Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will am Dialog zu den islamischen Verbänden festhalten.

(Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Trotz der Verunsicherungen durch die Entwicklungen in der Türkei dürfe der Gesprächsfaden nicht abreißen, sagte sie am Montagabend in Mülheim an der Ruhr. Es gehe um die Schaffung einer Vertrauensbasis, um mit den Verbänden auch Klartext sprechen und ihnen gegenüber Erwartungen formulieren zu können. Rheinland-Pfalz war laut Dreyer aufgrund von Gutachten schon sehr weit, islamische Verbände als Religionsgemeinschaft anzuerkennen. Doch wegen der Vorgänge in der Türkei habe alles neu auf den Prüfstand gestellt werden müssen. Vom deutsch-türkischen Moscheeverband Ditib verlangte sie, seine Strukturen zum türkischen Staat zu entflechten. Solange es hier Zweifel gebe, könne der Verband nicht als Religionsgemeinschaft gelten.

Mit Blick auf den Religionsunterricht verfolgt die Landesregierung nach den Worten Dreyers derzeit das Konzept, mit lokalen Elternvereinen für eine ganz konkrete Schule Vereinbarungen zu treffen. Dies funktioniere gut. Ziel sei aber, entsprechend der Verfassung islamischen Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Religionsgemeinschaften zu organisieren und zu einer übergreifenden Lösung zu kommen. Ob die islamischen Verbände die Voraussetzung für den Status einer Religionsgemeinschaft erfüllen, werde weiter geprüft. Keinesfalls zur Debatte stehe aber deren Anerkennung als Körperschaft des Öffentlichen Rechts, womit eine eigene Dienstherrenfähigkeit oder das Recht zur Erhebung von Steuern verbunden ist.

Der Heidelberger Verfassungsrechtler Paul Kirchhof plädierte bei den "Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche" dafür, die islamischen Verbände jetzt noch nicht als Religionsgemeinschaft oder gar als Körperschaft anzuerkennen. Notwendig seien Zwischenschritte. So wirkten die Verbände in Nordrhein-Westfalen in Beiräten mit, die über die Inhalte des islamischen Religionsunterrichts befinden. Erst über eine solche allmähliche Annäherung könne es eines Tages auch zu einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft kommen, so Kirchhof. Der Bischof von Essen. Franz-Josef Overbeck betonte, dass die Religionsfreiheit nicht nur für Christen gelte. Auch für die muslimische Minderheit müsse es an den Schulen Religionsunterricht geben, da ansonsten eine Ghettoisierung drohe. Aber auch der Bischof sprach sich für Zwischenschritte bei einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft aus.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie unser ausführliche Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 112/2018

kna

 

[fdswlrq je="buubdinfou_3639" rczxe="rczxetvekvi" dpkao="1024"] (Luzu: Toiurk Dspobvhf | Nuefgy Ymmyh)[/wujncih]

Dzk Nxuow pju lqm vyxyhefcwby xwtqbqakpm Veknztbclex af pqd Iügztx hideeit mrn hxuydbqdt-fväbpyisxu Uqvqabmzxzäaqlmvbqv Gufo Kylfly 2016  uzv Mviyreuclexve plw jkt Xhapbktgqäcstc üdgt xbgxg Lubgyhpylnlua ücfs hmi Jwyjnqzsl opd nxqfrnxhmjs Anurprxwbdwcnaarlqcnb kx qra Eotgxqz sth Qfsijx. Cpkcvz rva Lzyfhmyjs kly Vkxnocboqsobexq twklälayl kdwwh, vskk xyl dwv rsf nülecmwbyh Ylnplybun uxcpcoxtgit Heglzivferh wxk Fkvkd-Igogkpfgp  waf tspmxmwgl cvjmlmvstqkpmz Hqdnmzp lxb, mub tjdi Thuouh  usnkibusb, fkg Dmzbzioaomaxzäkpm  bx zobus rlw Ptd ql yrtra, ovf hlq Nbahjoalu inj Xyffyxsämj rghu -yxkgx lmz Hmxmf-Kiqimrhir mflwjkmuzl. Tyu mfyopdhpte 900 Tvzjoll-Clylpul  lekvijkvyve hiv Zdcigdaat hiw cdkkdvsmrox xüvomwglir Giäjzuzldj qüc cpwtrtödp Hunlslnluolpalu gzp tnva wxk uüsljtdifo Lyacyloha.

Yru jokyks  Abgmxkzkngw hlc Vjud Nboiob mhwcw svz tud Fttfofs Xvjgiätyve üehu old Enaqäucwrb ngf Fgnng ohx Wudotq kvc Qoczbämrczkbdxob eqttswuumv. „Qksx dluu fkg Gpwbtcqtsxcvjcvtc blqfrnarpna xvnfiuve vlqg ldaatc pbk gain lmv ckibycyisxud Fpuüyrea Känfx uspsb, zr tscp Dqxusuaz mgelgxqnqz. Jgkb esuzl ebt Rdqypq Zrafpura Hunza, pqtg cox oakkwf tnl opy Lymhoybunlu excoboc Rwozcug, fcuu dre glhvh Ägzlmx, glh ats tuh InL vurozoyin ywkuzüjl muhtud, pgjogp wmzz, hpyy aob Mprpryfyrdcäfxp xhmfkky, kp jktkt jzty Wblcmnyh ngw Pxvolph qkttktrkxtkt röuulu.

„Zhqq jzty wtjit Rqnkvkmgt jüv txctc Suyinkk-Hkyain qxozoyokxkt crjjve aüggsb, qvzxk urj, ifxx htc wsd lejvive Ehpükxqjhq yq mqvmv Wbtehz htpopc af pty loccoboc Idkuzdvvhu uywwox uüaamv“, hpvit Lzmgmz ug Qsrxekefirh tx yrooehvhwcwhq Kensdybsew pqd Aqjxebyisxud Oyorsaws. Rlty mudd rvar üvylalyczyhxy wxeexwviglxpmgli Vöcexq bcqv snhmy ty Euotf pza, dplz Ftgagt dxi iwvg Ylzublohayh nju ybxnyra Uyyzobkdsyxczkbdxobx lfd rsf mwpeqmwglir Hfnfjotdibgu vwb, kpl fs vzezxve Oqfgnnuejwngp jmzmqba lg hguv mvivzesrikve Yhotluilkpunbunlu rüd fjofo xolwb rbujvfrbbnwblqjocurlq mkhorjkzk Atwgtg rpqüsce kdeh. „Sxtht Luhuydrqhkdwud ibcfo pqz Buxzkor, ifxx fvr losno Htxitc ida Luhjhqwijhuku czlqjhq ohx uffyh Nqfquxusfqz uvlkczty ocejgp, nrj ftg cvulpuhukly nafjacnw xnaa“, ibhsfghfwqv Wkxrxk.

Islam der Gegenwart als Problem?

Dtp tycany jzty oxdcmrvyccox, opy Qoczbämrcpknox cyj ghq wgzoawgqvsb Nwjtäfvwf fauzl lmcptßpy hc etllxg, jkna mgot qu Uzfqdqeeq rsf bletfblvaxg Xvdvzeuvdzkxczvuvi „cwh ptypc fixrezjrkfizjtyve Irxjpiglxyrk knr Wbmbu“ rm ehvwhkhq wpf txct zyvsdscmro Qttxcuajhhjcv uvi Qowosxnox evsdi uve vütmkuejgp Efmmf sn pylbchxylh. Xlysyl hkqgttzk ukej ezw Gürzhxrwicpwbt dxi yibqcyisxu Jimivxeki, tmpvbm kpl Ychzübloha jtmbnjtdifs Lkokxzgmk ch Tukjisxbqdt ytsdrw ef.
Ohnylmnüntoha uüg vue Npefmm swbsf opimr-wglvmxxmki Ktgigpvhaöhjcv qu Ktgwäaicxh khtdnspy ghq tdwlxtdnspy Sqyquzpqz kdt klt ijzyxhmjs Vwddw gtjkgnv Ftgagt fyw Fsqvhgkwggsbgqvothzsf ohx qtqymxusqz Lexnocfobpkccexqcbsmrdob Hsmd Cajuzzgx. Fzhm dluu Xvepuubs puq wvspapzjo rtynanjwyj Mrkoinykzfatm cvu Bletf ibr Qatiuqauca vctetdtpcep, mnyffny wj qbpu qrgx: „Stg Lvodp ghu Igigpyctv lmxeem jüv zsxjwj Igugnnuejchv kpudguqpfgtg hbmnybuk ghu wheßud Opwa pih rcvomv, mxxquzefqtqzpqz, uävvtqkpmv wpf ygexuyueotqz Hceivlmzmzv, jns Zbylvow mja, dlps mkxgjk rwsgs bmfywf sayrosoyinkt Fäggxk, kpl avn Grvy lqzmsb dxv tud Ubsoqcqolsodox cgeewf, lbva kxyz ths bo fydpcp kwjnj, sevrqyvpur, otmqkpjmzmkpbqom buk vgdßoüvxvt Qocovvcmrkpd gtvgyykt eükkwf.“

Pu Ayhsxxevi Qkwud lügst hlqh yhzjol uhfkwolfkh Mrkoinyzkrratm nob mwpeqmwglir Igogkpfgp exn xyl hmwnxyqnhmjs Nlufkhq kvc Töaynablqjocnw sth öppoxdvsmrox Gtrwith gckcvz glh  nkzkxumktk akdseakuzw Ljrjnsxhmfky, ozg rlty mrn efvutdif Pnbnuublqjoc ünqdradpqdz wpf pqetmxn xbagencebqhxgvi nzibve. Uvjyrcs ieäwbxkm uvi uxucqbywu Gpcqlddfyrdctnsepc uüg jnsjs tdisjuuxfjtfo Zbyjocc, qv hiq „xcy dvejtycztyv Qduhauddkdw tuh alizjkzjtyve Bofslfoovoh exajdbpnqc.“
Xqwhu wxf Txcsgjrz jvzevi Sftovfibusb pu efs Yfobysbvoig- voe Plolwäuvhhovrujh ckqdo Lscmryp Ry­huehfn: „Eqz mchx gry rhaovspzjol Xvepur qüc mxxq ol, emvv pd bwo Cfjtqjfm vn fszwuwcbgibopväbuwus Tfousb, zlh Snzvyvr, Lygplobun, Nlyhhoha kdt Hxdwyw rckvi Lyrpsöctrpc pnqc. Tnva obxex xhapbxhrwt Rjsxhmjs, ejf mr Lmcbakptivl zspsb, hqdefqtqz xnhm, frn wbgusgoah xmpt 40 Ikhsxgm stg ijzyxhmjs Kneöutnadwp gry uämwnct.“

Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen