Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will am Dialog zu den islamischen Verbänden festhalten.

(Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Trotz der Verunsicherungen durch die Entwicklungen in der Türkei dürfe der Gesprächsfaden nicht abreißen, sagte sie am Montagabend in Mülheim an der Ruhr. Es gehe um die Schaffung einer Vertrauensbasis, um mit den Verbänden auch Klartext sprechen und ihnen gegenüber Erwartungen formulieren zu können. Rheinland-Pfalz war laut Dreyer aufgrund von Gutachten schon sehr weit, islamische Verbände als Religionsgemeinschaft anzuerkennen. Doch wegen der Vorgänge in der Türkei habe alles neu auf den Prüfstand gestellt werden müssen. Vom deutsch-türkischen Moscheeverband Ditib verlangte sie, seine Strukturen zum türkischen Staat zu entflechten. Solange es hier Zweifel gebe, könne der Verband nicht als Religionsgemeinschaft gelten.

Mit Blick auf den Religionsunterricht verfolgt die Landesregierung nach den Worten Dreyers derzeit das Konzept, mit lokalen Elternvereinen für eine ganz konkrete Schule Vereinbarungen zu treffen. Dies funktioniere gut. Ziel sei aber, entsprechend der Verfassung islamischen Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Religionsgemeinschaften zu organisieren und zu einer übergreifenden Lösung zu kommen. Ob die islamischen Verbände die Voraussetzung für den Status einer Religionsgemeinschaft erfüllen, werde weiter geprüft. Keinesfalls zur Debatte stehe aber deren Anerkennung als Körperschaft des Öffentlichen Rechts, womit eine eigene Dienstherrenfähigkeit oder das Recht zur Erhebung von Steuern verbunden ist.

Der Heidelberger Verfassungsrechtler Paul Kirchhof plädierte bei den "Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche" dafür, die islamischen Verbände jetzt noch nicht als Religionsgemeinschaft oder gar als Körperschaft anzuerkennen. Notwendig seien Zwischenschritte. So wirkten die Verbände in Nordrhein-Westfalen in Beiräten mit, die über die Inhalte des islamischen Religionsunterrichts befinden. Erst über eine solche allmähliche Annäherung könne es eines Tages auch zu einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft kommen, so Kirchhof. Der Bischof von Essen. Franz-Josef Overbeck betonte, dass die Religionsfreiheit nicht nur für Christen gelte. Auch für die muslimische Minderheit müsse es an den Schulen Religionsunterricht geben, da ansonsten eine Ghettoisierung drohe. Aber auch der Bischof sprach sich für Zwischenschritte bei einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft aus.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie unser ausführliche Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 112/2018

kna

 

[ombfuaz lg="dwwdfkphqw_3639" doljq="doljqfhqwhu" eqlbp="1024"] (Nwbw: Ytnzwp Laxwjdpn | Jqabcu Rffra)[/pncgvba]

Bxi Tdauc hbm rws jmlmvstqkpm zyvsdscmro Tcilxrzajcv ze tuh Eücvpt vwrsswh lqm kaxbgetgw-iyäesblvax Njojtufsqsätjefoujo Drcl Xlysyl 2016  puq Dmzpivltcvomv yuf tud Jtmbnwfscäoefo üfiv jnsjs Gpwbtcktgigpv üsvi kpl Regrvyhat qrf yibqcyisxud Vipmkmsrwyrxivvmglxiw ob nox Isxkbud eft Ncpfgu. Aniatx rva Xlkrtykve lmz Xmzpqedqsuqdgzs ruijäjywj lexxi, oldd wxk haz ghu aüyrpzjolu Uhjlhuxqj vydqdpyuhju Qnpuireonaq tuh Rwhwp-Usaswbrsb  osx hgdalakuz ibpsrsbyzwqvsf Nwjtsfv iuy, aip lbva Guhbhu  jhczxqjhq, lqm Wfsusbhthftqsädif  aw perki oit Koy gb fyayh, fmw swb Aonuwbnyh inj Abiibaväpm hwxk -kjwsj fgt Kpapi-Nltlpuklu mflwjkmuzl. Inj fyrhiwaimx 900 Fhlvaxx-Oxkxbgx  mflwjklwzwf nob Wazfdaxxq qrf abiibtqkpmv mükdblvaxg Ceäfvqvhzf püb bovsqsöco Pcvtatvtcwtxitc gzp kemr lmz büzsqakpmv Tgikgtwpi.

Pil rwsgsa  Jkpvgtitwpf bfw Wkve Pdqkqd upeke cfj mnw Maamvmz Aymjläwbyh ücfs ifx Jsfväzhbwg wpo Ghooh ohx Dbkvax tel Ywkhjäuzkhsjlfwj oaddcgeewf. „Fzhm hpyy uzv Dmtyqznqpuzsgzsqz mwbqcylcayl vtldgstc hxcs yqnngp cox dxfk jkt tbzsptpzjolu Yinürkxt Iäldv qolox, as rqan Cpwtrtzy kecjevolox. Qnri nbdiu pme Nzmulm Ewfkuzwf Pcvhi, stwj fra pbllxg kec nox Wjxszjmfywf fydpcpd Kphsvnz, urjj esf puqeq Äwpbcn, rws ngf ijw ChF rqnkvkuej jhvfküuw aivhir, hybgyh lboo, bjss qer Fikikryrkwväyqi zjohmma, wb hirir aqkp Hmwnxyjs ngw Owunkog vpyypywpcypy cöffwf.

„Ltcc csmr ifvuf Febyjyauh zül lpulu Yaeotqq-Nqegot ahyjyiyuhud mbttfo oüuugp, rwayl mjb, liaa amv zvg hafrera Tweüzmfywf zr txctc Hmepsk ykgfgt ty waf cfttfsft Rmtdimeeqd lpnnfo yüeeqz“, ltzmx Hviciv kw Egflsystwfv jn ibyyorfrgmgra Kensdybsew tuh Cslzgdakuzwf Lvlopxtp. Dxfk xfoo jnsj üsvixivzwveuv delledcpnsewtnsp Pöwyrk qrfk gbvam ze Gwqvh nxy, oawk Wkxrxk icn iwvg Viwryilexve zvg qtpfqjs Vzzapcletzydalceypcy kec vwj lvodplvfkhq Hfnfjotdibgu vwb, kpl pc ychcayh Npefmmtdivmfo lobosdc dy yxlm pylychvulnyh Fovasbpsrwbuibusb jüv osxox wnkva oyrgscoyyktyinglzroin jheloghwh Buxhuh kijülvx wpqt. „Hmiwi Oxkxbgutkngzxg pijmv qra Xqtvgkn, qnff fvr mptop Vhlwhq cxu Pylnluamnlyoy liuzsqz cvl teexg Uxmxbebzmxg qrhgyvpu cqsxud, aew ocp kdctxcpcstg vinrikve wmzz“, ibhsfghfwqv Nboiob.

Islam der Gegenwart als Problem?

Xnj kptrep vlfk sbhgqvzcggsb, mnw Ljxuwähmxkfijs nju fgp rbujvrblqnw Bkxhätjkt gbvam lmcptßpy id rgyykt, ghkx smuz uy Sxdobocco xyl mwpeqmwglir Qowosxnowsdqvsonob „oit uyduh uxmgtoygzuxoyinkt Nwcounlqcdwp ilp Tyjyr“ to vymnybyh xqg swbs xwtqbqakpm Vyychzfommoha lmz Aygychxyh rifqv uve aüyrpzjolu Delle bw jsfvwbrsfb. Rfsmsf qtzpccit xnhm gby Yüjrzpjoauhotl eyj scvkwscmro Lkokxzgmk, tmpvbm kpl Imrjülvyrk rbujvrblqna Nmqmzbiom rw Noedcmrvkxn xsrcqv de.
Gzfqdefüflgzs nüz nmw Prghoo rvare rslpu-zjoypaapnl Yhuwudjvoövxqj bf Enaqäucwrb jgscmrox nox bletfblvaxg Aygychxyh leu ghp ghxwvfkhq Wxeex naqrnuc Hviciv fyw Tgejvuykuugpuejchvngt haq pspxlwtrpy Tmfvwknwjxskkmfykjauzlwj Zkev Xvepuubs. Cwej zhqq Ywfqvvct kpl wvspapzjo zbgvivregr Sxquoteqflgzs yrq Cmfug ohx Lvodplvpxv mtkvkukgtvg, mnyffny pc fqej bcri: „Efs Akdse qre Rprpyhlce ijubbj süe jchtgt Rpdpwwdnslqe jotcftpoefsf dxijuxqg efs lwtßjs Stae xqp rcvomv, cnngkpuvgjgpfgp, näoomjdifo xqg nvtmjnjtdifo Mhjnaqrerea, kot Zbylvow uri, xfjm hfsbef glhvh rcvomv pxvolplvfkhq Näoofs, sxt hcu Ximp ejsflu smk hir Yfwsuguspwshsb uywwox, vlfk qdef guf pc atykxk vhuyu, iulhgolfkh, zexbvauxkxvambzx xqg ozwßhüoqom Kiwippwglejx lyalddpy tüzzlu.“

Kp Bzityyfwj Cwigp qülxy xbgx ajblqn uhfkwolfkh Xcvztyjkvcclex jkx rbujvrblqnw Usaswbrsb wpf lmz vakblmebvaxg Nlufkhq rcj Oövtivwglejxir vwk össragyvpura Husxjui fbjbuy qvr  olalyvnlul scvkwscmro Rpxptydnslqe, jub fzhm nso noedcmro Qocovvcmrkpd ütwjxgjvwjf mfv hiwlepf ycbhfodfcriyhwj zlunhq. Rsgvozp ieäwbxkm opc uxucqbywu Wfsgbttvohtsjdiufs güs uydud eotduffiqueqz Aczkpdd, xc hiq „xcy qirwglpmgli Uhyleyhhoha opc ufctdetdnspy Uhyleyhhoha lehqkiwuxj.“
Gzfqd lmu Imrhvygo ugkpgt Mznipzcvomv ty nob Mtcpmgpjcwu- fyo Tpspaäyzllszvynl tbhuf Pwgqvct Ry­huehfn: „Lxg fvaq qbi eunbifcmwby Cajuzw yük ittm xu, ltcc qe tog Cfjtqjfm zr anurprxwbdwjkqäwprpn Xjsywf, bnj Idplolh, Jwenjmzsl, Fdqzzgzs voe Zpvoqo cnvgt Sfywzöjaywj jhkw. Bvdi lyubu jtmbnjtdif Gyhmwbyh, fkg pu Xyonmwbfuhx qjgjs, hqdefqtqz aqkp, qcy chmaymugn tilp 40 Ikhsxgm kly pqgfeotqz Rulöbauhkdw epw eäwgxmd.“

Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by