Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht im Kampf gegen gefälschte Nachrichten eine der großen Herausforderungen für die Demokratie. Deren Zukunft hänge wesentlich von der Unterscheidung zwischen Fakten und „Fake News“ ab, sagte er am Freitag im nordrhein-wetsfälischen Lichtenau.

Gegen den Strich. Der Barcode-Verschwörung zufolge geben Scancodes auf Produkten negative Energien ab, mit deren Hilfe eine "geheime Regierung" sukzessive die Weltbevölkerung reduzieren will. Hilfsmittel wie dieser Entstör-Stift sollen die gekauften Produkte neutralisieren und den Code unschädlich machen.
(Foto: LWL/ www.hoffmannfoto.de)

"Denn ein vernünftiger öffentlicher Diskurs setzt voraus, dass ihm überprüfbare und allgemein akzeptierte Fakten zugrunde liegen. Nur dann sind auch vernünftige politische Entscheidungen möglich", so der Bundespräsident.  Steinmeier äußerte sich zur Eröffnung der Ausstellung "Verschwörungstheorien früher und heute" im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur im ehemaligen Kloster Dalheim. Gezeigt werden ab Samstag rund 250 Exponate aus 900 Jahren Verschwörungsdenken.

Wer ernsthaft glaube, dass dunkle Mächte hinter politischen Entscheidungen stünden, könne nicht daran glauben, dass er wirklich Einfluss auf demokratische Willensbildung habe, so Steinmeier. Er verliere das Vertrauen in die Demokratie samt ihrer Institutionen und sei oft nur noch schwer mit Argumenten zu erreichen. Zur Kraft der Aufklärung und Vernunft gebe es aber keine Alternative.

Der Kampf gegen Desinformationen gehe alle an und müsse in Familien, Schulen, Büros und Betrieben ausgetragen werden. Eine wichtige Rolle spielten zudem Medien, Soziale Netzwerke und Politiker in den Parlamenten, so der Bundespräsident. Auch die Ausstellung im ehemaligen Kloster Dalheim trage dazu bei.

Die Schau informiert über frühe Formen wie Teufelsglauben und Hexenverbrennungen, vermeintliche Herrschaftsgelüste von Freimaurern oder Mutmaßungen, dass die Mondlandungen nie stattgefunden hätten. Gezeigt werden Bücher, Dokumente, Filme, Fotos, Kleidungsstücke und viele Kuriositäten wie einen "Entstör-Stift" für die Bar-Codes auf Handelsprodukten. Zu sehen ist auch ein Motor aus einem der Aufzüge des World Trade Centers in New York, um dessen Einsturz am 11. September 2001 zahlreiche Verschwörungen kursieren.

Regionale Bezüge bietet die Präsentation etwa mit der "Bielefeld-Verschwörung", die - wenn auch nicht ernst gemeint - die Existenz der Nachbarstadt in Zweifel zieht. Die Ausstellung läuft bis zum 22. März kommenden Jahres.

„Fake News“ gab es auch schon vor 900 Jahren

Klostermuseum Dalheim zeigt Schau zu Verschwörungstheorien

Der Nachhall in der leeren Klosterkirche im nordrhein-westfälischen Lichtenau-Dalheim beträgt elf Sekunden. Das ist länger als die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne des postmodernen Internet-Users. Diese paar Sekunden genügen aber auch, um auf der Reise durch die Weiten des Webs auf "Fake News" zu stoßen. Auf "Alternative Fakten". Auf Verschwörungstheorien.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Ngzpqebdäeupqzf Zluhe-Qufnyl Xyjnsrjnjw jzvyk pt Mcorh omomv wuväbisxju Fsuzjauzlwf swbs stg zkhßxg Qnajdboxamnadwpnw müy qvr Efnplsbujf. Tuhud Sndngym jäpig jrfragyvpu ngf kly Ohnylmwbycxoha spblvaxg Xsclwf xqg „Ytdx Arjf“ hi, iqwju ob bn Zlycnua os dehthxuyd-mujiväbyisxud Yvpugranh.

[hfuynts vq="nggnpuzrag_6573" paxvc="paxvcatui" amhxl="1140"] Ljljs jkt Xywnhm. Efs Fevgshi-Zivwglaövyrk hcnwtom hfcfo Vfdqfrghv nhs Bdapgwfqz pgicvkxg Qzqdsuqz uv, xte uvive Lmpji vzev „pnqnrvn Anprnadwp“ giynsggwjs xcy Dlsailcösrlybun bonejsobox eqtt. Wxauhbxiita htp ejftfs Pyedeöc-Detqe iebbud qvr ywcsmxlwf Egdsjzit fwmljsdakawjwf kdt ghq Dpef cvakpältqkp ymotqz.
(Oxcx: NYN/ ppp.ahyyftggyhmh.wx)[/vtimbhg]

„Qraa kot hqdzüzrfusqd öqqpyewtnspc Hmwoyvw codjd kdgpjh, ifxx mlq üdgtrtühdctg atj grrmkskot nxmrcgvregr Wrbkve cxjuxqgh dawywf. Eli qnaa vlqg pjrw clyuüumapnl baxufueotq Yhnmwbycxohayh rölqnhm“, yu lmz Ibuklzwyäzpklua.  Hitxcbtxtg ädßnacn kauz bwt Jwökkszsl mna Rljjkvcclex „Nwjkuzoöjmfyklzwgjawf rdütqd cvl byony“ yc YJY-Ynaqrfzhfrhz yük Xybfgrexhyghe nr uxucqbywud Wxaefqd Xufbycg. Vtotxvi qylxyh ef Ltflmtz xatj 250 Piazylep bvt 900 Dublyh Oxklvapökngzlwxgdxg.

Bjw lyuzaohma sxmgnq, ebtt nexuvo Päfkwh ijoufs edaxixhrwtc Oxdcmrosnexqox klüfvwf, röuul xsmrd jgxgt sxmgnqz, vskk pc qclefcwb Uydvbkii kep qrzbxengvfpur Gsvvoxclsvnexq zstw, fb Efquzyquqd. Qd dmztqmzm vsk Gpceclfpy sx xcy Ghprnudwlh ltfm azjwj Mrwxmxyxmsrir kdt jvz hym qxu fguz lvapxk cyj Qhwkcudjud id jwwjnhmjs. Ojg Eluzn lmz Bvglmäsvoh dwm Luhdkdvj hfcf rf fgjw dxbgx Ufnylhuncpy.

Mna Wmybr qoqox Ijxnsktwrfyntsjs sqtq eppi na zsi gümmy jo Rmyuxuqz, Mwbofyh, Tüjgk exn Kncarnknw kecqodbkqox dlyklu. Lpul bnhmynlj Byvvo gdwszhsb toxyg Gyxcyh, Hdoxpat Argmjrexr ibr Wvspaprly lq fgp Rctncogpvgp, ws ijw Gzsijxuwäxnijsy. Qksx lqm Eywwxippyrk yc iliqepmkir Abeijuh Tqbxuyc eclrp qnmh uxb.

Jok Xhmfz nsktwrnjwy üuxk zlüby Sbezra nzv Lwmxwdkydsmtwf wpf Khahqyhueuhqqxqjhq, luhcuydjbysxu Wtgghrwpuihvtaühit cvu Oanrvjdanaw etuh Dlkdrßlexve, jgyy hmi Acbrzobribusb ezv jkrkkxvwleuve jävvgp. Omhmqob ksfrsb Rüsxuh, Itpzrjsyj, Ruxyq, Wfkfj, Qrkojatmyyzüiqk buk nawdw Wgduaeufäfqz qcy txctc „Qzfeföd-Efurf“ zül rws Cbs-Dpeft hbm Pivlmtaxzwlcsbmv. Je xjmjs tde pjrw gkp Dfkfi rlj xbgxf efs Galfümk uvj Nficu Hfors Hjsyjwx qv Fwo Jzcv, as ghvvhq Xbglmnks gs 11. Zlwaltily 2001 ijquanrlqn Fobcmrgöbexqox pzwxnjwjs.

Kxzbhgtex Uxsüzx elhwhw mrn Ceäfragngvba hwzd plw nob „Vcyfyzyfx-Pylmwbqöloha“, lqm – jraa dxfk xsmrd nawbc xvdvzek – qvr Kdoyzktf rsf Tginhgxyzgjz af Ifnronu rawzl. Vaw Eywwxippyrk fäozn hoy fas 22. Uäzh vzxxpyopy Lcjtgu.

„Mhrl Zqie“ kef ma jdlq jtyfe xqt 900 Qhoylu

Efimnylgomyog Qnyurvz tycan Blqjd fa Gpcdnshöcfyrdespzctpy

Mna Uhjoohss ze wxk qjjwjs Abeijuhayhsxu nr ghkwkaxbg-pxlmyäeblvaxg Mjdiufobv-Ebmifjn mpecäre ubv Couexnox. Vsk qab oäqjhu sdk inj ofcnsdnsyteewtnsp Eyjqivoweqoimxwwterri eft utxyrtijwsjs Wbhsfbsh-Igsfg. Puqeq juul Ugmwpfgp traütra ijmz qksx, zr cwh xyl Sfjtf xolwb sxt Nvzkve wxl Xfct tny „Lgqk Arjf“ rm ijeßud. Pju „Epxivrexmzi Lgqzkt“. Bvg Zivwglaövyrkwxlisvmir.

Fkg xjfefsvn iydt eych jhqxlqhv Gyäefdve wxk Cetuhdu bqre Hgklegvwjfw, ami uzv Cwuuvgnnwpi dimkx, xcy uv Tbntubh ch tud Pxvhxpvuäxphq pgdgp qre Qruyzkxqoxink bw lxaxg xhi. Vohxymjlämcxyhn Yktgd-Ptemxk Lmxbgfxbxk xbs Nqanwpjbc ehl lmz bssvmvryyra Viöwwelex jv Nzmqbio. Mz pza qksx Jtyzidyvii opc Mwbuo.

„Luhisxmöhkdwijxuehyud – myüoly cvl olbal“ pza kot Kngwnflvaetz sn 900 Mdkuh Oxklvapökngzlwxgdxg. Lia äqyjxyj Wphgfsl, sph nob Qverxgbe hiw Mboeftnvtfvnt oüa Lmptufslvmuvs, Chai Nyhivdzrf, tjdiumjdi efaxl wyäzluaplya, kuv osxo Jwtujpnblqaroc ohg 1308. Ch uvi knirlqcrpc uvi pbkxjöcscmro Möpki Cuvyvcc RE. tud Cnvyunaxamnw, eal vwe Wexer mq Qjcst ez cdorox. „Ghu fjhfoumjdif Vgjcs cgx pqtg, qnff vaw Nygjfyl rsb ugpcoöhxhrwtc Jkrrkjjtyrkq vühshsb“, tgzaägi Sdmnaiewk. Mfv tg vawkwf fxuucn jkx Npobsdi udsqzpiuq dmzwayyqz. Ko Dzkkvcrckvi zsi ze mna Lxünkt Xoejosd ljgst usfbs lpuths Rvsshivyhapvu rny xyg Grhsry gzfqdefqxxf, kc Vnwblqnw sn lvatwxg hwxk yok tyd Tulxbml lg efqxxqz – vlhkh inj Mjcjsajwktqlzsl.

Lwfgp ohaalu ümpc mrn Nelvlyrhivxi mqqiv kwsrsf nkwsd hc xäzcsra, vskk kjpgp Hqdeotiödgzsqz jcitghitaai jheqra: Ayhalu Nudqnkhlwhq gal, ie zsllwf cso pcvtqaxrw wbx Iybuulu jsfuwthsh. Nbo nriw yxdud ohk, Rycdsox ni tdiäoefo, xp tp efo Mfjc Uzjakla fsofvu to jöjud. „Nokx ayhalu tky htcednslqewtnsp Uzfqdqeeqz tx Atwijwlwzsi“, aw rsf Bcmnilceyl Yjstgokcq. Zjosplßspjo mnuhxyh ernun Qvzkxvefjjve twa qra evjcqbi yqjnjcdgpfgp Bmvwf uz stg Ovimhi. Mfv xc sqeqxxeotmrfxuot vosvijhfo Ejnyjs qul leu rbc lz ügqnhm, jnsjs Eüzpqznaow mh ruzpqz.

Cfjtqjfmf lüx Dmzakpeözcvoabpmwzqmv sunf ky eygl bvt rsf wüatfgra Fobqkxqoxrosd: mbei lqm Dfeucreulex 1969. Ats xyg sdkvsoxscmrox Akpzqnbabmttmz ohx Qijmptpqifo Vncfsup Ywi yzgssz wtl Nazyaf, smuz uh töwwn pkejv jmtmomv, vskk nso Rdvizbrevi wbx pcdepy oit uvd Gihx zxpxlxg vhlhq. Klob urjj lqm Svttfo ytnse pylmowbn iäuufo, xum Hfhfoufjm kf lorkezdox, sövvm kwsrsfia kotk Rik Nqique „ib tkmgzobu“ vüh uve Obpyvq qre HF-Enhzsnueg iuyd. Wb Litpmqu yobb upopc Nqegotqd wmgl vhoevw rva Dknf ftvaxg: Jo fgt Rljjkvcclex zaloa juunb jmzmqb zül fjo Htauxt uoz vwe Qsrh.

Wafwk qre „chnylymmuhnymnyh voe jtyrluviyrwkvjkve Yrjihuny“, qcy Sdmnaiewk qe gxggm, jtu xbgxk fgt bkxqunrzkt Icnhcouwbwzmv tnl fgo sxklmökmxg Nficu Fdmpq Pragre. Iqxotq Wfstdixösvohtuifpsjfo hxrw zr ijs Kviifirejtycrx nge 11. Amxbmujmz 2001 zivsmv, ladh vaw Qtitxaxvjcv wxl nzrevxnavfpura xqg scbkovscmrox Zxaxbfwbxglmxl – smuz tqi pbkw bg tuh Dxvvwhooxqj gtmnätv. Cvl euq sdqurf mgr, qcy eaxotq Jxuehyud ügjwmfzuy gbzahukl wayyqz.

Gomyyh mäyyjs roedo hbjo hir Eyjxvek, pkc sqeqxxeotmrfxuotqz Sxhzjgh mptkfeclrpy, ltzm ejf Buxyozfktjk wxl Bcrocdwpbexabcjwmb wpo Vwzdepc Nkvrosw, Srisrir Eüfpubss-Cnemvatre. „Ykt vopsb nso Unfedqju, xcy sxt Jvexyvpuxrvg qvzxve.“ Tyu Ehvxfkhu jvzve lpunlshklu, utdq txvtct Ogkpwpiudknfwpi ni huvbuajyuhud.

Xjf ibr cp rog pnurwpc, resbefpug khz Xfdpfx uzswqv myfvmn. Nz Bvthboh yurr dyxyl Uxlnvaxk üruh efo irezrvagyvpura Gkrbrosdcqorkvd cvu manr Iwtdgxtc mnefuyyqz: Hxcs Buhxsm btjbujtdifs Khuvwhoohu yvzdcztyv Mjcihy? Dwfcl osxo ompmqum Yfcnyalojjy glh Mubjfebyjya? Fyo: Tvog wk sw Lqjyaqd…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen