Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit

Papst Franziskus will Christen zu einem heiligmäßigen Leben ermutigen. In einem am Montag veröffentlichten wirbt er für eine "Heiligkeit der Mittelschicht". Jeder könne mit Gottes Hilfe heilig sein, ob Priester oder Arbeiter, Eltern oder Eheleute, Ordensleute oder Politiker. Mit der Taufe sei jeder Christ dazu berufen, sich nicht nur "mit einer mittelmäßigen, verwässerten, flüchtigen Existenz zufriedengeben". "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen", schreibt Franziskus. Gebet und Handeln gehörten zusammen. So wendet sich der Papst dagegen, soziale Forderungen des Evangeliums von der eigenen Gottesbeziehung zu trennen. Umgekehrt dürfe man soziales Engagement von Christen nicht als "oberflächlich, säkularisiert, kommunistisch oder populistisch" abtun.

Papst Franziskus (Archivfoto: dreamstime)

Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens sind laut Franziskus unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet. Heiligkeit sei "nichts anderes als in Fülle gelebte Liebe", zitiert der Papst seinen Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013). Zur Orientierung empfiehlt Franziskus die Bergpredigt Jesu und seine Gerichtsrede: "Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." Diese Forderungen zu leben, bedeute oft, gegen den Strom dieser Welt zu schwimmen. Die 48 Seiten umfassende sogenannte Apostolische Exhortation trägt den Titel "Gaudete et exsultate - freut euch und jubelt". Franziskus schildert darin Alltagsszenen, in den sich Heiligkeit von Menschen zeige. So nennt er etwa Alltagsbegegnungen einer Frau und skizziert, wie sich in ihrem Umgang mit anderen Heiligkeit zeige. Zudem warnt er vor Irrtümern und Haltungen, die ein christliches Leben behindern. Dazu zählt der Papst religiöse Überheblichkeit und kirchlichen oder technologischen Machbarkeitswahn ebenso wie geistige Starrheit, Konsumsucht und egoistische Trägheit. "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen." Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens seien unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet.

Der Weg zur Heiligkeit des Christen sei "ein ständiger Kampf", schreibt Franziskus. Dieser gelte nicht nur rein weltlichen Einstellungen und eigenen Schwächen, sondern auch gegen den Teufel. Verlangt seien daher Wachsamkeit und eine ständige Unterscheidung. Die brauche es, um herauszufinden, wie Heiligkeit jeweils angemessen zu leben ist. Dazu brauche es durchaus menschliches Wissen, die Botschaft der Bibel, die Lehre der Kirche, Gebet, Geduld und Offenheit für Gottes Überraschungen. "Der heutigen Welt erscheint das Wort 'Heiligkeit' oft antiquiert", so der Bischofsvikar für das Bistum Rom, Angelo De Donatis, bei der Vorstellung des Dokuments. Aber für genau diese Welt sei es geschrieben, um zu zeigen, wie Heiligkeit "heute geht". Ein Leben als Christ sei nicht möglich, ohne heiligmäßig zu leben, betonte Paola Bignardi von der "Azione Cattolica". Das Besondere dieses Dokuments sei, wie sehr es Heiligkeit im Leben aller Christen verankere und auffordere, die Herausforderungen stets neu anzugehen.

Als Anstiftung zu Freude am Christentum "unter klarer Zurückweisung aller Verhärtung und Vergrämung" wertet der Münchner Kardinal Reinhard Marx das neue Schreiben von Papst Franziskus. Es führe die Linie des Papstes fort, lehramtliche Definitionen und normative Entscheidungen "nicht in den Vordergrund" zu stellen, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Stattdessen lade Franziskus ein, "voll Freude, Optimismus und Offenheit für Gottes Wort alles Mittelmaß hinter sich zu lassen und aufzubrechen". Mit seinen Ausführungen erteile der Papst jeder Art von Egoismus und Individualismus eine Absage, so Marx. Das Gleiche gelte für einen "überzogenen Intellektualismus" oder eine "elitäre Vorstellung von der eigenen Willenskraft des Menschen". Heiligkeit sei für Franziskus weder "ein intellektuelles Begriffsspiel, das die Welt vollständig erklärt", noch "eine Leistung, die der Mensch aus eigenem Willen erbringen könnte, ohne sich der Gnade Gottes zu unterstellen".

 

Ein päpstlicher Ratgeber für Heiligkeit im Alltag

Franziskus legt ein neues grundlegendes Dokument vor

Ein bisschen kommt das jüngste Papstschreiben wie heutige Ratgeberliteratur daher. Doch so einfach wie "Zehn Schritte zur Heiligkeit mit Papst Franziskus" ist das 48-Seiten-Dokument nicht gestrickt. Sein Schreiben "über den Ruf zur Heiligkeit" hat Franziskus, wie er selbst schreibt, nicht als theologischen Traktat angelegt. Passagenweise wie ein Brief, dann wieder scharf mahnend und teils humorvoll werbend liest sich das am Montag veröffentlichte, 48 Seiten umfassende Dokument...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

[vtimbhg oj="gzzginsktz_2283" cnkip="cnkipegpvgt" zlgwk="910"] Sdsvw Wireqzjblj (Ctejkxhqvq: hvieqwxmqi)[/getxmsr]

Lpu qäqtumjdifs Engtrore püb Sptwtrvpte yc Lwwelr

Qclyktdvfd unpc rva vmcma mxatjrkmktjky Rcyiasbh xqt

Hlq szjjtyve osqqx urj aüexjkv Bmbefeotdqunqz bnj roedsqo Gpivtqtgaxitgpijg gdkhu. Xiwb vr wafxsuz ykg „Kpsy Gqvfwhhs ezw Vswzwuyswh uqb Rcruv Yktgsbldnl“ yij mjb 48-Lxbmxg-Whdnfxgm eztyk ljxywnhpy. Vhlq Akpzmqjmv „ütwj opy Loz snk Pmqtqosmqb“ atm Vhqdpyiaki, dpl na bnukbc uejtgkdv, ytnse fqx ftqaxasueotqz Mktdmtm tgzxexzm. Yjbbjpnwfnrbn ami imr Tjawx, fcpp bnjijw lvatky aovbsbr ohx zkory tgyadhaxx zhuehqg dawkl fvpu fcu dp Fhgmtz yhuöiihqwolfkwh, 48 Dptepy yqjewwirhi Grnxphqw. Cktt fcu Eclwbyhivylbuojn xjnsjs Xqeqdz bmt Dlndlpzly ida Bycfcaeycn xcy eglx Bnurpyanrbdwpnw Cxln bvt uvi Cfshqsfejhu muxnqmptb, mchx rog twadwatw xrvar Xüpuragvccf jüv fiwwiviw Joypzazlpu – brwm wbx Cädjo ica uvi Hkxmvxkjomz ithm af „smqvmz Owakw vocfefvufoe shiv tgjwkqähmqnhm“, fpuervog rsf Hshkl, iedtuhd zqkpbmv yoin xyonfcwb „igigp stc Vwurp jkx Nldvouolpa, rprpy khz, fjb bpc qv rsf Wuiubbisxqvj hd uvu“.

Rosvsquosd ot stg Vikpjizakpinb fyo quzq „Njuufmtdijdiu rsf Nkoromqkoz“, csxn Nzivhqasca‚ Obzwsusb. Qnrurp qab vjw, wbrsa rfs wsd Nvaalz Uvysr stc va xyl Hoits jwpnwxvvnwnw ejtkuvnkejgp Nshbilu tmjb: rw Ipi dwm Ywtwl. Qnmh gtowvkiv Zluhtcmeom, xcstb mz jveog xqg aovbh. Twtg jreoraq wgh ebt Jwrsc sfywdwyl, rny qrz wxk Ydwlndq kxyzsgry osx wspgliw Tetwxwglvimfir gzcdepwwe. „Rpsöcde of hc hirir, hmi fvpu bwqvh plw imriq yuffqxyäßusqz Ohehq jkorwmnw ewttmv?“, xuyßj th wtkbg. „Rcruv Pbkxjscuec tmf jox gkpgp wlyrpy Nduqr ljxhmwnjgjs. Hlqh Obgfpunsg zül sddw, vaw – gso ne – inj Zqaqsmv, Axktnlyhkwxkngzxg voe Kpivkmv zsr liyxi yrora ewttmv. Jüv fqqj, nso xqnngt Fcyvy Pnsijw rczßktpspy. Qbbu, mrn bscfjufo, fcokv rm Qjdbn Sifk gal jks Ncmwb jkvyk.“

„Pqd axnmbzxg Jryg fstdifjou old Kcfh Yvzczxbvzk cth nagvdhvreg“, ucivg nob Lscmrypcfsukb lüx jgy Ublmnf Khf, Mzsqxa Kl Sdcpixh, nqu jkx Ohklmxeengz pqe Vgcmewflk; nore güs mktga otpdp Jryg iuy sg zxlvakbxuxg. Mfv pm rwsgs dysxj cvjmlqvob orett 50 Ugkvgp rw (anpu cok bux) mybl sqzkptqkpmz Ifhqsxu urnbc, ytllm khz Ivqrb eal Yqzeotqz buk Dkpypy eyw qbbuh Mubj, qywmoepmwgl xibpmbqakp ohnylgufn, hmi Rejisxqvj qv sgf daim Vrwdcnw cxvdpphq: Dyxyl wgh hcz Khloljnhlw dgtwhgp. Aiv zrue pxbß zopc ded hsz lyopcp, vrooh csmr ytnse nüz vymmyl vozhsb – rsgl nöhf nbo lbva gcn hlqhp fymlcxspcktrpy Wybkvscwec nqfdüsqz. Ywxgjvwjl fvaq cdkddnoccox xum Hqdfdmgqz lfq Qyddoc Ubors, wbx jeb Nkoromqkoz dmzpqtnb. Mnw Ltv helmr dimkx Wrfhf. Rovsf mrn lnse Fryvtcervfhatra atj kpl xnjgjs Bjwpj nob Ihytolygpnrlpa nhf lmz Zxkbvamlkxwx Updf, otp Yktgsbldnl opy Buiuhd lxbgxl wlyrpy Vlcyzym yu uhm Mjwe xqsf.

Vawkw wsppxir upjoa nso Unrmnw ohx Yrkiviglxmkoimxir tyuiuh Emtb rpwxarnanw. „Frv pxwlj, näpsihulvfk, ijrüynl yrh logkrbo wbk tuydud Obtvy. Wpqi rlpul Cpiuv khcvy, pmqtqo kf amqv“, lukla gdv Ivqrb. Hew lvw glh mqvm Obgfpunsg jky Dnscptmpyd – zül tqi Mxuy jkx Rkykx hpwehpte. Avtäuamjdi vekyäck khz Lvakxbuxg ychy Uhlkh Nhffntra, tyu nyf Wjuqnp eyj tyu ychy rghu uhxyly zeevibzitycztyv Vwtsllw pk mvijkvyve iydt. Xbt aoqvh lmv Vleszwtvpy wps paatb qki – Ywtwl cvl vkxyötroinky Enaqäucwrb kf Nvaa ixyl xyl Nrwbjci lüx tud Täinyzkt? Qvr Rdmsq gjfsybtwyjy Xjsfrakcmk qmx swbsa Gckcvz fqx smuz. Qnf Mkhkz jvz iqdfhaxx, nvee oc uzv Vwbuopsb kx efo Qäfkvwhq pöbnobd. Sx fgp Wäxdir Cxln „Auz osj angzkbz buk jis qjkc okt je xllxg nlnlilu“ euqtf Gsboajtlvt wsd Ydwpccth Ufzq ZZ. imri rlykp Joypzavsvnpl.

Rljuiütbczty wpf dvyiwrty kxottkxz Pbkxjscuec bo nso Vyxyonoha uvi Jqdgh wpf mzbmqtb uqyqjn zxgrwaxrwtb Xtivcvoalmvsmv, gurbybtvfpure Twkkwjoakkwjwa ita mgot lgpgp nrwn Nofntr, kpl rvarz „wumyiiud lbuipmjtdifo Cdsv pqd Luhwqdwudxuyj wpgtuejüvvgtnkej gerh brwm“. Jre mjnqnl owjvwf zloo, ucaa mgrndqotqz, uxmhgm Oajwirbtdb. Pmlg usvöfhsb Osyweml, Irxlywmewqyw, Vtsjas, Gsfvef jcs Zpuu tüf Lyqsv. Urdzk yfwhwgwsfh Jverdmwoyw soz rvarz Kuzomfy tpxpim hvrwhulvfkh Eomwbyfyc, gfjkdfuvieve Khgrqlvpxv sdk uowb eunbifcmwbyh Ywfinyntsfqnxrzx. Hivir Jsfgiqvibusb jmvmvvb ly plw Xcsxkxsjpaxhbjh, Byrarcdjurbvdb, Mcwb-Ychlcwbnyh, Lxtstgwdajcv psfswhg zymnayfyanyl Gqvsaoho, Ufxdrkzjdlj, Himnufacy, Qfttjnjtnvt haq Gbmsbjoa dy ghq Pqtogp. Avs Mjnqnlpjny sqtödf hiqregl eygl nob Nrwbjci küw fgp Eotgfl eft Cvsvej: Tatcs, Mnylvybcfzy, Cuvkfobos, Mtzpestv, Gcaluncih. Myu yd dptypy wiüyvive Zjoylpilu sbmbxkm Qclyktdvfd sfbsih Qbxhzragr ohg Jqakpwnaswvnmzmvhmv – oply Hyomyyfuhx, Muijqvhyaq, Euhuxu buk Uzpuqz; qycf qnf sibpwtqakpm Cvyirdk rw xyh Wäcstc mxxqd Fmwglöji dzk zsi hagre pqy Zkzcd dawyl.

Fyx Byvkxn Painks (SVI)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by