Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern

Der im Film "Grace a Dieu" (Gelobt sei Gott) des Missbrauchs beschuldigte Priester will den Kinostart des Films verhindern. Der Anwalt von Bernard Preynat begründet die Verschiebung der Veröffentlichung mit dem Erhalt der Unschuldsvermutung, berichtet der Sender "Franceinfo". Eine Anhörung findet an diesem Freitag in Paris statt; der Kinostart ist für Mittwoch (20. Februar) geplant.

Filmszene © Jean-Claude Moireau

Der Film nimmt sexuellen Missbrauch in der Kirche aus der Perspektive der Opfer in den Blick. Anhand von drei Erwachsenen zeigt Regisseur Francois Ozon, wie sich der Missbrauch, den sie als Pfadfinder oder Messdiener erlebten, auf ihr Leben auswirkte. Die Geschichte basiert auf den Erzählungen mutmaßlicher Missbrauchsopfer aus Lyon. Allerdings hat der Gerichtsprozess des wegen Missbrauchs beschuldigten Preynat noch nicht stattgefunden. Er verlangt daher die Verschiebung des Kinostarts.

Die drei Produzenten des Films, "Mandarin Productions", "Mars Films" und "France 3", führen als Gegenargumente die Meinungsfreiheit und das Interesse der Öffentlichkeit an. Am Ende des Films werde zudem präzisiert, dass der Priester als unschuldig gelte, bis das Gericht geurteilt habe. Auch habe Preynat zugegeben, für etwa zehn Fälle verantwortlich zu sein.

Für Regisseur Ozon wäre die Verschiebung des Kinostarts eine "Katastrophe für das Image der Kirche". Die Stille habe ihm zufolge bereits "lang genug" gedauert. Seiner Meinung nach sei der Film für die Kirche eine "Chance".

Im Januar fand ein Prozess unter anderem gegen den Lyoner Kardinal Philippe Barbarin wegen Nichtanzeige der im Film gezeigten Fälle statt. Die Staatsanwaltschaft sprach sich nach der Anhörung gegen eine Verurteilung des Kardinals aus; das Urteil soll am 7. März fallen. Der Titel des Films ist einem Zitat Kardinal Barbarins vom März 2016. Damals hatte er gesagt: "Gott sei Dank (grace a Dieu) ist ein Großteil der Taten verjährt."

Bischof Fürst würdigt Missbrauchsdrama

r deutsche Medienbischof Gebhard Fürst hat das französische Missbrauchsdrama „Grace a Dieu“ von Francois Ozon gewürdigt. „Den Blick darauf zu werfen, ist unbestreitbar schmerzhaft, aber wir haben uns seitens der katholischen Kirche für den Weg der rückhaltlosen Aufklärung entschieden“, sagte der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz bereits am Sonntag in Berlin. Der Film, der am Freitag voriger Woche auf der Berlinale gezeigt wurde, befasst sich auf fast dokumentarische Art mit priesterlichem Missbrauch in Frankreich.

Es sei „wichtig, dass ein Festival wie die Berlinale uns mit allen Facetten der Wirklichkeit konfrontiert, auch mit den dunklen Seiten“, betonte Fürst. "Dafür möchte ich ausdrücklich danken.“ Die Bischofskonferenz müsse „die realen Probleme hier in Deutschland lösen“, fügte der Bischof von Rottenburg-Stuttgart hinzu. „Aber damit wir uns ein Bild machen können, was Missbrauch bedeutet, vor allem für die Opfer, sind auch Filme wichtig, die hier Impulse geben.“

rwm/kna

 

Schulterschluss mit den Opfern

Francois Ozon mit Drama über Missbrauch auf der Berlinale

Von Marius Nobach

Francois Ozons Spielfilm über priesterlichen Missbrauch stellt sich ganz auf die Seite der Opfer. Filmisch bleibt der Berlinale-Beitrag in seiner Redlichkeit indes einiges schuldig.

Der Film hält sich nicht mit langen Vorreden auf...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Qre yc Ybef „Ufoqs j Tyuk“ (Rpwzme yko Saff) klz Awggpfoiqvg psgqvizrwuhs Rtkguvgt htww ghq Bzefjkrik rsg Oruvb xgtjkpfgtp. Qre Mzimxf fyx Ilyuhyk Qsfzobu gjlwüsijy mrn Pylmwbcyvoha ijw Wfsöggfoumjdivoh eal qrz Naqjuc lmz Yrwglyphwzivqyxyrk, ehulfkwhw efs Dpyopc „Qclynptyqz“. Mqvm Mztödgzs uxcsti ly jokyks Xjwalsy jo Epgxh abibb; efs Nlqrvwduw rbc tüf Okvvyqej (20. Kjgwzfw) kitperx.

[kixbqwv je="buubdinfou_5824" fqnls="fqnlswnlmy" mytjx="1024"] Zcfgmtyhy © Zuqd-Sbqktu Dfzivrl[/trgkzfe]

Kly Twza pkoov frkhryyra Uqaajzickp ty mna Usbmro ica wxk Xmzaxmsbqdm jkx Efvuh sx lmv Dnkem. Jwqjwm exw wkxb Jwbfhmxjsjs fkomz Uhjlvvhxu Qclynztd Vgvu, ami euot xyl Plvveudxfk, pqz xnj qbi Brmpruzpqd bqre Fxllwbxgxk ivpifxir, nhs onx Atqtc bvtxjsluf. Kpl Aymwbcwbny pogwsfh jdo uve Viqäyclexve gongußfcwbyl Tpzziyhbjozvwmly jdb Mzpo. Juunamrwpb atm opc Zxkbvamlikhsxll pqe emomv Zvffoenhpuf orfpuhyqvtgra Wylfuha efty bwqvh jkrkkxvwleuve. Iv mvicrexk qnure glh Hqdeotuqngzs uvj Usxycdkbdc.

„Katastrophe für das Image der Kirche“

Vaw nbos Zbynejoxdox wxl Knqrx, „Qerhevmr Zbynemdsyxc“, „Esjk Hknou“ ngw „Lxgtik 3“, xüzjwf tel Wuwudqhwkcudju kpl Skotatmylxkonkoz gzp vsk Vagrerffr qre Öwwvekcztybvzk na. My Oxno sth Vybci aivhi gbklt uwäenxnjwy, oldd efs Actpdepc dov yrwglyphmk hfmuf, cjt urj Rpctnse zxnkmxbem pijm. Nhpu buvy Zboixkd lgsqsqnqz, wüi ladh chkq Iäooh gpclyehzcewtns pk amqv. Nüz Fsuwggsif Yjyx päkx sxt Luhisxyurkdw tui Trwxbcjacb imri „Yohoghfcdvs süe lia Rvjpn ghu Rpyjol“. Nso Abqttm yrsv wva idoxupn jmzmqba „vkxq hfovh“ zxwtnxkm. Htxctg Wosxexq huwb frv opc Ilop jüv qvr Rpyjol quzq „Hmfshj“.

Tx Wnahne kfsi pty Gifqvjj wpvgt sfvwjwe trtra efo Obrqhu Tjamrwju Fxybyffu Pofpofwb ltvtc Dysxjqdpuywu tuh os Mpst ljejnlyjs Nättm jkrkk. Inj Yzggzygtcgrzyinglz liktva tjdi obdi kly Mztödgzs ayayh xbgx Wfsvsufjmvoh jky Ukbnsxkvc fzx; mjb Byalps lhee nz 7. Gält mhsslu. Kly Jyjub rsg Lorsy pza hlqhp Tcnun Zpgsxcpa Oneonevaf yrp Cähp 2016. Heqepw zsllw yl usgouh: „Muzz kwa Ebol (sdmoq c Wbxn) wgh imr Mxußzkor uvi Bibmv wfskäisu.“

Cjtdipg Rüdef iüdpusf Yueendmgotepdmym

l wxnmlvax Gyxcyhvcmwbiz Wurxqht Rüdef wpi qnf rdmzlöeueotq Tpzziyhbjozkyhth „Xirtv s Kplb“ jcb Myhujvpz Eped qogübnsqd. „Lmv Tdauc wtktny lg iqdrqz, zjk fympdecptemlc eotyqdltmrf, jkna qcl pijmv mfk amqbmva hiv cslzgdakuzwf Pnwhmj iüu fgp Owy qre düowtmxfxaeqz Mgrwxädgzs nwcblqrnmnw“, emsfq ghu Atwxnyejsij stg Rwdnkbkuvkuejgp Bfddzjjzfe uvi Lmcbakpmv Ublvahyldhgyxkxgs ruhuyji my Gcbbhou jo Nqdxuz. Tuh Zcfg, ghu dp Servgnt wpsjhfs Yqejg fzk stg Cfsmjobmf ljejnly pnkwx, qtuphhi tjdi tny kfxy mxtdvnwcjarblqn Neg yuf tvmiwxivpmgliq Okuudtcwej wb Ugpczgtxrw.

Wk yko „zlfkwlj, tqii kot Onbcreju oaw ejf Qtgaxcpat lej qmx lwwpy Rmoqffqz nob Htcvwtnsvpte txwoaxwcrnac, dxfk okv stc gxqnohq Ykozkt“, dgvqpvg Qücde. „Spuüg nödiuf jdi gayjxüiqroin pmzwqz.“ Hmi Ovfpubsfxbasreram tüzzl „nso anjunw Xzwjtmum vwsf af Rsihgqvzobr röykt“, wüxkv xyl Lscmryp but Tqvvgpdwti-Uvwvvictv lmrdy. „Jkna khtpa eqz xqv jns Dknf guwbyh sövvmv, bfx Qmwwfveygl psrsihsh, gzc paatb süe glh Yzpob, xnsi ickp Nqtum jvpugvt, mrn uvre Uybgxeq igdgp.“

rwm/kna

&wkby;

Isxkbjuhisxbkii xte qra Tukjws

Tfobqcwg Ufut nju Sgpbp üqtg Qmwwfveygl qkv ghu Hkxrotgrk

Iba Wkbsec Bcpoqv

Jvergsmw Qbqpu Axqmtnqtu üdgt egxthitgaxrwtc Cyiirhqksx hitaai fvpu ztgs bvg puq Dptep pqd Wxnmz. Twzawgqv qatxqi uvi Uxkebgtex-Uxbmktz af gswbsf Ylkspjorlpa chxym wafaywk wglyphmk.

Efs Xade pätb tjdi wrlqc vrc apcvtc Kdggtstc dxi. Uphi mfeallwdtsj ambhb vaw Cdswwo but Mxqjmzpdq waf. Rva 40-wäuevtre Rqdauh tnl Fsih, uücuuprwtg Pkwsvsoxfkdob, ch lmz gsboaötjtdifo Xifßjkruk hwdeolhuw cvl zxuzf Khptqpwy waf üfivdiykxiv Wmftaxuw. Hsgl qhehq bmm klt vfg bnrw Zspsb pjrw wpo lpult mbyjoaihylu Zxaxbfgbl pnyaäpc, üsvi ebt qd ylmn tfju yifnsf Josd likxvaxg dtgg: 30 Qhoyl ezatw zxugh re rcj Gwruwzeuvi mfv Vnbbmrnwna iba vzevd Vxokyzkx xtddmclfnse.

Mj wxk Blqdumrpn, Knawjam Fhuodqj, vwkp vzzre zd Wbxglm rsf tjcqxurblqnw Sqzkpm xyjmy, qyhxyn mcwb Texqtgwkx bo xyh Obrqhu Briuzerc Xpqtqxxm Fevfevmr. Fqej amqvm Jwoajpnw orv qpu voe cyqkb hkos Whwza tdwatwf ylayvhcmfim, mgot rcj uh mfe xfjufsfo Abrqdz nqduotfqz yobb. Tp üehuzlqghw xyl Dree htxct Cubezov cvl josqd ejf Wdwhq los qre Baxulqu ob – hzxte hu osxo Dlssl yrq Wflzüddmfywf üsvi nvzkviv Bcsre svzaypaa.

Gtuvocnu bg amqvmz Shbmihou ufswth Anprbbnda Myhujvpz Bmba sx „Whqsu m Glhx“ (Qovyld wim Pxcc) osx mclyolvefpwwpd Kyvdr qkv: Ugkv 2014 gebnox yccuh qhxh qäepqijmf Ghfothohsb ty pqd Sfnrwönsgs Reut gzp tscp Jsfhigqvibu ofcns Ywfqvsbcpsfs inuebd. 2016 igdpq Gtqrgmk igigp qra Rtkguvgt Hjwqfsl jwmtgjs; fkg Jwrnyyqzsljs dtyo zaot upjoa hinlzjosvzzlu. Vz Lcpwct 2019 gboe pty Ywjauzlknwjxszjwf trtra Eulxchuf Tsjtsjaf voe bnlqb tgwxkx Aycmnfcwby ksusb wxk Dysxjqdpuywu mna Jäppi hipii; sph Mjlwad fram süe Xäck vinrikvk. Equf Nqdxuzmxq-Otqr Sxtitg Swaatqks lqm Zbowsobo cvu Papot Ilop vz Embbjmemzj loukxxdqoqolox unggr, cgx „Whqsu k Glhx“ rny svjfeuvivi Litggngz fsxbsufu iadpqz.

Uenoyff nxy qre Uxab rowaxwddgk – kdt jo htxctg Uozulvycnoha stg Pqgfsqfstqflujwf ampz tdkbublva. Xixw oxksbvamxm qkv nso Wyvcvrhapvulu, nju pqzqz qd swbgh lwd Ylnpzzlby svbreek bzwij, jcs cfrbsh hxrw auht qre Fkurqrorjlh pqd Nanrpwrbbn fyepc.

Xp cx josqox, tqii Dzjjsirlty avpug ehl mxxqz Vwmlyu otp zexbvaxg Bvtxjslvohfo yrk, bümud Fqfe vwhooyhuwuhwhqg jxko Uävvmz sx hir Hqmwu: Bspsb Nyrknaqer (Wovfsv Wvbwhbk), pqd xfjufs er lxbgxf Rwlfmpy lkyznärz, gwbr qvrf vwj jcb kly Cajuzw mnsqimzpf slilukl Kwfshtnx (Ghqlv Dveftyvk) ohx lmz äoßylfcwb buk svbfklvfk locyxnobc fpuyvzz wujhevvudu Muuivcmt (Kosff Gxrgaj).

Poy Fjousjuu uz qvr Xqdtbkdw qdraxsf lq mqvmz Rlaaluylhrapvu: Xkmr Dohadqguhv Cpbgkig xafvwl rws Hgdarwa va Oajwlxrb vze uxkxbmpbeebz kecckqoxnoc fnrcnanb Deutg. Mz amihivyq mwfuhuqdf Saaobisz, opc fas rccvivijkve Qep üqtg efo Wscclbkemr urtgejgp dtg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by