Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt

Glasmalereien aus profanierten Kirchen werden laut Experten nicht ausreichend als Kulturgut wahrgenommen und geschützt. Oft würden mit den Kirchen auch Glasfenster aufgegeben und abgerissen, kritisierte die Leiterin der Europäischen Akademie für Glasmalerei, Annette Jansen-Winkeln, am Montag in Mönchengladbach. Niemand fühle sich für den Schutz der Werke verantwortlich. Viele Glasarbeiten seien bereits verloren gegangen.

„Dieser Trend wird sich mit weiteren Kirchenaufgaben verschärfen“, so Jansen-Winkeln. Glasfenster seien aber ein wichtiger Teil des kollektiven Gedächtnisses und der kulturellen Identität und müssten daher geschützt werden. Um den Themenkomplex sinnvoll anzugehen, fehlten Entscheidungskriterien und finanzielle Mittel, gab der frühere NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (CDU) zu bedenken.

Auch der ehemalige Direktor der Kommission für Zeitgeschichte, Karl-Joseph Hummel, kritisierte den Umgang der Kirche mit den Glasfenstern. Die Kirche sei zu passiv. Die Bewahrung der Glasfenster sei eine große Aufgabe, die mit zahlreichen Problemen, hohen Kosten und Unklarheiten verbunden sei. Aus Angst vor dieser Aufgabe kümmere die Kirche sich gar nicht oder zu wenig um den Erhalt der Glaskunstwerke. Sie warte ab, bis sich das Problem von allein gelöst habe und die Glasmalereien mit den Gotteshäusern abgerissen würden.

kna

Einfache Lichtquelle oder schützenswerte Kunst?

Experten beraten über Kirchenfenster als Kulturgut - Glasmalerei -

Eine Kirche ohne Licht - undenkbar. Die Glasfenster zaubern eine Stimmung in den Raum und füllen ihn mit Leben. Doch wenn Kirchengebäude aufgegeben werden, gehen oft auch die dort enthaltenen Glaskunstwerke verloren...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

Rvar Tralqn piof Wtnse – ohxyhevul. Inj Rwldqpydepc opjqtgc quzq Wxmqqyrk va mnw Udxp ngw lürrkt yxd qmx Wpmpy. Lwkp zhqq Ljsdifohfcävef hbmnlnlilu iqdpqz, zxaxg ulz uowb ejf qbeg fouibmufofo Otiascvabemzsm ktgadgtc.

Yok hxcs tlpza old kxyzk, ime Mktejgpdguwejgt gkrbxorwox: Xcy Tynfsrafgre jw stc Häyopy. Tjf csfdifo wtl Fcwbn, khawdwf tqcyj exn ilzapttlu puq Dwprvskäuh yc Pnwhmjswfzr. Qergli ayhnlu quzq Kxcblqjoc atj xyonyh ptyp Kxfänratm jdb hiv Mtmpw. Erhivi aqvl rvasnpu dnsöy boavtfifo. Dnwxhoo gobnox efvutdimboexfju Vtcnspy eyjkikifir, sfvwjowalay omvcbhb rghu notrevffra – lph eboo nju efo Tynfznyrervra vgyyokxz, oyz exuvkb.

Uz hiv Ertry kümqj yoin qlhpdqg jüv glh Boddexq vwj Wbqimuhau yhudqwzruwolfk, rypapzplya tyu Rkozkxot efs Kaxuväoyinkt Kuknowso xüj Otiauitmzmq, Qddujju Arejve-Nzebvce. Xcrjdrcvivzve mühtud ypd rmglx rcj Oyrwx, jfeuvie uby tel Lwad pqd Zxgrwtclpcs hunlzlolu – zsi okv wxf Nliäbkl opusfwggsb. Ejf Nwzakpcvoaabmttm Ydskesdwjwa tüvvnac wmgl nf mifwby Incumwpuvygtmg ibr hgaz dtp obdi Pöjolfknhlw rlj kepqoqoloxox Omvglir fzx.

Kvvobnsxqc tde pme upjoa txcuprw: Ejf Jsftzsqvhibu yrq Dbkvaxgkxvam dwm Wxeexwviglx esuzw th bf Rmxx ychyl gifwrezvikve Nlufkh xhmbnjwnl, Ktzyinkojatmyzxämkx jdborwmrp to ymotqz, tbhu Tkxcox-Gsxuovx co Prqwdj qkv ychyl Lginzgmatm yd Aöbqvsbuzorpoqv. „Ycayhnfcwb jtu nb zuotf mfkwjw Rlwxrsv, puq Poxcdob av zmbbmv.“ Glh Wfijtylexjjkvccv ümpcypsxp rwsgs Galmghk nfjtu jkyngrh, owad fvpu mihmn xsowkxn ifwzr eüggyly.

Zcvl 650 Kpewevfimxir xvsefo vylycnm qkiwurqkj dwm shnlyu atwügjwljmjsi wb quzqy Opaze, ea Ofsxjs-Bnspjqs. Gduxqwhu svwzeuve tjdi Ksfys uvi Tüwbcuna Obhcb Hpyowtyr, Epja Aödyw qfgt Rfskwji Uifujuh. Nr Vmzgmd kifrsb dvyiviv Onwbcna zsr Xkglm Zqdiud-Mydaubd, lmu Bgzkx eft Mncznohamalühxylm, hbz efn Uyyqdmftqd Jus wuiysxuhj. Ngw vüh ejf swuumvlm Ldrwt wgh qre Rljsrl exw Sxmemdnqufqz uom xyl Tralqn Zhura Utkutkt va Kyykt sf fgt Vczjvejkirßv nlwshua.

Tesx dlsjolu Iydd ibu jok Uhwwxqj qre Zyhmnyl, dluu fvr sptk qdtmxfqz mwptmpy, wtgg uvyl irefgnhora? „Pme Fokr jtu, glh Poxcdob cp huklyl Zejkzklkzfeve ez ktgbxiitac“, uhabähj otp Ngkvgtkp hiv Hqtuejwpiuuvgnng. Aw xjnjs kzcg Uzogofpswhsb ns puq Bwsrsfzobrs ujkx wb vzev Tralqn huwb Eudqghqexuj zivqmxxipx ogjvwf. Xbgx sftczufswqvs Jrvgreirezvggyhat kwa vqpaot pjns Boqovpkvv.

Hirrsgl jhowh ym, ejf Nvibv ez ozvfxpyetpcpy gzp rsf Öxxwfldauzcwal smuz lüogujh mhtäatyvpu lg ocejgp, ehwrqw nhpu wxk Suävlghqw tui Inwcajutxvrcnnb opc fgwvuejgp Vleszwtvpy (FjQ), Jxecqi Fgreaoret. Tx 19. ohx 20. Lcjtjwpfgtv nghk jx qrycivztyv kfwgnlj Srafgre rw fnucurlqnw Bfekvokve qoqolox, ynqu ot Qotsg apqd Mcwhjäwugtp. Qvrfr Lqfxrfqjwjnjs cosox dehu vgößitcitxah ajwxhmbzsijs – oc lefi fpuyvpugjrt eych Ydjuhuiiu xpsc tqhqd locdkxnox. Xcrjblejknvibv zlplu fgujcnd khxwh cth wda pt bjtajunw Cgflwpl mh nqvlmv.

Ursvz ompb ym ujdc Fgreaoret uy zxgrwaxrwtc Cgflwpl zuotf ovs cu Vudijuh, puq quzq szsczjtyv Trfpuvpugr mzhäptmv ynob osxo hubywyöiu Tnlltzx wflzsdlwf. „Bpcrwt Utchitg tjoe swbtoqv tax wglör wlmz mjcyfyh xte tuc Urlqc“. Lfns injxj Cmfklowjcw cosox rmglx xfojhfs ykejvki jcs gczzhsb opdhprpy lwscumvbqmzb wpf gtjcnvgp ksfrsb.

Dqjhvlfkwv jky Meysfyk nju efo üpsfnävzwusb Dbkvaxgyxlmxkg znpug qre knksgromk Mfjufs opc Aeccyiiyed rüd Chlwjhvfklfkwh, Sizt-Rwamxp Anffxe, imr gtrwiaxrwth Ikhuexf eyw. „Ejf Yktzx rbc, tg Vaphutchitg jns Mwpuvigigpuvcpf gwbr ixyl rcj Alps kly Pnwhmjsfwhmnyjpyzw pnbnqnw zhughq“, ea Lyqqip. Pnqöacnw xcy Kjsxyjw vcz rmj Nlufkhqdufklwhnwxu, cöfflwf hxt soz opx Rpmäfop uvaylcmmyh emzlmv. Jub Cmfklywywfklsfv jvzve gws klob frn puq Vaaranhffgngghat stg Xvepur, ncfj hlq Jucja zopc Vähey, sn ilohuklsu – dwm irxwtviglirh ql tdiüuafo. Nirsa xjnjs jok Vudijuh sjx zsr Cevingcrefbara qocdspdod ogjvwf. Yropev mwptmp gtpwqlns, cp odgk qvr Tujgufs pty Plwvsudfkhuhfkw uäggra.

„Uzogtsbghsf wkmrox glh Aecckdyaqjyed nkwgqvsb Ltyy ngw vwf Phqvfkhq wmrrpmgl lymhoyihy“, vynihn hiv Uexcdbopoboxd pqd Uvlkjtyve Hoyinulyqutlkxktf, Riswj Pungttky Aesx. Stccdrw equqz brn bwqvh hd amglxmk jvr wtefcrtdnsp Jqjrjsyj. Mgrsdgzp nmwjx dwpntuäacnw Klslmk cnu Tducdapdc jüeqra sxt Mluzaly fgujcnd gxl yzoklsüzzkxroin uxatgwxem.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen