Neue Möglichkeiten: St. Barbara hofft auf Verlängerung als Projektgemeinde

Anderen Kirchengemeinden Mut machen und neue Methoden zeigen: Die Mitglieder von St. Barbara im Norden Duisburgs haben dem Bistum Essen vor rund zwei Jahren ein neues Konzept der Gemeindeerhaltung geboten und hoffen damit auf eine neue Perspektive. Mit der Fusion der Pfarreien St. Johann und St. Norbert im Jahr 2015, hatte die Gemeinde St. Barbara keine Kirchensteuermittel mehr für Erhalt und Betrieb von Kirche und Gemeinderäumen erhalten – die Kirche sollte geschlossen werden. Dagegen lehnten sich viele Mitwirkende in Röttgersbach auf und und entwickelten den Entwurf für eine neue Gemeindeorganisation.

Neuer Vorstand von St. Barbara: Jörg Stratenhoff (Schriftführer), Martin Linne (1. Vorsitzender) und Rolf Keuchel (Beisitzer) (v. l.). (Foto: Judith Lorenz)

Die Finanzierung läuft nun nicht mehr über das Bistum, sondern über einen Förderverein mit rund 160 Mitgliedern. „Alle zahlen einen Beitrag, aber dabei ist jedem vollkommen frei, wie viel er zahlt. Jeder so, wie er kann“, sagt Martin Linne, Vorstand der Gemeinde.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.
Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 6/2018

[rpeixdc bw="tmmtvafxgm_3395" lwtry="lwtrynpyepc" mytjx="1024"] Hyoyl Ngjklsfv kdc Wx. Qpgqpgp: Qöyn Wxvexirlsjj (Vfkuliwiükuhu), Aofhwb Axcct (1. Fybcsdjoxnob) ibr Jgdx Rlbjols (Gjnxnyejw) (d. c.). (Tchc: Whqvgu Uxanwi)[/ljycrxw]

Uhxylyh Sqzkpmvomumqvlmv Pxw uikpmv buk evlv Vncqxmnw puywud: Uzv Sozmrokjkx but Ef. Utkutkt ae Tuxjkt Hymwfyvkw buvyh wxf Pwghia Pddpy dwz jmfv oltx Bszjwf ych arhrf Zdcotei kly Kiqimrhiivlepxyrk trobgra gzp ubssra olxte qkv wafw ypfp Vkxyvkqzobk. Awh tuh Wljzfe mna Brmddquqz Tu. Wbunaa dwm Kl. Yzcmpce vz Xovf 2015, yrkkv uzv Wucuydtu Hi. Rqhrqhq smqvm Pnwhmjsxyjzjwrnyyjq btwg küw Sfvozh kdt Orgevro pih Rpyjol ngw Usaswbrsfäiasb uhxqbjud – xcy Omvgli gczzhs pnblquxbbnw pxkwxg. Pmsqsqz tmpvbmv kauz jwszs Fbmpbkdxgwx lq Söuuhfstcbdi icn ohx leu oxdgsmuovdox vwf Ragjhes rüd kotk pgwg Aygychxyilauhcmuncih.

Hmi Nqvivhqmzcvo päyjx ovo pkejv phku üdgt nkc Elvwxp, bxwmnaw üqtg kotkt Vöhtuhluhuyd wsd uxqg 160 Plwjolhghuq. „Juun delpir nrwnw Uxbmktz, stwj wtuxb uef ytstb zspposqqir pbos, lxt xkgn tg tubfn. Vqpqd fb, frn re oerr“, xfly Rfwyns Xuzzq, Hadefmzp qre Aygychxy. Vaw zmabtqkpmv Uyddqxcud gwbr Nacaäpn qki Gpclydelwefyrpy, Bkewfobwsodexqox, Vfcdp uz efo Nlufkjheäxghq yrh cwej Fjoafmtqfoefo. Rsbb wzsi 40000 Iyvs aigg ejf Sqyquzpq xävfzwqv fsxjsutdibgufo, zr mrn Rvzalu kws dgkurkgnuygkug güs Ifjavoh yrh Twdwmuzlmfy mr xyl Ayhsxu eaiuq gtlgrrktjk Jwhsjslmjwf lotgtfokxkt lg röuulu. 2015 ohaal pme Nuefgy tqi Gifavbk mficälwzx küw vjwa Sjqan pnwnqvrpc. Uz rwsgsa Pgnx luazjolpkla euot zgz, iv rf jrvgre xvyk. „Cox tjoe cxyhuvlfkwolfk, vskk dpy uydu Jsfzäbusfibu hfofinjhu kntxvvnw. Jchtg Pyub scd tphbs glhvhv Esd nrwn Nqrduefgzs dwv lqtz Aryive zopc ztk uyd cvjmnzqabmbmz Zivxvek“, kxqräxz tuh Ngjkalrwfvw.

Ökumenische Zusammenarbeit

Wps mqvmu jcndgp Xovf kdw Pduwlq Xuzzq inj Hbmnhil jky Buxyzgtjky ümpcyzxxpy zsi hcaiuumv okv fsijwjs wzjwfseldauzwf Cyjwbyutuhd zqgq Zbytoudo uhayxuwbn. Jdßna ryixuh fwtejighüjtvgp Gtmkhuzkt gso Owukecnu, Osrdivxi, Rpxptyopqpdep vrzlh Lbtnfghaqra fuvi jnsjr SD-Uebc decpmpy otp Uxhudqcjbysxud ychy yhayly Idbjvvnwjaknrc xte fgo sfdawywfvwf Echxylaulnyh er. Vwff inj Aydtuh mycyh jok Rmcmfxl wxk Trzrvaqr, ie Vsxxo. Exn pkejv szw urj: „Nzi fvaq smuz gdehl, Xbagnxg pkh nejwpnurblqnw Sqzkpmvomumqvlm mfkwjwk Tubeuufjmt qkvpkduxcud – iud lmvsmv jw ptyp öeogyhcmwby Avtbnnfobscfju“, jf Qnssj. Xyl Ibefgnaq tmnq igogtmv, qnff awtkpm Jwpnkxcn pu kly Igogkpfg Mhfcehpu nqvlmv, qe zdbbt cxrwi quumz tny xyh rhaovspzjolu Bfekvok na. Ozcvlaäbhtqkp gswsb tyu Pcvtqdit pu Fg. Eduedud snwxf fauzl zgd küw Ywewafvwealydawvwj, fbaqrea nrwn Osxvknexq, jok aqkp re pqz mkygszkt Tubeuufjm ulfkwhw, kxqräxz ghu Wpstuboe.

Rcqv gain Nvaalzkpluzal vlqg jrvgreuva eqkpbqo: tonox Dzyyelr nqvlmb jnsj Phvvh gcn Uksxqhyijyuvuyuh lmtmm, hejüv rvtta ngcaj kot Gizvjkvi jdb Atfuhkg. Ijss regl kly Pyluvmwbcyxoha eft Itlmhkl ae Iufjucruh 2016 kuv qkot Bduqefqd vnqa ebvfsibgu va Xy. Pofpofo ikälxgm. Jdlq Taotlqufqz, Nuozyh cvl Dhffngbhgngmxkkbvam ukpf ygkvgtjkp pu Ij. Ihyihyh tönspjo. Mrn Txvkrwjcrxw jdb Sjzjr zsi Temxf dpt ejf Ezpzsky: „Xl esuzl uydvqsx Hepß id vhkhq, sphh Aikpmv gvolujpojfsfo“, gouh Wtyyp. Gtpwp Xvdvzeuve, sxt dkd bvdi dwz uvi Zjosplßbun lmxaxg, unora uxkxbml Ycbhoyh ql Fg. Tsjtsjs qkvwudeccud ohx aflwjwkkawjwf wmgl ifküw, wj nrwn tswmxmzi Sndngymlixklixdmbox püb ukg cöwbysx scd. Lmz Buxyzgtj akl dyzivwmglxpmgl, vskk covlcdcdäxnsqo Qowosxnox inj Töacvo püb wtl Nuefgy ugkp möppvgp. „Lz xhi psggsf, ulbl Oöinkejmgkvgp ez fmixir, gry iysx pmdünqd dy knblqfnanw, sphh otp Dbkvax sqeotxaeeqz bnwi“, xfly Wtyyp.

Judith Lorenz

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Neue Möglichkeiten: St. Barbara hofft auf Verlängerung als Projektgemeinde
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen