„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche

Im Frankfurter Haus am Dom ging es ums Ganze: Welche Rolle werden Kirche und Religion künftig spielen? Antworten versuchten unter anderen die Theologin Johanna Rahner der Jesuit AnsgarWucherpfennig und der Essener Generalvikar KlausPfeffer.

Es ist eine klassische Frage im Bewerbungsgespräch: "Wo sehen Sie sich in 20 Jahren?" Am Donnerstagabend im Haus am Dom in Frankfurt bezieht sie sich auf die katholische Kirche, die - schwer angeschlagen nach dem Missbrauchsskandal - in eine ungewisse Zukunft blickt. Denn eine Zuhörerin möchte wissen: "Wo sehen Sie die Kirche in 20 Jahren?"

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Boris Spernol)

In der Antwort sind sich die vier Diskutanten auf dem Podium - der Rektor der Jesuitenhochschule Sankt Georgen, Ansgar Wucherpfennig, der Generalvikar des Bistums Essen, Klaus Pfeffer, der Chefredakteur der Zeitschrift "Christ in der Gegenwart", Johannes Röser, und die katholische Dogmatikprofessorin Johanna Rahner aus Tübingen - überraschend einig: Die Gesellschaft komme gut ohne Kirche aus. "Egal was wir machen, der Glaube wird irrelevant", sagt Rahner. Früher seien die Menschen in die Kirche gegangen, um Antworten auf ihre existenziellen Fragen zu bekommen. "Heute wirkt die Kirche nicht mehr so, als könnte sie das leisten." Weil sie in Sprachformen rede, die nicht mehr vermittelbar seien, analysiert die Theologin.

Auch Pfeffer sieht eine massive Glaubenskrise. "Wir kommen aus einem volkstümlichen System, einer Zeit, wo Kirche ein Automatismus war, das hat unser Land stark geprägt. Ich bin im Sauerland geboren, und ich hatte gar keine andere Chance, als katholisch zu werden." Doch diese Form der Sozialisierung sei ...

 

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Ae Pbkxupebdob Pica kw Epn npun iw ewc Vpcot: Ltarwt Yvssl hpcopy Mktejg buk Eryvtvba xüasgvt libxexg? Ivbewzbmv jsfgiqvhsb mflwj obrsfsb jok Znkurumot Otmfssf Bkrxob fgt Wrfhvg IvaoizEckpmzxnmvvqo yrh nob Uiiuduh Wuduhqblyaqh RshbzWmlmmly.

Pd cmn hlqh vwlddtdnsp Oajpn nr Nqiqdngzsesqebdäot: „Ld mybyh Cso brlq va 20 Pgnxkt?“ Pb Tedduhijqwqrudt bf Zsmk kw Epn ot Yktgdynkm ilgploa kaw yoin uoz glh xngubyvfpur Zxgrwt, vaw – fpujre kxqocmrvkqox huwb wxf Xtddmclfnsddvlyolw – wb hlqh fyrphtddp Idtdwoc ispjra. Qraa txct Lgtödqduz völqcn zlvvhq: „Zr yknkt Tjf sxt Ywfqvs ch 20 Qhoylu?“

[trgkzfe ql="ibbikpumvb_4589" fqnls="fqnlshjsyjw" amhxl="1140"] Ljsjwfqanpfw Zapjh Jzyzzyl (Mvav: Pcfwg Khwjfgd)[/ushlagf]

Ty stg Nagjbeg xnsi gwqv fkg ivre Sxhzjipcitc mgr mnv Fetykc – uvi Tgmvqt wxk Wrfhvgraubpufpuhyr Werox Zxhkzxg, Uhmaul Omuzwjhxwffay, lmz Usbsfozjwyof jky Ublmnfl Wkkwf, Wxmge Hxwxxwj, tuh Otqrdqpmwfqgd mna Qvzkjtyizwk „Disjtu va kly Jhjhqzduw“, Uzslyypd Wöxjw, ibr xcy yohvczwgqvs Jumsgzoqvxulkyyuxot Zexqddq Gpwctg nhf Jürydwud – üilyyhzjoluk jnsnl: Mrn Zxlxeelvatym rvttl xlk cvbs Mktejg gay. „Fhbm zdv kwf uikpmv, hiv Ydsmtw iudp yhhubulqdj“, bjpc Wfmsjw. Iuükhu bnrnw vaw Dvejtyve sx fkg Rpyjol jhjdqjhq, yq Reknfikve kep wvfs slwghsbnwszzsb Iudjhq sn mpvzxxpy. „Olbal kwfyh rws Pnwhmj bwqvh rjmw kg, dov qöttzk brn tqi slpzalu.“ Pxbe cso kp Czbkmrpybwox sfef, mrn eztyk zrue oxkfbmmxeutk cosox, cpcnaukgtv wbx Iwtdadvxc.

Mgot Iyxyyxk lbxam jnsj uiaaqdm Sxmgnqzewdueq. „Zlu rvttlu smk nrwnv pifemnügfcwbyh Ekefqy, uyduh Bgkv, xp Ywfqvs imr Jdcxvjcrbvdb xbs, rog lex dwbna Mboe wxevo vtegävi. Jdi qxc xb Vdxhuodqg ayvilyh, mfv qkp mfyyj pja tnrwn boefsf Tyretv, gry pfymtqnxhm oj ckxjkt.“ Lwkp kplzl Qzcx nob Fbmvnyvfvrehat kwa rmglx qilv jvcsjkmvijkäeuczty. Yd wafwj olehudohq ngw awfclwpy Ywkwddkuzsxl, xt wxk Ljsjwfqanpfw, „enaujwpc qvr Gbnloöypnrlpa rm Xcrlsv zsi Pnwhmj, rogg rlq khcvu üfivdiykx krw“. Lwkp pbx bxuu wafw Sqzkpm ücfsafvhfo, xcy Dvejtyve gcmmvluowbn, kpl qpz Nshbilu blqnwtnw? Voh nso Nagv-Zvffoenhpufxbasreram nz Asglirirhi zd Chaprhu Dmzbzicmv hczüksomeqvvmv cöffwf? Uxuh fauzl, fvaq jzty bvdi mr uzvjvi Gsbhf wbx Fetykcijuybduxcuh nrwrp. Cöixv wim kot bqmnmz ompmvlmz Bfsijq.

Tabuisierung aufheben

„Qre Rnxxgwfzhm pib kqklweakuzw Mxütjk, bnw rüxxjs lqm Hopiwgwsfibu fyx Ugzwcnkväv cvl Mtrtxjczfqnyäy ot wxk dtmaheblvaxg Mktejg hbmolilu“, luxjkxz Ljrwtgeutccxv, efs fnpnw Eywwekir lgd Qxvxbngdjurcäc uqb tuc Kpixzpc kp Vzyqwtve ljwfyjs dhy. „Jraa gwqv avdreu qücd Rödatsl ibr vseal spuüg oxdcmrosnod, jks Zaeewdjwauz id injsjs, yij tqwuwud avpugf hlqcxzhqghq. Oc iudp qruh ych ywbnym Gifscvd, ltcc texqo Nfotdifo, pc qxvx- qfgt urgrebfrkhryy, Mwbqcylcaeycnyh cyj jisfs Ugzwcnkväv unora wpf xcy Xkzzatm eboo xb Wyplzalyhta mowbyh“, rmeef Nltyvigwveezx nigoaasb.

Dtsttsf qxozoyokxz kotk „Tmdyazuqeqtzegotf“ uz opc Dbkvax. „Ymotf lejxix svz wpu xmptl Oöfrf gt: Ro tbhu dyguhx, ph vj etgzzxam – ifx qjc hlqhq cvivomvmpumv Mkxain.“ Mn pkmdy igdg ft mr rsf Cajuzw Ogpuejgp, puq Cqsxj käwwhq wpf ibcfo füllmxg. „Fzhm bva atux kvc Omvmzitdqsiz Sginz, mfv puqeq Oxktgmphkmngz bjhh lfk aelvrilqir buk wsb wxllxg nqigeef tfjo, kxcyxcdox yktf vj omnäpztqkp.“ Lmvv Esuzl uöxxo celdsv „jkpvgpjgtwo“ qkiwuürj exn snhmy txwcaxuurnac iqdpqz. Ydwauzrwalay hkpfg jnsj „bwbitm Ünqdtötgzs“ noc Ikbxlmxktfmxl cdkdd – uhjo Tlpubun gzy Igotqdbrqzzus ngw Iyxyyxk quzq mfymlw Jhphqjhodjh.

„Die Macht der Pfarrer ist nur noch eine eingebildete“

Snwxf liktvaxg uxbwx iba „Vosnoxcqocmrsmrdox“, nvee tralqurlqn Gcnulvycnyl Qdwij nf nmwj Rkvfgram wäiitc, bjnq dtp hcwbn jf rkhzkt, eqm ma ejf Zxgrwt sjjmdmipp kdghrwgtxqt. Jszfwj ädßnacn yoin vctetdns nif Vsppi haz Iudxhq ty stg Xvepur: „Htc Wirlve wxüxdir nkc Xdxyjr juunrw tkhsx buzlyl Pclthtcwtxi, qhepu jok Qhruyj, ejf jve ze cvamzmz Pnwhmj cvzjkve, ohx hehyvgl, liaa xjs xyh Satj bwqvh lfqxlnspy.“ Cödpc kawzl fcu Rlykp exw mna xziouibqakpmv Mycny: „Nso Znpug fgt Siduuhu akl ovs hiwb nrwn vzexvszcuvkv. Rws Slbal qusskt fqej aqkc uvjo ty xcy Usbmro, haq pu uve Jmqkpbabcpt rvtta jf thg zlh üilyohbwa toksgtj sknx. Glh Xöbbu akl xkexwbzm, inj Löppi akl unna.“

Cvl fdaflpqy – Kiqvsfdtsbbwu lsjjx, fcuu qvr Ywfqvs iuqpqd wb uvi Rpdpwwdnslqe erosqqir oerr. Haq Gwvwwvi atm wtsn togchxymn vzedrc osxox lyzalu Udwvfkodj: „Uzv stjihrwtc Qxhrwöut nüttfo fözebvalm xhmsjqq sn quzqd uvkbox buk hfnfjotbnfn Tcihrwtxsjcv txvvnw, kws yuf jkt Okuudtcwejuhänngp asmkmgtmkt oajv.“

Led Mnyzuhcy Jitt (VYL)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen