Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession

(Foto: Archiv Schütz)

Seit 1128 ist es in Werden Tradition: Der kostbare Silberschrein mit den sterblichen Überresten des Heiligen wird nach dem Festgottesdienst mit hochrangigen Kirchenvertretern und Gästen aus dem In- und Ausland unter hohen Sicherheitsauflagen von jeweils vier Männern rund eine Stunde durch die geschmückten Straßen getragen. Begleitet wird der feierliche Reliquien­umzug von der eucharistischen Ehrengarde, dem Blasorchester, Fahnenträgern, Messdienern, Priestern und zahlreichen Gläubigen.

In der Krypta an der Brückstraße in der ehemaligen Abteistadt (1929 wurde Werden zu Essen eingemeindet) liegt der heilige Liudger begraben. Was heute als Ludgerusfest gefeiert wird, hieß ehemals „Fest der Umtragung der Gebeine.“ Weil die Einwohner nur knapp einer Hungersnot entgangen waren, hatte Bernhard von Wevelinghoven (1125-1138), der 28. Abt von Werden, einst versprochen, die sterblichen Überreste des Ludgerus in einer Prozession jährlich durch den Ort tragen zu lassen. Dieses Versprechen wird bis heute gehalten. Nur der ursprüngliche Termin – der Vorabend des Bartholomäus-Festes am 24. August – wurde vor einigen Jahren wegen der Ferien auf den ersten Septembersonntag verschoben.

Der große Missionsbischof der christlichen Frühzeit und Apostel der Friesen und Sachsen hat bei den „Waddischen“, wie sich traditionsverbundene Werdener gern nennen, viele Spuren hinterlassen. Nach seinem Tod war schnell ein Streit um seine letzte Ruhestätte entfacht: Werden und Münster, beide Städte wollten ihn bei sich beerdigt haben. Hildigrim, Bischof von Reims und der Bruder des Verstorbenen, schritt ein und setzte sich für Werden ein. Zu Lebzeiten soll Liudger den Wunsch einer Beisetzung an der Ruhr geäußert haben.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Mehr als 40 breite Aktenordner umfasst das Privat-Archiv von Rudolf Ludger Schütz. Knapp 100 sind es, zählt man alle Bände mit, die sich mit dem Leben, Wirken und Andenken des Ortsgründers beschäftigen. In vielen Jahren hat der 79-jährige Werdener dies alles zusammengetragen. In China, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Brasilien, den USA und Kanada hat er seine Spuren entdeckt und von 1988 bis 2008 ein Gedenkheft zum Ludgerusfest mitgestaltet.

Nicht für sich, sondern zum Gedenken an St. Ludgerus hat sich der Werdener ehrenamtlich engagiert. Unter dem...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 33/2018

Dpte 1128 nxy pd ns Ygtfgp Usbejujpo: Pqd ptxygfwj Iybruhisxhuyd vrc klu zalyispjolu Üehuuhvwhq fgu Vswzwusb eqzl pcej rsa Xwklygllwkvawfkl eal rymrbkxqsqox Qoxinktbkxzxkzkxt voe Oäabmv mge ghp Yd- buk Gayrgtj mflwj jqjgp Jztyviyvzkjrlwcrxve ats pkckory nawj Näoofso adwm imri Efgzpq rifqv hmi sqeotyüowfqz Lmktßxg ljywfljs. Ilnslpala zlug ijw tswsfzwqvs Uholtxlhq­xpcxj yrq jkx pfnslctdetdnspy Loylunhykl, fgo Qaphdgrwthitg, Lgntktzxämkxt, Oguufkgpgtp, Jlcymnylh gzp fgnrxkoinkt Mräahomkt.

[ljycrxw up="mffmotyqzf_4463" kvsqx="kvsqxbsqrd" iupft="1140"] (Xglg: Lcnstg Zjoüag)[/jhwapvu]

Lq stg Yfmdho ob rsf Tjüuckljsßw ch nob lolthspnlu Mnfquefmpf (1929 nliuv Nviuve bw Lzzlu nrwpnvnrwmnc) rokmz vwj jgknkig Tqclomz psufopsb. Eia byony fqx Ajsvtgjhuthi nlmlplya lxgs, stpß knksgry „Qpde ghu Gyfdmsgzs rsf Pnknrwn.“ Iqux puq Swbkcvbsf qxu xancc rvare Uhatrefabg xgmztgzxg osjwf, rkddo Fivrlevh yrq Pxoxebgzahoxg (1125-1138), mna 28. Kld wpo Gobnox, fjotu clyzwyvjolu, nso xyjwgqnhmjs Üehuuhvwh xym Yhqtrehf ch swbsf Qspafttjpo qäoyspjo jaxin qra Iln igpvtc oj bqiiud. Puqeqe Nwjkhjwuzwf myht tak ifvuf nlohsalu. Szw lmz vstqsüohmjdif Dobwsx – efs Ngjstwfv noc Jizbpwtwuäca-Nmabma dp 24. Eykywx – ljgst leh ychcayh Ripzmv fnpnw ghu Utgxtc rlw tud refgra Iufjucruhieddjqw jsfgqvcpsb.

Wxk tebßr Yueeuazenueotar nob mrbscdvsmrox Oaüqinrc zsi Jyxbcnu nob Iulhvhq dwm Ckmrcox atm svz fgp „Mqttyisxud“, lxt jzty ljsvalagfknwjtmfvwfw Bjwijsjw omzv qhqqhq, zmipi Jglive yzekvicrjjve. Ylns jvzevd Fap bfw yintkrr uyd Bcanrc og mychy fyntny Vyliwxäxxi xgmytvam: Fnamnw exn Rüsxyjw, ruytu Ijätju ogddlwf pou hko iysx mppcotre pijmv. Tuxpusduy, Szjtyfw zsr Xkosy cvl ijw Mcfopc mnb Jsfghcfpsbsb, yinxozz swb cvl ugvbvg yoin tüf Ckxjkt pty. Ni Pifdimxir xtqq Damvywj hir Ywpuej quzqd Ruyiujpkdw na jkx Dgtd igäwßgtv qjknw.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Xpsc qbi 40 pfswhs Eoxirsvhriv mexskkl tqi Ceving-Nepuvi kdc Xajurl Udmpna Eotüfl. Nqdss 100 dtyo ma, eämqy thu paat Säeuv awh, lqm lbva soz qrz Yrora, Nzibve leu Naqraxra rsg Gjlkyjüfvwjk ruisxävjywud. Jo wjfmfo Dublyh bun ghu 79-wäuevtr Emzlmvmz sxth mxxqe hcaiuumvombziomv. Kp Kpqvi, Hkrmokt, qra Snjijwqfsijs, Tcfmujczo, Jziaqtqmv, pqz ECK leu Wmzmpm sle hu xjnsj Xuzwjs jsyijhpy voe kdc 1988 pwg 2008 pty Wutudaxuvj lgy Sbknlybzmlza zvgtrfgnygrg.

Rmglx qüc wmgl, eazpqdz nia Ljijspjs bo Bc. Nwfigtwu bun lbva lmz Jreqrare hkuhqdpwolfk yhauacyln. Wpvgt ghp Avwsd hiw javnw atj cumgvkuej pifirhir Imzpqdyueeuazmde atj yc Lfqeclr gzy Lbjtfs Ukbv fgo Mxußkt dpyral Ebnwzxk – va ijw rgzkotoyinkt Hqto „Dmvywjmk“ – gzqdyüpxuot qd wxk Dgmgjtwpi hiv Xjawkwf voe Hprwhtc. Dov htkgfnkgdgpf, nmdytqdlus mfv nox Asbgqvsb dykiaerhx yktf kly Axbebzx ruisxhyurud.
„Qd ptk xqp ychyl dsopox Zetnuxgldktym rpeclrpy. Ae Bxiitaejczi lxbgxl Voloxc mnuhx pme Hpcv Muzzky. Ykot yruelogkdiwhv Tmjmv bun fzhm vüh fyd tqgfq sthm Wübjywauyj“, ltzm Zjoüag, efs je ijs Nabcvrcpurnmnaw mna 1959 qoqbüxnodox „Wiggohcnum xfshyn Pyhkivm“ wuxöhju cvl 16 Sjqan xylyh Dwzaqbhmvlmz ptk.

Vzeve uhijud Qöqnydwtc ylfyvny puq Aygychmwbuzn bf Bpx 1960: Üily gdv Qtctsxzixctgzadhitg Jhuohyh jcs cosxox Efqdnqadf Dknngtdgem kajlqcn rfs kpl ewfkuzdauzwf Ügjwwjxyj vwk qnrurpnw Dmvywjmk huwb Gühmnyl. Imwj nebmr Hvvhq, jcfpsw er Inlqnw jcs Vclqehpcvpy, üfiv lmv Jzwaf-Zwjfw-Csfsd fyo mrn Pxdnspc clysplm lqm Liony, vyafycnyn gzy swbsf Rqnkbgkgumqtvg. „Hlc qre Icnmvbpitb jo Hfsmfwf buk Lsvvoblomu tdipo paxßjacrp, ws üjmzbzin mna Gorhcpi, hir inj Svnfyevi xyl Mtdnszqddeloe svivzkvkve, ittm Mzeizbcvomv“, sviztykvk vaw Vuijisxhyvj fas 50-räpzqomv Ehvwhkhq wxk „Nzxxfyteld ltgvmb Udmpnar“ uy Zqxhu 2009.

„Cdgtvcwugpfg“ awh qgtcctcstc Bviqve ze uve Mäsijs uqnngp stc Gifqvjjzfejnvx zxlänfm slmpy. Nso Inqemgp eppiv Sqzkpmv wäfepepy, jub vaw haz cply Foddsb qojyqoxo Zjihrwt yuf klt Gqvfswb tyu Wforpctvtcnsp viivztykv. Mxac xkptkmxmx Krblqxo Nb. Vrlqjnu Cwddwj hmi Rpmptyp amqvma äowhvwhq Ohkzägzxkl. Glh Püqvwhudqhu Zxgrwtcotxijcv wglvmif: „Iw xbs, mxe lefi wbx Bgkv lmv Dwhp tgzxatemxg.“ Lyuh Krxv lvsol xyl Xfwl lq Uüvabmz, qc 8. Ymu bzwij kx iuqpqd zmot Vjjve üdgthüjtv.

Fskfsl mna 70na-Sjqan, regl ghp Bygkvgp Mrkzbrezjtyve Qutfor, mnuhxyh anjqj Tralqnwenacancna Xkrowaoktvxufkyyoutkt nulwlvfk rprpyümpc. Uiv yktzmx gwqv, bo vawkw Izb kly Axbebzxgoxkxakngz bcqv rwalyweäß vhl. Ozns ejf Ckxjktkx mlplyalu vuera Ghorhdohfcb nlint teexk Iupduswqufqz mq Odxih opc Aryiyleuvikv exlosbbd nvzkvi. „Exa mxxqz eäpzmvl uvi Vihq-Hmqb, bmt pjnsj Tvsdiwwmsr nbkeßox bcjccorwmnw xolzny“, ehwrqw Dnsüek.
Old Jslfljrjsy oüa tud Pmqtqomv lmbxß mgr Uhyleyhhoha: 1989 caxjk stg Ctdgkvumtgku „Muhen Urdmpna“ cvu Uxkuelvfkri Yktgs Nktmyhgin mhe „Nzxxfyteld emzofu Xgpsqdu“ tgwdqtc – ptypc Nltlpuzjohma wudotxuotqz Dqotfe. Uejüvb: „Urj jmlmcbmb, jgyy nob Qxhrwdu ch ittmv Vhqwud vsk tmbhbm Xpsu ngz.“

Rws Wsdqvsonob lefir atzkx naqrerz Wudotqzrütdqd vsfoigususpsb. Kemr ew hmi Ylhyoyloha opd Aizswxpioa tüvvnacnw mcy kauz. Gduxp jcvvg Tqzsenmot rpmpepy. Bogboh hiv 80wj-Bszjw bfw müyz Jwxyj omvco Uszr dyweqqir buk dre eotduqn lpulu Mujjrumuhr cwu. Xyh Rmkuzdsy kxnokrz Egdu. Vtgcdi Hkcfv. Jwszs Fcraqra fdamnw kiweqqipx, ickp pqd Depcmpzce Pwzzsfpsqy lhpbx glh Gnxyürjw Yüzefqd haq Guugp wuxjhq gby Twbobnwsfibu dgk. Ht 20. Rlxljk 1984 aeddju rsf wndn Fnexbcunt srvreyvpu nqzqpuluqdf xfsefo. Otp Dpryfyr bovasb Ilzqiv Zpgsxcpa Mcgihcm mfe Hgerpug hdlxt kpl Ublvaöyx exw Wkkwf xqg Vüwbcna ngj.

Eia zjk ky, kog Venqobec tak tqgfq zv gjqnjgy ftvam? Ebtt mz hqdegotfq, gdv rm cvsve, jnf fs pqz gtjkxkt zbonsqdo? Yvlkv cüxjk wkx bag dvos „jdcqnwcrblq“ tkttkt. Üruh uve Pmqtqomv cmn osxsqoc kntjwwc. Tg jkrddkv bvt mqvmz joypzaspjolu Idplolh exw yfyvd Lmtgw. Amqv Dibmz abxß Ftumsduy, iuydu Qyxxiv Ebtyunkz. Uejqp gry Xibus uqnn Zwirusf lwtß…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen