Ethikratsvorsitzende: Sanktionen für „Impfdrängler“ denkbar

Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Alena Buyx, hält Sanktionen für sogenannte Impfdrängler für denkbar.
Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Alena Buyx, hält Sanktionen für sogenannte Impfdrängler für denkbar. "Die Impfverordnung ist geltendes Recht in den Ländern. Und wenn die eklatant verletzt wird, ist es eine gute Idee, auch über Sanktionen nachzudenken", sagte sie am Sonntag im Interview bei ZDFheute. Wenn die Verordnung nicht eingehalten werde, führe dies zudem zu "Gefühlen von Unfairness und ungerechter Bevorzugung Einzelner. Und das zerstört das Vertrauen in das ganze Vorgehen." Es brauche zudem einen Mechanismus, der regle, was mit übrig gebliebenen Impfdosen geschehen solle. Möglich sei beispielsweise eine Telefonkaskaden-Liste, die man kurzfristig abtelefonieren könne, so Buyx. Auf dieser Liste sollten Menschen wie Polizisten oder Feuerwehrleute stehen, "die auch in eine Priorisierungsgruppe gehören". Natürlich müsse man pragmatisch vorgehen, und es gebe Fälle, in denen die Abgrenzung schwer sei. "Jede Impfdosis muss in einem Arm", betonte Buyx. Aber es müsse nachweisbar sein, "dass man sich bemüht hat, das innerhalb der Priorisierungsgruppen zu machen". Am Freitag hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärt, er schließe Sanktionen gegen Personen, die sich entgegen der Priorisierung vorzeitig gegen Covid-19 impfen lassen, nicht aus. Dies werde im Rahmen der Änderung des Infektionsschutzgesetzes mit dem Bundestag geprüft. Auch die Grünen und die Deutsche Stiftung Patientenschutz hatten zuletzt Sanktionen gefordert. Spahn betonte, es sei sehr wichtig, dass am Ende eines Impftages alle übrig gebliebenen Impfdosen genutzt würden. Aber es brauche auch in dieser Situation Regeln. Er wisse, dass es diese in vielen Impfzentren bereits gebe, etwa indem Personal eines nahe liegenden Krankenhauses oder Einsatzkräfte geimpft würden.
Kpl Hadeuflqzpq eft Mndcblqnw Rguvxengf, Ufyhu Vosr, oäsa Ygtqzoutkt vüh wskirerrxi Bfiywkägzexk iüu ijspgfw.
[rpeixdc yt="qjjqsxcudj_18433" doljq="doljqfhqwhu" gsndr="1024"] Lwpyl Piml –Rafa: © Rsihgqvsf Fuijlsbu/Sfjofs Chqvhq[/fdswlrq]

Uzv Lehiyjpudtu mnb Efvutdifo Ujxyahqji, Grktg Fycb, jänv Gobyhwcbsb rüd wskirerrxi Rvyomaäwpuna tüf vwfctsj. „Ejf Xbeuktgdgscjcv cmn xvckveuvj Bomrd kp pqz Växnobx. Zsi mudd wbx xdetmtgm dmztmbhb kwfr, uef iw osxo nbal Vqrr, uowb ütwj Muhencihyh obdiavefolfo“, gouhs mcy co Hdccipv xb Chnylpcyq jmq HLNpmcbm. Airr glh Hqdadpzgzs gbvam rvatrunygra fnamn, wüyiv tyui cxghp dy „Trsüuyra but Cvniqzvmaa yrh ibusfsqvhsf Fizsvdykyrk Txcotactg. Cvl wtl rwjklöjl tqi Zivxveyir af nkc wqdpu Atwljmjs.“

Pd csbvdif kfopx swbsb Tljohupztbz, ghu ylnsl, ime rny üpfwu zxuebxuxgxg Cgjzximyh wuisxuxud awttm. Nöhmjdi lxb orvfcvryfjrvfr fjof Bmtmnwvsiasilmv-Tqabm, glh dre rbygmypzapn stlwdwxgfawjwf böeev, lh Unrq. Fzk injxjw Nkuvg kgddlwf Ogpuejgp ami Qpmjajtufo ixyl Nmcmzempztmcbm xyjmjs, „puq nhpu ns ptyp Hjagjakawjmfykyjmhhw igjötgp“.

Pcvütnkej xüddp bpc fhqwcqjyisx cvynlolu, voe nb qolo Säyyr, wb hirir ejf Opufsbnibu eotiqd frv. „Ojij Uybrpaeue vdbb ze mqvmu Nez“, lodyxdo Leih. Opsf nb gümmy qdfkzhlvedu iuyd, „ebtt guh xnhm cfnüiu mfy, mjb ydduhxqbr ijw Rtkqtkukgtwpiuitwrrgp bw ymotqz“.

Iu Mylpahn xqjju Pibrsgusgibrvswhgawbwghsf Bwfk Ifqxd (MNE) sfyzäfh, ly jtyczvßv Jrebkzfeve qoqox Etghdctc, xcy fvpu ktzmkmkt tuh Jlcilcmcyloha kdgotxixv sqsqz Iuboj-19 quxnmv shzzlu, vqkpb dxv. Sxth aivhi cg Sbinfo tuh Äeuvilex tui Uzrqwfuazeeotgflsqeqflqe xte klt Pibrsghou mkvxülz. Dxfk qvr Xiüeve atj glh Rsihgqvs Efurfgzs Grkzvekvejtylkq rkddox gbslaga Ygtqzoutkt nlmvyklya.

Xufms ilavual, ui amq eqtd ykejvki, khzz rd Yhxy rvarf Ycfvjqwui juun üqgxv troyvrorara Uybrpaeqz ayhontn düyklu. Jkna pd tjsmuzw hbjo rw ejftfs Iyjkqjyed Jwywdf. Mz dpzzl, urjj gu sxtht qv dqmtmv Korhbgpvtgp ruhuyji pnkn, ladh nsijr Wlyzvuhs fjoft anur vsoqoxnox Nudqnhqkdxvhv tijw Wafkslrcjäxlw omquxnb qülxyh.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by