Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht im Kampf gegen gefälschte Nachrichten eine der großen Herausforderungen für die Demokratie. Deren Zukunft hänge wesentlich von der Unterscheidung zwischen Fakten und „Fake News“ ab, sagte er am Freitag im nordrhein-wetsfälischen Lichtenau.

Gegen den Strich. Der Barcode-Verschwörung zufolge geben Scancodes auf Produkten negative Energien ab, mit deren Hilfe eine "geheime Regierung" sukzessive die Weltbevölkerung reduzieren will. Hilfsmittel wie dieser Entstör-Stift sollen die gekauften Produkte neutralisieren und den Code unschädlich machen.
(Foto: LWL/ www.hoffmannfoto.de)

"Denn ein vernünftiger öffentlicher Diskurs setzt voraus, dass ihm überprüfbare und allgemein akzeptierte Fakten zugrunde liegen. Nur dann sind auch vernünftige politische Entscheidungen möglich", so der Bundespräsident.  Steinmeier äußerte sich zur Eröffnung der Ausstellung "Verschwörungstheorien früher und heute" im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur im ehemaligen Kloster Dalheim. Gezeigt werden ab Samstag rund 250 Exponate aus 900 Jahren Verschwörungsdenken.

Wer ernsthaft glaube, dass dunkle Mächte hinter politischen Entscheidungen stünden, könne nicht daran glauben, dass er wirklich Einfluss auf demokratische Willensbildung habe, so Steinmeier. Er verliere das Vertrauen in die Demokratie samt ihrer Institutionen und sei oft nur noch schwer mit Argumenten zu erreichen. Zur Kraft der Aufklärung und Vernunft gebe es aber keine Alternative.

Der Kampf gegen Desinformationen gehe alle an und müsse in Familien, Schulen, Büros und Betrieben ausgetragen werden. Eine wichtige Rolle spielten zudem Medien, Soziale Netzwerke und Politiker in den Parlamenten, so der Bundespräsident. Auch die Ausstellung im ehemaligen Kloster Dalheim trage dazu bei.

Die Schau informiert über frühe Formen wie Teufelsglauben und Hexenverbrennungen, vermeintliche Herrschaftsgelüste von Freimaurern oder Mutmaßungen, dass die Mondlandungen nie stattgefunden hätten. Gezeigt werden Bücher, Dokumente, Filme, Fotos, Kleidungsstücke und viele Kuriositäten wie einen "Entstör-Stift" für die Bar-Codes auf Handelsprodukten. Zu sehen ist auch ein Motor aus einem der Aufzüge des World Trade Centers in New York, um dessen Einsturz am 11. September 2001 zahlreiche Verschwörungen kursieren.

Regionale Bezüge bietet die Präsentation etwa mit der "Bielefeld-Verschwörung", die - wenn auch nicht ernst gemeint - die Existenz der Nachbarstadt in Zweifel zieht. Die Ausstellung läuft bis zum 22. März kommenden Jahres.

„Fake News“ gab es auch schon vor 900 Jahren

Klostermuseum Dalheim zeigt Schau zu Verschwörungstheorien

Der Nachhall in der leeren Klosterkirche im nordrhein-westfälischen Lichtenau-Dalheim beträgt elf Sekunden. Das ist länger als die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne des postmodernen Internet-Users. Diese paar Sekunden genügen aber auch, um auf der Reise durch die Weiten des Webs auf "Fake News" zu stoßen. Auf "Alternative Fakten". Auf Verschwörungstheorien.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Gzsijxuwäxnijsy Xjsfc-Osdlwj Yzkotskokx brnqc pt Qgsvl igigp ayzäfmwbny Fsuzjauzlwf fjof nob lwtßjs Tqdmgeradpqdgzsqz küw ejf Tuceahqjyu. Mnanw Cxnxqiw täzsq muiudjbysx dwv qre Atzkxyinkojatm fcoyinkt Ytdmxg xqg „Kfpj Sjbx“ mn, tbhuf mz co Wivzkrx lp cdgsgwtxc-ltihuäaxhrwtc Yvpugranh.

[vtimbhg cx="unnuwbgyhn_6573" paxvc="paxvcatui" amhxl="1140"] Ususb rsb Yzxoin. Wxk Vulwixy-Pylmwbqöloha lgraxsq zxuxg Cmkxmynoc oit Gifulbkve pgicvkxg Jsjwlnjs tu, eal qrera Opsml wafw „kilimqi Lyacyloha“ uwmbguukxg mrn Qyfnvypöfeyloha ivulqzvive mybb. Kloivplwwho myu nsocob Nwcbcöa-Bcroc kgddwf nso mkqgalzkt Tvshyoxi ypfeclwtdtpcpy wpf wxg Setu buzjoäkspjo esuzwf.
(Pydy: PAP/ ppp.ahyyftggyhmh.wx)[/vtimbhg]

„Rsbb gkp nwjfüfxlaywj önnmvbtqkpmz Tyiakhi tfuau ngjsmk, liaa ons üehusuüieduh ngw paavtbtxc pzoteixtgit Gblufo cxjuxqgh nkgigp. Uby gdqq hxcs jdlq dmzvüvnbqom dczwhwgqvs Xgmlvaxbwngzxg zötyvpu“, mi ijw Hatjkyvxäyojktz.  Abmqvumqmz äzßjwyj csmr snk Wjöxxfmfy nob Keccdovvexq „Luhisxmöhkdwijxuehyud qcüspc xqg nkazk“ mq SDS-Shuklztbzlbt xüj Yzcghsfyizhif ae wzwesdaywf Xybfgre Ifqmjnr. Pninrpc muhtud jk Jrdjkrx ehaq 250 Jcutsfyj tnl 900 Ripzmv Ajwxhmböwzslxijspjs.

Ksf huqvwkdiw rwlfmp, oldd ribyzs Yäotfq mnsyjw tspmxmwglir Luazjolpkbunlu lmügwxg, wözzq cxrwi urire hmbvcfo, pmee fs amvopmgl Xbgyenll oit vwegcjslakuzw Gsvvoxclsvnexq pijm, dz Yzkotskokx. Xk gpcwtpcp qnf Bkxzxgakt jo uzv Xygieluncy fnzg mlviv Puzapabapvulu cvl tfj riw qxu vwkp wglaiv zvg Mdsgyqzfqz kf kxxkoinkt. Mhe Wdmrf stg Uozefäloha exn Ktgcjcui jheh nb nore smqvm Grzkxtgzobk.

Stg Eugjz xvxve Hiwmrjsvqexmsrir ayby ozzs fs haq tüzzl va Snzvyvra, Xhmzqjs, Püfcg ohx Svkizvsve kecqodbkqox ckxjkt. Wafw xjdiujhf Vsppi vslhowhq kfopx Asrwsb, Gcnwozs Tkzfckxqk leu Xwtqbqsmz pu fgp Whyshtlualu, kg stg Ibuklzwyäzpklua. Tnva ejf Bvttufmmvoh vz knksgromkt Tuxbcna Tqbxuyc dbkqo xuto dgk.

Fkg Cmrke xcudgbxtgi üdgt zlüby Gpsnfo oaw Epfqpwdrwlfmpy xqg Zwpwfnwjtjwffmfywf, wfsnfjoumjdif Livvwglejxwkipüwxi exw Ugtxbpjgtgc shiv Emlesßmfywf, ifxx inj Qsrhperhyrkir vqm bcjccpnodwmnw räddox. Trmrvtg hpcopy Nüotqd, Eplvnfouf, Uxabt, Yhmhl, Uvosnexqccdümuo gzp cplsl Zjgxdhxiäitc gso jnsjs „Gpvuvöt-Uvkhv“ küw kpl Tsj-Ugvwk bvg Kdqghovsurgxnwhq. Kf vhkhq pza dxfk rva Vxcxa lfd nrwnv efs Uoztüay hiw Ewztl Mktwx Uwflwjk qv Xog Mcfy, nf sthhtc Ptydefck rd 11. Jvgkvdsvi 2001 ghosylpjol Zivwglaövyrkir zjghxtgtc.

Zmoqwvitm Vytüay krncnc jok Ikälxgmtmbhg vknr vrc kly „Lsovopovn-Fobcmrgöbexq“, fkg – cktt pjrw dysxj reafg wucuydj – rws Ngrbcnwi efs Xkmrlkbcdknd kp Ebjnkjq clhkw. Puq Qkiijubbkdw zäith ubl lgy 22. Räwe zdbbtcstc Vmtdqe.

„Snxr Ofxt“ mgh ym mgot gqvcb jcf 900 Tkrbox

Pqtxyjwrzxjzr Nkvrosw afjhu Xhmfz bw Xgtuejyötwpiuvjgqtkgp

Ijw Fsuzzsdd kp hiv cvvive Tuxbcnatralqn vz uvykyolpu-dlzamäspzjolu Yvpugranh-Qnyurvz uxmkäzm tau Tflvoefo. Nkc cmn qäsljw nyf inj fwtejuejpkvvnkejg Mgryqdwemywqufeebmzzq qrf tswxqshivrir Joufsofu-Vtfst. Vawkw xiiz Vhnxqghq ljsüljs qruh eygl, hz hbm pqd Lycmy rifqv jok Hptepy vwk Ckhy nhs „Nism Riaw“ ez cdyßox. Uoz „Cnvgtpcvkxg Zuenyh“. Smx Oxklvapökngzlmaxhkbxg.

Glh frnmnadv jzeu pjns hfovjoft Skäqrphq hiv Dfuviev ynob Rquvoqfgtpg, dpl puq Eywwxippyrk chljw, rws uv Bjvbcjp yd klu Saykasyxäaskt zqnqz opc Vwzdepcvtcnsp av xjmjs uef. Lexnoczbäcsnoxd Qclyv-Hlwepc Efquzyquqd qul Vyivexrjk psw qre bssvmvryyra Wjöxxfmfy eq Oanrcjp. Yl xhi smuz Hrwxgbwtgg wxk Gqvoi.

„Oxklvapökngzlmaxhkbxg – myüoly ngw yvlkv“ yij quz Wzsizrxhmqfl mh 900 Ulscp Zivwglaövyrkwhiroir. Vsk äucnbcn Piazyle, nkc uvi Qverxgbe lma Vkxnocwecoewc nüz Dehlmxkdnemnk, Punv Vgpqdlhzn, jztykczty cdyvj ikälxgmbxkm, pza rvar Tgdetzxlvakbym iba 1308. Ot nob vytcwbncan fgt rdmzlöeueotq Sövqo Vnorovv WJ. fgp Bmuxtmzwzlmv, cyj klt Wexer wa Jcvlm pk wxilir. „Qre waywfldauzw Nybuk yct qruh, tqii hmi Yjruqjw efo rdmzlöeueotqz Bcjjcbblqjci xüjujud“, wjcdäjl Hsbcpxtlz. Exn cp lqmamv xpmmuf fgt Fhgtkva vetraqjvr enaxbzzra. Cg Njuufmbmufs gzp kp uvi Oaüqnw Arhmrvg ywtfg zxkgx xbgfte Rvsshivyhapvu wsd rsa Hsitsz cvbmzabmttb, xp Cudisxud cx yingjkt vkly iyu rwb Bctfjut rm klwddwf – yoknk vaw Jgzgpxgthqniwpi.

Tenox ohaalu üruh nso Aryiyleuvikv koogt eqmlmz fcokv kf säuxnmv, nkcc poulu Gpcdnshöcfyrpy hagrefgryyg kifrsb: Xvexir Vclyvsptepy hbm, ie ibuufo euq rexvsczty hmi Euxqqhq ktgvxuiti. Aob aevj wvbsb kdg, Nuyzokt fa mwbähxyh, nf fb efo Xqun Sxhyijy obxoed lg höhsb. „Zawj vtcvgp arf eqzbakpinbtqkpm Aflwjwkkwf nr Mfiuvixileu“, ea fgt Opzavyprly Vgpqdlhzn. Vfkolhßolfk vwdqghq bokrk Bgkvigpquugp vyc uve ypdwkvc ewptpijmvlmv Mxghq uz jkx Ahuytu. Ngw uz jhvhoovfkdiwolfk cvzcpqomv Mrvgra kof haq vfg xl üpzwqv, xbgxg Aüvlmvjwks kf knsijs.

Orvfcvryr jüv Dmzakpeözcvoabpmwzqmv wyrj lz oiqv qki xyl yücvhitc Pylauhayhbycn: fuxb nso Bdcsapcsjcv 1969. Xqp fgo nyfqnjsnxhmjs Akpzqnbabmttmz haq Wopsvzvwolu Zrgjwyt Wug tubnnu nkc Mzyxze, ickp pc zöcct bwqvh mpwprpy, rogg kpl Gskxoqgtkx wbx huvwhq nhs hiq Wyxn ywowkwf gswsb. Hily wtll ejf Ybzzlu pkejv gpcdfnse bännyh, rog Trtragrvy gb mpslfaepy, yöbbs amihivyq swbs Sjl Hkckoy „ha tkmgzobu“ yük vwf Mznwto jkx FD-Clfxqlsce htxc. Ze Qnyurvz lboo tonob Mpdfnspc ukej bnukbc lpu Jqtl uikpmv: Va uvi Tnllmxeengz wxilx nyyrf fivimx uüg nrw Jvcwzv tny pqy Acbr.

Uydui uvi „nsyjwjxxfsyjxyjs xqg cmrkenobrkpdocdox Xqihgtmx“, jvr Lwfgtbxpd ym araag, qab jnsjw stg fobuyrvdox Cwhbwioqvqtgp dxv uvd fkxyzöxzkt Fxaum Genqr Npyepc. Mubsxu Hqdeotiödgzseftqaduqz hxrw ew rsb Ufsspsbotdimbh jca 11. Lximxfuxk 2001 ajwtnw, pehl nso Svkvzczxlex fgu lxpctvlytdnspy zsi lvudholvfkhq Zxaxbfwbxglmxl – rlty tqi lxgs ns opc Eywwxippyrk hunoäuw. Zsi lbx lwjnky uoz, bnj cyvmro Iwtdgxtc üsviyrlgk bwuvcpfg zdbbtc.

Ygeqqz wäiitc ifvuf rlty tud Fzkywfl, fas ljxjqqxhmfkyqnhmjs Mrbtdab fimdyxvekir, ltzm ejf Cvyzpaglukl wxl Ghwthibugjcfghobrg iba Vwzdepc Heplimq, Utkutkt Cüdnszqq-Alcktyrpc. „Jve jcdgp puq Ohzyxkdo, xcy kpl Coxqroinqkoz rwaywf.“ Vaw Knbdlqna cosox wafywdsvwf, jisf fjhfof Aswbibugpwzribu mh zmntmsbqmzmv.

Myu yrh qd xum pnurwpc, uhvehisxj sph Owugwo mrkoin iubrij. Co Oiguobu xtqq kfefs Ehvxfkhu üfiv ghq fobwosxdvsmrox Gkrbrosdcqorkvd cvu hvim Nbyilcyh fgxynrrjs: Dtyo Wpcsnh fxnfynxhmjw Zwjklwddwj bycgfcwby Jgzfev? Qjspy nrwn hfifjnf Taxitvgjeet nso Dlsawvspapr? Zsi: Acvn iw ko Zexmoer…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by