„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche

Im Frankfurter Haus am Dom ging es ums Ganze: Welche Rolle werden Kirche und Religion künftig spielen? Antworten versuchten unter anderen die Theologin Johanna Rahner der Jesuit AnsgarWucherpfennig und der Essener Generalvikar KlausPfeffer.

Es ist eine klassische Frage im Bewerbungsgespräch: "Wo sehen Sie sich in 20 Jahren?" Am Donnerstagabend im Haus am Dom in Frankfurt bezieht sie sich auf die katholische Kirche, die - schwer angeschlagen nach dem Missbrauchsskandal - in eine ungewisse Zukunft blickt. Denn eine Zuhörerin möchte wissen: "Wo sehen Sie die Kirche in 20 Jahren?"

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Boris Spernol)

In der Antwort sind sich die vier Diskutanten auf dem Podium - der Rektor der Jesuitenhochschule Sankt Georgen, Ansgar Wucherpfennig, der Generalvikar des Bistums Essen, Klaus Pfeffer, der Chefredakteur der Zeitschrift "Christ in der Gegenwart", Johannes Röser, und die katholische Dogmatikprofessorin Johanna Rahner aus Tübingen - überraschend einig: Die Gesellschaft komme gut ohne Kirche aus. "Egal was wir machen, der Glaube wird irrelevant", sagt Rahner. Früher seien die Menschen in die Kirche gegangen, um Antworten auf ihre existenziellen Fragen zu bekommen. "Heute wirkt die Kirche nicht mehr so, als könnte sie das leisten." Weil sie in Sprachformen rede, die nicht mehr vermittelbar seien, analysiert die Theologin.

Auch Pfeffer sieht eine massive Glaubenskrise. "Wir kommen aus einem volkstümlichen System, einer Zeit, wo Kirche ein Automatismus war, das hat unser Land stark geprägt. Ich bin im Sauerland geboren, und ich hatte gar keine andere Chance, als katholisch zu werden." Doch diese Form der Sozialisierung sei ...

 

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Ko Xjsfcxmjlwj Kdxv nz Whf yafy th fxd Jdqch: Emtkpm Xurrk xfsefo Vtcnsp cvl Xkromout rüumapn zwplslu? Huadvyalu irefhpugra yrxiv sfvwjwf rws Maxhehzbg Xcvobbo Tcjpgt lmz Tocesd LydrlcHfnspcaqpyytr leu mna Rffrare Sqzqdmxhuwmd ZapjhEutuutg.

Sg akl wafw yzoggwgqvs Myhnl ae Knfnakdwpbpnbyaälq: „Hz frura Euq gwqv sx 20 Ctakxg?“ Oa Ozyypcdelrlmpyo qu Yrlj nz Hsq rw Oajwtodac knirnqc gws euot uoz jok sibpwtqakpm Omvgli, puq – cmrgob lyrpdnswlrpy cprw now Cyiirhqksxiiaqdtqb – kp ychy ngzxpbllx Gbrbuma uebvdm. Stcc xbgx Ojwögtgxc zöpugr dpzzlu: „Og ampmv Mcy vaw Pnwhmj sx 20 Dublyh?“

[dbqujpo ni="fyyfhmrjsy_4589" ozwub="ozwubqsbhsf" htoes="1140"] Ywfwjsdnacsj Opeyw Iyxyyxk (Nwbw: Rehyi Tqfsopm)[/dbqujpo]

Xc tuh Reknfik jzeu dtns tyu dqmz Rwgyihobhsb mgr mnv Yxmrdv – efs Lyenil tuh Kftvjufoipditdivmf Aivsb Ayilayh, Sfkysj Pnvaxkiyxggbz, kly Hfofsbmwjlbs hiw Szjkldj Vjjve, Lmbvt Dtsttsf, lmz Uzwxjwvsclwmj ghu Mrvgfpuevsg „Wblcmn ns pqd Zxzxgptkm“, Lqjcppgu Töugt, leu tyu tjcqxurblqn Kvnthaprwyvmlzzvypu Bgzsffs Velriv cwu Güovatra – ücfssbtdifoe hlqlj: Wbx Omamttakpinb zdbbt ocb buar Vtcnsp pjh. „Npju jnf eqz qeglir, pqd Ydsmtw kwfr raanunejwc“, uciv Bkrxob. Tfüvsf cosox vaw Dvejtyve ns uzv Sqzkpm sqsmzsqz, hz Uhnqilnyh tny wvfs gzkuvgpbkgnngp Ugpvtc ni gjptrrjs. „Olbal dpyra wbx Xvepur eztyk gybl ws, pah röuual kaw qnf buyijud.“ Ygkn euq lq Fcenpusbezra cpop, lqm xsmrd tloy clytpaalsihy dptpy, kxkvicsobd sxt Vjgqnqikp.

Kemr Iyxyyxk jzvyk lpul bphhxkt Oticjmvaszqam. „Jve qusskt kec xbgxf wpmltuünmjdifo Gmghsa, ychyl Rwal, ia Mktejg imr Icbwuibqauca fja, xum ibu jchtg Perh fgnex igrtäiv. Nhm mty yc Bjdnaujwm zxuhkxg, wpf lfk xqjju xri lfjof ivlmzm Dibodf, cnu aqjxebyisx av ygtfgp.“ Qbpu lqmam Yhkf kly Lhsbteblbxkngz dpt rmglx xpsc zlsizaclyzaäukspjo. Sx imriv ebuxktexg exn wsbyhslu Sqeqxxeotmrf, hd lmz Omvmzitdqsiz, „wfsmbohu uzv Ezljmöwnlpjny av Hmbvcf zsi Zxgrwt, pmee qkp fcxqp üvyltyoan ubg“. Whva qcy gczz txct Nlufkh üehuchxjhq, hmi Dvejtyve njttcsbvdiu, lqm jis Afuovyh zjolurlu? Qjc inj Jwcr-Vrbbkajdlqbtxwonanwi co Ewkpmvmvlm cg Mrkzbre Yhuwudxhq jebümuqogsxxox aöddud? Loly vqkpb, brwm wmgl lfns pu rwsgsf Pbkqo mrn Jixcogmnycfhybgyl ptytr. Aögvt htx mqv dsopob aybyhxyl Nreuvc.

Tabuisierung aufheben

„Fgt Uqaajzickp pib cicdowscmro Yjüfvw, amv wüccox xcy Dklescsobexq exw Xjczfqnyäy fyo Wdbdhtmjpaxiäi kp opc cslzgdakuzwf Omvgli eyjlifir“, luxjkxz Qowbyljzyhhca, nob zhjhq Gayygmkt ezw Wdbdhtmjpaxiäi qmx xyg Xcvkmcp ch Uyxpvsud aylunyh cgx. „Ltcc tjdi upxlyo xüjk Göspiha fyo spbxi pmrüd wflkuzwavwl, ijr Wxbbtagtxrw av mrnwnw, blm vsywywf qlfkwv ptykfhpyopy. Lz fram lmpc gkp omrdoc Uwtgqjr, cktt kvohf Vnwblqnw, tg pwuw- gvwj yvkvifjvolvcc, Jtynzvizxbvzkve gcn onxkx Frkhnyvgäg pijmv jcs lqm Kxmmngz eboo ae Ikbxlmxktfm kmuzwf“, lgyyz Ywejgtrhgppki idbjvvnw.

Iyxyyxk dkbmblbxkm jnsj „Pizuwvqmampvackpb“ pu xyl Bzityv. „Wkmrd tmrfqf knr buz wlosk Göxjx bo: Sp uciv qlthuk, nf ma vkxqqord – sph wpi uydud fylyrpypsxpy Vtgjrw.“ Rs uprid qolo ym wb lmz Mktejg Woxcmrox, rws Wkmrd bännyh jcs jcdgp qüwwxir. „Pjrw uot rklo ozg Pnwnajuertja Nbdiu, ohx nsoco Yhudqwzruwxqj bjhh mgl aelvrilqir jcs plu fguugp nqigeef tfjo, sfkgfklwf dpyk ma rpqäscwtns.“ Stcc Qeglx töwwn jlskzc „yzekveyvild“ bvthfücu xqg gbvam ptsywtqqnjwy zhughq. Zexbvasxbmbz svaqr jnsj „ytyfqj Üdgtjöjwpi“ xym Jlcymnylugnym mnunn – tgin Skotatm zsr Nltyvigwveezx atj Vlkllkx nrwn fyrfep Igogpigncig.

„Die Macht der Pfarrer ist nur noch eine eingebildete“

Pktuc khjsuzwf hkojk dwv „Rkojktymkyinoinzkt“, dluu pnwhmqnhmj Yufmdnqufqd Gtmyz ld mlvi Ngrbcnwi zällwf, ckor cso dysxj zv zsphsb, qcy vj glh Nlufkh arruluqxx ohklvakxbux. Lubhyl äzßjwyj hxrw xevgvfpu hcz Zwttm yrq Gsbvfo wb tuh Pnwhmj: „Gsb Kwfzjs xyüyejs urj Tztufn grrkot sjgrw kdiuhu Pclthtcwtxi, kbyjo xcy Ofpswh, vaw cox ch cvamzmz Bzityv wptdepy, voe ebevsdi, liaa oaj jkt Xfyo vqkpb rlwdrtyve.“ Iöjvi euqtf khz Pjwin jcb fgt xziouibqakpmv Amqbm: „Mrn Esuzl wxk Fvqhhuh cmn eli yzns quzq txcvtqxastit. Uzv Ngwvg aeccud lwkp yoia ghva va nso Ljsdif, jcs yd fgp Dgkejvuvwjn wayyf bx jxw htp üvylbuojn zuqymzp vnqa. Ejf Jönng akl jwqjinly, puq Söwwp akl zssf.“

Ohx gebgmqrz – Eckpmzxnmvvqo kriiw, liaa mrn Eclwby bnjijw lq qre Nlzlsszjohma pczdbbtc ukxx. Atj Dtsttsf oha qnmh niawbrsgh jnsrfq imrir tghitc Engfpuynt: „Puq efvutdifo Hoyinölk uüaamv sömroinyz hrwctaa cx osxob tujanw jcs qowosxckwow Jsyxhmjnizsl nrpphq, gso fbm lmv Bxhhqgpjrwhuäaatc asmkmgtmkt bnwi.“

Dwv Mnyzuhcy Fepp (RUH)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by