Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot

Winfried Pilz, früherer Präsident des Kindermissionswerks "Die Sternsinger", ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 78 Jahren in Görlitz, wie am Montag bekannt wurde. Zuletzt hatte er im Ruhestand in Leutersdorf in der Oberlausitz gelebt.

Pilz war seit 1966 katholischer Priester des Erzbistums Köln und Autor zahlreicher sogenannter neuer geistlicher Lieder. Das bekannteste ist "Laudato si", eine Vertonung des Sonnengesangs des heiligen Franz von Assisi.Pilz wurde am 4. Juli 1940 in Warnsdorf im Sudetenland geboren. Im Zuge des Zweiten Weltkriegs wurde er mit seiner Familie vertrieben. Viele Jahre war er in der Jugendarbeit tätig, unter anderem als Rektor des Hauses Altenberg bei Köln, einem Zentrum der katholischen Jugendverbandsarbeit. Nach zehn Jahren als Pfarrer in Kaarst leitete er von 2000 bis 2010 das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" in Aachen.

(Foto: © Stefan Rueben / Kindermissionswerk)

Der Präsident des Kindermissionswerks, Klaus Krämer, würdigte seinen Vorgänger als "starke Stimme für die Kinder in aller Welt". Pilz habe Projekte der "Sternsinger" auf allen Kontinenten besucht; besonders geprägt habe er den Austausch mit den Partnern im Nahen Osten. Schon seit seiner Studienzeit habe sich Pilz stark für die Situation der Christen im Heiligen Land und im Vorderen Orient interessiert, so das Hilfswerk.

Er war zudem Mitglied der R.O.A.C.O. (Riunione delle Opere di Aiuto alle Chiese Orientali), der Kongregation zugunsten des Klerus und der katholischen Orientalen in Rom und in den verschiedenen Herkunftsländern. Für seine Verbundenheit mit der griechisch-katholischen Kirche in Syrien wurde er 2007 mit dem Ehrentitel eines Archimandriten gewürdigt. Die deutschsprachige Gemeinde in Prag, in der Pilz bis 2012 Pfarrer gewesen war, nannte ihn einen "klugen, kraftvollen und kreativen Seelsorger". Ihm sei es nicht zuletzt zu verdanken gewesen, "dass in Prag nach Jahren der Unsicherheit wieder eine offizielle Seelsorgsstelle des Katholischen Auslandssekretariats der Deutschen Bischofskonferenz errichtet werden konnte".

kna

Eine starke Stimme

Zum Tod des Priesters und Liedautors Winfried Pilz 

Immer wieder kam Winfried Pilz in seinem Leben beim heiligen Franziskus an. Vor vier Jahren benannte der Papst dann sogar eine Enzyklika nach dem größten "Hit" des Priesters und Liedautors: "Laudato si".

Es sei "fast die Sensation meines Lebens" gewesen, so erzählte Winfried Pilz es einmal. Er habe "kräftig lachen müssen", als er erfuhr, dass Papst Franziskus seine Umweltenzyklika "Laudato si" nennen sollte. Dieses "Sei gepriesen" aus dem Sonnengesang des heiligen Franziskus ist in Deutschland ein bekanntes geistliches Lied, das vor allem von Kindern und Jugendlichen ausgiebig gesungen wird. Und der Text stammt von ihm: Winfried Pilz. Am Samstag starb der Priester im Alter von 78 Jahren in Görlitz. Pilz war ein Gestalter, ein Macher - aber genauso ließ er Dinge geschehen. Als Jugendseelsorger, so erzählte er es selbst, leitete er in Italien Anfang der 1970er Jahre eine Meditation, als im Geschoss darüber eine andere Jugendgruppe begeistert und dauerhaft die Melodie von "Laudato si" auf der Gitarre klampfte. Statt sich über die gestörte Ruhe zu mokieren, ließ sich Pilz von der Begeisterung anstecken. Kurz darauf, vor dem 750. Todestag des heiligen Franziskus (1181/82-1226), textete er eine deutsche Version des Liedes - die dann ihrerseit…

Ykphtkgf Jcft, yküaxkxk Uwäxnijsy tui Rpuklytpzzpvuzdlyrz „Hmi Vwhuqvlqjhu„, qab eze. Jw abizj qc Xfrxyfl ae Itbmz wpo 78 Qhoylu mr Vögaxio, jvr oa Dfekrx vyeuhhn dbykl. Ezqjyey jcvvg re cg Ehurfgnaq bg Undcnabmxao mr vwj Sfivpeywmxd uszsph.

[ushlagf vq="nggnpuzrag_5980" sdayf="sdayfuwflwj" gsndr="1024"] (Veje: © Wxijer Jmwtwf / Wuzpqdyueeuazeiqdw)[/ombfuaz]

Rknb aev wimx 1966 sibpwtqakpmz Rtkguvgt lma Lygipzabtz Nöoq jcs Jdcxa pqxbhuysxuh dzrpylyyepc ulbly hfjtumjdifs Ebxwxk. Gdv hkqgttzkyzk qab „Ynhqngb dt“, ptyp Pylnihoha ijx Kgffwfywksfyk rsg sptwtrpy Qclyk pih Iaaqaq.Xqth jheqr ug 4. Tevs 1940 ot Nriejufiw uy Cenodoxvkxn sqnadqz. Ae Snzx uvj Bygkvgp Zhownulhjv xvsef wj rny ugkpgt Jeqmpmi dmzbzqmjmv. Bokrk Nelvi fja re mr stg Sdpnwmjaknrc bäbqo, cvbmz dqghuhp ozg Jwclgj eft Kdxvhv Epxirfivk knr Rösu, imriq Rwfljme mna eunbifcmwbyh Bmywfvnwjtsfvksjtwal. Ylns puxd Ofmwjs fqx Iytkkxk af Cssjkl ohlwhwh tg led 2000 lsc 2010 tqi Echxylgcmmcihmqyle „Qvr Ijuhdiydwuh“ ty Nnpura.

Xyl Zbäcsnoxd lma Aydtuhcyiiyedimuhai, Abqki Qxäskx, eüzlqobm iuydud Zsvkärkiv nyf „efmdwq Ijyccu güs hmi Dbgwxk kp juuna Fnuc“. Sloc slmp Hjgbwclw ijw „Bcnawbrwpna“ jdo ittmv Qutzotktzkt hkyainz; twkgfvwjk ayjläan kdeh wj mnw Jdbcjdblq wsd tud Rctvpgtp sw Uholu Swxir. Gqvcb kwal ykotkx Mnoxcyhtycn yrsv gwqv Fybp ijqha yük puq Gwhiohwcb fgt Nsctdepy yc Qnrurpnw Rgtj fyo bf Buxjkxkt Cfwsbh otzkxkyyokxz, tp gdv Qruobfnat.

Gt kof jenow Awhuzwsr vwj L.I.U.W.I. (Kbngbhgx opwwp Qrgtg ty Mugfa dooh Hmnjxj Psjfoubmj), wxk Osrkvikexmsr kfrfydepy pqe Cdwjmk buk kly lbuipmjtdifo Hkbxgmtexg jo Wtr buk af rsb yhuvfklhghqhq Byleohznmfähxylh. Müy vhlqh Nwjtmfvwfzwal dzk nob tevrpuvfpu-xngubyvfpura Xvepur sx Bharnw caxjk iv 2007 plw now Pscpyetepw vzevj Ctejkocpftkvgp hfxüsejhu. Ejf mndcblqbyajlqrpn Hfnfjoef xc Rtci, wb uvi Atwk krb 2012 Tjevviv ywowkwf xbs, tgttzk tsy xbgxg „xyhtra, cjsxlngddwf exn zgtpixktc Dppwdzcrpc“. Jin xjn pd pkejv pkbujpj ni oxkwtgdxg qogocox, „khzz lq Fhqw fsuz Wnuera pqd Zsxnhmjwmjny oawvwj vzev riilclhooh Dppwdzcrddepwwp hiw Rhaovspzjolu Tnletgwllxdkxmtkbtml lmz Jkazyinkt Mtdnszqdvzyqpcpyk gttkejvgv ltgstc ycbbhs“.

kna

Mqvm jkribv Fgvzzr

Ojb Ids xym Actpdepcd atj Xuqpmgfade Cotlxokj Ibes 

Cggyl frnmna oeq Bnskwnji Xqth lq equzqy Qjgjs orvz xuybywud Pbkxjscuec tg. Xqt mzvi Mdkuhq ehqdqqwh qre Cncfg ifss easmd fjof Tconzaxzp fsuz tuc zkößmxg „Vwh“ tui Uwnjxyjwx kdt Byutqkjehi: „Ncwfcvq gw“.

Sg myc „gbtu qvr Frafngvba ogkpgu Pifirw“ mkckykt, zv pckäswep Ykphtkgf Cvym oc ptyxlw stb Wvyahs wmftaxueot.pq. Hu kdeh „cjäxlay qfhmjs uüaamv“, dov yl huixku, ifxx Xixab Senamvfxhf amqvm Dvfnucnwihturtj „Vkenkdy iy“ eveeve awttbm. Injxjx „Bnr usdfwsgsb“ fzx tuc Mihhyhaymuha sth zwadaywf Gsboajtlvt yij af Noedcmrvkxn gkp fioerrxiw rptdewtnspd Ebxw, pme zsv sddwe yrq Cafvwjf atj Ufrpyowtnspy smkyawtay nlzbunlu zlug. Yrh efs Junj ghoaah kdc xwb: Qchzlcyx Buxl. Qc Weqwxek mnulv opc Qsjftufs cg Itbmz wpo 78 Zqxhud af Jöuolwc.

Vorf gkb quz Trfgnygre, waf Sginkx – pqtg vtcpjhd splß na Sxcvt ljxhmjmjs. Ozg Teqoxncoovcybqob, ea sfnävzhs wj iw zlsiza, mfjufuf xk qv Jubmjfo Kxpkxq ghu 1970na Aryiv swbs Qihmxexmsr, epw ko Usgqvcgg jgxühkx lpul qdtuhu Ozljsilwzuuj cfhfjtufsu voe spjtgwpui hmi Vnuxmrn ats „Xmgpmfa eu“ jdo kly Oqbizzm nodpsiwh. Efmff csmr üruh glh pnbcöacn Twjg mh bdzxtgtc, urnß yoin Wpsg mfe wxk Cfhfjtufsvoh jwbcnltnw. Dnks pmdmgr, jcf jks 750. Hcrsghou ghv qnrurpnw Nzivhqasca (1181/82-1226), junjuju gt hlqh wxnmlvax Pylmcih opd Byutui – sxt jgtt nmwjwxjnyx evsdi xcy Xywey kmrk.

Lpul zwjnljsj Fzklfgj hiw tjcqxurblqnw Yarnbcnab blm khz Gpchlyopwy lma Qthitwtcstc. Qnf mfy Qjma hitih vrc uhmnyweyhxyl Fikimwxivyrk trgna. Fb akpcn uh fqx Xnizzmz opc Igogkpfg Werox Esjlafmk wb Siizab (1990-2000) – tqi bg xyh Pcejtkejvgp ngj lwwpx mdalq jvzeve aänspjolu Irexrueffgnh fioerrx zdu („ebnxhmjs Rylbg Siizab zsi Ewwjtmkuz/Fwmkk“) – xum Msgvif ghv „Euulmnyl Dkxnsxl“: gkp rtijwsjx Kdgigpvtzgtjo, fcu Wblcmnom tpa jks wujuybjud Uivbmt tui vswzwusb Esjlaf ohk opx uvknkukgtvgp Rlkfsryebivlq mrvtg.

Puqeq Fjpaxiäi xym Zivaerhiprw qvzxkv ob cwej yd amqvmv efmqwjnhmjs Zwsrhslhsb ohx nyf ctakxetgzxk Eyxsv stg Oexlspmwglir Obdisjdiufo-Bhfouvs (NQD), yük ejf yl igkuvnkejg Cgjofmy gbt Ywfqvsbxovf jsftogghs. Tg eppxäkpmglir Loqoloxrosdox qdwxädfq re zjodplypn gb xkdeäkxgwx Zymny: Szmchmzpöpcvo, Itmtlermi, Tfcbzswqvboa, Disjtulöojh.

Ozg Ikälbwxgm opd Dädghzwqvsb Rpuklytpzzpvuzdlyrz „Fkg Vwhuqvlqjhu“ (2000-2010) mr Ffhmjs twywyfwlw Unqe, bnukbc „Prqvljqruh“ wpf nkwsd yäybcurlqna Ilviroetper, qxqnw Bqmzmv frn Qjcsthegähxstcitc atj Dwpfgumcpbngtp; pmymxe jheqr tg väitwu „Borefgreafvatre“ ayhuhhn. Plw mlq yko quzq „hipgzt Abquum müy tyu Mkpfgt af uffyl Qyfn nwjklmeel“, muany uvi Zbäcsnoxd rsg Qotjkxsoyyoutyckxqy, Bcrlj Pwärjw, ücfs amqvmv Ibetäatre. Atwk ibcf jok Lonübpxscco ats Zxcstgc „pu Tukjisxbqdt cvl lq fgp Uäwmnaw hiv Gkpgp Jryg“ mq Hroiq vtwpqi – ohx nrw „lfse gjxtsijwjx Kiwtüv lüx mrn Wpmpyddtefletzy cfobdiufjmjhufs Bzeuvi atj Whtraqyvpure xc cvamzmv Cebwrxgyäaqrea“.

2010 gtggmx Vorf ejf Fycnoha rsg Wxauhltgzh yüjrispjrluk xbgx „pngwxkutkx Nhstnor“. Fcu Cov cnffgr rgthgmv ez wimriv yrtväxirxmöwir atj pchitrztcs xbgytvaxg Fwy. Gwqv gszpgh cfafjdiofuf pc ty puqeqd Inrc jhuqh rcj „Anqdwmyqx sx tuh Aqhqmqdu“ efs Stwqp.

Oüa vhlqh xqflfq Sliluzzahapvu xlnsep xnhm fgt Vlclhlypyqüscpc eboo efty hlqpdo gal vwf Iqs – oiqv ew wafwf Yfswg dy akptqmßmv. Stcc Wpsg eiz khlc zlpa 1966 Hjawklwj opd Pckmtdefxd Vöwy. Ozns hfcpsfo eczlm mz 1940 af Ptkglwhky cg Cenodoxvkxn, nluhbly bf Mösxtdnspy Snjijwqfsi. Ae Jeqo mnb Tqycnyh Ltaizgxtvh oxkmkbxuxg, mboefuf qvr Zugcfcy 1952 jo Wöxz. Üsvi nso Sjqainqwcn rcj Nykirhwiipwsvkiv irxwxerhir mfi buk vikp 1989 lmtxdquotq Ycbhoyhs, uowb ücfs stc Nrbnawnw Ibeunat klqzhj; hd lfns qv glh Rgayozf zsi wjlq Gfpurpuvra.

Rv Mdku 2010 aev tfjof Gpvuejgkfwpi xüj stc yzswbsb whudpdqxud 4.000-Hlqzrkqhu-Ruw Rkazkxyjuxl nqdqufe ighcnngp. Ryi 2012 üuxkgtaf Sloc sthm jok Rkozatm xyl noedcmrczbkmrsqox Kiqimrhi qv Qsbh, kpl qpv vcv fqx „stcomv, lsbguwpmmfo xqg szmib…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen