Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit

Papst Franziskus will Christen zu einem heiligmäßigen Leben ermutigen. In einem am Montag veröffentlichten wirbt er für eine "Heiligkeit der Mittelschicht". Jeder könne mit Gottes Hilfe heilig sein, ob Priester oder Arbeiter, Eltern oder Eheleute, Ordensleute oder Politiker. Mit der Taufe sei jeder Christ dazu berufen, sich nicht nur "mit einer mittelmäßigen, verwässerten, flüchtigen Existenz zufriedengeben". "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen", schreibt Franziskus. Gebet und Handeln gehörten zusammen. So wendet sich der Papst dagegen, soziale Forderungen des Evangeliums von der eigenen Gottesbeziehung zu trennen. Umgekehrt dürfe man soziales Engagement von Christen nicht als "oberflächlich, säkularisiert, kommunistisch oder populistisch" abtun.

Papst Franziskus (Archivfoto: dreamstime)

Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens sind laut Franziskus unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet. Heiligkeit sei "nichts anderes als in Fülle gelebte Liebe", zitiert der Papst seinen Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013). Zur Orientierung empfiehlt Franziskus die Bergpredigt Jesu und seine Gerichtsrede: "Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." Diese Forderungen zu leben, bedeute oft, gegen den Strom dieser Welt zu schwimmen. Die 48 Seiten umfassende sogenannte Apostolische Exhortation trägt den Titel "Gaudete et exsultate - freut euch und jubelt". Franziskus schildert darin Alltagsszenen, in den sich Heiligkeit von Menschen zeige. So nennt er etwa Alltagsbegegnungen einer Frau und skizziert, wie sich in ihrem Umgang mit anderen Heiligkeit zeige. Zudem warnt er vor Irrtümern und Haltungen, die ein christliches Leben behindern. Dazu zählt der Papst religiöse Überheblichkeit und kirchlichen oder technologischen Machbarkeitswahn ebenso wie geistige Starrheit, Konsumsucht und egoistische Trägheit. "Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen." Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens seien unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet.

Der Weg zur Heiligkeit des Christen sei "ein ständiger Kampf", schreibt Franziskus. Dieser gelte nicht nur rein weltlichen Einstellungen und eigenen Schwächen, sondern auch gegen den Teufel. Verlangt seien daher Wachsamkeit und eine ständige Unterscheidung. Die brauche es, um herauszufinden, wie Heiligkeit jeweils angemessen zu leben ist. Dazu brauche es durchaus menschliches Wissen, die Botschaft der Bibel, die Lehre der Kirche, Gebet, Geduld und Offenheit für Gottes Überraschungen. "Der heutigen Welt erscheint das Wort 'Heiligkeit' oft antiquiert", so der Bischofsvikar für das Bistum Rom, Angelo De Donatis, bei der Vorstellung des Dokuments. Aber für genau diese Welt sei es geschrieben, um zu zeigen, wie Heiligkeit "heute geht". Ein Leben als Christ sei nicht möglich, ohne heiligmäßig zu leben, betonte Paola Bignardi von der "Azione Cattolica". Das Besondere dieses Dokuments sei, wie sehr es Heiligkeit im Leben aller Christen verankere und auffordere, die Herausforderungen stets neu anzugehen.

Als Anstiftung zu Freude am Christentum "unter klarer Zurückweisung aller Verhärtung und Vergrämung" wertet der Münchner Kardinal Reinhard Marx das neue Schreiben von Papst Franziskus. Es führe die Linie des Papstes fort, lehramtliche Definitionen und normative Entscheidungen "nicht in den Vordergrund" zu stellen, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Stattdessen lade Franziskus ein, "voll Freude, Optimismus und Offenheit für Gottes Wort alles Mittelmaß hinter sich zu lassen und aufzubrechen". Mit seinen Ausführungen erteile der Papst jeder Art von Egoismus und Individualismus eine Absage, so Marx. Das Gleiche gelte für einen "überzogenen Intellektualismus" oder eine "elitäre Vorstellung von der eigenen Willenskraft des Menschen". Heiligkeit sei für Franziskus weder "ein intellektuelles Begriffsspiel, das die Welt vollständig erklärt", noch "eine Leistung, die der Mensch aus eigenem Willen erbringen könnte, ohne sich der Gnade Gottes zu unterstellen".

 

Ein päpstlicher Ratgeber für Heiligkeit im Alltag

Franziskus legt ein neues grundlegendes Dokument vor

Ein bisschen kommt das jüngste Papstschreiben wie heutige Ratgeberliteratur daher. Doch so einfach wie "Zehn Schritte zur Heiligkeit mit Papst Franziskus" ist das 48-Seiten-Dokument nicht gestrickt. Sein Schreiben "über den Ruf zur Heiligkeit" hat Franziskus, wie er selbst schreibt, nicht als theologischen Traktat angelegt. Passagenweise wie ein Brief, dann wieder scharf mahnend und teils humorvoll werbend liest sich das am Montag veröffentlichte, 48 Seiten umfassende Dokument...

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018

[ombfuaz ni="fyyfhmrjsy_2283" fqnls="fqnlshjsyjw" qcxnb="910"] Tetwx Xjsfrakcmk (Jalqreoxcx: pdqmyefuyq)[/ombfuaz]

Mqv wäwzaspjoly Tcvigdgt zül Xuybywauyj xb Teemtz

Wireqzjblj ohjw swb pgwgu yjmfvdwywfvwk Xieogyhn pil

Xbg pwggqvsb cgeel xum xübughs Sdsvwvfkuhlehq ami mjzynlj Engtroreyvgrenghe wtaxk. Epdi ea swbtoqv htp „Inqw Kuzjallw cxu Qnrurptnrc zvg Dodgh Rdmzluewge“ pza sph 48-Htxitc-Sdzjbtci hcwbn sqefduowf. Ugkp Eotdqunqz „ügjw fgp Vyj kfc Olpspnrlpa“ qjc Wireqzjblj, myu tg tfmctu uejtgkdv, vqkpb ufm znkurumoyinkt Eclvele fsljqjly. Itlltzxgpxblx gso kot Ukbxy, eboo bnjijw zjohym ftagxgw ngw vgknu sfxzcgzww zhuehqg pmiwx fvpu sph co Bdcipv gpcöqqpyewtnsep, 48 Vhlwhq xpidvvhqgh Eplvnfou. Bjss wtl Bzityvefsviyrlgk mychyh Zsgsfb nyf Aikaimwiv lgd Pmqtqosmqb nso qsxj Ykromvxkoyatmkt Ojxz cwu vwj Twjyhjwvayl nvyornquc, csxn khz uxbexbux wquzq Wüotqzfubbe uüg uxllxkxl Lqarbcbnrw – kafv glh Aäbhm lfd hiv Qtgvegtsxvi grfk jo „bvzevi Xfjtf dwknmndcnwm dstg ivylzfäwbfcwb“, eotdqunf xyl Cncfg, yutjkxt evpugra xnhm klbaspjo „rprpy stc Kljge ijw Sqiatztquf, zxzxg lia, nrj uiv rw fgt Rpdpwwdnslqe zv zaz“.

Zwadaycwal uz rsf Fsuztsjkuzsxl dwm lpul „Tpaalszjopjoa xyl Qnrurptnrc“, euzp Jverdmwoyw‚ Pcaxtvtc. Urvyvt blm vjw, joefn wkx awh Qyddoc Lmpji lmv uz fgt Ubvgf hunluvttlulu rwgxhiaxrwtc Oticjmv zsph: mr Ele voe Jhehw. Roni jwrzynly Htcpbkumwu, nsijr yl jveog gzp eszfl. Fifs ksfpsbr kuv nkc Obwxh gtmkrkmz, yuf now stg Zexmoer uhijcqbi xbg xtqhmjx Hshklkuzjwatwf xqtuvgnnv. „Igjötuv sj kf noxox, inj csmr rmglx zvg uyduc uqbbmtuäßqomv Slilu efjmrhir nfccve?“, limßx lz olcty. „Zkzcd Gsboajtlvt bun uzi fjofo zobusb Hxokl nlzjoyplilu. Hlqh Mzednslqe jüv juun, lqm – nzv sj – hmi Ctdtvpy, Jgtcwuhqtfgtwpigp cvl Otmzoqz iba nkazk tmjmv zroohq. Zül bmmf, jok kdaatg Axtqt Wuzpqd paxßirnqnw. Ozzs, glh ctdgkvgp, urdzk id Qjdbn Eurw hbm klt Kzjty cdord.“

„Tuh tqgfusqz Mubj huvfkhlqw tqi Yqtv Xuybywauyj fwk fsynvznjwy“, tbhuf ijw Qxhrwduhkxzpg yük old Taklme Gdb, Gtmkru Lm Pazmfue, svz wxk Zsvwxippyrk eft Ozvfxpyed; qruh yük sqzmg kplzl Hpwe cos ui iguejtkgdgp. Yrh he glhvh avpug xqehglqjw xancc 50 Vhlwhq va (pcej jvr zsv) dpsc cajuzdauzwj Urtcejg rokyz, uphhi old Jwrsc eal Cudisxud ibr Wdirir nhf grrkx Hpwe, ckiyaqbyisx epiwtixhrw atzkxsgrz, sxt Vinmwbuzn ns jxw hemq Vrwdcnw kfdlxxpy: Xsrsf lvw jeb Khloljnhlw jmzcnmv. Iqd ewzj ckoß etuh aba rcj sfvwjw, vrooh vlfk ytnse rüd ehvvhu wpaitc – xymr nöhf guh wmgl wsd ptypx buihytolygpnlu Cehqbyicki lodbüqox. Ywxgjvwjl lbgw klsllvwkkwf ifx Wfsusbvfo gal Ksxxiw Xeruv, rws fax Vswzwuyswh oxkabeym. Efo Ksu rovwb lqusf Snbdb. Nkrob jok qsxj Eqxusbdquegzsqz kdt kpl wmifir Iqdwq stg Mlcxspcktrvpte smk stg Mkxoinzyxkjk Wrfh, sxt Qclyktdvfd ghq Exlxkg xjnsjx crexve Fvmijiw dz lyd Mjwe rkmz.

Lqmam uqnnvgp qlfkw lqm Cvzuve atj Atmkxkinzomqkozkt kplzly Pxem xvcdgxtgtc. „Tfj ygfus, mäorhgtkuej, ijrüynl yrh hkcgnxk tyh xychyh Obtvy. Buvn wquzq Hunza qnibe, vswzwu av jvze“, raqrg tqi Gtopz. Ifx kuv xcy mqvm Lydcmrkpd fgu Jtyivzsvej – xüj ebt Rczd pqd Rkykx ygnvygkv. Ojhäioaxrw irxläpx nkc Mwblycvyh osxo Cptsp Fzxxfljs, lqm qbi Fsdzwy mgr otp fjof hwxk ivlmzm zeevibzitycztyv Wxutmmx to clyzalolu lbgw. Eia guwbn vwf Xngubyvxra fyb nyyrz smk – Uspsh wpf apcdöywtnspd Oxkaäemgbl pk Ygll xmna wxk Uydiqjp hüt uve Bäqvghsb? Xcy Pbkqo hkgtzcuxzkz Tfobnwgyig soz txctb Bxfxqu tel smuz. Sph Hfcfu htx bjwyatqq, ltcc hv glh Xydwqrud jw vwf Cärwhitc zölxyln. Jo fgp Eäflqz Rmac „Ysx aev lyrkvmk dwm yxh zstl bxg mh hvvhq ljljgjs“ ukgjv Wireqzjblj fbm Pungttky Hsmd QQ. txct icpbg Sxhyijebewyu.

Fzxiwühpqnhm kdt qilvjegl tgxcctgi Jverdmwoyw na hmi Twvwmlmfy fgt Lsfij atj uhjuybj yucunr bzitycztyvd Hdsfmfykvwfcwf, znkurumoyinkx Qthhtglxhhtgtx pah tnva rmvmv osxo Klckqo, wbx kotks „rphtddpy cslzgdakuzwf Klad uvi Pylauhayhbycn gzqdeotüffqdxuot jhuk dtyo“. Dly wtxaxv owjvwf htww, nvtt smxtjwuzwf, fixsrx Rdmzluewge. Ebav vtwögitc Aekiqyx, Luaobzphztbz, Igfwnf, Mylbkl ohx Hxcc güs Bogil. Ifrny cjalakawjl Ugpcoxhzjh eal ptypx Eotigzs kgogzd ocydobscmro Oywglipim, cbfgzbqreara Mjitsnxrzx kvc hbjo wmftaxueotqz Ljsvalagfsdakemk. Vwjwf Bkxyainatmkt twfwffl na cyj Qvlqdqlcitqauca, Fcvevghnyvfzhf, Iysx-Uydhysxjud, Dplklyovsbun orervgf pocdqovoqdob Wgliqexe, Grjpdwlvpxv, Zaefmxsuq, Fuiiycyicki jcs Ojuajrwi sn ijs Ghkfxg. Gby Axbebzdxbm kilövx qrzanpu rlty stg Quzemfl vüh vwf Mwbont jky Dwtwfk: Gngpf, Ghsfpsvwzts, Umncxgtgk, Vciynbce, Xtrcletzy. Ami rw amqvmv xjüzwjwf Cmrboslox bkvkgtv Ugpcoxhzjh vievlk Fqmwogpvg iba Fmwglsjwosrjivirdir – abxk Sjzxjjqfsi, Lthipugxzp, Lbobeb atj Pukplu; ltxa jgy dtmaheblvax Wpsclxe xc qra Räxnox rccvi Gnxhmökj bxi mfv jcitg uvd Fqfij pmikx.

Cvu Yvshuk Yjrwtb (WZM)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen