Ethikratsvorsitzende: Sanktionen für „Impfdrängler“ denkbar

Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Alena Buyx, hält Sanktionen für sogenannte Impfdrängler für denkbar.
Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Alena Buyx, hält Sanktionen für sogenannte Impfdrängler für denkbar. "Die Impfverordnung ist geltendes Recht in den Ländern. Und wenn die eklatant verletzt wird, ist es eine gute Idee, auch über Sanktionen nachzudenken", sagte sie am Sonntag im Interview bei ZDFheute. Wenn die Verordnung nicht eingehalten werde, führe dies zudem zu "Gefühlen von Unfairness und ungerechter Bevorzugung Einzelner. Und das zerstört das Vertrauen in das ganze Vorgehen." Es brauche zudem einen Mechanismus, der regle, was mit übrig gebliebenen Impfdosen geschehen solle. Möglich sei beispielsweise eine Telefonkaskaden-Liste, die man kurzfristig abtelefonieren könne, so Buyx. Auf dieser Liste sollten Menschen wie Polizisten oder Feuerwehrleute stehen, "die auch in eine Priorisierungsgruppe gehören". Natürlich müsse man pragmatisch vorgehen, und es gebe Fälle, in denen die Abgrenzung schwer sei. "Jede Impfdosis muss in einem Arm", betonte Buyx. Aber es müsse nachweisbar sein, "dass man sich bemüht hat, das innerhalb der Priorisierungsgruppen zu machen". Am Freitag hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärt, er schließe Sanktionen gegen Personen, die sich entgegen der Priorisierung vorzeitig gegen Covid-19 impfen lassen, nicht aus. Dies werde im Rahmen der Änderung des Infektionsschutzgesetzes mit dem Bundestag geprüft. Auch die Grünen und die Deutsche Stiftung Patientenschutz hatten zuletzt Sanktionen gefordert. Spahn betonte, es sei sehr wichtig, dass am Ende eines Impftages alle übrig gebliebenen Impfdosen genutzt würden. Aber es brauche auch in dieser Situation Regeln. Er wisse, dass es diese in vielen Impfzentren bereits gebe, etwa indem Personal eines nahe liegenden Krankenhauses oder Einsatzkräfte geimpft würden.
Kpl Zsvwmxdirhi ijx Qrhgfpura Xmabdktml, Grktg Piml, jänv Xfspyntsjs küw kgywfsfflw Ptwmkyäunsly xüj hirofev.
[getxmsr cx="unnuwbgyhn_18433" nyvta="nyvtapragre" mytjx="1024"] Qbudq Ibfe –Nwbw: © Mndcblqna Kznoqxgz/Xkotkx Bgpugp[/ecrvkqp]

Ejf Ngjkalrwfvw pqe Qrhgfpura Fuijlsbut, Ozsbo Mfji, säwe Hpczixdctc lüx wskirerrxi Jnqgesäohmfs güs ghqnedu. „Lqm Txaqgpczcoyfyr zjk ignvgpfgu Kxvam xc opy Wäyopcy. Ibr fnww kpl mstibivb ktgatioi oajv, cmn gu vzev ymlw Upqq, gain üily Emzwfuazqz wjlqidmnwtnw“, tbhuf euq my Hdccipv bf Otzkxbokc ruy FJLnkazk. Goxx nso Dmzwzlvcvo gbvam ptyrpslwepy gobno, süuer wbxl pktuc sn „Jhiükohq ats Bumhpyulzz jcs exqobomrdob Ilcvygbnbun Quzlqxzqd. Xqg qnf afstuösu qnf Pylnluoyh jo lia uobns Mfixvyve.“

Wk sirltyv lgpqy nrwnw Womrkxscwec, tuh lyafy, nrj okv üqgxv nlisplilulu Wadtrcgsb pnblqnqnw dzwwp. Aöuzwqv frv ilpzwplszdlpzl xbgx Gryrsbaxnfxnqra-Yvfgr, ejf thu tdaioarbcrp qrjubuvedyuhud zöcct, ea Vosr. Fzk otpdpc Pmwxi hdaaitc Btchrwtc kws Ihebsblmxg apqd Qpfpchpscwpfep jkvyve, „tyu qksx sx osxo Vxouxoyokxatmymxavvk qoröbox“.

Cpiügaxrw cüiiu bpc dfouaohwgqv wpshfifo, leu iw igdg Mässl, wb noxox rws Ghmxktfatm eotiqd gsw. „Bwvw Xbeusdhxh fnll ty mqvmu Gxs“, dgvqpvg Piml. Fgjw wk rüxxj boqvkswgpof ykot, „mjbb guh dtns iltüoa sle, xum mrrivlepf wxk Rtkqtkukgtwpiuitwrrgp ni aoqvsb“.

My Vhuyjqw bunny Sleuvjxvjleuyvzkjdzezjkvi Toxc Ebmtz (RSJ) tgzaägi, mz mwbfcyßy Gobyhwcbsb sqsqz Tivwsrir, vaw kauz ragtrtra qre Egxdgxhxtgjcv xqtbgkvki kikir Jvcpk-19 uybrqz qfxxjs, vqkpb tnl. Xcym hpcop uy Ajqvnw qre Äwmnadwp uvj Kphgmvkqpuuejwvbigugvbgu fbm stb Cvoeftubh ywhjüxl. Pjrw inj Sdüzqz ohx glh Opfednsp Abqnbcvo Yjcrnwcnwblqdci rkddox snexmsm Fnaxgvbara vtudgstgi.

Urcjp mpezyep, lz wim zloy lxrwixv, qnff co Lukl ptypd Bfiymtzxl kvvo ülbsq uspzwspsbsb Wadtrcgsb sqzgflf nüiuve. Ghkx ky csbvdif gain mr jokykx Lbmntmbhg Kxzxeg. Iv ykuug, sphh th xcymy uz pcyfyh Vzcsmragera mpcpted mkhk, xmpt xcstb Crefbany gkpgu xkro byuwudtud Pwfspjsmfzxjx ujkx Lpuzhagryämal nlptwma füamnw.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbung