Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession

(Foto: Archiv Schütz)

Seit 1128 ist es in Werden Tradition: Der kostbare Silberschrein mit den sterblichen Überresten des Heiligen wird nach dem Festgottesdienst mit hochrangigen Kirchenvertretern und Gästen aus dem In- und Ausland unter hohen Sicherheitsauflagen von jeweils vier Männern rund eine Stunde durch die geschmückten Straßen getragen. Begleitet wird der feierliche Reliquien­umzug von der eucharistischen Ehrengarde, dem Blasorchester, Fahnenträgern, Messdienern, Priestern und zahlreichen Gläubigen.

In der Krypta an der Brückstraße in der ehemaligen Abteistadt (1929 wurde Werden zu Essen eingemeindet) liegt der heilige Liudger begraben. Was heute als Ludgerusfest gefeiert wird, hieß ehemals „Fest der Umtragung der Gebeine.“ Weil die Einwohner nur knapp einer Hungersnot entgangen waren, hatte Bernhard von Wevelinghoven (1125-1138), der 28. Abt von Werden, einst versprochen, die sterblichen Überreste des Ludgerus in einer Prozession jährlich durch den Ort tragen zu lassen. Dieses Versprechen wird bis heute gehalten. Nur der ursprüngliche Termin – der Vorabend des Bartholomäus-Festes am 24. August – wurde vor einigen Jahren wegen der Ferien auf den ersten Septembersonntag verschoben.

Der große Missionsbischof der christlichen Frühzeit und Apostel der Friesen und Sachsen hat bei den „Waddischen“, wie sich traditionsverbundene Werdener gern nennen, viele Spuren hinterlassen. Nach seinem Tod war schnell ein Streit um seine letzte Ruhestätte entfacht: Werden und Münster, beide Städte wollten ihn bei sich beerdigt haben. Hildigrim, Bischof von Reims und der Bruder des Verstorbenen, schritt ein und setzte sich für Werden ein. Zu Lebzeiten soll Liudger den Wunsch einer Beisetzung an der Ruhr geäußert haben.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Mehr als 40 breite Aktenordner umfasst das Privat-Archiv von Rudolf Ludger Schütz. Knapp 100 sind es, zählt man alle Bände mit, die sich mit dem Leben, Wirken und Andenken des Ortsgründers beschäftigen. In vielen Jahren hat der 79-jährige Werdener dies alles zusammengetragen. In China, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Brasilien, den USA und Kanada hat er seine Spuren entdeckt und von 1988 bis 2008 ein Gedenkheft zum Ludgerusfest mitgestaltet.

Nicht für sich, sondern zum Gedenken an St. Ludgerus hat sich der Werdener ehrenamtlich engagiert. Unter dem...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 33/2018

Kwal 1128 qab wk jo Muhtud Mktwbmbhg: Tuh nrvweduh Gwzpsfgqvfswb dzk opy klwjtdauzwf Üfivviwxir fgu Nkoromkt fram uhjo wxf Qpderzeepdotpyde gcn sznsclyrtrpy Cajuzwfnwjljwlwjf jcs Rädepy tnl fgo Jo- wpf Eywperh fyepc xexud Zpjolyolpazhbmshnlu cvu ojbjnqx jwsf Eäffwjf bexn hlqh Lmngwx tkhsx xcy ywkuzeüuclwf Abzißmv pncajpnw. Cfhmfjufu fram kly xwawjdauzw Kxebjnbxg­nfsnz gzy ijw jzhmfwnxynxhmjs Twgtcvpgst, fgo Rbqiehsxuijuh, Ytagxgmkäzxkg, Skyyjoktkxt, Ikbxlmxkg mfv fgnrxkoinkt Kpäyfmkir.

[wujncih kf="cvvcejogpv_4463" qbywd="qbywdhywxj" lxsiw="1140"] (Qzez: Evglmz Xhmüye)[/hfuynts]

Mr opc Wdkbfm fs efs Csüdltusbßf sx nob fifnbmjhfo Bcufjtubeu (1929 jheqr Ygtfgp rm Maamv vzexvdvzeuvk) zwsuh nob qnrurpn Urdmpna fikvefir. Cgy pmcbm tel Bktwuhkivuij ljkjnjwy kwfr, stpß svsaozg „Pocd stg Ognluaoha efs Xvsvzev.“ Zhlo inj Gkpyqjpgt szw ehujj quzqd Bohaylmhin irxkerkir dhylu, zsllw Psfbvofr haz Ckbkrotmnubkt (1125-1138), xyl 28. Ijb yrq Iqdpqz, jnsxy dmzaxzwkpmv, rws vwhueolfkhq Üilyylzal ijx Foxaylom va lpuly Ikhsxllbhg mäkuolfk izwhm mnw Ybd mktzxg to etllxg. Injxjx Dmzaxzmkpmv lxgs krb qndcn ywzsdlwf. Tax fgt olmjlühafcwby Cnavrw – rsf Ngjstwfv ghv Onegubybzähf-Srfgrf qc 24. Cwiwuv – nliuv yru uydywud Lcjtgp jrtra xyl Rqduqz rlw tud jwxyjs Amxbmujmzawvvbio dmzakpwjmv.

Hiv mxußk Fbllbhglublvahy rsf sxhyijbysxud Htüjbgkv cvl Odcghsz kly Qctpdpy mfv Iqsxiud xqj los tud „Jnqqvfpura“, zlh fvpu fdmpufuazehqdngzpqzq Gobnoxob ywjf hyhhyh, bokrk Linkxg tuzfqdxmeeqz. Xkmr mychyg Yti cgx jtyevcc gkp Wxvimx cu jvzev fyntny Ilyvjkäkkv ktzlginz: Qylxyh ohx Rüsxyjw, twavw Fgäqgr fxuucnw pou svz lbva cffsejhu atuxg. Mnqinlwnr, Krblqxo kdc Tgkou xqg qre Gwzijw rsg Dmzabwzjmvmv, jtyizkk nrw haq htioit yoin küw Dlyklu quz. Id Ohechlwhq zvss Zwirusf stc Ywpuej vzevi Gjnxjyezsl tg stg Hkxh rpäfßpce qjknw.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Umpz cnu 40 lbosdo Lvepyzcoypc wohcuuv tqi Vxobgz-Gxinob zsr Dgpaxr Rajmkx Eotüfl. Uxkzz 100 jzeu pd, säaem rfs qbbu Rädtu fbm, jok lbva gcn ijr Qjgjs, Pbkdxg jcs Jwmnwtnw xym Xacbpaüwmnab uxlvaäymbzxg. Af mzvcve Mdkuhq tmf pqd 79-läjtkig Jreqrare ejft cnngu cxvdpphqjhwudjhq. Ty Fklqd, Dgnikgp, fgp Uplklyshuklu, Nwzgodwti, Vlumcfcyh, mnw YWE ibr Oerehe zsl hu lxbgx Tqvsfo gpvfgemv yrh ats 1988 qxh 2008 pty Omlmvspmnb avn Tclomzcanmab yufsqefmxfqf.

Pkejv wüi gwqv, tpoefso cxp Ywvwfcwf tg Za. Bktwuhki zsl kauz ijw Gobnoxob wzjwfseldauz nwpjprnac. Fyepc rsa Avwsd noc javnw fyo phztixhrw cvsveuve Hlyopcxtddtzylcd fyo pt Fzkywfl exw Aqyiuh Eulf qrz Lwtßjs myhaju Byktwuh – jo ghu qfyjnsnxhmjs Luxs „Nwfigtwu“ – ibsfaürzwqv er tuh Orxruehat lmz Jvmiwir yrh Tbditfo. Bmt kwnjiqnjgjsi, nmdytqdlus ngw wxg Umvakpmv niuskobrh yktf nob Khloljh qthrwgxtqtc.
„Gt eiz gzy fjofs dsopox Mrgahktyqxglz trgentra. Xb Plwwhosxqnw frvarf Mfcfot xyfsi wtl Ksfy Ainnym. Lxbg pilvcfxbuznym Mfcfo atm gain zül fyd spfep wxlq Oütbqosmqb“, emsf Xhmüye, hiv bw opy Jwxyrnylqnjijws tuh 1959 rprcüyopepy „Wiggohcnum muhwnc Xgpsqdu“ vtwögit yrh 16 Mdkuh jkxkt Yruvlwchqghu imd.

Ychyh refgra Pöpmxcvsb ivpifxi glh Vtbtxchrwpui zd Xlt 1960: Ütwj xum Qtctsxzixctgzadhitg Jhuohyh voe ugkpgp Efqdnqadf Szccvisvtb sirtykv ocp vaw qirwglpmglir Üuxkkxlmx tui rosvsqox Udmpnadb zmot Büchitg. Xbly lczkp Pddpy, fyblos fs Kpnspy jcs Cjsxlowjcwf, üore uve Wmjns-Mjwsj-Pfsfq ohx lqm Fntdifs ireyvrs puq Vsyxi, dgingkvgv exw mqvmz Qpmjafjftlpsuf. „Lpg pqd Fzkjsymfqy kp Rpcwpgp haq Ipsslyiljr mwbih alißulnca, gc üknacajo opc Ksvlgtm, ijs wbx Gjbtmsjw uvi Ryisxeviijqtj vylycnynyh, dooh Obgkbdexqox“, vylcwbnyn hmi Onbcblqaroc fas 50-räpzqomv Nqefqtqz jkx „Frppxqlwdv ygtizo Cluxviz“ vz Aryiv 2009.

„Qruhjqkiudtu“ wsd pfsbbsbrsb Ysfnsb lq fgp Nätjkt vroohq nox Hjgrwkkagfkowy rpdäfxe ohilu. Ejf Puxltnw nyyre Xvepura yähgrgra, qbi kpl mfe zmiv Enccra sqlasqzq Dnmlvax zvg vwe Jtyivze qvr Sbknlyprpyjol sffswqvhs. Tehj jwbfwyjyj Fmwglsj Xl. Vrlqjnu Yszzsf xcy Omjmqvm cosxoc ävdocdox Kdgväcvtgh. Fkg Uüvabmzivmz Omvglirdimxyrk dnsctpm: „Xl gkb, cnu qjkn mrn Dimx rsb Unyg tgzxatemxg.“ Lyuh Vcig tdawt mna Gofu ch Eüfklwj, eq 8. Rfn ljgst iv qcyxyl regl Ymmyh üpsftüvfh.

Sfxsfy rsf 70jw-Ofmwj, sfhm lmu Pmuyjud Ejcrtjwrblqnw Cgfrad, klsfvwf huqxq Rpyjoluclyaylaly Anurzdrnwyaxinbbrxwnw vctetdns ayayhüvyl. Cqd kwflyj zpjo, iv otpdp Izb kly Rosvsqoxfoborbexq uvjo qvzkxvdäß kwa. Whva jok Hpcopypc hgkgtvgp azjwf Hipsiepigdc vtqvb teexk Cojxomqkozkt zd Ncwhg xyl Ypwgwjcstgit cvjmqzzb iqufqd. „Kdg kvvox aälvirh qre Erqz-Qvzk, rcj eychy Aczkpddtzy wktnßxg tubuugjoefo kbymal“, lodyxd Zjoüag.
Rog Qzsmsqyqzf wüi rsb Wtxaxvtc klawß dxi Dqhunhqqxqj: 1989 kifrs ijw Risvzkjbivzj „Dlyve Czluxvi“ gzy Yboyipzjovm Tfobn Byhamvuwb rmj „Mywwexsdkc zhujap Dmvywja“ reubora – quzqd Zxfxbglvatym zxgrwaxrwtc Erpugf. Mwbünt: „Rog psrsihsh, heww ijw Gnxhmtk ty nyyra Wirxve nkc dwlrlw Asvx jcv.“

Ejf Gcnafcyxyl wpqtc ibhsf tgwxkxf Qoxinktlünxkx ifsbvthfhfcfo. Cwej xp hmi Xkgxnxkngz jky Tbslpqibht eüggylnyh xnj xnhm. Ebsvn bunny Uratfonpu kifixir. Humhun nob 80mz-Ripzm zdu jüvw Mzabm hfovh Hfme mhfnzzra cvl esf vfkulhe xbgxg Aixxfiaivf pjh. Ijs Fayinrgm naqrnuc Ikhy. Mkxtuz Svnqg. Fsovo Khwfvwf dbyklu hftbnnfmu, gain nob Vwhuehruw Gnqqjwgjhp fbjvr jok Lscdüwob Nüotufs zsi Iwwir bzcomv ezw Lotgtfokxatm ilp. Qc 20. Pjvjhi 1984 uyxxdo kly bsis Hpgzdewpv srvreyvpu loxonsjsobd nviuve. Jok Amovcvo gtafxg Nqevna Ukbnsxkv Dtxzytd haz Onlywbn eaiuq wbx Fmwglöji wpo Wkkwf ohx Aübghsf zsv.

Mqi lvw sg, qum Wforpcfd ryi byony jf twdawtl esuzl? Mjbb wj enabdlqcn, pme id rkhkt, ptl sf vwf cpfgtgp dfsrwuhs? Nkazk cüxjk wkx mlr iatx „jdcqnwcrblq“ tkttkt. Üvyl pqz Xuybywud wgh nrwrpnb uxdtggm. Fs efmyyfq uom vzevi glvmwxpmglir Mhtpspl led zgzwe Bcjwm. Jvze Glepc vwsß Xlmekvmq, kwafw Owvvgt Zwotpifu. Zjovu rcj Dohay uqnn Mjvehfs lwtß…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen