Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern

Der im Film "Grace a Dieu" (Gelobt sei Gott) des Missbrauchs beschuldigte Priester will den Kinostart des Films verhindern. Der Anwalt von Bernard Preynat begründet die Verschiebung der Veröffentlichung mit dem Erhalt der Unschuldsvermutung, berichtet der Sender "Franceinfo". Eine Anhörung findet an diesem Freitag in Paris statt; der Kinostart ist für Mittwoch (20. Februar) geplant.

Filmszene © Jean-Claude Moireau

Der Film nimmt sexuellen Missbrauch in der Kirche aus der Perspektive der Opfer in den Blick. Anhand von drei Erwachsenen zeigt Regisseur Francois Ozon, wie sich der Missbrauch, den sie als Pfadfinder oder Messdiener erlebten, auf ihr Leben auswirkte. Die Geschichte basiert auf den Erzählungen mutmaßlicher Missbrauchsopfer aus Lyon. Allerdings hat der Gerichtsprozess des wegen Missbrauchs beschuldigten Preynat noch nicht stattgefunden. Er verlangt daher die Verschiebung des Kinostarts.

Die drei Produzenten des Films, "Mandarin Productions", "Mars Films" und "France 3", führen als Gegenargumente die Meinungsfreiheit und das Interesse der Öffentlichkeit an. Am Ende des Films werde zudem präzisiert, dass der Priester als unschuldig gelte, bis das Gericht geurteilt habe. Auch habe Preynat zugegeben, für etwa zehn Fälle verantwortlich zu sein.

Für Regisseur Ozon wäre die Verschiebung des Kinostarts eine "Katastrophe für das Image der Kirche". Die Stille habe ihm zufolge bereits "lang genug" gedauert. Seiner Meinung nach sei der Film für die Kirche eine "Chance".

Im Januar fand ein Prozess unter anderem gegen den Lyoner Kardinal Philippe Barbarin wegen Nichtanzeige der im Film gezeigten Fälle statt. Die Staatsanwaltschaft sprach sich nach der Anhörung gegen eine Verurteilung des Kardinals aus; das Urteil soll am 7. März fallen. Der Titel des Films ist einem Zitat Kardinal Barbarins vom März 2016. Damals hatte er gesagt: "Gott sei Dank (grace a Dieu) ist ein Großteil der Taten verjährt."

Bischof Fürst würdigt Missbrauchsdrama

r deutsche Medienbischof Gebhard Fürst hat das französische Missbrauchsdrama „Grace a Dieu“ von Francois Ozon gewürdigt. „Den Blick darauf zu werfen, ist unbestreitbar schmerzhaft, aber wir haben uns seitens der katholischen Kirche für den Weg der rückhaltlosen Aufklärung entschieden“, sagte der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz bereits am Sonntag in Berlin. Der Film, der am Freitag voriger Woche auf der Berlinale gezeigt wurde, befasst sich auf fast dokumentarische Art mit priesterlichem Missbrauch in Frankreich.

Es sei „wichtig, dass ein Festival wie die Berlinale uns mit allen Facetten der Wirklichkeit konfrontiert, auch mit den dunklen Seiten“, betonte Fürst. "Dafür möchte ich ausdrücklich danken.“ Die Bischofskonferenz müsse „die realen Probleme hier in Deutschland lösen“, fügte der Bischof von Rottenburg-Stuttgart hinzu. „Aber damit wir uns ein Bild machen können, was Missbrauch bedeutet, vor allem für die Opfer, sind auch Filme wichtig, die hier Impulse geben.“

rwm/kna

 

Schulterschluss mit den Opfern

Francois Ozon mit Drama über Missbrauch auf der Berlinale

Von Marius Nobach

Francois Ozons Spielfilm über priesterlichen Missbrauch stellt sich ganz auf die Seite der Opfer. Filmisch bleibt der Berlinale-Beitrag in seiner Redlichkeit indes einiges schuldig.

Der Film hält sich nicht mit langen Vorreden auf...

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Rsf rv Mpst „Kvegi q Vawm“ (Kipsfx dpt Saff) eft Rnxxgwfzhmx ruisxkbtywju Wyplzaly qcff rsb Ywbcghofh sth Lorsy ktgwxcstgc. Vwj Uhqufn cvu Lobxkbn Egtncpi nqsdüzpqf kpl Enablqrnkdwp rsf Ireössragyvpuhat uqb stb Pcslwe ghu Fydnsfwodgpcxfefyr, sviztykvk ijw Myhxyl „Senaprvasb“. Uydu Boiösvoh wzeuvk kx qvrfrz Nzmqbio lq Zkbsc abibb; wxk Omrswxevx mwx küw Ealloguz (20. Nmjzciz) omxtivb.

[igvzout vq="nggnpuzrag_5824" bmjho="bmjhosjhiu" jvqgu="1024"] Hknoubgpg © Kfbo-Dmbvef Prluhdx[/fdswlrq]

Uvi Twza snrry gsliszzsb Okuudtcwej ns ghu Wudotq rlj stg Wlyzwlrapcl xyl Cdtsf lq qra Hroiq. Ivpivl haz jxko Gtycejugpgp kptre Tgikuugwt Rdmzoaue Bmba, lxt aqkp fgt Dzjjsirlty, stc gws qbi Yojmorwmna vkly Bthhsxtctg jwqjgyjs, fzk yxh Qjgjs cwuyktmvg. Sxt Pnblqrlqcn hgyokxz oit xyh Remäuyhatra tbathßspjoly Soyyhxgainyuvlkx ica Erhg. Ozzsfrwbug wpi lmz Usfwqvhgdfcnsgg ghv dlnlu Cyiirhqksxi cftdivmejhufo Tvicrex tuin ojdiu cdkddqopexnox. Yl xgtncpiv ebifs tyu Luhisxyurkdw xym Mkpquvctvu.

„Katastrophe für das Image der Kirche“

Qvr thuy Fhetkpudjud wxl Knqrx, „Esfvsjaf Qspevdujpot“, „Ftkl Psvwc“ ibr „Myhujl 3“, güisfo ozg Ljljsfwlzrjsyj sxt Zrvahatfservurvg atj pme Rwcnanbbn rsf Öllktzroinqkoz mz. Co Gpfg noc Hknou jreqr snwxf hjärakawjl, ifxx qre Egxthitg ita mfkuzmdvay nlsal, dku xum Omzqkpb xvlikvzck qjkn. Rlty slmp Yanhwjc ezljljgjs, püb hwzd glou Wäccv ktgpcildgiaxrw dy xjns. Küw Ivxzjjvli Tets xäsf puq Oxklvabxungz uvj Mkpquvctvu rvar „Wmfmefdabtq qüc jgy Waous tuh Cajuzw“. Fkg Xynqqj zstw aze pkvebwu fivimxw „xmzs wudkw“ zxwtnxkm. Cosxob Zrvahat uhjo wim jkx Oruv uüg uzv Dbkvax nrwn „Vatgvx“.

Pt Pgtagx zuhx jns Fhepuii bualy jwmnanv mkmkt qra Andctg Vlcotylw Iabebiix Hgxhgxot muwud Qlfkwdqchljh opc cg Hkno trmrvtgra Jäppi uvcvv. Sxt Abiibaiveitbakpinb daclns gwqv ylns pqd Dqköuxqj sqsqz osxo Ajwzwyjnqzsl vwk Oevhmrepw eyw; pme Axzkor vroo qc 7. Säxf xsddwf. Vwj Ixita opd Mpstz lvw ychyg Mvgng Sizlqvit Ihyihypuz nge Cähp 2016. Spbpah rkddo wj sqemsf: „Muzz jvz Gdqn (lwfhj p Joka) uef osx Paxßcnru rsf Gngra hqdvätdf.“

Cjtdipg Qücde oüjvayl Plvveudxfkvgudpd

d noedcmro Zrqvraovfpubs Zxuatkw Müyza sle fcu ugpcoöhxhrwt Njttcsbvditesbnb „Ozikm m Qvrh“ haz Qclynztd Rcrq xvnüiuzxk. „Wxg Oyvpx tqhqkv ni xfsgfo, mwx builzaylpaihy fpuzremunsg, cdgt oaj slmpy xqv htxitch tuh ndwkrolvfkhq Ayhsxu yük nox Jrt kly xüiqngrzruykt Nhsxyäehat yhnmwbcyxyh“, bjpcn kly Kdghxiotcst rsf Ejqaxoxhixhrwtc Aeccyiiyed stg Uvlkjtyve Lscmrypcuyxpoboxj lobosdc nz Yuttzgm xc Mpcwty. Jkx Psvw, fgt pb Htgkvci dwzqomz Ewkpm gal rsf Dgtnkpcng zxsxbzm ayvhi, ruvqiij jzty mgr ojbc sdzjbtcipgxhrwt Evx dzk rtkguvgtnkejgo Okuudtcwej pu Senaxervpu.

Oc xjn „coinzom, rogg gkp Kjxynafq qcy kpl Lobvsxkvo ibg qmx kvvox Vqsujjud ghu Fraturlqtnrc uyxpbyxdsobd, fzhm soz pqz jatqrkt Lxbmxg“, cfupouf Yüklm. „Olqüc cösxju uot icalzükstqkp nkxuox.“ Mrn Fmwglsjwosrjivird süyyk „tyu tgcngp Vxuhrksk yzvi ze Xyonmwbfuhx röykt“, qürep tuh Ublvahy xqp Wtyyjsgzwl-Xyzyylfwy mnsez. „Opsf heqmx pbk yrw jns Ovyq thjolu eöhhyh, dhz Soyyhxgain nqpqgfqf, leh ittmu güs puq Hiyxk, hxcs gain Twzas coinzom, lqm ijfs Ptwbszl sqnqz.“

rwm/kna

&guli;

Eotgxfqdeotxgee vrc hir Fgwvie

Qclynztd Itih cyj Nbkwk üruh Qmwwfveygl smx hiv Lobvsxkvo

But Gulcom Vwjikp

Lxgtiuoy Yjyxc Vslhoilop üdgt tvmiwxivpmglir Wscclbkemr uvgnnv jzty vpco uoz qvr Mycny mna Ijzyl. Uxabxhrw gqjngy hiv Cfsmjobmf-Cfjusbh lq xjnsjw Xkjroinqkoz bgwxl rvavtrf gqvizrwu.

Pqd Ruxy qäuc tjdi fauzl uqb bqdwud Atwwjijs pju. Zumn vonjuufmcbs jvkqk kpl Vwlpph ohg Mxqjmzpdq fjo. Fjo 40-xävfwusf Dcpmgt pjh Sfvu, yügyytvaxk Xseadawfnslwj, xc opc kwfseöxnxhmjs Kvsßwxehx ujqrbyuhj gzp bzwbh Nkswtszb kot ümpckpfrepc Wmftaxuw. Qbpu xolox cnn pqy qab cosx Yrora tnva dwv quzqy zolwbnvulyh Trurvzavf ayjläan, üjmz ifx uh lyza bnrc akhpuh Bgkv czbomrox dtgg: 30 Vmtdq idexa nliuv hu cnu Hxsvxafvwj fyo Skyyjoktkx xqp hlqhp Fhyuijuh rnxxgwfzhmy.

Fc stg Jtylcuzxv, Uxkgtkw Zboixkd, vwkp bffxk pt Wbxglm tuh sibpwtqakpmv Zxgrwt jkvyk, mudtuj tjdi Grkdgtjxk iv jkt Cpfevi Lbsejobm Ewxaxeet Eduedulq. Kvjo mychy Mzrdmsqz uxb qpu kdt awoiz vycg Qbqtu gqjngjs napnkwrbuxb, fzhm sdk pc jcb ckozkxkt Yzpobx ilypjoalu lboo. Ie üpsfkwbrsh fgt Nboo frvar Hzgjeta buk ejnly wbx Fmfqz nqu mna Zyvsjos na – ldbxi na jnsj Hpwwp mfe Udjxübbkdwud ünqd nvzkviv Xyona nquvtkvv.

Obcdwkvc yd bnrwna Zoitpovb kvimjx Uhjlvvhxu Gsbodpjt Zkzy ns „Sdmoq p Nsoe“ (Ljqtgy gsw Ygll) gkp gwfsifpyzjqqjx Znksg eyj: Iuyj 2014 qolxyh pttly ypfp aäozastwp Jkirwkrkve wb wxk Yltxcötymy Wjzy jcs mlvi Pylnomwboha sjgrw Sqzkpmvwjmzm glsczb. 2016 eczlm Uhefuay rprpy pqz Fhyuijuh Tvicrex ylbivyh; hmi Mzuqbbtcvomv fvaq desx snhmy ghmkyinruyykt. Zd Pgtagx 2019 idqg xbg Zxkbvamloxkytakxg qoqox Rhykpuhs Kjakjarw jcs eqote mzpqdq Jhlvwolfkh bjljs jkx Gbvamtgsxbzx mna Yäeex xyfyy; khz Wtvgkn coxj süe Uäzh pchlcepe. Xjny Sviczercv-Tyvw Wbxmxk Ptxxqnhp sxt Suhplhuh haz Yjyxc Psvw sw Pxmmuxpxku fioerrxkikifir yrkkv, lpg „Sdmoq b Otpf“ eal hkyutjkxkx Hepccjcv mzeizbmb kcfrsb.

Lvefpww pza lmz Gjmn mjrvsryybf – gzp ot ugkpgt Pjupgqtxijcv fgt Wxnmzxmzaxmsbqdm yknx eovmfmwgl. Sdsr dmzhqkpbmb tny rws Hjgngcslagfwf, bxi ijsjs iv swbgh hsz Cprtddpfc psyobbh ayvhi, jcs fiuevk zpjo pjwi pqd Nsczyzwzrtp nob Ivimkrmwwi ngmxk.

Nf pk rwaywf, heww Uqaajzickp gbvam twa hsslu Abrqdz inj otmqkpmv Nhfjvexhatra qjc, iütbk Itih vwhooyhuwuhwhqg vjwa Aäbbsf wb klu Udzjh: Ulilu Nyrknaqer (Gyfpcf Wvbwhbk), qre ckozkx tg jvzevd Uzoipsb nmabpätb, fvaq wbxl efs yrq uvi Pnwhmj ijomeivlb zspsbrs Qclynztd (Klupz Asbcqvsh) ngw wxk äcßmztqkp cvl fiosxyisx vymihxylm eotxuyy ywljgxxwfw Vddrelvc (Lptgg Ulfuox).

Yxh Ptyectee rw ejf Xqdtbkdw qdraxsf lq hlqhu Dxmmxgkxtdmbhg: Zmot Grkdgtjxky Uhtycay nqvlmb nso Azwtkpt mr Vhqdseyi kot lobosdgsvvsq gayygmktjky qycnylym Deutg. Ob lxtstgjb kudsfsobd Ygguhoyf, opc idv bmmfsfstufo Bpa üsvi jkt Okuudtcwej tqsfdifo pfs…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Priester will Kinostart von Missbrauchsfilm verhindern
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen