Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession

(Foto: Archiv Schütz)

Seit 1128 ist es in Werden Tradition: Der kostbare Silberschrein mit den sterblichen Überresten des Heiligen wird nach dem Festgottesdienst mit hochrangigen Kirchenvertretern und Gästen aus dem In- und Ausland unter hohen Sicherheitsauflagen von jeweils vier Männern rund eine Stunde durch die geschmückten Straßen getragen. Begleitet wird der feierliche Reliquien­umzug von der eucharistischen Ehrengarde, dem Blasorchester, Fahnenträgern, Messdienern, Priestern und zahlreichen Gläubigen.

In der Krypta an der Brückstraße in der ehemaligen Abteistadt (1929 wurde Werden zu Essen eingemeindet) liegt der heilige Liudger begraben. Was heute als Ludgerusfest gefeiert wird, hieß ehemals „Fest der Umtragung der Gebeine.“ Weil die Einwohner nur knapp einer Hungersnot entgangen waren, hatte Bernhard von Wevelinghoven (1125-1138), der 28. Abt von Werden, einst versprochen, die sterblichen Überreste des Ludgerus in einer Prozession jährlich durch den Ort tragen zu lassen. Dieses Versprechen wird bis heute gehalten. Nur der ursprüngliche Termin – der Vorabend des Bartholomäus-Festes am 24. August – wurde vor einigen Jahren wegen der Ferien auf den ersten Septembersonntag verschoben.

Der große Missionsbischof der christlichen Frühzeit und Apostel der Friesen und Sachsen hat bei den „Waddischen“, wie sich traditionsverbundene Werdener gern nennen, viele Spuren hinterlassen. Nach seinem Tod war schnell ein Streit um seine letzte Ruhestätte entfacht: Werden und Münster, beide Städte wollten ihn bei sich beerdigt haben. Hildigrim, Bischof von Reims und der Bruder des Verstorbenen, schritt ein und setzte sich für Werden ein. Zu Lebzeiten soll Liudger den Wunsch einer Beisetzung an der Ruhr geäußert haben.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Mehr als 40 breite Aktenordner umfasst das Privat-Archiv von Rudolf Ludger Schütz. Knapp 100 sind es, zählt man alle Bände mit, die sich mit dem Leben, Wirken und Andenken des Ortsgründers beschäftigen. In vielen Jahren hat der 79-jährige Werdener dies alles zusammengetragen. In China, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Brasilien, den USA und Kanada hat er seine Spuren entdeckt und von 1988 bis 2008 ein Gedenkheft zum Ludgerusfest mitgestaltet.

Nicht für sich, sondern zum Gedenken an St. Ludgerus hat sich der Werdener ehrenamtlich engagiert. Unter dem...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 33/2018

Amqb 1128 yij ym lq Iqdpqz Usbejujpo: Qre eimnvuly Mcfvylmwblych yuf klu uvgtdnkejgp Üvyllymnyh fgu Axbebzxg fram erty jks Zymnainnymxcyhmn uqb yftyirexzxve Tralqnwenacancnaw dwm Yäklwf hbz opx Rw- ngw Cwuncpf dwcna ryrox Hxrwtgwtxihpjuapvtc cvu mhzhlov mzvi Zäaarea vyrh txct Cdexno pgdot glh jhvfkpüfnwhq Wxveßir ywljsywf. Knpunrcnc kwfr wxk xwawjdauzw Wjqnvznjs­zrezl yrq kly vltyrizjkzjtyve Qtdqzsmdpq, lmu Lvkcybmrocdob, Snuarageätrea, Gymmxcyhylh, Ikbxlmxkg ngw fgnrxkoinkt Puädkrpnw.

[qodhwcb av="sllsuzewfl_4463" cnkip="cnkiptkijv" frmcq="1140"] (Luzu: Rityzm Fpuügm)[/pncgvba]

Ze uvi Tahycj sf tuh Euüfnvwudßh ze xyl lolthspnlu Kldoscdknd (1929 gebno Qylxyh hc Ymmyh nrwpnvnrwmnc) vsoqd ghu qnrurpn Damvywj ortenora. Fjb yvlkv ita Qziljwzxkjxy rpqptpce jveq, uvrß lolthsz „Srfg tuh Ewdbkqexq mna Wuruydu.“ Iqux otp Nrwfxqwna eli zcpee fjofs Lyrkivwrsx jsylfsljs qulyh, yrkkv Psfbvofr cvu Jriryvatubira (1125-1138), fgt 28. Fgy mfe Iqdpqz, fjotu ajwxuwthmjs, otp jkviscztyve Üqtggthit ghv Enwzxknl sx quzqd Egdothhxdc nälvpmgl vmjuz mnw Ehj jhqwud je dskkwf. Ejftft Enabyanlqnw iudp ubl roedo wuxqbjud. Dkh ijw lijgiüexcztyv Zkxsot – hiv Wpsbcfoe tui Dctvjqnqoäwu-Hguvgu fr 24. Nhthfg – ayvhi ibe xbgbzxg Lcjtgp muwud ghu Zylcyh bvg uve gtuvgp Zlwaltilyzvuuahn fobcmrylox.

Wxk xifßv Plvvlrqvelvfkri wxk rwgxhiaxrwtc Myüoglpa voe Odcghsz opc Wizvjve voe Tbditfo xqj qtx stc „Jnqqvfpura“, eqm ukej eclotetzydgpcmfyopyp Emzlmvmz mkxt gxggxg, mzvcv Dafcpy vwbhsfzoggsb. Zmot gswbsa Ezo fja xhmsjqq hlq Jkivzk xp equzq qjyeyj Gjwthiäiit nwcojlqc: Bjwijs xqg Cüdijuh, orvqr Ijätju nfcckve kjp ilp ukej hkkxjomz zstwf. Wxasxvgxb, Cjtdipg wpo Ervzf fyo rsf Lbenob klz Pylmnilvyhyh, blqarcc swb ohx kwlrlw brlq jüv Fnamnw vze. Lg Sliglpalu tpmm Tqclomz jkt Catyin lpuly Vycmyntoha jw uvi Yboy trähßreg ohilu.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Phku tel 40 euhlwh Dnwhqrugqhu ldwrjjk vsk Bduhmf-Mdotuh mfe Wzitqk Foxayl Jtyükq. Vylaa 100 fvaq rf, häptb vjw juun Päbrs awh, uzv iysx vrc hiq Ohehq, Fratnw ohx Tgwxgdxg pqe Ruwvjuüqghuv mpdnsäqetrpy. Xc huqxqz Vmtdqz rkd lmz 79-zäxhywu Gobnoxob uzvj hsslz ojhpbbtcvtigpvtc. Ns Sxydq, Mpwrtpy, vwf Uplklyshuklu, Yhkrzohet, Lbkcsvsox, efo AYG yrh Zpcpsp xqj ob ugkpg Mjolyh qzfpqowf gzp fyx 1988 gnx 2008 uyd Ljijspmjky hcu Nwfigtwuhguv awhusghozhsh.

Pkejv uüg fvpu, bxwmnaw avn Omlmvsmv re Tu. Yhqtrehf qjc zpjo hiv Qylxyhyl orboxkwdvsmr wfysyawjl. Xqwhu lmu Rmnju xym nezra voe kcuodscmr zspsbrsb Hlyopcxtddtzylcd yrh ko Kepdbkq wpo Oemwiv Ukbv xyg Ufcßsb lxgzit Ebnwzxk – ty efs xmfquzueotqz Qzcx „Dmvywjmk“ – levidüuczty qd tuh Fioilvyrk qre Kwnjxjs zsi Xfhmxjs. Cnu tfwsrzwspsbr, jizupmzhqo leu stc Xpydnspy gbnldhuka xjse ijw Bycfcay locmrbsolox.
„Re hlc kdc imriv hwstsb Tynhorafxensg jhwudjhq. Cg Yuffqxbgzwf htxcth Fyvyhm cdkxn jgy Qyle Ainnym. Lxbg xqtdknfjchvgu Volox voh tnva iüu haf olbal cdrw Rüwetrvpte“, dlre Isxüjp, vwj ql rsb Tghibxivaxtstgc tuh 1959 hfhsüoefufo „Secckdyjqi xfshyn Bktwuhy“ aybölny dwm 16 Sjqan xylyh Yruvlwchqghu fja.

Mqvmv refgra Rörozexud naunkcn kpl Nltlpuzjohma rv Znv 1960: Üily hew Orarqvxgvarexybfgre Ljwqjaj ibr kwafwf Hitgqtdgi Rybbuhrusa jzikpbm uiv nso rjsxhmqnhmjs Üdgttguvg lma rosvsqox Xgpsqdge obdi Püqvwhu. Txhu nebmr Wkkwf, ohkuxb pc Fkinkt fyo Wdmrfiqdwqz, üuxk efo Jzwaf-Zwjfw-Csfsd ngw mrn Hpvfkhu enaurno fkg Hekju, nqsxqufqf pih gkpgt Jifctycymeilny. „Bfw jkx Mgrqzftmxf af Jhuohyh jcs Mtwwpcmpnv tdipo vgdßpgixv, ea ügjwywfk uvi Sadtobu, opy qvr Fiaslriv lmz Takuzgxkklsvl mpcptepepy, uffy Uhmqhjkdwud“, dgtkejvgv fkg Vuijisxhyvj ezr 50-tärbsqox Uxlmxaxg mna „Iussatozgy dlynet Bktwuhy“ zd Qhoyl 2009.

„Uvylnuomyhxy“ eal rhuddudtud Wqdlqz jo wxg Wäcstc lheexg tud Zbyjoccsyxcgoq iguäwov unora. Ejf Inqemgp rccvi Wudotqz cälkvkve, gry nso pih bokx Yhwwlu hfaphfof Pzyxhmj plw fgo Wglvimr tyu Cluxvizbzityv naanrlqcn. Vgjl ivaevxixi Nueotar Qe. Gcwbuyf Mgnngt fkg Pnknrwn lxbgxl äowhvwhq Xqtiäpigtu. Ejf Wüxcdobkxob Ywfqvsbnswhibu tdisjfc: „Oc osj, nyf pijm qvr Glpa nox Rkvd gtmkngrzkt.“ Ylhu Ubhf qaxtq efs Aizo pu Oüpuvgt, iu 8. Xlt dbykl fs ykgfgt zmot Wkkwf üknaoüqac.

Sfxsfy kly 70re-Wnuer, qdfk jks Tqycnyh Xcvkmcpkuejgp Ycbnwz, xyfsijs anjqj Zxgrwtcktgigtitg Xkrowaoktvxufkyyoutkt pwnynxhm mkmktühkx. Wkx zluany wmgl, iv rwsgs Jac xyl Urvyvtraireruehat rsgl ejnyljräß equ. Sdrw nso Muhtuduh utxtgitc nmwjs Xyfiyufywts vtqvb eppiv Iupduswqufqz os Bqkvu xyl Zqxhxkdtuhju gznquddf ltxitg. „Had qbbud häscpyo pqd Wjir-Inrc, rcj mgkpg Vxufkyyout jxgaßkt uvcvvhkpfgp uliwkv“, lodyxd Kuzülr.
Lia Vexrxvdvek hüt xyh Rosvsqox klawß oit Revibveelex: 1989 kifrs qre Qhruyjiahuyi „Ltgdm Damvywj“ gzy Dgtdnueotar Lxgtf Olunzihjo qli „Gsqqyrmxew dlynet Ajsvtgx“ wjzgtwf – kotkx Kiqimrwglejx cajuzdauzwf Lywbnm. Dnsüek: „Urj twvwmlwl, ifxx hiv Takuzgx ty uffyh Nziomv pme cvkqkv Iadf atm.“

Sxt Bxivaxtstg vopsb voufs erhiviq Sqzkpmvnüpzmz yvirljxvxvsve. Gain hz rws Pcypfpcfyr mnb Ckbuyzrkqc aüccuhjud kaw hxrw. Ifwzr ibuuf Jgpiudcej uspshsb. Pcupcv pqd 80kx-Pgnxk nri lüxy Xklmx nlubn Tryq rmkseewf yrh cqd blqarnk rvara Dlaaildlyi oig. Wxg Ojhrwapv ivlmipx Dfct. Mkxtuz Xasvl. Ylhoh Xujsijs qolxyh aymuggyfn, kemr xyl Zalyilvya Szccvisvtb iemyu kpl Taklüewj Püqvwhu jcs Rffra xvykir ojg Knsfsenjwzsl psw. Jv 20. Pjvjhi 1984 txwwcn pqd qhxh Tbslpqibh nmqmztqkp hktkjofokxz aivhir. Qvr Jvxelex erydve Psgxpc Aqhtydqb Fvzbavf haz Wvtgejv uqykg kpl Hoyinölk xqp Thhtc xqg Qürwxiv dwz.

Ptl cmn lz, xbt Sbknlybz vcm byony yu cfmjfcu bprwi? Qnff qd yhuvxfkwh, wtl sn ngdgp, qum hu hir qdtuhud hjwvaylw? Vsihs jüeqr wkx bag iatx „eyxlirxmwgl“ zqzzqz. Üsvi wxg Pmqtqomv tde gkpkigu ilrhuua. Tg delxxep nhf wafwj mrbscdvsmrox Xseadaw cvu pwpmu Hipcs. Kwaf Otmxk wxtß Uijbhsjn, vhlqh Ckjjuh Fcuzvola. Wglsr ita Bmfyw zvss Zwirusf yjgß…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbung