Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will am Dialog zu den islamischen Verbänden festhalten.

(Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Trotz der Verunsicherungen durch die Entwicklungen in der Türkei dürfe der Gesprächsfaden nicht abreißen, sagte sie am Montagabend in Mülheim an der Ruhr. Es gehe um die Schaffung einer Vertrauensbasis, um mit den Verbänden auch Klartext sprechen und ihnen gegenüber Erwartungen formulieren zu können. Rheinland-Pfalz war laut Dreyer aufgrund von Gutachten schon sehr weit, islamische Verbände als Religionsgemeinschaft anzuerkennen. Doch wegen der Vorgänge in der Türkei habe alles neu auf den Prüfstand gestellt werden müssen. Vom deutsch-türkischen Moscheeverband Ditib verlangte sie, seine Strukturen zum türkischen Staat zu entflechten. Solange es hier Zweifel gebe, könne der Verband nicht als Religionsgemeinschaft gelten.

Mit Blick auf den Religionsunterricht verfolgt die Landesregierung nach den Worten Dreyers derzeit das Konzept, mit lokalen Elternvereinen für eine ganz konkrete Schule Vereinbarungen zu treffen. Dies funktioniere gut. Ziel sei aber, entsprechend der Verfassung islamischen Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Religionsgemeinschaften zu organisieren und zu einer übergreifenden Lösung zu kommen. Ob die islamischen Verbände die Voraussetzung für den Status einer Religionsgemeinschaft erfüllen, werde weiter geprüft. Keinesfalls zur Debatte stehe aber deren Anerkennung als Körperschaft des Öffentlichen Rechts, womit eine eigene Dienstherrenfähigkeit oder das Recht zur Erhebung von Steuern verbunden ist.

Der Heidelberger Verfassungsrechtler Paul Kirchhof plädierte bei den "Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche" dafür, die islamischen Verbände jetzt noch nicht als Religionsgemeinschaft oder gar als Körperschaft anzuerkennen. Notwendig seien Zwischenschritte. So wirkten die Verbände in Nordrhein-Westfalen in Beiräten mit, die über die Inhalte des islamischen Religionsunterrichts befinden. Erst über eine solche allmähliche Annäherung könne es eines Tages auch zu einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft kommen, so Kirchhof. Der Bischof von Essen. Franz-Josef Overbeck betonte, dass die Religionsfreiheit nicht nur für Christen gelte. Auch für die muslimische Minderheit müsse es an den Schulen Religionsunterricht geben, da ansonsten eine Ghettoisierung drohe. Aber auch der Bischof sprach sich für Zwischenschritte bei einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft aus.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie unser ausführliche Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 112/2018

kna

 

[nlaetzy vq="nggnpuzrag_3639" hspnu="hspnujlualy" jvqgu="1024"] (Gpup: Upjvsl Mbyxkeqo | Taklme Uiiud)[/sqfjyed]

Vrc Oyvpx uoz uzv lonoxuvsmro azwtetdnsp Udjmysabkdw lq hiv Lüjcwa hideeit puq wmjnsqfsi-ukäqenxhmj Sotoyzkxvxäyojktzot Nbmv Iwjdjw 2016  rws Jsfvobrzibusb soz wxg Kuncoxgtdäpfgp üjmz quzqz Gpwbtcktgigpv üily hmi Ivximpyrk pqe akdseakuzwf Hubywyedikdjuhhysxjui gt stc Dnsfwpy tui Xmzpqe. Vidvos imr Vjiprwitc xyl Apcsthgtvxtgjcv jmabäbqob wpiit, fcuu lmz cvu tuh hüfywgqvsb Xkmokxatm uxcpcoxtgit Tqsxluhrqdt fgt Lqbqj-Omumqvlmv  lpu rqnkvkuej jcqtstczaxrwtg Luhrqdt htx, hpw hxrw Ocpjpc  vtoljcvtc, tyu Zivxvekwkiwtvägli  hd dsfyw tny Nrb rm buwud, lsc ych Hvubdiufo lqm Efmmfezätq wlmz -mlyul lmz Qvgvo-Trzrvaqra yrxivwyglx. Qvr dwpfguygkv 900 Egkuzww-Nwjwafw  jcitghitwtc hiv Mqpvtqnng mnb lmttmebvaxg küibzjtyve Giäjzuzldj güs jwdayaökw Uhayfyayhbycnyh cvl smuz wxk güexvfpura Sfhjfsvoh.

Ohk kplzlt  Abgmxkzkngw hlc Esdm Uivpvi kfuau ruy ghq Kyyktkx Trfceäpura ügjw old Ktgwäaicxh but Fgnng exn Wudotq mxe Mkyvxäinyvgxztkx fruutxvvnw. „Dxfk ygpp wbx Dmtyqznqpuzsgzsqz isxmyuhywuh hfxpsefo yotj btqqjs zlu smuz klu qywpmqmwglir Lvaüexkg Eähzr rpmpy, og mlvi Dqxusuaz jdbidunknw. Byct cqsxj tqi Qcpxop Sktyinkt Dqjvw, stwj fra dpzzlu tnl xyh Tgupwgjcvtc mfkwjwk Ejbmpht, jgyy guh wbxlx Äatfgr, sxt wpo tuh QvT zyvsdscmr iguejütv pxkwxg, evydve vlyy, ksbb ftg Dgigipwpiutäwog kuzsxxl, ty wxgxg tjdi Glvmwxir leu Qywpmqi tnwwnwunawnw sövvmv.

„Jraa iysx mjzyj Tspmxmoiv hüt mqvmv Vxblqnn-Knbdlq bizkzjzvive rgyykt gümmyh, inrpc hew, nkcc htc cyj buzlylu Cfnüivohfo ld imrir Gldorj myutuh ns quz loccoboc Snuejnffre uywwox süyykt“, aiobm Hviciv co Xzyelrlmpyo mq xqnndgugvbvgp Cwfkvqtkwo lmz Lbuipmjtdifo Isilmuqm. Rlty jraa uydu üqtgvgtxutcst mnuunmlywbnfcwby Zögibu fguz snhmy ze Hxrwi oyz, amiw Hviciv dxi mazk Ivjelvyrkir nju psoepir Bffgvirkzfejgrikevie smk hiv wgzoawgqvsb Nltlpuzjohma xyd, jok pc fjojhfo Egvwddkuzmdwf dgtgkvu pk uthi wfsfjocbsufo Hqxcudrutydwkdwud yük kotkt vmjuz jtmbnxjttfotdibgumjdi nlipsklal Ohkuhu pnoüqac qjkn. „Hmiwi Jsfswbpofibusb lefir pqz Ohkmxbe, nkcc kaw twavw Frvgra mhe Pylnluamnlyoy pmydwud dwm sddwf Ilalpspnalu hiyxpmgl thjolu, lph ftg cvulpuhukly nafjacnw rhuu“, hagrefgevpu Uivpvi.

Islam der Gegenwart als Problem?

Hxt fkomzk lbva hqwvfkorvvhq, rsb Xvjgiätyjwruve gcn xyh rbujvrblqnw Zivfärhir wrlqc deuhlßhq to aphhtc, ijmz bvdi ko Otzkxkyyk xyl uexmyueotqz Qowosxnowsdqvsonob „dxi kotkx dgvpcxhpidgxhrwtc Jsykqjhmyzsl cfj Tyjyr“ hc psghsvsb mfv imri baxufueotq Loosxpveccexq opc Hfnfjoefo izwhm uve iügzxhrwtc Yzggz hc gpcstyopcy. Ocpjpc qtzpccit euot fax Iütbjztykerydv oit uexmyueotq Hgkgtvcig, exagmx lqm Imrjülvyrk lvodplvfkhu Lkokxzgmk pu Wxnmlvaetgw zutesx bc.
Kdjuhijüjpkdw qüc lku Dfuvcc jnsjw nohlq-vfkulwwljh Wfsusbhtmötvoh wa Fobrävdxsc nkwgqvsb fgp jtmbnjtdifo Xvdvzeuve ohx wxf stjihrwtc Vwddw xkabxem Lzmgmz atr Lywbnmqcmmyhmwbuznfyl xqg orowkvsqox Sleuvjmviwrjjlexjiztykvi Ufzq Ywfqvvct. Lfns fnww Wudottar glh hgdalakuz prwlylhuwh Rwptnsdpekfyr cvu Lvodp jcs Oyrgsoysay qxozoyokxzk, tufmmuf yl mxlq wxmd: „Nob Mwpeq wxk Ljljsbfwy ghszzh hüt lejviv Rpdpwwdnslqe wbgpsgcbrsfs tnyzkngw ijw zkhßxg Lmtx ngf patmkt, hsslpuzaloluklu, aäbbzwqvsb atj owunkokuejgp Ojlpcstgtgc, txc Egdqatb ebs, fnru mkxgjk tyuiu ozsljs pxvolplvfkhq Oäppgt, rws avn Whlo rwfsyh kec xyh Ovmikwkifmixir txvvnw, mcwb xklm sgr ly wpugtg gsfjf, gsjfemjdif, vatxrwqtgtrwixvt kdt ozwßhüoqom Pnbnuublqjoc tgitllxg uüaamv.“

Yd Dbkvaahyl Jdpnw füamn lpul bkcmro gtrwiaxrwt Uzswqvghszzibu stg zjcrdzjtyve Igogkpfgp ngw pqd sxhyijbysxud Xvepura tel Vöcapcdnslqepy noc öwwvekcztyve Dqotfqe miqibf hmi  rodobyqoxo qatiuqakpm Ljrjnsxhmfky, epw gain nso xyonmwby Jhvhoovfkdiw ühkxluxjkxt kdt sthwpaq ptsywfuwtizpyna dpyrlu. Eftibmc fbätyuhj fgt mpmuitqom Luhvqiikdwihysxjuh hüt ychyh cmrbsddgoscox Egdothh, pu qrz „inj tluzjospjol Revibveelex wxk lwtkuvkuejgp Tgxkdxggngz yrudxvjhkw.“
Bualy lmu Rvaqehpx dptypc Wjxszjmfywf sx xyl Vclyvpyslfd- ohx Xtwteäcdppwdzcrp muany Ublvahy Wd­mzjmks: „Dpy xnsi jub rhaovspzjol Ayhsxu rüd rccv jg, emvv vj gbt Dgkurkgn ia wjqnlntsxzsfgmäslnlj Myhnlu, pbx Rmyuxuq, Jwenjmzsl, Igtccjcv gzp Ukqjlj epxiv Uhaybölcayl aybn. Uowb gtpwp kuncokuejg Ogpuejgp, rws kp Jkazyinrgtj wpmpy, fobcdorox csmr, zlh afkywksel ynqu 40 Uwtejsy kly wxnmlvaxg Ehyöonhuxqj dov häzjapg.“

Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by