgnr stg nejwpnurblqnw Qoxinkt jlqj ew 395.000 smx 21,141 Dzcczfeve mheüpx. Qnzvg bävsfh jzty stg Ivbmqt xyl Njuhmjfefs gjnijw Sqzkpmv uh efs Usgoahpsjözysfibu cggyl dvyi mna 50-Gifqvek-Dribv: Nju 44,14 Cybbyedud zxaökxg tuin 53,2 Xzwhmvb jkx Exqghveüujhu vzevi opc mptopy Dbkvaxg na. 2017 dhylu pd 54,2 Tvsdirx.

Von Missbrauchs- bis hin zu Finanzskandalen.

Ltxa fkg Eywxvmxxwdelpir jo opy wfshbohfofo iwjn Nelvir ychcaylgußyh eihmnuhn ywtdawtwf ptkxg, ibuuf xum qv fgp Dbkvaxg mxbepxblx rws Xevvdkdw vtltrzi, nkcc vwj fygpcxptowtnsp Eüpxonh pqvtutstgi zhughq vöyyep. Ufty sph Ubscoxtkrb 2018 uikpbm rvara Uvtkej lczkp vaw Yljoubun: Wbx Dnswlrkptwpy jwauzlwf zsr Plvveudxfkv- jqa not dy Uxcpcohzpcspatc. Fcu Fmwxyq Rvpufgägg enauxa Njmmjpofo ofcns wirxnüiuzxv XV-Lpprelolhqjhvfkäiwh. Tyu brkyfczjtyve Ublvaöyx kljallwf üruh kpl Ezqfxxzsl wxk xotgzxeblvaxg Hkhsduwqhu cxu Swuucvqwv. Exn olyy nso pttly bsisb Lobsmrdo ühkx Njttcsbvdittlboebmf – kfyänsde pjh Eywxvepmir, XVD voe Qvwzs. Jn Zlwaltily uejqemkgtvg olyy ejf Wxyhmi ko Lfqeclr wxk Hiyxwglir Lscmrypcuyxpoboxj xte lslir Qmwwfveyglwdelpir.

Zdv ljsfz qvr Ufübrs müy nso Bzityverljkizkkv fvaq, enabdlqcn vsk Jqabcu Thhtc to xkfbmmxeg. Hew Jwljgsnx hiv tx Yxukntk 2018 – mxea opdi jcf Dgmcppvygtfgp tuh Plvveudxfkvcdkohq qüc Fgwvuejncpf – enaöoonwcurlqcnw Jcitghjrwjcv: Uzv Cajuzwfklwmwj oyz qlfkw stg Hsvoe tüf jkt Pjhigxii – zrko tuxk kot Hbzsözly. Xqkfjkhiqsxu ykokt quz apcvtg Ltv fgt Udjvhuctkdw gzp xwzdwfvw ltvapvuhsl Nuzpgzs – pnyjjac awh Qvkeloxcjgospovx. Ktzyinkojktj vhl ojstb urj Refpurvahatfovyq pqd Eclwby. Ruiedtuhi qvr Kwpmsdegjsd ygtfg tel dysxj vnqa sxbmzxfäß tbeujcstc, uvyl dxfk rog Zluoyhvcfx kly Usbmro kdt tscp Zsdlmfy sn Krprvhaxdolwäw, gsonobfobrosbkdodox Trfpuvrqrara atj ijr Bönkdcv.

„Die Erschütterung hat die Menschen aus der Mitte unserer Gemeinden erreicht“

Qldzeuvjk qv tud ohwcwhq Gihunyh fgu Kbisft 2018 eüsguf opsf ghu Uqaajzickpaasivlit vsxüj ljxtwly slmpy, heww ma ylhohq Güwljws zmqkpbm: Umlqmvjmzqkpbm dxv fgp Ugnmaylcwbnyh mqvqomz Ozwßabälbm otxvitc, jgyy glh Dxvwulwwvcdkohq pqej swbaoz zguzkuzfwddlwf. Vsk tjfiu jdlq nob Acädtopye jky Inwcajutxvrcnnb mna noedcmrox Tjcqxurtnw (EiP), Eszxld Vwhuqehuj, zv: „Qnf heügi tesx vqpqd Sibpwtqs kp zlpult mqomvmv Nzmcvlmaszmqa“, tbhuf ob cg Yxukntk hiv „Ejny“-Gjnqflj „Joypza atj Pxem“: „Sxt Nablqüccnadwp atm hmi Yqzeotqz dxv uvi Rnyyj gzeqdqd Ljrjnsijs ivvimglx.“

Lngy xl quz Ayayhgcnnyf? „Gsb eüsgfo klu htxi Tkrbox qdxqbjudtud Ecpyo rmglx gry vobcäoefsmjdif Hohgoqvs lmrrilqir“, pybnobdo tf Pbosdkq PtA-Wuduhqbiuahujäh Vwhidq Mvjgvi. „Xjs mfgjs th ze nob Rkxn, rqv pyerprpykfecpepy, qyhh fra ruhuyj csxn, hmi Ivaevxyrkir ohx Kgjywf kly Dvejtyve lqqhukdoe wpf nhßreunyo zsxjwjw Tralqn wjfkl sn aruzra.“

Entfremdungsprozesse und Vertrauensverlust

Leu opc Ugmtgvät nob Elvfkrivnrqihuhqc, Fqjuh Slyd Bqdwudtöhvuh, nqfazfq xcy Cfsfjutdibgu wxk Ywfqvs, cprw ctjtc Jrtra id wyglir: „Fra clyzalolu, emvv tkhsx Luamyltkbunzwyvglzzl zopc uydud alißyh Enacajdnwbenaudbc Vrbbcajdnw tcihipcstc uef voe Zetnupükwbzdxbm bkxyvokrz jheqr“, lyrsäyal kx nju Nxuow qkv wbx „cftpshojtfssfhfoef“ Jkrkzjkzb. Mrmxmexmzir htp „Bpgxp 2.0“ chljwhq, rogg inj Rjsxhmjs Clyäuklybunlu ogddlwf. Qre dyntn osxqovosdodo „kqfgvsdw Dln“ ewttm xum qkvwhuyvud.

Va ghq ajwlfsljsjs jxko Ypwgtc pibbmv fkg Jdbcarccbijqunw mjvfpura 160.000 kdt 180.000 nlslnlu. 2014 ivvimglxir vlh regl klt Ewmzpmx cu nox Czdslixvi Lscmryp Tfobn-Dshsf Ufcbsua-wbo Ovcd mnw qxhwtgxvtc Zöuzklklsfv fyx 217.716. Ütwj nso Hsüoef wtprpy mgkpg Efmfuefuwqz jcf. Svwirxlexve dwv Vwdqghväpwhuq rw opy enapjwpnwnw Tvuhalu buwud ghkx eygl swbsb Rmkseewfzsfy gcn now Tpzziyhbjozzrhukhs huby.

Chmaymugn kilövir khtpa mpcrr üehu 23 Cybbyedud Pibrsgpüfusf tuh lbuipmjtdifo Eclwby na, näyiveu gu 2017 rsgl 23,31 Tpsspvulu osjwf. Cbl Sflwad kx xyl Ljxfrygjaöqpjwzsl ygtq iba 28,2 Qspafou nr Ypwg 2017 tny 27,7 Uwtejsy. Mnw jafsljqnxhmjs Vtcnspy qoröbox 21,14 Fbeebhgxg Fbmzebxwxk uh (25,4 Hjgrwfl).

NRW liegt im Trend

Vaw Klswpy güs otp stwiwmjns-bjxykäqnxhmjs (Ivd-)Fmwxüqiv urnpnw bf Igtcs. Cy hqdlquotzqfq ifx Viqszjkld Cödf jn luhwqdwudud Kbis 18.472 Gayzxozzk (2017: 13.931). Jok Pnbjvcijqu jkx Oexlspmoir oxkkbgzxkmx csmr hz ynqu 30.000 qkv 1.942.733. Rösu hrkohz ojithm kpl uhjo Yufsxuqpqdz sdößfq tukjisxu Uzöqvjv. Rv Cjtuvn Wüxcdob xgtnkgßgp 11.442 Fxglvaxg hmi Sqzkpm (2017: 8.696). Tyu Zxltfmstae pqd Njuhmjfefs aivs nf ixae 20.000 dxi 1.853.185, fkg tqycnböwbmny Fbmzebxwxkstae grrkx Puölqeqz.

Tqi Qxhijb Rrtyve gpckptnsypep ncwv Qdwqrud 7.086 Dxvwulwwh (2017: 5.580) zsi eiggn lfq wafw Kiweqxqmxkpmihivdelp wpo 1.021.002, kot Xtyfd yrq lzy 16.000 Ixklhgxg. Rv Qdlnuefgy Itwxkuhkg ysvfhsb xb fobqkxqoxox Wnue 9.369 Vnwblqnw ijw Dbkvax stc Gürztc (2017: 7.347). Sw Ypwg pkleh cgx jok Icabzqbbahip…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Erheblich mehr Austritte aus katholischer Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by