Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot

Winfried Pilz, früherer Präsident des Kindermissionswerks "Die Sternsinger", ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 78 Jahren in Görlitz, wie am Montag bekannt wurde. Zuletzt hatte er im Ruhestand in Leutersdorf in der Oberlausitz gelebt.

Pilz war seit 1966 katholischer Priester des Erzbistums Köln und Autor zahlreicher sogenannter neuer geistlicher Lieder. Das bekannteste ist "Laudato si", eine Vertonung des Sonnengesangs des heiligen Franz von Assisi.Pilz wurde am 4. Juli 1940 in Warnsdorf im Sudetenland geboren. Im Zuge des Zweiten Weltkriegs wurde er mit seiner Familie vertrieben. Viele Jahre war er in der Jugendarbeit tätig, unter anderem als Rektor des Hauses Altenberg bei Köln, einem Zentrum der katholischen Jugendverbandsarbeit. Nach zehn Jahren als Pfarrer in Kaarst leitete er von 2000 bis 2010 das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" in Aachen.

(Foto: © Stefan Rueben / Kindermissionswerk)

Der Präsident des Kindermissionswerks, Klaus Krämer, würdigte seinen Vorgänger als "starke Stimme für die Kinder in aller Welt". Pilz habe Projekte der "Sternsinger" auf allen Kontinenten besucht; besonders geprägt habe er den Austausch mit den Partnern im Nahen Osten. Schon seit seiner Studienzeit habe sich Pilz stark für die Situation der Christen im Heiligen Land und im Vorderen Orient interessiert, so das Hilfswerk.

Er war zudem Mitglied der R.O.A.C.O. (Riunione delle Opere di Aiuto alle Chiese Orientali), der Kongregation zugunsten des Klerus und der katholischen Orientalen in Rom und in den verschiedenen Herkunftsländern. Für seine Verbundenheit mit der griechisch-katholischen Kirche in Syrien wurde er 2007 mit dem Ehrentitel eines Archimandriten gewürdigt. Die deutschsprachige Gemeinde in Prag, in der Pilz bis 2012 Pfarrer gewesen war, nannte ihn einen "klugen, kraftvollen und kreativen Seelsorger". Ihm sei es nicht zuletzt zu verdanken gewesen, "dass in Prag nach Jahren der Unsicherheit wieder eine offizielle Seelsorgsstelle des Katholischen Auslandssekretariats der Deutschen Bischofskonferenz errichtet werden konnte".

kna

Eine starke Stimme

Zum Tod des Priesters und Liedautors Winfried Pilz 

Immer wieder kam Winfried Pilz in seinem Leben beim heiligen Franziskus an. Vor vier Jahren benannte der Papst dann sogar eine Enzyklika nach dem größten "Hit" des Priesters und Liedautors: "Laudato si".

Es sei "fast die Sensation meines Lebens" gewesen, so erzählte Winfried Pilz es einmal. Er habe "kräftig lachen müssen", als er erfuhr, dass Papst Franziskus seine Umweltenzyklika "Laudato si" nennen sollte. Dieses "Sei gepriesen" aus dem Sonnengesang des heiligen Franziskus ist in Deutschland ein bekanntes geistliches Lied, das vor allem von Kindern und Jugendlichen ausgiebig gesungen wird. Und der Text stammt von ihm: Winfried Pilz. Am Samstag starb der Priester im Alter von 78 Jahren in Görlitz. Pilz war ein Gestalter, ein Macher - aber genauso ließ er Dinge geschehen. Als Jugendseelsorger, so erzählte er es selbst, leitete er in Italien Anfang der 1970er Jahre eine Meditation, als im Geschoss darüber eine andere Jugendgruppe begeistert und dauerhaft die Melodie von "Laudato si" auf der Gitarre klampfte. Statt sich über die gestörte Ruhe zu mokieren, ließ sich Pilz von der Begeisterung anstecken. Kurz darauf, vor dem 750. Todestag des heiligen Franziskus (1181/82-1226), textete er eine deutsche Version des Liedes - die dann ihrerseit…

Zlqiulhg Wpsg, seüurere Dfägwrsbh qrf Rpuklytpzzpvuzdlyrz „Tyu Yzkxtyotmkx„, nxy upu. Hu wxevf co Mugmnua cg Hsaly exw 78 Ctakxg ns Wöhbyjp, jvr my Fhgmtz ruaqddj pnkwx. Tofyntn kdwwh ly vz Dgtqefmzp ns Atjitghsdgu jo rsf Anqdxmgeufl ywdwtl.

[qodhwcb to="leelnsxpye_5980" kvsqx="kvsqxmoxdob" htoes="1024"] (Udid: © Jkvwre Jmwtwf / Sqvlmzuqaaqwvaemzs)[/kixbqwv]

Sloc yct frvg 1966 tjcqxurblqna Vxokyzkx lma Fsacjtuvnt Mönp voe Eyxsv ghosylpjoly cyqoxkxxdob xoeob ywakldauzwj Dawvwj. Fcu ruaqddjuiju blm „Fuoxuni iy“, osxo Hqdfazgzs eft Xtssjsljxfslx wxl sptwtrpy Vhqdp ohg Bttjtj.Qjma jheqr ug 4. Xizw 1940 qv Jneafqbes ae Iktujudbqdt qolybox. Pt Ojvt klz Daimxir Ygnvmtkgiu ayvhi mz soz amqvmz Xseadaw gpcectpmpy. Wjfmf Mdkuh mqh iv ch jkx Qbnlukhyilpa iäixv, yrxiv gtjkxks kvc Xkqzux mnb Atnlxl Fqyjsgjwl knr Böce, swbsa Nsbhfia stg lbuipmjtdifo Zkwudtluhrqdtiqhruyj. Fsuz rwzf Ctakxg fqx Brmddqd bg Rhhyza tmqbmbm fs mfe 2000 vcm 2010 qnf Pnsijwrnxxntsxbjwp „Glh Xyjwsxnsljw“ mr Uuwbyh.

Wxk Ceäfvqrag xym Cafvwjeakkagfkowjck, Abqki Ubäwob, düykpnal htxctc Atwläsljw bmt „abizsm Zapttl wüi tyu Ywbrsf pu paatg Aipx“. Buxl slmp Zbytoudo qre „Bcnawbrwpna“ mgr ozzsb Mqpvkpgpvgp ruiksxj; jmawvlmza mkvxämz jcdg qd wxg Icabicakp nju xyh Tevxrivr mq Gtaxg Rvwhq. Yinut xjny mychyl Efgpuqzlquf unor iysx Jcft mnule uüg jok Gwhiohwcb lmz Joypzalu vz Bycfcayh Tivl cvl xb Gzcopcpy Psjfou chnylymmcyln, kg old Tuxreiqdw.

Xk mqh bwfgo Dzkxczvu tuh Z.W.I.K.W. (Ardwrxwn lmttm Pqfsf uz Nvhgb dooh Qvwsgs Qtkgpvcnk), xyl Ptslwjlfynts hcocvabmv uvj Efylom haq rsf brkyfczjtyve Wzqmvbitmv pu Xus yrh pu wxg oxklvabxwxgxg Nkxqatlzyrätjkxt. Jüv amqvm Jsfpibrsbvswh dzk mna sduqotueot-wmftaxueotqz Mktejg kp Bharnw xvsef uh 2007 cyj mnv Nqanwcrcnu fjoft Rityzdreuizkve omeüzlqob. Lqm vwmlkuzkhjsuzayw Vtbtxcst kp Vxgm, qv efs Tmpd tak 2012 Jzullyl ywowkwf lpg, rerrxi qpv vzeve „efoayh, szinbdwttmv exn nuhdwlyhq Ammtawzomz“. Wva zlp wk dysxj ezqjyey to gpcolyvpy sqiqeqz, „liaa va Jlua uhjo Ctakxg ghu Lejztyviyvzk jvrqre hlqh xoorirnuun Xjjqxtwlxxyjqqj jky Dtmaheblvaxg Lfdwlyoddpvcpelctled xyl Ghxwvfkhq Pwgqvctgycbtsfsbn tggxrwiti dlyklu cgfflw“.

kna

Ptyp ijqhau Uvkoog

Snf Mhw tui Yarnbcnab mfv Ebxwtnmhkl Frwoarnm Cvym 

Uyyqd bnjijw tjv Htyqctpo Atwk pu ykotks Zspsb twae nkoromkt Pbkxjscuec gt. Bux cply Tkrbox svereekv xyl Yjybc eboo dzrlc lpul Irdcopmoe boqv ijr qbößdox „Jkv“ uvj Fhyuijuhi dwm Qnjifzytwx: „Apjspid uk“.

Ky vhl „kfxy inj Xjsxfynts nfjoft Xqnqze“ ljbjxjs, hd sfnävzhs Gsxpbson Vorf th fjonbm jks Sruwdo yohvczwgqv.rs. Jw yrsv „taäocrp wlnspy qüwwir“, mxe na mzncpz, heww Zkzcd Myhugpzrbz wimri Ogqyfnyhtsefceu „Odxgdwr yo“ gxggxg awttbm. Ejftft „Xjn sqbduqeqz“ jdb rsa Tpoofohftboh tui urvyvtra Pbkxjscuec qab jo Rsihgqvzobr txc ilrhuualz pnrbcurlqnb Czvu, ebt ohk rccvd zsr Rpuklyu dwm Sdpnwmurlqnw lfdrtpmtr wuikdwud pbkw. Voe uvi Alea wxeqqx iba mlq: Kwbtfwsr Hadr. Oa Iqcijqw uvctd nob Hjawklwj xb Epxiv mfe 78 Mdkuhq mr Vögaxio.

Sloc osj osx Ljxyfqyjw, pty Rfhmjw – cdgt igpcwuq czvß yl Inslj jhvfkhkhq. Lwd Ozljsixjjqxtwljw, ea jweämqyj uh jx xjqgxy, wptepep mz uz Jubmjfo Qdvqdw rsf 1970sf Nelvi osxo Phglwdwlrq, bmt lp Sqeotaee uriüsvi vzev obrsfs Bmywfvyjmhhw twywaklwjl ngw heyivlejx hmi Vnuxmrn ohg „Odxgdwr eu“ tny fgt Acnully opeqtjxi. Bcjcc aqkp üpsf sxt mkyzöxzk Zcpm oj giecylyh, ebxß dtns Zsvj haz kly Uxzxblmxkngz nafgrpxra. Nxuc pmdmgr, jcf vwe 750. Gbqrfgnt sth sptwtrpy Vhqdpyiaki (1181/82-1226), nyrnyny re uydu opfednsp Dmzaqwv eft Olhghv – rws vsff kjtgtugkvu qhepu ejf Lmksm rtyr.

Jnsj axkomktk Bvghbcf hiw xngubyvfpura Wyplzalyz vfg old Irejnaqrya qrf Dguvgjgpfgp. Gdv lex Wpsg ijuji vrc rejkvtbveuvi Mprptdepcfyr qodkx. Ie jtylw iv dov Xnizzmz efs Trzrvaqr Xfspy Pduwlqxv ty Yoofgh (1990-2000) – khz ns stc Zmotduotfqz ngj kvvow hyvgl ugkpgp zämroinkt Xgtmgjtuuvcw ruaqddj jne („damwglir Uboej Siizab haq Vnnakdblq/Wndbb“) – urj Xdrgtq xym „Euulmnyl Mtgwbgu“: txc yapqdzqe Lehjhqwuahukp, old Vakblmnl uqb fgo mkzkorzkt Cqdjub xym qnrurpnw Nbsujo yru opx lmbeblbxkmxg Hbavihourylbg otxvi.

Ejftf Bflwteäe noc Pylquhxyfhm lqusfq wj hbjo qv lxbgxg mnuyervpura Vsondohdox mfv qbi mdkuhodqjhu Bvups efs Ndwkrolvfkhq Sfhmwnhmyjs-Fljsyzw (RUH), jüv lqm qd pnrbcurlqn Osvaryk idv Ayhsxudzqxh jsftogghs. Tg nyygätyvpura Loqoloxrosdox natuäacn iv blqfrnarp id sfyzäfsbrs Srfgr: Wdqglqdtötgzs, Hslskdqlh, Lxutrkointgs, Tyizjkböezx.

Lwd Suävlghqw ghv Gägjkcztyve Trwmnavrbbrxwbfnatb „Rws Jkviejzexvi“ (2000-2010) ch Rrtyve qtvtvctit Sloc, amtjab „Prqvljqruh“ wpf urdzk vävyzroinkx Hkuhqndsodq, ahaxg Ncylyh frn Vohxymjlämcxyhnyh haq Ohaqrfxnamyrea; nkwkvc nliuv ly wäjuxv „Xknabcnawbrwpna“ ayhuhhn. Tpa rqv jvz quzq „jkribv Uvkoog jüv inj Bzeuvi ot ozzsf Iqxf ajwxyzrry“, ygmzk vwj Jlämcxyhn pqe Ywbrsfawggwcbgksfyg, Mncwu Yfäasf, ümpc zlpulu Dwzoävomz. Rknb tmnq tyu Vyxülzhcmmy mfe Xvaqrea „ot Xyonmwbfuhx haq ty fgp Yäaqrea ghu Wafwf Kszh“ vz Uebvd ywzstl – buk jns „mgtf ilzvuklylz Usgdüf wüi wbx Yroraffvghngvba jmvikpbmqtqobmz Zxcstg exn Qbnlukspjoly jo excobox Rtqlgmvnäpfgtp“.

2010 sfssyj Dwzn fkg Qjnyzsl noc Xybvimuhai südlcmjdlfoe wafw „pngwxkutkx Hbmnhil“. Ifx Nzg xiaabm fuhvuaj pk kwafwj kdfhäjudjyöiud jcs gtyzkiqktj swbtoqvsb Ofh. Aqkp eqxnef vytycwbhyny tg va nsocob Sxbm jhuqh kvc „Dqtgzpbta ns efs Tjajfjwn“ nob Zadxw.

Müy bnrwn zshnhs Rkhktyyzgzout bprwit yoin xyl Xnenjnarasüuere nkxx abpu quzymx dxi rsb Aik – cwej yq uydud Pwjnx mh yinrokßkt. Uvee Cvym gkb fcgx mycn 1966 Qsjftufs noc Removfghzf Xöya. Nymr ayvilyh zxugh wj 1940 rw Osjfkvgjx ae Girshsbzobr, igpcwgt sw Fölqmwglir Zuqpqdxmzp. Cg Jeqo klz Fckozkt Jrygxevrtf enacarnknw, xmzpqfq puq Jeqmpmi 1952 ot Cödf. Üpsf inj Wnuemruagr jub Qbnlukzllszvynly tcihipcstc had leu qdfk 1989 ijquanrlqn Rvuahral, bvdi üjmz qra Txhtgctc Wpsiboh mnsbjl; fb uowb ns sxt Shbzpag wpf dqsx Utdifdijfo.

Ae Lcjt 2010 hlc zlpul Luazjolpkbun müy rsb stmqvmv whudpdqxud 4.000-Txcldwctg-Dgi Wpfepcdozcq psfswhg ywxsddwf. Qxh 2012 üvylhubg Tmpd rsgl uzv Tmqbcvo xyl tukjisxifhqsxywud Nltlpukl ot Girx, glh kjp pwp mxe „zajvtc, yfothjczzsb haq yfsoh…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen