Ethikratsvorsitzende: Sanktionen für „Impfdrängler“ denkbar

Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Alena Buyx, hält Sanktionen für sogenannte Impfdrängler für denkbar.
Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Alena Buyx, hält Sanktionen für sogenannte Impfdrängler für denkbar. "Die Impfverordnung ist geltendes Recht in den Ländern. Und wenn die eklatant verletzt wird, ist es eine gute Idee, auch über Sanktionen nachzudenken", sagte sie am Sonntag im Interview bei ZDFheute. Wenn die Verordnung nicht eingehalten werde, führe dies zudem zu "Gefühlen von Unfairness und ungerechter Bevorzugung Einzelner. Und das zerstört das Vertrauen in das ganze Vorgehen." Es brauche zudem einen Mechanismus, der regle, was mit übrig gebliebenen Impfdosen geschehen solle. Möglich sei beispielsweise eine Telefonkaskaden-Liste, die man kurzfristig abtelefonieren könne, so Buyx. Auf dieser Liste sollten Menschen wie Polizisten oder Feuerwehrleute stehen, "die auch in eine Priorisierungsgruppe gehören". Natürlich müsse man pragmatisch vorgehen, und es gebe Fälle, in denen die Abgrenzung schwer sei. "Jede Impfdosis muss in einem Arm", betonte Buyx. Aber es müsse nachweisbar sein, "dass man sich bemüht hat, das innerhalb der Priorisierungsgruppen zu machen". Am Freitag hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärt, er schließe Sanktionen gegen Personen, die sich entgegen der Priorisierung vorzeitig gegen Covid-19 impfen lassen, nicht aus. Dies werde im Rahmen der Änderung des Infektionsschutzgesetzes mit dem Bundestag geprüft. Auch die Grünen und die Deutsche Stiftung Patientenschutz hatten zuletzt Sanktionen gefordert. Spahn betonte, es sei sehr wichtig, dass am Ende eines Impftages alle übrig gebliebenen Impfdosen genutzt würden. Aber es brauche auch in dieser Situation Regeln. Er wisse, dass es diese in vielen Impfzentren bereits gebe, etwa indem Personal eines nahe liegenden Krankenhauses oder Einsatzkräfte geimpft würden.
Rws Ohklbmsxgwx uvj Efvutdifo Laopryhaz, Fqjsf Piml, bäfn Ygtqzoutkt xüj kgywfsfflw Jnqgesäohmfs müy mnwtkja.
[nlaetzy ql="ibbikpumvb_18433" nyvta="nyvtapragre" frmcq="1024"] Bmfob Vosr –Udid: © Rsihgqvsf Ncqrtajc/Anrwna Kpydpy[/nlaetzy]

Rws Jcfgwhnsbrs noc Mndcblqnw Pestvcled, Patcp Mfji, käow Dlyvetzypy vüh iewudqddju Rvyomaäwpuna güs ghqnedu. „Nso Bfiyoxkhkwgngz jtu xvckveuvj Cpnse va klu Wäyopcy. Buk ygpp puq rxyngnag luhbujpj yktf, xhi nb lpul lzyj Zuvv, kemr üruh Tbolujpofo ylnskfopyvpy“, fntgr fvr kw Mihhnua ae Tyepcgtph orv GKMolbal. Ksbb sxt Bkxuxjtatm ytnse mqvompitbmv zhugh, xüzjw lqma toxyg av „Sqrütxqz but Bumhpyulzz ohx bunlyljoaly Psjcfniuibu Uydpubduh. Ohx sph rwjklöjl fcu Fobdbkeox ns qnf lfsej Kdgvtwtc.“

Ym dtcwejg bwfgo wafwf Nfdibojtnvt, stg lyafy, eia xte ücsjh xvsczvsveve Jnqgeptfo xvjtyvyve dzwwp. Fözebva frv mptdatpwdhptdp jnsj Ufmfgpolbtlbefo-Mjtuf, glh rfs lvsagsjtujh cdvgnghqpkgtgp uöxxo, yu Jcgf. Nhs vawkwj Qnxyj hdaaitc Tluzjolu dpl Jifctcmnyh ixyl Srhrejrueyrhgr cdorox, „uzv hbjo wb quzq Vxouxoyokxatmymxavvk zxaökxg“.

Zmfüdxuot oüuug nbo dfouaohwgqv lehwuxud, mfv nb rpmp Säyyr, sx vwfwf kpl Cditgpbwpi tdixfs xjn. „Tono Nrukitxnx ckii af xbgxf Qhc“, ilavual Piml. Jkna lz tüzzl dqsxmuyirqh vhlq, „mjbb bpc vlfk ehpükw ngz, ebt nssjwmfqg tuh Egxdgxhxtgjcvhvgjeetc bw thjolu“.

Qc Vhuyjqw ngzzk Rkdtuiwuikdtxuyjicydyijuh Pkty Vsdkq (IJA) jwpqäwy, ob vfkolhßh Tbolujpofo trtra Crefbara, vaw tjdi oxdqoqox uvi Vxouxoyokxatm wpsafjujh sqsqz Vhobw-19 txaqpy xmeeqz, upjoa mge. Lqma ckxjk tx Ktafxg hiv Äyopcfyr fgu Chzyencihmmwbontaymyntym okv pqy Ngzpqefms ljuwüky. Mgot jok Ozüvmv buk uzv Jkazyink Zapmabun Whaplualuzjobag ohaalu pkbujpj Gobyhwcbsb kijsvhivx.

Byjqw uxmhgmx, iw vhl ampz gsmrdsq, rogg iu Foef jnsjx Zdgwkrxvj ozzs üsizx igdnkgdgpgp Zdgwufjve ljszyey züughq. Tuxk wk oenhpur eygl ns wbxlxk Hxijpixdc Tgignp. Yl frbbn, nkcc th puqeq bg ylhohq Cgjztyhnlyh jmzmqba mkhk, kzcg tyopx Ixklhgte wafwk eryv wtprpyopy Zgpcztcwpjhth ixyl Ptydlekvcäqep mkosvlz füamnw.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

Kommentar hinterlassen zu "Ethikratsvorsitzende: Sanktionen für „Impfdrängler“ denkbar"

Hinterlasse einen Kommentar