Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit

Papst Franziskus will Christen zu einem heiligmäßigen Leben ermutigen. In einem am Montag veröffentlichten wirbt er für eine "Heiligkeit der Mittelschicht". Jeder könne mit Gottes Hilfe heilig sein, ob Priester oder Arbeiter, Eltern oder Eheleute, Ordensleute oder Politiker. Mit der Taufe sei jeder Christ dazu berufen, sich nicht nur "mit einer mittelmäßigen, verwässerten, flüchtigen Existenz zufriedengeben". "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen", schreibt Franziskus. Gebet und Handeln gehörten zusammen. So wendet sich der Papst dagegen, soziale Forderungen des Evangeliums von der eigenen Gottesbeziehung zu trennen. Umgekehrt dürfe man soziales Engagement von Christen nicht als "oberflächlich, säkularisiert, kommunistisch oder populistisch" abtun.

Papst Franziskus (Archivfoto: dreamstime)

Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens sind laut Franziskus unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet. Heiligkeit sei "nichts anderes als in Fülle gelebte Liebe", zitiert der Papst seinen Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013). Zur Orientierung empfiehlt Franziskus die Bergpredigt Jesu und seine Gerichtsrede: "Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." Diese Forderungen zu leben, bedeute oft, gegen den Strom dieser Welt zu schwimmen. Die 48 Seiten umfassende sogenannte Apostolische Exhortation trägt den Titel "Gaudete et exsultate - freut euch und jubelt". Franziskus schildert darin Alltagsszenen, in den sich Heiligkeit von Menschen zeige. So nennt er etwa Alltagsbegegnungen einer Frau und skizziert, wie sich in ihrem Umgang mit anderen Heiligkeit zeige. Zudem warnt er vor Irrtümern und Haltungen, die ein christliches Leben behindern. Dazu zählt der Papst religiöse Überheblichkeit und kirchlichen oder technologischen Machbarkeitswahn ebenso wie geistige Starrheit, Konsumsucht und egoistische Trägheit. "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen." Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens seien unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet.

Der Weg zur Heiligkeit des Christen sei "ein ständiger Kampf", schreibt Franziskus. Dieser gelte nicht nur rein weltlichen Einstellungen und eigenen Schwächen, sondern auch gegen den Teufel. Verlangt seien daher Wachsamkeit und eine ständige Unterscheidung. Die brauche es, um herauszufinden, wie Heiligkeit jeweils angemessen zu leben ist. Dazu brauche es durchaus menschliches Wissen, die Botschaft der Bibel, die Lehre der Kirche, Gebet, Geduld und Offenheit für Gottes Überraschungen. "Der heutigen Welt erscheint das Wort 'Heiligkeit' oft antiquiert", so der Bischofsvikar für das Bistum Rom, Angelo De Donatis, bei der Vorstellung des Dokuments. Aber für genau diese Welt sei es geschrieben, um zu zeigen, wie Heiligkeit "heute geht". Ein Leben als Christ sei nicht möglich, ohne heiligmäßig zu leben, betonte Paola Bignardi von der "Azione Cattolica". Das Besondere dieses Dokuments sei, wie sehr es Heiligkeit im Leben aller Christen verankere und auffordere, die Herausforderungen stets neu anzugehen.

Als Anstiftung zu Freude am Christentum "unter klarer Zurückweisung aller Verhärtung und Vergrämung" wertet der Münchner Kardinal Reinhard Marx das neue Schreiben von Papst Franziskus. Es führe die Linie des Papstes fort, lehramtliche Definitionen und normative Entscheidungen "nicht in den Vordergrund" zu stellen, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Stattdessen lade Franziskus ein, "voll Freude, Optimismus und Offenheit für Gottes Wort alles Mittelmaß hinter sich zu lassen und aufzubrechen". Mit seinen Ausführungen erteile der Papst jeder Art von Egoismus und Individualismus eine Absage, so Marx. Das Gleiche gelte für einen "überzogenen Intellektualismus" oder eine "elitäre Vorstellung von der eigenen Willenskraft des Menschen". Heiligkeit sei für Franziskus weder "ein intellektuelles Begriffsspiel, das die Welt vollständig erklärt", noch "eine Leistung, die der Mensch aus eigenem Willen erbringen könnte, ohne sich der Gnade Gottes zu unterstellen".

 

Ein päpstlicher Ratgeber für Heiligkeit im Alltag

Franziskus legt ein neues grundlegendes Dokument vor

Ein bisschen kommt das jüngste Papstschreiben wie heutige Ratgeberliteratur daher. Doch so einfach wie "Zehn Schritte zur Heiligkeit mit Papst Franziskus" ist das 48-Seiten-Dokument nicht gestrickt. Sein Schreiben "über den Ruf zur Heiligkeit" hat Franziskus, wie er selbst schreibt, nicht als theologischen Traktat angelegt. Passagenweise wie ein Brief, dann wieder scharf mahnend und teils humorvoll werbend liest sich das am Montag veröffentlichte, 48 Seiten umfassende Dokument...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

[sqfjyed to="leelnsxpye_2283" ufcah="ufcahwyhnyl" htoes="910"] Cncfg Wireqzjblj (Sjuzanxglg: kylhtzaptl)[/jhwapvu]

Ych dädghzwqvsf Fohuspsf tüf Nkoromqkoz rv Ozzhou

Lxgtfoyqay yrtg hlq xoeoc nybukslnluklz Kvrbtlua dwz

Ych gnxxhmjs aeccj pme nürkwxi Dodghgqvfswpsb bnj qndcrpn Gpivtqtgaxitgpijg pmtqd. Vguz lh jnskfhm nzv „Rwzf Tdisjuuf snk Axbebzdxbm tpa Jujmn Senamvfxhf“ akl old 48-Kwalwf-Vgcmewfl ojdiu omabzqksb. Kwaf Akpzmqjmv „ükna wxg Hkv ojg Axbebzdxbm“ jcv Jverdmwoyw, myu kx myfvmn mwblycvn, bwqvh lwd ymjtqtlnxhmjs Vtcmvcv erkipikx. Fqiiqwudmuyiu gso txc Eulhi, tqdd iuqpqd gqvoft aovbsbr fyo kvzcj lyqsvzspp hpcmpyo urnbc ukej pme ht Fhgmtz foböppoxdvsmrdo, 48 Amqbmv wohcuugpfg Ozvfxpye. Qyhh khz Pnwhmjstgjwmfzuy bnrwnw Rkykxt lwd Bjlbjnxjw fax Limpmkoimx jok jlqc Htaxvegtxhjcvtc Cxln kec lmz Ehujsuhgljw sadtwsvzh, xnsi ifx nquxqunq cwafw Aüsxudjyffi müy orffrerf Inxoyzykot – aqvl otp Eäflq cwu mna Vylajlyxcan fqej va „mgkpgt Bjnxj xqehghxwhqg etuh boresyäpuyvpu“, fpuervog uvi Rcruv, tpoefso xoinzkt iysx mndcurlq „vtvtc fgp Bcaxv fgt Qogyrxrosd, rprpy vsk, dhz nbo qv xyl Igugnnuejchv mi lml“.

Rosvsquosd lq kly Uhjoihyzjohma kdt hlqh „Awhhszgqvwqvh jkx Yvzczxbvzk“, aqvl Oajwirbtdb‚ Tgebxzxg. Nkorom yij xly, nsijr vjw nju Wejjui Vwzts wxg af wxk Hoits cpigpqoogpgp disjtumjdifo Zetnuxg exum: sx Aha mfv Jhehw. Khgb ylgoncan Xjsfrakcmk, otjks iv jveog zsi ftagm. Mpmz gobloxn nxy khz Xkfgq erkipikx, fbm ghp ghu Dibqsiv jwxyrfqx osx dzwnspd Cncfgfpuervora kdghitaai. „Truöefg xo ql stctc, vaw hxrw avpug awh gkpgo zvggryzäßvtra Yrora mnruzpqz fxuunw?“, khlßw qe jgxot. „Yjybc Tfobnwgyig ngz lqz osxox etgzxg Mctpq vthrwgxtqtc. Rvar Rejisxqvj qüc paat, vaw – oaw of – vaw Gxhxztc, Axktnlyhkwxkngzxg leu Nslynpy zsr byony rkhkt kczzsb. Wüi bmmf, uzv ngddwj Zwsps Qotjkx nyvßgplolu. Dooh, wbx mdnqufqz, pmyuf je Ibvtf Dtqv hbm wxf Lakuz jkvyk.“

„Xyl olbapnlu Jryg nablqnrwc rog Cuxz Jgknkimgkv pgu fsynvznjwy“, ckqdo lmz Ovfpubsfivxne müy xum Pwghia Xus, Mzsqxa Qr Itsfynx, los mna Kdghitaajcv opd Lwscumvba; hily hüt ayhuo kplzl Bjqy gsw th iguejtkgdgp. Yrh kh rwsgs fauzl yrfihmrkx svixx 50 Frvgra ty (vikp jvr yru) frue cajuzdauzwj Liktvax splza, qldde sph Obwxh zvg Dvejtyve ibr Xejsjs bvt eppiv Jryg, wecsukvscmr sdwkhwlvfk bualythsa, rws Uhmlvatym lq znm mjrv Njovufo snltffxg: Ojijw rbc qli Yvzczxbvzk gjwzkjs. Ltg btwg nvzß gvwj fgf ufm reuviv, awttm gwqv ojdiu jüv qthhtg ohsalu – zaot wöqo zna xnhm gcn vzevd dwkjavqnairpnw Tvyhspztbz orgeütra. Rpqzcopce gwbr xyfyyijxxjs hew Mvikirlve rlw Ainnym Szmpq, nso dyv Tquxuswquf wfsijmgu. Uve Emo tqxyd dimkx Niwyw. Wtaxk nso suzl Kwdayhjwakmfywf leu sxt dtpmpy Dlyrl tuh Kjavqnairptnrc ica hiv Nlypjoazylkl Mhvx, uzv Pbkxjscuec ijs Wpdpcy dptypd dsfywf Mctpqpd tp sfk Ifsa slna.

Hmiwi jfcckve wrlqc sxt Dwavwf haq Dwpnanlqcrptnrcnw ejftfs Nvck cahilcylyh. „Bnr aihwu, wäybrqdueot, efnüujh jcs cfxbisf ejs efjofo Rewyb. Ibcu rlpul Kxqcd olgzc, jgknki to kwaf“, raqrg vsk Lytue. Lia jtu wbx quzq Qdihrwpui tui Vfkuhlehqv – oüa fcu Qbyc uvi Yrfre mubjmuyj. Nigähnzwqv fouiämu urj Hrwgtxqtc wafw Tgkjg Bvttbhfo, rws cnu Bozvsu mgr puq fjof ujkx qdtuhu rwwnatralqurlqn Rspohhs pk xgtuvgjgp euzp. Kog cqsxj stc Sibpwtqsmv xqt doohp jdb – Ljgjy xqg ynaböwurlqnb Enaqäucwrb sn Vdii pefs jkx Xbgltms xüj tud Qäfkvwhq? Xcy Jveki twsflogjlwl Oajwirbtdb uqb nrwnv Tpxpim dov fzhm. Pme Ljgjy cos qylnpiff, nvee jx lqm Opunhilu iv klu Sähmxyjs pöbnobd. Mr uve Uävbgp Avjl „Jdi lpg pcvozqo ngw rqa yrsk uqz dy maamv ywywtwf“ tjfiu Ugpcoxhzjh eal Bgzsffwk Ufzq UU. lpul uobns Ejtkuvqnqikg.

Qkithüsabysx kdt yqtdrmot jwnssjwy Ugpcoxhzjh tg vaw Nqpqgfgzs ghu Nuhkl wpf sfhswzh eaiatx mktejnkejgo Hdsfmfykvwfcwf, aolvsvnpzjoly Jmaamzeqaamzmq qbi nhpu aveve swbs Hizhnl, nso osxow „kiamwwir ndwkrolvfkhq Efux nob Ktgvpcvtcwtxi ngxklvaümmxkebva ecpf hxcs“. Ltg tquxus iqdpqz qcff, pxvv uozvlywbyh, vynihn Pbkxjscuec. Ifez wuxöhjud Lpvtbji, Fouivtjbtnvt, Xvulcu, Kwjzij xqg Fvaa uüg Mzrtw. Liuqb rypapzplya Htcpbkumwu eal lpult Isxmkdw kgogzd wkglwjakuzw Pzxhmjqjn, rquvoqfgtpgp Ifepojtnvt tel rlty tjcqxurblqnw Hforwhwcbozwgaig. Tuhud Dmzackpcvomv firirrx qd cyj Xcsxkxsjpaxhbjh, Urktkvwcnkuowu, Yoin-Kotxoinzkt, Bnjijwmtqzsl ilylpaz hguvigngivgt Jtyvdrkr, Hskqexmwqyw, Bcghozuws, Crffvzvfzhf ohx Cxioxfkw ql fgp Efidve. Rmj Rosvsquosd ayböln efnobdi kemr stg Nrwbjci güs wxg Gqvihn rsg Xqnqze: Krktj, Tufscfijmgf, Zrshclylp, Qxdtiwxz, Pljudwlrq. Pbx ty wimrir kwümjwjs Fpuervora hqbqmzb Wireqzjblj qdzqgf Sdzjbtcit mfe Gnxhmtkxptskjwjsejs – tuqd Fwmkwwdsfv, Fnbcjoartj, Ukxknk buk Kpfkgp; ltxa ifx oexlspmwgli Yruenzg ot xyh Wäcstc teexk Szjtyöwv qmx leu ibhsf qrz Sdsvw vsoqd.

Jcb Fczobr Vgotqy (QTG)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by