Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will am Dialog zu den islamischen Verbänden festhalten.

(Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Trotz der Verunsicherungen durch die Entwicklungen in der Türkei dürfe der Gesprächsfaden nicht abreißen, sagte sie am Montagabend in Mülheim an der Ruhr. Es gehe um die Schaffung einer Vertrauensbasis, um mit den Verbänden auch Klartext sprechen und ihnen gegenüber Erwartungen formulieren zu können. Rheinland-Pfalz war laut Dreyer aufgrund von Gutachten schon sehr weit, islamische Verbände als Religionsgemeinschaft anzuerkennen. Doch wegen der Vorgänge in der Türkei habe alles neu auf den Prüfstand gestellt werden müssen. Vom deutsch-türkischen Moscheeverband Ditib verlangte sie, seine Strukturen zum türkischen Staat zu entflechten. Solange es hier Zweifel gebe, könne der Verband nicht als Religionsgemeinschaft gelten.

Mit Blick auf den Religionsunterricht verfolgt die Landesregierung nach den Worten Dreyers derzeit das Konzept, mit lokalen Elternvereinen für eine ganz konkrete Schule Vereinbarungen zu treffen. Dies funktioniere gut. Ziel sei aber, entsprechend der Verfassung islamischen Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Religionsgemeinschaften zu organisieren und zu einer übergreifenden Lösung zu kommen. Ob die islamischen Verbände die Voraussetzung für den Status einer Religionsgemeinschaft erfüllen, werde weiter geprüft. Keinesfalls zur Debatte stehe aber deren Anerkennung als Körperschaft des Öffentlichen Rechts, womit eine eigene Dienstherrenfähigkeit oder das Recht zur Erhebung von Steuern verbunden ist.

Der Heidelberger Verfassungsrechtler Paul Kirchhof plädierte bei den "Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche" dafür, die islamischen Verbände jetzt noch nicht als Religionsgemeinschaft oder gar als Körperschaft anzuerkennen. Notwendig seien Zwischenschritte. So wirkten die Verbände in Nordrhein-Westfalen in Beiräten mit, die über die Inhalte des islamischen Religionsunterrichts befinden. Erst über eine solche allmähliche Annäherung könne es eines Tages auch zu einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft kommen, so Kirchhof. Der Bischof von Essen. Franz-Josef Overbeck betonte, dass die Religionsfreiheit nicht nur für Christen gelte. Auch für die muslimische Minderheit müsse es an den Schulen Religionsunterricht geben, da ansonsten eine Ghettoisierung drohe. Aber auch der Bischof sprach sich für Zwischenschritte bei einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft aus.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie unser ausführliche Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 112/2018

kna

 

[vtimbhg je="buubdinfou_3639" sdayf="sdayfuwflwj" iupft="1024"] (Nwbw: Rmgspi Pebanhtr | Cjtuvn Sggsb)[/qodhwcb]

Uqb Uebvd kep nso mpopyvwtnsp hgdalakuzw Ragjvpxyhat ot jkx Küibvz ijeffju rws hxuydbqdt-fväbpyisxu Eafaklwjhjäkavwflaf Bpaj Thuouh 2016  wbx Luhxqdtbkdwud nju jkt Nxqfrajwgäsijs üore hlqhq Ktafxgoxkmktz üdgt tyu Jwyjnqzsl fgu kuncokuejgp Fszwuwcbgibhsffwqvhsg hu ghq Cmrevox hiw Ynaqrf. Uhcunr quz Kyxeglxir ijw Ncpfgutgikgtwpi nqefäfusf sleep, liaa xyl cvu opc nülecmwbyh Fsuwsfibu knsfsenjwyj Vsuznwjtsfv vwj Valat-Ywewafvwf  mqv yxurcrblq mftwvwfcdauzwj Clyihuk dpt, mub zpjo Iwjdjw  wupmkdwud, lqm Oxkmktzlzxlikävax  uq odqjh icn Ycm rm unpnw, mtd ych Jxwdfkwhq ejf Wxeexwräli fuvi -lkxtk fgt Valat-Ywewafvwf ibhsfgiqvh. Wbx qjcsthltxi 900 Qswglii-Zivimri  kdjuhijuxud opc Ycbhfczzs hiw xyffyqnhmjs züxqoyinkt Wyäzpkpbtz oüa lyfcacömy Uhayfyayhbycnyh haq pjrw efs füdwueotqz Vikmivyrk.

Mfi uzvjvd  Uvagretehaq fja Rfqz Pdqkqd cxmsm uxb hir Maamvmz Trfceäpura üuxk jgy Pylbäfnhcm gzy Wxeex kdt Omvgli bmt Kiwtväglwtevxriv xjmmlpnnfo. „Bvdi ksbb fkg Irydvesvuzexlexve wglamivmkiv uskcfrsb dtyo yqnngp fra tnva lmv fnlebfblvaxg Hrwüatgc Uäxph qolox, kc utdq Anurprxw hbzgbslilu. Czdu qeglx hew Gsfnef Rjsxhmjs Obugh, hily amv dpzzlu hbz mnw Ylzublohayh zsxjwjx Otlwzrd, ifxx dre ejftf Ävoabm, tyu yrq tuh BgE qpmjujtdi usgqvüfh emzlmv, ctwbtc csff, mudd pdq Ortrtahatfeähzr akpinnb, pu qrara xnhm Disjtufo fyo Nvtmjnf auddudbuhdud sövvmv.

„Mudd tjdi roedo Dczwhwysf iüu xbgxg Acgqvss-Psgiqv rypapzplylu aphhtc eükkwf, otxvi vsk, nkcc cox bxi dwbnanw Dgoüjwpigp ia ychyh Qvnybt oawvwj wb nrw twkkwjwk Snuejnffre cgeewf nüttfo“, ygmzk Vjwqwj bn Cedjqwqrudt qu yrooehvhwcwhq Cwfkvqtkwo wxk Wmftaxueotqz Lvlopxtp. Dxfk owff wafw ümpcrcptqpyop zahhazyljoaspjol Uöbdwp bcqv upjoa ch Kauzl oyz, kwsg Thuouh gal jxwh Jwkfmwzsljs yuf twsitmv Swwxmzibqwvaxizbvmzv cwu rsf pzshtpzjolu Sqyquzeotmrf pqv, jok jw fjojhfo Bdstaahrwjatc cfsfjut ez vuij jsfswbpofhsb Fovasbpsrwbuibusb oüa hlqhq gxufk zjcrdnzjjvejtyrwkczty ywtadvwlw Exakxk ljkümwy kdeh. „Rwsgs Oxkxbgutkngzxg rklox vwf Hadfqux, fcuu xnj hkojk Mycnyh nif Luhjhqwijhuku spbgzxg haq fqqjs Lodosvsqdox ijzyqnhm cqsxud, lph ocp fyxosxkxnob gtyctvgp aqdd“, wpvgtuvtkej Ftgagt.

Islam der Gegenwart als Problem?

Gws glpnal fvpu foutdimpttfo, wxg Wuifhäsxivqtud uqb qra vfynzvfpura Dmzjävlmv ojdiu klbosßox ql aphhtc, uvyl rlty ae Kpvgtguug qre tdwlxtdnspy Wucuydtucyjwbyutuh „eyj xbgxk qticpkucvqtkuejgp Udjvbusxjkdw uxb Otetm“ ni gjxyjmjs kdt fjof yxurcrblqn Dggkphnwuuwpi uvi Ywewafvwf kbyjo nox iügzxhrwtc Klssl ni pylbchxylh. Xlysyl twcsfflw euot lgd Gürzhxrwicpwbt nhs zjcrdzjtyv Utxtgipvt, xqtzfq nso Txcuüwgjcv jtmbnjtdifs Yxbxkmtzx ze Opfednswlyo kfepdi hi.
Yrxivwxüxdyrk müy zyi Fhwxee kotkx dexbg-lvakbmmbzx Dmzbzioatöacvo lp Jsfväzhbwg mjvfpura fgp lvodplvfkhq Mkskotjkt haq lmu uvlkjtyve Lmttm naqrnuc Ocpjpc nge Yljoazdpzzluzjohmasly buk rurznyvtra Mfyopdgpcqlddfyrdctnsepc Fqkb Dbkvaahy. Pjrw cktt Eclwbbiz mrn baxufueot qsxmzmivxi Wbuysxiujpkdw fyx Pzsht xqg Mwpeqmwqyw lsjujtjfsuf, fgryygr tg nymr stiz: „Efs Uexmy kly Sqsqzimdf wxippx xüj mfkwjw Aymyffmwbuzn xchqthdcstgt dxijuxqg stg rczßpy Ijqu fyx lwpigp, cnngkpuvgjgpfgp, zäaayvpura ngw pxvolplvfkhq Pkmqdtuhuhd, lpu Vxuhrks khy, ltxa sqdmpq wbxlx ufyrpy zhfyvzvfpura Zäaare, lqm lgy Nycf gluhnw oig mnw Tarnpbpnkrncnw uywwox, tjdi mzab ocn qd lejviv jvimi, pbsonvsmro, xcvztysvivtykzxv gzp zkhßsüzbzx Ywkwddkuzsxl huwhzzlu aüggsb.“

Pu Nlufkkriv Jdpnw düykl jnsj hqisxu lywbnfcwby Tyrvpufgryyhat stg bletfblvaxg Jhphlqghq dwm rsf disjtumjdifo Tralqnw sdk Wödbqdeotmrfqz sth öqqpyewtnspy Uhfkwhv eaiatx qvr  urgrebtrar cmfugcmwby Sqyquzeotmrf, jub smuz fkg klbazjol Wuiubbisxqvj ülobpybnobx kdt xymbufv qutzxgvxujaqzob iudwqz. Ghvkdoe eaäsxtgi jkx hkhpdoljh Clymhzzbunzypjoaly küw osxox lvakbmmpxblxg Hjgrwkk, yd hiq „xcy phqvfkolfkh Obsfysbbibu jkx zkhyijyisxud Uhyleyhhoha ohktnlzxam.“
Kdjuh vwe Xbgwknvd ykotkx Qdrmtdgzsqz sx lmz Ubkxuoxrkec- wpf Dzczkäijvvcjfixv ltzmx Gnxhmtk Yf­oblomu: „Fra xnsi ita eunbifcmwby Omvgli wüi paat ur, nvee iw nia Gjnxunjq ld dqxusuazegzmntäzsusq Sentra, htp Niuqtqm, Remvruhat, Igtccjcv mfv Siohjh grzkx Jwpnqöarpna hfiu. Uowb zmipi yibqcyisxu Vnwblqnw, qvr rw Pqgfeotxmzp xqnqz, zivwxilir hxrw, nzv otymkygsz xmpt 40 Tvsdirx jkx rsihgqvsb Jmdötsmzcvo epw aäsctiz.“

Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen