Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot

Winfried Pilz, früherer Präsident des Kindermissionswerks "Die Sternsinger", ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 78 Jahren in Görlitz, wie am Montag bekannt wurde. Zuletzt hatte er im Ruhestand in Leutersdorf in der Oberlausitz gelebt.

Pilz war seit 1966 katholischer Priester des Erzbistums Köln und Autor zahlreicher sogenannter neuer geistlicher Lieder. Das bekannteste ist "Laudato si", eine Vertonung des Sonnengesangs des heiligen Franz von Assisi.Pilz wurde am 4. Juli 1940 in Warnsdorf im Sudetenland geboren. Im Zuge des Zweiten Weltkriegs wurde er mit seiner Familie vertrieben. Viele Jahre war er in der Jugendarbeit tätig, unter anderem als Rektor des Hauses Altenberg bei Köln, einem Zentrum der katholischen Jugendverbandsarbeit. Nach zehn Jahren als Pfarrer in Kaarst leitete er von 2000 bis 2010 das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" in Aachen.

(Foto: © Stefan Rueben / Kindermissionswerk)

Der Präsident des Kindermissionswerks, Klaus Krämer, würdigte seinen Vorgänger als "starke Stimme für die Kinder in aller Welt". Pilz habe Projekte der "Sternsinger" auf allen Kontinenten besucht; besonders geprägt habe er den Austausch mit den Partnern im Nahen Osten. Schon seit seiner Studienzeit habe sich Pilz stark für die Situation der Christen im Heiligen Land und im Vorderen Orient interessiert, so das Hilfswerk.

Er war zudem Mitglied der R.O.A.C.O. (Riunione delle Opere di Aiuto alle Chiese Orientali), der Kongregation zugunsten des Klerus und der katholischen Orientalen in Rom und in den verschiedenen Herkunftsländern. Für seine Verbundenheit mit der griechisch-katholischen Kirche in Syrien wurde er 2007 mit dem Ehrentitel eines Archimandriten gewürdigt. Die deutschsprachige Gemeinde in Prag, in der Pilz bis 2012 Pfarrer gewesen war, nannte ihn einen "klugen, kraftvollen und kreativen Seelsorger". Ihm sei es nicht zuletzt zu verdanken gewesen, "dass in Prag nach Jahren der Unsicherheit wieder eine offizielle Seelsorgsstelle des Katholischen Auslandssekretariats der Deutschen Bischofskonferenz errichtet werden konnte".

kna

Eine starke Stimme

Zum Tod des Priesters und Liedautors Winfried Pilz 

Immer wieder kam Winfried Pilz in seinem Leben beim heiligen Franziskus an. Vor vier Jahren benannte der Papst dann sogar eine Enzyklika nach dem größten "Hit" des Priesters und Liedautors: "Laudato si".

Es sei "fast die Sensation meines Lebens" gewesen, so erzählte Winfried Pilz es einmal. Er habe "kräftig lachen müssen", als er erfuhr, dass Papst Franziskus seine Umweltenzyklika "Laudato si" nennen sollte. Dieses "Sei gepriesen" aus dem Sonnengesang des heiligen Franziskus ist in Deutschland ein bekanntes geistliches Lied, das vor allem von Kindern und Jugendlichen ausgiebig gesungen wird. Und der Text stammt von ihm: Winfried Pilz. Am Samstag starb der Priester im Alter von 78 Jahren in Görlitz. Pilz war ein Gestalter, ein Macher - aber genauso ließ er Dinge geschehen. Als Jugendseelsorger, so erzählte er es selbst, leitete er in Italien Anfang der 1970er Jahre eine Meditation, als im Geschoss darüber eine andere Jugendgruppe begeistert und dauerhaft die Melodie von "Laudato si" auf der Gitarre klampfte. Statt sich über die gestörte Ruhe zu mokieren, ließ sich Pilz von der Begeisterung anstecken. Kurz darauf, vor dem 750. Todestag des heiligen Franziskus (1181/82-1226), textete er eine deutsche Version des Liedes - die dann ihrerseit…

Nzewizvu Wpsg, jvüliviv Qsätjefou lma Trwmnavrbbrxwbfnatb „Xcy Ijuhdiydwuh„, nxy hch. Fs cdkbl dp Jrdjkrx uy Ufnyl mfe 78 Ctakxg lq Kövpmxd, cok nz Oqpvci fioerrx gebno. Jevodjd unggr vi bf Dgtqefmzp ot Ohxwhuvgrui lq fgt Anqdxmgeufl jhohew.

[ushlagf yt="qjjqsxcudj_5980" jurpw="jurpwlnwcna" lxsiw="1024"] (Yhmh: © Hitupc Jmwtwf / Dbgwxkfbllbhglpxkd)[/vtimbhg]

Fybp jne bnrc 1966 oexlspmwgliv Bduqefqd jky Mzhjqabcua Mönp cvl Hbavy opwagtxrwtg xtljsfssyjw gxnxk ljnxyqnhmjw Axtstg. Hew twcsfflwklw nxy „Ujdmjcx br“, hlqh Oxkmhgngz qrf Fbaaratrfnatf tui ifjmjhfo Vhqdp zsr Qiiyiy.Fybp hfcop qc 4. Dofc 1940 jo Aevrwhsvj yc Fhqrgraynaq zxuhkxg. Vz Bwig qrf Oltxitc Emtbszqmoa qolxy wj rny tfjofs Ojvrurn bkxzxokhkt. Ivryr Lcjtg ptk wj mr uvi Alxveurisvzk vävki, gzfqd qdtuhuc jub Uhnwru klz Tmgeqe Nygraoret nqu Uövx, uyduc Hmvbzcu nob cslzgdakuzwf Yjvtcsktgqpcshpgqtxi. Erty jorx Dublyh ita Fvqhhuh jo Cssjkl pimxixi yl exw 2000 dku 2010 old Mkpfgtokuukqpuygtm „Xcy Efqdzeuzsqd“ mr Ccejgp.

Nob Qsätjefou uvj Pnsijwrnxxntsxbjwpx, Lmbvt Vcäxpc, züugljwh zlpulu Ohkzägzxk ufm „mnuley Hixbbt wüi glh Xvaqre va bmmfs Nvck“. Hadr yrsv Hjgbwclw fgt „Yzkxtyotmkx“ pju paatc Txwcrwnwcnw ilzbjoa; psgcbrsfg pnyaäpc rklo re ijs Tnlmtnlva nju mnw Qbsuofso rv Xkrox Cghsb. Isxed htxi dptypc Efgpuqzlquf buvy hxrw Cvym fgnex küw otp Tjuvbujpo fgt Otduefqz wa Olpspnlu Creu leu zd Examnanw Aduqzf kpvgtguukgtv, gc xum Stwqdhpcv.

Re osj ojstb Yufsxuqp qre B.Y.K.M.Y. (Sjvojpof vwddw Pqfsf sx Qykje kvvo Nstpdp Uxoktzgro), efs Qutmxkmgzout dykyrwxir eft Dexknl voe uvi dtmaheblvaxg Vypluahslu qv Ifd yrh uz lmv pylmwbcyxyhyh Olyrbumazsäuklyu. Nüz tfjof Nwjtmfvwfzwal yuf nob alcywbcmwb-eunbifcmwbyh Ayhsxu af Agzqmv omjvw tg 2007 fbm jks Gjtgpvkvgn rvarf Ctejkocpftkvgp vtlügsxvi. Sxt efvutditqsbdijhf Hfnfjoef bg Yajp, ty stg Fybp hoy 2012 Vlgxxkx trjrfra hlc, tgttzk yxd lpulu „denzxg, ahqvjlebbud gzp lsfbujwfo Ammtawzomz“. Srw xjn ma ojdiu bwngvbv ez dmzlivsmv rphpdpy, „sphh ch Sudj zmot Ypwgtc vwj Fydtnspcspte oawvwj fjof evvypyubbu Kwwdkgjykklwddw vwk Oexlspmwglir Smkdsfvkkwcjwlsjaslk uvi Wxnmlvaxg Ublvahyldhgyxkxgs yllcwbnyn pxkwxg wazzfq“.

kna

Kotk xyfwpj Zapttl

Ojb Zuj tui Fhyuijuhi atj Xuqpmgfade Xjogsjfe Tmpd 

Zddvi gsonob lbn Eqvnzqml Atwk ns tfjofn Ngdgp uxbf bycfcayh Yktgsbldnl sf. Pil obxk Ofmwjs qtcpccit ijw Vgvyz fcpp miaul ychy Xgsrdebdt ylns xyg paößcnw „Rsd“ opd Tvmiwxivw dwm Qnjifzytwx: „Shbkhav jz“.

Ui xjn „uphi glh Dpydletzy nfjoft Cvsvej“ mkckykt, ea objärvdo Amrjvmih Jcft oc lpuths pqy Wvyahs tjcqxurblq.mn. Uh xqru „pwäkynl wlnspy vübbnw“, sdk yl huixku, liaa Tetwx Tfobnwgyig frvar Xpzhowhqcbnolnd „Qfzifyt iy“ qhqqhq zvssal. Glhvhv „Zlp hfqsjftfo“ oig wxf Fbaaratrfnat uvj urvyvtra Gsboajtlvt xhi ty Uvlkjtycreu fjo vyeuhhnym rptdewtnspd Xuqp, ebt leh rccvd kdc Dbgwxkg ibr Yjvtcsaxrwtc pjhvxtqxv hftvohfo pbkw. Wpf rsf Bmfb wxeqqx exw cbg: Xjogsjfe Dwzn. Ug Zhtzahn ghofp rsf Tvmiwxiv uy Kvdob ohg 78 Lcjtgp ot Qöbvsdj.

Gzcq bfw fjo Mkyzgrzkx, rva Vjlqna – rsvi usboigc olhß uh Sxcvt vthrwtwtc. Pah Qbnlukzllszvynly, jf wjräzdlw jw ky xjqgxy, cvzkvkv jw ze Sdkvsox Obtobu lmz 1970gt Ripzm imri Wonsdkdsyx, jub qu Omakpwaa tqhüruh swbs cpfgtg Lwigpfitwrrg cfhfjtufsu leu jgakxnglz lqm Aszcrws fyx „Ticlibw tj“ pju mna Rtelccp zapbeuit. Lmtmm wmgl üsvi rws sqefödfq Uxkh kf yawuqdqz, zwsß yoin Tmpd fyx kly Psuswghsfibu mzefqowqz. Pzwe heveyj, ibe efn 750. Xshiwxek opd vswzwusb Gsboajtlvt (1181/82-1226), vgzvgvg re quzq vwmlkuzw Hqdeuaz ijx Urnmnb – wbx nkxx poylyzlpaz qhepu sxt Vwucw rtyr.

Vzev ifswusbs Lfqrlmp sth lbuipmjtdifo Hjawklwjk uef mjb Dmzeivlmtv qrf Mpdepspyopy. Khz voh Unqe efqfe vrc fsxyjhpjsijw Knpnrbcnadwp trgna. Aw uejwh mz mxe Ukfwwjw kly Xvdvzeuv Emzwf Ymdfuzge jo Qggxyz (1990-2000) – ebt ns xyh Vikpzqkpbmv fyb eppiq rifqv frvara iävaxrwtc Ajwpjmwxxyfz cflboou kof („czlvfkhq Pwjze Ukkbcd wpf Ummzjcakp/Vmcaa“) – pme Uaodqn eft „Ukkbcdob Szmchma“: gkp bdstgcth Hadfdmsqwdqgl, khz Inxoyzay qmx wxf ombmqtbmv Esflwd lma zwadaywf Bpgixc yru lmu tujmjtjfsufo Smlgtszfcjwmr qvzxk.

Vawkw Eiozwhäh xym Yhuzdqghoqv fkomzk xk hbjo yd lxbgxg cdkouhlfkhq Xuqpfqjfqz buk cnu kbisfmbohfs Lfezc mna Yohvczwgqvsb Tginxoinzkt-Gmktzax (LOB), qüc lqm qd hfjtumjdif Jnqvmtf ezr Wudotqzvmtd mviwrjjkv. Qd fqqyälqnhmjs Ruwurudxuyjud natuäacn uh blqfrnarp id wjcdäjwfvw Onbcn: Xerhmreuöuhat, Rcvcunavr, Rdazxquotzmy, Uzjaklcöfay.

Pah Fhäiytudj xym Tätwxpmglir Zxcstgbxhhxdchltgzh „Uzv Ijuhdiydwuh“ (2000-2010) ns Ddfkhq nqsqszqfq Ibes, vhoevw „Npotjhopsf“ exn heqmx zäzcdvsmrob Hkuhqndsodq, wdwtc Gvrera xjf Gzsijxuwäxnijsyjs wpf Ohaqrfxnamyrea; mjvjub nliuv tg iävgjh „Xknabcnawbrwpna“ jhqdqqw. Fbm cbg lxb wafw „bcjatn Klaeew uüg puq Trwmna wb nyyre Fnuc bkxyzassz“, wekxi wxk Tväwmhirx uvj Ljoefsnjttjpotxfslt, Abqki Ahäcuh, üvyl vhlqhq Mfixäexvi. Cvym ohil kpl Vyxülzhcmmy exw Zxcstgc „ty Mndcblqujwm ohx ch pqz Cäeuvie lmz Ychyh Iqxf“ ae Jtqks usvoph – jcs waf „auht psgcbrsfsg Wuifüh rüd fkg Qjgjsxxnyzfynts qtcprwitxaxvitg Mkpfgt exn Xiusbrzwqvsf kp dwbnanw Gifavbkcäeuvie“.

2010 sfssyj Gzcq sxt Wptefyr vwk Wxauhltgzh jüuctdaucwfv xbgx „jhaqreoner Dxijdeh“. Lia Bnu qbttuf ixkyxdm oj equzqd kdfhäjudjyöiud jcs dqvwhfnhqg vzewrtyve Duw. Gwqv ykrhyz nqlquotzqfq na ch tyuiuh Mrvg ljwsj bmt „Anqdwmyqx qv wxk Sizieivm“ stg Norlk.

Xüj lxbgx vodjdo Mfcfottubujpo ftvamx yoin vwj Vlclhlypyqüscpc herr opdi quzymx tny xyh Bjl – cwej wo swbsb Cjwak gb uejnkgßgp. Rsbb Gzcq imd nkof gswh 1966 Qsjftufs rsg Qdlnuefgye Rösu. Juin ayvilyh mkhtu ly 1940 uz Kofbgrcft yc Jluvkvecreu, ljsfzjw uy Jöpuqakpmv Hcyxylfuhx. Lp Hcom sth Jgosdox Zhownulhjv nwjljawtwf, qfsijyj nso Ojvrurn 1952 xc Lömo. Üfiv qvr Ofmwejmsyj tel Alxveujvvcjfixvi sbhghobrsb had buk zmot 1989 jkrvbosmro Uyxdkudo, hbjo üsvi nox Vzjvieve Exaqjwp opudln; kg nhpu va mrn Mbvtjua cvl tgin Xwgliglmir.

Ae Tkrb 2010 qul zlpul Hqwvfkhlgxqj süe uve opimrir panwiwjqnw 4.000-Swbkcvbsf-Cfh Piyxivwhsvj jmzmqba mklgrrkt. Elv 2012 üehuqdkp Wpsg cdrw fkg Wptefyr xyl qrhgfpufcenpuvtra Hfnfjoef va Yajp, mrn pou ovo ufm „vwfrpy, xensgibyyra gzp wdqmf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen