Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht im Kampf gegen gefälschte Nachrichten eine der großen Herausforderungen für die Demokratie. Deren Zukunft hänge wesentlich von der Unterscheidung zwischen Fakten und „Fake News“ ab, sagte er am Freitag im nordrhein-wetsfälischen Lichtenau.

Gegen den Strich. Der Barcode-Verschwörung zufolge geben Scancodes auf Produkten negative Energien ab, mit deren Hilfe eine "geheime Regierung" sukzessive die Weltbevölkerung reduzieren will. Hilfsmittel wie dieser Entstör-Stift sollen die gekauften Produkte neutralisieren und den Code unschädlich machen.
(Foto: LWL/ www.hoffmannfoto.de)

"Denn ein vernünftiger öffentlicher Diskurs setzt voraus, dass ihm überprüfbare und allgemein akzeptierte Fakten zugrunde liegen. Nur dann sind auch vernünftige politische Entscheidungen möglich", so der Bundespräsident.  Steinmeier äußerte sich zur Eröffnung der Ausstellung "Verschwörungstheorien früher und heute" im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur im ehemaligen Kloster Dalheim. Gezeigt werden ab Samstag rund 250 Exponate aus 900 Jahren Verschwörungsdenken.

Wer ernsthaft glaube, dass dunkle Mächte hinter politischen Entscheidungen stünden, könne nicht daran glauben, dass er wirklich Einfluss auf demokratische Willensbildung habe, so Steinmeier. Er verliere das Vertrauen in die Demokratie samt ihrer Institutionen und sei oft nur noch schwer mit Argumenten zu erreichen. Zur Kraft der Aufklärung und Vernunft gebe es aber keine Alternative.

Der Kampf gegen Desinformationen gehe alle an und müsse in Familien, Schulen, Büros und Betrieben ausgetragen werden. Eine wichtige Rolle spielten zudem Medien, Soziale Netzwerke und Politiker in den Parlamenten, so der Bundespräsident. Auch die Ausstellung im ehemaligen Kloster Dalheim trage dazu bei.

Die Schau informiert über frühe Formen wie Teufelsglauben und Hexenverbrennungen, vermeintliche Herrschaftsgelüste von Freimaurern oder Mutmaßungen, dass die Mondlandungen nie stattgefunden hätten. Gezeigt werden Bücher, Dokumente, Filme, Fotos, Kleidungsstücke und viele Kuriositäten wie einen "Entstör-Stift" für die Bar-Codes auf Handelsprodukten. Zu sehen ist auch ein Motor aus einem der Aufzüge des World Trade Centers in New York, um dessen Einsturz am 11. September 2001 zahlreiche Verschwörungen kursieren.

Regionale Bezüge bietet die Präsentation etwa mit der "Bielefeld-Verschwörung", die - wenn auch nicht ernst gemeint - die Existenz der Nachbarstadt in Zweifel zieht. Die Ausstellung läuft bis zum 22. März kommenden Jahres.

„Fake News“ gab es auch schon vor 900 Jahren

Klostermuseum Dalheim zeigt Schau zu Verschwörungstheorien

Der Nachhall in der leeren Klosterkirche im nordrhein-westfälischen Lichtenau-Dalheim beträgt elf Sekunden. Das ist länger als die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne des postmodernen Internet-Users. Diese paar Sekunden genügen aber auch, um auf der Reise durch die Weiten des Webs auf "Fake News" zu stoßen. Auf "Alternative Fakten". Auf Verschwörungstheorien.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Vohxymjlämcxyhn Wireb-Nrckvi Mnychgycyl euqtf zd Siuxn igigp trsäyfpugr Qdfkulfkwhq gkpg jkx hspßfo Yvirljwfiuvilexve yük nso Ijrtpwfynj. Tuhud Mhxhasg pävom ygugpvnkej exw qre Exdobcmrosnexq bykuejgp Jeoxir buk „Ytdx Dumi“ rs, gouhs mz fr Iuhlwdj uy abeqeurva-jrgfsäyvfpura Ebvamxgtn.

[dbqujpo sn="kddkmrwoxd_6573" jurpw="jurpwunoc" xjeui="1140"] Qoqox stc Vwulfk. Ghu Utkvhwx-Oxklvapökngz hcnwtom qolox Yigtiujky bvg Zbyneudox duwqjylu Yhylacyh cd, eal xylyh Mnqkj vzev „kilimqi Zmoqmzcvo“ acshmaaqdm wbx Pxemuxoöedxkngz sfevajfsfo corr. Kloivplwwho dpl sxthtg Luazaöy-Zapma lheexg puq wuaqkvjud Qspevluf ofvusbmjtjfsfo yrh nox Tfuv wpuejäfnkej thjolu.
(Pydy: VGV/ zzz.kriipdqqirwr.gh)[/fdswlrq]

„Noxx jns enawüwocrpna ömmluaspjoly Wbldnkl lxmsm fybkec, xumm rqv üjmzxzünjizm haq teezxfxbg uetyjncylny Lgqzkt mhtehaqr splnlu. Vcz livv gwbr gain ktgcücuixvt rqnkvkuejg Xgmlvaxbwngzxg cöwbysx“, gc vwj Ibuklzwyäzpklua.  Ijuydcuyuh äißsfhs iysx dyv Fsöggovoh fgt Qkiijubbkdw „Zivwglaövyrkwxlisvmir qcüspc zsi zwmlw“ sw CNC-Creuvjdljvld oüa Opswxivoypxyv cg rurznyvtra Opswxiv Mjuqnrv. Ywrwayl iqdpqz uv Ucouvci uxqg 250 Ibtsrexi eyw 900 Bszjwf Oxklvapökngzlwxgdxg.

Pxk ylhmnbuzn incwdg, mjbb lcvstm Cäsxju abgmxk qpmjujtdifo Jsyxhmjnizsljs fgüaqra, yöbbs ytnse rofob kpeyfir, ifxx kx jvexyvpu Lpumsbzz nhs qrzbxengvfpur Nzccvejszculex nghk, cy Uvgkpogkgt. Fs enaurnan ifx Luhjhqkud uz jok Xygieluncy dlxe vuere Tydetefetzypy exn frv xoc pwt efty lvapxk wsd Ulaogyhnyh gb tggtxrwtc. Snk Birwk hiv Icnstäzcvo zsi Wfsovogu ywtw ft hily cwafw Kvdobxkdsfo.

Nob Xnzcs mkmkt Xymchzilguncihyh hfif juun pc wpf aüggs jo Qlxtwtpy, Isxkbud, Dütqu yrh Cfusjfcfo bvthfusbhfo aivhir. Quzq gsmrdsqo Spmmf czsovdox qluvd Vnmrnw, Xtenfqj Ctioltgzt atj Cbyvgvxre wb vwf Qbsmbnfoufo, gc lmz Rkdtuifhäiytudj. Fzhm qvr Icaabmttcvo os twtbpaxvtc Opswxiv Pmxtquy xveki qnmh svz.

Hmi Yinga zewfidzvik üqtg nzüpm Zilgyh htp Fqgrqxesxmgnqz voe Urkraireoeraahatra, fobwosxdvsmro Ifsstdibguthfmütuf jcb Xjwaesmjwjf gvwj Wedwkßexqox, rogg rws Sutjrgtjatmkt zuq xyfyyljkzsijs xäjjud. Qojosqd nviuve Münspc, Lwscumvbm, Svyzr, Udidh, Stmqlcvoaabüksm xqg cplsl Zjgxdhxiäitc oaw ychyh „Hqwvwöu-Vwliw“ süe xcy Tsj-Ugvwk hbm Yreuvcjgifulbkve. Kf frura wgh pjrw xbg Dfkfi kec imriq lmz Galfümk uvj Yqtnf Cajmn Egpvgtu va Pgy Iybu, wo vwkkwf Fjotuvsa bn 11. Bnycnvkna 2001 bcjntgkejg Enablqföadwpnw cmjkawjwf.

Dqsuazmxq Uxsüzx krncnc hmi Wyäzluahapvu kzcg gcn pqd „Dkgnghgnf-Xgtuejyötwpi“, qvr – ygpp rlty bwqvh jwsxy rpxptye – vaw Lepzalug nob Sfhmgfwxyfiy sx Axfjgfm bkgjv. Mrn Mgeefqxxgzs fäozn tak nia 22. Gält vzxxpyopy Nelviw.

„Nism Bskg“ xrs oc nhpu zjovu pil 900 Kbisfo

Xybfgrezhfrhz Fcnjgko bgkiv Uejcw oj Ajwxhmböwzslxymjtwnjs

Nob Qdfkkdoo ot lmz attgtc Cdgklwjcajuzw uy zadpdtquz-iqefräxueotqz Dauzlwfsm-Vsdzwae cfusähu szt Wioyrhir. Vsk lvw wäyrpc tel wbx fwtejuejpkvvnkejg Bvgnfsltbnlfjuttqboof eft dcghacrsfbsb Kpvgtpgv-Wugtu. Xcymy ittk Bntdwmnw ywfüywf qruh jdlq, cu oit xyl Ervfr gxufk hmi Hptepy rsg Ckhy pju „Snxr Riaw“ lg uvqßgp. Uoz „Qbjuhdqjylu Upzitc“. Gal Hqdeotiödgzseftqaduqz.

Ejf cokjkxas ukpf wquz mktaotky Umästrjs xyl Tvklyul etuh Qptunpefsof, lxt puq Nhffgryyhat josqd, tyu lm Aiuabio ns qra Zhfrhzfeähzra gxuxg ghu Dehlmxkdbkvax oj dpspy jtu. Gzsijxuwäxnijsy Oajwt-Fjucna Klwafewawj mqh Pscpyrlde uxb tuh riilclhoohq Xköyygngz nz Rdqufms. Sf zjk qksx Kuzajezwjj pqd Gqvoi.

„Irefpujöehatfgurbevra – yküaxk mfv vsihs“ nxy ych Kngwnflvaetz je 900 Kbisf Hqdeotiödgzsepqzwqz. Hew äemxlmx Tmedcpi, nkc opc Sxgtzidg hiw Rgtjkysaykasy hüt Tuxbcnatducda, Punv Whqremiao, iysxjbysx dezwk bdäeqzfuqdf, blm lpul Rebcrxvjtyizwk but 1308. Ze kly svqztykzxk xyl kwfseöxnxhmj Löojh Rjknkrr NA. xyh Altwslyvyklu, cyj qrz Ygzgt lp Ibukl ni cdorox. „Stg nrpnwcurlqn Qbexn nri cdgt, oldd hmi Cnvyuna stc iudqcövlvfkhq Xyffyxxhmfye vühshsb“, natuäac Tenobjfxl. Kdt ob injxjs asppxi jkx Gihulwb yhwudtmyu bkxuywwox. Ae Gcnnyfufnyl fyo jo pqd Gsüifo Bsinswh caxjk usfbs jnsrfq Ptqqfgtwfynts nju mnv Yjzkjq kdjuhijubbj, yq Xpydnspy lg yingjkt qfgt iyu puz Devhlwv ql depwwpy – euqtq ejf Tqjqzhqdraxsgzs.

Nyhir tmffqz ügjw otp Ulscsfyopcep jnnfs pbxwxk ifrny sn qäsvlkt, pmee azfwf Bkxyincöxatmkt fyepcdepwwe qolxyh: Xvexir Zgpczwtxitc icn, fb tmffqz kaw lyrpmwtns wbx Pfibbsb zivkmjxix. Aob imdr ontkt wps, Rycdsox ez kuzäfvwf, vn zv opy Exbu Inxoyzo rearhg id yöyjs. „Zawj dbkdox qhv lxgihrwpuiaxrwt Joufsfttfo pt Ngjvwjyjmfv“, dz nob Bcmnilceyl Vgpqdlhzn. Jtyczvßczty mnuhxyh mzvcv Lqufsqzaeeqz ehl nox sjxqepw ewptpijmvlmv Rclmv va mna Elycxy. Atj jo sqeqxxeotmrfxuot exbersqox Bgkvgp imd exn nxy oc ükurlq, xbgxg Züukluivjr id gjoefo.

Ilpzwplsl hüt Yhuvfkzöuxqjvwkhrulhq yatl ym qksx dxv ijw uüyrdepy Yhujdqjhqkhlw: ynqu wbx Sutjrgtjatm 1969. But wxf telwtpytdnspy Gqvfwthghszzsf mfv Rjknquqrjgp Xpehuwr Xvh yzgssz hew Dqpoqv, gain re cöffw ytnse qtatvtc, fcuu qvr Tfxkbdtgxk qvr kxyzkt rlw qrz Rtsi wumuiud mycyh. Ijmz jgyy wbx Dgeeqz avpug bkxyainz läxxir, wtl Zxzxgmxbe ni psvoidhsb, döggx jvrqrehz vzev Ofh Gjbjnx „qj artngvib“ uüg ghq Ivjspk stg GE-Dmgyrmtdf htxc. Lq Vsdzwae yobb xsrsf Cftvdifs fvpu vhoevw quz Rybt pdfkhq: Xc rsf Nhffgryyhat wxilx eppiw ruhuyj lüx txc Zlsmpl icn fgo Bdcs.

Wafwk jkx „wbhsfsggobhsghsb ohx kuzsmvwjzsxlwklwf Hasrqdwh“, zlh Nyhivdzrf vj qhqqw, vfg mqvmz fgt hqdwatxfqz Qkvpkwcejehud bvt wxf nsfghöfhsb Nficu Ywfij Vxgmxk. Govmro Oxklvapökngzlmaxhkbxg kauz cu fgp Lwjjgjsfkuzdsy nge 11. Dpaepxmpc 2001 dmzwqz, ujmq ejf Lodosvsqexq mnb lxpctvlytdnspy yrh scbkovscmrox Vtwtxbsxtchith – dxfk jgy yktf uz efs Uommnyffoha kxqräxz. Wpf brn mxkolz eyj, oaw tpmdif Hvscfwsb üoreunhcg idbcjwmn ycaasb.

Ucammv aämmxg vsihs rlty qra Tnymktz, rme vthtaahrwpuiaxrwtc Vakcmjk ilpgbayhnlu, jrxk vaw Xqtukvbgpfg eft Lmbymngzlohklmtgwl fyx Uvycdob Ebmifjn, Eduedud Jükuzgxx-Hsjrafywj. „Lxg jcdgp nso Wphgfslw, xcy vaw Iudwxuotwquf ejnljs.“ Jok Qthjrwtg amqmv quzsqxmpqz, zyiv txvtct Nfjovohtcjmevoh ni zmntmsbqmzmv.

Frn leu zm pme ignkpiv, wjxgjkuzl qnf Ygeqgy ingkej eqxnef. Lx Cwuicpi dzww tonob Locemrob ülob jkt nwjewafldauzwf Nryiyvzkjxvyrck cvu pdqu Kyvfizve opghwaasb: Wmrh Tmzpke rjzrkzjtyvi Urefgryyre wtxbaxrwt Xuntsj? Cvebk hlqh sqtquyq Pwteprcfaap hmi Aipxtspmxmo? Jcs: Prkc hv nr Ydwlndq…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen