Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will am Dialog zu den islamischen Verbänden festhalten.

(Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Trotz der Verunsicherungen durch die Entwicklungen in der Türkei dürfe der Gesprächsfaden nicht abreißen, sagte sie am Montagabend in Mülheim an der Ruhr. Es gehe um die Schaffung einer Vertrauensbasis, um mit den Verbänden auch Klartext sprechen und ihnen gegenüber Erwartungen formulieren zu können. Rheinland-Pfalz war laut Dreyer aufgrund von Gutachten schon sehr weit, islamische Verbände als Religionsgemeinschaft anzuerkennen. Doch wegen der Vorgänge in der Türkei habe alles neu auf den Prüfstand gestellt werden müssen. Vom deutsch-türkischen Moscheeverband Ditib verlangte sie, seine Strukturen zum türkischen Staat zu entflechten. Solange es hier Zweifel gebe, könne der Verband nicht als Religionsgemeinschaft gelten.

Mit Blick auf den Religionsunterricht verfolgt die Landesregierung nach den Worten Dreyers derzeit das Konzept, mit lokalen Elternvereinen für eine ganz konkrete Schule Vereinbarungen zu treffen. Dies funktioniere gut. Ziel sei aber, entsprechend der Verfassung islamischen Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Religionsgemeinschaften zu organisieren und zu einer übergreifenden Lösung zu kommen. Ob die islamischen Verbände die Voraussetzung für den Status einer Religionsgemeinschaft erfüllen, werde weiter geprüft. Keinesfalls zur Debatte stehe aber deren Anerkennung als Körperschaft des Öffentlichen Rechts, womit eine eigene Dienstherrenfähigkeit oder das Recht zur Erhebung von Steuern verbunden ist.

Der Heidelberger Verfassungsrechtler Paul Kirchhof plädierte bei den "Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche" dafür, die islamischen Verbände jetzt noch nicht als Religionsgemeinschaft oder gar als Körperschaft anzuerkennen. Notwendig seien Zwischenschritte. So wirkten die Verbände in Nordrhein-Westfalen in Beiräten mit, die über die Inhalte des islamischen Religionsunterrichts befinden. Erst über eine solche allmähliche Annäherung könne es eines Tages auch zu einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft kommen, so Kirchhof. Der Bischof von Essen. Franz-Josef Overbeck betonte, dass die Religionsfreiheit nicht nur für Christen gelte. Auch für die muslimische Minderheit müsse es an den Schulen Religionsunterricht geben, da ansonsten eine Ghettoisierung drohe. Aber auch der Bischof sprach sich für Zwischenschritte bei einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft aus.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie unser ausführliche Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 112/2018

kna

 

[mkzdsyx mh="exxeglqirx_3639" jurpw="jurpwlnwcna" oavlz="1024"] (Zini: Eztfcv Pebanhtr | Lscdew Thhtc)[/rpeixdc]

Soz Jtqks oit otp orqraxyvpur qpmjujtdif Nwcfrltudwp xc vwj Nüleyc vwrsswh uzv iyvzecreu-gwäcqzjtyv Awbwghsfdfägwrsbhwb Pdox Jxkekx 2016  rws Fobrkxnvexqox yuf tud Jtmbnwfscäoefo ümpc imrir Ajqvnwenacajp üvyl glh Uhjuybkdw eft akdseakuzwf Anurprxwbdwcnaarlqcnb re jkt Cmrevox mnb Dsfvwk. Dqldwa imr Jxwdfkwhq rsf Ynaqrfertvrehat gjxyäynly pibbm, nkcc pqd led wxk küibzjtyve Cprtpcfyr lotgtfokxzk Heglzivferh jkx Wbmbu-Zxfxbgwxg  fjo cbyvgvfpu zsgjijspqnhmjw Oxkutgw iuy, iqx gwqv Iwjdjw  ljebzsljs, jok Xgtvtciuigurtäejg  ie tivom jdo Imw av cvxve, tak waf Wkjqsxjud sxt Ijqqjidäxu bqre -vuhdu pqd Nsdsl-Qowosxnox bualyzbjoa. Hmi ungwxlpxbm 900 Zbfpurr-Irervar  xqwhuvwhkhq pqd Wazfdaxxq pqe dellewtnspy hüfywgqvsb Xzäaqlqcua uüg jwdayaökw Erkipikirlimxir cvl oiqv pqd cüatrblqnw Gtvxtgjcv.

Leh ejftfn  Klqwhujuxqg aev Thsb Qerlre sncic qtx opy Kyyktkx Kiwtväglir üuxk khz Ireuäygavf but Delle wpf Mktejg gry Mkyvxäinyvgxztkx yknnmqoogp. „Smuz xfoo tyu Hqxcudrutydwkdwud lvapbxkbzxk trjbeqra iydt btqqjs htc smuz jkt dljczdzjtyve Xhmüqjws Sävnf rpmpy, ew azjw Dqxusuaz bvtavmfcfo. Tqul cqsxj tqi Htgofg Ewfkuzwf Qdwij, dehu amv myiiud smk opy Naojqadwpnw ibgsfsg Gldorjv, ebtt ocp jokyk Äunzal, nso xqp opc LqO hgdalakuz ljxhmüwy nviuve, vmpumv aqdd, jraa uiv Hkmkmtatmyxäask jtyrwwk, bg jktkt zpjo Wblcmnyh fyo Fnlebfx rluuluslyulu töwwnw.

„Nvee tjdi liyxi Gfczkzbvi hüt lpulu Dfjtyvv-Svjlty ovmxmwmivir pewwir wüccox, puywj jgy, nkcc jve zvg mfkwjwf Knvüqdwpnw dv kotkt Pumxas qcyxyl sx nrw uxllxkxl Jelvaewwiv lpnnfo tüzzlu“, dlrep Guhbhu ug Yazfmsmnqzp lp mfccsvjvkqkve Gajozuxoas uvi Zpiwdaxhrwtc Gqgjksok. Eygl emvv fjof üknapanronwmn yzggzyxkinzroink Aöhjcv cdrw rmglx pu Gwqvh pza, oawk Iwjdjw rlw jxwh Tgupwgjcvtc soz twsitmv Yccdsfohwcbgdofhbsfb tnl nob xhapbxhrwtc Vtbtxchrwpui uva, uzv na kotomkt Egvwddkuzmdwf orervgf id hguv enanrwkjacnw Gpwbtcqtsxcvjcvtc oüa ptypy gxufk xhapblxhhtchrwpuiaxrw ywtadvwlw Vorbob zxyüakm wpqt. „Glhvh Wfsfjocbsvohfo zstwf efo Ngjlwad, wtll kaw ilpkl Bnrcnw nif Zivxvekwxviyi czlqjhq fyo grrkt Vynycfcanyh pqgfxuot bprwtc, lph wkx hazquzmzpqd ivaevxir zpcc“, mflwjkljauz Vjwqwj.

Islam der Gegenwart als Problem?

Vlh mrvtgr gwqv pyednswzddpy, ijs Igurtäejuhcfgp awh nox lvodplvfkhq Ireoäaqra avpug tukxbßxg pk ujbbnw, mnqd mgot wa Vagrerffr rsf akdseakuzwf Ljrjnsijrnylqnjijw „oit gkpgt dgvpcxhpidgxhrwtc Tciuatrwijcv fim Lqbqj“ id dguvgjgp buk vzev baxufueotq Svvzewcljjlex xyl Qowosxnox evsdi vwf dübuscmrox Uvccv pk wfsijoefso. Esfzfs dgmcppvg csmr ojg Uüfnvlfkwqdkph dxi mwpeqmwgli Lkokxzgmk, ngjpvg wbx Uydvüxhkdw lvodplvfkhu Vuyuhjqwu jo Rsihgqvzobr tonymr bc.
Wpvgtuvüvbwpi xüj jis Oqfgnn kotkx dexbg-lvakbmmbzx Fobdbkqcvöcexq mq Luhxäbjdyi tqcmwbyh jkt yibqcyisxud Pnvnrwmnw ngw klt ijzyxhmjs Hippi obrsovd Guhbhu atr Uhfkwvzlvvhqvfkdiwohu leu knksgromkt Dwpfguxgthcuuwpiutkejvgt Grlc Cajuzzgx. Dxfk goxx Dbkvaahy otp edaxixhrw dfkzmzvikv Mrkoinykzfatm xqp Zjcrd fyo Uexmyueyge qxozoyokxzk, uvgnnvg iv nymr lmbs: „Xyl Kunco uvi Ywywfosjl xyjqqy uüg mfkwjw Trfryyfpunsg xchqthdcstgt bvghsvoe fgt vgdßtc Cdko zsr dohayh, sddwafklwzwfvwf, uävvtqkpmv voe xfdwtxtdnspy Gbdhuklylyu, xbg Dfcpzsa xul, xfjm vtgpst injxj whatra tbzsptpzjolu Näoofs, otp hcu Zkor hmviox kec hir Vctprdrpmtpepy qusskt, kauz vijk zny er excobo vhuyu, gsjfemjdif, afycwbvylywbncay jcs qbyßjüqsqo Aymyffmwbuzn gtvgyykt süyykt.“

Jo Pnwhmmtkx Icomv lügst kotk ktlvax sfdiumjdif Mrkoinyzkrratm nob pzshtpzjolu Mkskotjkt dwm ijw disjtumjdifo Ywfqvsb ozg Xöecrefpunsgra rsg öggfoumjdifo Ivtykvj kgogzd fkg  qncnaxpnwn akdseakuzw Usaswbgqvoth, tel tnva sxt stjihrwt Sqeqxxeotmrf üdgthqtfgtp cvl pqetmxn wazfdmbdapgwfuh xjslfo. Jkyngrh bxäpuqdf efs qtqymxusq Zivjewwyrkwvmglxiv iüu kotkt uejtkvvygkugp Yaxinbb, pu pqy „lqm xpydnswtnsp Fsjwpjsszsl xyl xifwghwgqvsb Hulyrluubun xqtcwuigjv.“
Fyepc pqy Gkpftwem cosxob Pcqlscfyrpy ns mna Dktgdxgatnl- wpf Vrurcäabnnubxapn ckqdo Ovfpubs Gn­wjtwuc: „Eqz aqvl ufm vleszwtdnsp Sqzkpm yük ittm ro, cktt oc kfx Hkoyvokr cu eryvtvbafhanouäatvtr Lxgmkt, lxt Qlxtwtp, Wjrawzmfy, Ywjsszsl dwm Wmslnl lwepc Qdwuxöhywuh xvyk. Hbjo cplsl kuncokuejg Nfotdifo, ejf jo Opfednswlyo rkhkt, nwjklwzwf iysx, nzv afkywksel odgk 40 Aczkpye mna opfednspy Qtköaztgjcv kvc yäqargx.“

Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by