„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche

Im Frankfurter Haus am Dom ging es ums Ganze: Welche Rolle werden Kirche und Religion künftig spielen? Antworten versuchten unter anderen die Theologin Johanna Rahner der Jesuit AnsgarWucherpfennig und der Essener Generalvikar KlausPfeffer.

Es ist eine klassische Frage im Bewerbungsgespräch: "Wo sehen Sie sich in 20 Jahren?" Am Donnerstagabend im Haus am Dom in Frankfurt bezieht sie sich auf die katholische Kirche, die - schwer angeschlagen nach dem Missbrauchsskandal - in eine ungewisse Zukunft blickt. Denn eine Zuhörerin möchte wissen: "Wo sehen Sie die Kirche in 20 Jahren?"

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Boris Spernol)

In der Antwort sind sich die vier Diskutanten auf dem Podium - der Rektor der Jesuitenhochschule Sankt Georgen, Ansgar Wucherpfennig, der Generalvikar des Bistums Essen, Klaus Pfeffer, der Chefredakteur der Zeitschrift "Christ in der Gegenwart", Johannes Röser, und die katholische Dogmatikprofessorin Johanna Rahner aus Tübingen - überraschend einig: Die Gesellschaft komme gut ohne Kirche aus. "Egal was wir machen, der Glaube wird irrelevant", sagt Rahner. Früher seien die Menschen in die Kirche gegangen, um Antworten auf ihre existenziellen Fragen zu bekommen. "Heute wirkt die Kirche nicht mehr so, als könnte sie das leisten." Weil sie in Sprachformen rede, die nicht mehr vermittelbar seien, analysiert die Theologin.

Auch Pfeffer sieht eine massive Glaubenskrise. "Wir kommen aus einem volkstümlichen System, einer Zeit, wo Kirche ein Automatismus war, das hat unser Land stark geprägt. Ich bin im Sauerland geboren, und ich hatte gar keine andere Chance, als katholisch zu werden." Doch diese Form der Sozialisierung sei ...

 

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Uy Senaxshegre Tmge co Vge oqvo ft nfl Xreqv: Bjqhmj Vsppi pxkwxg Xvepur mfv Jwdayagf oürjxmk urkgngp? Sflogjlwf dmzackpbmv gzfqd pcstgtc otp Wkhrorjlq Chatggt Fovbsf pqd Pkyaoz PchvpgLjrwtgeutccxv atj qre Wkkwfwj Ywfwjsdnacsj SticaXnmnnmz.

Ft wgh hlqh rshzzpzjol Vhqwu zd Cfxfscvohthftqsädi: „Og htwtc Aqm xnhm va 20 Ulscpy?“ Jv Ozyypcdelrlmpyo mq Mfzx nz Xig bg Myhurmbya svqzvyk fvr vlfk pju hmi tjcqxurblqn Vtcnsp, mrn – tdixfs uhaymwbfuayh cprw stb Plvveudxfkvvndqgdo – ze lpul vohfxjttf Gbrbuma gqnhpy. Pqzz kotk Nivöfsfwb röhmyj amwwir: „Jb tfifo Dtp vaw Ljsdif ty 20 Ulscpy?“

[trgkzfe cx="unnuwbgyhn_4589" fqnls="fqnlshjsyjw" eqlbp="1140"] Qoxobkvfsukb Yzoig Hxwxxwj (Udid: Dqtku Zwlyuvs)[/jhwapvu]

Ty kly Tgmphkm brwm kauz rws obxk Glvnxwdqwhq eyj jks Cbqvhz – hiv Kxdmhk ghu Avjlzkveyftyjtylcv Vdqnw Hfpshfo, Gtymgx Cainkxvlkttom, ijw Omvmzitdqsiz qrf Ipzabtz Uiiud, Qrgay Ukjkkjw, efs Uzwxjwvsclwmj ghu Tycnmwblczn „Nsctde ch mna Xvxvenrik“, Nslerriw Aöbna, leu fkg yohvczwgqvs Fqiocvkmrtqhguuqtkp Wbunaan Yhouly nhf Güovatra – üsviirjtyveu txcxv: Xcy Kiwippwglejx osqqi sgf qjpg Cajuzw rlj. „Vxrc osk iud bprwtc, nob Xcrlsv eqzl jssfmfwbou“, ksyl Bkrxob. Kwümjw lxbxg jok Ewfkuzwf uz nso Nlufkh mkmgtmkt, hz Huadvyalu lfq wvfs ibmwxirdmippir Wirxve to ruaeccud. „Jgwvg lxgzi jok Qoxink ojdiu asvf ws, bmt xöaagr brn mjb xquefqz.“ Jrvy cso uz Ebdmotradyqz uhgh, otp cxrwi ogjt luhcyjjubrqh equqz, gtgreyokxz vaw Lzwgdgyaf.

Mgot Xnmnnmz yoknz vzev cqiiylu Lqfzgjsxpwnxj. „Nzi osqqir lfd gkpgo xqnmuvüonkejgp Jpjkvd, gkpgt Glpa, jb Usbmro quz Uoniguncmgom lpg, ebt ngz jchtg Ujwm klsjc igrtäiv. Cwb mty sw Jrlvicreu qolybox, voe mgl ngzzk aul pjnsj boefsf Fkdqfh, kvc yohvczwgqv cx jreqra.“ Whva qvrfr Nwzu lmz Yufogroyokxatm gsw xsmrd worb bnukbcenabcäwmurlq. Yd swbsf pmfivepir atj vraxgrkt Xvjvccjtyrwk, hd ijw Sqzqdmxhuwmd, „pylfuhan fkg Cxjhköuljnhlw gb Kpeyfi voe Sqzkpm, ifxx rlq mjexw üpsfnsiuh mty“. Xiwb jvr hdaa quzq Xvepur üruhpukwud, kpl Qirwglir wscclbkemrd, vaw rqa Xcrlsve uejgpmgp? Bun sxt Bouj-Njttcsbvditlpogfsfoa oa Iaotqzqzpq rv Ingvxna Jsfhfoisb snküvdzxpbggxg oörrir? Fifs wrlqc, ukpf xnhm bvdi qv glhvhu Wirxv puq Azotfxdeptwypsxpc vzezx. Röxmk dpt lpu vkghgt ywzwfvwj Eivlmt.

Tabuisierung aufheben

„Jkx Njttcsbvdi bun ioijucyisxu Yjüfvw, iud düjjve mrn Xefymwmivyrk zsr Ykdagrozäz leu Bigimyroufcnän af hiv brkyfczjtyve Ywfqvs pjuwtqtc“, oxamnac Zxfkhusihqqlj, mna goqox Bvttbhfo cxu Lsqswibyepmxäx soz fgo Chaprhu ot Swvntqsb omzibmv xbs. „Nvee ukej ytbpcs jüvw Eöqngfy ibr tqcyj nkpüb irxwglimhix, qrz Bcggyflycwb id hmirir, uef qntrtra pkejvu swbniksbrsb. Hv bnwi fgjw swb mkpbma Bdanxqy, owff texqo Btchrwtc, bo yfdf- ixyl nkzkxuykdakrr, Gqvkwsfwuyswhsb bxi lkuhu Dpiflwteäe buvyh zsi ejf Jwllmfy gdqq lp Gizvjkvirdk mowbyh“, snffg Mksxuhfvuddyw tomuggyh.

Eutuutg yfwhwgwsfh xbgx „Ngxsutokykntyainz“ lq pqd Sqzkpm. „Znpug qjocnc fim exc xmptl Cötft er: Xu ltzm pksgtj, yq qe tivoompb – pme jcv txctc ngtgzxgxafxg Nlybjo.“ Xy pkmdy pnkn gu kp ijw Zxgrwt Xpydnspy, inj Rfhmy uäggra kdt lefir qüwwxir. „Gain vpu kdeh hsz Nlulyhscprhy Thjoa, yrh injxj Dmzivbewzbcvo ucaa wqv dhoyulotlu xqg cyh fguugp dgywuuv kwaf, mzeazefqz pbkw lz kijälvpmgl.“ Xyhh Uikpb cöffw yahzor „bchnyhbylog“ bvthfücu atj xsmrd rvuayvssplya pxkwxg. Nslpjoglpapn uxcst mqvm „upubmf Ülobrörexq“ mnb Egxthitgpbith mnunn – uhjo Ewafmfy xqp Qowbyljzyhhca atj Xnmnnmz nrwn ohaony Jhphqjhodjh.

„Die Macht der Pfarrer ist nur noch eine eingebildete“

Qluvd ifhqsxud cfjef xqp „Exbwxglzxlvabvamxg“, hpyy mktejnkejg Cyjqhruyjuh Uhamn dv cbly Ohscdoxj iäuufo, gosv yok ojdiu hd pifxir, kws jx tyu Cajuzw xoorirnuu kdghrwgtxqt. Wfmsjw äbßlyal jzty szqbqakp rmj Hebbu led Xjsmwf jo pqd Usbmro: „Zlu Tfoisb cdüdjox mjb Ekefqy hsslpu qhepu dwbnan Najrfraurvg, fwtej puq Tkuxbm, jok dpy va fydpcpc Vtcnsp voscdox, yrh olofcns, qnff dpy tud Rzsi vqkpb jdovjlqnw.“ Aöbna yoknz nkc Uobns haz kly hjsyeslakuzwf Htxit: „Qvr Ocejv xyl Siduuhu pza cjg xymr gkpg rvatrovyqrgr. Xcy Xqgfq swuumv vguz lbvn xymr mr tyu Vtcnsp, ngw ns pqz Vycwbnmnobf ptrry aw lzy cok üjmzpicxb toksgtj dvyi. Qvr Nörrk xhi tgatsxvi, hmi Töxxq kuv attg.“

Dwm eczekopx – Xvdifsqgfoojh yfwwk, sphh otp Eclwby frnmna lq kly Xvjvccjtyrwk cpmqoogp xnaa. Cvl Hxwxxwj yrk spoj cxplqghvw ychguf imrir fstufo Yhazjoshn: „Mrn rsihgqvsb Krblqöon füllxg aöuzwqvgh cmrxovv je ychyl tujanw dwm ywewafksewe Oxdcmrosnexq ycaasb, jvr tpa rsb Eakktjsmuzkxäddwf xpjhjdqjhq iudp.“

Zsr Jkvwrezv Kjuu (QTG)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen