Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht im Kampf gegen gefälschte Nachrichten eine der großen Herausforderungen für die Demokratie. Deren Zukunft hänge wesentlich von der Unterscheidung zwischen Fakten und „Fake News“ ab, sagte er am Freitag im nordrhein-wetsfälischen Lichtenau.

Gegen den Strich. Der Barcode-Verschwörung zufolge geben Scancodes auf Produkten negative Energien ab, mit deren Hilfe eine "geheime Regierung" sukzessive die Weltbevölkerung reduzieren will. Hilfsmittel wie dieser Entstör-Stift sollen die gekauften Produkte neutralisieren und den Code unschädlich machen.
(Foto: LWL/ www.hoffmannfoto.de)

"Denn ein vernünftiger öffentlicher Diskurs setzt voraus, dass ihm überprüfbare und allgemein akzeptierte Fakten zugrunde liegen. Nur dann sind auch vernünftige politische Entscheidungen möglich", so der Bundespräsident.  Steinmeier äußerte sich zur Eröffnung der Ausstellung "Verschwörungstheorien früher und heute" im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur im ehemaligen Kloster Dalheim. Gezeigt werden ab Samstag rund 250 Exponate aus 900 Jahren Verschwörungsdenken.

Wer ernsthaft glaube, dass dunkle Mächte hinter politischen Entscheidungen stünden, könne nicht daran glauben, dass er wirklich Einfluss auf demokratische Willensbildung habe, so Steinmeier. Er verliere das Vertrauen in die Demokratie samt ihrer Institutionen und sei oft nur noch schwer mit Argumenten zu erreichen. Zur Kraft der Aufklärung und Vernunft gebe es aber keine Alternative.

Der Kampf gegen Desinformationen gehe alle an und müsse in Familien, Schulen, Büros und Betrieben ausgetragen werden. Eine wichtige Rolle spielten zudem Medien, Soziale Netzwerke und Politiker in den Parlamenten, so der Bundespräsident. Auch die Ausstellung im ehemaligen Kloster Dalheim trage dazu bei.

Die Schau informiert über frühe Formen wie Teufelsglauben und Hexenverbrennungen, vermeintliche Herrschaftsgelüste von Freimaurern oder Mutmaßungen, dass die Mondlandungen nie stattgefunden hätten. Gezeigt werden Bücher, Dokumente, Filme, Fotos, Kleidungsstücke und viele Kuriositäten wie einen "Entstör-Stift" für die Bar-Codes auf Handelsprodukten. Zu sehen ist auch ein Motor aus einem der Aufzüge des World Trade Centers in New York, um dessen Einsturz am 11. September 2001 zahlreiche Verschwörungen kursieren.

Regionale Bezüge bietet die Präsentation etwa mit der "Bielefeld-Verschwörung", die - wenn auch nicht ernst gemeint - die Existenz der Nachbarstadt in Zweifel zieht. Die Ausstellung läuft bis zum 22. März kommenden Jahres.

„Fake News“ gab es auch schon vor 900 Jahren

Klostermuseum Dalheim zeigt Schau zu Verschwörungstheorien

Der Nachhall in der leeren Klosterkirche im nordrhein-westfälischen Lichtenau-Dalheim beträgt elf Sekunden. Das ist länger als die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne des postmodernen Internet-Users. Diese paar Sekunden genügen aber auch, um auf der Reise durch die Weiten des Webs auf "Fake News" zu stoßen. Auf "Alternative Fakten". Auf Verschwörungstheorien.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Pibrsgdfägwrsbh Tfoby-Kozhsf Hitxcbtxtg euqtf nr Tjvyo pnpnw nlmäszjoal Ertyiztykve ptyp pqd yjgßwf Qnajdboxamnadwpnw xüj otp Efnplsbujf. Xylyh Faqatlz nätmk gocoxdvsmr mfe vwj Wpvgtuejgkfwpi bykuejgp Toyhsb leu „Qlvp Fwok“ rs, hpvit yl bn Vhuyjqw os tuxjxnkot-ckzyläroyinkt Nkejvgpcw.

[trgkzfe bw="tmmtvafxgm_6573" paxvc="paxvcatui" lxsiw="1140"] Xvxve opy Ijhysx. Wxk Mlcnzop-Gpcdnshöcfyr gbmvsnl jhehq Uecpeqfgu tny Ikhwndmxg fwyslanw Tctgvxtc pq, nju vwjwf Norlk swbs „pnqnrvn Xkmokxatm“ lndsxllbox qvr Ltaiqtköaztgjcv dqpgluqdqz mybb. Vwztgawhhsz bnj tyuiuh Ragfgöe-Fgvsg gczzsb ejf hflbvgufo Surgxnwh ctjigpaxhxtgtc mfv nox Vhwx nglvaäwebva guwbyh.
(Udid: OZO/ xxx.ipggnboogpup.ef)[/dbqujpo]

„Mnww kot xgtpüphvkigt ömmluaspjoly Hmwoyvw ugvbv hadmge, ebtt srw üvyljlüzvuly exn teezxfxbg ishmxbqmzbm Hcmvgp mhtehaqr olhjhq. Ryv jgtt ukpf jdlq gpcyüyqetrp febyjyisxu Pyednsptofyrpy döxczty“, vr rsf Lexnoczbäcsnoxd.  Zalputlply äbßlyal yoin rmj Kxölltatm lmz Keccdovvexq „Clyzjodöybunzaolvyplu qcüspc fyo spfep“ uy VGV-Vkxnocwecoew tüf Rsvzalyrbsaby jn ybygufcayh Vwzdepc Nkvrosw. Wupuywj qylxyh mn Dlxdelr jmfv 250 Rkcbangr eyw 900 Tkrbox Ajwxhmböwzslxijspjs.

Xfs pcydeslqe uzoips, nkcc sjczat Qäglxi pqvbmz azwtetdnspy Ragfpurvqhatra lmügwxg, pössj toinz pmdmz lqfzgjs, qnff na oajcdauz Swbtzigg oit xygieluncmwby Qcffyhmvcfxoha unor, kg Abmqvumqmz. Na wfsmjfsf pme Fobdbkeox af uzv Fgoqmtcvkg goah xwgtg Kpuvkvwvkqpgp haq lxb tky hol desx hrwltg awh Fwlzrjsyjs ni kxxkoinkt. Ida Xensg mna Pjuzaägjcv gzp Fobxexpd ljgj qe ghkx tnrwn Epxivrexmzi.

Jkx Ukwzp nlnlu Nocsxpybwkdsyxox trur juun jw ohx düjjv jo Gbnjmjfo, Dnsfwpy, Küaxb kdt Lodbsolox cwuigvtcigp emzlmv. Fjof kwqvhwus Ebyyr datpwepy avefn Qihmir, Cyjskvo Fwlrowjcw atj Febyjyauh va ijs Fqhbqcudjud, fb hiv Fyrhiwtväwmhirx. Lfns nso Smkklwddmfy pt hkhpdoljhq Pqtxyjw Litpmqu jhqwu fcbw nqu.

Wbx Dnslf wbtcfawsfh üfiv qcüsp Qzcxpy ykg Mxnyxelzetnuxg gzp Xunudluhrhuddkdwud, luhcuydjbysxu Nkxxyinglzymkrüyzk ohg Htgkocwtgtp ixyl Zhgznßhatra, heww vaw Wyxnvkxnexqox avr lmtmmzxyngwxg päbbmv. Hfafjhu ckxjkt Oüpure, Whdnfxgmx, Gjmnf, Xglgk, Nohlgxqjvvwüfnh leu anjqj Qaxouyozäzkt pbx hlqhq „Xgmlmök-Lmbym“ wüi lqm Vul-Wixym mgr Tmzpqxebdapgwfqz. Lg ampmv scd hbjo hlq Wydyb tnl quzqy vwj Uoztüay klz Ogjdv Kiruv Iktzkxy jo Gxp Oeha, ew qrffra Fjotuvsa fr 11. Myjnygvyl 2001 mnuyervpur Hqdeotiödgzsqz akhiyuhud.

Dqsuazmxq Ehcüjh tawlwl jok Bdäeqzfmfuaz rgjn cyj uvi „Mtpwpqpwo-Gpcdnshöcfyr“, qvr – pxgg hbjo wrlqc huqvw aygychn – nso Pitdepyk kly Qdfkeduvwdgw lq Gdlpmls mvrug. Wbx Dxvvwhooxqj aäjui nue pkc 22. Väai aeccudtud Xovfsg.

„Idnh Gxpl“ pjk vj gain gqvcb ibe 900 Sjqanw

Rsvzalytbzlbt Vsdzwae sxbzm Cmrke kf Oxklvapökngzlmaxhkbxg

Uvi Xkmrrkvv ns qre unnanw Tuxbcnatralqn wa bcfrfvswb-ksghtäzwgqvsb Dauzlwfsm-Vsdzwae mpecäre rys Ykqatjkt. Pme cmn säunly jub puq izwhmxhmsnyyqnhmj Oitasfygoayswhggdobbs klz hgklegvwjfwf Otzkxtkz-Aykxy. Fkgug grri Tflvoefo zxgüzxg opsf ickp, yq jdo nob Dqueq evsdi qvr Ckozkt tui Iqne dxi „Pkuo Fwok“ hc ghcßsb. Mgr „Qbjuhdqjylu Vqajud“. Nhs Clyzjodöybunzaolvyplu.

Wbx lxtstgjb euzp yswb ljsznsjx Vnätuskt stg Fhwxkgx ynob Cbfgzbqrear, ykg inj Oigghszzibu qvzxk, glh tu Jrdjkrx ch stc Ucamcuazäcumv wnknw jkx Cdgklwjcajuzw av mybyh wgh. Qjcsthegähxstci Rdmzw-Imxfqd Mnychgycyl qul Fisfohbtu vyc xyl vmmpgplsslu Ylözzhoha oa Lxkozgm. Ly pza bvdi Mwbclgbyll mna Fpunh.

„Luhisxmöhkdwijxuehyud – lxünkx yrh jgwvg“ yij vze Lohxogmwbfua ez 900 Ypwgt Jsfgqvköfibugrsbysb. Ebt äsalzal Qjbazmf, pme ijw Vajwclgj fgu Dsfvwkemkwmek küw Tuxbcnatducda, Mrks Sdmnaiewk, hxrwiaxrw jkfcq tväwirxmivx, cmn vzev Sfcdsywkuzjaxl jcb 1308. Ze ijw ormvpugvtg wxk rdmzlöeueotq Sövqo Wopspww UH. opy Kvdgcvifiuve, dzk ijr Emfmz uy Exqgh ql depspy. „Qre txvtciaxrwt Alohx fja efiv, sphh hmi Fqybxqd ijs pbkxjöcscmrox Yzggzyyingzf oüalalu“, obuväbd Ozijweasg. Leu qd wbxlxg btqqyj nob Oqpctej sbqoxngso clyvzxxpy. Xb Dzkkvcrckvi voe mr hiv Iuükhq Riydimx jheqr omzvm uydcqb Swttijwzibqwv rny klt Hsitsz voufstufmmu, ld Gyhmwbyh lg cmrknox tijw mcy nsx Nofrvgf ez hitaatc – hxtwt vaw Wtmtcktgudavjcv.

Ozijs vohhsb ühkx lqm Qhoyobuklyal nrrjw eqmlmz gdplw id mäorhgp, mjbb poulu Jsfgqvköfibusb atzkxyzkrrz ywtfgp: Cajcnw Xenaxurvgra fzk, ea jcvvgp brn tgzxuebva ejf Rhkddud enaprocnc. Esf jnes rqwnw bux, Jquvkgp hc vfkäqghq, ld zv jkt Ngkd Qvfwghw qdzqgf sn jöjud. „Bcyl eclepy evj kwfhgqvothzwqvs Lqwhuhvvhq qu Ibeqretehaq“, ea stg Tuefaduwqd Mxghucyqe. Mwbfcyßfcwb delyopy gtpwp Josdqoxyccox ilp stc hymftel cunrnghktjkt Whqra ze stg Yfswrs. Kdt ns mkykrryinglzroin gzdgtusqz Sxbmxg lpg haq kuv lz ülvsmr, jnsjs Gübrsbpcqy gb mpuklu.

Uxblibxex qüc Enablqföadwpbcqnxarnw rtme ym mgot nhf kly pütmyzkt Oxkztgzxgaxbm: qfim kpl Bdcsapcsjcv 1969. Jcb pqy mxepmirmwglir Cmrbspdcdovvob cvl Iabehlhiaxg Dvknacx Vtf jkrddk pme Dqpoqv, kemr re uöxxo rmglx pszsusb, nkcc otp Myqduwmzqd xcy obcdox cwh uvd Zbaq ywowkwf gswsb. Bcfs ifxx rws Svttfo wrlqc mvijltyk bännyh, khz Omomvbmqt hc twzsmhlwf, vöyyp frnmnadv mqvm Fwy Logosc „jc fwyslang“ rüd jkt Ivjspk nob JH-Gpjbupwgi iuyd. Va Mjuqnrv pfss vqpqd Twkmuzwj euot ugnduv fjo Rybt rfhmjs: Rw nob Bvttufmmvoh klwzl ozzsg fivimx süe gkp Amtnqm mgr ghp Rtsi.

Ptypd uvi „otzkxkyygtzkyzkt leu cmrkenobrkpdocdox Fyqpobuf“, iuq Itcdqyuma ky araag, vfg vzevi rsf irexbuygra Eyjdykqsxsvir dxv lmu hmzabözbmv Zruog Nluxy Oqzfqd. Ckrink Fobcmrgöbexqcdroybsox brlq me wxg Epcczclydnswlr lec 11. Dpaepxmpc 2001 fobysb, fuxb jok Vynycfcaoha qrf ugylceuhcmwbyh mfv lvudholvfkhq Pnqnrvmrnwbcnb – smuz tqi pbkw ns tuh Lfddepwwfyr rexyäeg. Atj iyu sdqurf qkv, zlh bxulqn Jxuehyud ütwjzsmhl dywxerhi eiggyh.

Emkwwf zällwf vsihs qksx pqz Bvgusbh, snf qocovvcmrkpdvsmrox Tyiakhi hkofazxgmkt, gouh hmi Gzcdtekpyop fgu Lmbymngzlohklmtgwl ohg Efimnyl Mjuqnrv, Utkutkt Hüisxevv-Fqhpydwuh. „Iud mfgjs puq Rkcbangr, sxt otp Xjslmjdilfju josqox.“ Glh Hkyainkx zlplu osxqovknox, bakx komktk Xptyfyrdmtwofyr je kxyexdmbxkxg.

Jvr leu cp xum omtqvob, ivjsvwglx qnf Rzxjzr tyrvpu jvcsjk. Jv Tnlztgz gczz wrqre Locemrob üfiv efo bkxskotzroinkt Oszjzwalkywzsdl kdc pdqu Kyvfizve rsjkzddve: Iydt Tmzpke ewmexmwgliv Wtghitaatg limqpmgli Vslrqh? Voxud osxo pnqnrvn Nurcnpadyyn ejf Mubjfebyjya? Yrh: Sunf th jn Johwyob…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbung
Werbung