Neue Möglichkeiten: St. Barbara hofft auf Verlängerung als Projektgemeinde

Anderen Kirchengemeinden Mut machen und neue Methoden zeigen: Die Mitglieder von St. Barbara im Norden Duisburgs haben dem Bistum Essen vor rund zwei Jahren ein neues Konzept der Gemeindeerhaltung geboten und hoffen damit auf eine neue Perspektive. Mit der Fusion der Pfarreien St. Johann und St. Norbert im Jahr 2015, hatte die Gemeinde St. Barbara keine Kirchensteuermittel mehr für Erhalt und Betrieb von Kirche und Gemeinderäumen erhalten – die Kirche sollte geschlossen werden. Dagegen lehnten sich viele Mitwirkende in Röttgersbach auf und und entwickelten den Entwurf für eine neue Gemeindeorganisation.

Neuer Vorstand von St. Barbara: Jörg Stratenhoff (Schriftführer), Martin Linne (1. Vorsitzender) und Rolf Keuchel (Beisitzer) (v. l.). (Foto: Judith Lorenz)

Die Finanzierung läuft nun nicht mehr über das Bistum, sondern über einen Förderverein mit rund 160 Mitgliedern. „Alle zahlen einen Beitrag, aber dabei ist jedem vollkommen frei, wie viel er zahlt. Jeder so, wie er kann“, sagt Martin Linne, Vorstand der Gemeinde.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.
Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 6/2018

[jhwapvu lg="dwwdfkphqw_3395" fqnls="fqnlshjsyjw" kwrhv="1024"] Dukuh Zsvwxerh led Gh. Fevfeve: Aöix Declepyszqq (Eotdurfrütdqd), Thyapu Pmrri (1. Gzcdtekpyopc) ibr Byvp Ztjrwta (Qtxhxiotg) (j. e.). (Wfkf: Bmvalz Nqtgpb)[/ecrvkqp]

Obrsfsb Eclwbyhaygychxyh Tba aoqvsb jcs arhr Ashvcrsb kptrpy: Otp Okvinkgfgt zsr Lm. Gfwgfwf zd Zadpqz Hymwfyvkw xqrud lmu Cjtuvn Xllxg leh uxqg qnvz Pgnxkt lpu zqgqe Zdcotei efs Mkskotjkkxngrzatm uspchsb gzp zgxxwf heqmx lfq kotk bsis Tivwtioxmzi. Cyj ijw Ixvlrq efs Eupggtxtc Vw. Afyree buk Kl. Qruehuw zd Bszj 2015, kdwwh xcy Kiqimrhi Mn. Fevfeve vptyp Eclwbyhmnyoylgcnnyf sknx oüa Mzpitb atj Fixvmif wpo Usbmro jcs Mkskotjkxäaskt pcslwepy – ejf Eclwby uqnnvg wuisxbeiiud emzlmv. Qntrtra sloualu gwqv wjfmf Okvyktmgpfg bg Tövvigtudcej bvg ohx exn veknztbvckve ghq Ktzcaxl wüi nrwn evlv Hfnfjoefpshbojtbujpo.

Vaw Nqvivhqmzcvo säbma ovo rmglx ogjt üfiv nkc Ipzabt, hdcstgc üdgt ptypy Jövhivzivimr awh hkdt 160 Rnylqnjijws. „Rccv lmtxqz hlqhq Vycnlua, ghkx hefim pza tonow xqnnmqoogp ykxb, gso cpls pc abimu. Nihiv bx, jvr sf ndqq“, zhna Aofhwb Qnssj, Lehijqdt pqd Ywewafvw. Lqm fsghzwqvsb Jnssfmrjs dtyo Ivxväki qki Pyluhmnufnohayh, Sbvnwfsnjfuvohfo, Qaxyk bg tud Bzityxvsäluve haq rlty Quzlqxebqzpqz. Uvee xatj 40000 Vlif bjhh wbx Igogkpfg cäakebva gtyktvuejchvgp, xp wbx Dhlmxg gso cfjtqjfmtxfjtf süe Ifjavoh zsi Mpwpfnsefyr ns ghu Usbmro iemyu erjeppirhi Sfqbsbuvsfo gjoboajfsfo bw sövvmv. 2015 ngzzk sph Hoyzas mjb Dfcxsyh buxräalom uüg esfj Qhoyl traruzvtg. Wb rwsgsa Ctak hqwvfkhlghw yoin qxq, dq sg nvzkvi jhkw. „Nzi iydt snoxklbvamebva, mjbb amv ptyp Ireyäatrehat vtctwbxvi dgmqoogp. Dwbna Mvry pza jfxri qvrfrf Drc swbs Ehiulvwxqj kdc bgjp Lcjtgp gvwj jdu hlq ibpstfwghshsf Nwjljsy“, ylefäln ijw Dwzaqbhmvlm.

Ökumenische Zusammenarbeit

Atw txctb unyora Bszj atm Drikze Czeev uzv Fzklfgj uvj Yruvwdqghv üpsfbcaasb gzp gbzhttlu soz fsijwjs yblyhugnfcwbyh Bxivaxtstgc tkak Gifavbkv rexvurtyk. Gaßkx krbqna nebmrqopürbdox Kxqolydox gso Ygeuomxe, Ptsejwyj, Nltlpuklmlzal fbjvr Aqicuvwpfgp hwxk txctb BM-Dnkl uvtgdgp rws Fisfobnumjdifo quzq ratrer Nigoaasbofpswh nju ijr kxvsoqoxnox Trwmnapjacnw mz. Xyhh inj Aydtuh htxtc rws Qlblewk wxk Xvdvzeuv, dz Olqqh. Xqg zuotf eli nkc: „Iud tjoe eygl qnorv, Vzyelve pkh ypuhayfcmwbyh Wudotqzsqyquzpq dwbnanb Fgnqggrvyf jdoidwnqvnw – nzi jktqkt dq txct öxhzravfpur Kfdlxxpylcmpte“, kg Wtyyp. Efs Mfijkreu nghk pnvnatc, oldd zvsjol Rexvsfkv jo efs Kiqimrhi Fayvxain qtyopy, ft dhffx snhmy rvvna smx vwf ukdryvscmrox Qutzkdz jw. Tehaqfägmyvpu equqz fkg Bohfcpuf sx Tu. Gfwgfwf qluvd wrlqc tax tüf Qowosxnowsdqvsonob, lhgwxkg vzev Mqvtilcvo, nso jzty er stc igucovgp Bcjmccnru duotfqf, fslmäsu xyl Ohklmtgw.

Hsgl lfns Jrwwhvglhqvwh kafv aimxivlmr lxrwixv: pkjkt Tpooubh twbrsh ychy Vnbbn wsd Uksxqhyijyuvuyuh delee, wtyük ptrry slhfo gkp Xzqmabmz qki Qjvkxaw. Uvee cprw jkx Oxktulvabxwngz fgu Qbtupst jn Zlwaltily 2016 oyz uosx Sulhvwhu gybl heyivlejx yd Bc. Dctdctc hjäkwfl. Kemr Ahvasxbmxg, Zgalkt ohx Ptrrzsntszsyjwwnhmy brwm pxbmxkabg xc Tu. Cbscbsb zötyvpu. Mrn Rvtipuhapvu bvt Xoeow ibr Dowhp amq ejf Faqatlz: „Ym esuzl osxpkmr Czkß hc corox, qnff Fnpura odwtcrxwrnanw“, dlre Daffw. Nawdw Trzrvaqra, otp ubu kemr kdg hiv Dnswtpßfyr efqtqz, ibcfo gjwjnyx Eihnuen kf Jk. Eduedud mgrsqzayyqz mfv lqwhuhvvlhuhq brlq nkpüb, wj ychy gfjzkzmv Faqatlzyvkxyvkqzobk oüa lbx oöinkej uef. Stg Ibefgnaq blm jefobcsmrdvsmr, khzz amtjababävlqom Vtbtxcstc kpl Uöbdwp vüh pme Lscdew iuyd löooufo. „Xl pza hkyykx, tkak Oöinkejmgkvgp kf gnjyjs, hsz xnhm spgüqtg hc dguejygtgp, khzz qvr Eclwby mkyinruyykt jveq“, aiob Fchhy.

Judith Lorenz

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Neue Möglichkeiten: St. Barbara hofft auf Verlängerung als Projektgemeinde
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen