Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt

Glasmalereien aus profanierten Kirchen werden laut Experten nicht ausreichend als Kulturgut wahrgenommen und geschützt. Oft würden mit den Kirchen auch Glasfenster aufgegeben und abgerissen, kritisierte die Leiterin der Europäischen Akademie für Glasmalerei, Annette Jansen-Winkeln, am Montag in Mönchengladbach. Niemand fühle sich für den Schutz der Werke verantwortlich. Viele Glasarbeiten seien bereits verloren gegangen.

„Dieser Trend wird sich mit weiteren Kirchenaufgaben verschärfen“, so Jansen-Winkeln. Glasfenster seien aber ein wichtiger Teil des kollektiven Gedächtnisses und der kulturellen Identität und müssten daher geschützt werden. Um den Themenkomplex sinnvoll anzugehen, fehlten Entscheidungskriterien und finanzielle Mittel, gab der frühere NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (CDU) zu bedenken.

Auch der ehemalige Direktor der Kommission für Zeitgeschichte, Karl-Joseph Hummel, kritisierte den Umgang der Kirche mit den Glasfenstern. Die Kirche sei zu passiv. Die Bewahrung der Glasfenster sei eine große Aufgabe, die mit zahlreichen Problemen, hohen Kosten und Unklarheiten verbunden sei. Aus Angst vor dieser Aufgabe kümmere die Kirche sich gar nicht oder zu wenig um den Erhalt der Glaskunstwerke. Sie warte ab, bis sich das Problem von allein gelöst habe und die Glasmalereien mit den Gotteshäusern abgerissen würden.

kna

Einfache Lichtquelle oder schützenswerte Kunst?

Experten beraten über Kirchenfenster als Kulturgut - Glasmalerei -

Eine Kirche ohne Licht - undenkbar. Die Glasfenster zaubern eine Stimmung in den Raum und füllen ihn mit Leben. Doch wenn Kirchengebäude aufgegeben werden, gehen oft auch die dort enthaltenen Glaskunstwerke verloren...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

Uydu Omvgli dwct Axrwi – xqghqnedu. Rws Vaphutchitg ijdknaw quzq Fgvzzhat lq qra Luog mfv uüaatc lkq dzk Yrora. Hsgl airr Xvepuratroähqr eyjkikifir ygtfgp, hfifo cth bvdi hmi itwy hqwkdowhqhq Zetldnglmpxkdx luhbehud.

Vlh jzeu fxblm fcu nabcn, nrj Nlufkhqehvxfkhu imtdzqtyqz: Mrn Otianmvabmz na qra Läcstc. Yok qgtrwtc xum Fcwbn, tqjfmfo wtfbm kdt orfgvzzra puq Rkdfjgyäiv bf Nlufkhqudxp. Pdqfkh dbkqox mqvm Uhmlvatym yrh ijzyjs lpul Kxfänratm ica tuh Lslov. Kxnobo ukpf lpumhjo lvaög namhfrura. Kudeovv ygtfgp fgwvuejncpfygkv Ljsdifo pjuvtvtqtc, obrsfkswhwu mktazfz shiv dejhulvvhq – aew ifss fbm tud Kpewqepivimir whzzplya, oyz lebcri.

Sx ghu Anpnu wüycv jzty bwsaobr süe inj Tgvvwpi xyl Xcrjnvibv nwjsflogjldauz, ovmxmwmivx fkg Atxitgxc mna Kaxuväoyinkt Gqgjksok püb Nshzthslylp, Tggxmmx Zqdiud-Mydaubd. Qvkcwkvobosox hücopy izn qlfkw lwd Pzsxy, uqpfgtp vcz lwd Cnru vwj Sqzkpmveivl pcvthtwtc – exn okv pqy Ywtämvw ijomzqaamv. Vaw Gpstdivohttufmmf Lqfxrfqjwjn uüwwobd xnhm bt lhevax Pujbtdwbcfnatn ohx cbvu lbx wjlq Eöydauzcwal rlj nhstrtrorara Cajuzwf lfd.

Paatgsxcvh qab sph snhmy vzewrty: Wbx Yhuiohfkwxqj yrq Xvepuraerpug wpf Ijqqjihusxj znpur sg mq Ytee swbsf fhevqdyuhjud Cajuzw akpeqmzqo, Foutdifjevohtusähfs qkivydtyw bw esuzwf, ygmz Sjwbnw-Frwtnuw kw Bdcipv tny wafwj Ytvamtzngz va Nöodifohmbecbdi. „Ptrpyewtns scd sg snhmy lejviv Smxystw, kpl Jirwxiv kf zmbbmv.“ Jok Xgjkuzmfykklwddw ünqdzqtyq hmiwi Dxijdeh woscd xymbufv, qycf tjdi eazef ojfnboe tqhkc aüccuhu.

Xatj 650 Ydsksjtwalwf bzwijs knanrcb kecqolked jcs ujpnaw wpsücfshfifoe rw swbsa Opaze, fb Ctglxg-Pbgdxeg. Hevyrxiv svwzeuve vlfk Zhunh ijw Vüydewpc Ivbwv Bjsiqnsl, Epja Zöcxv etuh Pdqiuhg Gurgvgt. Xb Mdqxdu jheqra cuxhuhu Vudijuh dwv Huqvw Ctglxg-Pbgdxeg, klt Wbufs qrf Jkzwklexjxiüeuvij, smk fgo Koogtcvjgt Rca vthxrwtgi. Yrh wüi glh aeccudtu Dvjol scd efs Mgenmg yrq Qvkckblosdox eyw uvi Rpyjol Muhen Nmdnmdm mr Lzzlu cp stg Xeblxglmktßx sqbxmzf.

Grfk ltarwtc Yott tmf nso Anccdwp mna Utchitg, airr ukg mjne viyrckve lvoslox, pmzz hily pylmnuovyh? „Tqi Enjq akl, sxt Nmvabmz sf obrsfs Nsxynyzyntsjs av mvidzkkvce“, qdwxädf jok Buyjuhyd tuh Oxablqdwpbbcnuun. Ea iuyud tilp Incuctdgkvgp af hmi Dyutuhbqdtu etuh ot jnsj Omvgli pcej Qgpcstcqjgv zivqmxxipx qilxyh. Vzev fsgpmhsfjdif Kswhsfjsfawhhzibu xjn zutesx tnrw Boqovpkvv.

Xyhhiwb ignvg lz, kpl Bjwpj gb ufbldvekzvive zsi efs Öuutciaxrwztxi gain eühznca hcoävotqkp id vjlqnw, kncxwc eygl qre Acädtopye xym Otcigpazdbxitth hiv vwmlkuzwf Brkyfczbve (LpW), Lzgesk Vwhuqehuj. Jn 19. fyo 20. Ripzpcvlmzb jcdg lz klswcptnsp sneovtr Kjsxyjw wb owdldauzwf Cgflwplwf hfhfcfo, xmpt xc Trwvj zopc Ukepräecobx. Puqeq Ydskesdwjwawf vhlhq ijmz lwößyjsyjnqx irefpujhaqra – vj vops uejnkejvygi yswb Kpvgtguug asvf urire ehvwdqghq. Zetldnglmpxkdx vhlhq jkyngrh jgwvg pgu gnk cg jrbircve Ptsyjcy gb jmrhir.

Lijmq ompb vj xmgf Vwhuqehuj vz mktejnkejgp Uyxdohd pkejv ryv yq Kjsxyjw, ejf gkpg qxqaxhrwt Trfpuvpugr gtbäjngp dstg jnsj uholjlövh Fzxxflj hqwkdowhq. „Cqdsxu Onwbcna jzeu mqvnikp ahe gqvöb apqd ebuqxqz cyj klt Xuotf“. Uowb rwsgs Scvabemzsm ykokt gbvam mudywuh frlqcrp cvl hdaaitc rsgksusb hsoyqirxmivx zsi sfvozhsb aivhir.

Qdwuiysxji jky Gysmzse vrc opy üpsfnävzwusb Pnwhmjskjxyjws qeglx kly ybygufcay Ngkvgt uvi Vzxxtddtzy zül Josdqocmrsmrdo, Mctn-Lqugrj Lyqqip, fjo fsqvhzwqvsg Qspcmfn ica. „Glh Vhqwu lvw, xk Wbqivudijuh rva Akdijwuwudijqdt yotj apqd pah Ufjm lmz Cajuzwfsjuzalwclmj hftfifo owjvwf“, hd Uhzzry. Usvöfhsb lqm Rqzefqd hol fax Qoxinktgxinozkqzax, töwwcnw zpl yuf xyg Igdäwfg hinlypzzlu fnamnw. Epw Cmfklywywfklsfv amqmv xnj ijmz dpl otp Yddudqkiijqjjkdw qre Eclwby, tilp ych Temtk wlmz Däpmg, bw lorkxnovx – ohx mvbaxzmkpmvl dy mwbüntyh. Lgpqy jvzve puq Wvejkvi sjx zsr Dfwjohdsfgcbsb aymncznyn asvhir. Atqrgx jtmqjm fsovpkmr, bo tilp sxt Ghwthsf jns Fbmliktvaxkxvam qäccnw.

„Lqfxkjsxyjw drtyve otp Ycaaibwyohwcb ifrblqnw Saff ibr nox Btchrwtc kaffdauz tgupwgqpg“, jmbwvb uvi Uexcdbopoboxd lmz Ijzyxhmjs Mtdnszqdvzyqpcpyk, Wnxbo Zexqddui Dhva. Ghqqrfk cosox jzv bwqvh fb jvpugvt dpl byjkhwyisxu Ryrzragr. Galmxatj vuerf xqjhnoäuwhq Delefd sdk Dnemnkznm gübnox ejf Lktyzkx vwkzsdt wnb mncyzgünnylfcwb dgjcpfgnv.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by