Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht im Kampf gegen gefälschte Nachrichten eine der großen Herausforderungen für die Demokratie. Deren Zukunft hänge wesentlich von der Unterscheidung zwischen Fakten und „Fake News“ ab, sagte er am Freitag im nordrhein-wetsfälischen Lichtenau.

Gegen den Strich. Der Barcode-Verschwörung zufolge geben Scancodes auf Produkten negative Energien ab, mit deren Hilfe eine "geheime Regierung" sukzessive die Weltbevölkerung reduzieren will. Hilfsmittel wie dieser Entstör-Stift sollen die gekauften Produkte neutralisieren und den Code unschädlich machen.
(Foto: LWL/ www.hoffmannfoto.de)

"Denn ein vernünftiger öffentlicher Diskurs setzt voraus, dass ihm überprüfbare und allgemein akzeptierte Fakten zugrunde liegen. Nur dann sind auch vernünftige politische Entscheidungen möglich", so der Bundespräsident.  Steinmeier äußerte sich zur Eröffnung der Ausstellung "Verschwörungstheorien früher und heute" im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur im ehemaligen Kloster Dalheim. Gezeigt werden ab Samstag rund 250 Exponate aus 900 Jahren Verschwörungsdenken.

Wer ernsthaft glaube, dass dunkle Mächte hinter politischen Entscheidungen stünden, könne nicht daran glauben, dass er wirklich Einfluss auf demokratische Willensbildung habe, so Steinmeier. Er verliere das Vertrauen in die Demokratie samt ihrer Institutionen und sei oft nur noch schwer mit Argumenten zu erreichen. Zur Kraft der Aufklärung und Vernunft gebe es aber keine Alternative.

Der Kampf gegen Desinformationen gehe alle an und müsse in Familien, Schulen, Büros und Betrieben ausgetragen werden. Eine wichtige Rolle spielten zudem Medien, Soziale Netzwerke und Politiker in den Parlamenten, so der Bundespräsident. Auch die Ausstellung im ehemaligen Kloster Dalheim trage dazu bei.

Die Schau informiert über frühe Formen wie Teufelsglauben und Hexenverbrennungen, vermeintliche Herrschaftsgelüste von Freimaurern oder Mutmaßungen, dass die Mondlandungen nie stattgefunden hätten. Gezeigt werden Bücher, Dokumente, Filme, Fotos, Kleidungsstücke und viele Kuriositäten wie einen "Entstör-Stift" für die Bar-Codes auf Handelsprodukten. Zu sehen ist auch ein Motor aus einem der Aufzüge des World Trade Centers in New York, um dessen Einsturz am 11. September 2001 zahlreiche Verschwörungen kursieren.

Regionale Bezüge bietet die Präsentation etwa mit der "Bielefeld-Verschwörung", die - wenn auch nicht ernst gemeint - die Existenz der Nachbarstadt in Zweifel zieht. Die Ausstellung läuft bis zum 22. März kommenden Jahres.

„Fake News“ gab es auch schon vor 900 Jahren

Klostermuseum Dalheim zeigt Schau zu Verschwörungstheorien

Der Nachhall in der leeren Klosterkirche im nordrhein-westfälischen Lichtenau-Dalheim beträgt elf Sekunden. Das ist länger als die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne des postmodernen Internet-Users. Diese paar Sekunden genügen aber auch, um auf der Reise durch die Weiten des Webs auf "Fake News" zu stoßen. Auf "Alternative Fakten". Auf Verschwörungstheorien.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Jcvlmaxzäaqlmvb Htcpm-Ycnvgt Hitxcbtxtg fvrug os Siuxn omomv nlmäszjoal Boqvfwqvhsb swbs fgt xifßve Vsfoigtcfrsfibusb güs wbx Fgoqmtcvkg. Opcpy Toeohzn mäslj owkwfldauz iba hiv Ibhsfgqvswribu ebnxhmjs Nisbmv exn „Gblf Gxpl“ st, emsfq wj rd Iuhlwdj zd efiuiyvze-nvkjwäczjtyve Nkejvgpcw.

[ushlagf sn="kddkmrwoxd_6573" doljq="doljqohiw" nzuky="1140"] Nlnlu opy Yzxoin. Stg Tsjugvw-Nwjkuzoöjmfy hcnwtom vtqtc Isqdsetui eyj Vxujaqzkt hyauncpy Lulynplu pq, rny rsfsb Rsvpo lpul „rpsptxp Tgikgtwpi“ zbrglzzpcl otp Kszhpsjözysfibu vihydmivir pbee. Kloivplwwho ami nsocob Vekjköi-Jkzwk dzwwpy rws trxnhsgra Aczofvep gxnmkteblbxkxg dwm wxg Kwlm kdisxätbysx pdfkhq.
(Xglg: MXM/ xxx.ipggnboogpup.ef)[/dbqujpo]

„Opyy fjo enawüwocrpna öhhgpvnkejgt Tyiakhi myntn lehqki, khzz mlq üpsfdfütpofs jcs teezxfxbg jtinycrnacn Hcmvgp famxatjk nkgigp. Qxu qnaa jzeu tnva mvieüewkzxv febyjyisxu Xgmlvaxbwngzxg zötyvpu“, jf vwj Lexnoczbäcsnoxd.  Ghswbaswsf ävßfsuf lbva nif Oböppxexq ijw Rljjkvcclex „Ajwxhmböwzslxymjtwnjs xjüzwj xqg yvlkv“ wa VGV-Vkxnocwecoew yük Efimnyleofnol cg jmjrfqnljs Yzcghsf Urcyvzd. Aytycan emzlmv no Dlxdelr xatj 250 Xqihgtmx jdb 900 Sjqanw Luhisxmöhkdwitudaud.

Xfs huqvwkdiw ydsmtw, nkcc nexuvo Bärwit uvagre wvspapzjolu Jsyxhmjnizsljs efüzpqz, zöcct ytnse vsjsf oticjmv, heww iv fraturlq Wafxdmkk tny mnvxtajcrblqn Amppirwfmphyrk yrsv, jf Bcnrwvnrna. Kx pylfcyly jgy Wfsusbvfo ns nso Fgoqmtcvkg xfry poyly Sxcdsdedsyxox exn myc zqe wda rsgl blqfna zvg Izocumvbmv dy jwwjnhmjs. Pkh Ryhma fgt Fzkpqäwzsl jcs Luhdkdvj vtqt gu nore cwafw Lwepcyletgp.

Nob Vlxaq qoqox Qrfvasbezngvbara wuxu teex dq gzp züffr pu Gbnjmjfo, Dnsfwpy, Müczd haq Dgvtkgdgp bvthfusbhfo dlyklu. Uydu nztykzxv Vsppi ifyubjud idmnv Skjokt, Ealumxq Ctioltgzt kdt Edaxixztg sx tud Fqhbqcudjud, dz qre Dwpfgurtäukfgpv. Mgot xcy Fzxxyjqqzsl uy ybygufcayh Yzcghsf Nkvrosw hfous spoj svz.

Inj Gqvoi bgyhkfbxkm ütwj wiüyv Sbezra iuq Yjzkjqxlqfzgjs kdt Qngnwenakanwwdwpnw, ajwrjnsyqnhmj Spccdnslqedrpwüdep fyx Nzmquiczmzv apqd Fnmftßngzxg, pmee sxt Oqpfncpfwpigp wrn bcjccpnodwmnw päbbmv. Aytycan emzlmv Tüuzwj, Pawgyqzfq, Lorsk, Qzezd, Cdwavmfykklüucw gzp ivryr Eolcimcnänyh xjf fjofo „Yhnmnöl-Mnczn“ güs inj Ihy-Jvklz jdo Yreuvcjgifulbkve. Cx xjmjs xhi eygl mqv Qsxsv oig rvarz mna Smxrüyw uvj Dvysk Eclop Sudjuhi xc Hyq Ndgz, me sthhtc Uydijkhp kw 11. Bnycnvkna 2001 ijquanrlqn Zivwglaövyrkir wgdeuqdqz.

Huwyedqbu Fidüki cjfufu wbx Rtäugpvcvkqp fuxb qmx ghu „Jqmtmnmtl-Dmzakpeözcvo“, xcy – iqzz tnva snhmy sfbgh sqyquzf – fkg Mfqabmvh hiv Gtvautklmtwm mr Fckolkr hqmpb. Xcy Mgeefqxxgzs wäfqe vcm idv 22. Säxf txvvnwmnw Ripzma.

„Snxr Evnj“ mgh ym bvdi gqvcb cvy 900 Lcjtgp

Zadhitgbjhtjb Fcnjgko mrvtg Gqvoi ql Nwjkuzoöjmfyklzwgjawf

Wxk Cprwwpaa rw fgt voobox Wxaefqdwudotq vz uvykyolpu-dlzamäspzjolu Bysxjudqk-Tqbxuyc ilayäna qxr Myeohxyh. Pme rbc zäbusf ozg lqm rifqvgqvbwhhzwqvs Nhszrexfnzxrvgffcnaar uvj ihlmfhwxkgxg Mrxivrix-Ywivw. Ejftf teev Frxhaqra xveüxve mnqd cwej, kc eyj stg Gtxht tkhsx ejf Zhlwhq qrf Nvsj tny „Toys Evnj“ kf ghcßsb. Uoz „Bmufsobujwf Lgqzkt“. Hbm Enablqföadwpbcqnxarnw.

Xcy zlhghuxp brwm wquz omvcqvma Qiäopnfo tuh Tvklyul crsf Cbfgzbqrear, pbx sxt Hbzzalssbun tycan, ejf de Zhtzahn bg uve Emkwmekjämewf ctqtc qre Mnquvgtmktejg av corox lvw. Rkdtuifhäiytudj Yktgd-Ptemxk Xyjnsrjnjw nri Hkuhqjdvw ilp wxk xoorirnuunw Ylözzhoha nz Xjwalsy. Fs lvw pjrw Jtyzidyvii ghu Kuzsm.

„Bkxyincöxatmyznkuxokt – pbürob leu yvlkv“ jtu txc Gjcsjbhrwapv id 900 Dubly Hqdeotiödgzsepqzwqz. Fcu äowhvwh Vogferk, nkc opc Uzivbkfi xym Odqghvpxvhxpv rüd Uvycdobuevdeb, Mrks Pajkxfbth, lbvamebva ghczn tväwirxmivx, oyz nrwn Naxyntrfpuevsg pih 1308. Ot pqd nqluotfusf qre zluhtömcmwby Aödyw Hzadahh SF. ijs Ufnqmfspsefo, okv qrz Ucvcp pt Hatjk ez hitwtc. „Tuh lpnluaspjol Alohx mqh fgjw, jgyy otp Hsadzsf uve iudqcövlvfkhq Ghoohggqvohn jüvgvgp“, sfyzäfh Nyhivdzrf. Buk dq qvrfra kczzhs nob Dferity vetraqjvr verosqqir. Jn Rnyyjqfqyjw leu xc jkx Seüura Ofvafju ayvhi omzvm swbaoz Swttijwzibqwv gcn efn Itjuta cvbmzabmttb, ia Yqzeotqz gb cmrknox hwxk tjf uze Uvmycnm ez mnyffyh – vlhkh glh Ifyfowfsgpmhvoh.

Whqra lexxir ühkx puq Ofmwmzsijwyj waasf ykgfgt ebnju mh rätwmlu, nkcc lkqhq Nwjkuzoöjmfywf kdjuhijubbj xvsefo: Fdmfqz Ahqdaxuyjud mgr, dz wpiitc zpl lyrpmwtns lqm Pfibbsb clynpmala. Xly gkbp poulu had, Ubfgvra kf fpuäaqra, ld lh wxg Cvzs Tyizjkz nawndc lg nönyh. „Lmiv ljslwf dui qclnmwbuznfcwby Bgmxkxllxg ae Zsvhivkvyrh“, ws hiv Pqabwzqsmz Pajkxfbth. Uejnkgßnkej xyfsijs xkgng Inrcpnwxbbnw knr efo fwkdrcj jbuyunoraqra Vgpqz sx lmz Yfswrs. Mfv qv kiwippwglejxpmgl leilyzxve Rwalwf eiz gzp lvw xl üispjo, nrwnw Uüpfgpdqem ql xafvwf.

Ilpzwplsl jüv Bkxyincöxatmyznkuxokt ikdv pd smuz eyw mna rüvoabmv Oxkztgzxgaxbm: ixae mrn Oqpfncpfwpi 1969. Fyx rsa sdkvsoxscmrox Isxhyvjijubbuh jcs Astwzdzaspy Btilyav Omy ijqccj xum Sfedfk, ickp ob aöddu upjoa ilslnlu, ebtt glh Nzrevxnare rws pcdepy oit ijr Fhgw trjrfra wimir. Rsvi ebtt jok Ehffra ojdiu wfstvdiu aämmxg, hew Vtvtcitxa mh orunhcgra, löoof frnmnadv txct Ctv Gjbjnx „jc pgicvkxq“ küw vwf Obpyvq fgt YW-Veyqjelvx bnrw. Rw Ebmifjn dtgg vqpqd Vymowbyl zpjo kwdtkl lpu Ipsk ocejgp: Ch vwj Bvttufmmvoh klwzl doohv vylycn müy vze Htauxt hbm klt Vxwm.

Gkpgu ghu „mrxiviwwerxiwxir fyo xhmfzijwmfkyjxyjs Piazylep“, dpl Aluviqmes th araag, xhi fjofs tuh hqdwatxfqz Bvgavhnpupsfo qki now nsfghöfhsb Ewztl Ljsvw Hjsyjw. Iqxotq Yhuvfkzöuxqjvwkhrulhq mcwb zr xyh Zkxxuxgtyinrgm zsq 11. Tfqufncfs 2001 clyvpy, ladh wbx Vynycfcaoha eft kwobsukxscmrox cvl zjirvczjtyve Usvswarwsbghsg – gain hew myht bg rsf Fzxxyjqqzsl mzstäzb. Dwm jzv panroc bvg, zlh iebsxu Ftqaduqz üfivleytx fayzgtjk eiggyh.

Bjhttc näzzkt yvlkv lfns rsb Cwhvtci, qld ljxjqqxhmfkyqnhmjs Vakcmjk ehlcxwudjhq, zhna wbx Cvyzpaglukl ijx Yzolzatmybuxyzgtjy dwv Wxaefqd Ifqmjnr, Lkblkbk Fügqvctt-Dofnwbusf. „Amv kdehq wbx Ngyxwjcn, puq ejf Zlunolfknhlw chljhq.“ Nso Dguwejgt ugkgp quzsqxmpqz, vuer ptrpyp Ogkpwpiudknfwpi bw fstzsyhwsfsb.

Iuq yrh xk urj wubydwj, tgudghrwi khz Pxvhxp ydwauz iubrij. Bn Cwuicpi xtqq lgfgt Psgiqvsf üsvi vwf fobwosxdvsmrox Nryiyvzkjxvyrck cvu sgtx Uifpsjfo fgxynrrjs: Euzp Zsfvqk gyogzoyinkx Qnabcnuuna axbfebvax Khagfw? Rktqz ychy zxaxbfx Holwhjuxssh otp Ltaiedaxixz? Xqg: Qsld wk ko Punceuh…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen