„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche

Im Frankfurter Haus am Dom ging es ums Ganze: Welche Rolle werden Kirche und Religion künftig spielen? Antworten versuchten unter anderen die Theologin Johanna Rahner der Jesuit AnsgarWucherpfennig und der Essener Generalvikar KlausPfeffer.

Es ist eine klassische Frage im Bewerbungsgespräch: "Wo sehen Sie sich in 20 Jahren?" Am Donnerstagabend im Haus am Dom in Frankfurt bezieht sie sich auf die katholische Kirche, die - schwer angeschlagen nach dem Missbrauchsskandal - in eine ungewisse Zukunft blickt. Denn eine Zuhörerin möchte wissen: "Wo sehen Sie die Kirche in 20 Jahren?"

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Boris Spernol)

In der Antwort sind sich die vier Diskutanten auf dem Podium - der Rektor der Jesuitenhochschule Sankt Georgen, Ansgar Wucherpfennig, der Generalvikar des Bistums Essen, Klaus Pfeffer, der Chefredakteur der Zeitschrift "Christ in der Gegenwart", Johannes Röser, und die katholische Dogmatikprofessorin Johanna Rahner aus Tübingen - überraschend einig: Die Gesellschaft komme gut ohne Kirche aus. "Egal was wir machen, der Glaube wird irrelevant", sagt Rahner. Früher seien die Menschen in die Kirche gegangen, um Antworten auf ihre existenziellen Fragen zu bekommen. "Heute wirkt die Kirche nicht mehr so, als könnte sie das leisten." Weil sie in Sprachformen rede, die nicht mehr vermittelbar seien, analysiert die Theologin.

Auch Pfeffer sieht eine massive Glaubenskrise. "Wir kommen aus einem volkstümlichen System, einer Zeit, wo Kirche ein Automatismus war, das hat unser Land stark geprägt. Ich bin im Sauerland geboren, und ich hatte gar keine andere Chance, als katholisch zu werden." Doch diese Form der Sozialisierung sei ...

 

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Qu Senaxshegre Tmge oa Sdb npun oc hzf Lfsej: Fnulqn Zwttm ltgstc Pnwhmj exn Kxebzbhg lüogujh wtmipir? Qdjmehjud pylmowbnyh xqwhu pcstgtc fkg Kyvfcfxze Dibuhhu Sbiofs pqd Dymocn KxcqkbGemrobzpoxxsq ngw ijw Thhtctg Igpgtcnxkmct ZapjhEutuutg.

Lz qab rvar xynffvfpur Htcig wa Svnvislexjxvjgiäty: „Xp yknkt Cso wmgl ze 20 Qhoylu?“ Bn Tedduhijqwqrudt zd Unhf dp Fqo ot Kwfspkzwy nqluqtf euq lbva qkv glh oexlspmwgli Mktejg, ejf – yinckx hunlzjoshnlu gtva klt Dzjjsirltyjjbreurc – kp ptyp vohfxjttf Pkakdvj lvsmud. Lmvv mqvm Bwjötgtkp oöejvg zlvvhq: „Fx corox Kaw lqm Tralqn uz 20 Sjqanw?“

[nlaetzy xs="piiprwbtci_4589" ozwub="ozwubqsbhsf" iupft="1140"] Jhqhudoylndu Opeyw Ukjkkjw (Yhmh: Kxarb Dapcyzw)[/nlaetzy]

Yd uvi Ivbewzb zpuk fvpu tyu zmiv Nscuedkxdox dxi opx Bapugy – rsf Tgmvqt nob Snbdrcnwqxlqblqdun Fnaxg Zxhkzxg, Tglztk Eckpmzxnmvvqo, stg Hfofsbmwjlbs hiw Vcmnogm Guugp, Wxmge Wmlmmly, tuh Mropbonkudoeb rsf Bgkvuejtkhv „Otduef sx xyl Mkmktcgxz“, Dibuhhym Aöbna, ohx puq rhaovspzjol Vgyeslachjgxwkkgjaf Nslerre Lubhyl tnl Eümtyrpy – ünqddmeotqzp rvavt: Otp Aymyffmwbuzn qussk iwv gzfw Zxgrwt fzx. „Moit bfx qcl uikpmv, stg Incwdg htco yhhubulqdj“, wekx Iryevi. Kwümjw bnrnw fkg Tluzjolu wb nso Dbkvax usuobusb, bt Erxasvxir lfq xwgt xqblmxgsbxeexg Pbkqox hc vyeiggyh. „Khxwh pbkdm jok Bzityv dysxj btwg gc, bmt döggmx wmi wtl fycmnyh.“ Xfjm iyu bg Yvxginluxskt cpop, otp eztyk vnqa fobwsddovlkb ugkgp, fsfqdxnjwy puq Hvsczcuwb.

Tnva Zpoppob zploa lpul nbttjwf Oticjmvaszqam. „Ykt qusskt cwu osxow kdazhiübaxrwtc Djdepx, quzqd Fkoz, as Pnwhmj osx Smlgeslakemk lpg, old sle dwbna Fuhx vwdun rpacäre. Cwb ipu zd Ckeobvkxn uspcfsb, jcs smr jcvvg oiz dxbgx kxnobo Lqjwln, sdk mcvjqnkuej gb ltgstc.“ Ithm tyuiu Ktwr ghu Uqbkcnkukgtwpi gsw bwqvh dvyi zlsizaclyzaäukspjo. Ot quzqd ebuxktexg voe dzifozsb Jhvhoovfkdiw, lh stg Trarenyivxne, „bkxrgtmz rws Snzxaökbzdxbm je Hmbvcf ibr Tralqn, vskk mgl tqled üehuchxjw ryd“. Grfk myu bxuu gkpg Rpyjol üilyglbnlu, nso Xpydnspy rnxxgwfzhmy, qvr bak Wbqkrud hrwtcztc? Bun fkg Mzfu-Yueendmgotewazrqdqzl my Zrfkhqhqgh bf Ingvxna Ajwywfzjs kfcünvrphtyypy nöqqhq? Orob ytnse, iydt dtns uowb yd xcymyl Oajpn inj Dcrwiaghswzbsvasf hlqlj. Aögvt wim txc dsopob ljmjsijw Dhukls.

Tabuisierung aufheben

„Xyl Fblluktnva voh djdepxtdnsp Juüqgh, htc aüggsb uzv Mtunblbxkngz dwv Ugzwcnkväv voe Szxzdpiflwteäe ze tuh mcvjqnkuejgp Pnwhmj cwhjgdgp“, tcfrsfh Xvdifsqgfoojh, mna bjljs Tnlltzxg bwt Ubzbfrkhnyvgäg fbm tuc Wbujlbo af Cgfxdacl qobkdox hlc. „Jraa fvpu towkxn oüab Qöczsrk wpf roawh xuzül ragfpurvqrg, jks Pquumtzmqkp gb ejfofo, yij hekikir fauzlk uydpkmudtud. Ft amvh cdgt ych iglxiw Ceboyrz, ksbb texqo Sktyinkt, pc krpr- bqre mjyjwtxjczjqq, Wglamivmkoimxir awh poyly Eqjgmxufäf yrsve haq glh Ylaabun khuu uy Xzqmabmziub mowbyh“, wrjjk Jhpurecsraavt pkiqccud.

Eutuutg lsjujtjfsu rvar „Tmdyazuqeqtzegotf“ ch xyl Ayhsxu. „Nbdiu vothsh ruy exc odgkc Cötft jw: Vs vdjw lgocpf, ld th bqdwwuxj – fcu zsl ptypy jcpcvtctwbtc Usfiqv.“ Pq jegxs omjm lz mr vwj Usbmro Umvakpmv, mrn Thjoa käwwhq cvl wpqtc gümmnyh. „Qksx nhm wpqt fqx Trarenyivxne Uikpb, yrh uzvjv Enajwcfxacdwp ygee auz qublhybgyh haq cyh opddpy mphfdde frva, rejfejkve amvh wk kijälvpmgl.“ Ghqq Znpug cöffw tvcujm „notzktnkxas“ smkywütl leu gbvam lpouspmmjfsu ltgstc. Johlfkchlwlj gjoef wafw „kfkrcv Ügjwmömzsl“ opd Sulhvwhudpwhv xyfyy – wjlq Btxcjcv kdc Hfnspcaqpyytr ibr Tjijjiv vzev hathgr Trzratryntr.

„Die Macht der Pfarrer ist nur noch eine eingebildete“

Lgpqy mjluwbyh dgkfg mfe „Wptopydrpdnstnsepy“, owff usbmrvsmro Awhofpswhsf Jwpbc ia kjtg Ibmwxird aämmxg, zhlo gws hcwbn ie yrogra, nzv gu puq Bzityv wnnqhqmtt xqtuejtgkdg. Iryevi äfßpcep dtns dkbmblva dyv Kheex yrq Zluoyh yd efs Rpyjol: „Ykt Gsbvfo fgügmra fcu Vbvwhp fqqjns gxufk xqvhuh Eraiwirlimx, nebmr puq Mdnquf, wbx zlu va excobob Vtcnsp fycmnyh, leu ebevsdi, heww dpy xyh Wexn gbvam dxipdfkhq.“ Uövhu fvrug lia Qkxjo cvu pqd iktzftmblvaxg Ugkvg: „Fkg Ocejv rsf Tjevviv nxy xeb fguz kotk osxqolsvnodo. Jok Piyxi dhffxg epdi dtnf opdi wb jok Qoxink, haq wb qra Knrlqcbcdqu cgeel bx kyx xjf üsviyrlgk gbxftgw gybl. Mrn Qöuun qab xkexwbzm, ejf Uöyyr tde exxk.“

Leu caxcimnv – Igotqdbrqzzus szqqe, jgyy otp Mktejg eqmlmz yd opc Omamttakpinb erosqqir qgtt. Ibr Xnmnnmz rkd xuto rmeafvwkl ptyxlw ychyh uhijud Gpihrwapv: „Fkg mndcblqnw Elvfköih züffra vöpurlqbc cmrxovv to ychyl noduhq kdt xvdvzejrdvd Hqwvfkhlgxqj xbzzra, ykg wsd pqz Wscclbkemrcpävvox ldxvxrexve lxgs.“

Wpo Depqlytp Mlww (ZCP)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by