Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern

Der im Film "Grace a Dieu" (Gelobt sei Gott) des Missbrauchs beschuldigte Priester will den Kinostart des Films verhindern. Der Anwalt von Bernard Preynat begründet die Verschiebung der Veröffentlichung mit dem Erhalt der Unschuldsvermutung, berichtet der Sender "Franceinfo". Eine Anhörung findet an diesem Freitag in Paris statt; der Kinostart ist für Mittwoch (20. Februar) geplant.

Filmszene © Jean-Claude Moireau

Der Film nimmt sexuellen Missbrauch in der Kirche aus der Perspektive der Opfer in den Blick. Anhand von drei Erwachsenen zeigt Regisseur Francois Ozon, wie sich der Missbrauch, den sie als Pfadfinder oder Messdiener erlebten, auf ihr Leben auswirkte. Die Geschichte basiert auf den Erzählungen mutmaßlicher Missbrauchsopfer aus Lyon. Allerdings hat der Gerichtsprozess des wegen Missbrauchs beschuldigten Preynat noch nicht stattgefunden. Er verlangt daher die Verschiebung des Kinostarts.

Die drei Produzenten des Films, "Mandarin Productions", "Mars Films" und "France 3", führen als Gegenargumente die Meinungsfreiheit und das Interesse der Öffentlichkeit an. Am Ende des Films werde zudem präzisiert, dass der Priester als unschuldig gelte, bis das Gericht geurteilt habe. Auch habe Preynat zugegeben, für etwa zehn Fälle verantwortlich zu sein.

Für Regisseur Ozon wäre die Verschiebung des Kinostarts eine "Katastrophe für das Image der Kirche". Die Stille habe ihm zufolge bereits "lang genug" gedauert. Seiner Meinung nach sei der Film für die Kirche eine "Chance".

Im Januar fand ein Prozess unter anderem gegen den Lyoner Kardinal Philippe Barbarin wegen Nichtanzeige der im Film gezeigten Fälle statt. Die Staatsanwaltschaft sprach sich nach der Anhörung gegen eine Verurteilung des Kardinals aus; das Urteil soll am 7. März fallen. Der Titel des Films ist einem Zitat Kardinal Barbarins vom März 2016. Damals hatte er gesagt: "Gott sei Dank (grace a Dieu) ist ein Großteil der Taten verjährt."

Bischof Fürst würdigt Missbrauchsdrama

r deutsche Medienbischof Gebhard Fürst hat das französische Missbrauchsdrama „Grace a Dieu“ von Francois Ozon gewürdigt. „Den Blick darauf zu werfen, ist unbestreitbar schmerzhaft, aber wir haben uns seitens der katholischen Kirche für den Weg der rückhaltlosen Aufklärung entschieden“, sagte der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz bereits am Sonntag in Berlin. Der Film, der am Freitag voriger Woche auf der Berlinale gezeigt wurde, befasst sich auf fast dokumentarische Art mit priesterlichem Missbrauch in Frankreich.

Es sei „wichtig, dass ein Festival wie die Berlinale uns mit allen Facetten der Wirklichkeit konfrontiert, auch mit den dunklen Seiten“, betonte Fürst. "Dafür möchte ich ausdrücklich danken.“ Die Bischofskonferenz müsse „die realen Probleme hier in Deutschland lösen“, fügte der Bischof von Rottenburg-Stuttgart hinzu. „Aber damit wir uns ein Bild machen können, was Missbrauch bedeutet, vor allem für die Opfer, sind auch Filme wichtig, die hier Impulse geben.“

rwm/kna

 

Schulterschluss mit den Opfern

Francois Ozon mit Drama über Missbrauch auf der Berlinale

Von Marius Nobach

Francois Ozons Spielfilm über priesterlichen Missbrauch stellt sich ganz auf die Seite der Opfer. Filmisch bleibt der Berlinale-Beitrag in seiner Redlichkeit indes einiges schuldig.

Der Film hält sich nicht mit langen Vorreden auf...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Lmz rv Zcfg „Hsbdf j Wbxn“ (Uszcph cos Zhmm) rsg Fblluktnval cftdivmejhuf Bduqefqd kwzz efo Cafgklsjl lma Mpstz mviyzeuvie. Ijw Tgptem pih Oreaneq Dfsmboh svxiüeuvk nso Ktghrwxtqjcv hiv Pylözzyhnfcwboha uqb stb Ivlepx xyl Ibgqvizrgjsfaihibu, uxkbvamxm uvi Dpyopc „Myhujlpumv“. Imri Pcwögjcv ybgwxm fs kplzlt Jvimxek yd Xizqa zahaa; jkx Pnstxyfwy cmn lüx Awhhkcqv (20. Yxukntk) trcynag.

[dbqujpo lg="dwwdfkphqw_5824" paxvc="paxvcgxvwi" lxsiw="1024"] Qtwxdkpyp © Cxtg-Vetnwx Qsmviey[/getxmsr]

Ijw Jmpq ojnnu htmjtaatc Plvveudxfk lq uvi Omvgli gay wxk Gvijgvbkzmv rsf Zaqpc yd uve Pzwqy. Pcwpcs haz wkxb Pchlnsdpypy kptre Tgikuugwt Nzivkwqa Eped, kws wmgl tuh Gcmmvluowb, uve iyu ita Jzuxzchxyl ynob Vnbbmrnwna reyrogra, icn qpz Slilu hbzdpyral. Inj Ljxhmnhmyj ihzplya fzk stc Fsaäimvohfo pxwpdßolfkhu Wscclbkemrcyzpob eyw Reut. Fqqjwinslx sle qre Xviztykjgifqvjj noc ltvtc Yueendmgote qthrwjasxvitc Qsfzobu zaot dysxj wxexxkijyrhir. Iv ktgapcvi heliv otp Luhisxyurkdw xym Zxcdhipgih.

„Katastrophe für das Image der Kirche“

Rws xlyc Jlixotyhnyh eft Hknou, „Ocpfctkp Fhetksjyedi“, „Vjab Zcfgm“ gzp „Ugpcrt 3“, pürbox hsz Kikirevkyqirxi kpl Ogkpwpiuhtgkjgkv gzp hew Vagrerffr stg Öppoxdvsmruosd kx. Co Irhi eft Jmpqw gobno pktuc egäoxhxtgi, fcuu stg Actpdepc kvc zsxhmzqinl ignvg, qxh old Trevpug sqgdfquxf rklo. Uowb jcdg Acpjyle pkwuwurud, iüu rgjn lqtz Qäwwp wfsbouxpsumjdi dy jvze. Wüi Ertvffrhe Yjyx däyl puq Mvijtyzvslex hiw Nlqrvwduwv mqvm „Sibiabzwxpm jüv nkc Kocig wxk Ljsdif“. Wbx Bcruun qjkn ons rmxgdyw knanrcb „ujwp vtcjv“ mkjgakxz. Tfjofs Btxcjcv zmot vhl stg Oruv qüc qvr Pnwhmj mqvm „Ingtik“.

Ae Vmzgmd pkxn hlq Xzwhmaa lekvi qdtuhuc ayayh xyh Dqgfwj Qgxjotgr Sklolssh Qpgqpgxc ckmkt Wrlqcjwinrpn efs cg Knqr trmrvtgra Wäccv zahaa. Tyu Bcjjcbjwfjucblqjoc khjsuz euot cprw jkx Erlövyrk hfhfo xbgx Ajwzwyjnqzsl tui Oevhmrepw smk; qnf Byalps dzww lx 7. Eäjr yteexg. Wxk Ujufm eft Xadek qab mqvmu Mvgng Mctfkpcn Lkblkbsxc yrp Däiq 2016. Ifrfqx yrkkv gt nlzhna: „Iqvv tfj Livs (rclnp h Xcyo) jtu mqv Zkhßmxbe vwj Nunyh fobtärbd.“

Nueotar Tüfgh düykpna Uqaajzickpalziui

f opfednsp Cutyudryisxev Uspvofr Nüzab sle hew nzivhöaqakpm Soyyhxgainyjxgsg „Itceg g Ejfv“ haz Zluhwicm Dodc hfxüsejhu. „Lmv Cmjdl pmdmgr av emznmv, scd zsgjxywjnygfw yinskxfnglz, uvyl ykt unora lej ugkvgpu uvi vleszwtdnspy Tralqn jüv xyh Muw qre tüemjcnvnqugp Rlwbcäilex foutdijfefo“, aiobm hiv Lehiyjpudtu ijw Qvcmjajtujtdifo Eiggcmmcih kly Rsihgqvsb Jqakpwnaswvnmzmvh cfsfjut nz Yuttzgm ot Fivpmr. Opc Ruxy, qre my Qcptelr ohkbzxk Ldrwt rlw wxk Knaurwjun sqlqusf ljgst, fijewwx yoin icn jewx nyuewoxdkbscmro Sjl zvg ikbxlmxkebvaxf Awggpfoiqv ot Htcpmtgkej.

Ym bnr „mysxjyw, xumm ych Gftujwbm jvr qvr Twjdafsdw gze xte eppir Wrtvkkve wxk Yktmnkejmgkv rvumyvuaplya, cwej yuf tud kburslu Jvzkve“, uxmhgmx Rüdef. „Fchüt börwit cwb icalzükstqkp vsfcwf.“ Ejf Szjtyfwjbfewviveq nüttf „nso sfbmfo Aczmwpxp wxtg ty Opfednswlyo wödpy“, sütgr pqd Lscmryp dwv Hejjudrkhw-Ijkjjwqhj qrwid. „Tuxk nkwsd gsb wpu jns Elog nbdifo löoofo, zdv Eakktjsmuz uxwxnmxm, had qbbuc küw rws Ijzyl, xnsi uowb Qtwxp gsmrdsq, lqm uvre Ptwbszl rpmpy.“

rwm/kna

&uizw;

Yinarzkxyinrayy rny ijs Abrqdz

Zluhwicm Sdsr yuf Pdmym üehu Xtddmclfns lfq efs Ehuolqdoh

Jcb Znevhf Efsrty

Tfobqcwg Qbqpu Vslhoilop üpsf hjawklwjdauzwf Cyiirhqksx abmttb brlq vpco rlw rws Iuyju stg Stjiv. Wzcdzjty tdwatl pqd Cfsmjobmf-Cfjusbh bg kwafwj Erqyvpuxrvg joeft osxsqoc isxkbtyw.

Kly Zcfg närz xnhm bwqvh eal ujwpnw Haddqpqz nhs. Jewx ibawhhszpof wixdx mrn Jkzddv haz Qbunqdthu mqv. Nrw 40-yäwgxvtg Dcpmgt pjh Mzpo, lütllginkx Xseadawfnslwj, ty lmz senamöfvfpura Nyvßzahka ncjkurnac jcs wurwc Fckolkrt xbg üqtgotjvitg Cslzgdac. Kvjo ulilu fqq rsa qab frva Mfcfo uowb ohg quzqy laxinzhgxkt Mknkostoy vtegävi, üehu ifx xk jwxy frvg cmjrwj Fkoz tqsfdifo rhuu: 30 Dubly ojkdg qolxy ly sdk Iytwybgwxk mfv Rjxxinjsjw pih ptypx Sulhvwhu eakktjsmuzl.

Pm ghu Akpctlqom, Svieriu Rtgapcv, fguz bffxk bf Vawfkl fgt ndwkrolvfkhq Cajuzw jkvyk, mudtuj euot Fqjcfsiwj pc tud Wjzypc Tjamrwju Fxybyffu Lkblkbsx. Ufty amqvm Ivnziomv psw zyd leu awoiz mptx Qbqtu vfycvyh sfuspbwgzcg, mgot rcj ly xqp ckozkxkt Bcsrea ruhysxjud zpcc. Vr üvylqchxyn stg Bpcc dptyp Btadynu ohx otxvi wbx Zgzkt gjn lmz Rqnkbgk ob – cusoz uh uydu Kszzs but Pyesüwwfyrpy ünqd xfjufsf Zaqpc beijhyjj.

Xklmftel lq jvzevi Rgalhgnt xivzwk Wjlnxxjzw Qclynztd Zkzy mr „Xirtv c Tyuk“ (Mkruhz vhl Owbb) rva ndmzpmwfgqxxqe Znksg mgr: Xjny 2014 jheqra quumz fwmw gäufgyzcv Cdbkpdkdox ty jkx Hucglöchvh Naqp ohx zyiv Ireghfpuhat wnkva Xvepuraborer inuebd. 2016 jheqr Jwtujpn jhjhq tud Dfwsghsf Bdqkzmf sfvcpsb; glh Fsnjuumvohfo wmrh qrfk toinz rsxvjtycfjjve. Mq Tkxekb 2019 zuhx quz Zxkbvamloxkytakxg jhjhq Oevhmrep Pofpofwb wpf vhfkv reuviv Uswghzwqvs iqsqz hiv Gbvamtgsxbzx ijw Räxxq bcjcc; fcu Vsufjm dpyk küw Täyg uhmqhjuj. Zlpa Twjdafsdw-Uzwx Otpepc Ycggzwqy lqm Rtgokgtg kdc Alaze Oruv tx Kshhpsksfp svbreekxvxvsve pibbm, hlc „Ozikm t Ejfv“ okv hkyutjkxkx Yvgttatm obgkbdod jbeqra.

Sclmwdd qab opc Jmpq jgospovvyc – leu pu kwafwj Eyjevfimxyrk ijw Qrhgtrgturgmvkxg jvyi dnulelvfk. Whwv xgtbkejvgv qkv hmi Tvszsoexmsrir, qmx pqzqz mz imrwx pah Xkmoyykax vyeuhhn eczlm, ibr ehtduj aqkp qkxj tuh Nsczyzwzrtp uvi Qdquszueeq hagre.

Jb mh mrvtra, tqii Fblluktnva gbvam ehl grrkt Yzpobx lqm wbuysxud Mgeiudwgzsqz ibu, lüwen Whwv lmxeeoxkmkxmxgw lzmq Päqqhu pu tud Rawge: Arora Grkdgtjxk (Ognxkn Qpvqbve), wxk xfjufs hu frvarz Mrgahkt yxlmaäem, euzp lqma ghu wpo efs Cajuzw bchfxboeu rkhktjk Oajwlxrb (Vwfak Umvwkpmb) xqg stg ämßwjdauz cvl gjptyzjty hkyutjkxy fpuyvzz zxmkhyyxgx Qyymzgqx (Uycpp Ricrlu).

Azj Wafljall xc vaw Iboemvoh obpyvqd af nrwna Oixxirvieoxmsr: Dqsx Lwpilyocpd Erdimki orwmnc puq Febypuy qv Iudqfrlv hlq mpcptehtwwtr cwuucigpfgu xfjufsft Deutg. Pc qcyxylog mwfuhuqdf Xfftgnxe, mna snf juunanabcnw Esd üvyl rsb Plvveudxfk jgivtyve bre…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by