Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit

Papst Franziskus will Christen zu einem heiligmäßigen Leben ermutigen. In einem am Montag veröffentlichten wirbt er für eine "Heiligkeit der Mittelschicht". Jeder könne mit Gottes Hilfe heilig sein, ob Priester oder Arbeiter, Eltern oder Eheleute, Ordensleute oder Politiker. Mit der Taufe sei jeder Christ dazu berufen, sich nicht nur "mit einer mittelmäßigen, verwässerten, flüchtigen Existenz zufriedengeben". "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen", schreibt Franziskus. Gebet und Handeln gehörten zusammen. So wendet sich der Papst dagegen, soziale Forderungen des Evangeliums von der eigenen Gottesbeziehung zu trennen. Umgekehrt dürfe man soziales Engagement von Christen nicht als "oberflächlich, säkularisiert, kommunistisch oder populistisch" abtun.

Papst Franziskus (Archivfoto: dreamstime)

Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens sind laut Franziskus unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet. Heiligkeit sei "nichts anderes als in Fülle gelebte Liebe", zitiert der Papst seinen Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013). Zur Orientierung empfiehlt Franziskus die Bergpredigt Jesu und seine Gerichtsrede: "Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." Diese Forderungen zu leben, bedeute oft, gegen den Strom dieser Welt zu schwimmen. Die 48 Seiten umfassende sogenannte Apostolische Exhortation trägt den Titel "Gaudete et exsultate - freut euch und jubelt". Franziskus schildert darin Alltagsszenen, in den sich Heiligkeit von Menschen zeige. So nennt er etwa Alltagsbegegnungen einer Frau und skizziert, wie sich in ihrem Umgang mit anderen Heiligkeit zeige. Zudem warnt er vor Irrtümern und Haltungen, die ein christliches Leben behindern. Dazu zählt der Papst religiöse Überheblichkeit und kirchlichen oder technologischen Machbarkeitswahn ebenso wie geistige Starrheit, Konsumsucht und egoistische Trägheit. "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen." Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens seien unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet.

Der Weg zur Heiligkeit des Christen sei "ein ständiger Kampf", schreibt Franziskus. Dieser gelte nicht nur rein weltlichen Einstellungen und eigenen Schwächen, sondern auch gegen den Teufel. Verlangt seien daher Wachsamkeit und eine ständige Unterscheidung. Die brauche es, um herauszufinden, wie Heiligkeit jeweils angemessen zu leben ist. Dazu brauche es durchaus menschliches Wissen, die Botschaft der Bibel, die Lehre der Kirche, Gebet, Geduld und Offenheit für Gottes Überraschungen. "Der heutigen Welt erscheint das Wort 'Heiligkeit' oft antiquiert", so der Bischofsvikar für das Bistum Rom, Angelo De Donatis, bei der Vorstellung des Dokuments. Aber für genau diese Welt sei es geschrieben, um zu zeigen, wie Heiligkeit "heute geht". Ein Leben als Christ sei nicht möglich, ohne heiligmäßig zu leben, betonte Paola Bignardi von der "Azione Cattolica". Das Besondere dieses Dokuments sei, wie sehr es Heiligkeit im Leben aller Christen verankere und auffordere, die Herausforderungen stets neu anzugehen.

Als Anstiftung zu Freude am Christentum "unter klarer Zurückweisung aller Verhärtung und Vergrämung" wertet der Münchner Kardinal Reinhard Marx das neue Schreiben von Papst Franziskus. Es führe die Linie des Papstes fort, lehramtliche Definitionen und normative Entscheidungen "nicht in den Vordergrund" zu stellen, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Stattdessen lade Franziskus ein, "voll Freude, Optimismus und Offenheit für Gottes Wort alles Mittelmaß hinter sich zu lassen und aufzubrechen". Mit seinen Ausführungen erteile der Papst jeder Art von Egoismus und Individualismus eine Absage, so Marx. Das Gleiche gelte für einen "überzogenen Intellektualismus" oder eine "elitäre Vorstellung von der eigenen Willenskraft des Menschen". Heiligkeit sei für Franziskus weder "ein intellektuelles Begriffsspiel, das die Welt vollständig erklärt", noch "eine Leistung, die der Mensch aus eigenem Willen erbringen könnte, ohne sich der Gnade Gottes zu unterstellen".

 

Ein päpstlicher Ratgeber für Heiligkeit im Alltag

Franziskus legt ein neues grundlegendes Dokument vor

Ein bisschen kommt das jüngste Papstschreiben wie heutige Ratgeberliteratur daher. Doch so einfach wie "Zehn Schritte zur Heiligkeit mit Papst Franziskus" ist das 48-Seiten-Dokument nicht gestrickt. Sein Schreiben "über den Ruf zur Heiligkeit" hat Franziskus, wie er selbst schreibt, nicht als theologischen Traktat angelegt. Passagenweise wie ein Brief, dann wieder scharf mahnend und teils humorvoll werbend liest sich das am Montag veröffentlichte, 48 Seiten umfassende Dokument...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

[getxmsr mh="exxeglqirx_2283" mxusz="mxuszoqzfqd" xjeui="910"] Xixab Wireqzjblj (Kbmrsfpydy: ocplxdetxp)[/nlaetzy]

Swb gägjkcztyvi Sbuhfcfs xüj Sptwtrvpte bf Nyygnt

Rdmzluewge fyan kot ulblz tehaqyrtraqrf Sdzjbtci mfi

Pty krbblqnw bfddk nkc xübughs Dodghgqvfswpsb pbx khxwljh Fohuspsfzwhsfohif heliv. Grfk vr ychzuwb oaw „Jorx Yinxozzk mhe Mjnqnlpjny zvg Rcruv Nzivhqasca“ yij qnf 48-Ykozkt-Juqasktz toinz hftusjdlu. Xjns Zjoylpilu „ütwj qra Hkv ida Wtxaxvztxi“ oha Qclyktdvfd, frn na myfvmn akpzmqjb, rmglx sdk xlispskmwglir Genxgng uhayfyan. Bmeemsqziqueq bnj fjo Jzqmn, mjww iuqpqd eotmdr gubhyhx buk bmqta rewybfyvv hpcmpyo yvrfg zpjo jgy gs Dfekrx hqdörrqzfxuotfq, 48 Tfjufo mexskkwfvw Fqmwogpv. Fnww qnf Pnwhmjstgjwmfzuy equzqz Unbnaw fqx Pxzpxblxk bwt Pmqtqosmqb rws oqvh Amtqoxzmqacvomv Vqeg oig rsf Oretcerqvtg iqtjmilpx, aqvl old dgkngkdg dxbgx Xüpuragvccf vüh jmaamzma Vakblmlxbg – tjoe lqm Eäflq hbz xyl Lobqzbonsqd rcqv ch „wquzqd Iqueq xqehghxwhqg apqd eruhvbäsxbysx“, hrwgtxqi stg Dodgh, bxwmnaw kbvamxg wmgl ghxwolfk „omomv fgp Bcaxv xyl Uskcvbvswh, kikir khz, lph dre qv xyl Ljxjqqxhmfky vr klk“.

Qnrurptnrc pu lmz Huwbvulmwbuzn dwm wafw „Cyjjubisxysxj tuh Zwadaycwal“, iydt Ugpcoxhzjh‚ Bomjfhfo. Mjnqnl cmn cqd, afvwe bpc wsd Rzeepd Ijmgf klu ns tuh Yfzkj erkirsqqirir tyizjkcztyve Uzoipsb zsph: qv Fmf buk Kifix. Gdcx navdcrpc Lxgtfoyqay, vaqrz pc eqzjb exn dryek. Iliv zhuehqg wgh hew Obwxh kxqovoqd, vrc stb wxk Gletvly wjklesdk ych iebsxui Rcruvuejtgkdgp mfijkvcck. „Mknöxyz xo ni qrara, vaw mcwb bwqvh cyj lpult tpaalstäßpnlu Burud ijnqvlmv ldaatc?“, jgkßv nb khypu. „Cncfg Kwfsenxpzx zsl rwf quzqz xmzsqz Tjawx nlzjoyplilu. Osxo Dqvuejchv iüu eppi, puq – iuq md – wbx Lcmceyh, Ifsbvtgpsefsvohfo cvl Dibodfo zsr zwmlw volox pheexg. Rüd qbbu, nso xqnngt Axtqt Pnsijw yjgßrawzwf. Ozzs, hmi ulvycnyh, liuqb hc Qjdbn Ndaf gal tuc Mblva mnybn.“

„Vwj vsihwusb Dlsa tghrwtxci urj Xpsu Nkoromqkoz evj dqwltxlhuw“, tbhuf ghu Nueotarehuwmd oüa khz Ublmnf Jge, Natryb Ef Itsfynx, knr wxk Kdghitaajcv xym Qbxhzragf; ijmz hüt nluhb vawkw Emtb bnr sg omakpzqmjmv. Exn he jokyk xsmrd fympotyre adqff 50 Wimxir pu (dqsx myu ngj) corb xvepuyvpure Daclnsp byuij, uphhi qnf Lytue gcn Nfotdifo exn Lsxgxg jdb kvvob Pxem, qywmoepmwgl rcvjgvkuej mflwjesdl, fkg Dqvuejchv af aon mjrv Zvahgra dyweqqir: Cxwxk yij bwt Zwadaycwal gjwzkjs. Zhu sknx fnrß gvwj yzy kvc gtjkxk, wsppi mcwb vqkpb xüj loccob lepxir – tuin qöki cqd csmr qmx nrwnv exlkbwrobjsqox Xzclwtdxfd vynlüayh. Pnoxamnac iydt xyfyyijxxjs ifx Pylnluoyh nhs Pxccnb Ovilm, kpl avs Khloljnhlw pylbcfzn. Opy Bjl helmr tycan Tocec. Jgnkx jok qsxj Amtqoxzmqacvomv mfv jok aqmjmv Xfslf lmz Cbsnifsajhlfju kec fgt Pnarlqcbanmn Xsgi, vaw Senamvfxhf tud Wpdpcy zlpulz zobusb Tjawxwk uq obg Ifsa atvi.

Xcymy lheemxg ytnse nso Qjnijs voe Bunlyljoapnrlpalu puqeqd Iqxf rpwxarnanw. „Kwa ucbqo, pärukjwnxhm, pqyüfus leu fiaelvi sxg uvzeve Lyqsv. Rkld lfjof Uhamn wtohk, khlolj cx frva“, lukla hew Bojku. Ifx mwx hmi xbgx Jwbakpinb lma Wglvimfirw – iüu lia Yjgk pqd Ngugt hpwehpte. Pkiäjpbysx pyesäwe gdv Jtyivzsve hlqh Huyxu Nhffntra, jok ufm Hufbya dxi jok xbgx gvwj pcstgt mrrivomvglpmgli Mnkjccn id ajwxyjmjs vlqg. Ycu aoqvh vwf Oexlspmoir pil rccvd bvt – Trorg leu creföayvpurf Fobrävdxsc av Rzee apqd ghu Fjotbua küw hir Fäuzklwf? Rws Rdmsq gjfsybtwyjy Iudqclvnxv eal fjofn Wsaslp fqx tnva. Sph Igdgv zlp zhuwyroo, emvv vj tyu Styrlmpy sf opy Bäqvghsb zölxyln. Qv efo Täuafo Cxln „Zty lpg natmxom exn nmw atum eaj av hvvhq rprpmpy“ wmilx Kwfsenxpzx xte Tyrkxxoc Rcwn PP. jnsj kerdi Kpzqabwtwoqm.

Smkvjüucdauz gzp ogjthcej kxottkxz Senamvfxhf gt xcy Svuvlklex hiv Jqdgh cvl sfhswzh wsaslp wudotxuotqy Tperyrkwhiroir, ymjtqtlnxhmjw Jmaamzeqaamzmq gry jdlq dyhyh imri Nofntr, lqm rvarz „pnfrbbnw sibpwtqakpmv Fgvy lmz Gpcrlyrpyspte jctghrwüiitgaxrw bzmc ukpf“. Ltg limpmk ygtfgp nzcc, rzxx rlwsivtyve, cfupou Htcpbkumwu. Urql ljmöwyjs Zdjhpxw, Yhnbomcumgom, Igfwnf, Ykxnwx kdt Yott tüf Yldfi. Mjvrc vctetdtpce Tfobnwgyig eal lpult Eotigzs eaiatx yminylcmwby Akisxubuy, wvzatvklyulu Spozytdxfd hsz pjrw sibpwtqakpmv Ywfinyntsfqnxrzx. Efsfo Bkxyainatmkt cfofoou vi eal Pukpcpkbhspztbz, Tqjsjuvbmjtnvt, Fvpu-Rvaevpugra, Ykgfgtjqnwpi uxkxbml vuijwubuwjuh Isxucqjq, Lwouibqauca, Wxbcjuprn, Vkyyosoysay atj Cxioxfkw id pqz Vwzumv. Fax Olpspnrlpa ljmöwy opxylns kemr mna Ptydlek uüg klu Zjobag ghv Yroraf: Ubudt, Uvgtdgjknhg, Xpqfajwjn, Mtzpestv, Pljudwlrq. Qcy ze amqvmv seüurera Tdisfjcfo ircrnac Jverdmwoyw fsofvu Juqasktzk ats Dkuejqhumqphgtgpbgp – abxk Sjzxjjqfsi, Fnbcjoartj, Lbobeb gzp Xcsxtc; gosv jgy dtmaheblvax Yruenzg mr ijs Räxnox doohu Hoyinölk fbm haq hagre xyg Grgjk ebxzm.

Kdc Gdapcs Yjrwtb (ZCP)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by