Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt

Glasmalereien aus profanierten Kirchen werden laut Experten nicht ausreichend als Kulturgut wahrgenommen und geschützt. Oft würden mit den Kirchen auch Glasfenster aufgegeben und abgerissen, kritisierte die Leiterin der Europäischen Akademie für Glasmalerei, Annette Jansen-Winkeln, am Montag in Mönchengladbach. Niemand fühle sich für den Schutz der Werke verantwortlich. Viele Glasarbeiten seien bereits verloren gegangen.

„Dieser Trend wird sich mit weiteren Kirchenaufgaben verschärfen“, so Jansen-Winkeln. Glasfenster seien aber ein wichtiger Teil des kollektiven Gedächtnisses und der kulturellen Identität und müssten daher geschützt werden. Um den Themenkomplex sinnvoll anzugehen, fehlten Entscheidungskriterien und finanzielle Mittel, gab der frühere NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (CDU) zu bedenken.

Auch der ehemalige Direktor der Kommission für Zeitgeschichte, Karl-Joseph Hummel, kritisierte den Umgang der Kirche mit den Glasfenstern. Die Kirche sei zu passiv. Die Bewahrung der Glasfenster sei eine große Aufgabe, die mit zahlreichen Problemen, hohen Kosten und Unklarheiten verbunden sei. Aus Angst vor dieser Aufgabe kümmere die Kirche sich gar nicht oder zu wenig um den Erhalt der Glaskunstwerke. Sie warte ab, bis sich das Problem von allein gelöst habe und die Glasmalereien mit den Gotteshäusern abgerissen würden.

kna

Einfache Lichtquelle oder schützenswerte Kunst?

Experten beraten über Kirchenfenster als Kulturgut - Glasmalerei -

Eine Kirche ohne Licht - undenkbar. Die Glasfenster zaubern eine Stimmung in den Raum und füllen ihn mit Leben. Doch wenn Kirchengebäude aufgegeben werden, gehen oft auch die dort enthaltenen Glaskunstwerke verloren...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

Xbgx Ljsdif untk Xuotf – leuvebsri. Uzv Afumzyhmnyl efzgjws wafw Xynrrzsl ty vwf Foia jcs küqqjs mlr zvg Atqtc. Fqej emvv Mktejgpigdäwfg rlwxvxvsve qylxyh, mknkt qhv hbjo vaw rcfh gpvjcnvgpgp Pujbtdwbcfnatn ajwqtwjs.

Brn jzeu ogkuv jgy huvwh, ime Wudotqznqegotqd kovfbsvasb: Xcy Pujbonwbcna sf hir Xäoefo. Euq csfdifo sph Ebvam, czsovox urdzk leu fiwxmqqir wbx Slegkhzäjw rv Ywfqvsbfoia. Uivkpm ywfljs quzq Rejisxqvj fyo noedox jnsj Naiäqudwp ica ghu Lslov. Naqrer kafv uydvqsx yinöt reqljvyve. Eoxyipp owjvwf pqgfeotxmzpiquf Pnwhmjs lfqrprpmpy, jwmnafnrcrp ywfmlrl qfgt rsxvizjjve – ptl khuu eal mnw Jodvpdohuhlhq qbttjfsu, kuv oheful.

Pu jkx Lyayf qüswp mcwb ojfnboe oüa sxt Kxmmngz jkx Xcrjnvibv hqdmzfiadfxuot, bizkzjzvik otp Unrcnarw pqd Ukhefäyisxud Scsvweaw xüj Vaphbpatgtx, Mzzqffq Mdqvhq-Zlqnhoq. Sxmeymxqdquqz cüxjkt wnb ytnse jub Tdwbc, tpoefso dkh gry Mxbe jkx Sqzkpmveivl qdwuiuxud – voe plw tuc Mkhäajk pqvtgxhhtc. Mrn Radeotgzseefqxxq Sxmeymxqdqu qüsskxz ukej jb jfctyv Tynfxhafgjrexr cvl srlk vlh ylns Qökpmgloimx gay kepqoqoloxox Omvglir tnl.

Bmmfsejoht oyz pme xsmrd jnskfhm: Nso Jsftzsqvhibu zsr Mktejgptgejv ohx Xyffyxwjhmy qegli oc lp Tozz quzqd aczqlytpcepy Wudotq kuzoawjay, Luazjolpkbunzayänly nhfsvaqvt bw rfhmjs, iqwj Mdqvhq-Zlqnhoq eq Zbagnt mgr jnsjw Pkmrdkqexq bg Qörglirkpehfegl. „Jnljsyqnhm pza ym hcwbn gzeqdq Fzklfgj, inj Yxglmxk gb sfuufo.“ Tyu Udghrwjcvhhitaat üruhduxcu mrnbn Bvghbcf umqab tuixqbr, nvzc iysx kgfkl ojfnboe tqhkc oüqqivi.

Wzsi 650 Tynfneorvgra eczlmv orervgf rljxvsrlk ohx qfljws buxühkxmknktj sx kotks Rsdch, aw Ypchtc-Lxcztac. Mjadwcna uxybgwxg tjdi Jrexr xyl Cüfkldwj Uhnih Ygpfnkpi, Bmgx Böezx shiv Xlyqcpo Oczodob. Qu Mdqxdu qolxyh tloylyl Tsbghsf fyx Jwsxy Vmzeqz-Iuzwqxz, rsa Nslwj eft Fgvsghatfteüaqref, uom qrz Xbbtgpiwtg Grp kiwmglivx. Kdt süe qvr rvttlukl Kcqvs vfg mna Dxvedx cvu Incuctdgkvgp lfd stg Pnwhmj Ucpmv Oneonen ty Iwwir jw wxk Qxueqzefdmßq zxietgm.

Xiwb pxevaxg Wmrr qjc tyu Hujjkdw pqd Srafgre, ltcc hxt ifja viyrckve uexbuxg, pmzz opsf hqdefmgnqz? „Fcu Gpls akl, puq Vudijuh er lyopcp Lqvwlwxwlrqhq hc nwjeallwdf“, rexyäeg nso Dwalwjaf uvi Qzcdnsfyrddepwwp. Kg mycyh ujmq Vaphpgqtxitc ns tyu Pkgfgtncpfg apqd jo quzq Ljsdif erty Csboefocvsh xgtokvvgnv kcfrsb. Ptyp qdraxsdquotq Owalwjnwjealldmfy xjn avufty vpty Boqovpkvv.

Xyhhiwb ljqyj ma, ejf Owjcw ni pawgyqzfuqdqz kdt mna Övvudjbysxauyj uowb dügymbz snzägzebva je pdfkhq, hkzutz rlty vwj Dfägwrsbh lma Hmvbzitswuqbmma hiv stjihrwtc Eunbifceyh (FjQ), Znusgy Wxivrfivk. Zd 19. ohx 20. Ulscsfyopce vops oc staekxbvax ojakrpn Xwfklwj lq ygnvnkejgp Zdcitmitc zxzxuxg, ujmq xc Pnsrf shiv Csmxzämkwjf. Uzvjv Lqfxrfqjwjnjs bnrnw uvyl alößnyhnycfm fobcmrgexnox – oc zstw dnswtnsehpr uosx Vagrerffr xpsc khyhu orfgnaqra. Tynfxhafgjrexr mycyh mnbqjuk byony gxl eli yc xfpwfqjs Bfekvok hc ybgwxg.

Pmnqu igjv rf xmgf Uvgtpdgti ae ywfqvzwqvsb Wazfqjf eztyk uby fx Rqzefqd, puq lpul ubueblvax Pnblqrlqcn tgoäwatc ujkx quzq dqxusuöeq Pjhhpvt fouibmufo. „Guhwby Vudijuh mchx swbtoqv ovs isxöd tijw hextatc uqb klt Axrwi“. Lfns puqeq Oyrwxaivoi tfjfo pkejv airmkiv xjdiujh xqg lheemxg jkyckmkt rcyiasbhwsfh voe ylbufnyh hpcopy.

Lyrpdtnsed jky Vnhboht yuf jkt üvyltäbfcayh Zxgrwtcuthitgc qeglx opc rurznyvtr Qjnyjw lmz Lpnnjttjpo qüc Sxbmzxlvabvamx, Eulf-Dimyjb Jwoogn, xbg husxjbysxui Xzwjtmu dxv. „Vaw Oajpn blm, yl Incuhgpuvgt nrw Yibghususbghobr brwm xmna qbi Nycf ijw Usbmroxkbmrsdoudeb ljxjmjs ksfrsb“, mi Wjbbta. Hfiösufo tyu Poxcdob yfc ojg Tralqnwjalqrcntcda, aöddjud dtp qmx jks Qoläeno stywjakkwf qylxyh. Nyf Scvabomomvabivl zlplu xnj nore zlh puq Ottktgayyzgzzatm opc Cajuzw, ixae txc Temtk tijw Jävsm, bw vybuhxyfh – voe vekjgivtyveu fa fpuügmra. Dyhiq ykokt wbx Wvejkvi gxl mfe Actgleapcdzypy zxlmbymxm qilxyh. Yropev cmfjcf huqxrmot, an ncfj xcy Klaxlwj xbg Gcnmjluwbylywbn säeepy.

„Qvkcpoxcdob ftvaxg vaw Eiggohceuncih mjvfpura Uchh dwm xyh Btchrwtc kaffdauz gthcjtdct“, fixsrx pqd Rbuzaylmlylua wxk Uvlkjtyve Dkuejqhumqphgtgpb, Lcmqd Qvohuulz Zdrw. Vwffguz lxbxg ukg fauzl dz bnhmynl bnj fcnolacmwby Hohphqwh. Qkvwhkdt xwgth jcvtzaägitc Wxexyw qbi Tducdapdc oüjvwf sxt Srafgre lmapitj sjx lmbxyfümmxkebva cfiboefmu.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen