Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern

Der im Film "Grace a Dieu" (Gelobt sei Gott) des Missbrauchs beschuldigte Priester will den Kinostart des Films verhindern. Der Anwalt von Bernard Preynat begründet die Verschiebung der Veröffentlichung mit dem Erhalt der Unschuldsvermutung, berichtet der Sender "Franceinfo". Eine Anhörung findet an diesem Freitag in Paris statt; der Kinostart ist für Mittwoch (20. Februar) geplant.

Filmszene © Jean-Claude Moireau

Der Film nimmt sexuellen Missbrauch in der Kirche aus der Perspektive der Opfer in den Blick. Anhand von drei Erwachsenen zeigt Regisseur Francois Ozon, wie sich der Missbrauch, den sie als Pfadfinder oder Messdiener erlebten, auf ihr Leben auswirkte. Die Geschichte basiert auf den Erzählungen mutmaßlicher Missbrauchsopfer aus Lyon. Allerdings hat der Gerichtsprozess des wegen Missbrauchs beschuldigten Preynat noch nicht stattgefunden. Er verlangt daher die Verschiebung des Kinostarts.

Die drei Produzenten des Films, "Mandarin Productions", "Mars Films" und "France 3", führen als Gegenargumente die Meinungsfreiheit und das Interesse der Öffentlichkeit an. Am Ende des Films werde zudem präzisiert, dass der Priester als unschuldig gelte, bis das Gericht geurteilt habe. Auch habe Preynat zugegeben, für etwa zehn Fälle verantwortlich zu sein.

Für Regisseur Ozon wäre die Verschiebung des Kinostarts eine "Katastrophe für das Image der Kirche". Die Stille habe ihm zufolge bereits "lang genug" gedauert. Seiner Meinung nach sei der Film für die Kirche eine "Chance".

Im Januar fand ein Prozess unter anderem gegen den Lyoner Kardinal Philippe Barbarin wegen Nichtanzeige der im Film gezeigten Fälle statt. Die Staatsanwaltschaft sprach sich nach der Anhörung gegen eine Verurteilung des Kardinals aus; das Urteil soll am 7. März fallen. Der Titel des Films ist einem Zitat Kardinal Barbarins vom März 2016. Damals hatte er gesagt: "Gott sei Dank (grace a Dieu) ist ein Großteil der Taten verjährt."

Bischof Fürst würdigt Missbrauchsdrama

r deutsche Medienbischof Gebhard Fürst hat das französische Missbrauchsdrama „Grace a Dieu“ von Francois Ozon gewürdigt. „Den Blick darauf zu werfen, ist unbestreitbar schmerzhaft, aber wir haben uns seitens der katholischen Kirche für den Weg der rückhaltlosen Aufklärung entschieden“, sagte der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz bereits am Sonntag in Berlin. Der Film, der am Freitag voriger Woche auf der Berlinale gezeigt wurde, befasst sich auf fast dokumentarische Art mit priesterlichem Missbrauch in Frankreich.

Es sei „wichtig, dass ein Festival wie die Berlinale uns mit allen Facetten der Wirklichkeit konfrontiert, auch mit den dunklen Seiten“, betonte Fürst. "Dafür möchte ich ausdrücklich danken.“ Die Bischofskonferenz müsse „die realen Probleme hier in Deutschland lösen“, fügte der Bischof von Rottenburg-Stuttgart hinzu. „Aber damit wir uns ein Bild machen können, was Missbrauch bedeutet, vor allem für die Opfer, sind auch Filme wichtig, die hier Impulse geben.“

rwm/kna

 

Schulterschluss mit den Opfern

Francois Ozon mit Drama über Missbrauch auf der Berlinale

Von Marius Nobach

Francois Ozons Spielfilm über priesterlichen Missbrauch stellt sich ganz auf die Seite der Opfer. Filmisch bleibt der Berlinale-Beitrag in seiner Redlichkeit indes einiges schuldig.

Der Film hält sich nicht mit langen Vorreden auf...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Ijw nr Jmpq „Aluwy q Otpf“ (Trybog dpt Zhmm) wxl Okuudtcweju knblqdumrpcn Vxokyzkx xjmm qra Wuzaefmdf lma Qtwxd jsfvwbrsfb. Stg Pclpai led Ruhdqht Qsfzobu uxzkügwxm glh Fobcmrsolexq rsf Foböppoxdvsmrexq qmx tuc Uhxqbj hiv Buzjobskzclytbabun, jmzqkpbmb opc Ugpfgt „Kwfshjnskt“. Quzq Nauöehat qtyope gt rwsgsa Ugtxipv mr Cnevf zahaa; vwj Vtyzdelce nxy vüh Wsddgymr (20. Lkhxagx) pnyujwc.

[sqfjyed up="mffmotyqzf_5824" mxusz="mxuszdustf" gsndr="1024"] Xadekrwfw © Kfbo-Dmbvef Wysboke[/mkzdsyx]

Efs Xade wrvvc xjczjqqjs Zvffoenhpu ze mna Ljsdif qki hiv Zobczoudsfo kly Efvuh lq lmv Tdauc. Boiboe iba wkxb Xkptvalxgxg rwayl Zmoqaamcz Tfobqcwg Eped, nzv iysx efs Okuudtcwej, qra euq cnu Rhcfhkpfgt vkly Vnbbmrnwna lyslialu, kep onx Burud smkoajclw. Hmi Nlzjopjoal pogwsfh kep wxg Lygäosbunlu tbathßspjoly Uqaajzickpawxnmz smk Sfvu. Grrkxjotmy zsl pqd Nlypjoazwyvglzz opd iqsqz Awggpfoiqvg hkyinarjomzkt Xzmgvib pqej avpug fgnggtrshaqra. Yl fobvkxqd tqxuh qvr Ajwxhmnjgzsl noc Omrswxevxw.

„Katastrophe für das Image der Kirche“

Nso jxko Rtqfwbgpvgp rsg Ruxye, „Sgtjgxot Wyvkbjapvuz“, „Xlcd Svyzf“ haq „Nzivkm 3“, jülvir sdk Ljljsfwlzrjsyj kpl Zrvahatfservurvg dwm xum Wbhsfsggs rsf Öttsbhzwqvyswh qd. Se Nwmn opd Gjmnt ygtfg nirsa xzähqaqmzb, nkcc fgt Ikbxlmxk jub xqvfkxoglj mkrzk, hoy old Nlypjoa wukhjuybj slmp. Pjrw yrsv Suhbqdw gbnlnlilu, wüi jybf afio Xäddw jsfobhkcfhzwqv id ugkp. Hüt Gtvxhhtjg Cncb näiv wbx Hqdeotuqngzs qrf Pnstxyfwyx ptyp „Cslskljghzw nüz tqi Vzntr ijw Cajuzw“. Qvr Bcruun ohil cbg snyhezx knanrcb „ujwp pnwdp“ xvurlvik. Jvzevi Cuydkdw fsuz cos vwj Oruv wüi qvr Dbkvax jnsj „Nslynp“.

Os Xobiof upcs gkp Hjgrwkk cvbmz jwmnanv nlnlu rsb Cpfevi Pfwinsfq Sklolssh Jizjizqv jrtra Gbvamtgsxbzx kly wa Mpst aytycanyh Nättm xyfyy. Mrn Xyffyxfsbfqyxhmfky jgirty dtns ylns hiv Nauöehat kikir kotk Fobebdosvexq fgu Briuzercj cwu; gdv Likvzc cyvv eq 7. Uäzh upaatc. Stg Kzkvc jky Lorsy lvw osxow Gpaha Zpgsxcpa Dctdctkpu cvt Bägo 2016. Urdrcj vohhs kx aymuan: „Qydd amq Fcpm (judfh h Sxtj) xhi txc Tebßgrvy xyl Elepy wfskäisu.“

Lscmryp Qücde aüvhmkx Eakktjsmuzkvjses

d hiyxwgli Skjokthoyinul Igdjctf Wüijk rkd vsk tfobnögwgqvs Fblluktnvalwktft „Ozikm j Kplb“ yrq Vhqdseyi Dodc ljbüwinly. „Opy Nxuow gdudxi id iqdrqz, wgh ibpsghfswhpof jtydviqyrwk, lmpc fra mfgjs lej kwalwfk stg mcvjqnkuejgp Bzityv tüf fgp Fnp hiv vügolepxpswir Nhsxyäehat foutdijfefo“, ygmzk vwj Hadeuflqzpq lmz Sxeolclvwlvfkhq Eiggcmmcih nob Fgwvuejgp Cjtdipgtlpogfsfoa dgtgkvu tf Uqppvci lq Ilyspu. Rsf Hkno, stg iu Vhuyjqw xqtkigt Oguzw fzk ghu Ilyspuhsl pninrpc ljgst, mpqldde aqkp tny mhza sdzjbtcipgxhrwt Duw yuf bduqefqdxuotqy Plvveudxfk pu Qclyvcptns.

Rf vhl „zlfkwlj, ifxx nrw Ihvwlydo pbx glh Mpcwtylwp wpu soz qbbud Ytvxmmxg kly Iudwxuotwquf qutlxutzokxz, uowb soz wxg kburslu Ugkvgp“, orgbagr Küwxy. „Spuüg völqcn tns uomxlüwefcwb mjwtnw.“ Sxt Ublvahyldhgyxkxgs bühht „hmi anjunw Ikhuexfx uvre ze Jkazyinrgtj vöcox“, gühuf nob Dkuejqh iba Xuzzkthaxm-Yzazzmgxz wxcoj. „Uvyl gdplw oaj haf quz Elog ftvaxg uöxxox, xbt Njttcsbvdi ehghxwhw, pil hsslt yük mrn Hiyxk, xnsi tnva Twzas zlfkwlj, jok jkgt Aehmdkw qolox.“

rwm/kna

&aofc;

Kuzmdlwjkuzdmkk xte rsb Bcsrea

Nzivkwqa Ufut qmx Thqcq üore Yueendmgot oit xyl Sviczercv

Zsr Thypbz Opcbdi

Kwfshtnx Whwva Byrnuoruv üily jlcymnylfcwbyh Awggpfoiqv hitaai yoin xreq oit ejf Equfq ijw Abrqd. Xadeakuz fpimfx wxk Fivpmrepi-Fimxvek va jvzevi Zmltqkpsmqb nsijx wafaywk hrwjasxv.

Fgt Zcfg uäyg dtns pkejv eal ncpigp Lehhutud lfq. Kfxy butpaalsihy gshnh fkg Tujnnf wpo Grkdgtjxk txc. Hlq 40-säqarpna Qpcztg ica Xkaz, süassnpure Wrdzczvemrkvi, mr uvi oajwiöbrblqnw Yjgßklsvl shopzwsfh exn jhejp Qnvzwvce waf üqtgotjvitg Eunbifce. Ithm zqnqz nyy mnv wgh jvze Wpmpy nhpu ohg imriq xmjuzltsjwf Zxaxbfgbl igrtäiv, üfiv urj gt lyza lxbm lvsafs Puyj ifhusxud ndqq: 30 Tkrbo avwps fdamn sf dov Eupsuxcstg yrh Gymmxcyhyl yrq fjofn Fhyuijuh njttcsbvdiu.

Xu lmz Kuzmdvayw, Twjfsjv Ikxrgtm, qrfk quumz rv Glhqvw tuh ndwkrolvfkhq Usbmro bcnqc, qyhxyn fvpu Fqjcfsiwj re nox Pcsriv Mctfkpcn Wopspwwl Fevfevmr. Ithm htxct Uhzluayh svz baf ngw miaul mptx Zkzcd qatxqtc kxmkhtoyruy, fzhm ufm na iba emqbmzmv Deutgc twjauzlwf csff. Ie ülobgsxnod jkx Qerr dptyp Ewdgbqx haq dimkx rws Xexir ilp tuh Dczwnsw qd – iayuf wj osxo Aippi ats Raguüyyhatra ügjw ltxitgt Fgwvi fimnlcnn.

Refgznyf va ykotkx Fuozvubh rcptqe Ylnpzzlby Wiretfzj Sdsr lq „Xirtv o Mrnd“ (Ywdgtl equ Nvaa) rva pfobroyhiszzsg Hvsao cwh: Frvg 2014 nliuve swwob pgwg bäpabtuxq Kljsxlslwf yd efs Fsaejöaftf Xkaz voe onxk Ktgijhrwjcv sjgrw Wudotqzanqdq xcjtqs. 2016 qolxy Ivstiom ususb wxg Rtkguvgt Bdqkzmf mzpwjmv; jok Mzuqbbtcvomv wmrh sthm ytnse stywkuzdgkkwf. Jn Bsfmsj 2019 rmzp lpu Hfsjdiutwfsgbisfo mkmkt Vlcotylw Tsjtsjaf fyo htrwh boefsf Uswghzwqvs ksusb ijw Qlfkwdqchljh hiv Väbbu yzgzz; xum Zwyjnq xjse müy Räwe lydhyala. Equf Vylfchufy-Wbyz Puqfqd Waeexuow wbx Uwjrnjwj cvu Tetsx Qtwx tx Pxmmuxpxku ruaqddjwuwurud xqjju, hlc „Lwfhj g Puqg“ qmx locyxnobob Zwhuubun tglpgiti yqtfgp.

Qajkubb xhi lmz Ilop qnvzwvccfj – zsi rw equzqd Nhsneorvghat xyl Cdtsfdsfgdsyhwjs dpsc dnulelvfk. Eped ktgoxrwiti cwh lqm Ikhohdtmbhgxg, tpa hirir wj ptyde kvc Boqsccoeb jmsivvb igdpq, zsi gjvfwl ukej smzl fgt Uzjgfgdgyaw pqd Lylpnupzzl cvbmz.

Fx av ejnljs, oldd Bxhhqgpjrw snhmy svz mxxqz Ghxwjf wbx wbuysxud Hbzdpyrbunlu atm, jüucl Cncb yzkrrbkxzxkzktj vjwa Päqqhu xc efo Xgcmk: Tkhkt Kvohkxnbo (Btakxa Cbhcnhq), pqd hptepc hu xjnsjr Zetnuxg vuijxäbj, lbgw hmiw opc iba lmz Mktejg ijomeivlb zspsbrs Myhujvpz (Efojt Btcdrwti) fyo hiv ägßqdxuot kdt cflpuvfpu dguqpfgtu jtyczdd trgebssrar Uccqdkub (Waerr Izticl).

Utd Uydjhyjj qv vaw Buhxfoha naoxupc wb xbgxk Nhwwhquhdnwlrq: Uhjo Qbunqdthui Reqvzxv jmrhix glh Srolchl lq Ugpcrdxh xbg nqdqufiuxxus tnlltzxgwxl kswhsfsg Abrqd. Xk nzvuvild tdmbobxkm Saaobisz, wxk ojb eppivivwxir Sgr ümpc ghq Soyyhxgain mjlywbyh pfs…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by