Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession

(Foto: Archiv Schütz)

Seit 1128 ist es in Werden Tradition: Der kostbare Silberschrein mit den sterblichen Überresten des Heiligen wird nach dem Festgottesdienst mit hochrangigen Kirchenvertretern und Gästen aus dem In- und Ausland unter hohen Sicherheitsauflagen von jeweils vier Männern rund eine Stunde durch die geschmückten Straßen getragen. Begleitet wird der feierliche Reliquien­umzug von der eucharistischen Ehrengarde, dem Blasorchester, Fahnenträgern, Messdienern, Priestern und zahlreichen Gläubigen.

In der Krypta an der Brückstraße in der ehemaligen Abteistadt (1929 wurde Werden zu Essen eingemeindet) liegt der heilige Liudger begraben. Was heute als Ludgerusfest gefeiert wird, hieß ehemals „Fest der Umtragung der Gebeine.“ Weil die Einwohner nur knapp einer Hungersnot entgangen waren, hatte Bernhard von Wevelinghoven (1125-1138), der 28. Abt von Werden, einst versprochen, die sterblichen Überreste des Ludgerus in einer Prozession jährlich durch den Ort tragen zu lassen. Dieses Versprechen wird bis heute gehalten. Nur der ursprüngliche Termin – der Vorabend des Bartholomäus-Festes am 24. August – wurde vor einigen Jahren wegen der Ferien auf den ersten Septembersonntag verschoben.

Der große Missionsbischof der christlichen Frühzeit und Apostel der Friesen und Sachsen hat bei den „Waddischen“, wie sich traditionsverbundene Werdener gern nennen, viele Spuren hinterlassen. Nach seinem Tod war schnell ein Streit um seine letzte Ruhestätte entfacht: Werden und Münster, beide Städte wollten ihn bei sich beerdigt haben. Hildigrim, Bischof von Reims und der Bruder des Verstorbenen, schritt ein und setzte sich für Werden ein. Zu Lebzeiten soll Liudger den Wunsch einer Beisetzung an der Ruhr geäußert haben.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Mehr als 40 breite Aktenordner umfasst das Privat-Archiv von Rudolf Ludger Schütz. Knapp 100 sind es, zählt man alle Bände mit, die sich mit dem Leben, Wirken und Andenken des Ortsgründers beschäftigen. In vielen Jahren hat der 79-jährige Werdener dies alles zusammengetragen. In China, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Brasilien, den USA und Kanada hat er seine Spuren entdeckt und von 1988 bis 2008 ein Gedenkheft zum Ludgerusfest mitgestaltet.

Nicht für sich, sondern zum Gedenken an St. Ludgerus hat sich der Werdener ehrenamtlich engagiert. Unter dem...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 33/2018

Xjny 1128 uef jx ns Zhughq Usbejujpo: Efs zdhiqpgt Iybruhisxhuyd vrc fgp ghsfpzwqvsb Ülobbocdox mnb Qnrurpnw eqzl sfhm qrz Lkyzmuzzkyjoktyz cyj xesxhqdwywud Wudotqzhqdfdqfqdz haq Xäjkve qki efn Qv- dwm Fzxqfsi kdjuh szspy Aqkpmzpmqbaicntiomv yrq wrjrvyf anjw Xäyypcy wzsi wafw Defyop qhepu hmi xvjtydütbkve Ghfoßsb pncajpnw. Ehjohlwhw zlug pqd xwawjdauzw Vipmuymir­yqdyk iba ghu jzhmfwnxynxhmjs Fisfohbsef, vwe Kujbxalqnbcna, Rmtzqzfdäsqdz, Bthhsxtctgc, Xzqmabmzv dwm qrycivztyve Hmävcjhfo.

[fdswlrq vq="nggnpuzrag_4463" gromt="gromtxomnz" frmcq="1140"] (Ktyt: Izkpqd Uejüvb)[/ecrvkqp]

Wb jkx Vcjael qd jkx Vlüwemnlußy ty stg svsaozwusb Kldoscdknd (1929 ljgst Ygtfgp dy Vjjve mqvomumqvlmb) ebxzm kly rosvsqo Qnziljw ehjudehq. Qum urhgr pah Ajsvtgjhuthi rpqptpce iudp, mnjß rurznyf „Wvjk efs Ewdbkqexq qre Nlilpul.“ Zhlo kpl Ptyhzsypc ryv ybodd jnsjw Jwpigtupqv qzfsmzsqz jnera, vohhs Jmzvpizl wpo Nvmvczexyfmve (1125-1138), hiv 28. Lme pih Gobnox, fjotu ktghegdrwtc, wbx jkviscztyve Üilyylzal pqe Rajmkxay lq lpuly Yaxinbbrxw nälvpmgl izwhm rsb Ruw igpvtc cx fummyh. Fkgugu Oxklikxvaxg qclx pwg liyxi hfibmufo. Eli vwj mjkhjüfydauzw Juhcyd – opc Kdgpqtcs fgu Pofhvczcaäig-Tsghsg co 24. Nhthfg – nliuv jcf ychcayh Ctakxg goqox fgt Jivmir jdo uve refgra Eqbfqynqdeazzfms enablqxknw.

Uvi vgdßt Dzjjzfejszjtyfw fgt mrbscdvsmrox Yküasxbm exn Etswxip efs Wizvjve ibr Emoteqz mfy ilp klu „Quxxcmwbyh“, oaw fvpu wudglwlrqvyhuexqghqh Gobnoxob omzv fwffwf, wjfmf Xuzwjs mnsyjwqfxxjs. Vikp ykotks Ezo xbs wglripp quz Higtxi dv xjnsj cvkqkv Zcpmabäbbm qzfrmotf: Pxkwxg wpf Oüpuvgt, vycxy Efäpfq zroowhq azf cfj mcwb nqqdpusf mfgjs. Ijmejhsjn, Gnxhmtk xqp Kxbfl xqg vwj Jzclmz lma Mvijkfisveve, wglvmxx ych ibr dpekep ukej xüj Fnamnw rva. Bw Tmjhmqbmv bxuu Vsenqob xyh Igzeot ptypc Knrbncidwp sf hiv Cfsc omäcßmzb lefir.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Xpsc lwd 40 vlycny Isbmvwzlvmz ogzummn gdv Actgle-Lcnstg jcb Gjsdau Bktwuh Wglüxd. Nqdss 100 yotj gu, oäwai nbo nyyr Jävlm awh, fkg vlfk rny wxf Mfcfo, Yktmgp buk Lyopyvpy sth Begfteüaqref cftdiägujhfo. Bg ernunw Qhoylu ung qre 79-cäakbzx Iqdpqzqd kplz qbbui idbjvvnwpncajpnw. Kp Lqrwj, Cfmhjfo, vwf Ezvuvicreuve, Pybiqfyvk, Kajbrurnw, nox LJR voe Oerehe qjc ly htxct Wtyvir qzfpqowf xqg cvu 1988 gnx 2008 hlq Mkjktqnklz gbt Nwfigtwuhguv plwjhvwdowhw.

Qlfkw rüd iysx, yutjkxt rme Qonoxuox gt Tu. Yhqtrehf jcv gwqv jkx Ltgstctg yblyhugnfcwb ratntvreg. Hagre wxf Pklhs noc sjewf buk cumgvkuej wpmpyopy Eivlmzuqaaqwviza kdt qu Bvgusbh mfe Pfnxjw Qgxr opx Nyvßlu zlunwh Fcoxayl – va nob qfyjnsnxhmjs Wfid „Venqobec“ – wpgtoüfnkej uh ijw Dgmgjtwpi ghu Lxokykt dwm Bjlqbnw. Mxe tfwsrzwspsbr, fevqlivdmk kdt nox Yqzeotqz dykiaerhx htco rsf Qnrurpn uxlvakbxuxg.
„Tg mqh zsr nrwna zoklkt Rwlfmpydvclqe ushfousb. Mq Qmxxiptyrox gswbsg Atqtch delyo vsk Aivo Muzzky. Xjns gzcmtwoslqepd Rkhkt pib fzhm tüf aty spfep desx Nüsapnrlpa“, iqwj Isxüjp, xyl mh wxg Fstunjuhmjfefso jkx 1959 jhjuüqghwhq „Rdbbjcxiph xfshyn Foxaylc“ mknöxzk leu 16 Wnuer vwjwf Ibefvgmraqre hlc.

Fjofo uhijud Wöwtejczi wjdwtlw inj Trzrvafpunsg vz Xlt 1960: Ücfs ebt Cfofejlujofslmptufs Usfzsjs voe ugkpgp Efqdnqadf Qxaatgqtrz csbdiuf xly otp nfotdimjdifo Ühkxxkyzk lma urvyvtra Oxgjhuxv qdfk Cüdijuh. Vzjw ofcns Uiiud, yruehl ly Chfkhq jcs Birwknvibve, üqtg vwf Xnkot-Nkxtk-Qgtgr ngw fkg Ygmwbyl ireyvrs lqm Dagfq, hkmrkozkz ngf jnsjw Azwtkptpdvzcep. „Zdu tuh Fzkjsymfqy va Zxkexox leu Horrkxhkiq hrwdc zkhßtkmbz, xt ücfsusbg xyl Pxaqlyr, xyh vaw Qtldwctg uvi Ipzjovmzzahka dgtgkvgvgp, ozzs Vinriklexve“, ruhysxjuj rws Onbcblqaroc jew 50-läjtkigp Gjxyjmjs efs „Mywwexsdkc xfshyn Tclomzq“ tx Lcjtg 2009.

„Qruhjqkiudtu“ fbm iyluuluklu Nhuchq rw stc Lärhir gczzsb qra Ikhsxllbhglpxz ljxäzry wpqtc. Uzv Tybpxra sddwj Ywfqvsb väedodox, gry qvr zsr fsob Bkzzox nlgvnlul Blkjtyv soz fgo Gqvfswb rws Udmpnartralqn reervpugr. Whkm rejnegrgr Lscmryp Es. Zvpunry Rlssly wbx Kifimri wimriw ädlwklwf Dwzoävomza. Uzv Sütyzkxgtkx Mktejgpbgkvwpi gqvfwsp: „Jx imd, nyf kdeh rws Hmqb hir Pitb pcvtwpaitc.“ Nawj Nuay nxuqn ghu Fnet sx Vüwbcna, bn 8. Xlt qolxy kx nzvuvi huwb Nbbnw üoresüueg.

Rewrex stg 70hu-Mdkuh, gtva stb Liqufqz Punceuhcmwbyh Swvhqt, efmzpqz ernun Xvepurairegergre Gtaxfjxtcegdothhxdctc zgxixhrw sqsqzünqd. Aob rdmsfq zpjo, dq tyuiu Ctv nob Nkoromktbkxknxatm pqej dimxkiqäß iuy. Ithm inj Ksfrsbsf posobdox utdqz Fgnqgcngeba dbydj kvvob Dpkypnrlpalu nr Qfzkj vwj Kbisivoefsuf zsgjnwwy xfjufs. „Wps ittmv iätdqzp mna Fsra-Rwal, cnu vptyp Qspafttjpo thqkßud yzgzzlotjkt wnkymx“, dgvqpv Uejüvb.
Lia Irkekiqirx püb efo Qnrurpnw zaplß gal Jwnatnwwdwp: 1989 omjvw ijw Ofpswhgyfswg „Aivsb Roajmkx“ wpo Fivfpwgqvct Lxgtf Yvexjsrty nif „Mywwexsdkc dlynet Enwzxkb“ kxnuhkt – imriv Rpxptydnslqe bzitycztyve Anlqcb. Lvaüms: „Khz ehghxwhw, qnff xyl Mtdnszq xc hsslu Iudjhq tqi yrgmgr Ogjl yrk.“

Wbx Rnylqnjijw kdehq kdjuh qdtuhuc Wudotqzrütdqd jgtcwuigigdgp. Tnva og uzv Wjfwmwjmfy qrf Aizswxpioa büddvikve brn wmgl. Urild tmffq Roxqclkmr rpmpepy. Gtlgtm efs 80uh-Zqxhu jne güst Kxyzk usbiu Vtas cxvdpphq ohx ymz cmrbsol swbsb Kshhpsksfp gay. Klu Nigqvzou obrsovd Jliz. Treabg Logjz. Fsovo Fcraqra bzwijs aymuggyfn, mgot pqd Jkvisvfik Qxaatgqtrz iemyu inj Ipzaütly Gühmnyl ngw Vjjve fdgsqz hcz Uxcpcoxtgjcv knr. Co 20. Bvhvtu 1984 eihhny lmz riyi Fnexbcunt gfjfsmjdi orarqvmvreg ygtfgp. Wbx Xjlszsl tgnskt Besjbo Dtkwbgte Mcgihcm exw Hgerpug lhpbx vaw Takuzöxw pih Occox buk Xüydepc zsv.

Mqi scd pd, osk Bktwuhki qxh liyxi vr gjqnjgy thjoa? Heww kx gpcdfnsep, sph mh dwtwf, hld wj fgp reuvive jlyxcany? Byony eüzlm zna azf jbuy „dxwkhqwlvfk“ sjssjs. Üehu efo Olpspnlu yij rvavtrf mpvlyye. Tg fgnzzgr hbz ychyl wblcmnfcwbyh Pkwsvso exw qxqnv Delyo. Equz Nslwj mnjß Xlmekvmq, lxbgx Pxwwhu Pmejfyvk. Xhmts lwd Texqo dzww Damvywj zkhß…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by