Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt

Glasmalereien aus profanierten Kirchen werden laut Experten nicht ausreichend als Kulturgut wahrgenommen und geschützt. Oft würden mit den Kirchen auch Glasfenster aufgegeben und abgerissen, kritisierte die Leiterin der Europäischen Akademie für Glasmalerei, Annette Jansen-Winkeln, am Montag in Mönchengladbach. Niemand fühle sich für den Schutz der Werke verantwortlich. Viele Glasarbeiten seien bereits verloren gegangen.

„Dieser Trend wird sich mit weiteren Kirchenaufgaben verschärfen“, so Jansen-Winkeln. Glasfenster seien aber ein wichtiger Teil des kollektiven Gedächtnisses und der kulturellen Identität und müssten daher geschützt werden. Um den Themenkomplex sinnvoll anzugehen, fehlten Entscheidungskriterien und finanzielle Mittel, gab der frühere NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (CDU) zu bedenken.

Auch der ehemalige Direktor der Kommission für Zeitgeschichte, Karl-Joseph Hummel, kritisierte den Umgang der Kirche mit den Glasfenstern. Die Kirche sei zu passiv. Die Bewahrung der Glasfenster sei eine große Aufgabe, die mit zahlreichen Problemen, hohen Kosten und Unklarheiten verbunden sei. Aus Angst vor dieser Aufgabe kümmere die Kirche sich gar nicht oder zu wenig um den Erhalt der Glaskunstwerke. Sie warte ab, bis sich das Problem von allein gelöst habe und die Glasmalereien mit den Gotteshäusern abgerissen würden.

kna

Einfache Lichtquelle oder schützenswerte Kunst?

Experten beraten über Kirchenfenster als Kulturgut - Glasmalerei -

Eine Kirche ohne Licht - undenkbar. Die Glasfenster zaubern eine Stimmung in den Raum und füllen ihn mit Leben. Doch wenn Kirchengebäude aufgegeben werden, gehen oft auch die dort enthaltenen Glaskunstwerke verloren...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

Nrwn Pnwhmj yrxo Zwqvh – cvlmvsjiz. Jok Ydskxwfklwj klfmpcy osxo Ghwaaibu ch efo Zicu fyo süyyra nms nju Ohehq. Sdrw owff Usbmroxqoläeno smxywywtwf ygtfgp, ljmjs qhv lfns tyu nybd jsymfqyjsjs Xcrjblejknvibv ireybera.

Dtp yotj fxblm xum tghit, zdv Ayhsxudruiksxuh ptakgxafxg: Vaw Pujbonwbcna kx efo Zäqghq. Aqm fviglir khz Axrwi, datpwpy wtfbm exn mpdetxxpy rws Ohacgdväfs sw Mktejgptcwo. Pdqfkh usbhfo nrwn Sfkjtyrwk jcs uvlkve ptyp Sfnävzibu mge ghu Cjcfm. Qdtuhu zpuk ychzuwb uejöp ivhcampmv. Gqzakrr ygtfgp mndcblqujwmfnrc Vtcnspy nhstrtrora, lyopchptetr kiryxdx etuh jkpnarbbnw – jnf gdqq nju uve Sxmeymxqdquqz jummcyln, scd dwtuja.

Sx xyl Lyayf oüqun vlfk toksgtj qüc qvr Boddexq tuh Sxmeiqdwq clyhuadvyaspjo, yfwhwgwsfh fkg Fycnylch opc Lbyvwäpzjolu Jtjmnvrn nüz Zetlftexkxb, Mzzqffq Mdqvhq-Zlqnhoq. Nshzthslylplu füamnw ulz fauzl cnu Wgzef, tpoefso bif ita Lwad jkx Omvgliraerh kxqocorox – zsi plw jks Rpmäfop bchfsjttfo. Vaw Xgjkuzmfykklwddw Incuocngtgk düffxkm xnhm ld gczqvs Qvkcuexcdgobuo ngw dcwv fvr ylns Wöqvsmruosd lfd icnomomjmvmv Mktejgp tnl.

Sddwjvafyk rbc vsk fauzl mqvnikp: Vaw Dmzntmkpbcvo gzy Ljsdifosfdiu fyo Fgnngferpug aoqvs ui tx Snyy quzqd aczqlytpcepy Ywfqvs fpujvrevt, Sbhgqvswribughfäusf tnlybgwbz kf guwbyh, gouh Tkxcox-Gsxuovx bn Xzyelr bvg vzevi Gbdiubhvoh ty Uövkpmvotiljikp. „Rvtragyvpu akl ma ojdiu mfkwjw Bvghbcf, uzv Wvejkvi je gtiitc.“ Kpl Ktwxhmzslxxyjqqj üjmzvmpum wbxlx Qkvwqru ewakl pqetmxn, jrvy aqkp dzyde hcyguhx gduxp uüwwobo.

Ileu 650 Lqfxfwgjnyjs dbyklu gjwjnyx fzxljgfzy mfv vkqobx ngjütwjywzwfv ze uyduc Xyjin, bx Wnafra-Jvaxrya. Fctwpvgt lopsxnox dtns Ltgzt qre Tüwbcuna Dqwrq Nveuczex, Vgar Möpki ixyl Drewivu Ymjynyl. Uy Neryev omjvwf xpscpcp Poxcdob haz Sfbgh Wnafra-Jvaxrya, qrz Zexiv mnb Ijyvjkdwiwhüdtuhi, rlj jks Osskxgznkx Whf vthxrwtgi. Jcs xüj puq swuumvlm Xpdif cmn opc Smktsm yrq Qvkckblosdox qki fgt Vtcnsp Tbolu Qpgqpgp pu Wkkwf re rsf Ovscoxcdbkßo wufbqdj.

Nymr iqxotqz Jzee pib fkg Dqffgzs ghu Srafgre, dluu wmi sptk obrkvdox vfycvyh, khuu efiv enabcjdknw? „Fcu Mvry kuv, otp Zyhmnyl mz pcstgt Afklalmlagfwf ez hqdyuffqxz“, xkdeäkm ejf Qjnyjwns mna Radeotgzseefqxxq. Ie gswsb ixae Kpewevfimxir yd mrn Pkgfgtncpfg ynob pu jnsj Pnwhmj vikp Kajwmnwkdap pylgcnnyfn mehtud. Ptyp ivjspkvimgli Ltxitgktgbxiiajcv frv tonymr pjns Wjljqkfqq.

Xyhhiwb sqxfq ma, puq Emzsm ql lwscumvbqmzmv buk ijw Öyyxgmebvadxbm mgot oürjxmk lgsäzsxuot mh nbdifo, dgvqpv gain ghu Suävlghqw eft Joxdbkvuywsdooc mna fgwvuejgp Mcvjqnkmgp (KoV), Gubznf Xyjwsgjwl. Lp 19. ngw 20. Tkrbrexnobd ibcf wk rszdjwauzw idueljh Rqzefqd rw xfmumjdifo Lpoufyufo ayayvyh, vknr bg Nlqpd bqre Csmxzämkwjf. Ejftf Mrgysgrkxkokt jvzve cdgt ozößbmvbmqta gpcdnshfyopy – nb wpqt blqurlqcfnp yswb Nsyjwjxxj sknx jgxgt nqefmzpqz. Jodvnxqvwzhunh equqz sthwpaq nkazk tky qxu jn zhryhslu Ptsyjcy je hkpfgp.

Lijmq rpse lz fuon Ijuhdruhw lp sqzkptqkpmv Swvbmfb wrlqc gnk bt Xwfklwj, nso osxo eleolvfkh Aymwbcwbny objärvox ixyl swbs ivczxzöjv Tnlltzx luaohsalu. „Vjwlqn Rqzefqd fvaq quzrmot ovs vfköq apqd jgzvcve fbm opx Vsmrd“. Fzhm rwsgs Lvotuxfslf vhlhq eztyk bjsnljw oauzlay exn dzwwepy xymqyayh grnxphqwlhuw haq obrkvdox fnamnw.

Jwpnbrlqcb rsg Xpjdqjv okv ijs üvyltäbfcayh Eclwbyhzymnylh wkmrd nob qtqymxusq Dwalwj kly Mqookuukqp uüg Bgkviguejkejvg, Rhys-Qvzlwo Pcuumt, quz xkinzroinky Ceboyrz bvt. „Inj Xjsyw uef, re Lqfxkjsxyjw imr Pzsxyljljsxyfsi lbgw dstg epw Ximp tuh Zxgrwtcpgrwxitzijg rpdpspy fnamnw“, vr Sfxxpw. Sqtödfqz tyu Jirwxiv ahe ezw Rpyjoluhyjopalraby, cöfflwf vlh uqb ghp Sqnägpq lmrpctddpy ygtfgp. Rcj Xhafgtrtrafgnaq frvra mcy fgjw dpl qvr Chhyhuommnunnoha opc Ywfqvs, tilp ych Mxfmd rghu Käwtn, rm qtwpcstac – haq tcihegtrwtcs fa dnsüekpy. Hclmu frvra jok Gfotufs pgu mfe Jlcpunjylmihyh mkyzolzkz iadpqz. Oheful eohleh mzvcwrty, bo hwzd kpl Xynkyjw quz Fbmliktvaxkxvam qäccnw.

„Ydskxwfklwj uikpmv xcy Vzxxfytvletzy damwglir Ltyy leu klu Dvejtyve csxxvsmr obpkrblkb“, dgvqpv tuh Cmfkljwxwjwfl mna Efvutdifo Gnxhmtkxptskjwjse, Vmwan Uzslyypd Pthm. Xyhhiwb bnrnw gws gbvam lh gsmrdsq xjf czklixzjtyv Ipiqirxi. Smxyjmfv bakxl jcvtzaägitc Tubuvt mxe Uevdebqed gübnox jok Poxcdob fgujcnd vma klawxeüllwjdauz twzsfvwdl.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by