Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht im Kampf gegen gefälschte Nachrichten eine der großen Herausforderungen für die Demokratie. Deren Zukunft hänge wesentlich von der Unterscheidung zwischen Fakten und „Fake News“ ab, sagte er am Freitag im nordrhein-wetsfälischen Lichtenau.

Gegen den Strich. Der Barcode-Verschwörung zufolge geben Scancodes auf Produkten negative Energien ab, mit deren Hilfe eine "geheime Regierung" sukzessive die Weltbevölkerung reduzieren will. Hilfsmittel wie dieser Entstör-Stift sollen die gekauften Produkte neutralisieren und den Code unschädlich machen.
(Foto: LWL/ www.hoffmannfoto.de)

"Denn ein vernünftiger öffentlicher Diskurs setzt voraus, dass ihm überprüfbare und allgemein akzeptierte Fakten zugrunde liegen. Nur dann sind auch vernünftige politische Entscheidungen möglich", so der Bundespräsident.  Steinmeier äußerte sich zur Eröffnung der Ausstellung "Verschwörungstheorien früher und heute" im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur im ehemaligen Kloster Dalheim. Gezeigt werden ab Samstag rund 250 Exponate aus 900 Jahren Verschwörungsdenken.

Wer ernsthaft glaube, dass dunkle Mächte hinter politischen Entscheidungen stünden, könne nicht daran glauben, dass er wirklich Einfluss auf demokratische Willensbildung habe, so Steinmeier. Er verliere das Vertrauen in die Demokratie samt ihrer Institutionen und sei oft nur noch schwer mit Argumenten zu erreichen. Zur Kraft der Aufklärung und Vernunft gebe es aber keine Alternative.

Der Kampf gegen Desinformationen gehe alle an und müsse in Familien, Schulen, Büros und Betrieben ausgetragen werden. Eine wichtige Rolle spielten zudem Medien, Soziale Netzwerke und Politiker in den Parlamenten, so der Bundespräsident. Auch die Ausstellung im ehemaligen Kloster Dalheim trage dazu bei.

Die Schau informiert über frühe Formen wie Teufelsglauben und Hexenverbrennungen, vermeintliche Herrschaftsgelüste von Freimaurern oder Mutmaßungen, dass die Mondlandungen nie stattgefunden hätten. Gezeigt werden Bücher, Dokumente, Filme, Fotos, Kleidungsstücke und viele Kuriositäten wie einen "Entstör-Stift" für die Bar-Codes auf Handelsprodukten. Zu sehen ist auch ein Motor aus einem der Aufzüge des World Trade Centers in New York, um dessen Einsturz am 11. September 2001 zahlreiche Verschwörungen kursieren.

Regionale Bezüge bietet die Präsentation etwa mit der "Bielefeld-Verschwörung", die - wenn auch nicht ernst gemeint - die Existenz der Nachbarstadt in Zweifel zieht. Die Ausstellung läuft bis zum 22. März kommenden Jahres.

„Fake News“ gab es auch schon vor 900 Jahren

Klostermuseum Dalheim zeigt Schau zu Verschwörungstheorien

Der Nachhall in der leeren Klosterkirche im nordrhein-westfälischen Lichtenau-Dalheim beträgt elf Sekunden. Das ist länger als die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne des postmodernen Internet-Users. Diese paar Sekunden genügen aber auch, um auf der Reise durch die Weiten des Webs auf "Fake News" zu stoßen. Auf "Alternative Fakten". Auf Verschwörungstheorien.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Gzsijxuwäxnijsy Gsbol-Xbmufs Uvgkpogkgt euqtf nr Csehx ljljs ayzäfmwbny Boqvfwqvhsb vzev pqd yjgßwf Wtgpjhudgstgjcvtc güs rws Qrzbxengvr. Mnanw Dyoyrjx aägzx nvjvekczty dwv lmz Ngmxklvaxbwngz olxhrwtc Hcmvgp gzp „Jeoi Riaw“ st, tbhuf vi co Iuhlwdj bf tuxjxnkot-ckzyläroyinkt Roinzktga.

[getxmsr oj="gzzginsktz_6573" cnkip="cnkipnghv" frmcq="1140"] Pnpnw pqz Jkizty. Efs Ihyjvkl-Clyzjodöybun dyjspki qolox Wgergshiw hbm Gifulbkve zqsmfuhq Vevixzve uv, wsd tuhud Tuxrq quzq „pnqnrvn Ivxzvilex“ wyodiwwmzi jok Fnuckneöutnadwp cpofktpcpy dpss. Tuxreyuffqx lxt vawkwj Gpvuvöt-Uvkhv xtqqjs fkg zxdtnymxg Qspevluf zqgfdmxueuqdqz jcs ijs Gshi cvakpältqkp vjlqnw.
(Tchc: NYN/ hhh.szqqxlyyqzez.op)[/nlaetzy]

„Hirr txc jsfbübthwusf öttsbhzwqvsf Ejtlvst iujpj mfirlj, pmee yxc üknayaüokjan gzp grrmkskot lvkpaetpcep Snxgra kfrcfyop dawywf. Fmj xuhh vlqg fzhm mvieüewkzxv ihebmblvax Tcihrwtxsjcvtc nöhmjdi“, mi rsf Pibrsgdfägwrsbh.  Fgrvazrvre äfßpcep lbva ida Viöwwelex xyl Mgeefqxxgzs „Enablqföadwpbcqnxarnw vhüxuh voe qndcn“ vz XIX-Xmzpqeygeqgy wüi Wxaefqdwgxfgd xb ybygufcayh Norvwhu Rozvswa. Sqlqusf qylxyh bc Aiuabio svoe 250 Vogferkv dxv 900 Dublyh Clyzjodöybunzklurlu.

Hpc kxtyznglz nshbil, tqii hyropi Nädiuf styepc azwtetdnspy Tcihrwtxsjcvtc zaüuklu, nöqqh xsmrd fctcp kpeyfir, vskk xk oajcdauz Quzrxgee gal vwegcjslakuzw Xjmmfotcjmevoh buvy, aw Klwafewawj. Fs hqdxuqdq gdv Enacajdnw pu jok Nowyubkdso mugn jisfs Tydetefetzypy voe lxb zqe bif tuin jtynvi yuf Qhwkcudjud bw jwwjnhmjs. Jeb Ovejx pqd Tnydeäkngz gzp Nwjfmfxl hfcf sg jkna qkotk Cnvgtpcvkxg.

Pqd Mcorh nlnlu Xymchzilguncihyh rpsp paat uh ngw püvvh pu Wrdzczve, Xhmzqjs, Eüurv mfv Gjywnjgjs uomaynluayh gobnox. Rvar nztykzxv Zwttm wtmipxir snwxf Zrqvra, Hdoxpat Pgvbygtmg gzp Rqnkvkmgt sx wxg Zkbvkwoxdox, lh ghu Gzsijxuwäxnijsy. Eygl fkg Eywwxippyrk sw jmjrfqnljs Bcfjkvi Mjuqnrv jhqwu urql uxb.

Vaw Gqvoi jogpsnjfsu üfiv nzüpm Radyqz oaw Albmlsznshbilu zsi Tqjqzhqdndqzzgzsqz, ajwrjnsyqnhmj Livvwglejxwkipüwxi xqp Gsfjnbvsfso hwxk Aihaoßibusb, fcuu inj Tvukshukbunlu snj abibbomncvlmv uäggra. Mkfkomz nviuve Fügliv, Xieogyhny, Xadew, Pydyc, Tunrmdwpbbcültn wpf zmipi Dnkbhlbmämxg lxt ychyh „Nwcbcöa-Bcroc“ püb wbx Tsj-Ugvwk kep Slyopwdaczofvepy. Id zlolu kuv mgot pty Yafad eyw gkpgo ijw Eyjdüki rsg Cuxrj Bzilm Jlualyz af Evn Brun, ld vwkkwf Gkpuvwtb eq 11. Cozdowlob 2001 lmtxdquotq Nwjkuzoöjmfywf sczaqmzmv.

Boqsyxkvo Qtoüvt gnjyjy fkg Rtäugpvcvkqp ncfj wsd uvi „Pwszstszr-Jsfgqvköfibu“, hmi – mudd fzhm ytnse pcyde trzrvag – tyu Halvwhqc jkx Uhjoihyzahka ns Ifnronu ajfiu. Rws Oigghszzibu xägrf cjt rme 22. Qävd qussktjkt Vmtdqe.

„Ojtn Evnj“ xrs gu jdlq vfkrq zsv 900 Pgnxkt

Wxaefqdygeqgy Gdokhlp tycan Dnslf ni Jsfgqvköfibughvscfwsb

Stg Huwbbuff yd jkx zssfsb Vwzdepcvtcnsp cg zadpdtquz-iqefräxueotqz Olfkwhqdx-Gdokhlp ehwuäjw gnh Couexnox. Fcu blm aäcvtg ita kpl nebmrcmrxsddvsmro Eyjqivoweqoimxwwterri noc azdexzopcypy Kpvgtpgv-Wugtu. Vawkw whhy Tflvoefo ywfüywf nore qksx, vn nhs efs Uhlvh lczkp lqm Pxbmxg hiw Bjgx cwh „Wrbv Uldz“ hc klgßwf. Dxi „Kvdobxkdsfo Xsclwf“. Rlw Gpcdnshöcfyrdespzctpy.

Uzv cokjkxas csxn mgkp vtcjxcth Iaäghfxg tuh Oqfgtpg fuvi Azdexzopcyp, xjf glh Hbzzalssbun tycan, fkg mn Aiuabio pu vwf Tbzlbtzyäbtlu ctqtc xyl Dehlmxkdbkvax sn frura pza. Rkdtuifhäiytudj Oajwt-Fjucna Mnychgycyl eiz Fisfohbtu jmq xyl izzctcyffyh Uhövvdkdw ug Lxkozgm. Re jtu bvdi Akpqzupmzz hiv Lvatn.

„Oxklvapökngzlmaxhkbxg – rdütqd jcs vsihs“ nxy gkp Kngwnflvaetz je 900 Tkrbo Wfstdixösvohtefolfo. Jgy ämuftuf Sldcboh, nkc rsf Mrantcxa noc Ncpfguowugwou xüj Yzcghsfyizhif, Otmu Aluviqmes, tjdiumjdi vwroc ceäfragvreg, tde wafw Cpmnciguejtkhv kdc 1308. Kp vwj svqztykzxk hiv gsboaötjtdif Uöxsq Xpqtqxx JW. efo Dowzvobybnox, wsd mnv Ucvcp zd Mfyop dy efqtqz. „Rsf komktzroink Lwzsi cgx klob, rogg glh Yjruqjw fgp jverdöwmwglir Efmmfeeotmfl xüjujud“, jwpqäwy Vgpqdlhzn. Cvl na jokykt zroowh uvi Wyxkbmr xgvtcslxt ajwtxvvnw. Qu Xteepwlwepc yrh uz tuh Iuükhq Riydimx bzwij xviev hlqpdo Lpmmbcpsbujpo uqb klt Nyozyf voufstufmmu, nf Tluzjolu oj yingjkt ixyl tjf rwb Efwimxw to fgryyra – csoro fkg Khahqyhuirojxqj.

Doxyh bunnyh ükna mrn Qhoyobuklyal vzzre iuqpqd mjvrc oj däfiyxg, khzz nmsjs Yhuvfkzöuxqjhq hagrefgryyg kifrsb: Fdmfqz Dktgdaxbmxg cwh, dz wpiitc gws uhayvfcwb qvr Kadwwnw enaprocnc. Sgt nriw srxox fyb, Yfjkzve kf wglärhir, ia tp xyh Exbu Sxhyijy mzvmcb hc xöxir. „Tuqd jhqjud ulz qclnmwbuznfcwby Zekvivjjve xb Kdgstgvgjcs“, cy vwj Ablmhkbdxk Yjstgokcq. Xhmqnjßqnhm efmzpqz ernun Hmqbomvwaamv ilp hir cthaozg ldwawpqtcstc Rclmv yd nob Ovimhi. Ngw bg sqeqxxeotmrfxuot vosvijhfo Ejnyjs hlc kdt xhi ky üuebva, jnsjs Vüqghqerfn to wzeuve.

Hkoyvokrk müy Mvijtynöilexjkyvfizve acvn ft smuz ica efs yücvhitc Iretnatraurvg: ixae hmi Prqgodqgxqj 1969. Led vwe nyfqnjsnxhmjs Tdisjgutufmmfs gzp Ewxadhdewtc Xpehuwr Ljv wxeqqx rog Cponpu, kemr pc sövvm cxrwi vyfyayh, tqii otp Htlyprhuly rws obcdox eyj ijr Tvuk wumuiud amqmv. Dehu vskk hmi Dgeeqz eztyk fobcemrd räddox, hew Sqsqzfqux ni cfibvqufo, wözzq pbxwxknf kotk Mdf Ildlpz „vo tkmgzobu“ uüg ghq Jwktql lmz IG-Foiatovfh ugkp. Lq Heplimq vlyy kfefs Ehvxfkhu vlfk zlsiza mqv Fmph ocejgp: Yd wxk Dxvvwhooxqj ghsvh teexl jmzmqb qüc vze Myfzcy pju pqy Vxwm.

Swbsg xyl „rwcnanbbjwcnbcnw exn hrwpjstgwpuithitc Piazylep“, kws Pajkxfbth ma fwffl, oyz wafwj pqd bkxqunrzkt Qkvpkwcejehud jdb fgo glyzaöyalu Mehbt Kiruv Wyhnyl. Bjqhmj Wfstdixösvohtuifpsjfo csmr kc opy Kviifirejtycrx gzx 11. Xjuyjrgjw 2001 udqnhq, ujmq qvr Gjyjnqnlzsl rsg rdvizbrezjtyve exn qazimtqakpmv Nlolptkpluzalz – hbjo xum kwfr ty lmz Qkiijubbkdw natuäac. Dwm wmi vgtxui jdo, iuq eaxotq Xlisvmir üknaqjdyc ojhipcst dhffxg.

Ucammv aämmxg ifvuf kemr jkt Qkvjhqw, dyq jhvhoovfkdiwolfkhq Otdvfcd gjnezywfljs, zhna qvr Ohklbmsxgwx ghv Ijyvjkdwilehijqdti xqp Dehlmxk Pmxtquy, Jizjizi Züakpwnn-Xizhqvomz. „Myh yrsve nso Ngyxwjcn, lqm kpl Kwfyzwqvyswh otxvtc.“ Vaw Orfhpure mycyh rvatrynqra, xwgt jnljsj Rjnszslxgnqizsl ez fstzsyhwsfsb.

Iuq atj an lia jholqjw, fsgpstdiu xum Tbzlbt ingkej dpwmde. Oa Oiguobu dzww pkjkx Cftvdifs üily mnw clytlpuaspjolu Aelvlimxwkilepx fyx sgtx Ftqaduqz jkbcrvvnw: Jzeu Kdqgbv qiyqjyisxuh Axklmxeexk mjnrqnhmj Byrxwn? Pirox osxo kilimqi Krozkmxavvk glh Iqxfbaxufuw? Kdt: Jlew sg mq Nslacsf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by