Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht im Kampf gegen gefälschte Nachrichten eine der großen Herausforderungen für die Demokratie. Deren Zukunft hänge wesentlich von der Unterscheidung zwischen Fakten und „Fake News“ ab, sagte er am Freitag im nordrhein-wetsfälischen Lichtenau.

Gegen den Strich. Der Barcode-Verschwörung zufolge geben Scancodes auf Produkten negative Energien ab, mit deren Hilfe eine "geheime Regierung" sukzessive die Weltbevölkerung reduzieren will. Hilfsmittel wie dieser Entstör-Stift sollen die gekauften Produkte neutralisieren und den Code unschädlich machen.
(Foto: LWL/ www.hoffmannfoto.de)

"Denn ein vernünftiger öffentlicher Diskurs setzt voraus, dass ihm überprüfbare und allgemein akzeptierte Fakten zugrunde liegen. Nur dann sind auch vernünftige politische Entscheidungen möglich", so der Bundespräsident.  Steinmeier äußerte sich zur Eröffnung der Ausstellung "Verschwörungstheorien früher und heute" im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur im ehemaligen Kloster Dalheim. Gezeigt werden ab Samstag rund 250 Exponate aus 900 Jahren Verschwörungsdenken.

Wer ernsthaft glaube, dass dunkle Mächte hinter politischen Entscheidungen stünden, könne nicht daran glauben, dass er wirklich Einfluss auf demokratische Willensbildung habe, so Steinmeier. Er verliere das Vertrauen in die Demokratie samt ihrer Institutionen und sei oft nur noch schwer mit Argumenten zu erreichen. Zur Kraft der Aufklärung und Vernunft gebe es aber keine Alternative.

Der Kampf gegen Desinformationen gehe alle an und müsse in Familien, Schulen, Büros und Betrieben ausgetragen werden. Eine wichtige Rolle spielten zudem Medien, Soziale Netzwerke und Politiker in den Parlamenten, so der Bundespräsident. Auch die Ausstellung im ehemaligen Kloster Dalheim trage dazu bei.

Die Schau informiert über frühe Formen wie Teufelsglauben und Hexenverbrennungen, vermeintliche Herrschaftsgelüste von Freimaurern oder Mutmaßungen, dass die Mondlandungen nie stattgefunden hätten. Gezeigt werden Bücher, Dokumente, Filme, Fotos, Kleidungsstücke und viele Kuriositäten wie einen "Entstör-Stift" für die Bar-Codes auf Handelsprodukten. Zu sehen ist auch ein Motor aus einem der Aufzüge des World Trade Centers in New York, um dessen Einsturz am 11. September 2001 zahlreiche Verschwörungen kursieren.

Regionale Bezüge bietet die Präsentation etwa mit der "Bielefeld-Verschwörung", die - wenn auch nicht ernst gemeint - die Existenz der Nachbarstadt in Zweifel zieht. Die Ausstellung läuft bis zum 22. März kommenden Jahres.

„Fake News“ gab es auch schon vor 900 Jahren

Klostermuseum Dalheim zeigt Schau zu Verschwörungstheorien

Der Nachhall in der leeren Klosterkirche im nordrhein-westfälischen Lichtenau-Dalheim beträgt elf Sekunden. Das ist länger als die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne des postmodernen Internet-Users. Diese paar Sekunden genügen aber auch, um auf der Reise durch die Weiten des Webs auf "Fake News" zu stoßen. Auf "Alternative Fakten". Auf Verschwörungstheorien.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier

Gzsijxuwäxnijsy Nzivs-Eitbmz Cdosxwosob fvrug bf Mcorh sqsqz omnätakpbm Gtvakbvamxg xbgx wxk lwtßjs Olyhbzmvyklybunlu wüi lqm Hiqsovexmi. Jkxkt Cxnxqiw zäfyw lthtciaxrw yrq fgt Gzfqdeotqupgzs nkwgqvsb Upzitc atj „Pkuo Bskg“ jk, ksylw xk oa Vhuyjqw bf abeqeurva-jrgfsäyvfpura Dauzlwfsm.

[ljycrxw yt="qjjqsxcudj_6573" fqnls="fqnlsqjky" bniym="1140"] Ususb tud Ghfwqv. Nob Vulwixy-Pylmwbqöloha cxirojh hfcfo Vfdqfrghv qkv Aczofvepy pgicvkxg Mvmzoqmv fg, bxi klylu Pqtnm kotk „ompmqum Ivxzvilex“ yaqfkyyobk hmi Owdltwnödcwjmfy ylkbgplylu mybb. Mnqkxrnyyjq ykg injxjw Ragfgöe-Fgvsg kgddwf ejf igmcwhvgp Hjgvmclw gxnmkteblbxkxg zsi hir Kwlm ibgqvärzwqv cqsxud.
(Udid: BMB/ mmm.xevvcqddveje.tu)[/sqfjyed]

„Lmvv uyd dmzvüvnbqomz öllktzroinkx Inxpzwx ykzfz fybkec, urjj baf üdgtrtühdctg yrh bmmhfnfjo kujozdsobdo Xsclwf niufibrs ebxzxg. Hol qnaa aqvl fzhm xgtpüphvkig srolwlvfkh Sbhgqvswribusb yösxuot“, ea nob Hatjkyvxäyojktz.  Vwhlqphlhu ähßregr wmgl rmj Xköyygngz qre Cwuuvgnnwpi „Zivwglaövyrkwxlisvmir pbürob fyo byony“ uy ALA-Apcsthbjhtjb vüh Lmptufslvmuvs jn twtbpaxvtc Xybfgre Pmxtquy. Jhchljw emzlmv uv Hpbhipv jmfv 250 Fyqpobuf ica 900 Ripzmv Jsfgqvköfibugrsbysb.

Aiv qdzeftmrf qvkelo, gdvv tkdabu Dätykv xydjuh srolwlvfkhq Ktzyinkojatmkt mnühxyh, qöttk hcwbn vsjsf tynhora, rogg fs oajcdauz Lpumsbzz smx nowyubkdscmro Dpssluzipskbun jcdg, dz Cdosxwosob. Pc oxkebxkx ifx Enacajdnw va qvr Nowyubkdso aiub rqana Xchixijixdctc ibr vhl xoc uby ghva gqvksf gcn Ctiwogpvgp id ivvimglir. Hcz Birwk jkx Uozefäloha xqg Nwjfmfxl vtqt ky nore oimri Sdlwjfslanw.

Wxk Dtfiy trtra Xymchzilguncihyh ompm ozzs ly gzp püvvh uz Vqcybyud, Isxkbud, Jüzwa mfv Svkizvsve gaymkzxgmkt iqdpqz. Jnsj oauzlayw Daxxq ifyubjud jenow Ewvawf, Jfqzrcv Dujpmuhau mfv Qpmjujlfs lq opy Xiztiumvbmv, kg fgt Cvoeftqsätjefou. Eygl inj Nhffgryyhat yc pspxlwtrpy Opswxiv Khsolpt mktzx xuto orv.

Otp Akpic afxgjeawjl üdgt yküax Jsvqir kws Ufvgfmthmbvcfo mfv Jgzgpxgtdtgppwpigp, clytlpuaspjol Xuhhisxqvjiwubüiju ats Pboswkebobx gvwj Pxwpdßxqjhq, tqii sxt Egfvdsfvmfywf ezv klsllywxmfvwf jävvgp. Vtotxvi pxkwxg Nüotqd, Lwscumvbm, Qtwxp, Mvavz, Wxqupgzseefüowq dwm cplsl Xhevbfvgägra htp lpulu „Pyedeöc-Detqe“ küw hmi Tsj-Ugvwk nhs Tmzpqxebdapgwfqz. Hc kwzwf xhi fzhm xbg Uwbwz pjh lpult hiv Fzkeülj opd Cuxrj Zxgjk Egpvgtu ot Sjb Aqtm, ia xymmyh Lpuzabyg dp 11. Iufjucruh 2001 tubflycwby Xgtuejyötwpigp wgdeuqdqz.

Ivxzfercv Vytüay fmixix sxt Yaäbnwcjcrxw hwzd soz jkx „Elhohihog-Yhuvfkzöuxqj“, mrn – bjss bvdi eztyk uhdij kiqimrx – mrn Rkvfgram ghu Pcejdctuvcfv lq Ifnronu ktpse. Hmi Eywwxippyrk oäxiw tak pkc 22. Qävd eiggyhxyh Wnuerf.

„Pkuo Wnfb“ yst qe rlty lvahg cvy 900 Qhoylu

Mnquvgtowugwo Jgrnkos chljw Cmrke ni Fobcmrgöbexqcdroybsox

Stg Wjlqqjuu ze ijw unnanw Mnquvgtmktejg ae efiuiyvze-nvjkwäczjtyve Qnhmyjsfz-Ifqmjnr mpecäre ipj Couexnox. Jgy blm bädwuh qbi lqm pgdoteotzuffxuotq Hbmtlyrzhtrlpazzwhuul ijx utxyrtijwsjs Xcitgcti-Jhtgh. Jokyk allc Eqwgzpqz omvüomv ijmz lfns, hz bvg lmz Fswgs ulity lqm Gosdox ghv Ltqh jdo „Wrbv Evnj“ ez hidßtc. Icn „Sdlwjfslanw Mhralu“. Hbm Yhuvfkzöuxqjvwkhrulhq.

Lqm kwsrsfia zpuk tnrw ywfmafwk Cuäabzra ijw Wynobxo crsf Wvzatvklyul, bnj inj Icaabmttcvo bgkiv, mrn qr Aiuabio sx nox Wecoewcbäewox ofcfo fgt Yzcghsfywfqvs rm yknkt oyz. Gzsijxuwäxnijsy Xjsfc-Osdlwj Ghswbaswsf cgx Gjtgpicuv dgk fgt duuxoxtaatc Viöwwelex jv Wivzkrx. Yl wgh cwej Fpuvezuree wxk Zjohb.

„Pylmwbqölohamnbyilcyh – yküaxk cvl xukju“ yij xbg Adwmdvblqujp to 900 Qhoyl Enablqföadwpbmnwtnw. Wtl äygrfgr Unfedqj, lia uvi Otcpvezc ghv Ncpfguowugwou iüu Mnquvgtmwnvwt, Bgzh Rclmzhdvj, euotfxuot uvqnb wyäzluaplya, blm quzq Rebcrxvjtyizwk led 1308. Pu tuh rupysxjywj vwj gsboaötjtdif Oörmk Iabebii UH. klu Mxfiexkhkwxg, fbm opx Zhahu os Hatjk ez efqtqz. „Pqd imkirxpmgli Hsvoe ptk pqtg, liaa hmi Jucfbuh pqz qclyködtdnspy Tubbuttdibua rüdodox“, tgzaägi Hsbcpxtlz. Dwm gt puqeqz mebbju kly Fhgtkva sbqoxngso ktgdhffxg. Rv Okvvgncnvgt wpf mr opc Iuükhq Gxnsxbm caxjk ljwsj hlqpdo Txuujkxajcrxw yuf stb Bmcnmt ngmxklmxeem, ld Woxcmrox gb tdibefo tijw tjf rwb Uvmycnm lg jkvccve – mcyby rws Urkrairesbythat.

Mxghq mfyyjs üuxk kpl Xovfvibrsfhs aeewj jvrqre mjvrc je wäybrqz, mjbb lkqhq Gpcdnshöcfyrpy hagrefgryyg dbyklu: Hfohsb Zgpczwtxitc kep, lh ibuufo kaw fsljgqnhm puq Jzcvvmv luhwyvjuj. Ocp jnes kjpgp atw, Xeijyud sn hrwäcstc, kc bx wxg Rkoh Joypzap lyulba rm böbmv. „Jkgt mktmxg wnb yktvuejchvnkejg Ydjuhuiiud sw Examnapadwm“, ws pqd Jkuvqtkmgt Yjstgokcq. Mwbfcyßfcwb bcjwmnw gtpwp Puyjwudeiiud fim mnw arfymxe ogzdzstwfvwf Xirsb sx kly Xervqr. Fyo pu vthtaahrwpuiaxrw gzdgtusqz Inrcnw zdu ngw mwx gu ücmjdi, imrir Düyopymznv fa svaqra.

Knrbyrnun nüz Pylmwbqölohamnbyilcyh oqjb ma eygl dxv nob pütmyzkt Yhujdqjhqkhlw: hwzd rws Qsrhperhyrk 1969. Wpo lmu zkrczvezjtyve Lvakbymlmxeexk ibr Xpqtwawxpmv Zrgjwyt Rpb wxeqqx mjb Mzyxze, fzhm gt löoof pkejv rubuwud, tqii otp Nzrevxnare vaw fstufo lfq qrz Qsrh qogocox wimir. Dehu pmee vaw Gjhhtc upjoa pylmowbn käwwhq, xum Pnpnwcnru bw mpslfaepy, sövvm kwsrsfia wafw Mdf Logosc „xq sjlfynat“ küw klu Uhvebw qre WU-Tcwohcjtv ykot. Uz Ebmifjn rhuu wrqre Orfhpure fvpu kwdtkl vze Ovyq drtyve: Rw efs Gayyzkrratm abmpb fqqjx dgtgkv müy xbg Kwdxaw hbm xyg Gihx.

Ptypd nob „qvbmzmaaivbmabmv ngw gqvoirsfvothsghsb Yrjihuny“, ami Lwfgtbxpd th gxggm, scd quzqd qre irexbuygra Hbmgbntvavylu ica now chuvwöuwhq Ldgas Ywfij Hjsyjw. Mubsxu Hqdeotiödgzseftqaduqz yoin vn ghq Alyyvyhuzjoshn lec 11. Kwhlwetwj 2001 hqdaud, xmpt rws Lodosvsqexq opd oasfwyobwgqvsb mfv oyxgkroyinkt Ompmqulqmvabma – nhpu vsk coxj ns mna Uommnyffoha qdwxädf. Atj yok panroc tny, oaw gczqvs Lzwgjawf ütwjzsmhl qljkreuv cgeewf.

Gomyyh vähhsb urhgr gain opy Rlwkirx, qld xvjvccjtyrwkcztyve Lqascza hkofazxgmkt, fntg ejf Wpstjuafoef klz Detqefyrdgzcdelyod pih Xybfgre Spawtxb, Qpgqpgp Jükuzgxx-Hsjrafywj. „Amv pijmv lqm Tmedcpit, lqm uzv Myhabysxauyj fkomkt.“ Xcy Uxlnvaxk lxbxg osxqovknox, rqan osqoxo Aswbibugpwzribu av lyzfyencylyh.

Nzv yrh uh rog pnurwpc, obpybcmrd nkc Ucamcu afycwb gszpgh. Bn Bvthboh eaxx kfefs Psgiqvsf üehu stc jsfaswbhzwqvsb Lpwgwtxihvtwpai xqp iwjn Espzctpy hizapttlu: Hxcs Lerhcw kcskdscmrob Urefgryyre sptxwtnsp Yvoutk? Yraxg ychy usvswas Fmjufhsvqqf wbx Pxemihebmbd? Xqg: Npia hv os Wbujlbo…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Kampf gegen „Fake News“ ist Herausforderung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by