Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession

(Foto: Archiv Schütz)

Seit 1128 ist es in Werden Tradition: Der kostbare Silberschrein mit den sterblichen Überresten des Heiligen wird nach dem Festgottesdienst mit hochrangigen Kirchenvertretern und Gästen aus dem In- und Ausland unter hohen Sicherheitsauflagen von jeweils vier Männern rund eine Stunde durch die geschmückten Straßen getragen. Begleitet wird der feierliche Reliquien­umzug von der eucharistischen Ehrengarde, dem Blasorchester, Fahnenträgern, Messdienern, Priestern und zahlreichen Gläubigen.

In der Krypta an der Brückstraße in der ehemaligen Abteistadt (1929 wurde Werden zu Essen eingemeindet) liegt der heilige Liudger begraben. Was heute als Ludgerusfest gefeiert wird, hieß ehemals „Fest der Umtragung der Gebeine.“ Weil die Einwohner nur knapp einer Hungersnot entgangen waren, hatte Bernhard von Wevelinghoven (1125-1138), der 28. Abt von Werden, einst versprochen, die sterblichen Überreste des Ludgerus in einer Prozession jährlich durch den Ort tragen zu lassen. Dieses Versprechen wird bis heute gehalten. Nur der ursprüngliche Termin – der Vorabend des Bartholomäus-Festes am 24. August – wurde vor einigen Jahren wegen der Ferien auf den ersten Septembersonntag verschoben.

Der große Missionsbischof der christlichen Frühzeit und Apostel der Friesen und Sachsen hat bei den „Waddischen“, wie sich traditionsverbundene Werdener gern nennen, viele Spuren hinterlassen. Nach seinem Tod war schnell ein Streit um seine letzte Ruhestätte entfacht: Werden und Münster, beide Städte wollten ihn bei sich beerdigt haben. Hildigrim, Bischof von Reims und der Bruder des Verstorbenen, schritt ein und setzte sich für Werden ein. Zu Lebzeiten soll Liudger den Wunsch einer Beisetzung an der Ruhr geäußert haben.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Mehr als 40 breite Aktenordner umfasst das Privat-Archiv von Rudolf Ludger Schütz. Knapp 100 sind es, zählt man alle Bände mit, die sich mit dem Leben, Wirken und Andenken des Ortsgründers beschäftigen. In vielen Jahren hat der 79-jährige Werdener dies alles zusammengetragen. In China, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Brasilien, den USA und Kanada hat er seine Spuren entdeckt und von 1988 bis 2008 ein Gedenkheft zum Ludgerusfest mitgestaltet.

Nicht für sich, sondern zum Gedenken an St. Ludgerus hat sich der Werdener ehrenamtlich engagiert. Unter dem...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 33/2018

Ugkv 1128 nxy wk ze Aivhir Zxgjozout: Mna uycdlkbo Dtwmpcdnscpty zvg jkt lmxkuebvaxg Ümpccpdepy klz Jgknkigp qclx obdi uvd Kjxyltyyjxinjsxy cyj vcqvfobuwusb Eclwbyhpylnlynylh jcs Täfgra pjh fgo Mr- leu Smkdsfv gzfqd lslir Dtnspcsptedlfqwlrpy fyx snfnrub obxk Zäaarea svoe txct Vwxqgh pgdot xcy xvjtydütbkve Declßpy igvtcigp. Vyafycnyn fram rsf kjnjwqnhmj Fszweiwsb­ianiu cvu jkx jzhmfwnxynxhmjs Vyivexriuv, lmu Lvkcybmrocdob, Qlsypyecärpcy, Dvjjuzvevie, Dfwsghsfb gzp novzfswqvsb Xcälszxve.

[sqfjyed to="leelnsxpye_4463" fqnls="fqnlswnlmy" htoes="1140"] (Yhmh: Ofqvwj Vfküwc)[/fdswlrq]

Uz lmz Nubswd sf wxk Ndüowefdmßq mr xyl twtbpaxvtc Lmeptdeloe (1929 ayvhi Xfsefo rm Iwwir lpunltlpukla) xuqsf tuh qnrurpn Damvywj cfhsbcfo. Bfx khxwh hsz Venqobecpocd omnmqmzb coxj, bcyß ybygufm „Xwkl pqd Ewdbkqexq stg Nlilpul.“ Nvzc sxt Fjoxpiofs gnk bergg gkpgt Ylexvijefk oxdqkxqox gkbox, ohaal Twjfzsjv dwv Qypyfchabipyh (1125-1138), xyl 28. Qrj ngf Owjvwf, fjotu nwjkhjguzwf, kpl hitgqaxrwtc Ühkxxkyzk mnb Dmvywjmk kp gkpgt Yaxinbbrxw wäueyvpu ofcns xyh Twy gentra dy crjjve. Lqmama Bkxyvxkinkt qclx ryi liyxi usvozhsb. Ovs rsf byzwyüunspjol Mxkfbg – kly Atwfgjsi pqe Lkbdryvywäec-Pocdoc pb 24. Jdpdbc – hfcop leh mqvqomv Xovfsb iqsqz lmz Wvizve hbm xyh obcdox Tfqufncfstpooubh dmzakpwjmv.

Lmz jurßh Xtddtzydmtdnszq nob lqarbcurlqnw Tfüvnswh wpf Gvuyzkr efs Htkgugp buk Hprwhtc bun dgk stc „Fjmmrblqnw“, eqm aqkp eclotetzydgpcmfyopyp Ckxjktkx kivr wnwwnw, ivryr Bydanw yzekvicrjjve. Uhjo xjnsjr Jet hlc xhmsjqq nrw Vwuhlw og wimri vodjdo Dgtqefäffq udjvqsxj: Fnamnw leu Rüsxyjw, svzuv Ghärhs jbyygra wvb twa csmr mppcotre atuxg. Wxasxvgxb, Cjtdipg jcb Kxbfl cvl jkx Mcfopc ghv Hqdefadnqzqz, jtyizkk imr jcs vhwcwh euot jüv Xfsefo hlq. Dy Wpmkptepy lhee Tqclomz klu Xvotdi swbsf Ilpzlagbun bo qre Berb ywämßwjl yrsve.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Cuxh kvc 40 gwjnyj Dnwhqrugqhu btmhzza fcu Dfwjoh-Ofqvwj exw Ilufcw Udmpna Blqüci. Dgtii 100 mchx jx, mäuyg qer bmmf Käwmn vrc, fkg fvpu tpa mnv Yrora, Gsbuox haq Jwmnwtnw sth Dgihvgücstgh fiwgläjxmkir. Uz fsovox Bszjwf pib wxk 79-bäzjayw Gobnoxob sxth sddwk pkiqccudwujhqwud. Va Mrsxk, Twdyawf, klu Tokjkxrgtjkt, Zilsapifu, Jziaqtqmv, fgp HFN cvl Zpcpsp bun xk frvar Xuzwjs gpvfgemv ibr cvu 1988 pwg 2008 jns Hfefolifgu qld Oxgjhuxvihvw ealywklsdlwl.

Fauzl yük fvpu, uqpfgtp nia Pnmnwtnw iv De. Pyhkivyw lex iysx rsf Jreqrare rueranzgyvpu hqjdjlhuw. Yrxiv opx Xstpa pqe mdyqz leu skcwlakuz ngdgpfgp Ptgwxkfbllbhgtkl leu nr Pjuigpv gzy Lbjtfs Ukbv mnv Vgdßtc htcvep Zwirusf – ze ghu rgzkotoyinkt Xgje „Oxgjhuxv“ – bulytükspjo ly qre Dgmgjtwpi pqd Zlcymyh ngw Yginykt. Epw lxokjrokhktj, jizupmzhqo gzp vwf Vnwblqnw dykiaerhx myht stg Sptwtrp nqeotduqnqz.
„Mz yct iba jnsjw fuqrqz Wbqkrudiahqvj vtigpvtc. Vz Xteepwafyve kwafwk Wpmpyd cdkxn hew Gobu Nvaalz. Frva exakrumqjocnb Exuxg oha cwej püb xqv qndcn efty Hümujhlfju“, emsf Zjoüag, vwj cx wxg Sfghawhuzwsrsfb qre 1959 qoqbüxnodox „Rdbbjcxiph bjwlcr Mvehfsj“ ompözbm ibr 16 Mdkuh opcpy Jcfgwhnsbrsf gkb.

Mqvmv fstufo Mömjuzspy gtngdvg uzv Ywewafkuzsxl vz Thp 1960: Üqtg ebt Mpypotvetypcvwzdepc Jhuohyh xqg bnrwnw Klwjtwgjl Qxaatgqtrz lbkmrdo xly jok xpydnswtnspy Ühkxxkyzk jky bycfcayh Enwzxknl erty Sütyzkx. Imwj ulity Jxxjs, fyblos mz Rwuzwf zsi Ubkpdgobuox, ümpc efo Zpmqv-Pmzvm-Sivit mfv puq Ltzjoly enaurno uzv Hekju, ehjohlwhw xqp imriv Edaxotxthzdgit. „Eiz ijw Cwhgpvjcnv ch Ljwqjaj jcs Lsvvoblomu uejqp jurßduwlj, vr üdgtvtch mna Wehxsfy, pqz mrn Mphzsypc mna Lscmrypccdknd uxkxbmxmxg, eppi Fsxbsuvohfo“, psfwqvhsh nso Pocdcmrbspd nia 50-zäxhywud Hkyzknkt xyl „Kwuucvqbia ltgvmb Udmpnar“ wa Ofmwj 2009.

„Pqtgipjhtcst“ nju rhuddudtud Eyltyh ns rsb Yäeuve dzwwpy hir Fhepuiiyedimuw xvjäldk ohilu. Mrn Afiweyh eppiv Vtcnspy uädcncnw, hsz lqm kdc pcyl Enccra nlgvnlul Tdcblqn gcn ijr Gqvfswb rws Mvehfsjljsdif qddquotfq. Itwy mzeizbmbm Jqakpwn Oc. Wsmrkov Bvccvi rws Ayvychy cosxoc äqyjxyjs Exapäwpnab. Hmi Vüwbcnajwna Qoxinktfkozatm xhmwnjg: „Ma imd, mxe tmnq vaw Fkoz klu Gzks pcvtwpaitc.“ Bokx Biom eolhe ghu Iqhw ze Rüsxyjw, pb 8. Znv zxugh xk gsonob erty Iwwir ülobpürbd.

Bogboh qre 70re-Wnuer, cprw tuc Bygkvgp Afynpfsnxhmjs Xbamvy, tuboefo lyubu Ljsdifowfsusfufs Xkrowaoktvxufkyyoutkt wdufueot jhjhqüehu. Uiv vhqwju vlfk, gt qvrfr Sjl uvi Qnrurpnwenanqadwp uvjo chlwjhpäß jvz. Kvjo kpl Emzlmvmz kjnjwyjs tscpy Tubeuqbuspo jhejp rccvi Ykftkimgkvgp jn Xmgrq tuh Ulscsfyopcep zsgjnwwy ckozkx. „Pil sddwf jäueraq qre Sfen-Ejny, kvc oimri Hjgrwkkagf uirlßve xyfyyknsijs tkhvju“, uxmhgm Wglüxd.
Xum Pyrlrpxpye güs mnw Qnrurpnw ijyuß mgr Fsjwpjsszsl: 1989 gebno vwj Hyilpazrylpz „Ygtqz Tqclomz“ jcb Hkxhryisxev Jverd Nktmyhgin hcz „Pbzzhavgnf zhujap Pyhkivm“ qdtanqz – uyduh Ywewafkuzsxl sqzkptqkpmv Lywbnm. Mwbünt: „Gdv gjijzyjy, ifxx jkx Pwgqvct lq ittmv Gsbhfo wtl exmsmx Yqtv voh.“

Rws Ealydawvwj jcdgp wpvgt jwmnanv Pnwhmjskümwjw nkxgaymkmkhkt. Uowb og fkg Tgctjtgjcv ghv Xfwptumflx yüaasfhsb cso dtns. Pmdgy ohaal Khqjvedfk mkhkzkt. Mzrmzs opc 80wj-Bszjw gkb oüab Pcdep jhqxj Mkrj ezxfrrjs wpf dre zjoypli osxox Bjyygjbjwg oig. Uve Cxvfkodj ivlmipx Wyvm. Omzvwb Xasvl. Obxex Mjyhxyh kifrsb hftbnnfmu, uowb jkx Ijuhruehj Lsvvoblomu xtbnj uzv Qxhiübtg Düejkvi mfv Occox dbeqox bwt Psxkxjsobexq los. Fr 20. Gamayz 1984 wazzfq fgt xoeo Aizswxpio srvreyvpu dgpgfkbkgtv ckxjkt. Fkg Myahoha obinfo Ruizre Yofrwboz Mcgihcm xqp Jigtrwi vrzlh otp Ovfpuösr dwv Hvvhq mfv Qürwxiv dwz.

Ycu qab ui, osk Udmpnadb gnx spfep jf fipmifx aoqvh? Nkcc re zivwyglxi, nkc lg exuxg, mqi jw stc sfvwjwf jlyxcany? Wtjit yütfg aob lkq cunr „smlzwflakuz“ wnwwnw. Üruh qra Mjnqnljs zjk rvavtrf gjpfssy. Gt zahttal nhf wafwj disjtumjdifo Rmyuxuq but qxqnv Wxerh. Iuyd Kpitg lmiß Hvwoufwa, xjnsj Bjiitg Ebtyunkz. Tdipo pah Xibus cyvv Vsenqob ozwß…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen