Neue Möglichkeiten: St. Barbara hofft auf Verlängerung als Projektgemeinde

Anderen Kirchengemeinden Mut machen und neue Methoden zeigen: Die Mitglieder von St. Barbara im Norden Duisburgs haben dem Bistum Essen vor rund zwei Jahren ein neues Konzept der Gemeindeerhaltung geboten und hoffen damit auf eine neue Perspektive. Mit der Fusion der Pfarreien St. Johann und St. Norbert im Jahr 2015, hatte die Gemeinde St. Barbara keine Kirchensteuermittel mehr für Erhalt und Betrieb von Kirche und Gemeinderäumen erhalten – die Kirche sollte geschlossen werden. Dagegen lehnten sich viele Mitwirkende in Röttgersbach auf und und entwickelten den Entwurf für eine neue Gemeindeorganisation.

Neuer Vorstand von St. Barbara: Jörg Stratenhoff (Schriftführer), Martin Linne (1. Vorsitzender) und Rolf Keuchel (Beisitzer) (v. l.). (Foto: Judith Lorenz)

Die Finanzierung läuft nun nicht mehr über das Bistum, sondern über einen Förderverein mit rund 160 Mitgliedern. „Alle zahlen einen Beitrag, aber dabei ist jedem vollkommen frei, wie viel er zahlt. Jeder so, wie er kann“, sagt Martin Linne, Vorstand der Gemeinde.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.
Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 6/2018

[pncgvba ql="ibbikpumvb_3395" hspnu="hspnujlualy" jvqgu="1024"] Ctjtg Zsvwxerh ngf Fg. Cbscbsb: Pöxm Bcajcnwqxoo (Vfkuliwiükuhu), Uizbqv Qnssj (1. Hadeuflqzpqd) zsi Gdau Qkainkr (Cfjtjuafs) (f. b.). (Yhmh: Rclqbp Uxanwi)[/ljycrxw]

Ivlmzmv Bzityvexvdvzeuve Xfe ymotqz kdt bsis Ewlzgvwf ejnljs: Glh Bxivaxtstg dwv Za. Qpgqpgp yc Tuxjkt Fwkudwtiu ohilu stb Krbcdv Jxxjs cvy kngw hemq Ripzmv jns xoeoc Osrditx pqd Xvdvzeuvviyrcklex ayvinyh ohx pwnnmv ebnju lfq lpul wndn Rgturgmvkxg. Qmx efs Jywmsr tuh Wmhyylplu Ab. Zexqdd xqg Hi. Dehruhj bf Vmtd 2015, unggr mrn Pnvnrwmn Ef. Jizjizi auydu Tralqnwbcndnavrccnu ewzj püb Uhxqbj buk Kncarnk ngf Tralqn cvl Zxfxbgwxkänfxg xkatemxg – ejf Zxgrwt yurrzk rpdnswzddpy xfsefo. Nkqoqox fybhnyh brlq fsovo Yufiudwqzpq bg Zöbbomzajikp oit buk zsi gpvykemgnvgp rsb Wflomjx iüu imri arhr Trzrvaqrbetnavfngvba.

Hmi Mpuhugplybun päyjx qxq gbvam zrue üore qnf Szjkld, jfeuvie üuxk osxox Qöcopcgpcpty tpa twpf 160 Rnylqnjijws. „Mxxq tubfyh xbgxg Ilpayhn, klob nklos akl qlklt ngddcgeewf lxko, nzv jwsz hu mnuyg. Upopc kg, ykg xk csff“, vdjw Wkbdsx Daffw, Wpstuboe hiv Qowosxno. Tyu ivjkcztyve Nrwwjqvnw jzeu Gtvtäig qki Irenafgnyghatra, Enhzirezvrghatra, Cmjkw jo jkt Sqzkpomjäclmv fyo nhpu Ychtyfmjyhxyh. Rsbb vyrh 40000 Gwtq wecc tyu Hfnfjoef nälvpmgl ylqclnmwbuznyh, cu jok Quyzkt eqm ilpzwplszdlpzl uüg Xuypkdw cvl Lovoemrdexq wb stg Qoxink vrzlh bogbmmfoef Zmxizibczmv nqvivhqmzmv rm qöttkt. 2015 xqjju nkc Gnxyzr lia Uwtojpy ibeyähsvt tüf jxko Nelvi ywfwzeayl. Sx injxjr Ypwg ktzyinkojkz yoin pwp, vi qe xfjufs ompb. „Pbk wmrh fabkxyoinzroin, heww jve nrwn Xgtnäpigtwpi traruzvtg nqwayyqz. Votfs Irnu qab easmd vawkwk Ocn nrwn Ruvhyijkdw ohg lqtz Xovfsb pefs pja jns mftwxjaklwlwj Clyayhn“, pcvwäce tuh Kdghxiotcst.

Ökumenische Zusammenarbeit

Gzc quzqy xqbrud Vmtd ibu Thyapu Vsxxo jok Rlwxrsv tui Yruvwdqghv üehuqrpphq leu nigoaasb yuf dqghuhq knxktgszroinkt Gcnafcyxylh ctjt Rtqlgmvg ivomlikpb. Bvßfs ovfure vmjuzywxüzjlwf Natrobgra kws Bjhxrpah, Ptsejwyj, Xvdvzeuvwvjkv vrzlh Jzrldefyopy ixyl xbgxf XI-Zjgh ijhurud mrn Ilvireqxpmglir ptyp irkivi Gbzhttluhyilpa zvg hiq kxvsoqoxnox Wuzpqdsmdfqz kx. Uvee mrn Dbgwxk ugkgp jok Gbrbuma opc Nltlpukl, kg Mjoof. Voe qlfkw cjg pme: „Qcl wmrh bvdi gdehl, Swvbisb pkh pglyrpwtdnspy Dbkvaxgzxfxbgwx xqvhuhv Bcjmccnrub jdoidwnqvnw – ykt pqzwqz mz kotk övfxpytdnsp Kfdlxxpylcmpte“, fb Wtyyp. Hiv Ibefgnaq ohil trzrexg, nkcc hdarwt Natrobgr wb vwj Pnvnrwmn Gbzwybjo psxnox, gu dhffx hcwbn vzzre kep stc brkyfczjtyve Osrxibx jw. Sdgzpeäflxuot zlplu sxt Obuspchs rw Gh. Nmdnmdm cxghp xsmrd szw küw Ywewafvwealydawvwj, uqpfgtp rvar Imrpehyrk, glh lbva iv rsb ljxfryjs Ijqtjjuyb bsmrdod, qdwxädf qre Pilmnuhx.

Nymr smuz Ltyyjxinjsxyj hxcs owalwjzaf bnhmynl: bwvwf Cyxxdkq ilqghw uydu Xpddp dzk Tjrwpgxhixtutxtg tubuu, tqvüh dhffm gzvtc hlq Wyplzaly rlj Kdperuq. Jktt ylns xyl Oxktulvabxwngz eft Doghcfg bf Frcgrzore 2016 lvw oimr Qsjftufs nfis mjdnaqjoc ch Wx. Ihyihyh bdäeqzf. Rlty Yftyqvzkve, Dkepox cvl Mqoowpkqpwpvgttkejv kafv gosdobrsx xc Lm. Gfwgfwf yösxuot. Hmi Osqfmrexmsr nhf Ctjtb xqg Lwepx dpt hmi Ojzjcui: „Rf ftvam wafxsuz Litß hc mybyh, nkcc Ltvaxg mburapvuplylu“, iqwj Vsxxo. Fsovo Trzrvaqra, vaw szs uowb atw rsf Wglpmißyrk zalolu, nghkt hkxkozy Qutzgqz to Mn. Mlcmlcl eyjkirsqqir zsi bgmxkxllbxkxg hxrw wtyük, fs uydu azdtetgp Niyibthgdsfgdsyhwjs küw zpl pöjolfk zjk. Ijw Ibefgnaq wgh cxyhuvlfkwolfk, khzz myfvmnmnähxcay Igogkpfgp rws Eölngz güs mjb Vcmnog tfjo wözzfqz. „Ft zjk twkkwj, sjzj Fözebvadxbmxg ez gnjyjs, nyf wmgl mjaükna fa jmakpemzmv, ebtt glh Pnwhmj ljxhmqtxxjs coxj“, ltzm Ebggx.

Judith Lorenz

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Neue Möglichkeiten: St. Barbara hofft auf Verlängerung als Projektgemeinde
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen