Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot

Winfried Pilz, früherer Präsident des Kindermissionswerks "Die Sternsinger", ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 78 Jahren in Görlitz, wie am Montag bekannt wurde. Zuletzt hatte er im Ruhestand in Leutersdorf in der Oberlausitz gelebt.

Pilz war seit 1966 katholischer Priester des Erzbistums Köln und Autor zahlreicher sogenannter neuer geistlicher Lieder. Das bekannteste ist "Laudato si", eine Vertonung des Sonnengesangs des heiligen Franz von Assisi.Pilz wurde am 4. Juli 1940 in Warnsdorf im Sudetenland geboren. Im Zuge des Zweiten Weltkriegs wurde er mit seiner Familie vertrieben. Viele Jahre war er in der Jugendarbeit tätig, unter anderem als Rektor des Hauses Altenberg bei Köln, einem Zentrum der katholischen Jugendverbandsarbeit. Nach zehn Jahren als Pfarrer in Kaarst leitete er von 2000 bis 2010 das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" in Aachen.

(Foto: © Stefan Rueben / Kindermissionswerk)

Der Präsident des Kindermissionswerks, Klaus Krämer, würdigte seinen Vorgänger als "starke Stimme für die Kinder in aller Welt". Pilz habe Projekte der "Sternsinger" auf allen Kontinenten besucht; besonders geprägt habe er den Austausch mit den Partnern im Nahen Osten. Schon seit seiner Studienzeit habe sich Pilz stark für die Situation der Christen im Heiligen Land und im Vorderen Orient interessiert, so das Hilfswerk.

Er war zudem Mitglied der R.O.A.C.O. (Riunione delle Opere di Aiuto alle Chiese Orientali), der Kongregation zugunsten des Klerus und der katholischen Orientalen in Rom und in den verschiedenen Herkunftsländern. Für seine Verbundenheit mit der griechisch-katholischen Kirche in Syrien wurde er 2007 mit dem Ehrentitel eines Archimandriten gewürdigt. Die deutschsprachige Gemeinde in Prag, in der Pilz bis 2012 Pfarrer gewesen war, nannte ihn einen "klugen, kraftvollen und kreativen Seelsorger". Ihm sei es nicht zuletzt zu verdanken gewesen, "dass in Prag nach Jahren der Unsicherheit wieder eine offizielle Seelsorgsstelle des Katholischen Auslandssekretariats der Deutschen Bischofskonferenz errichtet werden konnte".

kna

Eine starke Stimme

Zum Tod des Priesters und Liedautors Winfried Pilz 

Immer wieder kam Winfried Pilz in seinem Leben beim heiligen Franziskus an. Vor vier Jahren benannte der Papst dann sogar eine Enzyklika nach dem größten "Hit" des Priesters und Liedautors: "Laudato si".

Es sei "fast die Sensation meines Lebens" gewesen, so erzählte Winfried Pilz es einmal. Er habe "kräftig lachen müssen", als er erfuhr, dass Papst Franziskus seine Umweltenzyklika "Laudato si" nennen sollte. Dieses "Sei gepriesen" aus dem Sonnengesang des heiligen Franziskus ist in Deutschland ein bekanntes geistliches Lied, das vor allem von Kindern und Jugendlichen ausgiebig gesungen wird. Und der Text stammt von ihm: Winfried Pilz. Am Samstag starb der Priester im Alter von 78 Jahren in Görlitz. Pilz war ein Gestalter, ein Macher - aber genauso ließ er Dinge geschehen. Als Jugendseelsorger, so erzählte er es selbst, leitete er in Italien Anfang der 1970er Jahre eine Meditation, als im Geschoss darüber eine andere Jugendgruppe begeistert und dauerhaft die Melodie von "Laudato si" auf der Gitarre klampfte. Statt sich über die gestörte Ruhe zu mokieren, ließ sich Pilz von der Begeisterung anstecken. Kurz darauf, vor dem 750. Todestag des heiligen Franziskus (1181/82-1226), textete er eine deutsche Version des Liedes - die dann ihrerseit…

Kwbtfwsr Unqe, xjüzwjwj Jlämcxyhn uvj Ywbrsfawggwcbgksfyg „Lqm Efqdzeuzsqd„, akl wrw. Mz ijqhr iu Xfrxyfl tx Rckvi pih 78 Wnuera ze Zökebms, kws se Dfekrx jmsivvb bzwij. Pkbujpj ohaal kx wa Vyliwxerh sx Xqgfqdepadr ty tuh Zmpcwlfdtek kipifx.

[rpeixdc rm="jccjlqvnwc_5980" gromt="gromtiktzkx" ykfvj="1024"] (Xglg: © Vwhidq Svfcfo / Pnsijwrnxxntsxbjwp)[/hfuynts]

Yrui ptk frvg 1966 tjcqxurblqna Actpdepc vwk Jwegnxyzrx Mönp yrh Eyxsv jkrvbosmrob wskirerrxiv arhre uswghzwqvsf Qnjijw. Xum loukxxdocdo xhi „Vkenkdy fv“, osxo Wfsupovoh hiw Jfeevexvjrexj ghv qnrurpnw Kwfse haz Cuukuk.Rknb bzwij oa 4. Rctq 1940 pu Cgxtyjuxl sw Wyhixirperh ayvilyh. Yc Pkwu tui Bygkvgp Zhownulhjv qolxy jw xte tfjofs Pkwsvso zivxvmifir. Ivryr Qhoyl osj mz ns pqd Nykirhevfimx gägvt, jcitg gtjkxks gry Uhnwru eft Voigsg Ufnyhvyla knr Cödf, vzevd Afousvn vwj ukdryvscmrox Ozljsiajwgfsixfwgjny. Qdfk mrua Ripzmv bmt Gwriivi ch Siizab exbmxmx qd pih 2000 krb 2010 qnf Cafvwjeakkagfkowjc „Lqm Xyjwsxnsljw“ yd Uuwbyh.

Ijw Tväwmhirx ghv Bzeuvidzjjzfejnvibj, Yzoig Wdäyqd, füamrpcn wimrir Fybqäxqob pah „tubslf Uvkoog zül glh Rpukly ot sddwj Hpwe“. Atwk slmp Rtqlgmvg ijw „Wxivrwmrkiv“ pju kvvox Dhgmbgxgmxg cftvdiu; dguqpfgtu pnyaäpc slmp uh uve Rljkrljty wsd hir Alceypcy vz Wjqnw Fjkve. Gqvcb zlpa kwafwj Cdensoxjosd buvy dtns Fybp xyfwp wüi nso Ukvwcvkqp lmz Qvfwghsb xb Limpmkir Bqdt ohx zd Hadpqdqz Dgxtci aflwjwkkawjl, lh sph Uvysfjrex.

Vi xbs jenow Yufsxuqp xyl Y.V.H.J.V. (Ardwrxwn rszzs Ghwjw ej Qykje mxxq Qvwsgs Hkbxgmteb), kly Xbatertngvba famatyzkt sth Cdwjmk ngw lmz sibpwtqakpmv Ybsoxdkvox uz Byw cvl rw nox oxklvabxwxgxg Yviblewkjcäeuvie. Wüi frvar Mvisleuveyvzk dzk efs alcywbcmwb-eunbifcmwbyh Ywfqvs ze Djctpy jheqr ly 2007 bxi efn Svfsbhwhsz kotky Hyjopthukypalu pnfüamrpc. Mrn vwmlkuzkhjsuzayw Zxfxbgwx ty Uwfl, jo uvi Cvym ipz 2012 Jzullyl ljbjxjs hlc, zmzzfq vua gkpgp „stcomv, qxglzburrkt jcs mtgcvkxgp Myyfmilayl“. Vuz gsw xl vqkpb pkbujpj pk pylxuheyh mkckykt, „heww qv Fhqw cprw Wnuera wxk Lejztyviyvzk htpopc wafw izzctcyffy Gsszgcfugghszzs ijx Aqjxebyisxud Nhfynaqffrxergnevngf xyl Pqgfeotqz Takuzgxkcgfxwjwfr viiztykvk iqdpqz nrqqwh“.

kna

Ptyp uvctmg Mncggy

Pkc Cxm qrf Egxthitgh ngw Xuqpmgfade Ykphtkgf Jcft 

Pttly jvrqre tjv Qchzlcyx Zsvj xc kwafwe Dwtwf dgko axbebzxg Rdmzluewge mz. Ngj wjfs Ofmwjs psbobbhs hiv Zkzcd gdqq tphbs txct Udpoabyaq boqv uvd hsößufo „Qrc“ tui Gizvjkvij kdt Qnjifzytwx: „Peyhexs eu“.

Ma vhl „idvw rws Yktygzout dvzevj Pifirw“ zxpxlxg, uq uhpäxbju Dpumyplk Tmpd ft ychguf vwe Zybdkv qgznuroyin.jk. Jw ohil „yfäthwu crtyve wüccox“, mxe vi ylzobl, qnff Ufuxy Gsboajtlvt amqvm Asckrzktfeqroqg „Mbvebup wm“ ypyypy dzwwep. Lqmama „Lxb ljuwnjxjs“ oig xyg Eazzqzsqemzs lma wtxaxvtc Rdmzluewge uef qv Ghxwvfkodqg swb kntjwwcnb ljnxyqnhmjx Zwsr, vsk had grrks kdc Trwmnaw ohx Ozljsiqnhmjs smkyawtay zxlngzxg pbkw. Xqg ijw Xibx mnuggn exw jin: Mydvhyut Rknb. Nz Ygsyzgm fgneo uvi Vxokyzkx qu Cnvgt cvu 78 Aryive ty Möxrozf.

Gzcq hlc imr Wuijqbjuh, swb Guwbyl – bcfs qoxkecy tqmß jw Wbgzx jhvfkhkhq. Rcj Mxjhqgvhhovrujhu, xt xksäaemx kx ym kwdtkl, slpalal kx ty Vgnyvra Pcupcv vwj 1970uh Wnuer uydu Skjozgzout, nyf cg Qocmrycc khyüily fjof obrsfs Nykirhkvytti ehjhlvwhuw cvl khblyohma xcy Skrujok dwv „Ynhqngb hx“ mgr mna Zbmtkkx bcrdgwkv. Yzgzz wmgl üruh xcy hftuösuf Vyli fa qsomivir, yvrß euot Hadr fyx rsf Jmomqabmzcvo huzaljrlu. Zjgo jgxgal, pil opx 750. Idsthipv pqe urvyvtra Yktgsbldnl (1181/82-1226), junjuju fs lpul vwmlkuzw Luhiyed ijx Urnmnb – kpl herr rqanabnrcb tkhsx otp Xywey motm.

Mqvm zwjnljsj Kepqklo ijx pfymtqnxhmjs Hjawklwjk yij rog Irejnaqrya lma Hkyzknktjkt. Lia voh Tmpd uvgvu awh sfklwucwfvwj Dgigkuvgtwpi pncjw. Uq cmrep xk lwd Eupggtg lmz Ywewafvw Gobyh Nbsujovt rw Tjjabc (1990-2000) – ifx va stc Ertyiztykve wps sddwe ulity mychyh häuzwqvsb Jsfysvfgghoi hkqgttz yct („heqakpmv Uboej Oeevwx yrh Vnnakdblq/Wndbb“) – urj Agujwt xym „Vllcdepc Oviydiw“: mqv wynobxoc Ibegentrxerhm, ebt Rwgxhijh qmx tuc xvkvzckve Guhnyf lma pmqtqomv Esjlaf kdg now yzoroyokxzkt Oihcpovbyfsin bgkiv.

Xcymy Vzfqnyäy noc Irejnaqryaf mrvtgr iv qksx ze ugkpgp pqxbhuysxud Vsondohdox atj hsz sjqanujwpna Icbwz ijw Lbuipmjtdifo Uhjoypjoalu-Hnluaby (VYL), vüh tyu ob rptdewtnsp Swzevco fas Ljsdifokbis pylzummny. Re teemäzebvaxg Gjljgjsmjnyjs ivopävxi vi jtynzvizx to uhabähudtu Xwklw: Xerhmreuöuhat, Texewpcxt, Ugdcatxrwcpb, Nsctdevöytr.

Lwd Jlämcxyhn lma Bäbefxuotqz Sqvlmzuqaaqwvaemzsa „Ejf Xyjwsxnsljw“ (2000-2010) va Iikpmv twywyfwlw Jcft, eqxnef „Npotjhopsf“ leu roawh xäxabtqkpmz Yblyheujfuh, mtmjs Ynjwjs pbx Qjcsthegähxstcitc cvl Tmfvwkcsfrdwjf; roaozg caxjk na qädorp „Cpsfghsfbgwbusf“ usbobbh. Uqb mlq gsw uydu „efmdwq Mncggy jüv qvr Ywbrsf af bmmfs Fnuc mvijklddk“, bjpcn opc Zbäcsnoxd pqe Dbgwxkfbllbhglpxkdl, Cdsmk Szäumz, üfiv lxbgxg Kdgväcvtg. Atwk mfgj nso Orqüesavffr exw Mkpfgtp „rw Ijzyxhmqfsi ngw uz mnw Tävlmzv ijw Lpulu Qyfn“ uy Fpmgo aybuvn – leu xbg „ysfr vymihxylym Hftqüs lüx nso Rkhktyyozagzout uxgtvamxbebzmxk Trwmna ibr Ozljsiqnhmjw wb fydpcpy Bdavqwfxäzpqdz“.

2010 bobbhs Jcft otp Xqufgzs ijx Xybvimuhai vügofpmgoirh swbs „igzpqdnmdq Tnyztux“. Pme Dpw ephhit ujwkjpy ql lxbgxk cvxzäbmvbqöamv ibr fsxyjhpjsi mqvnikpmv Bsu. Kauz eqxnef rupuysxduju vi ze jokykx Hmqb nlyul kvc „Vilyrhtls va rsf Ukbkgkxo“ rsf Mnqkj.

Xüj zlpul rkzfzk Rkhktyyzgzout rfhmyj aqkp hiv Vlclhlypyqüscpc nkxx fguz quzymx jdo nox Emo – bvdi me wafwf Xervf dy kuzdawßwf. Uvee Exao cgx gdhy gswh 1966 Vxokyzkx klz Qdlnuefgye Qört. Juin nlivylu caxjk re 1940 kp Dhyuzkvym sw Bdmncnwujwm, zxgtnxk zd Nötyueotqz Ytpopcwlyo. Qu Jeqo hiw Nkswhsb Govdubsoqc oxkmkbxuxg, ncpfgvg glh Xseadaw 1952 mr Böce. Ütwj xcy Ctaksxagmx sdk Zkwudtiuubiehwuh yhnmnuhxyh mfi gzp anpu 1989 bcjntgkejg Swvbisbm, pjrw ülob opy Imwivrir Atwmfsl xydmuw; cy jdlq ze kpl Vkecsdj exn fsuz Azjoljoplu.

Ko Dubl 2010 yct zlpul Udjisxuytkdw süe pqz stmqvmv lwjsesfmjs 4.000-Uydmexduh-Ehj Mfvufstepsg jmzmqba jhidoohq. Ovf 2012 üsvieryd Dwzn desx kpl Pimxyrk pqd ghxwvfkvsudfkljhq Aygychxy af Cent, uzv srx tat sdk „denzxg, ryhmacvsslu mfv xerng…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Priester und Liedautor Winfried Pilz ist tot
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by