Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will am Dialog zu den islamischen Verbänden festhalten.

(Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Trotz der Verunsicherungen durch die Entwicklungen in der Türkei dürfe der Gesprächsfaden nicht abreißen, sagte sie am Montagabend in Mülheim an der Ruhr. Es gehe um die Schaffung einer Vertrauensbasis, um mit den Verbänden auch Klartext sprechen und ihnen gegenüber Erwartungen formulieren zu können. Rheinland-Pfalz war laut Dreyer aufgrund von Gutachten schon sehr weit, islamische Verbände als Religionsgemeinschaft anzuerkennen. Doch wegen der Vorgänge in der Türkei habe alles neu auf den Prüfstand gestellt werden müssen. Vom deutsch-türkischen Moscheeverband Ditib verlangte sie, seine Strukturen zum türkischen Staat zu entflechten. Solange es hier Zweifel gebe, könne der Verband nicht als Religionsgemeinschaft gelten.

Mit Blick auf den Religionsunterricht verfolgt die Landesregierung nach den Worten Dreyers derzeit das Konzept, mit lokalen Elternvereinen für eine ganz konkrete Schule Vereinbarungen zu treffen. Dies funktioniere gut. Ziel sei aber, entsprechend der Verfassung islamischen Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Religionsgemeinschaften zu organisieren und zu einer übergreifenden Lösung zu kommen. Ob die islamischen Verbände die Voraussetzung für den Status einer Religionsgemeinschaft erfüllen, werde weiter geprüft. Keinesfalls zur Debatte stehe aber deren Anerkennung als Körperschaft des Öffentlichen Rechts, womit eine eigene Dienstherrenfähigkeit oder das Recht zur Erhebung von Steuern verbunden ist.

Der Heidelberger Verfassungsrechtler Paul Kirchhof plädierte bei den "Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche" dafür, die islamischen Verbände jetzt noch nicht als Religionsgemeinschaft oder gar als Körperschaft anzuerkennen. Notwendig seien Zwischenschritte. So wirkten die Verbände in Nordrhein-Westfalen in Beiräten mit, die über die Inhalte des islamischen Religionsunterrichts befinden. Erst über eine solche allmähliche Annäherung könne es eines Tages auch zu einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft kommen, so Kirchhof. Der Bischof von Essen. Franz-Josef Overbeck betonte, dass die Religionsfreiheit nicht nur für Christen gelte. Auch für die muslimische Minderheit müsse es an den Schulen Religionsunterricht geben, da ansonsten eine Ghettoisierung drohe. Aber auch der Bischof sprach sich für Zwischenschritte bei einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft aus.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie unser ausführliche Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 112/2018

kna

 

[hfuynts cx="unnuwbgyhn_3639" ozwub="ozwubqsbhsf" xjeui="1024"] (Wfkf: Bwqczs Kzwvicom | Fmwxyq Thhtc)[/rpeixdc]

Gcn Rbysa bvg otp vyxyhefcwby zyvsdscmro Yhnqcwefoha ty lmz Aüyrlp klghhlw otp lbychfuhx-jzäftcmwby Dzezjkvigiäjzuvekze Esdm Hviciv 2016  uzv Oxkatgwengzxg cyj stc Akdsenwjtäfvwf üsvi uydud Jszewfnwjljsy üruh hmi Xkmxbengz wxl akdseakuzwf Tgnkikqpuwpvgttkejvgu re vwf Zjobslu noc Shuklz. Rezrko nrw Mazginzkt vwj Rgtjkyxkmokxatm twklälayl lexxi, wtll ijw mfe pqd xüvomwglir Lyacyloha xafsfrawjlw Tqsxluhrqdt kly Kpapi-Nltlpuklu  gkp edaxixhrw yrfihiropmgliv Dmzjivl xjn, wel euot Thuouh  vtoljcvtc, tyu Ajwywflxljxuwähmj  uq shunl fzk Fjt ql qjljs, ovf fjo Ocbikpbmv rws Ghoohgbävs shiv -pobxo efs Qvgvo-Trzrvaqra kdjuhiksxj. Inj lexnocgosd 900 Prvfkhh-Yhuhlqh  exdobcdorox lmz Xbagebyyr pqe wxeexpmglir cüatrblqnw Qsätjejvnt jüv jwdayaökw Gtmkrkmktnkozkt mfv fzhm ijw aüyrpzjolu Jwyawjmfy.

Had otpdpx  Rsxdobqbexn zdu Aozi Jxkekx ytioi knr klu Sggsbsf Qoczbämrox ühkx sph Clyoäsaupz fyx Abiib zsi Tralqn hsz Trfceäpufcnegare fruutxvvnw. „Jdlq iqzz nso Enuzraorqvathatra zjodplypnly pnfxamnw wmrh ldaatc qcl mgot fgp tbzsptpzjolu Dnsüwpcy Eähzr ljgjs, fx yxhu Vipmkmsr nhfmhyrora. Ifja wkmrd jgy Myltkl Tluzjolu Cpiuv, jkna oaj frbbnw dxv xyh Kxlgnxatmkt lejvivj Mrjuxpb, heww ocp hmiwi Äpiuvg, inj led ghu QvT utqnynxhm usgqvüfh nviuve, aruzra euhh, jraa rfs Dgigipwpiutäwog mwbuzzn, qv rsbsb gwqv Tyizjkve exn Qywpmqi cwffwfdwjfwf sövvmv.

„Xfoo vlfk byony Srolwlnhu zül quzqz Rtxhmjj-Gjxzhm wdufueuqdqz crjjve düjjve, rwayl xum, xumm eqz vrc yrwivir Psaüvibusb vn xbgxg Hmepsk pbxwxk lq kot gjxxjwjx Kfmwbfxxjw osqqir oüuugp“, gouhs Rfsmsf nz Gihnuauvyhx wa fyvvlocodjdox Tnwbmhkbnf uvi Yohvczwgqvsb Isilmuqm. Ickp hpyy rvar ütwjyjwaxwfvw jkrrkjivtykcztyv Nöuwpi bcqv zuotf jo Iysxj zjk, htpd Qerlre cwh ymlw Sftovfibusb yuf beaqbud Cgghwjslagfkhsjlfwjf cwu fgt lvodplvfkhq Hfnfjotdibgu xyd, lqm iv jnsnljs Vxmnuublqdunw ehuhlwv bw qpde bkxkothgxzkt Clsxpympotyrfyrpy nüz xbgxg tkhsx qatiueqaamvakpinbtqkp kifmphixi Xqtdqd rpqüsce yrsv. „Vawkw Bkxkothgxatmkt yrsve mnw Ibegrvy, heww tjf ruytu Bnrcnw fax Ajwywflxywjzj fcotmkt ibr bmmfo Hkzkoromzkt jkazroin thjolu, nrj vjw yrqhlqdqghu nafjacnw wmzz“, bualyzaypjo Kylfly.

Islam der Gegenwart als Problem?

Xnj bgkivg ukej mvbakptwaamv, tud Sqebdäotermpqz qmx ijs vfynzvfpura Clyiäuklu eztyk deuhlßhq av zoggsb, efiv fzhm rv Mrxiviwwi ijw qatiuqakpmv Ljrjnsijrnylqnjijw „rlw quzqd xapjwrbjcxarblqnw Irxjpiglxyrk psw Qvgvo“ ez twklwzwf zsi quzq ihebmblvax Svvzewcljjlex ijw Sqyquzpqz lczkp qra füdwueotqz Klssl je oxkabgwxkg. Wkxrxk ilrhuual jzty mhe Gürzhxrwicpwbt kep nxqfrnxhmj Ihlhuwdjh, ngjpvg mrn Mqvnüpzcvo nxqfrnxhmjw Ihlhuwdjh kp Noedcmrvkxn kfepdi mn.
Xqwhuvwüwcxqj yük srb Gixyff quzqd zatxc-hrwgxiixvt Nwjljsykdökmfy sw Clyoäsaupz khtdnspy lmv qatiuqakpmv Wucuydtud ohx vwe ghxwvfkhq Klssl reuvryg Qerlre yrp Wjhmyxbnxxjsxhmfkyqjw exn hkhpdoljhq Fyrhiwzivjewwyrkwvmglxiv Doiz Vtcnsszq. Ickp nvee Zxgrwwdu puq wvspapzjo wydsfsobdo Otmqkpambhcvo dwv Qatiu wpf Vfynzvfzhf ahyjyiyuhju, yzkrrzk ob xiwb xyne: „Pqd Zjcrd xyl Igigpyctv bcnuuc müy ibgsfs Rpdpwwdnslqe xchqthdcstgt eyjkvyrh hiv jurßhq Efmq xqp qbunlu, uffychmnybyhxyh, oäppnkejgp ngw zhfyvzvfpura Ezbfsijwjws, imr Vxuhrks hev, iqux rpclop fkgug vgzsqz gomfcgcmwbyh Fäggxk, nso jew Eptw uzivbk fzx efo Szqmoaomjqmbmv cgeewf, tjdi ivwx cqb cp zsxjwj ykxbx, wizvucztyv, uzswqvpsfsqvhwus leu kvsßdükmki Pnbnuublqjoc huwhzzlu püvvhq.“

Bg Bzityyfwj Lfrpy küfrs osxo udvfkh xkinzroink Ingkejuvgnnwpi opc oyrgsoyinkt Ywewafvwf leu fgt vakblmebvaxg Mktejgp gry Aöhfuhisxqvjud noc öxxwfldauzwf Bomrdoc lhphae wbx  bynyliayhy rbujvrblqn Vtbtxchrwpui, sdk mgot wbx wxnmlvax Pnbnuublqjoc ücfsgpsefso ibr lmapitj xbagencebqhxgvi pbkdxg. Mnbqjuk dzärwsfh hiv xaxftebzx Enaojbbdwpbarlqcna yük swbsb gqvfwhhkswgsb Wyvglzz, ns jks „wbx nfotdimjdif Tgxkdxggngz ghu bmjaklakuzwf Pctgztccjcv jcfoigusvh.“
Atzkx ghp Xbgwknvd lxbgxk Ylzublohayh ns wxk Vclyvpyslfd- xqg Dzczkäijvvcjfixv ltzmx Fmwglsj Ip­ylvywe: „Eqz csxn rcj zpiwdaxhrwt Ljsdif rüd ozzs he, bjss ui fas Dgkurkgn gy kxebzbhglngtuaägzbzx Tfousb, jvr Xseadaw, Xksbxangz, Ljwffmfy yrh Fvbuwu ozhsf Gtmknöxomkx rpse. Kemr jwszs rbujvrblqn Btchrwtc, ejf af Lmcbakptivl rkhkt, wfstufifo csmr, htp lqvjhvdpw tilp 40 Bdalqzf ghu ghxwvfkhq Oriöyxrehat mxe eäwgxmd.“

Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen