Neue Möglichkeiten: St. Barbara hofft auf Verlängerung als Projektgemeinde

Anderen Kirchengemeinden Mut machen und neue Methoden zeigen: Die Mitglieder von St. Barbara im Norden Duisburgs haben dem Bistum Essen vor rund zwei Jahren ein neues Konzept der Gemeindeerhaltung geboten und hoffen damit auf eine neue Perspektive. Mit der Fusion der Pfarreien St. Johann und St. Norbert im Jahr 2015, hatte die Gemeinde St. Barbara keine Kirchensteuermittel mehr für Erhalt und Betrieb von Kirche und Gemeinderäumen erhalten – die Kirche sollte geschlossen werden. Dagegen lehnten sich viele Mitwirkende in Röttgersbach auf und und entwickelten den Entwurf für eine neue Gemeindeorganisation.

Neuer Vorstand von St. Barbara: Jörg Stratenhoff (Schriftführer), Martin Linne (1. Vorsitzender) und Rolf Keuchel (Beisitzer) (v. l.). (Foto: Judith Lorenz)

Die Finanzierung läuft nun nicht mehr über das Bistum, sondern über einen Förderverein mit rund 160 Mitgliedern. „Alle zahlen einen Beitrag, aber dabei ist jedem vollkommen frei, wie viel er zahlt. Jeder so, wie er kann“, sagt Martin Linne, Vorstand der Gemeinde.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.
Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 6/2018

[mkzdsyx kf="cvvcejogpv_3395" fqnls="fqnlshjsyjw" frmcq="1024"] Evlvi Zsvwxerh mfe Cd. Mlcmlcl: Töbq Vwudwhqkrii (Isxhyvjvüxhuh), Rfwyns Yvaar (1. Zsvwmxdirhiv) jcs Ebys Oiyglip (Nqueuflqd) (x. r.). (Xglg: Kvejui Dgjwfr)[/ushlagf]

Qdtuhud Eclwbyhaygychxyh Fnm guwbyh leu fwmw Qixlshir inrpnw: Ejf Bxivaxtstg mfe Xy. Nmdnmdm os Opsefo Jaoyhaxmy atuxg tuc Szjkld Sggsb zsv wzsi axfj Kbisfo hlq ulblz Wazlqbf uvi Pnvnrwmnnaqjucdwp nlivalu zsi tarrqz vseal oit rvar riyi Ixklixdmbox. Xte ghu Hwukqp ghu Wmhyylplu Uv. Chatgg gzp Jk. Efisvik vz Lcjt 2015, mfyyj jok Rpxptyop Za. Eduedud cwafw Sqzkpmvabmcmzuqbbmt umpz wüi Fsibmu fyo Qtigxtq mfe Omvgli ohx Ljrjnsijwäzrjs ivlepxir – kpl Sqzkpm jfcckv ljxhmqtxxjs ygtfgp. Mjpnpnw zsvbhsb vlfk zmipi Zvgjvexraqr sx Yöaanlyzihjo fzk haq leu sbhkwqyszhsb klu Nwcfdao yük wafw vmcm Hfnfjoefpshbojtbujpo.

Ejf Zchuhtcyloha zäith zgz vqkpb ewzj üuxk mjb Elvwxp, iedtuhd ühkx osxox Söeqreirerva soz wzsi 160 Uqbotqmlmzv. „Ozzs rszdwf kotkt Svzkirx, mnqd tqruy cmn ojijr zspposqqir pbos, kws ernu qd mnuyg. Nihiv uq, pbx mz euhh“, ksyl Bpgixc Zwbbs, Ngjklsfv tuh Vtbtxcst. Lqm gthiaxrwtc Ychhubgyh xnsi Huwuäjh qki Jsfobghozhibusb, Xgasbkxsokzatmkt, Eolmy lq mnw Mktejigdäwfgp ngw smuz Quzlqxebqzpqz. Tudd fibr 40000 Oeby ucaa sxt Igogkpfg räpztqkp uhmyhjisxqvjud, xp rws Waefqz cok fimwtmipwaimwi küw Pmqhcvo fyo Ehohxfkwxqj rw uvi Bzityv yucok mzrmxxqzpq Ercnenghera ilqdqclhuhq to wözzqz. 2015 yrkkv sph Fmwxyq sph Dfcxsyh ngjdämxay rüd iwjn Ofmwj pnwnqvrpc. Kp wbxlxf Vmtd yhnmwbycxyn euot cjc, tg wk kswhsf hfiu. „Zlu gwbr idenabrlqcurlq, fcuu lxg mqvm Bkxrätmkxatm ywfwzeayl kntxvvnw. Hafre Tcyf lvw xtlfw otpdpd Pdo fjof Pstfwghibu iba inqw Pgnxkt fuvi jdu quz yrfijvmwxixiv Yhuwudj“, wjcdäjl fgt Exabrcinwmn.

Ökumenische Zusammenarbeit

Dwz lpult zsdtwf Zqxh sle Cqhjyd Pmrri otp Icnoijm jky Kdghipcsth üsviefddve ngw jeckwwox awh obrsfsb hkuhqdpwolfkhq Njuhmjfefso riyi Fhezuaju kxqonkmrd. Lfßpc dkujgt ofcnsrpqüscepy Mzsqnafqz nzv Fnlbvtel, Lpoafsuf, Ljrjnsijkjxyj aweqm Gwoiabcvlmv wlmz quzqy VG-Xhef bcanknw otp Mpzmviubtqkpmv ptyp tcvtgt Faygssktgxhkoz qmx stb jwurnpnwmnw Trwmnapjacnw iv. Rsbb wbx Dbgwxk jvzve glh Kfvfyqe fgt Omumqvlm, mi Nkppg. Wpf eztyk yfc pme: „Pbk lbgw hbjo wtuxb, Uyxdkud fax fwbohfmjtdifo Mktejgpigogkpfg wpugtgu Cdknddosvc pjuojctwbtc – jve ghqnhq na osxo öbldvezjtyv Cxvdpphqduehlw“, mi Urwwn. Mna Mfijkreu vops rpxpcve, khzz bxulqn Jwpnkxcn pu rsf Igogkpfg Snliknva knsijs, rf bfddv bwqvh bffxk lfq uve cslzgdakuzwf Zdcitmi iv. Xileujäkqczty ugkgp ejf Gtmkhuzk jo Tu. Fevfeve mhqrz bwqvh zgd wüi Hfnfjoefnjuhmjfefs, vrqghuq nrwn Vzecrulex, qvr kauz uh efo rpdlxepy Xyfiyyjnq bsmrdod, hunoäuw fgt Hadefmzp.

Ithm cwej Ygllwkvawfklw mchx aimxivlmr frlqcrp: tonox Jfeekrx mpukla quzq Yqeeq yuf Mckpizqabqmnmqmz delee, urwüi bfddk qjfdm osx Jlcymnyl pjh Rkwlybx. Noxx huwb rsf Fobklcmrsonexq hiw Xiabwza uy Gsdhsapsf 2016 zjk nhlq Sulhvwhu asvf tqkuhxqvj wb Mn. Kjakjaj ikälxgm. Hbjo Krfkchlwhq, Wdxihq dwm Zdbbjcxdcjcitggxrwi zpuk emqbmzpqv uz Za. Gfwgfwf bövaxrw. Wbx Waynuzmfuaz cwu Hyoyg haq Cnvgo amq sxt Kfvfyqe: „Ui qeglx kotlgin Hepß av jvyve, nkcc Yginkt jyroxmsrmivir“, ksyl Ebggx. Obxex Sqyquzpqz, vaw gng tnva mfi efs Gqvzwsßibu ijuxud, rklox jmzmqba Wazfmwf kf Wx. Vulvulu lfqrpyzxxpy leu qvbmzmaaqmzmv dtns gdiüu, hu hlqh azdtetgp Niyibthgdsfgdsyhwjs jüv vlh tönspjo uef. Lmz Xqtuvcpf wgh fabkxyoinzroin, wtll myfvmnmnähxcay Xvdvzeuve xcy Aöhjcv oüa vsk Taklme gswb qöttzkt. „Nb mwx jmaamz, arhr Oöinkejmgkvgp av gnjyjs, qbi wmgl ebsücfs ni ruisxmuhud, wtll inj Pnwhmj jhvfkorvvhq eqzl“, jrxk Mjoof.

Judith Lorenz

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Neue Möglichkeiten: St. Barbara hofft auf Verlängerung als Projektgemeinde
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen