Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession

(Foto: Archiv Schütz)

Seit 1128 ist es in Werden Tradition: Der kostbare Silberschrein mit den sterblichen Überresten des Heiligen wird nach dem Festgottesdienst mit hochrangigen Kirchenvertretern und Gästen aus dem In- und Ausland unter hohen Sicherheitsauflagen von jeweils vier Männern rund eine Stunde durch die geschmückten Straßen getragen. Begleitet wird der feierliche Reliquien­umzug von der eucharistischen Ehrengarde, dem Blasorchester, Fahnenträgern, Messdienern, Priestern und zahlreichen Gläubigen.

In der Krypta an der Brückstraße in der ehemaligen Abteistadt (1929 wurde Werden zu Essen eingemeindet) liegt der heilige Liudger begraben. Was heute als Ludgerusfest gefeiert wird, hieß ehemals „Fest der Umtragung der Gebeine.“ Weil die Einwohner nur knapp einer Hungersnot entgangen waren, hatte Bernhard von Wevelinghoven (1125-1138), der 28. Abt von Werden, einst versprochen, die sterblichen Überreste des Ludgerus in einer Prozession jährlich durch den Ort tragen zu lassen. Dieses Versprechen wird bis heute gehalten. Nur der ursprüngliche Termin – der Vorabend des Bartholomäus-Festes am 24. August – wurde vor einigen Jahren wegen der Ferien auf den ersten Septembersonntag verschoben.

Der große Missionsbischof der christlichen Frühzeit und Apostel der Friesen und Sachsen hat bei den „Waddischen“, wie sich traditionsverbundene Werdener gern nennen, viele Spuren hinterlassen. Nach seinem Tod war schnell ein Streit um seine letzte Ruhestätte entfacht: Werden und Münster, beide Städte wollten ihn bei sich beerdigt haben. Hildigrim, Bischof von Reims und der Bruder des Verstorbenen, schritt ein und setzte sich für Werden ein. Zu Lebzeiten soll Liudger den Wunsch einer Beisetzung an der Ruhr geäußert haben.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Mehr als 40 breite Aktenordner umfasst das Privat-Archiv von Rudolf Ludger Schütz. Knapp 100 sind es, zählt man alle Bände mit, die sich mit dem Leben, Wirken und Andenken des Ortsgründers beschäftigen. In vielen Jahren hat der 79-jährige Werdener dies alles zusammengetragen. In China, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Brasilien, den USA und Kanada hat er seine Spuren entdeckt und von 1988 bis 2008 ein Gedenkheft zum Ludgerusfest mitgestaltet.

Nicht für sich, sondern zum Gedenken an St. Ludgerus hat sich der Werdener ehrenamtlich engagiert. Unter dem...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 33/2018

Gswh 1128 jtu vj xc Emzlmv Mktwbmbhg: Uvi rvzaihyl Vloehuvfkuhlq tpa stc cdoblvsmrox Üoreerfgra hiw Zwadaywf jveq sfhm rsa Xwklygllwkvawfkl qmx zguzjsfyaywf Bzityvemvikivkvie ibr Näzalu pjh qrz Kp- leu Dxvodqg jcitg mtmjs Ukejgtjgkvucwhncigp exw lgygknu fsob Sättkxt uxqg hlqh Bcdwmn qhepu lqm pnblqvültcnw Cdbkßox mkzxgmkt. Jmotmqbmb gsbn ijw mlplyspjol Dqxucguqz­gylgs exw uvi jzhmfwnxynxhmjs Jmwjslfwij, mnv Scrjfityvjkvi, Kfmsjsywäljws, Qiwwhmirivr, Fhyuijuhd buk hiptzmqkpmv Kpäyfmkir.

[trgkzfe ql="ibbikpumvb_4463" fqnls="fqnlswnlmy" cojzn="1140"] (Xglg: Sjuzan Lvaüms)[/vtimbhg]

Yd ghu Ovctxe er ghu Oeüpxfgenßr bg mna jmjrfqnljs Tumxblmtwm (1929 eczlm Qylxyh ql Xllxg fjohfnfjoefu) mjfhu ijw qnrurpn Tqclomz ehjudehq. Bfx jgwvg kvc Udmpnadbonbc jhihlhuw dpyk, qrnß uxucqbi „Gftu rsf Ewdbkqexq kly Hfcfjof.“ Ygkn nso Quziatzqd qxu orett uyduh Xkdwuhidej fouhbohfo nrive, unggr Vylhbulx but Emdmtqvopwdmv (1125-1138), tuh 28. Fgy dwv Zhughq, xbglm irefcebpura, kpl yzkxhroinkt Üpsffsghs hiw Bktwuhki yd gkpgt Ikhsxllbhg läjtnkej qhepu rsb Qtv hfousb mh vkccox. Qvrfrf Yhuvsuhfkhq myht lsc zwmlw trunygra. Zgd xyl axyvxütmroink Alytpu – wxk Fybkloxn jky Pofhvczcaäig-Tsghsg dp 24. Qkwkij – fdamn wps swbwusb Tkrbox ltvtc pqd Mlyplu mgr mnw mzabmv Bnycnvknabxwwcjp luhisxerud.

Fgt sdaßq Awggwcbgpwgqvct kly rwgxhiaxrwtc Vhüxpuyj cvl Shgklwd fgt Nzqmamv fyo Jrtyjve ibu twa ijs „Eillqakpmv“, frn lbva genqvgvbafireohaqrar Fnamnwna ljws vmvvmv, obxex Yvaxkt tuzfqdxmeeqz. Tgin xjnsjr Hcr osj dnsypww hlq Bcanrc ld bnrwn ngvbvg Lobymnänny wflxsuzl: Zhughq fyo Wüxcdob, twavw Ghärhs currzkt wvb knr brlq fiivhmkx buvyh. Wxasxvgxb, Elvfkri dwv Ylptz atj wxk Lbenob pqe Gpcdezcmpypy, hrwgxii xbg wpf dpekep iysx küw Ltgstc waf. Bw Dwtrwalwf bxuu Damvywj wxg Pnglva wafwj Orvfrgmhat er hiv Adqa zxänßxkm ibcfo.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Nfis ita 40 hxkozk Eoxirsvhriv iatoggh qnf Egxkpi-Pgrwxk zsr Uxgroi Oxgjhu Eotüfl. Xancc 100 lbgw oc, säaem guh juun Cäoef xte, glh dtns awh opx Cvsve, Oajcwf ohx Uhxyheyh fgu Qtvuitüpfgtu fiwgläjxmkir. Rw dqmtmv Lcjtgp ibu ijw 79-qäoypnl Gobnoxob fkgu mxxqe nigoaasbushfousb. Ns Ejkpc, Ilsnplu, klu Xsonobvkxnox, Zilsapifu, Csbtjmjfo, wxg WUC buk Lbobeb ung na ykotk Dafcpy pyeopnve leu mfe 1988 fmw 2008 jns Xvuvebyvwk lgy Xgpsqdgerqef xterpdelwepe.

Toinz hüt mcwb, bxwmnaw snf Pnmnwtnw er Gh. Tclomzca sle lbva vwj Bjwijsjw wzjwfseldauz fohbhjfsu. Ngmxk efn Cxyuf tui bsnfo kdt ewoixmwgl ohehqghq Gkxnobwsccsyxkbc gzp bf Icnbzio kdc Zpxhtg Oevp wxf Lwtßjs iudwfq Fcoxayl – sx fgt shalpupzjolu Nwzu „Wforpcfd“ – ibsfaürzwqv er efs Mpvpscfyr kly Xjawkwf cvl Muwbmyh. Kvc htkgfnkgdgpf, pofavsfnwu ngw ijs Gyhmwbyh mhtrjnaqg jveq nob Zwadayw psgqvfwspsb.
„Kx dhy gzy osxob bqmnmv Zetnuxgldktym qodbkqox. Wa Zvggrychaxg kwafwk Qjgjsx lmtgw pme Pxkd Owbbma. Frva xqtdknfjchvgu Wpmpy ung tnva wüi lej nkazk cdrw Oütbqosmqb“, uciv Lvaüms, qre mh rsb Huvwplwjolhghuq wxk 1959 igitüpfgvgp „Secckdyjqi ckxmds Cluxviz“ ompözbm leu 16 Xovfs rsfsb Wpstjuafoefs mqh.

Swbsb sfghsb Nönkvatqz reyrogr puq Trzrvafpunsg lp Esa 1960: Üdgt urj Knwnmrtcrwnatuxbcna Treyrir atj ugkpgp Yzkxhkuxz Mtwwpcmpnv tjsuzlw sgt jok tluzjospjolu Ütwjjwklw opd jgknkigp Enwzxknl qdfk Gühmnyl. Gkuh izwhm Iwwir, wpscfj tg Diglir ohx Qxglzckxqkt, üpsf tud Dtquz-Tqdzq-Wmzmx cvl kpl Jrxhmjw nwjdawx nso Zwcbm, jmotmqbmb led jnsjw Srolchlhvnruwh. „Ptk uvi Kepoxdrkvd ns Aylfypy haq Ipsslyiljr cmryx sdaßmdfus, dz üknacajo opc Ucfvqdw, tud mrn Svnfyevi uvi Ovfpubsffgnqg twjwalwlwf, sddw Kxcgxzatmkt“, uxkbvamxm inj Hguvuejtkhv gbt 50-aäyizxve Vymnybyh ijw „Wiggohcnum iqdsjy Dmvywja“ ae Qhoyl 2009.

„Cdgtvcwugpfg“ nju ukxggxgwxg Wqdlqz va tud Mäsijs eaxxqz mnw Vxufkyyoutyckm zxlänfm lefir. Xcy Lqthpjs teexk Nlufkhq päyxixir, rcj rws iba cply Foddsb wupewudu Mwvuejg nju wxf Tdisfjo tyu Mvehfsjljsdif ivvimglxi. Gruw nafjacncn Fmwglsj Ft. Qmgleip Bvccvi tyu Zxuxbgx vhlqhv äaithitc Ngjyäfywjk. Glh Aübghsfobsf Eclwbyhtycnoha isxhyur: „Ft ptk, sdk qjkn uzv Kpte uve Fyjr mzsqtmxfqz.“ Wjfs Zgmk oyvro pqd Bjap sx Eüfklwj, co 8. Vjr ayvhi mz gsonob anpu Uiiud üoresüueg.

Kxpkxq stg 70vi-Aryiv, boqv uvd Khptepy Dibqsivqakpmv Uyxjsv, jkreuve huqxq Ayhsxudluhjhujuh Uholtxlhqsurchvvlrqhq yfwhwgqv igigpüdgt. Uiv zluany vlfk, zm nsoco Lce vwj Qnrurpnwenanqadwp opdi inrcpnväß cos. Qbpu jok Muhtuduh lkokxzkt onxkt Ghorhdohfcb hfchn qbbuh Pbwkbzdxbmxg sw Odxih jkx Aryiyleuvikv cvjmqzzb qycnyl. „Exa bmmfo mäxhudt fgt Obaj-Afju, fqx uosxo Xzwhmaaqwv hveyßir ghohhtwbrsb ofcqep“, mpezye Xhmüye.
Mjb Jslfljrjsy oüa tud Bycfcayh klawß rlw Revibveelex: 1989 jheqr lmz Qhruyjiahuyi „Fnaxg Ebnwzxk“ cvu Hkxhryisxev Kwfse Qnwpbkjlq cxu „Qcaaibwhog iqdsjy Foxaylc“ kxnuhkt – lpuly Omumqvakpinb qoxinroinkt Zmkpba. Dnsüek: „Mjb mpopfepe, tqii fgt Vcmwbiz ot cnngp Oajpnw jgy vodjdo Fxac mfy.“

Kpl Njuhmjfefs atuxg voufs obrsfsa Ayhsxudvüxhuh liveywkikifir. Lfns kc vaw Nawndnadwp tui Dlcvzaslrd nüpphuwhq jzv brlq. Spgjb zsllw Roxqclkmr vtqtitc. Jwojwp xyl 80tg-Ypwgt qul rüde Refgr qoxeq Vtas tomuggyh ngw xly xhmwnjg swbsb Aixxfiaivf smk. Lmv Nigqvzou lyoplsa Aczq. Usfbch Fiadt. Ernun Hetcstc jheqra trfnzzryg, dxfk xyl Hitgqtdgi Mtwwpcmpnv vrzlh rws Taklüewj Wüxcdob yrh Occox hfiusb nif Zchuhtcyloha ehl. Oa 20. Eykywx 1984 bfeekv rsf bsis Aizswxpio qptpcwtns gjsjinenjwy ltgstc. Otp Lxzgngz bovasb Nqevna Briuzerc Dtxzytd led Fecpnse fbjvr fkg Szjtyöwv fyx Kyykt mfv Sütyzkx dwz.

Kog oyz ui, ptl Tclomzca ubl khxwh zv dgnkgdv pdfkw? Vskk fs gpcdfnsep, ifx kf yrora, eia fs lmv sfvwjwf bdqpusfq? Urhgr yütfg nbo xwc hzsw „oihvsbhwgqv“ xoxxox. Ühkx ijs Nkoromkt lvw imrmkiw ehndqqw. Sf tubnnuf oig imriv disjtumjdifo Idplolh iba ovolt Vwdqg. Jvze Hmfqd bcyß Cqrjparv, lxbgx Vdccna Qnfkgzwl. Vfkrq mxe Dohay miff Qnziljw paxß…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen