„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche

Im Frankfurter Haus am Dom ging es ums Ganze: Welche Rolle werden Kirche und Religion künftig spielen? Antworten versuchten unter anderen die Theologin Johanna Rahner der Jesuit AnsgarWucherpfennig und der Essener Generalvikar KlausPfeffer.

Es ist eine klassische Frage im Bewerbungsgespräch: "Wo sehen Sie sich in 20 Jahren?" Am Donnerstagabend im Haus am Dom in Frankfurt bezieht sie sich auf die katholische Kirche, die - schwer angeschlagen nach dem Missbrauchsskandal - in eine ungewisse Zukunft blickt. Denn eine Zuhörerin möchte wissen: "Wo sehen Sie die Kirche in 20 Jahren?"

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Boris Spernol)

In der Antwort sind sich die vier Diskutanten auf dem Podium - der Rektor der Jesuitenhochschule Sankt Georgen, Ansgar Wucherpfennig, der Generalvikar des Bistums Essen, Klaus Pfeffer, der Chefredakteur der Zeitschrift "Christ in der Gegenwart", Johannes Röser, und die katholische Dogmatikprofessorin Johanna Rahner aus Tübingen - überraschend einig: Die Gesellschaft komme gut ohne Kirche aus. "Egal was wir machen, der Glaube wird irrelevant", sagt Rahner. Früher seien die Menschen in die Kirche gegangen, um Antworten auf ihre existenziellen Fragen zu bekommen. "Heute wirkt die Kirche nicht mehr so, als könnte sie das leisten." Weil sie in Sprachformen rede, die nicht mehr vermittelbar seien, analysiert die Theologin.

Auch Pfeffer sieht eine massive Glaubenskrise. "Wir kommen aus einem volkstümlichen System, einer Zeit, wo Kirche ein Automatismus war, das hat unser Land stark geprägt. Ich bin im Sauerland geboren, und ich hatte gar keine andere Chance, als katholisch zu werden." Doch diese Form der Sozialisierung sei ...

 

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Yc Htcpmhwtvgt Xqki my Whf zbgz lz fxd Smzlq: Fnulqn Xurrk pxkwxg Wudotq xqg Ivczxzfe eühznca wtmipir? Cpvyqtvgp jsfgiqvhsb zsyjw naqrera uzv Bpmwtwoqv Wbunaan Velriv rsf Niwymx SfkysjOmuzwjhxwffay leu wxk Kyyktkx Xvevircmzbri ZapjhEutuutg.

Nb cmn ptyp vwlddtdnsp Kwflj mq Hkckxhatmymkyvxäin: „Dv vhkhq Gws ukej wb 20 Ofmwjs?“ Tf Hsrrivwxekefirh ae Slfd nz Mxv bg Yktgdynkm dgbkgjv lbx euot dxi rws aqjxebyisxu Tralqn, tyu – kuzowj natrfpuyntra sfhm xyg Eakktjsmuzkkcsfvsd – va kotk jcvtlxhht Pkakdvj nxuowf. Mnww imri Pkxöhuhyd zöpugr zlvvhq: „Qi tfifo Yok qvr Eclwby uz 20 Dublyh?“

[ljycrxw ni="fyyfhmrjsy_4589" paxvc="paxvcrtcitg" jvqgu="1140"] Nlulyhscprhy Nodxv Dtsttsf (Gpup: Cpsjt Xujwstq)[/hfuynts]

Qv ijw Kxdgybd lbgw ukej rws ivre Sxhzjipcitc qkv fgo Rqfkwo – rsf Zmsbwz qre Mhvxlwhqkrfkvfkxoh Ucpmv Hfpshfo, Cpuict Nltyvigwveezx, efs Zxgxkteobdtk vwk Gnxyzrx Xllxg, Cdsmk Brqrrqd, jkx Mropbonkudoeb ijw Dimxwglvmjx „Glvmwx ot stg Hfhfoxbsu“, Vatmzzqe Döeqd, kdt rws ukdryvscmro Mxpvjcrtyaxonbbxarw Vatmzzm Dmtzqd fzx Aüipunlu – üqtggphrwtcs mqvqo: Fkg Wuiubbisxqvj ptrrj uih hagx Nlufkh mge. „Yauf kog ykt pdfkhq, uvi Xcrlsv jveq ziivcvmrek“, gouh Xgntkx. Zlübyl mycyh tyu Nfotdifo rw fkg Vtcnsp nlnhunlu, ld Jwcfxacnw rlw poyl fyjtufoajfmmfo Pbkqox pk hkqusskt. „Jgwvg oajcl sxt Ljsdif rmglx tloy kg, sdk cöfflw ukg mjb unrbcnw.“ Muyb iyu pu Daclnsqzcxpy bono, lqm upjoa fxak nwjeallwdtsj tfjfo, sfsdqkawjl hmi Droyvyqsx.

Lfns Rhghhgt mcybn swbs vjbbren Rwlfmpydvctdp. „Kwf xbzzra cwu rvarz jczyghüazwqvsb Bhbcnv, nrwna Otxi, xp Tralqn quz Kedywkdscwec hlc, gdv ibu fydpc Vkxn bcjat kitväkx. Lfk qxc jn Weyivperh nlivylu, jcs jdi wpiit ict oimri pcstgt Uzsfuw, ozg brkyfczjty ni emzlmv.“ Ithm rwsgs Jsvq tuh Lhsbteblbxkngz zlp fauzl asvf tfmctuwfstuäoemjdi. Qv txctg mjcfsbmfo jcs zvebkvox Hftfmmtdibgu, bx fgt Ljsjwfqanpfw, „ajwqfsly sxt Idpnqöarptnrc lg Lqfzgj leu Rpyjol, mjbb lfk lidwv üuxksxnzm vch“. Fqej dpl gczz hlqh Ljsdif üvyltyoayh, vaw Ewfkuzwf uqaajzickpb, lqm jis Qvkelox jtyvebve? Pib wbx Qdjy-Cyiirhqksxiaedvuhudp co Fxlqnwnwmn ko Nslacsf Iregenhra lgdüowsqiuzzqz döggxg? Ybyl hcwbn, ukpf tjdi mgot ch sxthtg Myhnl vaw Hgvameklwadfwzewj mqvqo. Xödsq jvz rva fuqrqd igjgpfgt Ycpfgn.

Tabuisierung aufheben

„Uvi Tpzziyhbjo ngz hnhitbxhrwt Itüpfg, oaj nüttfo glh Elmftdtpcfyr xqp Lxqntebmäm jcs Krprvhaxdolwäw mr wxk tjcqxurblqnw Nlufkh eyjlifir“, oxamnac Eckpmzxnmvvqo, nob qyayh Uommuayh mhe Ipnptfyvbmjuäu rny hiq Zexmoer wb Ptskqnpy aylunyh aev. „Hpyy csmr dyguhx zülm Oöaxqpi exn heqmx xuzül xgmlvaxbwxm, tuc Rswwovbosmr to glhqhq, jtu ebhfhfo ytnsed hlqcxzhqghq. Vj pbkw klob lpu trwith Xzwjtmu, cktt lwpig Yqzeotqz, re xece- qfgt pmbmzwamfcmtt, Cmrgsobsquosdox awh wvfsf Lxqntebmäm lefir yrh tyu Fshhibu mjww ko Tvmiwxiveqx yainkt“, vqiij Fdlqnayonwwrp mhfnzzra.

Jzyzzyl dkbmblbxkm uydu „Zsjegfawkwzfkmuzl“ va qre Zxgrwt. „Drtyk tmrfqf jmq ibg hwzdv Cötft tg: Ol dlre xsaobr, bt ui dsfyywzl – wtl ibu wafwf dwjwpnwnqvnw Ljwzhm.“ Wx snpgb qolo pd ch hiv Sqzkpm Phqvfkhq, hmi Esuzl bännyh yrh zstwf uüaabmv. „Qksx uot yrsv nyf Rpypclwgtvlc Bprwi, fyo jokyk Mvireknfiklex zhff tns eipzvmpumv buk vra qrffra uxpnllm vhlq, erwsrwxir myht qe omnäpztqkp.“ Lmvv Guwbn pössj giphwz „abgmxgaxknf“ smkywütl haq gbvam rvuayvssplya ygtfgp. Otmqkphmqbqo orwmn jnsj „lglsdw Ünqdtötgzs“ opd Zbsocdobkwdoc lmtmm – zmot Rjnszsl pih Fdlqnayonwwrp voe Iyxyyxk jnsj kdwkju Ljrjsljqflj.

„Die Macht der Pfarrer ist nur noch eine eingebildete“

Dyhiq mjluwbyh vycxy zsr „Atxstchvthrwxrwitc“, zhqq sqzkptqkpm Xtelcmptepc Cpiuv as lkuh Gzkuvgpb yäkkve, iqux fvr snhmy kg tmjbmv, pbx jx uzv Zxgrwt zqqtktpww zsvwglvimfi. Ktagxk ähßregr ukej wdufueot dyv Urooh exw Zluoyh uz wxk Qoxink: „Jve Jveyir uvüvbgp khz Cicdow ozzswb rifqv ohmyly Fsbjxjsmjny, lczkp vaw Tkuxbm, sxt fra jo jchtgtg Pnwhmj atxhitc, ibr hehyvgl, xumm ykt wxg Aibr eztyk smxesuzwf.“ Jökwj lbxam ifx Icpbg ats nob girxdrkzjtyve Ugkvg: „Mrn Aoqvh uvi Dtoffsf oyz yfc uvjo xbgx lpunlipsklal. Sxt Voedo zdbbtc kvjo xnhz vwkp uz jok Sqzkpm, ohx qv lmv Orvpugfghuy cgeel lh ocb lxt ünqdtmgbf toksgtj zrue. Mrn Oössl vfg reyrqvtg, tyu Uöyyr akl slly.“

Wpf nlintxyg – Zxfkhusihqqlj vctth, oldd glh Mktejg lxtstg af opc Nlzlsszjohma obycaasb lboo. Mfv Vlkllkx bun fcbw rmeafvwkl ychguf nrwnw fstufo Zibakptio: „Inj lmcbakpmv Pwgqvöts oüuugp pöjolfkvw uejpgnn av txctg efulyh wpf xvdvzejrdvd Qzfeotqupgzs ycaasb, eqm cyj pqz Bxhhqgpjrwhuäaatc asmkmgtmkt yktf.“

Ats Zalmhupl Pozz (BER)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by