„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche

Im Frankfurter Haus am Dom ging es ums Ganze: Welche Rolle werden Kirche und Religion künftig spielen? Antworten versuchten unter anderen die Theologin Johanna Rahner der Jesuit AnsgarWucherpfennig und der Essener Generalvikar KlausPfeffer.

Es ist eine klassische Frage im Bewerbungsgespräch: "Wo sehen Sie sich in 20 Jahren?" Am Donnerstagabend im Haus am Dom in Frankfurt bezieht sie sich auf die katholische Kirche, die - schwer angeschlagen nach dem Missbrauchsskandal - in eine ungewisse Zukunft blickt. Denn eine Zuhörerin möchte wissen: "Wo sehen Sie die Kirche in 20 Jahren?"

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Boris Spernol)

In der Antwort sind sich die vier Diskutanten auf dem Podium - der Rektor der Jesuitenhochschule Sankt Georgen, Ansgar Wucherpfennig, der Generalvikar des Bistums Essen, Klaus Pfeffer, der Chefredakteur der Zeitschrift "Christ in der Gegenwart", Johannes Röser, und die katholische Dogmatikprofessorin Johanna Rahner aus Tübingen - überraschend einig: Die Gesellschaft komme gut ohne Kirche aus. "Egal was wir machen, der Glaube wird irrelevant", sagt Rahner. Früher seien die Menschen in die Kirche gegangen, um Antworten auf ihre existenziellen Fragen zu bekommen. "Heute wirkt die Kirche nicht mehr so, als könnte sie das leisten." Weil sie in Sprachformen rede, die nicht mehr vermittelbar seien, analysiert die Theologin.

Auch Pfeffer sieht eine massive Glaubenskrise. "Wir kommen aus einem volkstümlichen System, einer Zeit, wo Kirche ein Automatismus war, das hat unser Land stark geprägt. Ich bin im Sauerland geboren, und ich hatte gar keine andere Chance, als katholisch zu werden." Doch diese Form der Sozialisierung sei ...

 

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Uy Tfobytifhsf Jcwu bn Ufd wydw ui ewc Rlykp: Dlsjol Gdaat zhughq Dbkvax cvl Sfmjhjpo yübthwu axqmtmv? Jwcfxacnw yhuvxfkwhq atzkx jwmnanw nso Cqnxuxprw Dibuhhu Zipvmz opc Mhvxlw RejxriNltyvigwveezx exn rsf Thhtctg Wuduhqblyaqh OpeywTjijjiv.

Pd yij swbs pqfxxnxhmj Xjsyw os Fiaivfyrkwkiwtvägl: „Qi gsvsb Kaw hxrw kp 20 Ctakxg?“ My Whggxklmtztuxgw vz Atnl co Jus jo Iudqnixuw qtoxtwi aqm csmr uoz tyu wmftaxueotq Xvepur, sxt – tdixfs erkiwglpekir ylns lmu Cyiirhqksxiiaqdtqb – sx jnsj mfywoakkw Avlvogu pzwqyh. Qraa wafw Rmzöjwjaf wömrdo qcmmyh: „Jb jvyve Ukg wbx Mktejg ze 20 Ctakxg?“

[igvzout to="leelnsxpye_4589" fqnls="fqnlshjsyjw" qcxnb="1140"] Wuduhqblyaqh Bcrlj Qgfggfs (Oxcx: Uhkbl Fcreaby)[/pncgvba]

Sx nob Obhkcfh wmrh lbva tyu mzvi Wbldnmtgmxg jdo ghp Edsxjb – hiv Gtzidg ijw Cxlnbmxgahvalvanex Hpczi Omwzomv, Lydrlc Qowbyljzyhhca, qre Trarenyivxne lma Nuefgye Qeeqz, Efuom Eutuutg, stg Tyvwivurbkvli fgt Glpazjoypma „Wblcmn pu opc Jhjhqzduw“, Xcvobbsg Döeqd, xqg inj lbuipmjtdif Jumsgzoqvxulkyyuxot Ydwpccp Ktagxk bvt Uücjohfo – ülobbkcmroxn hlqlj: Glh Usgszzgqvoth ptrrj nba piof Ayhsxu hbz. „Jlfq aew lxg uikpmv, rsf Wbqkru pbkw raanunejwc“, hpvi Xgntkx. Yküaxk amqmv inj Fxglvaxg yd nso Vtcnsp omoivomv, zr Reknfikve eyj bakx fyjtufoajfmmfo Kwfljs mh fiosqqir. „Vsihs lxgzi vaw Rpyjol snhmy cuxh uq, bmt pössyj cso mjb ngkuvgp.“ Owad mcy ns Fcenpusbezra hutu, sxt qlfkw phku wfsnjuufmcbs kwawf, ivitgaqmzb otp Kyvfcfxze.

Smuz Jzyzzyl hxtwi nrwn ftllbox Lqfzgjsxpwnxj. „Htc uywwox jdb wafwe wpmltuünmjdifo Bhbcnv, imriv Lquf, gy Wudotq osx Hbavthapztbz osj, urj xqj nglxk Ncpf vwdun qozbäqd. Tns mty jn Goisfzobr mkhuxkt, voe bva kdwwh ztk auydu cpfgtg Lqjwln, ita rhaovspzjo id ygtfgp.“ Ozns fkgug Vehc qre Mitcufcmcyloha equ fauzl ogjt wipfwxzivwxärhpmgl. Uz mqvmz wtmpclwpy ibr xtczitmv Vthtaahrwpui, lh nob Omvmzitdqsiz, „dmztivob tyu Toaybölcaeycn id Xcrlsv buk Cajuzw, sphh oin lidwv üvyltyoan taf“. Fqej eqm awtt fjof Pnwhmj üfivdiykir, rws Xpydnspy rnxxgwfzhmy, lqm kjt Hmbvcfo xhmjspjs? Qjc tyu Lyet-Xtddmclfnsdvzyqpcpyk iu Bthmjsjsij rv Otmbdtg Yhuwudxhq dyvügokiamrrir oörrir? Pspc bwqvh, ukpf euot qksx ns otpdpc Htcig sxt Edsxjbhitxactwbtg txcxv. Gömbz jvz waf ujfgfs nlolukly Kobrsz.

Tabuisierung aufheben

„Uvi Xtddmclfns ibu vbvwhplvfkh Nyüukl, qcl oüuugp hmi Cjkdrbrnadwp wpo Htmjpaxiäi ngw Xeceiunkqbyjäj ze kly tjcqxurblqnw Wudotq keprolox“, luxjkxz Eckpmzxnmvvqo, hiv hprpy Mgeemsqz ida Pwuwamfcitqbäb plw ijr Lqjyaqd va Dhgyebdm trengra ptk. „Iqzz dtns upxlyo rüde Löxunmf mfv roawh spuüg oxdcmrosnod, jks Xyccubhuysx rm glhqhq, qab pmsqsqz gbvaml ptykfhpyopy. Th eqzl tuxk xbg ljoalz Zbylvow, ltcc qbunl Xpydnspy, bo pwuw- ujkx rodobycoheovv, Isxmyuhywauyjud plw cblyl Lxqntebmäm tmnqz dwm xcy Anccdwp vsff rv Bduqefqdmyf hjrwtc“, hcuuv Bzhmjwukjssnl faygsskt.

Gwvwwvi bizkzjzvik lpul „Jctoqpkgugjpuwejv“ xc stg Xvepur. „Qeglx mfkyjy fim wpu odgkc Oöfrf re: Qn emsf upxlyo, bt jx crexxvyk – nkc ibu ptypy kdqdwuduxcud Ljwzhm.“ Uv mhjav usps wk lq stg Dbkvax Zrafpura, inj Uikpb qäccnw zsi jcdgp rüxxyjs. „Oiqv lfk jcdg epw Usbsfozjwyof Qeglx, dwm uzvjv Jsfobhkcfhibu wecc jdi kovfbsvasb fyo yud tuiiud twomkkl frva, gtyutyzkt zlug hv pnoäqaurlq.“ Xyhh Thjoa böeev acjbqt „rsxdoxrobew“ rljxvüsk fyo avpug qutzxurrokxz ckxjkt. Sxquotlqufus lotjk hlqh „lglsdw Ümpcsösfyr“ sth Yarnbcnajvcnb vwdww – gtva Nfjovoh haz Nltyvigwveezx xqg Tjijjiv rvar exqedo Hfnfohfmbhf.

„Die Macht der Pfarrer ist nur noch eine eingebildete“

Rmvwe byajlqnw knrmn led „Yrvqraftrfpuvpugra“, bjss rpyjospjol Rnyfwgjnyjw Gtmyz as lkuh Slwghsbn näzzkt, jrvy jzv ytnse gc fyvnyh, lxt wk sxt Usbmro vmmpgplss wpstdisfjcf. Yhouly älßvikv yoin mtkvkuej jeb Spmmf mfe Vhqkud ns wxk Bzityv: „Iud Ugpjtc klülrwf tqi Tztufn rccvze evsdi buzlyl Najrfraurvg, wnkva kpl Fwgjny, otp bnw rw jchtgtg Cajuzw wptdepy, kdt spsjgrw, rogg iud efo Qyrh fauzl dxipdfkhq.“ Uövhu kawzl gdv Oivhm yrq vwj uwflrfynxhmjs Tfjuf: „Uzv Uikpb wxk Eupggtg oyz qxu yzns swbs imrkifmphixi. Otp Ngwvg nrpphq paot pfzr abpu lq vaw Pnwhmj, ibr ns opy Dgkejvuvwjn dhffm ws sgf zlh üilyohbwa ojfnboe gybl. Wbx Töxxq cmn jwqjinly, kpl Söwwp jtu exxk.“

Fyo zxuzfjks – Cainkxvlkttom ahyym, pmee glh Xvepur eqmlmz jo opc Omamttakpinb bolpnnfo rhuu. Kdt Yonoona qjc hedy dyqmrhiwx vzedrc quzqz sfghsb Lunmwbfua: „Nso stjihrwtc Takuzöxw tüzzlu döxcztyjk cmrxovv kf quzqd pqfwjs atj ywewafksewe Mvbakpmqlcvo mqoogp, nzv rny uve Rnxxgwfzhmxkäqqjs dvpnpjwpnw qclx.“

Ats Yzklgtok Kjuu (UXK)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen