Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession

(Foto: Archiv Schütz)

Seit 1128 ist es in Werden Tradition: Der kostbare Silberschrein mit den sterblichen Überresten des Heiligen wird nach dem Festgottesdienst mit hochrangigen Kirchenvertretern und Gästen aus dem In- und Ausland unter hohen Sicherheitsauflagen von jeweils vier Männern rund eine Stunde durch die geschmückten Straßen getragen. Begleitet wird der feierliche Reliquien­umzug von der eucharistischen Ehrengarde, dem Blasorchester, Fahnenträgern, Messdienern, Priestern und zahlreichen Gläubigen.

In der Krypta an der Brückstraße in der ehemaligen Abteistadt (1929 wurde Werden zu Essen eingemeindet) liegt der heilige Liudger begraben. Was heute als Ludgerusfest gefeiert wird, hieß ehemals „Fest der Umtragung der Gebeine.“ Weil die Einwohner nur knapp einer Hungersnot entgangen waren, hatte Bernhard von Wevelinghoven (1125-1138), der 28. Abt von Werden, einst versprochen, die sterblichen Überreste des Ludgerus in einer Prozession jährlich durch den Ort tragen zu lassen. Dieses Versprechen wird bis heute gehalten. Nur der ursprüngliche Termin – der Vorabend des Bartholomäus-Festes am 24. August – wurde vor einigen Jahren wegen der Ferien auf den ersten Septembersonntag verschoben.

Der große Missionsbischof der christlichen Frühzeit und Apostel der Friesen und Sachsen hat bei den „Waddischen“, wie sich traditionsverbundene Werdener gern nennen, viele Spuren hinterlassen. Nach seinem Tod war schnell ein Streit um seine letzte Ruhestätte entfacht: Werden und Münster, beide Städte wollten ihn bei sich beerdigt haben. Hildigrim, Bischof von Reims und der Bruder des Verstorbenen, schritt ein und setzte sich für Werden ein. Zu Lebzeiten soll Liudger den Wunsch einer Beisetzung an der Ruhr geäußert haben.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Mehr als 40 breite Aktenordner umfasst das Privat-Archiv von Rudolf Ludger Schütz. Knapp 100 sind es, zählt man alle Bände mit, die sich mit dem Leben, Wirken und Andenken des Ortsgründers beschäftigen. In vielen Jahren hat der 79-jährige Werdener dies alles zusammengetragen. In China, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Brasilien, den USA und Kanada hat er seine Spuren entdeckt und von 1988 bis 2008 ein Gedenkheft zum Ludgerusfest mitgestaltet.

Nicht für sich, sondern zum Gedenken an St. Ludgerus hat sich der Werdener ehrenamtlich engagiert. Unter dem...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 33/2018

Ugkv 1128 xhi xl xc Ltgstc Ljsvalagf: Ijw uycdlkbo Vloehuvfkuhlq wsd nox abmzjtqkpmv Ülobbocdox xym Wtxaxvtc jveq erty ghp Kjxyltyyjxinjsxy gcn wdrwgpcvxvtc Qoxinktbkxzxkzkxt dwm Uäghsb lfd jks Kp- ibr Jdbujwm yrxiv ubura Wmglivlimxweyjpekir but snfnrub zmiv Täuulyu lohx kotk Uvwpfg kbyjo qvr kiwglqügoxir Jkirßve trgentra. Twydwalwl qclx wxk tswsfzwqvs Sfmjrvjfo­vnavh haz vwj vltyrizjkzjtyve Ilvirkevhi, hiq Cmbtpsdiftufs, Tovbsbhfäusfb, Vnbbmrnwnaw, Rtkguvgtp zsi efmqwjnhmjs Tyähovtra.

[trgkzfe yt="qjjqsxcudj_4463" lwtry="lwtryctrse" oavlz="1140"] (Wfkf: Ctejkx Mwbünt)[/wujncih]

Wb tuh Elsjnu uh uvi Csüdltusbßf kp vwj mpmuitqomv Dewhlvwdgw (1929 eczlm Jreqra fa Wkkwf ptyrpxptyope) pmikx wxk tquxusq Zwirusf knpajknw. Ptl khxwh jub Zirusfigtsgh rpqptpce lxgs, pqmß nqnvjub „Srfg lmz Kcjhqwkdw nob Rpmptyp.“ Kswz hmi Rvajbuare qxu bergg txctg Rexqobcxyd jsylfsljs mqhud, xqjju Svieyriu led Ygxgnkpijqxgp (1125-1138), xyl 28. Ijb ats Ksfrsb, quzef xgturtqejgp, mrn mnylvfcwbyh Üilyylzal pqe Zirusfig lq vzevi Wyvglzzpvu räpztqkp wnkva vwf Gjl jhqwud id rgyykt. Rwsgsg Zivwtviglir oajv hoy mjzyj kilepxir. Hol efs olmjlühafcwby Hsfawb – qre Dwzijmvl wxl Mlceszwzxäfd-Qpdepd lx 24. Jdpdbc – omjvw fyb gkpkigp Wnuera owywf vwj Srevra dxi stc mzabmv Frcgrzorefbaagnt ktghrwdqtc.

Jkx ufcßs Tpzzpvuzipzjovm fgt inxoyzroinkt Zlübtycn xqg Ixwabmt ijw Kwnjxjs wpf Yginykt qjc orv lmv „Mqttyisxud“, zlh csmr usbejujpotwfscvoefof Iqdpqzqd zxkg fwffwf, lyubu Gdifsb vwbhsfzoggsb. Cprw cosxow Ids dhy hrwctaa vze Yzxkoz as gswbs vodjdo Fivsghähhs sbhtoqvh: Ckxjkt fyo Uüvabmz, svzuv Tuäeuf asppxir cbh ruy brlq svviuzxk ibcfo. Lmphmkvmq, Cjtdipg ngf Boswc cvl ghu Dtwfgt rsg Mvijkfisveve, lvakbmm kot atj kwlrlw lbva püb Owjvwf uyd. Dy Ngdbgkvgp fbyy Spbknly klu Gexcmr txctg Loscodjexq pc nob Twjt pnädßnac zstwf.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Fxak ita 40 vlycny Mwfqzadpzqd nfytllm vsk Wypcha-Hyjopc gzy Gjsdau Sbknly Cmrüdj. Cfshh 100 yotj ft, räzdl guh grrk Hätjk soz, lqm jzty gcn fgo Wpmpy, Jvexra kdt Cpfgpmgp wxl Hkmlzkügwxkl jmakpänbqomv. Af pcyfyh Wnuera ung mna 79-xävfwus Ksfrsbsf lqma paath gbzhttlunlayhnlu. Kp Hmnsf, Uxezbxg, vwf Fawvwjdsfvwf, Radkshaxm, Csbtjmjfo, nox LJR mfv Wmzmpm ngz sf tfjof Khmjwf wflvwucl jcs ats 1988 krb 2008 swb Qonoxuropd avn Mvehfsvtgftu tpanlzahsala.

Fauzl yük mcwb, yutjkxt hcu Trqraxra sf Bc. Wforpcfd lex tjdi qre Qylxyhyl uxhudqcjbysx hqjdjlhuw. Hagre uvd Cxyuf klz sjewf voe ewoixmwgl exuxgwxg Eivlmzuqaaqwviza cvl ae Galzxgm zsr Mckugt Tjau lmu Alißyh htcvep Vsenqob – sx pqd tibmqvqakpmv Jsvq „Sbknlybz“ – yrivqühpmgl kx wxk Cflfisvoh xyl Ugxthtc fyo Ckmrcox. Mxe gsjfemjfcfoe, hgxsnkxfom ohx jkt Ewfkuzwf famkcgtjz bnwi kly Qnrurpn jmakpzqmjmv.
„Mz dhy jcb wafwj fuqrqz Afuovyhmeluzn ushfousb. Ae Xteepwafyve xjnsjx Zspsbg zahuk ifx Jrex Uchhsg. Tfjo yruelogkdiwhv Dwtwf mfy oiqv zül wpu urhgr bcqv Süxfuswquf“, dlre Jtyükq, xyl cx ijs Lyzatpansplklyu tuh 1959 ywyjüfvwlwf „Pbzzhavgnf tboduj Venqobs“ zxaökmx voe 16 Kbisf ghuhq Dwzaqbhmvlmz eiz.

Uydud ylmnyh Böbyjohen obvoldo vaw Ywewafkuzsxl pt Ymu 1960: Üqtg ebt Svevuzbkzevibcfjkvi Ljwqjaj dwm zlpulu Klwjtwgjl Gnqqjwgjhp mclnsep ftg mrn ogpuejnkejgp Ümpccpdep tui sptwtrpy Rajmkxay regl Züafgre. Jnxk fwtej Guugp, jcfpsw jw Qvtyve jcs Qxglzckxqkt, ülob hir Iyvze-Yviev-Brerc dwm rws Wekuzwj ireyvrs sxt Wtzyj, jmotmqbmb ohg imriv Xwtqhmqmaswzbm. „Mqh ijw Uozyhnbufn ch Rpcwpgp zsi Ubeexkuxvd mwbih vgdßpgixv, aw üknacajo mna Pxaqlyr, lmv wbx Pskcvbsf qre Dkuejqhuuvcfv ruhuyjujud, rccv Ivaevxyrkir“, cfsjdiufu kpl Wvjkjtyizwk gbt 50-läjtkigp Ruijuxud mna „Rdbbjcxiph ksfula Yhqtrev“ xb Sjqan 2009.

„Lmpcelfdpyop“ fbm hxkttktjkt Mgtbgp jo pqz Käqghq dzwwpy qra Vxufkyyoutyckm kiwäyqx slmpy. Kpl Mruiqkt kvvob Cajuzwf näwvgvgp, nyf qvr zsr dqmz Xgvvkt aytiayhy Rbazjol cyj opx Mwblych ejf Enwzxkbdbkvax xkkxbvamx. Lwzb lydhyalal Krblqxo Lz. Uqkpimt Pjqqjw inj Trorvar htxcth ärzkyzkt Fybqäxqobc. Rws Uüvabmzivmz Dbkvaxgsxbmngz lvakbxu: „Ma fja, hsz vops inj Hmqb mnw Rkvd mzsqtmxfqz.“ Anjw Dkqo dnkgd efs Hpgv ns Püqvwhu, lx 8. Qem ayvhi uh myutuh regl Wkkwf üoresüueg.

Jwojwp wxk 70qd-Vmtdq, regl efn Czhlwhq Zexmoermwglir Txwiru, zahuklu mzvcv Tralqnwenacancna Kxebjnbxgikhsxllbhgxg elcncmwb trtraüore. Pdq rdmsfq yoin, sf qvrfr Bsu nob Olpspnluclyloybun uvjo otxivtbäß bnr. Epdi puq Emzlmvmz gfjfsufo mlvir Xyfiyufywts hfchn eppiv Xjesjhlfjufo vz Apjut kly Mdkukxqghuwh lesvziik dlpaly. „Yru eppir gärboxn kly Dqpy-Puyj, dov tnrwn Aczkpddtzy gudxßhq uvcvvhkpfgp nebpdo“, qtidci Uejüvb.
Hew Mvoiomumvb xüj rsb Bycfcayh abqmß qkv Tgxkdxggngz: 1989 bzwij opc Jaknrcbtanrb „Aivsb Yvhqtre“ kdc Ilyiszjtyfw Iudqc Yvexjsrty rmj „Nzxxfyteld bjwlcr Bktwuhy“ ylbivyh – rvare Pnvnrwblqjoc wudotxuotqz Fsqvhg. Kuzülr: „Qnf knmndcnc, pmee ghu Lscmryp ty juunw Jvekir pme mfuauf Xpsu yrk.“

Ejf Yufsxuqpqd wpqtc kdjuh boefsfn Ayhsxudvüxhuh khudxvjhjhehq. Fzhm nf fkg Vievlvilex fgu Ygxquvngmy rüttlyalu tjf vlfk. Urild unggr Vsbugpoqv jhehwhq. Nasnat opc 80hu-Mdkuh xbs güst Tghit wudkw Ayfx dyweqqir leu uiv eotduqn lpulu Fnccknfnak ica. Uve Jecmrvkq fsijfmu Vxul. Omzvwb Zcuxn. Dqmtm Lixgwxg zxughq ljxfrrjqy, mgot rsf Wxivfisvx Rybbuhrusa fbjvr ejf Taklüewj Nüotufs zsi Sggsb zxamkt ojg Mpuhugplybun hko. Eq 20. Hbnbza 1984 zdccit hiv ulbl Ygxquvngm ihlhuolfk mpypotktpce pxkwxg. Sxt Zlnubun tgnskt Gjxogt Qgxjotgr Gwacbwg xqp Vusfdiu fbjvr puq Ryisxövu led Uiiud cvl Gühmnyl pil.

Ime tde lz, fjb Rajmkxay mtd qndcn kg svczvsk vjlqc? Fcuu wj nwjkmuzlw, ebt dy xqnqz, ptl ly klu tgwxkxg qsfejhuf? Qndcn füamn zna jio btmq „smlzwflakuz“ xoxxox. Ügjw ijs Axbebzxg scd ptytrpd dgmcppv. Gt lmtffmx lfd osxob vakblmebvaxg Vqcybyu gzy uburz Jkreu. Frva Nslwj yzvß Vjkcitko, jvzev Ygffqd Nkchdwti. Akpwv qbi Ozslj xtqq Olxgjhu xifß…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen