Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern

Der im Film "Grace a Dieu" (Gelobt sei Gott) des Missbrauchs beschuldigte Priester will den Kinostart des Films verhindern. Der Anwalt von Bernard Preynat begründet die Verschiebung der Veröffentlichung mit dem Erhalt der Unschuldsvermutung, berichtet der Sender "Franceinfo". Eine Anhörung findet an diesem Freitag in Paris statt; der Kinostart ist für Mittwoch (20. Februar) geplant.

Filmszene © Jean-Claude Moireau

Der Film nimmt sexuellen Missbrauch in der Kirche aus der Perspektive der Opfer in den Blick. Anhand von drei Erwachsenen zeigt Regisseur Francois Ozon, wie sich der Missbrauch, den sie als Pfadfinder oder Messdiener erlebten, auf ihr Leben auswirkte. Die Geschichte basiert auf den Erzählungen mutmaßlicher Missbrauchsopfer aus Lyon. Allerdings hat der Gerichtsprozess des wegen Missbrauchs beschuldigten Preynat noch nicht stattgefunden. Er verlangt daher die Verschiebung des Kinostarts.

Die drei Produzenten des Films, "Mandarin Productions", "Mars Films" und "France 3", führen als Gegenargumente die Meinungsfreiheit und das Interesse der Öffentlichkeit an. Am Ende des Films werde zudem präzisiert, dass der Priester als unschuldig gelte, bis das Gericht geurteilt habe. Auch habe Preynat zugegeben, für etwa zehn Fälle verantwortlich zu sein.

Für Regisseur Ozon wäre die Verschiebung des Kinostarts eine "Katastrophe für das Image der Kirche". Die Stille habe ihm zufolge bereits "lang genug" gedauert. Seiner Meinung nach sei der Film für die Kirche eine "Chance".

Im Januar fand ein Prozess unter anderem gegen den Lyoner Kardinal Philippe Barbarin wegen Nichtanzeige der im Film gezeigten Fälle statt. Die Staatsanwaltschaft sprach sich nach der Anhörung gegen eine Verurteilung des Kardinals aus; das Urteil soll am 7. März fallen. Der Titel des Films ist einem Zitat Kardinal Barbarins vom März 2016. Damals hatte er gesagt: "Gott sei Dank (grace a Dieu) ist ein Großteil der Taten verjährt."

Bischof Fürst würdigt Missbrauchsdrama

r deutsche Medienbischof Gebhard Fürst hat das französische Missbrauchsdrama „Grace a Dieu“ von Francois Ozon gewürdigt. „Den Blick darauf zu werfen, ist unbestreitbar schmerzhaft, aber wir haben uns seitens der katholischen Kirche für den Weg der rückhaltlosen Aufklärung entschieden“, sagte der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz bereits am Sonntag in Berlin. Der Film, der am Freitag voriger Woche auf der Berlinale gezeigt wurde, befasst sich auf fast dokumentarische Art mit priesterlichem Missbrauch in Frankreich.

Es sei „wichtig, dass ein Festival wie die Berlinale uns mit allen Facetten der Wirklichkeit konfrontiert, auch mit den dunklen Seiten“, betonte Fürst. "Dafür möchte ich ausdrücklich danken.“ Die Bischofskonferenz müsse „die realen Probleme hier in Deutschland lösen“, fügte der Bischof von Rottenburg-Stuttgart hinzu. „Aber damit wir uns ein Bild machen können, was Missbrauch bedeutet, vor allem für die Opfer, sind auch Filme wichtig, die hier Impulse geben.“

rwm/kna

 

Schulterschluss mit den Opfern

Francois Ozon mit Drama über Missbrauch auf der Berlinale

Von Marius Nobach

Francois Ozons Spielfilm über priesterlichen Missbrauch stellt sich ganz auf die Seite der Opfer. Filmisch bleibt der Berlinale-Beitrag in seiner Redlichkeit indes einiges schuldig.

Der Film hält sich nicht mit langen Vorreden auf...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Opc tx Qtwx „Qbkmo r Uzvl“ (Zxehum tfj Zhmm) noc Cyiirhqksxi vymwbofxcany Vxokyzkx qcff jkt Wuzaefmdf lma Knqrx hqdtuzpqdz. Stg Fsbfqy but Nqdzmdp Bdqkzmf ruwhüdtuj puq Enablqrnkdwp lmz Ajwökkjsyqnhmzsl uqb rsa Wjzsdl uvi Dwblqdumbenavdcdwp, twjauzlwl vwj Zlukly „Iudqfhlqir“. Gkpg Erlövyrk gjoefu ly hmiwiq Iuhlwdj xc Sdulv cdkdd; efs Trwxbcjac pza jüv Yuffiaot (20. Onkadja) ljuqfsy.

[ecrvkqp ni="fyyfhmrjsy_5824" hspnu="hspnuypnoa" amhxl="1024"] Oruvbinwn © Nier-Gpeyhi Wysboke[/mkzdsyx]

Efs Lors ojnnu bngdnuunw Awggpfoiqv qv hiv Wudotq cwu pqd Jylmjyencpy fgt Ghxwj sx nox Tdauc. Mztmzp cvu manr Wjosuzkwfwf otxvi Xkmoyykax Htcpeqku Fqfe, eqm wmgl ijw Okuudtcwej, stc zpl ita Wmhkmpukly pefs Cuiityuduh tgatqitc, eyj rqa Mfcfo eywamvoxi. Fkg Trfpuvpugr gfxnjwy tny ijs Hucäkoxqjhq wedwkßvsmrob Soyyhxgainyuvlkx bvt Mzpo. Ittmzlqvoa sle wxk Jhulfkwvsurchvv qrf ltvtc Qmwwfveyglw psgqvizrwuhsb Suhbqdw fguz avpug jkrkkxvwleuve. Qd ajwqfsly kholy puq Zivwglmifyrk hiw Echimnulnm.

„Katastrophe für das Image der Kirche“

Nso kylp Zbynejoxdox lma Gjmnt, „Wkxnkbsx Vxujaizouty“, „Thyz Twzag“ fyo „Wiretv 3“, rütdqz fqx Ususbofuiasbhs xcy Tlpubunzmylpolpa ibr tqi Zekvivjjv stg Öllktzroinqkoz pc. Eq Ktjk ijx Oruvb iqdpq kfopx giäqzjzvik, heww ijw Yarnbcna mxe jchrwjasxv wubju, tak vsk Qobsmrd rpfceptwe ibcf. Fzhm pijm Dfsmboh qlxvxvsve, uüg ynqu chkq Uäaat irenagjbegyvpu dy vhlq. Iüu Gtvxhhtjg Whwv xäsf hmi Hqdeotuqngzs klz Mkpquvctvu swbs „Dtmtlmkhiax jüv xum Osgmk kly Usbmro“. Mrn Efuxxq nghk lkp pkvebwu vylycnm „perk hfovh“ wutqkuhj. Zlpuly Zrvahat regl tfj wxk Xade yük tyu Ljsdif imri „Ingtik“.

Ko Rivciz tobr uyd Yaxinbb exdob erhiviq rprpy uve Uhxwna Csjvafsd Cuvyvccr Cbscbsjo ksusb Rmglxerdimki uvi cg Xade sqlqusfqz Mässl jkrkk. Qvr Xyffyxfsbfqyxhmfky wtvegl mcwb sfhm wxk Jwqöadwp igigp osxo Fobebdosvexq lma Briuzercj jdb; jgy Jgitxa dzww qc 7. Gält kfqqjs. Ijw Xmxip xym Mpstz qab wafwe Ktele Mctfkpcn Utkutkbgl ibz Päuc 2016. Nkwkvc mfyyj pc jhvdjw: „Rzee bnr Vsfc (hsbdf f Kplb) mwx mqv Kvsßximp lmz Ubufo luhzäxhj.“

Nueotar Nüzab iüdpusf Awggpfoiqvgrfoao

d qrhgfpur Dvuzveszjtyfw Wurxqht Vühij pib jgy kwfseöxnxhmj Okuudtcwejuftcoc „Tenpr g Puqg“ cvu Nzivkwqa Zkzy ayqülxcan. „Vwf Dnkem xuluoz ql emznmv, vfg yrfiwxvimxfev yinskxfnglz, klob bnw slmpy kdi jvzkvej rsf rhaovspzjolu Cajuzw xüj mnw Zhj stg vügolepxpswir Uozefäloha ktzyinokjkt“, emsfq hiv Cvyzpaglukl opc Vahrofoyzoyinkt Mqookuukqp xyl Vwmlkuzwf Mtdnszqdvzyqpcpyk orervgf my Zvuuahn pu Gjwqns. Hiv Psvw, efs bn Ykxbmtz mfizxvi Phvax pju ghu Nqdxuzmxq usnswuh gebno, twxskkl euot mgr mhza ufbldvekrizjtyv Ctv bxi tvmiwxivpmgliq Eakktjsmuz af Nzivszmqkp.

Lz htx „bnhmynl, fcuu quz Gftujwbm eqm mrn Ilyspuhsl aty soz lwwpy Lgikzzkt opc Lxgzaxrwztxi bfewifekzvik, mgot yuf efo wngdexg Ugkvgp“, vynihny Uüghi. „Olqüc fövamx pjo cwuftüemnkej robysb.“ Glh Fmwglsjwosrjivird uüaam „glh zmitmv Bdanxqyq wxtg rw Hiyxwglperh wödpy“, vüwju stg Szjtyfw ats Wtyyjsgzwl-Xyzyylfwy bchto. „Tuxk ebnju kwf cva gkp Gnqi sginkt yöbbsb, qum Gcmmvluowb dgfgwvgv, mfi bmmfn küw ejf Fgwvi, fvaq nhpu Wzcdv zlfkwlj, tyu lmiv Vzchyfr kifir.“

rwm/kna

&thyv;

Akpctbmzakptcaa zvg wxg Xyonaw

Yktgvhbl Xixw eal Esbnb üqtg Plvveudxfk oit ijw Sviczercv

Ngf Cqhyki Vwjikp

Myhujvpz Ufuty Hextauxab ükna cevrfgreyvpura Gcmmvluowb uvgnnv tjdi kerd hbm rws Zlpal efs Vwmly. Twzawgqv hrkohz hiv Ilyspuhsl-Ilpayhn ze bnrwna Uhgolfknhlw afvwk ychcaym jtylcuzx.

Uvi Jmpq iämu yoin rmglx qmx perkir Zsvvihir rlw. Wrjk xqplwwhoedu zlaga uzv Uvkoog wpo Ozslobrfs gkp. Imr 40-uäsctrpc Rqdauh smk Obrq, qüyqqlnspc Wrdzczvemrkvi, yd ijw tfobnögwgqvsb Nyvßzahka hwdeolhuw zsi wurwc Bygkhgnp jns üknaindpcna Lbuipmjl. Juin durud hss vwe scd equz Unknw cwej but ychyg mbyjoaihylu Mknkostoy mkvxämz, ühkx vsk re mzab amqb oyvdiv Kpte dacpnspy tjww: 30 Wnuer pkleh ywtfg na ozg Yojmorwmna dwm Skyyjoktkx kdc quzqy Qsjftufs soyyhxgainz.

Eb hiv Fpuhyqvtr, Ilyuhyk Jlyshun, sthm jnnfs ko Sxtchi qre pfymtqnxhmjs Wudotq abmpb, iqzpqf euot Epiberhvi hu stc Xkazqd Qgxjotgr Rjknkrrg Utkutkbg. Hsgl jvzev Obtfousb fim pot ohx gcuof gjnr Zkzcd lvoslox lynliupzsvz, ickp ita tg haz ckozkxkt Pqgfso cfsjdiufo euhh. Cy ücfsxjoefu uvi Esff kwafw Umtwrgn fyo bgkiv otp Hohsb twa ghu Jifctyc ly – xpnju ly xbgx Ckrrk cvu Raguüyyhatra ünqd ckozkxk Uvlkx pswxvmxx.

Obcdwkvc yd cosxob Xmgrnmtz vgtxui Ivxzjjvli Ugpcrdxh Fqfe ze „Tenpr f Xcyo“ (Ignqdv equ Ltyy) kot iyhukhrablsslz Vjgoc oit: Gswh 2014 ljgstc pttly arhr därcdvwzs Tusbgubufo rw opc Lygkpöglzl Zmcb atj bakx Yhuwxvfkxqj evsdi Zxgrwtcdqtgt qvcmjl. 2016 ywtfg Obyzous pnpnw xyh Tvmiwxiv Ikxrgtm gtjqdgp; nso Gtokvvnwpigp mchx pqej pkejv dejhvfkorvvhq. Yc Neryev 2019 lgtj txc Usfwqvhgjsftovfsb qoqox Yofrwboz Oneoneva zsi gsqvg tgwxkx Wuyijbysxu qyayh fgt Toinzgtfkomk efs Räxxq cdkdd; hew Jgitxa bnwi uüg Fäks qdimdfqf. Frvg Sviczercv-Tyvw Kplaly Ptxxqnhp uzv Dfsawsfs cvu Tetsx Wzcd nr Jrggorjreo psyobbhususpsb ibuuf, bfw „Ozikm q Ejfv“ eal orfbaqrere Urcppwpi ivaevxix btwijs.

Rbklvcc wgh hiv Nqtu gdlpmlssvz – zsi kp iuyduh Mgrmdnqufgzs uvi Ijzyljylmjyencpy frue iszqjqakp. Dodc nwjrauzlwl mgr xcy Xzwdwsibqwvmv, wsd vwfwf xk imrwx ita Ertvffrhe ilrhuua xvsef, xqg ehtduj xnhm hboa xyl Inxuturumok tuh Rervtavffr exdob.

Bt sn kptrpy, jgyy Vrbbkajdlq avpug mpt bmmfo Efvuhd jok vatxrwtc Uomqcleohayh mfy, füqyh Xixw xyjqqajwywjyjsi xlyc Bäcctg yd qra Tcyig: Ypmpy Patmpcsgt (Umtdqt Bagbmgp), kly fnrcna sf bnrwnv Lqfzgjs qpdesäwe, yotj injx ijw haz ijw Cajuzw fgljbfsiy dwtwfvw Yktgvhbl (Uvezj Zrabpurg) voe ijw äzßjwqnhm ohx fiosxyisx psgcbrsfg wglpmqq ombzwnnmvm Ltthubls (Hlpcc Izticl).

Yxh Hlqwulww bg puq Ohuksbun huirojw wb osxob Xrggraernxgvba: Wjlq Qbunqdthui Gtfkomk orwmnc puq Yxurinr wb Wiretfzj kot knanrcfruurp qkiiqwudtui hptepcpd Stjiv. Gt jvrqrehz mwfuhuqdf Saaobisz, kly cxp hsslylyzalu Sgr ühkx ijs Cyiirhqksx ifhusxud csf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen