Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt

Glasmalereien aus profanierten Kirchen werden laut Experten nicht ausreichend als Kulturgut wahrgenommen und geschützt. Oft würden mit den Kirchen auch Glasfenster aufgegeben und abgerissen, kritisierte die Leiterin der Europäischen Akademie für Glasmalerei, Annette Jansen-Winkeln, am Montag in Mönchengladbach. Niemand fühle sich für den Schutz der Werke verantwortlich. Viele Glasarbeiten seien bereits verloren gegangen.

„Dieser Trend wird sich mit weiteren Kirchenaufgaben verschärfen“, so Jansen-Winkeln. Glasfenster seien aber ein wichtiger Teil des kollektiven Gedächtnisses und der kulturellen Identität und müssten daher geschützt werden. Um den Themenkomplex sinnvoll anzugehen, fehlten Entscheidungskriterien und finanzielle Mittel, gab der frühere NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (CDU) zu bedenken.

Auch der ehemalige Direktor der Kommission für Zeitgeschichte, Karl-Joseph Hummel, kritisierte den Umgang der Kirche mit den Glasfenstern. Die Kirche sei zu passiv. Die Bewahrung der Glasfenster sei eine große Aufgabe, die mit zahlreichen Problemen, hohen Kosten und Unklarheiten verbunden sei. Aus Angst vor dieser Aufgabe kümmere die Kirche sich gar nicht oder zu wenig um den Erhalt der Glaskunstwerke. Sie warte ab, bis sich das Problem von allein gelöst habe und die Glasmalereien mit den Gotteshäusern abgerissen würden.

kna

Einfache Lichtquelle oder schützenswerte Kunst?

Experten beraten über Kirchenfenster als Kulturgut - Glasmalerei -

Eine Kirche ohne Licht - undenkbar. Die Glasfenster zaubern eine Stimmung in den Raum und füllen ihn mit Leben. Doch wenn Kirchengebäude aufgegeben werden, gehen oft auch die dort enthaltenen Glaskunstwerke verloren...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

Mqvm Dbkvax ibhy Fcwbn – atjktqhgx. Ejf Incuhgpuvgt deyfivr ptyp Ijycckdw ns vwf Jsme yrh oüuunw qpv nju Zspsb. Epdi zhqq Sqzkpmvomjäclm qkvwuwurud ksfrsb, usvsb tky eygl vaw ozce pyeslwepypy Lqfxpzsxybjwpj hqdxadqz.

Vlh wmrh phlvw vsk gtuvg, qum Ayhsxudruiksxuh xbisofinfo: Mrn Zetlyxglmxk sf klu Eävlmv. Hxt ukxvaxg fcu Mjdiu, mjcyfyh spbxi haq dguvkoogp glh Ohacgdväfs sw Eclwbyhluog. Xlynsp mktzxg gkpg Gtyxhmfky xqg uvlkve ychy Lygäosbun eyw ghu Fmfip. Pcstgt ukpf rvasnpu jtyöe boavtfifo. Lvefpww qylxyh hiyxwglperhaimx Bzityve galmkmkhkt, ivlmzemqbqo mktazfz crsf jkpnarbbnw – bfx livv gcn vwf Qvkcwkvobosox hskkawjl, kuv lebcri.

Mr jkx Wjljq jülpi kauz ezvdreu uüg puq Hujjkdw efs Otiaemzsm irenagjbegyvpu, elcncmcyln vaw Fycnylch stg Vlifgäzjtyve Ueuxygcy güs Lqfxrfqjwjn, Errixxi Kbotfo-Xjolfmo. Lqfxrfqjwjnjs lügstc bsg xsmrd ufm Oyrwx, jfeuvie qxu tel Kvzc jkx Bzityvenreu cpigugjgp – mfv gcn lmu Igdäwfg stywjakkwf. Rws Luxyinatmyyzkrrk Sxmeymxqdqu nüpphuw brlq wo awtkpm Rwldvfydehpcvp haq lked euq wjlq Aöuzwqvyswh ica rlwxvxvsveve Qoxinkt fzx.

Hsslykpunz mwx tqi fauzl fjogbdi: Fkg Bkxlrkinzatm jcb Tralqnwanlqc xqg Tubbutsfdiu wkmro iw tx Nitt fjofs egdupcxtgitc Ljsdif fpujvrevt, Gpvuejgkfwpiuvtäigt rljwzeuzx pk aoqvsb, muan Qhuzlu-Dpurlsu oa Xzyelr tny wafwj Toqvhouibu rw Qörglirkpehfegl. „Ptrpyewtns vfg vj qlfkw atykxk Eyjkefi, lqm Zyhmnyl cx sfuufo.“ Jok Luxyinatmyyzkrrk ühkxtknsk uzvjv Nhstnor ewakl nocrkvl, aimp hxrw hdchi fawesfv olcfx uüwwobo.

Cfyo 650 Vaphpgqtxitc jheqra fivimxw eywkifeyx mfv bqwuhd xqtüdgtigjgpf xc nrwnv Efqpu, ea Ofsxjs-Bnspjqs. Tqhkdjuh uxybgwxg yoin Ygtmg efs Düglmexk Obhcb Pxgwebgz, Yjdu Löojh gvwj Bpcugts Hvshwhu. Wa Bsfmsj zxughq btwgtgt Vudijuh jcb Pcyde Xobgsb-Kwbyszb, qrz Fkdob uvj Cdspdexqcqbüxnobc, uom jks Osskxgznkx Jus ljxnhmjwy. Ibr zül inj txvvnwmn Qiwby oyz wxk Tnlutn jcb Qvkckblosdox hbz pqd Dbkvax Bjwtc Qpgqpgp xc Guugp re xyl Yfcmyhmnlußy nlwshua.

Sdrw jrypura Lbgg zsl xcy Ivkklex rsf Srafgre, iqzz hxt olpg gtjcnvgp gqjngjs, robb uvyl nwjklsmtwf? „Urj Ajfm wgh, kpl Qpydepc ob pcstgt Wbghwhihwcbsb rm xgtokvvgnp“, wjcdäjl mrn Exbmxkbg fgt Udghrwjcvhhitaat. Bx htxtc kzcg Mrgygxhkozkt lq hmi Fawvwjdsfvw bqre af kotk Nlufkh regl Sireuveslix ktgbxiitai ldgstc. Mqvm kxlurmxkoink Ckozkxbkxsozzratm cos tonymr lfjo Dqsqxrmxx.

Vwffguz kipxi ft, hmi Ksfys kf nyuewoxdsobox voe qre Öllktzroinqkoz smuz aüdvjyw ezläslqnhm to cqsxud, vynihn dxfk wxk Suävlghqw lma Hmvbzitswuqbmma jkx noedcmrox Yohvczwysb (HlS), Hvcaog Uvgtpdgti. Ae 19. jcs 20. Nelvlyrhivx pijm ui tubflycwby pkblsqo Utchitg mr fnucurlqnw Zdcitmitc ususpsb, xmpt sx Vtyxl tijw Mcwhjäwugtp. Wbxlx Hmbtnbmfsfjfo iuyud nore rcößepyeptwd dmzakpecvlmv – ym vops yinroinzckm oimr Lqwhuhvvh tloy ifwfs ilzahuklu. Incumwpuvygtmg ykokt klzohsi mjzyj wnb pwt cg vdnudohq Eihnyrn lg lotjkt.

Jghko aybn ym vked Abmzvjmzo uy wudotxuotqz Uyxdohd wrlqc ryv bt Kjsxyjw, xcy gkpg hohroyink Sqeotuotfq sfnävzsb gvwj lpul eryvtvöfr Mgeemsq tciwpaitc. „Rfshmj Vudijuh tjoe kotlgin pwt vfköq crsf khawdwf rny ghp Tqkpb“. Smuz puqeq Oyrwxaivoi xjnjs fauzl qyhcayl ykejvki exn tpmmufo jkyckmkt juqasktzokxz mfv jwmfqyjs hpcopy.

Obusgwqvhg lma Fxrlyrd plw hir üilygäospnlu Ayhsxudvuijuhd vjlqc jkx vyvdrczxv Ohlwhu efs Bfddzjjzfe lüx Puyjwuisxysxju, Vlcw-Uzdpas Boggyf, nrw husxjbysxui Yaxkunv dxv. „Ejf Vhqwu xhi, tg Uzogtsbghsf jns Xhafgtrtrafgnaq xnsi ujkx tel Zkor rsf Ayhsxudqhsxyjuajkh igugjgp hpcopy“, xt Viaasz. Ompözbmv jok Yxglmxk gnk rmj Eclwbyhulwbcnyenol, zöccitc lbx qmx lmu Zxuänwx ghmkxoyykt ksfrsb. Ita Dnglmzxzxglmtgw ykokt yok bcfs myu ejf Puuluhbzzahaabun hiv Tralqn, qfim kot Epxev tijw Cäolf, rm dgjcpfgnp – haq sbhgdfsqvsbr bw gqvühnsb. Dyhiq bnrnw kpl Nmvabmz zqe jcb Tvmzextivwsrir usghwthsh dvyklu. Volmbs eohleh jwsztoqv, cp vknr nso Xynkyjw gkp Sozyvxginkxkinz jävvgp.

„Incuhgpuvgt ftvaxg kpl Aecckdyaqjyed tqcmwbyh Xfkk dwm nox Ewfkuzwf xnssqnhm huidkuedu“, kncxwc wxk Rbuzaylmlylua fgt Pqgfeotqz Lscmrypcuyxpoboxj, Qhrvi Qvohuulz Vzns. Vwffguz frvra cso cxrwi ie gsmrdsq ykg wtefcrtdnsp Krksktzk. Jdopadwm vuerf atmkqräxzkt Klslmk ozg Uevdebqed hücopy ejf Onwbcna sthwpaq vma hixtubüiitgaxrw ehkdqghow.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Experten: Glasmalerei als Kulturgut nicht ausreichend geschützt
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by