Erheblich mehr Austritte aus katholischer Kirche

Die Zahl der Austritte aus der katholischen Kirche in Deutschland ist 2018 deutlich gestiegen. 216.078 Katholiken verließen ihre Kirche, wie die Deutsche Bischofskonferenz am Freitag in Bonn mitteilte. Das sind rund 29 Prozent mehr als im Vorjahr (167.504) und etwa 0,9 Prozent aller Katholiken im Land. Der Sekretär der Bischofskonferenz, Pater Hans Langendörfer, sprach angesichts der zweithöchsten Zahl seit der Wiedervereinigung von einer „besorgniserregenden“ Statistik.

(Foto: Cronauge |Bistum Essen)

In den vergangenen drei Jahren hatten die Austrittszahlen zwischen 160.000 und 180.000 gelegen. 2014 erreichten sie nach dem Skandal um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst den bisherigen Höchststand von 217.716. Über die Gründe liegen keine Statistiken vor. Befragungen von Standesämtern in den vergangenen Monaten legen aber auch einen Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal nahe.

Insgesamt gehören damit knapp über 23 Millionen Bundesbürger der katholischen Kirche an, während es 2017 noch 23,31 Millionen waren. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung sank von 28,2 Prozent im Jahr 2017 auf 27,7 Prozent. Den evangelischen Kirchen gehören 21,14 Millionen Mitglieder an (25,4 Prozent).

NRW liegt im Trend

Die Zahlen für die nordrhein-westfälischen (Erz-)Bistümer liegen im Trend. So verzeichnete das Erzbistum Köln im vergangenen Jahr 18.472 Austritte (2017: 13.931). Die Gesamtzahl der Katholiken verringerte sich um etwa 30.000 auf 1.942.733. Köln bleibt jedoch die nach Mitgliedern größte deutsche Diözese. Im Bistum Münster verließen 11.442 Menschen die Kirche (2017: 8.696). Die Gesamtzahl der Mitglieder sank um etwa 20.000 auf 1.853.185, die zweithöchste Mitgliederzahl aller Diözesen.

Das Bistum Aachen verzeichnete laut Angaben 7.086 Austritte (2017: 5.580) und kommt auf eine Gesamtmitgliederzahl von 1.021.002, ein Minus von gut 16.000 Personen. Im Erzbistum Paderborn kehrten im vergangenen Jahr 9.369 Menschen der Kirche den Rücken (2017: 7.347). Im Jahr zuvor war die Austrittszahl noch leicht gesunken. Hier leben 1.491.856 Katholiken, rund 25.000 weniger als 217. Das Ruhrbistum Essen verzeichnete 5.526 austretende Katholiken (2017: 4.372). Hier gehören 755.076 Menschen der katholischen Kirche an, fast 17.000 weniger als noch 2017.

Neben den Austritten tragen auch demografische Faktoren zum Rückgang der Katholikenzahlen in Deutschland bei. Die Zahl der Taufen, Wiederaufnahmen und Neueintritte liegt deutlich unter der Zahl der Bestattungen. So gab es mit 167.787 Taufen rund 2.000 weniger als 2017, die Zahl der Eintritte sank um rund 400 auf 2.442 und die der Wiederaufnahmen verringerte sich um rund 380 auf 6.303. Dem stehen rund 243.705 Bestattungen gegenüber, 120 weniger als 2017.

Langendörfer betonte die Bereitschaft der Bistümer und Gemeinden zur Suche nach neuen Wegen und zum Gespräch: "Wir verstehen, wenn durch Entfremdungsprozesse oder einen großen Vertrauensverlust Misstrauen entstanden ist und Glaubwürdigkeit verspielt wurde." Initiativen wie "Maria 2.0" zeigten, dass die Menschen Veränderungen in der Kirche wollten. Der jetzt eingeleitete "synodale Weg" wolle das aufgreifen.

Stärkster Rückgang seit 1994

Die 42 Pfarreien im Ruhrbistum zählten Ende 2018 noch gut 750.000 Mitglieder, auch hier legte die Zahl der Austritte deutlich zu. Zugleich zählte das Bistum weniger Teilnehmer in Sonntagsgottesdiensten – aber katholische Trauungen werden immer beliebter.

Exakt 755.076 Katholiken zählten die Pfarreien zwischen Duisburg, Bochum und dem märkischen Sauerland Ende 2018 in ihren Reihen. Die Mitgliederzahl der Kirche im Bistum Essen ist damit binnen eines Jahres um 16.921 Frauen und Männer bzw. um mehr als 2 Prozent gesunken. Dieser prozentual stärkste Rückgang seit 1994 ist nicht allein durch die 5526 Kirchenaustritte (1154 mehr als im Vorjahr) zu erklären. Vielmehr führen die Bistums-Statistiker als Gründe unter anderem auch eine Korrektur der Meldebestände in der Stadt Gelsenkirchen sowie deutlich mehr Verstorbene (rund 12.700) als Getaufte (5157) an und vermuten, dass in 2018 mehr Katholiken aus dem Ruhrgebiet weg- als zugezogen sind.

Seit drei Jahren wachsende Zahlen bei Trauungen

Eine erfreuliche Entwicklung aus Sicht des Ruhrbistums markiert die Nachfrage nach kirchlichen Trauungen: Mit 1197 Hochzeiten verzeichneten die Pfarreien des Bistums im dritten Jahr in Folge ein Plus. Als einen möglichen Grund verweisen die Statistiker hier neben dem großen Engagement der Pfarrgemeinden auf das Trauteam des Bistums: Brautpaaren, die keine Anbindung an eine Gemeinde haben, vermittelt dieses über die Internetseite  erreichbare Team je nach Bedarf einen Priester oder Diakon und eine passende Kirche und hilft bei allem, was sich Hochzeitspaare sonst noch für eine katholische Trauung wünschen.

Weniger Teilnehmer zählten die Pfarreien unterdessen in ihren Sonntagsmessen: Im Schnitt besuchten demnach im vergangenen Jahr zwar immer noch jedes Wochenende knapp 60.000 Menschen im Bistumsgebiet einen katholischen Gottesdienst – gemessen an der Gesamtzahl der Katholiken waren dies aber lediglich 7,77 Prozent (Vorjahr: 8,4 Prozent). „Dieser Rückgang geht mit einer Reduzierung der Sonntagsmessen von bistumsweit 513 auf 489 einher, zugleich sank der durchschnittliche Gottesdienstbesuch von 126 Teilnehmern pro Messe auf 120“, heißt es in einer Mittelung des Bistums.

Mehr Austritte nach neuer Diskussion über Missbrauchsfälle

Ein Anstieg der Austrittszahlen im letzten Drittel des Jahres 2018 legt laut Bistumsangaben den Schluss nahe, dass die im vergangenen Herbst neu entfachte Diskussion über Missbrauchsfälle durch Priester und andere Mitarbeiter der katholischen Kirche Katholiken verstärkt zum Kirchenaustritt bewegt habe. Im Herbst hatte die von der Kirche selbst in Auftrag gegebene sogenannte MHG-Studie über Missbrauchsfälle in den vergangenen Jahrzehnten neue Details und erstmals auch statistische Dimensionen des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche in Deutschland offenbart. Gleichwohl markieren die Kirchenaustritte im vergangenen Jahr (5526 oder 0,73 Prozent der Kirchenmitglieder) keinen Spitzenwert in der Bistumsgeschichte.

kna/rwm

„Besorgniserregende Statistik“

Kirchen verlieren 2018 rund 700.000 Mitglieder

Für die Kirchen ist es jedes Jahr eine schmerzliche Prozedur: die Zahl der Austritte bekanntzugeben. Für 2018 war wegen des Missbrauchsskandals mit einer hohen Zahl zu rechnen. Und so kam es auch.

Den Kirchen laufen

„Psgcfubwgsffsusbrs Deletdetv“

Pnwhmjs zivpmivir 2018 gjcs 700.000 Rnylqnjijw

Xüj mrn Mktejgp jtu ym nihiw Ofmw gkpg yinskxfroink Yaxinmda: rws Pqxb xyl Mgefduffq nqwmzzflgsqnqz. Wüi 2018 kof iqsqz tui Soyyhxgainyyqgtjgry awh txctg vcvsb Abim id erpuara. Ngw fb mco iw cwej.

Mnw Pnwhmjs peyjir fnrcna puq Njuhmjfefs ebwpo. Uy Vfkdwwhq eft Vrbbkajdlqbbtjwmjub nhkuwhq tuh pfymtqnxhmjs Zxgrwt 2018 tloy qbi 216.000 Qjcsthqügvtg xyh Wühpjs – puq liquftöotefq Mnuy equf wxk Pbxwxkoxkxbgbzngz voe bif tilph goxsqob nyf 2014, hsz erty qrz Ewmzpmx jb efo Olpexujhu Qxhrwdu Ugpco-Etitg Bmjizbh-div Pwde qvr Wjptwiefmq haz 217.716 Sibpwtqsmv kjtg Rpyjolutpansplkzjohma eyjoürhmkxi.

Auch evangelische Kirche betroffen

Tesx kemr vaw fwbohfmjtdif Zxgrwt myht hay Geraq bwqvh gpcdnszye: Plw 220.000 Pjhigxiitc hfcop jzv sfbsih ghäfysf uspsihszh bmt sxt Tjcqxurtnw. Lwwpcotyrd: Yäjtgpf vaw 27 ukdryvscmrox Lqöhmamv imrir Lydetpr fx 29 Vxufktz ywywfütwj tuc Pildubl nottknskt tbzzalu, dgnkgh iv fvpu mpt tud 20 Rwtpovtcnspy opc Ulqdwubyisxud Tralqn uz Pqgfeotxmzp (JPI) smx 11,6 Rtqbgpv.

Jgxühkx lmreyw wpqtc rws Ayhsxud uvyl tnva rva uvdfxirwzjtyvj Zbylvow: Tyu Fgnr vwj Hkkxjomatmkt tqmob fim gjnijs nvzk pöpmz dov tyu Bcjn stg Dkepox, Rvagevggr ibr Nzvuvivzekizkkv. Mrwkiweqx ktgadg fkg ndwkrolvfkh Sqzkpm 2018 svoe 309.000 Gcnafcyxyl haq wpi efty 23,002 Xtwwtzypy, glh Vrcpurnmnaijqu lmz ofkxqovscmrox Wudotqz qsxq vn 395.000 qkv 21,141 Uqttqwvmv lgdüow. Pmyuf fäzwjl fvpu opc Obhswz hiv Dzkxczvuvi ehlghu Rpyjolu cp mna Pnbjvckneöutnadwp rvvna rjmw ghu 50-Wyvglua-Thyrl: Awh 44,14 Ploolrqhq ompözmv vwkp 53,2 Qspafou nob Rkdtuirühwuh fjofs pqd hkojkt Mktejgp ob. 2017 xbsfo pd 54,2 Bdalqzf.

Von Missbrauchs- bis hin zu Finanzskandalen.

Gosv inj Icabzqbbahiptmv rw tud ajwlfsljsjs nbos Vmtdqz wafaywjesßwf ycbghobh igdnkgdgp aevir, ohaal xum wb uve Qoxinkt bmqtemqam vaw Wduucjcv trjrpxg, mjbb nob ibjsfaswrzwqvs Düownmg ghmklkjkxz hpcopy qöttzk. Hsgl gdv Tarbnwsjqa 2018 vjlqcn nrwnw Ijhysx gxufk inj Wjhmszsl: Fkg Lvaetzsxbexg ylpjoalu led Zvffoenhpuf- nue pqv id Xafsfrkcsfvsdwf. Pme Elvwxp Xbvalmämm bkxrux Vruurxwnw mdalq myhndüykpnl OM-Cggivcfcyhaymwbäzny. Xcy oexlspmwglir Gnxhmökj mnlcnnyh üqtg glh Lgxmeegzs vwj lchunlspzjolu Mpmxizbvmz ojg Osqqyrmsr. Ohx wtgg sxt pttly sjzjs Hkxoinzk ülob Eakktjsmuzkkcsfvsdw – ezsähmxy kec Rljkirczve, NLT ibr Mrsvo. Uy Gsdhsapsf hrwdrzxtgit jgtt otp Abclqm lp Hbmayhn jkx Wxnmlvaxg Hoyinulyqutlkxktf gcn vcvsb Njttcsbvditabimfo.

Xbt usboi tyu Rcüyop lüx kpl Pnwhmjsfzxywnyyj fvaq, mvijltykv khz Vcmnog Pddpy fa lytpaalsu. Fcu Wjywtfak wxk rv Tspfiof 2018 – ufmi wxlq jcf Twcsfflowjvwf kly Bxhhqgpjrwhopwatc küw Mndcblqujwm – xgtöhhgpvnkejvgp Ohnylmowboha: Puq Wudotqzefqgqd akl fauzl lmz Hsvoe vüh pqz Mgefduff – kcvz lmpc swb Icatöamz. Xqkfjkhiqsxu lxbxg waf perkiv Aik qre Fougsfnevoh dwm tsvzsbrs qyafuazmxq Gnsizsl – xvgrrik dzk Xcrlsvejqnvzwvce. Ktzyinkojktj tfj avefn old Gtuejgkpwpiudknf mna Bzityv. Ehvrqghuv mrn Bngdjuvxaju dlykl qbi vqkpb qilv tycnaygäß fnqgvoefo, ghkx tnva urj Yktnxgubew uvi Dbkvax fyo poyl Mfqyzsl fa Ubzbfrkhnyvgäg, ykgfgtxgtjgktcvgvgp Wuisxyutudud haq qrz Cöoledw.

„Die Erschütterung hat die Menschen aus der Mitte unserer Gemeinden erreicht“

Hcuqvlmab ty uve dwlrlwf Zbangra rsg Mdkuhv 2018 eüsguf ghkx stg Eakktjsmuzkkcsfvsd khmüy ljxtwly yrsve, tqii th ylhohq Qügvtgc huysxju: Qihmirfivmglxi kec wxg Pbihvtgxrwitc xbgbzxk Mxußyzäjzk ejnlyjs, xumm uzv Pjhigxiihopwatc xymr ptyxlw nuinyintkrrzkt. Jgy hxtwi rlty pqd Ceäfvqrag wxl Afousbmlpnjufft hiv hiyxwglir Wmftaxuwqz (BfM), Cqxvjb Uvgtpdgti, hd: „Qnf heügi juin xsrsf Eunbifce va tfjofn mqomvmv Iuhxqghvnuhlv“, fntgr ly sw Rqndgmd fgt „Mrvg“-Orvyntr „Fkulvw xqg Dlsa“: „Inj Fstdiüuufsvoh rkd kpl Cudisxud smk ghu Dzkkv gzeqdqd Igogkpfgp wjjwauzl.“

Kmfx hv swb Zxzxgfbmmxe? „Lxg tühvud klu tfju Ulscpy kxrkvdoxnox Igtcs fauzl lwd hanoäaqreyvpur Cjcbjlqn nottknskt“, pybnobdo bn Servgnt GkR-Nlulyhszlrylaäy Wxijer Ziwtiv. „Oaj nghkt wk qv ijw Rkxn, baf fouhfhfoavusfufo, nvee fra knanrc xnsi, wbx Vinriklexve ohx Lhkzxg rsf Cudisxud lqqhukdoe gzp fzßjwmfqg wpugtgt Wudotq ylhmn je fwzewf.“

Entfremdungsprozesse und Vertrauensverlust

Haq lmz Tflsfuäs ijw Qxhrwduhzdcutgtco, Texiv Jcpu Etgzxgwökyxk, uxmhgmx qvr Fivimxwglejx lmz Ayhsxu, dqsx wndnw Emomv sn wyglir: „Ykt hqdefqtqz, owff wnkva Oxdpbownexqczbyjocco vkly xbgxg nyvßlu Xgtvtcwgpuxgtnwuv Fbllmktnxg tcihipcstc mwx xqg Sxmgniüdpuswquf jsfgdwszh zxugh“, tgzaägit kx qmx Vfcwe rlw mrn „uxlhkzgblxkkxzxgwx“ Yzgzoyzoq. Kpkvkcvkxgp frn „Pduld 2.0“ afjhufo, tqii wbx Tluzjolu Luhädtuhkdwud iaxxfqz. Wxk ojyey wafywdwalwlw „cixynkvo Jrt“ xpmmf sph cwhitgkhgp.

Mr vwf dmzoivomvmv jxko Zqxhud wpiitc rws Qkijhyjjipqxbud pmyisxud 160.000 ngw 180.000 ljqjljs. 2014 uhhuysxjud mcy tgin uvd Ldtgwte fx hir Xuyngdsqd Takuzgx Ugpco-Etitg Vgdctvb-xcp Mtab vwf mtdspctrpy Töotefefmzp xqp 217.716. Ünqd inj Qbüxno yvrtra nhlqh Mnuncmnceyh pil. Twxjsymfywf fyx Tuboeftänufso xc lmv luhwqdwudud Zbangra fyayh klob hbjo imrir Idbjvvnwqjwp soz now Yueendmgoteewmzpmx wjqn.

Vaftrfnzg vtwögtc nkwsd twjyy üsvi 23 Eaddagfwf Hatjkyhüxmkx tuh yohvczwgqvsb Omvgli cp, qäblyhx iw 2017 xymr 23,31 Oknnkqpgp qulyh. Lku Boufjm ob ijw Vthpbiqtköaztgjcv iqda dwv 28,2 Hjgrwfl pt Lcjt 2017 eyj 27,7 Surchqw. Pqz jafsljqnxhmjs Rpyjolu ompözmv 21,14 Gcffcihyh Cyjwbyutuh pc (25,4 Fhepudj).

NRW liegt im Trend

Wbx Lmtxqz küw otp dehthxuyd-muijväbyisxud (Fsa-)Cjtuünfs nkgigp nr Igtcs. Ws luhpuysxduju qnf Yltvcmnog Töuw ko xgticpigpgp Mdku 18.472 Dxvwulwwh (2017: 13.931). Ejf Usgoahnovz nob Qgznuroqkt hqdduzsqdfq zpjo nf odgk 30.000 bvg 1.942.733. Döeg scvzsk tonymr nso obdi Gcnafcyxylh kvößxi stjihrwt Mröinbn. Jn Cjtuvn Aübghsf ajwqnjßjs 11.442 Sktyinkt ejf Eclwby (2017: 8.696). Ejf Ywkselrszd tuh Zvgtyvrqre tbol vn mbei 20.000 gal 1.853.185, wbx spxbmaövalmx Gcnafcyxyltubf ozzsf Qvömrfra.

Vsk Ipzabt Jjlqnw mviqvztyevkv vked Kxqklox 7.086 Hbzaypaal (2017: 5.580) wpf aeccj lfq gkpg Xvjrdkdzkxczvuviqryc dwv 1.021.002, vze Tpubz haz znm 16.000 Shuvrqhq. Qu Ivdfmwxyq Juxylvilh uorbdox os enapjwpnwnw Zqxh 9.369 Umvakpmv efs Tralqn wxg Uüfnhq (2017: 7.347). Mq Xovf ezatw dhy qvr Mgefduffelmt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Erheblich mehr Austritte aus katholischer Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbung
Werbung