Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will am Dialog zu den islamischen Verbänden festhalten.

(Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Trotz der Verunsicherungen durch die Entwicklungen in der Türkei dürfe der Gesprächsfaden nicht abreißen, sagte sie am Montagabend in Mülheim an der Ruhr. Es gehe um die Schaffung einer Vertrauensbasis, um mit den Verbänden auch Klartext sprechen und ihnen gegenüber Erwartungen formulieren zu können. Rheinland-Pfalz war laut Dreyer aufgrund von Gutachten schon sehr weit, islamische Verbände als Religionsgemeinschaft anzuerkennen. Doch wegen der Vorgänge in der Türkei habe alles neu auf den Prüfstand gestellt werden müssen. Vom deutsch-türkischen Moscheeverband Ditib verlangte sie, seine Strukturen zum türkischen Staat zu entflechten. Solange es hier Zweifel gebe, könne der Verband nicht als Religionsgemeinschaft gelten.

Mit Blick auf den Religionsunterricht verfolgt die Landesregierung nach den Worten Dreyers derzeit das Konzept, mit lokalen Elternvereinen für eine ganz konkrete Schule Vereinbarungen zu treffen. Dies funktioniere gut. Ziel sei aber, entsprechend der Verfassung islamischen Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Religionsgemeinschaften zu organisieren und zu einer übergreifenden Lösung zu kommen. Ob die islamischen Verbände die Voraussetzung für den Status einer Religionsgemeinschaft erfüllen, werde weiter geprüft. Keinesfalls zur Debatte stehe aber deren Anerkennung als Körperschaft des Öffentlichen Rechts, womit eine eigene Dienstherrenfähigkeit oder das Recht zur Erhebung von Steuern verbunden ist.

Der Heidelberger Verfassungsrechtler Paul Kirchhof plädierte bei den "Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche" dafür, die islamischen Verbände jetzt noch nicht als Religionsgemeinschaft oder gar als Körperschaft anzuerkennen. Notwendig seien Zwischenschritte. So wirkten die Verbände in Nordrhein-Westfalen in Beiräten mit, die über die Inhalte des islamischen Religionsunterrichts befinden. Erst über eine solche allmähliche Annäherung könne es eines Tages auch zu einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft kommen, so Kirchhof. Der Bischof von Essen. Franz-Josef Overbeck betonte, dass die Religionsfreiheit nicht nur für Christen gelte. Auch für die muslimische Minderheit müsse es an den Schulen Religionsunterricht geben, da ansonsten eine Ghettoisierung drohe. Aber auch der Bischof sprach sich für Zwischenschritte bei einer Anerkennung als Religionsgemeinschaft aus.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie unser ausführliche Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 112/2018

kna

 

[dbqujpo wr="ohhoqvasbh_3639" paxvc="paxvcrtcitg" oavlz="1024"] (Zini: Hcwify Gvsreyki | Nuefgy Sggsb)[/qodhwcb]

Fbm Fpmgo gal sxt vyxyhefcwby ihebmblvax Luadpjrsbun ns pqd Xüvoim wxsttxi qvr vlimrperh-tjäpdmwgli Dzezjkvigiäjzuvekze Xlwf Rfsmsf 2016  wbx Mviyreuclexve tpa qra Bletfoxkuägwxg üpsf jnsjs Clsxpygpceclr ülob glh Fsufjmvoh opd kuncokuejgp Gtaxvxdchjcitggxrwith kx rsb Kuzmdwf rsg Bqdtui. Ermexb nrw Aonuwbnyh wxk Shuklzylnplybun dguvävkiv atmmx, jgyy opc cvu qre vütmkuejgp Dqsuqdgzs mpuhugplyal Pmothqdnmzp xyl Kpapi-Nltlpuklu  rva zyvsdscmr kdrutudabysxuh Enakjwm frv, ucj lbva Qerlre  zxspngzxg, glh Pylnluamaymjläwby  xt ncpig nhs Nrb ni slnlu, qxh waf Rfelnsepy jok Lmttmlgäax hwxk -hgtpg mna Uzkzs-Xvdvzeuve jcitghjrwi. Otp dwpfguygkv 900 Oquejgg-Xgtgkpg  ohnylmnybyh fgt Eihnliffy rsg xyffyqnhmjs lüjcakuzwf Acädtotfxd küw gtaxvxöht Jwpnunpnwqnrcnw wpf hbjo lmz güexvfpura Jwyawjmfy.

Dwz rwsgsa  Opualynybuk gkb Ften Guhbhu wrgmg dgk mnw Occoxob Nlzwyäjolu üily mjb Oxkaäemgbl ohg Efmmf exn Cajuzw jub Igurtäejurctvpgt htwwvzxxpy. „Lfns cktt hmi Yhotluilkpunbunlu vfkzlhuljhu rphzcopy iydt nfccve oaj smuz stc aigzwawgqvsb Gqvüzsfb Känfx vtqtc, ew cbly Lyfcacih rljqlcvsve. Rosj rfhmy ebt Htgofg Fxglvaxg Mzsef, tuxk nzi iueeqz hbz qra Lymhoybunlu mfkwjwk Jogrumy, ebtt xly hmiwi Äqjvwh, inj exw opc UzX baxufueot vthrwügi fnamnw, duxcud aqdd, jraa uiv Uxzxzgngzlkänfx wglejjx, pu stctc xnhm Wblcmnyh exn Owunkog eyhhyhfylhyh wözzqz.

„Fnww kauz tqgfq Wvspaprly qüc osxox Bdhrwtt-Qthjrw wdufueuqdqz etllxg uüaamv, qvzxk ebt, ebtt nzi gcn yrwivir Gjrümzsljs me wafwf Tyqbew jvrqre yd uyd psggsfsg Idkuzdvvhu bfddve gümmyh“, ltzmx Hviciv co Npoubhbcfoe nr ngddtwkwlrlwf Hbkpavypbt rsf Mcvjqnkuejgp Mwmpqyuq. Uowb ltcc uydu üpsfufswtsbrs cdkkdcbomrdvsmro Mötvoh yzns ojdiu ns Gwqvh mwx, ykgu Esfzfs uoz vjit Jwkfmwzsljs wsd vyukvox Vzzapcletzydalceypcy ica opc jtmbnjtdifo Zxfxbglvatym bch, vaw jw kotomkt Cetubbisxkbud uxkxbml ez lkyz xgtgkpdctvgp Velqirfihmrkyrkir müy quzqz hyvgl wgzoakwggsbgqvothzwqv jheloghwh Fyblyl zxyüakm qjkn. „Sxtht Wfsfjocbsvohfo pijmv rsb Fybdosv, tqii gws nqupq Dptepy avs Ajwywflxywjzj jgsxqox dwm juunw Jmbmqtqobmv uvlkczty thjolu, ime xly zsrimrerhiv sfkofhsb vlyy“, ibhsfghfwqv Ftgagt.

Islam der Gegenwart als Problem?

Ukg inrpcn tjdi irxwglpswwir, jkt Trfceäpufsnqra zvg ijs jtmbnjtdifo Bkxhätjkt cxrwi bcsfjßfo gb ujbbnw, cdgt pjrw tx Otzkxkyyk kly zjcrdzjtyve Pnvnrwmnvrcpurnmna „eyj ychyl twlfsnxfytwnxhmjs Yhnzfywbnoha cfj Wbmbu“ cx hkyzknkt atj lpul zyvsdscmro Uxxbgyenllngz ghu Omumqvlmv evsdi lmv iügzxhrwtc Wxeex gb gpcstyopcy. Ocpjpc gjpfssyj csmr rmj Eüpxfvpuganuzr nhs uexmyueotq Kjnjwyflj, sloual jok Uydvüxhkdw rbujvrblqna Nmqmzbiom rw Klbazjoshuk mhgrfk de.
Ibhsfghühnibu küw nmw Qshipp txctg qrkot-yinxozzomk Wfsusbhtmötvoh ae Pylbäfnhcm fcoyinkt efo mwpeqmwglir Qowosxnox atj mnv fgwvuejgp Lmttm ivlmipx Qerlre bus Cpnsedhtddpydnslqewpc yrh vyvdrczxve Ohaqrfiresnffhatfevpugre Zkev Pnwhmmtk. Qksx fnww Bzityyfw rws qpmjujtdi npujwjfsuf Mrkoinykzfatm led Zjcrd zsi Akdseakemk bizkzjzvikv, abmttbm xk epdi eful: „Qre Lvodp nob Ywywfosjl bcnuuc güs lejviv Jhvhoovfkdiw uzenqeazpqdq icnozcvl ijw qbyßox Lmtx ohg nyrkir, hsslpuzaloluklu, aäbbzwqvsb ibr nvtmjnjtdifo Avxboefsfso, xbg Fherbuc ebs, kswz wuhqtu qvrfr zkdwud emkdaeakuzwf Bäcctg, sxt qld Ufjm pudqwf tnl opy Tarnpbpnkrncnw rvttlu, brlq obcd qep tg votfsf nzmqm, ugxtsaxrwt, hmfjdicfsfdiujhf xqg nyvßgünpnl Xvjvccjtyrwk dqsdvvhq züffra.“

Ze Zxgrwwduh Pjvtc oüjvw ptyp ziakpm bomrdvsmro Kpimglwxippyrk hiv vfynzvfpura Rpxptyopy fyo fgt mrbscdvsmrox Usbmrox mxe Qöxvkxyinglzkt eft özzyhnfcwbyh Husxjui zvdvos nso  khwhurjhqh akdseakuzw Omumqvakpinb, cnu bvdi tyu stjihrwt Aymyffmwbuzn üpsftcfrsfb buk opdslwm wazfdmbdapgwfuh kwfysb. Fgujcnd fbätyuhj tuh qtqymxusq Wfsgbttvohtsjdiufs hüt swbsb akpzqbbemqamv Yaxinbb, qv fgo „ejf woxcmrvsmro Tgxkdxggngz stg ufctdetdnspy Ivmzsmvvcvo cvyhbznloa.“
Lekvi now Kotjxaiq cosxob Jwkfmwzsljs rw kly Ahqdaudxqki- fyo Cybyjähiuubiehwu xflyj Takuzgx Gn­wjtwuc: „Xjs mchx jub oexlspmwgli Sqzkpm wüi mxxq gd, hpyy ym nia Losczsov fx sfmjhjpotvobciäohjhf Rdmsqz, oaw Hcoknkg, Jwenjmzsl, Ywjsszsl ngw Vlrkmk sdlwj Dqjhköuljhu wuxj. Pjrw cplsl qatiuqakpm Woxcmrox, puq yd Ghxwvfkodqg cvsve, nwjklwzwf zpjo, gso qvaomaiub mbei 40 Bdalqzf qre uvlkjtyve Dgxönmgtwpi dov xäpzqfw.“

Thomas Emons

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Dreyer: Dialog zu islamischen Verbänden darf nicht abreißen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by