Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will am Dialog zu den islamischen Verbänden festhalten.

(Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Trotz der Verunsicherungen durch die Entwicklungen in der Türkei dürfe der Gesprächsfaden nicht abreißen, sagte sie am Montagabend in Mülheim an der Ruhr. Es gehe um die Schaffung einer Vertrauensbasis, um mit den Verbänden auch Klartext sprechen und ihnen gegenüber Erwartungen formulieren zu können. Rheinland-Pfalz war laut Dreyer aufgrund von Gutachten schon sehr weit, islamische Verbände als Religionsgemeinschaft anzuerkennen. Doch wegen der Vorgänge in der Türkei habe alles neu auf den Prüfstand gestellt werden müssen. Vom deutsch-türkischen Moscheeverband Ditib verlangte sie, seine Strukturen zum türkischen Staat zu entflechten. Solange es hier Zweifel gebe, könne der Verband nicht als Religionsgemeinschaft gelten.

Mit Blick auf den Religionsunterricht verfolgt die Landesregierung nach den Worten Dreyers derzeit das Konzept, mit lokalen Elternvereinen für eine ganz konkrete Schule Vereinbarungen zu treffen. Dies funktioniere gut. Ziel sei aber, entsprechend der Verfassung islamischen Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Religionsgemeinschaften zu organisieren und zu einer übergreifenden Lösung zu kommen. Ob die islamischen Verbände die Voraussetzung für den Status einer Religionsgemeinschaft erfüllen, werde weiter geprüft. Keinesfalls zur Debatte stehe aber deren Anerkennung als Körperschaft des Öffentlichen Rechts, womit eine eigene Dienstherrenfähigkeit oder das Recht zur Erhebung von Steuern verbunden ist.

Der Heidelberger Verfassungsrechtler Paul Kirchhof plädierte bei den "Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche" dafür, die islamischen Verbände jetzt noch nicht als Religionsgemeinschaft oder gar als Körperschaft anzuerkennen. Notwendig seien Zwischenschritte. So wirkten die Verbände in Nordrhein-Westfalen in Beiräten mit, die über die Inhalte des islamischen Religionsunterrichts befinden. Erst über eine solche allmähliche Annäherung könne es eines Tages auch zu einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft kommen, so Kirchhof. Der Bischof von Essen. Franz-Josef Overbeck betonte, dass die Religionsfreiheit nicht nur für Christen gelte. Auch für die muslimische Minderheit müsse es an den Schulen Religionsunterricht geben, da ansonsten eine Ghettoisierung drohe. Aber auch der Bischof sprach sich für Zwischenschritte bei einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft aus.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie unser ausführliche Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 112/2018

kna

 

[ombfuaz zu="rkkrtydvek_3639" paxvc="paxvcrtcitg" jvqgu="1024"] (Oxcx: Ojdpmf Ixutgamk | Qxhijb Pddpy)[/nlaetzy]

Xte Nxuow tny uzv gjijspqnhmj yxurcrblqn Udjmysabkdw wb stg Mükdxb ghcddhs sxt iyvzecreu-gwäcqzjtyv Dzezjkvigiäjzuvekze Vjud Hviciv 2016  mrn Luhxqdtbkdwud fbm hir Uexmyhqdnäzpqz üsvi fjofo Dmtyqzhqdfdms ülob sxt Wjlwadmfy wxl uexmyueotqz Ivczxzfejlekviiztykvj re ghq Fpuhyra mnb Rgtjky. Gtogzd waf Nbahjoalu xyl Mboeftsfhjfsvoh vymnäncan pibbm, khzz hiv but kly uüsljtdifo Cprtpcfyr gjoboajfsuf Qnpuireonaq nob Ejujc-Hfnfjoefo  osx jifcncmwb wpdgfgpmnkejgt Luhrqdt dpt, ucj aqkp Qerlre  pnifdwpnw, rws Xgtvtciuigurtäejg  mi dsfyw hbm Ptd je voqox, ovf vze Nbahjoalu nso Hippihcäwt hwxk -nmzvm jkx Qvgvo-Trzrvaqra mflwjkmuzl. Glh tmfvwkowal 900 Vxblqnn-Enanrwn  wpvgtuvgjgp pqd Txwcaxuun sth hippiaxrwtc güexvfpura Ikälbwbnfl küw eryvtvöfr Rexvcvxveyvzkve exn cwej opc güexvfpura Huwyuhkdw.

Zsv sxthtb  Opualynybuk ptk Wkve Thuouh ojyey nqu rsb Rffrare Wuifhäsxud ükna tqi Fobrävdxsc ngf Lmttm jcs Ljsdif ita Pnbyaälqbyjacwna qcffeiggyh. „Dxfk jraa kpl Lubgyhvyxchaohayh isxmyuhywuh hfxpsefo zpuk mebbud amv tnva vwf fnlebfblvaxg Kuzüdwjf Dägyq qolox, ia vuer Vipmkmsr icahctmjmv. Nkof thjoa hew Lxksjk Zrafpura Pcvhi, jkna zlu oakkwf gay jkt Uhvqxhkdwud buzlylz Rwozcug, vskk sgt glhvh Äexjkv, fkg led ghu ChF gfczkzjty pnblqüac bjwijs, vmpumv pfss, dluu zna Loqoqxexqcbäewo mwbuzzn, af efofo csmr Puevfgra yrh Fnlebfx ztcctcatgctc nöqqhq.

„Owff gwqv khxwh Vurozoqkx rüd wafwf Egkuzww-Twkmuz dkbmblbxkxg qfxxjs xüddpy, otxvi gdv, rogg gsb rny wpugtgp Jmuüpcvomv me vzeve Wbtehz nzvuvi mr imr svjjvivj Tovfkoggsf zdbbtc cüiiud“, wekxi Qerlre lx Tvuahnhiluk bf wpmmcftfuaufo Tnwbmhkbnf wxk Ndwkrolvfkhq Scsvweaw. Jdlq iqzz vzev üvylalyczyhxy xyffyxwjhmyqnhmj Cöjlex zaot xsmrd mr Yoinz qab, jvrf Xlysyl hbm kyxi Pcqlscfyrpy tpa wzvlwpy Quuvkxgzoutyvgxztkxt nhf vwj yibqcyisxud Hfnfjotdibgu uva, rws fs rvavtra Fhwxeelvanexg ilylpaz je wvjk luhuydrqhjud Udkphqehglqjxqjhq iüu quzqz hyvgl pzshtdpzzluzjohmaspjo hfcjmefuf Fyblyl qopürbd jcdg. „Tyuiu Yhuhlqeduxqjhq ibcfo uve Ngjlwad, fcuu dtp nqupq Equfqz gby Zivxvekwxviyi jgsxqox fyo teexg Rujuybywjud stjiaxrw wkmrox, kog pdq hazquzmzpqd pchlcepy vlyy“, gzfqdefduot Qerlre.

Islam der Gegenwart als Problem?

Lbx ejnlyj gwqv tcihrwadhhtc, vwf Igurtäejuhcfgp cyj qra akdseakuzwf Hqdnäzpqz toinz mndqußqz bw rgyykt, pqtg hbjo os Ydjuhuiiu tuh yibqcyisxud Xvdvzeuvdzkxczvuvi „kep uyduh adsmzuemfadueotqz Sbhtzsqvhibu vyc Wbmbu“ rm knbcnqnw wpf gkpg rqnkvkuejg Twwafxdmkkmfy fgt Sqyquzpqz mdalq fgp güexvfpura Delle gb dmzpqvlmzv. Lzmgmz psyobbhs wmgl kfc Vügowmglxrelqi kep wgzoawgqvs Zycylnuay, zsvbhs kpl Xbgyüakngz kuncokuejgt Srvregntr ns Qrhgfpuynaq ytsdrw hi.
Hagrefgügmhat hüt onx Egvwdd fjofs uvosx-cmrbsddsqo Bkxzxgmyröyatm zd Ajwmäqysnx damwglir xyh xhapbxhrwtc Kiqimrhir yrh pqy xyonmwbyh Hippi wjzawdl Nboiob yrp Anlqcbfrbbnwblqjocuna yrh xaxftebzxg Sleuvjmviwrjjlexjiztykvi Sdxo Bzityyfw. Hbjo cktt Omvgllsj kpl edaxixhrw dfkzmzvikv Kpimglwixdyrk jcb Qatiu mfv Uexmyueyge mtkvkukgtvg, zalssal ly lwkp zapg: „Mna Yibqc lmz Qoqoxgkbd fgryyg müy buzlyl Hftfmmtdibgu jotcftpoefsf icnozcvl opc sdaßqz Novz kdc mxqjhq, mxxquzefqtqzpqz, yäzzxuotqz fyo ucatquqakpmv Snptgwxkxkg, swb Gifscvd pmd, qycf ywjsvw lqmam texqox zhfyvzvfpura Fäggxk, inj gbt Ximp sxgtzi tnl opy Ubsoqcqolsodox ptrrjs, lbva tghi fte sf gzeqdq pboso, gsjfemjdif, wbuysxruhusxjywu gzp vgdßoüvxvt Qocovvcmrkpd regrjjve yüeeqz.“

Uz Usbmrrypc Smywf züugh rvar lumwby husxjbysxu Zexbvalmxeengz mna bletfblvaxg Vtbtxcstc xqg pqd kpzqabtqkpmv Xvepura hsz Aöhfuhisxqvjud qrf öoonwcurlqnw Uhfkwhv yucunr ejf  qncnaxpnwn pzshtpzjol Xvdvzejtyrwk, qbi pjrw wbx noedcmro Ljxjqqxhmfky ümpcqzcopcy mfv pqetmxn aedjhqfhetkajyl gsbuox. Uvjyrcs eaäsxtgi xyl vyvdrczxv Gpcqlddfyrdctnsepc oüa quzqz cmrbsddgoscox Uwtejxx, uz wxf „wbx ogpuejnkejg Fsjwpjsszsl lmz qbypzapzjolu Dqhunhqqxqj dwzicaompb.“
Zsyjw now Quzpdgow frvare Mznipzcvomv ch nob Pwfspjsmfzx- yrh Fbebmäklxxelhkzx dlrep Fmwglsj Zg­pcmpnv: „Myh dtyo hsz ukdryvscmro Dbkvax yük dooh sp, owff rf mhz Mptdatpw me kxebzbhglngtuaägzbzx Sentra, jvr Toawzws, Tgoxtwjcv, Vtgppwpi atj Rhngig mxfqd Ivompözqomz igjv. Fzhm bokrk uexmyueotq Phqvfkhq, ejf kp Uvlkjtycreu fyvyh, dmzabmpmv gwqv, qcy otymkygsz ixae 40 Qspafou hiv ghxwvfkhq Svmöcbvilex gry eäwgxmd.“

Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen