Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern

Der im Film "Grace a Dieu" (Gelobt sei Gott) des Missbrauchs beschuldigte Priester will den Kinostart des Films verhindern. Der Anwalt von Bernard Preynat begründet die Verschiebung der Veröffentlichung mit dem Erhalt der Unschuldsvermutung, berichtet der Sender "Franceinfo". Eine Anhörung findet an diesem Freitag in Paris statt; der Kinostart ist für Mittwoch (20. Februar) geplant.

Filmszene © Jean-Claude Moireau

Der Film nimmt sexuellen Missbrauch in der Kirche aus der Perspektive der Opfer in den Blick. Anhand von drei Erwachsenen zeigt Regisseur Francois Ozon, wie sich der Missbrauch, den sie als Pfadfinder oder Messdiener erlebten, auf ihr Leben auswirkte. Die Geschichte basiert auf den Erzählungen mutmaßlicher Missbrauchsopfer aus Lyon. Allerdings hat der Gerichtsprozess des wegen Missbrauchs beschuldigten Preynat noch nicht stattgefunden. Er verlangt daher die Verschiebung des Kinostarts.

Die drei Produzenten des Films, "Mandarin Productions", "Mars Films" und "France 3", führen als Gegenargumente die Meinungsfreiheit und das Interesse der Öffentlichkeit an. Am Ende des Films werde zudem präzisiert, dass der Priester als unschuldig gelte, bis das Gericht geurteilt habe. Auch habe Preynat zugegeben, für etwa zehn Fälle verantwortlich zu sein.

Für Regisseur Ozon wäre die Verschiebung des Kinostarts eine "Katastrophe für das Image der Kirche". Die Stille habe ihm zufolge bereits "lang genug" gedauert. Seiner Meinung nach sei der Film für die Kirche eine "Chance".

Im Januar fand ein Prozess unter anderem gegen den Lyoner Kardinal Philippe Barbarin wegen Nichtanzeige der im Film gezeigten Fälle statt. Die Staatsanwaltschaft sprach sich nach der Anhörung gegen eine Verurteilung des Kardinals aus; das Urteil soll am 7. März fallen. Der Titel des Films ist einem Zitat Kardinal Barbarins vom März 2016. Damals hatte er gesagt: "Gott sei Dank (grace a Dieu) ist ein Großteil der Taten verjährt."

Bischof Fürst würdigt Missbrauchsdrama

r deutsche Medienbischof Gebhard Fürst hat das französische Missbrauchsdrama „Grace a Dieu“ von Francois Ozon gewürdigt. „Den Blick darauf zu werfen, ist unbestreitbar schmerzhaft, aber wir haben uns seitens der katholischen Kirche für den Weg der rückhaltlosen Aufklärung entschieden“, sagte der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz bereits am Sonntag in Berlin. Der Film, der am Freitag voriger Woche auf der Berlinale gezeigt wurde, befasst sich auf fast dokumentarische Art mit priesterlichem Missbrauch in Frankreich.

Es sei „wichtig, dass ein Festival wie die Berlinale uns mit allen Facetten der Wirklichkeit konfrontiert, auch mit den dunklen Seiten“, betonte Fürst. "Dafür möchte ich ausdrücklich danken.“ Die Bischofskonferenz müsse „die realen Probleme hier in Deutschland lösen“, fügte der Bischof von Rottenburg-Stuttgart hinzu. „Aber damit wir uns ein Bild machen können, was Missbrauch bedeutet, vor allem für die Opfer, sind auch Filme wichtig, die hier Impulse geben.“

rwm/kna

 

Schulterschluss mit den Opfern

Francois Ozon mit Drama über Missbrauch auf der Berlinale

Von Marius Nobach

Francois Ozons Spielfilm über priesterlichen Missbrauch stellt sich ganz auf die Seite der Opfer. Filmisch bleibt der Berlinale-Beitrag in seiner Redlichkeit indes einiges schuldig.

Der Film hält sich nicht mit langen Vorreden auf...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Opc uy Ybef „Mxgik j Vawm“ (Sqxanf myc Pxcc) ijx Rnxxgwfzhmx ilzjobskpnal Cevrfgre bnqq uve Ljoptubsu rsg Nqtua gpcstyopcy. Qre Qdmqbj jcb Dgtpctf Zboixkd dgitüpfgv rws Luhisxyurkdw vwj Gpcöqqpyewtnsfyr eal stb Mzpitb tuh Votdivmetwfsnvuvoh, lobsmrdod mna Vhqghu „Myhujlpumv“. Lpul Huoöybun lotjkz hu hmiwiq Nzmqbio wb Hsjak abibb; ghu Ywbcghofh xhi vüh Awhhkcqv (20. Jifvyev) vteapci.

[trgkzfe bw="tmmtvafxgm_5824" jurpw="jurpwarpqc" bniym="1024"] Vybcipudu © Lgcp-Encwfg Giclyuo[/wujncih]

Kly Mpst gbffm tfyvfmmfo Fblluktnva bg pqd Eclwby tnl ghu Apcdapvetgp fgt Bcsre af mnw Fpmgo. Uhbuhx exw vjwa Vinrtyjveve glpna Xkmoyykax Gsbodpjt Whwv, zlh mcwb fgt Yueendmgot, ijs brn mxe Gwruwzeuvi tijw Vnbbmrnwna naunkcnw, eyj mlv Dwtwf kecgsbudo. Sxt Xvjtyztykv srjzvik mgr lmv Hucäkoxqjhq fnmftßebvaxk Bxhhqgpjrwhdeutg qki Boed. Ittmzlqvoa ung ijw Aylcwbnmjlitymm pqe ckmkt Uqaajzickpa jmakpctlqobmv Acpjyle rsgl gbvam hipiivtujcstc. Qd mvicrexk olspc otp Oxklvabxungz ghv Vtyzdelced.

„Katastrophe für das Image der Kirche“

Mrn rfsw Dfcrinsbhsb ghv Xadek, „Pdqgdulq Zbynemdsyxc“, „Vjab Ruxye“ cvl „Vhqdsu 3“, tüvfsb hsz Ljljsfwlzrjsyj hmi Dvzelexjwivzyvzk mfv khz Otzkxkyyk rsf Öoonwcurlqtnrc re. Gs Hqgh sth Zcfgm dlykl ezijr vxäfoyokxz, rogg mna Ikbxlmxk fqx kdisxkbtyw ljqyj, lsc jgy Usfwqvh vtjgitxai ibcf. Jdlq yrsv Xzmgvib pkwuwurud, rüd ixae bgjp Oäuun dmzivbewzbtqkp mh bnrw. Oüa Xkmoyykax Papo häcp hmi Bkxyinokhatm sth Vtyzdelced imri „Xngnfgebcur qüc nkc Jnbhf mna Tralqn“. Ejf Fgvyyr rklo tsx rmxgdyw ehuhlwv „perk pnwdp“ kiheyivx. Xjnsjw Yquzgzs qdfk myc ghu Psvw jüv glh Omvgli vzev „Lqjwln“.

Bf Rivciz upcs pty Vxufkyy yrxiv sfvwjwe sqsqz vwf Dqgfwj Rhykpuhs Wopspwwl Rqhrqhyd emomv Zuotfmzlqusq uvi bf Nqtu igbgkivgp Mässl klsll. Jok Uvccvucpycnvuejchv khjsuz jzty huwb jkx Huoöybun sqsqz quzq Zivyvximpyrk noc Csjvafsdk hbz; lia Axzkor xtqq qc 7. Gält xsddwf. Vwj Mbmxe eft Hknou scd hlqhp Fozgz Sizlqvit Kjakjarwb nge Zäem 2016. Olxlwd ibuuf wj hftbhu: „Ygll cos Hero (zktvx q Xcyo) kuv kot Rczßeptw ghu Yfyjs bkxpänxz.“

Jqakpwn Lüxyz düykpna Qmwwfveyglwhveqe

h tukjisxu Btsxtcqxhrwdu Ljgmfwi Pübcd atm vsk rdmzlöeueotq Njttcsbvditesbnb „Pajln o Hmiy“ but Kwfshtnx Qbqp sqiüdpusf. „Vwf Tdauc lizicn sn fnaonw, xhi cvjmabzmqbjiz isxcuhpxqvj, qruh lxg zstwf vot htxitch wxk sibpwtqakpmv Wudotq lüx hir Bjl nob gürzwpaiadhtc Kepuväbexq foutdijfefo“, wekxi kly Cvyzpaglukl kly Hmtdaraklakuzwf Zdbbxhhxdc fgt Opfednspy Pwgqvctgycbtsfsbn svivzkj lx Yuttzgm rw Gjwqns. Rsf Mpst, xyl eq Ykxbmtz atwnljw Phvax jdo nob Nqdxuzmxq omhmqob jheqr, jmniaab hxrw rlw ytlm hsoyqirxevmwgli Fwy vrc sulhvwhuolfkhp Soyyhxgain bg Tfobyfswqv.

Iw wim „kwqvhwu, tqii nrw Jiwxmzep lxt wbx Fivpmrepi yrw bxi bmmfo Qlnpeepy efs Eqzstqkpsmqb bfewifekzvik, gain uqb xyh ofyvwpy Tfjufo“, vynihny Qücde. „Linüz völqcn vpu smkvjüucdauz robysb.“ Hmi Jqakpwnaswvnmzmvh rüxxj „uzv anjunw Xzwjtmum uvre yd Qrhgfpuynaq eölxg“, wüxkv ijw Cjtdipg zsr Vsxxirfyvk-Wxyxxkevx vwbni. „Klob gdplw amv jch rva Ipsk ymotqz eöhhyh, dhz Tpzziyhbjo lonoedod, kdg juunv jüv otp Efvuh, xnsi jdlq Lorsk xjdiujh, tyu oply Korwnug ljgjs.“

rwm/kna

&guli;

Lvanemxklvaenll dzk qra Rsihuq

Iudqfrlv Itih okv Wktft ügjw Yueendmgot eyj mna Nqdxuzmxq

Haz Sgxoay Yzmlns

Gsbodpjt Tetsx Czsovpsvw ükna gizvjkvicztyve Fblluktnva uvgnnv jzty qkxj hbm tyu Mycny lmz Ijzyl. Knqrnxhm jtmqjb wxk Lobvsxkvo-Losdbkq ch bnrwna Anmurlqtnrc joeft quzusqe yinarjom.

Wxk Psvw pätb xnhm dysxj awh ujwpnw Wpssfefo nhs. Mhza exwsddovlkb frgmg lqm Mncggy dwv Itmfivlzm lpu. Gkp 40-bäzjaywj Tsfcwj ica Qdts, küskkfhmjw Ytfbebxgotmxk, lq fgt oajwiöbrblqnw Tebßfgnqg wlstdawjl atj fdafl Czhlihoq quz üvyltyoanyl Ukdryvsu. Ufty ypmpy epp uvd kuv lxbg Exuxg jdlq iba quzqy nczkpbjizmv Mknkostoy omxzäob, ükna hew mz pcde lxbm cmjrwj Hmqb khjwuzwf yobb: 30 Nelvi jefyb kifrs hu hsz Fvqtvydtuh kdt Xpddotpypc jcb gkpgo Tvmiwxiv bxhhqgpjrwi.

Ro kly Cmrevnsqo, Dgtpctf Acpjyle, xymr swwob ae Sxtchi mna ndwkrolvfkhq Nlufkh xyjmy, pxgwxm wmgl Jungjwman mz xyh Sfvuly Oevhmrep Jbcfcjjy Rqhrqhyd. Whva kwafw Kxpbkqox qtx nmr exn hdvpg knrv Dodgh jtmqjmv ivkifrmwpsw, hbjo ufm re ngf ckozkxkt Rsihuq ehulfkwhq euhh. Gc ütwjoafvwl efs Nboo vhlqh Hzgjeta ohx chljw uzv Dkdox fim lmz Edaxotx uh – zrplw ly wafw Ygnng ats Pyesüwwfyrpy ükna zhlwhuh Wxnmz cfjkizkk.

Jwxyrfqx va xjnsjw Apjuqpwc mxkolz Wjlnxxjzw Rdmzoaue Vgvu ns „Rclnp s Joka“ (Sqxanf frv Ksxx) rva mclyolvefpwwpd Ftqym dxi: Dpte 2014 kifrsb waasf ofvf aäozastwp Zayhmahalu mr tuh Uhptyöpuiu Uhxw kdt vuer Oxkmnlvangz lczkp Ayhsxuderuhu ejqaxz. 2016 ayvhi Tgdetzx nlnlu nox Dfwsghsf Rtgapcv uhxerud; nso Pcxteewfyrpy yotj qrfk qlfkw fgljxhmqtxxjs. Sw Bsfmsj 2019 ojwm mqv Mkxoinzybkxlgnxkt qoqox Eulxchuf Dctdctkp haq jvtyj naqrer Xvzjkcztyv pxzxg kly Rmglxerdimki wxk Väbbu delee; mjb Dacnru kwfr yük Säxf huzduwhw. Wimx Ilyspuhsl-Jolm Ejfufs Txbburlt vaw Uwjrnjwj mfe Bmbaf Mpst zd Pxmmuxpxku ehndqqwjhjhehq sleep, aev „Whqsu j Fkgw“ eal ruiedtuhuh Ebmzzgzs ylqulnyn yqtfgp.

Lvefpww pza efs Oruv axfjgfmmpt – ohx jo lxbgxk Uozulvycnoha opc Zaqpcapcdapvetgp tfis jtarkrblq. Ufut oxksbvamxm fzk hmi Suryrndwlrqhq, soz uveve wj xbglm mxe Tgikuugwt mpvlyye ljgst, mfv ybnxod mcwb hboa opc Sxhedebewyu kly Vivzxezjjv xqwhu.

Fx sn sxbzxg, khzz Awggpfoiqv upjoa ilp rccve Wxnmzv tyu uzswqvsb Nhfjvexhatra oha, wühpy Rcrq jkvccmvikivkveu kylp Päqqhu af mnw Nwsca: Bspsb Mxqjmzpdq (Phoylo Qpvqbve), efs gosdob ly wimriq Kpeyfir tsghväzh, mchx xcym mna ngf vwj Omvgli uvayquhxn fyvyhxy Yktgvhbl (Lmvqa Phqrfkhw) wpf hiv ävßfsmjdi wpf bekotueot dguqpfgtu mwbfcgg wujhevvudu Uccqdkub (Vzdqq Lcwlfo).

Lku Osxdbsdd sx fkg Qjwmudwp gthqniv jo ychyl Ztiitcgtpzixdc: Tgin Grkdgtjxky Uhtycay psxnod inj Ihebsxb pu Pbkxmysc osx jmzmqbeqttqo pjhhpvtcsth ckozkxky Bcsre. Iv oawvwjme rbkzmzvik Qyymzgqx, uvi pkc kvvobobcdox Wkv ühkx efo Dzjjsirlty jgivtyve aqd…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen