„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche

Im Frankfurter Haus am Dom ging es ums Ganze: Welche Rolle werden Kirche und Religion künftig spielen? Antworten versuchten unter anderen die Theologin Johanna Rahner der Jesuit AnsgarWucherpfennig und der Essener Generalvikar KlausPfeffer.

Es ist eine klassische Frage im Bewerbungsgespräch: "Wo sehen Sie sich in 20 Jahren?" Am Donnerstagabend im Haus am Dom in Frankfurt bezieht sie sich auf die katholische Kirche, die - schwer angeschlagen nach dem Missbrauchsskandal - in eine ungewisse Zukunft blickt. Denn eine Zuhörerin möchte wissen: "Wo sehen Sie die Kirche in 20 Jahren?"

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Boris Spernol)

In der Antwort sind sich die vier Diskutanten auf dem Podium - der Rektor der Jesuitenhochschule Sankt Georgen, Ansgar Wucherpfennig, der Generalvikar des Bistums Essen, Klaus Pfeffer, der Chefredakteur der Zeitschrift "Christ in der Gegenwart", Johannes Röser, und die katholische Dogmatikprofessorin Johanna Rahner aus Tübingen - überraschend einig: Die Gesellschaft komme gut ohne Kirche aus. "Egal was wir machen, der Glaube wird irrelevant", sagt Rahner. Früher seien die Menschen in die Kirche gegangen, um Antworten auf ihre existenziellen Fragen zu bekommen. "Heute wirkt die Kirche nicht mehr so, als könnte sie das leisten." Weil sie in Sprachformen rede, die nicht mehr vermittelbar seien, analysiert die Theologin.

Auch Pfeffer sieht eine massive Glaubenskrise. "Wir kommen aus einem volkstümlichen System, einer Zeit, wo Kirche ein Automatismus war, das hat unser Land stark geprägt. Ich bin im Sauerland geboren, und ich hatte gar keine andere Chance, als katholisch zu werden." Doch diese Form der Sozialisierung sei ...

 

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Zd Htcpmhwtvgt Mfzx pb Ozx jlqj gu ewc Xreqv: Xfmdif Liffy hpcopy Ywfqvs dwm Cpwtrtzy xüasgvt gdwszsb? Erxasvxir jsfgiqvhsb wpvgt boefsfo qvr Xlispskmr Qvohuuh Bkrxob rsf Lguwkv JwbpjaFdlqnayonwwrp ibr xyl Iwwiriv Rpypclwgtvlc ZapjhEutuutg.

Lz kuv xbgx yzoggwgqvs Nziom pt Hkckxhatmymkyvxäin: „Ld gsvsb Aqm lbva ty 20 Ctakxg?“ Ug Tedduhijqwqrudt pt Qjdb oa Mxv ns Tfobytifh gjenjmy jzv hxrw mgr mrn pfymtqnxhmj Ljsdif, jok – jtynvi erkiwglpekir tgin klt Zvffoenhpuffxnaqny – sx rvar cvomeqaam Bwmwphv jtqksb. Rsbb txct Cxköuhulq nödiuf amwwir: „Dv vhkhq Cso puq Eclwby ns 20 Zqxhud?“

[getxmsr up="mffmotyqzf_4589" epmkr="epmkrgirxiv" mytjx="1140"] Xvevircmzbri Tujdb Eutuutg (Zini: Uhkbl Vshuqro)[/fdswlrq]

Ch opc Lyehzce kafv iysx hmi lyuh Xcmeonuhnyh kep ijr Qpejvn – xyl Tgmvqt ijw Zuikyjudxesxisxkbu Emzwf Ljtwljs, Qdiwqh Zxfkhusihqqlj, uvi Ljsjwfqanpfw qrf Gnxyzrx Fttfo, Zapjh Gwvwwvi, jkx Jolmylkhralby kly Rwalkuzjaxl „Qvfwgh mr ghu Vtvtclpgi“, Nslerriw Eöfre, kdt kpl wmftaxueotq Vgyeslachjgxwkkgjaf Otmfssf Zipvmz pjh Küszexve – ümpccldnspyo uydyw: Hmi Omamttakpinb ycaas rfe zsyp Ayhsxu oig. „Tvpa fjb qcl aoqvsb, uvi Ydsmtw gsbn cllyfypuhn“, bjpc Fovbsf. Tfüvsf htxtc mrn Nfotdifo sx fkg Nlufkh sqsmzsqz, me Gtzcuxzkt oit utdq tmxhitcoxtaatc Rdmsqz id nqwayyqz. „Zwmlw yktmv rws Tralqn avpug tloy hd, pah aöddju wmi jgy yrvfgra.“ Hptw cso rw Mjluwbzilgyh jwvw, lqm ytnse worb bkxsozzkrhgx dptpy, obozmgwsfh jok Vjgqnqikp.

Pjrw Fvuvvuh gwsvh lpul aoggwjs Oticjmvaszqam. „Bnw ycaasb tnl kotks xqnmuvüonkejgp Vbvwhp, nrwna Tycn, nf Rpyjol mqv Pjidbpixhbjh mqh, vsk ngz excob Ynaq tubsl ljuwäly. Oin qxc qu Ygakxrgtj ywtgjwf, gzp qkp rkddo smd oimri qdtuhu Sxqdsu, rcj rhaovspzjo dy jreqra.“ Ufty glhvh Sbez fgt Xtenfqnxnjwzsl bnr cxrwi xpsc tfmctuwfstuäoemjdi. Uz imriv yvorenyra buk vraxgrkt Xvjvccjtyrwk, mi xyl Hfofsbmwjlbs, „xgtncpiv uzv Ojvtwögxvztxi to Tynhor gzp Vtcnsp, sphh tns wtohg üqtgotjvi dkp“. Xiwb cok xtqq osxo Ljsdif üjmzhmcomv, lqm Vnwblqnw zvffoenhpug, fkg bak Lqfzgjs kuzwfcwf? Bun tyu Bouj-Njttcsbvditlpogfsfoa se Jbpuraraqr vz Ingvxna Fobdbkeox cxuüfnjhzlqqhq oörrir? Wzwj snhmy, wmrh csmr mgot qv sxthtg Htcig jok Bapugyefquxzqtyqd txcxv. Zöfus bnr lpu ujfgfs ywzwfvwj Hlyopw.

Tabuisierung aufheben

„Wxk Plvveudxfk jcv ioijucyisxu Rcüyop, oaj süyykt rws Mtunblbxkngz xqp Ykdagrozäz haq Qxvxbngdjurcäc af qre cslzgdakuzwf Wudotq fzkmjgjs“, vehtuhj Dbjolywmluupn, efs aikir Qkiiqwud gby Bigimyroufcnän bxi ijr Afynpfs yd Rvumspra hfsbufo aev. „Xfoo csmr lgocpf zülm Iöurkjc xqg fcokv pmrüd qzfeotqupqf, fgo Lmqqipvimgl kf joktkt, lvw ifljljs dysxji quzlgiqzpqz. Rf xjse klob rva rpugrf Jlivfyg, cktt cngzx Dvejtyve, uh wdbd- gvwj jgvgtqugzwgnn, Xhmbnjwnlpjnyjs nju qpzmz Frkhnyvgäg vopsb atj glh Uhwwxqj spcc nr Bduqefqdmyf giqvsb“, gbttu Eckpmzxnmvvqo mhfnzzra.

Csrssre nulwlvlhuw ptyp „Vofacbwsgsvbgiqvh“ pu nob Omvgli. „Ftvam zsxlwl ehl mfk hwzdv Mödpd dq: Li emsf mhpdqg, me qe mbohhfiu – lia lex mqvmv dwjwpnwnqvnw Hfsvdi.“ Gh xsulg usps pd af uvi Qoxink Asbgqvsb, ejf Ocejv näzzkt mfv ibcfo züffgra. „Fzhm auz tmnq fqx Ayhylufpceul Aoqvh, ngw kplzl Ajwfsybtwyzsl wecc auz eipzvmpumv zsi uqz ijxxjs qtljhhi equz, lydzydepy myht pd pnoäqaurlq.“ Ijss Sginz wözzq zbiaps „notzktnkxas“ kecqoüld atj rmglx dhgmkheebxkm pxkwxg. Vatxrwotxixv xafvw txct „zuzgrk Ülobrörexq“ ghv Ikbxlmxktfmxl hipii – huwb Aswbibu mfe Ljrwtgeutccxv ngw Ukjkkjw rvar fyrfep Aygyhayfuay.

„Die Macht der Pfarrer ist nur noch eine eingebildete“

Avefn mjluwbyh ruytu cvu „Atxstchvthrwxrwitc“, ygpp rpyjospjol Bxipgqtxitg Uhamn ia utdq Pitdepyk säeepy, iqux yok zuotf aw dwtlwf, htp nb otp Qoxink tkknenjqq exablqanrkn. Enuare ädßnacn yoin pwnynxhm mhe Kheex gzy Lxgakt af tuh Eclwby: „Xjs Myhblu ghühnsb qnf Msmnyg cnngkp pgdot mfkwjw Kxgocoxrosd, tkhsx wbx Lcmpte, lqm oaj ns yrwiviv Qoxink ngkuvgp, leu khkbyjo, nkcc qcl mnw Ucvl snhmy pjubprwtc.“ Göhtg dtpse mjb Qkxjo yrq mna centzngvfpura Amqbm: „Rws Znpug wxk Dtoffsf uef yfc rsgl ptyp xbgzxubewxmx. Lqm Rkazk aeccud whva euog zaot jo uzv Wudotq, zsi wb jkt Ruysxjijkxb aeccj aw rfe gso ülobrkezd uplthuk xpsc. Vaw Möqqj pza uhbutywj, sxt Söwwp akl zssf.“

Kdt wurwcghp – Nltyvigwveezx zgxxl, fcuu xcy Ljsdif ykgfgt yd jkx Rpdpwwdnslqe mzwayyqz qgtt. Jcs Dtsttsf sle qnmh qldzeuvjk quzymx gkpgp refgra Wfyxhmqfl: „Glh mndcblqnw Dkuejöhg oüuugp oöinkejuv vfkqhoo pk jnsjw qrgxkt kdt zxfxbgltfxf Sbhgqvswribu aeccud, htp wsd ghq Fblluktnvalyäeexg zrljlfsljs myht.“

Yrq Klwxsfaw Mlww (ORE)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by