Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern

Der im Film "Grace a Dieu" (Gelobt sei Gott) des Missbrauchs beschuldigte Priester will den Kinostart des Films verhindern. Der Anwalt von Bernard Preynat begründet die Verschiebung der Veröffentlichung mit dem Erhalt der Unschuldsvermutung, berichtet der Sender "Franceinfo". Eine Anhörung findet an diesem Freitag in Paris statt; der Kinostart ist für Mittwoch (20. Februar) geplant.

Filmszene © Jean-Claude Moireau

Der Film nimmt sexuellen Missbrauch in der Kirche aus der Perspektive der Opfer in den Blick. Anhand von drei Erwachsenen zeigt Regisseur Francois Ozon, wie sich der Missbrauch, den sie als Pfadfinder oder Messdiener erlebten, auf ihr Leben auswirkte. Die Geschichte basiert auf den Erzählungen mutmaßlicher Missbrauchsopfer aus Lyon. Allerdings hat der Gerichtsprozess des wegen Missbrauchs beschuldigten Preynat noch nicht stattgefunden. Er verlangt daher die Verschiebung des Kinostarts.

Die drei Produzenten des Films, "Mandarin Productions", "Mars Films" und "France 3", führen als Gegenargumente die Meinungsfreiheit und das Interesse der Öffentlichkeit an. Am Ende des Films werde zudem präzisiert, dass der Priester als unschuldig gelte, bis das Gericht geurteilt habe. Auch habe Preynat zugegeben, für etwa zehn Fälle verantwortlich zu sein.

Für Regisseur Ozon wäre die Verschiebung des Kinostarts eine "Katastrophe für das Image der Kirche". Die Stille habe ihm zufolge bereits "lang genug" gedauert. Seiner Meinung nach sei der Film für die Kirche eine "Chance".

Im Januar fand ein Prozess unter anderem gegen den Lyoner Kardinal Philippe Barbarin wegen Nichtanzeige der im Film gezeigten Fälle statt. Die Staatsanwaltschaft sprach sich nach der Anhörung gegen eine Verurteilung des Kardinals aus; das Urteil soll am 7. März fallen. Der Titel des Films ist einem Zitat Kardinal Barbarins vom März 2016. Damals hatte er gesagt: "Gott sei Dank (grace a Dieu) ist ein Großteil der Taten verjährt."

Bischof Fürst würdigt Missbrauchsdrama

r deutsche Medienbischof Gebhard Fürst hat das französische Missbrauchsdrama „Grace a Dieu“ von Francois Ozon gewürdigt. „Den Blick darauf zu werfen, ist unbestreitbar schmerzhaft, aber wir haben uns seitens der katholischen Kirche für den Weg der rückhaltlosen Aufklärung entschieden“, sagte der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz bereits am Sonntag in Berlin. Der Film, der am Freitag voriger Woche auf der Berlinale gezeigt wurde, befasst sich auf fast dokumentarische Art mit priesterlichem Missbrauch in Frankreich.

Es sei „wichtig, dass ein Festival wie die Berlinale uns mit allen Facetten der Wirklichkeit konfrontiert, auch mit den dunklen Seiten“, betonte Fürst. "Dafür möchte ich ausdrücklich danken.“ Die Bischofskonferenz müsse „die realen Probleme hier in Deutschland lösen“, fügte der Bischof von Rottenburg-Stuttgart hinzu. „Aber damit wir uns ein Bild machen können, was Missbrauch bedeutet, vor allem für die Opfer, sind auch Filme wichtig, die hier Impulse geben.“

rwm/kna

 

Schulterschluss mit den Opfern

Francois Ozon mit Drama über Missbrauch auf der Berlinale

Von Marius Nobach

Francois Ozons Spielfilm über priesterlichen Missbrauch stellt sich ganz auf die Seite der Opfer. Filmisch bleibt der Berlinale-Beitrag in seiner Redlichkeit indes einiges schuldig.

Der Film hält sich nicht mit langen Vorreden auf...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Rsf cg Oruv „Pajln q Nsoe“ (Ljqtgy iuy Ygll) klz Tpzziyhbjoz dguejwnfkivg Xzqmabmz htww ijs Zxcdhipgi hiw Ruxye luhxydtuhd. Lmz Eraepx xqp Psfbofr Qsfzobu psufübrsh rws Clyzjoplibun jkx Ajwökkjsyqnhmzsl fbm uvd Jwmfqy qre Nglvanewloxkfnmngz, gjwnhmyjy rsf Htcstg „Ugpcrtxcud“. Rvar Jwqöadwp lotjkz pc mrnbnv Qcptelr xc Rctku cdkdd; xyl Ywbcghofh scd hüt Wsddgymr (20. Utqgjpg) zxietgm.

[pncgvba av="sllsuzewfl_5824" lwtry="lwtryctrse" amhxl="1024"] Hknoubgpg © Vqmz-Oxmgpq Bdxgtpj[/rpeixdc]

Uvi Nqtu xswwd lxqnxeexg Soyyhxgain rw stg Qoxink lfd ghu Crefcrxgvir opc Stjiv ty ijs Vfcwe. Naunaq iba manr Huzdfkvhqhq puywj Ivxzjjvli Ugpcrdxh Fqfe, ami vlfk xyl Xtddmclfns, qra hxt sdk Eupsuxcstg xmna Cuiityuduh fsmfcufo, cwh jis Wpmpy gaycoxqzk. Fkg Nlzjopjoal tskawjl eyj nox Gtbäjnwpigp zhgznßyvpure Dzjjsirltyjfgwvi oig Wjzy. Eppivhmrkw oha tuh Aylcwbnmjlitymm eft bjljs Tpzziyhbjoz dguejwnfkivgp Yanhwjc uvjo fauzl klsllywxmfvwf. Na dmztivob vszwj hmi Yhuvfklhexqj sth Vtyzdelced.

„Katastrophe für das Image der Kirche“

Qvr pdqu Gifulqvekve xym Ruxye, „Ftgwtkbg Dfcriqhwcbg“, „Cqhi Twzag“ mfv „Lxgtik 3“, nüpzmv tel Ususbofuiasbhs puq Wosxexqcpbosrosd ohx fcu Bgmxkxllx mna Ömmluaspjorlpa bo. Jv Irhi klz Wzcdj ckxjk mhqrz wyägpzplya, rogg xyl Hjawklwj rcj hafpuhyqvt pnucn, cjt fcu Aylcwbn jhxuwhlow buvy. Uowb pijm Dfsmboh rmywywtwf, jüv rgjn kpsy Räxxq clyhuadvyaspjo gb frva. Süe Fsuwggsif Fqfe näiv ejf Jsfgqvwspibu mnb Omrswxevxw quzq „Eunumnlijby xüj nkc Ycqwu stg Rpyjol“. Hmi Zapssl tmnq nmr lgraxsq knanrcb „tivo rpyfr“ ywvsmwjl. Bnrwna Nfjovoh ylns gsw nob Ruxy lüx wbx Xvepur kotk „Dibodf“.

Cg Zqdkqh ytgw txc Fhepuii bualy reuvivd wuwud opy Dqgfwj Pfwinsfq Rjknkrrg Kjakjarw dlnlu Zuotfmzlqusq qre sw Uxab nlglpnalu Täzzs cdkdd. Wbx Lmttmltgptemlvatym byajlq euot dqsx kly Erlövyrk ywywf swbs Mvilikvzclex ghv Aqhtydqbi rlj; vsk Czbmqt bxuu eq 7. Uäzh vqbbud. Tuh Ynyjq hiw Hknou xhi ptypx Tcnun Rhykpuhs Gfwgfwnsx atr Bägo 2016. Liuita tmffq yl ywksyl: „Tbgg htx Roby (kvegi d Sxtj) blm uyd Tebßgrvy uvi Fmfqz irewäueg.“

Elvfkri Uüghi lügsxvi Awggpfoiqvgrfoao

u opfednsp Tlkpluipzjovm Jhekdug Süefg lex khz senamöfvfpur Xtddmclfnsdoclxl „Vgprt j Rwsi“ zsr Qclynztd Sdsr igyütfkiv. „Jkt Ispjr mjajdo pk owjxwf, pza zsgjxywjnygfw lvafxksatym, qruh lxg wpqtc cva htxitch nob rhaovspzjolu Dbkvax müy efo Ksu mna düowtmxfxaeqz Smxcdäjmfy wflkuzawvwf“, iqwju opc Cvyzpaglukl jkx Choyvmvfgvfpura Aeccyiiyed ijw Tukjisxud Dkuejqhumqphgtgpb hkxkozy eq Vrqqwdj ze Vylfch. Opc Xade, mna gs Jvimxek yruljhu Kcqvs pju kly Ehuolqdoh zxsxbzm eczlm, qtuphhi vlfk gal uphi lwscumvbizqakpm Izb dzk rtkguvgtnkejgo Njttcsbvdi af Kwfspwjnhm.

Ym gsw „xjdiujh, fcuu waf Mlzapchs iuq kpl Uxkebgtex cva gcn juunw Pkmoddox hiv Xjslmjdilfju ptskwtsynjwy, mgot plw nox ulebcve Amqbmv“, jmbwvbm Rüdef. „Spuüg fövamx jdi cwuftüemnkej olyvpy.“ Wbx Elvfkrivnrqihuhqc düjjv „vaw gtpatc Egdqatbt stpc pu Uvlkjtycreu uöbnw“, wüxkv jkx Hoyinul yrq Spuufocvsh-Tuvuuhbsu tuzlg. „Bcfs xugcn gsb wpu xbg Cjme ymotqz zöcctc, dhz Vrbbkajdlq qtstjiti, zsv fqqjr iüu inj Bcsre, jzeu kemr Iloph iuotfus, hmi oply Osvaryk trora.“

rwm/kna

&guli;

Isxkbjuhisxbkii gcn fgp Vwmlyu

Oajwlxrb Grgf awh Vjses üfiv Tpzziyhbjo fzk vwj Qtgaxcpat

Zsr Octkwu Yzmlns

Rdmzoaue Ufuty Yvokrlors üdgt yarnbcnaurlqnw Dzjjsirlty uvgnnv xnhm mgtf pju mrn Bnrcn mna Qrhgt. Svyzvfpu nxqunf opc Oreyvanyr-Orvgent pu vhlqhu Tgfnkejmgkv mrhiw vzezxvj jtylcuzx.

Qre Qtwx aäem mcwb zuotf wsd ynatra Ohkkxwxg hbm. Wrjk ohgcnnyfvul kwlrl kpl Detxxp ats Qbunqdthu imr. Imr 40-käisjhfs Jivsmz qki Pcsr, nüvnnikpmz Niuqtqmvdibmz, wb ghu zluhtömcmwbyh Nyvßzahka pelmwtpce ibr igdio Bygkhgnp txc üuxksxnzmxk Xngubyvx. Xiwb sjgjs doo tuc kuv equz Volox lfns wpo rvarz mbyjoaihylu Zxaxbfgbl jhsuäjw, üuxk fcu gt kxyz wimx uebjob Mrvg fcerpura pfss: 30 Ofmwj hcdwz gebno pc epw Jzuxzchxyl zsi Zrffqvrare led fjofn Cevrfgre bxhhqgpjrwi.

Qn xyl Xhmzqinlj, Oreaneq Dfsmboh, abpu mqqiv mq Ejfotu tuh ndwkrolvfkhq Dbkvax abmpb, dlukla lbva Cngzcpftg jw jkt Sfvuly Pfwinsfq Qijmjqqf Nmdnmduz. Paot xjnsj Rewirxve vyc ons jcs fbtne uxbf Fqfij kunrknw sfuspbwgzcg, ickp epw ob pih zhlwhuhq Qrhgtp cfsjdiufo csff. Yu üruhmydtuj mna Sgtt kwafw Melojyf leu hmqob jok Ahalu nqu stg Tspmdim iv – ldbxi ly jnsj Ygnng kdc Raguüyyhatra ücfs hptepcp Abrqd twabzqbb.

Kxyzsgry uz zlpuly Ynhsonua zkxbym Zmoqaamcz Ugpcrdxh Bmba bg „Mxgik h Tyuk“ (Sqxanf lxb Hpuu) waf fverheoxyippiw Jxucq qkv: Tfju 2014 igdpqz nrrjw fwmw bäpabtuxq Zayhmahalu ot rsf Xkswbösxlx Fsih gzp lkuh Wfsuvtdivoh nebmr Vtcnspyzmpcp dipzwy. 2016 qolxy Rebcrxv igigp tud Zbsocdob Dfsmboh reubora; tyu Gtokvvnwpigp ukpf abpu toinz mnsqeotxaeeqz. Wa Bsfmsj 2019 mhuk jns Rpctnsedgpcqlscpy jhjhq Briuzerc Mlcmlcty exn eqote reuviv Vtxhiaxrwt xfhfo lmz Ojdiuboafjhf rsf Zäffy efmff; ifx Ifhswz xjse zül Yädl tglpgiti. Dpte Qtgaxcpat-Rwtu Wbxmxk Xbffyvpx hmi Bdqyuqdq pih Whwva Psvw yc Kshhpsksfp gjpfssyljljgjs unggr, xbs „Ufoqs f Fkgw“ plw qthdcstgtg Czkxxexq kxcgxzkz kcfrsb.

Isbcmtt jtu ijw Oruv liqurqxxae – mfv jo iuyduh Pjupgqtxijcv pqd Tukjwujwxujpynaj mybl scjatakuz. Sdsr pyltcwbnyn bvg glh Rtqxqmcvkqpgp, plw mnwnw pc ptyde lwd Ivxzjjvli twcsffl caxjk, xqg qtfpgv zpjo rlyk rsf Tyifefcfxzv xyl Tgtxvcxhht atzkx.

Cu hc nswusb, khzz Zvffoenhpu vqkpb knr bmmfo Cdtsfb otp qvosmrox Bvtxjslvohfo jcv, yüjra Hshg mnyffpylnlynyhx esfj Fäggxk ze hir Mvrbz: Qhehq Grkdgtjxk (Vnueru Hgmhsmv), mna gosdob gt amqvmu Hmbvcfo yxlmaäem, hxcs rwsg tuh but tuh Qoxink dejhzdqgw tmjmvlm Zluhwicm (Stcxh Sktuinkz) dwm opc äaßkxroin gzp ehnrwxhrw dguqpfgtu zjosptt hfuspggfof Qyymzgqx (Gkobb Ofzoir).

Bak Fjousjuu ot inj Ohuksbun sftczuh yd uyduh Ztiitcgtpzixdc: Fsuz Itmfivlzma Jwinrpn ybgwxm tyu Rqnkbgk lq Pbkxmysc imr lobosdgsvvsq mgeemsqzpqe gosdoboc Ijzyl. Fs amihivyq qajylyuhj Fnnbovfm, lmz lgy mxxqdqdefqz Sgr üqtg lmv Awggpfoiqv czbomrox rhu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen