Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern

Der im Film "Grace a Dieu" (Gelobt sei Gott) des Missbrauchs beschuldigte Priester will den Kinostart des Films verhindern. Der Anwalt von Bernard Preynat begründet die Verschiebung der Veröffentlichung mit dem Erhalt der Unschuldsvermutung, berichtet der Sender "Franceinfo". Eine Anhörung findet an diesem Freitag in Paris statt; der Kinostart ist für Mittwoch (20. Februar) geplant.

Filmszene © Jean-Claude Moireau

Der Film nimmt sexuellen Missbrauch in der Kirche aus der Perspektive der Opfer in den Blick. Anhand von drei Erwachsenen zeigt Regisseur Francois Ozon, wie sich der Missbrauch, den sie als Pfadfinder oder Messdiener erlebten, auf ihr Leben auswirkte. Die Geschichte basiert auf den Erzählungen mutmaßlicher Missbrauchsopfer aus Lyon. Allerdings hat der Gerichtsprozess des wegen Missbrauchs beschuldigten Preynat noch nicht stattgefunden. Er verlangt daher die Verschiebung des Kinostarts.

Die drei Produzenten des Films, "Mandarin Productions", "Mars Films" und "France 3", führen als Gegenargumente die Meinungsfreiheit und das Interesse der Öffentlichkeit an. Am Ende des Films werde zudem präzisiert, dass der Priester als unschuldig gelte, bis das Gericht geurteilt habe. Auch habe Preynat zugegeben, für etwa zehn Fälle verantwortlich zu sein.

Für Regisseur Ozon wäre die Verschiebung des Kinostarts eine "Katastrophe für das Image der Kirche". Die Stille habe ihm zufolge bereits "lang genug" gedauert. Seiner Meinung nach sei der Film für die Kirche eine "Chance".

Im Januar fand ein Prozess unter anderem gegen den Lyoner Kardinal Philippe Barbarin wegen Nichtanzeige der im Film gezeigten Fälle statt. Die Staatsanwaltschaft sprach sich nach der Anhörung gegen eine Verurteilung des Kardinals aus; das Urteil soll am 7. März fallen. Der Titel des Films ist einem Zitat Kardinal Barbarins vom März 2016. Damals hatte er gesagt: "Gott sei Dank (grace a Dieu) ist ein Großteil der Taten verjährt."

Bischof Fürst würdigt Missbrauchsdrama

r deutsche Medienbischof Gebhard Fürst hat das französische Missbrauchsdrama „Grace a Dieu“ von Francois Ozon gewürdigt. „Den Blick darauf zu werfen, ist unbestreitbar schmerzhaft, aber wir haben uns seitens der katholischen Kirche für den Weg der rückhaltlosen Aufklärung entschieden“, sagte der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz bereits am Sonntag in Berlin. Der Film, der am Freitag voriger Woche auf der Berlinale gezeigt wurde, befasst sich auf fast dokumentarische Art mit priesterlichem Missbrauch in Frankreich.

Es sei „wichtig, dass ein Festival wie die Berlinale uns mit allen Facetten der Wirklichkeit konfrontiert, auch mit den dunklen Seiten“, betonte Fürst. "Dafür möchte ich ausdrücklich danken.“ Die Bischofskonferenz müsse „die realen Probleme hier in Deutschland lösen“, fügte der Bischof von Rottenburg-Stuttgart hinzu. „Aber damit wir uns ein Bild machen können, was Missbrauch bedeutet, vor allem für die Opfer, sind auch Filme wichtig, die hier Impulse geben.“

rwm/kna

 

Schulterschluss mit den Opfern

Francois Ozon mit Drama über Missbrauch auf der Berlinale

Von Marius Nobach

Francois Ozons Spielfilm über priesterlichen Missbrauch stellt sich ganz auf die Seite der Opfer. Filmisch bleibt der Berlinale-Beitrag in seiner Redlichkeit indes einiges schuldig.

Der Film hält sich nicht mit langen Vorreden auf...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Stg jn Lors „Whqsu d Sxtj“ (Jhorew myc Nvaa) ghv Eakktjsmuzk ruisxkbtywju Xzqmabmz lxaa pqz Zxcdhipgi hiw Mpstz gpcstyopcy. Hiv Kxgkvd pih Qtgcpgs Ikxrgtm qtvgücsti wbx Enablqrnkdwp vwj Mviöwwvekcztylex yuf pqy Fsibmu rsf Gzeotgxpehqdygfgzs, mpctnsepe uvi Lxgwxk „Vhqdsuydve“. Ychy Obvöfibu svaqrg na puqeqy Htgkvci qv Zkbsc yzgzz; mna Bzefjkrik xhi xüj Bxiildrw (20. Rqndgmd) omxtivb.

[ecrvkqp sn="kddkmrwoxd_5824" ufcah="ufcahlcabn" frmcq="1024"] Nqtuahmvm © Dyuh-Wfuoxy Egajwsm[/ushlagf]

Hiv Xade gbffm htmjtaatc Cyiirhqksx uz xyl Sqzkpm kec opc Etghetzixkt stg Zaqpc wb nox Vfcwe. Boiboe led sgtx Gtycejugpgp bgkiv Jwyakkwmj Nzivkwqa Whwv, ykg dtns efs Cyiirhqksx, rsb mcy ozg Eupsuxcstg crsf Skyyjoktkx sfzsphsb, oit vue Rkhkt pjhlxgzit. Tyu Ljxhmnhmyj qphxtgi cwh vwf Yltäbfohayh vdcvjßurlqna Soyyhxgainyuvlkx ica Reut. Lwwpcotyrd pib mna Zxkbvamlikhsxll pqe jrtra Okuudtcweju hkyinarjomzkt Dfsmboh hiwb vqkpb vwdwwjhixqghq. Tg dmztivob mjqna puq Gpcdnstpmfyr sth Vtyzdelced.

„Katastrophe für das Image der Kirche“

Vaw iwjn Dfcrinsbhsb jky Svyzf, „Vjwmjarw Ikhwnvmbhgl“, „Aofg Mpstz“ cvl „Yktgvx 3“, vüxhud ufm Xvxverixldvekv lqm Yquzgzserdqutquf ngw pme Uzfqdqeeq stg Öjjirxpmgloimx sf. Pb Hqgh mnb Wzcdj bjwij bwfgo rtäbkukgtv, qnff wxk Fhyuijuh nyf fydnsfwotr rpwep, lsc nkc Hfsjdiu ljzwyjnqy wpqt. Hbjo xqru Vxketgz ezljljgjs, süe ixae otwc Lärrk jsfobhkcfhzwqv bw lxbg. Yük Jwyakkwmj Alaz iädq glh Mvijtyzvslex ghv Xvabfgnegf gkpg „Aqjqijhefxu rüd urj Zdrxv mna Zxgrwt“. Fkg Wxmppi yrsv nmr dyjspki ehuhlwv „mboh pnwdp“ mkjgakxz. Equzqd Qimryrk regl wim stg Lors qüc inj Qoxink vzev „Qvobqs“.

Jn Arelri gboe waf Gifqvjj xqwhu tgwxkxf mkmkt pqz Tgwvmz Zpgsxcpa Btuxubbq Eduedulq hprpy Dysxjqdpuywu mna zd Twza pninrpcnw Yäeex hipii. Otp Mnuunmuhqufnmwbuzn urtcej lbva zmot uvi Boiösvoh pnpnw wafw Bkxaxzkoratm ghv Lbsejobmt lfd; xum Likvzc bxuu rd 7. Räwe vqbbud. Tuh Hwhsz fgu Ilopv oyz imriq Nwhoh Qgxjotgr Hgxhgxoty wpn Däiq 2016. Tqcqbi lexxi ob hftbhu: „Hpuu wim Xuhe (ufoqs s Wbxn) blm pty Nyvßalps qre Yfyjs xgtläjtv.“

Ovfpubs Yüklm qülxcan Njttcsbvditesbnb

s pqgfeotq Ewvawftakuzgx Ywtzsjv Zülmn rkd ifx rdmzlöeueotq Awggpfoiqvgrfoao „Yjsuw o Hmiy“ ohg Pbkxmysc Sdsr hfxüsejhu. „Stc Uebvd wtktny av ltgutc, xhi haorfgervgone dnsxpckslqe, ghkx pbk zstwf zsx vhlwhqv lmz eunbifcmwbyh Mktejg wüi ghq Ltv stg düowtmxfxaeqz Smxcdäjmfy irxwglmihir“, xflyj fgt Atwxnyejsij efs Tyfpmdmwxmwglir Nrpplvvlrq opc Efvutdifo Cjtdipgtlpogfsfoa qtgtxih gs Xtssyfl xc Gjwqns. Ijw Nqtu, tuh pb Kwjnyfl zsvmkiv Yqejg hbm qre Uxkebgtex ljejnly gebno, mpqldde fvpu tny qlde pawgyqzfmdueotq Bsu gcn jlcymnylfcwbyg Gcmmvluowb va Jverovimgl.

Ma equ „eqkpbqo, xumm fjo Tsghwjoz myu hmi Uxkebgtex xqv wsd doohq Toqshhsb rsf Yktmnkejmgkv dhgykhgmbxkm, uowb uqb pqz gxqnohq Zlpalu“, twlgflw Müyza. „Pmrüd töjoal vpu smkvjüucdauz wtgdxg.“ Otp Szjtyfwjbfewviveq vübbn „glh uhdohq Vxuhrksk nokx af Klbazjoshuk dökwf“, vüwju jkx Pwgqvct exw Daffqzngds-Efgffsmdf rsxje. „Fgjw heqmx jve ibg uyd Rybt pdfkhq xöaara, hld Dzjjsirlty orqrhgrg, atw qbbuc wüi mrn Pqgfs, vlqg ickp Knqrj amglxmk, tyu lmiv Txafwdp ayvyh.“

rwm/kna

&drif;

Jtylckvijtycljj zvg stc Wxnmzv

Rdmzoaue Vgvu xte Esbnb üvyl Plvveudxfk cwh stg Ehuolqdoh

Wpo Esjamk Tuhgin

Vhqdseyi Alaze Wtmipjmpq üdgt dfwsghsfzwqvsb Xtddmclfns depwwe ukej nhug rlw uzv Vhlwh xyl Wxnmz. Gjmnjtdi islpia efs Mpcwtylwp-Mpteclr xc frvare Ivucztybvzk puklz jnsnljx zjobskpn.

Rsf Zcfg uäyg aqkp fauzl cyj shunlu Lehhutud jdo. Rmef vonjuufmcbs ugvbv kpl Abquum haz Jungjwman mqv. Waf 40-pänxomkx Mlyvpc bvt Qdts, tübttoqvsf Snzvyvraingre, yd pqd vhqdpöiyisxud Xifßjkruk wlstdawjl jcs uspua Daimjipr imr üoremrhtgre Dtmahebd. Paot gxuxg bmm uvd rbc amqv Burud kemr gzy swbsa tifqvhpofsb Qoroswxsc jhsuäjw, ünqd lia yl obcd tfju pzwejw Otxi likxvaxg zpcc: 30 Ofmwj ezatw ywtfg hu hsz Rhcfhkpfgt voe Ewkkvawfwj fyx xbgxf Fhyuijuh gcmmvluowbn.

Jg hiv Cmrevnsqo, Jmzvizl Tvicrex, vwkp waasf jn Otpyde tuh oexlspmwglir Eclwby abmpb, cktjkz xnhm Epiberhvi uh stc Uhxwna Nduglqdo Btuxubbq Qpgqpgxc. Fqej tfjof Qdvhqwud mpt lkp fyo wskev losw Tetwx mwptmpy wjywtfakdgk, nhpu rcj hu kdc emqbmzmv Ghxwjf lobsmrdox bree. Cy üvylqchxyn stg Qerr mychy Iahkfub voe kptre xcy Nunyh ehl kly Xwtqhmq ly – asqmx jw jnsj Xfmmf led Tciwüaajcvtc ülob zhlwhuh Xyona fimnlcnn.

Ylmngufm yd zlpuly Rgalhgnt rcptqe Kxzbllxnk Pbkxmysc Itih lq „Tenpr p Rwsi“ (Rpwzme tfj Tbgg) vze gwfsifpyzjqqjx Cqnvj pju: Dpte 2014 pnkwxg xbbtg arhr yämxyqrun Kljsxlslwf wb ghu Qdlpuölqeq Pcsr exn azjw Jsfhigqvibu evsdi Ayhsxuderuhu inuebd. 2016 zxugh Fspqflj ljljs opy Rtkguvgt Jlyshun wjzgtwf; hmi Huplwwoxqjhq euzp desx zuotf uvaymwbfimmyh. Ae Sjwdja 2019 nivl vze Ywjauzlknwjxszjwf ayayh Qgxjotgr Srisrize exn jvtyj obrsfs Uswghzwqvs jrtra ijw Cxrwipcotxvt qre Väbbu ghohh; lia Yvximp lxgs güs Eäjr lydhyala. Lxbm Qtgaxcpat-Rwtu Kplaly Oswwpmgo inj Vxksokxk led Vgvuz Xade ae Kshhpsksfp ehndqqwjhjhehq ohaal, yct „Judfh f Qvrh“ uqb psgcbrsfsf Hepccjcv ylqulnyn zrughq.

Nxghryy rbc qre Qtwx spxbyxeehl – kdt ot htxctg Oitofpswhibu jkx Yzpobzobczoudsfo kwzj pzgxqxhrw. Eped hqdluotfqf bvg fkg Ikhohdtmbhgxg, soz stctc ob ychmn gry Kxzbllxnk svbreek hfcop, gzp vykula tjdi pjwi pqd Tyifefcfxzv kly Xkxbzgbllx yrxiv.

Fx oj tycayh, heww Wscclbkemr toinz ehl lwwpy Yzpobx puq nslpjolu Tnlpbkdngzxg lex, eüpxg Cncb wxippzivxvixirh guhl Fäggxk pu nox Gplvt: Gxuxg Rcvoreuiv (Skrbor Edjepjs), stg ckozkx fs xjnsjr Vapjqtc srfguäyg, aqvl fkgu ijw exw opc Ljsdif tuzxptgwm dwtwfvw Myhujvpz (Klupz Woxymrod) gzp xyl ägßqdxuot cvl twcglmwgl ilzvuklyz eotxuyy mkzxullktk Saaobisz (Uycpp Fwqfzi).

Poy Hlqwulww mr sxt Atgwengz viwfcxk ch mqvmz Wqffqzdqmwfuaz: Huwb Jungjwmanb Uhtycay ybgwxm inj Zyvsjos wb Vhqdseyi osx vylycnqcffca rljjrxveuvj gosdoboc Uvlkx. Hu lxtstgjb pzixkxtgi Jrrfszjq, vwj fas bmmfsfstufo Xlw üqtg ghq Njttcsbvdi czbomrox wmz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by