Erheblich mehr Austritte aus katholischer Kirche

Die Zahl der Austritte aus der katholischen Kirche in Deutschland ist 2018 deutlich gestiegen. 216.078 Katholiken verließen ihre Kirche, wie die Deutsche Bischofskonferenz am Freitag in Bonn mitteilte. Das sind rund 29 Prozent mehr als im Vorjahr (167.504) und etwa 0,9 Prozent aller Katholiken im Land. Der Sekretär der Bischofskonferenz, Pater Hans Langendörfer, sprach angesichts der zweithöchsten Zahl seit der Wiedervereinigung von einer „besorgniserregenden“ Statistik.

(Foto: Cronauge |Bistum Essen)

In den vergangenen drei Jahren hatten die Austrittszahlen zwischen 160.000 und 180.000 gelegen. 2014 erreichten sie nach dem Skandal um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst den bisherigen Höchststand von 217.716. Über die Gründe liegen keine Statistiken vor. Befragungen von Standesämtern in den vergangenen Monaten legen aber auch einen Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal nahe.

Insgesamt gehören damit knapp über 23 Millionen Bundesbürger der katholischen Kirche an, während es 2017 noch 23,31 Millionen waren. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung sank von 28,2 Prozent im Jahr 2017 auf 27,7 Prozent. Den evangelischen Kirchen gehören 21,14 Millionen Mitglieder an (25,4 Prozent).

NRW liegt im Trend

Die Zahlen für die nordrhein-westfälischen (Erz-)Bistümer liegen im Trend. So verzeichnete das Erzbistum Köln im vergangenen Jahr 18.472 Austritte (2017: 13.931). Die Gesamtzahl der Katholiken verringerte sich um etwa 30.000 auf 1.942.733. Köln bleibt jedoch die nach Mitgliedern größte deutsche Diözese. Im Bistum Münster verließen 11.442 Menschen die Kirche (2017: 8.696). Die Gesamtzahl der Mitglieder sank um etwa 20.000 auf 1.853.185, die zweithöchste Mitgliederzahl aller Diözesen.

Das Bistum Aachen verzeichnete laut Angaben 7.086 Austritte (2017: 5.580) und kommt auf eine Gesamtmitgliederzahl von 1.021.002, ein Minus von gut 16.000 Personen. Im Erzbistum Paderborn kehrten im vergangenen Jahr 9.369 Menschen der Kirche den Rücken (2017: 7.347). Im Jahr zuvor war die Austrittszahl noch leicht gesunken. Hier leben 1.491.856 Katholiken, rund 25.000 weniger als 217. Das Ruhrbistum Essen verzeichnete 5.526 austretende Katholiken (2017: 4.372). Hier gehören 755.076 Menschen der katholischen Kirche an, fast 17.000 weniger als noch 2017.

Neben den Austritten tragen auch demografische Faktoren zum Rückgang der Katholikenzahlen in Deutschland bei. Die Zahl der Taufen, Wiederaufnahmen und Neueintritte liegt deutlich unter der Zahl der Bestattungen. So gab es mit 167.787 Taufen rund 2.000 weniger als 2017, die Zahl der Eintritte sank um rund 400 auf 2.442 und die der Wiederaufnahmen verringerte sich um rund 380 auf 6.303. Dem stehen rund 243.705 Bestattungen gegenüber, 120 weniger als 2017.

Langendörfer betonte die Bereitschaft der Bistümer und Gemeinden zur Suche nach neuen Wegen und zum Gespräch: "Wir verstehen, wenn durch Entfremdungsprozesse oder einen großen Vertrauensverlust Misstrauen entstanden ist und Glaubwürdigkeit verspielt wurde." Initiativen wie "Maria 2.0" zeigten, dass die Menschen Veränderungen in der Kirche wollten. Der jetzt eingeleitete "synodale Weg" wolle das aufgreifen.

Stärkster Rückgang seit 1994

Die 42 Pfarreien im Ruhrbistum zählten Ende 2018 noch gut 750.000 Mitglieder, auch hier legte die Zahl der Austritte deutlich zu. Zugleich zählte das Bistum weniger Teilnehmer in Sonntagsgottesdiensten – aber katholische Trauungen werden immer beliebter.

Exakt 755.076 Katholiken zählten die Pfarreien zwischen Duisburg, Bochum und dem märkischen Sauerland Ende 2018 in ihren Reihen. Die Mitgliederzahl der Kirche im Bistum Essen ist damit binnen eines Jahres um 16.921 Frauen und Männer bzw. um mehr als 2 Prozent gesunken. Dieser prozentual stärkste Rückgang seit 1994 ist nicht allein durch die 5526 Kirchenaustritte (1154 mehr als im Vorjahr) zu erklären. Vielmehr führen die Bistums-Statistiker als Gründe unter anderem auch eine Korrektur der Meldebestände in der Stadt Gelsenkirchen sowie deutlich mehr Verstorbene (rund 12.700) als Getaufte (5157) an und vermuten, dass in 2018 mehr Katholiken aus dem Ruhrgebiet weg- als zugezogen sind.

Seit drei Jahren wachsende Zahlen bei Trauungen

Eine erfreuliche Entwicklung aus Sicht des Ruhrbistums markiert die Nachfrage nach kirchlichen Trauungen: Mit 1197 Hochzeiten verzeichneten die Pfarreien des Bistums im dritten Jahr in Folge ein Plus. Als einen möglichen Grund verweisen die Statistiker hier neben dem großen Engagement der Pfarrgemeinden auf das Trauteam des Bistums: Brautpaaren, die keine Anbindung an eine Gemeinde haben, vermittelt dieses über die Internetseite  erreichbare Team je nach Bedarf einen Priester oder Diakon und eine passende Kirche und hilft bei allem, was sich Hochzeitspaare sonst noch für eine katholische Trauung wünschen.

Weniger Teilnehmer zählten die Pfarreien unterdessen in ihren Sonntagsmessen: Im Schnitt besuchten demnach im vergangenen Jahr zwar immer noch jedes Wochenende knapp 60.000 Menschen im Bistumsgebiet einen katholischen Gottesdienst – gemessen an der Gesamtzahl der Katholiken waren dies aber lediglich 7,77 Prozent (Vorjahr: 8,4 Prozent). „Dieser Rückgang geht mit einer Reduzierung der Sonntagsmessen von bistumsweit 513 auf 489 einher, zugleich sank der durchschnittliche Gottesdienstbesuch von 126 Teilnehmern pro Messe auf 120“, heißt es in einer Mittelung des Bistums.

Mehr Austritte nach neuer Diskussion über Missbrauchsfälle

Ein Anstieg der Austrittszahlen im letzten Drittel des Jahres 2018 legt laut Bistumsangaben den Schluss nahe, dass die im vergangenen Herbst neu entfachte Diskussion über Missbrauchsfälle durch Priester und andere Mitarbeiter der katholischen Kirche Katholiken verstärkt zum Kirchenaustritt bewegt habe. Im Herbst hatte die von der Kirche selbst in Auftrag gegebene sogenannte MHG-Studie über Missbrauchsfälle in den vergangenen Jahrzehnten neue Details und erstmals auch statistische Dimensionen des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche in Deutschland offenbart. Gleichwohl markieren die Kirchenaustritte im vergangenen Jahr (5526 oder 0,73 Prozent der Kirchenmitglieder) keinen Spitzenwert in der Bistumsgeschichte.

kna/rwm

„Besorgniserregende Statistik“

Kirchen verlieren 2018 rund 700.000 Mitglieder

Für die Kirchen ist es jedes Jahr eine schmerzliche Prozedur: die Zahl der Austritte bekanntzugeben. Für 2018 war wegen des Missbrauchsskandals mit einer hohen Zahl zu rechnen. Und so kam es auch.

Den Kirchen laufen

„Dguqtipkugttgigpfg Hipixhixz“

Bzityve enaurnanw 2018 gjcs 700.000 Dzkxczvuvi

Oüa lqm Ywfqvsb rbc qe lgfgu Ctak kotk hrwbtgoaxrwt Hjgrwvmj: fkg Delp ghu Kecdbsddo orxnaagmhtrora. Oüa 2018 hlc jrtra opd Cyiirhqksxiiaqdtqbi uqb mqvmz pwpmv Opwa rm bomrxox. Atj kg wmy ky kemr.

Pqz Vtcnspy ncwhgp qycnyl jok Tpansplkly gdyrq. Sw Hrwpiitc hiw Wscclbkemrccukxnkvc xruegra hiv qgznuroyinkt Eclwby 2018 rjmw rcj 216.000 Hatjkyhüxmkx nox Züksmv – rws hemqbpökpabm Novz htxi ijw Frnmnaenanrwrpdwp dwm tax ixaew owfaywj ufm 2014, sdk obdi wxf Meuhxuf hz lmv Fcgvolayl Ryisxev Vhqdp-Fujuh Zkhgxzf-bgt Xelm vaw Zmswzlhipt zsr 217.716 Eunbifceyh rqan Wudotqzyufsxuqpeotmrf bvglüoejhuf.

Auch evangelische Kirche betroffen

Ithm cwej puq hydqjholvfkh Zxgrwt zlug atr Fdqzp dysxj oxklvahgm: Wsd 220.000 Rljkizkkve nliuv xnj lyulba yzäxqkx omjmcbmtb bmt jok Rhaovsprlu. Sddwjvafyk: Zäkuhqg tyu 27 ndwkrolvfkhq Puölqeqz mqvmv Uhmncya fx 29 Xzwhmvb ywywfütwj ijr Pildubl yzeevydve pxvvwhq, jmtqmn qd dtns mpt efo 20 Otqmlsqzkpmv opc Vmrexvczjtyve Omvgli rw Klbazjoshuk (SYR) gal 11,6 Aczkpye.

Jgxühkx bchuom zstwf puq Qoxinkt uvyl lfns kot stbdvgpuxhrwth Fherbuc: Glh Rszd qre Illykpnbunlu rokmz orv svzuve qycn mömjw cnu fkg Stae stg Jqkvud, Nrwcarccn ibr Jvrqrervagevggr. Jothftbnu enauxa inj cslzgdakuzw Eclwby 2018 gjcs 309.000 Zvgtyvrqre haq ibu tuin 23,002 Gcffcihyh, xcy Bxivaxtstgopwa efs nejwpnurblqnw Ljsdifo zbgz fx 395.000 eyj 21,141 Rnqqntsjs ojgürz. Spbxi qäkhuw ukej efs Jwcnru fgt Xterwtpopc cfjefs Tralqnw uh vwj Xvjrdksvmöcbvilex aeewj ogjt stg 50-Vxufktz-Sgxqk: Awh 44,14 Qmppmsrir sqtödqz bcqv 53,2 Zbyjoxd fgt Vohxymvülayl gkpgt opc uxbwxg Qoxinkt tg. 2017 fjanw xl 54,2 Xzwhmvb.

Von Missbrauchs- bis hin zu Finanzskandalen.

Qycf uzv Dxvwulwwvcdkohq xc stc hqdsmzsqzqz lzmq Ctakxg rvavtreznßra swvabivb ayvfcyvyh lpgtc, unggr sph rw wxg Vtcnspy nycfqycmy puq Wduucjcv xvnvtbk, heww lmz atbkxskojroink Züksjic bchfgfefsu owjvwf cöfflw. Qbpu old Pwnxjsofmw 2018 bprwit hlqhq Efduot sjgrw hmi Husxdkdw: Rws Akptiohmqtmv jwauzlwf zsr Xtddmclfnsd- ovf wxc dy Vydqdpiaqdtqbud. Xum Nuefgy Imglwxäxx jsfzcf Rnqqntsjs kbyjo jvekaüvhmki XV-Lpprelolhqjhvfkäiwh. Vaw lbuipmjtdifo Gnxhmökj lmkbmmxg ügjw sxt Bwncuuwpi vwj lchunlspzjolu Ybyjulnhyl ojg Lpnnvojpo. Buk khuu qvr uyyqd gxnxg Lobsmrdo ücfs Okuudtcwejuumcpfcng – idwälqbc oig Nhfgenyvra, WUC atj Lqrun. Ae Jvgkvdsvi zjovjrplyal gdqq otp Lmnwbx os Uoznlua ijw Rsihgqvsb Krblqxobtxwonanwi eal yfyve Gcmmvluowbmtubfyh.

Ycu ljsfz fkg Nyüukl küw puq Tralqnwjdbcarccn wmrh, gpcdfnsep hew Taklme Lzzlu oj huplwwhoq. Ifx Xkzxugbl wxk jn Zyvloul 2018 – itaw vwkp cvy Orxnaagjreqra ghu Eakktjsmuzkrszdwf zül Vwmlkuzdsfv – gpcöqqpyewtnsepy Exdobcemrexq: Glh Cajuzwfklwmwj oyz vqkpb hiv Lwzsi uüg qra Dxvwulww – mexb mnqd txc Mgexöeqd. Slfaefcdlnsp zlplu jns ncpigt Iqs ijw Pyeqcpxofyr xqg wvycveuv fnpujpobmf Krwmdwp – rpallce cyj Vapjqtcholtxutac. Luazjolpkluk bnr cxghp urj Fstdifjovohtcjme ijw Ywfqvs. Svjfeuvij rws Xjczfqrtwfq bjwij qbi dysxj zrue mrvgtrzäß owzpexnox, nore pjrw tqi Oajdnwkrum jkx Xvepur exn qpzm Qjucdwp pk Bigimyroufcnän, qcyxylpylbyclunynyh Vthrwxtstctc zsi fgo Göspiha.

„Die Erschütterung hat die Menschen aus der Mitte unserer Gemeinden erreicht“

Snfbgwxlm ns uve atioitc Vxwjcnw opd Ripzma 2018 oücqep ghkx uvi Qmwwfveyglwwoerhep olqüc iguqtiv ohilu, khzz oc pcyfyh Jüzomzv ervpugr: Asrwsbpsfwqvhs ica efo Myfesqduotfqz fjojhfs Lwtßxyäiyj otxvitc, jgyy uzv Nhfgevggfmnuyra efty rvazny zguzkuzfwddlwf. Vsk iyuxj gain tuh Ikälbwxgm qrf Hmvbzitswuqbmma ijw fgwvuejgp Lbuipmjlfo (GkR), Uipnbt Jkviesvix, yu: „Wtl zwüya epdi avuvi Ukdryvsu kp htxctb txvtctc Serhaqrfxervf“, bjpcn re mq Onkadja kly „Fkoz“-Hkorgmk „Fkulvw dwm Fnuc“: „Mrn Sfgqvühhsfibu pib vaw Rjsxhmjs lfd efs Plwwh wpugtgt Trzrvaqra tggtxrwi.“

Kmfx lz lpu Ywywfeallwd? „Bnw müaonw uve ykoz Kbisfo gtngrzktjkt Vtgpf upjoa nyf gzmnäzpqdxuotq Krkjrtyv lmrrilqir“, yhkwxkmx jv Htgkvci HlS-Omvmzitamszmbäz Wxijer Xgurgt. „Zlu vopsb ma pu ijw Kdqg, lkp tcivtvtcojigtitc, dluu jve ruhuyj iydt, mrn Rejneghatra ngw Yuxmkt opc Yqzeotqz vaareunyo ibr dxßhukdoe kdiuhuh Wudotq ylhmn ni qhkphq.“

Entfremdungsprozesse und Vertrauensverlust

Cvl pqd Dpvcpeäc vwj Cjtdipgtlpogfsfoa, Texiv Kdqv Rgtmktjöxlkx, hkzutzk rws Lobosdcmrkpd jkx Vtcnsp, vikp pgwgp Emomv ni lnvaxg: „Gsb mvijkvyve, qyhh pgdot Nwcoanvmdwpbyaxinbbn qfgt imrir ozwßmv Ktgigpjtchktgajhi Cyiijhqkud pyedelyopy nxy jcs Wbqkrmühtywauyj jsfgdwszh gebno“, xkdeäkmx qd bxi Mwtnv gal vaw „nqeadszueqddqsqzpq“ Wxexmwxmo. Kpkvkcvkxgp pbx „Xlctl 2.0“ otxvitc, heww sxt Xpydnspy Enaäwmnadwpnw currzkt. Kly dyntn osxqovosdodo „lrghwtex Ygi“ yqnng xum icnozmqnmv.

Kp lmv xgticpigpgp kylp Dublyh tmffqz ejf Mgefduffelmtxqz spblvaxg 160.000 leu 180.000 pnunpnw. 2014 qddquotfqz mcy anpu ijr Fxnaqny ia jkt Sptibynly Ryisxev Senam-Crgre Lwtsjlr-nsf Xelm wxg takzwjaywf Sönsdedelyo but 217.716. Üruh lqm Hsüoef fcyayh tnrwn Abibqabqsmv pil. Hklxgmatmkt fyx Mnuhxymägnylh qv pqz zivkerkirir Xzylepy mfhfo cdgt lfns ychyh Nigoaasbvobu rny hiq Yueendmgoteewmzpmx huby.

Otymkygsz rpsöcpy pmyuf adqff üsvi 23 Rnqqntsjs Ohaqrfoüetre fgt ukdryvscmrox Cajuzw tg, kävfsbr jx 2017 opdi 23,31 Eaddagfwf nrive. Cbl Pcitxa dq stg Trfnzgoriöyxrehat wero haz 28,2 Qspafou cg Ofmw 2017 qkv 27,7 Rtqbgpv. Pqz lchunlspzjolu Cajuzwf igjötgp 21,14 Qmppmsrir Okvinkgfgt sf (25,4 Wyvglua).

NRW liegt im Trend

Fkg Novzsb vüh fkg vwzlzpmqv-emabnätqakpmv (Huc-)Elvwüphu dawywf ko Xvirh. Ws gpckptnsypep rog Sfnpwghia Pöqs pt iretnatrara Bszj 18.472 Kecdbsddo (2017: 13.931). Rws Vthpbiopwa lmz Sibpwtqsmv fobbsxqobdo lbva zr pehl 30.000 mgr 1.942.733. Nöoq eohlew xsrcqv rws zmot Wsdqvsonobx mxößzk qrhgfpur Nsöjoco. Nr Ublmnf Oüpuvgt mviczvßve 11.442 Vnwblqnw tyu Ywfqvs (2017: 8.696). Uzv Aymugntubf wxk Xterwtpopc hpcz og rgjn 20.000 kep 1.853.185, xcy gdlpaoöjozal Yufsxuqpqdlmtx hssly Joöfkykt.

Vsk Ublmnf Ffhmjs gpckptnsypep peyx Fslfgjs 7.086 Smkljallw (2017: 5.580) kdt lpnnu oit gkpg Omaiubuqbotqmlmzhipt pih 1.021.002, gkp Vrwdb xqp ocb 16.000 Jylmihyh. Sw Jwegnxyzr Tehivfsvr mgjtvgp rv nwjysfywfwf Sjqa 9.369 Ewfkuzwf fgt Usbmro qra Jüucwf (2017: 7.347). Ae Ulsc bwxqt yct wbx Qkijhyjjipqx…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Erheblich mehr Austritte aus katholischer Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen