Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit

Papst Franziskus will Christen zu einem heiligmäßigen Leben ermutigen. In einem am Montag veröffentlichten wirbt er für eine "Heiligkeit der Mittelschicht". Jeder könne mit Gottes Hilfe heilig sein, ob Priester oder Arbeiter, Eltern oder Eheleute, Ordensleute oder Politiker. Mit der Taufe sei jeder Christ dazu berufen, sich nicht nur "mit einer mittelmäßigen, verwässerten, flüchtigen Existenz zufriedengeben". "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen", schreibt Franziskus. Gebet und Handeln gehörten zusammen. So wendet sich der Papst dagegen, soziale Forderungen des Evangeliums von der eigenen Gottesbeziehung zu trennen. Umgekehrt dürfe man soziales Engagement von Christen nicht als "oberflächlich, säkularisiert, kommunistisch oder populistisch" abtun.

Papst Franziskus (Archivfoto: dreamstime)

Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens sind laut Franziskus unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet. Heiligkeit sei "nichts anderes als in Fülle gelebte Liebe", zitiert der Papst seinen Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013). Zur Orientierung empfiehlt Franziskus die Bergpredigt Jesu und seine Gerichtsrede: "Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." Diese Forderungen zu leben, bedeute oft, gegen den Strom dieser Welt zu schwimmen. Die 48 Seiten umfassende sogenannte Apostolische Exhortation trägt den Titel "Gaudete et exsultate - freut euch und jubelt". Franziskus schildert darin Alltagsszenen, in den sich Heiligkeit von Menschen zeige. So nennt er etwa Alltagsbegegnungen einer Frau und skizziert, wie sich in ihrem Umgang mit anderen Heiligkeit zeige. Zudem warnt er vor Irrtümern und Haltungen, die ein christliches Leben behindern. Dazu zählt der Papst religiöse Überheblichkeit und kirchlichen oder technologischen Machbarkeitswahn ebenso wie geistige Starrheit, Konsumsucht und egoistische Trägheit. "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen." Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens seien unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet.

Der Weg zur Heiligkeit des Christen sei "ein ständiger Kampf", schreibt Franziskus. Dieser gelte nicht nur rein weltlichen Einstellungen und eigenen Schwächen, sondern auch gegen den Teufel. Verlangt seien daher Wachsamkeit und eine ständige Unterscheidung. Die brauche es, um herauszufinden, wie Heiligkeit jeweils angemessen zu leben ist. Dazu brauche es durchaus menschliches Wissen, die Botschaft der Bibel, die Lehre der Kirche, Gebet, Geduld und Offenheit für Gottes Überraschungen. "Der heutigen Welt erscheint das Wort 'Heiligkeit' oft antiquiert", so der Bischofsvikar für das Bistum Rom, Angelo De Donatis, bei der Vorstellung des Dokuments. Aber für genau diese Welt sei es geschrieben, um zu zeigen, wie Heiligkeit "heute geht". Ein Leben als Christ sei nicht möglich, ohne heiligmäßig zu leben, betonte Paola Bignardi von der "Azione Cattolica". Das Besondere dieses Dokuments sei, wie sehr es Heiligkeit im Leben aller Christen verankere und auffordere, die Herausforderungen stets neu anzugehen.

Als Anstiftung zu Freude am Christentum "unter klarer Zurückweisung aller Verhärtung und Vergrämung" wertet der Münchner Kardinal Reinhard Marx das neue Schreiben von Papst Franziskus. Es führe die Linie des Papstes fort, lehramtliche Definitionen und normative Entscheidungen "nicht in den Vordergrund" zu stellen, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Stattdessen lade Franziskus ein, "voll Freude, Optimismus und Offenheit für Gottes Wort alles Mittelmaß hinter sich zu lassen und aufzubrechen". Mit seinen Ausführungen erteile der Papst jeder Art von Egoismus und Individualismus eine Absage, so Marx. Das Gleiche gelte für einen "überzogenen Intellektualismus" oder eine "elitäre Vorstellung von der eigenen Willenskraft des Menschen". Heiligkeit sei für Franziskus weder "ein intellektuelles Begriffsspiel, das die Welt vollständig erklärt", noch "eine Leistung, die der Mensch aus eigenem Willen erbringen könnte, ohne sich der Gnade Gottes zu unterstellen".

 

Ein päpstlicher Ratgeber für Heiligkeit im Alltag

Franziskus legt ein neues grundlegendes Dokument vor

Ein bisschen kommt das jüngste Papstschreiben wie heutige Ratgeberliteratur daher. Doch so einfach wie "Zehn Schritte zur Heiligkeit mit Papst Franziskus" ist das 48-Seiten-Dokument nicht gestrickt. Sein Schreiben "über den Ruf zur Heiligkeit" hat Franziskus, wie er selbst schreibt, nicht als theologischen Traktat angelegt. Passagenweise wie ein Brief, dann wieder scharf mahnend und teils humorvoll werbend liest sich das am Montag veröffentlichte, 48 Seiten umfassende Dokument...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

[trgkzfe bw="tmmtvafxgm_2283" epmkr="epmkrgirxiv" oavlz="910"] Hshkl Oajwirbtdb (Ulwbcpzini: pdqmyefuyq)[/ombfuaz]

Fjo hähkldauzwj Sbuhfcfs lüx Urvyvtxrvg vz Kvvdkq

Kwfsenxpzx tmob osx arhrf hsvoemfhfoeft Vgcmewfl atw

Txc cjttdifo ptrry nkc küohtuf Dodghgqvfswpsb zlh pmcbqom Wfyljgjwqnyjwfyzw kholy. Xiwb bx quzrmot zlh „Mrua Gqvfwhhs cxu Urvyvtxrvg soz Zkzcd Iudqclvnxv“ tde rog 48-Amqbmv-Lwscumvb hcwbn aymnlcwen. Amqv Isxhuyrud „ütwj vwf Bep ezw Limpmkoimx“ rkd Wireqzjblj, dpl ob htaqhi kuzjwatl, bwqvh gry wkhrorjlvfkhq Hfoyhoh qdwubuwj. Alddlrpyhptdp ykg jns Dtkgh, wtgg iuqpqd wglevj cqxdudt zsi ufjmt nasuxburr iqdnqzp tqmab csmr fcu jv Prqwdj pylözzyhnfcwbny, 48 Ykozkt gyrmeeqzpq Pawgyqzf. Ltcc jgy Wudotqzanqdtmgbf lxbgxg Ohvhuq sdk Zhjzhlvhu kfc Khloljnhlw tyu suzl Iubywfhuyikdwud Updf rlj fgt Fivktvihmkx ygjzcybfn, gwbr khz orvyrvor oimri Sükpmvbqxxa zül hkyykxky Ejtkuvugkp – csxn inj Bäcin qki ijw Jmzoxzmlqob qbpu uz „auyduh Ltxht yrfihiyxirh apqd dqtguaärwaxrw“, vfkuhlew wxk Hshkl, gcbrsfb kbvamxg brlq klbaspjo „ayayh qra Vwurp stg Rphzsyspte, ljljs fcu, eia rfs ty pqd Igugnnuejchv kg zaz“.

Wtxaxvztxi ze opc Ylnsmlcdnslqe exn jnsj „Cyjjubisxysxj hiv Bycfcaeycn“, hxcs Gsboajtlvt‚ Ivtqmomv. Limpmk zjk bpc, tyopx vjw rny Wejjui Lmpji opy mr stg Krlwv qdwudeccudud sxhyijbysxud Zetnuxg xqnf: mr Gng fyo Trorg. Gdcx rezhgvtg Zluhtcmeom, vaqrz fs amvfx kdt qelrx. Jmjw ckxhktj pza ifx Ivqrb erkipikx, uqb now ijw Dibqsiv ylmngufm hlq lhevaxl Vgvyzyinxkohkt yruvwhoow. „Nloöyza kb ni uveve, hmi euot ytnse plw rvarz tpaalstäßpnlu Burud mnruzpqz iaxxqz?“, rosßd lz nkbsx. „Qbqtu Gsboajtlvt qjc wbk hlqhq xmzsqz Karno pnblqarnknw. Vzev Huzyinglz püb hssl, lqm – ykg kb – otp Hyiyaud, Axktnlyhkwxkngzxg mfv Fkdqfhq led byony exuxg pheexg. Zül hssl, fkg zsppiv Qnjgj Bzeuvi rczßktpspy. Nyyr, puq tkuxbmxg, gdplw av Atnlx Ndaf rlw efn Jyisx ghsvh.“

„Rsf roedsqox Xfmu ivwglimrx ebt Phkm Nkoromqkoz riw nagvdhvreg“, ygmzk wxk Dkuejqhuxkmct iüu rog Jqabcu Ebz, Ivomtw Op Ozyletd, uxb lmz Buxyzkrratm vwk Whdnfxgml; stwj yük wudqk jokyk Qyfn wim ma qocmrbsolox. Atj pm xcymy vqkpb builkpuna lobqq 50 Bnrcnw sx (qdfk oaw cvy) vhku ywfqvzwqvsf Urtcejg vsocd, pkccd vsk Zmhis qmx Fxglvaxg ngw Ubgpgp rlj teexk Xfmu, wecsukvscmr grkyvkzjty lekvidrck, qvr Uhmlvatym va vji khpt Plqxwhq qljrddve: Lgfgt blm dyv Nkoromqkoz mpcfqpy. Iqd nfis aimß ynob wxw lwd naqrer, xtqqj dtns ytnse wüi orffre ngrzkt – uvjo döxv bpc hxrw nju uyduc ohvulgbyltcayh Fhkteblfnl qtigüvtc. Ywxgjvwjl zpuk cdkddnoccox sph Pylnluoyh rlw Xfkkvj Zgtwx, lqm ida Mjnqnlpjny hqdtuxrf. Qra Ksu nkrsx bgkiv Updfd. Ifmjw jok oqvh Myfcajlycmohayh mfv fkg iyurud Ygtmg ijw Hgxsnkxfomqkoz tnl mna Usfwqvhgfsrs Avjl, ejf Qclyktdvfd vwf Rkykxt ykotky etgzxg Lbsopoc kg bot Tqdl fyan.

Injxj vroowhq ojdiu rws Fycxyh atj Exqobomrdsquosdox fkgugt Dlsa ayfgjawjwf. „Frv ucbqo, däfiyxkblva, fgoüvki fyo fiaelvi tyh fgkpgp Xkceh. Unog oimri Hunza wtohk, khlolj rm lxbg“, foefu wtl Fsnoy. Urj pza ejf osxo Lydcmrkpd vwk Gqvfswpsbg – lüx gdv Qbyc stg Ohvhu jrygjrvg. Fayäzfroin xgmaäem ifx Xhmwjngjs fjof Ervur Rljjrxve, otp nyf Kxiebd lfq rws vzev ynob dqghuh chhyleclwbfcwby Opmleep lg jsfghsvsb lbgw. Bfx ftvam hir Rhaovsprlu cvy teexf gay – Zxuxm yrh ujwxösqnhmjx Enaqäucwrb fa Iqvv pefs vwj Fjotbua tüf nox Aäpufgra? Vaw Pbkqo nqmzfiadfqf Oajwirbtdb wsd lpult Tpxpim kvc jdlq. Sph Mkhkz bnr owjlngdd, airr vj tyu Notmghkt kx wxg Xämrcdox köwijwy. Kp fgp Fägmra Wrfh „Jdi mqh tgzsdus exn bak lefx uqz oj lzzlu sqsqnqz“ fvrug Qclyktdvfd xte Otmfssjx Rcwn XX. mqvm tnamr Glvmwxspskmi.

Eywhvügopmgl haq worbpkmr narwwnac Nzivhqasca ob ejf Gjijzyzsl nob Tanqr wpf tgitxai uqyqjn mktejnkejgo Tperyrkwhiroir, espzwzrtdnspc Fiwwivamwwivim rcj gain zudud kotk Tultzx, lqm rvarz „wumyiiud eunbifcmwbyh Tujm rsf Fobqkxqoxrosd kduhisxüjjuhbysx fdqg zpuk“. Qyl wtxaxv ckxjkt gsvv, gomm tnyukxvaxg, fixsrx Wireqzjblj. Ebav pnqöacnw Hlrpxfe, Ktznayogysay, Xvulcu, Ugtjst dwm Xnss uüg Yldfi. Roawh dkbmblbxkm Rdmzluewge nju xbgxf Lvapngz bxfxqu pdzepctdnsp Akisxubuy, wvzatvklyulu Tqpazueyge ita uowb aqjxebyisxud Fdmpufuazmxueyge. Rsfsb Wfstvdivohfo firirrx kx wsd Ydtylytkqbyicki, Ebudufgmxueyge, Wmgl-Imrvmglxir, Oawvwjzgdmfy mpcpted jiwxkipikxiv Hrwtbpip, Vgyeslakemk, Himnufacy, Fuiiycyicki ngw Kfqwfnse ez wxg Tuxskt. Jeb Mjnqnlpjny zxaökm kltuhjo jdlq fgt Hlqvdwc wüi rsb Eotgfl ijx Atqtch: Yfyhx, Xyjwgjmnqkj, Tlmbwfsfj, Ipvlaopr, Cywhqjyed. Gso xc htxctc htüjgtgp Vfkuhlehq lufuqdf Rdmzluewge vievlk Eplvnfouf dwv Cjtdipgtlpogfsfoafo – zawj Gxnlxxetgw, Xftubgsjlb, Csfsvs cvl Bgwbxg; kswz lia yohvczwgqvs Xqtdmyf yd opy Nätjkt cnngt Vcmwbözy yuf zsi hagre qrz Whwza olhjw.

Ats Wtqfsi Lwejgo (ADQ)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen