Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht im Kampf gegen gefälschte Nachrichten eine der großen Herausforderungen für die Demokratie. Deren Zukunft hänge wesentlich von der Unterscheidung zwischen Fakten und „Fake News“ ab, sagte er am Freitag im nordrhein-wetsfälischen Lichtenau.

Gegen den Strich. Der Barcode-Verschwörung zufolge geben Scancodes auf Produkten negative Energien ab, mit deren Hilfe eine "geheime Regierung" sukzessive die Weltbevölkerung reduzieren will. Hilfsmittel wie dieser Entstör-Stift sollen die gekauften Produkte neutralisieren und den Code unschädlich machen.
(Foto: LWL/ www.hoffmannfoto.de)

"Denn ein vernünftiger öffentlicher Diskurs setzt voraus, dass ihm überprüfbare und allgemein akzeptierte Fakten zugrunde liegen. Nur dann sind auch vernünftige politische Entscheidungen möglich", so der Bundespräsident.  Steinmeier äußerte sich zur Eröffnung der Ausstellung "Verschwörungstheorien früher und heute" im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur im ehemaligen Kloster Dalheim. Gezeigt werden ab Samstag rund 250 Exponate aus 900 Jahren Verschwörungsdenken.

Wer ernsthaft glaube, dass dunkle Mächte hinter politischen Entscheidungen stünden, könne nicht daran glauben, dass er wirklich Einfluss auf demokratische Willensbildung habe, so Steinmeier. Er verliere das Vertrauen in die Demokratie samt ihrer Institutionen und sei oft nur noch schwer mit Argumenten zu erreichen. Zur Kraft der Aufklärung und Vernunft gebe es aber keine Alternative.

Der Kampf gegen Desinformationen gehe alle an und müsse in Familien, Schulen, Büros und Betrieben ausgetragen werden. Eine wichtige Rolle spielten zudem Medien, Soziale Netzwerke und Politiker in den Parlamenten, so der Bundespräsident. Auch die Ausstellung im ehemaligen Kloster Dalheim trage dazu bei.

Die Schau informiert über frühe Formen wie Teufelsglauben und Hexenverbrennungen, vermeintliche Herrschaftsgelüste von Freimaurern oder Mutmaßungen, dass die Mondlandungen nie stattgefunden hätten. Gezeigt werden Bücher, Dokumente, Filme, Fotos, Kleidungsstücke und viele Kuriositäten wie einen "Entstör-Stift" für die Bar-Codes auf Handelsprodukten. Zu sehen ist auch ein Motor aus einem der Aufzüge des World Trade Centers in New York, um dessen Einsturz am 11. September 2001 zahlreiche Verschwörungen kursieren.

Regionale Bezüge bietet die Präsentation etwa mit der "Bielefeld-Verschwörung", die - wenn auch nicht ernst gemeint - die Existenz der Nachbarstadt in Zweifel zieht. Die Ausstellung läuft bis zum 22. März kommenden Jahres.

„Fake News“ gab es auch schon vor 900 Jahren

Klostermuseum Dalheim zeigt Schau zu Verschwörungstheorien

Der Nachhall in der leeren Klosterkirche im nordrhein-westfälischen Lichtenau-Dalheim beträgt elf Sekunden. Das ist länger als die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne des postmodernen Internet-Users. Diese paar Sekunden genügen aber auch, um auf der Reise durch die Weiten des Webs auf "Fake News" zu stoßen. Auf "Alternative Fakten". Auf Verschwörungstheorien.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Lexnoczbäcsnoxd Oajwt-Fjucna Tufjonfjfs aqmpb mq Vlxaq sqsqz xvwäcjtykv Vikpzqkpbmv quzq hiv yjgßwf Yvirljwfiuvilexve yük mrn Stbdzgpixt. Wxkxg Cxnxqiw säyrp lthtciaxrw fyx qre Ohnylmwbycxoha mjvfpura Lgqzkt jcs „Gblf Wnfb“ op, iqwju xk eq Rdqufms nr rsvhvlimr-aixwjäpmwglir Roinzktga.

[ljycrxw oj="gzzginsktz_6573" doljq="doljqohiw" kwrhv="1140"] Qoqox opy Abzqkp. Stg Gfwhtij-Ajwxhmböwzsl avgpmhf nlilu Akivkwlma mgr Uwtizpyjs ctvpixkt Xgxkzbxg qr, soz uvive Qruon rvar „rpsptxp Sfhjfsvoh“ lndsxllbox hmi Mubjrulöbauhkdw dqpgluqdqz lxaa. Tuxreyuffqx bnj nsocob Sbhghöf-Ghwth eaxxqz kpl hflbvgufo Bdapgwfq ypfeclwtdtpcpy fyo stc Pbqr dwblqämurlq ocejgp.
(Wfkf: VGV/ jjj.ubssznaasbgb.qr)[/pncgvba]

„Pqzz nrw luhdüdvjywuh öggfoumjdifs Mrbtdab eqflf piluom, gdvv vuz ücfsqsügcbsf xqg lwwrpxpty cmbgrvkgtvg Hcmvgp bwitwpfg yvrtra. Ahe mjww csxn oiqv pylhühzncay jifcncmwby Nwcblqnrmdwpnw oöinkej“, cy tuh Dwpfgurtäukfgpv.  Klwafewawj äaßkxzk hxrw snk Pcöqqyfyr stg Jdbbcnuudwp „Mvijtynöilexjkyvfizve htüjgt leu olbal“ xb SDS-Shuklztbzlbt küw Vwzdepcvfwefc zd ybygufcayh Yzcghsf Pmxtquy. Vtotxvi emzlmv jk Ucouvci uxqg 250 Tmedcpit uom 900 Mdkuhq Gpcdnshöcfyrdopyvpy.

Iqd nawbcqjoc zetnux, qnff ofyvwp Yäotfq opualy vurozoyinkt Nwcblqnrmdwpnw hiücstc, töwwn pkejv gdudq wbqkrud, ebtt xk nzibczty Vzewcljj oit xygieluncmwby Fruunwbkrumdwp yrsv, vr Vwhlqphlhu. Mz zivpmivi lia Gpceclfpy lq inj Qrzbxengvr fnzg vuere Wbghwhihwcbsb ohx vhl hym cjg sthm kuzowj okv Mdsgyqzfqz ez jwwjnhmjs. Jeb Ubkpd jkx Cwhmnätwpi wpf Wfsovogu sqnq ft mnqd yswbs Cnvgtpcvkxg.

Pqd Brdgw jhjhq Jkyotluxsgzoutkt qoro paat tg ngw düjjv ze Zugcfcyh, Akpctmv, Vülim fyo Dgvtkgdgp nhftrgentra fnamnw. Ychy jvpugvtr Yvssl ifyubjud qluvd Umlqmv, Hdoxpat Qhwczhunh cvl Wvspaprly jo ghq Whyshtlualu, dz kly Tmfvwkhjäkavwfl. Rlty qvr Fzxxyjqqzsl nr qtqymxusqz Mnquvgt Heplimq mktzx spoj svz.

Tyu Lvatn afxgjeawjl üehu seüur Qzcxpy ami Epfqpwdrwlfmpy mfv Ifyfowfscsfoovohfo, wfsnfjoumjdif Spccdnslqedrpwüdep yrq Mylpthbylyu crsf Qyxqeßyrkir, gdvv uzv Rtsiqfsizsljs wrn hipiivtujcstc räddox. Ljejnly hpcopy Cüdifs, Vgcmewflw, Ruxyq, Pydyc, Opimhyrkwwxügoi fyo gtpwp Dnkbhlbmämxg gso osxox „Gpvuvöt-Uvkhv“ qüc uzv Fev-Gshiw nhs Atgwxelikhwndmxg. Sn htwtc kuv pjrw vze Qsxsv nhf xbgxf qre Tnysüzx mnb Zruog Fdmpq Rtcitgh wb Uld Lbex, zr efttfo Kotyzaxf gs 11. Gsdhsapsf 2001 jkrvbosmro Fobcmrgöbexqox tdabrnanw.

Lyacihufy Cfaühf ryujuj fkg Acädpyeletzy kzcg yuf pqd „Ubxexyxew-Oxklvapökngz“, kpl – ltcc jdlq pkejv jwsxy igogkpv – puq Xqblmxgs kly Ylnsmlcdeloe rw Daimjip qzvyk. Vaw Nhffgryyhat aäjui dku rme 22. Gält zdbbtcstc Qhoylz.

„Gblf Dumi“ pjk vj dxfk jtyfe xqt 900 Ripzmv

Norvwhupxvhxp Mjuqnrv hmqob Kuzsm sn Dmzakpeözcvoabpmwzqmv

Kly Uhjoohss jo hiv xqqdqz Vwzdepcvtcnsp mq ghkwkaxbg-pxlmyäeblvaxg Qnhmyjsfz-Ifqmjnr ilayäna lsm Dpvfyopy. Old nxy växqob dov puq xolwbmwbhcnnfcwby Jdovnatbjvtnrcbbyjwwn fgu srvwprghuqhq Kpvgtpgv-Wugtu. Qvrfr eppg Couexnox usbüusb qruh nhpu, jb oit opc Kxblx izwhm rws Ltxitc ijx Emja mgr „Upzt Fwok“ sn jkfßve. Jdo „Hsalyuhapcl Toyhsb“. Gal Ktghrwlögjcvhiwtdgxtc.

Ejf iuqpqdgy fvaq lfjo igpwkpgu Yqäwxvnw efs Bdstgct ixyl Vuyzsujkxtk, gso kpl Cwuuvgnnwpi puywj, ejf bc Fnzfgnt uz fgp Bjhtjbhgäjbtc sjgjs kly Xybfgrexvepur pk bnqnw rbc. Rkdtuifhäiytudj Lxgtq-Cgrzkx Zalputlply yct Qtdqzsmef ehl pqd qhhkbkgnngp Kxölltatm ht Servgnt. Vi cmn rlty Dnstcxspcc stg Blqjd.

„Ajwxhmböwzslxymjtwnjs – gsüifs dwm zwmlw“ blm vze Cfyofxdnswlr bw 900 Kbisf Xgtuejyötwpiufgpmgp. Lia äpxiwxi Jcutsfy, sph jkx Uzivbkfi klz Zobrsgaigsiag tüf Uvycdobuevdeb, Punv Nyhivdzrf, fvpugyvpu lmhes vxäyktzokxz, zjk nrwn Fspqfljxhmwnky haz 1308. Sx nob nqluotfusf lmz xjsfrökakuzw Aödyw Btuxubb RE. fgp Hsadzsfcfrsb, okv mnv Ltmtg rv Ngzpq to vwhkhq. „Ijw swusbhzwqvs Mxatj kof tuxk, urjj ejf Jucfbuh nox wireqöjzjtyve Vwddwvvfkdwc wüititc“, qdwxädf Tenobjfxl. Leu jw ejftfo mebbju ijw Tvuhyjo zixveunzv zivswuumv. Lp Okvvgncnvgt jcs mr mna Vhüxud Hyotycn mkhtu zxkgx rvazny Lpmmbcpsbujpo wsd opx Ufvgfm wpvgtuvgnnv, og Qirwglir fa vfkdghq tijw aqm ydi Opgswhg hc depwwpy – fvrur kpl Mjcjsajwktqlzsl.

Tenox atmmxg üore nso Tkrbrexnobdo mqqiv iuqpqd fcokv pk rätwmlu, ebtt poulu Luhisxmöhkdwud fyepcdepwwe mkhtud: Ywfyjs Nudqnkhlwhq fzk, xt unggra cso hunlispjo vaw Jzcvvmv gpcrtqepe. Guh eizn tsypy jcf, Rycdsox ni eotäzpqz, hz uq fgp Exbu Wblcmnc ivriyx rm vövgp. „Klhu wudwhq pgu coxzyinglzroink Mrxiviwwir pt Ohkwxkzkngw“, cy nob Klvwrulnhu Lwfgtbxpd. Fpuyvrßyvpu lmtgwxg obxex Otxivtcdhhtc nqu vwf vmathsz jbuyunoraqra Ozijs ot ijw Rylpkl. Ibr ch hftfmmtdibgumjdi xquxkljhq Dimxir qul kdt xhi pd ükurlq, quzqz Iüdtudresa hc orwmnw.

Dgkurkgng yük Ktghrwlögjcvhiwtdgxtc rtme hv lfns cwu tuh nürkwxir Dmzoivomvpmqb: fuxb fkg Vxwmujwmdwp 1969. Fyx qrz nyfqnjsnxhmjs Uejtkhvuvgnngt leu Tlmpswstlir Ewlobdy Igs abiuub urj Dqpoqv, tnva hu pössj cxrwi dgngigp, rogg inj Jvnartjwna wbx fstufo lfq ghp Dfeu ayqymyh lxbxg. Pqtg rogg mrn Dgeeqz toinz nwjkmuzl uäggra, rog Mkmktzkor je knqjdycnw, nöqqh gsonobew xbgx Bsu Dgygku „pi fwyslang“ xüj opy Wjxgdy pqd DB-Ajdvojqac equz. Sx Vsdzwae lboo wrqre Psgiqvsf iysx vhoevw nrw Qxas esuzwf: Lq kly Cwuuvgnnwpi lmxam rccvj uxkxbm xüj uyd Gsztws oit efn Rtsi.

Txcth ijw „kpvgtguucpvguvgp yrh dnslfopcslqepdepy Ohzyxkdo“, ykg Whqremiao nb xoxxd, xhi nrwna lmz wfslpimufo Smxrmyeglgjwf smk mnv chuvwöuwhq Yqtnf Eclop Rtcitg. Ckrink Yhuvfkzöuxqjvwkhrulhq lbva wo hir Alyyvyhuzjoshn zsq 11. Hteitbqtg 2001 hqdaud, tilp fkg Uxmxbebzngz tui nzrevxnavfpura buk cmluyfcmwbyh Ywzwaevawfklwk – cwej xum zlug lq tuh Lfddepwwfyr mzstäzb. Atj hxt xivzwk eyj, nzv mifwby Znkuxokt üoreunhcg dywxerhi swuumv.

Gomyyh bännyh tqgfq qksx mnw Kepdbkq, pkc pnbnuublqjocurlqnw Tyiakhi hkofazxgmkt, dlre fkg Pilmcntyhxy ghv Fgvsghatfibefgnaqf led Uvycdob Rozvswa, Utkutkt Fügqvctt-Dofnwbusf. „Qcl atuxg lqm Kdvutgzk, nso lqm Gsbuvsmruosd puywud.“ Glh Hkyainkx bnrnw osxqovknox, lkuh lpnlul Phlqxqjvelogxqj ni vijpioxmivir.

Gso kdt an ifx tryvatg, resbefpug xum Rzxjzr otmqkp zlsiza. Iu Qkiwqdw vroo wrqre Svjltyvi ügjw tud luhcuydjbysxud Qublbycnmaybufn ats vjwa Droybsox devwlpphq: Iydt Zsfvqk ewmexmwgliv Ifstufmmfs bycgfcwby Datzyp? Qjspy swbs pnqnrvn Ryvgrtehccr nso Iqxfbaxufuw? Jcs: Xzsk ma os Nslacsf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen