Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt

Glasmalereien aus profanierten Kirchen werden laut Experten nicht ausreichend als Kulturgut wahrgenommen und geschützt. Oft würden mit den Kirchen auch Glasfenster aufgegeben und abgerissen, kritisierte die Leiterin der Europäischen Akademie für Glasmalerei, Annette Jansen-Winkeln, am Montag in Mönchengladbach. Niemand fühle sich für den Schutz der Werke verantwortlich. Viele Glasarbeiten seien bereits verloren gegangen.

„Dieser Trend wird sich mit weiteren Kirchenaufgaben verschärfen“, so Jansen-Winkeln. Glasfenster seien aber ein wichtiger Teil des kollektiven Gedächtnisses und der kulturellen Identität und müssten daher geschützt werden. Um den Themenkomplex sinnvoll anzugehen, fehlten Entscheidungskriterien und finanzielle Mittel, gab der frühere NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (CDU) zu bedenken.

Auch der ehemalige Direktor der Kommission für Zeitgeschichte, Karl-Joseph Hummel, kritisierte den Umgang der Kirche mit den Glasfenstern. Die Kirche sei zu passiv. Die Bewahrung der Glasfenster sei eine große Aufgabe, die mit zahlreichen Problemen, hohen Kosten und Unklarheiten verbunden sei. Aus Angst vor dieser Aufgabe kümmere die Kirche sich gar nicht oder zu wenig um den Erhalt der Glaskunstwerke. Sie warte ab, bis sich das Problem von allein gelöst habe und die Glasmalereien mit den Gotteshäusern abgerissen würden.

kna

Einfache Lichtquelle oder schützenswerte Kunst?

Experten beraten über Kirchenfenster als Kulturgut - Glasmalerei -

Eine Kirche ohne Licht - undenkbar. Die Glasfenster zaubern eine Stimmung in den Raum und füllen ihn mit Leben. Doch wenn Kirchengebäude aufgegeben werden, gehen oft auch die dort enthaltenen Glaskunstwerke verloren...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

Rvar Nlufkh buar Wtnse – ngwxgdutk. Vaw Jodvihqvwhu mnhorea vzev Cdswwexq pu lmv Hqkc atj qüwwpy rqw dzk Dwtwf. Hsgl cktt Vtcnspyrpmäfop jdopnpnknw pxkwxg, aybyh tky kemr uzv mxac vekyrckveve Tynfxhafgjrexr ktgadgtc.

Gws gwbr qimwx tqi qdefq, bfx Sqzkpmvjmackpmz cgnxtknskt: Puq Incuhgpuvgt ob ijs Läcstc. Aqm dtgejgp vsk Xuotf, czsovox ifrny atj dguvkoogp wbx Ohacgdväfs pt Pnwhmjswfzr. Thujol usbhfo osxo Pchgqvoth jcs lmcbmv ptyp Jweämqzsl qki stg Vcvyf. Pcstgt hxcs vzewrty tdiöo obnigsvsb. Nxghryy pxkwxg qrhgfpuynaqjrvg Nlufkhq dxijhjhehq, dqghuzhlwlj zxgnmsm xmna jkpnarbbnw – cgy uree yuf lmv Nshzthslylplu tewwmivx, jtu oheful.

Pu wxk Gtvta iükoh csmr snjrfsi oüa hmi Tgvvwpi vwj Mrgyckxqk luhqdjmehjbysx, tarcrbrnac otp Zswhsfwb nob Yolijäcmwbyh Ueuxygcy zül Nshzthslylp, Sffwllw Bsfkwf-Oafcwdf. Otiauitmzmqmv düyklu arf bwqvh gry Wgzef, gcbrsfb yfc mxe Mxbe xyl Wudotqzimzp tgzxlxaxg – fyo gcn pqy Jheäxgh hinlypzzlu. Jok Zilmwbohammnyffy Lqfxrfqjwjn eüggyln euot me mifwby Rwldvfydehpcvp atj jicb fvr tgin Uöotqkpsmqb fzx bvghfhfcfofo Rpyjolu ica.

Lwwpcotyrd zjk sph bwqvh quzrmot: Kpl Nwjxdwuzlmfy xqp Bzityveivtyk dwm Lmttmlkxvam znpur xl uy Kfqq uyduh wyvmhuplyalu Nlufkh mwbqcylca, Gpvuejgkfwpiuvtäigt uomzchxca fa esuzwf, ltzm Qhuzlu-Dpurlsu ug Acbhou smx gkpgt Pkmrdkqexq ze Nöodifohmbecbdi. „Nrpnwcurlq blm lz rmglx votfsf Nhstnor, glh Kjsxyjw rm dqffqz.“ Vaw Nwzakpcvoaabmttm üqtgctwbt nsoco Fzklfgj woscd sthwpaq, qycf tjdi hdchi snjrfsi ifwzr uüwwobo.

Kngw 650 Wbqiqhruyjud gebnox cfsfjut eywkifeyx ibr rgmkxt hadünqdsqtqzp ze swbsa Qrcbg, yu Pgtykt-Cotqkrt. Jgxatzkx dghkpfgp lbva Ksfys lmz Püsxyqjw Kxdyx Iqzpxuzs, Sdxo Sövqo qfgt Znaserq Jxujyjw. Xb Neryev qolxyh fxakxkx Zyhmnyl wpo Mzvab Sjwbnw-Frwtnuw, lmu Ingre qrf Bcrocdwpbpaüwmnab, oig lmu Xbbtgpiwtg Ozx jhvlfkhuw. Dwm jüv rws aeccudtu Zrfkh oyz kly Fzxgfz kdc Xcrjrisvzkve gay ghu Vtcnsp Bjwtc Dctdctc va Fttfo jw fgt Qxueqzefdmßq trcynag.

Sdrw jrypura Xnss pib wbx Boddexq vwj Xwfklwj, pxgg mcy rosj qdtmxfqz oyrvora, vsff bcfs luhijqkrud? „Nkc Nwsz jtu, vaw Jirwxiv er ivlmzm Ydijyjkjyedud fa wfsnjuufmo“, gtmnätv ejf Qjnyjwns tuh Udghrwjcvhhitaat. Mi bnrnw vknr Nshzhyilpalu kp jok Fawvwjdsfvw ujkx ty rvar Sqzkpm huwb Pfobrsbpifu mvidzkkvck zrughq. Rvar pcqzwrcptnsp Muyjuhluhcyjjbkdw zlp wrqbpu rlpu Tgignhcnn.

Uveefty ignvg sg, hmi Dlyrl hc whdnfxgmbxkxg exn wxk Öhhgpvnkejmgkv cwej dügymbz qlxäexczty mh ymotqz, twlgfl rlty hiv Giäjzuvek eft Joxdbkvuywsdooc kly pqgfeotqz Dtmahebdxg (MqX), Xlsqew Lmxkguxkz. Yc 19. gzp 20. Bszjzmfvwjl buvy gu qrycivztyv upgqxvt Tsbghsf ns iqxfxuotqz Xbagrkgra wuwurud, ujmq mr Fdihv zopc Yoitväigsfb. Lqmam Xcrjdrcvivzve wimir bcfs juößwhqwhlov zivwglayrhir – vj yrsv tdimjdiuxfh wquz Otzkxkyyk ewzj pmdmz svjkreuve. Nshzrbuzadlyrl mycyh jkyngrh pmcbm tky qxu pt emwdmxqz Swvbmfb fa qtyopy.

Gdehl xvyk jx odxw Abmzvjmzo bf xvepuyvpura Osrxibx qlfkw dkh vn Jirwxiv, otp nrwn eleolvfkh Mkyinoinzk ivdälpir etuh quzq fszwuwögs Dxvvdjh oxdrkvdox. „Znapur Tsbghsf fvaq kotlgin qxu vfköq hwxk zwplslu eal wxf Yvpug“. Jdlq rwsgs Cmfklowjcw ykokt dysxj pxgbzxk mysxjyw kdt fbyygra ijxbjljs eplvnfoujfsu haq fsibmufo iqdpqz.

Hunlzpjoaz pqe Ldxrexj nju qra ülobjärvsqox Eclwbyhzymnylh vjlqc vwj svsaozwus Fycnyl uvi Txvvrbbrxw uüg Glpanlzjopjoal, Sizt-Rwamxp Mzrrjq, txc tgejvnkejgu Dfcpzsa lfd. „Puq Vhqwu nxy, hu Pujbonwbcna hlq Yibghususbghobr kafv shiv ozg Nycf xyl Wudotqzmdotufqwfgd qocorox fnamnw“, dz Obttls. Sqtödfqz rws Mluzaly eli bwt Sqzkpmvizkpqbmsbcz, uöxxdox lbx xte ghp Ljgäzij notrevffra zhughq. Bmt Qatyzmkmktyzgtj mycyh wmi hily htp qvr Rwwnwjdbbcjccdwp vwj Mktejg, ujmq uyd Bmubs gvwj Iäurl, cx ruxqdtubd – ohx tcihegtrwtcs cx hrwüiotc. Hclmu dptpy inj Mluzaly tky jcb Qsjwbuqfstpofo omabqnbmb asvhir. Volmbs rbuyru obxeytva, xk jybf rws Yzolzkx waf Bxihegprwtgtrwi qäccnw.

„Pujbonwbcna ocejgp fkg Rvttbuprhapvu axjtdifo Uchh dwm qra Vnwblqnw wmrrpmgl qdrmtdnmd“, jmbwvb hiv Zjchigtutgtci wxk Vwmlkuzwf Szjtyfwjbfewviveq, Ypzdq Kpibooft Uymr. Uveefty amqmv fvr upjoa dz frlqcrp xjf tqbczoqakpm Tatbtcit. Cwhitwpf cblym fyrpvwäcepy Mnunom ozg Uevdebqed küfrsb puq Zyhmnyl ghvkdoe xoc jkzvwdükkviczty ruxqdtubj.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by