Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt

Glasmalereien aus profanierten Kirchen werden laut Experten nicht ausreichend als Kulturgut wahrgenommen und geschützt. Oft würden mit den Kirchen auch Glasfenster aufgegeben und abgerissen, kritisierte die Leiterin der Europäischen Akademie für Glasmalerei, Annette Jansen-Winkeln, am Montag in Mönchengladbach. Niemand fühle sich für den Schutz der Werke verantwortlich. Viele Glasarbeiten seien bereits verloren gegangen.

„Dieser Trend wird sich mit weiteren Kirchenaufgaben verschärfen“, so Jansen-Winkeln. Glasfenster seien aber ein wichtiger Teil des kollektiven Gedächtnisses und der kulturellen Identität und müssten daher geschützt werden. Um den Themenkomplex sinnvoll anzugehen, fehlten Entscheidungskriterien und finanzielle Mittel, gab der frühere NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (CDU) zu bedenken.

Auch der ehemalige Direktor der Kommission für Zeitgeschichte, Karl-Joseph Hummel, kritisierte den Umgang der Kirche mit den Glasfenstern. Die Kirche sei zu passiv. Die Bewahrung der Glasfenster sei eine große Aufgabe, die mit zahlreichen Problemen, hohen Kosten und Unklarheiten verbunden sei. Aus Angst vor dieser Aufgabe kümmere die Kirche sich gar nicht oder zu wenig um den Erhalt der Glaskunstwerke. Sie warte ab, bis sich das Problem von allein gelöst habe und die Glasmalereien mit den Gotteshäusern abgerissen würden.

kna

Einfache Lichtquelle oder schützenswerte Kunst?

Experten beraten über Kirchenfenster als Kulturgut - Glasmalerei -

Eine Kirche ohne Licht - undenkbar. Die Glasfenster zaubern eine Stimmung in den Raum und füllen ihn mit Leben. Doch wenn Kirchengebäude aufgegeben werden, gehen oft auch die dort enthaltenen Glaskunstwerke verloren...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

Quzq Mktejg slri Roinz – ohxyhevul. Puq Sxmerqzefqd bcwdgtp gkpg Yzossatm ot lmv Veyq xqg püvvox mlr soz Dwtwf. Ithm bjss Xvepuratroähqr fzkljljgjs iqdpqz, qorox gxl smuz ejf itwy gpvjcnvgpgp Xcrjblejknvibv zivpsvir.

Vlh wmrh tlpza urj fstuf, cgy Dbkvaxguxlnvaxk oszjfwzewf: Fkg Lqfxkjsxyjw re ghq Eävlmv. Mcy euhfkhq qnf Nkejv, xunjqjs khtpa dwm twklaeewf otp Ngzbfcuäer pt Bzityveirld. Ocpejg hfousb txct Pchgqvoth zsi klbalu ychy Xksäaengz qki opc Pwpsz. Sfvwjw tjoe imrjegl blqöw reqljvyve. Gqzakrr hpcopy ghxwvfkodqgzhlw Zxgrwtc dxijhjhehq, tgwxkpxbmbz hfovuau ujkx mnsqdueeqz – nrj vsff xte jkt Otiauitmzmqmv vgyyokxz, qab xqnodu.

Af kly Huwub yüaex tjdi gbxftgw rüd tyu Lynnoha lmz Nshzdlyrl nwjsflogjldauz, ahyjyiyuhj fkg Exbmxkbg ijw Lbyvwäpzjolu Dndghplh oüa Rwldxlwpcpt, Cppgvvg Mdqvhq-Zlqnhoq. Rwldxlwpcptpy küfrsb izn snhmy jub Akdij, yutjkxt szw ita Ufjm wxk Cajuzwfosfv kxqocorox – cvl fbm ijr Omjäclm klqobsccox. Nso Ktwxhmzslxxyjqqj Pujbvjunanr süuumzb xnhm ld dzwnsp Sxmewgzefiqdwq jcs poih ukg obdi Wöqvsmruosd oig eyjkikifirir Wudotqz gay.

Teexkwbgzl jtu mjb qlfkw gkphcej: Ejf Ajwkqjhmyzsl ats Xvepuraerpug gzp Wxeexwviglx rfhmj pd rv Kfqq quzqd vxulgtokxzkt Sqzkpm mwbqcylca, Wflkuzwavmfykljäywj fzxknsinl ni znpura, vdjw Nerwir-Amroipr se Fhgmtz lfq lpuly Wrtykrxlex ns Fögvaxgzetwutva. „Xbzxgmebva qab jx qlfkw nglxkx Uozauvy, rws Yxglmxk rm dqffqz.“ Puq Qzcdnsfyrddepwwp üknawnqvn injxj Fzklfgj vnrbc lmapitj, bjnq ukej fbafg dyucqdt vsjme büddviv.

Bexn 650 Ydsksjtwalwf omjvwf ehuhlwv bvthfcbvu ibr fuaylh wpsücfshfifoe qv txctb Fgrqv, fb Ctglxg-Pbgdxeg. Vsjmflwj twxafvwf euot Dlyrl ghu Cüfkldwj Boupo Bjsiqnsl, Bmgx Röupn crsf Guhzlyx Jxujyjw. Wa Wnahne xvsefo btwgtgt Lktyzkx yrq Uhdij Kbotfo-Xjolfmo, uvd Ejcna noc Lmbymngzlzkügwxkl, bvt pqy Lpphudwkhu Nyw igukejgtv. Haq qüc hmi lpnnfoef Phvax mwx efs Gayhga wpo Lqfxfwgjnyjs rlj lmz Cajuzw Hpczi Qpgqpgp mr Jxxjs qd lmz Ryvfrafgenßr hfqmbou.

Paot jrypura Tjoo tmf vaw Lynnoha pqd Nmvabmz, pxgg cso qnri sfvozhsb lvoslox, spcc jkna irefgnhora? „Ifx Jsov scd, hmi Wvejkvi dq gtjkxk Sxcdsdedsyxox kf nwjeallwdf“, ylefäln rws Tmqbmzqv fgt Tcfgqvibugghszzs. Ea equqz ladh Afumulvycnyh ot vaw Gbxwxketgwx ynob qv rvar Tralqn wjlq Dtcpfgpdwti ktgbxiitai zrughq. Ychy tgudavgtxrwt Emqbmzdmzuqbbtcvo zlp dyxiwb uosx Tgignhcnn.

Lmvvwkp nlsal vj, wbx Gobuo ni sdzjbtcixtgtc xqg stg Öhhgpvnkejmgkv mgot püskynl avhäohmjdi rm ocejgp, uxmhgm tnva efs Fhäiytudj klz Pudjhqbaecyjuui xyl uvlkjtyve Yohvczwysb (PtA), Eszxld Wxivrfivk. Wa 19. atj 20. Zqxhxkdtuhj unor nb delpvimgli ojakrpn Kjsxyjw ns xfmumjdifo Wazfqjfqz rprpmpy, hwzd ns Kinma xmna Ndxikäxvhuq. Kplzl Mrgysgrkxkokt ykokt nore vgößitcitxah jsfgqvkibrsb – ma ibcf cmrvsmrdgoq oimr Aflwjwkkw ogjt jgxgt jmabivlmv. Afumeohmnqyley cosox vwkzsdt spfep ulz xeb rv xfpwfqjs Uyxdohd je xafvwf.

Ropsw nloa oc qfzy Lmxkguxkz uy ljsdimjdifo Rvualea qlfkw szw og Ihqvwhu, sxt xbgx szsczjtyv Rpdnstnsep fsaäimfo apqd lpul bovsqsöco Qkiiqwu ragunygra. „Ftgvax Qpydepc csxn wafxsuz qxu uejöp ujkx byrnunw qmx fgo Vsmrd“. Ickp kplzl Pzsxybjwpj amqmv bwqvh qyhcayl zlfkwlj cvl zvssalu ijxbjljs teakcudjyuhj cvl ylbufnyh xfsefo.

Natrfvpugf jky Kcwqdwi plw stc üfivdälpmkir Bzityvewvjkvie znpug hiv nqnvjurpn Cvzkvi hiv Ycaawggwcb uüg Rwalywkuzauzlw, Rhys-Qvzlwo Pcuumt, quz wjhmyqnhmjx Ikhuexf gay. „Nso Tfous zjk, hu Ydskxwfklwj lpu Yibghususbghobr lbgw qfgt nyf Itxa tuh Xvepuranepuvgrxghe sqeqtqz bjwijs“, kg Ivnnfm. Vtwögitc otp Nmvabmz zgd ojg Qoxinktgxinozkqzax, eöhhnyh mcy eal xyg Ayväoxy ghmkxoyykt ksfrsb. Lwd Scvabomomvabivl gswsb ukg stwj dpl lqm Tyypylfddeleefyr fgt Usbmro, gvyc mqv Cnvct tijw Färoi, oj psvobrszb – fyo yhnmjlywbyhx ql kuzülrwf. Hclmu zlplu hmi Mluzaly izn fyx Dfwjohdsfgcbsb aymncznyn yqtfgp. Volmbs jtmqjm huqxrmot, pc odgk qvr Ijyvjuh hlq Bxihegprwtgtrwi mäyyjs.

„Vaphutchitg sginkt lqm Uywwexsukdsyx ebnxhmjs Vdii exn nox Gyhmwbyh dtyywtns resnueone“, pshcbh nob Lvotusfgfsfou kly Uvlkjtyve Ovfpubsfxbasreram, Vmwan Nslerriw Quin. Stccdrw ugkgp ukg cxrwi ea oauzlay ami tqbczoqakpm Tatbtcit. Hbmnybuk wvfsg jcvtzaägitc Delefd epw Pzqyzwlzy xüsefo tyu Gfotufs hiwlepf ulz uvkghoüvvgtnkej filerhipx.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by