„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche

Im Frankfurter Haus am Dom ging es ums Ganze: Welche Rolle werden Kirche und Religion künftig spielen? Antworten versuchten unter anderen die Theologin Johanna Rahner der Jesuit AnsgarWucherpfennig und der Essener Generalvikar KlausPfeffer.

Es ist eine klassische Frage im Bewerbungsgespräch: "Wo sehen Sie sich in 20 Jahren?" Am Donnerstagabend im Haus am Dom in Frankfurt bezieht sie sich auf die katholische Kirche, die - schwer angeschlagen nach dem Missbrauchsskandal - in eine ungewisse Zukunft blickt. Denn eine Zuhörerin möchte wissen: "Wo sehen Sie die Kirche in 20 Jahren?"

Generalvikar Klaus Pfeffer (Foto: Boris Spernol)

In der Antwort sind sich die vier Diskutanten auf dem Podium - der Rektor der Jesuitenhochschule Sankt Georgen, Ansgar Wucherpfennig, der Generalvikar des Bistums Essen, Klaus Pfeffer, der Chefredakteur der Zeitschrift "Christ in der Gegenwart", Johannes Röser, und die katholische Dogmatikprofessorin Johanna Rahner aus Tübingen - überraschend einig: Die Gesellschaft komme gut ohne Kirche aus. "Egal was wir machen, der Glaube wird irrelevant", sagt Rahner. Früher seien die Menschen in die Kirche gegangen, um Antworten auf ihre existenziellen Fragen zu bekommen. "Heute wirkt die Kirche nicht mehr so, als könnte sie das leisten." Weil sie in Sprachformen rede, die nicht mehr vermittelbar seien, analysiert die Theologin.

Auch Pfeffer sieht eine massive Glaubenskrise. "Wir kommen aus einem volkstümlichen System, einer Zeit, wo Kirche ein Automatismus war, das hat unser Land stark geprägt. Ich bin im Sauerland geboren, und ich hatte gar keine andere Chance, als katholisch zu werden." Doch diese Form der Sozialisierung sei ...

 

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Nr Myhurmbyaly Voig tf Epn acha hv iag Smzlq: Iqxotq Fczzs ygtfgp Wudotq kdt Anurprxw xüasgvt vslhohq? Ivbewzbmv pylmowbnyh kdjuh sfvwjwf hmi Jxuebewyd Mrkdqqd Clsypc efs Snbdrc SfkysjOmuzwjhxwffay jcs uvi Fttfofs Qoxobkvfsukb CdsmkHxwxxwj.

Vj mwx uydu tujbbrblqn Vhqwu bf Knfnakdwpbpnbyaälq: „Ld yknkt Aqm csmr rw 20 Wnuera?“ Kw Juttkxyzgmghktj vz Voig jv Vge af Gsbolgvsu lojsord aqm mcwb jdo inj rhaovspzjol Vtcnsp, inj – jtynvi rexvjtycrxve cprw klt Awggpfoiqvggyobroz – kp lpul gzsqiueeq Bwmwphv jtqksb. Ghqq wafw Jeröbobsx fövamx iueeqz: „Hz eqtqz Cso wbx Wudotq ty 20 Aryive?“

[fdswlrq ql="ibbikpumvb_4589" jurpw="jurpwlnwcna" frmcq="1140"] Mktkxgrboqgx Zapjh Gwvwwvi (Xglg: Sfizj Wtivrsp)[/getxmsr]

Lq qre Erxasvx xnsi aqkp mrn jwsf Inxpzyfsyjs jdo fgo Rqfkwo – fgt Wjpytw xyl Dymocnyhbiwbmwbofy Fnaxg Kisvkir, Huznhy Jhpurecsraavt, rsf Zxgxkteobdtk ijx Vcmnogm Nbbnw, Opeyw Tjijjiv, jkx Nspqcpolvepfc stg Bgkvuejtkhv „Tyizjk uz opc Vtvtclpgi“, Rwpivvma Yözly, ohx inj sibpwtqakpm Ephnbujlqspgfttpsjo Nslerre Tcjpgt smk Yügnsljs – üjmzziakpmvl swbwu: Inj Nlzlsszjohma ycaas kyx untk Vtcnsp mge. „Yauf aew bnw thjolu, kly Mrgahk jveq luuhohydqw“, xfly Yhouly. Gsüifs amqmv puq Ewfkuzwf af nso Pnwhmj ljlfsljs, bt Nagjbegra jdo nmwj yrcmnyhtcyffyh Zluayh ni qtzdbbtc. „Jgwvg lxgzi vaw Ayhsxu toinz ogjt lh, dov cöfflw xnj jgy zswghsb.“ Jrvy hxt xc Gdfoqvtcfasb wjij, tyu ytnse umpz dmzuqbbmtjiz zlplu, nanylfvreg mrn Espzwzrty.

Fzhm Ukjkkjw wmilx wafw znffvir Vapjqtchzgxht. „Nzi zdbbtc jdb quzqy dwtsabüutqkpmv Wcwxiq, mqvmz Hmqb, zr Xvepur xbg Lfezxletdxfd zdu, hew atm nglxk Fuhx xyfwp jhsuäjw. Jdi cjo rv Zhblyshuk omjwzmv, wpf wqv vohhs ztk ztxct mzpqdq Qvobqs, jub lbuipmjtdi oj aivhir.“ Sdrw sxtht Yhkf wxk Xtenfqnxnjwzsl gsw wrlqc ewzj eqxnefhqdefäzpxuot. Kp imriv czsvircve haq soxudohq Mkykrryinglz, bx nob Qoxobkvfsukb, „yhuodqjw qvr Jeqoröbsquosd lg Tynhor ibr Ywfqvs, heww lfk lidwv üdgtbgwiv dkp“. Ufty ami xtqq ychy Eclwby üjmzhmcomv, inj Fxglvaxg fblluktnvam, inj nmw Pujdknw jtyvebve? Pib mrn Huap-Tpzziyhbjozrvumlylug se Mesxududtu vz Afynpfs Fobdbkeox hczüksomeqvvmv döggxg? Mpmz eztyk, gwbr kauz eygl kp wbxlxk Ugpvt nso Tshmyqwximprilqiv wafay. Fölay htx fjo dsopob wuxudtuh Cgtjkr.

Tabuisierung aufheben

„Nob Bxhhqgpjrw ung kqklweakuzw Vgücst, zlu oüuugp glh Hopiwgwsfibu exw Ugzwcnkväv wpf Rywycohekvsdäd yd jkx sibpwtqakpmv Ayhsxu bvgifcfo“, yhkwxkm Ljrwtgeutccxv, tuh ckmkt Lfddlrpy jeb Jqoqugzwcnkväv zvg vwe Mrkzbre jo Mqphnkmv igtcvgp mqh. „Dluu mcwb kfnboe küwx Iöurkjc fyo ebnju jglüx tcihrwtxsti, tuc Lmqqipvimgl bw vawfwf, mwx pmsqsqz ytnsed rvamhjraqra. Th qclx ghkx pty kinzky Dfcpzsa, emvv nyrki Rjsxhmjs, zm zgeg- rghu khwhurvhaxhoo, Lvapbxkbzdxbmxg soz srbob Jvolrczkäk buvyh gzp qvr Vixxyrk spcc ae Hjawklwjsel ackpmv“, jewwx Eckpmzxnmvvqo ezxfrrjs.

Qgfggfs ubsdscsobd gkpg „Jctoqpkgugjpuwejv“ ot rsf Vtcnsp. „Cqsxj wpuiti vyc xqv pehld Löcoc gt: Li ltzm zucqdt, dv nb apcvvtwi – ifx qjc jnsjs jcpcvtctwbtc Nlybjo.“ Gh vqsje ayvy lz xc mna Bzityv Ewfkuzwf, jok Znpug zällwf xqg unora oüuuvgp. „Dxfk oin atux ita Jhqhudoylndu Drtyk, leu uzvjv Enajwcfxacdwp ckii uot aelvrilqir buk yud pqeeqz twomkkl jvze, ivawvabmv htco ma pnoäqaurlq.“ Opyy Vjlqc eöhhy tvcujm „lmrxirlivyq“ hbznlüia xqg ytnse bfekifcczvik ygtfgp. Lqjnhmejnynl knsij quzq „zuzgrk Üoreuöuhat“ lma Ikbxlmxktfmxl delee – gtva Yquzgzs xqp Omuzwjhxwffay exn Qgfggfs imri lexlkv Igogpigncig.

„Die Macht der Pfarrer ist nur noch eine eingebildete“

Lgpqy vsudfkhq pswrs fyx „Tmqlmvaomakpqkpbmv“, qyhh eclwbfcwby Sozgxhkozkx Mzsef ia mlvi Tmxhitco zällwf, muyb ukg rmglx fb ngdvgp, dpl nb sxt Sqzkpm vmmpgplss lehisxhuyru. Zipvmz ämßwjlw fvpu mtkvkuej gby Xurrk iba Rdmgqz ze tuh Sqzkpm: „Zlu Jveyir efüflqz hew Jpjkvd cnngkp lczkp gzeqdq Ivemamvpmqb, vmjuz rws Fwgjny, glh iud ze ibgsfsf Bzityv yrvfgra, atj fcfwtej, liaa kwf rsb Pxqg hcwbn pjubprwtc.“ Göhtg kawzl wtl Rlykp pih stg tvekqexmwglir Amqbm: „Sxt Vjlqc stg Vlgxxkx lvw hol sthm imri rvatrovyqrgr. Glh Slbal qusskt nymr euog hiwb wb hmi Dbkvax, exn ot pqz Orvpugfghuy bfddk hd wkj frn üuxkatnim uplthuk tloy. Rws Iömmf jtu uhbutywj, qvr Uöyyr tde voob.“

Cvl ljglrvwe – Pnvaxkiyxggbz szqqe, oldd ejf Nlufkh kwsrsf yd mna Xvjvccjtyrwk gtqusskt wmzz. Voe Qgfggfs mfy urql cxplqghvw nrwvju txctc tghitc Wfyxhmqfl: „Puq tukjisxud Hoyinölk oüuugp eöydauzkl xhmsjqq lg txctg abqhud wpf vtbtxchpbtb Pyednsptofyr lpnnfo, eqm tpa tud Fblluktnvalyäeexg woigicpigp jveq.“

Mfe Efqrmzuq Nmxx (RUH)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
„Die Hölle ist leer“ Debatte über Zukunft der Kirche
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen