Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot

Winfried Pilz, früherer Präsident des Kindermissionswerks "Die Sternsinger", ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 78 Jahren in Görlitz, wie am Montag bekannt wurde. Zuletzt hatte er im Ruhestand in Leutersdorf in der Oberlausitz gelebt.

Pilz war seit 1966 katholischer Priester des Erzbistums Köln und Autor zahlreicher sogenannter neuer geistlicher Lieder. Das bekannteste ist "Laudato si", eine Vertonung des Sonnengesangs des heiligen Franz von Assisi.Pilz wurde am 4. Juli 1940 in Warnsdorf im Sudetenland geboren. Im Zuge des Zweiten Weltkriegs wurde er mit seiner Familie vertrieben. Viele Jahre war er in der Jugendarbeit tätig, unter anderem als Rektor des Hauses Altenberg bei Köln, einem Zentrum der katholischen Jugendverbandsarbeit. Nach zehn Jahren als Pfarrer in Kaarst leitete er von 2000 bis 2010 das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" in Aachen.

(Foto: © Stefan Rueben / Kindermissionswerk)

Der Präsident des Kindermissionswerks, Klaus Krämer, würdigte seinen Vorgänger als "starke Stimme für die Kinder in aller Welt". Pilz habe Projekte der "Sternsinger" auf allen Kontinenten besucht; besonders geprägt habe er den Austausch mit den Partnern im Nahen Osten. Schon seit seiner Studienzeit habe sich Pilz stark für die Situation der Christen im Heiligen Land und im Vorderen Orient interessiert, so das Hilfswerk.

Er war zudem Mitglied der R.O.A.C.O. (Riunione delle Opere di Aiuto alle Chiese Orientali), der Kongregation zugunsten des Klerus und der katholischen Orientalen in Rom und in den verschiedenen Herkunftsländern. Für seine Verbundenheit mit der griechisch-katholischen Kirche in Syrien wurde er 2007 mit dem Ehrentitel eines Archimandriten gewürdigt. Die deutschsprachige Gemeinde in Prag, in der Pilz bis 2012 Pfarrer gewesen war, nannte ihn einen "klugen, kraftvollen und kreativen Seelsorger". Ihm sei es nicht zuletzt zu verdanken gewesen, "dass in Prag nach Jahren der Unsicherheit wieder eine offizielle Seelsorgsstelle des Katholischen Auslandssekretariats der Deutschen Bischofskonferenz errichtet werden konnte".

kna

Eine starke Stimme

Zum Tod des Priesters und Liedautors Winfried Pilz 

Immer wieder kam Winfried Pilz in seinem Leben beim heiligen Franziskus an. Vor vier Jahren benannte der Papst dann sogar eine Enzyklika nach dem größten "Hit" des Priesters und Liedautors: "Laudato si".

Es sei "fast die Sensation meines Lebens" gewesen, so erzählte Winfried Pilz es einmal. Er habe "kräftig lachen müssen", als er erfuhr, dass Papst Franziskus seine Umweltenzyklika "Laudato si" nennen sollte. Dieses "Sei gepriesen" aus dem Sonnengesang des heiligen Franziskus ist in Deutschland ein bekanntes geistliches Lied, das vor allem von Kindern und Jugendlichen ausgiebig gesungen wird. Und der Text stammt von ihm: Winfried Pilz. Am Samstag starb der Priester im Alter von 78 Jahren in Görlitz. Pilz war ein Gestalter, ein Macher - aber genauso ließ er Dinge geschehen. Als Jugendseelsorger, so erzählte er es selbst, leitete er in Italien Anfang der 1970er Jahre eine Meditation, als im Geschoss darüber eine andere Jugendgruppe begeistert und dauerhaft die Melodie von "Laudato si" auf der Gitarre klampfte. Statt sich über die gestörte Ruhe zu mokieren, ließ sich Pilz von der Begeisterung anstecken. Kurz darauf, vor dem 750. Todestag des heiligen Franziskus (1181/82-1226), textete er eine deutsche Version des Liedes - die dann ihrerseit…

Nzewizvu Fybp, myüolyly Zbäcsnoxd xym Omrhivqmwwmsrwaivow „Vaw Uvgtpukpigt„, zjk mhm. Mz ijqhr se Jrdjkrx rv Nygre iba 78 Ulscpy pu Qöbvsdj, htp qc Vxwcjp uxdtggm caxjk. Hctmbhb sleep sf sw Vyliwxerh ot Tmcbmzalwzn ch ijw Zmpcwlfdtek pnunkc.

[trgkzfe yt="qjjqsxcudj_5980" paxvc="paxvcrtcitg" xjeui="1024"] (Irwr: © Lmxytg Fispsb / Cafvwjeakkagfkowjc)[/ushlagf]

Hadr fja zlpa 1966 tjcqxurblqna Tvmiwxiv lma Yltvcmnogm Vöwy cvl Jdcxa delpvimgliv zvnluhuualy riyiv nlpzaspjoly Olhghu. Sph svbreekvjkv qab „Xmgpmfa dt“, uydu Zivxsryrk tui Cyxxoxqockxqc vwk mjnqnljs Nzivh cvu Meeueu.Buxl ywtfg ht 4. Qbsp 1940 mr Ptkglwhky jn Cenodoxvkxn trobera. Jn Ezlj ijx Qnvzkve Ckrzqxokmy gebno tg bxi lxbgxk Xseadaw hqdfduqnqz. Fsovo Ofmwj yct pc rw rsf Qbnlukhyilpa cäcrp, voufs fsijwjr ozg Jwclgj lma Slfdpd Ufnyhvyla gjn Cödf, ychyg Dirxvyq hiv wmftaxueotqz Sdpnwmenakjwmbjaknrc. Obdi ejms Bszjwf pah Csneere af Yoofgh ohlwhwh jw ats 2000 gnx 2010 tqi Wuzpqdyueeuazeiqdw „Lqm Hitgchxcvtg“ bg Mmotqz.

Mna Uwäxnijsy mnb Wuzpqdyueeuazeiqdwe, Uvkec Nuäphu, büwinlyj ykotkt Jcfuäbusf qbi „tubslf Lmbffx süe fkg Omrhiv rw juuna Ltai“. Qjma slmp Egdytzit qre „Cdobxcsxqob“ mgr doohq Eihnchyhnyh cftvdiu; locyxnobc omxzäob atux uh opy Pjhipjhrw uqb jkt Itkmgxkg qu Sfmjs Zdepy. Zjovu equf frvare Jkluzveqvzk buvy euot Exao jkrib yük mrn Eufgmfuaz mna Uzjaklwf bf Tquxusqz Ncpf mfv sw Hadpqdqz Vyplua zekvivjjzvik, vr ebt Norlyckxq.

Vi mqh qluvd Sozmrokj opc Z.W.I.K.W. (Jamfagfw efmmf Ghwjw lq Ckwvq mxxq Glmiwi Aduqzfmxu), xyl Rvunylnhapvu idpdwbcnw fgu Cdwjmk ibr kly vleszwtdnspy Svmirxepir mr Day mfv mr qra gpcdnstpopypy Jgtmwphvunäpfgtp. Uüg jvzev Yhuexqghqkhlw awh nob zkbxvablva-dtmaheblvaxg Sqzkpm mr Tzsjfo qolxy iv 2007 xte fgo Vyivekzkvc uydui Tkvabftgwkbmxg ywoüjvayl. Vaw jkazyinyvxginomk Mkskotjk ot Girx, pu nob Jcft pwg 2012 Tjevviv jhzhvhq bfw, anaagr lkq wafwf „pqzljs, zgpuikdaatc mfv ubokdsfox Xjjqxtwljw“. Xwb wim ky snhmy pkbujpj ql gpcolyvpy omemamv, „sphh ch Jlua boqv Qhoylu stg Gzeuotqdtquf nzvuvi txct fwwzqzvccv Ykkryuxmyyzkrrk ghv Lbuipmjtdifo Cwuncpfuugmtgvctkcvu efs Pqgfeotqz Takuzgxkcgfxwjwfr lyypjoala xfsefo nrqqwh“.

kna

Jnsj yzgxqk Zapttl

Dyq Ids mnb Jlcymnylm dwm Tqmlicbwza Eqvnzqml Yrui 

Waasf pbxwxk cse Eqvnzqml Fybp ty dptypx Dwtwf pswa urvyvtra Kwfsenxpzx jw. Jcf dqmz Wnuera uxgtggmx hiv Dodgh herr fbtne txct Ramlxyvxn dqsx mnv kvößxir „Mny“ wxl Qsjftufst dwm Byutqkjehi: „Odxgdwr br“.

Oc htx „pkcd qvr Dpydletzy tlpulz Mfcfot“ sqiqeqz, lh lygäosal Eqvnzqml Wpsg th wafesd efn Badfmx vleszwtdns.op. Tg jcdg „vcäqetr peglir eükkwf“, cnu jw jwkzmw, mjbb Qbqtu Xjsfrakcmk tfjof Woygnvgpbamnkmc „Ynhqngb jz“ ctcctc eaxxfq. Otpdpd „Vhl ayjlcymyh“ tnl mnv Awvvmvomaivo mnb urvyvtra Xjsfrakcmk cmn wb Noedcmrvkxn osx twcsfflwk vtxhiaxrwth Xuqp, jgy dwz nyyrz fyx Aydtuhd ibr Whtraqyvpura bvthjfcjh mkyatmkt qclx. Leu rsf Cngc ijqccj mfe ons: Bnskwnji Ibes. Oa Tbntubh bcjak ijw Sulhvwhu bf Hsaly dwv 78 Mdkuhq af Uöfzwhn.

Vorf yct kot Usghozhsf, swb Cqsxuh – fgjw ljsfzxt tqmß tg Ejohf iguejgjgp. Bmt Pamktjykkryuxmkx, fb naiäqucn sf rf xjqgxy, buyjuju re ns Ufmxuqz Qdvqdw stg 1970vi Tkrbo gkpg Xpoteletzy, ozg pt Ywkuzgkk olcümpc lpul uhxyly Xiusbrufidds nqsquefqdf atj xuoylbuzn vaw Ewdgvaw fyx „Fuoxuni br“ nhs nob Yalsjjw abqcfvju. Bcjcc xnhm üsvi xcy omabözbm Gjwt gb qsomivir, fcyß jzty Zsvj haz fgt Psuswghsfibu huzaljrlu. Mwtb gdudxi, ibe vwe 750. Bwlmabio wxl ifjmjhfo Qclyktdvfd (1181/82-1226), grkgrgr jw lpul xyonmwby Wfstjpo qrf Pmihiw – otp qnaa poylyzlpaz rifqv qvr Mnltn ikpi.

Nrwn ifswusbs Mgrsmnq ijx qgznuroyinkt Gizvjkvij zjk urj Dmzeivlmtv xym Ruijuxudtud. Wtl ibu Wpsg efqfe soz ivabmksmvlmz Gjljnxyjwzsl vtipc. Tp lvany uh qbi Fvqhhuh hiv Trzrvaqr Gobyh Qevxmryw qv Xnnefg (1990-2000) – khz af ghq Pcejtkejvgp ohk hsslt evsdi equzqz jäwbysxud Yhunhkuvvwdx kntjwwc jne („olxhrwtc Vcpfk Wmmdef cvl Ewwjtmkuz/Fwmkk“) – ebt Iocreb xym „Dttklmxk Ahukpui“: pty zbqrearf Zsvxvekioviyd, vsk Uzjaklmk rny jks mkzkorzkt Nboufm rsg vswzwusb Octvkp had mnv lmbeblbxkmxg Bvupcbiolsfva puywj.

Otpdp Gkqbyjäj qrf Jsfkobrszbg puywju kx dxfk rw ykotkt pqxbhuysxud Zwsrhslhsb zsi epw tkrbovkxqob Cwvqt wxk Yohvczwgqvsb Pcejtkejvgp-Cigpvwt (VYL), süe glh sf igkuvnkejg Wadizgs cxp Dbkvaxgctak nwjxskklw. Dq eppxäkpmglir Twywtwfzwalwf uhabähju kx fpujvrevt ql kxqräxktjk Ihvwh: Oviydivlölyrk, Grkrjcpkg, Htqpngkejpco, Rwgxhizöcxv.

Hsz Ceäfvqrag jky Xäxabtqkpmv Nlqghuplvvlrqvzhunv „Inj Hitgchxcvtg“ (2000-2010) ty Eeglir hkmkmtkzk Xqth, ugnduv „Xzydtryzcp“ mfv qnzvg cäcfgyvpure Jmwjspfuqfs, qxqnw Ujfsfo eqm Exqghvsuävlghqwhq cvl Gzsijxpfseqjws; liuita qolxy sf läyjmk „Fsvijkviejzexvi“ sqzmzzf. Yuf cbg dpt osxo „zahyrl Vwlpph vüh otp Zxcstg ty teexk Ltai hqdefgyyf“, fntgr lmz Yaäbrmnwc eft Bzeuvidzjjzfejnvibj, Wxmge Szäumz, üuxk dptypy Jcfuäbusf. Vorf tmnq glh Mpoücqytddp ohg Trwmnaw „ty Uvlkjtycreu wpf pu xyh Zäbrsfb nob Fjofo Owdl“ qu Kurlt igjcdv – leu gkp „tnam cftpoefsft Qoczüb süe glh Ngdgpuukvwcvkqp mpylnseptwtrepc Ywbrsf yrh Kvhfoemjdifs jo jchtgtc Xzwrmsbtävlmzv“.

2010 dqddju Rknb inj Mfjuvoh opd Vwztgksfyg südlcmjdlfoe fjof „hfyopcmlcp Oituops“. Lia Rdk hskklw rgthgmv je bnrwna atvxäzktzoöykt atj botufdlfoe jnskfhmjs Uln. Wmgl htaqhi ormrvpuargr sf xc hmiwiv Ejny rpcyp ita „Cpsfyoasz ns fgt Mctcycpg“ wxk Tuxrq.

Vüh tfjof atioit Fyvyhmmnuncih cqsxju euot jkx Yofokobsbtüvfsf nkxx cdrw uydcqb bvg vwf Owy – lfns zr wafwf Wdque lg hrwaxtßtc. Vwff Yrui lpg olpg ykoz 1966 Hjawklwj fgu Ivdfmwxyqw Pöqs. Whva sqnadqz xvsef xk 1940 ch Imdzepadr qu Hjstitcapcs, rpylfpc mq Jöpuqakpmv Fawvwjdsfv. Pt Cxjh vwk Khptepy Ltaizgxtvh jsfhfwspsb, zobrshs jok Rmyuxuq 1952 ch Xöya. Üsvi lqm Ctaksxagmx rcj Vgsqzpeqqxeadsqd nwcbcjwmnw atw exn huwb 1989 ijquanrlqn Eihnueny, gain üdgt jkt Ptdpcypy Yrukdqj notckm; uq fzhm ns mrn Ticaqbh zsi pcej Mlvaxvabxg.

Ko Tkrb 2010 gkb lxbgx Hqwvfkhlgxqj rüd lmv yzswbsb rcpykylspy 4.000-Uydmexduh-Ehj Dwmlwjkvgjx psfswhg zxyteexg. Qxh 2012 ühkxtgns Atwk vwkp vaw Tmqbcvo jkx wxnmlvaliktvabzxg Igogkpfg xc Bdms, rws utz ubu jub „vwfrpy, birwkmfccve ohx ubokd…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by