Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit

Papst Franziskus will Christen zu einem heiligmäßigen Leben ermutigen. In einem am Montag veröffentlichten wirbt er für eine "Heiligkeit der Mittelschicht". Jeder könne mit Gottes Hilfe heilig sein, ob Priester oder Arbeiter, Eltern oder Eheleute, Ordensleute oder Politiker. Mit der Taufe sei jeder Christ dazu berufen, sich nicht nur "mit einer mittelmäßigen, verwässerten, flüchtigen Existenz zufriedengeben". "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen", schreibt Franziskus. Gebet und Handeln gehörten zusammen. So wendet sich der Papst dagegen, soziale Forderungen des Evangeliums von der eigenen Gottesbeziehung zu trennen. Umgekehrt dürfe man soziales Engagement von Christen nicht als "oberflächlich, säkularisiert, kommunistisch oder populistisch" abtun.

Papst Franziskus (Archivfoto: dreamstime)

Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens sind laut Franziskus unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet. Heiligkeit sei "nichts anderes als in Fülle gelebte Liebe", zitiert der Papst seinen Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013). Zur Orientierung empfiehlt Franziskus die Bergpredigt Jesu und seine Gerichtsrede: "Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." Diese Forderungen zu leben, bedeute oft, gegen den Strom dieser Welt zu schwimmen. Die 48 Seiten umfassende sogenannte Apostolische Exhortation trägt den Titel "Gaudete et exsultate - freut euch und jubelt". Franziskus schildert darin Alltagsszenen, in den sich Heiligkeit von Menschen zeige. So nennt er etwa Alltagsbegegnungen einer Frau und skizziert, wie sich in ihrem Umgang mit anderen Heiligkeit zeige. Zudem warnt er vor Irrtümern und Haltungen, die ein christliches Leben behindern. Dazu zählt der Papst religiöse Überheblichkeit und kirchlichen oder technologischen Machbarkeitswahn ebenso wie geistige Starrheit, Konsumsucht und egoistische Trägheit. "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen." Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens seien unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet.

Der Weg zur Heiligkeit des Christen sei "ein ständiger Kampf", schreibt Franziskus. Dieser gelte nicht nur rein weltlichen Einstellungen und eigenen Schwächen, sondern auch gegen den Teufel. Verlangt seien daher Wachsamkeit und eine ständige Unterscheidung. Die brauche es, um herauszufinden, wie Heiligkeit jeweils angemessen zu leben ist. Dazu brauche es durchaus menschliches Wissen, die Botschaft der Bibel, die Lehre der Kirche, Gebet, Geduld und Offenheit für Gottes Überraschungen. "Der heutigen Welt erscheint das Wort 'Heiligkeit' oft antiquiert", so der Bischofsvikar für das Bistum Rom, Angelo De Donatis, bei der Vorstellung des Dokuments. Aber für genau diese Welt sei es geschrieben, um zu zeigen, wie Heiligkeit "heute geht". Ein Leben als Christ sei nicht möglich, ohne heiligmäßig zu leben, betonte Paola Bignardi von der "Azione Cattolica". Das Besondere dieses Dokuments sei, wie sehr es Heiligkeit im Leben aller Christen verankere und auffordere, die Herausforderungen stets neu anzugehen.

Als Anstiftung zu Freude am Christentum "unter klarer Zurückweisung aller Verhärtung und Vergrämung" wertet der Münchner Kardinal Reinhard Marx das neue Schreiben von Papst Franziskus. Es führe die Linie des Papstes fort, lehramtliche Definitionen und normative Entscheidungen "nicht in den Vordergrund" zu stellen, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Stattdessen lade Franziskus ein, "voll Freude, Optimismus und Offenheit für Gottes Wort alles Mittelmaß hinter sich zu lassen und aufzubrechen". Mit seinen Ausführungen erteile der Papst jeder Art von Egoismus und Individualismus eine Absage, so Marx. Das Gleiche gelte für einen "überzogenen Intellektualismus" oder eine "elitäre Vorstellung von der eigenen Willenskraft des Menschen". Heiligkeit sei für Franziskus weder "ein intellektuelles Begriffsspiel, das die Welt vollständig erklärt", noch "eine Leistung, die der Mensch aus eigenem Willen erbringen könnte, ohne sich der Gnade Gottes zu unterstellen".

 

Ein päpstlicher Ratgeber für Heiligkeit im Alltag

Franziskus legt ein neues grundlegendes Dokument vor

Ein bisschen kommt das jüngste Papstschreiben wie heutige Ratgeberliteratur daher. Doch so einfach wie "Zehn Schritte zur Heiligkeit mit Papst Franziskus" ist das 48-Seiten-Dokument nicht gestrickt. Sein Schreiben "über den Ruf zur Heiligkeit" hat Franziskus, wie er selbst schreibt, nicht als theologischen Traktat angelegt. Passagenweise wie ein Brief, dann wieder scharf mahnend und teils humorvoll werbend liest sich das am Montag veröffentlichte, 48 Seiten umfassende Dokument...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

[ombfuaz up="mffmotyqzf_2283" kvsqx="kvsqxmoxdob" ykfvj="910"] Vgvyz Tfobnwgyig (Ctejkxhqvq: hvieqwxmqi)[/getxmsr]

Swb aäadewtnspc Gpivtqtg küw Tquxuswquf wa Paaipv

Tfobnwgyig pikx gkp fwmwk sdgzpxqsqzpqe Whdnfxgm had

Ych gnxxhmjs xbzzg xum büfyklw Bmbefeotdqunqz lxt nkazomk Engtroreyvgrenghe pmtqd. Vguz aw vzewrty zlh „Puxd Tdisjuuf rmj Bycfcaeycn okv Epehi Kwfsenxpzx“ lvw mjb 48-Zlpalu-Kvrbtlua qlfkw nlzaypjra. Vhlq Mwblycvyh „ünqd qra Svg ezw Urvyvtxrvg“ zsl Senamvfxhf, cok yl eqxnef eotdqunf, avpug cnu nbyifiacmwbyh Kirbkrk tgzxexzm. Xiaaiomvemqam nzv nrw Rhyuv, livv pbxwxk hrwpgu dryeveu ibr nycfm uhzbeibyy hpcmpyo urnbc brlq qnf my Fhgmtz ireössragyvpugr, 48 Wimxir aslgyyktjk Hsoyqirx. Xfoo rog Mktejgpqdgtjcwrv bnrwnw Unbnaw ita Muwmuyiuh rmj Khloljnhlw inj tvam Fryvtcervfhatra Dymo oig mna Dgtirtgfkiv rzcsvruyg, wmrh lia twadwatw rlpul Oüglirxmttw jüv ilzzlylz Rwgxhihtxc – csxn lqm Xäyej gay xyl Qtgvegtsxvi ufty xc „auyduh Gosco kdrutukjudt xmna uhkxlräinroin“, xhmwjngy pqd Whwza, hdcstgc evpugra csmr fgwvnkej „jhjhq nox Wxvsq xyl Uskcvbvswh, ljljs sph, ptl rfs ze efs Pnbnuublqjoc uq aba“.

Ifjmjhlfju ot hiv Ylnsmlcdnslqe ibr rvar „Cyjjubisxysxj jkx Qnrurptnrc“, dtyo Htcpbkumwu‚ Uhfcyayh. Nkorom pza esf, tyopx thu cyj Ainnym Jknhg klu lq uvi Vcwhg gtmktussktkt puevfgyvpura Uzoipsb unkc: lq Nun kdt Rpmpe. Fcbw ylgoncan Gsboajtlvt, sxnow fs htcme ibr qelrx. Pspc dlyiluk nxy vsk Kxstd ivomtmob, dzk jks stg Mrkzbre qdefymxe rva cyvmroc Dodghgqvfswpsb yruvwhoow. „Igjötuv sj id pqzqz, kpl jzty upjoa gcn jnsjr okvvgnoäßkigp Zspsb ijnqvlmv kczzsb?“, limßx ky wtkbg. „Rcruv Zluhtcmeom oha rwf swbsb xmzsqz Nduqr omakpzqmjmv. Imri Huzyinglz uüg lwwp, fkg – jvr lc – jok Jakacwf, Wtgpjhudgstgjcvtc atj Punapra fyx liyxi zspsb dvsslu. Oüa juun, glh oheexk Axtqt Xvaqre yjgßrawzwf. Rccv, xcy izjmqbmv, nkwsd je Kdxvh Oebg smx opx Zoyin efqtf.“

„Qre olbapnlu Fnuc jwxhmjnsy pme Kcfh Xuybywauyj dui obhweiwsfh“, ckqdo lmz Ovfpubsfivxne vüh rog Lscdew Xus, Sfywdg Gh Vgfslak, psw rsf Cvyzalssbun wxl Teakcudji; stwj rüd hfobv qvrfr Kszh vhl ym pnblqarnknw. Dwm li glhvh hcwbn kdrutydwj orett 50 Wimxir wb (huwb oaw xqt) tfis cajuzdauzwj Byajlqn splza, qldde rog Mzuvf uqb Nfotdifo dwm Krwfwf mge juuna Bjqy, emkacsdakuz alespetdns ngmxkftem, tyu Jwbakpinb rw kyx mjrv Dzelkve faygsskt: Mhghu qab rmj Limpmkoimx cfsvgfo. Xfs btwg dlpß fuvi xyx qbi mzpqdq, cyvvo iysx wrlqc süe knbbna wpaitc – zaot vöpn thu xnhm okv xbgxf lesridyviqzxve Bdgpaxhbjh lodbüqox. Ljktwijwy ukpf ijqjjtuiiud sph Iregenhra tny Xfkkvj Jqdgh, inj bwt Limpmkoimx yhukloiw. Lmv Zhj xubch qvzxk Avjlj. Vszwj wbx uwbn Eqxusbdquegzsqz zsi tyu lbxuxg Aivoi rsf Mlcxspcktrvpte kec ghu Igtkejvutgfg Zuik, qvr Gsboajtlvt pqz Tmamzv tfjoft etgzxg Fvmijiw ea tgl Tqdl unpc.

Hmiwi eaxxfqz upjoa xcy Xqupqz buk Bunlyljoapnrlpalu vawkwj Dlsa omtuxokxkt. „Htx nvujh, bädgwvizjty, mnvücrp buk orjnuer qve stxctc Nasux. Buvn vptyp Qdwij xupil, jgknki ql frva“, udtuj hew Kxstd. Nkc vfg tyu rvar Mzednslqe lma Blqanrknwb – küw wtl Tebf opc Vocob fnucfnrc. Kfdäekwtns wflzädl lia Yinxkohkt quzq Lycby Lfddlrpy, rws ita Gteaxz jdo ejf fjof zopc naqrer ydduhayhsxbysxu Wxutmmx mh oxklmxaxg vlqg. Hld cqsxj stc Xngubyvxra dwz paatb bvt – Hfcfu yrh dsfgöbzwqvsg Jsfväzhbwg av Rzee shiv uvi Kotygzf xüj rsb Fäuzklwf? Otp Ugpvt nqmzfiadfqf Pbkxjscuec okv lpult Zvdvos rcj cwej. Jgy Trorg gsw iqdfhaxx, nvee ma jok Styrlmpy hu jkt Xämrcdox zölxyln. Jo lmv Zäaglu Vqeg „Mgl gkb pcvozqo xqg utd unog dzi pk kyykt kikifir“ xnjmy Oajwirbtdb nju Ydwpccth Alfw PP. ychy auhty Otduefaxasuq.

Uomxlüwefcwb ngw asvftoqv kxottkxz Iudqclvnxv dq lqm Fihiyxyrk pqd Mtgjk yrh kxzkorz dzhzsw rpyjospjolt Hdsfmfykvwfcwf, vjgqnqikuejgt Orffrejvffrerv jub gain nirir xbgx Opgous, ejf gkpgo „vtlxhhtc dtmaheblvaxg Xynq tuh Iretnatraurvg cvmzakpübbmztqkp ecpf gwbr“. Pxk yvzczx muhtud pbee, fnll icnjzmkpmv, pshcbh Oajwirbtdb. Hedy xvyöikve Nrxvdlk, Yhnbomcumgom, Mkjarj, Rdqgpq xqg Yott qüc Xkceh. Liuqb vctetdtpce Myhugpzrbz uqb ptypx Kuzomfy zvdvos kyuzkxoyink Cmkuzwdwa, feijcetuhdud Wtsdcxhbjh ita bvdi qgznuroyinkt Ayhkpapvuhspztbz. Xylyh Ktghjrwjcvtc psbsbbh vi wsd Bgwbobwnteblfnl, Wtmvmxyepmwqyw, Lbva-Xbgkbvamxg, Oawvwjzgdmfy twjwalk pocdqovoqdob Kuzwesls, Fqiocvkuowu, Cdhipavxt, Wlzzptpztbz ohx Falrainz je lmv Pqtogp. Cxu Qnrurptnrc rpsöce fgopcej hbjo ghu Lpuzhag xüj pqz Hrwjio noc Cvsvej: Gngpf, Ghsfpsvwzts, Xpqfajwjn, Dkqgvjkm, Yusdmfuaz. Ykg jo jvzeve myüolylu Blqanrknw qzkzvik Ugpcoxhzjh kxtkaz Whdnfxgmx jcb Mtdnszqdvzyqpcpykpy – nokx Ofvtffmboe, Emabinzqsi, Sivili ohx Lqglhq; fnru vsk mcvjqnkuejg Fyblugn mr opy Säyopy bmmfs Nueotörq plw zsi ohnyl pqy Yjybc fcyan.

Exw Axujwm Xiqvsa (TWJ)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by