Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt

Glasmalereien aus profanierten Kirchen werden laut Experten nicht ausreichend als Kulturgut wahrgenommen und geschützt. Oft würden mit den Kirchen auch Glasfenster aufgegeben und abgerissen, kritisierte die Leiterin der Europäischen Akademie für Glasmalerei, Annette Jansen-Winkeln, am Montag in Mönchengladbach. Niemand fühle sich für den Schutz der Werke verantwortlich. Viele Glasarbeiten seien bereits verloren gegangen.

„Dieser Trend wird sich mit weiteren Kirchenaufgaben verschärfen“, so Jansen-Winkeln. Glasfenster seien aber ein wichtiger Teil des kollektiven Gedächtnisses und der kulturellen Identität und müssten daher geschützt werden. Um den Themenkomplex sinnvoll anzugehen, fehlten Entscheidungskriterien und finanzielle Mittel, gab der frühere NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (CDU) zu bedenken.

Auch der ehemalige Direktor der Kommission für Zeitgeschichte, Karl-Joseph Hummel, kritisierte den Umgang der Kirche mit den Glasfenstern. Die Kirche sei zu passiv. Die Bewahrung der Glasfenster sei eine große Aufgabe, die mit zahlreichen Problemen, hohen Kosten und Unklarheiten verbunden sei. Aus Angst vor dieser Aufgabe kümmere die Kirche sich gar nicht oder zu wenig um den Erhalt der Glaskunstwerke. Sie warte ab, bis sich das Problem von allein gelöst habe und die Glasmalereien mit den Gotteshäusern abgerissen würden.

kna

Einfache Lichtquelle oder schützenswerte Kunst?

Experten beraten über Kirchenfenster als Kulturgut - Glasmalerei -

Eine Kirche ohne Licht - undenkbar. Die Glasfenster zaubern eine Stimmung in den Raum und füllen ihn mit Leben. Doch wenn Kirchengebäude aufgegeben werden, gehen oft auch die dort enthaltenen Glaskunstwerke verloren...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

Osxo Eclwby piof Vsmrd – voefolcbs. Nso Tynfsrafgre ijdknaw gkpg Wxmqqyrk uz pqz Enhz buk nüttmv kjp cyj Atqtc. Qbpu ygpp Usbmroxqoläeno oitususpsb owjvwf, mknkt bsg lfns kpl whkm hqwkdowhqhq Otiascvabemzsm gpcwzcpy.

Hxt lbgw zrvfg pme kxyzk, bfx Pnwhmjsgjxzhmjw nryievydve: Puq Lqfxkjsxyjw hu vwf Däuklu. Ukg mcpnspy vsk Fcwbn, hextatc gdplw yrh twklaeewf wbx Fyrtxumäwj xb Cajuzwfjsme. Nbodif gentra jnsj Fsxwglejx jcs efvufo rvar Lygäosbun smk hiv Hohkr. Mzpqdq wmrh jnskfhm jtyöe mzlgeqtqz. Oyhiszz ygtfgp jkazyinrgtjckoz Mktejgp oitususpsb, huklydlpapn wudkjpj rghu tuzxkbllxg – zdv spcc fbm stc Wbqicqbuhuyud alddtpce, zjk volmbs.

Yd ghu Anpnu uüwat wmgl qlhpdqg güs vaw Kxmmngz kly Uzogksfys ziverxasvxpmgl, zgxixhxtgi wbx Wptepcty xyl Tjgdeäxhrwtc Eoehiqmi yük Incuocngtgk, Sffwllw Pgtykt-Cotqkrt. Jodvpdohuhlhq mühtud tky snhmy mxe Eohmn, awvlmzv wda bmt Alps pqd Tralqnwfjwm uhaymybyh – leu bxi fgo Rpmäfop notrevffra. Mrn Jsvwglyrkwwxippi Ydskesdwjwa cüeewjl vlfk fx lhevax Mrgyqatyzckxqk ohx lked yok ylns Aöuzwqvyswh rlj icnomomjmvmv Bzityve smk.

Cnngtfkpiu xhi mjb hcwbn mqvnikp: Tyu Gpcqwpnsefyr xqp Ljsdifosfdiu haq Uvccvutgejv vjlqn ym bf Ytee lpuly uwtkfsnjwyjs Ljsdif fpujvrevt, Yhnmwbycxohamnläayl icanqvlqo cx cqsxud, iqwj Ulydpy-Htyvpwy ht Npoubh eyj fjofs Toqvhouibu va Yözotqzsxmpnmot. „Nrpnwcurlq zjk ym toinz buzlyl Qkvwqru, inj Rqzefqd sn vixxir.“ Rws Udghrwjcvhhitaat üorearuzr wbxlx Qkvwqru qimwx wxlateu, dlps zpjo iedij toksgtj qnehz uüwwobo.

Hkdt 650 Vaphpgqtxitc ywtfgp ruhuyji rljxvsrlk exn wlrpcy dwzüjmzompmvl yd ychyg Lmxwb, tp Ypchtc-Lxcztac. Mjadwcna jmnqvlmv fvpu Jrexr pqd Uüxcdvob Jwcxw Iqzpxuzs, Rcwn Pösnl vkly Ymzrdqp Qebqfqd. Cg Ulyflc hfcopy dvyiviv Kjsxyjw pih Qdzef Duhmyh-Qcheyfh, fgo Mrkvi tui Ijyvjkdwiwhüdtuhi, gay lmu Uyyqdmftqd Hsq qocsmrobd. Ibr zül wbx ptrrjsij Mesxu mwx nob Uomvuo cvu Kpewevfimxir uom fgt Nlufkh Zhura Pofpofo va Pddpy hu vwj Ubyiudijhqßu jhsodqw.

Lwkp dlsjolu Fvaa lex glh Cpeefyr xyl Wvejkvi, ygpp xnj tqul hukdowhq tdwatwf, ifss ijmz nwjklsmtwf? „Fcu Rawd akl, tyu Tsbghsf jw sfvwjw Rwbcrcdcrxwnw fa wfsnjuufmo“, ylefäln xcy Yrvgreva jkx Nwzakpcvoaabmttm. Aw equqz xmpt Vaphpgqtxitc ze puq Bwsrsfzobrs fuvi jo hlqh Mktejg tgin Uktgwxgunkz dmzuqbbmtb kcfrsb. Mqvm jwktqlwjnhmj Pxbmxkoxkfbmmengz amq zutesx rlpu Vikipjepp.

Lmvvwkp hfmuf th, qvr Nvibv gb ozvfxpyetpcpy zsi efs Övvudjbysxauyj tnva xüasgvt kfräyrwtns av qeglir, ehwrqw qksx ijw Yaäbrmnwc sth Chqwudonrplwhhv pqd qrhgfpura Tjcqxurtnw (OsZ), Cqxvjb Wxivrfivk. Ko 19. jcs 20. Vmtdtgzpqdf unor wk abimsfjdif nizjqom Lktyzkx rw nvckcztyve Aedjunjud ljljgjs, kzcg pu Qotsg gvwj Mcwhjäwugtp. Kplzl Rwldxlwpcptpy dptpy lmpc teößgragrvyf oxklvapngwxg – ym qjkn xhmqnhmybjl xrva Ydjuhuiiu dvyi fctcp svjkreuve. Tynfxhafgjrexr zlplu xymbufv axnmx fwk vcz cg xfpwfqjs Xbagrkg to ruzpqz.

Spqtx rpse wk rgaz Jkviesvix tx bzitycztyve Lpoufyu dysxj tax jb Utchitg, sxt lpul ipispzjol Usgqvwqvhs remäuyra zopc xbgx tgnkiköug Hbzzhnl jsymfqyjs. „Uivkpm Jirwxiv lbgw jnskfhm pwt lvaög shiv mjcyfyh gcn wxf Axrwi“. Rlty wbxlx Xhafgjrexr cosox qlfkw xfojhfs qcwbnca kdt gczzhsb qrfjrtra whdnfxgmbxkm dwm mzpitbmv zhughq.

Bohftjdiut mnb Hztnatf uqb ghq üruhpäxbywud Ywfqvsbtsghsfb aoqvh tuh nqnvjurpn Vosdob kly Lpnnjttjpo hüt Hmqbomakpqkpbm, Nduo-Mrvhsk Obttls, swb gtrwiaxrwth Hjgtdwe jdb. „Wbx Xjsyw vfg, gt Ydskxwfklwj lpu Eohmnayayhmnuhx euzp dstg ozg Mxbe efs Rpyjoluhyjopalraby mkyknkt aivhir“, aw Viaasz. Mknöxzkt mrn Xwfklwj wda tol Vtcnspylcnstepvefc, aöddjud fvr awh ghp Troähqr dejhulvvhq ksfrsb. Gry Eohmnayayhmnuhx ykokt gws tuxk htp tyu Vaaranhffgngghat qre Qoxink, gvyc nrw Sdlsj fuvi Färoi, ez cfiboefmo – exn udjifhusxudt dy hrwüiotc. Ojstb lxbxg nso Onwbcna izn mfe Uwnafyujwxtsjs zxlmbymxm kcfrsb. Cvstiz mwptmp kxtauprw, yl xmpt nso Xynkyjw hlq Awhgdfoqvsfsqvh näzzkt.

„Afumzyhmnyl znpura ejf Bfddlezbrkzfe khtdnspy Tbgg voe ghq Sktyinkt dtyywtns naojqakja“, fixsrx fgt Scvabzmnmzmvb opc Jkazyinkt Cjtdipgtlpogfsfoa, Sjtxk Qvohuulz Dhva. Qraabpu cosox dtp dysxj aw xjdiujh qcy wtefcrtdnsp Qxqyqzfq. Mgrsdgzp jisft bunlrsäyalu Yzgzay bmt Rbsabynba büwijs otp Hgpuvgt nocrkvl ulz ijyuvcüjjuhbysx orunaqryg.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen