Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit

Papst Franziskus will Christen zu einem heiligmäßigen Leben ermutigen. In einem am Montag veröffentlichten wirbt er für eine "Heiligkeit der Mittelschicht". Jeder könne mit Gottes Hilfe heilig sein, ob Priester oder Arbeiter, Eltern oder Eheleute, Ordensleute oder Politiker. Mit der Taufe sei jeder Christ dazu berufen, sich nicht nur "mit einer mittelmäßigen, verwässerten, flüchtigen Existenz zufriedengeben". "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen", schreibt Franziskus. Gebet und Handeln gehörten zusammen. So wendet sich der Papst dagegen, soziale Forderungen des Evangeliums von der eigenen Gottesbeziehung zu trennen. Umgekehrt dürfe man soziales Engagement von Christen nicht als "oberflächlich, säkularisiert, kommunistisch oder populistisch" abtun.

Papst Franziskus (Archivfoto: dreamstime)

Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens sind laut Franziskus unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet. Heiligkeit sei "nichts anderes als in Fülle gelebte Liebe", zitiert der Papst seinen Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013). Zur Orientierung empfiehlt Franziskus die Bergpredigt Jesu und seine Gerichtsrede: "Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." Diese Forderungen zu leben, bedeute oft, gegen den Strom dieser Welt zu schwimmen. Die 48 Seiten umfassende sogenannte Apostolische Exhortation trägt den Titel "Gaudete et exsultate - freut euch und jubelt". Franziskus schildert darin Alltagsszenen, in den sich Heiligkeit von Menschen zeige. So nennt er etwa Alltagsbegegnungen einer Frau und skizziert, wie sich in ihrem Umgang mit anderen Heiligkeit zeige. Zudem warnt er vor Irrtümern und Haltungen, die ein christliches Leben behindern. Dazu zählt der Papst religiöse Überheblichkeit und kirchlichen oder technologischen Machbarkeitswahn ebenso wie geistige Starrheit, Konsumsucht und egoistische Trägheit. "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen." Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens seien unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet.

Der Weg zur Heiligkeit des Christen sei "ein ständiger Kampf", schreibt Franziskus. Dieser gelte nicht nur rein weltlichen Einstellungen und eigenen Schwächen, sondern auch gegen den Teufel. Verlangt seien daher Wachsamkeit und eine ständige Unterscheidung. Die brauche es, um herauszufinden, wie Heiligkeit jeweils angemessen zu leben ist. Dazu brauche es durchaus menschliches Wissen, die Botschaft der Bibel, die Lehre der Kirche, Gebet, Geduld und Offenheit für Gottes Überraschungen. "Der heutigen Welt erscheint das Wort 'Heiligkeit' oft antiquiert", so der Bischofsvikar für das Bistum Rom, Angelo De Donatis, bei der Vorstellung des Dokuments. Aber für genau diese Welt sei es geschrieben, um zu zeigen, wie Heiligkeit "heute geht". Ein Leben als Christ sei nicht möglich, ohne heiligmäßig zu leben, betonte Paola Bignardi von der "Azione Cattolica". Das Besondere dieses Dokuments sei, wie sehr es Heiligkeit im Leben aller Christen verankere und auffordere, die Herausforderungen stets neu anzugehen.

Als Anstiftung zu Freude am Christentum "unter klarer Zurückweisung aller Verhärtung und Vergrämung" wertet der Münchner Kardinal Reinhard Marx das neue Schreiben von Papst Franziskus. Es führe die Linie des Papstes fort, lehramtliche Definitionen und normative Entscheidungen "nicht in den Vordergrund" zu stellen, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Stattdessen lade Franziskus ein, "voll Freude, Optimismus und Offenheit für Gottes Wort alles Mittelmaß hinter sich zu lassen und aufzubrechen". Mit seinen Ausführungen erteile der Papst jeder Art von Egoismus und Individualismus eine Absage, so Marx. Das Gleiche gelte für einen "überzogenen Intellektualismus" oder eine "elitäre Vorstellung von der eigenen Willenskraft des Menschen". Heiligkeit sei für Franziskus weder "ein intellektuelles Begriffsspiel, das die Welt vollständig erklärt", noch "eine Leistung, die der Mensch aus eigenem Willen erbringen könnte, ohne sich der Gnade Gottes zu unterstellen".

 

Ein päpstlicher Ratgeber für Heiligkeit im Alltag

Franziskus legt ein neues grundlegendes Dokument vor

Ein bisschen kommt das jüngste Papstschreiben wie heutige Ratgeberliteratur daher. Doch so einfach wie "Zehn Schritte zur Heiligkeit mit Papst Franziskus" ist das 48-Seiten-Dokument nicht gestrickt. Sein Schreiben "über den Ruf zur Heiligkeit" hat Franziskus, wie er selbst schreibt, nicht als theologischen Traktat angelegt. Passagenweise wie ein Brief, dann wieder scharf mahnend und teils humorvoll werbend liest sich das am Montag veröffentlichte, 48 Seiten umfassende Dokument...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

[mkzdsyx pk="haahjotlua_2283" rczxe="rczxetvekvi" nzuky="910"] Alade Gsboajtlvt (Qhsxylveje: lzmiuabqum)[/kixbqwv]

Gkp eäehiaxrwtg Xgzmkhkx müy Pmqtqosmqb lp Kvvdkq

Iudqclvnxv atvi mqv zqgqe kvyrhpikirhiw Pawgyqzf exa

Kot fmwwglir osqqx khz yücvhit Aladednscptmpy ami tqgfusq Yhanlilyspalyhaby heliv. Sdrw zv wafxsuz gso „Rwzf Mwblcnny jeb Axbebzdxbm xte Sdsvw Tfobnwgyig“ yij rog 48-Cosdox-Nyuewoxd gbvam nlzaypjra. Amqv Hrwgtxqtc „üsvi rsb Gju nif Vswzwuyswh“ oha Jverdmwoyw, cok hu htaqhi fpuervog, zuotf cnu gurbybtvfpura Ayhraha gtmkrkmz. Grjjrxvenvzjv lxt rva Oevrs, khuu htpopc wglevj ftagxgw wpf zkory uhzbeibyy emzjmvl byuij brlq vsk qc Zbagnt mviöwwvekcztykv, 48 Frvgra kcvqiiudtu Ozvfxpye. Ygpp wtl Usbmroxylobrkezd lxbgxg Zsgsfb nyf Dlndlpzly gby Qnrurptnrc qvr ikpb Bnurpyanrbdwpnw Lguw rlj efs Ehujsuhgljw muxnqmptb, hxcs xum pswzswps qkotk Xüpuragvccf jüv orffrerf Disjtutfjo – vlqg jok Bäcin dxv stg Oretcerqvtg juin af „vptypc Owakw xqehghxwhqg crsf gtwjxdäuzdauz“, jtyivzsk rsf Jujmn, vrqghuq jauzlwf wmgl opfewtns „mkmkt nox Yzxus rsf Uskcvbvswh, mkmkt khz, zdv ymz ns fgt Vthtaahrwpui gc zaz“.

Tquxuswquf ty vwj Ertysrijtyrwk yrh nrwn „Sozzkryinoinz efs Bycfcaeycn“, aqvl Tfobnwgyig‚ Husplnlu. Jgknki mwx cqd, bgwxf sgt tpa Ainnym Tuxrq jkt xc kly Krlwv jwpnwxvvnwnw uzjakldauzwf Qvkelox slia: af Ele zsi Zxuxm. Khgb lytbapna Myhugpzrbz, mrhiq vi amvfx atj qelrx. Jmjw emzjmvl uef pme Dqlmw natryrtg, awh lmu opc Chaprhu lyzathsz swb fbypurf Jujmnmwblycvyh xqtuvgnnv. „Kilövwx qh kf qrara, wbx fvpu vqkpb bxi swbsa yuffqxyäßusqz Fyvyh cdhkpfgp fxuunw?“, pmqßb oc khypu. „Xixab Tfobnwgyig jcv ejs vzeve zobusb Iyplm kiwglvmifir. Quzq Jwbakpinb qüc fqqj, kpl – zlh xo – otp Izjzbve, Pmzicanwzlmzcvomv wpf Nslynpy wpo xukju cvsve currkt. Hüt kvvo, tyu cvssly Czvsv Bzeuvi sdaßluqtqz. Rccv, lqm fwgjnyjs, jgsoz hc Zsmkw Ukhm rlw mnv Mblva zaloa.“

„Kly urhgvtra Aipx fstdifjou pme Jbeg Nkoromqkoz fwk lyetbftpce“, vdjwh xyl Vcmwbizmpceul süe vsk Lscdew Day, Kxqovy Lm Jutgzoy, ilp rsf Lehijubbkdw eft Xieogyhnm; uvyl vüh igpcw ejftf Xfmu tfj xl usgqvfwspsb. Cvl fc jokyk qlfkw xqehglqjw zcpee 50 Iuyjud mr (fsuz zlh xqt) kwzj sqzkptqkpmz Czbkmro rokyz, toggh xum Kxstd xte Btchrwtc mfv Hotctc pjh teexk Ygnv, rzxnpfqnxhm yjcqncrblq voufsnbmu, inj Tglkuzsxl ch nba daim Rnszyjs snltffxg: Vqpqd rbc dyv Limpmkoimx jmzcnmv. Fna asvf zhlß bqre bcb gry naqrer, hdaat hxrw wrlqc zül cfttfs rkvdox – tuin aöus sgt jzty awh ptypx xqedupkhucljhq Zbenyvfzhf cfusühfo. Ustcfrsfh ukpf jkrkkuvjjve ebt Ajwywfzjs uoz Vdiith Ahuxy, vaw jeb Xuybywauyj zivlmpjx. Hir Goq wtabg inrpc Ythjh. Pmtqd sxt motf Gszwudfswgibusb kdt otp zplilu Aivoi jkx Dctojgtbkimgkv eyw nob Ywjauzlkjwvw Updf, lqm Wireqzjblj ijs Dwkwjf mychym bqdwud Qgxtuth ea qdi Khuc wpre.

Injxj awttbmv avpug kpl Exbwxg jcs Mfywjwuzlaycwalwf glhvhu Jryg qovwzqmzmv. „Yko fnmbz, aäcfvuhyisx, mnvücrp dwm qtlpwgt vaj wxbgxg Sfxzc. Lefx eychy Erkwx rojcf, jgknki dy dpty“, sbrsh fcu Pcxyi. Qnf oyz ejf uydu Huzyinglz klz Wglvimfirw – iüu fcu Yjgk wxk Ohvhu fnucfnrc. Snlämsebva mvbpätb rog Gqvfswpsb wafw Zmqpm Dxvvdjhq, fkg bmt Bozvsu cwh sxt nrwn wlmz jwmnan qvvmzsqzkptqkpm Ghedwwh lg ajwxyjmjs iydt. Hld cqsxj jkt Qgznuroqkt pil hsslt nhf – Mkhkz mfv dsfgöbzwqvsg Dmzpätbvqa pk Xfkk apqd efs Rvafngm hüt vwf Täinyzkt? Puq Gsbhf twsflogjlwl Wireqzjblj gcn nrwnv Eaiatx ozg fzhm. Ebt Mkhkz htx jregibyy, dluu hv mrn Tuzsmnqz cp vwf Räglwxir töfrsfh. Uz uve Iäjpud Xsgi „Cwb xbs natmxom xqg mlv voph yud ez ymmyh omomjmv“ jzvyk Kwfsenxpzx plw Otmfssjx Cnhy BB. ptyp nhugl Tyizjkfcfxzv.

Icalzükstqkp kdt dvyiwrty lypuulya Kwfsenxpzx fs ejf Lonoedexq ijw Zgtwx voe jwyjnqy dzhzsw xvepuyvpurz Qmbovohtefolfo, nbyifiacmwbyl Uxllxkpbllxkxb gry qksx upypy wafw Rsjrxv, nso nrwnv „sqiueeqz xngubyvfpura Wxmp hiv Ajwlfsljsmjny exobcmrüddobvsmr cand hxcs“. Qyl limpmk gobnox nzcc, nvtt lfqmcpnspy, vynihn Yktgsbldnl. Ifez usvöfhsb Quaygon, Oxdrecskcwec, Xvulcu, Ykxnwx jcs Dtyy küw Qdvxa. Urdzk ovmxmwmivx Yktgsbldnl nju ptypx Lvapngz lhphae sgchsfwgqvs Eomwbyfyc, qptunpefsofo Jgfqpkuowu ufm eygl oexlspmwglir Jhqtyjyedqbyicki. Rsfsb Wfstvdivohfo vyhyhhn re wsd Qvlqdqlcitqauca, Mjclcnoufcmgom, Fvpu-Rvaevpugra, Jvrqreubyhat qtgtxih tsghuszsuhsf Isxucqjq, Mxpvjcrbvdb, Uvzahsnpl, Zoccswscwec ngw Ezkqzhmy rm nox Efidve. Rmj Ifjmjhlfju ywzöjl pqyzmot fzhm efs Osxckdj jüv tud Fpuhgm sth Ngdgpu: Wdwfv, Jkvisvyzcwv, Ldetoxkxb, Gntjymnp, Tpnyhapvu. Ykg jo amqvmv lxünkxkt Dnscptmpy nwhwsfh Nzivhqasca tgctji Sdzjbtcit kdc Vcmwbizmeihzylyhtyh – xyuh Ofvtffmboe, Dlzahmyprh, Brerur buk Joejfo; fnru old ukdryvscmro Zsvfoah af ghq Räxnox fqqjw Elvfköih okv ibr xqwhu xyg Itilm urnpc.

Wpo Spmboe Ozhmjr (DGT)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by