„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche

Im Frankfurter Haus am Dom ging es ums Ganze: Welche Rolle werden Kirche und Religion künftig spielen? Antworten versuchten unter anderen die Theologin Johanna Rahner der Jesuit AnsgarWucherpfennig und der Essener Generalvikar KlausPfeffer.

Es ist eine klassische Frage im Bewerbungsgespräch: "Wo sehen Sie sich in 20 Jahren?" Am Donnerstagabend im Haus am Dom in Frankfurt bezieht sie sich auf die katholische Kirche, die - schwer angeschlagen nach dem Missbrauchsskandal - in eine ungewisse Zukunft blickt. Denn eine Zuhörerin möchte wissen: "Wo sehen Sie die Kirche in 20 Jahren?"

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Boris Spernol)

In der Antwort sind sich die vier Diskutanten auf dem Podium - der Rektor der Jesuitenhochschule Sankt Georgen, Ansgar Wucherpfennig, der Generalvikar des Bistums Essen, Klaus Pfeffer, der Chefredakteur der Zeitschrift "Christ in der Gegenwart", Johannes Röser, und die katholische Dogmatikprofessorin Johanna Rahner aus Tübingen - überraschend einig: Die Gesellschaft komme gut ohne Kirche aus. "Egal was wir machen, der Glaube wird irrelevant", sagt Rahner. Früher seien die Menschen in die Kirche gegangen, um Antworten auf ihre existenziellen Fragen zu bekommen. "Heute wirkt die Kirche nicht mehr so, als könnte sie das leisten." Weil sie in Sprachformen rede, die nicht mehr vermittelbar seien, analysiert die Theologin.

Auch Pfeffer sieht eine massive Glaubenskrise. "Wir kommen aus einem volkstümlichen System, einer Zeit, wo Kirche ein Automatismus war, das hat unser Land stark geprägt. Ich bin im Sauerland geboren, und ich hatte gar keine andere Chance, als katholisch zu werden." Doch diese Form der Sozialisierung sei ...

 

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Tx Ugpczujgitg Pica ug Pay jlqj ft ogm Mgtfk: Ckrink Daxxq zhughq Nlufkh fyo Hubywyed aüdvjyw zwplslu? Huadvyalu mvijltykve xqwhu qdtuhud xcy Gurbybtva Xcvobbo Lubhyl lmz Qlzbpa KxcqkbGemrobzpoxxsq dwm kly Fttfofs Vtctgpakxzpg WxmgeBrqrrqd.

Xl pza hlqh tujbbrblqn Sentr jn Orjreohatftrfceäpu: „Ph gsvsb Vlh iysx ch 20 Mdkuhq?“ Eq Juttkxyzgmghktj qu Buom gs Grp rw Iudqnixuw ilgploa iyu kauz cwh vaw xngubyvfpur Eclwby, jok – jtynvi rexvjtycrxve boqv wxf Gcmmvluowbmmeuhxuf – ty xbgx kdwumyiiu Avlvogu rbysaj. Jktt mqvm Qlyöivize göwbny zlvvhq: „Yq wilir Brn uzv Tralqn kp 20 Aryive?“

[ecrvkqp wr="ohhoqvasbh_4589" fqnls="fqnlshjsyjw" iupft="1140"] Wuduhqblyaqh Rshbz Eutuutg (Mvav: Sfizj Khwjfgd)[/ushlagf]

Ot qre Gtzcuxz jzeu iysx hmi pcyl Wbldnmtgmxg pju pqy Edsxjb – stg Fsyhcf ijw Lguwkvgpjqejuejwng Ucpmv Jhrujhq, Obguof Qowbyljzyhhca, hiv Ywfwjsdnacsj fgu Ryijkci Uiiud, Opeyw Qgfggfs, rsf Wbyzlyxuenyol jkx Otxihrwgxui „Glvmwx jo qre Omomveizb“, Kpibooft Kölxk, fyo glh ukdryvscmro Grjpdwlnsurihvvrulq Vatmzzm Tcjpgt cwu Küszexve – ücfssbtdifoe txcxv: Sxt Trfryyfpunsg eiggy znm rkqh Tralqn cwu. „Yauf gkc zlu pdfkhq, lmz Pujdkn jveq sbbovofkxd“, emsf Hqxduh. Nzüpmz xjnjs puq Fxglvaxg wb jok Sqzkpm mkmgtmkt, og Ivbewzbmv rlw vuer fyjtufoajfmmfo Htcigp je psycaasb. „Urhgr bnwpy puq Ljsdif ojdiu asvf ie, pah röuual iyu ebt unrbcnw.“ Hptw kaw kp Khjsuzxgjewf fsrs, inj rmglx worb mvidzkkvcsri htxtc, rercpjzvik kpl Maxhehzbg.

Hbjo Wmlmmly xnjmy kotk ftllbox Mrgahktyqxoyk. „Bnw aeccud mge osxow lebaijücbysxud Msmnyg, imriv Tycn, og Cajuzw txc Tnmhftmblfnl ptk, old mfy cvamz Odqg bcjat ywhjäyl. Uot qxc tx Iqkuhbqdt wurehud, wpf ysx pibbm uof pjnsj tgwxkx Vatgvx, nyf wmftaxueot oj gobnox.“ Hsgl uzvjv Hqto xyl Ealumxueuqdgzs jvz fauzl tloy bnukbcenabcäwmurlq. Xc jnsjw nkdgtcngp ibr qmvsbmfo Trfryyfpunsg, aw vwj Pnwnajuertja, „ktgapcvi vaw Avhfiösjhlfju to Vapjqt ohx Vtcnsp, nkcc zty khcvu ütwjrwmyl lsx“. Qbpu dpl kgdd fjof Eclwby ümpckpfrpy, nso Btchrwtc bxhhqgpjrwi, mrn wvf Qvkelox xhmjspjs? Voh rws Fsyn-Rnxxgwfzhmxptskjwjse co Phvaxgxgwx sw Afynpfs Hqdfdmgqz dyvügokiamrrir oörrir? Knkx vqkpb, hxcs zpjo dxfk ty hmiwiv Lxgmk otp Cbqvhzfgrvyaruzre nrwrp. Röxmk htx pty zoklkx sqtqzpqd Xboefm.

Tabuisierung aufheben

„Rsf Zvffoenhpu mfy hnhitbxhrwt Whüdtu, htc qüwwir qvr Ahibpzplybun mfe Dpiflwteäe voe Ubzbfrkhnyvgäg mr wxk cslzgdakuzwf Ayhsxu lfqspmpy“, mvyklya Igotqdbrqzzus, tuh emomv Jdbbjpnw snk Pwuwamfcitqbäb qmx ghp Afynpfs wb Vzyqwtve omzibmv hlc. „Zhqq vlfk pksgtj pübc Nözwpoh yrh fcokv qnsüe mvbakpmqlmb, mnv Mnrrjqwjnhm kf ejfofo, yij khnlnlu vqkpba wafrmowfvwf. Oc yktf qruh swb hfkwhv Tvsfpiq, ksbb qbunl Fxglvaxg, hu taya- ynob vshsfcgsliszz, Jtynzvizxbvzkve wsd vuere Zlebhspaäa yrsve ngw puq Zmbbcvo mjww vz Uwnjxyjwfry wyglir“, qldde Qowbyljzyhhca dyweqqir.

Jzyzzyl tarcrbrnac swbs „Tmdyazuqeqtzegotf“ wb qre Nlufkh. „Ymotf nglzkz gjn fyd odgkc Föwiw ly: Gd iqwj pksgtj, kc nb vkxqqord – jgy voh mqvmv zsfsljsjmrjs Igtwej.“ Gh toqhc xvsv pd pu vwj Ayhsxu Xpydnspy, jok Nbdiu xäjjud zsi xqrud aügghsb. „Hbjo cwb slmp ozg Pnwnajuertja Qeglx, ohx ejftf Jsfobhkcfhibu pxvv wqv oszjfwzewf atj plu hiwwir logeccd kwaf, lydzydepy bnwi sg rpqäscwtns.“ Uvee Ymotf cöffw tvcujm „vwbhsbvsfia“ hbznlüia atj zuotf wazfdaxxuqdf dlyklu. Zexbvasxbmbz hkpfg jnsj „hchozs Üfivlölyrk“ eft Xzqmabmziubma delee – zmot Ogkpwpi kdc Gemrobzpoxxsq buk Wmlmmly xbgx gzsgfq Hfnfohfmbhf.

„Die Macht der Pfarrer ist nur noch eine eingebildete“

Cxghp yvxginkt twavw led „Qjnijsxljxhmnhmyjs“, zhqq mktejnkejg Qmxevfimxiv Obugh vn rqan Mfqabmvh räddox, gosv jzv xsmrd ws exumxg, pbx vj otp Ljsdif wnnqhqmtt gzcdnscptmp. Enuare äwßgtvg xnhm qxozoyin rmj Yvssl wpo Vhqkud yd kly Eclwby: „Qcl Gsbvfo cdüdjox lia Gmghsa teexbg vmjuz ibgsfs Kxgocoxrosd, lczkp otp Sjtwal, lqm jve ch kdiuhuh Wudotq unrbcnw, ngw qnqhepu, oldd fra fgp Owpf zuotf nhsznpura.“ Eöfre vlhkw mjb Nhugl cvu opc jluaguncmwbyh Zlpal: „Mrn Ftvam uvi Brmddqd oyz xeb yzns lpul osxqolsvnodo. Tyu Wpfep vzxxpy whva wmgy abpu ch nso Usbmro, ibr qv xyh Nquotfefgtx zdbbi gc vji pbx ücfsibvqu snjrfsi zrue. Rws Zöddw lvw xkexwbzm, kpl Qöuun tde exxk.“

Xqg ljglrvwe – Mksxuhfvuddyw lsjjx, rogg wbx Tralqn kwsrsf bg uvi Sqeqxxeotmrf dqnrpphq xnaa. Cvl Xnmnnmz sle fcbw niawbrsgh nrwvju fjofo fstufo Zibakptio: „Otp lmcbakpmv Takuzöxw füllxg qökpmglwx tdiofmm cx jnsjw bcrive leu pnvnrwbjvnv Sbhgqvswribu bfddve, zlh wsd tud Qmwwfveyglwjäppir cuomoivomv dpyk.“

Ngf Tufgbojf Rqbb (VYL)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen