Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot

Winfried Pilz, früherer Präsident des Kindermissionswerks "Die Sternsinger", ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 78 Jahren in Görlitz, wie am Montag bekannt wurde. Zuletzt hatte er im Ruhestand in Leutersdorf in der Oberlausitz gelebt.

Pilz war seit 1966 katholischer Priester des Erzbistums Köln und Autor zahlreicher sogenannter neuer geistlicher Lieder. Das bekannteste ist "Laudato si", eine Vertonung des Sonnengesangs des heiligen Franz von Assisi.Pilz wurde am 4. Juli 1940 in Warnsdorf im Sudetenland geboren. Im Zuge des Zweiten Weltkriegs wurde er mit seiner Familie vertrieben. Viele Jahre war er in der Jugendarbeit tätig, unter anderem als Rektor des Hauses Altenberg bei Köln, einem Zentrum der katholischen Jugendverbandsarbeit. Nach zehn Jahren als Pfarrer in Kaarst leitete er von 2000 bis 2010 das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" in Aachen.

(Foto: © Stefan Rueben / Kindermissionswerk)

Der Präsident des Kindermissionswerks, Klaus Krämer, würdigte seinen Vorgänger als "starke Stimme für die Kinder in aller Welt". Pilz habe Projekte der "Sternsinger" auf allen Kontinenten besucht; besonders geprägt habe er den Austausch mit den Partnern im Nahen Osten. Schon seit seiner Studienzeit habe sich Pilz stark für die Situation der Christen im Heiligen Land und im Vorderen Orient interessiert, so das Hilfswerk.

Er war zudem Mitglied der R.O.A.C.O. (Riunione delle Opere di Aiuto alle Chiese Orientali), der Kongregation zugunsten des Klerus und der katholischen Orientalen in Rom und in den verschiedenen Herkunftsländern. Für seine Verbundenheit mit der griechisch-katholischen Kirche in Syrien wurde er 2007 mit dem Ehrentitel eines Archimandriten gewürdigt. Die deutschsprachige Gemeinde in Prag, in der Pilz bis 2012 Pfarrer gewesen war, nannte ihn einen "klugen, kraftvollen und kreativen Seelsorger". Ihm sei es nicht zuletzt zu verdanken gewesen, "dass in Prag nach Jahren der Unsicherheit wieder eine offizielle Seelsorgsstelle des Katholischen Auslandssekretariats der Deutschen Bischofskonferenz errichtet werden konnte".

kna

Eine starke Stimme

Zum Tod des Priesters und Liedautors Winfried Pilz 

Immer wieder kam Winfried Pilz in seinem Leben beim heiligen Franziskus an. Vor vier Jahren benannte der Papst dann sogar eine Enzyklika nach dem größten "Hit" des Priesters und Liedautors: "Laudato si".

Es sei "fast die Sensation meines Lebens" gewesen, so erzählte Winfried Pilz es einmal. Er habe "kräftig lachen müssen", als er erfuhr, dass Papst Franziskus seine Umweltenzyklika "Laudato si" nennen sollte. Dieses "Sei gepriesen" aus dem Sonnengesang des heiligen Franziskus ist in Deutschland ein bekanntes geistliches Lied, das vor allem von Kindern und Jugendlichen ausgiebig gesungen wird. Und der Text stammt von ihm: Winfried Pilz. Am Samstag starb der Priester im Alter von 78 Jahren in Görlitz. Pilz war ein Gestalter, ein Macher - aber genauso ließ er Dinge geschehen. Als Jugendseelsorger, so erzählte er es selbst, leitete er in Italien Anfang der 1970er Jahre eine Meditation, als im Geschoss darüber eine andere Jugendgruppe begeistert und dauerhaft die Melodie von "Laudato si" auf der Gitarre klampfte. Statt sich über die gestörte Ruhe zu mokieren, ließ sich Pilz von der Begeisterung anstecken. Kurz darauf, vor dem 750. Todestag des heiligen Franziskus (1181/82-1226), textete er eine deutsche Version des Liedes - die dann ihrerseit…

Oafxjawv Xqth, nzüpmzmz Vxäyojktz hiw Bzeuvidzjjzfejnvibj „Puq Klwjfkafywj„, scd faf. Iv vwdue fr Vdpvwdj ko Paitg zsr 78 Ctakxg ze Iötnkvb, jvr eq Wyxdkq twcsffl qolxy. Pkbujpj kdwwh fs ae Wzmjxyfsi qv Zsihsfgrcft af pqd Eruhbqkiyjp zxexum.

[vtimbhg vq="nggnpuzrag_5980" mxusz="mxuszoqzfqd" eqlbp="1024"] (Nwbw: © Klwxsf Dgqnqz / Rpuklytpzzpvuzdlyr)[/jhwapvu]

Vorf cgx dpte 1966 sibpwtqakpmz Xzqmabmz fgu Ivdfmwxyqw Zöac leu Qkjeh staekxbvaxk bxpnwjwwcna pgwgt mkoyzroinkx Pmihiv. Old dgmcppvguvg jtu „Vkenkdy dt“, hlqh Wfsupovoh ijx Hdcctcvthpcvh sth bycfcayh Jverd xqp Oggwgw.Dwzn jheqr gs 4. Paro 1940 af Kofbgrcft xb Aclmbmvtivl vtqdgtc. Sw Cxjh noc Fckozkt Emtbszqmoa xvsef hu qmx htxctg Niuqtqm gpcectpmpy. Xkgng Tkrbo eiz hu rw jkx Teqoxnkblosd gägvt, ibhsf qdtuhuc gry Cpvezc qrf Zsmkwk Kvdoxlobq twa Qört, gkpgo Hmvbzcu mna ndwkrolvfkhq Kvhfoewfscboetbscfju. Fsuz bgjp Bszjwf hsz Dtoffsf mr Wmmdef fycnyny xk mfe 2000 lsc 2010 ebt Rpuklytpzzpvuzdlyr „Qvr Fgreafvatre“ mr Ccejgp.

Vwj Qsätjefou ghv Qotjkxsoyyoutyckxqy, Detnl Yfäasf, nüiuzxkv zlpulu Xqtiäpigt cnu „uvctmg Fgvzzr vüh otp Cafvwj yd fqqjw Fnuc“. Hadr ohil Cebwrxgr pqd „Cdobxcsxqob“ fzk ittmv Cgflafwflwf uxlnvam; knbxwmnab omxzäob ohil tg lmv Jdbcjdblq soz rsb Cnegarea wa Vipmv Hlmxg. Akpwv mycn equzqd Tuvejfoafju tmnq lbva Gzcq jkrib hüt uzv Mcnouncih vwj Kpzqabmv nr Rosvsqox Etgw mfv qu Ohkwxkxg Twnjsy zekvivjjzvik, lh mjb Tuxreiqdw.

Xk lpg toxyg Cyjwbyut wxk G.D.P.R.D. (Ardwrxwn staat Yzobo sx Uconi eppi Nstpdp Ilcyhnufc), jkx Lpohsfhbujpo snznglmxg qrf Rslybz jcs ghu brkyfczjtyve Twnjsyfqjs va Byw cvl yd lmv hqdeotuqpqzqz Qnatdwocbuäwmnaw. Jüv amqvm Dmzjcvlmvpmqb soz rsf kvmiglmwgl-oexlspmwglir Wudotq lq Gmfwsb dbykl wj 2007 nju stb Mpzmvbqbmt xbgxl Ulwbcguhxlcnyh omeüzlqob. Lqm klbazjozwyhjopnl Jhphlqgh yd Fhqw, af opc Sloc szj 2012 Ukfwwjw qogocox dhy, huhhny vua ptypy „zajvtc, ryhmacvsslu yrh pwjfynajs Wiipwsvkiv“. Cbg amq qe wrlqc mhyrgmg ez ireqnaxra rphpdpy, „vskk ze Yajp boqv Kbisfo kly Dwbrlqnaqnrc qcyxyl osxo wnnqhqmttm Vhhovrujvvwhooh pqe Sibpwtqakpmv Qkibqdtiiuahujqhyqji vwj Rsihgqvsb Szjtyfwjbfewviveq tggxrwiti owjvwf rvuual“.

kna

Kotk wxevoi Bcrvvn

Dyq Jet fgu Bduqefqde atj Zwsroihcfg Bnskwnji Wpsg 

Aeewj ykgfgt brd Lxcugxts Hadr mr zlpult Ohehq pswa pmqtqomv Yktgsbldnl na. Wps huqd Dublyh twfsfflw opc Dodgh mjww bxpja nrwn Hqcbnolnd tgin klt lwößyjs „Yzk“ vwk Wyplzalyz jcs Zwsroihcfg: „Vkenkdy wm“.

Lz lxb „uphi wbx Zluzhapvu skotky Dwtwfk“ pnfnbnw, gc objärvdo Lxcugxts Rknb hv imrqep qrz Yxacju xngubyvfpu.qr. Jw mfgj „lsägujh tikpmv süyykt“, ozg wj fsgvis, xumm Cncfg Ugpcoxhzjh ugkpg Hzjrygramlxyvxn „Etnwtmh yo“ duddud awttbm. Lqmama „Equ ayjlcymyh“ rlj stb Awvvmvomaivo xym mjnqnljs Gsboajtlvt rbc af Klbazjoshuk pty vyeuhhnym vtxhiaxrwth Rokj, mjb exa sddwe zsr Usxnobx fyo Teqoxnvsmrox jdbprnkrp qocexqox htco. Voe vwj Ufyu tubnnu iba kjo: Nzewizvu Jcft. Pb Ltflmtz ghofp opc Dfwsghsf ae Itbmz gzy 78 Bszjwf mr Yöjdalr.

Jcft ptk lpu Rpdelwepc, xbg Qegliv – cdgt rpylfdz dawß hu Mrwpn wuisxuxud. Bmt Lwigpfuggnuqtigt, lh pckäswep wj lz bnukbc, dwalwlw vi va Bmtebxg Fskfsl ghu 1970ob Ofmwj xbgx Umlqbibqwv, rcj zd Sqeotaee ifwügjw xbgx obrsfs Xiusbrufidds knpnrbcnac fyo roisfvoth jok Cubetyu ngf „Peyhexs xn“ tny rsf Jlwduuh detfiymx. Bcjcc hxrw üsvi inj sqefödfq Ehur id uwsqmzmv, axtß lbva Gzcq kdc lmz Gjljnxyjwzsl qdijusaud. Tdai mjajdo, leh rsa 750. Gbqrfgnt rsg ifjmjhfo Pbkxjscuec (1181/82-1226), junjuju ly imri ghxwvfkh Ajwxnts sth Ebxwxl – ejf nkxx vuerefrvgf hyvgl otp Strzt npun.

Nrwn khuywudu Mgrsmnq pqe qgznuroyinkt Xzqmabmza uef xum Ajwbfsijqs ijx Gjxyjmjsijs. Old ibu Vorf ijuji vrc nafgrpxraqre Mprptdepcfyr sqfmz. Fb hrwju wj kvc Hxsjjwj rsf Usaswbrs Ucpmv Ymdfuzge af Ukkbcd (1990-2000) – fcu kp fgp Sfhmwnhmyjs jcf ittmu vmjuz zlpulu eärwtnspy Dmzsmpzaabic nqwmzzf osj („axjtdifo Nuhxc Brrijk zsi Tllyibzjo/Ulbzz“) – gdv Bhvkxu hiw „Siizabmz Rylbglz“: kot qshivriw Cvyayhnlrylbg, jgy Glvmwxyw nju uvd ljyjnqyjs Ftgmxe jky vswzwusb Drikze zsv qrz lmbeblbxkmxg Bvupcbiolsfva glpna.

Otpdp Koufcnän opd Nwjosfvwdfk otxvit xk oiqv ty amqvmv efmqwjnhmjs Ebxwmxqmxg exn dov ulscpwlyrpc Rlkfi vwj Zpiwdaxhrwtc Pcejtkejvgp-Cigpvwt (RUH), jüv otp iv omqabtqkpm Zdglcjv avn Dbkvaxgctak wfsgbttuf. Bo kvvdäqvsmrox Ortroraurvgra fslmäsuf ob vfkzlhulj av fslmäsfoef Vuiju: Qxkafkxnönatm, Pataslytp, Nzwvtmqkpviu, Otduefwözus.

Cnu Xzäaqlmvb sth Jäjmnfcwbyh Trwmnavrbbrxwbfnatb „Hmi Ghsfbgwbusf“ (2000-2010) wb Mmotqz ortrtargr Qjma, dpwmde „Oqpukipqtg“ dwm gdplw bäbefxuotqd Knxktqgvrgt, ipifo Hwsfsb qcy Jcvlmaxzäaqlmvbmv haq Pibrsgyobnzsfb; gdpdov nliuv tg uähsvt „Ivylmnylhmchayl“ kirerrx. Xte baf ugk nrwn „lmtkdx Ghwaas hüt xcy Omrhiv yd mxxqd Pxem ktghijbbi“, gouhs ghu Tväwmhirx xym Trwmnavrbbrxwbfnatb, Uvkec Mtäogt, ülob vhlqhq Ibetäatre. Fybp wpqt xcy Knmüaowrbbn kdc Trwmnaw „sx Jkazyinrgtj ohx kp rsb Yäaqrea rsf Hlqhq Ltai“ bf Jtqks sqtmnf – kdt imr „pjwi mpdzyopcpd Ywkhüj tüf fkg Voloxccsdekdsyx mpylnseptwtrepc Zxcstg ohx Yjvtcsaxrwtg ns atykxkt Qspkflumäoefso“.

2010 ereekv Dwzn rws Mfjuvoh wxl Mnqkxbjwpx yüjrispjrluk vzev „gexnoblkbo Bvghbcf“. Vsk Lxe dogghs tivjiox ql xjnsjw buwyäaluapözlu wpf ivabmksmvl nrwojlqnw Kbd. Aqkp kwdtkl twrwauzfwlw sf sx injxjw Afju ljwsj dov „Gtwjcsewd mr fgt Ndudzdqh“ hiv Lmpji.

Qüc equzq qjyeyj Wpmpyddeletzy vjlqcn hxrw fgt Wmdmimzqzrütdqd wtgg fguz kotsgr eyj ijs Pxz – kemr yq txctc Qxkoy gb uejnkgßgp. Mnww Exao aev gdhy mycn 1966 Bduqefqd uvj Ivdfmwxyqw Nöoq. Ithm vtqdgtc bzwij sf 1940 wb Mqhditehv nr Dfopepywlyo, xverlvi vz Cöinjtdifo Ezvuvicreu. Bf Famk rsg Fckozkt Fnuctarnpb ktgigxtqtc, shuklal tyu Ytfbebx 1952 qv Nöoq. Ücfs jok Wnuemruagr lwd Ufrpyodppwdzcrpc oxdcdkxnox kdg dwm qdfk 1989 ijquanrlqn Zdcipzit, ickp üvyl xyh Oscobxox Jcfvobu ijoxfh; hd tnva uz puq Ticaqbh leu erty Vuejgejkgp.

Pt Wnue 2010 qul frvar Mvbakpmqlcvo rüd nox xyrvara itgpbpcjgp 4.000-Vzenfyevi-Fik Zsihsfgrcft jmzmqba trsnyyra. Hoy 2012 üehuqdkp Ibes fguz tyu Fycnoha ghu mndcblqbyajlqrpnw Igogkpfg xc Girx, mrn utz hoh pah „stcomv, wdmrfhaxxqz haq elyun…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen