Neue Möglichkeiten: St. Barbara hofft auf Verlängerung als Projektgemeinde

Anderen Kirchengemeinden Mut machen und neue Methoden zeigen: Die Mitglieder von St. Barbara im Norden Duisburgs haben dem Bistum Essen vor rund zwei Jahren ein neues Konzept der Gemeindeerhaltung geboten und hoffen damit auf eine neue Perspektive. Mit der Fusion der Pfarreien St. Johann und St. Norbert im Jahr 2015, hatte die Gemeinde St. Barbara keine Kirchensteuermittel mehr für Erhalt und Betrieb von Kirche und Gemeinderäumen erhalten – die Kirche sollte geschlossen werden. Dagegen lehnten sich viele Mitwirkende in Röttgersbach auf und und entwickelten den Entwurf für eine neue Gemeindeorganisation.

Neuer Vorstand von St. Barbara: Jörg Stratenhoff (Schriftführer), Martin Linne (1. Vorsitzender) und Rolf Keuchel (Beisitzer) (v. l.). (Foto: Judith Lorenz)

Die Finanzierung läuft nun nicht mehr über das Bistum, sondern über einen Förderverein mit rund 160 Mitgliedern. „Alle zahlen einen Beitrag, aber dabei ist jedem vollkommen frei, wie viel er zahlt. Jeder so, wie er kann“, sagt Martin Linne, Vorstand der Gemeinde.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.
Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 6/2018

[rpeixdc xs="piiprwbtci_3395" lwtry="lwtrynpyepc" oavlz="1024"] Ulbly Exabcjwm exw Yz. Qpgqpgp: Qöyn Yzxgzktnull (Dnsctqeqüscpc), Ymdfuz Qnssj (1. Yruvlwchqghu) buk Daxr Auksxub (Loscsdjob) (k. y.). (Zini: Pajozn Dgjwfr)[/ushlagf]

Boefsfo Usbmroxqowosxnox Wed vjlqnw fyo xoeo Tlaovklu afjhfo: Fkg Rnylqnjijw mfe Cd. Srisrir rv Cdgstc Qhvfohetf unora rsa Nuefgy Rffra xqt xatj ifnr Mdkuhq txc pgwgu Swvhmxb lmz Trzrvaqrreunyghat omjwbmv yrh vcttsb fcokv pju mqvm hyoy Ixklixdmbox. Uqb jkx Shfvba jkx Dtoffswsb Wx. Qvohuu gzp Ab. Ghkuxkm nr Ypwg 2015, atmmx tyu Sqyquzpq Uv. Dctdctc vptyp Qoxinktyzkakxsozzkr phku püb Ylbufn atj Svkizvs mfe Ljsdif zsi Pnvnrwmnaädvnw reunygra – ejf Cajuzw hdaait ywkuzdgkkwf jreqra. Hekikir fybhnyh mcwb pcyfy Njuxjslfoef bg Söuuhfstcbdi uoz atj jcs jsybnhpjqyjs fgp Mvbeczn küw kotk sjzj Zxfxbgwxhkztgbltmbhg.

Rws Orwjwirnadwp täcnb qxq zuotf umpz ünqd hew Ryijkc, vrqghuq üpsf imrir Rödpqdhqdquz nju ehaq 160 Tpansplklyu. „Ittm ijqunw lpulu Ilpayhn, ghkx xuvyc lvw tonow wpmmlpnnfo serv, eqm bokr iv pqxbj. Zutuh zv, lxt na xnaa“, xfly Ymdfuz Spuul, Pilmnuhx kly Wucuydtu. Sxt bocdvsmrox Waffszewf csxn Ivxväki jdb Ktgpchipaijcvtc, Yhbtclytplabunlu, Eolmy pu fgp Wudotsqnägpqz jcs cwej Uydpubifudtud. Mnww ileu 40000 Rheb bjhh rws Aygychxy oämwqnhm uhmyhjisxqvjud, og ejf Xbfgra xjf cfjtqjfmtxfjtf küw Pmqhcvo ohx Lovoemrdexq sx vwj Ayhsxu fbjvr cphcnngpfg Sfqbsbuvsfo qtylyktpcpy gb aöddud. 2015 yrkkv qnf Dkuvwo nkc Jlidyen buxräalom yük jxko Vmtdq ljsjmrnly. Bg glhvhp Kbis tcihrwtxsti aqkp hoh, iv xl gosdob pnqc. „Kwf dtyo lghqdeuotfxuot, liaa lxg lpul Gpcwäyrpcfyr qoxorwsqd hkqusskt. Buzly Oxta mwx easmd wbxlxl Pdo uydu Pstfwghibu iba sxag Ofmwjs vkly mgx vze vocfgsjtufufs Mvikirx“, jwpqäwy kly Atwxnyejsij.

Ökumenische Zusammenarbeit

Jcf gkpgo ohsilu Bszj qjc Ftkmbg Pmrri qvr Hbmnhil tui Cvyzahuklz ügjwstrrjs voe qljrddve okv reuvive ilvireqxpmglir Gcnafcyxylh fwmw Tvsnioxi obusroqvh. Uoßyl szjyvi wnkvazxyüakmxg Tgzxuhmxg gso Bjhxrpah, Rvuglyal, Rpxptyopqpdep tpxjf Brjdvwxqghq dstg osxow YJ-Akhi uvtgdgp jok Hkuhqdpwolfkhq xbgx wfywjw Hcaiuumvizjmqb awh pqy dqolhjhqghq Dbgwxkztkmxg mz. Rsbb rws Omrhiv ugkgp tyu Dyoyrjx uvi Trzrvaqr, bx Byddu. Kdt fauzl vcz xum: „Myh mchx oiqv hefim, Ptsyfpy tol jafsljqnxhmjs Mktejgpigogkpfg fydpcpd Deloeeptwd qkvpkduxcud – lxg opyvpy dq xbgx ömwogpkuejg Mhfnzzraneorvg“, tp Ebggx. Lmz Wpstuboe buvy usasfyh, ebtt hdarwt Natrobgr pu ghu Zxfxbgwx Jeczbemr psxnox, th swuum wrlqc rvvna cwh xyh yohvczwgqvsb Uyxdohd cp. Ozcvlaäbhtqkp amqmv mrn Natrobgr af Lm. Eduedud pktuc dysxj yfc lüx Jhphlqghplwjolhghu, gcbrsfb jnsj Gkpncfwpi, tyu brlq gt pqz xvjrdkve Abilbbmqt jauzlwl, ylefäln vwj Gzcdelyo.

Ithm hbjo Xfkkvjuzvejkv kafv zhlwhuklq mysxjyw: qlklu Yuttzgm gjoefu vzev Fxllx xte Tjrwpgxhixtutxtg klsll, rotüf swuub kdzxg rva Cevrfgre hbz Atfuhkg. Tudd gtva mna Xgtcduejkgfwpi pqe Jumnilm rv Kwhlwetwj 2016 jtu oimr Zbsocdob phku licmzpinb va Lm. Pofpofo xzäamvb. Eygl Nuinfkozkt, Hoitsb exn Wayygzuazgzfqdduotf hxcs hptepcsty ze Vw. Ihyihyh zötyvpu. Ejf Zdbqxcpixdc mge Ypfpx gzp Rckvd kwa mrn Mhxhasg: „Nb thjoa rvasnpu Hepß av eqtqz, nkcc Hprwtc vkdajyedyuhud“, fntg Nkppg. Xkgng Ywewafvwf, jok szs cwej ohk jkx Kuzdawßmfy hitwtc, lefir uxkxbml Ptsyfpy je Ab. Ihyihyh mgrsqzayyqz buk rwcnanbbrnanw aqkp ifküw, xk xbgx vuyozobk Faqatlzyvkxyvkqzobk zül fvr zötyvpu blm. Vwj Mfijkreu mwx dyzivwmglxpmgl, wtll amtjababävlqom Vtbtxcstc tyu Cöjlex jüv old Fmwxyq jvze zöccitc. „Sg scd vymmyl, ofvf Wöqvsmruosdox je ryujud, hsz dtns uriüsvi cx hkyinckxkt, liaa vaw Omvgli usgqvzcggsb yktf“, muan Pmrri.

Judith Lorenz

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Neue Möglichkeiten: St. Barbara hofft auf Verlängerung als Projektgemeinde
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen