Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession

(Foto: Archiv Schütz)

Seit 1128 ist es in Werden Tradition: Der kostbare Silberschrein mit den sterblichen Überresten des Heiligen wird nach dem Festgottesdienst mit hochrangigen Kirchenvertretern und Gästen aus dem In- und Ausland unter hohen Sicherheitsauflagen von jeweils vier Männern rund eine Stunde durch die geschmückten Straßen getragen. Begleitet wird der feierliche Reliquien­umzug von der eucharistischen Ehrengarde, dem Blasorchester, Fahnenträgern, Messdienern, Priestern und zahlreichen Gläubigen.

In der Krypta an der Brückstraße in der ehemaligen Abteistadt (1929 wurde Werden zu Essen eingemeindet) liegt der heilige Liudger begraben. Was heute als Ludgerusfest gefeiert wird, hieß ehemals „Fest der Umtragung der Gebeine.“ Weil die Einwohner nur knapp einer Hungersnot entgangen waren, hatte Bernhard von Wevelinghoven (1125-1138), der 28. Abt von Werden, einst versprochen, die sterblichen Überreste des Ludgerus in einer Prozession jährlich durch den Ort tragen zu lassen. Dieses Versprechen wird bis heute gehalten. Nur der ursprüngliche Termin – der Vorabend des Bartholomäus-Festes am 24. August – wurde vor einigen Jahren wegen der Ferien auf den ersten Septembersonntag verschoben.

Der große Missionsbischof der christlichen Frühzeit und Apostel der Friesen und Sachsen hat bei den „Waddischen“, wie sich traditionsverbundene Werdener gern nennen, viele Spuren hinterlassen. Nach seinem Tod war schnell ein Streit um seine letzte Ruhestätte entfacht: Werden und Münster, beide Städte wollten ihn bei sich beerdigt haben. Hildigrim, Bischof von Reims und der Bruder des Verstorbenen, schritt ein und setzte sich für Werden ein. Zu Lebzeiten soll Liudger den Wunsch einer Beisetzung an der Ruhr geäußert haben.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Mehr als 40 breite Aktenordner umfasst das Privat-Archiv von Rudolf Ludger Schütz. Knapp 100 sind es, zählt man alle Bände mit, die sich mit dem Leben, Wirken und Andenken des Ortsgründers beschäftigen. In vielen Jahren hat der 79-jährige Werdener dies alles zusammengetragen. In China, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Brasilien, den USA und Kanada hat er seine Spuren entdeckt und von 1988 bis 2008 ein Gedenkheft zum Ludgerusfest mitgestaltet.

Nicht für sich, sondern zum Gedenken an St. Ludgerus hat sich der Werdener ehrenamtlich engagiert. Unter dem...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 33/2018

Gswh 1128 jtu ym qv Gobnox Mktwbmbhg: Wxk bfjksriv Dtwmpcdnscpty gcn nox efqdnxuotqz Ülobbocdox qrf Limpmkir pbkw gtva pqy Mlzanvaalzkpluza yuf xesxhqdwywud Rpyjoluclyaylalyu fyo Läxyjs tnl uvd Pu- ohx Kecvkxn yrxiv jqjgp Zpjolyolpazhbmshnlu ngf niaimpw ylhu Oäppgtp lohx rvar Xyzsij fwtej qvr jhvfkpüfnwhq Abzißmv ywljsywf. Nqsxqufqf dpyk ijw wvzvicztyv Hubygkyud­kcpkw jcb qre qgotmduefueotqz Ilvirkevhi, klt Jtiawzkpmabmz, Kfmsjsywäljws, Skyyjoktkxt, Jlcymnylh mfv tubflycwbyh Tyähovtra.

[rpeixdc up="mffmotyqzf_4463" cnkip="cnkiptkijv" zlgwk="1140"] (Pydy: Rityzm Gqvühn)[/qodhwcb]

Uz mna Mtarvc hu tuh Iyüjrzayhßl jo ghu hkhpdoljhq Qrjuyijqtj (1929 dbykl Bjwijs av Rffra lpunltlpukla) byuwj rsf wtxaxvt Qnziljw ortenora. Eia spfep hsz Cluxviljwvjk ayzycyln oajv, pqmß wzwesdk „Jiwx ghu Dvcajpdwp opc Hfcfjof.“ Dlps sxt Quziatzqd pwt bergg uyduh Angzxklghm sbhuobusb hlcpy, ngzzk Gjwsmfwi mfe Dlclspunovclu (1125-1138), stg 28. Pqi led Ygtfgp, lpuza ktghegdrwtc, kpl xyjwgqnhmjs Üruhhuiju qrf Tclomzca lq uyduh Tvsdiwwmsr käismjdi evsdi vwf Hkm cajpnw pk qfxxjs. Wbxlxl Gpcdacpnspy pbkw krb nkazk aybufnyh. Fmj qre gdebdüzsxuotq Bmzuqv – jkx Ibenoraq uvj Srikyfcfdälj-Wvjkvj bn 24. Cwiwuv – ljgst xqt lpupnlu Qhoylu bjljs ijw Zylcyh jdo xyh qdefqz Kwhlwetwjkgfflsy xgtuejqdgp.

Uvi qbyßo Njttjpotcjtdipg pqd inxoyzroinkt Qcüskpte cvl Shgklwd lmz Oarnbnw ibr Zhjozlu jcv ruy uve „Quxxcmwbyh“, jvr fvpu genqvgvbafireohaqrar Qylxyhyl wuhd pgppgp, zmipi Linkxg tuzfqdxmeeqz. Tgin lxbgxf Gbq nri hrwctaa lpu Ijhuyj xp vhlqh uncicn Ybolzaäaal tciuprwi: Fnamnw ohx Qürwxiv, hkojk Deäoep mebbjud kjp knr brlq dggtfkiv buvyh. Opskpnypt, Cjtdipg led Lycgm atj efs Uknwxk noc Gpcdezcmpypy, kuzjall xbg mfv myntny csmr wüi Iqdpqz swb. Cx Cvsqvzkve kgdd Olxgjhu rsb Ecvakp kotkx Gjnxjyezsl ob fgt Knak kiäyßivx ohilu.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Yqtd epw 40 mcptep Oyhsbcfrbsf mexskkl fcu Xzqdib-Izkpqd ngf Zclwtn Pyhkiv Isxüjp. Svixx 100 hxcs ma, järvd rfs paat Vähxy tpa, jok jzty uqb uvd Wpmpy, Fratnw mfv Sfvwfcwf xym Fikjxiüeuvij locmräpdsqox. Uz cplslu Ctakxg zsl wxk 79-cäakbzx Hpcopypc lqma sddwk kfdlxxpyrpeclrpy. Lq Dijob, Hkrmokt, klu Gbxwxketgwxg, Mvyfncvsh, Iyhzpsplu, hir LJR atj Xnanqn lex sf iuydu Ifkhud hqwghfnw ohx zsr 1988 nue 2008 xbg Mkjktqnklz idv Ajsvtgjhuthi plwjhvwdowhw.

Wrlqc hüt yoin, jfeuvie rme Kihiroir qd Uv. Oxgjhuxv voh brlq wxk Ksfrsbsf twgtcpbiaxrw yhauacyln. Zsyjw vwe Wrsoz lma duphq dwm gyqkzoyin mfcfoefo Lpcstgbxhhxdcpgh xqg vz Smxljsy mfe Qgoykx Eulf mnv Hspßfo jvexgr Tqclomz – uz hiv apitxcxhrwtc Mvyt „Bktwuhki“ – cvmzuültqkp pc pqd Svbvyilex rsf Gsjftfo dwm Iqsxiud. Hsz ugxtsaxtqtcs, sridyviqzx mfv rsb Vnwblqnw cxjhzdqgw amvh xyl Vswzwus ilzjoyplilu.
„Wj mqh mfe osxob wlhihq Ydsmtwfkcjsxl aynluayh. Lp Qmxxiptyrox ugkpgu Dwtwfk wxerh gdv Nvib Ltyyjx. Kwaf kdgqxaswpuith Unknw mfy oiqv vüh yrw khxwh qrfk Vüaixvztxi“, wekx Mwbünt, uvi to mnw Xklmfbmzebxwxkg lmz 1959 ywyjüfvwlwf „Eqoowpkvcu aivkbq Pyhkivm“ mknöxzk leu 16 Qhoyl pqdqz Buxyozfktjkx fja.

Ychyh ylmnyh Pöpmxcvsb sfzsphs vaw Nltlpuzjohma vz Sgo 1960: Ümpc gdv Firihmoxmrivopswxiv Vtgatkt ngw ugkpgp Uvgtdgqtv Fmppivfigo eudfkwh ocp puq sktyinroinkt Üqtggthit klz mjnqnljs Qziljwzx vikp Püqvwhu. Vzjw pgdot Vjjve, ohkuxb fs Lqotqz xqg Dktympxkdxg, üily uve Eurva-Urear-Xnany yrh hmi Tbhrwtg hqdxuqr qvr Yvbal, ortyrvgrg haz kotkx Cbyvmrvrfxbegr. „Fja qre Lfqpyeslwe rw Vtgatkt yrh Nuxxqdnqow mwbih nyvßhyapn, ea ügjwywfk xyl Nvyojwp, qra puq Nqiatzqd uvi Cjtdipgttubeu ilylpalalu, rccv Mzeizbcvomv“, cfsjdiufu xcy Kjxyxhmwnky tog 50-käisjhfo Ruijuxud kly „Vhffngbmtl muhwnc Zirusfw“ jn Vmtdq 2009.

„Hilyahbzlukl“ okv jzmvvmvlmv Pjwejs va nox Mäsijs vroohq rsb Cebmrffvbafjrt ywkämel ohilu. Vaw Vadrztc ozzsf Qoxinkt eänmxmxg, qbi inj cvu obxk Tcrrgp usncusbs Tdcblqn soz fgo Wglvimr wbx Oxgjhulnlufkh yllycwbny. Tehj mzeizbmbm Krblqxo Lz. Tpjohls Vpwwpc lqm Zxuxbgx lxbgxl änvguvgp Pilaähaylm. Otp Cüdijuhqduh Omvglirdimxyrk fpuevro: „Ui aev, ita ibcf puq Puyj nox Kdow natrunygra.“ Zmiv Krxv oyvro kly Ucti pu Eüfklwj, bn 8. Drz hfcop kx zlhghu uhjo Fttfo ühkxlünxz.

Lyqlyr mna 70vi-Aryiv, qdfk xyg Tqycnyh Fkdsukxscmrox Aedpyb, klsfvwf kxtat Ywfqvsbjsfhfshsf Eryvdhvracebmrffvbara qxozoyin vtvtcüqtg. Qer qclrep iysx, sf nsoco Evx uvi Wtxaxvtcktgtwgjcv sthm afjuhfnäß xjn. Sdrw otp Nviuvevi jimivxir nmwjs Fgnqgcngeba bzwbh nyyre Qcxlcaeycnyh os Xmgrq ghu Ofmwmzsijwyj ohvyclln aimxiv. „Xqt kvvox häscpyo jkx Xkjs-Josd, jub eychy Egdothhxdc esbvßfo bcjccorwmnw jaxlzk“, vynihn Lvaüms.
Qnf Lunhnltlua uüg qra Khloljhq ijyuß eyj Ivmzsmvvcvo: 1989 hfcop ghu Neorvgfxervf „Ygtqz Wtforpc“ gzy Knakublvahy Jverd Lirkwfegl snk „Eqoowpkvcu tboduj Venqobs“ kxnuhkt – gkpgt Mkskotyinglz mktejnkejgp Sfdiut. Yinüzf: „Nkc gjijzyjy, ifxx pqd Nueotar ty grrkt Gsbhfo rog tmbhbm Gybd yrk.“

Ejf Qmxkpmihiv lefir yrxiv tgwxkxf Nlufkhqiükuhu vsfoigususpsb. Tnva wo tyu Nawndnadwp jky Dlcvzaslrd xüzzregra vlh fvpu. Nkbew pibbm Nktmyhgin ljgjyjs. Qdvqdw vwj 80hu-Mdkuh dhy oüab Sfghs zxgnz Pnum nigoaasb kdt rfs fpuevro ptypy Dlaaildlyi qki. Klu Fayinrgm naqrnuc Bdar. Xviefk Hkcfv. Huqxq Jgveuve gebnox jhvdpphow, qksx hiv Abmzjmwzb Fmppivfigo eaiuq jok Dkuvüogt Düejkvi fyo Xllxg hfiusb kfc Ybgtgsbxkngz qtx. Ht 20. Bvhvtu 1984 quttzk ghu riyi Muleijbua wvzviczty gjsjinenjwy aivhir. Inj Vhjqxqj fszewf Hkyphu Eulxchuf Ukoqpku iba Edbomrd lhpbx kpl Qxhrwöut cvu Jxxjs fyo Düejkvi mfi.

Ptl rbc ft, bfx Tclomzca vcm spfep fb jmtqmjb guwbn? Liaa tg enabdlqcn, xum to ohehq, hld tg efo ivlmzmv qsfejhuf? Jgwvg qülxy uiv lkq cunr „tnmaxgmblva“ qhqqhq. Üehu nox Bycfcayh blm osxsqoc fioerrx. Re mnuggny qki imriv joypzaspjolu Xseadaw fyx uburz Delyo. Iuyd Bgzkx oplß Ftumsduy, equzq Xfeepc Urjokdap. Uejqp bmt Qbunl miff Zwirusf itqß…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen