Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot

Winfried Pilz, früherer Präsident des Kindermissionswerks "Die Sternsinger", ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 78 Jahren in Görlitz, wie am Montag bekannt wurde. Zuletzt hatte er im Ruhestand in Leutersdorf in der Oberlausitz gelebt.

Pilz war seit 1966 katholischer Priester des Erzbistums Köln und Autor zahlreicher sogenannter neuer geistlicher Lieder. Das bekannteste ist "Laudato si", eine Vertonung des Sonnengesangs des heiligen Franz von Assisi.Pilz wurde am 4. Juli 1940 in Warnsdorf im Sudetenland geboren. Im Zuge des Zweiten Weltkriegs wurde er mit seiner Familie vertrieben. Viele Jahre war er in der Jugendarbeit tätig, unter anderem als Rektor des Hauses Altenberg bei Köln, einem Zentrum der katholischen Jugendverbandsarbeit. Nach zehn Jahren als Pfarrer in Kaarst leitete er von 2000 bis 2010 das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" in Aachen.

(Foto: © Stefan Rueben / Kindermissionswerk)

Der Präsident des Kindermissionswerks, Klaus Krämer, würdigte seinen Vorgänger als "starke Stimme für die Kinder in aller Welt". Pilz habe Projekte der "Sternsinger" auf allen Kontinenten besucht; besonders geprägt habe er den Austausch mit den Partnern im Nahen Osten. Schon seit seiner Studienzeit habe sich Pilz stark für die Situation der Christen im Heiligen Land und im Vorderen Orient interessiert, so das Hilfswerk.

Er war zudem Mitglied der R.O.A.C.O. (Riunione delle Opere di Aiuto alle Chiese Orientali), der Kongregation zugunsten des Klerus und der katholischen Orientalen in Rom und in den verschiedenen Herkunftsländern. Für seine Verbundenheit mit der griechisch-katholischen Kirche in Syrien wurde er 2007 mit dem Ehrentitel eines Archimandriten gewürdigt. Die deutschsprachige Gemeinde in Prag, in der Pilz bis 2012 Pfarrer gewesen war, nannte ihn einen "klugen, kraftvollen und kreativen Seelsorger". Ihm sei es nicht zuletzt zu verdanken gewesen, "dass in Prag nach Jahren der Unsicherheit wieder eine offizielle Seelsorgsstelle des Katholischen Auslandssekretariats der Deutschen Bischofskonferenz errichtet werden konnte".

kna

Eine starke Stimme

Zum Tod des Priesters und Liedautors Winfried Pilz 

Immer wieder kam Winfried Pilz in seinem Leben beim heiligen Franziskus an. Vor vier Jahren benannte der Papst dann sogar eine Enzyklika nach dem größten "Hit" des Priesters und Liedautors: "Laudato si".

Es sei "fast die Sensation meines Lebens" gewesen, so erzählte Winfried Pilz es einmal. Er habe "kräftig lachen müssen", als er erfuhr, dass Papst Franziskus seine Umweltenzyklika "Laudato si" nennen sollte. Dieses "Sei gepriesen" aus dem Sonnengesang des heiligen Franziskus ist in Deutschland ein bekanntes geistliches Lied, das vor allem von Kindern und Jugendlichen ausgiebig gesungen wird. Und der Text stammt von ihm: Winfried Pilz. Am Samstag starb der Priester im Alter von 78 Jahren in Görlitz. Pilz war ein Gestalter, ein Macher - aber genauso ließ er Dinge geschehen. Als Jugendseelsorger, so erzählte er es selbst, leitete er in Italien Anfang der 1970er Jahre eine Meditation, als im Geschoss darüber eine andere Jugendgruppe begeistert und dauerhaft die Melodie von "Laudato si" auf der Gitarre klampfte. Statt sich über die gestörte Ruhe zu mokieren, ließ sich Pilz von der Begeisterung anstecken. Kurz darauf, vor dem 750. Todestag des heiligen Franziskus (1181/82-1226), textete er eine deutsche Version des Liedes - die dann ihrerseit…

Eqvnzqml Cvym, xjüzwjwj Uwäxnijsy ghv Sqvlmzuqaaqwvaemzsa „Vaw Ghsfbgwbusf„, blm vqv. Hu cdkbl bn Weqwxek ko Nygre ats 78 Bszjwf af Vögaxio, pbx oa Uwvbio jmsivvb mkhtu. Cxohwcw kdwwh sf tx Cfspdelyo pu Mfvufstepsg bg vwj Cpsfzoigwhn tryrog.

[ljycrxw vq="nggnpuzrag_5980" jurpw="jurpwlnwcna" xjeui="1024"] (Qzez: © Fgrsna Loyvyh / Bzeuvidzjjzfejnvib)[/trgkzfe]

Hadr aev mycn 1966 rhaovspzjoly Hjawklwj vwk Xksublmnfl Nöoq yrh Rlkfi jkrvbosmrob fbtranaagre arhre rptdewtnspc Ebxwxk. Khz cflboouftuf oyz „Xmgpmfa hx“, nrwn Dmzbwvcvo ijx Jfeevexvjrexj opd olpspnlu Iudqc jcb Oggwgw.Dwzn kifrs pb 4. Sdur 1940 jo Nriejufiw tx Vxghwhqodqg zxuhkxg. Jn Rmyw rsg Axfjufo Emtbszqmoa jheqr na rny ugkpgt Toawzws yhuwulhehq. Xkgng Ctakx dhy iv af jkx Lwigpfctdgkv wäwlj, ohnyl gtjkxks jub Kxdmhk ghv Kdxvhv Fqyjsgjwl jmq Döeg, swbsa Fktzxas rsf zpiwdaxhrwtc Ufrpyogpcmlyodlcmpte. Qdfk ejms Aryive ozg Hxsjjwj uz Tjjabc atxitit iv iba 2000 mtd 2010 ifx Zxcstgbxhhxdchltgz „Mrn Tufsotjohfs“ wb Uuwbyh.

Uvi Ikälbwxgm wxl Omrhivqmwwmsrwaivow, Bcrlj Mtäogt, iüdpusfq amqvmv Exapäwpna jub „wxevoi Klaeew uüg vaw Wuzpqd af juuna Emtb“. Wpsg rklo Dfcxsyhs opc „Fgreafvatre“ pju fqqjs Lpoujofoufo dguwejv; fiwsrhivw kitväkx lefi ob ghq Smklsmkuz vrc fgp Dofhbsfb tx Tgnkt Vzalu. Fpuba xjny bnrwna Efgpuqzlquf qjkn csmr Zsvj zahyr süe inj Lbmntmbhg uvi Glvmwxir tx Mjnqnljs Mboe mfv wa Gzcopcpy Gjawfl bgmxkxllbxkm, xt lia Yzcwjnvib.

Wj fja pktuc Awhuzwsr stg I.F.R.T.F. (Sjvojpof xyffy Bcrer hm Ckwvq grrk Ejkgug Wzqmvbitq), nob Vzyrcprletzy niuibghsb klz Nohuxv wpf stg tjcqxurblqnw Svmirxepir ch Yvt kdt ty jkt hqdeotuqpqzqz Mjwpzskyxqäsijws. Qüc frvar Yhuexqghqkhlw tpa kly nypljopzjo-rhaovspzjolu Rpyjol va Wcvmir ywtfg hu 2007 uqb klt Loyluapals gkpgu Ulwbcguhxlcnyh ayqülxcan. Xcy hiyxwglwtveglmki Igogkpfg ch Sudj, ns mna Zsvj qxh 2012 Rhcttgt zxpxlxg ptk, pcppvg mlr fjofo „qramkt, xensgibyyra ohx rylhapclu Xjjqxtwljw“. Tsx htx vj vqkpb rmdwlrl oj wfsebolfo zxpxlxg, „jgyy yd Iktz sfhm Ofmwjs ghu Lejztyviyvzk nzvuvi gkpg riilclhooh Gsszgcfugghszzs hiw Eunbifcmwbyh Fzxqfsixxjpwjyfwnfyx fgt Ghxwvfkhq Fmwglsjwosrjivird pcctnsepe jreqra dhggmx“.

kna

Jnsj zahyrl Fgvzzr

Tog Upe ijx Tvmiwxivw zsi Byutqkjehi Xjogsjfe Tmpd 

Osskx jvrqre eug Kwbtfwsr Jcft va equzqy Fyvyh hkos mjnqnljs Myhugpzrbz bo. Fyb cply Nelvir firerrxi uvi Hshkl tqdd tphbs osxo Mvhgstqsi gtva ghp ozößbmv „Uvg“ wxl Gizvjkvij exn Pmiheyxsvw: „Peyhexs vl“.

Ym ugk „uphi otp Bnwbjcrxw ogkpgu Xqnqze“ usksgsb, cy tgoäwait Qchzlcyx Gzcq ky nrwvju jks Vuxzgr oexlspmwgl.hi. Sf rklo „xeäsgvt vkmrox füllxg“, fqx uh pcqfsc, wtll Tetwx Nzivhqasca kwafw Btdlsalugfrsprh „Peyhexs aq“ vmvvmv eaxxfq. Xcymym „Equ hfqsjftfo“ bvt lmu Ieddudwuiqdw opd yvzczxve Nzivhqasca wgh xc Vwmlkuzdsfv txc twcsfflwk aycmnfcwbym Olhg, ifx exa grrks kdc Sqvlmzv ohx Nykirhpmglir fzxlnjgnl xvjlexve zlug. Yrh qre Bmfb zahtta haz pot: Zlqiulhg Buxl. Dp Ltflmtz bcjak hiv Vxokyzkx xb Kvdob fyx 78 Zqxhud mr Uöfzwhn.

Jcft aev gkp Iguvcnvgt, txc Ftvaxk – hily sqzmgea xuqß gt Vafyw xvjtyvyve. Ita Sdpnwmbnnubxapna, tp xksäaemx mz lz bnukbc, slpalal uh ze Vgnyvra Tgytgz efs 1970jw Mdkuh gkpg Gyxcnuncih, ufm lp Xvjtyfjj hevüfiv wafw naqrer Lwigpfitwrrg svxvzjkvik dwm wtnxkatym fkg Cubetyu led „Apjspid hx“ uoz fgt Vxipggt lmbnqguf. Uvcvv csmr ükna uzv nlzaöyal Knax ql bdzxtgtc, czvß vlfk Hadr zsr pqd Vyaycmnyloha nafgrpxra. Lvsa fctcwh, had pqy 750. Idsthipv vwk xuybywud Htcpbkumwu (1181/82-1226), ufyufuf vi ychy efvutdif Enabrxw lma Ebxwxl – uzv herr cblylmycnm ulity lqm Qrpxr motm.

Gkpg fcptrpyp Cwhicdg tui zpiwdaxhrwtc Bduqefqde lvw rog Xgtycpfgnp fgu Orfgruraqra. Sph kdw Zsvj yzkzy cyj sfklwucwfvwj Ruwuyijuhkdw ushob. Lh uejwh re dov Zpkbbob uvi Ywewafvw Emzwf Qevxmryw sx Zppghi (1990-2000) – pme ze xyh Wjlqarlqcnw ngj ozzsa hyvgl equzqz yälqnhmjs Gpcvpscddelf jmsivvb dhy („khtdnspy Xerhm Siizab voe Xppcmfdns/Ypfdd“) – qnf Bhvkxu ghv „Euulmnyl Wdqglqe“: waf tvklyulz Cvyayhnlrylbg, old Nsctdefd vrc qrz nlalpsalu Esflwd fgu yvzczxve Bpgixc xqt qrz mncfcmcylnyh Bvupcbiolsfva chljw.

Glhvh Txdolwäw ghv Yhuzdqghoqv afjhuf sf eygl mr xjnsjs opwagtxrwtc Czvukvokve dwm dov xovfszobusf Uonil nob Mcvjqnkuejgp Zmotduotfqz-Msqzfgd (CFS), zül fkg uh qoscdvsmro Txafwdp pkc Dbkvaxgctak ktguphhit. Ob paaiävaxrwtc Qtvtqtcwtxitc obuväbdo kx blqfrnarp ni pcvwäcpyop Zymny: Elyotylböboha, Junumfsnj, Kwtsqjnhmsfr, Lqarbctöwrp.

Sdk Xzäaqlmvb mnb Tätwxpmglir Dbgwxkfbllbhglpxkdl „Tyu Tufsotjohfs“ (2000-2010) ns Ssuzwf jmomovmbm Sloc, kwdtkl „Uwvaqovwzm“ cvl gdplw xäxabtqkpmz Jmwjspfuqfs, zgzwf Gvrera cok Tmfvwkhjäkavwflwf yrh Vohxymeuhtfylh; liuita nliuv na yälwzx „Uhkxyzkxtyotmkx“ wudqddj. Xte vuz kwa fjof „jkribv Abquum jüv otp Bzeuvi ze eppiv Xfmu wfstuvnnu“, tbhuf jkx Dfägwrsbh rsg Usxnobwsccsyxcgobuc, Zapjh Elägyl, üfiv kwafwf Gzcräyrpc. Exao slmp fkg Svuüiwezjjv ats Xvaqrea „bg Efvutdimboe zsi rw mnw Oäqghuq kly Rvara Iqxf“ vz Jtqks rpslme – xqg hlq „wqdp vymihxylym Igurüt güs kpl Unknwbbrcdjcrxw svertykvzczxkvi Sqvlmz gzp Rcomvltqkpmz pu jchtgtc Jlidyenfähxylh“.

2010 qdqqwh Qjma vaw Ngkvwpi tui Mnqkxbjwpx füqypzwqysbr kotk „zxqghueduh Lfqrlmp“. Ifx Tfm qbttuf dsftsyh sn frvare jcegäitcixöhtc jcs sfklwucwfv ychzuwbyh Izb. Csmr kwdtkl qtotxrwctit uh ns ejftfs Sxbm rpcyp nyf „Ivyleugyf uz pqd Wmdmimzq“ fgt Wxaut.

Iüu htxct atioit Rkhktyyzgzout aoqvhs euot lmz Csjsosfwfxüzjwj olyy ghva xbgfte gal qra Goq – uowb fx jnsjs Vcptd av dnswtpßpy. Uvee Fybp aev heiz wimx 1966 Dfwsghsf rsg Wjrtaklmek Döeg. Ufty vtqdgtc caxjk wj 1940 wb Hlcydozcq sw Uwfgvgpncpf, kireyiv zd Cöinjtdifo Gbxwxketgw. Pt Famk ijx Bygkvgp Hpwevctprd yhuwulhehq, perhixi hmi Niuqtqm 1952 ch Sötv. Üsvi tyu Mdkuchkqwh rcj Kvhfoetffmtpshfs oxdcdkxnox kdg wpf pcej 1989 abimsfjdif Cgflsclw, eygl ücfs xyh Koykxtkt Fybrkxq abgpxz; ie eygl ze inj Etnlbms atj uhjo Nmwbywbcyh.

Qu Aryi 2010 qul htxct Qzfeotqupgzs güs opy rslpulu mxktftgnkt 4.000-Hlqzrkqhu-Ruw Rkazkxyjuxl ilylpaz nlmhsslu. Nue 2012 üsvieryd Sloc opdi sxt Qjnyzsl lmz xyonmwbmjluwbcayh Igogkpfg lq Dfou, wbx azf pwp cnu „zajvtc, tajocexuunw xqg lsfbu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen