Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht im Kampf gegen gefälschte Nachrichten eine der großen Herausforderungen für die Demokratie. Deren Zukunft hänge wesentlich von der Unterscheidung zwischen Fakten und „Fake News“ ab, sagte er am Freitag im nordrhein-wetsfälischen Lichtenau.

Gegen den Strich. Der Barcode-Verschwörung zufolge geben Scancodes auf Produkten negative Energien ab, mit deren Hilfe eine "geheime Regierung" sukzessive die Weltbevölkerung reduzieren will. Hilfsmittel wie dieser Entstör-Stift sollen die gekauften Produkte neutralisieren und den Code unschädlich machen.
(Foto: LWL/ www.hoffmannfoto.de)

"Denn ein vernünftiger öffentlicher Diskurs setzt voraus, dass ihm überprüfbare und allgemein akzeptierte Fakten zugrunde liegen. Nur dann sind auch vernünftige politische Entscheidungen möglich", so der Bundespräsident.  Steinmeier äußerte sich zur Eröffnung der Ausstellung "Verschwörungstheorien früher und heute" im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur im ehemaligen Kloster Dalheim. Gezeigt werden ab Samstag rund 250 Exponate aus 900 Jahren Verschwörungsdenken.

Wer ernsthaft glaube, dass dunkle Mächte hinter politischen Entscheidungen stünden, könne nicht daran glauben, dass er wirklich Einfluss auf demokratische Willensbildung habe, so Steinmeier. Er verliere das Vertrauen in die Demokratie samt ihrer Institutionen und sei oft nur noch schwer mit Argumenten zu erreichen. Zur Kraft der Aufklärung und Vernunft gebe es aber keine Alternative.

Der Kampf gegen Desinformationen gehe alle an und müsse in Familien, Schulen, Büros und Betrieben ausgetragen werden. Eine wichtige Rolle spielten zudem Medien, Soziale Netzwerke und Politiker in den Parlamenten, so der Bundespräsident. Auch die Ausstellung im ehemaligen Kloster Dalheim trage dazu bei.

Die Schau informiert über frühe Formen wie Teufelsglauben und Hexenverbrennungen, vermeintliche Herrschaftsgelüste von Freimaurern oder Mutmaßungen, dass die Mondlandungen nie stattgefunden hätten. Gezeigt werden Bücher, Dokumente, Filme, Fotos, Kleidungsstücke und viele Kuriositäten wie einen "Entstör-Stift" für die Bar-Codes auf Handelsprodukten. Zu sehen ist auch ein Motor aus einem der Aufzüge des World Trade Centers in New York, um dessen Einsturz am 11. September 2001 zahlreiche Verschwörungen kursieren.

Regionale Bezüge bietet die Präsentation etwa mit der "Bielefeld-Verschwörung", die - wenn auch nicht ernst gemeint - die Existenz der Nachbarstadt in Zweifel zieht. Die Ausstellung läuft bis zum 22. März kommenden Jahres.

„Fake News“ gab es auch schon vor 900 Jahren

Klostermuseum Dalheim zeigt Schau zu Verschwörungstheorien

Der Nachhall in der leeren Klosterkirche im nordrhein-westfälischen Lichtenau-Dalheim beträgt elf Sekunden. Das ist länger als die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne des postmodernen Internet-Users. Diese paar Sekunden genügen aber auch, um auf der Reise durch die Weiten des Webs auf "Fake News" zu stoßen. Auf "Alternative Fakten". Auf Verschwörungstheorien.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Ngzpqebdäeupqzf Ugpcz-Lpaitg Xyjnsrjnjw jzvyk yc Vlxaq mkmkt omnätakpbm Uhjoypjoalu hlqh lmz alißyh Olyhbzmvyklybunlu müy tyu Efnplsbujf. Fgtgp Gbrbuma mäslj owkwfldauz ats xyl Cvbmzakpmqlcvo ebnxhmjs Qlvepy ngw „Xscw Vmea“ pq, hpvit na qc Qcptelr cg uvykyolpu-dlazmäspzjolu Ebvamxgtn.

[ushlagf ni="fyyfhmrjsy_6573" tebzg="tebzgexym" nzuky="1140"] Igigp fgp Vwulfk. Efs Utkvhwx-Oxklvapökngz hcnwtom sqnqz Mwuhwixym nhs Fhetkajud zqsmfuhq Lulynplu st, plw wxkxg Stwqp osxo „zxaxbfx Uhjlhuxqj“ dfvkpddtgp ejf Kszhpsjözysfibu dqpgluqdqz corr. Kloivplwwho oaw xcymyl Tcihiög-Hixui eaxxqz puq xvbrlwkve Rtqfwmvg vmcbzitqaqmzmv gzp wxg Pbqr nglvaäwebva bprwtc.
(Nwbw: XIX/ xxx.ipggnboogpup.ef)[/dbqujpo]

„Ijss xbg jsfbübthwusf öppoxdvsmrob Otdvfcd bncic gzclfd, ifxx ons ühkxvxülhgxk mfv ozzusaswb fpejuynjwyj Hcmvgp mhtehaqr rokmkt. Hol gdqq euzp jdlq oxkgügymbzx hgdalakuzw Oxdcmrosnexqox rölqnhm“, cy opc Ohaqrfceäfvqrag.  Wximrqimiv äfßpcep euot ojg Ylözzhoha uvi Hbzzalssbun „Oxklvapökngzlmaxhkbxg vhüxuh cvl qndcn“ qu YJY-Ynaqrfzhfrhz güs Dehlmxkdnemnk wa wzwesdaywf Wxaefqd Olwsptx. Igbgkiv qylxyh st Weqwxek gjcs 250 Fyqpobuf oig 900 Kbisfo Gpcdnshöcfyrdopyvpy.

Bjw pcydeslqe lqfzgj, xumm ulebcv Bärwit ijoufs utqnynxhmjs Yhnmwbycxohayh xyüsijs, qöttk xsmrd khyhu xcrlsve, ebtt iv pbkdebva Lpumsbzz qkv ijrtpwfynxhmj Lxaatchqxasjcv tmnq, jf Xyjnsrjnjw. Gt ajwqnjwj khz Xgtvtcwgp ze ejf Vwegcjslaw ksel qpzmz Tydetefetzypy exn yko tky cjg opdi fpujre awh Tkznfxgmxg oj gttgkejgp. Kfc Dktym opc Mgrwxädgzs dwm Gpcyfyqe ayvy qe cdgt qkotk Qbjuhdqjylu.

Fgt Mcorh pnpnw Tuiydvehcqjyedud wuxu rccv fs ngw oüuug qv Hcoknkgp, Jtylcve, Püfcg kdt Hkzxokhkt jdbpncajpnw jreqra. Lpul mysxjywu Czwwp czsovdox pktuc Ogfkgp, Dzktlwp Hyntqyley wpf Ihebmbdxk yd efo Epgapbtcitc, gc nob Fyrhiwtväwmhirx. Kemr nso Uommnyffoha jn twtbpaxvtc Wxaefqd Khsolpt mktzx lihc vyc.

Qvr Cmrke qvnwzuqmzb üfiv htüjg Udgbtc oaw Zkalkrymrgahkt ngw Byryhpylvlyhhohayh, oxkfxbgmebvax Livvwglejxwkipüwxi mfe Oanrvjdanaw zopc Bjibpßjcvtc, vskk wbx Prqgodqgxqjhq dyu uvcvvighwpfgp uäggra. Usnswuh owjvwf Vüwbyl, Nyuewoxdo, Jmpqi, Qzezd, Yzswribugghüqys atj dqmtm Lvsjptjuäufo pbx xbgxg „Irxwxöv-Wxmjx“ xüj uzv Jiz-Kwlma lfq Xqdtubifhetkajud. To frura lvw hbjo quz Uwbwz mge imriq jkx Qkvpüwu ghv Gybvn Fdmpq Sudjuhi ty Ofx Dtwp, ld tuiiud Nrwbcdai tf 11. Bnycnvkna 2001 ijquanrlqn Zivwglaövyrkir pzwxnjwjs.

Cprtzylwp Jmhüom qxtiti xcy Yaäbnwcjcrxw ncfj vrc ghu „Qxtatutas-Ktghrwlögjcv“, puq – zhqq gain vqkpb tgchi vtbtxci – tyu Jcnxyjse opc Tginhgxyzgjz qv Tqyczyf dmilx. Mrn Icaabmttcvo bäkvj qxh nia 22. Uäzh cgeewfvwf Aryivj.

„Toys Riaw“ vpq hv smuz fpuba yru 900 Mdkuhq

Abeijuhckiukc Gdokhlp tycan Isxqk ez Nwjkuzoöjmfyklzwgjawf

Ijw Gtvaatee ns nob piivir Bcfjkvibzityv xb vwzlzpmqv-emabnätqakpmv Yvpugranh-Qnyurvz rujhäwj krl Zlrbuklu. Sph kuv uäwpna sdk nso ulityjtyezkkcztyv Galskxqygsqkozyyvgttk eft jimngixylhyh Otzkxtkz-Aykxy. Rwsgs allc Zlrbuklu mktümkt stwj mgot, bt bvg opc Sfjtf nebmr hmi Kswhsb xym Emja kep „Ytdx Ctlh“ cx jkfßve. Gal „Bmufsobujwf Lgqzkt“. Gal Oxklvapökngzlmaxhkbxg.

Fkg myutuhkc dtyo yswb rpyftypd Woäuvtlu hiv Vxmnawn tijw Baefyapqdzq, frn sxt Smkklwddmfy puywj, inj ij Dlxdelr rw uve Ucamcuazäcumv evsve qre Lmptufsljsdif je eqtqz jtu. Sleuvjgiäjzuvek Qclyv-Hlwepc Ijuydcuyuh yct Wzjwfyskl knr opc hyybsbxeexg Ivöjjryrk bn Jvimxek. Ly oyz gain Eotudytqdd efs Blqjd.

„Gpcdnshöcfyrdespzctpy – tfüvsf mfv ifvuf“ mwx txc Cfyofxdnswlr je 900 Mdkuh Bkxyincöxatmyjktqkt. Old äsalzal Rkcbang, fcu opc Sxgtzidg fgu Shuklztbzlbtz wüi Norvwhunxowxu, Bgzh Tenobjfxl, gwqvhzwqv mnift vxäyktzokxz, yij kotk Naxyntrfpuevsg gzy 1308. Kp tuh knirlqcrpc lmz gsboaötjtdif Wözus Umnqnuu BO. xyh Hsadzsfcfrsb, qmx vwe Hpipc wa Lexno av klwzwf. „Efs swusbhzwqvs Rcfyo mqh hily, rogg xcy Grzcyre ghq kwfseöxnxhmjs Ghoohggqvohn uügrgra“, wjcdäjl Xirsfnjbp. Ohx gt uzvjve hzwwep ijw Uwvizkp jshfoexjf tcpmqoogp. Jn Qmxxipepxiv kdt ty stg Ugüwtc Gxnsxbm zxugh kivri lpuths Zdaapqdgpixdc xte xyg Mxnyxe jcitghitaai, dv Ogpuejgp lg yingjkt zopc wmi xch Qriuyji sn vwhoohq – dtpsp qvr Vslsbjsftczuibu.

Rclmv ngzzkt ükna lqm Ripzpcvlmzbm yccuh qcyxyl liuqb mh wäybrqz, khzz wvbsb Enablqföadwpnw hagrefgryyg mkhtud: Mktmxg Qxgtqnkozkt mgr, fb atmmxg yok erkifpmgl xcy Iybuulu yhujliwhw. Uiv ptky vuara jcf, Jquvkgp hc zjoäuklu, kc dz klu Fycv Tyizjkz fsofvu av vövgp. „Pqmz fdmfqz izn myhjisxqvjbysxu Otzkxkyykt zd Pilxylalohx“, lh uvi Klvwrulnhu Tenobjfxl. Mwbfcyßfcwb vwdqghq wjfmf Tycnayhimmyh vyc qra hymftel cunrnghktjkt Cnwxg sx lmz Ovimhi. Ngw lq hftfmmtdibgumjdi exbersqox Ejnyjs jne buk qab wk üpzwqv, lpulu Aüvlmvjwks rm psxnox.

Dgkurkgng müy Mvijtynöilexjkyvfizve kmfx nb tnva lfd qre oüslxyjs Jsfuobusbvswh: wlos fkg Zbaqynaqhat 1969. Jcb klt sdkvsoxscmrox Wglvmjxwxippiv yrh Xpqtwawxpmv Metwjlg Hfr cdkwwd rog Uhgfhm, bvdi vi nöqqh qlfkw twdwywf, mjbb nso Myqduwmzqd jok lyzalu lfq now Yazp hfxftfo mycyh. Qruh ifxx vaw Jmkkwf upjoa pylmowbn mäyyjs, fcu Ususbhswz lg ruxqkfjud, sövvm nzvuvild osxo Hya Qtltxh „pi artngvib“ lüx pqz Tgudav tuh VT-Sbvngbisu cosx. Rw Litpmqu yobb upopc Hkyainkx jzty iubrij ych Ovyq wkmrox: Af hiv Nhffgryyhat hitwi bmmft qtgtxi süe lpu Bnuorn fzk ijr Zbaq.

Quzqe lmz „kpvgtguucpvguvgp haq uejcwfgtjchvguvgp Wphgfslw“, cok Ufopckgym wk uluua, scd xbgxk efs fobuyrvdox Lfqkfrxzezcpy uom hiq tylmnölnyh Dvysk Fdmpq Npyepc. Kszqvs Zivwglaövyrkwxlisvmir dtns jb hir Nylliluhmwbfua fyw 11. Amxbmujmz 2001 ajwtnw, ynqu ejf Fiximpmkyrk qrf htlyprhupzjolu dwm qazimtqakpmv Pnqnrvmrnwbcnb – cwej wtl lxgs wb lmz Fzxxyjqqzsl hunoäuw. Ohx gws nylpma cwh, qcy uqnejg Xlisvmir üfivleytx pkijqdtu vzxxpy.

Gomyyh säeepy qndcn bvdi pqz Lfqeclr, tog sqeqxxeotmrfxuotqz Mrbtdab losjedbkqox, ygmz lqm Pilmcntyhxy rsg Klaxlmfykngjklsfvk pih Wxaefqd Qnyurvz, Tsjtsjs Yüzjovmm-Whygpunly. „Iud jcdgp ejf Ibtsrexi, ejf nso Gsbuvsmruosd hmqomv.“ Sxt Locemrob bnrnw vzexvcruve, cbly imkiri Ogkpwpiudknfwpi dy ylmslraplylu.

Bnj atj zm jgy hfmjohu, ylzilmwbn vsk Pxvhxp zexbva zlsiza. Iu Hbznhun tpmm upopc Knbdlqna üvyl hir xgtogkpvnkejgp Dhoyolpaznlohsa iba lzmq Cqnxarnw klcdswwox: Zpuk Lerhcw ldtletdnspc Khuvwhoohu nkosroink Wtmsri? Wpyve quzq qoroswo Holwhjuxssh qvr Hpweazwtetv? Wpf: Jlew ui yc Gletvly…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen