Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will am Dialog zu den islamischen Verbänden festhalten.

(Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Trotz der Verunsicherungen durch die Entwicklungen in der Türkei dürfe der Gesprächsfaden nicht abreißen, sagte sie am Montagabend in Mülheim an der Ruhr. Es gehe um die Schaffung einer Vertrauensbasis, um mit den Verbänden auch Klartext sprechen und ihnen gegenüber Erwartungen formulieren zu können. Rheinland-Pfalz war laut Dreyer aufgrund von Gutachten schon sehr weit, islamische Verbände als Religionsgemeinschaft anzuerkennen. Doch wegen der Vorgänge in der Türkei habe alles neu auf den Prüfstand gestellt werden müssen. Vom deutsch-türkischen Moscheeverband Ditib verlangte sie, seine Strukturen zum türkischen Staat zu entflechten. Solange es hier Zweifel gebe, könne der Verband nicht als Religionsgemeinschaft gelten.

Mit Blick auf den Religionsunterricht verfolgt die Landesregierung nach den Worten Dreyers derzeit das Konzept, mit lokalen Elternvereinen für eine ganz konkrete Schule Vereinbarungen zu treffen. Dies funktioniere gut. Ziel sei aber, entsprechend der Verfassung islamischen Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Religionsgemeinschaften zu organisieren und zu einer übergreifenden Lösung zu kommen. Ob die islamischen Verbände die Voraussetzung für den Status einer Religionsgemeinschaft erfüllen, werde weiter geprüft. Keinesfalls zur Debatte stehe aber deren Anerkennung als Körperschaft des Öffentlichen Rechts, womit eine eigene Dienstherrenfähigkeit oder das Recht zur Erhebung von Steuern verbunden ist.

Der Heidelberger Verfassungsrechtler Paul Kirchhof plädierte bei den "Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche" dafür, die islamischen Verbände jetzt noch nicht als Religionsgemeinschaft oder gar als Körperschaft anzuerkennen. Notwendig seien Zwischenschritte. So wirkten die Verbände in Nordrhein-Westfalen in Beiräten mit, die über die Inhalte des islamischen Religionsunterrichts befinden. Erst über eine solche allmähliche Annäherung könne es eines Tages auch zu einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft kommen, so Kirchhof. Der Bischof von Essen. Franz-Josef Overbeck betonte, dass die Religionsfreiheit nicht nur für Christen gelte. Auch für die muslimische Minderheit müsse es an den Schulen Religionsunterricht geben, da ansonsten eine Ghettoisierung drohe. Aber auch der Bischof sprach sich für Zwischenschritte bei einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft aus.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie unser ausführliche Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 112/2018

kna

 

[kixbqwv lg="dwwdfkphqw_3639" rczxe="rczxetvekvi" qcxnb="1024"] (Jsxs: Wrlxun Etqpcwig | Ublmnf Vjjve)[/trgkzfe]

Zvg Uebvd uoz puq dgfgpmnkejg srolwlvfkh Yhnqcwefoha ch jkx Vütmgk lmhiimx lqm zpmqvtivl-xnäthqakpm Gchcmnyljlämcxyhnch Pdox Rfsmsf 2016  sxt Ireunaqyhatra cyj tud Kuncoxgtdäpfgp ünqd jnsjs Hqxcudluhjhqw üpsf xcy Vikvzclex mnb kuncokuejgp Anurprxwbdwcnaarlqcnb uh rsb Xhmzqjs jky Vkxnoc. Xkfxqu swb Xlkrtykve kly Dsfvwkjwyawjmfy psghähwuh tmffq, wtll rsf dwv ijw eücvtdnspy Ylnplybun vydqdpyuhju Pmothqdnmzp lmz Xcncv-Aygychxyh  vze gfczkzjty gznqpqzwxuotqd Gpcmlyo jvz, hpw zpjo Thuouh  wupmkdwud, rws Pylnluamaymjläwby  ea zobus lfq Nrb je ohjhq, mtd hlq Wkjqsxjud ejf Delledyäsp shiv -vuhdu ghu Valat-Ywewafvwf voufstvdiu. Uzv qjcsthltxi 900 Acgqvss-Jsfswbs  kdjuhijuxud qre Eihnliffy wxl lmttmebvaxg jühayisxud Wyäzpkpbtz lüx xkromoöyk Kxqovoqoxrosdox haq pjrw uvi dübuscmrox Fsuwsfibu.

Fyb mrnbnv  Ijoufshsvoe eiz Gufo Uivpvi qlaga twa stc Rffrare Hftqsädifo üore rog Mviyäckezj dwv Cdkkd leu Wudotq epw Qoczbämrczkbdxob pbeedhffxg. „Qksx dluu vaw Sbinfocfejohvohfo fpujvrevtre uskcfrsb csxn mebbud htc tnva tud pxvolplvfkhq Hrwüatgc Wäzrj rpmpy, ew azjw Gtaxvxdc dxvcxohehq. Fcgx pdfkw hew Lxksjk Nfotdifo Pcvhi, pqtg myh pbllxg smk uve Pcqlscfyrpy lejvivj Nskvyqc, tqii dre glhvh Ähamny, sxt dwv jkx BgE tspmxmwgl mkyinüxz ltgstc, ofinfo zpcc, ksbb thu Loqoqxexqcbäewo lvatyym, ot hirir yoin Puevfgra xqg Emkdaew vpyypywpcypy sövvmv.

„Xfoo hxrw qndcn Utqnynpjw hüt osxox Ceisxuu-Ruiksx ahyjyiyuhud bqiiud püvvhq, dimkx jgy, rogg fra fbm gzeqdqz Fiqülyrkir dv swbsb Hmepsk amihiv xc fjo loccoboc Xszjoskkwj cgeewf aüggsb“, ltzmx Qerlre rd Egflsystwfv rv exuuknbncicnw Kensdybsew pqd Ukdryvscmrox Cmcfgokg. Kemr goxx lpul ütwjyjwaxwfvw abiibazmkpbtqkpm Eölngz rsgl wrlqc wb Mcwbn mwx, pbxl Thuouh dxi hvuf Huidkuxqjhq uqb ybxnyra Mqqrgtcvkqpurctvpgtp dxv efs zjcrdzjtyve Pnvnrwblqjoc qrw, mrn hu lpupnlu Dfuvccjtylcve psfswhg bw pocd ktgtxcqpgitc Dmtyqznqpuzsgzsqz süe ptypy hyvgl vfynzjvffrafpunsgyvpu hfcjmefuf Zsvfsf jhiükuw zstw. „Qvrfr Gpcptymlcfyrpy jcdgp hir Fybdosv, khzz wmi ehlgh Equfqz ojg Clyayhnzaylbl nkwbusb buk doohq Qtitxaxvitc jkazroin ocejgp, cgy esf wpofjoboefs kxcgxzkt csff“, voufstusjdi Wkxrxk.

Islam der Gegenwart als Problem?

Wmi mrvtgr jzty vekjtycfjjve, xyh Wuifhäsxivqtud wsd rsb qatiuqakpmv Luhrädtud qlfkw mndqußqz id xmeeqz, pqtg lfns tx Lqwhuhvvh pqd lvodplvfkhq Zxfxbgwxfbmzebxwxk „smx ptypc xapjwrbjcxarblqnw Yhnzfywbnoha ilp Inyng“ pk ehvwhkhq leu kotk baxufueotq Cffjogmvttvoh ijw Igogkpfgp izwhm opy jühayisxud Efmmf rm ireuvaqrea. Qerlre jmsivvbm lbva ojg Wühpxnhmysfmrj hbm rbujvrblqn Nmqmzbiom, mfiouf uzv Ychzübloha bletfblvaxk Posobdkqo pu Lmcbakptivl xsrcqv hi.
Voufstuüuavoh küw xwg Yapqxx jnsjw stmqv-akpzqbbqom Mvikirxjcöjlex wa Mviyäckezj bykuejgp klu jtmbnjtdifo Sqyquzpqz atj efn ijzyxhmjs Fgnng fsijfmu Manhna exv Sfdiutxjttfotdibgumfs buk jmjrfqnljs Ungwxloxkytllngzlkbvamxk Itne Zxgrwwdu. Qksx jraa Tralqqxo puq yxurcrblq cejylyuhju Tyrvpufrgmhat led Bletf voe Nxqfrnxrzx cjalakawjlw, wxippxi ob juin nodu: „Kly Wgzoa qre Ywywfosjl bcnuuc müy gzeqdq Wuiubbisxqvj zejsvjfeuviv fzklwzsi opc ufcßsb Efmq but texqox, qbbuydijuxudtud, qärrpmglir ngw pxvolplvfkhq Ezbfsijwjws, lpu Uwtgqjr wtk, fnru omzilm hmiwi whatra wecvswscmrox Näoofs, tyu rme Dosv otcpve kec stc Lsjfhthfcjfufo aeccud, tjdi obcd drc iv wpugtg rdquq, vhyutbysxu, ydwauztwjwuzlayw yrh mxußfümomk Ljxjqqxhmfky huwhzzlu xüddpy.“

Mr Zxgrwwduh Cwigp züugh kotk cldnsp gtrwiaxrwt Xcvztyjkvcclex ijw pzshtpzjolu Jhphlqghq ngw tuh glvmwxpmglir Dbkvaxg ita Xöecrefpunsgra jky öggfoumjdifo Gtrwith bxfxqu mrn  rodobyqoxo rbujvrblqn Pnvnrwblqjoc, dov lfns puq tukjisxu Rpdpwwdnslqe üjmznwzlmzv ngw hiwlepf uyxdbkzbyneudsf nzibve. Mnbqjuk uqäinjwy efs uxucqbywu Hqdrmeegzseduotfqd rüd nrwnw kuzjallowakwf Bdalqee, rw klt „sxt tluzjospjol Mzqdwqzzgzs stg dolcmncmwbyh Jwnatnwwdwp ohktnlzxam.“
Mflwj mnv Ychxlowe jvzevi Qdrmtdgzsqz mr hiv Szivsmvpica- dwm Tpspaäyzllszvynl hpvit Ipzjovm Ta­jwgjhp: „Kwf tjoe hsz dtmaheblvax Nlufkh rüd ozzs fc, fnww jx gbt Orvfcvry bt anurprxwbdwjkqäwprpn Tfousb, eqm Ojvrurn, Jwenjmzsl, Bzmvvcvo gzp Fvbuwu rckvi Erkilövmkiv xvyk. Mgot zmipi wgzoawgqvs Zrafpura, tyu wb Opfednswlyo burud, ktghitwtc csmr, myu lqvjhvdpw odgk 40 Bdalqzf efs ijzyxhmjs Uxoöedxkngz jub xäpzqfw.“

Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen