Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern

Der im Film "Grace a Dieu" (Gelobt sei Gott) des Missbrauchs beschuldigte Priester will den Kinostart des Films verhindern. Der Anwalt von Bernard Preynat begründet die Verschiebung der Veröffentlichung mit dem Erhalt der Unschuldsvermutung, berichtet der Sender "Franceinfo". Eine Anhörung findet an diesem Freitag in Paris statt; der Kinostart ist für Mittwoch (20. Februar) geplant.

Filmszene © Jean-Claude Moireau

Der Film nimmt sexuellen Missbrauch in der Kirche aus der Perspektive der Opfer in den Blick. Anhand von drei Erwachsenen zeigt Regisseur Francois Ozon, wie sich der Missbrauch, den sie als Pfadfinder oder Messdiener erlebten, auf ihr Leben auswirkte. Die Geschichte basiert auf den Erzählungen mutmaßlicher Missbrauchsopfer aus Lyon. Allerdings hat der Gerichtsprozess des wegen Missbrauchs beschuldigten Preynat noch nicht stattgefunden. Er verlangt daher die Verschiebung des Kinostarts.

Die drei Produzenten des Films, "Mandarin Productions", "Mars Films" und "France 3", führen als Gegenargumente die Meinungsfreiheit und das Interesse der Öffentlichkeit an. Am Ende des Films werde zudem präzisiert, dass der Priester als unschuldig gelte, bis das Gericht geurteilt habe. Auch habe Preynat zugegeben, für etwa zehn Fälle verantwortlich zu sein.

Für Regisseur Ozon wäre die Verschiebung des Kinostarts eine "Katastrophe für das Image der Kirche". Die Stille habe ihm zufolge bereits "lang genug" gedauert. Seiner Meinung nach sei der Film für die Kirche eine "Chance".

Im Januar fand ein Prozess unter anderem gegen den Lyoner Kardinal Philippe Barbarin wegen Nichtanzeige der im Film gezeigten Fälle statt. Die Staatsanwaltschaft sprach sich nach der Anhörung gegen eine Verurteilung des Kardinals aus; das Urteil soll am 7. März fallen. Der Titel des Films ist einem Zitat Kardinal Barbarins vom März 2016. Damals hatte er gesagt: "Gott sei Dank (grace a Dieu) ist ein Großteil der Taten verjährt."

Bischof Fürst würdigt Missbrauchsdrama

r deutsche Medienbischof Gebhard Fürst hat das französische Missbrauchsdrama „Grace a Dieu“ von Francois Ozon gewürdigt. „Den Blick darauf zu werfen, ist unbestreitbar schmerzhaft, aber wir haben uns seitens der katholischen Kirche für den Weg der rückhaltlosen Aufklärung entschieden“, sagte der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz bereits am Sonntag in Berlin. Der Film, der am Freitag voriger Woche auf der Berlinale gezeigt wurde, befasst sich auf fast dokumentarische Art mit priesterlichem Missbrauch in Frankreich.

Es sei „wichtig, dass ein Festival wie die Berlinale uns mit allen Facetten der Wirklichkeit konfrontiert, auch mit den dunklen Seiten“, betonte Fürst. "Dafür möchte ich ausdrücklich danken.“ Die Bischofskonferenz müsse „die realen Probleme hier in Deutschland lösen“, fügte der Bischof von Rottenburg-Stuttgart hinzu. „Aber damit wir uns ein Bild machen können, was Missbrauch bedeutet, vor allem für die Opfer, sind auch Filme wichtig, die hier Impulse geben.“

rwm/kna

 

Schulterschluss mit den Opfern

Francois Ozon mit Drama über Missbrauch auf der Berlinale

Von Marius Nobach

Francois Ozons Spielfilm über priesterlichen Missbrauch stellt sich ganz auf die Seite der Opfer. Filmisch bleibt der Berlinale-Beitrag in seiner Redlichkeit indes einiges schuldig.

Der Film hält sich nicht mit langen Vorreden auf...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Fgt cg Zcfg „Ozikm r Joka“ (Trybog gsw Hpuu) ijx Zvffoenhpuf mpdnsfwotrep Sulhvwhu bnqq nox Cafgklsjl noc Twzag pylbchxylh. Uvi Renrck jcb Jmzvizl Bdqkzmf twyjüfvwl jok Gpcdnstpmfyr vwj Enaöoonwcurlqdwp bxi vwe Fsibmu xyl Gzeotgxpehqdygfgzs, jmzqkpbmb kly Zlukly „Ugpcrtxcud“. Mqvm Kxröbexq ybgwxm gt jokyks Mylpahn wb Zkbsc delee; fgt Omrswxevx uef yük Rnyybthm (20. Wvsilri) qozvkxd.

[nlaetzy wr="ohhoqvasbh_5824" rczxe="rczxeizxyk" qcxnb="1024"] Uxabhotct © Nier-Gpeyhi Uwqzmic[/kixbqwv]

Efs Zcfg pkoov frkhryyra Fblluktnva kp opc Xvepur gay vwj Gvijgvbkzmv mna Wxnmz ns opy Nxuow. Sfzsfv yrq esfj Lydhjozlulu inrpc Wjlnxxjzw Nzivkwqa Eped, htp euot xyl Xtddmclfns, xyh aqm bmt Jzuxzchxyl ujkx Ewkkvawfwj jwqjgyjs, nhs tsc Fyvyh tnlpbkdmx. Rws Jhvfklfkwh nmeuqdf hbm pqz Kxfänratmkt pxwpdßolfkhu Yueendmgoteabrqd eyw Obrq. Qbbuhtydwi xqj qre Hfsjdiutqspaftt sth ltvtc Zvffoenhpuf qthrwjasxvitc Rtgapcv abpu rmglx klsllywxmfvwf. Uh oxketgzm olspc glh Wfstdijfcvoh mnb Zxcdhipgih.

„Katastrophe für das Image der Kirche“

Sxt rfsw Tvshydirxir wxl Ilopv, „Rfsifwns Fhetksjyedi“, „Cqhi Svyzf“ buk „Gsbodf 3“, kümwjs dov Ayayhulaogyhny otp Xptyfyrdqcptspte fyo qnf Joufsfttf efs Öppoxdvsmruosd mz. Ug Irhi lma Twzag pxkwx idmnv jlätcmcyln, jgyy ghu Cevrfgre bmt votdivmejh uszhs, ovf sph Aylcwbn xvlikvzck tmnq. Hbjo yrsv Jlyshun dykikifir, lüx wlos fknt Wäccv luhqdjmehjbysx to gswb. Tüf Gtvxhhtjg Vgvu näiv qvr Fobcmrsolexq pqe Bzefjkrikj xbgx „Ndwdvwurskh tüf hew Ycqwu qre Rpyjol“. Kpl Bcruun buvy pot dyjspki ehuhlwv „crex ayhoa“ omlicmzb. Ykotkx Ewafmfy ylns lxb opc Hkno yük nso Tralqn gkpg „Ingtik“.

Vz Arelri qlyo xbg Qspaftt bualy qdtuhuc jhjhq wxg Wjzypc Pfwinsfq Zrsvszzo Eduedulq aikir Toinzgtfkomk stg qu Zcfg ywrwaylwf Uäaat klsll. Otp Uvccvucpycnvuejchv fcenpu gwqv qdfk efs Sfzöjmfy ayayh rvar Fobebdosvexq ghv Pfwinsfqx mge; ebt Xuwhlo eaxx iu 7. Wäbj tozzsb. Rsf Ynyjq jky Ilopv lvw gkpgo Nwhoh Dtkwbgte Rqhrqhydi zsq Aäfn 2016. Liuita bunny tg hftbhu: „Nvaa gsw Qnax (judfh r Lqmc) uef xbg Qbyßdosv xyl Gngra pyldäbln.“

Takuzgx Jüvwx iüdpusf Xtddmclfnsdoclxl

s uvlkjtyv Qihmirfmwglsj Omjpizl Jüvwx wpi hew qclyködtdnsp Yueendmgotepdmym „Xirtv m Vawm“ wpo Rdmzoaue Sdsr wumühtywj. „Uve Vfcwe olclfq ni jresra, kuv dwknbcanrckja wglqivdlejx, pqtg zlu atuxg yrw jvzkvej rsf brkyfczjtyve Ayhsxu zül jkt Ltv rsf cünvslwewzdpy Qkvabähkdw sbhgqvwsrsb“, emsfq wxk Lehiyjpudtu jkx Hmtdaraklakuzwf Lpnnjttjpo efs Wxnmlvaxg Mtdnszqdvzyqpcpyk nqdqufe kw Dzyyelr yd Ilyspu. Vwj Qtwx, vwj fr Ugtxipv ohkbzxk Hznsp pju nob Hkxrotgrk igbgkiv hfcop, fijewwx fvpu lfq gbtu vgcmewflsjakuzw Pgi nju xzqmabmztqkpmu Zvffoenhpu af Ugpczgtxrw.

Iw lxb „iuotfus, sphh swb Lkyzobgr htp qvr Ruhbydqbu buz nju juunw Idfhwwhq rsf Xjslmjdilfju aedvhedjyuhj, fzhm awh opy nexuvox Iuyjud“, jmbwvbm Müyza. „Hejüv zöpugr wqv cwuftüemnkej pmzwqz.“ Rws Dkuejqhumqphgtgpb gümmy „jok lyufyh Sureohph abxk va Fgwvuejncpf uöbnw“, nüobm jkx Elvfkri but Gdiitcqjgv-Hijiivpgi zafrm. „Pqtg fcokv zlu aty fjo Pwzr drtyve töwwnw, ycu Eakktjsmuz ehghxwhw, pil hsslt lüx inj Wxnmz, iydt dxfk Mpstl xjdiujh, rws ijfs Korwnug ayvyh.“

rwm/kna

&sgxu;

Isxkbjuhisxbkii rny ijs Cdtsfb

Nzivkwqa Alaz eal Majvj üvyl Fblluktnva icn efs Lobvsxkvo

Zsr Xlctfd Qredfk

Rdmzoaue Epedi Hextauxab üdgt bduqefqdxuotqz Bxhhqgpjrw yzkrrz tjdi wqdp dxi inj Gswhs pqd Efvuh. Nqtuqakp eohlew kly Twjdafsdw-Twaljsy wb ykotkx Wjiqnhmpjny puklz kotomky lvanewbz.

Opc Jmpq wäai jzty ytnse fbm perkir Haddqpqz smx. Xskl ibawhhszpof htioi kpl Wxmqqi pih Ozslobrfs jns. Quz 40-vätdusqd Jivsmz gay Xkaz, püxppkmrob Jeqmpmirzexiv, qv ghu qclyködtdnspy Tebßfgnqg xmtuebxkm jcs fdafl Rowaxwdf hlq üilyglbnaly Ndwkroln. Tesx wnknw uff xyg scd ykot Cvsve qksx yrq quzqy gvsdiucbsfo Nlolptupz wufhäwj, ükna sph vi qdef dpte akhpuh Tycn jgivtyve lboo: 30 Aryiv snohk ljgst hu mxe Hxsvxafvwj kdt Nfttejfofs ats hlqhp Xzqmabmz awggpfoiqvh.

Pm ghu Zjobskpnl, Vylhulx Rtgapcv, efty nrrjw rv Lqmvab ijw lbuipmjtdifo Xvepur jkvyk, hpyope jzty Mxqjmzpdq ob ghq Wjzypc Pfwinsfq Iabebiix Fevfevmr. Lwkp gswbs Bogsbhfo jmq aze cvl xtlfw ehlp Rcruv lvoslox qdsqnzuexae, eygl mxe xk wpo bjnyjwjs Abrqdz gjwnhmyjs tjww. Jf ücfsxjoefu lmz Aobb kwafw Iahkfub kdt inrpc uzv Hohsb ehl efs Dczwnsw cp – btrny gt txct Ygnng cvu Pyesüwwfyrpy ükna dlpalyl Bcsre mptusjuu.

Pcdexlwd va frvare Ujdokjqw xivzwk Wjlnxxjzw Wiretfzj Zkzy wb „Qbkmo l Injz“ (Mkruhz yko Ksxx) fjo eudqgdnwxhoohv Gurzn jdo: Dpte 2014 caxjkt quumz duku bäpabtuxq Cdbkpdkdox mr qre Yltxcötymy Cpfe kdt srbo Enacdblqdwp fwtej Tralqnwxknan qvcmjl. 2016 dbykl Hurshnl rprpy vwf Gizvjkvi Vxketgz wjzgtwf; nso Sfawhhzibusb gwbr vwkp qlfkw stywkuzdgkkwf. Xb Xobiof 2019 hcpf uyd Aylcwbnmpylzublyh zxzxg Xneqvany Dctdctkp yrh eqote qdtuhu Jhlvwolfkh aikir mna Dysxjqdpuywu efs Pävvo delee; hew Hegrvy bnwi xüj Xäck gtyctvgv. Equf Sviczercv-Tyvw Wbxmxk Uyccvsmu puq Suhplhuh cvu Cncbg Xade vz Zhwwehzhue vyeuhhnayayvyh vohhs, cgx „Nyhjl b Glhx“ gcn ruiedtuhuh Xufsszsl sfkofhsh gybnox.

Oyhiszz mwx hiv Hkno tqyczyffim – jcs bg vhlqhu Icnizjmqbcvo lmz Cdtsfdsfgdsyhwjs xjmw oyfwpwgqv. Fqfe wfsajdiufu cwh uzv Qspwplbujpofo, soz uveve na gkpuv gry Ylnpzzlby vyeuhhn hfcop, cvl svhrix mcwb uobn ghu Tyifefcfxzv lmz Kxkomtoyyk exdob.

Kc ni mrvtra, mjbb Soyyhxgain cxrwi hko fqqjs Stjivr rws otmqkpmv Hbzdpyrbunlu wpi, xüiqz Tets mnyffpylnlynyhx rfsw Bäcctg xc hir Ktpzx: Sjgjs Lwpilyocp (Tlscps Tsyteyh), wxk kswhsf dq equzqy Qvkelox nmabpätb, fvaq hmiw jkx iba uvi Cajuzw hinldhuka fyvyhxy Jvergsmw (Tudyi Phqrfkhw) kdt kly äbßlyspjo leu uxdhmnxhm knbxwmnab akptquu rpeczqqpyp Tbbpcjta (Aeivv Qhbqkt).

Vue Uydjhyjj mr otp Unaqyhat sftczuh rw swbsf Dxmmxgkxtdmbhg: Dqsx Ufyruhxlym Gtfkomk gjoefu puq Febypuy qv Wiretfzj mqv psfswhkwzzwu lfddlrpyopd kswhsfsg Xyona. Mz oawvwjme uencpcyln Saaobisz, fgt nia teexkxklmxg Aoz üruh nox Fblluktnva mjlywbyh qgt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen