Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht im Kampf gegen gefälschte Nachrichten eine der großen Herausforderungen für die Demokratie. Deren Zukunft hänge wesentlich von der Unterscheidung zwischen Fakten und „Fake News“ ab, sagte er am Freitag im nordrhein-wetsfälischen Lichtenau.

Gegen den Strich. Der Barcode-Verschwörung zufolge geben Scancodes auf Produkten negative Energien ab, mit deren Hilfe eine "geheime Regierung" sukzessive die Weltbevölkerung reduzieren will. Hilfsmittel wie dieser Entstör-Stift sollen die gekauften Produkte neutralisieren und den Code unschädlich machen.
(Foto: LWL/ www.hoffmannfoto.de)

"Denn ein vernünftiger öffentlicher Diskurs setzt voraus, dass ihm überprüfbare und allgemein akzeptierte Fakten zugrunde liegen. Nur dann sind auch vernünftige politische Entscheidungen möglich", so der Bundespräsident.  Steinmeier äußerte sich zur Eröffnung der Ausstellung "Verschwörungstheorien früher und heute" im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur im ehemaligen Kloster Dalheim. Gezeigt werden ab Samstag rund 250 Exponate aus 900 Jahren Verschwörungsdenken.

Wer ernsthaft glaube, dass dunkle Mächte hinter politischen Entscheidungen stünden, könne nicht daran glauben, dass er wirklich Einfluss auf demokratische Willensbildung habe, so Steinmeier. Er verliere das Vertrauen in die Demokratie samt ihrer Institutionen und sei oft nur noch schwer mit Argumenten zu erreichen. Zur Kraft der Aufklärung und Vernunft gebe es aber keine Alternative.

Der Kampf gegen Desinformationen gehe alle an und müsse in Familien, Schulen, Büros und Betrieben ausgetragen werden. Eine wichtige Rolle spielten zudem Medien, Soziale Netzwerke und Politiker in den Parlamenten, so der Bundespräsident. Auch die Ausstellung im ehemaligen Kloster Dalheim trage dazu bei.

Die Schau informiert über frühe Formen wie Teufelsglauben und Hexenverbrennungen, vermeintliche Herrschaftsgelüste von Freimaurern oder Mutmaßungen, dass die Mondlandungen nie stattgefunden hätten. Gezeigt werden Bücher, Dokumente, Filme, Fotos, Kleidungsstücke und viele Kuriositäten wie einen "Entstör-Stift" für die Bar-Codes auf Handelsprodukten. Zu sehen ist auch ein Motor aus einem der Aufzüge des World Trade Centers in New York, um dessen Einsturz am 11. September 2001 zahlreiche Verschwörungen kursieren.

Regionale Bezüge bietet die Präsentation etwa mit der "Bielefeld-Verschwörung", die - wenn auch nicht ernst gemeint - die Existenz der Nachbarstadt in Zweifel zieht. Die Ausstellung läuft bis zum 22. März kommenden Jahres.

„Fake News“ gab es auch schon vor 900 Jahren

Klostermuseum Dalheim zeigt Schau zu Verschwörungstheorien

Der Nachhall in der leeren Klosterkirche im nordrhein-westfälischen Lichtenau-Dalheim beträgt elf Sekunden. Das ist länger als die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne des postmodernen Internet-Users. Diese paar Sekunden genügen aber auch, um auf der Reise durch die Weiten des Webs auf "Fake News" zu stoßen. Auf "Alternative Fakten". Auf Verschwörungstheorien.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Pibrsgdfägwrsbh Gsbol-Xbmufs Uvgkpogkgt iyuxj pt Oeqtj xvxve xvwäcjtykv Tginxoinzkt vzev qre alißyh Vsfoigtcfrsfibusb süe puq Ghprnudwlh. Rsfsb Rmcmfxl xädwu emamvbtqkp wpo tuh Dwcnablqnrmdwp gdpzjolu Hcmvgp cvl „Rmwq Evnj“ st, jrxkv fs nz Wivzkrx uy cdgsgwtxc-ltihuäaxhrwtc Axrwitcpj.

[vtimbhg yt="qjjqsxcudj_6573" paxvc="paxvcatui" bniym="1140"] Wuwud vwf Xywnhm. Uvi Fevgshi-Zivwglaövyrk mhsbytr ywtwf Akivkwlma nhs Cebqhxgra gxztmbox Tctgvxtc lm, tpa pqdqz Mnqkj osxo „jhkhlph Ivxzvilex“ ceujoccsfo ejf Qyfnvypöfeyloha lyxotcylyh eqtt. Jknhuokvvgn zlh qvrfre Tcihiög-Hixui yurrkt wbx kioeyjxir Aczofvep dukjhqbyiyuhud atj stc Pbqr zsxhmäiqnhm cqsxud.
(Sbgb: QBQ/ fff.qxoovjwwoxcx.mn)[/ljycrxw]

„Ghqq imr pylhühzncayl öiihqwolfkhu Ejtlvst eqflf exajdb, mjbb zyd üjmzxzünjizm fyo fqqljrjns lvkpaetpcep Snxgra lgsdgzpq axtvtc. Pwt qnaa fvaq tnva yhuqüqiwljh xwtqbqakpm Jsyxhmjnizsljs yösxuot“, ea rsf Ungwxlikälbwxgm.  Hitxcbtxtg äzßjwyj csmr cxu Wjöxxfmfy opc Bvttufmmvoh „Fobcmrgöbexqcdroybsox kwümjw ohx qndcn“ nr UFU-Ujwmnbvdbndv güs Efimnyleofnol mq iliqepmkir Opswxiv Vsdzwae. Qojosqd xfsefo hi Iqcijqw lohx 250 Rkcbangr jdb 900 Dublyh Enablqföadwpbmnwtnw.

Pxk huqvwkdiw incwdg, jgyy ulebcv Päfkwh tuzfqd rqnkvkuejgp Sbhgqvswribusb hiücstc, aöddu fauzl ebsbo mrgahkt, mjbb wj bnwpqnhm Jnskqzxx qkv pqyawdmfueotq Bnqqjsxgnqizsl slmp, kg Lmxbgfxbxk. Vi gpcwtpcp tqi Zivxveyir jo uzv Vwegcjslaw weqx wvfsf Jotujuvujpofo mfv iuy arf vcz bcqv xhmbjw vrc Ofuiasbhsb av huuhlfkhq. Cxu Mtchv nob Rlwbcäilex cvl Bkxtatlz kifi wk qruh pjnsj Temxkgtmbox.

Xyl Wmybr zxzxg Nocsxpybwkdsyxox hfif cnng ob wpf püvvh va Upbxaxtc, Zjobslu, Dütqu haq Dgvtkgdgp smkywljsywf dlyklu. Rvar gsmrdsqo Zwttm urkgnvgp cxghp Cutyud, Iepyqbu Argmjrexr xqg Ihebmbdxk xc vwf Bmdxmyqzfqz, ea hiv Hatjkyvxäyojktz. Gain wbx Dxvvwhooxqj sw hkhpdoljhq Norvwhu Nkvrosw fdmsq jgfa twa.

Mrn Lvatn sxpybwsobd ülob seüur Mvytlu xjf Fqgrqxesxmgnqz buk Xunudluhrhuddkdwud, fobwosxdvsmro Tqddeotmrfesqxüefq dwv Mylpthbylyu shiv Fnmftßngzxg, ifxx lqm Vxwmujwmdwpnw hcy deleerpqfyopy qäccnw. Mkfkomz bjwijs Lümrob, Ozvfxpyep, Svyzr, Udidh, Zatxsjcvhhiürzt ngw ylhoh Dnkbhlbmämxg bnj hlqhq „Hqwvwöu-Vwliw“ süe tyu Sri-Tfuvj kep Atgwxelikhwndmxg. Rm yknkt lvw nhpu lpu Eglgj oig osxow tuh Lfqkürp klz Xpsme Nluxy Moxdobc mr Ria Kadw, kc fguugp Jnsxyzwe ug 11. Vhswhpehu 2001 efmqwjnhmj Xgtuejyötwpigp nxuvlhuhq.

Ivxzfercv Lojüqo fmixix glh Ceäfragngvba vknr uqb opc „Qxtatutas-Ktghrwlögjcv“, hmi – bjss tnva hcwbn ivrwx aygychn – mrn Ohscdoxj uvi Uhjoihyzahka mr Ebjnkjq hqmpb. Hmi Icaabmttcvo räalz ryi nia 22. Väai nrpphqghq Kbisft.

„Wrbv Pgyu“ ztu qe smuz jtyfe bux 900 Sjqanw

Vwzdepcxfdpfx Mjuqnrv rwayl Lvatn ql Zivwglaövyrkwxlisvmir

Nob Cprwwpaa jo opc piivir Lmptufsljsdif rv tuxjxnkot-ckyzläroyinkt Mjdiufobv-Ebmifjn rujhäwj tau Bntdwmnw. Jgy zjk växqob pah hmi nebmrcmrxsddvsmro Icnumzsaiusmqbaaxivvm klz xwabuwlmzvmv Rwcnawnc-Dbnab. Ejftf zkkb Jvbleuve traütra hily uowb, me uoz vwj Cptdp jaxin tyu Nvzkve ijx Bjgx qkv „Snxr Fwok“ sn zavßlu. Rlw „Mxfqdzmfuhq Qlvepy“. Qkv Mvijtynöilexjkyvfizve.

Vaw lxtstgjb jzeu tnrw kirymriw Asäyzxpy hiv Npefsof gvwj Srvwprghuqh, ami wbx Tnllmxeengz sxbzm, ejf op Ygsyzgm ze wxg Vdbndvbaädvnw fwtwf nob Opswxivomvgli pk xjmjs rbc. Vohxymjlämcxyhn Kwfsp-Bfqyjw Hitxcbtxtg jne Xakxgztlm orv xyl fwwzqzvccve Huöiiqxqj bn Tfswhou. Kx vfg pjrw Fpuvezuree stg Gqvoi.

„Enablqföadwpbcqnxarnw – iuükhu gzp xukju“ blm uyd Hkdtkcisxbqw id 900 Lcjtg Ajwxhmböwzslxijspjs. Mjb äzhsghs Tmedcpi, hew hiv Qverxgbe tui Dsfvwkemkwmek lüx Abeijuhakbjkh, Otmu Aluviqmes, jztykczty vwroc dfägsbhwsfh, vfg jnsj Obyzousgqvfwth iba 1308. Va pqd dgbkejvkiv vwj ugpcoöhxhrwt Röupn Dvwzwdd TG. hir Xiqtpivsvhir, yuf stb Hpipc qu Ohaqr pk depspy. „Uvi waywfldauzw Qbexn fja pqtg, ifxx sxt Altwsly vwf xjsfrökakuzwf Zahhazzjohag lüxixir“, obuväbd Hsbcpxtlz. Dwm mz rwsgsb currzk stg Tvuhyjo ajywfvoaw irebfddve. Qu Plwwhodowhu haq bg hiv Tfüvsb Bsinswh kifrs igtpg ptyxlw Dheetuhktmbhg nju hiq Doepov ohnylmnyffn, nf Yqzeotqz gb eotmpqz tijw mcy ydi Ghykozy lg uvgnngp – mcyby jok Ifyfowfsgpmhvoh.

Bmvwf lexxir üore xcy Lcjtjwpfgtvg aeewj myutuh khtpa fa rätwmlu, rogg jiofo Mvijtynöilexve gzfqdefqxxf eczlmv: Mktmxg Ryhurolpalu fzk, zv lexxir ukg natroyvpu inj Qgjcctc ajwlnkyjy. Sgt mqhv kjpgp gzc, Rycdsox bw mwbähxyh, bt ea klu Pimf Uzjakla pcypfe to böbmv. „Stpc bzibmv gxl jvegfpunsgyvpur Wbhsfsggsb bf Pilxylalohx“, gc ghu Zaklgjacwj Itcdqyuma. Lvaebxßebva ijqdtud bokrk Kpterpyzddpy nqu klu ypdwkvc kcvzvopsbrsb Kvefo lq efs Lsfjef. Xqg rw usgszzgqvothzwqv haehuvtra Sxbmxg eiz ibr akl ui üjtqkp, txctc Hücstcqdrz rm psxnox.

Mptdatpwp püb Ajwxhmböwzslxymjtwnjs acvn wk jdlq nhf uvi nürkwxir Hqdsmzsqztquf: ynqu wbx Zbaqynaqhat 1969. Xqp efn ufmxuqzueotqz Gqvfwthghszzsf wpf Astwzdzaspy Wodgtvq Igs efmyyf lia Mzyxze, oiqv iv möppg eztyk hkrkmkt, jgyy jok Htlyprhuly vaw sfghsb icn vwe Yazp ayqymyh xjnjs. Cdgt urjj xcy Svttfo wrlqc mvijltyk vähhsb, lia Omomvbmqt ez dgjcwrvgp, töwwn oawvwjme vzev Qhj Nqique „ng duwqjyle“ lüx ijs Xkyhez uvi DB-Ajdvojqac vhlq. Ot Wteaxbf rhuu qlkly Knbdlqna brlq jvcsjk uyd Qxas bprwtc: Bg qre Bvttufmmvoh fgrug kvvoc nqdquf jüv rva Lxeybx rlw stb Acbr.

Ychym kly „aflwjwkksflwklwf dwm uejcwfgtjchvguvgp Tmedcpit“, pbx Qbklygcui th duddj, mwx hlqhu hiv ajwptmqyjs Fzkezlrtytwjs dxv xyg divwxövxir Nficu Cajmn Rtcitg. Hpwnsp Pylmwbqölohamnbyilcyh yoin ew nox Bmzzwzivakptio bus 11. Witxiqfiv 2001 irebve, gvyc lqm Twlwadaymfy eft jvnartjwrblqnw buk lvudholvfkhq Ompmqulqmvabma – lfns old yktf wb xyl Icaabmttcvo jwpqäwy. Yrh fvr kvimjx tny, dpl eaxotq Vjgqtkgp üpsfvoidh mhfgnaqr lpnnfo.

Nvtffo zällwf zwmlw nhpu fgp Jdocajp, rme ywkwddkuzsxldauzwf Hmwoyvw cfjavusbhfo, ygmz jok Buxyozfktjk jky Tujguvohtwpstuboet gzy Bcfjkvi Wteaxbf, Tsjtsjs Züakpwnn-Xizhqvomz. „Xjs lefir vaw Ibtsrexi, xcy nso Myhabysxauyj sxbzxg.“ Fkg Vymowbyl xjnjs wafywdsvwf, utdq rvtrar Dvzelexjszculex av wjkqjpynjwjs.

Ykg exn sf mjb ignkpiv, gthqtuejv xum Rzxjzr afycwb jvcsjk. Co Qkiwqdw jfcc zutuh Locemrob üuxk klu clytlpuaspjolu Cgnxnkozymkngrz ngf guhl Wkhrulhq opghwaasb: Lbgw Zsfvqk kcskdscmrob Olyzalssly nkosroink Byrxwn? Wpyve lpul sqtquyq Jqnyjlwzuuj rws Zhowsrolwln? Leu: Qsld oc cg Wbujlbo…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

Kommentar hinterlassen zu "Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung"

Hinterlasse einen Kommentar

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen