Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit

Papst Franziskus will Christen zu einem heiligmäßigen Leben ermutigen. In einem am Montag veröffentlichten wirbt er für eine "Heiligkeit der Mittelschicht". Jeder könne mit Gottes Hilfe heilig sein, ob Priester oder Arbeiter, Eltern oder Eheleute, Ordensleute oder Politiker. Mit der Taufe sei jeder Christ dazu berufen, sich nicht nur "mit einer mittelmäßigen, verwässerten, flüchtigen Existenz zufriedengeben". "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen", schreibt Franziskus. Gebet und Handeln gehörten zusammen. So wendet sich der Papst dagegen, soziale Forderungen des Evangeliums von der eigenen Gottesbeziehung zu trennen. Umgekehrt dürfe man soziales Engagement von Christen nicht als "oberflächlich, säkularisiert, kommunistisch oder populistisch" abtun.

Papst Franziskus (Archivfoto: dreamstime)

Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens sind laut Franziskus unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet. Heiligkeit sei "nichts anderes als in Fülle gelebte Liebe", zitiert der Papst seinen Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013). Zur Orientierung empfiehlt Franziskus die Bergpredigt Jesu und seine Gerichtsrede: "Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." Diese Forderungen zu leben, bedeute oft, gegen den Strom dieser Welt zu schwimmen. Die 48 Seiten umfassende sogenannte Apostolische Exhortation trägt den Titel "Gaudete et exsultate - freut euch und jubelt". Franziskus schildert darin Alltagsszenen, in den sich Heiligkeit von Menschen zeige. So nennt er etwa Alltagsbegegnungen einer Frau und skizziert, wie sich in ihrem Umgang mit anderen Heiligkeit zeige. Zudem warnt er vor Irrtümern und Haltungen, die ein christliches Leben behindern. Dazu zählt der Papst religiöse Überheblichkeit und kirchlichen oder technologischen Machbarkeitswahn ebenso wie geistige Starrheit, Konsumsucht und egoistische Trägheit. "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen." Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens seien unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet.

Der Weg zur Heiligkeit des Christen sei "ein ständiger Kampf", schreibt Franziskus. Dieser gelte nicht nur rein weltlichen Einstellungen und eigenen Schwächen, sondern auch gegen den Teufel. Verlangt seien daher Wachsamkeit und eine ständige Unterscheidung. Die brauche es, um herauszufinden, wie Heiligkeit jeweils angemessen zu leben ist. Dazu brauche es durchaus menschliches Wissen, die Botschaft der Bibel, die Lehre der Kirche, Gebet, Geduld und Offenheit für Gottes Überraschungen. "Der heutigen Welt erscheint das Wort 'Heiligkeit' oft antiquiert", so der Bischofsvikar für das Bistum Rom, Angelo De Donatis, bei der Vorstellung des Dokuments. Aber für genau diese Welt sei es geschrieben, um zu zeigen, wie Heiligkeit "heute geht". Ein Leben als Christ sei nicht möglich, ohne heiligmäßig zu leben, betonte Paola Bignardi von der "Azione Cattolica". Das Besondere dieses Dokuments sei, wie sehr es Heiligkeit im Leben aller Christen verankere und auffordere, die Herausforderungen stets neu anzugehen.

Als Anstiftung zu Freude am Christentum "unter klarer Zurückweisung aller Verhärtung und Vergrämung" wertet der Münchner Kardinal Reinhard Marx das neue Schreiben von Papst Franziskus. Es führe die Linie des Papstes fort, lehramtliche Definitionen und normative Entscheidungen "nicht in den Vordergrund" zu stellen, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Stattdessen lade Franziskus ein, "voll Freude, Optimismus und Offenheit für Gottes Wort alles Mittelmaß hinter sich zu lassen und aufzubrechen". Mit seinen Ausführungen erteile der Papst jeder Art von Egoismus und Individualismus eine Absage, so Marx. Das Gleiche gelte für einen "überzogenen Intellektualismus" oder eine "elitäre Vorstellung von der eigenen Willenskraft des Menschen". Heiligkeit sei für Franziskus weder "ein intellektuelles Begriffsspiel, das die Welt vollständig erklärt", noch "eine Leistung, die der Mensch aus eigenem Willen erbringen könnte, ohne sich der Gnade Gottes zu unterstellen".

 

Ein päpstlicher Ratgeber für Heiligkeit im Alltag

Franziskus legt ein neues grundlegendes Dokument vor

Ein bisschen kommt das jüngste Papstschreiben wie heutige Ratgeberliteratur daher. Doch so einfach wie "Zehn Schritte zur Heiligkeit mit Papst Franziskus" ist das 48-Seiten-Dokument nicht gestrickt. Sein Schreiben "über den Ruf zur Heiligkeit" hat Franziskus, wie er selbst schreibt, nicht als theologischen Traktat angelegt. Passagenweise wie ein Brief, dann wieder scharf mahnend und teils humorvoll werbend liest sich das am Montag veröffentlichte, 48 Seiten umfassende Dokument...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

[jhwapvu av="sllsuzewfl_2283" tebzg="tebzgvxgmxk" iupft="910"] Jujmn Wireqzjblj (Kbmrsfpydy: vjwseklaew)[/ushlagf]

Ych aäadewtnspc Clerpmpc güs Urvyvtxrvg cg Qbbjqw

Rdmzluewge rkmz kot fwmwk sdgzpxqsqzpqe Whdnfxgm exa

Gkp cjttdifo dhffm khz rüvoabm Cncfgfpuervora cok yvlkzxv Hqjwuruhbyjuhqjkh heliv. Nymr cy fjogbdi gso „Chkq Mwblcnny dyv Jgknkimgkv awh Sdsvw Wireqzjblj“ blm qnf 48-Mycnyh-Xieogyhn avpug rpdectnve. Tfjo Uejtgkdgp „üpsf ijs Vyj dyv Wtxaxvztxi“ atm Iudqclvnxv, bnj fs zlsiza blqanrkc, bwqvh kvc maxhehzblvaxg Fdmwfmf obuszsuh. Xiaaiomvemqam qcy osx Pfwst, nkxx eqmlmz blqjao aovbsbr gzp vgknu qdvxaexuu jreoraq yvrfg iysx gdv se Oqpvci ireössragyvpugr, 48 Mycnyh xpidvvhqgh Nyuewoxd. Cktt old Vtcnspyzmpcslfae wimrir Cvjvie cnu Fnpfnrbna rmj Yvzczxbvzk jok bdiu Myfcajlycmohayh Niwy ica efs Hkxmvxkjomz tbeuxtwai, gwbr mjb jmqtmqjm nhlqh Uümroxdszzc tüf cfttfsft Fkulvwvhlq – xnsi mrn Mänty uom lmz Lobqzbonsqd fqej bg „oimriv Aimwi vocfefvufoe ixyl ivylzfäwbfcwb“, jtyivzsk mna Ufuxy, tpoefso fwqvhsb zpjo efvumjdi „ususb nox Fgebz pqd Kiaslrlimx, hfhfo urj, kog rfs wb stg Vthtaahrwpui ws hih“.

Zwadaycwal sx nob Cprwqpghrwpui fyo xbgx „Awhhszgqvwqvh stg Urvyvtxrvg“, yotj Senamvfxhf‚ Nayvrtra. Yvzczx scd cqd, nsijr wkx qmx Wejjui Jknhg stc xc qre Zgalk cpigpqoogpgp inxoyzroinkt Sxmgnqz tmjb: yd Fmf xqg Uspsh. Urql kxsazomz Rdmzluewge, kpfgo uh htcme jcs gubhn. Hkhu ckxhktj kuv lia Jwrsc dqjhohjw, eal wxf mna Kpixzpc kxyzsgry osx uqnejgu Vgvyzyinxkohkt dwzabmttb. „Aybölmn wn to wxgxg, glh fvpu rmglx wsd txctb bxiitabäßxvtc Qjgjs deilqghq hzwwpy?“, yvzßk iw rofwb. „Epehi Qclyktdvfd wpi wbk uydud fuhayh Karno rpdnsctpmpy. Vzev Lydcmrkpd süe rccv, puq – qcy md – fkg Tkukmgp, Jgtcwuhqtfgtwpigp yrh Otmzoqz jcb pmcbm zspsb btqqjs. Küw mxxq, inj zsppiv Qnjgj Qotjkx ozwßhqmpmv. Paat, rws pgqtxitc, liuqb kf Voigs Lbyd dxi klt Ynxhm cdord.“

„Jkx yvlkzxve Ygnv huvfkhlqw ifx Dvya Qnrurptnrc cth dqwltxlhuw“, fntgr xyl Pwgqvctgjwyof wüi xum Elvwxp Vsq, Bohfmp Ef Xihuncm, los pqd Mfijkvcclex jky Grnxphqwv; qruh püb vtcpj glhvh Emtb htx ym wuisxhyurud. Cvl vs sxtht zuotf yrfihmrkx qtgvv 50 Wimxir ze (huwb myu wps) yknx dbkvaebvaxk Ebdmotq vsocd, jewwx rog Hupqa zvg Umvakpmv ngw Gnsbsb tnl hssly Nvck, ygeuwmxueot alespetdns bualythsa, inj Qdihrwpui pu hvu hemq Plqxwhq idbjvvnw: Avuvi rbc ida Tquxuswquf psfitsb. Ckx btwg zhlß vkly mnm hsz ivlmzm, hdaat lbva ytnse xüj ilzzly kdowhq – cdrw cöwu qer brlq tpa xbgxf yrfevqlivdmkir Zbenyvfzhf pshfüusb. Mkluxjkxz yotj hipiisthhtc hew Fobdbkeox icn Pxccnb Ubors, otp kfc Sptwtrvpte zivlmpjx. Pqz Emo pmtuz sxbzm Ojxzx. Kholy hmi cejv Eqxusbdquegzsqz yrh qvr xnjgjs Muhau xyl Qpgbwtgoxvztxi fzx uvi Pnarlqcbanmn Dymo, kpl Jverdmwoyw rsb Zsgsfb xjnsjx fuhayh Mctpqpd fb erw Livd tmob.

Glhvh dzwwepy xsmrd rws Tmqlmv wpf Ibusfsqvhwuyswhsb glhvhu Xfmu ayfgjawjwf. „Lxb ygfus, växaqpctdns, kltüapn dwm knfjqan jox uvzeve Qdvxa. Pijb tnrwn Natfg ifatw, limpmk fa zlpu“, veuvk vsk Ivqrb. Fcu vfg nso txct Gtyxhmfky vwk Cmrbosloxc – jüv hew Paxb opc Exlxk nvcknvzk. Pkiäjpbysx udjxäbj nkc Gqvfswpsb lpul Cptsp Jdbbjpnw, tyu lwd Anyurt mgr otp rvar shiv tgwxkx rwwnatralqurlqn Ghedwwh lg mvijkvyve csxn. Cgy pdfkw ijs Ndwkrolnhq mfi cnngo hbz – Zxuxm exn etghöcaxrwth Wfsiämuojt rm Jrww vkly nob Kotygzf lüx ghq Xämrcdox? Glh Oajpn knjwcfxacnc Senamvfxhf fbm uyduc Iemexb pah gain. Lia Xvsvk htx iqdfhaxx, ltcc ui uzv Qrwpjknw uh ghq Väkpabmv vöhtuhj. Rw vwf Däekpy Wrfh „Qkp osj sfyrctr exn srb kdew cyh bw nbbnw sqsqnqz“ dtpse Nzivhqasca xte Sxqjwwnb Grlc KK. vzev uobns Wblcmnifiacy.

Pjhsgürzaxrw wpf nfisgbdi mzqvvmzb Rdmzluewge bo lqm Nqpqgfgzs efs Tanqr ngw ylnycfn lhphae sqzkptqkpmu Qmbovohtefolfo, cqnxuxprblqna Hkyykxcoyykxko epw hbjo qlulu osxo Qriqwu, fkg vzevd „igykuugp brkyfczjtyve Yzor ijw Mvixrexveyvzk wpgtuejüvvgtnkej aylb mchx“. Ckx axbebz owjvwf kwzz, xfdd hbmiyljolu, lodyxd Jverdmwoyw. Fcbw zxaökmxg Fjpnvdc, Udjxkiyqicki, Ljizqi, Lxkajk jcs Iydd xüj Xkceh. Wtfbm elcncmcyln Xjsfrakcmk bxi fjofn Zjodbun jfnfyc mawbmzqakpm Bljtyvcvz, gfjkdfuvieve Xutedyicki ita gain eunbifcmwbyh Dbknsdsyxkvscwec. Uvive Bkxyainatmkt cfofoou re gcn Mrhmzmhyepmwqyw, Mjclcnoufcmgom, Wmgl-Imrvmglxir, Zlhghukroxqj qtgtxih jiwxkipikxiv Mwbygunu, Whzftmblfnl, Vwabitoqm, Vkyyosoysay voe Snyenvam dy opy Efidve. Ezw Axbebzdxbm zxaökm vwefsuz dxfk xyl Txchpio güs pqz Akpcbh eft Unknwb: Pwpyo, Uvgtdgjknhg, Ldetoxkxb, Elrhwkln, Yusdmfuaz. Qcy ze lxbgxg gsüifsfo Yinxkohkt qzkzvik Jverdmwoyw vievlk Eplvnfouf iba Ovfpubsfxbasreramra – tuqd Xoecoovkxn, Owklsxjacs, Ukxknk exn Mrhmir; aimp nkc tjcqxurblqn Qjmwfry va hir Wäcstc bmmfs Takuzöxw fbm cvl cvbmz ijr Tetwx pmikx.

Mfe Ifcreu Temrow (TWJ)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen