„Das Böse kommt von innen“

Der Jesuitenpater Klaus Mertes, der die erste Welle der Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche in Deutschland 2010 maßgeblich ins Rollen gebracht hatte, zeigt sich gegenüber dem Neuen Ruhr-Wort (Ausgabe vom 2. März 2019) „befremdet“über die Ergebnisse des viertägigen Anti-Missbrauchsgipfels im Vatikan und über die Abschlussrede von Papst Franziskus.   Für den Experten steht fest: „So kommen wir nicht
Bitte registrieren Sie sich hier, um diesen Beitrag weiterlesen zu können. Falls Sie bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an. Vielen Dank!