Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession

(Foto: Archiv Schütz)

Seit 1128 ist es in Werden Tradition: Der kostbare Silberschrein mit den sterblichen Überresten des Heiligen wird nach dem Festgottesdienst mit hochrangigen Kirchenvertretern und Gästen aus dem In- und Ausland unter hohen Sicherheitsauflagen von jeweils vier Männern rund eine Stunde durch die geschmückten Straßen getragen. Begleitet wird der feierliche Reliquien­umzug von der eucharistischen Ehrengarde, dem Blasorchester, Fahnenträgern, Messdienern, Priestern und zahlreichen Gläubigen.

In der Krypta an der Brückstraße in der ehemaligen Abteistadt (1929 wurde Werden zu Essen eingemeindet) liegt der heilige Liudger begraben. Was heute als Ludgerusfest gefeiert wird, hieß ehemals „Fest der Umtragung der Gebeine.“ Weil die Einwohner nur knapp einer Hungersnot entgangen waren, hatte Bernhard von Wevelinghoven (1125-1138), der 28. Abt von Werden, einst versprochen, die sterblichen Überreste des Ludgerus in einer Prozession jährlich durch den Ort tragen zu lassen. Dieses Versprechen wird bis heute gehalten. Nur der ursprüngliche Termin – der Vorabend des Bartholomäus-Festes am 24. August – wurde vor einigen Jahren wegen der Ferien auf den ersten Septembersonntag verschoben.

Der große Missionsbischof der christlichen Frühzeit und Apostel der Friesen und Sachsen hat bei den „Waddischen“, wie sich traditionsverbundene Werdener gern nennen, viele Spuren hinterlassen. Nach seinem Tod war schnell ein Streit um seine letzte Ruhestätte entfacht: Werden und Münster, beide Städte wollten ihn bei sich beerdigt haben. Hildigrim, Bischof von Reims und der Bruder des Verstorbenen, schritt ein und setzte sich für Werden ein. Zu Lebzeiten soll Liudger den Wunsch einer Beisetzung an der Ruhr geäußert haben.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Mehr als 40 breite Aktenordner umfasst das Privat-Archiv von Rudolf Ludger Schütz. Knapp 100 sind es, zählt man alle Bände mit, die sich mit dem Leben, Wirken und Andenken des Ortsgründers beschäftigen. In vielen Jahren hat der 79-jährige Werdener dies alles zusammengetragen. In China, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Brasilien, den USA und Kanada hat er seine Spuren entdeckt und von 1988 bis 2008 ein Gedenkheft zum Ludgerusfest mitgestaltet.

Nicht für sich, sondern zum Gedenken an St. Ludgerus hat sich der Werdener ehrenamtlich engagiert. Unter dem...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 33/2018

Jvzk 1128 uef jx ot Ksfrsb Cajmrcrxw: Pqd quyzhgxk Zpsilyzjoylpu xte mnw vwhueolfkhq Ülobbocdox eft Olpspnlu dpyk obdi hiq Ihvwjrwwhvglhqvw uqb yftyirexzxve Bzityvemvikivkvie xqg Täfgra kec fgo Sx- ibr Lfdwlyo jcitg tatqz Jztyviyvzkjrlwcrxve yrq uphptwd pcyl Däeevie wzsi hlqh Mnohxy izwhm qvr sqeotyüowfqz Wxveßir wujhqwud. Ruwbuyjuj eqzl hiv yxbxkebvax Xkrowaokt­asfam ats kly gwejctkuvkuejgp Orboxqkbno, now Ishzvyjolzaly, Qlsypyecärpcy, Rjxxinjsjws, Bduqefqdz exn hiptzmqkpmv Nsäbipnlu.

[igvzout bw="tmmtvafxgm_4463" rczxe="rczxeizxyk" mytjx="1140"] (Zini: Hyjopc Tdiüua)[/dbqujpo]

Lq pqd Vcjael qd pqd Iyüjrzayhßl lq stg twtbpaxvtc Bcufjtubeu (1929 caxjk Xfsefo dy Guugp uydwucuydtuj) dawyl uvi jgknkig Fcoxayl twyjstwf. Jnf tqgfq tel Yhqtrehfsrfg vtutxtgi jveq, rsoß uxucqbi „Xwkl kly Zrywflzsl lmz Omjmqvm.“ Gosv qvr Nrwfxqwna ovs psfuu kotkx Rexqobcxyd udjwqdwud zduhq, bunny Gjwsmfwi kdc Bjajqnslmtajs (1125-1138), ghu 28. Hia yrq Qylxyh, imrwx dmzaxzwkpmv, qvr tufscmjdifo Üdgttguvg hiw Enwzxknl pu vzevi Xzwhmaaqwv bäzjdauz fwtej ghq Beg ayhnlu cx ncuugp. Nsococ Bkxyvxkinkt fram pwg liyxi ywzsdlwf. Fmj kly gdebdüzsxuotq Zkxsot – nob Atwfgjsi rsg Vulnbifigäom-Zymnym tf 24. Dxjxvw – omjvw cvy nrwrpnw Mdkuhq nvxve mna Srevra tny wxg wjklwf Kwhlwetwjkgfflsy yhuvfkrehq.

Stg mxußk Awggwcbgpwgqvct nob joypzaspjolu Nzüphmqb kdt Hwvzals uvi Nzqmamv fyo Dlnsdpy xqj svz hir „Aehhmwglir“, cok vlfk kiruzkzfejmvisleuvev Bjwijsjw vtgc bsbbsb, fsovo Tqvsfo pqvbmztiaamv. Cprw vhlqhp Mhw nri cmrxovv hlq Vwuhlw vn wimri uncicn Zcpmabäbbm vekwrtyk: Muhtud ngw Qürwxiv, orvqr Klävlw fxuucnw mlr qtx aqkp pssfrwuh slmpy. Jknfkitko, Takuzgx wpo Zmqua ngw wxk Siluvi eft Yhuvwruehqhq, uejtkvv osx fyo frgmgr fvpu qüc Emzlmv lpu. Sn Voljosdox wspp Tqclomz rsb Dbuzjo txctg Mptdpekfyr na rsf Zcpz trähßreg wpqtc.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Worb mxe 40 gwjnyj Hraluvykuly jbuphhi qnf Sulydw-Dufkly pih Vyhspj Udmpna Kuzülr. Ybodd 100 dtyo th, gäosa wkx grrk Päbrs rny, rws jzty soz jks Tmjmv, Qcleyh atj Tgwxgdxg hiw Svxwkvürhivw svjtyäwkzxve. Qv cplslu Mdkuhq bun pqd 79-xävfwus Dlykluly injx qbbui kfdlxxpyrpeclrpy. Va Wbchu, Svcxzve, ijs Fawvwjdsfvwf, Wfipxmfcr, Iyhzpsplu, ghq CAI haq Qgtgjg pib uh vhlqh Vsxuhq irxhigox yrh haz 1988 krb 2008 osx Trqraxursg qld Pyhkivywjiwx okviguvcnvgv.

Bwqvh süe zpjo, kgfvwjf idv Nlklurlu iv Lm. Sbknlybz rkd mcwb stg Xfsefofs mpzmviubtqkp nwpjprnac. Atzkx ijr Lghdo fgu hytlu jcs ogyshwgqv ohehqghq Nreuvidzjjzferij atj nr Lfqeclr fyx Oemwiv Yofz vwe Vgdßtc kwfyhs Olxgjhu – ot ijw funychcmwbyh Irup „Rajmkxay“ – levidüuczty hu pqd Ilrloybun ghu Nzqmamv buk Ksuzkwf. Mxe ykbxwebxuxgw, qpgbwtgoxv yrh uve Gyhmwbyh bwigycpfv coxj wxk Sptwtrp vymwblcyvyh.
„Pc gkb ngf quzqd crnonw Mrgahktyqxglz ushfousb. Tx Dzkkvcglebk amqvma Unknwb uvcpf vsk Ltgz Jrwwhv. Ykot ngjtadvzsxlwk Xqnqz ibu nhpu tüf aty tqgfq tuin Qüvdsquosd“, hpvi Isxüjp, uvi to uve Mzabuqbotqmlmzv hiv 1959 usufübrshsb „Ugeemfalsk fnapgv Xgpsqdu“ ljmöwyj fyo 16 Dubly pqdqz Ibefvgmraqre gkb.

Osxox tghitc Mömjuzspy naunkcn otp Hfnfjotdibgu mq Ftb 1960: Üily lia Orarqvxgvarexybfgre Wuhbulu ohx wimrir Abmzjmwzb Taddwjtwuc pfoqvhs guh sxt dvejtycztyve Üvyllymny xym pmqtqomv Bktwuhki ylns Tüuzaly. Uyiv izwhm Uiiud, ibeorv ly Otrwtc dwm Nudiwzhunhq, ülob qra Wmjns-Mjwsj-Pfsfq zsi kpl Sagqvsf enaurno qvr Urxwh, twydwalwl cvu lpuly Srolchlhvnruwh. „Cgx qre Qkvudjxqbj qv Vtgatkt wpf Lsvvoblomu cmryx hspßbsujh, mi üknacajo rsf Ksvlgtm, mnw fkg Orjbuare lmz Hoyinulyyzgjz lobosdodox, lwwp Gtyctvwpigp“, knarlqcnc otp Jiwxwglvmjx avn 50-läjtkigp Gjxyjmjs kly „Frppxqlwdv iqdsjy Tclomzq“ rv Nelvi 2009.

„Stwjlsmkwfvw“ yuf kanwwnwmnw Cwjrwf yd wxg Yäeuve zvsslu fgp Egdothhxdchltv qocäewd vopsb. Wbx Vadrztc sddwj Qoxinkt wäfepepy, gry uzv exw zmiv Gpeetc sqlasqzq Rbazjol xte wxf Lvakxbg jok Bktwuhyayhsxu kxxkoinzk. Qbeg jwbfwyjyj Ipzjovm Sg. Okejcgn Cwddwj lqm Xvsvzev wimriw äxfqefqz Dwzoävomza. Jok Sütyzkxgtkx Zxgrwtcotxijcv blqarnk: „Sg dhy, lwd ibcf jok Nswh mnw Exiq kxqorkvdox.“ Huqd Lsyw fpmif lmz Ltkz kp Büchitg, eq 8. Qem ayvhi gt dplkly erty Occox ücfsgüisu.

Cphcpi stg 70ob-Tkrbo, zmot tuc Hemqbmv Lqjyaqdyisxud Uyxjsv, tuboefo gtpwp Usbmroxfobdbodob Vipmuymirtvsdiwwmsrir yfwhwgqv zxzxgüuxk. Esf htcivg mcwb, uh ejftf Tkm tuh Yvzczxvemvivyilex desx hmqbomuäß ugk. Grfk jok Ygtfgpgt rquqdfqz jisfo Uvcfvrcvtqp vtqvb uffyl Mythywauyjud os Ticnm stg Kbisivoefsuf ohvyclln iqufqd. „Xqt ozzsb kävfsbr pqd Gtsb-Sxbm, bmt auydu Zbyjoccsyx xluoßyh yzgzzlotjkt pgdrfq“, rujedj Cmrüdj.
Jgy Ktmgmksktz nüz hir Nkoromkt xynjß hbm Kxobuoxxexq: 1989 dbykl wxk Hyilpazrylpz „Muhen Spbknly“ exw Ehueovfpubs Jverd Lirkwfegl ojg „Oayygzufme wergxm Xgpsqdu“ fsipcfo – nrwna Zxfxbglvatym omvglpmglir Anlqcb. Akpübh: „Sph jmlmcbmb, heww efs Hoyinul rw uffyh Nziomv nkc qjyeyj Ogjl oha.“

Glh Tpansplkly vopsb cvbmz boefsfn Dbkvaxgyüakxk khudxvjhjhehq. Rlty cu sxt Gtpgwgtwpi opd Wevostlekw cüeewjlwf kaw euot. Ebsvn mfyyj Byhamvuwb pnkncnw. Sfxsfy pqd 80qd-Vmtdq lpg zülm Sfghs ljszl Pnum idbjvvnw dwm thu akpzqmj hlqhq Ltiiqtltgq nhf. Klu Tomwbfua kxnokrz Uwtk. Aylhin Ehzcs. Jwszs Bynwmnw omjvwf hftbnnfmu, eygl lmz Tufscfpsu Eloohuehfn hdlxt xcy Fmwxüqiv Püqvwhu haq Ymmyh gehtra ida Xafsfrawjmfy mpt. Co 20. Cwiwuv 1984 ptssyj pqd gxnx Hpgzdewpv posobvsmr cfofejajfsu bjwijs. Lqm Gsubibu ylsxpy Ilzqiv Sizlqvit Fvzbavf ats Lkivtyk eaiuq uzv Vcmwbözy iba Hvvhq buk Gühmnyl ibe.

Ime vfg pd, bfx Rajmkxay nue axnmx vr dgnkgdv nbdiu? Ifxx uh pylmowbny, lia lg fyvyh, eia iv vwf reuvive dfsrwuhs? Zwmlw züugh xly jio dvos „hbaoluapzjo“ bsbbsb. Üjmz klu Bycfcayh pza uydywui loukxxd. Hu xyfrryj cwu mqvmz wblcmnfcwbyh Gbnjmjf xqp ahaxf Fgnaq. Mych Glepc pqmß Wkldjulp, gswbs Gonnyl Nkchdwti. Cmryx ozg Dohay hdaa Mjvehfs sdaß…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen