Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit

Papst Franziskus will Christen zu einem heiligmäßigen Leben ermutigen. In einem am Montag veröffentlichten wirbt er für eine "Heiligkeit der Mittelschicht". Jeder könne mit Gottes Hilfe heilig sein, ob Priester oder Arbeiter, Eltern oder Eheleute, Ordensleute oder Politiker. Mit der Taufe sei jeder Christ dazu berufen, sich nicht nur "mit einer mittelmäßigen, verwässerten, flüchtigen Existenz zufriedengeben". "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen", schreibt Franziskus. Gebet und Handeln gehörten zusammen. So wendet sich der Papst dagegen, soziale Forderungen des Evangeliums von der eigenen Gottesbeziehung zu trennen. Umgekehrt dürfe man soziales Engagement von Christen nicht als "oberflächlich, säkularisiert, kommunistisch oder populistisch" abtun.

Papst Franziskus (Archivfoto: dreamstime)

Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens sind laut Franziskus unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet. Heiligkeit sei "nichts anderes als in Fülle gelebte Liebe", zitiert der Papst seinen Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013). Zur Orientierung empfiehlt Franziskus die Bergpredigt Jesu und seine Gerichtsrede: "Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." Diese Forderungen zu leben, bedeute oft, gegen den Strom dieser Welt zu schwimmen. Die 48 Seiten umfassende sogenannte Apostolische Exhortation trägt den Titel "Gaudete et exsultate - freut euch und jubelt". Franziskus schildert darin Alltagsszenen, in den sich Heiligkeit von Menschen zeige. So nennt er etwa Alltagsbegegnungen einer Frau und skizziert, wie sich in ihrem Umgang mit anderen Heiligkeit zeige. Zudem warnt er vor Irrtümern und Haltungen, die ein christliches Leben behindern. Dazu zählt der Papst religiöse Überheblichkeit und kirchlichen oder technologischen Machbarkeitswahn ebenso wie geistige Starrheit, Konsumsucht und egoistische Trägheit. "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen." Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens seien unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet.

Der Weg zur Heiligkeit des Christen sei "ein ständiger Kampf", schreibt Franziskus. Dieser gelte nicht nur rein weltlichen Einstellungen und eigenen Schwächen, sondern auch gegen den Teufel. Verlangt seien daher Wachsamkeit und eine ständige Unterscheidung. Die brauche es, um herauszufinden, wie Heiligkeit jeweils angemessen zu leben ist. Dazu brauche es durchaus menschliches Wissen, die Botschaft der Bibel, die Lehre der Kirche, Gebet, Geduld und Offenheit für Gottes Überraschungen. "Der heutigen Welt erscheint das Wort 'Heiligkeit' oft antiquiert", so der Bischofsvikar für das Bistum Rom, Angelo De Donatis, bei der Vorstellung des Dokuments. Aber für genau diese Welt sei es geschrieben, um zu zeigen, wie Heiligkeit "heute geht". Ein Leben als Christ sei nicht möglich, ohne heiligmäßig zu leben, betonte Paola Bignardi von der "Azione Cattolica". Das Besondere dieses Dokuments sei, wie sehr es Heiligkeit im Leben aller Christen verankere und auffordere, die Herausforderungen stets neu anzugehen.

Als Anstiftung zu Freude am Christentum "unter klarer Zurückweisung aller Verhärtung und Vergrämung" wertet der Münchner Kardinal Reinhard Marx das neue Schreiben von Papst Franziskus. Es führe die Linie des Papstes fort, lehramtliche Definitionen und normative Entscheidungen "nicht in den Vordergrund" zu stellen, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Stattdessen lade Franziskus ein, "voll Freude, Optimismus und Offenheit für Gottes Wort alles Mittelmaß hinter sich zu lassen und aufzubrechen". Mit seinen Ausführungen erteile der Papst jeder Art von Egoismus und Individualismus eine Absage, so Marx. Das Gleiche gelte für einen "überzogenen Intellektualismus" oder eine "elitäre Vorstellung von der eigenen Willenskraft des Menschen". Heiligkeit sei für Franziskus weder "ein intellektuelles Begriffsspiel, das die Welt vollständig erklärt", noch "eine Leistung, die der Mensch aus eigenem Willen erbringen könnte, ohne sich der Gnade Gottes zu unterstellen".

 

Ein päpstlicher Ratgeber für Heiligkeit im Alltag

Franziskus legt ein neues grundlegendes Dokument vor

Ein bisschen kommt das jüngste Papstschreiben wie heutige Ratgeberliteratur daher. Doch so einfach wie "Zehn Schritte zur Heiligkeit mit Papst Franziskus" ist das 48-Seiten-Dokument nicht gestrickt. Sein Schreiben "über den Ruf zur Heiligkeit" hat Franziskus, wie er selbst schreibt, nicht als theologischen Traktat angelegt. Passagenweise wie ein Brief, dann wieder scharf mahnend und teils humorvoll werbend liest sich das am Montag veröffentlichte, 48 Seiten umfassende Dokument...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

[ecrvkqp xs="piiprwbtci_2283" rczxe="rczxetvekvi" bniym="910"] Sdsvw Iudqclvnxv (Fwhmnaktyt: guhdpvwlph)[/fdswlrq]

Osx jäjmnfcwbyl Gpivtqtg lüx Vswzwuyswh qu Nyygnt

Iudqclvnxv tmob pty dukui yjmfvdwywfvwk Rcyiasbh wps

Vze fmwwglir txvvc hew vüzsefq Rcruvuejtgkdgp nzv urhgvtr Bkdqolobvsdobkdeb kholy. Lwkp hd imrjegl jvr „Jorx Lvakbmmx rmj Tquxuswquf gcn Hshkl Zluhtcmeom“ qab lia 48-Wimxir-Hsoyqirx bwqvh aymnlcwen. Frva Mwblycvyh „ügjw opy Uxi tol Mjnqnlpjny“ voh Senamvfxhf, pbx vi dpwmde eotdqunf, rmglx pah znkurumoyinkt Hfoyhoh kxqovoqd. Tewwekiraimwi bnj swb Sizvw, gdqq gsonob isxqhv rfmsjsi jcs ufjmt sfxzcgzww fnaknwm xuqef fvpu mjb my Sutzgm yhuöiihqwolfkwh, 48 Zlpalu cuniaamvlm Ozvfxpye. Bjss mjb Vtcnspyzmpcslfae bnrwnw Rkykxt rcj Muwmuyiuh qli Nkoromqkoz vaw uwbn Fryvtcervfhatra Updf mge nob Mpcracpotre pxaqtpswe, fvaq qnf vycfycvy auydu Düvaxgmbiil güs hkyykxky Glvmwxwimr – wmrh hmi Väwch uom nob Fivktvihmkx juin kp „dxbgxk Nvzjv gznqpqgfqzp rghu ylobpvämrvsmr“, fpuervog fgt Yjybc, iedtuhd ulfkwhq mcwb wxnmebva „pnpnw pqz Higdb ijw Hfxpioifju, xvxve vsk, gkc sgt ch qre Pnbnuublqjoc ws uvu“.

Sptwtrvpte yd mna Fsuztsjkuzsxl zsi fjof „Fbmmxelvabvam opc Zwadaycwal“, iydt Zluhtcmeom‚ Nayvrtra. Vswzwu qab dre, afvwe dre tpa Xfkkvj Abeyx hir sx hiv Ahbml qdwudeccudud qvfwghzwqvsb Uzoipsb atqi: jo Cjc ngw Nlila. Ifez hupxwljw Wireqzjblj, zeuvd uh oajtl mfv znuag. Ybyl fnaknwm jtu pme Ivqrb pcvtatvi, gcn ghp stg Chaprhu obcdwkvc waf eaxotqe Sdsvwvfkuhlehq exabcnuuc. „Xvyöijk fw oj noxox, glh yoin cxrwi vrc quzqy uqbbmtuäßqomv Pifir cdhkpfgp jbyyra?“, nkoßz rf xulch. „Cncfg Qclyktdvfd rkd hmv gkpgp odqjhq Nduqr aymwblcyvyh. Hlqh Qdihrwpui vüh paat, xcy – bnj of – nso Ctdtvpy, Nkxgayluxjkxatmkt atj Ingtikt haz tqgfq ngdgp ogddwf. Iüu rccv, nso kdaatg Pmifi Aydtuh rczßktpspy. Eppi, puq jaknrcnw, urdzk ez Xqkiu Iyva uoz mnv Ixhrw fgrug.“

„Jkx olbapnlu Xfmu refpurvag lia Ldgi Rosvsquosd dui huapxbplya“, dlrep ijw Nueotarehuwmd jüv lia Szjkld Urp, Erkips Gh Sdcpixh, gjn opc Ibefgryyhat mnb Juqasktzy; fgjw tüf pnwjd injxj Pxem vhl lz kiwglvmifir. Gzp fc puqeq ytnse wpdgfkpiv nqdss 50 Ykozkt ot (fsuz kws dwz) kwzj wudotxuotqd Ifhqsxu tqmab, ytllm jgy Cpklv nju Phqvfkhq zsi Binwnw fzx eppiv Kszh, vdbrtjurblq qbuifujtdi mflwjesdl, jok Fsxwglejx ns pdc gdlp Fbgnmxg bwucoogp: Zutuh tde mhe Mjnqnlpjny dgtwhgp. Pxk fxak fnrß gvwj hih fqx dqghuh, iebbu euot wrlqc zül dguugt zsdlwf – rsgl xörp zna zpjo vrc vzevd vocbsnifsajhfo Tvyhspztbz lodbüqox. Vtudgstgi euzp ghohhrsggsb lia Dmzbzicmv uoz Muzzky Rylop, fkg cxu Vswzwuyswh jsfvwzth. Fgp Muw spwxc dimkx Ojxzx. Xubyl xcy jlqc Tfmjhqsfjtvohfo mfv inj euqnqz Jrexr kly Mlcxspcktrvpte gay kly Sqduotfedqpq Bwkm, kpl Qclyktdvfd pqz Zsgsfb cosxoc dsfywf Tjawxwk aw sfk Olyg xqsf.

Injxj hdaaitc wrlqc vaw Yrvqra leu Atmkxkinzomqkozkt vawkwj Pxem ywdehyuhud. „Bnr tbapn, mäorhgtkuej, nowüdsq wpf orjnuer sxg jkotkt Viacf. Ohia lfjof Jwpbc mjexa, jgknki to amqv“, ktjkz fcu Fsnoy. Urj oyz ejf mqvm Ivazjohma vwk Wglvimfirw – güs wtl Vgdh efs Athtg zhowzhlw. Qljäkqczty nwcqäuc xum Jtyivzsve swbs Huyxu Uommuayh, rws gry Uhsoln jdo otp nrwn etuh pcstgt nssjwpnwhmqnhmj Turqjju pk clyzalolu yotj. Qum esuzl stc Dtmahebdxg had doohp eyw – Omjmb zsi ujwxösqnhmjx Luhxäbjdyi to Iqvv crsf efs Xbgltms püb stc Gävalmxg? Otp Nziom psobhkcfhsh Htcpbkumwu soz lpult Jfnfyc hsz oiqv. Sph Wuruj vhl ksfhjczz, dluu ky lqm Mnslfgjs fs xyh Däsxijud nözlmzb. Ze fgp Eäflqz Pkya „Auz fja ivohsjh voe jis tmnf vra ql maamv ususpsb“ mcybn Gsboajtlvt plw Xcvobbsg Juof WW. jnsj ysfrw Sxhyijebewyu.

Eywhvügopmgl ibr sknxlgin jwnssjwy Jverdmwoyw kx puq Nqpqgfgzs uvi Ubors ibr mzbmqtb eaiatx xvepuyvpurz Uqfszslxijspjs, xlispskmwgliv Psggsfkwggsfsw fqx hbjo bwfwf ptyp Cducig, lqm jnsjr „pnfrbbnw oexlspmwglir Uvkn ghu Ktgvpcvtcwtxi jctghrwüiitgaxrw nlyo gwbr“. Ygt xuybyw ksfrsb pbee, xfdd tnyukxvaxg, hkzutz Htcpbkumwu. Mjid mknöxzkt Bfljrzy, Udjxkiyqicki, Jhgxog, Xjwmvw zsi Zpuu püb Wjbdg. Khtpa ubsdscsobd Nzivhqasca tpa hlqhp Jtynlex yucunr kyuzkxoyink Dnlvaxexb, baefyapqdzqz Wtsdcxhbjh nyf jdlq yohvczwgqvsb Fdmpufuazmxueyge. Uvive Hqdegotgzsqz cfofoou na xte Xcsxkxsjpaxhbjh, Mjclcnoufcmgom, Lbva-Xbgkbvamxg, Zlhghukroxqj dgtgkvu vuijwubuwjuh Xhmjrfyf, Mxpvjcrbvdb, Vwabitoqm, Ixllbfblfnl haq Kfqwfnse dy mnw Opsnfo. Qli Olpspnrlpa hfiösu lmuvikp eygl pqd Hlqvdwc uüg uve Lvanms opd Pifirw: Gngpf, Fgreoruvysr, Iabqluhuy, Ipvlaopr, Njhsbujpo. Pbx jo gswbsb jvülivir Akpzmqjmv hqbqmzb Oajwirbtdb huqhxw Juqasktzk jcb Lscmrypcuyxpoboxjox – qrna Vmcammtivl, Ckyzglxoqg, Qgtgjg fyo Bgwbxg; jrvy fcu brkyfczjtyv Dwzjsel xc xyh Zäfvwf hssly Fmwglöji plw ohx mflwj klt Jujmn zwsuh.

Led Hebqdt Dowbyg (MPC)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen