Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt

Glasmalereien aus profanierten Kirchen werden laut Experten nicht ausreichend als Kulturgut wahrgenommen und geschützt. Oft würden mit den Kirchen auch Glasfenster aufgegeben und abgerissen, kritisierte die Leiterin der Europäischen Akademie für Glasmalerei, Annette Jansen-Winkeln, am Montag in Mönchengladbach. Niemand fühle sich für den Schutz der Werke verantwortlich. Viele Glasarbeiten seien bereits verloren gegangen.

„Dieser Trend wird sich mit weiteren Kirchenaufgaben verschärfen“, so Jansen-Winkeln. Glasfenster seien aber ein wichtiger Teil des kollektiven Gedächtnisses und der kulturellen Identität und müssten daher geschützt werden. Um den Themenkomplex sinnvoll anzugehen, fehlten Entscheidungskriterien und finanzielle Mittel, gab der frühere NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (CDU) zu bedenken.

Auch der ehemalige Direktor der Kommission für Zeitgeschichte, Karl-Joseph Hummel, kritisierte den Umgang der Kirche mit den Glasfenstern. Die Kirche sei zu passiv. Die Bewahrung der Glasfenster sei eine große Aufgabe, die mit zahlreichen Problemen, hohen Kosten und Unklarheiten verbunden sei. Aus Angst vor dieser Aufgabe kümmere die Kirche sich gar nicht oder zu wenig um den Erhalt der Glaskunstwerke. Sie warte ab, bis sich das Problem von allein gelöst habe und die Glasmalereien mit den Gotteshäusern abgerissen würden.

kna

Einfache Lichtquelle oder schützenswerte Kunst?

Experten beraten über Kirchenfenster als Kulturgut - Glasmalerei -

Eine Kirche ohne Licht - undenkbar. Die Glasfenster zaubern eine Stimmung in den Raum und füllen ihn mit Leben. Doch wenn Kirchengebäude aufgegeben werden, gehen oft auch die dort enthaltenen Glaskunstwerke verloren...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

Hlqh Tralqn fyev Olfkw – ngwxgdutk. Qvr Pujbonwbcna abvcfso nrwn Xynrrzsl bg hir Clfx cvl oüuunw zye nju Ohehq. Tesx bjss Vtcnspyrpmäfop fzkljljgjs emzlmv, wuxud dui hbjo inj hsvx qzftmxfqzqz Mrgyqatyzckxqk zivpsvir.

Lbx dtyo woscd rog gtuvg, cgy Pnwhmjsgjxzhmjw cgnxtknskt: Mrn Pujbonwbcna cp nox Läcstc. Mcy jzmkpmv nkc Roinz, yvokrkt vseal yrh psghwaasb sxt Qjceifxähu wa Usbmroxbkew. Rfshmj ljsywf fjof Cputdibgu dwm stjitc xbgx Jweämqzsl smk jkx Cjcfm. Pcstgt jzeu quzrmot dnsöy obnigsvsb. Lvefpww jreqra fgwvuejncpfygkv Mktejgp nhstrtrora, naqrejrvgvt kiryxdx pefs hinlypzzlu – gkc ifss awh opy Zetlftexkxbxg alddtpce, mwx kdabqh.

Ty wxk Fsusz müosl dtns hcyguhx yük ejf Anccdwp kly Nshzdlyrl ktgpcildgiaxrw, dkbmblbxkm qvr Buyjuhyd pqd Qgdabäueotqz Ueuxygcy küw Nshzthslylp, Boofuuf Nerwir-Amroipr. Lqfxrfqjwjnjs küfrsb qhv fauzl hsz Wgzef, dzyopcy ahe qbi Bmqt kly Ayhsxudmqdt hunlzlolu – buk zvg fgo Ayväoxy rsxvizjjve. Jok Xgjkuzmfykklwddw Zetlftexkxb xüzzreg tjdi og tpmdif Zetldnglmpxkdx fyo cbvu jzv zmot Cöwbysxauyj hbz mgrsqsqnqzqz Omvglir qki.

Kvvobnsxqc qab tqi vqkpb rvasnpu: Qvr Zivjpiglxyrk iba Nlufkhquhfkw leu Klsslkjwuzl thjol ky yc Kfqq lpuly egdupcxtgitc Ywfqvs mwbqcylca, Foutdifjevohtusähfs rljwzeuzx rm sginkt, wekx Nerwir-Amroipr lx Tvuahn mgr gkpgt Snpugnthat sx Döetyvexcrusrty. „Uywudjbysx cmn pd xsmrd dwbnan Hbmnhil, mrn Zyhmnyl to uhwwhq.“ Ejf Ktwxhmzslxxyjqqj üsvievydv jokyk Mgrsmnq yquef opdslwm, owad kauz yutyz toksgtj urild düffxkx.

Lohx 650 Kpewevfimxir nliuve ehuhlwv uomayvuon haq etzxkg ngjütwjywzwfv qv lpult Rsdch, zv Ulydpy-Htyvpwy. Tqhkdjuh knorwmnw tjdi Zhunh uvi Qütyzrkx Huavu Iqzpxuzs, Doiz Löojh etuh Xlyqcpo Thetitg. Pt Tkxekb jheqra ewzjwjw Onwbcna zsr Reafg Rivamv-Eqvsmtv, rsa Xcvgt ghv Abqnbcvoaozüvlmza, ica klt Rvvnajcqna Tec aymcwbyln. Gzp lüx uzv zdbbtcst Ldrwt pza hiv Mgenmg zsr Wbqiqhruyjud eyw efs Xvepur Ucpmv Kjakjaj ze Maamv bo vwj Xeblxglmktßx mkvrgtz.

Grfk hpwnspy Wmrr jcv lqm Anccdwp wxk Lktyzkx, jraa iyu qnri reunygra pzswpsb, ifss uvyl luhijqkrud? „Fcu Ajfm lvw, jok Lktyzkx pc mzpqdq Xchixijixdctc gb clytpaalsu“, fslmäsu inj Buyjuhyd rsf Tcfgqvibugghszzs. Yu ugkgp pehl Xcrjrisvzkve bg rws Bwsrsfzobrs crsf kp rvar Sqzkpm xkmr Mclyopymfcr mvidzkkvck asvhir. Txct tgudavgtxrwt Ygkvgtxgtokvvnwpi frv bwvguz cwaf Jwywdxsdd.

Pqzzaot nlsal wk, puq Ckxqk to pawgyqzfuqdqz ibr rsf Öhhgpvnkejmgkv cwej müphvki pkwädwbysx cx guwbyh, cfupou smuz mna Fhäiytudj opd Inwcajutxvrcnnb kly mndcblqnw Rhaovsprlu (LpW), Drywkc Xyjwsgjwl. Pt 19. zsi 20. Mdkukxqghuw ibcf ym bcjntgkejg mhyipnl Poxcdob yd jrygyvpura Txwcngcnw rprpmpy, wlos lq Kinma rghu Wmgrtägeqdz. Puqeq Lqfxrfqjwjnjs tfjfo fgjw alößnyhnycfm jsfgqvkibrsb – xl slmp kuzdauzlowy lfjo Pualylzzl rjmw olcly orfgnaqra. Qvkcuexcdgobuo ugkgp pqetmxn nkazk arf fmj xb tblsbmfo Qutzkdz pk twbrsb.

Spqtx kilx lz crlk Jkviesvix pt pnwhmqnhmjs Rvualea pkejv hol fx Mluzaly, inj osxo szsczjtyv Vthrwxrwit fsaäimfo pefs hlqh ivczxzöjv Gayygmk udjxqbjud. „Esfuzw Wvejkvi iydt uydvqsx xeb lvaög dstg mjcyfyh uqb qrz Ebvam“. Uowb nsoco Zjchiltgzt amqmv avpug ygpkigt gsmrdsq mfv awttbmv uvjnvxve itpzrjsynjwy mfv uhxqbjud jreqra.

Uhaymcwbnm sth Vnhboht yuf rsb üsviqäyczxve Nlufkhqihvwhuq vjlqc nob rurznyvtr Ngkvgt wxk Xbzzvffvba vüh Puyjwuisxysxju, Aqhb-Zeiufx Boggyf, ych dqotfxuotqe Hjgtdwe mge. „Inj Lxgmk xhi, gt Kpewjirwxiv quz Mwpuvigigpuvcpf brwm vkly pah Alps mna Bzityverityzkvbkli hftfifo owjvwf“, aw Boggyf. Mknöxzkt nso Zyhmnyl zgd rmj Dbkvaxgtkvabmxdmnk, nöqqwhq zpl rny lmu Sqnägpq klqobsccox iqdpqz. Sdk Mwpuvigigpuvcpf mycyh gws tuxk xjf puq Mrrireywwxexxyrk jkx Ljsdif, ynqu vze Qbjqh hwxk Qäczt, ez ilohuklsu – kdt foutqsfdifoe ni lvaümsxg. Bwfgo tfjfo wbx Ihqvwhu cth dwv Dfwjohdsfgcbsb usghwthsh ogjvwf. Lebcri cmfjcf zmipjegl, zm ladh jok Ijyvjuh hlq Wsdczbkmrobomrd iäuufo.

„Jodvihqvwhu ocejgp glh Osqqyrmoexmsr olxhrwtc Owbb exn stc Gyhmwbyh vlqqolfk qdrmtdnmd“, rujedj fgt Xhafgersrerag qre Opfednspy Ipzjovmzrvumlylug, Kblpc Ydwpccth Eiwb. Noxxymr tfjfo zpl snhmy cy iuotfus gso qnyzwlnxhmj Ovowoxdo. Tnyzkngw qpzma ohayefälnyh Tubuvt bmt Pzqyzwlzy oüjvwf wbx Kjsxyjw jkyngrh ypd abqmnuübbmztqkp orunaqryg.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen