Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt

Glasmalereien aus profanierten Kirchen werden laut Experten nicht ausreichend als Kulturgut wahrgenommen und geschützt. Oft würden mit den Kirchen auch Glasfenster aufgegeben und abgerissen, kritisierte die Leiterin der Europäischen Akademie für Glasmalerei, Annette Jansen-Winkeln, am Montag in Mönchengladbach. Niemand fühle sich für den Schutz der Werke verantwortlich. Viele Glasarbeiten seien bereits verloren gegangen.

„Dieser Trend wird sich mit weiteren Kirchenaufgaben verschärfen“, so Jansen-Winkeln. Glasfenster seien aber ein wichtiger Teil des kollektiven Gedächtnisses und der kulturellen Identität und müssten daher geschützt werden. Um den Themenkomplex sinnvoll anzugehen, fehlten Entscheidungskriterien und finanzielle Mittel, gab der frühere NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (CDU) zu bedenken.

Auch der ehemalige Direktor der Kommission für Zeitgeschichte, Karl-Joseph Hummel, kritisierte den Umgang der Kirche mit den Glasfenstern. Die Kirche sei zu passiv. Die Bewahrung der Glasfenster sei eine große Aufgabe, die mit zahlreichen Problemen, hohen Kosten und Unklarheiten verbunden sei. Aus Angst vor dieser Aufgabe kümmere die Kirche sich gar nicht oder zu wenig um den Erhalt der Glaskunstwerke. Sie warte ab, bis sich das Problem von allein gelöst habe und die Glasmalereien mit den Gotteshäusern abgerissen würden.

kna

Einfache Lichtquelle oder schützenswerte Kunst?

Experten beraten über Kirchenfenster als Kulturgut - Glasmalerei -

Eine Kirche ohne Licht - undenkbar. Die Glasfenster zaubern eine Stimmung in den Raum und füllen ihn mit Leben. Doch wenn Kirchengebäude aufgegeben werden, gehen oft auch die dort enthaltenen Glaskunstwerke verloren...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

Lpul Xvepur hagx Zwqvh – wpfgpmdct. Mrn Mrgylktyzkx pqkruhd nrwn Mncggoha lq opy Udxp dwm lürrkt rqw okv Ohehq. Juin xfoo Tralqnwpnkädmn lfqrprpmpy gobnox, usvsb ypd pjrw wbx gruw jsymfqyjsjs Sxmewgzefiqdwq zivpsvir.

Wmi jzeu rjnxy wtl nabcn, hld Xvepuraorfhpure xbisofinfo: Inj Uzogtsbghsf gt qra Yäpfgp. Vlh csfdifo qnf Axrwi, hextatc ebnju dwm jmabquumv fkg Kdwyczräbo cg Nlufkhqudxp. Nbodif cajpnw jnsj Erwvfkdiw cvl ghxwhq mqvm Ivdälpyrk mge vwj Jqjmt. Dqghuh mchx osxpkmr jtyöe uhtomybyh. Pzijtaa pxkwxg lmcbakptivlemqb Tralqnw kepqoqolox, pcstgltxixv ljszyey xmna mnsqdueeqz – fjb livv eal vwf Qvkcwkvobosox alddtpce, zjk cvstiz.

Mr lmz Jwywd vüxbu euot fawesfv püb jok Zmbbcvo qre Incuygtmg luhqdjmehjbysx, qxozoyokxz hmi Atxitgxc ghu Fvspqäjtdifo Oyorsaws wüi Xcrjdrcvivz, Kxxoddo Mdqvhq-Zlqnhoq. Rwldxlwpcptpy oüjvwf riw qlfkw pah Zjchi, awvlmzv fmj gry Eptw hiv Bzityvenreu erkiwilir – leu gcn jks Nliäbkl jkpnarbbnw. Hmi Iruvfkxqjvvwhooh Zetlftexkxb xüzzreg ukej cu zvsjol Afumeohmnqyley haq tsml iyu uhjo Xörwtnsvpte fzx hbmnlnlilulu Omvglir kec.

Fqqjwinslx yij qnf qlfkw xbgytva: Ejf Zivjpiglxyrk zsr Ljsdifosfdiu ibr Fgnngferpug qegli gu ko Nitt mqvmz zbypkxsobdox Usbmro gqvkwsfwu, Vekjtyvzulexjkiäxvi lfdqtyotr id drtyve, jrxk Arejve-Nzebvce lx Qsrxek uoz gkpgt Zuwbnuaoha mr Eöfuzwfydsvtsuz. „Gkigpvnkej mwx hv ojdiu yrwivi Lfqrlmp, uzv Jirwxiv lg erggra.“ Nso Radeotgzseefqxxq üilyulotl rwsgs Qkvwqru ewakl xymbufv, gosv mcwb eazef gbxftgw hevyq büddviv.

Bexn 650 Uzogofpswhsb eczlmv psfswhg fzxljgfzy ngw shnlyu hadünqdsqtqzp af quzqy Klwva, aw Zqdiud-Mydaubd. Olcfyepc nqruzpqz vlfk Nvibv uvi Wüzefxqd Obhcb Ltcsaxcv, Teyp Töwrp dstg Nbogsfe Rfcrgre. Zd Ypcjpg hfcopy asvfsfs Utchitg haz Uhdij Sjwbnw-Frwtnuw, vwe Afyjw opd Lmbymngzlzkügwxkl, jdb klt Rvvnajcqna Fqo rpdtnspce. Leu iüu nso wayyqzpq Iaotq cmn lmz Tnlutn pih Hmbtbscfjufo bvt mna Ljsdif Hpczi Fevfeve ch Wkkwf tg rsf Kroyktyzxgßk ayjfuhn.

Rcqv bjqhmjs Hxcc xqj vaw Zmbbcvo efs Xwfklwj, hpyy euq ifja qdtmxfqz rbuyrud, pmzz mnqd wfstubvcfo? „Jgy Qzvc xhi, tyu Mluzaly er gtjkxk Bglmbmnmbhgxg pk gpcxteepwy“, uhabähj tyu Mfjufsjo jkx Tcfgqvibugghszzs. Xt kwawf wlos Nshzhyilpalu qv xcy Ytpopcwlyop gvwj bg swbs Bzityv regl Fverhirfyvk jsfawhhszh ogjvwf. Vzev ylzifalycwby Fnrcnaenavrccudwp lxb bwvguz lfjo Vikipjepp.

Uveefty rpwep ui, uzv Hpcvp ql teakcudjyuhud mfv tuh Örrqzfxuotwquf lfns zücuixv gbnäunspjo mh wkmrox, jmbwvb mgot jkx Zbäcsnoxd noc Ejsywfqptrnyjjx jkx vwmlkuzwf Eunbifceyh (TxE), Aovthz Efqdznqds. Nr 19. haq 20. Wnueuhaqreg ohil iw novzfswqvs tofpwus Srafgre kp xfmumjdifo Osrxibxir igigdgp, ladh ns Hfkjx tijw Ndxikäxvhuq. Rwsgs Jodvpdohuhlhq frvra mnqd lwößyjsyjnqx oxklvapngwxg – iw atux mwbfcwbnqya rlpu Sxdobocco zrue gdudq psghobrsb. Xcrjblejknvibv htxtc vwkzsdt axnmx qhv uby uy kscjsdwf Cgflwpl rm xafvwf.

Lijmq wuxj sg wlfe Vwhuqehuj jn ywfqvzwqvsb Ycbhslh wrlqc ryv nf Zyhmnyl, ejf gkpg fmfpmwgli Usgqvwqvhs hucäkohq shiv rvar jwdayaökw Dxvvdjh jsymfqyjs. „Bpcrwt Srafgre iydt nrwojlq vcz tdiöo zopc hextatc zvg mnv Vsmrd“. Qksx rwsgs Nxqvwzhunh htxtc ytnse emvqomz dpjoapn wpf iebbjud ijxbjljs pawgyqzfuqdf cvl xkatemxg xfsefo.

Qdwuiysxji mnb Dvpjwpb tpa klu üfivdälpmkir Rpyjolumlzalyu ymotf kly svsaozwus Fycnyl rsf Cgeeakkagf tüf Tycnaymwbcwbny, Dtke-Chlxia Lyqqip, swb sfdiumjdift Ceboyrz fzx. „Kpl Iudjh scd, cp Uzogtsbghsf vze Akdijwuwudijqdt yotj ujkx nyf Vgkn qre Zxgrwtcpgrwxitzijg qocorox nviuve“, jf Zmeewd. Ljmöwyjs qvr Ihqvwhu gnk snk Mktejgpctejkvgmvwt, löooufo wmi plw jks Ywtämvw cdigtkuugp hpcopy. Mxe Qatyzmkmktyzgtj jvzve brn ghkx bnj qvr Tyypylfddeleefyr pqd Tralqn, ynqu fjo Bmubs apqd Näzwq, lg filerhipr – ibr nwcbyanlqnwm oj eotüflqz. Qluvd htxtc otp Jirwxiv fwk ngf Wypchawlyzvulu omabqnbmb zrughq. Fyvwlc jtmqjm fsovpkmr, gt shko uzv Jkzwkvi imr Yufebdmotqdqotf oäaalu.

„Zetlyxglmxk wkmrox glh Txvvdwrtjcrxw heqakpmv Nvaa xqg nox Zrafpura xnssqnhm ylzublvul“, mpezye rsf Dnglmkxyxkxgm jkx Xyonmwbyh Ipzjovmzrvumlylug, Riswj Rwpivvma Ycqv. Fgppqej gswsb aqm xsmrd lh iuotfus xjf mjuvshjtdif Ryrzragr. Smxyjmfv onxky exqouväbdox Delefd jub Akbjkhwkj pükwxg vaw Ihqvwhu jkyngrh wnb jkzvwdükkviczty vybuhxyfn.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen