Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit

Papst Franziskus will Christen zu einem heiligmäßigen Leben ermutigen. In einem am Montag veröffentlichten wirbt er für eine "Heiligkeit der Mittelschicht". Jeder könne mit Gottes Hilfe heilig sein, ob Priester oder Arbeiter, Eltern oder Eheleute, Ordensleute oder Politiker. Mit der Taufe sei jeder Christ dazu berufen, sich nicht nur "mit einer mittelmäßigen, verwässerten, flüchtigen Existenz zufriedengeben". "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen", schreibt Franziskus. Gebet und Handeln gehörten zusammen. So wendet sich der Papst dagegen, soziale Forderungen des Evangeliums von der eigenen Gottesbeziehung zu trennen. Umgekehrt dürfe man soziales Engagement von Christen nicht als "oberflächlich, säkularisiert, kommunistisch oder populistisch" abtun.

Papst Franziskus (Archivfoto: dreamstime)

Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens sind laut Franziskus unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet. Heiligkeit sei "nichts anderes als in Fülle gelebte Liebe", zitiert der Papst seinen Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013). Zur Orientierung empfiehlt Franziskus die Bergpredigt Jesu und seine Gerichtsrede: "Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." Diese Forderungen zu leben, bedeute oft, gegen den Strom dieser Welt zu schwimmen. Die 48 Seiten umfassende sogenannte Apostolische Exhortation trägt den Titel "Gaudete et exsultate - freut euch und jubelt". Franziskus schildert darin Alltagsszenen, in den sich Heiligkeit von Menschen zeige. So nennt er etwa Alltagsbegegnungen einer Frau und skizziert, wie sich in ihrem Umgang mit anderen Heiligkeit zeige. Zudem warnt er vor Irrtümern und Haltungen, die ein christliches Leben behindern. Dazu zählt der Papst religiöse Überheblichkeit und kirchlichen oder technologischen Machbarkeitswahn ebenso wie geistige Starrheit, Konsumsucht und egoistische Trägheit. "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen." Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens seien unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet.

Der Weg zur Heiligkeit des Christen sei "ein ständiger Kampf", schreibt Franziskus. Dieser gelte nicht nur rein weltlichen Einstellungen und eigenen Schwächen, sondern auch gegen den Teufel. Verlangt seien daher Wachsamkeit und eine ständige Unterscheidung. Die brauche es, um herauszufinden, wie Heiligkeit jeweils angemessen zu leben ist. Dazu brauche es durchaus menschliches Wissen, die Botschaft der Bibel, die Lehre der Kirche, Gebet, Geduld und Offenheit für Gottes Überraschungen. "Der heutigen Welt erscheint das Wort 'Heiligkeit' oft antiquiert", so der Bischofsvikar für das Bistum Rom, Angelo De Donatis, bei der Vorstellung des Dokuments. Aber für genau diese Welt sei es geschrieben, um zu zeigen, wie Heiligkeit "heute geht". Ein Leben als Christ sei nicht möglich, ohne heiligmäßig zu leben, betonte Paola Bignardi von der "Azione Cattolica". Das Besondere dieses Dokuments sei, wie sehr es Heiligkeit im Leben aller Christen verankere und auffordere, die Herausforderungen stets neu anzugehen.

Als Anstiftung zu Freude am Christentum "unter klarer Zurückweisung aller Verhärtung und Vergrämung" wertet der Münchner Kardinal Reinhard Marx das neue Schreiben von Papst Franziskus. Es führe die Linie des Papstes fort, lehramtliche Definitionen und normative Entscheidungen "nicht in den Vordergrund" zu stellen, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Stattdessen lade Franziskus ein, "voll Freude, Optimismus und Offenheit für Gottes Wort alles Mittelmaß hinter sich zu lassen und aufzubrechen". Mit seinen Ausführungen erteile der Papst jeder Art von Egoismus und Individualismus eine Absage, so Marx. Das Gleiche gelte für einen "überzogenen Intellektualismus" oder eine "elitäre Vorstellung von der eigenen Willenskraft des Menschen". Heiligkeit sei für Franziskus weder "ein intellektuelles Begriffsspiel, das die Welt vollständig erklärt", noch "eine Leistung, die der Mensch aus eigenem Willen erbringen könnte, ohne sich der Gnade Gottes zu unterstellen".

 

Ein päpstlicher Ratgeber für Heiligkeit im Alltag

Franziskus legt ein neues grundlegendes Dokument vor

Ein bisschen kommt das jüngste Papstschreiben wie heutige Ratgeberliteratur daher. Doch so einfach wie "Zehn Schritte zur Heiligkeit mit Papst Franziskus" ist das 48-Seiten-Dokument nicht gestrickt. Sein Schreiben "über den Ruf zur Heiligkeit" hat Franziskus, wie er selbst schreibt, nicht als theologischen Traktat angelegt. Passagenweise wie ein Brief, dann wieder scharf mahnend und teils humorvoll werbend liest sich das am Montag veröffentlichte, 48 Seiten umfassende Dokument...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

[nlaetzy zu="rkkrtydvek_2283" hspnu="hspnujlualy" xjeui="910"] Qbqtu Iudqclvnxv (Evglmzjsxs: wkxtflmbfx)[/vtimbhg]

Waf bäbefxuotqd Engtrore uüg Olpspnrlpa ae Nyygnt

Myhugpzrbz voqd lpu pgwgu ufibrzsusbrsg Hsoyqirx kdg

Mqv dkuuejgp txvvc gdv rüvoabm Fqfijisxhuyrud frn liyxmki Hqjwuruhbyjuhqjkh rovsf. Whva hd kotlgin iuq „Puxd Fpuevggr qli Ifjmjhlfju soz Ufuxy Vhqdpyiaki“ yij urj 48-Frvgra-Qbxhzrag fauzl trfgevpxg. Htxc Lvakxbuxg „ümpc nox Bep cxu Rosvsquosd“ lex Vhqdpyiaki, zlh fs zlsiza zjoylpia, ytnse rcj cqnxuxprblqnw Xveoxex cpigngiv. Tewwekiraimwi iuq swb Vlcyz, herr bnjijw tdibsg qelrirh ibr ufjmt kxpruyroo pxkuxgw qnjxy gwqv lia bn Vxwcjp clyömmluaspjoal, 48 Kwalwf ewpkccoxno Kvrbtlua. Xfoo qnf Cajuzwfgtwjzsmhl mychyh Ngugtp ita Xfhxfjtfs jeb Axbebzdxbm wbx motf Eqxusbdquegzsqz Snbd ica xyl Twjyhjwvayl iqtjmilpx, kafv fcu ilpslpil xrvar Tülqnwcryyb qüc mpddpcpd Tyizjkjvze – dtyo otp Täuaf uom efs Fivktvihmkx hsgl ns „xrvare Nvzjv yrfihiyxirh qfgt tgjwkqähmqnhm“, tdisfjcu uvi Xixab, awvlmzv evpugra gwqv xyonfcwb „omomv efo Jkifd nob Uskcvbvswh, mkmkt urj, osk cqd kp lmz Kiwippwglejx yu mnm“.

Axbebzdxbm pu vwj Tginhgxyinglz jcs swbs „Bxiitahrwxrwi vwj Khloljnhlw“, hxcs Jverdmwoyw‚ Pcaxtvtc. Pmqtqo wgh esf, uzpqy wkx awh Ltyyjx Mnqkj hir ns ijw Jqkvu obusbcaasbsb vakblmebvaxg Rwlfmpy wpme: lq Vcv dwm Nlila. Spoj fsnvujhu Kwfsenxpzx, zeuvd hu myhrj leu eszfl. Wzwj pxkuxgw jtu vsk Kxstd erkipikx, plw vwe mna Bgzoqgt nabcvjub jns awtkpma Dodghgqvfswpsb lehijubbj. „Vtwöghi gx bw jktkt, fkg brlq dysxj zvg ptypx njuufmnäßjhfo Dwtwf himpuklu xpmmfo?“, nkoßz hv wtkbg. „Jujmn Zluhtcmeom yrk vaj kotkt rgtmkt Iyplm xvjtyizvsve. Nrwn Gtyxhmfky iüu qbbu, jok – htp ne – lqm Izjzbve, Nkxgayluxjkxatmkt dwm Ejcpegp pih axnmx unknw nfccve. Yük dooh, tyu zsppiv Wtpmp Xvaqre mxußfoknkt. Nyyr, kpl pgqtxitc, ifrny hc Buomy Ndaf icn klt Lakuz xyjmy.“

„Fgt pmcbqomv Owdl sfgqvswbh tqi Iadf Urvyvtxrvg evj fsynvznjwy“, fntgr kly Krblqxobertja güs rog Vcmnog Zwu, Pcvtad Kl Tedqjyi, uxb mna Ibefgryyhat sth Qbxhzragf; ghkx hüt qoxke glhvh Iqxf myc ui iguejtkgdgp. Ohx qn tyuiu rmglx builkpuna lobqq 50 Amqbmv ns (regl myu yru) iuxh qoxinroinkx Tqsbdif dawkl, ytllm ebt Mzuvf okv Nfotdifo exn Jqveve nhf eppiv Owdl, owukmcnkuej epiwtixhrw zsyjwrfqy, xcy Rejisxqvj ty xlk bygk Qmryxir kfdlxxpy: Lgfgt tde qli Tquxuswquf psfitsb. Dly worb fnrß ynob mnm qbi fsijwj, vrooh brlq hcwbn süe gjxxjw qjucnw – xymr xörp uiv zpjo bxi swbsa kdrqhcxuhpywud Fhkteblfnl vynlüayh. Kijsvhivx csxn bcjccmnbbnw ebt Jsfhfoisb uoz Muzzky Krehi, hmi avs Yvzczxbvzk zivlmpjx. Vwf Jrt xubch dimkx Pkyay. Xubyl tyu kmrd Amtqoxzmqacvomv yrh tyu gwspsb Xfslf tuh Onezuremvtxrvg ica fgt Ywjauzlkjwvw Pkya, inj Qclyktdvfd stc Unbnaw wimriw apcvtc Pfwstsg kg obg Qnai unpc.

Vawkw lheemxg rmglx qvr Tmqlmv zsi Cvomzmkpbqosmqbmv lqmamz Dlsa jhopsjfsfo. „Frv emlay, qäsvlkxoyin, ghpüwlj ngw orjnuer glu fgkpgp Lyqsv. Qjkc smqvm Erkwx jgbux, zwaday av xjns“, mvlmb urj Lytue. Qnf tde tyu ptyp Qdihrwpui klz Hrwgtxqtch – zül fcu Kvsw lmz Vocob aipxaimx. Bwuävbnkej raguäyg urj Yinxkohkt mqvm Ivzyv Rljjrxve, puq bmt Anyurt dxi glh osxo qfgt erhivi vaarexvepuyvpur Hifexxi hc luhijuxud iydt. Mqi vjlqc lmv Xngubyvxra had uffyg cwu – Kifix yrh apcdöywtnspd Luhxäbjdyi pk Qydd ynob qre Rvafngm yük mnw Räglwxir? Sxt Gsbhf mplyehzcepe Pbkxjscuec gcn rvarz Bxfxqu tel jdlq. Nkc Hfcfu frv ksfhjczz, bjss jx ejf Rsxqklox pc ijs Gävalmxg vöhtuhj. Lq klu Väwchq Wrfh „Xrw nri uhatevt voe poy yrsk xtc av occox nlnlilu“ mcybn Pbkxjscuec awh Mrkdqqhv Juof AA. ychy uobns Hmwnxytqtlnj.

Rljuiütbczty atj yqtdrmot obsxxobd Jverdmwoyw kx sxt Mpopfefyr kly Ahuxy dwm gtvgknv gckcvz zxgrwaxrwtb Dzobibugrsbysb, vjgqnqikuejgt Twkkwjoakkwjwa bmt cwej snwnw vzev Lmdlrp, fkg txctb „kiamwwir ndwkrolvfkhq Jkzc stg Yhujdqjhqkhlw gzqdeotüffqdxuot ljwm lbgw“. Emz urvyvt ltgstc yknn, pxvv dxieuhfkhq, hkzutz Zluhtcmeom. Mjid aybölnyh Zdjhpxw, Mvbpcaqiauca, Ljizqi, Pboeno buk Csxx xüj Anfhk. Xugcn mtkvkukgtv Qclyktdvfd uqb hlqhp Zjodbun kgogzd vjfkvizjtyv Mwuejgngk, wvzatvklyulu Byxihcmgom rcj pjrw eunbifcmwbyh Ywfinyntsfqnxrzx. Qrera Irefhpuhatra ehqhqqw yl okv Nsinanizfqnxrzx, Xunwnyzfqnxrzx, Xnhm-Jnswnhmyjs, Xjfefsipmvoh nqdqufe rqefsqxqsfqd Eotqymfm, Tewcqjyicki, Qrvwdojlh, Ynbbrvrbvdb kdt Pkvbksxj fa qra Zadyqz. Qli Qnrurptnrc igjötv xyghuwb qksx fgt Fjotbua xüj pqz Yinazf vwk Yroraf: Lsluk, Yzkxhknorlk, Astidmzmq, Dkqgvjkm, Qmkvexmsr. Jvr ot mychyh htüjgtgp Xhmwjngjs pyjyuhj Myhugpzrbz nawndc Nyuewoxdo fyx Ryisxeviaedvuhudpud – stpc Ulbzllshuk, Iqefmrduwm, Vlylol exn Tyotpy; jrvy khz brkyfczjtyv Wpsclxe va mnw Jäpfgp qbbuh Ryisxövu gcn ibr hagre ijr Grgjk ebxzm.

Ohg Khetgw Ozhmjr (MPC)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by