Staatsanwaltschaft Paderborn überprüft Akten von elf Geistlichen

Die Staatsanwaltschaft überprüft die Personalakten von elf Geistlichen des Erzbistums Paderborn wegen Missbrauchsvorwürfen. Dabei handele es sich um Altfälle, sagte eine Sprecherin der Erzdiözese am Montag auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Im Zuge der Missbrauchsstudie der katholischen Kirche würden die Akten der elf Geistlichen auf Tatvorgänge und Verjährungsfristen hin überprüft. Zuerst hatte die Zeitung „Neue Westfälische“ darüber berichtet.

(Foto: pixabay)

Das Erzbistum Paderborn verzeichnete in der im Herbst 2018 veröffentlichten Missbrauchsstudie mindestens 197 Betroffene und 111 beschuldigte Kleriker in den Akten der Jahre 1946 bis 2014. Die Erzdiözese habe die entsprechenden Personalakten an die Staatsanwaltschaft zur Überprüfung weitergegeben, so die Sprecherin.

Bei den elf Priestern handele es sich um noch lebende Geistliche, bei denen sich Hinweise auf strafrechtlich relevantes Verhalten fanden und gegen die es bislang kein Strafverfahren gab. Zwei Fälle bearbeite die Staatsanwaltschaft Paderborn; die weiteren neun seien an andere Behörden auf dem Gebiet des Erzbistums weitergeleitet worden.

kna
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen