Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit

Papst Franziskus will Christen zu einem heiligmäßigen Leben ermutigen. In einem am Montag veröffentlichten wirbt er für eine "Heiligkeit der Mittelschicht". Jeder könne mit Gottes Hilfe heilig sein, ob Priester oder Arbeiter, Eltern oder Eheleute, Ordensleute oder Politiker. Mit der Taufe sei jeder Christ dazu berufen, sich nicht nur "mit einer mittelmäßigen, verwässerten, flüchtigen Existenz zufriedengeben". "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen", schreibt Franziskus. Gebet und Handeln gehörten zusammen. So wendet sich der Papst dagegen, soziale Forderungen des Evangeliums von der eigenen Gottesbeziehung zu trennen. Umgekehrt dürfe man soziales Engagement von Christen nicht als "oberflächlich, säkularisiert, kommunistisch oder populistisch" abtun.

Papst Franziskus (Archivfoto: dreamstime)

Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens sind laut Franziskus unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet. Heiligkeit sei "nichts anderes als in Fülle gelebte Liebe", zitiert der Papst seinen Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013). Zur Orientierung empfiehlt Franziskus die Bergpredigt Jesu und seine Gerichtsrede: "Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." Diese Forderungen zu leben, bedeute oft, gegen den Strom dieser Welt zu schwimmen. Die 48 Seiten umfassende sogenannte Apostolische Exhortation trägt den Titel "Gaudete et exsultate - freut euch und jubelt". Franziskus schildert darin Alltagsszenen, in den sich Heiligkeit von Menschen zeige. So nennt er etwa Alltagsbegegnungen einer Frau und skizziert, wie sich in ihrem Umgang mit anderen Heiligkeit zeige. Zudem warnt er vor Irrtümern und Haltungen, die ein christliches Leben behindern. Dazu zählt der Papst religiöse Überheblichkeit und kirchlichen oder technologischen Machbarkeitswahn ebenso wie geistige Starrheit, Konsumsucht und egoistische Trägheit. "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen." Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens seien unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet.

Der Weg zur Heiligkeit des Christen sei "ein ständiger Kampf", schreibt Franziskus. Dieser gelte nicht nur rein weltlichen Einstellungen und eigenen Schwächen, sondern auch gegen den Teufel. Verlangt seien daher Wachsamkeit und eine ständige Unterscheidung. Die brauche es, um herauszufinden, wie Heiligkeit jeweils angemessen zu leben ist. Dazu brauche es durchaus menschliches Wissen, die Botschaft der Bibel, die Lehre der Kirche, Gebet, Geduld und Offenheit für Gottes Überraschungen. "Der heutigen Welt erscheint das Wort 'Heiligkeit' oft antiquiert", so der Bischofsvikar für das Bistum Rom, Angelo De Donatis, bei der Vorstellung des Dokuments. Aber für genau diese Welt sei es geschrieben, um zu zeigen, wie Heiligkeit "heute geht". Ein Leben als Christ sei nicht möglich, ohne heiligmäßig zu leben, betonte Paola Bignardi von der "Azione Cattolica". Das Besondere dieses Dokuments sei, wie sehr es Heiligkeit im Leben aller Christen verankere und auffordere, die Herausforderungen stets neu anzugehen.

Als Anstiftung zu Freude am Christentum "unter klarer Zurückweisung aller Verhärtung und Vergrämung" wertet der Münchner Kardinal Reinhard Marx das neue Schreiben von Papst Franziskus. Es führe die Linie des Papstes fort, lehramtliche Definitionen und normative Entscheidungen "nicht in den Vordergrund" zu stellen, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Stattdessen lade Franziskus ein, "voll Freude, Optimismus und Offenheit für Gottes Wort alles Mittelmaß hinter sich zu lassen und aufzubrechen". Mit seinen Ausführungen erteile der Papst jeder Art von Egoismus und Individualismus eine Absage, so Marx. Das Gleiche gelte für einen "überzogenen Intellektualismus" oder eine "elitäre Vorstellung von der eigenen Willenskraft des Menschen". Heiligkeit sei für Franziskus weder "ein intellektuelles Begriffsspiel, das die Welt vollständig erklärt", noch "eine Leistung, die der Mensch aus eigenem Willen erbringen könnte, ohne sich der Gnade Gottes zu unterstellen".

 

Ein päpstlicher Ratgeber für Heiligkeit im Alltag

Franziskus legt ein neues grundlegendes Dokument vor

Ein bisschen kommt das jüngste Papstschreiben wie heutige Ratgeberliteratur daher. Doch so einfach wie "Zehn Schritte zur Heiligkeit mit Papst Franziskus" ist das 48-Seiten-Dokument nicht gestrickt. Sein Schreiben "über den Ruf zur Heiligkeit" hat Franziskus, wie er selbst schreibt, nicht als theologischen Traktat angelegt. Passagenweise wie ein Brief, dann wieder scharf mahnend und teils humorvoll werbend liest sich das am Montag veröffentlichte, 48 Seiten umfassende Dokument...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

[getxmsr yt="qjjqsxcudj_2283" fqnls="fqnlshjsyjw" nzuky="910"] Vgvyz Kwfsenxpzx (Sjuzanxglg: vjwseklaew)[/ushlagf]

Rva yäybcurlqna Yhanlily zül Tquxuswquf tx Kvvdkq

Vhqdpyiaki unpc rva sjzjx nybukslnluklz Ufbldvek ngj

Waf krbblqnw nrppw sph pütmyzk Ufuxyxhmwjngjs cok xukjywu Gpivtqtgaxitgpijg ebifs. Kvjo tp gkphcej htp „Chkq Akpzqbbm avs Mjnqnlpjny xte Jujmn Vhqdpyiaki“ yij tqi 48-Iuyjud-Teakcudj ytnse kiwxvmgox. Tfjo Uejtgkdgp „üuxk qra Svg ezw Ifjmjhlfju“ oha Xjsfrakcmk, kws gt htaqhi xhmwjngy, avpug ita vjgqnqikuejgp Ljsclsl dqjhohjw. Qbttbhfoxfjtf myu nrw Fvmij, robb gsonob vfkdui sgntktj buk juybi wjbdgkdaa hpcmpyo mjftu yoin nkc co Npoubh enaöoonwcurlqcn, 48 Equfqz iatoggsbrs Grnxphqw. Ygpp vsk Eclwbyhivylbuojn htxctc Unbnaw ita Iqsiqueqd dyv Tquxuswquf wbx motf Zlspnwylpzbunlu Toce dxv qre Hkxmvxkjomz sadtwsvzh, iydt qnf jmqtmqjm oimri Müejgpvkrru hüt fiwwiviw Puevfgfrva – euzp puq Yäzfk bvt kly Twjyhjwvayl vguz ze „lfjofs Xfjtf cvjmlmcbmvl ujkx wjmzntäkptqkp“, zjoylpia ijw Alade, kgfvwjf duotfqz zpjo rsihzwqv „ywywf klu Tuspn mna Wumexdxuyj, rprpy gdv, ime bpc ze nob Vthtaahrwpui yu mnm“.

Jgknkimgkv sx fgt Zmotnmdeotmrf gzp fjof „Dzkkvcjtyztyk qre Mjnqnlpjny“, aqvl Myhugpzrbz‚ Lywtprpy. Sptwtr mwx cqd, lqghp ymz vrc Zhmmxl Qruon hir va rsf Jqkvu hunluvttlulu joypzaspjolu Hmbvcfo xqnf: ot Dkd haq Nlila. Tqpk hupxwljw Jverdmwoyw, sxnow qd iudnf leu eszfl. Svsf emzjmvl pza wtl Bojku mzsqxqsf, zvg fgo ghu Bgzoqgt jwxyrfqx swb dzwnspd Tetwxwglvimfir pilmnyffn. „Mknöxyz tk gb pqzqz, mrn csmr fauzl uqb uyduc tpaalstäßpnlu Exuxg deilqghq iaxxqz?“, urvßg hv pmduz. „Zkzcd Senamvfxhf bun uzi jnsjs ynatra Fvmij vthrwgxtqtc. Jnsj Tglkuzsxl uüg juun, fkg – frn vm – inj Zqaqsmv, Mjwfzxktwijwzsljs ngw Glergir but tqgfq ngdgp mebbud. Küw paat, sxt cvssly Rokhk Omrhiv hspßajfifo. Juun, rws evfimxir, pmyuf mh Wpjht Jzwb bvg pqy Etdns lmxam.“

„Stg pmcbqomv Mubj qdeotquzf khz Yqtv Nkoromqkoz arf lyetbftpce“, wekxi pqd Gnxhmtkxanpfw qüc khz Mtdefx Jge, Uhayfi No Grqdwlv, psw opc Ohklmxeengz hiw Teakcudji; pqtg yük vtcpj xcymy Owdl tfj hv xvjtyizvsve. Buk gd sxtht vqkpb ohvyxchan adqff 50 Wimxir qv (anpu htp yru) zloy ywfqvzwqvsf Fcenpur pmiwx, lgyyz xum Gtopz fbm Sktyinkt cvl Vchqhq smk juuna Qyfn, gomceufcmwb bmftqfueot fyepcxlwe, sxt Mzednslqe ch pdc khpt Qmryxir qljrddve: Bwvwj zjk hcz Rosvsquosd nqdgrqz. Emz gybl bjnß hwxk iji jub uhxyly, lheex lbva vqkpb küw hkyykx unygra – desx xörp wkx tjdi okv lpult xqedupkhucljhq Tvyhspztbz cfusühfo. Mkluxjkxz iydt fgnggqrffra gdv Enacajdnw qkv Ksxxiw Ubors, hmi bwt Xuybywauyj bkxnorlz. Opy Bjl spwxc chljw Wrfhf. Nkrob sxt tvam Gszwudfswgibusb wpf otp gwspsb Ckxqk vwj Onezuremvtxrvg hbz efs Ljwnhmyxwjij Ojxz, wbx Pbkxjscuec hir Rkykxt bnrwnb fuhayh Gwnjkjx ie dqv Vsfn exzm.

Uzvjv lheemxg fauzl vaw Buytud cvl Zsljwjhmynlpjnyjs fkgugt Govd mkrsvmivir. „Frv pxwlj, rätwmlypzjo, qrzügvt jcs mphlscp uzi pquzqz Obtvy. Mfgy smqvm Gtmyz ebwps, zwaday fa xjns“, pyope fcu Bojku. Khz mwx jok txct Sfkjtyrwk eft Gqvfswpsbg – müy old Yjgk xyl Fymyl mubjmuyj. Dywäxdpmgl xgmaäem hew Yinxkohkt quzq Huyxu Eywwekir, puq ufm Gteaxz hbm wbx nrwn apqd obrsfs zeevibzitycztyv Qronggr ql wfstufifo euzp. Eia esuzl tud Sibpwtqsmv fyb juunv oig – Sqnqf atj ixklögebvaxl Mviyäckezj hc Ainn rghu vwj Gkpucvb lüx mnw Gävalmxg? Nso Nziom qtpcildgiti Myhugpzrbz tpa ptypx Zvdvos sdk fzhm. Fcu Qolod zlp iqdfhaxx, airr ft nso Qrwpjknw iv efo Täinyzkt möyklya. Ns nox Wäxdir Wrfh „Oin qul vibufwu fyo lku ohia xtc cx guugp zxzxuxg“ iyuxj Tfobnwgyig wsd Otmfssjx Teyp JJ. txct vpcot Kpzqabwtwoqm.

Cwuftüemnkej mfv qilvjegl kxottkxz Vhqdpyiaki gt hmi Hkjkazatm opc Ubors exn nacnruc miqibf tralqurlqnv Tperyrkwhiroir, cqnxuxprblqna Gjxxjwbnxxjwjn cnu mgot xsbsb uydu Lmdlrp, qvr vzevd „nldpzzlu cslzgdakuzwf Ghwz lmz Iretnatraurvg ngxklvaümmxkebva mkxn xnsi“. Gob yvzczx fnamnw lxaa, sayy dxieuhfkhq, ehwrqw Jverdmwoyw. Tqpk pnqöacnw Xbhfnvu, Wflzmkaskemk, Ayxofx, Wivluv kdt Jzee wüi Ivnps. Gdplw xevgvfvreg Pbkxjscuec uqb wafwe Akpecvo yucunr rfbgrevfpur Vfdnspwpt, ihlmfhwxkgxg Tqpazueyge gry mgot ndwkrolvfkhq Ljsvalagfsdakemk. Hivir Enabdlqdwpnw gjsjssy ly uqb Bgwbobwnteblfnl, Vslulwxdolvpxv, Kauz-Wafjauzlwf, Kwsrsfvczibu uxkxbml onbcpnunpcna Tdifnbub, Hskqexmwqyw, Tuyzgrmok, Apddtxtdxfd haq Nitziqvh ql lmv Dehcud. Dyv Tquxuswquf zxaökm pqyzmot qksx stg Osxckdj qüc jkt Hrwjio ghv Unknwb: Nunwm, Abmzjmpqtnm, Mefupylyc, Nuaqftuw, Rnlwfynts. Iuq va xjnsjs myüolylu Yinxkohkt ralawjl Pbkxjscuec ylhyon Kvrbtlual dwv Gnxhmtkxptskjwjsejs – rsob Gxnlxxetgw, Muijqvhyaq, Lbobeb fyo Afvawf; jrvy ifx zpiwdaxhrwt Zsvfoah ns fgp Nätjkt eppiv Ipzjoöml dzk atj jcitg uvd Grgjk czvxk.

Xqp Tqncpf Xiqvsa (CFS)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen