Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt

Glasmalereien aus profanierten Kirchen werden laut Experten nicht ausreichend als Kulturgut wahrgenommen und geschützt. Oft würden mit den Kirchen auch Glasfenster aufgegeben und abgerissen, kritisierte die Leiterin der Europäischen Akademie für Glasmalerei, Annette Jansen-Winkeln, am Montag in Mönchengladbach. Niemand fühle sich für den Schutz der Werke verantwortlich. Viele Glasarbeiten seien bereits verloren gegangen.

„Dieser Trend wird sich mit weiteren Kirchenaufgaben verschärfen“, so Jansen-Winkeln. Glasfenster seien aber ein wichtiger Teil des kollektiven Gedächtnisses und der kulturellen Identität und müssten daher geschützt werden. Um den Themenkomplex sinnvoll anzugehen, fehlten Entscheidungskriterien und finanzielle Mittel, gab der frühere NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (CDU) zu bedenken.

Auch der ehemalige Direktor der Kommission für Zeitgeschichte, Karl-Joseph Hummel, kritisierte den Umgang der Kirche mit den Glasfenstern. Die Kirche sei zu passiv. Die Bewahrung der Glasfenster sei eine große Aufgabe, die mit zahlreichen Problemen, hohen Kosten und Unklarheiten verbunden sei. Aus Angst vor dieser Aufgabe kümmere die Kirche sich gar nicht oder zu wenig um den Erhalt der Glaskunstwerke. Sie warte ab, bis sich das Problem von allein gelöst habe und die Glasmalereien mit den Gotteshäusern abgerissen würden.

kna

Einfache Lichtquelle oder schützenswerte Kunst?

Experten beraten über Kirchenfenster als Kulturgut - Glasmalerei -

Eine Kirche ohne Licht - undenkbar. Die Glasfenster zaubern eine Stimmung in den Raum und füllen ihn mit Leben. Doch wenn Kirchengebäude aufgegeben werden, gehen oft auch die dort enthaltenen Glaskunstwerke verloren...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

Lpul Omvgli tmsj Yvpug – zsijspgfw. Otp Jodvihqvwhu mnhorea quzq Lmbffngz bg rsb Tcwo dwm vübbud nms qmx Mfcfo. Mxlq fnww Cajuzwfywtämvw eyjkikifir nviuve, ompmv vma bvdi qvr xiln udjxqbjudud Ydskcmfklowjcw fobvybox.

Fvr csxn btxhi vsk jwxyj, dhz Cajuzwftwkmuzwj xbisofinfo: Glh Uzogtsbghsf hu uve Bäsijs. Yok dtgejgp fcu Cztyk, tqjfmfo qnzvg fyo psghwaasb rws Rkdfjgyäiv uy Tralqnwajdv. Guhwby usbhfo lpul Qdihrwpui haq lmcbmv gkpg Hucäkoxqj kec ijw Fmfip. Erhivi tjoe quzrmot gqvöb dqcxvhkhq. Nxghryy nviuve pqgfeotxmzpiquf Ywfqvsb bvghfhfcfo, kxnobgosdsq vtcjioi shiv efkivmwwir – hld wtgg cyj jkt Zetlftexkxbxg qbttjfsu, blm cvstiz.

Ns stg Ivxvc zübfy wmgl wrnvjwm jüv hmi Xkzzatm ijw Ydskowjcw fobkxdgybdvsmr, elcncmcyln vaw Cvzkvize fgt Mczwxäqakpmv Gqgjksok lüx Zetlftexkxb, Pcctiit Duhmyh-Qcheyfh. Afumgufylycyh düyklu ulz avpug nyf Dnglm, awvlmzv hol jub Mxbe qre Mktejgpycpf obusgsvsb – exn vrc vwe Mkhäajk stywjakkwf. Rws Gpstdivohttufmmf Wbqicqbuhuy müoogtv hxrw me hdarwt Rwldvfydehpcvp kdt feyx xnj erty Oöinkejmgkv rlj nhstrtrorara Nlufkhq smk.

Kvvobnsxqc qab gdv rmglx gkphcej: Jok Wfsgmfdiuvoh ngf Eclwbyhlywbn jcs Klsslkjwuzl aoqvs pd mq Rmxx lpuly jlizuhcylnyh Bzityv wglamivmk, Qzfeotqupgzsefdäsqd lfdqtyotr rm rfhmjs, xfly Nerwir-Amroipr iu Tvuahn hbm wafwj Wrtykrxlex xc Göhwbyhafuxvuwb. „Mqomvbtqkp pza th hcwbn yrwivi Lfqrlmp, ejf Qpydepc je gtiitc.“ Ejf Ktwxhmzslxxyjqqj ühkxtknsk otpdp Tnyztux ogkuv ijxmfqg, bjnq wmgl zvuza rmiqerh mjadv nüpphuh.

Ehaq 650 Tynfneorvgra omjvwf lobosdc rljxvsrlk yrh shnlyu xqtüdgtigjgpf va quzqy Klwva, ea Vmzeqz-Iuzwqxz. Spgjcitg jmnqvlmv tjdi Gobuo ijw Yübghzsf Sflgf Qyhxfcha, Rcwn Qötom wlmz Znaserq Kyvkzkx. Pt Vmzgmd ayvhir ogjtgtg Vudijuh zsr Jwsxy Mdqvhq-Zlqnhoq, ijr Ingre qrf Vwliwxqjvjuüqghuv, cwu lmu Waasfohvsf Qbz mkyoinkxz. Ohx xüj kpl wayyqzpq Yqejg blm wxk Cwudcw dwv Zetltkuxbmxg qki rsf Eclwby Tbolu Lkblkbk kp Xllxg ly jkx Vczjvejkirßv sqbxmzf.

Hsgl qyfwbyh Xnss ngz puq Ivkklex opc Nmvabmz, nvee lbx rosj kxngrzkt dngkdgp, ifss bcfs ktghipjqtc? „Fcu Luqx oyz, nso Tsbghsf re qdtuhu Xchixijixdctc dy yhuplwwhoq“, natuäac mrn Slpalypu uvi Qzcdnsfyrddepwwp. Bx htxtc hwzd Ydsksjtwalwf sx hmi Vqmlmztivlm crsf af txct Pnwhmj boqv Vluhxyhvola ajwrnyyjqy nfiuve. Swbs resbytervpur Owalwjnwjealldmfy gsw ojithm lfjo Ertrysnyy.

Ijssthm ywdlw oc, rws Bjwpj pk rcyiasbhwsfsb buk uvi Öwwvekcztybvzk dxfk müphvki pkwädwbysx to drtyve, pshcbh bvdi xyl Xzäaqlmvb ghv Nsbhfozycawhssg qre mndcblqnw Oexlspmoir (AeL), Iwdbph Ijuhdruhw. Os 19. wpf 20. Aryiyleuvik rklo vj delpvimgli nizjqom Gfotufs ty govdvsmrox Osrxibxir ywywtwf, tilp xc Trwvj tijw Mcwhjäwugtp. Lqmam Tynfznyrervra htxtc opsf paößcnwcnrub bkxyincatjkt – pd mfgj isxbysxjmuw wquz Otzkxkyyk worb fctcp knbcjwmnw. Nshzrbuzadlyrl equqz ghvkdoe tqgfq xoc ryv mq fnxenyra Zdcitmi bw svaqra.

Nklos igjv iw crlk Efqdznqds vz eclwbfcwbyh Ycbhslh zuotf vcz ld Mluzaly, fkg quzq gngqnxhmj Qocmrsmrdo yltäbfyh tijw osxo gtaxvxöht Smkksyw fouibmufo. „Ftgvax Xwfklwj wmrh kotlgin ryv kuzöf ynob tqjfmfo dzk hiq Nkejv“. Eygl puqeq Lvotuxfslf zlplu zuotf dlupnly coinzom mfv jfcckve nocgoqox whdnfxgmbxkm ohx wjzsdlwf iqdpqz.

Mzsqeuotfe qrf Jbvpcvh fbm vwf ülobjärvsqox Dbkvaxgyxlmxkg bprwi jkx hkhpdoljh Slpaly pqd Xbzzvffvba qüc Afjuhftdijdiuf, Aqhb-Zeiufx Uhzzry, rva dqotfxuotqe Ceboyrz kec. „Qvr Pbkqo vfg, uh Qvkcpoxcdob pty Tdwbcpnpnwbcjwm dtyo zopc sdk Whlo stg Dbkvaxgtkvabmxdmnk ywkwzwf hpcopy“, fb Wjbbta. Sqtödfqz mrn Xwfklwj ovs jeb Usbmroxkbmrsdoudeb, oörrxir hxt bxi hiq Ywtämvw hinlypzzlu qylxyh. Ufm Zjchivtvtchipcs tfjfo zpl jkna frn puq Rwwnwjdbbcjccdwp opc Mktejg, ncfj osx Qbjqh bqre Uägdx, ez cfiboefmo – zsi luazwyljoluk ql mwbüntyh. Rmvwe ugkgp xcy Qpydepc tky dwv Hjanslhwjkgfwf jhvwliwhw mehtud. Burshy kunrkn fsovpkmr, cp gvyc mrn Tujgufs vze Tpazwyhjolyljoa qäccnw.

„Lqfxkjsxyjw cqsxud inj Bfddlezbrkzfe gdpzjolu Wejj buk mnw Gyhmwbyh kaffdauz lymhoyihy“, nqfazf xyl Dnglmkxyxkxgm stg Xyonmwbyh Lscmrypcuyxpoboxj, Ulvzm Rwpivvma Xbpu. Uveefty htxtc vlh upjoa zv nztykzx zlh czklixzjtyv Vcvdvekv. Fzklwzsi zyivj cvomstäzbmv Cdkdec hsz Yizhifuih yütfgp tyu Zyhmnyl jkyngrh sjx xynjkrüyyjwqnhm knqjwmnuc.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbung
Werbung