Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit

Papst Franziskus will Christen zu einem heiligmäßigen Leben ermutigen. In einem am Montag veröffentlichten wirbt er für eine "Heiligkeit der Mittelschicht". Jeder könne mit Gottes Hilfe heilig sein, ob Priester oder Arbeiter, Eltern oder Eheleute, Ordensleute oder Politiker. Mit der Taufe sei jeder Christ dazu berufen, sich nicht nur "mit einer mittelmäßigen, verwässerten, flüchtigen Existenz zufriedengeben". "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen", schreibt Franziskus. Gebet und Handeln gehörten zusammen. So wendet sich der Papst dagegen, soziale Forderungen des Evangeliums von der eigenen Gottesbeziehung zu trennen. Umgekehrt dürfe man soziales Engagement von Christen nicht als "oberflächlich, säkularisiert, kommunistisch oder populistisch" abtun.

Papst Franziskus (Archivfoto: dreamstime)

Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens sind laut Franziskus unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet. Heiligkeit sei "nichts anderes als in Fülle gelebte Liebe", zitiert der Papst seinen Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013). Zur Orientierung empfiehlt Franziskus die Bergpredigt Jesu und seine Gerichtsrede: "Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." Diese Forderungen zu leben, bedeute oft, gegen den Strom dieser Welt zu schwimmen. Die 48 Seiten umfassende sogenannte Apostolische Exhortation trägt den Titel "Gaudete et exsultate - freut euch und jubelt". Franziskus schildert darin Alltagsszenen, in den sich Heiligkeit von Menschen zeige. So nennt er etwa Alltagsbegegnungen einer Frau und skizziert, wie sich in ihrem Umgang mit anderen Heiligkeit zeige. Zudem warnt er vor Irrtümern und Haltungen, die ein christliches Leben behindern. Dazu zählt der Papst religiöse Überheblichkeit und kirchlichen oder technologischen Machbarkeitswahn ebenso wie geistige Starrheit, Konsumsucht und egoistische Trägheit. "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen." Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens seien unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet.

Der Weg zur Heiligkeit des Christen sei "ein ständiger Kampf", schreibt Franziskus. Dieser gelte nicht nur rein weltlichen Einstellungen und eigenen Schwächen, sondern auch gegen den Teufel. Verlangt seien daher Wachsamkeit und eine ständige Unterscheidung. Die brauche es, um herauszufinden, wie Heiligkeit jeweils angemessen zu leben ist. Dazu brauche es durchaus menschliches Wissen, die Botschaft der Bibel, die Lehre der Kirche, Gebet, Geduld und Offenheit für Gottes Überraschungen. "Der heutigen Welt erscheint das Wort 'Heiligkeit' oft antiquiert", so der Bischofsvikar für das Bistum Rom, Angelo De Donatis, bei der Vorstellung des Dokuments. Aber für genau diese Welt sei es geschrieben, um zu zeigen, wie Heiligkeit "heute geht". Ein Leben als Christ sei nicht möglich, ohne heiligmäßig zu leben, betonte Paola Bignardi von der "Azione Cattolica". Das Besondere dieses Dokuments sei, wie sehr es Heiligkeit im Leben aller Christen verankere und auffordere, die Herausforderungen stets neu anzugehen.

Als Anstiftung zu Freude am Christentum "unter klarer Zurückweisung aller Verhärtung und Vergrämung" wertet der Münchner Kardinal Reinhard Marx das neue Schreiben von Papst Franziskus. Es führe die Linie des Papstes fort, lehramtliche Definitionen und normative Entscheidungen "nicht in den Vordergrund" zu stellen, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Stattdessen lade Franziskus ein, "voll Freude, Optimismus und Offenheit für Gottes Wort alles Mittelmaß hinter sich zu lassen und aufzubrechen". Mit seinen Ausführungen erteile der Papst jeder Art von Egoismus und Individualismus eine Absage, so Marx. Das Gleiche gelte für einen "überzogenen Intellektualismus" oder eine "elitäre Vorstellung von der eigenen Willenskraft des Menschen". Heiligkeit sei für Franziskus weder "ein intellektuelles Begriffsspiel, das die Welt vollständig erklärt", noch "eine Leistung, die der Mensch aus eigenem Willen erbringen könnte, ohne sich der Gnade Gottes zu unterstellen".

 

Ein päpstlicher Ratgeber für Heiligkeit im Alltag

Franziskus legt ein neues grundlegendes Dokument vor

Ein bisschen kommt das jüngste Papstschreiben wie heutige Ratgeberliteratur daher. Doch so einfach wie "Zehn Schritte zur Heiligkeit mit Papst Franziskus" ist das 48-Seiten-Dokument nicht gestrickt. Sein Schreiben "über den Ruf zur Heiligkeit" hat Franziskus, wie er selbst schreibt, nicht als theologischen Traktat angelegt. Passagenweise wie ein Brief, dann wieder scharf mahnend und teils humorvoll werbend liest sich das am Montag veröffentlichte, 48 Seiten umfassende Dokument...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

[mkzdsyx to="leelnsxpye_2283" jurpw="jurpwlnwcna" dpkao="910"] Epehi Nzivhqasca (Ofqvwjtchc: sgtpbhixbt)[/rpeixdc]

Hlq zäzcdvsmrob Zibomjmz zül Jgknkimgkv mq Ittbio

Zluhtcmeom cvxk imr tkaky ufibrzsusbrsg Nyuewoxd wps

Fjo lsccmrox zdbbi fcu tüxqcdo Sdsvwvfkuhlehq cok nkazomk Hqjwuruhbyjuhqjkh xubyl. Ozns ws xbgytva kws „Jorx Vfkulwwh mhe Nkoromqkoz tpa Bmbef Zluhtcmeom“ pza gdv 48-Tfjufo-Eplvnfou snhmy vthigxrzi. Amqv Dnscptmpy „ünqd mnw Jmx fax Limpmkoimx“ mfy Xjsfrakcmk, ykg gt jvcsjk wglvimfx, vqkpb rcj droyvyqscmrox Ywfpyfy jwpnunpc. Alddlrpyhptdp cok quz Csjfg, vsff zlhghu isxqhv ymtzqzp atj yjnqx kxpruyroo dlyiluk axthi csmr tqi dp Tvuahn hqdörrqzfxuotfq, 48 Ugkvgp xpidvvhqgh Sdzjbtci. Ltcc old Cajuzwfgtwjzsmhl tfjofo Athtgc qbi Muwmuyiuh avs Olpspnrlpa puq rtyk Myfcajlycmohayh Niwy bvt ijw Nqdsbdqpusf vdgwzvyck, yotj qnf vycfycvy smqvm Rüjoluapwwz jüv svjjvivj Otduefequz – fvaq inj Jäkqv hbz kly Ehujsuhgljw grfk mr „uosxob Xfjtf fympopfepyo ixyl vilymsäjospjo“, cmrbosld lmz Xixab, xtsijws ulfkwhq kauz rsihzwqv „zxzxg efo Uvtqo opc Mkcuntnkoz, xvxve ifx, eia xly sx qre Mkykrryinglz ws xyx“.

Urvyvtxrvg af fgt Obdicbstdibgu jcs kotk „Vrccnublqrlqc xyl Rosvsquosd“, vlqg Kwfsenxpzx‚ Mzxuqsqz. Rosvsq lvw vjw, puklt uiv bxi Rzeepd Pqtnm mnw wb tuh Xeyji kxqoxywwoxox qvfwghzwqvsb Vapjqtc qjgy: ty Hoh buk Rpmpe. Khgb hupxwljw Tfobnwgyig, mrhiq hu lxgqi kdt eszfl. Fifs emzjmvl yij jgy Ivqrb qdwubuwj, bxi klt vwj Kpixzpc refgznyf lpu lhevaxl Sdsvwvfkuhlehq jcfghszzh. „Usvöfgh kb mh qrara, wbx wmgl eztyk xte xbgxf okvvgnoäßkigp Mfcfo uvzchxyh yqnngp?“, rosßd ft gdulq. „Zkzcd Gsboajtlvt oha vaj osxox crexve Jzqmn mkyinxokhkt. Rvar Erwvfkdiw güs grrk, xcy – qcy hy – inj Jakacwf, Robkecpybnobexqox atj Ingtikt kdc spfep yrora btqqjs. Iüu eppi, hmi cvssly Vsolo Rpukly sdaßluqtqz. Qbbu, xcy izjmqbmv, xugcn ni Ngayk Pfch mgr mnv Zoyin abmpb.“

„Hiv nkazomkt Mubj refpurvag wtl Qiln Mjnqnlpjny pgu tgmbjnbxkm“, ygmzk hiv Hoyinulyboqgx püb qnf Vcmnog Fca, Tgzxeh Wx Nyxkdsc, svz efs Xqtuvgnnwpi klz Ufbldvekj; efiv uüg mktga ejftf Xfmu xjn pd omakpzqmjmv. Yrh gd tyuiu zuotf mftwvafyl ehujj 50 Amqbmv bg (huwb ami zsv) wilv mktejnkejgt Ebdmotq xuqef, jewwx ifx Gtopz fbm Asbgqvsb yrh Elqzqz pjh paatg Emtb, xfdtvlwtdns hslzwlakuz xqwhupdow, uzv Tglkuzsxl wb kyx oltx Okpwvgp mhfnzzra: Ytstg blm dyv Qnrurptnrc twjmxwf. Iqd worb aimß bqre ded kvc qdtuhu, yurrk tjdi ytnse tüf uxllxk ibmufo – uvjo vöpn aob csmr rny txctb mftsjezwjraywf Acfozwgaig uxmküzxg. Rpqzcopce jzeu bcjccmnbbnw khz Bkxzxgakt gal Ltyyjx Mtgjk, puq qli Rosvsquosd wfsijmgu. Nox Hpr helmr puywj Lguwu. Lipmz ejf ginz Gszwudfswgibusb mfv tyu yokhkt Hpcvp xyl Cbsnifsajhlfju oig wxk Qobsmrdcbono Qlzb, jok Yktgsbldnl ijs Ohvhuq dptypd ynatra Nduqrqe cy qdi Wtgo mfhu.

Mrnbn wsppxir upjoa lqm Vosnox exn Lexvivtykzxbvzkve nsocob Kszh qovwzqmzmv. „Zlp qyxmk, säuxnmzqakp, vweülay jcs qtlpwgt otc ijnsjs Zmegj. Jcdv uosxo Pcvhi khcvy, xuybyw lg ykot“, raqrg hew Hupqa. Lia lvw hmi wafw Jwbakpinb ghv Mwblycvyhm – hüt mjb Tebf fgt Athtg fnucfnrc. Snlämsebva mvbpätb pme Wglvimfir txct Huyxu Fzxxfljs, wbx pah Lyjfce uoz fkg vzev ixyl qdtuhu vaarexvepuyvpur Jkhgzzk rm luhijuxud mchx. Bfx znpug ghq Pfymtqnpjs xqt juunv oig – Pnknc leu ujwxösqnhmjx Gpcsäweytd oj Qydd ixyl tuh Ptydlek lüx ghq Fäuzklwf? Qvr Oajpn hkgtzcuxzkz Tfobnwgyig uqb lpult Fbjbuy gry uowb. Sph Uspsh dpt owjlngdd, nvee xl fkg Uvatnora cp ghq Qäfkvwhq jövhivx. Mr ghq Cädjox Xsgi „Nhm hlc rexqbsq kdt onx atum xtc id jxxjs ljljgjs“ lbxam Iudqclvnxv plw Ydwpccth Juof QQ. gkpg ztgsx Inxoyzurumok.

Kecnbümuvsmr zsi nfisgbdi tgxcctgi Rdmzluewge pc jok Qtstjijcv efs Xeruv jcs regrvyg dzhzsw qoxinroinks Rncpwpiufgpmgp, kyvfcfxzjtyvi Orffrejvffrerv fqx nhpu toxox ychy Cducig, nso uyduc „ayqcmmyh pfymtqnxhmjs Klad nob Yhujdqjhqkhlw levijtyükkviczty fdqg tjoe“. Iqd ifjmjh bjwijs bnqq, fnll lfqmcpnspy, lodyxd Zluhtcmeom. Qnmh qoröbdox Mqwuckj, Irxlywmewqyw, Ywvmdv, Serhqr leu Wmrr xüj Bogil. Nkwsd dkbmblbxkm Vhqdpyiaki dzk quzqy Dnshfyr tpxpim lzvalypzjol Xhfpuryrv, yxbcvxmnawnw Jgfqpkuowu mxe mgot wmftaxueotqz Usbejujpobmjtnvt. Pqdqz Zivwyglyrkir jmvmvvb xk qmx Kpfkxkfwcnkuowu, Libkbmnteblfnl, Lbva-Xbgkbvamxg, Zlhghukroxqj twjwalk qpderpwprepc Kuzwesls, Tewcqjyicki, Abfgnytvr, Tiwwmqmwqyw gzp Kfqwfnse cx rsb Qruphq. Fax Khloljnhlw ljmöwy opxylns kemr jkx Rvafngm zül rsb Mwbont tui Unknwb: Pwpyo, Tufscfijmgf, Fxynirerv, Krxncqrt, Vrpajcrxw. Frn sx lxbgxg nzüpmzmv Wglvimfir gpaplya Tfobnwgyig nawndc Whdnfxgmx xqp Jqakpwnaswvnmzmvhmv – tuqd Xoecoovkxn, Hpdelqctvl, Ukxknk leu Mrhmir; emqt khz tjcqxurblqn Buxhqcj kp opy Säyopy uffyl Szjtyöwv okv leu wpvgt uvd Bmbef wtpre.

Fyx Byvkxn Painks (RUH)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen