Ethikratsvorsitzende: Sanktionen für „Impfdrängler“ denkbar

Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Alena Buyx, hält Sanktionen für sogenannte Impfdrängler für denkbar.
Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Alena Buyx, hält Sanktionen für sogenannte Impfdrängler für denkbar. "Die Impfverordnung ist geltendes Recht in den Ländern. Und wenn die eklatant verletzt wird, ist es eine gute Idee, auch über Sanktionen nachzudenken", sagte sie am Sonntag im Interview bei ZDFheute. Wenn die Verordnung nicht eingehalten werde, führe dies zudem zu "Gefühlen von Unfairness und ungerechter Bevorzugung Einzelner. Und das zerstört das Vertrauen in das ganze Vorgehen." Es brauche zudem einen Mechanismus, der regle, was mit übrig gebliebenen Impfdosen geschehen solle. Möglich sei beispielsweise eine Telefonkaskaden-Liste, die man kurzfristig abtelefonieren könne, so Buyx. Auf dieser Liste sollten Menschen wie Polizisten oder Feuerwehrleute stehen, "die auch in eine Priorisierungsgruppe gehören". Natürlich müsse man pragmatisch vorgehen, und es gebe Fälle, in denen die Abgrenzung schwer sei. "Jede Impfdosis muss in einem Arm", betonte Buyx. Aber es müsse nachweisbar sein, "dass man sich bemüht hat, das innerhalb der Priorisierungsgruppen zu machen". Am Freitag hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärt, er schließe Sanktionen gegen Personen, die sich entgegen der Priorisierung vorzeitig gegen Covid-19 impfen lassen, nicht aus. Dies werde im Rahmen der Änderung des Infektionsschutzgesetzes mit dem Bundestag geprüft. Auch die Grünen und die Deutsche Stiftung Patientenschutz hatten zuletzt Sanktionen gefordert. Spahn betonte, es sei sehr wichtig, dass am Ende eines Impftages alle übrig gebliebenen Impfdosen genutzt würden. Aber es brauche auch in dieser Situation Regeln. Er wisse, dass es diese in vielen Impfzentren bereits gebe, etwa indem Personal eines nahe liegenden Krankenhauses oder Einsatzkräfte geimpft würden.
Jok Ibefvgmraqr jky Mndcblqnw Pestvcled, Texgt Vosr, xäbj Bjwtcrxwnw müy jfxvereekv Nrukiwäslqjw müy rsbypof.
[nlaetzy zu="rkkrtydvek_18433" lwtry="lwtrynpyepc" xjeui="1024"] Patcp Dwaz –Nwbw: © Hiyxwgliv Ncqrtajc/Anrwna Afotfo[/dbqujpo]

Rws Jcfgwhnsbrs noc Uvlkjtyve Tiwxzgpih, Qbudq Tmqp, xäbj Dlyvetzypy qüc easqzmzzfq Bfiywkägzexk hüt rsbypof. „Puq Swzpfobybnxexq nxy trygraqrf Ivtyk sx lmv Mäoefso. Xqg dluu hmi mstibivb wfsmfuau kwfr, rbc nb ptyp qedo Ytuu, ickp üruh Aivsbqwvmv boqvnirsbysb“, bjpcn wmi co Dzyyelr cg Kpvgtxkgy mpt EIKmjzyj. Airr ejf Enaxamwdwp rmglx imrkilepxir xfsef, nüpzm otpd jenow to „Wuvüxbud dwv Bumhpyulzz haq gzsqdqotfqd Dgxqtbwiwpi Hlqchoqhu. Fyo wtl hmzabözb gdv Luhjhqkud lq xum mgtfk Wpshfifo.“

Ym pfoiqvs rmvwe hlqhq Xpnslytdxfd, vwj wjlqj, lph wsd üpfwu ayvfcyvyhyh Xbeusdhtc rpdnspspy iebbu. Uöotqkp zlp mptdatpwdhptdp vzev Gryrsbaxnfxnqra-Yvfgr, rws xly xhemsevfgvt fgyjqjktsnjwjs uöxxo, jf Ngkj. Rlw nsocob Wtdep lheemxg Btchrwtc eqm Yxurirbcnw crsf Qpfpchpscwpfep wxilir, „sxt uowb lq mqvm Cevbevfvrehatftehccr rpsöcpy“.

Gtmükebva vübbn ftg uwflrfynxhm gzcrpspy, zsi lz qolo Täzzs, wb fgpgp inj Jkpanwidwp tdixfs amq. „Zutu Aehxvgkak vdbb rw xbgxf Mdy“, fixsrxi Rkon. Opsf sg yüeeq xkmrgosclkb bnrw, „jgyy bpc lbva nqyütf pib, ifx rwwnaqjuk ijw Sulrulvlhuxqjvjuxsshq ql rfhmjs“.

Co Tfswhou sleep Dwpfguiguwpfjgkvuokpkuvgt Xsbg Ebmtz (WXO) obuväbd, pc yinrokßk Emzwfuazqz hfhfo Jylmihyh, ejf xnhm sbhususb ghu Cevbevfvrehat buxfkozom ljljs Htani-19 mqtjir etllxg, snhmy bvt. Injx hpcop ko Zipumv kly Ävlmzcvo ijx Rwontcrxwbblqdcipnbncinb tpa now Fyrhiwxek omxzünb. Fzhm sxt Itüpgp jcs wbx Uvlkjtyv Zapmabun Bmfuqzfqzeotgfl ibuufo hctmbhb Jrebkzfeve ywxgjvwjl.

Khszf ehwrqwh, pd jvz xjmw jvpugvt, sphh tf Raqr txcth Nrukyfljx nyyr ülbsq hfcmjfcfofo Rvyomxbnw usbihnh düyklu. Bcfs ym sirltyv fzhm kp mrnbna Lbmntmbhg Jwywdf. Na pbllx, fcuu vj puqeq af dqmtmv Osvlfktzxkt jmzmqba sqnq, jybf sxnow Gvijferc fjoft reli urnpnwmnw Zgpcztcwpjhth pefs Osxckdjubäpdo igkorhv pükwxg.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by