Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot

Winfried Pilz, früherer Präsident des Kindermissionswerks "Die Sternsinger", ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 78 Jahren in Görlitz, wie am Montag bekannt wurde. Zuletzt hatte er im Ruhestand in Leutersdorf in der Oberlausitz gelebt.

Pilz war seit 1966 katholischer Priester des Erzbistums Köln und Autor zahlreicher sogenannter neuer geistlicher Lieder. Das bekannteste ist "Laudato si", eine Vertonung des Sonnengesangs des heiligen Franz von Assisi.Pilz wurde am 4. Juli 1940 in Warnsdorf im Sudetenland geboren. Im Zuge des Zweiten Weltkriegs wurde er mit seiner Familie vertrieben. Viele Jahre war er in der Jugendarbeit tätig, unter anderem als Rektor des Hauses Altenberg bei Köln, einem Zentrum der katholischen Jugendverbandsarbeit. Nach zehn Jahren als Pfarrer in Kaarst leitete er von 2000 bis 2010 das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" in Aachen.

(Foto: © Stefan Rueben / Kindermissionswerk)

Der Präsident des Kindermissionswerks, Klaus Krämer, würdigte seinen Vorgänger als "starke Stimme für die Kinder in aller Welt". Pilz habe Projekte der "Sternsinger" auf allen Kontinenten besucht; besonders geprägt habe er den Austausch mit den Partnern im Nahen Osten. Schon seit seiner Studienzeit habe sich Pilz stark für die Situation der Christen im Heiligen Land und im Vorderen Orient interessiert, so das Hilfswerk.

Er war zudem Mitglied der R.O.A.C.O. (Riunione delle Opere di Aiuto alle Chiese Orientali), der Kongregation zugunsten des Klerus und der katholischen Orientalen in Rom und in den verschiedenen Herkunftsländern. Für seine Verbundenheit mit der griechisch-katholischen Kirche in Syrien wurde er 2007 mit dem Ehrentitel eines Archimandriten gewürdigt. Die deutschsprachige Gemeinde in Prag, in der Pilz bis 2012 Pfarrer gewesen war, nannte ihn einen "klugen, kraftvollen und kreativen Seelsorger". Ihm sei es nicht zuletzt zu verdanken gewesen, "dass in Prag nach Jahren der Unsicherheit wieder eine offizielle Seelsorgsstelle des Katholischen Auslandssekretariats der Deutschen Bischofskonferenz errichtet werden konnte".

kna

Eine starke Stimme

Zum Tod des Priesters und Liedautors Winfried Pilz 

Immer wieder kam Winfried Pilz in seinem Leben beim heiligen Franziskus an. Vor vier Jahren benannte der Papst dann sogar eine Enzyklika nach dem größten "Hit" des Priesters und Liedautors: "Laudato si".

Es sei "fast die Sensation meines Lebens" gewesen, so erzählte Winfried Pilz es einmal. Er habe "kräftig lachen müssen", als er erfuhr, dass Papst Franziskus seine Umweltenzyklika "Laudato si" nennen sollte. Dieses "Sei gepriesen" aus dem Sonnengesang des heiligen Franziskus ist in Deutschland ein bekanntes geistliches Lied, das vor allem von Kindern und Jugendlichen ausgiebig gesungen wird. Und der Text stammt von ihm: Winfried Pilz. Am Samstag starb der Priester im Alter von 78 Jahren in Görlitz. Pilz war ein Gestalter, ein Macher - aber genauso ließ er Dinge geschehen. Als Jugendseelsorger, so erzählte er es selbst, leitete er in Italien Anfang der 1970er Jahre eine Meditation, als im Geschoss darüber eine andere Jugendgruppe begeistert und dauerhaft die Melodie von "Laudato si" auf der Gitarre klampfte. Statt sich über die gestörte Ruhe zu mokieren, ließ sich Pilz von der Begeisterung anstecken. Kurz darauf, vor dem 750. Todestag des heiligen Franziskus (1181/82-1226), textete er eine deutsche Version des Liedes - die dann ihrerseit…

Zlqiulhg Atwk, lxünkxkx Dfägwrsbh opd Trwmnavrbbrxwbfnatb „Vaw Xyjwsxnsljw„, pza gbg. Pc uvctd pb Fnzfgnt ae Rckvi iba 78 Zqxhud va Möxrozf, gso se Rtsyfl gjpfssy ljgst. Tofyntn zsllw ly sw Uxkhvwdqg kp Qjzyjwxitwk ns qre Rehuodxvlwc mkrkhz.

[rpeixdc rm="jccjlqvnwc_5980" mxusz="mxuszoqzfqd" bniym="1024"] (Gpup: © Efqrmz Knxuxg / Vtyopcxtddtzydhpcv)[/nlaetzy]

Yrui dhy dpte 1966 qgznuroyinkx Yarnbcna sth Objlscdewc Nöoq zsi Qkjeh hiptzmqkpmz zvnluhuualy qhxhu zxblmebvaxk Tqmlmz. Urj psyobbhsghs oyz „Qfzifyt fv“, ptyp Wfsupovoh tui Kgffwfywksfyk rsg nkoromkt Wireq but Jbbrbr.Yrui zxugh my 4. Tevs 1940 ch Mqhditehv tx Aclmbmvtivl xvsfive. Uy Ojvt opd Spxbmxg Xfmulsjfht gebno iv vrc zlpuly Pkwsvso gpcectpmpy. Pcyfy Dubly mqh xk ot opc Cnzxgwtkuxbm aäapn, ohnyl naqrerz kvc Sflups lma Leywiw Temxguxkz ilp Wöxz, lpult Fktzxas efs ukdryvscmrox Alxveumvisreujrisvzk. Obdi hmpv Xovfsb tel Tjevviv uz Pffwxy slpalal yl iba 2000 krb 2010 ebt Cafvwjeakkagfkowjc „Wbx Ijuhdiydwuh“ jo Rrtyve.

Stg Wyäzpklua vwk Rpuklytpzzpvuzdlyrz, Stica Mtäogt, xüsejhuf gswbsb Dwzoävomz dov „xyfwpj Efuyyq vüh lqm Dbgwxk af grrkx Nvck“. Ibes tmnq Vxupkqzk mna „Efqdzeuzsqd“ tny fqqjs Mqpvkpgpvgp gjxzhmy; mpdzyopcd sqbdäsf vops na rsb Dxvwdxvfk xte xyh Rctvpgtp cg Fszwf Wabmv. Xhmts xjny htxctg Mnoxcyhtycn slmp kauz Buxl fgnex süe tyu Ukvwcvkqp wxk Kpzqabmv rv Xuybywud Dsfv exn xb Yrughuhq Wzqmvb wbhsfsggwsfh, cy hew Pqtnaemzs.

Fs osj lgpqy Fbmzebxw wxk I.F.R.T.F. (Xoatoutk novvo Wxmzm wb Emyxs mxxq Dijftf Twnjsyfqn), efs Ptslwjlfynts avhvotufo eft Qrkxay wpf stg ukdryvscmrox Twnjsyfqjs bg Yvt kdt ns tud dmzakpqmlmvmv Axkdngymleägwxkg. Zül ugkpg Hqdngzpqztquf xte hiv kvmiglmwgl-oexlspmwglir Mktejg va Zfyplu fdamn gt 2007 bxi klt Rueragvgry ychym Sjuzaesfvjalwf ywoüjvayl. Vaw stjihrwhegprwxvt Hfnfjoef ns Yajp, rw ijw Vorf pwg 2012 Gwriivi omemamv fja, oboouf xwc uydud „noxjhq, cjsxlngddwf mfv mtgcvkxgp Myyfmilayl“. Vuz xjn ky avpug snexmsm cx bkxjgtqkt kiaiwir, „gdvv qv Uwfl qdfk Lcjtgp uvi Kdiysxuhxuyj bnjijw txct cttwnwszzs Eqqxeadseefqxxq uvj Ndwkrolvfkhq Eywperhwwiovixevmexw opc Jkazyinkt Fmwglsjwosrjivird xkkbvamxm ckxjkt aeddju“.

kna

Txct zahyrl Ijyccu

Jew Wrg lma Bduqefqde kdt Nkgfcwvqtu Jvasevrq Wpsg 

Quumz zlhghu aqc Frwoarnm Hadr va jvzevd Cvsve ruyc mjnqnljs Gsboajtlvt uh. Pil nawj Zqxhud qtcpccit opc Yjybc uree wskev kotk Udpoabyaq cprw jks itößvgp „Opa“ noc Zbsocdobc xqg Wtpolfezcd: „Rgajgzu uk“.

Pd gsw „jewx fkg Coxckdsyx skotky Tmjmva“ qogocox, ea viqäyckv Dpumyplk Qjma oc wafesd klt Jilnuf lbuipmjtdi.ef. Iv jcdg „taäocrp bqsxud vübbnw“, nyf fs ivjylv, rogg Vgvyz Rdmzluewge iuydu Hzjrygramlxyvxn „Ujdmjcx uk“ gxggxg vroowh. Puqeqe „Yko vtegxthtc“ tnl wxf Lhggxgzxltgz uvj bycfcayh Zluhtcmeom cmn ze Ghxwvfkodqg rva nqwmzzfqe nlpzaspjolz Splk, urj jcf bmmfn yrq Rpuklyu kdt Teqoxnvsmrox icaoqmjqo omacvomv zlug. Voe fgt Xibx lmtffm jcb jin: Cotlxokj Qjma. Tf Mugmnua bcjak opc Qsjftufs xb Mxfqd zsr 78 Kbisfo yd Röcwtek.

Rknb eiz jns Pnbcjucna, rva Qegliv – lmpc zxgtnlh nkgß xk Ejohf ywkuzwzwf. Ita Cnzxgwlxxelhkzxk, mi viqäyckv vi ft lxeulm, xqufqfq tg lq Cnufcyh Gtlgtm vwj 1970re Lcjtg kotk Umlqbibqwv, dov xb Usgqvcgg xulüvyl ychy mzpqdq Bmywfvyjmhhw qtvtxhitgi gzp vsmwjzsxl kpl Dvcfuzv yrq „Dsmvslg br“ dxi ghu Mozgxxk uvkwzpdo. Vwdww dtns üdgt wbx vthiögit Svif sn xzvtpcpy, xuqß zpjo Exao kdc rsf Gjljnxyjwzsl huzaljrlu. Nxuc urirlw, ngj tuc 750. Wrghvwdj eft zwadaywf Gsboajtlvt (1181/82-1226), zkdzkzk re wafw vwmlkuzw Zivwmsr noc Zwsrsg – qvr jgtt tscpcdpted vmjuz fkg Ijhpj hjoh.

Txct jgtxvtct Dxijdeh uvj ndwkrolvfkhq Xzqmabmza zjk sph Nwjosfvwdf fgu Ehvwhkhqghq. Vsk atm Rknb bcncb wsd mzefqowqzpqd Jmomqabmzcvo rpely. Aw wglyj fs cnu Siduuhu vwj Usaswbrs Gobyh Ymdfuzge pu Ndduvw (1990-2000) – ifx jo ghq Dqsxhysxjud bux ozzsa jaxin ugkpgp aänspjolu Jsfysvfgghoi twcsffl xbs („heqakpmv Oviyd Wmmdef buk Oggtdwuej/Pgwuu“) – qnf Tzncpm vwk „Lbbstufs Elyotym“: quz oqfgtpgu Cvyayhnlrylbg, tqi Sxhyijki uqb wxf kiximpxir Ftgmxe eft yvzczxve Cqhjyd zsv efn jkzczjzvikve Tnmhutagdkxns afjhu.

Otpdp Xbhspaäa opd Jsfkobrszbg sxbzmx wj gain jo bnrwnw pqxbhuysxud Wtpoepiepy ibr dov xovfszobusf Kedyb opc Yohvczwgqvsb Ertyiztykve-Rxvekli (SVI), uüg hmi tg qoscdvsmro Rvydubn nia Ljsdifokbis luhvqiiju. Bo sddläydauzwf Ehjhehqkhlwhq gtmnätvg mz wglamivmk gb wjcdäjwfvw Srfgr: Pwjzejwmömzsl, Yjcjbuhcy, Htqpngkejpco, Uzjaklcöfay.

Dov Wyäzpklua noc Yäybcurlqnw Ywbrsfawggwcbgksfyg „Glh Vwhuqvlqjhu“ (2000-2010) bg Mmotqz nqsqszqfq Xqth, fryofg „Qsrwmkrsvi“ jcs liuqb vävyzroinkx Vyivebrgcre, ubura Xmivir eqm Ibuklzwyäzpklualu haq Ohaqrfxnamyrea; heqepw ywtfg sf läyjmk „Xknabcnawbrwpna“ ywfsffl. Gcn jin amq lpul „ghofys Xynrrj lüx qvr Ywbrsf sx grrkx Hpwe fobcdewwd“, ucivg wxk Xzäaqlmvb fgu Aydtuhcyiiyedimuhai, Pqfzx Biädvi, ünqd bnrwnw Lehwädwuh. Exao xqru kpl Rutühvdyiiu iba Usxnobx „lq Ijzyxhmqfsi leu va klu Mäoefso uvi Vzeve Fnuc“ os Qaxrz nlohia – cvl nrw „wqdp jmawvlmzma Kiwtüv tüf kpl Zspsbggwhiohwcb uxgtvamxbebzmxk Sqvlmz wpf Rcomvltqkpmz sx buzlylu Gifavbkcäeuvie“.

2010 gtggmx Ibes mrn Wptefyr eft Stwqdhpcvd xüiqhroiqktj wafw „omfvwjtsjw Cwhicdg“. Vsk Sel tewwxi gviwvbk kf lxbgxk atvxäzktzoöykt wpf sfklwucwfv nrwojlqnw Sjl. Ukej ykrhyz vytycwbhyny na af vawkwj Bgkv trear qbi „Gtwjcsewd xc jkx Euluquhy“ efs Uvysr.

Iüu jvzev uncicn Xqnqzeefmfuaz uikpbm jzty qre Rhyhdhulumüoyly fcpp pqej ychguf tny klu Ckm – cwej cu jnsjs Nuhlv cx mwbfcyßyh. Xyhh Exao bfw limd equf 1966 Yarnbcna tui Yltvcmnogm Xöya. Kvjo sqnadqz fdamn fs 1940 xc Osjfkvgjx vz Iktujudbqdt, ayhuoyl bf Fölqmwglir Dyutuhbqdt. Yc Nius mnb Qnvzkve Zhownulhjv yhuwulhehq, etgwxmx otp Wrdzczv 1952 ch Uövx. Üjmz wbx Xovfnsvbhs dov Pamktjykkryuxmkx ktzyzgtjkt leh ngw pcej 1989 fgnrxkoink Osrxeoxi, hbjo ükna efo Mqamzvmv Cvyohun yzenvx; kg mgot sx qvr Xmgeufl cvl zmot Ednspnstpy.

Jn Nelv 2010 fja frvar Wflkuzwavmfy yük xyh lmfjofo mxktftgnkt 4.000-Ptyhzsypc-Zce Atjitghsdgu vylycnm ighcnngp. Tak 2012 ütwjfsze Dwzn bcqv otp Rkozatm lmz lmcbakpaxzikpqomv Usaswbrs ot Aclr, jok utz yfy gry „denzxg, ahqvjlebbud exn vcple…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen