Kardinal hofft auf weitere Papst-Initiative zu Umweltschutz

Kurienkardinal Peter Turkson schließt nicht aus, dass Papst Franziskus eine weitere Synode oder andere größere Kirchenversammlung zu Nachhaltigkeit und Schöpfung einberuft.
Papst Franziskus Kardinal hofft auf weitere Papst-Initiative zu Umweltschutz

Papst Franziskus (Papst Franziskus (Foto: © NeneoDreamstime.com))

Kurienkardinal Peter Turkson schließt nicht aus, dass Papst Franziskus eine weitere Synode oder andere größere Kirchenversammlung zu Nachhaltigkeit und Schöpfung einberuft. Seine Kurienbehörde wolle ihm so etwas vorschlagen, sagte der Leiter der vatikanischen Entwicklungsbehörde bei einem internationalen Webinar am Dienstag. Die Veranstaltung widmete sich den Themen Artenvielfalt und Klimawandel.

Für die britische Verhaltensforscherin Jane Goodall sieht im Engagement des katholischen Kirchenoberhaupts wie auch in Reaktionen anderer Religionsvertreter Gründe zur Hoffnung. Zusammen mit dem Engagement junger Menschen, dem Sinneswandel in Unternehmen aufgrund von Verbraucherdruck und deutlichen Selbstbeschränkungen könne dies helfen, „das kleine Zeitfenster“ der Menschheit zu nutzen, um lebensbedrohlichen Artenschwund zu stoppen.

Laut Goodall trägt gerade industrialisierte Landwirtschaft am meisten zu einem massiven weltweiten Artenschwund bei. Hier müsse es dringend ein Umdenken geben, auch weil die damit verbundene Art von Tierhaltung die Übertragung von Viren und anderen Krankheitserregern stark begünstige. „Eine Pandemie wie die derzeitige war schon lange angekündigt worden“, mahnte die Forscherin. Goodall wurde vor allem durch ihre Verhaltensforschung an Menschenaffen sowie später ihre Einsatz für Tier- und Umweltschutz bekannt.

Kardinal Turkson warb zusätzlich für die von den Vereinten Nationen Bestrebungen zur Erhaltung der Biodiversität. Demnach sollen mindestens 30 Prozent des weltweiten Landes und der Meere im nächsten Jahrzehnt geschützt werden, um die Zerstörung der Artenvielfalt des Planeten zu verhindern. Sollten die Vorschläge der UN-Konvention über biologische Vielfalt (CBD) umgesetzt werden können, ließen sich laut Planung der UN Rückgang und Aussterben von Arten stoppen. Bis 2050 könnten sich Ökosysteme sogar erholen.

Turkson wie Goodall forderten jeweils auch persönliche Verhaltensänderungen. „Jeder sollte seinen eigenen ökologischen Fußabdruck betrachten“, mahnte Goodall, und überlegen, was er kauft, wie er lebt und sich bewegt. Turkson ermutigte Kirchengemeinden, Orden und Familien, sich an ökologischen Projekten zu beteiligten. Er tat dies auch als Reaktion auf Äußerungen von Teilnehmern, dass sich in ihrer Heimat Kirchenvertreter den Anliegen der päpstlichen Umwelt- und Sozialenzyklika „Laudato si“ widersetzten.

kna
Werbung