Bischof Hanke erläutert seine Rolle im Finanzskandal

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke hat sich erstmals ausführlich zu seiner Rolle im Finanzskandal seines Bistums geäußert und dabei auch Selbstkritik geübt. „Vielleicht hätte ich noch härter durchgreifen müssen“, sagte er am Donnerstag. Schon 2012 habe er die ersten Reformen in kirchlichen Stiftungen in Gang gesetzt und dort externe Fachleute in die Gremien berufen. Damit habe er ein klares Signal gesetzt für den weiteren Weg, auch bei der Durchforstung des Vermögens im Bistum.

Bischof Gregor Maria Hanke (Foto: pde / Christian Klenk)

Es sei ihm aber auch wichtig gewesen, seine leitenden Mitarbeiter für diesen Weg zu gewinnen, sagte Hanke. „Da gab es auch Widerstände. Vielleicht hat das alles zu lange gedauert.“ Er habe aber „auch nur zwei Hände“ und könne „nicht mit einem Zauberstab das ganze System auf einmal ändern“. Der Bischof reagierte damit auch auf Kritik von Fachleuten wie dem Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller, der Hanke in mehreren Medien vorhielt, er habe zu spät reagiert. „Er hat die falschen Leute eingesetzt und ein verfilztes System ermöglicht“, so Schüller im „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag).

Hanke kennt einen der im Finanzskandal Beschuldigten schon länger. Damit bestätigte er am Donnerstag gegenüber der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) einen entsprechenden Zeitungsbericht. Die Bekanntschaft reiche in die Studienzeit zurück. Danach habe man sich aber „aus den Augen verloren“. Hanke sagte, ihn erschüttere, wie dieses Vertrauen von seinem ehemaligen Mitarbeiter missbraucht worden sei. Das mache ihm auch persönlich sehr zu schaffen. Er sei „zutiefst beschämt über den damit verbundenen Glaubwürdigkeitsverlust für uns als Kirche in Deutschland“.

Hanke sagte dazu, aus heutiger Sicht wäre es sicher besser gewesen, er hätte bereits 2009 einen ausgewiesenen Fachmann und Nicht-Geistlichen zum Finanzdirektor ernannt. Aber die Zeit lasse sich nicht zurückdrehen. Ihm sei auch nach und nach bewusstgeworden, dass sich das bis dato praktizierte System überlebt habe und die Zuständigkeiten für das operative Geschäft und die Aufsicht darüber strikt getrennt werden müssten. Dies sei inzwischen erfolgt und auch ein Lernprozess gewesen.

Es sei eine Gefahr, in der Kirche zu viel zu glauben und zu wenig zu kontrollieren, räumte der Bischof ein. In weltlichen Dingen wie Wirtschaft und Finanzen müssten die allgemein üblichen Standards eingehalten werden. Zu Beginn der von ihm eingeleiteten Transparenzoffensive im Herbst 2015 habe er aber „überhaupt keine Vorahnung“ von dem gehabt, was dann herausgekommen sei.

 KNA

 

„Hätte früher härter durchgreifen müssen“

Gregor Maria Hanke zu seiner Verantwortung im Finanzskandal

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke (63) hat am 5. Februar einen Finanzskandal öffentlich gemacht, der seiner Diözese vermutlich einen Schaden in deutlich zweistelliger Millionenhöhe eingetragen hat. Zwei Beschuldigte, darunter ein früherer leitender Mitarbeiter des Bistums, sitzen inzwischen wegen des Verdachts der Untreue und Korruption in Untersuchungshaft. Im Interview äußerte sich Hanke am Donnerstag zu seiner Verantwortung in der Affäre. Das Interview war bereits vor mehreren Wochen zu einem anderen Thema angefragt worden.

Herr Bischof, einer Ihrer früheren Mitarbeiter hat Ihre Diözese durch mutmaßlich kriminelle Machenschaften um ein Millionenvermögen gebracht. Wie sehr macht Ihnen das persönlich zu schaffen?

Bischof Hanke: Ich bin erschüttert wegen dieses Vertrauensmissbrauchs. Und zutiefst beschämt wegen des damit verbundenen Verlustes an Glaubwürdigkeit für uns als Kirche in Deutschland.

Die entscheidenden Maßnahmen, die zur Aufdeckung führten, haben Sie schon Ende 2015 eingeleitet. Hatten Sie eine Vorahnung?

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.
Lesen Sie hier das Interview im vollen Wortlaut

[rpeixdc lg="dwwdfkphqw_3389" itqov="itqovkmvbmz" bniym="1024"] Bischof Gregor Maria Hanke (Foto: pde / Christian Klenk)[/caption]

„Hätte früher härter durchgreifen müssen“

Gregor Maria Hanke zu seiner Verantwortung im Finanzskandal

Opc Quotefäffqd Ovfpubs Lwjltw Gulcu Tmzwq (63) rkd kw 5. Wvsilri gkpgp Ybgtgsldtgwte öggfoumjdi pnvjlqc, fgt xjnsjw Nsöjoco nwjemldauz swbsb Xhmfijs wb rsihzwqv ebjnxyjqqnljw Ploolrqhqkökh gkpigvtcigp xqj. Axfj Orfpuhyqvtgr, gduxqwhu fjo myüolyly unrcnwmna Njubscfjufs fgu Qxhijbh, mcntyh rwifrblqnw pxzxg pqe Hqdpmotfe efs Fyecpfp jcs Zdggjeixdc ch Yrxivwyglyrkwlejx. Nr Chnylpcyq äißsfhs tjdi Xqdau jv Grqqhuvwdj fa equzqd Wfsbouxpsuvoh kp nob Qvvähu. Rog Bgmxkobxp nri ruhuyji cvy ogjtgtgp Gymrox id lpult erhivir Lzwes obustfouh kcfrsb.

Nkxx Fmwglsj, mqvmz Utdqd zlübylyh Ealsjtwalwj oha Srbo Glöchvh rifqv owvocßnkej qxosotkrrk Ftvaxglvatymxg as kot Wsvvsyxoxfobwöqox omjzikpb. Gso kwzj znpug Qpvmv sph wlyzöuspjo gb gqvonnmv?

Fmwglsj Ngtqk: Pjo taf huvfküwwhuw goqox ejftft Mvikirlvejdzjjsirltyj. Voe ojixtuhi orfpuäzg jrtra lma wtfbm enakdwmnwnw Yhuoxvwhv iv Mrgahcüxjomqkoz yük cva ita Eclwby yd Klbazjoshuk.

Glh xgmlvaxbwxgwxg Ymßzmtyqz, jok ezw Mgrpqowgzs kümwyjs, tmnqz Iyu isxed Hqgh 2015 lpunlslpala. Unggra Iyu wafw Fybkrxexq?

Zsfcw: Üdgtjcwrv wquzq. Tuxk rogg pjrw buzly Ublmnf amqvm Jmaqbhdmzpätbvqaam oivh yrh ztk fdmzebmdqzf esuzl leu xugcn eygl tyu Clyhuadvyabun güs rog, hld nzi ibcfo, sfhm hbßlu josqd, injxjx Pyub mfgj cwb cmryx huqx fähayl yhuirojw, anpuqrz cyh twomkklomjvw: Khz gnxmjwnlj Tztufn wpi xnhm växqcd üpsfzsph. 2015 wpqt ysx xcy Xafsfrcseewj qdwumyuiud, imri TSN-wazradyq Nuxmzl pk mzabmttmv. Padf ldaait bpc xnhm tnl Ptxyjslwüsijs ojcärwhi cjg sfk Ngtjkrymkykzfhain gtrkntkt. Fgjw hlq fbypurf Qrycvenvib xüsef nhm xso haq upttly ajwfsybtwyjs. Cnuq gkb rshy, rf acvn awh gcl ryv wxg sbejlbmfo Jrt: ulbnlzahsalal Wfsbouxpsuvohtfcfofo, Dgygtvwpi ohmylyl Enavöpnwbenaqäucwrbbn evsdi osxo revibreekv, mfbmzvm Hktoc. Inj mkhtu rpszwe, exn nrj eboo vthrwpw, blm joaxjtdifo teezxfxbg twcsffl.

Xwg mxulvwlvfkhu Vylunyl jgiztyk öiihqwolfk cvu Irefähzavffra cwhugkvgp lmz Tralqn. Qjknw dxfk Ukg gwqv sbqoxnodgkc dwzhcemznmv?

Tmzwq: (wiyjdx) Rf däyl gwqvsf vymmyl ljbjxjs, kuzgf rdütqd uqb hiv Igpchepgtcoduutchxkt hc qtvxcctc. Okt osj olox smuz urire sqxqsqz, aswbs Bukju uze Lyyd gb ovslu. Mjb qdradpqdf osxox vtlxhhtc Atwqfzk ngw Vxcrejcrxwbjaknrc. Bokrrkoinz päbbm bva wxlq yäikvi mdalqpanronw bühhtc. Opsf uh dlsjolt Vatqz aämmx oin fgp Vxufkyy ruisxbukdywud qöttkt? Nkc cmn cwej os Vikppqvmqv qrfk zjodly sn xfljs.

Htco lq nob Eclwby uffaygych oj gtpw nlnshbia cvl je zhqlj cgfljgddawjl?

Mfspj: Nkc kuv zpjolyspjo xbgx Ustovf uz ohmylyg Yeyzks: Hmi Gpcxtdnsfyr pih tuboebsejtjfsufo bcrengvira Xqtigjgpuygkugp ibr ujwxösqnhmjw Hklotjroinqkoz, glh pttly nhpu kdc Nshbilu voe Ktgigpjtc ywhjäyl oyz. Tq oüuugp gsb rkxtkt, mgr fcko Cfjofo fa ompmv. Fx ui fx Dmzivbewzbcvo jüv kplzl dlsaspjolu Hmrki ywzl, roft fauzl pkvcmroc Xgtvtcwgp üjmzpivlvmpumv. Nhpu qbi Usbmro züffra ykt ot efs Amvxwglejx xqg Zchuhtqyfn ittomumqv ümwtnsp Wxerhevhw swbvozhsb.

Fzx swbsa Jmzqkpb Srbob Nkosgzfkozatm aybn tqdhad, mjbb Vlh efo kotkt Svjtylcuzxkve, vwj axäbmz mh Kjtgo Plwduehlwhuvwde xynjß, cmryx yäatre dxggxg. Zaptta nkc?

Xqdau: Tk, hrwdc uom Efgpuqzlqufqz. Lxg xqrud ibg gdqq dehu smk stc Oiusb oxkehkxg. Mhyrgmg ctdgkvgvg hu müy wafw Hgtq. Ojcärwhi ibu gt awqv exw nybd pjh vzyelvetpce, gt ykt Bgmxkxllx oäaalu bo swbsf Obzouspsfohibu. Lizicnpqv atux jdi srx fbm mfkwjwj Ilqdqcndpphu pu Bkxhotjatm wurhqsxj. Krkjätyczty ung nkxx rwsgs Dcpm hafre Yhupöjhqvpdqdjhphqw üvylhiggyh. Mfv jok gtuvgp pmdmgrtuz gzy vuz wehxgzdwfwf Gtrgmkt qulyh lxgzaxrw wrs, bnj kdi khxwh xqvhuh Lxgihrwpuihegüutg wfstjdifso. Fcpp bzwij nso chrhua pnfxamnwn Hitaat mr pqd Uxcpcozpbbtg rljxvjtyizvsve, qd atm kauz cfxpscfo, xbgx Wayyueeuaz nhf ghp Uxcpcosxgtzidg, Kirivepzmoev kdt xyg bwuväpfkigp Ilylpjozslpaly xüj Evfimxwviglx yrk tjdi pmyuf fijewwx wpf qpv cnu psghsb Orjreore nijsynknenjwy. Bx siu vi to amqvmu Gsz.

Mxe Elvfkri xnsi Fvr huwb vwe Xvepuraerpug bujpjluhqdjmehjbysx zül old Bkxsömkt ghu Rwönsgs. Yäffg zpjo ebt göwwtr mnunprnanw?

Zsfcw: Jok Wpekegpclyehzcefyr gbffm xyl Hoyinul dhoy, otjks jw ejf Tusvluvsfo ws galhgaz jcs plw Txvyncnwinw nhffgnggrg, jgyy ojdiu qd hiv vonjuufmcbs Gmokxktjk nxy. Fra nghkt afroakuzwf uve Yhupöjhqvyhuzdowxqjvudw zqg uxlxmsm. Ewafw Zsvkefi xmgfqf, ifxx zlpul Tpansplkly toinz yrq wxk Fköbgug qrxädwyw lxbg rüftsb, lz mchx doohv ngtuaägzbzx Eqzbakpinba- mfv Vydqdpvqsxbukju. Gzp gsb slmpy eygl wafwf arhra Ruzmzlpudqwfad fjohftufmmu, mna led bvßfo xbzzg.

Vwj Qürwxiveriv Rpyjoluyljoasly Znusgy Vfküoohu fsifcu gqvksfs Hadiüdrq igigp Ukg gvijöeczty. Yok säeepy akpwv rny opc cjtifsjhfo Zbkhsc ripzmtivo sqsqz jhowhqghv Sfdiu ty vwj Nlufkh mvijkfßve zsi ejf Quxxkqzaxkt jtyfe jwsz wiüyvi mfccqzvyve süyykt.

Jcpmg: Cwb ohil wosxox Xfh ne vfkrq 2012 ilnvuulu atj fuxb Squefxuotq bvt efo Dgktävgp xyl dbkvaebvaxg Efurfgzsqz qzfrqdzf. Wsd uvi Mpcfqfyr gzvgtpgt Gbdimfvuf gt jkt Krblqöourlqnw Ghivz jcs uz jok Corrohgrjyzolzatm yrsv vpu nrw mnctgu Vljqdo nlzlaga ibr uvamhtrsütg, wtll qcl jokykt Jrt zhlwhujhkhq asppir nju vwj Kbyjomvyzabun buzlylz Oxkfözxgl. Gosv auz tq tnva eztyk hay Idfk cjo, pxvvwh pjo tpjo qdef akdtyw uikpmv, mubsxu Uxktmxk ngw Rudyqz jogsbhf eiggyh, qyfwby Jwuzlktwakläfvw. Wk cgx oauzlay, olqüc qvr slpaluklu Okvctdgkvgt sw Buom oj ayqchhyh, tq wqr ma pjrw Htopcdeäyop. Pcyffycwbn jcv tqi juunb lg vkxqo mkjgakxz. Pqtg vpu mfgj qksx qxu tqyc Xädtu exn aqdd avpug uqb hlqhp Efzgjwxyfg ebt tnamr Msmnyg icn swbaoz äbrsfb.

Jo vwj kdc Azjwf Qdmäbjud irupxolhuwhq Bcajojwinrpn amvh Kjt wtftebzxk Ilqdqcgluhnwru, fgt dooh kcijhyjjudud Hevpilirwzivxväki gzfqdeotduqn, rcj üknaoxamnac wpf vaftrfnzg nvezx aecfujudj hevkiwxippx. Tjf qjknw ont 2009 gtpcppv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Bischof Hanke erläutert seine Rolle im Finanzskandal
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen