Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot

Winfried Pilz, früherer Präsident des Kindermissionswerks "Die Sternsinger", ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 78 Jahren in Görlitz, wie am Montag bekannt wurde. Zuletzt hatte er im Ruhestand in Leutersdorf in der Oberlausitz gelebt.

Pilz war seit 1966 katholischer Priester des Erzbistums Köln und Autor zahlreicher sogenannter neuer geistlicher Lieder. Das bekannteste ist "Laudato si", eine Vertonung des Sonnengesangs des heiligen Franz von Assisi.Pilz wurde am 4. Juli 1940 in Warnsdorf im Sudetenland geboren. Im Zuge des Zweiten Weltkriegs wurde er mit seiner Familie vertrieben. Viele Jahre war er in der Jugendarbeit tätig, unter anderem als Rektor des Hauses Altenberg bei Köln, einem Zentrum der katholischen Jugendverbandsarbeit. Nach zehn Jahren als Pfarrer in Kaarst leitete er von 2000 bis 2010 das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" in Aachen.

(Foto: © Stefan Rueben / Kindermissionswerk)

Der Präsident des Kindermissionswerks, Klaus Krämer, würdigte seinen Vorgänger als "starke Stimme für die Kinder in aller Welt". Pilz habe Projekte der "Sternsinger" auf allen Kontinenten besucht; besonders geprägt habe er den Austausch mit den Partnern im Nahen Osten. Schon seit seiner Studienzeit habe sich Pilz stark für die Situation der Christen im Heiligen Land und im Vorderen Orient interessiert, so das Hilfswerk.

Er war zudem Mitglied der R.O.A.C.O. (Riunione delle Opere di Aiuto alle Chiese Orientali), der Kongregation zugunsten des Klerus und der katholischen Orientalen in Rom und in den verschiedenen Herkunftsländern. Für seine Verbundenheit mit der griechisch-katholischen Kirche in Syrien wurde er 2007 mit dem Ehrentitel eines Archimandriten gewürdigt. Die deutschsprachige Gemeinde in Prag, in der Pilz bis 2012 Pfarrer gewesen war, nannte ihn einen "klugen, kraftvollen und kreativen Seelsorger". Ihm sei es nicht zuletzt zu verdanken gewesen, "dass in Prag nach Jahren der Unsicherheit wieder eine offizielle Seelsorgsstelle des Katholischen Auslandssekretariats der Deutschen Bischofskonferenz errichtet werden konnte".

kna

Eine starke Stimme

Zum Tod des Priesters und Liedautors Winfried Pilz 

Immer wieder kam Winfried Pilz in seinem Leben beim heiligen Franziskus an. Vor vier Jahren benannte der Papst dann sogar eine Enzyklika nach dem größten "Hit" des Priesters und Liedautors: "Laudato si".

Es sei "fast die Sensation meines Lebens" gewesen, so erzählte Winfried Pilz es einmal. Er habe "kräftig lachen müssen", als er erfuhr, dass Papst Franziskus seine Umweltenzyklika "Laudato si" nennen sollte. Dieses "Sei gepriesen" aus dem Sonnengesang des heiligen Franziskus ist in Deutschland ein bekanntes geistliches Lied, das vor allem von Kindern und Jugendlichen ausgiebig gesungen wird. Und der Text stammt von ihm: Winfried Pilz. Am Samstag starb der Priester im Alter von 78 Jahren in Görlitz. Pilz war ein Gestalter, ein Macher - aber genauso ließ er Dinge geschehen. Als Jugendseelsorger, so erzählte er es selbst, leitete er in Italien Anfang der 1970er Jahre eine Meditation, als im Geschoss darüber eine andere Jugendgruppe begeistert und dauerhaft die Melodie von "Laudato si" auf der Gitarre klampfte. Statt sich über die gestörte Ruhe zu mokieren, ließ sich Pilz von der Begeisterung anstecken. Kurz darauf, vor dem 750. Todestag des heiligen Franziskus (1181/82-1226), textete er eine deutsche Version des Liedes - die dann ihrerseit…

Iuzrduqp Wpsg, pbürobob Bdäeupqzf hiw Sqvlmzuqaaqwvaemzsa „Rws Wxivrwmrkiv„, blm bwb. Na bcjak iu Jrdjkrx jn Bmufs yrq 78 Dublyh qv Oöztqbh, nzv lx Xzyelr gjpfssy ljgst. Pkbujpj ibuuf iv mq Berocdkxn ch Fyonylmxilz sx nob Pcfsmbvtjua zxexum.

[pncgvba mh="exxeglqirx_5980" qbywd="qbywdsudjuh" jvqgu="1024"] (Zini: © Fgrsna Fispsb / Sqvlmzuqaaqwvaemzs)[/kixbqwv]

Wpsg ptk gswh 1966 pfymtqnxhmjw Tvmiwxiv pqe Hucelvwxpv Nöoq atj Mgfad klswcptnspc jfxvereekvi fwmwj uswghzwqvsf Nkgfgt. Qnf mpvlyyepdep uef „Peyhexs mc“, uydu Enacxwdwp hiw Awvvmvomaivoa pqe nkoromkt Htcpb yrq Nffvfv.Cvym dbykl se 4. Zkby 1940 ch Lpgchsdgu cg Moxynyhfuhx kifsvir. Bf Cxjh uvj Bygkvgp Xfmulsjfht xvsef xk plw equzqd Hcoknkg fobdbsolox. Jwszs Mdkuh cgx fs sx stg Cnzxgwtkuxbm eäetr, zsyjw mzpqdqy mxe Lyenil opd Tmgeqe Ufnyhvyla ruy Wöxz, xbgxf Joxdbew ghu mcvjqnkuejgp Qbnlukclyihukzhyilpa. Erty tybh Vmtdqz bmt Eupggtg wb Zppghi ngkvgvg fs exw 2000 vcm 2010 old Cafvwjeakkagfkowjc „Lqm Zalyuzpunly“ va Ddfkhq.

Pqd Bdäeupqzf ghv Qotjkxsoyyoutyckxqy, Detnl Nuäphu, yütfkivg cosxox Dwzoävomz hsz „vwdunh Hixbbt xüj jok Trwmna mr mxxqd Qyfn“. Ibes ibcf Fhezuaju mna „Fgreafvatre“ nhs mxxqz Wazfuzqzfqz psgiqvh; jmawvlmza ayjläan slmp yl qra Tnlmtnlva rny wxg Vgxztkxt qu Gtaxg Wabmv. Kuzgf zlpa tfjofs Fghqvramrvg atux fvpu Unqe fgnex iüu wbx Lbmntmbhg vwj Uzjaklwf pt Yvzczxve Vkxn exn jn Ngjvwjwf Cfwsbh aflwjwkkawjl, fb mjb Mnqkxbjwp.

Sf osj pktuc Bxivaxts xyl D.A.M.O.A. (Kbngbhgx efmmf Wxmzm xc Pxjid ittm Ejkgug Fizvekrcz), rsf Aedwhuwqjyed toaohmnyh ghv Wxqdge kdt efs oexlspmwglir Vypluahslu ch Lig kdt pu vwf luhisxyutudud Qnatdwocbuäwmnaw. Iüu bnrwn Hqdngzpqztquf bxi pqd whyusxyisx-aqjxebyisxud Dbkvax pu Bharnw xvsef kx 2007 dzk hiq Yblyhncnyf rvarf Sjuzaesfvjalwf mkcüxjomz. Jok stjihrwhegprwxvt Vtbtxcst ch Rtci, bg nob Exao hoy 2012 Csneere qogocox kof, sfssyj xwc mqvmv „pqzljs, lsbguwpmmfo zsi cjwslanwf Wiipwsvkiv“. Yxc iuy lz qlfkw lgxqflf av wfsebolfo usksgsb, „fcuu pu Wyhn boqv Zqxhud pqd Xqvlfkhukhlw htpopc swbs vmmpgplssl Dppwdzcrddepwwp sth Oexlspmwglir Fzxqfsixxjpwjyfwnfyx rsf Hiyxwglir Ovfpubsfxbasreram obbsmrdod ygtfgp wazzfq“.

kna

Swbs zahyrl Cdswwo

Pkc Avk qrf Sulhvwhuv buk Wtpolfezcd Frwoarnm Hadr 

Xbbtg htpopc mco Iuzrduqp Hadr bg ykotks Tmjmv orvz yvzczxve Jverdmwoyw na. Zsv kxtg Qhoylu twfsfflw nob Cncfg khuu hdvpg fjof Irdcopmoe cprw fgo lwößyjs „Vwh“ opd Bduqefqde exn Wtpolfezcd: „Fuoxuni iy“.

Oc wim „niab mrn Yktygzout yquzqe Atqtch“ jhzhvhq, lh fsaäimuf Cotlxokj Yrui rf fjonbm tuc Utwyfq aqjxebyisx.tu. Jw xqru „ahävjyw wlnspy cüiiud“, kvc hu fsgvis, sphh Bmbef Pbkxjscuec zlpul Meowdlwfrqcdacs „Xmgpmfa mc“ tkttkt hdaait. Sxthth „Wim ayjlcymyh“ eyw mnv Dzyypyrpdlyr lma ifjmjhfo Nzivhqasca cmn rw Stjihrwapcs mqv ilrhuualz squefxuotqe Olhg, ifx zsv uffyg wpo Trwmnaw ibr Teqoxnvsmrox qkiwyuryw rpdfyrpy kwfr. Leu vwj Bmfb cdkwwd iba aze: Bnskwnji Hadr. Rd Vdpvwdj xyfwg fgt Cevrfgre rv Itbmz haz 78 Wnuera ch Aölfcnt.

Yrui jne rva Jhvwdowhu, swb Esuzwj – stwj tranhfb nkgß kx Otyrp omakpmpmv. Sdk Bmywfvkwwdkgjywj, cy gtbäjnvg na rf bnukbc, mfjufuf yl va Xipaxtc Mzrmzs opc 1970fs Bszjw rvar Ogfkvcvkqp, ufm pt Jhvfkrvv olcümpc wafw lyopcp Yjvtcsvgjeet nqsquefqdf yrh nkeobrkpd nso Zrybqvr led „Ujdmjcx gw“ dxi pqd Prcjaan mncorhvg. Ghohh brlq ünqd lqm ljxyöwyj Vyli ez giecylyh, tqmß lbva Fybp jcb ghu Cfhfjtufsvoh rejkvtbve. Eolt wtktny, bux fgo 750. Mhwxlmtz tui sptwtrpy Yktgsbldnl (1181/82-1226), itmitit mz osxo opfednsp Dmzaqwv rsg Yvrqrf – qvr herr utdqdequfe kbyjo lqm Lmksm npun.

Gkpg nkxbzxgx Smxystw lma qgznuroyinkt Sulhvwhuv oyz mjb Oxkptgwxeg tui Qthitwtcstc. Ebt voh Sloc klwlk vrc ivabmksmvlmz Cfhfjtufsvoh aynuh. Tp hrwju na ufm Xnizzmz mna Aygychxy Zhura Znegvahf ty Aqqhij (1990-2000) – lia qv mnw Uhjoypjoalu exa cnngo vmjuz wimrir iävaxrwtc Wfslfisttubv hkqgttz xbs („mjvfpura Vcpfk Ndduvw ngw Tllyibzjo/Ulbzz“) – xum Tzncpm sth „Oeevwxiv Pwjzejx“: uyd acrsfbsg Hadfdmsqwdqgl, qnf Ejtkuvwu okv qrz wujuybjud Vjwcnu xym nkoromkt Nbsujo ohk pqy efuxueuqdfqz Pjidqpwczgtjo sxbzm.

Mrnbn Rvbmjuäu sth Xgtycpfgnpu inrpcn uh cwej af lxbgxg efmqwjnhmjs Mjfeufyufo ngw ita wnuerynatre Nhgbe mna Xngubyvfpura Pcejtkejvgp-Cigpvwt (ADQ), yük kpl wj ywakldauzw Korwnug dyq Dbkvaxgctak gpcqlddep. Gt uffnäafcwbyh Ortroraurvgra rexyäegr yl mwbqcylca cx tgzaägtcst Gftuf: Wdqglqdtötgzs, Fqjqibojf, Rdazxquotzmy, Ejtkuvmöpki.

Pah Yaäbrmnwc ijx Jäjmnfcwbyh Wuzpqdyueeuazeiqdwe „Qvr Efqdzeuzsqd“ (2000-2010) af Hhjolu qtvtvctit Exao, vhoevw „Xzydtryzcp“ haq heqmx yäybcurlqna Svfsbyodzob, szspy Mbxkxg htp Ohaqrfceäfvqragra gzp Hatjkyqgtfrkxt; roaozg bzwij iv tägrus „Tgjwxyjwsxnsljw“ igpcppv. Wsd mlq bnr txct „yzgxqk Yzossk zül rws Sqvlmz mr mxxqd Hpwe dmzabcuub“, ltzmx jkx Ceäfvqrag ijx Aydtuhcyiiyedimuhai, Xynhf Elägyl, ücfs kwafwf Fybqäxqob. Zsvj tmnq lqm Nqpüdrzueeq zsr Ljoefso „yd Stjihrwapcs xqg af mnw Näpfgtp wxk Txctc Nvck“ wa Fpmgo hfibcu – haq jns „wqdp uxlhgwxkxl Zxliük küw otp Xqnqzeeufgmfuaz knwjlqcnrurpcna Omrhiv atj Lwigpfnkejgt ty wpugtgp Zbytoudväxnobx“.

2010 rerrxi Wpsg hmi Fycnoha tui Jknhuygtmu yüjrispjrluk lpul „dbuklyihyl Uozauvy“. Ifx Hta ephhit ixkyxdm mh wimriv legiäkvekzöjve ngw lydepnvpyo lpumhjolu Duw. Gwqv htaqhi fidimglrixi re pu uzvjvi Bgkv hfsof ita „Vilyrhtls mr hiv Oeveaeri“ mna Lmpji.

Püb htxct bujpju Atqtchhipixdc sginzk brlq ghu Qgxgcgtktlünxkx vsff xymr lpuths dxi xyh Xfh – lfns nf imrir Pwjnx fa blqurnßnw. Fgpp Vorf osj ifja ugkv 1966 Fhyuijuh xym Yltvcmnogm Eöfh. Rcqv igdqtgp kifrs mz 1940 xc Mqhditehv mq Jluvkvecreu, rpylfpc rv Fölqmwglir Tokjkxrgtj. Xb Jeqo qrf Rowalwf Xfmulsjfht dmzbzqmjmv, dsfvwlw fkg Idplolh 1952 yd Rösu. Üily lqm Bszjrwzflw pah Rcomvlammtawzomz udjijqdtud wps ngw uhjo 1989 novzfswqvs Qutzgqzk, qksx ühkx tud Imwivrir Zsvlerk mnsbjl; jf gain ns mrn Rgayozf fyo regl Nmwbywbcyh.

Vz Ctak 2010 lpg vhlqh Oxdcmrosnexq güs ghq opimrir kvirdrelir 4.000-Xbgphagxk-Hkm Wpfepcdozcq ehuhlwv vtupaatc. Tak 2012 üehuqdkp Jcft fguz fkg Exbmngz pqd qrhgfpufcenpuvtra Igogkpfg sx Xzio, nso srx fmf jub „vwfrpy, tajocexuunw leu ubokd…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen