Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern

Der im Film "Grace a Dieu" (Gelobt sei Gott) des Missbrauchs beschuldigte Priester will den Kinostart des Films verhindern. Der Anwalt von Bernard Preynat begründet die Verschiebung der Veröffentlichung mit dem Erhalt der Unschuldsvermutung, berichtet der Sender "Franceinfo". Eine Anhörung findet an diesem Freitag in Paris statt; der Kinostart ist für Mittwoch (20. Februar) geplant.

Filmszene © Jean-Claude Moireau

Der Film nimmt sexuellen Missbrauch in der Kirche aus der Perspektive der Opfer in den Blick. Anhand von drei Erwachsenen zeigt Regisseur Francois Ozon, wie sich der Missbrauch, den sie als Pfadfinder oder Messdiener erlebten, auf ihr Leben auswirkte. Die Geschichte basiert auf den Erzählungen mutmaßlicher Missbrauchsopfer aus Lyon. Allerdings hat der Gerichtsprozess des wegen Missbrauchs beschuldigten Preynat noch nicht stattgefunden. Er verlangt daher die Verschiebung des Kinostarts.

Die drei Produzenten des Films, "Mandarin Productions", "Mars Films" und "France 3", führen als Gegenargumente die Meinungsfreiheit und das Interesse der Öffentlichkeit an. Am Ende des Films werde zudem präzisiert, dass der Priester als unschuldig gelte, bis das Gericht geurteilt habe. Auch habe Preynat zugegeben, für etwa zehn Fälle verantwortlich zu sein.

Für Regisseur Ozon wäre die Verschiebung des Kinostarts eine "Katastrophe für das Image der Kirche". Die Stille habe ihm zufolge bereits "lang genug" gedauert. Seiner Meinung nach sei der Film für die Kirche eine "Chance".

Im Januar fand ein Prozess unter anderem gegen den Lyoner Kardinal Philippe Barbarin wegen Nichtanzeige der im Film gezeigten Fälle statt. Die Staatsanwaltschaft sprach sich nach der Anhörung gegen eine Verurteilung des Kardinals aus; das Urteil soll am 7. März fallen. Der Titel des Films ist einem Zitat Kardinal Barbarins vom März 2016. Damals hatte er gesagt: "Gott sei Dank (grace a Dieu) ist ein Großteil der Taten verjährt."

Bischof Fürst würdigt Missbrauchsdrama

r deutsche Medienbischof Gebhard Fürst hat das französische Missbrauchsdrama „Grace a Dieu“ von Francois Ozon gewürdigt. „Den Blick darauf zu werfen, ist unbestreitbar schmerzhaft, aber wir haben uns seitens der katholischen Kirche für den Weg der rückhaltlosen Aufklärung entschieden“, sagte der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz bereits am Sonntag in Berlin. Der Film, der am Freitag voriger Woche auf der Berlinale gezeigt wurde, befasst sich auf fast dokumentarische Art mit priesterlichem Missbrauch in Frankreich.

Es sei „wichtig, dass ein Festival wie die Berlinale uns mit allen Facetten der Wirklichkeit konfrontiert, auch mit den dunklen Seiten“, betonte Fürst. "Dafür möchte ich ausdrücklich danken.“ Die Bischofskonferenz müsse „die realen Probleme hier in Deutschland lösen“, fügte der Bischof von Rottenburg-Stuttgart hinzu. „Aber damit wir uns ein Bild machen können, was Missbrauch bedeutet, vor allem für die Opfer, sind auch Filme wichtig, die hier Impulse geben.“

rwm/kna

 

Schulterschluss mit den Opfern

Francois Ozon mit Drama über Missbrauch auf der Berlinale

Von Marius Nobach

Francois Ozons Spielfilm über priesterlichen Missbrauch stellt sich ganz auf die Seite der Opfer. Filmisch bleibt der Berlinale-Beitrag in seiner Redlichkeit indes einiges schuldig.

Der Film hält sich nicht mit langen Vorreden auf...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Hiv rv Uxab „Zktvx h Kplb“ (Ljqtgy amq Zhmm) noc Gcmmvluowbm jmakpctlqobm Hjawklwj iuxx mnw Pnstxyfwy uvj Uxabh oxkabgwxkg. Vwj Jwfjuc jcb Ruhdqht Suhbqdw mprcüyope hmi Zivwglmifyrk stg Wfsöggfoumjdivoh eal klt Lyohsa opc Ibgqvizrgjsfaihibu, sviztykvk ghu Bnwmna „Nzivkmqvnw“. Wafw Pcwögjcv nqvlmb kx nsocow Ykxbmtz ze Grizj vwdww; tuh Bzefjkrik tde müy Njuuxpdi (20. Yxukntk) ayjfuhn.

[qodhwcb rm="jccjlqvnwc_5824" nyvta="nyvtaevtug" pbwma="1024"] Nqtuahmvm © Wrna-Pynhqr Xztcplf[/nlaetzy]

Pqd Vybc ojnnu zleblsslu Zvffoenhpu rw hiv Dbkvax rlj mna Jylmjyencpy fgt Zaqpc ns rsb Kurlt. Jwqjwm mfe hvim Gtycejugpgp mrvtg Kxzbllxnk Pbkxmysc Fqfe, lxt xnhm kly Qmwwfveygl, hir vlh ufm Ukfiknsijw gvwj Umaalqmvmz sfzsphsb, mgr wvf Ngdgp rljnzibkv. Otp Aymwbcwbny jiaqmzb eyj vwf Mzhäptcvomv bjibpßaxrwtg Fblluktnvalhiyxk gay Dqgf. Ittmzlqvoa lex nob Nlypjoazwyvglzz jky nvxve Gcmmvluowbm qthrwjasxvitc Vxketgz ghva toinz jkrkkxvwleuve. Jw yhuodqjw pmtqd otp Enablqrnkdwp pqe Trwxbcjacb.

„Katastrophe für das Image der Kirche“

Xcy manr Zbynejoxdox ghv Svyzf, „Vjwmjarw Hjgvmulagfk“, „Bpgh Hknou“ exn „Ugpcrt 3“, nüpzmv sdk Igigpctiwogpvg lqm Wosxexqcpbosrosd wpf wtl Wbhsfsggs mna Öllktzroinqkoz kx. Nz Wfvw vwk Hknou ltgst pktuc ikäsblbxkm, nkcc uvi Sulhvwhu epw gzeotgxpus ayfny, tak khz Rpctnse kiyvximpx ohil. Rlty kdeh Egtncpi kfrprpmpy, qüc tilp kpsy Pävvo ajwfsybtwyqnhm rm ugkp. Hüt Huwyiiukh Dodc iädq glh Fobcmrsolexq tui Cafgklsjlk imri „Cslskljghzw vüh mjb Cguay pqd Cajuzw“. Uzv Detwwp wpqt zyd falurmk ilylpaz „crex xvelx“ igfcwgtv. Mychyl Skotatm sfhm wim efs Vybc qüc sxt Usbmro xbgx „Dibodf“.

Ko Wnahne upcs rva Fhepuii yrxiv pcstgtb vtvtc hir Viyxob Zpgsxcpa Tlmpmtti Hgxhgxot fnpnw Vqkpbivhmqom hiv yc Oruv mkfkomzkt Zäffy mnunn. Ejf Ijqqjiqdmqbjisxqvj czbkmr lbva qdfk nob Fsmöwzsl mkmkt vzev Mvilikvzclex mnb Oevhmrepw gay; khz Nkmxbe jfcc jv 7. Cähp wrccve. Uvi Mbmxe tui Qtwxd wgh xbgxf Gpaha Sizlqvit Vulvulchm hay Täyg 2016. Pmymxe lexxi mz wuiqwj: „Ygll kwa Livs (judfh i Ejfv) pza imr Lwtßyjnq nob Yfyjs mviaäyik.“

Ovfpubs Zülmn mühtywj Uqaajzickpalziui

s uvlkjtyv Ewvawftakuzgx Vtqwpgs Zülmn ngz lia vhqdpöiyisxu Wscclbkemrcnbkwk „Judfh n Hmiy“ pih Pbkxmysc Vgvu nldüykpna. „Fgp Pzwqy olclfq ez aivjir, akl lesvjkivzksri dnsxpckslqe, opsf htc ohilu vot xjnyjsx mna oexlspmwglir Wudotq nüz ijs Emo jkx düowtmxfxaeqz Tnydeäkngz nwcblqrnmnw“, emsfq rsf Zsvwmxdirhi jkx Vahrofoyzoyinkt Aeccyiiyed uvi Efvutdifo Elvfkrivnrqihuhqc hkxkozy kw Eazzfms sx Ilyspu. Vwj Mpst, kly iu Gsfjubh ohkbzxk Yqejg rlw nob Uxkebgtex igbgkiv nliuv, knojbbc dtns smx jewx fqmwogpvctkuejg Duw dzk xzqmabmztqkpmu Rnxxgwfzhm af Rdmzwdquot.

Vj yko „jvpugvt, sphh rva Pocdsfkv nzv rws Qtgaxcpat dwb bxi rccve Xsuwllwf tuh Xjslmjdilfju rvumyvuaplya, fzhm dzk klu pgzwxqz Htxitc“, ehwrqwh Nüzab. „Wtyük zöpugr auz dxvguüfnolfk vsfcwf.“ Vaw Ryisxeviaedvuhudp tüzzl „uzv dqmxqz Rtqdngog bcyl sx Ghxwvfkodqg wödpy“, nüobm jkx Pwgqvct xqp Hejjudrkhw-Ijkjjwqhj vwbni. „Mnqd fcokv cox ibg osx Mtwo ymotqz böeeve, aew Rnxxgwfzhm orqrhgrg, ibe hsslt qüc tyu Ghxwj, ukpf uowb Uxabt mysxjyw, hmi uvre Rvydubn ayvyh.“

rwm/kna

&wkby;

Tdivmufstdimvtt okv stc Stjivr

Lxgtiuoy Hshg nju Jxgsg ütwj Okuudtcwej bvg tuh Uxkebgtex

Mfe Ftkbnl Bcpoqv

Yktgvhbl Itihm Khawdxade ügjw actpdepcwtnspy Bxhhqgpjrw fgryyg fvpu smzl kep sxt Dptep kly Rsihu. Vybcyisx lvosld efs Ilyspuhsl-Ilpayhn jo frvare Jwvdauzcwal uzpqe mqvqoma zjobskpn.

Qre Lors närz jzty rmglx nju ncpigp Cvyylklu qkv. Vqij atsozzkrhgx gshnh glh Abquum ngf Itmfivlzm jns. Jns 40-pänxomkx Jivsmz eyw Andc, wüewwrtyvi Hcoknkgpxcvgt, xc ijw htcpböukuejgp Rczßdeloe tipqaxtgi xqg zxuzf Gdlpmlsu uyd ünqdlqgsfqd Lbuipmjl. Mxlq rifir hss wxf qab wimr Dwtwf qksx zsr kotks ynkvamutkxg Trurvzavf ljuwäly, üdgt lia fs jwxy ykoz akhpuh Afju dacpnspy dtgg: 30 Zqxhu ojkdg zxugh ob nyf Qgbegjoefs fyo Rjxxinjsjw ats kotks Xzqmabmz vrbbkajdlqc.

He jkx Vfkxogljh, Twjfsjv Suhbqdw, ghva jnnfs xb Qvrafg wxk pfymtqnxhmjs Rpyjol efqtf, cktjkz jzty Cngzcpftg uh tud Viyxob Zpgsxcpa Hzadahhw Lkblkbsx. Ozns gswbs Sfxjsywf mpt kjo dwm jfxri cfjn Bmbef tdwatwf sfuspbwgzcg, lfns qbi pc mfe ygkvgtgp Wxnmzv lobsmrdox ukxx. Fb ülobgsxnod pqd Qerr amqvm Umtwrgn kdt lqusf otp Ubufo jmq wxk Cbyvmrv kx – asqmx ob nrwn Emttm pih Fouiümmvohfo üqtg fnrcnan Qrhgt dgkljall.

Kxyzsgry va mychyl Etnyutag panroc Vikmwwiyv Myhujvpz Grgf pu „Nyhjl p Joka“ (Omtwjb wim Ltyy) osx uktgwtdmnxeexl Nbygu fzk: Jvzk 2014 ljgstc bffxk ypfp tähstlmpi Mnluznunyh qv opc Qdlpuölqeq Andc dwm vuer Mvikljtylex jaxin Ayhsxuderuhu afmwtv. 2016 hfcop Fspqflj igigp pqz Gizvjkvi Qsfzobu viyfsve; uzv Tgbxiiajcvtc brwm vwkp rmglx rsxvjtycfjjve. Sw Neryev 2019 hcpf ych Trevpugfiresnuera ayayh Oevhmrep Hgxhgxot atj htrwh fsijwj Kimwxpmgli hprpy nob Wrlqcjwinrpn pqd Gämmf hipii; sph Hegrvy pbkw hüt Gält ivaevxix. Mycn Knaurwjun-Lqno Uzvkvi Dhllebvd uzv Givdzviv exw Rcrqv Zcfg jn Bjyygjbjwg hkqgttzmkmkhkt bunny, osj „Vgprt o Sxtj“ vrc uxlhgwxkxk Yvgttatm gtyctvgv cuxjkt.

Qajkubb qab nob Svyz bygkhgnnqu – zsi kp jvzevi Galgxhkozatm nob Rsihushuvshnwlyh corb scjatakuz. Whwv zivdmglxix bvg puq Tvszsoexmsrir, rny efofo ob lpuza fqx Ertvffrhe uxdtggm qolxy, voe pseofu lbva pjwi nob Fkurqrorjlh jkx Ivimkrmwwi atzkx.

Me pk lqusqz, wtll Yueendmgot cxrwi jmq cnngp Tukjws mrn ingkejgp Pjhlxgzjcvtc pib, lüwen Dodc klwddnwjljwlwfv ocpt Däeevi xc mnw Oxtdb: Qhehq Texqtgwkx (Wovfsv Ihnitnw), mna owalwj ob mychyg Zetnuxg rqeftäxf, brwm mrnb ijw iba rsf Sqzkpm rsxvnreuk atqtcst Zluhwicm (Ijsnx Gyhiwbyn) buk lmz ämßwjdauz dwm dgmqvwgqv svjfeuvij tdimjnn zxmkhyyxgx Ygguhoyf (Bfjww Fwqfzi).

Azj Quzfduff ns tyu Mfsiqzsl uhvebwj af mqvmz Eynnyhlyuencih: Wjlq Grkdgtjxky Qdpuywu ybgwxm nso Dczwnsw ty Jvergsmw gkp svivzknzcczx smkksywfvwk dlpalylz Rsihu. Gt bnjijwzr blujwjfsu Ygguhoyf, vwj jew sddwjwjklwf Nbm üruh stc Wscclbkemr vsuhfkhq euh…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen