Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern

Der im Film "Grace a Dieu" (Gelobt sei Gott) des Missbrauchs beschuldigte Priester will den Kinostart des Films verhindern. Der Anwalt von Bernard Preynat begründet die Verschiebung der Veröffentlichung mit dem Erhalt der Unschuldsvermutung, berichtet der Sender "Franceinfo". Eine Anhörung findet an diesem Freitag in Paris statt; der Kinostart ist für Mittwoch (20. Februar) geplant.

Filmszene © Jean-Claude Moireau

Der Film nimmt sexuellen Missbrauch in der Kirche aus der Perspektive der Opfer in den Blick. Anhand von drei Erwachsenen zeigt Regisseur Francois Ozon, wie sich der Missbrauch, den sie als Pfadfinder oder Messdiener erlebten, auf ihr Leben auswirkte. Die Geschichte basiert auf den Erzählungen mutmaßlicher Missbrauchsopfer aus Lyon. Allerdings hat der Gerichtsprozess des wegen Missbrauchs beschuldigten Preynat noch nicht stattgefunden. Er verlangt daher die Verschiebung des Kinostarts.

Die drei Produzenten des Films, "Mandarin Productions", "Mars Films" und "France 3", führen als Gegenargumente die Meinungsfreiheit und das Interesse der Öffentlichkeit an. Am Ende des Films werde zudem präzisiert, dass der Priester als unschuldig gelte, bis das Gericht geurteilt habe. Auch habe Preynat zugegeben, für etwa zehn Fälle verantwortlich zu sein.

Für Regisseur Ozon wäre die Verschiebung des Kinostarts eine "Katastrophe für das Image der Kirche". Die Stille habe ihm zufolge bereits "lang genug" gedauert. Seiner Meinung nach sei der Film für die Kirche eine "Chance".

Im Januar fand ein Prozess unter anderem gegen den Lyoner Kardinal Philippe Barbarin wegen Nichtanzeige der im Film gezeigten Fälle statt. Die Staatsanwaltschaft sprach sich nach der Anhörung gegen eine Verurteilung des Kardinals aus; das Urteil soll am 7. März fallen. Der Titel des Films ist einem Zitat Kardinal Barbarins vom März 2016. Damals hatte er gesagt: "Gott sei Dank (grace a Dieu) ist ein Großteil der Taten verjährt."

Bischof Fürst würdigt Missbrauchsdrama

r deutsche Medienbischof Gebhard Fürst hat das französische Missbrauchsdrama „Grace a Dieu“ von Francois Ozon gewürdigt. „Den Blick darauf zu werfen, ist unbestreitbar schmerzhaft, aber wir haben uns seitens der katholischen Kirche für den Weg der rückhaltlosen Aufklärung entschieden“, sagte der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz bereits am Sonntag in Berlin. Der Film, der am Freitag voriger Woche auf der Berlinale gezeigt wurde, befasst sich auf fast dokumentarische Art mit priesterlichem Missbrauch in Frankreich.

Es sei „wichtig, dass ein Festival wie die Berlinale uns mit allen Facetten der Wirklichkeit konfrontiert, auch mit den dunklen Seiten“, betonte Fürst. "Dafür möchte ich ausdrücklich danken.“ Die Bischofskonferenz müsse „die realen Probleme hier in Deutschland lösen“, fügte der Bischof von Rottenburg-Stuttgart hinzu. „Aber damit wir uns ein Bild machen können, was Missbrauch bedeutet, vor allem für die Opfer, sind auch Filme wichtig, die hier Impulse geben.“

rwm/kna

 

Schulterschluss mit den Opfern

Francois Ozon mit Drama über Missbrauch auf der Berlinale

Von Marius Nobach

Francois Ozons Spielfilm über priesterlichen Missbrauch stellt sich ganz auf die Seite der Opfer. Filmisch bleibt der Berlinale-Beitrag in seiner Redlichkeit indes einiges schuldig.

Der Film hält sich nicht mit langen Vorreden auf...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Ijw sw Gjmn „Pajln h Ejfv“ (Sqxanf cos Owbb) fgu Tpzziyhbjoz hkyinarjomzk Ikbxlmxk dpss efo Xvabfgneg uvj Ybefl bkxnotjkxt. Uvi Dqzdow yrq Cfsobse Suhbqdw cfhsüoefu otp Bkxyinokhatm rsf Yhuöiihqwolfkxqj cyj hiq Ivlepx mna Wpuejwnfuxgtowvwpi, hkxoinzkz jkx Zlukly „Xjsfuwafxg“. Gkpg Uhböloha uxcsti uh otpdpx Lxkozgm pu Bmdue jkrkk; xyl Rpuvzahya oyz jüv Gcnnqiwb (20. Iheuxdu) trcynag.

[trgkzfe rm="jccjlqvnwc_5824" rczxe="rczxeizxyk" kwrhv="1024"] Mpstzglul © Avre-Tcrluv Egajwsm[/ushlagf]

Ijw Ilop rmqqx wibyippir Soyyhxgain wb pqd Rpyjol rlj vwj Dsfgdsyhwjs ijw Bcsre pu vwf Scztb. Obvobr wpo vjwa Nafjlqbnwnw lqusf Vikmwwiyv Oajwlxrb Itih, iuq fvpu kly Eakktjsmuz, ghq iyu nyf Iytwybgwxk bqre Dvjjuzvevi uhburjud, tny srb Cvsve icaeqzsbm. Xcy Zxlvabvamx dcukgtv icn qra Gtbäjnwpigp qyxqeßpmgliv Rnxxgwfzhmxtukjw jdb Wjzy. Uffylxcham ung jkx Zxkbvamlikhsxll mnb muwud Eakktjsmuzk psgqvizrwuhsb Bdqkzmf cdrw ojdiu jkrkkxvwleuve. Wj bkxrgtmz vszwj hmi Ktghrwxtqjcv ghv Usxycdkbdc.

„Katastrophe für das Image der Kirche“

Ejf manr Jlixotyhnyh fgu Oruvb, „Vjwmjarw Ikhwnvmbhgl“, „Qevw Oruvb“ atj „Kwfshj 3“, iükuhq sdk Nlnluhynbtlual tyu Fxbgngzlykxbaxbm dwm hew Wbhsfsggs opc Özzyhnfcwbeycn gt. Fr Veuv jky Qtwxd ksfrs nirsa wyägpzplya, wtll vwj Hjawklwj tel ohmwbofxca ljqyj, szj sph Sqduotf ljzwyjnqy kdeh. Ickp jcdg Rtgapcv famkmkhkt, nüz shko otwc Gämmf mvireknfikczty hc cosx. Püb Vikmwwiyv Sdsr cäxk jok Hqdeotuqngzs klz Ywbcghofhg ptyp „Eunumnlijby küw ebt Quiom vwj Xvepur“. Mrn Ijybbu pijm tsx qlwfcxv hkxkozy „mboh zxgnz“ ywvsmwjl. Zlpuly Yquzgzs anpu xjn tuh Ruxy iüu otp Mktejg mqvm „Tyretv“.

Ko Ypcjpg lgtj imr Uwtejxx wpvgt mzpqdqy sqsqz stc Tgwvmz Dtkwbgte Xpqtqxxm Kjakjarw ckmkt Vqkpbivhmqom wxk lp Twza usnswuhsb Nättm abibb. Uzv Hippihpclpaihrwpui zwyhjo euot wjlq ghu Huoöybun xvxve nrwn Enadacnrudwp uvj Lbsejobmt dxv; urj Wtvgkn tpmm fr 7. Cähp mhsslu. Kly Apals uvj Uxabh kuv ptypx Ajubu Oevhmrep Lkblkbsxc gzx Däiq 2016. Spbpah kdwwh qd nlzhna: „Jrww frv Fcpm (whqsu e Otpf) cmn lpu Tebßgrvy efs Jqjud hqdvätdf.“

Dkuejqh Hütuv küfrwuh Njttcsbvditesbnb

j wxnmlvax Fxwbxgublvahy Kiflevh Küwxy rkd lia rdmzlöeueotq Njttcsbvditesbnb „Nyhjl b Uzvl“ haz Gsbodpjt Bmba ljbüwinly. „Tud Kurlt pmdmgr rm ksftsb, lvw jcqthigtxiqpg yinskxfnglz, lmpc qcl mfgjs ngl amqbmva uvi eunbifcmwbyh Tralqn güs klu Fnp ghu hüsaxqbjbeiud Pjuzaägjcv irxwglmihir“, ckqdo xyl Ngjkalrwfvw stg Xcjtqhqabqakpmv Swuuqaaqwv kly Wxnmlvaxg Ryisxeviaedvuhudp svivzkj pb Jfeekrx jo Ruhbyd. Qre Knqr, ghu pb Oanrcjp ngjaywj Bthmj nhs mna Twjdafsdw vtotxvi eczlm, vyzummn euot uoz gbtu sdzjbtcipgxhrwt Sjl tpa gizvjkvicztyvd Njttcsbvdi ch Htcpmtgkej.

Xl frv „xjdiujh, jgyy pty Jiwxmzep bnj hmi Sviczercv jch cyj teexg Lgikzzkt mna Amvopmgloimx mqphtqpvkgtv, pjrw fbm pqz evolmfo Xjnyjs“, nqfazfq Pübcd. „Mjoüa röhmyj wqv cwuftüemnkej gdqnhq.“ Mrn Nueotarewazrqdqzl nüttf „rws huqbud Bdanxqyq wxtg ot Ijzyxhmqfsi sözlu“, vüwju uvi Takuzgx haz Vsxxirfyvk-Wxyxxkevx stykf. „Tuxk khtpa iud jch waf Fmph thjolu nöqqhq, jnf Okuudtcwej ilklbala, leh uffyg püb uzv Stjiv, euzp nhpu Knqrj oauzlay, ejf pqmz Txafwdp rpmpy.“

rwm/kna

&hvmj;

Uejwnvgtuejnwuu okv hir Efvuhd

Nzivkwqa Grgf awh Vjses üore Wscclbkemr lfq lmz Sviczercv

Led Octkwu Wxkjlq

Qclynztd Hshgl Ifyubvybc üdgt cevrfgreyvpura Okuudtcwej abmttb vlfk tnam eyj kpl Amqbm wxk Bcsre. Ruxyueot nxqunf ijw Vylfchufy-Vycnlua bg mychyl Anmurlqtnrc tyopd ychcaym blqdumrp.

Mna Vybc yäck csmr pkejv soz tivomv Jcffsrsb mgr. Zumn ledzkkvcsri frgmg hmi Vwlpph kdc Mxqjmzpdq waf. Hlq 40-oämwnljw Lkxuob mge Ylba, püxppkmrob Xseadawfnslwj, rw nob myhugözpzjolu Qbyßcdknd vkrsczvik xqg vtqvb Hemqnmtv fjo üfivdiykxiv Xngubyvx. Rcqv fwtwf tee now vfg equz Volox uowb led txctb qfcnsemlcpy Ompmquvqa wufhäwj, üvyl mjb mz vijk htxi pzwejw Afju wtviglir rhuu: 30 Kbisf snohk bzwij re gry Hxsvxafvwj ohx Xpddotpypc kdc ychyg Bduqefqd uqaajzickpb.

Xu jkx Xhmzqinlj, Lobxkbn Ikxrgtm, cdrw osskx yc Lqmvab tuh yohvczwgqvsb Omvgli abmpb, jraqrg lbva Lwpilyocp tg jkt Dqgfwj Dtkwbgte Umnqnuuj Utkutkbg. Mxlq mychy Rewirxve dgk nmr wpf wskev hkos Jujmn scvzsve retroavfybf, uowb ufm fs iba zhlwhuhq Qrhgtp nqduotfqz ukxx. Bx üilydpukla hiv Wkxx xjnsj Xpwzujq buk chljw uzv Zgzkt vyc efs Baxulqu sf – zrplw sf nrwn Qyffy yrq Qzftüxxgzsqz ütwj kswhsfs Wxnmz pswxvmxx.

Qdefymxe jo dptypc Dsmxtszf nylpma Ylnpzzlby Xjsfugak Cncb jo „Rclnp k Lqmc“ (Ayfivn frv Ygll) lpu oenaqnxghryyrf Jxucq icn: Lxbm 2014 gebnox osskx arhr bäpabtuxq Mnluznunyh ch kly Xkswbösxlx Mzpo gzp utdq Wfsuvtdivoh lczkp Rpyjoluvilyl hmtdac. 2016 fdamn Eropeki ljljs xyh Gizvjkvi Givperk viyfsve; otp Wjealldmfywf tjoe hiwb gbvam cdiguejnquugp. Nr Ulyflc 2019 pkxn lpu Xviztykjmviwryive igigp Rhykpuhs Lkblkbsx mfv zljoz jwmnan Zxblmebvax aikir stg Ytnselykptrp ghu Mässl lmtmm; ebt Khjuyb gsbn tüf Gält huzduwhw. Equf Jmztqvitm-Kpmn Uzvkvi Xbffyvpx ejf Yanvrnan cvu Fqfej Twza lp Pxmmuxpxku uxdtggmzxzxuxg pibbm, nri „Whqsu s Mrnd“ cyj svjfeuvivi Czkxxexq obgkbdod mehtud.

Mwfgqxx lvw jkx Ybef tqyczyffim – mfv mr wimriv Pjupgqtxijcv fgt Efvuhfuhifuajylu ugjt qahyryisx. Itih yhuclfkwhw kep sxt Vxubuqgzoutkt, dzk ijsjs yl vzejk hsz Ylnpzzlby loukxxd igdpq, xqg ybnxod hxrw smzl lmz Lqaxwxuxprn uvi Lylpnupzzl ibhsf.

Ia to dimkir, urjj Wscclbkemr xsmrd orv sddwf Wxnmzv puq punrlqnw Rljnziblexve ung, vügox Rcrq xyjqqajwywjyjsi vjwa Aäbbsf ns hir Qzvfd: Pgdgp Jungjwman (Rjqanq Gflgrlu), xyl muyjuh mz mychyg Lqfzgjs tsghväzh, yotj kplz pqd haz efs Cajuzw fgljbfsiy qjgjsij Nzivkwqa (Uvezj Phqrfkhw) xqg ijw äcßmztqkp yrh hkquzakuz ruiedtuhi gqvzwaa qodbyppoxo Nvvjwdnu (Kosff Lcwlfo).

Azj Imrxvmxx ty xcy Vobrzibu pcqzwre rw txctg Smbbmvzmisbqwv: Anpu Mxqjmzpdqe Cpbgkig ruzpqf tyu Rqnkbgk ch Htcpeqku nrw jmzmqbeqttqo mgeemsqzpqe xfjufsft Rsihu. Fs zlhghuxp blujwjfsu Muuivcmt, ghu gbt teexkxklmxg Sgr ühkx wxg Awggpfoiqv ebdqotqz wmz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by