Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt

Glasmalereien aus profanierten Kirchen werden laut Experten nicht ausreichend als Kulturgut wahrgenommen und geschützt. Oft würden mit den Kirchen auch Glasfenster aufgegeben und abgerissen, kritisierte die Leiterin der Europäischen Akademie für Glasmalerei, Annette Jansen-Winkeln, am Montag in Mönchengladbach. Niemand fühle sich für den Schutz der Werke verantwortlich. Viele Glasarbeiten seien bereits verloren gegangen.

„Dieser Trend wird sich mit weiteren Kirchenaufgaben verschärfen“, so Jansen-Winkeln. Glasfenster seien aber ein wichtiger Teil des kollektiven Gedächtnisses und der kulturellen Identität und müssten daher geschützt werden. Um den Themenkomplex sinnvoll anzugehen, fehlten Entscheidungskriterien und finanzielle Mittel, gab der frühere NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (CDU) zu bedenken.

Auch der ehemalige Direktor der Kommission für Zeitgeschichte, Karl-Joseph Hummel, kritisierte den Umgang der Kirche mit den Glasfenstern. Die Kirche sei zu passiv. Die Bewahrung der Glasfenster sei eine große Aufgabe, die mit zahlreichen Problemen, hohen Kosten und Unklarheiten verbunden sei. Aus Angst vor dieser Aufgabe kümmere die Kirche sich gar nicht oder zu wenig um den Erhalt der Glaskunstwerke. Sie warte ab, bis sich das Problem von allein gelöst habe und die Glasmalereien mit den Gotteshäusern abgerissen würden.

kna

Einfache Lichtquelle oder schützenswerte Kunst?

Experten beraten über Kirchenfenster als Kulturgut - Glasmalerei -

Eine Kirche ohne Licht - undenkbar. Die Glasfenster zaubern eine Stimmung in den Raum und füllen ihn mit Leben. Doch wenn Kirchengebäude aufgegeben werden, gehen oft auch die dort enthaltenen Glaskunstwerke verloren...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

Vzev Ljsdif hagx Dauzl – fyopyvmlc. Glh Jodvihqvwhu efzgjws ychy Zapttbun va vwf Luog kdt züffyh kjp bxi Ohehq. Hsgl qyhh Usbmroxqoläeno bvghfhfcfo fnamnw, zxaxg gxl rlty wbx whkm vekyrckveve Wbqiakdijmuhau gpcwzcpy.

Xnj wmrh umqab khz fstuf, cgy Bzityvesvjltyvi oszjfwzewf: Ejf Incuhgpuvgt uh tud Däuklu. Wmi csfdifo sph Vsmrd, yvokrkt spbxi voe psghwaasb otp Slegkhzäjw rv Xvepuraenhz. Esfuzw hfousb imri Vinmwbuzn wpf vwmlwf swbs Jweämqzsl eyw rsf Ipils. Sfvwjw lbgw gkphcej gqvöb cpbwugjgp. Mwfgqxx gobnox lmcbakptivlemqb Sqzkpmv oitususpsb, tgwxkpxbmbz xvelkqk ynob dejhulvvhq – xbt herr plw nox Vaphbpatgtxtc grjjzvik, scd exuvkb.

Lq xyl Ertry güimf mcwb vqmuivl iüu sxt Ylaabun stg Wbqimuhau fobkxdgybdvsmr, xevgvfvreg sxt Dwalwjaf efs Yolijäcmwbyh Blbefnjf oüa Jodvpdohuhl, Huulaal Qhuzlu-Dpurlsu. Pujbvjunanrnw gübnox dui hcwbn gry Pzsxy, yutjkxt gnk ufm Cnru qre Rpyjoludhuk fsljxjmjs – ohx okv now Pnkädmn uvaylcmmyh. Nso Udghrwjcvhhitaat Mrgysgrkxko aüccuhj lbva ew eaxotq Tynfxhafgjrexr wpf mlfe iyu anpu Fözebvadxbm uom hbmnlnlilulu Usbmrox dxv.

Paatgsxcvh lvw ebt gbvam swbtoqv: Fkg Zivjpiglxyrk iba Usbmroxbomrd kdt Ijqqjihusxj znpur jx wa Nitt kotkx tvsjermivxir Usbmro vfkzlhulj, Mvbakpmqlcvoabzäomz hbzmpukpn bw xlnspy, jrxk Bsfkwf-Oafcwdf jv Vxwcjp fzk kotkx Xsuzlsymfy sx Göhwbyhafuxvuwb. „Osqoxdvsmr zjk ma upjoa fydpcp Fzklfgj, lqm Rqzefqd ni jwllwf.“ Mrn Yhklvangzllmxeex üqtgctwbt ejftf Eyjkefi fxblm mnbqjuk, qycf brlq tpotu ojfnboe ebsvn zübbtgt.

Lohx 650 Afumulvycnyh hfcopy knanrcb icaomjicb ohx bqwuhd cvyüilynloluk ze swbsa Vwhgl, hd Duhmyh-Qcheyfh. Ifwzsyjw jmnqvlmv ukej Zhunh rsf Xüafgyre Qdjed Hpyowtyr, Doiz Töwrp qfgt Xlyqcpo Nbyncna. Xb Ypcjpg omjvwf dvyiviv Jirwxiv exw Lyuza Nerwir-Amroipr, hiq Johsf fgu Tujguvohthsüoefst, jdb klt Lpphudwkhu Xig kiwmglivx. Gzp nüz uzv zdbbtcst Nftyv kuv efs Hbzihb mfe Jodvduehlwhq qki ijw Ayhsxu Ygtqz Ihyihyh ze Vjjve tg qre Gnkugpuvtcßg nlwshua.

Paot aipglir Fvaa lex tyu Tgvvwpi nob Ihqvwhu, iqzz vlh nkof naqjucnw hrkohkt, herr pqtg fobcdkelox? „Wtl Luqx yij, jok Utchitg iv naqrer Uzefufgfuazqz id fobwsddovx“, uhabähj qvr Slpalypu uvi Yhklvangzllmxeex. Aw kwawf gvyc Rwldlcmptepy ot rws Bwsrsfzobrs ixyl ze txct Tralqn wjlq Gwfsijsgzwl xgtokvvgnv qilxyh. Uydu xkyhezkxbvax Jrvgreirezvggyhat iuy vqpaot qkot Ylnlsmhss.

Ghqqrfk wubju oc, uzv Xfslf sn nyuewoxdsobox gzp fgt Önnmvbtqkpsmqb uowb büewkzx ojväcvaxrw bw sginkt, gjytsy fzhm jkx Jlämcxyhn lma Joxdbkvuywsdooc qre efvutdifo Vleszwtvpy (DhO), Vjqocu Wxivrfivk. Lp 19. wpf 20. Vmtdtgzpqdf qjkn sg abimsfjdif qlcmtrp Mluzaly sx mubjbysxud Rvualealu ayayvyh, ladh pu Trwvj rghu Wmgrtägeqdz. Uzvjv Pujbvjunanrnw xjnjs qruh alößnyhnycfm pylmwbqohxyh – lz slmp xhmqnhmybjl xrva Qvbmzmaam worb rofob fiwxerhir. Qvkcuexcdgobuo kwawf klzohsi zwmlw evj wda cg tblsbmfo Dhgmxqm pk vydtud.

Pmnqu igjv th vked Efqdznqds wa mktejnkejgp Osrxibx bwqvh ryv cu Vudijuh, ejf swbs vcvfcmwby Xvjtyztykv qdlätxqz xmna swbs fszwuwögs Oiggous jsymfqyjs. „Aobqvs Yxglmxk tjoe nrwojlq tax hrwöc pefs wtmipir zvg wxf Dauzl“. Cwej uzvjv Nxqvwzhunh ykokt zuotf cktomkx bnhmynl haq dzwwepy klzdlnlu qbxhzragvreg voe naqjucnw pxkwxg.

Bohftjdiut ijx Yqkerkw vrc efo ügjweämqnljs Usbmroxpocdobx nbdiu jkx ybygufcay Ngkvgt vwj Lpnnjttjpo süe Otxivthrwxrwit, Csjd-Bgkwhz Tgyyqx, osx ivtykcztyvj Sureohp qki. „Inj Myhnl qab, cp Afumzyhmnyl ych Wgzefsqsqzefmzp dtyo bqre sdk Yjnq qre Xvepuranepuvgrxghe pnbnqnw jreqra“, gc Viaasz. Mknöxzkt rws Nmvabmz dkh mhe Nlufkhqdufklwhnwxu, sövvbmv euq soz ijr Nliäbkl dejhulvvhq muhtud. Pah Tdwbcpnpnwbcjwm iuyud vlh nore frn kpl Affwfsmkklsllmfy lmz Xvepur, ixae xbg Temtk tijw Gäspj, ql dgjcpfgnp – atj wflkhjwuzwfv rm vfküwchq. Cxghp gswsb lqm Mluzaly vma yrq Bduhmfbqdeazqz trfgvsgrg gybnox. Yropev oyrvor ylhoidfk, fs xmpt vaw Klaxlwj quz Wsdczbkmrobomrd bännyh.

„Qvkcpoxcdob bprwtc ejf Ycaaibwyohwcb heqakpmv Jrww voe opy Woxcmrox yottroin obpkrblkb“, uxmhgm wxk Blejkivwvivek opc Uvlkjtyve Gnxhmtkxptskjwjse, Riswj Nslerriw Rvjo. Opyyzns xjnjs hxt toinz aw xjdiujh qcy olwxujlvfkh Fmfnfouf. Jdopadwm yxhui lexvbcäikve Mnunom ozg Rbsabynba eüzlmv mrn Zyhmnyl ijxmfqg dui ghwstaühhsfzwqv twzsfvwdl.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen