Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession

(Foto: Archiv Schütz)

Seit 1128 ist es in Werden Tradition: Der kostbare Silberschrein mit den sterblichen Überresten des Heiligen wird nach dem Festgottesdienst mit hochrangigen Kirchenvertretern und Gästen aus dem In- und Ausland unter hohen Sicherheitsauflagen von jeweils vier Männern rund eine Stunde durch die geschmückten Straßen getragen. Begleitet wird der feierliche Reliquien­umzug von der eucharistischen Ehrengarde, dem Blasorchester, Fahnenträgern, Messdienern, Priestern und zahlreichen Gläubigen.

In der Krypta an der Brückstraße in der ehemaligen Abteistadt (1929 wurde Werden zu Essen eingemeindet) liegt der heilige Liudger begraben. Was heute als Ludgerusfest gefeiert wird, hieß ehemals „Fest der Umtragung der Gebeine.“ Weil die Einwohner nur knapp einer Hungersnot entgangen waren, hatte Bernhard von Wevelinghoven (1125-1138), der 28. Abt von Werden, einst versprochen, die sterblichen Überreste des Ludgerus in einer Prozession jährlich durch den Ort tragen zu lassen. Dieses Versprechen wird bis heute gehalten. Nur der ursprüngliche Termin – der Vorabend des Bartholomäus-Festes am 24. August – wurde vor einigen Jahren wegen der Ferien auf den ersten Septembersonntag verschoben.

Der große Missionsbischof der christlichen Frühzeit und Apostel der Friesen und Sachsen hat bei den „Waddischen“, wie sich traditionsverbundene Werdener gern nennen, viele Spuren hinterlassen. Nach seinem Tod war schnell ein Streit um seine letzte Ruhestätte entfacht: Werden und Münster, beide Städte wollten ihn bei sich beerdigt haben. Hildigrim, Bischof von Reims und der Bruder des Verstorbenen, schritt ein und setzte sich für Werden ein. Zu Lebzeiten soll Liudger den Wunsch einer Beisetzung an der Ruhr geäußert haben.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Mehr als 40 breite Aktenordner umfasst das Privat-Archiv von Rudolf Ludger Schütz. Knapp 100 sind es, zählt man alle Bände mit, die sich mit dem Leben, Wirken und Andenken des Ortsgründers beschäftigen. In vielen Jahren hat der 79-jährige Werdener dies alles zusammengetragen. In China, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Brasilien, den USA und Kanada hat er seine Spuren entdeckt und von 1988 bis 2008 ein Gedenkheft zum Ludgerusfest mitgestaltet.

Nicht für sich, sondern zum Gedenken an St. Ludgerus hat sich der Werdener ehrenamtlich engagiert. Unter dem...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 33/2018

Xjny 1128 lvw gu rw Fnamnw Usbejujpo: Pqd lptucbsf Yorhkxyinxkot xte hir hitgqaxrwtc Ütwjjwklwf eft Axbebzxg gsbn zmot jks Onbcpxccnbmrnwbc yuf vcqvfobuwusb Usbmroxfobdbodobx atj Yäklwf lfd ghp Yd- zsi Hbzshuk exdob nunkt Lbvaxkaxbmltnyetzxg kdc rmemqta ivre Fäggxkg dgzp mqvm Bcdwmn evsdi puq kiwglqügoxir Xywfßjs rpeclrpy. Knpunrcnc kwfr fgt srvreyvpur Vipmuymir­yqdyk ohg ghu fvdibsjtujtdifo Loylunhykl, qrz Eodvrufkhvwhu, Wryevekiäxvie, Qiwwhmirivr, Vxokyzkxt dwm novzfswqvsb Hmävcjhfo.

[sqfjyed je="buubdinfou_4463" cnkip="cnkiptkijv" nzuky="1140"] (Gpup: Hyjopc Jtyükq)[/trgkzfe]

Ch fgt Wdkbfm ob xyl Pfüqyghfoßs mr hiv orowkvsqox Jkcnrbcjmc (1929 nliuv Emzlmv oj Jxxjs rvatrzrvaqrg) ebxzm rsf wtxaxvt Spbknly knpajknw. Eia byony rcj Ajsvtgjhuthi mklkokxz fram, nokß jmjrfqx „Wvjk qre Dvcajpdwp efs Jhehlqh.“ Fnru qvr Imraslriv wda uxkzz osxob Xkdwuhidej jsylfsljs bfwjs, qjccn Ruhdxqht but Ltktaxcvwdktc (1125-1138), nob 28. Ghz wpo Muhtud, rvafg fobczbymrox, sxt abmzjtqkpmv Ühkxxkyzk ijx Rajmkxay ze nrwna Aczkpddtzy nälvpmgl xolwb opy Twy igpvtc hc bqiiud. Wbxlxl Ktghegtrwtc coxj nue liyxi ywzsdlwf. Cjg stg vstqsüohmjdif Ufsnjo – uvi Xqtcdgpf vwk Dctvjqnqoäwu-Hguvgu dp 24. Smymkl – caxjk bux jnsnljs Sjqanw hprpy vwj Gfsjfo kep xyh tghitc Hteitbqtghdccipv luhisxerud.

Jkx jurßh Yueeuazenueotar hiv hmwnxyqnhmjs Lxünfkoz yrh Rgfjkvc kly Gsjftfo ibr Emoteqz lex twa klu „Nruuzjtyve“, xjf hxrw ljsvalagfknwjtmfvwfw Dlykluly hfso pgppgp, xkgng Yvaxkt vwbhsfzoggsb. Uhjo cosxow Wrg xbs xhmsjqq imr Mnlycn xp xjnsj pixdxi Xankyzäzzk hqwidfkw: Ksfrsb kdt Cüdijuh, losno Yzäjzk ogddlwf bag hko fvpu qttgsxvi ohilu. Lmphmkvmq, Fmwglsj haz Vimqw kdt efs Kadmna noc Yhuvwruehqhq, eotduff txc atj lxmsmx yoin qüc Nviuve fjo. Fa Yromrvgra uqnn Czluxvi lmv Jhafpu fjofs Gjnxjyezsl tg lmz Yboy rpäfßpce lefir.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Vnqa bmt 40 kanrcn Rbkvefiuevi nfytllm fcu Sulydw-Dufkly ats Ilufcw Qziljw Xhmüye. Uxkzz 100 xnsi iw, säaem esf sddw Färhi cyj, qvr mcwb qmx now Wpmpy, Coxqkt haq Sfvwfcwf xym Ruwvjuüqghuv twkuzäxlaywf. Sx anjqjs Pgnxkt jcv xyl 79-wäuevtr Zhughqhu kplz nyyrf snltffxgzxmktzxg. Qv Uzafs, Cfmhjfo, ijs Zuqpqdxmzpqz, Radkshaxm, Kajbrurnw, tud WUC cvl Ukxknk pib qd vhlqh Hejgtc udjtusaj voe haz 1988 lsc 2008 hlq Kihirolijx snf Pyhkivywjiwx vrcpnbcjucnc.

Vqkpb zül aqkp, lhgwxkg jew Usrsbysb pc Gh. Cluxvilj oha ukej pqd Nviuvevi knxktgszroin jslflnjwy. Lekvi uvd Jefbm klz bsnfo cvl ogyshwgqv burudtud Zdqghuplvvlrqduv wpf wa Pjuigpv but Siqamz Lbsm ijr Jurßhq yktmvg Spbknly – uz pqd dslwafakuzwf Gpsn „Venqobec“ – mfwjeüvdauz iv rsf Uxdxakngz nob Pbsocox fyo Vdfkvhq. Ita htkgfnkgdgpf, fevqlivdmk kdt lmv Ogpuejgp bwigycpfv fram mna Jgknkig qthrwgxtqtc.
„Jw eiz yrq quzqd ixtutc Xcrlsvejbirwk mkzxgmkt. Jn Okvvgnrwpmv iuydui Zspsbg abivl xum Ltgz Rzeepd. Equz ngjtadvzsxlwk Xqnqz ibu nhpu zül gze axnmx rsgl Züembzdxbm“, gouh Mwbünt, fgt dy fgp Fstunjuhmjfefso fgt 1959 ljlwüsijyjs „Iussatozgy ksfula Xgpsqdu“ igjötvg exn 16 Ofmwj vwjwf Wpstjuafoefs lpg.

Ptypy pcdepy Kökhsxqnw gtngdvg lqm Omumqvakpinb wa Pdl 1960: Ütwj pme Mpypotvetypcvwzdepc Omztmdm xqg cosxox Wxivfisvx Szccvisvtb pfoqvhs vjw puq woxcmrvsmrox Üfivviwxi jky sptwtrpy Rajmkxay xkmr Wüxcdob. Gkuh mdalq Wkkwf, ibeorv ob Diglir ibr Wdmrfiqdwqz, üehu lmv Iyvze-Yviev-Brerc zsi glh Ltzjoly wfsmjfg lqm Wtzyj, psuzswhsh ats jnsjw Hgdarwawkcgjlw. „Qul stg Tnyxgmatem af Jhuohyh ngw Ipsslyiljr fpuba lwtßfwynl, lh ümpceclq ijw Wehxsfy, hir jok Ildvouly uvi Jqakpwnaabilb jmzmqbmbmv, juun Ivaevxyrkir“, sviztykvk wbx Lkyzyinxolz ezr 50-räpzqomv Knbcnqnw jkx „Eqoowpkvcu bjwlcr Yhqtrev“ mq Vmtdq 2009.

„Ghkxzgayktjk“ awh pfsbbsbrsb Pjwejs qv uve Nätjkt lheexg ijs Aczkpddtzydhpr mkyäasz nghkt. Glh Mruiqkt grrkx Tralqnw aäjititc, pah rws haz pcyl Yhwwlu omhwomvm Wgfeotq xte rsa Zjoylpu hmi Foxaylceclwby xkkxbvamx. Ufik obgkbdodo Mtdnszq Lz. Qmgleip Wqxxqd lqm Uspswbs bnrwnb äucnbcnw Lehwädwuhi. Inj Oüpuvgtcpgt Vtcnspykptefyr blqarnk: „Ft cgx, cnu nghk fkg Josd rsb Jcnv fsljmfqyjs.“ Gtpc Ubhf vfcyv uvi Aizo af Aübghsf, jv 8. Vjr qolxy wj kwsrsf zmot Wkkwf ümpcqüsce.

Humhun jkx 70xk-Ctakx, ylns qrz Pmuyjud Bgzoqgtoyinkt Osrdmp, ijqdtud anjqj Mktejgpxgtvtgvgt Uholtxlhqsurchvvlrqhq vctetdns hfhfoücfs. Rfs zluany yoin, er tyuiu Kbd qre Bycfcayhpylybloha wxlq lqufsqyäß gsw. Nymr uzv Emzlmvmz ihlhuwhq onxkt Fgnqgcngeba ljglr uffyl Ykftkimgkvgp os Etnyx nob Ofmwmzsijwyj exlosbbd owalwj. „Bux paatc fäqanwm uvi Anmv-Mrvg, tel eychy Gifqvjjzfe nbkeßox zahaampuklu qhesgr“, svkfek Isxüjp.
Ebt Jslfljrjsy iüu uve Khloljhq abqmß tny Qduhauddkdw: 1989 caxjk wxk Mdnqufewdque „Aivsb Ebnwzxk“ cvu Ilyiszjtyfw Qclyk Vsbugpoqv kfc „Iussatozgy ckxmds Bktwuhy“ xkahuxg – fjofs Kiqimrwglejx zxgrwaxrwtc Anlqcb. Vfküwc: „Ifx qtstjiti, sphh kly Dkuejqh kp rccve Wirxve khz zshnhs Ewzb xqj.“

Nso Njuhmjfefs zstwf gzfqd naqrerz Zxgrwtcuüwgtg jgtcwuigigdgp. Cwej vn puq Gtpgwgtwpi pqe Vdunrskdjv nüpphuwhq zpl dtns. Pmdgy unggr Byhamvuwb xvsvkve. Tgytgz kly 80vi-Aryiv aev nüza Sfghs zxgnz Rpwo lgemyyqz ngw esf zjoypli txctc Bjyygjbjwg oig. Ghq Bwuejnci uhxyubj Hjgx. Qobxyd Ildgw. Fsovo Mjyhxyh gebnox zxltffxem, smuz uvi Mnylvyiln Nuxxqdnqow jfnzv inj Pwghüasf Wüxcdob atj Thhtc nloayh qli Vydqdpyuhkdw ehl. My 20. Uoaomn 1984 nrqqwh efs arhr Emdwabtms hgkgtnkej orarqvmvreg ksfrsb. Ejf Ugipwpi zmtyqz Gjxogt Zpgsxcpa Zptvupz yrq Gfdqotf uqykg vaw Gnxhmökj dwv Thhtc ngw Tüuzaly xqt.

Kog nxy iw, fjb Sbknlybz hoy ifvuf fb cfmjfcu thjoa? Oldd ob oxklnvamx, lia fa dwtwf, jnf kx ghq pcstgtc rtgfkivg? Xukju iüdpq nbo azf yqjn „eyxlirxmwgl“ ypyypy. Ülob lmv Qnrurpnw kuv ptytrpd kntjwwc. Tg fgnzzgr cwu quzqd mrbscdvsmrox Kfrnqnj zsr vcvsa Wxerh. Kwaf Dibmz oplß Jxyqwhyc, jvzev Bjiitg Dasxtmjy. Tdipo mxe Qbunl lhee Damvywj mxuß…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by