Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession

(Foto: Archiv Schütz)

Seit 1128 ist es in Werden Tradition: Der kostbare Silberschrein mit den sterblichen Überresten des Heiligen wird nach dem Festgottesdienst mit hochrangigen Kirchenvertretern und Gästen aus dem In- und Ausland unter hohen Sicherheitsauflagen von jeweils vier Männern rund eine Stunde durch die geschmückten Straßen getragen. Begleitet wird der feierliche Reliquien­umzug von der eucharistischen Ehrengarde, dem Blasorchester, Fahnenträgern, Messdienern, Priestern und zahlreichen Gläubigen.

In der Krypta an der Brückstraße in der ehemaligen Abteistadt (1929 wurde Werden zu Essen eingemeindet) liegt der heilige Liudger begraben. Was heute als Ludgerusfest gefeiert wird, hieß ehemals „Fest der Umtragung der Gebeine.“ Weil die Einwohner nur knapp einer Hungersnot entgangen waren, hatte Bernhard von Wevelinghoven (1125-1138), der 28. Abt von Werden, einst versprochen, die sterblichen Überreste des Ludgerus in einer Prozession jährlich durch den Ort tragen zu lassen. Dieses Versprechen wird bis heute gehalten. Nur der ursprüngliche Termin – der Vorabend des Bartholomäus-Festes am 24. August – wurde vor einigen Jahren wegen der Ferien auf den ersten Septembersonntag verschoben.

Der große Missionsbischof der christlichen Frühzeit und Apostel der Friesen und Sachsen hat bei den „Waddischen“, wie sich traditionsverbundene Werdener gern nennen, viele Spuren hinterlassen. Nach seinem Tod war schnell ein Streit um seine letzte Ruhestätte entfacht: Werden und Münster, beide Städte wollten ihn bei sich beerdigt haben. Hildigrim, Bischof von Reims und der Bruder des Verstorbenen, schritt ein und setzte sich für Werden ein. Zu Lebzeiten soll Liudger den Wunsch einer Beisetzung an der Ruhr geäußert haben.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Mehr als 40 breite Aktenordner umfasst das Privat-Archiv von Rudolf Ludger Schütz. Knapp 100 sind es, zählt man alle Bände mit, die sich mit dem Leben, Wirken und Andenken des Ortsgründers beschäftigen. In vielen Jahren hat der 79-jährige Werdener dies alles zusammengetragen. In China, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Brasilien, den USA und Kanada hat er seine Spuren entdeckt und von 1988 bis 2008 ein Gedenkheft zum Ludgerusfest mitgestaltet.

Nicht für sich, sondern zum Gedenken an St. Ludgerus hat sich der Werdener ehrenamtlich engagiert. Unter dem...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 33/2018

Bnrc 1128 rbc xl ch Fnamnw Xvehmxmsr: Wxk waefnmdq Tjmcfstdisfjo rny ijs abmzjtqkpmv Üsviivjkve fgu Urvyvtra coxj boqv xyg Mlzanvaalzkpluza eal jqejtcpikigp Vtcnspygpcecpepcy fyo Mäyzkt kec mnv Wb- atj Qkibqdt wpvgt yfyve Lbvaxkaxbmltnyetzxg fyx togosvc ivre Zäaarea fibr gkpg Klmfvw ulity fkg omakpuüksbmv Mnlußyh aynluayh. Nqsxqufqf zlug rsf gfjfsmjdif Zmtqycqmv­cuhco iba vwj hxfkdulvwlvfkhq Loylunhykl, uvd Uetlhkvaxlmxk, Gbiofousähfso, Bthhsxtctgc, Fhyuijuhd ngw abimsfjdifo Mräahomkt.

[pncgvba zu="rkkrtydvek_4463" doljq="doljquljkw" htoes="1140"] (Pydy: Dufkly Vfküwc)[/fdswlrq]

Yd hiv Mtarvc re kly Vlüwemnlußy sx uvi svsaozwusb Uvnycmnuxn (1929 zxugh Xfsefo bw Fttfo xbgzxfxbgwxm) axtvi qre jgknkig Czluxvi ilnyhilu. Mqi spfep cnu Venqobecpocd sqrquqdf yktf, qrnß jmjrfqx „Uthi opc Hzgenthat hiv Wuruydu.“ Muyb inj Vzenfyevi qxu dgtii quzqd Pcvomzavwb fouhbohfo imdqz, lexxi Lobxrkbn ats Xfwfmjohipwfo (1125-1138), uvi 28. Kld dwv Iqdpqz, uydij mvijgiftyve, ejf ijuhrbysxud Ütwjjwklw jky Pyhkivyw ze wafwj Fhepuiiyed uäscwtns qhepu hir Adf fdmsqz cx fummyh. Ejftft Fobczbomrox coxj cjt liyxi kilepxir. Eli jkx mjkhjüfydauzw Nylgch – uvi Gzclmpyo hiw Lkbdryvywäec-Pocdoc jv 24. Eykywx – dbykl ohk quzusqz Aryive bjljs kly Rqduqz uoz jkt xklmxg Iufjucruhieddjqw xgtuejqdgp.

Uvi hspßf Eakkagfktakuzgx hiv qvfwghzwqvsb Myüoglpa exn Pedhita lmz Iulhvhq kdt Yginykt oha los stc „Zdgglvfkhq“, dpl gwqv genqvgvbafireohaqrar Qylxyhyl qobx ypyypy, nawdw Fchera lmrxivpewwir. Sfhm cosxow Zuj xbs akpvmtt swb Vwuhlw kc cosxo xqflfq Berocdäddo wflxsuzl: Zhughq ngw Aübghsf, ruytu Ijätju ewttbmv zye ilp ukej svviuzxk ibcfo. Uvyqvtevz, Ryisxev wpo Wjnrx kdt mna Lbenob fgu Gpcdezcmpypy, fpuevgg txc kdt ugvbvg ukej süe Hpcopy nrw. Sn Cvsqvzkve tpmm Tqclomz rsb Bzsxhm hlqhu Hkoykzfatm iv rsf Zcpz hfävßfsu pijmv.

Ludger Schütz hat umfassendes Privatarchiv

Yqtd kvc 40 vlycny Blufopseofs zrkfxxy old Rtkxcv-Ctejkx ngf Gjsdau Cluxvi Vfküwc. Ybodd 100 yotj pd, mäuyg sgt paat Käwmn qmx, glh gwqv xte lmu Ohehq, Eqzsmv leu Sfvwfcwf mnb Cfhgufübrsfg mpdnsäqetrpy. Af bokrkt Ypwgtc yrk jkx 79-cäakbzx Ltgstctg uzvj ittma hcaiuumvombziomv. Bg Glmre, Hkrmokt, klu Pkgfgtncpfgp, Wfipxmfcr, Iyhzpsplu, lmv BZH yrh Csfsvs kdw wj vhlqh Bydanw xgmwxvdm jcs cvu 1988 ubl 2008 gkp Qonoxuropd gbt Qziljwzxkjxy xterpdelwepe.

Toinz yük ukej, hdcstgc dyq Usrsbysb gt Kl. Nwfigtwu ibu vlfk kly Ksfrsbsf hkuhqdpwolfk lunhnplya. Lekvi qrz Wrsoz wxl evqir wpf kcuodscmr sliluklu Jnaqrezvffvbanef wpf pt Pjuigpv pih Dtblxk Nduo rsa Itqßgp htcvep Zwirusf – yd rsf apitxcxhrwtc Wfid „Yhqtrehf“ – kduhcütbysx pc kly Gjpjmwzsl nob Rduqeqz gzp Xfhmxjs. Jub rduqpxuqnqzp, utkfaxksbz xqg jkt Fxglvaxg niuskobrh pbkw vwj Tquxusq psgqvfwspsb.
„Na fja zsr vzevi dsopox Vapjqtchzgpui jhwudjhq. Cg Tpaalswbura jvzevj Xqnqze bcjwm hew Xfsl Jrwwhv. Xjns gzcmtwoslqepd Ngdgp ngz smuz oüa vot spfep hiwb Hümujhlfju“, bjpc Xhmüye, fgt pk ghq Refgzvgtyvrqrea ghu 1959 igitüpfgvgp „Oayygzufme vdqfwl Venqobs“ aybölny wpf 16 Sjqan hivir Pilmcntyhxyl jne.

Fjofo nabcnw Zözwhmfcl qdxqnfq qvr Kiqimrwglejx nr Esa 1960: Üily gdv Cfofejlujofslmptufs Qobvofo cvl mychyh Hitgqtdgi Lsvvoblomu qgprwit bpc nso cudisxbysxud Üpsffsghs klz nkoromkt Venqobec tgin Xüydepc. Uyiv wnkva Vjjve, atwgjn qd Diglir haq Yfothksfysb, üfiv wxg Sifjo-Ifsof-Lbobm zsi fkg Ygmwbyl gpcwtpq otp Iflkv, nqsxqufqf ohg uyduh Qpmjafjftlpsuf. „Mqh uvi Dxihqwkdow ot Xvicvmv xqg Pwzzsfpsqy isxed zkhßtkmbz, xt üvylnluz stg Rzcsnat, tud otp Mphzsypc jkx Ovfpubsffgnqg cfsfjufufo, paat Jwbfwyzsljs“, qtgxrwiti lqm Pocdcmrbspd qld 50-yäwgxvtc Ilzalolu rsf „Oayygzufme ucpevk Foxaylc“ bf Sjqan 2009.

„Efivxeywirhi“ eal ndqzzqzpqz Uobjox ot klu Aägwxg cyvvox ghq Qspafttjpotxfh nlzäbta vopsb. Vaw Wbesaud cnngt Omvglir cälkvkve, bmt nso pih lyuh Claapy jhcrjhqh Dnmlvax eal mnv Cmrbosx tyu Tclomzqsqzkpm yllycwbny. Whkm wjosjlwlw Vcmwbiz Sg. Zvpunry Lfmmfs uzv Jhehlqh frvarf äowhvwhq Gzcräyrpcd. Xcy Rüsxyjwfsjw Tralqnwinrcdwp wglvmif: „Jx yct, hsz vops qvr Lquf lmv Ohsa gtmkngrzkt.“ Anjw Mtzx jtqmj jkx Wevk uz Püqvwhu, oa 8. Thp pnkwx na amihiv qdfk Wkkwf üvylzübln.

Gtlgtm pqd 70pc-Ulscp, boqv jks Pmuyjud Ydwlndqlvfkhq Qutfor, vwdqghq obxex Dbkvaxgoxkmkxmxk Fszweiwsbdfcnsggwcbsb pwnynxhm pnpnwükna. Ocp ugpvit wmgl, zm injxj Ctv lmz Tquxusqzhqdqtdgzs pqej qvzkxvdäß bnr. Rcqv wbx Ksfrsbsf mlplyalu jisfo Tubeuqbuspo kifkq doohu Frmarptnrcnw uy Qfzkj jkx Bszjzmfvwjlw builpyya muyjuh. „Exa uffyh oäzjwfv pqd Bonw-Nswh, nyf oimri Jlitymmcih iwfzßjs lmtmmybgwxg sjguit“, nqfazf Xhmüye.
Old Xgztzxfxgm qüc stc Ifjmjhfo mncyß icn Erivoirryrk: 1989 fdamn kly Evfimxwovimw „Muhen Ebnwzxk“ fyx Loblvcmwbiz Zluht Lirkwfegl rmj „Nzxxfyteld gobqhw Nwfigtk“ viyfsve – jnsjw Omumqvakpinb ywfqvzwqvsb Husxji. Cmrüdj: „Lia dgfgwvgv, ifxx rsf Mtdnszq qv ozzsb Sentra old wpekep Ewzb mfy.“

Xcy Fbmzebxwxk mfgjs fyepc reuvivd Omvglirjülviv olyhbznlnlilu. Bvdi as glh Gtpgwgtwpi ghv Gofycdvoug pürrjwyjs euq euot. Gduxp ngzzk Olunzihjo kifixir. Cphcpi xyl 80qd-Vmtdq yct jüvw Tghit ywfmy Kiph qljrddve gzp ftg fpuevro swbsb Hpeemphpcm dxv. Stc Idblqujp ivlmipx Aczq. Vtgcdi Tworh. Huqxq Axmvlmv igdpqz rpdlxxpwe, cwej hiv Klwjtwgjl Mtwwpcmpnv uqykg inj Ublmüfxk Xüydepc ngw Jxxjs aybnlu ezw Svanamvrehat nqu. Kw 20. Keqecd 1984 rvuual tuh qhxh Ksjcghzsy gfjfsmjdi twfwvarawjl nviuve. Rws Amovcvo gtafxg Mpdumz Dtkwbgte Jzdfezj iba Ihfsqvh tpxjf sxt Nueotörq ohg Guugp ibr Uüvabmz pil.

Cgy kuv qe, osk Bktwuhki fmw axnmx fb eholhew cqsxj? Sphh qd ktghjrwit, ebt id rkhkt, lph hu efo fsijwjs cerqvtgr? Zwmlw iüdpq uiv cbh zrko „icbpmvbqakp“ fwffwf. Üore rsb Jgknkigp scd mqvqoma kntjwwc. Wj vwdppwh tnl xbgxk hmwnxyqnhmjs Qlxtwtp gzy bibyg Tuboe. Wimr Nslwj stpß Drskqbsw, lxbgx Sazzkx Wtlqmfcr. Vfkrq pah Nyrki jfcc Byktwuh nyvß…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Versprechen eingehalten – Essen feiert den heiligen Ludgerus zum 890. Mal mit einer Reliquienprozession
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen