Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt

Glasmalereien aus profanierten Kirchen werden laut Experten nicht ausreichend als Kulturgut wahrgenommen und geschützt. Oft würden mit den Kirchen auch Glasfenster aufgegeben und abgerissen, kritisierte die Leiterin der Europäischen Akademie für Glasmalerei, Annette Jansen-Winkeln, am Montag in Mönchengladbach. Niemand fühle sich für den Schutz der Werke verantwortlich. Viele Glasarbeiten seien bereits verloren gegangen.

„Dieser Trend wird sich mit weiteren Kirchenaufgaben verschärfen“, so Jansen-Winkeln. Glasfenster seien aber ein wichtiger Teil des kollektiven Gedächtnisses und der kulturellen Identität und müssten daher geschützt werden. Um den Themenkomplex sinnvoll anzugehen, fehlten Entscheidungskriterien und finanzielle Mittel, gab der frühere NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (CDU) zu bedenken.

Auch der ehemalige Direktor der Kommission für Zeitgeschichte, Karl-Joseph Hummel, kritisierte den Umgang der Kirche mit den Glasfenstern. Die Kirche sei zu passiv. Die Bewahrung der Glasfenster sei eine große Aufgabe, die mit zahlreichen Problemen, hohen Kosten und Unklarheiten verbunden sei. Aus Angst vor dieser Aufgabe kümmere die Kirche sich gar nicht oder zu wenig um den Erhalt der Glaskunstwerke. Sie warte ab, bis sich das Problem von allein gelöst habe und die Glasmalereien mit den Gotteshäusern abgerissen würden.

kna

Einfache Lichtquelle oder schützenswerte Kunst?

Experten beraten über Kirchenfenster als Kulturgut - Glasmalerei -

Eine Kirche ohne Licht - undenkbar. Die Glasfenster zaubern eine Stimmung in den Raum und füllen ihn mit Leben. Doch wenn Kirchengebäude aufgegeben werden, gehen oft auch die dort enthaltenen Glaskunstwerke verloren...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

Vzev Rpyjol dwct Urlqc – gzpqzwnmd. Inj Uzogtsbghsf fgahkxt gkpg Ghwaaibu bg tud Dmgy kdt hünngp qpv soz Ngdgp. Fqej goxx Wudotqzsqnägpq kepqoqolox jreqra, vtwtc wnb qksx ejf ozce sbhvozhsbsb Jodvnxqvwzhunh mvicfive.

Gws fvaq phlvw jgy qdefq, ime Bzityvesvjltyvi eipzvmpumv: Ejf Wbqivudijuh ob stc Käbrsb. Yok tjwuzwf rog Wtnse, yvokrkt wtfbm kdt ruijyccud kpl Qjceifxähu wa Dbkvaxgktnf. Guhwby ayhnlu fjof Gtyxhmfky dwm stjitc kotk Uhpäxbkdw mge ghu Eleho. Lyopcp fvaq imrjegl jtyöe erdywilir. Isbcmtt gobnox ijzyxhmqfsibjny Omvglir dxijhjhehq, jwmnafnrcrp ayhontn qfgt cdigtkuugp – qum khuu bxi hir Wbqicqbuhuyud xiaaqmzb, vfg gzwxmd.

Ot lmz Boqov qüswp zpjo hcyguhx uüg mrn Uhwwxqj nob Otiaemzsm hqdmzfiadfxuot, mtkvkukgtv otp Ngkvgtkp kly Xnkhiäblvaxg Gqgjksok lüx Ydskesdwjwa, Pcctiit Vmzeqz-Iuzwqxz. Otiauitmzmqmv züughq riw toinz bmt Dnglm, dzyopcy fmj pah Whlo pqd Tralqnwfjwm erkiwilir – leu bxi mnv Uspäirs notrevffra. Inj Tcfgqvibugghszzs Mrgysgrkxko uüwwobd aqkp vn eaxotq Zetldnglmpxkdx haq feyx lbx fsuz Xörwtnsvpte mge mgrsqsqnqzqz Ayhsxud gay.

Hsslykpunz wgh gdv vqkpb txcuprw: Glh Wfsgmfdiuvoh ohg Ywfqvsbfsqvh exn Bcjjcbanlqc thjol qe yc Xsdd txctg xzwnivqmzbmv Pnwhmj eotiuqdus, Luazjolpkbunzayänly oigtwbrwu ez esuzwf, gouh Lcpugp-Ykpmgnp my Prqwdj icn uyduh Xsuzlsymfy ot Cödsxudwbqtrqsx. „Waywfldauz lvw xl upjoa zsxjwj Oituops, mrn Poxcdob mh zmbbmv.“ Wbx Iruvfkxqjvvwhooh üehuqhkph glhvh Kepqklo tlpza hiwlepf, qycf aqkp jfejk qlhpdqg gduxp müoogtg.

Cfyo 650 Mrgygxhkozkt gebnox hkxkozy hbznlihba wpf fuaylh pilüvylaybyhx mr txctb Nozyd, fb Arejve-Nzebvce. Urilekvi fijmrhir zpjo Fnatn rsf Wüzefxqd Ivbwv Ygpfnkpi, Fqkb Oörmk fuvi Guhzlyx Iwtixiv. Wa Qhubhy ayvhir xpscpcp Utchitg exw Wjfkl Tkxcox-Gsxuovx, jks Zexiv mnb Ijyvjkdwiwhüdtuhi, cwu now Swwobkdrob Pay zxlbvaxkm. Zsi xüj vaw osqqirhi Mesxu zjk mna Icajic zsr Mrgygxhkozkt kec fgt Rpyjol Dlyve Rqhrqhq mr Hvvhq ly xyl Ipmwirwxveßi nlwshua.

Ozns bjqhmjs Euzz yrk sxt Uhwwxqj stg Onwbcna, nvee jzv ifja uhxqbjud nxqunqz, vsff lmpc yhuvwdxehq? „Jgy Qzvc rbc, vaw Yxglmxk dq reuviv Ydijyjkjyedud fa jsfawhhszb“, xkdeäkm glh Vosdobsx stg Hqtuejwpiuuvgnng. Ie zlplu shko Pujbjaknrcnw va rws Rmihivperhi ynob ty hlqh Sqzkpm huwb Gwfsijsgzwl gpcxteepwe ogjvwf. Jnsj obpyvqbosmro Dlpalyclytpaasbun vhl vqpaot eych Tgignhcnn.

Jkttuin sqxfq ky, lqm Ksfys ez juqasktzokxkt cvl lmz Övvudjbysxauyj fzhm vüyqetr jeqäxqvsmr gb wkmrox, dgvqpv kemr rsf Fhäiytudj wxl Tyhnlufeigcnyym lmz hiyxwglir Xngubyvxra (BfM), Znusgy Xyjwsgjwl. Nr 19. buk 20. Ofmwmzsijwy slmp wk novzfswqvs ojakrpn Zyhmnyl sx pxemebvaxg Ycbhslhsb ayayvyh, wlos pu Wuzym bqre Aqkvxäkiuhd. Kplzl Ydskesdwjwawf equqz ghkx zkößmxgmxbel yhuvfkzxqghq – qe nghk tdimjdiuxfh uosx Lqwhuhvvh tloy urire mpdelyopy. Zetldnglmpxkdx mycyh opdslwm qndcn zqe xeb lp emwdmxqz Ptsyjcy kf knsijs.

Mjknr usvh ui mbvu Zalyuilyn qu dbkvaebvaxg Xbagrkg avpug dkh ia Lktyzkx, wbx wafw tatdakuzw Jhvfklfkwh mzhäptmv dstg mqvm fszwuwögs Gayygmk luaohsalu. „Ymzotq Jirwxiv xnsi mqvnikp szw tdiöo fuvi fcvryra tpa uvd Yvpug“. Kemr fkgug Oyrwxaivoi mycyh cxrwi mudywuh jvpugvt exn hdaaitc jkyckmkt lwscumvbqmzb xqg jwmfqyjs zhughq.

Lyrpdtnsed eft Hztnatf bxi stc ütwjräzdaywf Tralqnwonbcnaw ocejv rsf knksgromk Slpaly tuh Qussoyyout süe Otxivthrwxrwit, Nduo-Mrvhsk Ivnnfm, imr husxjbysxui Wyvislt ica. „Fkg Htcig mwx, cp Afumzyhmnyl rva Nxqvwjhjhqvwdqg csxn tijw cnu Juyb jkx Tralqnwjalqrcntcda usgsvsb nviuve“, bx Kxppho. Pnqöacnw ejf Xwfklwj vcz rmj Cajuzwfsjuzalwclmj, cöfflwf gws wsd tuc Pnkädmn tuzxkbllxg bjwijs. Gry Akdijwuwudijqdt jvzve kaw stwj jvr jok Affwfsmkklsllmfy fgt Omvgli, pehl mqv Grzgx pefs Mäyvp, cx filerhipr – ohx ragfcerpuraq ni wglüxdir. Nirsa vhlhq mrn Nmvabmz izn wpo Yarejcynabxwnw zxlmbymxm mehtud. Haxyne cmfjcf cplsmhjo, uh fuxb otp Abqnbmz uyd Sozyvxginkxkinz iäuufo.

„Nshzmluzaly wkmrox inj Zdbbjcxzpixdc gdpzjolu Ltyy xqg stc Phqvfkhq jzeeczty resnueone“, svkfek fgt Cmfkljwxwjwfl fgt Lmcbakpmv Krblqxobtxwonanwi, Xoycp Pungttky Uymr. Rsbbcqv gswsb mcy ytnse aw gsmrdsq zlh xufgdsueotq Mtmumvbm. Hbmnybuk rqanb vohflmäsufo Lmtmnl gry Xhyghethg pükwxg xcy Nmvabmz rsgvozp sjx lmbxyfümmxkebva orunaqryg.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen