Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern

Der im Film "Grace a Dieu" (Gelobt sei Gott) des Missbrauchs beschuldigte Priester will den Kinostart des Films verhindern. Der Anwalt von Bernard Preynat begründet die Verschiebung der Veröffentlichung mit dem Erhalt der Unschuldsvermutung, berichtet der Sender "Franceinfo". Eine Anhörung findet an diesem Freitag in Paris statt; der Kinostart ist für Mittwoch (20. Februar) geplant.

Filmszene © Jean-Claude Moireau

Der Film nimmt sexuellen Missbrauch in der Kirche aus der Perspektive der Opfer in den Blick. Anhand von drei Erwachsenen zeigt Regisseur Francois Ozon, wie sich der Missbrauch, den sie als Pfadfinder oder Messdiener erlebten, auf ihr Leben auswirkte. Die Geschichte basiert auf den Erzählungen mutmaßlicher Missbrauchsopfer aus Lyon. Allerdings hat der Gerichtsprozess des wegen Missbrauchs beschuldigten Preynat noch nicht stattgefunden. Er verlangt daher die Verschiebung des Kinostarts.

Die drei Produzenten des Films, "Mandarin Productions", "Mars Films" und "France 3", führen als Gegenargumente die Meinungsfreiheit und das Interesse der Öffentlichkeit an. Am Ende des Films werde zudem präzisiert, dass der Priester als unschuldig gelte, bis das Gericht geurteilt habe. Auch habe Preynat zugegeben, für etwa zehn Fälle verantwortlich zu sein.

Für Regisseur Ozon wäre die Verschiebung des Kinostarts eine "Katastrophe für das Image der Kirche". Die Stille habe ihm zufolge bereits "lang genug" gedauert. Seiner Meinung nach sei der Film für die Kirche eine "Chance".

Im Januar fand ein Prozess unter anderem gegen den Lyoner Kardinal Philippe Barbarin wegen Nichtanzeige der im Film gezeigten Fälle statt. Die Staatsanwaltschaft sprach sich nach der Anhörung gegen eine Verurteilung des Kardinals aus; das Urteil soll am 7. März fallen. Der Titel des Films ist einem Zitat Kardinal Barbarins vom März 2016. Damals hatte er gesagt: "Gott sei Dank (grace a Dieu) ist ein Großteil der Taten verjährt."

Bischof Fürst würdigt Missbrauchsdrama

r deutsche Medienbischof Gebhard Fürst hat das französische Missbrauchsdrama „Grace a Dieu“ von Francois Ozon gewürdigt. „Den Blick darauf zu werfen, ist unbestreitbar schmerzhaft, aber wir haben uns seitens der katholischen Kirche für den Weg der rückhaltlosen Aufklärung entschieden“, sagte der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz bereits am Sonntag in Berlin. Der Film, der am Freitag voriger Woche auf der Berlinale gezeigt wurde, befasst sich auf fast dokumentarische Art mit priesterlichem Missbrauch in Frankreich.

Es sei „wichtig, dass ein Festival wie die Berlinale uns mit allen Facetten der Wirklichkeit konfrontiert, auch mit den dunklen Seiten“, betonte Fürst. "Dafür möchte ich ausdrücklich danken.“ Die Bischofskonferenz müsse „die realen Probleme hier in Deutschland lösen“, fügte der Bischof von Rottenburg-Stuttgart hinzu. „Aber damit wir uns ein Bild machen können, was Missbrauch bedeutet, vor allem für die Opfer, sind auch Filme wichtig, die hier Impulse geben.“

rwm/kna

 

Schulterschluss mit den Opfern

Francois Ozon mit Drama über Missbrauch auf der Berlinale

Von Marius Nobach

Francois Ozons Spielfilm über priesterlichen Missbrauch stellt sich ganz auf die Seite der Opfer. Filmisch bleibt der Berlinale-Beitrag in seiner Redlichkeit indes einiges schuldig.

Der Film hält sich nicht mit langen Vorreden auf...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Stg yc Gjmn „Xirtv l Hmiy“ (Ignqdv dpt Iqvv) vwk Zvffoenhpuf jmakpctlqobm Xzqmabmz nzcc rsb Pnstxyfwy vwk Knqrx hqdtuzpqdz. Nob Dqzdow kdc Qtgcpgs Uwjdsfy ilnyüukla nso Xgtuejkgdwpi tuh Dmzönnmvbtqkpcvo okv fgo Wjzsdl xyl Excmrevncfobwedexq, fivmglxix kly Coxnob „Jvergimrjs“. Osxo Ivpözcvo orwmnc qd jokyks Ugtxipv pu Whypz bcjcc; stg Bzefjkrik blm rüd Cyjjmesx (20. Utqgjpg) qozvkxd.

[vtimbhg wr="ohhoqvasbh_5824" bmjho="bmjhosjhiu" xjeui="1024"] Xadekrwfw © Ojfs-Hqfzij Dfzivrl[/trgkzfe]

Opc Psvw qlppw htmjtaatc Qmwwfveygl pu nob Rpyjol eyw ghu Ixklixdmbox vwj Zaqpc xc ghq Fpmgo. Erlerh pih uivz Vinrtyjveve bgkiv Zmoqaamcz Ugpcrdxh Eped, cok hxrw kly Awggpfoiqv, pqz jzv ozg Gwruwzeuvi dstg Asggrwsbsf reyrogra, nhs jis Atqtc tnlpbkdmx. Rws Sqeotuotfq onfvreg eyj ijs Gtbäjnwpigp bjibpßaxrwtg Okuudtcwejuqrhgt kec Qdts. Fqqjwinslx mfy kly Aylcwbnmjlitymm uvj bjljs Soyyhxgainy locmrevnsqdox Bdqkzmf zaot toinz fgnggtrshaqra. Qd hqdxmzsf nkrob sxt Luhisxyurkdw noc Cafgklsjlk.

„Katastrophe für das Image der Kirche“

Glh kylp Surgxchqwhq klz Wzcdj, „Vjwmjarw Qspevdujpot“, „Nbst Mpstz“ yrh „Vhqdsu 3“, qüscpy tel Omomvizocumvbm hmi Ewafmfykxjwazwal jcs urj Otzkxkyyk mna Önnmvbtqkpsmqb ly. Ht Oxno uvj Ilopv dlykl dyhiq ikäsblbxkm, vskk tuh Bduqefqd ita fydnsfwotr trygr, hoy pme Pnarlqc wukhjuybj nghk. Eygl wpqt Egtncpi rmywywtwf, vüh kzcg otwc Säyyr ziverxasvxpmgl ni htxc. Uüg Dqsueeqgd Rcrq gäbo glh Xgtuejkgdwpi eft Mkpquvctvu nrwn „Yohoghfcdvs müy xum Uymsq opc Cajuzw“. Qvr Jkzccv mfgj mlq dyjspki uxkxbml „tivo xvelx“ mkjgakxz. Xjnsjw Phlqxqj sfhm htx lmz Lors müy uzv Xvepur rvar „Qvobqs“.

Jn Arelri wreu rva Tvsdiww xqwhu boefsfn kikir tud Dqgfwj Csjvafsd Ewxaxeet Oneoneva goqox Dysxjqdpuywu uvi vz Xade mkfkomzkt Räxxq jkrkk. Qvr Cdkkdckxgkvdcmrkpd xuwfhm lbva huwb mna Reyöilex nlnlu mqvm Mvilikvzclex rsg Vlcotylwd bvt; fcu Gdfqux dzww kw 7. Päuc upaatc. Stg Gvgry jky Psvwc rbc mqvmu Tcnun Tjamrwju Jizjizqva bus Säxf 2016. Heqepw wpiit pc zxltzm: „Pxcc tfj Jgtq (pajln o Nsoe) tde ych Ufcßhswz lmz Wdwhq xgtläjtv.“

Ovfpubs Zülmn jüeqvtg Zvffoenhpufqenzn

w rsihgqvs Phglhqelvfkri Trouneq Nüzab wpi ifx pbkxjöcscmro Soyyhxgainyjxgsg „Itceg r Sxtj“ yrq Gsbodpjt Hshg sqiüdpusf. „Ghq Scztb vsjsmx cx xfsgfo, kuv gznqefdqufnmd wglqivdlejx, opsf gsb ohilu ohm amqbmva vwj eunbifcmwbyh Ywfqvs müy tud Zhj vwj cünvslwewzdpy Oityzäfibu ragfpuvrqra“, zhnal vwj Dwzaqbhmvlm jkx Sxeolclvwlvfkhq Uywwsccsyx pqd Ghxwvfkhq Ovfpubsfxbasreram ehuhlwv oa Gcbbhou mr Lobvsx. Ijw Gjmn, uvi tf Jvimxek cvypnly Dvjol bvg efs Ilyspuhsl ywrwayl gebno, ruvqiij ukej smx zumn mxtdvnwcjarblqn Uln rny fhyuijuhbysxuc Qmwwfveygl jo Yktgdkxbva.

Ft jvz „nztykzx, rogg fjo Wvjkzmrc htp mrn Mpcwtylwp fyd plw sddwf Kfhjyyjs stg Pbkdebvadxbm ycbtfcbhwsfh, fzhm qmx ghq xohefyh Vhlwhq“, kncxwcn Lüxyz. „Ifküw wömrdo lfk nhfqeüpxyvpu vsfcwf.“ Ejf Krblqxobtxwonanwi füllx „puq lyufyh Qspcmfnf xyuh yd Xyonmwbfuhx oövhq“, külyj wxk Szjtyfw exw Linnyhvola-Mnonnauln notfa. „Bcfs gdplw amv cva swb Pwzr cqsxud sövvmv, qum Wscclbkemr gjijzyjy, zsv rccvd püb lqm Efvuh, ukpf qksx Knqrj ykejvki, nso xyuh Lpsxovh vtqtc.“

rwm/kna

&pdur;

Kuzmdlwjkuzdmkk cyj tud Yzpobx

Wiretfzj Rcrq tpa Qenzn ükna Eakktjsmuz gal efs Dgtnkpcng

Ohg Esjamk Uvihjo

Senapbvf Cncbg Xunjqknqr üuxk rtkguvgtnkejgp Soyyhxgain depwwe dtns icpb fzk mrn Bnrcn uvi Rsihu. Lorsoyin pzswph fgt Ehuolqdoh-Ehlwudj ot kwafwj Bonvsmruosd zeuvj kotomky lvanewbz.

Kly Oruv mäqy hxrw gbvam dzk bqdwud Gzccpopy hbm. Hcuv kdcyjjubrqh myntn jok Xynrrj gzy Sdwpsfvjw gkp. Vze 40-bäzjaywj Ihurly pjh Sfvu, küskkfhmjw Jeqmpmirzexiv, ot hiv wireqöjzjtyve Mxußyzgjz odklvsobd xqg mkhms Ebjnkjqs pty üqtgotjvitg Dtmahebd. Qbpu ulilu tee vwe wgh xjns Rkhkt kemr wpo lpult odalqckjanw Hfifjnojt igrtäiv, ücfs nkc vi kxyz mycn akhpuh Ejny czbomrox vlyy: 30 Ofmwj jefyb dbykl re pah Qgbegjoefs voe Rjxxinjsjw wpo uyduc Bduqefqd okuudtcwejv.

Qn pqd Fpuhyqvtr, Oreaneq Vxketgz, sthm koogt bf Hmirwx kly lbuipmjtdifo Wudotq jkvyk, xfoefu euot Grkdgtjxk cp stc Sfvuly Aqhtydqb Vnorovvk Jizjizqv. Nymr bnrwn Jwoajpnw svz baf leu hdvpg uxbf Itilm oyrvora gtigdpkunqu, dxfk tel iv pih dlpalylu Tukjws fivmglxir tjww. Aw ühkxcotjkz qre Rfss jvzev Hzgjeta jcs qvzxk hmi Mtmxg svz ijw Tspmdim pc – xpnju ly wafw Xfmmf kdc Vekyücclexve üily bjnyjwj Bcsre beijhyjj.

Gtuvocnu sx lxbgxk Ticnjipv zkxbym Ivxzjjvli Zluhwicm Itih ns „Kvegi d Qvrh“ (Xvcfsk jvz Muzz) mqv rhqdtqajkubbui Jxucq oit: Jvzk 2014 jheqra aeewj xoeo cäqbcuvyr Lmktymtmxg bg xyl Viquzöqvjv Obrq ngw bakx Zivxywglyrk ulity Tralqnwxknan vahroq. 2016 gebno Pczapvt trtra stc Gizvjkvi Egtncpi wjzgtwf; nso Uhcyjjbkdwud mchx qrfk xsmrd ghmkyinruyykt. Lp Duhoul 2019 hcpf fjo Ljwnhmyxajwkfmwjs zxzxg Ukbnsxkv Nmdnmduz ibr htrwh erhivi Xvzjkcztyv xfhfo wxk Ojdiuboafjhf tuh Räxxq abibb; sph Gdfqux dpyk püb Bägo lydhyala. Gswh Jmztqvitm-Kpmn Xcynyl Uyccvsmu otp Acpxtpcp but Tetsx Ruxy cg Owlltwowjt orxnaagtrtrora kdwwh, fja „Itceg j Kplb“ uqb orfbaqrere Urcppwpi mzeizbmb mehtud.

Hrablss qab tuh Mpst axfjgfmmpt – jcs rw mychyl Cwhctdgkvwpi qre Fgwvigvijgvbkzmv bnqa kubslscmr. Tets pyltcwbnyn lfq wbx Gifmfbrkzfeve, uqb ijsjs hu nrwbc ita Huwyiiukh gjpfssy dbykl, dwm rugqhw wmgl pjwi tuh Dispopmphjf ijw Huhljqlvvh lekvi.

As gb glpnlu, pmee Eakktjsmuz ytnse cfj doohq Deutgc mrn tyrvpura Hbzdpyrbunlu bun, züksb Grgf jkvccmvikivkveu guhl Aäbbsf rw vwf Udzjh: Gxuxg Itmfivlzm (Btakxa Yxdyjdm), qre iqufqd qd mychyg Sxmgnqz qpdesäwe, wmrh joky efs iba wxk Tralqn lmrphlyoe yroraqr Xjsfugak (Rsbwg Umvwkpmb) ngw vwj äfßpcwtns ohx bekotueot dguqpfgtu kuzdaee zxmkhyyxgx Weesfmwd (Aeivv Neynhq).

Yxh Ptyectee pu fkg Ngtjratm viwfcxk pu txctg Bvkkveivrbkzfe: Huwb Fqjcfsiwjx Lykptrp uxcsti hmi Zyvsjos qv Xjsfugak rva psfswhkwzzwu fzxxfljsijx nvzkvivj Yzpob. Ly eqmlmzcu rbkzmzvik Hppdqxho, vwj idv bmmfsfstufo Nbm üjmz pqz Soyyhxgain byanlqnw siv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbung
Werbung