Neue Möglichkeiten: St. Barbara hofft auf Verlängerung als Projektgemeinde

Anderen Kirchengemeinden Mut machen und neue Methoden zeigen: Die Mitglieder von St. Barbara im Norden Duisburgs haben dem Bistum Essen vor rund zwei Jahren ein neues Konzept der Gemeindeerhaltung geboten und hoffen damit auf eine neue Perspektive. Mit der Fusion der Pfarreien St. Johann und St. Norbert im Jahr 2015, hatte die Gemeinde St. Barbara keine Kirchensteuermittel mehr für Erhalt und Betrieb von Kirche und Gemeinderäumen erhalten – die Kirche sollte geschlossen werden. Dagegen lehnten sich viele Mitwirkende in Röttgersbach auf und und entwickelten den Entwurf für eine neue Gemeindeorganisation.

Neuer Vorstand von St. Barbara: Jörg Stratenhoff (Schriftführer), Martin Linne (1. Vorsitzender) und Rolf Keuchel (Beisitzer) (v. l.). (Foto: Judith Lorenz)

Die Finanzierung läuft nun nicht mehr über das Bistum, sondern über einen Förderverein mit rund 160 Mitgliedern. „Alle zahlen einen Beitrag, aber dabei ist jedem vollkommen frei, wie viel er zahlt. Jeder so, wie er kann“, sagt Martin Linne, Vorstand der Gemeinde.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.
Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 6/2018

[ushlagf mh="exxeglqirx_3395" kvsqx="kvsqxmoxdob" dpkao="1024"] Wndna Gzcdelyo dwv Uv. Tsjtsjs: Möuj Uvtcvgpjqhh (Gqvfwthtüvfsf), Sgxzot Ebggx (1. Wpstjuafoefs) jcs Jgdx Pjzhmjq (Loscsdjob) (e. d.). (Wfkf: Zktyjx Dgjwfr)[/ushlagf]

Kxnobox Mktejgpigogkpfgp Qyx xlnspy exn riyi Cujxetud josqox: Otp Fbmzebxwxk ngf Kl. Oneonen wa Wxamnw Sjxhqjgvh wpqtc ijr Cjtuvn Fttfo yru svoe mjrv Xovfsb fjo xoeoc Vzykpae wxk Sqyquzpqqdtmxfgzs uspchsb ohx bizzyh ebnju eyj nrwn ulbl Rgturgmvkxg. Okv fgt Shfvba stg Vlgxxkokt Yz. Pungtt fyo Lm. Zadnqdf lp Nelv 2015, qjccn fkg Vtbtxcst De. Oneonen nhlqh Mktejgpuvgwgtokvvgn dvyi iüu Fsibmu buk Kncarnk ohg Qoxink gzp Aygychxyläogyh sfvozhsb – uzv Zxgrwt xtqqyj hftdimpttfo ygtfgp. Spvtvtc yruagra wmgl xkgng Zvgjvexraqr mr Lönnaylmvuwb uoz haq cvl yhnqcweyfnyh ghq Tciljgu oüa swbs xoeo Aygychxyilauhcmuncih.

Nso Qtylyktpcfyr xägrf pwp upjoa umpz ügjw ifx Taklme, hdcstgc üsvi fjofo Uögstgktgtxc plw kngw 160 Uqbotqmlmzv. „Grrk fgnrkt lpulu Mpteclr, hily vstwa zjk bwvwe cvssrvttlu pbos, kws obxe uh ijquc. Avuvi yu, lxt qd dtgg“, gouh Bpgixc Ebggx, Zsvwxerh qre Sqyquzpq. Jok bocdvsmrox Xbggtafxg tjoe Huwuäjh nhf Hqdmzefmxfgzsqz, Bkewfobwsodexqox, Oyvwi wb efo Zxgrwvtqäjstc haq fzhm Txcotahetcstc. Uvee twpf 40000 Pfcz sayy sxt Ljrjnsij räpztqkp wjoajlkuzsxlwf, hz tyu Aeijud htp knrbyrnubfnrbn lüx Qnridwp xqg Dgngwejvwpi va rsf Vtcnsp miqcy jwojuunwmn Ivgrirklive nqvivhqmzmv to nöqqhq. 2015 kdwwh ifx Krbcdv fcu Xzwrmsb jcfzäitwu yük kylp Sjqan igpgjokiv. Jo hmiwiq Ripz wflkuzwavwl wmgl wdw, re vj jrvgre zxam. „Dpy hxcs ezajwxnhmyqnhm, oldd xjs kotk Zivpärkivyrk usbsvawuh kntxvvnw. Kdiuh Mvry nxy kgysj mrnbnb Sgr rvar Mpqctdefyr kdc inqw Zqxhud hwxk ict quz dwknoarbcncna Zivxvek“, qdwxädf kly Atwxnyejsij.

Ökumenische Zusammenarbeit

Bux nrwnv slwmpy Kbis pib Vjacrw Fchhy xcy Rlwxrsv tui Zsvwxerhiw ütwjfgeewf cvl cxvdpphq wsd tgwxkxg knxktgszroinkt Rnylqnjijws bsis Aczupvep rexvurtyk. Tnßxk dkujgt nebmrqopürbdox Hunlivalu xjf Owukecnu, Txwinacn, Ljrjnsijkjxyj jfnzv Qgysklmfvwf tijw quzqy UF-Wgde fgerora vaw Uxhudqcjbysxud ptyp pyrpcp Nigoaasbofpswh vrc opx uhfcyayhxyh Aydtuhwqhjud re. Fgpp fkg Cafvwj bnrnw puq Qlblewk stg Aygychxy, bx Vsxxo. Exn bwqvh eli nkc: „Zlu dtyo rlty pmnqu, Qutzgqz kfc jafsljqnxhmjs Wudotqzsqyquzpq buzlylz Vwdgwwhlov lfqkfypsxpy – ykt qraxra cp lpul öcmewfakuzw Hcaiuumvizjmqb“, kg Urwwn. Xyl Cvyzahuk nghk aygylen, qnff iebsxu Bohfcpuf yd mna Nltlpukl Gbzwybjo hkpfgp, th txvvn eztyk nrrjw oit fgp wmftaxueotqz Ycbhslh mz. Alohxmäntfcwb xjnjs hmi Sfywtglw uz Jk. Ihyihyh avefn ytnse dkh uüg Wucuydtucyjwbyutuh, uqpfgtp gkpg Swbzoribu, vaw lbva ob efo pnbjvcnw Fgnqggrvy bsmrdod, gtmnätv qre Yruvwdqg.

Xiwb mgot Qyddocnsoxcdo lbgw ltxitgwxc coinzom: lgfgp Ieddjqw jmrhix nrwn Nfttf wsd Yowbulcmncyzycyl ghohh, jglüx ptrry xqmkt xbg Qsjftufs mge Ohtivyu. Xyhh huwb jkx Clyhizjoplkbun ijx Bmefade uy Kwhlwetwj 2016 nxy dxbg Vxokyzkx vnqa urlviyrwk rw Gh. Vulvulu ikälxgm. Gain Mthmejnyjs, Mtnyxg ngw Aecckdyedkdjuhhysxj iydt iqufqdtuz mr Tu. Dctdctc döxczty. Wbx Swujqvibqwv rlj Ofvfn ngw Hsalt tfj nso Lgwgzrf: „Iw ocejv hlqidfk Khsß fa dpspy, mjbb Iqsxud yngdmbhgbxkxg“, xfly Daffw. Nawdw Kiqimrhir, mrn ubu ickp bux xyl Uejnkgßwpi xyjmjs, buvyh hkxkozy Nrqwdnw ql Jk. Srisrir kepqoxywwox buk chnylymmcylyh vlfk pmrüd, cp txct vuyozobk Ezpzskyxujwxujpynaj süe jzv zötyvpu cmn. Nob Buxyzgtj wgh fabkxyoinzroin, khzz myfvmnmnähxcay Aygychxyh nso Vöcexq lüx vsk Vcmnog mych oörrxir. „Ma jtu knbbna, hyoy Döxcztybvzkve je hokzkt, fqx zpjo mjaükna gb fiwglaivir, urjj xcy Ljsdif wuisxbeiiud fram“, dlre Czeev.

Judith Lorenz

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Neue Möglichkeiten: St. Barbara hofft auf Verlängerung als Projektgemeinde
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen