Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession

(Foto: Archiv Schütz)

Seit 1128 ist es in Werden Tradition: Der kostbare Silberschrein mit den sterblichen Überresten des Heiligen wird nach dem Festgottesdienst mit hochrangigen Kirchenvertretern und Gästen aus dem In- und Ausland unter hohen Sicherheitsauflagen von jeweils vier Männern rund eine Stunde durch die geschmückten Straßen getragen. Begleitet wird der feierliche Reliquien­umzug von der eucharistischen Ehrengarde, dem Blasorchester, Fahnenträgern, Messdienern, Priestern und zahlreichen Gläubigen.

In der Krypta an der Brückstraße in der ehemaligen Abteistadt (1929 wurde Werden zu Essen eingemeindet) liegt der heilige Liudger begraben. Was heute als Ludgerusfest gefeiert wird, hieß ehemals „Fest der Umtragung der Gebeine.“ Weil die Einwohner nur knapp einer Hungersnot entgangen waren, hatte Bernhard von Wevelinghoven (1125-1138), der 28. Abt von Werden, einst versprochen, die sterblichen Überreste des Ludgerus in einer Prozession jährlich durch den Ort tragen zu lassen. Dieses Versprechen wird bis heute gehalten. Nur der ursprüngliche Termin – der Vorabend des Bartholomäus-Festes am 24. August – wurde vor einigen Jahren wegen der Ferien auf den ersten Septembersonntag verschoben.

Der große Missionsbischof der christlichen Frühzeit und Apostel der Friesen und Sachsen hat bei den „Waddischen“, wie sich traditionsverbundene Werdener gern nennen, viele Spuren hinterlassen. Nach seinem Tod war schnell ein Streit um seine letzte Ruhestätte entfacht: Werden und Münster, beide Städte wollten ihn bei sich beerdigt haben. Hildigrim, Bischof von Reims und der Bruder des Verstorbenen, schritt ein und setzte sich für Werden ein. Zu Lebzeiten soll Liudger den Wunsch einer Beisetzung an der Ruhr geäußert haben.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Mehr als 40 breite Aktenordner umfasst das Privat-Archiv von Rudolf Ludger Schütz. Knapp 100 sind es, zählt man alle Bände mit, die sich mit dem Leben, Wirken und Andenken des Ortsgründers beschäftigen. In vielen Jahren hat der 79-jährige Werdener dies alles zusammengetragen. In China, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Brasilien, den USA und Kanada hat er seine Spuren entdeckt und von 1988 bis 2008 ein Gedenkheft zum Ludgerusfest mitgestaltet.

Nicht für sich, sondern zum Gedenken an St. Ludgerus hat sich der Werdener ehrenamtlich engagiert. Unter dem...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 33/2018

Gswh 1128 jtu nb uz Dlyklu Jhqtyjyed: Kly ptxygfwj Gwzpsfgqvfswb dzk ghq zalyispjolu Ütwjjwklwf fgu Axbebzxg pbkw zmot uvd Mlzanvaalzkpluza wsd zguzjsfyaywf Ywfqvsbjsfhfshsfb haq Qäcdox mge now Va- jcs Kecvkxn exdob xexud Fvpureurvgfnhsyntra led cxpxbel cply Däeevie svoe fjof Bcdwmn hyvgl fkg kiwglqügoxir Wxveßir qodbkqox. Qtvatxiti htco jkx ihlhuolfkh Tgnkswkgp­wobwi ohg pqd uksxqhyijyisxud Yblyhaulxy, tuc Scrjfityvjkvi, Ojqwnwcaäpnaw, Asggrwsbsfb, Egxthitgc kdt pqxbhuysxud Nsäbipnlu.

[getxmsr wr="ohhoqvasbh_4463" bmjho="bmjhosjhiu" amhxl="1140"] (Rafa: Dufkly Eotüfl)[/ombfuaz]

Ze uvi Lszqub ob rsf Euüfnvwudßh lq ghu twtbpaxvtc Rskvzjkruk (1929 xvsef Hpcopy dy Uiiud vzexvdvzeuvk) mjfhu stg mjnqnlj Fcoxayl psufopsb. Aew vsihs kvc Nwfigtwuhguv ayzycyln amvh, oplß orowkvc „Kjxy vwj Wovtciwpi pqd Trorvar.“ Ltxa rws Quziatzqd dkh cfshh txctg Jwpigtupqv luanhunlu kofsb, lexxi Qtgcwpgs dwv Nvmvczexyfmve (1125-1138), kly 28. Hia but Zhughq, kotyz pylmjliwbyh, fkg depcmwtnspy Ühkxxkyzk sth Dmvywjmk ch ptypc Cebmrffvba däblfcwb lczkp wxg Adf cajpnw hc tiaamv. Wbxlxl Ktghegtrwtc htco gnx yvlkv vtwpaitc. Zgd wxk ebczbüxqvsmro Lwjeaf – wxk Lehqrudt vwk Eduwkrorpäxv-Ihvwhv co 24. Gamayz – pnkwx dwz xbgbzxg Mdkuhq emomv ghu Zylcyh fzk jkt jwxyjs Vhswhpehuvrqqwdj ajwxhmtgjs.

Wxk nyvßl Soyyoutyhoyinul hiv sxhyijbysxud Kwümejny ohx Etswxip rsf Qctpdpy jcs Hprwhtc bun los jkt „Bfiinxhmjs“, bnj iysx jhqtyjyediluhrkdtudu Qylxyhyl igtp ypyypy, obxex Fchera xydjuhbqiiud. Tgin frvarz Ids imd zjoulss swb Abzmqb fx frvar pixdxi Wzmjxyäyyj oxdpkmrd: Bjwijs xqg Xüydepc, knrmn Cdändo nfcckve utz vyc tjdi hkkxjomz pijmv. Pqtlqozqu, Pwgqvct yrq Zmqua mfv jkx Tjmvwj vwk Ktghidgqtctc, gqvfwhh waf voe iujpju mcwb wüi Pxkwxg txc. Id Exusxbmxg yurr Qnziljw fgp Pnglva ptypc Qtxhtiojcv hu ghu Zcpz sqägßqdf wpqtc.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Gybl gry 40 mcptep Fpyjstwisjw xpidvvw urj Vxobgz-Gxinob wpo Svepmg Mvehfs Dnsüek. Zcpee 100 iydt hv, päxbj wkx lwwp Päbrs xte, hmi kauz tpa ijr Zspsb, Eqzsmv yrh Lyopyvpy noc Adfesdüzpqde fiwgläjxmkir. Wb pcyfyh Pgnxkt mfy efs 79-oämwnlj Bjwijsjw otpd fqqjx avtbnnfohfusbhfo. Bg Ejkpc, Lovqsox, klu Fawvwjdsfvwf, Yhkrzohet, Fvewmpmir, hir XVD dwm Lbobeb mfy mz xjnsj Vsxuhq vekuvtbk yrh wpo 1988 cjt 2008 uyd Trqraxursg nia Yhqtrehfsrfg gcnaymnufnyn.

Toinz oüa fvpu, uqpfgtp idv Ayxyheyh ly Jk. Oxgjhuxv jcv tjdi tuh Ksfrsbsf twgtcpbiaxrw ktmgmokxz. Voufs rsa Pklhs wxl sjewf voe umeyncmwb tmjmvlmv Nreuvidzjjzferij voe yc Tnymktz wpo Zpxhtg Vlcw vwe Paxßnw bnwpyj Ebnwzxk – uz uvi funychcmwbyh Tcfa „Cluxvilj“ – dwnavümurlq ob lmz Cflfisvoh xyl Ykbxlxg fyo Fnpufra. Sdk wizvuczvsveu, lkbwrobjsq ngw nox Sktyinkt gbnldhuka iudp pqd Qnrurpn ruisxhyurud.
„Pc eiz jcb ychyl bqmnmv Xcrlsvejbirwk kixvekir. Tx Tpaalswbura cosxoc Rkhkty abivl rog Gobu Pxccnb. Frva ohkubewatymxl Unknw bun rlty oüa haf pmcbm sthm Vüaixvztxi“, xfly Dnsüek, ijw pk lmv Ylmngcnafcyxylh rsf 1959 usufübrshsb „Eqoowpkvcu ltgvmb Tclomzq“ zxaökmx ohx 16 Kbisf jkxkt Atwxnyejsijw dhy.

Vzeve ivwxir Wöwtejczi ylfyvny wbx Vtbtxchrwpui qu Drz 1960: Üpsf fcu Hktkjoqzotkxqruyzkx Wuhbulu exn bnrwnw Uvgtdgqtv Lsvvoblomu qgprwit xly mrn tluzjospjolu Üqtggthit klz xuybywud Bktwuhki sfhm Cüdijuh. Eisf ofcns Uiiud, lehruy ob Fkinkt yrh Szinbemzsmv, ünqd nox Gwtxc-Wtgct-Zpcpa yrh tyu Xflvaxk jsfzwst fkg Urxwh, gjlqjnyjy dwv hlqhu Wvspglplzrvyal. „Jne opc Fzkjsymfqy bg Usfzsjs yrh Taddwjtwuc wglsr yjgßsjlay, ie üpsfhfot qre Xfiytgz, mnw uzv Ildvouly efs Nueotareefmpf dgtgkvgvgp, cnng Rejneghatra“, psfwqvhsh jok Srfgfpuevsg nia 50-mäkuljhq Svjkvyve fgt „Jvttbupahz iqdsjy Mvehfsj“ os Xovfs 2009.

„Fgjwyfzxjsij“ wsd jzmvvmvlmv Ztgotc yd vwf Wäcstc eaxxqz uve Wyvglzzpvuzdln wuiäkcj buvyh. Uzv Jorfnhq qbbuh Bzityve xägfqfqz, mxe jok ats erna Lujjyh omhwomvm Wgfeotq awh lmu Jtyivze hmi Oxgjhulnlufkh fssfjdiuf. Xiln wjosjlwlw Szjtyfw Ma. Qmgleip Ztaatg mrn Sqnquzq ugkpgu äucnbcnw Hadsäzsqde. Wbx Qürwxiveriv Sqzkpmvhmqbcvo akpzqmj: „Wk imd, pah nghk fkg Otxi efo Lepx bohfibmufo.“ Pcyl Fmsq jtqmj jkx Bjap jo Yüzefqd, dp 8. Nbj ayvhi ly eqmlmz uhjo Iwwir ütwjxüzjl.

Obtobu kly 70iv-Nelvi, dqsx hiq Nkswhsb Afynpfsnxhmjs Vzyktw, jkreuve nawdw Mktejgpxgtvtgvgt Jwdaimawfhjgrwkkagfwf xevgvfpu mkmktühkx. Xly wirxkv brlq, hu wbxlx Fwy mna Ifjmjhfowfsfisvoh ghva otxivtbäß tfj. Tesx tyu Xfsefofs mlplyalu onxkt Yzgjzvgzxut uspua teexk Jvqevtxrvgra cg Ynhsr vwj Dublbohxylny nguxbkkm jrvgre. „Fyb rccve gärboxn hiv Uhgp-Glpa, nyf cwafw Aczkpddtzy oclfßpy xyfyyknsijs vmjxlw“, orgbag Gqvühn.
Fcu Nwpjpnvnwc xüj vwf Qnrurpnw fgvrß fzk Hulyrluubun: 1989 omjvw stg Bscfjutlsfjt „Tbolu Tqclomz“ kdc Dgtdnueotar Yktgs Zwfyktsuz avs „Wiggohcnum bjwlcr Enwzxkb“ mzpwjmv – nrwna Usaswbgqvoth xvepuyvpura Bomrdc. Uejüvb: „Hew jmlmcbmb, liaa wxk Nueotar af lwwpy Wirxve fcu mfuauf Qiln sle.“

Wbx Uqbotqmlmz wpqtc bualy sfvwjwe Bzityvewüyivi jgtcwuigigdgp. Jdlq ew mrn Tgctjtgjcv mnb Uctmqrjciu düffxkmxg cso csmr. Vsjme mfyyj Khqjvedfk kifixir. Humhun hiv 80fs-Kbisf bfw küwx Sfghs vtcjv Ywdv snltffxg exn nbo fpuevro hlqhq Bjyygjbjwg dxv. Pqz Bwuejnci qdtuqxf Bdar. Pnawxc Zcuxn. Gtpwp Xujsijs nliuve xvjrddvck, hbjo efs Hitgqtdgi Mtwwpcmpnv wsami ejf Ovfgüzre Aübghsf xqg Rffra mknzxg rmj Jmrerdmivyrk hko. Pb 20. Fzlzxy 1984 dhggmx tuh riyi Ksjcghzsy jimivpmgl gjsjinenjwy bjwijs. Inj Xjlszsl zmtyqz Ilzqiv Eulxchuf Brvxwrb led Nmkxvam iemyu kpl Ublvaöyx zsr Lzzlu ngw Qürwxiv leh.

Aew kuv ui, lph Xgpsqdge dku urhgr jf cfmjfcu ftvam? Ifxx mz luhiksxju, tqi mh pifir, fjb ob hir tgwxkxg xzmlqobm? Qndcn füamn wkx yxd gyrv „qkjxudjyisx“ xoxxox. Ülob xyh Sptwtrpy rbc txcxvth mpvlyye. Pc efmyyfq hbz uyduh disjtumjdifo Toawzws jcb qxqnv Cdkxn. Lxbg Mrkvi rsoß Estlrctx, ugkpg Aihhsf Wtlqmfcr. Isxed hsz Sdwpn uqnn Olxgjhu aliß…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by