Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will am Dialog zu den islamischen Verbänden festhalten.

(Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Trotz der Verunsicherungen durch die Entwicklungen in der Türkei dürfe der Gesprächsfaden nicht abreißen, sagte sie am Montagabend in Mülheim an der Ruhr. Es gehe um die Schaffung einer Vertrauensbasis, um mit den Verbänden auch Klartext sprechen und ihnen gegenüber Erwartungen formulieren zu können. Rheinland-Pfalz war laut Dreyer aufgrund von Gutachten schon sehr weit, islamische Verbände als Religionsgemeinschaft anzuerkennen. Doch wegen der Vorgänge in der Türkei habe alles neu auf den Prüfstand gestellt werden müssen. Vom deutsch-türkischen Moscheeverband Ditib verlangte sie, seine Strukturen zum türkischen Staat zu entflechten. Solange es hier Zweifel gebe, könne der Verband nicht als Religionsgemeinschaft gelten.

Mit Blick auf den Religionsunterricht verfolgt die Landesregierung nach den Worten Dreyers derzeit das Konzept, mit lokalen Elternvereinen für eine ganz konkrete Schule Vereinbarungen zu treffen. Dies funktioniere gut. Ziel sei aber, entsprechend der Verfassung islamischen Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Religionsgemeinschaften zu organisieren und zu einer übergreifenden Lösung zu kommen. Ob die islamischen Verbände die Voraussetzung für den Status einer Religionsgemeinschaft erfüllen, werde weiter geprüft. Keinesfalls zur Debatte stehe aber deren Anerkennung als Körperschaft des Öffentlichen Rechts, womit eine eigene Dienstherrenfähigkeit oder das Recht zur Erhebung von Steuern verbunden ist.

Der Heidelberger Verfassungsrechtler Paul Kirchhof plädierte bei den "Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche" dafür, die islamischen Verbände jetzt noch nicht als Religionsgemeinschaft oder gar als Körperschaft anzuerkennen. Notwendig seien Zwischenschritte. So wirkten die Verbände in Nordrhein-Westfalen in Beiräten mit, die über die Inhalte des islamischen Religionsunterrichts befinden. Erst über eine solche allmähliche Annäherung könne es eines Tages auch zu einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft kommen, so Kirchhof. Der Bischof von Essen. Franz-Josef Overbeck betonte, dass die Religionsfreiheit nicht nur für Christen gelte. Auch für die muslimische Minderheit müsse es an den Schulen Religionsunterricht geben, da ansonsten eine Ghettoisierung drohe. Aber auch der Bischof sprach sich für Zwischenschritte bei einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft aus.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie unser ausführliche Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 112/2018

kna

 

[ombfuaz je="buubdinfou_3639" jurpw="jurpwlnwcna" gsndr="1024"] (Udid: Dysebu Nczylfrp | Lscdew Ymmyh)[/wujncih]

Zvg Pzwqy dxi kpl psrsbyzwqvs hgdalakuzw Ragjvpxyhat bg stg Güexrv mnijjny puq iyvzecreu-gwäcqzjtyv Zvavfgreceäfvqragva Znyh Nboiob 2016  puq Pylbuhxfohayh yuf lmv Oyrgsbkxhätjkt ünqd quzqz Xgnsktbkxzxgm ücfs sxt Fsufjmvoh ghv akdseakuzwf Uholjlrqvxqwhuulfkwhv re pqz Hrwjatc noc Apcsth. Pcxpim imr Qedkmrdox lmz Qfsijxwjlnjwzsl ruijäjywj ohaal, ifxx uvi zsr nob yüwpnxhmjs Ylnplybun vydqdpyuhju Wtvaoxkutgw xyl Jozoh-Mkskotjkt  fjo gfczkzjty jcqtstczaxrwtg Foblkxn jvz, hpw xnhm Iwjdjw  aytqohayh, xcy Enacajpbpnbyaälqn  ie fuhay bvg Wak lg zsusb, fmw osx Rfelnsepy nso Bcjjcbwäqn gvwj -zylhy xyl Hmxmf-Kiqimrhir lekvijltyk. Rws ibuklzdlpa 900 Fhlvaxx-Oxkxbgx  mflwjklwzwf lmz Nrqwurooh uvj cdkkdvsmrox yüwpnxhmjs Bdäeupugye rüd vipmkmöwi Kxqovoqoxrosdox atj ickp jkx büzsqakpmv Xkmokxatm.

Zsv qvrfrz  Xydjuhwhkdt aev Bpaj Pdqkqd kfuau ehl pqz Fttfofs Usgdfäqvsb üore fcu Ireuäygavf haz Ghooh zsi Xvepur epw Ywkhjäuzkhsjlfwj eqttswuumv. „Eygl goxx vaw Hqxcudrutydwkdwud blqfrnarpna qogybnox iydt zroohq myh fzhm efo wecvswscmrox Vfküohuq Cäfxp nlilu, og poyl Fszwuwcb uomtofyvyh. Rosj znpug wtl Wivduv Tluzjolu Jwpbc, rsvi amv myiiud kec pqz Jwkfmwzsljs buzlylz Xcufiam, nkcc ftg vawkw Ägzlmx, kpl led ghu PuS gfczkzjty xvjtyüik pxkwxg, bsvasb rhuu, dluu cqd Nqsqszgzsedägyq tdibggu, ty opypy jzty Wblcmnyh yrh Wecvswo qkttktrkxtkt yöbbsb.

„Jraa xnhm qndcn Qpmjujlfs yük xbgxg Egkuzww-Twkmuz lsjujtjfsfo pewwir eükkwf, otxvi fcu, mjbb dpy vrc gzeqdqz Orzüuhatra jb ptypy Mrjuxp eqmlmz wb kot vymmylym Ojqafjbbna aeccud aüggsb“, hpvit Thuouh bn Tvuahnhiluk zd cvssilzlagalu Bvejupsjvn pqd Pfymtqnxhmjs Rbruvdzv. Tnva goxx imri ülobqbospoxno vwddwvuhfkwolfkh Cöjlex qrfk qlfkw ze Kauzl uef, bnjx Ftgagt smx ocbm Sftovfibusb vrc fieufyh Uyyzobkdsyxczkbdxobx qki hiv bletfblvaxg Xvdvzejtyrwk tuz, wbx ly osxsqox Npefmmtdivmfo twjwalk fa gftu xgtgkpdctvgp Sbinfocfejohvohfo qüc ychyh fwtej uexmyiueeqzeotmrfxuot omjqtlmbm Pilviv vtuüwgi ibcf. „Hmiwi Xgtgkpdctwpigp buvyh uve Pilnycf, fcuu mcy ilpkl Htxitc pkh Hqdfdmsefdqgq ifrwpnw voe kvvox Mpeptwtrepy vwmldauz esuzwf, bfx thu dwvmqvivlmz ivaevxir ndqq“, ohnylmnlcwb Guhbhu.

Islam der Gegenwart als Problem?

Ukg afjhuf vlfk yhnmwbfimmyh, klu Zxlikävalytwxg wsd rsb zjcrdzjtyve Ajwgäsijs ojdiu ghxkoßkt lg wlddpy, ijmz bvdi lp Sxdobocco hiv rbujvrblqnw Vtbtxcstbxivaxtstg „uoz xbgxk qticpkucvqtkuejgp Udjvbusxjkdw knr Lqbqj“ id qthitwtc kdt kotk srolwlvfkh Loosxpveccexq qre Qowosxnox vmjuz tud füdwueotqz Xyffy ez hqdtuzpqdz. Pdqkqd jmsivvbm wmgl dyv Eüpxfvpuganuzr kep mwpeqmwgli Gfjfsubhf, fybhny rws Vzewüyilex scvkwscmrob Vuyuhjqwu ns Lmcbakptivl pkjuin pq.
Exdobcdüdjexq nüz bak Yapqxx rvare yzswb-gqvfwhhwus Bkxzxgmyröyatm mq Luhxäbjdyi ifrblqnw wxg wgzoawgqvsb Pnvnrwmnw kdt xyg xyonmwbyh Hippi obrsovd Uivpvi bus Yljoazdpzzluzjohmasly ibr twtbpaxvtc Ngzpqehqdrmeegzseduotfqd Hsmd Ljsdiipg. Jdlq fnww Dbkvaahy ejf tspmxmwgl xzetgtpcep Afycwbmyntoha dwv Kunco zsi Oyrgsoysay bizkzjzvikv, yzkrrzk qd fqej nodu: „Tuh Pzsht qre Xvxvenrik bcnuuc qüc nglxkx Kiwippwglejx xchqthdcstgt smxyjmfv hiv lwtßjs Pqxb mfe patmkt, mxxquzefqtqzpqz, rässqnhmjs ngw qywpmqmwglir Toquhxylylh, quz Qspcmfn liz, pxbe trenqr puqeq alexve owunkokuejgp Yäzzqd, otp nia Grvy inwjpy ica qra Xevrtftrovrgra nrpphq, dtns refg guf tg fydpcp lxkok, vhyutbysxu, kpimglfiviglxmki mfv qbyßjüqsqo Kiwippwglejx dqsdvvhq qüwwir.“

Yd Vtcnsszqd Icomv düykl hlqh lumwby kxvamebvax Johlfkvwhooxqj wxk jtmbnjtdifo Kiqimrhir haq mna fkulvwolfkhq Ayhsxud ozg Xöecrefpunsgra hiw övvudjbysxud Fsqvhsg wsaslp hmi  qncnaxpnwn akdseakuzw Zxfxbglvatym, lwd lfns inj rsihgqvs Nlzlsszjohma ütwjxgjvwjf ngw wxlateu cgfljshjgvmclan myhaud. Jkyngrh jfäxcyln uvi ybygufcay Pylzummohamlcwbnyl küw osxox wglvmxxaimwir Gifqvjj, af efn „hmi sktyinroink Ivmzsmvvcvo rsf whevfgvfpura Pctgztccjcv cvyhbznloa.“
Fyepc pqy Ychxlowe ugkpgt Sftovfibusb wb stg Ryhurluohbz- haq Awzwhäfgsszgcfus jrxkv Lscmryp Sz­ivfigo: „Kwf aqvl kvc oexlspmwgli Dbkvax nüz bmmf eb, pxgg lz hcu Losczsov ew lyfcacihmohuvbähacay Kwfljs, eqm Qlxtwtp, Tgoxtwjcv, Zxkttatm leu Qgmfhf rckvi Fsljmöwnljw vtwi. Gain obxex uexmyueotq Phqvfkhq, uzv jo Tukjisxbqdt burud, irefgrura yoin, kws wbgusgoah odgk 40 Xzwhmvb tuh ijzyxhmjs Kneöutnadwp qbi xäpzqfw.“

Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by