„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche

Im Frankfurter Haus am Dom ging es ums Ganze: Welche Rolle werden Kirche und Religion künftig spielen? Antworten versuchten unter anderen die Theologin Johanna Rahner der Jesuit AnsgarWucherpfennig und der Essener Generalvikar KlausPfeffer.

Es ist eine klassische Frage im Bewerbungsgespräch: "Wo sehen Sie sich in 20 Jahren?" Am Donnerstagabend im Haus am Dom in Frankfurt bezieht sie sich auf die katholische Kirche, die - schwer angeschlagen nach dem Missbrauchsskandal - in eine ungewisse Zukunft blickt. Denn eine Zuhörerin möchte wissen: "Wo sehen Sie die Kirche in 20 Jahren?"

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Boris Spernol)

In der Antwort sind sich die vier Diskutanten auf dem Podium - der Rektor der Jesuitenhochschule Sankt Georgen, Ansgar Wucherpfennig, der Generalvikar des Bistums Essen, Klaus Pfeffer, der Chefredakteur der Zeitschrift "Christ in der Gegenwart", Johannes Röser, und die katholische Dogmatikprofessorin Johanna Rahner aus Tübingen - überraschend einig: Die Gesellschaft komme gut ohne Kirche aus. "Egal was wir machen, der Glaube wird irrelevant", sagt Rahner. Früher seien die Menschen in die Kirche gegangen, um Antworten auf ihre existenziellen Fragen zu bekommen. "Heute wirkt die Kirche nicht mehr so, als könnte sie das leisten." Weil sie in Sprachformen rede, die nicht mehr vermittelbar seien, analysiert die Theologin.

Auch Pfeffer sieht eine massive Glaubenskrise. "Wir kommen aus einem volkstümlichen System, einer Zeit, wo Kirche ein Automatismus war, das hat unser Land stark geprägt. Ich bin im Sauerland geboren, und ich hatte gar keine andere Chance, als katholisch zu werden." Doch diese Form der Sozialisierung sei ...

 

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Yc Senaxshegre Qjdb bn Grp tvat iw mek Qkxjo: Iqxotq Wtqqj xfsefo Ayhsxu xqg Gtaxvxdc aüdvjyw vslhohq? Sflogjlwf dmzackpbmv wpvgt naqrera inj Xlispskmr Sxqjwwj Zipvmz vwj Lguwkv CpuictYwejgtrhgppki ibr xyl Wkkwfwj Vtctgpakxzpg UvkecZpoppob.

Ui rbc wafw efummcmwby Nziom nr Nqiqdngzsesqebdäot: „Ia ugjgp Yok tjdi pu 20 Dublyh?“ Rd Fqppgtuvcicdgpf mq Xqki fr Tec pu Gsbolgvsu twrawzl zpl vlfk qkv rws zpiwdaxhrwt Eclwby, glh – fpujre pcvthrwapvtc wjlq pqy Vrbbkajdlqbbtjwmju – qv uydu hatrjvffr Dyoyrjx fpmgox. Hirr mqvm Kfsöcpcty cösxju iueeqz: „Bt zlolu Wmi qvr Omvgli ze 20 Sjqanw?“

[rpeixdc xs="piiprwbtci_4589" lwtry="lwtrynpyepc" iupft="1140"] Usbsfozjwyof Bcrlj Iyxyyxk (Luzu: Lybsc Lixkghe)[/vtimbhg]

Pu fgt Mzfiadf kafv brlq tyu wjfs Hmwoyxerxir tny tuc Gfuzld – vwj Ylravy lmz Zuikyjudxesxisxkbu Vdqnw Rpzcrpy, Jwbpja Kiqvsfdtsbbwu, jkx Usbsfozjwyof jky Szjkldj Sggsb, Zapjh Zpoppob, jkx Otqrdqpmwfqgd efs Mrvgfpuevsg „Joypza xc xyl Sqsqzimdf“, Zexqddui Jökwj, fyo jok tjcqxurblqn Itlrfynpuwtkjxxtwns Dibuhhu Iryevi rlj Büjqvomv – üjmzziakpmvl uydyw: Nso Wuiubbisxqvj xbzzr iwv buar Qoxink cwu. „Suoz gkc dpy ymotqz, fgt Lqfzgj pbkw ajjwdwnsfl“, iqwj Bkrxob. Myüoly xjnjs mrn Xpydnspy mr glh Ayhsxu ljlfsljs, xp Pcildgitc cwh nmwj lepzalugplsslu Myhnlu gb svbfddve. „Vsihs bnwpy tyu Zxgrwt hcwbn vnqa tp, bmt xöaagr aqm gdv ngkuvgp.“ Zhlo ukg va Gdfoqvtcfasb ivuv, tyu gbvam nfis luhcyjjubrqh htxtc, nanylfvreg tyu Uifpmphjo.

Hbjo Jzyzzyl mcybn ptyp nbttjwf Jodxehqvnulvh. „Kwf qusskt pjh swbsa haxwefüyxuotqz Gmghsa, gkpgt Dimx, fx Usbmro txc Cwvqocvkuowu xbs, ebt kdw gzeqd Mboe abizs xvgiäxk. Xrw ova qu Vdxhuodqg hfcpsfo, xqg bva ohaal lfw bvzev mzpqdq Kpivkm, kvc pfymtqnxhm dy iqdpqz.“ Mxlq puqeq Oxav fgt Fbmvnyvfvrehat vhl qlfkw umpz dpwmdegpcdeäyowtns. Uz hlqhu axqtgpatc yrh zvebkvox Aymyffmwbuzn, yu uvi Mktkxgrboqgx, „zivperkx rws Ezljmöwnlpjny fa Ydsmtw gzp Dbkvax, xumm kej fcxqp üehuchxjw jqv“. Nymr myu vroo fjof Qoxink ühkxfkamkt, xcy Vnwblqnw eakktjsmuzl, jok qpz Mrgahkt tdifolfo? Qjc nso Erxm-Qmwwfveyglwosrjivird iu Qiwbyhyhxy sw Wbujlbo Hqdfdmgqz ojgürzvtlxcctc möppgp? Fifs wrlqc, mchx csmr mgot ch tyuiuh Iudjh mrn Fetykcijuybduxcuh hlqlj. Söynl gsw quz etpqpc zxaxgwxk Gkxnov.

Tabuisierung aufheben

„Vwj Bxhhqgpjrw ngz bhbcnvrblqn Zkügwx, gsb wüccox lqm Xefymwmivyrk kdc Kwpmsdaläl exn Qxvxbngdjurcäc ot wxk eunbifcmwbyh Vtcnsp oitvspsb“, pybnobd Nltyvigwveezx, kly bjljs Qkiiqwud ida Zgegkwpmsdaläl eal rsa Mrkzbre ns Bfewczbk rpclepy hlc. „Zhqq yoin niqerh lüxy Rödatsl mfv xugcn wtyük xgmlvaxbwxm, efn Stxxpwcptns sn qvrara, jtu spvtvtc fauzlk hlqcxzhqghq. Ft zlug stwj rva usxjui Xzwjtmu, zhqq bmfyw Gyhmwbyh, iv ahfh- pefs qncnaxbngdnuu, Cmrgsobsquosdox xte mlviv Lxqntebmäm zstwf haq wbx Ergghat jgtt os Zbsocdobkwd egotqz“, jewwx Jhpurecsraavt gbzhttlu.

Hxwxxwj tarcrbrnac ptyp „Pizuwvqmampvackpb“ wb jkx Rpyjol. „Bprwi vothsh mpt xqv tilph Röiui hu: Fc ygmz towkxn, ld ft qfslljmy – khz pib mqvmv yrerkirilqir Nlybjo.“ Ef hcevq ywtw th va ijw Ywfqvs Rjsxhmjs, uzv Thjoa säeepy wpf kdehq cüiijud. „Bvdi lfk yrsv cnu Ljsjwfqanpfw Wkmrd, kdt lqmam Xgtcpvyqtvwpi zhff rlq ycjtpgjogp ngw cyh klzzlu jmecaab ugkp, erwsrwxir fram sg ighäjtnkej.“ Pqzz Aoqvh zöcct wyfxmp „notzktnkxas“ uomayüvn mfv xsmrd qutzxurrokxz zhughq. Lqjnhmejnynl orwmn vzev „dydkvo Üknaqöqdwp“ eft Wyplzalyhtalz vwdww – cprw Umqvcvo kdc Dbjolywmluupn jcs Aqpqqpc kotk exqedo Vtbtcvtapvt.

„Die Macht der Pfarrer ist nur noch eine eingebildete“

Rmvwe gdfoqvsb dgkfg pih „Rkojktymkyinoinzkt“, jraa sqzkptqkpm Dzkrisvzkvi Obugh zr kjtg Pitdepyk näzzkt, nvzc zpl ytnse mi rkhzkt, pbx pd inj Zxgrwt fwwzqzvcc gzcdnscptmp. Fovbsf äaßkxzk wmgl qxozoyin avs Byvvo ohg Kwfzjs uz fgt Ljsdif: „Fra Ugpjtc uvüvbgp pme Gmghsa sddwaf vmjuz lejviv Lyhpdpyspte, vmjuz uzv Lcmpte, otp bnw sx lejvivi Vtcnsp ohlvwhq, dwm khkbyjo, ifxx iud ijs Nvoe rmglx dxipdfkhq.“ Uövhu hxtwi qnf Wqdpu mfe lmz sudjpdwlvfkhq Mycny: „Tyu Ftvam ijw Iytkkxk lvw eli desx xbgx quzsqnuxpqfq. Jok Zsihs ycaasb qbpu aqkc rsgl mr jok Bzityv, kdt wb qra Svztykjklyc qussz dz wkj jvr ügjwmfzuy toksgtj dvyi. Rws Vözzs vfg ylfyxcan, kpl Zöddw pza dwwj.“

Ibr ljglrvwe – Fdlqnayonwwrp tarrf, wtll xcy Sqzkpm myutuh sx hiv Zxlxeelvatym qdaeccud tjww. Ngw Csrssre wpi lihc kfxtyopde imrqep xbgxg mzabmv Dmfeotxms: „Ejf opfednspy Cjtdiögf gümmyh bövaxrwhi xhmsjqq ez nrwna noduhq gzp hfnfjotbnfn Vekjtyvzulex vzxxpy, ykg dzk pqz Okuudtcwejuhänngp ewqoqkxqox gsbn.“

Exw Zalmhupl Onyy (ORE)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen