Hochschulseelsorger: Geschwisterliche Kirche fördern

Hochschulseelsorger und Vertreter von Studierenden appellieren vor der Herbstvollversammlung an die deutschen katholischen Bischöfe, sich für eine geschwisterliche Kirche einzusetzen. „Junge Menschen bekennen sich zu einer Kirche, die im universitären Umfeld häufig als antiquiert und autoritär eingeschätzt wird“, heißt es in einem am Montag in Bonn veröffentlichten Schreiben. Sie wollten ernstgenommen und in ihren Fähigkeiten ernstgenommen werden: „Dazu gehört auch die Übernahme von Leitungsverantwortung.“ Ab Dienstag kommen die Bischöfe zu ihrer Herbstvollversammlung in Fulda zusammen.

Grafik: Kfd-Bundesverband

Die Unterzeichner kritisieren die jüngsten Vorgaben aus dem Vatikan. Rom hatte im Juli eine Instruktion veröffentlicht, nach der Laien zwar an der Gemeindeleitung mitwirken können – tatsächlich leiten, verwalten, moderieren und koordinieren dürften aber nur Priester. Diese Haltung könne den Gemeinden schaden, heißt es in der Stellungnahme. Sie ist unterzeichnet vom Vorsitzenden des Forums Hochschule und Kirche, Lars Hofnagel, der Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Hochschulgemeinden, Magdalena Schmitt, und der Vorsitzenden der Konferenz für Katholische Hochschulpastoral, Christine Schardt.

Sie seien „erschrocken“ über die vatikanische Instruktion, schreiben die Unterzeichner. Darin sei kein „ermutigender und zukunftsorientierter Beitrag hinsichtlich der pastoralen Kirche in Deutschland“ zu erkennen. Engagierte in den Gemeinden könnten sich von der Kirche abwenden, während zugleich Priester fehlten.

Das Forum forderte die Bischöfe auf, die Rolle von Leitungsamt und priesterlichem Dienst „wirklichkeitsnah“ weiterzuentwickeln. Dabei gelte es, „die gleichrangige Partizipation aller Getauften“ im Blick zu behalten und einen offenen Dialog zu führen. Ziel müsse ein Gemeindebild sein, das den aktuellen Herausforderungen standhalte.

kna
Werbung
Werbung