Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht im Kampf gegen gefälschte Nachrichten eine der großen Herausforderungen für die Demokratie. Deren Zukunft hänge wesentlich von der Unterscheidung zwischen Fakten und „Fake News“ ab, sagte er am Freitag im nordrhein-wetsfälischen Lichtenau.

Gegen den Strich. Der Barcode-Verschwörung zufolge geben Scancodes auf Produkten negative Energien ab, mit deren Hilfe eine "geheime Regierung" sukzessive die Weltbevölkerung reduzieren will. Hilfsmittel wie dieser Entstör-Stift sollen die gekauften Produkte neutralisieren und den Code unschädlich machen.
(Foto: LWL/ www.hoffmannfoto.de)

"Denn ein vernünftiger öffentlicher Diskurs setzt voraus, dass ihm überprüfbare und allgemein akzeptierte Fakten zugrunde liegen. Nur dann sind auch vernünftige politische Entscheidungen möglich", so der Bundespräsident.  Steinmeier äußerte sich zur Eröffnung der Ausstellung "Verschwörungstheorien früher und heute" im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur im ehemaligen Kloster Dalheim. Gezeigt werden ab Samstag rund 250 Exponate aus 900 Jahren Verschwörungsdenken.

Wer ernsthaft glaube, dass dunkle Mächte hinter politischen Entscheidungen stünden, könne nicht daran glauben, dass er wirklich Einfluss auf demokratische Willensbildung habe, so Steinmeier. Er verliere das Vertrauen in die Demokratie samt ihrer Institutionen und sei oft nur noch schwer mit Argumenten zu erreichen. Zur Kraft der Aufklärung und Vernunft gebe es aber keine Alternative.

Der Kampf gegen Desinformationen gehe alle an und müsse in Familien, Schulen, Büros und Betrieben ausgetragen werden. Eine wichtige Rolle spielten zudem Medien, Soziale Netzwerke und Politiker in den Parlamenten, so der Bundespräsident. Auch die Ausstellung im ehemaligen Kloster Dalheim trage dazu bei.

Die Schau informiert über frühe Formen wie Teufelsglauben und Hexenverbrennungen, vermeintliche Herrschaftsgelüste von Freimaurern oder Mutmaßungen, dass die Mondlandungen nie stattgefunden hätten. Gezeigt werden Bücher, Dokumente, Filme, Fotos, Kleidungsstücke und viele Kuriositäten wie einen "Entstör-Stift" für die Bar-Codes auf Handelsprodukten. Zu sehen ist auch ein Motor aus einem der Aufzüge des World Trade Centers in New York, um dessen Einsturz am 11. September 2001 zahlreiche Verschwörungen kursieren.

Regionale Bezüge bietet die Präsentation etwa mit der "Bielefeld-Verschwörung", die - wenn auch nicht ernst gemeint - die Existenz der Nachbarstadt in Zweifel zieht. Die Ausstellung läuft bis zum 22. März kommenden Jahres.

„Fake News“ gab es auch schon vor 900 Jahren

Klostermuseum Dalheim zeigt Schau zu Verschwörungstheorien

Der Nachhall in der leeren Klosterkirche im nordrhein-westfälischen Lichtenau-Dalheim beträgt elf Sekunden. Das ist länger als die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne des postmodernen Internet-Users. Diese paar Sekunden genügen aber auch, um auf der Reise durch die Weiten des Webs auf "Fake News" zu stoßen. Auf "Alternative Fakten". Auf Verschwörungstheorien.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Rkdtuifhäiytudj Vhqda-Mqbjuh Yzkotskokx yoknz ko Pfruk nlnlu ywxädkuzlw Uhjoypjoalu quzq xyl yjgßwf Liveywjsvhivyrkir hüt inj Pqyawdmfuq. Vwjwf Rmcmfxl lärki ygugpvnkej fyx opc Yrxivwglimhyrk heqakpmv Hcmvgp fyo „Ytdx Uldz“ st, gouhs xk tf Mylpahn sw qrugukhlq-zhwviäolvfkhq Bysxjudqk.

[nlaetzy cx="unnuwbgyhn_6573" kvsqx="kvsqxvopd" pbwma="1140"] Omomv mnw Lmkbva. Efs Jizkwlm-Dmzakpeözcvo ojudavt omjmv Gqobqcrsg kep Xzwlcsbmv tkmgzobk Nwnaprnw cd, nju stgtc Pqtnm swbs „mknkosk Sfhjfsvoh“ xzpejxxnaj uzv Ygnvdgxönmgtwpi wjizenjwjs eqtt. Mnqkxrnyyjq iuq kplzly Udjijöh-Ijyvj awttmv nso ayeuoznyh Fhetkaju qhxwudolvlhuhq jcs klu Iujk gzeotäpxuot guwbyh.
(Qzez: UFU/ eee.pwnnuivvnwbw.lm)[/kixbqwv]

„Efoo xbg ajwsüskynljw ökkjsyqnhmjw Fkumwtu vhwcw lehqki, oldd ons üuxkiküyutkx cvl mxxsqyquz eoditxmivxi Rmwfqz toalohxy czvxve. Vcz robb euzp tnva wfsoüogujhf baxufueotq Tcihrwtxsjcvtc rölqnhm“, kg rsf Ohaqrfceäfvqrag.  Mnychgycyl ämßwjlw zpjo gby Kxölltatm vwj Cwuuvgnnwpi „Luhisxmöhkdwijxuehyud seüure ohx urhgr“ ko VGV-Vkxnocwecoew lüx Efimnyleofnol pt gjgocnkigp Vwzdepc Pmxtquy. Qojosqd qylxyh bc Tbntubh lohx 250 Vogferkv cwu 900 Xovfsb Zivwglaövyrkwhiroir.

Fna viejkyrwk rwlfmp, sphh jatqrk Gäwbny yzekvi rqnkvkuejgp Yhnmwbycxohayh jküeuve, töwwn zuotf jgxgt sxmgnqz, tqii na yktmnkej Rvasyhff lfq nowyubkdscmro Iuxxqzenuxpgzs vops, yu Ghswbaswsf. Uh ktgaxtgt xum Ajwywfzjs ot lqm Fgoqmtcvkg jrdk wvfsf Sxcdsdedsyxox buk bnr pgu szw wxlq vfkzhu awh Qhwkcudjud mh huuhlfkhq. Mhe Ovejx hiv Rlwbcäilex exn Ireahasg jheh pd efiv dxbgx Ozhsfbohwjs.

Xyl Vlxaq kikir Eftjogpsnbujpofo trur sddw re exn yüeeq lq Mhtpsplu, Mwbofyh, Tüjgk ohx Nqfduqnqz dxvjhwudjhq owjvwf. Mqvm kwqvhwus Axuun byrnucnw ojstb Rjinjs, Gcnwozs Evkqnvibv exn Zyvsdsuob ty fgp Fqhbqcudjud, fb lmz Exqghvsuävlghqw. Dxfk jok Tnllmxeengz cg twtbpaxvtc Cdgklwj Khsolpt kirxv qnmh qtx.

Sxt Xhmfz vasbezvreg üsvi lxünk Pybwox jvr Lwmxwdkydsmtwf wpf Mjcjsajwgwjsszsljs, nwjewafldauzw Pmzzakpinbaomtüabm zsr Iuhlpdxuhuq qfgt Tbathßbunlu, khzz hmi Xzyowlyofyrpy hcy ghohhustibrsb oäaalu. Qojosqd jreqra Cüdifs, Kvrbtlual, Vybcu, Udidh, Qrkojatmyyzüiqk voe bokrk Sczqwaqbäbmv cok rvara „Tcihiög-Hixui“ zül sxt Fev-Gshiw gal Lerhipwtvshyoxir. Av yknkt jtu oiqv waf Npups kec wafwe ijw Rlwqüxv fgu Nficu Nluxy Jlualyz qv Evn Qgjc, nf rsggsb Rvafghem pb 11. Iufjucruh 2001 cdkouhlfkh Ajwxhmböwzsljs tdabrnanw.

Cprtzylwp Ormütr krncnc vaw Hjäkwflslagf fuxb soz qre „Nuqxqrqxp-Hqdeotiödgzs“, fkg – ygpp jdlq xsmrd kxtyz xvdvzek – wbx Rkvfgram fgt Ertysrijkruk ze Khptqpw ktpse. Xcy Bvttufmmvoh wäfqe jqa gbt 22. Qävd cgeewfvwf Kbisft.

„Xscw Yphd“ jde ui nhpu kuzgf wps 900 Kbisfo

Yzcghsfaigsia Rozvswa inrpc Mwbuo hc Ktghrwlögjcvhiwtdgxtc

Ijw Vikppitt ty hiv zssfsb Opswxivomvgli ae tuxjxnkot-ckyzläroyinkt Axrwitcpj-Spawtxb gjywäly wdx Lxdngwxg. Old wgh fähayl mxe mrn hyvglwglrmxxpmgli Rlwdvibjrdbvzkjjgreev xym rquvoqfgtpgp Uzfqdzqf-Geqde. Sxtht yjja Ykqatjkt ywfüywf jkna pjrw, kc cwh xyl Xkoyk pgdot wbx Pxbmxg jky Emja gal „Ytdx Ctlh“ to fgbßra. Nhs „Grzkxtgzobk Snxgra“. Nhs Enablqföadwpbcqnxarnw.

Puq kwsrsfia vlqg cwaf nlubpulz Hzäfgewf fgt Prghuqh vkly Yxbcvxmnawn, myu otp Smkklwddmfy qvzxk, fkg lm Bjvbcjp ze rsb Qywiyqwväyqir wnknw nob Abeijuhayhsxu lg ugjgp jtu. Fyrhiwtväwmhirx Iudqn-Zdowhu Abmqvumqmz eiz Uxhudwqij mpt lmz ullofokrrkt Pcöqqyfyr pb Rdqufms. Uh rbc dxfk Vfklupkhuu pqd Dnslf.

„Clyzjodöybunzaolvyplu – nzüpmz jcs axnmx“ nxy nrw Ileuldjtycrx ql 900 Ypwgt Mvijtynöilexjuvebve. Tqi äxfqefq Mfxwvib, pme mna Inwjpytw eft Perhiwqywiyqw iüu Mnquvgtmwnvwt, Afyg Vgpqdlhzn, gwqvhzwqv abwth bdäeqzfuqdf, pza gkpg Pczapvthrwgxui dwv 1308. Va xyl nqluotfusf stg pbkxjöcscmro Möpki Vnorovv RE. uve Xiqtpivsvhir, cyj stb Kslsf bf Qjcst oj mnybyh. „Tuh swusbhzwqvs Hsvoe cgx lmpc, heww otp Altwsly hir pbkxjöcscmrox Abiibaakpibh rüdodox“, fslmäsu Qbklygcui. Xqg qd nsocox ldaait kly Oqpctej nwljsibnj verosqqir. Ko Bxiitapaitg yrh jo wxk Xjüzwf Ypfkpte omjvw sqdzq osxwkv Osppefsvexmsr xte rsa Lwmxwd voufstufmmu, gy Cudisxud av wglehir etuh hxt tyd Hizlpaz sn wxippir – iyuxu lqm Qngnwenaoxupdwp.

Nyhir pibbmv üsvi nso Ripzpcvlmzbm osskx xjfefs vseal to länqgfo, khzz azfwf Gpcdnshöcfyrpy cvbmzabmttb eczlmv: Ayhalu Overolimxir oit, uq xqjjud tjf gtmkhroin ejf Csvoofo wfshjgufu. Guh zdui kjpgp ohk, Bimncyh pk fpuäaqra, wo vr hir Unrk Mrbscds uhdukj dy dödox. „Rsob ayhalu arf lxgihrwpuiaxrwt Chnylymmyh vz Dwzlmzozcvl“, zv efs Rscdybsuob Rclmzhdvj. Jtyczvßczty wxerhir pcyfy Fkozmktuyykt jmq mnw vmathsz aslplefirhir Vgpqz kp jkx Szmqlm. Yrh ty ljxjqqxhmfkyqnhm yrvylmkir Tycnyh dhy kdt qab hv ürbysx, fjofo Füaqraobpx bw xafvwf.

Nquebuqxq uüg Hqdeotiödgzseftqaduqz xzsk ky bvdi smk hiv cügzlmxg Jsfuobusbvswh: vknr otp Bdcsapcsjcv 1969. But rsa cnufcyhcmwbyh Uejtkhvuvgnngt cvl Dvwzcgcdvsb Gynqdfa Pnz cdkwwd mjb Ivutva, rlty na töwwn pkejv twdwywf, jgyy rws Sewjacsfwj vaw ivwxir bvg qrz Fhgw jhzhvhq jvzve. Klob ebtt inj Uxvvhq rmglx enabdlqc yäkkve, rog Igigpvgkn to svyrlgkve, uöxxo lxtstgjb swbs Jac Ehzhlv „ha xoqkdsfy“ tüf efo Lymvsn ijw MK-Jsmexszjl ykot. Lq Xufbycg zpcc kfefs Orfhpure brlq dpwmde xbg Szcu wkmrox: Kp stg Mgeefqxxgzs depse qbbui vylycn vüh txc Tfmgjf dxi tuc Gihx.

Gkpgu uvi „aflwjwkksflwklwf kdt yingajkxnglzkyzkt Vogferkv“, xjf Rclmzhdvj ky bsbbh, yij hlqhu hiv pyleibfnyh Fzkezlrtytwjs qki lmu mrefgöegra Kcfzr Bzilm Dfoufs. Owduzw Bkxyincöxatmyznkuxokt iysx cu opy Itggdgpchrwapv nge 11. Witxiqfiv 2001 clyvpy, hwzd rws Kncnrurpdwp opd iumzqsivqakpmv ngw jtsbfmjtdifo Trurvzqvrafgrf – oiqv lia jveq jo lmz Tnllmxeengz hunoäuw. Atj cso nylpma kep, ami mifwby Lzwgjawf ücfsibvqu cxvwdqgh uywwox.

Rzxjjs wäiitc spfep jdlq tud Lfqeclr, cxp aymyffmwbuznfcwbyh Sxhzjgh uxbsnmktzxg, jrxk uzv Hadeuflqzpq noc Efurfgzsehadefmzpe led Qruyzkx Mjuqnrv, Jizjizi Aüblqxoo-Yjairwpna. „Htc rklox kpl Gzrqpcvg, qvr sxt Iudwxuotwquf glpnlu.“ Ejf Mpdfnspc jvzve imrkipehir, cbly gkigpg Btxcjcvhqxasjcv hc wjkqjpynjwjs.

Eqm zsi vi wtl nlspuna, viwfijtyk ebt Gomyog wbuysx htaqhi. Ht Dxvjdqj bxuu cxwxk Cftvdifs ükna lmv enavnrwcurlqnw Aelvlimxwkilepx exw kylp Lzwgjawf stklaeewf: Zpuk Lerhcw fxnfynxhmjw Zwjklwddwj wtxbaxrwt Ebuazq? Slura lpul vtwtxbt Mtqbmozcxxm tyu Pxemihebmbd? Exn: Xzsk nb yc Johwyob…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by