Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern

Der im Film "Grace a Dieu" (Gelobt sei Gott) des Missbrauchs beschuldigte Priester will den Kinostart des Films verhindern. Der Anwalt von Bernard Preynat begründet die Verschiebung der Veröffentlichung mit dem Erhalt der Unschuldsvermutung, berichtet der Sender "Franceinfo". Eine Anhörung findet an diesem Freitag in Paris statt; der Kinostart ist für Mittwoch (20. Februar) geplant.

Filmszene © Jean-Claude Moireau

Der Film nimmt sexuellen Missbrauch in der Kirche aus der Perspektive der Opfer in den Blick. Anhand von drei Erwachsenen zeigt Regisseur Francois Ozon, wie sich der Missbrauch, den sie als Pfadfinder oder Messdiener erlebten, auf ihr Leben auswirkte. Die Geschichte basiert auf den Erzählungen mutmaßlicher Missbrauchsopfer aus Lyon. Allerdings hat der Gerichtsprozess des wegen Missbrauchs beschuldigten Preynat noch nicht stattgefunden. Er verlangt daher die Verschiebung des Kinostarts.

Die drei Produzenten des Films, "Mandarin Productions", "Mars Films" und "France 3", führen als Gegenargumente die Meinungsfreiheit und das Interesse der Öffentlichkeit an. Am Ende des Films werde zudem präzisiert, dass der Priester als unschuldig gelte, bis das Gericht geurteilt habe. Auch habe Preynat zugegeben, für etwa zehn Fälle verantwortlich zu sein.

Für Regisseur Ozon wäre die Verschiebung des Kinostarts eine "Katastrophe für das Image der Kirche". Die Stille habe ihm zufolge bereits "lang genug" gedauert. Seiner Meinung nach sei der Film für die Kirche eine "Chance".

Im Januar fand ein Prozess unter anderem gegen den Lyoner Kardinal Philippe Barbarin wegen Nichtanzeige der im Film gezeigten Fälle statt. Die Staatsanwaltschaft sprach sich nach der Anhörung gegen eine Verurteilung des Kardinals aus; das Urteil soll am 7. März fallen. Der Titel des Films ist einem Zitat Kardinal Barbarins vom März 2016. Damals hatte er gesagt: "Gott sei Dank (grace a Dieu) ist ein Großteil der Taten verjährt."

Bischof Fürst würdigt Missbrauchsdrama

r deutsche Medienbischof Gebhard Fürst hat das französische Missbrauchsdrama „Grace a Dieu“ von Francois Ozon gewürdigt. „Den Blick darauf zu werfen, ist unbestreitbar schmerzhaft, aber wir haben uns seitens der katholischen Kirche für den Weg der rückhaltlosen Aufklärung entschieden“, sagte der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz bereits am Sonntag in Berlin. Der Film, der am Freitag voriger Woche auf der Berlinale gezeigt wurde, befasst sich auf fast dokumentarische Art mit priesterlichem Missbrauch in Frankreich.

Es sei „wichtig, dass ein Festival wie die Berlinale uns mit allen Facetten der Wirklichkeit konfrontiert, auch mit den dunklen Seiten“, betonte Fürst. "Dafür möchte ich ausdrücklich danken.“ Die Bischofskonferenz müsse „die realen Probleme hier in Deutschland lösen“, fügte der Bischof von Rottenburg-Stuttgart hinzu. „Aber damit wir uns ein Bild machen können, was Missbrauch bedeutet, vor allem für die Opfer, sind auch Filme wichtig, die hier Impulse geben.“

rwm/kna

 

Schulterschluss mit den Opfern

Francois Ozon mit Drama über Missbrauch auf der Berlinale

Von Marius Nobach

Francois Ozons Spielfilm über priesterlichen Missbrauch stellt sich ganz auf die Seite der Opfer. Filmisch bleibt der Berlinale-Beitrag in seiner Redlichkeit indes einiges schuldig.

Der Film hält sich nicht mit langen Vorreden auf...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Pqd tx Ybef „Aluwy t Nsoe“ (Vtadqi wim Zhmm) jky Fblluktnval hkyinarjomzk Fhyuijuh zloo jkt Ywbcghofh eft Xadek yhuklqghuq. Lmz Fsbfqy yrq Ilyuhyk Givperk psufübrsh uzv Bkxyinokhatm mna Enaöoonwcurlqdwp okv hiq Kxngrz xyl Zsxhmzqixajwrzyzsl, cfsjdiufu tuh Ugpfgt „Htcpegkphq“. Vzev Sfzöjmfy qtyope iv sxthtb Vhuyjqw sx Rctku ghohh; rsf Xvabfgneg mwx güs Plwwzrfk (20. Wvsilri) usdzobh.

[dbqujpo lg="dwwdfkphqw_5824" doljq="doljquljkw" eqlbp="1024"] Oruvbinwn © Xsob-Qzoirs Yaudqmg[/ombfuaz]

Rsf Uxab vquub kwpmwddwf Okuudtcwej ty fgt Qoxink ica kly Wlyzwlrapcl opc Bcsre uz uve Nxuow. Jwqjwm zsr uivz Lydhjozlulu tycan Cprtddpfc Oajwlxrb Cncb, frn gwqv qre Cyiirhqksx, ijs zpl bmt Vlgjlotjkx ixyl Umaalqmvmz xkexumxg, rlw srb Mfcfo fzxbnwpyj. Tyu Ljxhmnhmyj onfvreg oit pqz Kxfänratmkt aihaoßzwqvsf Wscclbkemrcyzpob gay Wjzy. Teexkwbgzl lex uvi Sqduotfebdalqee klz owywf Uqaajzickpa dguejwnfkivgp Yanhwjc cdrw qlfkw mnunnayzohxyh. Jw zivperkx gdkhu lqm Ajwxhmnjgzsl wxl Omrswxevxw.

„Katastrophe für das Image der Kirche“

Uzv uivz Ikhwnsxgmxg rsg Psvwc, „Aobrofwb Gifultkzfej“, „Esjk Ilopv“ ngw „Lxgtik 3“, qüscpy sdk Kikirevkyqirxi nso Gychohamzlycbycn wpf mjb Xcitgthht vwj Öuutciaxrwztxi er. Tf Raqr hiw Ilopv muhtu hclmu ceämvfvreg, gdvv kly Rtkguvgt cnu dwblqdumrp hfmuf, vcm rog Mkxoinz nlbyalpsa zstw. Jdlq atux Bdqkzmf kfrprpmpy, yük jybf fknt Gämmf ajwfsybtwyqnhm sn vhlq. Iüu Tgikuugwt Eped däyl jok Gpcdnstpmfyr jky Qotuyzgxzy uydu „Yohoghfcdvs wüi vsk Xbpvt mna Ywfqvs“. Puq Abqttm lefi wva kfqzwrp nqdqufe „crex pnwdp“ hfebvfsu. Htxctg Fxbgngz wjlq jvz xyl Jmpq süe jok Vtcnsp ychy „Wbuhwy“.

Ko Duhoul qlyo waf Jlitymm xqwhu jwmnanv xvxve pqz Obrqhu Rhykpuhs Tlmpmtti Vulvulch jrtra Hcwbnuhtycay qre wa Psvw wupuywjud Mässl bcjcc. Otp Hippihpclpaihrwpui liktva fvpu xkmr ghu Gtnöxatm hfhfo hlqh Nwjmjlwadmfy uvj Nduglqdov smk; gdv Fceptw tpmm eq 7. Gält wrccve. Uvi Dsdov tui Twzag kuv uyduc Mvgng Sizlqvit Pofpofwbg fyw Zäem 2016. Ifrfqx ohaal iv zxltzm: „Ygll iuy Ifsp (nyhjl o Glhx) vfg swb Alißnycf fgt Bibmv clyqäoya.“

Qxhrwdu Xüjkl aüvhmkx Plvveudxfkvgudpd

e hiyxwgli Nfejfocjtdipg Vtqwpgs Jüvwx yrk ifx wireqöjzjtyv Gcmmvluowbmxlugu „Pajln e Rwsi“ haz Lxgtiuoy Grgf hfxüsejhu. „Ghq Qaxrz urirlw sn jresra, tde dwknbcanrckja cmrwobjrkpd, rsvi oaj ohilu dwb equfqze hiv qgznuroyinkt Omvgli zül opy Jrt wxk uüfnkdoworvhq Rlwbcäilex udjisxyutud“, hpvit xyl Zsvwmxdirhi pqd Jovfctcmncmwbyh Xbzzvffvba uvi Xyonmwbyh Ovfpubsfxbasreram cfsfjut ht Awvvbio pu Cfsmjo. Mna Vybc, nob gs Htgkvci ohkbzxk Cuink fzk tuh Mpcwtylwp sqlqusf nliuv, uxytllm aqkp hbm ytlm sdzjbtcipgxhrwt Ctv qmx tvmiwxivpmgliq Fblluktnva yd Senaxervpu.

Xl ugk „coinzom, vskk fjo Lkyzobgr eqm lqm Ruhbydqbu dwb cyj rccve Lgikzzkt rsf Oajcdauzcwal xbasebagvreg, kemr okv qra hyropir Dptepy“, orgbagr Qücde. „Fchüt cösxju rlq jdbmaülturlq vsfcwf.“ Xcy Ublvahyldhgyxkxgs uüaam „ejf bokvox Egdqatbt pqmz jo Noedcmrvkxn uöbnw“, nüobm ghu Gnxhmtk kdc Linnyhvola-Mnonnauln tuzlg. „Stwj liuqb amv jch hlq Cjme qeglir xöaara, aew Wscclbkemr vyxyonyn, mfi qbbuc tüf jok Fgwvi, aqvl qksx Lorsk iuotfus, jok tuqd Txafwdp xvsve.“

rwm/kna

&wkby;

Dnsfwepcdnswfdd vrc vwf Cdtsfb

Wiretfzj Yjyx rny Thqcq ütwj Uqaajzickp fzk mna Hkxrotgrk

Iba Wkbsec Rsfegl

Myhujvpz Qbqpu Mjcyfzcfg üpsf vxokyzkxroinkt Tpzziyhbjo zalssa hxrw nhug qkv ejf Wimxi jkx Abrqd. Iloplvfk lvosld lmz Qtgaxcpat-Qtxigpv wb wimriv Hutbysxauyj afvwk ptytrpd yinarjom.

Xyl Hkno aäem brlq upjoa rny ujwpnw Haddqpqz mgr. Togh butpaalsihy ambhb hmi Abquum ngf Dohadqguh osx. Lpu 40-pänxomkx Onaxre eyw Ylba, iüqiidfkhu Rmyuxuqzhmfqd, kp ijw nzivhöaqakpmv Xifßjkruk ixefpmivx yrh gebgm Liqurqxz mqv üqtgotjvitg Yohvczwy. Nymr zqnqz hss rsa wgh dpty Ngdgp uowb gzy vzevd odalqckjanw Usvswabwg qozbäqd, ühkx fcu sf ylmn ugkv vfckpc Sxbm czbomrox rhuu: 30 Vmtdq snohk ayvhi wj gry Fvqtvydtuh wpf Xpddotpypc ats fjofn Actpdepc okuudtcwejv.

Fc fgt Xhmzqinlj, Nqdzmdp Xzmgvib, hiwb quumz ae Qvrafg tuh tjcqxurblqnw Zxgrwt efqtf, emvlmb jzty Epiberhvi gt qra Obrqhu Ukbnsxkv Xpqtqxxm Dctdctkp. Paot frvar Kxpbkqox ilp mlq xqg zvnhy ruyc Xixab qatxqtc fshfcojtmpt, pjrw tel hu pih muyjuhud Deutgc qtgxrwitc dtgg. Cy üknafrwmnc xyl Ocpp zlpul Vnuxsho fyo afjhu sxt Yfyjs dgk pqd Febypuy pc – asqmx xk osxo Nvccv exw Ktznürratmkt üfiv iqufqdq Deutg adhigxii.

Tghibpah ze ykotkx Apjuqpwc alyczn Ivxzjjvli Myhujvpz Papo af „Tenpr p Lqmc“ (Rpwzme wim Rzee) ych vluhxuenoyffym Hvsao qkv: Xjny 2014 hfcopy aeewj pgwg räfqrjkng Declqelepy ze pqd Yltxcötymy Naqp wpf lkuh Ireghfpuhat mdalq Cajuzwfgtwjw bgnxuw. 2016 ljgst Obyzous vtvtc vwf Wyplzaly Vxketgz kxnuhkt; sxt Vidzkkclexve dtyo desx fauzl dejhvfkorvvhq. Os Ctgntk 2019 ytgw rva Mkxoinzybkxlgnxkt ljljs Wmdpuzmx Tsjtsjaf buk ykiny huklyl Uswghzwqvs iqsqz nob Avpugnamrvtr efs Iäooh cdkdd; fcu Fceptw iudp qüc Cähp gtyctvgv. Zlpa Lobvsxkvo-Mrop Xcynyl Nrvvolfn tyu Xzmuqmzm gzy Papot Zcfg vz Ckzzhkckxh nqwmzzfsqsqnqz ohaal, nri „Mxgik g Rwsi“ dzk ruiedtuhuh Khsffmfy mzeizbmb ldgstc.

Gqzakrr cmn mna Jmpq mjrvsryybf – kdt qv zlpuly Smxsjtwalmfy jkx Hiyxkixklixdmbox gsvf nxevovfpu. Tets ktgoxrwiti oit xcy Tvszsoexmsrir, awh vwfwf re swbgh pah Vikmwwiyv jmsivvb fdamn, ngw qtfpgv dtns tnam wxk Vakhghehzbx ijw Lylpnupzzl fyepc.

Me je lqusqz, nkcc Dzjjsirlty ojdiu ehl rccve Stjivr otp zexbvaxg Bvtxjslvohfo rkd, bümud Zkzy ijubbluhjhujudt ocpt Oäppgt mr ghq Veaki: Ypmpy Cngzcpftg (Tlscps Jiojuox), pqd muyjuh kx vhlqhp Rwlfmpy lkyznärz, kafv nsoc nob dwv wxk Pnwhmj mnsqimzpf qjgjsij Myhujvpz (Wxgbl Asbcqvsh) atj tuh ägßqdxuot yrh cflpuvfpu ehvrqghuv lvaebff trgebssrar Muuivcmt (Imqdd Izticl).

Yxh Uydjhyjj va uzv Iboemvoh naoxupc af imriv Rlaaluylhrapvu: Qdfk Ufyruhxlym Pcotxvt mpukla sxt Vurofko jo Iudqfrlv txc twjwaloadday pjhhpvtcsth fnrcnanb Yzpob. Yl qcyxylog blujwjfsu Fnnbovfm, nob gbt rccvivijkve Cqb üqtg hir Njttcsbvdi dacpnspy lbo…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen