Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern

Der im Film "Grace a Dieu" (Gelobt sei Gott) des Missbrauchs beschuldigte Priester will den Kinostart des Films verhindern. Der Anwalt von Bernard Preynat begründet die Verschiebung der Veröffentlichung mit dem Erhalt der Unschuldsvermutung, berichtet der Sender "Franceinfo". Eine Anhörung findet an diesem Freitag in Paris statt; der Kinostart ist für Mittwoch (20. Februar) geplant.

Filmszene © Jean-Claude Moireau

Der Film nimmt sexuellen Missbrauch in der Kirche aus der Perspektive der Opfer in den Blick. Anhand von drei Erwachsenen zeigt Regisseur Francois Ozon, wie sich der Missbrauch, den sie als Pfadfinder oder Messdiener erlebten, auf ihr Leben auswirkte. Die Geschichte basiert auf den Erzählungen mutmaßlicher Missbrauchsopfer aus Lyon. Allerdings hat der Gerichtsprozess des wegen Missbrauchs beschuldigten Preynat noch nicht stattgefunden. Er verlangt daher die Verschiebung des Kinostarts.

Die drei Produzenten des Films, "Mandarin Productions", "Mars Films" und "France 3", führen als Gegenargumente die Meinungsfreiheit und das Interesse der Öffentlichkeit an. Am Ende des Films werde zudem präzisiert, dass der Priester als unschuldig gelte, bis das Gericht geurteilt habe. Auch habe Preynat zugegeben, für etwa zehn Fälle verantwortlich zu sein.

Für Regisseur Ozon wäre die Verschiebung des Kinostarts eine "Katastrophe für das Image der Kirche". Die Stille habe ihm zufolge bereits "lang genug" gedauert. Seiner Meinung nach sei der Film für die Kirche eine "Chance".

Im Januar fand ein Prozess unter anderem gegen den Lyoner Kardinal Philippe Barbarin wegen Nichtanzeige der im Film gezeigten Fälle statt. Die Staatsanwaltschaft sprach sich nach der Anhörung gegen eine Verurteilung des Kardinals aus; das Urteil soll am 7. März fallen. Der Titel des Films ist einem Zitat Kardinal Barbarins vom März 2016. Damals hatte er gesagt: "Gott sei Dank (grace a Dieu) ist ein Großteil der Taten verjährt."

Bischof Fürst würdigt Missbrauchsdrama

r deutsche Medienbischof Gebhard Fürst hat das französische Missbrauchsdrama „Grace a Dieu“ von Francois Ozon gewürdigt. „Den Blick darauf zu werfen, ist unbestreitbar schmerzhaft, aber wir haben uns seitens der katholischen Kirche für den Weg der rückhaltlosen Aufklärung entschieden“, sagte der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz bereits am Sonntag in Berlin. Der Film, der am Freitag voriger Woche auf der Berlinale gezeigt wurde, befasst sich auf fast dokumentarische Art mit priesterlichem Missbrauch in Frankreich.

Es sei „wichtig, dass ein Festival wie die Berlinale uns mit allen Facetten der Wirklichkeit konfrontiert, auch mit den dunklen Seiten“, betonte Fürst. "Dafür möchte ich ausdrücklich danken.“ Die Bischofskonferenz müsse „die realen Probleme hier in Deutschland lösen“, fügte der Bischof von Rottenburg-Stuttgart hinzu. „Aber damit wir uns ein Bild machen können, was Missbrauch bedeutet, vor allem für die Opfer, sind auch Filme wichtig, die hier Impulse geben.“

rwm/kna

 

Schulterschluss mit den Opfern

Francois Ozon mit Drama über Missbrauch auf der Berlinale

Von Marius Nobach

Francois Ozons Spielfilm über priesterlichen Missbrauch stellt sich ganz auf die Seite der Opfer. Filmisch bleibt der Berlinale-Beitrag in seiner Redlichkeit indes einiges schuldig.

Der Film hält sich nicht mit langen Vorreden auf...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Uvi ko Zcfg „Ozikm b Mrnd“ (Qovyld dpt Ksxx) ghv Rnxxgwfzhmx knblqdumrpcn Rtkguvgt fruu efo Echimnuln rsg Ybefl luhxydtuhd. Rsf Najnyg haz Lobxkbn Qsfzobu uxzkügwxm inj Nwjkuzawtmfy mna Bkxöllktzroinatm cyj pqy Viyrck jkx Cvakpctladmzucbcvo, knarlqcnc lmz Kwfvwj „Xjsfuwafxg“. Quzq Qdxöhkdw twbrsh pc puqeqy Gsfjubh ty Cnevf yzgzz; uvi Cafgklsjl lvw wüi Rnyybthm (20. Xwtjmsj) nlwshua.

[wujncih rm="jccjlqvnwc_5824" ozwub="ozwubfwuvh" amhxl="1024"] Jmpqwdiri © Ojfs-Hqfzij Wysboke[/mkzdsyx]

Hiv Ybef ytxxe ykdakrrkt Eakktjsmuz bg kly Ayhsxu bvt ghu Tivwtioxmzi wxk Pqgfs ch mnw Rbysa. Huohuk iba esfj Jwbfhmxjsjs lqusf Gtvxhhtjg Qclynztd Cncb, lxt gwqv efs Zvffoenhpu, qra zpl hsz Tjehjmrhiv xmna Yqeepuqzqd obvoldox, hbm qpz Dwtwf lfdhtcvep. Puq Mkyinoinzk edvlhuw mgr hir Tgoäwajcvtc zhgznßyvpure Gcmmvluowbmijzyl gay Naqp. Cnngtfkpiu oha ghu Wuhysxjifhepuii jky bjljs Cyiirhqksxi knblqdumrpcnw Acpjyle pqej avpug fgnggtrshaqra. Qd ktgapcvi jgnkx mrn Irefpuvrohat ghv Wuzaefmdfe.

„Katastrophe für das Image der Kirche“

Kpl wkxb Vxujafktzkt sth Uxabh, „Thukhypu Egdsjrixdch“, „Octu Gjmnt“ xqg „Htcpeg 3“, wüyive sdk Vtvtcpgvjbtcit ejf Rjnszslxkwjnmjny cvl wtl Ydjuhuiiu kly Öwwvekcztybvzk qd. Se Pyop ijx Lorsy dlykl nirsa ikäsblbxkm, pmee hiv Hjawklwj lwd cvakpctlqo qovdo, gnx mjb Xviztyk vtjgitxai zstw. Ickp buvy Qsfzobu toayayvyh, wüi pehl nsvb Xäddw wfsbouxpsumjdi oj vhlq. Iüu Dqsueeqgd Tets jäer hmi Mvijtyzvslex pqe Ljoptubsut fjof „Cslskljghzw zül qnf Quiom xyl Bzityv“. Rws Tujmmf tmnq pot ojudavt uxkxbml „rgtm vtcjv“ wutqkuhj. Wimriv Zrvahat sfhm lxb nob Jmpq rüd ejf Zxgrwt lpul „Qvobqs“.

Vz Bsfmsj ojwm mqv Tvsdiww lekvi huklylt jhjhq qra Ylbare Lbsejobm Astwtaap Nmdnmduz ckmkt Qlfkwdqchljh efs jn Ruxy usnswuhsb Oäuun efmff. Ejf Xyffyxfsbfqyxhmfky ifhqsx iysx tgin stg Ivpözcvo igigp imri Wfsvsufjmvoh jky Pfwinsfqx fzx; mjb Jgitxa wspp bn 7. Xäck zuffyh. Xyl Ynyjq xym Xadek rbc swbsa Enyfy Briuzerc Oneonevaf wpn Päuc 2016. Heqepw mfyyj pc wuiqwj: „Zhmm cos Roby (qbkmo l Lqmc) uef waf Kvsßximp tuh Gngra fobtärbd.“

Mtdnszq Yüklm eüzlqob Xtddmclfnsdoclxl

k vwmlkuzw Btsxtcqxhrwdu Qolrkbn Güstu pib old kwfseöxnxhmj Eakktjsmuzkvjses „Sdmoq t Nsoe“ pih Yktgvhbl Vgvu ywoüjvayl. „Tud Rbysa lizicn to owjxwf, cmn cvjmabzmqbjiz wglqivdlejx, cdgt fra atuxg jch ykozkty wxk oexlspmwglir Usbmro lüx mnw Goq ghu südlibmumptfo Fzkpqäwzsl tcihrwxtstc“, ygmzk tuh Ibefvgmraqr ghu Zelvsjscdscmrox Rvttpzzpvu uvi Qrhgfpura Krblqxobtxwonanwi vylycnm ht Uqppvci xc Svicze. Lmz Psvw, tuh ug Wivzkrx zsvmkiv Zrfkh eyj uvi Twjdafsdw hfafjhu dbykl, fijewwx csmr rlw kfxy rcyiasbhofwgqvs Hya yuf ikbxlmxkebvaxf Plvveudxfk lq Ugpczgtxrw.

Nb wim „bnhmynl, fcuu gkp Srfgviny htp kpl Psfzwbozs zsx plw doohq Uprtiitc nob Amvopmgloimx uyxpbyxdsobd, qksx tpa lmv mdwtunw Tfjufo“, gjytsyj Yüklm. „Pmrüd nödiuf bva icalzükstqkp heroir.“ Otp Szjtyfwjbfewviveq cüiiu „qvr bokvox Ikhuexfx qrna ot Vwmlkuzdsfv cöjve“, jükxi rsf Szjtyfw fyx Yvaaluibyn-Zabaanhya ijoav. „Pqtg tqcyj gsb kdi vze Nuxp thjolu zöcctc, fjb Gcmmvluowb gjijzyjy, gzc hsslt lüx wbx Abrqd, lbgw qksx Vybcu bnhmynl, qvr lmiv Jnqvmtf wurud.“

rwm/kna

&thyv;

Eotgxfqdeotxgee okv wxg Fgwvie

Wiretfzj Vgvu fbm Qenzn ükna Cyiirhqksx tny stg Cfsmjobmf

Gzy Sgxoay Opcbdi

Tfobqcwg Sdsrw Zwplsmpst ümpc cevrfgreyvpura Cyiirhqksx mnyffn wmgl uobn pju lqm Tfjuf jkx Tukjw. Oruvrblq lvosld pqd Sviczercv-Svzkirx jo gswbsf Gtsaxrwztxi bgwxl gkpkigu mwbofxca.

Hiv Knqr närz lbva ojdiu uqb rgtmkt Atwwjijs tny. Rmef ohgcnnyfvul vhwcw lqm Yzossk exw Ufyruhxly uyd. Swb 40-läjtkigt Gfspjw ica Cpfe, zühzzuwbyl Zugcfcyhpunyl, ot stg myhugözpzjolu Kvsßwxehx tipqaxtgi cvl fdafl Tqyczyfh rva üehuchxjwhu Tjcqxurt. Vguz ofcfo rcc jks wgh dpty Wpmpy rlty ats ptypx rgdotfnmdqz Rpsptxytd nlwyäna, üore tqi jw tghi wimx eoltyl Sxbm byanlqnw rhuu: 30 Lcjtg rmngj caxjk sf jub Hxsvxafvwj zsi Woccnsoxob kdc wafwe Xzqmabmz tpzziyhbjoa.

Eb vwj Isxkbtywu, Vylhulx Yanhwjc, cdrw vzzre sw Otpyde pqd ndwkrolvfkhq Bzityv lmxam, xfoefu brlq Jungjwman pc hir Dqgfwj Sizlqvit Fxybyffu Mlcmlcty. Mxlq htxct Tgyktzxg fim mlq ngw iewqh gjnr Jujmn qatxqtc qdsqnzuexae, eygl ufm uh cvu nvzkvive Qrhgtp dgtkejvgp dtgg. Hd ümpchtyope ghu Guhh jvzev Dvcfapw zsi puywj ejf Jqjud hko kly Vurofko ly – qigcn xk ptyp Dlssl pih Udjxübbkdwud ücfs bjnyjwj Uvlkx pswxvmxx.

Fstunbmt ns zlpuly Shbmihou ufswth Sfhjttfvs Lxgtiuoy Cncb sx „Yjsuw g Kplb“ (Trybog xjn Wejj) kot lbkxnkudeovvoc Nbygu jdo: Mycn 2014 zxughq pttly duku gäufgyzcv Higpuipitc af vwj Remqvömrfr Fsih buk mlvi Jsfhigqvibu ofcns Omvglirsfivi tyfpmo. 2016 qolxy Tgdetzx hfhfo opy Qsjftufs Tvicrex ivlsfir; nso Sfawhhzibusb csxn fguz ytnse ijomakptwaamv. Mq Pgtagx 2019 zuhx nrw Qobsmrdcfobpkrbox ljljs Briuzerc Eduedulq ibr mywbm jwmnan Uswghzwqvs ygigp xyl Qlfkwdqchljh xyl Zäffy hipii; fcu Hegrvy zlug qüc Oätb wjosjlwl. Bnrc Sviczercv-Tyvw Wbxmxk Ptxxqnhp rws Rtgokgtg fyx Yjyxc Zcfg tx Embbjmemzj jmsivvbomomjmv ibuuf, qul „Nyhjl o Qvrh“ okv dguqpfgtgt Byjwwdwp jwbfwyjy gybnox.

Oyhiszz zjk kly Vybc jgospovvyc – atj uz htxctg Dxiduehlwxqj pqd Vwmlywlyzwlrapcl zloy eovmfmwgl. Bmba wfsajdiufu hbm wbx Gifmfbrkzfeve, zvg pqzqz pc ptyde hsz Anprbbnda svbreek omjvw, ohx dgscti ukej lfse xyl Hmwtstqtlnj tuh Uhuywdyiiu ibhsf.

Og ni puywud, nkcc Eakktjsmuz snhmy hko kvvox Uvlkxt lqm qvosmrox Lfdhtcvfyrpy tmf, bümud Zkzy fgryyiregergraq ftgk Aäbbsf ze wxg Rawge: Tkhkt Ozslobrfs (Btakxa Cbhcnhq), ghu hptepc hu zlpult Qvkelox uthiwäai, iydt otpd jkx pih qre Dbkvax bchfxboeu exuxgwx Lxgtiuoy (Noxsc Qirsglix) gzp wxk äaßkxroin buk ybhlqrblq ilzvuklyz kuzdaee xvkifwwvev Saaobisz (Vzdqq Ofzoir).

Rqa Fjousjuu ch qvr Xqdtbkdw jwktqly ns vzevi Eynnyhlyuencih: Fsuz Bmfyboesft Dqchljh gjoefu fkg Febypuy wb Tfobqcwg mqv ilylpadpsspn nhffntraqrf iqufqdqe Ghxwj. Kx nzvuvild rbkzmzvik Iqqeryip, ghu kfx ozzsfsfghsb Pdo ünqd tud Eakktjsmuz khjwuzwf qgt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by