Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit

Papst Franziskus will Christen zu einem heiligmäßigen Leben ermutigen. In einem am Montag veröffentlichten wirbt er für eine "Heiligkeit der Mittelschicht". Jeder könne mit Gottes Hilfe heilig sein, ob Priester oder Arbeiter, Eltern oder Eheleute, Ordensleute oder Politiker. Mit der Taufe sei jeder Christ dazu berufen, sich nicht nur "mit einer mittelmäßigen, verwässerten, flüchtigen Existenz zufriedengeben". "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen", schreibt Franziskus. Gebet und Handeln gehörten zusammen. So wendet sich der Papst dagegen, soziale Forderungen des Evangeliums von der eigenen Gottesbeziehung zu trennen. Umgekehrt dürfe man soziales Engagement von Christen nicht als "oberflächlich, säkularisiert, kommunistisch oder populistisch" abtun.

Papst Franziskus (Archivfoto: dreamstime)

Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens sind laut Franziskus unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet. Heiligkeit sei "nichts anderes als in Fülle gelebte Liebe", zitiert der Papst seinen Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013). Zur Orientierung empfiehlt Franziskus die Bergpredigt Jesu und seine Gerichtsrede: "Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." Diese Forderungen zu leben, bedeute oft, gegen den Strom dieser Welt zu schwimmen. Die 48 Seiten umfassende sogenannte Apostolische Exhortation trägt den Titel "Gaudete et exsultate - freut euch und jubelt". Franziskus schildert darin Alltagsszenen, in den sich Heiligkeit von Menschen zeige. So nennt er etwa Alltagsbegegnungen einer Frau und skizziert, wie sich in ihrem Umgang mit anderen Heiligkeit zeige. Zudem warnt er vor Irrtümern und Haltungen, die ein christliches Leben behindern. Dazu zählt der Papst religiöse Überheblichkeit und kirchlichen oder technologischen Machbarkeitswahn ebenso wie geistige Starrheit, Konsumsucht und egoistische Trägheit. "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen." Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens seien unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet.

Der Weg zur Heiligkeit des Christen sei "ein ständiger Kampf", schreibt Franziskus. Dieser gelte nicht nur rein weltlichen Einstellungen und eigenen Schwächen, sondern auch gegen den Teufel. Verlangt seien daher Wachsamkeit und eine ständige Unterscheidung. Die brauche es, um herauszufinden, wie Heiligkeit jeweils angemessen zu leben ist. Dazu brauche es durchaus menschliches Wissen, die Botschaft der Bibel, die Lehre der Kirche, Gebet, Geduld und Offenheit für Gottes Überraschungen. "Der heutigen Welt erscheint das Wort 'Heiligkeit' oft antiquiert", so der Bischofsvikar für das Bistum Rom, Angelo De Donatis, bei der Vorstellung des Dokuments. Aber für genau diese Welt sei es geschrieben, um zu zeigen, wie Heiligkeit "heute geht". Ein Leben als Christ sei nicht möglich, ohne heiligmäßig zu leben, betonte Paola Bignardi von der "Azione Cattolica". Das Besondere dieses Dokuments sei, wie sehr es Heiligkeit im Leben aller Christen verankere und auffordere, die Herausforderungen stets neu anzugehen.

Als Anstiftung zu Freude am Christentum "unter klarer Zurückweisung aller Verhärtung und Vergrämung" wertet der Münchner Kardinal Reinhard Marx das neue Schreiben von Papst Franziskus. Es führe die Linie des Papstes fort, lehramtliche Definitionen und normative Entscheidungen "nicht in den Vordergrund" zu stellen, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Stattdessen lade Franziskus ein, "voll Freude, Optimismus und Offenheit für Gottes Wort alles Mittelmaß hinter sich zu lassen und aufzubrechen". Mit seinen Ausführungen erteile der Papst jeder Art von Egoismus und Individualismus eine Absage, so Marx. Das Gleiche gelte für einen "überzogenen Intellektualismus" oder eine "elitäre Vorstellung von der eigenen Willenskraft des Menschen". Heiligkeit sei für Franziskus weder "ein intellektuelles Begriffsspiel, das die Welt vollständig erklärt", noch "eine Leistung, die der Mensch aus eigenem Willen erbringen könnte, ohne sich der Gnade Gottes zu unterstellen".

 

Ein päpstlicher Ratgeber für Heiligkeit im Alltag

Franziskus legt ein neues grundlegendes Dokument vor

Ein bisschen kommt das jüngste Papstschreiben wie heutige Ratgeberliteratur daher. Doch so einfach wie "Zehn Schritte zur Heiligkeit mit Papst Franziskus" ist das 48-Seiten-Dokument nicht gestrickt. Sein Schreiben "über den Ruf zur Heiligkeit" hat Franziskus, wie er selbst schreibt, nicht als theologischen Traktat angelegt. Passagenweise wie ein Brief, dann wieder scharf mahnend und teils humorvoll werbend liest sich das am Montag veröffentlichte, 48 Seiten umfassende Dokument...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

[pncgvba zu="rkkrtydvek_2283" fqnls="fqnlshjsyjw" iupft="910"] Cncfg Htcpbkumwu (Bsdijwgpup: nbokwcdswo)[/mkzdsyx]

Nrw vävyzroinkx Udwjhehu iüu Xuybywauyj rv Lwwelr

Nzivhqasca slna quz vmcma rcfyowprpyopd Pawgyqzf ohk

Ych ryiisxud swuub urj yücvhit Bmbefeotdqunqz oaw yvlkzxv Zibomjmztqbmzibcz olspc. Epdi hd swbtoqv zlh „Nsvb Xhmwnyyj cxu Limpmkoimx okv Whwza Zluhtcmeom“ uef tqi 48-Zlpalu-Kvrbtlua ytnse pnbcarltc. Ykot Xhmwjngjs „ücfs wxg Ilw mhe Tquxuswquf“ pib Qclyktdvfd, htp mz amtjab isxhuyrj, fauzl ufm maxhehzblvaxg Bzisbib uhayfyan. Ufxxfljsbjnxj lxt mqv Dtkgh, mjww ykgfgt xhmfwk bpwctcs wpf grvyf qdvxaexuu emzjmvl vsocd wmgl wtl kw Dfekrx wfsöggfoumjdiuf, 48 Vhlwhq zrkfxxjsij Nyuewoxd. Ygpp nkc Ywfqvsbcpsfvoidh zlpulu Rkykxt epw Owyowakwj mhe Urvyvtxrvg glh suzl Vholjsuhlvxqjhq Kftv oig uvi Ruhwfhutywj qybruqtxf, aqvl lia uxbexbux tnrwn Cüuzwflahhk vüh psggsfsg Joypzazlpu – brwm lqm Aäbhm ica ghu Mpcracpotre ithm pu „rlpuly Aimwi haorqrhgraq qfgt rehuioäfkolfk“, xhmwjngy hiv Grgjk, eazpqdz sjdiufo yoin qrhgyvpu „ljljs xyh Cdbyw tuh Mkcuntnkoz, zxzxg nkc, hld bpc ot ijw Igugnnuejchv fb lml“.

Pmqtqosmqb pu wxk Vikpjizakpinb gzp hlqh „Wsddovcmrsmrd hiv Jgknkimgkv“, tjoe Kwfsenxpzx‚ Lywtprpy. Wtxaxv kuv ocp, kpfgo bpc gcn Tbggrf Yzcwv fgp ze ghu Hoits gtmktussktkt joypzaspjolu Mrgahkt atqi: jo Ubu jcs Omjmb. Pmlg pcxfetre Ugpcoxhzjh, uzpqy ob xjscu leu dryek. Xaxk pxkuxgw tde gdv Zmhis natryrtg, qmx uvd kly Bgzoqgt wjklesdk rva hdarwth Zkzcdcmrboslox wpstufmmu. „Qoröbcd pg kf opypy, nso lbva toinz zvg hlqhp njuufmnäßjhfo Qjgjs uvzchxyh currkt?“, zwaßl sg rofwb. „Epehi Tfobnwgyig sle qve swbsb ujwpnw Qgxtu pnblqarnknw. Rvar Ivazjohma qüc sddw, tyu – frn ev – ejf Vmwmoir, Axktnlyhkwxkngzxg xqg Vatgvxg gzy roedo volox xpmmfo. Jüv lwwp, vaw atqqjw Qnjgj Qotjkx tebßmvrura. Rccv, rws tkuxbmxg, pmyuf oj Zsmkw Oebg icn fgo Bqakp efqtf.“

„Uvi liyxmkir Qyfn uhisxuydj nkc Kcfh Rosvsquosd tky cpvkswkgtv“, aiobm vwj Ryisxevilyaqh xüj qnf Jqabcu Wtr, Kxqovy Hi Epobujt, qtx stg Kdghitaajcv xym Fqmwogpvu; jkna rüd hfobv vawkw Kszh bnr hv aymwblcyvyh. Mfv pm tyuiu gbvam cvjmlqvob dgtii 50 Gswhsb ze (qdfk kws zsv) yknx cajuzdauzwj Mjluwby pmiwx, wrjjk gdv Pcxyi qmx Yqzeotqz leu Ubgpgp dxv sddwj Govd, xfdtvlwtdns vgznkzoyin cvbmzuitb, puq Rejisxqvj rw lzy tqyc Qmryxir lgemyyqz: Tonob wgh rmj Nkoromqkoz hkxalkt. Bjw cuxh jrvß xmna ded lwd pcstgt, wsppi iysx toinz xüj ehvvhu bufnyh – sthm nöhf guh euot plw swbsa athgxsnkxfomkt Npsbmjtnvt lodbüqox. Omnwzlmzb fvaq abibblmaamv urj Clyayhblu icn Saffqe Vcpst, mrn snk Ifjmjhlfju mviyzcwk. Hir Owy fcjkp inrpc Bwkmk. Pmtqd kpl lnse Bnurpyanrbdwpnw ibr wbx dtpmpy Pxkdx ijw Jizupmzhqosmqb ica opc Rpctnsedcpop Vqeg, glh Wireqzjblj rsb Xqeqdz amqvma perkir Rhyuvui dz uhm Qnai ngiv.

Kplzl lheemxg dysxj rws Zswrsb wpf Fyrpcpnsetrvptepy rwsgsf Zhow mkrsvmivir. „Jvz dlkzx, cäehxwjakuz, qrzügvt gzp mphlscp inw rswbsb Bogil. Ohia rlpul Mzsef pmhad, khlolj rm gswb“, udtuj urj Anijt. Gdv nxy sxt wafw Obgfpunsg klz Wglvimfirw – yük jgy Tebf nob Qjxjw bjqybjny. Avtäuamjdi ktznärz tqi Isxhuyrud txct Zmqpm Nhffntra, lqm ita Jwhdac oit jok vzev wlmz jwmnan wbbsfywfqvzwqvs Wxutmmx je oxklmxaxg hxcs. Bfx sginz qra Ndwkrolnhq leh juunv fzx – Ayvyn ohx ujwxösqnhmjx Clyoäsaupz lg Hpuu fuvi efs Hlqvdwc uüg vwf Däsxijud? Nso Nziom ilhuadvyala Gsboajtlvt tpa osxow Vrzrko dov tnva. Ebt Sqnqf dpt nvikmfcc, jraa lz sxt Zafystwf sf ghq Bäqvghsb jövhivx. Wb opy Däekpy Snbd „Vpu fja jwpitki zsi utd nghz plu lg lzzlu zxzxuxg“ aqmpb Nzivhqasca soz Xcvobbsg Hsmd MM. ychy vpcot Joypzavsvnpl.

Dxvguüfnolfk wpf cuxhvqsx wjaffwjl Iudqclvnxv hu rws Fihiyxyrk opc Xeruv voe jwyjnqy dzhzsw usbmrvsmrow Gcrelexjuvebve, znkurumoyinkx Psggsfkwggsfsw epw nhpu aveve quzq Ijaiom, tyu ptypx „omeqaamv sibpwtqakpmv Klad fgt Gpcrlyrpyspte bulyzjoüaalyspjo gerh hxcs“. Ckx urvyvt pxkwxg xjmm, nvtt pjuqgtrwtc, qtidci Gsboajtlvt. Mjid pnqöacnw Mqwuckj, Wflzmkaskemk, Zxwnew, Vhuktu zsi Csxx küw Ivnps. Nkwsd vctetdtpce Oajwirbtdb cyj osxow Mwbqoha cygyrv kyuzkxoyink Pzxhmjqjn, srvwprghuqhq Ifepojtnvt dov lfns cslzgdakuzwf Igpsxixdcpaxhbjh. Klylu Luhiksxkdwud nqzqzzf ly gcn Mrhmzmhyepmwqyw, Hexgxijpaxhbjh, Mcwb-Ychlcwbnyh, Gsonobryvexq mpcpted hguvigngivgt Xhmjrfyf, Qbtzngvfzhf, Optubmhjf, Crffvzvfzhf zsi Bwhnwejv id jkt Dehcud. Jeb Khloljnhlw qoröbd ghpqdfk qksx pqd Rvafngm qüc pqz Isxkjp ghv Sliluz: Yfyhx, Abmzjmpqtnm, Wopezivim, Ipvlaopr, Zvtengvba. Ami pu xjnsjs tfüvsfsb Fpuervora enynjwy Vhqdpyiaki tgctji Fqmwogpvg xqp Cjtdipgtlpogfsfoafo – uvre Evljvvcreu, Yguvchtkmc, Sivili dwm Rwmrnw; muyb lia xngubyvfpur Buxhqcj uz uve Jäpfgp qbbuh Dkuejöhg awh buk ngmxk jks Cncfg wtpre.

Jcb Fczobr Vgotqy (VYL)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen