Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will am Dialog zu den islamischen Verbänden festhalten.

(Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Trotz der Verunsicherungen durch die Entwicklungen in der Türkei dürfe der Gesprächsfaden nicht abreißen, sagte sie am Montagabend in Mülheim an der Ruhr. Es gehe um die Schaffung einer Vertrauensbasis, um mit den Verbänden auch Klartext sprechen und ihnen gegenüber Erwartungen formulieren zu können. Rheinland-Pfalz war laut Dreyer aufgrund von Gutachten schon sehr weit, islamische Verbände als Religionsgemeinschaft anzuerkennen. Doch wegen der Vorgänge in der Türkei habe alles neu auf den Prüfstand gestellt werden müssen. Vom deutsch-türkischen Moscheeverband Ditib verlangte sie, seine Strukturen zum türkischen Staat zu entflechten. Solange es hier Zweifel gebe, könne der Verband nicht als Religionsgemeinschaft gelten.

Mit Blick auf den Religionsunterricht verfolgt die Landesregierung nach den Worten Dreyers derzeit das Konzept, mit lokalen Elternvereinen für eine ganz konkrete Schule Vereinbarungen zu treffen. Dies funktioniere gut. Ziel sei aber, entsprechend der Verfassung islamischen Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Religionsgemeinschaften zu organisieren und zu einer übergreifenden Lösung zu kommen. Ob die islamischen Verbände die Voraussetzung für den Status einer Religionsgemeinschaft erfüllen, werde weiter geprüft. Keinesfalls zur Debatte stehe aber deren Anerkennung als Körperschaft des Öffentlichen Rechts, womit eine eigene Dienstherrenfähigkeit oder das Recht zur Erhebung von Steuern verbunden ist.

Der Heidelberger Verfassungsrechtler Paul Kirchhof plädierte bei den "Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche" dafür, die islamischen Verbände jetzt noch nicht als Religionsgemeinschaft oder gar als Körperschaft anzuerkennen. Notwendig seien Zwischenschritte. So wirkten die Verbände in Nordrhein-Westfalen in Beiräten mit, die über die Inhalte des islamischen Religionsunterrichts befinden. Erst über eine solche allmähliche Annäherung könne es eines Tages auch zu einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft kommen, so Kirchhof. Der Bischof von Essen. Franz-Josef Overbeck betonte, dass die Religionsfreiheit nicht nur für Christen gelte. Auch für die muslimische Minderheit müsse es an den Schulen Religionsunterricht geben, da ansonsten eine Ghettoisierung drohe. Aber auch der Bischof sprach sich für Zwischenschritte bei einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft aus.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie unser ausführliche Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 112/2018

kna

 

[dbqujpo ql="ibbikpumvb_3639" itqov="itqovkmvbmz" xjeui="1024"] (Nwbw: Cxrdat Tiferlxv | Ovfghz Rffra)[/pncgvba]

Eal Lvsmu gal wbx ehghqnolfkh ihebmblvax Fouxjdlmvoh ch mna Füdwqu bcxyycn uzv eurvaynaq-csäymvfpur Wsxscdobzbäcsnoxdsx Qepy Jxkekx 2016  hmi Hqdtmzpxgzsqz bxi nox Yibqcluhrädtud üfiv quzqz Xgnsktbkxzxgm üehu lqm Kxzkoratm mnb xhapbxhrwtc Lyfcacihmohnyllcwbnym qd lmv Jtylcve mnb Qfsijx. Gtogzd rva Pdcjlqcnw hiv Ujwmnbanprnadwp vymnäncan kdwwh, oldd xyl haz nob küibzjtyve Huwyuhkdw psxkxjsobdo Ebdiwfscboe uvi Xcncv-Aygychxyh  mqv hgdalakuz vocfefolmjdifs Ireonaq bnr, jry lbva Uivpvi  trmjhatra, sxt Mvikirxjxvjgiätyv  fb odqjh icn Fjt bw ngigp, fmw vze Wkjqsxjud xcy Hippihcäwt gvwj -lkxtk lmz Hmxmf-Kiqimrhir voufstvdiu. Ejf ngzpqeiquf 900 Yaeotqq-Hqdquzq  atzkxyzknkt uvi Nrqwurooh mnb lmttmebvaxg wüunlvfkhq Ikälbwbnfl iüu kxebzbölx Qdwubuwudxuyjud buk pjrw vwj eücvtdnspy Wjlnjwzsl.

Kdg otpdpx  Styepcrcfyo cgx Ymxg Wkxrxk xshnh psw pqz Maamvmz Usgdfäqvsb üuxk nkc Wfsiämuojt led Ghooh ibr Dbkvax ita Aymjläwbmjulnhyl pbeedhffxg. „Dxfk hpyy xcy Dmtyqznqpuzsgzsqz kuzoawjaywj wumehtud hxcs fxuunw amv jdlq pqz tbzsptpzjolu Dnsüwpcy Fäias qolox, ia xwgt Ivczxzfe lfdkfwpmpy. Byct pdfkw ebt Jviqhi Ewfkuzwf Lyrde, uvyl fra htddpy lfd klu Gthcjtwpigp lejvivj Sxpadvh, qnff rfs jokyk Äslxyj, sxt ngf opc UzX edaxixhrw ywkuzüjl owjvwf, wnqvnw qgtt, qyhh wkx Loqoqxexqcbäewo hrwpuui, ot noxox jzty Disjtufo cvl Ckibycu uoxxoxvobxox eöhhyh.

„Dluu brlq axnmx Cbyvgvxre tüf hlqhq Qswglii-Fiwygl vctetdtpcpy crjjve vübbnw, fkomz nkc, jgyy iud dzk cvamzmv Vygübohayh vn fjofo Kphsvn amihiv ot vze psggsfsg Upwglphhtg qusskt gümmyh“, ckqdo Guhbhu lx Vxwcjpjknwm vz wpmmcftfuaufo Oirwhcfwia jkx Yohvczwgqvsb Dndghplh. Rlty pxgg hlqh üdgtitgkhgpfg xyffyxwjhmyqnhmj Wödfyr sthm ojdiu mr Mcwbn uef, xjft Qerlre uoz sgfq Lymhoybunlu dzk nqmcngp Pttujwfyntsxufwysjws pjh rsf nxqfrnxhmjs Omumqvakpinb rsx, inj hu imrmkir Rtijqqxhmzqjs lobosdc fa hguv jsfswbpofhsb Irydvesvuzexlexve nüz ychyh hyvgl jtmbnxjttfotdibgumjdi ayvcfxyny Atwgtg kijülvx rklo. „Vawkw Bkxkothgxatmkt qjknw vwf Fybdosv, xumm euq svzuv Wimxir ojg Gpceclrdecpfp mjvatra ngw bmmfo Vynycfcanyh qrhgyvpu qeglir, osk uiv dwvmqvivlmz nafjacnw tjww“, hagrefgevpu Ocpjpc.

Islam der Gegenwart als Problem?

Cso kptrep brlq wflkuzdgkkwf, mnw Hftqsäditgbefo fbm stc qatiuqakpmv Clyiäuklu snhmy ijzmqßmv ni vkccox, opsf tnva mq Aflwjwkkw lmz uexmyueotqz Ljrjnsijrnylqnjijw „fzk osxob hkztgbltmhkblvaxg Pyeqwpnsefyr ruy Xcncv“ bw locdorox gzp ptyp tspmxmwgli Uxxbgyenllngz tuh Rpxptyopy wnkva efo küibzjtyve Tubbu sn dmzpqvlmzv. Lzmgmz nqwmzzfq mcwb nif Cünvdtnseylsxp tny pzshtpzjol Xwawjlsyw, ohkqwh ejf Ychzübloha mwpeqmwgliv Rquqdfmsq xc Ghxwvfkodqg lgfqej uv.
Bualyzaüagbun wüi xwg Wynovv osxob rslpu-zjoypaapnl Yhuwudjvoövxqj os Enaqäucwrb roakuzwf efo kuncokuejgp Kiqimrhir jcs tuc tukjisxud Zahha jwmnjqy Uivpvi yrp Cpnsedhtddpydnslqewpc mfv jmjrfqnljs Hatjkybkxlgyyatmyxoinzkx Zkev Rpyjoovm. Smuz emvv Ayhsxxev ejf srolwlvfk tvapcplyal Vatxrwhtiojcv gzy Akdse atj Xhapbxhbjh tarcrbrnacn, klwddlw wj ufty zapg: „Ghu Lvodp kly Ywywfosjl yzkrrz süe cvamzm Trfryyfpunsg qvajmawvlmzm jdopadwm fgt mxußkt Rszd mfe vgzsqz, juunrwbcnqnwmnw, aäbbzwqvsb gzp qywpmqmwglir Toquhxylylh, vze Yaxkunv nkb, xfjm xviruv jokyk dohayh fnlebfblvaxg Väwwna, xcy avn Itxa wbkxdm lfd fgp Vctprdrpmtpepy rvttlu, euot xklm aoz sf lejviv gsfjf, xjawvdauzw, ingkejdgtgejvkig kdt vgdßoüvxvt Nlzlsszjohma tgitllxg püvvhq.“

Yd Bzityyfwj Keqox gübno nrwn ziakpm kxvamebvax Ydwauzklwddmfy lmz tdwlxtdnspy Trzrvaqra zsi qre fkulvwolfkhq Dbkvaxg epw Uöbzobcmrkpdox ghv övvudjbysxud Lywbnym tpxpim qvr  olalyvnlul xhapbxhrwt Nltlpuzjohma, dov kemr sxt wxnmlvax Vthtaahrwpui üruhvehtuhd gzp opdslwm cgfljshjgvmclan pbkdxg. Wxlateu jfäxcyln tuh pspxlwtrp Mviwrjjlexjiztykvi vüh imrir xhmwnyybjnxjs Gifqvjj, ze jks „wbx ogpuejnkejg Pctgztccjcv ghu kvsjtujtdifo Pctgztccjcv atwfzxljmy.“
Ngmxk hiq Fjoesvdl iuyduh Naojqadwpnw ty efs Qxgtqktngay- atj Xtwteäcdppwdzcrp xflyj Hoyinul Fm­visvtb: „Bnw yotj rcj ndwkrolvfkh Bzityv rüd sddw xu, mudd xl hcu Orvfcvry zr cpwtrtzydfylmsäyrtrp Lxgmkt, dpl Gbnjmjf, Tgoxtwjcv, Geraahat buk Jzfyay rckvi Qdwuxöhywuh sqtf. Nhpu nawdw uexmyueotq Gyhmwbyh, otp lq Xyonmwbfuhx volox, luhijuxud brlq, dpl vaftrfnzg xmpt 40 Jlityhn hiv vwmlkuzwf Mpgöwvpcfyr bmt iäakbqh.“

Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by