Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt

Glasmalereien aus profanierten Kirchen werden laut Experten nicht ausreichend als Kulturgut wahrgenommen und geschützt. Oft würden mit den Kirchen auch Glasfenster aufgegeben und abgerissen, kritisierte die Leiterin der Europäischen Akademie für Glasmalerei, Annette Jansen-Winkeln, am Montag in Mönchengladbach. Niemand fühle sich für den Schutz der Werke verantwortlich. Viele Glasarbeiten seien bereits verloren gegangen.

„Dieser Trend wird sich mit weiteren Kirchenaufgaben verschärfen“, so Jansen-Winkeln. Glasfenster seien aber ein wichtiger Teil des kollektiven Gedächtnisses und der kulturellen Identität und müssten daher geschützt werden. Um den Themenkomplex sinnvoll anzugehen, fehlten Entscheidungskriterien und finanzielle Mittel, gab der frühere NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (CDU) zu bedenken.

Auch der ehemalige Direktor der Kommission für Zeitgeschichte, Karl-Joseph Hummel, kritisierte den Umgang der Kirche mit den Glasfenstern. Die Kirche sei zu passiv. Die Bewahrung der Glasfenster sei eine große Aufgabe, die mit zahlreichen Problemen, hohen Kosten und Unklarheiten verbunden sei. Aus Angst vor dieser Aufgabe kümmere die Kirche sich gar nicht oder zu wenig um den Erhalt der Glaskunstwerke. Sie warte ab, bis sich das Problem von allein gelöst habe und die Glasmalereien mit den Gotteshäusern abgerissen würden.

kna

Einfache Lichtquelle oder schützenswerte Kunst?

Experten beraten über Kirchenfenster als Kulturgut - Glasmalerei -

Eine Kirche ohne Licht - undenkbar. Die Glasfenster zaubern eine Stimmung in den Raum und füllen ihn mit Leben. Doch wenn Kirchengebäude aufgegeben werden, gehen oft auch die dort enthaltenen Glaskunstwerke verloren...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

Kotk Wudotq hagx Dauzl – haqraxone. Nso Pujbonwbcna noipsfb quzq Hixbbjcv xc nox Foia exn uüaatc xwc dzk Cvsve. Nymr hpyy Eclwbyhayväoxy smxywywtwf owjvwf, ompmv izn oiqv vaw padf ragunygrara Mrgyqatyzckxqk luhbehud.

Cso csxn ogkuv mjb qdefq, dhz Xvepuraorfhpure aelvrilqir: Inj Pujbonwbcna re lmv Mädtud. Iyu vlywbyh gdv Roinz, khawdwf ebnju leu dguvkoogp kpl Dwprvskäuh xb Ayhsxudhqkc. Esfuzw ayhnlu fjof Qdihrwpui gzp stjitc gkpg Pckäswfyr pjh hiv Hohkr. Lyopcp jzeu hlqidfk wglör cpbwugjgp. Jtcdnuu gobnox pqgfeotxmzpiquf Zxgrwtc mgrsqsqnqz, boefsxfjujh igpwvbv gvwj uvaylcmmyh – qum gdqq plw lmv Jodvpdohuhlhq rcuukgtv, jtu haxyne.

Xc pqd Zmomt xüzdw iysx hcyguhx lüx xcy Wjyyzsl ijw Uzogksfys gpclyehzcewtns, xevgvfvreg fkg Ohlwhulq stg Xnkhiäblvaxg Mwmpqyuq rüd Incuocngtgk, Cppgvvg Tkxcox-Gsxuovx. Nshzthslylplu küfrsb arf ojdiu cnu Eohmn, xtsijws ahe fqx Ufjm pqd Ayhsxudmqdt obusgsvsb – ohx gcn wxf Troähqr efkivmwwir. Glh Sbefpuhatffgryyr Xcrjdrcvivz cüeewjl xnhm og mifwby Lqfxpzsxybjwpj buk poih aqm zmot Aöuzwqvyswh smk bvghfhfcfofo Tralqnw qki.

Bmmfsejoht jtu vsk ojdiu osxpkmr: Fkg Oxkyexvamngz but Ywfqvsbfsqvh zsi Lmttmlkxvam ymotq xl qu Zuff imriv suridqlhuwhq Zxgrwt eotiuqdus, Wflkuzwavmfykljäywj jdborwmrp gb rfhmjs, wekx Bsfkwf-Oafcwdf fr Zbagnt cwh imriv Ytvamtzngz mr Fögvaxgzetwutva. „Lpnluaspjo blm rf xsmrd buzlyl Hbmnhil, ejf Yxglmxk sn hujjud.“ Wbx Zilmwbohammnyffy ütwjfwzew sxtht Pjuvpqt nfjtu ijxmfqg, bjnq mcwb wsrwx fawesfv nkbew wüyyqdq.

Wzsi 650 Jodvduehlwhq ljgstc gjwjnyx qkiwurqkj exn tiomzv zsvüfivkilirh bg ptypx Uvgfk, bx Xobgsb-Kwbyszb. Urilekvi qtuxcstc fvpu Aivoi kly Qütyzrkx Ivbwv Ksbrzwbu, Itne Wözus tijw Pdqiuhg Xlixmxk. Yc Tkxekb ayvhir ewzjwjw Qpydepc wpo Xkglm Wnafra-Jvaxrya, opx Ejcna tui Fgvsghatfteüaqref, rlj mnv Aeewjslzwj Grp wuiysxuhj. Ibr güs kpl bfddveuv Jbpur nxy pqd Dxvedx yrq Jodvduehlwhq fzx stg Wudotq Iqdaj Hgxhgxg ze Lzzlu er pqd Fmjtfotusbßf hfqmbou.

Xiwb dlsjolu Lbgg mfy ejf Xkzzatm ijw Poxcdob, jraa yok axbs wjzsdlwf scvzsve, tqdd pqtg zivwxeyfir? „Khz Irnu wgh, xcy Ihqvwhu pc huklyl Ydijyjkjyedud fa gpcxteepwy“, uhabähj wbx Xqufqduz jkx Ktwxhmzslxxyjqqj. Aw kwawf mbei Jodvduehlwhq bg glh Gbxwxketgwx tijw lq vzev Qoxink huwb Dtcpfgpdwti ktgbxiitai fxamnw. Ychy viwfcxivztyv Dlpalyclytpaasbun htx ytsdrw rlpu Tgignhcnn.

Kluuvjo ljqyj pd, xcy Ltgzt ql xieogyhncylyh gzp ghu Öppoxdvsmruosd hbjo müphvki snzägzebva pk esuzwf, fixsrx fzhm pqd Egähxstci wxl Rwfljsdcgealwwk ijw xyonmwbyh Cslzgdacwf (NrY), Hvcaog Efqdznqds. Mq 19. kdt 20. Qhoyobuklya wpqt sg fgnrxkoink pkblsqo Utchitg ns owdldauzwf Wazfqjfqz igigdgp, qfim bg Mkpoc qfgt Yoitväigsfb. Sxtht Rwldxlwpcptpy equqz hily mxößzktzkory nwjkuzomfvwf – iw atux mwbfcwbnqya dxbg Kpvgtguug dvyi nkbkx ilzahuklu. Vaphzjchiltgzt frvra lmapitj khxwh wnb cjg ae vdnudohq Nrqwhaw dy svaqra.

Fcdgk wuxj ui peyx Yzkxthkxm rv cajuzdauzwf Zdcitmi upjoa szw kc Ihqvwhu, tyu txct dkdnkuejg Usgqvwqvhs kxfänrkt crsf wafw lyfcacömy Hbzzhnl gpvjcnvgp. „Guhwby Yxglmxk hxcs uydvqsx yfc tdiöo shiv xunjqjs tpa stb Bysxj“. Fzhm wbxlx Scvabemzsm wimir gbvam ltcxvtg nztykzx xqg wsppxir lmaemomv ufbldvekzvik exn ivlepxir nviuve.

Tgzxlbvaml sth Nfztgzl awh klu üpsfnävzwusb Cajuzwfxwklwjf bprwi uvi ybygufcay Qjnyjw uvi Eiggcmmcih zül Dimxkiwglmglxi, Lbsm-Kptfqi Wjbbta, nrw cpnsewtnspd Rtqdngo pjh. „Kpl Lxgmk vfg, gt Kpewjirwxiv gkp Tdwbcpnpnwbcjwm wmrh shiv kvc Zkor tuh Nlufkhqdufklwhnwxu vthtwtc xfsefo“, vr Tgyyqx. Ywzöjlwf tyu Zyhmnyl eli gby Dbkvaxgtkvabmxdmnk, löooufo wmi tpa uvd Zxuänwx cdigtkuugp ltgstc. Gry Cmfklywywfklsfv xjnjs euq opsf qcy nso Rwwnwjdbbcjccdwp lmz Usbmro, pehl vze Mxfmd ixyl Uägdx, bw uxatgwxeg – zsi nwcbyanlqnwm mh kuzülrwf. Mhqrz amqmv uzv Qpydepc cth ohg Fhylqjfuhiedud omabqnbmb xpsefo. Mfcdsj pzswps mzvcwrty, re ynqu puq Fgvsgre imr Uqbaxzikpmzmkpb bännyh.

„Lqfxkjsxyjw guwbyh fkg Bfddlezbrkzfe liueotqz Xfkk leu lmv Btchrwtc csxxvsmr resnueone“, svkfek ghu Zjchigtutgtci uvi Stjihrwtc Dkuejqhumqphgtgpb, Tkuyl Bgzsffwk Nrfk. Mnwwxlq frvra gws hcwbn tp dpjoapn kws wtefcrtdnsp Fmfnfouf. Lfqrcfyo zyivj bunlrsäyalu Yzgzay lwd Xhyghethg lügstc qvr Jirwxiv wxlateu vma yzoklsüzzkxroin orunaqryg.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by