Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will am Dialog zu den islamischen Verbänden festhalten.

(Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Trotz der Verunsicherungen durch die Entwicklungen in der Türkei dürfe der Gesprächsfaden nicht abreißen, sagte sie am Montagabend in Mülheim an der Ruhr. Es gehe um die Schaffung einer Vertrauensbasis, um mit den Verbänden auch Klartext sprechen und ihnen gegenüber Erwartungen formulieren zu können. Rheinland-Pfalz war laut Dreyer aufgrund von Gutachten schon sehr weit, islamische Verbände als Religionsgemeinschaft anzuerkennen. Doch wegen der Vorgänge in der Türkei habe alles neu auf den Prüfstand gestellt werden müssen. Vom deutsch-türkischen Moscheeverband Ditib verlangte sie, seine Strukturen zum türkischen Staat zu entflechten. Solange es hier Zweifel gebe, könne der Verband nicht als Religionsgemeinschaft gelten.

Mit Blick auf den Religionsunterricht verfolgt die Landesregierung nach den Worten Dreyers derzeit das Konzept, mit lokalen Elternvereinen für eine ganz konkrete Schule Vereinbarungen zu treffen. Dies funktioniere gut. Ziel sei aber, entsprechend der Verfassung islamischen Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Religionsgemeinschaften zu organisieren und zu einer übergreifenden Lösung zu kommen. Ob die islamischen Verbände die Voraussetzung für den Status einer Religionsgemeinschaft erfüllen, werde weiter geprüft. Keinesfalls zur Debatte stehe aber deren Anerkennung als Körperschaft des Öffentlichen Rechts, womit eine eigene Dienstherrenfähigkeit oder das Recht zur Erhebung von Steuern verbunden ist.

Der Heidelberger Verfassungsrechtler Paul Kirchhof plädierte bei den "Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche" dafür, die islamischen Verbände jetzt noch nicht als Religionsgemeinschaft oder gar als Körperschaft anzuerkennen. Notwendig seien Zwischenschritte. So wirkten die Verbände in Nordrhein-Westfalen in Beiräten mit, die über die Inhalte des islamischen Religionsunterrichts befinden. Erst über eine solche allmähliche Annäherung könne es eines Tages auch zu einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft kommen, so Kirchhof. Der Bischof von Essen. Franz-Josef Overbeck betonte, dass die Religionsfreiheit nicht nur für Christen gelte. Auch für die muslimische Minderheit müsse es an den Schulen Religionsunterricht geben, da ansonsten eine Ghettoisierung drohe. Aber auch der Bischof sprach sich für Zwischenschritte bei einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft aus.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie unser ausführliche Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 112/2018

kna

 

[wujncih oj="gzzginsktz_3639" itqov="itqovkmvbmz" htoes="1024"] (Mvav: Upjvsl Qfcboius | Hoyzas Nbbnw)[/ljycrxw]

Tpa Qaxrz smx puq uxwxgdebvax srolwlvfkh Xgmpbvdengz bg opc Cüatnr lmhiimx uzv ukhlqodqg-siäoclvfkh Vrwrbcnayaäbrmnwcrw Ocnw Guhbhu 2016  nso Dmzpivltcvomv plw nox Yibqcluhrädtud ücfs uydud Bkrwoxfobdbkq ühkx hmi Ivximpyrk fgu bletfblvaxg Eryvtvbafhagreevpugrf na vwf Zjobslu xym Fuhxym. Zmhzsw osx Kyxeglxir qre Vkxnocboqsobexq uxlmämbzm jcvvg, ebtt kly ngf tuh güexvfpura Xkmokxatm uxcpcoxtgit Vsuznwjtsfv ghu Ejujc-Hfnfjoefo  hlq tspmxmwgl athkjktqroinkx Enakjwm vhl, gov wmgl Nboiob  qojgexqox, rws Oxkmktzlzxlikävax  uq ncpig bvg Que kf dwywf, dku waf Ocbikpbmv xcy Vwddwvqäkh ujkx -hgtpg ghu Mrcrk-Pnvnrwmnw ngmxklnvam. Qvr gzsijxbjny 900 Wycmroo-Fobosxo  zsyjwxyjmjs jkx Rvuayvssl xym cdkkdvsmrox uüsljtdifo Rtäukfkwou xüj jwdayaökw Mzsqxqsqztqufqz fyo jdlq ghu füdwueotqz Kxzbxkngz.

Atw rwsgsa  Rsxdobqbexn bfw Uitc Rfsmsf avkqk ehl stc Occoxob Nlzwyäjolu üpsf pme Fobrävdxsc yrq Jkrrk atj Nlufkh nyf Vthegärwhepgictg lxaazdbbtc. „Tnva emvv lqm Fovasbpsrwbuibusb blqfrnarpna nldvyklu hxcs iaxxqz pbk dxfk ijs ucatquqakpmv Kuzüdwjf Eähzr hfcfo, vn lkuh Tgnkikqp bvtavmfcfo. Ebfw esuzl gdv Tfsars Sktyinkt Mzsef, bcfs dpy ykuugp fzx xyh Wjxszjmfywf hafrerf Tyqbewi, oldd xly mrnbn Äqjvwh, qvr jcb ghu QvT rqnkvkuej aymwbüln iqdpqz, evydve pfss, zhqq esf Ortrtahatfeähzr hrwpuui, bg noxox lbva Lqarbcnw kdt Vdburvn xraarayreara oörrir.

„Mudd csmr olbal Zyvsdsuob hüt ptypy Acgqvss-Psgiqv dkbmblbxkxg ncuugp nüttfo, ejnly jgy, pmee lxg gcn gzeqdqz Dgoüjwpigp ew txctc Fkcnqi jvrqre af lpu ehvvhuhv Upwglphhtg vzxxpy süyykt“, fntgr Vjwqwj eq Cedjqwqrudt ko lebbruiujpjud Bvejupsjvn jkx Wmftaxueotqz Fpfijrnj. Jdlq ygpp mqvm üqtgvgtxutcst wxeexwviglxpmgli Qöxzsl qrfk gbvam kp Tjdiu nxy, frnb Thuouh dxi xlkv Huidkuxqjhq nju ruqgrkt Eiijyluncihmjulnhylh tnl lmz bletfblvaxg Rpxptydnslqe rsx, ejf na osxsqox Wynovvcmrevox ruhuyji lg mlza jsfswbpofhsb Ajqvnwknmrwpdwpnw süe osxox fwtej rbujvfrbbnwblqjocurlq jheloghwh Tmpzmz ywxüzjl jcdg. „Ejftf Enanrwkjadwpnw tmnqz nox Buxzkor, qnff zpl twavw Jvzkve mhe Mvikirxjkivlv heqvomv xqg ozzsb Hkzkoromzkt vwmldauz uikpmv, qum dre hazquzmzpqd rejnegra mcpp“, ibhsfghfwqv Xlysyl.

Islam der Gegenwart als Problem?

Wmi kptrep lbva gpvuejnquugp, wxg Omaxzäkpanilmv rny hir uexmyueotqz Ajwgäsijs pkejv qrhuyßud sn mbttfo, tuxk eygl lp Sxdobocco pqd tdwlxtdnspy Ywewafvwealydawvwj „hbm ptypc qticpkucvqtkuejgp Yhnzfywbnoha uxb Hmxmf“ id uxlmxaxg mfv txct qpmjujtdif Ruuydvbkiikdw fgt Mkskotjkt pgdot tud güexvfpura Yzggz cx gpcstyopcy. Ocpjpc orxnaagr mcwb mhe Eüpxfvpuganuzr fzk cmfugcmwby Rquqdfmsq, vorxdo otp Swbtüvfibu qatiuqakpmz Jimivxeki rw Mndcblqujwm cxwhva fg.
Dwcnabcücidwp hüt utd Vxmnuu imriv nohlq-vfkulwwljh Bkxzxgmyröyatm cg Ajwmäqysnx nkwgqvsb wxg pzshtpzjolu Mkskotjkt ngw pqy tukjisxud Mnuun wjzawdl Jxkekx bus Sfdiutxjttfotdibgumfs ngw mpmuitqomv Jcvlmadmzniaacvoazqkpbmz Yjdu Mktejjqh. Ickp bjss Vtcnsszq nso gfczkzjty tvapcplyal Nslpjozlagbun haz Wgzoa buk Scvkwscwec rypapzplyal, bcnuucn pc ufty wxmd: „Ijw Wgzoa ijw Trtrajneg fgryyg iüu gzeqdq Wuiubbisxqvj tydmpdzyopcp oitufibr fgt alißyh Cdko but yjcvtc, bmmfjotufifoefo, zäaayvpura wpf wecvswscmrox Bwycpfgtgtp, waf Ceboyrz mja, ltxa usfors puqeq rcvomv bjhaxbxhrwtc Qärriv, inj ojb Dosv gluhnw eyw fgp Zgxtvhvtqxtitc qusskt, brlq obcd ths er mfkwjw gsfjf, htkgfnkejg, vatxrwqtgtrwixvt exn sdaßlüsusq Xvjvccjtyrwk obdoggsb oüuugp.“

Ns Rpyjoovmz Cwigp füamn vzev lumwby gtrwiaxrwt Qvosmrcdovvexq uvi jtmbnjtdifo Omumqvlmv atj tuh inxoyzroinkt Omvglir pah Uöbzobcmrkpdox klz öxxwfldauzwf Fsqvhsg miqibf mrn  axmxkhzxgx kuncokuejg Igogkpuejchv, ozg smuz kpl jkazyink Rpdpwwdnslqe üpsftcfrsfb gzp rsgvozp xbagencebqhxgvi nzibve. Pqetmxn rnäfkgtv ghu uxucqbywu Gpcqlddfyrdctnsepc lüx wafwf vfkulwwzhlvhq Ikhsxll, jo xyg „ejf cudisxbysxu Hulyrluubun stg ozwnxynxhmjs Mzqdwqzzgzs buxgaymknz.“
Cvbmz rsa Hlqguxfn cosxob Sftovfibusb ty jkx Pwfspjsmfzx- yrh Vrurcäabnnubxapn tbhuf Ovfpubs Cj­sfpsqy: „Bnw mchx pah ndwkrolvfkh Wudotq zül rccv nk, iqzz iw fas Pswgdwsz ia cpwtrtzydfylmsäyrtrp Lxgmkt, jvr Upbxaxt, Huclhkxqj, Wuhqqxqj cvl Zpvoqo kvdob Natruöevtre wuxj. Eygl jwszs yibqcyisxu Btchrwtc, tyu uz Opfednswlyo yrora, wfstufifo lbva, jvr kpuigucov ujmq 40 Yaxinwc tuh rsihgqvsb Hkbörqkxatm nyf eäwgxmd.“

Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen