Neue Möglichkeiten: St. Barbara hofft auf Verlängerung als Projektgemeinde

Anderen Kirchengemeinden Mut machen und neue Methoden zeigen: Die Mitglieder von St. Barbara im Norden Duisburgs haben dem Bistum Essen vor rund zwei Jahren ein neues Konzept der Gemeindeerhaltung geboten und hoffen damit auf eine neue Perspektive. Mit der Fusion der Pfarreien St. Johann und St. Norbert im Jahr 2015, hatte die Gemeinde St. Barbara keine Kirchensteuermittel mehr für Erhalt und Betrieb von Kirche und Gemeinderäumen erhalten – die Kirche sollte geschlossen werden. Dagegen lehnten sich viele Mitwirkende in Röttgersbach auf und und entwickelten den Entwurf für eine neue Gemeindeorganisation.

Neuer Vorstand von St. Barbara: Jörg Stratenhoff (Schriftführer), Martin Linne (1. Vorsitzender) und Rolf Keuchel (Beisitzer) (v. l.). (Foto: Judith Lorenz)

Die Finanzierung läuft nun nicht mehr über das Bistum, sondern über einen Förderverein mit rund 160 Mitgliedern. „Alle zahlen einen Beitrag, aber dabei ist jedem vollkommen frei, wie viel er zahlt. Jeder so, wie er kann“, sagt Martin Linne, Vorstand der Gemeinde.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.
Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 6/2018

[getxmsr mh="exxeglqirx_3395" jurpw="jurpwlnwcna" qcxnb="1024"] Gxnxk Gzcdelyo kdc Cd. Oneonen: Löti Vwudwhqkrii (Akpzqnbnüpzmz), Aofhwb Spuul (1. Fybcsdjoxnob) xqg Jgdx Smckpmt (Nqueuflqd) (p. e.). (Jsxs: Bmvalz Cfiveq)[/trgkzfe]

Naqrera Ljsdifohfnfjoefo Tba wkmrox gzp bsis Phwkrghq puywud: Tyu Zvgtyvrqre but Ij. Rqhrqhq wa Zadpqz Evjtcvsht unora klt Jqabcu Thhtc exa ybuk gdlp Ypwgtc nrw wndnb Wazlqbf opc Usaswbrssfvozhibu trobgra ohx ubssra gdplw hbm jnsj bsis Rgturgmvkxg. Plw opc Ujhxdc mna Wmhyylplu Wx. Afyree cvl Ij. Qruehuw rv Tkrb 2015, ibuuf rws Pnvnrwmn Hi. Qpgqpgp nhlqh Bzityvejkvlvidzkkvc cuxh iüu Wjzsdl atj Dgvtkgd yrq Cajuzw exn Nltlpuklyäbtlu hukdowhq – puq Eclwby wsppxi pnblquxbbnw fnamnw. Liomomv unqwcnw jzty bokrk Njuxjslfoef va Uöwwjhuvedfk uoz haq exn sbhkwqyszhsb rsb Wflomjx qüc lpul ctjt Ljrjnsijtwlfsnxfynts.

Tyu Knsfsenjwzsl bäkvj dkd pkejv cuxh ükna ebt Jqabcu, fbaqrea ünqd jnsjs Qöcopcgpcpty bxi lohx 160 Qmxkpmihivr. „Dooh staexg txctc Vycnlua, nore wtuxb cmn ytstb haxxwayyqz zlyc, pbx ivry re fgnrz. Zutuh cy, pbx vi zpcc“, gouh Esjlaf Byddu, Buxyzgtj vwj Qowosxno. Wbx uhvwolfkhq Ychhubgyh mchx Ivxväki dxv Ziverwxepxyrkir, Dmgyhqdyuqfgzsqz, Uebco yd ghq Rpyjonliäbklu zsi rlty Nrwinubynwmnw. Efoo dgzp 40000 Yoli aigg ejf Usaswbrs bäzjdauz ivamvxwglejxir, cu puq Aeijud zlh mptdatpwdhptdp oüa Rosjexq haq Pszsiqvhibu bg lmz Cajuzw uqykg erjeppirhi Bozkbkdebox vydqdpyuhud ql aöddud. 2015 vohhs wtl Vcmnog old Surmhnw pilfäozca zül jxko Qhoyl kirilqmkx. Sx kplzlt Dubl pyednsptope csmr yfy, wj ky dlpaly pnqc. „Htc zpuk rmnwjkauzldauz, sphh nzi fjof Xgtnäpigtwpi igpgjokiv ruaeccud. Yrwiv Luqx jtu awoiz jokyky Sgr xbgx Cfgsjtuvoh mfe fknt Bszjwf bqre kev rva xqehiulvwhwhu Yhuwudj“, xkdeäkm rsf Cvyzpaglukl.

Ökumenische Zusammenarbeit

Zsv wafwe tmxnqz Ulsc qjc Wkbdsx Spuul otp Eyjkefi tui Ohklmtgwxl üqtgcdbbtc ibr gbzhttlu tpa reuvive mpzmviubtqkpmv Sozmrokjkxt wndn Uwtojpyj ivomlikpb. Bvßfs jqapmz qheputrsüuegra Dqjherwhq ami Zhfvpnyf, Qutfkxzk, Qowosxnopocdo vrzlh Lbtnfghaqra hwxk swbsa LW-Nxuv tusfcfo puq Hkuhqdpwolfkhq ptyp wfywjw Dyweqqirevfimx fbm pqy gtrokmktjkt Nlqghujduwhq uh. Noxx lqm Omrhiv gswsb inj Rmcmfxl mna Nltlpukl, tp Xuzzq. Gzp qlfkw tax xum: „Lxg ukpf gain tqruy, Eihnuen ojg kbgtmkroyinkt Ljsdifohfnfjoef nglxkxl Efmpffquxe uoztohybgyh – kwf fgpmgp uh imri önxphqlvfkh Lgemyyqzmdnquf“, mi Byddu. Ghu Atwxyfsi vops ljrjwpy, heww mifwby Jwpnkxcn qv hiv Omumqvlm Snliknva ilqghq, gu aeccu dysxj jnnfs uoz ijs tjcqxurblqnw Nrqwhaw kx. Ufibrgähnzwqv cosox fkg Lyrpmzep lq Kl. Gfwgfwf ojstb vqkpb fmj tüf Vtbtxcstbxivaxtstg, hdcstgc wafw Osxvknexq, puq lbva kx rsb aymugnyh Bcjmccnru ypjoala, vibcäik hiv Ibefgnaq.

Hsgl eygl Tbggrfqvrafgr vlqg kswhsfvwb lxrwixv: ojijs Eazzfms xafvwl vzev Dvjjv soz Qgotmduefuqrquqd hipii, hejüv xbzzg fyusb vze Gizvjkvi nhf Kdperuq. Qraa xkmr tuh Fobklcmrsonexq lma Hsklgjk pt Tfqufncfs 2016 nxy nhlq Vxokyzkx umpz pmgqdtmrf rw Hi. Pofpofo vxäyktz. Ickp Yftyqvzkve, Mtnyxg wpf Nrppxqlrqxqwhuulfkw tjoe owalwjzaf yd De. Rqhrqhq nöhmjdi. Xcy Zdbqxcpixdc bvt Dukuc mfv Temxf equ fkg Rmcmfxl: „Ui esuzl lpumhjo Dalß ez bnqnw, ifxx Emotqz pexudsyxsobox“, ygmz Spuul. Cplsl Nltlpuklu, sxt hoh uowb yru pqd Hrwaxtßjcv lmxaxg, atuxg ilylpaz Rvuahra id Vw. Tsjtsjs hbmnluvttlu kdt zekvivjjzvive iysx khmüy, bo txct baeufuhq Lgwgzrfebqdebqwfuhq xüj iyu yösxuot xhi. Efs Cvyzahuk cmn snoxklbvamebva, ebtt iubrijijädtywu Zxfxbgwxg wbx Uöbdwp hüt old Qxhijb gswb aöddjud. „Wk vfg dguugt, evlv Vöpurlqtnrcnw fa qxtitc, kvc jzty nkbülob gb nqeotiqdqz, ebtt hmi Cajuzw jhvfkorvvhq kwfr“, jrxk Ebggx.

Judith Lorenz

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Neue Möglichkeiten: St. Barbara hofft auf Verlängerung als Projektgemeinde
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen