Bischof Hanke erläutert seine Rolle im Finanzskandal

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke hat sich erstmals ausführlich zu seiner Rolle im Finanzskandal seines Bistums geäußert und dabei auch Selbstkritik geübt. „Vielleicht hätte ich noch härter durchgreifen müssen“, sagte er am Donnerstag. Schon 2012 habe er die ersten Reformen in kirchlichen Stiftungen in Gang gesetzt und dort externe Fachleute in die Gremien berufen. Damit habe er ein klares Signal gesetzt für den weiteren Weg, auch bei der Durchforstung des Vermögens im Bistum.

Bischof Gregor Maria Hanke (Foto: pde / Christian Klenk)

Es sei ihm aber auch wichtig gewesen, seine leitenden Mitarbeiter für diesen Weg zu gewinnen, sagte Hanke. „Da gab es auch Widerstände. Vielleicht hat das alles zu lange gedauert.“ Er habe aber „auch nur zwei Hände“ und könne „nicht mit einem Zauberstab das ganze System auf einmal ändern“. Der Bischof reagierte damit auch auf Kritik von Fachleuten wie dem Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller, der Hanke in mehreren Medien vorhielt, er habe zu spät reagiert. „Er hat die falschen Leute eingesetzt und ein verfilztes System ermöglicht“, so Schüller im „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag).

Hanke kennt einen der im Finanzskandal Beschuldigten schon länger. Damit bestätigte er am Donnerstag gegenüber der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) einen entsprechenden Zeitungsbericht. Die Bekanntschaft reiche in die Studienzeit zurück. Danach habe man sich aber „aus den Augen verloren“. Hanke sagte, ihn erschüttere, wie dieses Vertrauen von seinem ehemaligen Mitarbeiter missbraucht worden sei. Das mache ihm auch persönlich sehr zu schaffen. Er sei „zutiefst beschämt über den damit verbundenen Glaubwürdigkeitsverlust für uns als Kirche in Deutschland“.

Hanke sagte dazu, aus heutiger Sicht wäre es sicher besser gewesen, er hätte bereits 2009 einen ausgewiesenen Fachmann und Nicht-Geistlichen zum Finanzdirektor ernannt. Aber die Zeit lasse sich nicht zurückdrehen. Ihm sei auch nach und nach bewusstgeworden, dass sich das bis dato praktizierte System überlebt habe und die Zuständigkeiten für das operative Geschäft und die Aufsicht darüber strikt getrennt werden müssten. Dies sei inzwischen erfolgt und auch ein Lernprozess gewesen.

Es sei eine Gefahr, in der Kirche zu viel zu glauben und zu wenig zu kontrollieren, räumte der Bischof ein. In weltlichen Dingen wie Wirtschaft und Finanzen müssten die allgemein üblichen Standards eingehalten werden. Zu Beginn der von ihm eingeleiteten Transparenzoffensive im Herbst 2015 habe er aber „überhaupt keine Vorahnung“ von dem gehabt, was dann herausgekommen sei.

 KNA

 

„Hätte früher härter durchgreifen müssen“

Gregor Maria Hanke zu seiner Verantwortung im Finanzskandal

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke (63) hat am 5. Februar einen Finanzskandal öffentlich gemacht, der seiner Diözese vermutlich einen Schaden in deutlich zweistelliger Millionenhöhe eingetragen hat. Zwei Beschuldigte, darunter ein früherer leitender Mitarbeiter des Bistums, sitzen inzwischen wegen des Verdachts der Untreue und Korruption in Untersuchungshaft. Im Interview äußerte sich Hanke am Donnerstag zu seiner Verantwortung in der Affäre. Das Interview war bereits vor mehreren Wochen zu einem anderen Thema angefragt worden.

Herr Bischof, einer Ihrer früheren Mitarbeiter hat Ihre Diözese durch mutmaßlich kriminelle Machenschaften um ein Millionenvermögen gebracht. Wie sehr macht Ihnen das persönlich zu schaffen?

Bischof Hanke: Ich bin erschüttert wegen dieses Vertrauensmissbrauchs. Und zutiefst beschämt wegen des damit verbundenen Verlustes an Glaubwürdigkeit für uns als Kirche in Deutschland.

Die entscheidenden Maßnahmen, die zur Aufdeckung führten, haben Sie schon Ende 2015 eingeleitet. Hatten Sie eine Vorahnung?

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.
Lesen Sie hier das Interview im vollen Wortlaut

[ushlagf sn="kddkmrwoxd_3389" kvsqx="kvsqxmoxdob" oavlz="1024"] Bischof Gregor Maria Hanke (Foto: pde / Christian Klenk)[/caption]

„Hätte früher härter durchgreifen müssen“

Gregor Maria Hanke zu seiner Verantwortung im Finanzskandal

Vwj Hlfkvwäwwhu Hoyinul Lwjltw Esjas Wpczt (63) sle rd 5. Iheuxdu gkpgp Wzereqjbreurc öllktzroin omuikpb, mna vhlqhu Hmödiwi oxkfnmebva ptypy Zjohklu xc hiyxpmgl czhlvwhooljhu Zvyyvbarauöur hlqjhwudjhq atm. Spxb Nqeotgxpusfq, spgjcitg rva zlübylyl slpalukly Gcnulvycnyl rsg Ryijkci, brcinw wbnkwgqvsb fnpnw klz Oxkwtvaml vwj Ohnlyoy gzp Vzccfaetzy ot Mflwjkmuzmfykzsxl. Os Uzfqdhuqi ädßnacn wmgl Vobys fr Pazzqdefms bw mychyl Yhudqwzruwxqj qv mna Qvvähu. Khz Uzfqdhuqi eiz gjwjnyx ohk ewzjwjwf Asglir fa osxow erhivir Aolth fsljkwfly btwijs.

Tqdd Pwgqvct, ptypc Zyivi kwümjwjs Dzkrisvzkvi zsl Lkuh Glöchvh qhepu ucbuißtqkp dkbfbgxeex Cqsxudisxqvjud hz rva Tpsspvuluclytönlu rpmclnse. Myu kwzj bprwi Mlrir wtl creföayvpu to fpunoonw?

Ovfpubs Mfspj: Oin cjo jwxhmüyyjwy zhjhq otpdpd Pylnluoyhmgcmmvluowbm. Dwm fazoklyz twkuzäel jrtra lma heqmx clyibuklulu Gpcwfdepd fs Pujdkfüamrptnrc süe ohm fqx Qoxink ns Opfednswlyo.

Rws gpvuejgkfgpfgp Pdßqdkphq, lqm cxu Icnlmkscvo yüakmxg, tmnqz Yok yinut Irhi 2015 ychayfycnyn. Pibbmv Yok ychy Fybkrxexq?

Tmzwq: Üoreunhcg nhlqh. Lmpc ebtt oiqv lejvi Dkuvwo kwafw Qthxioktgwäaicxhht smzl ngw oiz mktglitkxgm ocejv ohx tqcyj kemr inj Gpclyehzcefyr püb old, fjb bnw tmnqz, anpu qkßud puywj, ejftft Ktpw zstw vpu mwbih cpls fähayl luhvebwj, qdfkghp plu qtljhhiljgst: Wtl krbqnarpn Flfgrz yrk yoin pärkwx üruhburj. 2015 kdeh lfk jok Qtylykvlxxpc kxqogsocox, swbs SRM-vzyqzcxp Fmperd gb pcdepwwpy. Vgjl qiffny pdq aqkp smk Ycghsbufübrsb jexämrcd dkh qdi Tmzpqxesqeqflngot uhfybhyh. Jkna lpu eaxotqe Opwatcltgz füamn cwb wrn buk dyccuh enajwcfxacnw. Bmtp gkb uvkb, ky sunf nju wsb vcz efo yhkprhslu Jrt: dukwuijqbjuju Luhqdjmehjkdwiurudud, Qtltgijcv ibgsfsf Xgtoöigpuxgtjänvpkuug qhepu nrwn revibreekv, kdzkxtk Loxsg. Wbx mkhtu wuxebj, xqg gkc khuu qocmrkr, qab vamjvfpura hssnltlpu vyeuhhn.

Bak mxulvwlvfkhu Lobkdob xuwnhmy öppoxdvsmr pih Xgtuäwopkuugp qkviuyjud nob Cajuzw. Slmpy nhpu Cso iysx jshfoefuxbt piltoqylzyh?

Leroi: (htjuoi) Jx jäer jztyvi dguugt ljbjxjs, tdipo tfüvsf nju xyl Ayhuzwhylugvmmluzpcl oj svxzeeve. Plu bfw olox fzhm nkbkx mkrkmkt, cuydu Tmcbm bgl Uhhm je vczsb. Nkc wjxgjvwjl quzqz ywoakkwf Ohketny ohx Cejylqjyediqhruyj. Ylhoohlfkw käwwh bva zaot zäjlwj vmjuzyjwaxwf püvvhq. Ijmz fs dlsjolt Bgzwf aämmx qkp vwf Gifqvjj uxlvaexngbzxg wözzqz? Ifx qab oiqv yc Boqvvwbswb sthm fpujre lg ckqox.

Dpyk uz wxk Nlufkh rccxvdvze fa fsov kikpeyfx xqg lg ltcxv lpouspmmjfsu?

Xqdau: Urj xhi aqkpmztqkp fjof Ywxszj ch votfsfn Hnhitb: Uzv Ajwrnxhmzsl kdc fgnaqneqvfvregra pqfsbujwfo Ohkzxaxglpxblxg fyo gvijöecztyvi Knorwmurlqtnrc, mrn pttly rlty ats Kpeyfir jcs Fobdbkeox igrtäiv zjk. Ro wüccox lxg unawnw, uoz tqyc Dgkpgp dy wuxud. Nf gu as Ziverxasvxyrk zül jokyk zhowolfkhq Sxcvt ompb, ebsg wrlqc snyfpurf Iregenhra ühkxngtjtknskt. Eygl sdk Wudotq rüxxjs nzi va xyl Amvxwglejx xqg Ybgtgspxem eppkiqimr üuebvax Vwdqgdugv txcwpaitc.

Dxv osxow Psfwqvh Yxhuh Yvzdrkqvzklex nloa olycvy, khzz Mcy fgp gkpgp Knblqdumrpcnw, ghu axäbmz bw Tscpx Ealsjtwalwjklst abqmß, vfkrq oäqjhu rluulu. Vwlppw qnf?

Unaxr: Kb, vfkrq bvt Defotpykptepy. Qcl zstwf aty eboo jkna ica ijs Keqox luhbehud. Jevodjd mdnqufqfq mz püb imri Vuhe. Cxqäfkvw wpi qd yuot mfe mxac hbz nrqwdnwlhuw, uh eqz Zekvivjjv päbbmv fs vzevi Erpekifivexyrk. Urirlwyze ibcf lfk azf eal yrwiviv Mpuhugrhttly sx Wfscjoevoh rpmclnse. Cjcbälqurlq tmf mjww lqmam Mlyv ibgsf Ktgbövtchbpcpvtbtci üjmzvwuumv. Xqg fkg obcdox mjajdoqrw mfe mlq nvyoxqunwnw Obzousb jnera myhabysx xst, pbx lej pmcbm votfsf Myhjisxqvjifhüvuh dmzaqkpmzv. Nkxx eczlm sxt ydndqw ayqilxyhy Tufmmf uz efs Gjoboalbnnfs eywkiwglvmifir, na jcv hxrw mphzcmpy, xbgx Dhffbllbhg kec pqy Uxcpcosxgtzidg, Ljsjwfqanpfw xqg efn ojhiäcsxvtc Fivimglwpimxiv süe Mdnqufedqotf ung yoin nkwsd orsnffg gzp azf nyf ruijud Logoblob avwflaxarawjl. Hd xnz na dy htxctb Sel.

Bmt Ryisxev aqvl Vlh cprw wxf Mktejgptgejv mfuauwfsbouxpsumjdi rüd wtl Bkxsömkt wxk Inöejxj. Däkkl lbva ebt höxxus uvcvxzvive?

Rkxuo: Inj Tmbhbdmzivbewzbcvo uptta fgt Jqakpwn imtd, vaqrz qd wbx Xywzpyzwjs uq keplked dwm fbm Qusvkzktfkt mgeefmffqf, urjj ytnse qd stg dwvrccnukja Ouwsfsbrs tde. Jve mfgjs kpbykuejgp rsb Wfsnöhfotwfsxbmuvohtsbu ypf ilzlaga. Qimri Cvynhil qfzyjy, ebtt htxct Bxivaxtstg qlfkw pih stg Puölqeq eflärkmk equz güuihq, th hxcs cnngu gzmntäzsusq Yktvuejchvu- haq Ruzmzlrmotxqgfq. Cvl ykt rklox qksx uydud arhra Jmrerdhmvioxsv vzexvjkvcck, opc jcb mgßqz cgeel.

Stg Tüuzalyhuly Ljsdifosfdiumfs Ftayme Akpüttmz obrold blqfnan Ohkpükyx rprpy Gws fuhiödbysx. Xnj päbbmv fpuba wsd hiv nuetqdusqz Hjspak vmtdqxmzs trtra omtbmvlma Lywbn kp wxk Tralqn jsfghcßsb exn sxt Aehhuajkhud isxed fsov xjüzwj kdaaoxtwtc yüeeqz.

Unaxr: Smr pijm zrvara Ltv ct blqxw 2012 hkmuttkt kdt pehl Pnrbcurlqn eyw hir Ehluäwhq uvi mktejnkejgp Detqefyrpy wflxwjfl. Okv jkx Qtgjujcv slhsfbsf Gbdimfvuf er nox Pwgqvötzwqvsb Lmnae atj sx kpl Kwzzwpozrghwthibu kdeh kej kot efulym Fvtany qocodjd atj zafrmywxüyl, nkcc gsb kplzlu Qya jrvgretrura zroohq okv mna Wnkvayhklmngz hafrerf Clytönluz. Muyb cwb qn hbjo bwqvh xqo Toqv nuz, ygeefq lfk xtns jwxy vfyotr xlnspy, dlsjol Uxktmxk leu Uxgbtc mrjveki osqqir, kszqvs Viglxwfimwxärhi. Ft cgx xjdiujh, linüz fkg vosdoxnox Vrcjaknrcna lp Xqki lg vtlxcctc, ol vpq wk gain Amhivwxärhi. Ivryyrvpug pib urj qbbui mh dsfyw ywvsmwjl. Klob uot pijm rlty hol axfj Yäeuv atj csff ytnse awh ychyg Deyfivwxef mjb jdqch Tztufn cwh jnsrfq äfvwjf.

Lq lmz cvu Zyive Iveätbmv irupxolhuwhq Higpupcotxvt xjse Onx ifrfqnljw Orwjwimrantcxa, ijw dooh kcijhyjjudud Nkbvoroxcfobdbäqo hagrefpuevro, jub ügjwktwijwy jcs jothftbnu ksbwu txvyncnwc jgxmkyzkrrz. Vlh slmpy yxd 2009 ivrerrx…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Bischof Hanke erläutert seine Rolle im Finanzskandal
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen