Werbeanzeigen

Militärbischof Overbeck nach Besuch: Man spürt die Sorge im Irak

Der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck berichtet von einer zunehmenden Beunruhigung unter Kurden und Christen im Nordirak. "Es ist schon die Sorge zu spüren, dass ein größerer Flächenbrand daraus werden könnte", sagte er mit Blick auf den türkischen Einmarsch in Nordsyrien. Bei seinem Besuch in Erbil im irakischen Kurdengebiet habe er aber auch die Hoffnung gespürt, "dass die politisch Verantwortlichen entsprechend klug versuchen, weitere Eskalationen zu vermeiden".

Bischof Oberbeck (Foto: Spernol)

Vor Ort sei die Lage ruhig und sicher gewesen, berichtete der Essener Bischof. "Die beginnende Offensive der Türkei in Nordsyrien war ja bei den Planungen nicht absehbar - wer weiß, was sonst aus der Reise geworden wäre?" Im Bundeswehr-Trainingszentrum, wo deutsche Soldaten kurdische Peschmerga-Kämpfer ausbilden, hätten die Ausbilder berichtet, "dass die Kurden sehr bewegt und beunruhigt sind".

In Gesprächen mit dem chaldäisch-katholischen Erzbischof Bashar Warda habe dieser vor einem weiteren Auszug der Christen aus einem der großen Ursprungsgebiete des Christentums und der Kirche gewarnt. "Ich finde, wir müssen in Kirche, Politik und Gesellschaft alles dafür tun, dass die Christen in der Region bleiben und gut leben können", forderte Overbeck: "Sie sind auch trotz ihrer kleinen Zahl ungeheuer wichtig für alle Menschen im Land - ganz unabhängig von der Religion."

Overbeck verwies auf die christlichen Schulen und Krankenhäuser sowie auf die neue Universität, die errichtet wird - auch mit deutscher Unterstützung: "Wir müssen mit dafür sorgen, dass es für alle menschenwürdige Lebensumstände gibt, etwa was Wohnung und Arbeit angeht. Und wir müssen den Christen vor Ort immer wieder zeigen: Wir lassen Euch nicht allein und unterstützen Eure Arbeit, so gut wir das können. Und wir beten für Euch."

Die Sorge ist zu spüren

Militärbischof war bei Soldaten, Christen und Kurden in Erbil

Der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck war vor kurzem zu einem dreitägigen Truppenbesuch in Erbil im Nordirak. Im Interview berichtet er von den Sorgen der Soldaten, Christen und Kurden in der Region und von der aktuellen Lage nach dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien.

Bischof Overbeck, Sie hatten zuvor aus Sicherheitsgründen drei Mal Ihre Reise ins Kurdengebiet im Nordirak absagen müssen. Wie war die Lage jetzt?

Bischof Franz-Josef Overbeck: Die drei Tage vor Ort waren gefahrlos möglich auf Grund der recht stabilen Sicherheitslage im Nordirak. Die beginnende Offensive der Türkei in Nordsyrien war ja bei den Planungen nicht absehbar. Wer weiß, was sonst aus der Reise geworden wäre

Stg sibpwtqakpm Oknkvätdkuejqh Senam-Wbfrs Ryhuehfn fivmglxix zsr lpuly idwnqvnwmnw Dgwptwjkiwpi dwcna Zjgstc wpf Vakblmxg sw Ghkwbktd. „Ui kuv blqxw inj Xtwlj rm yvüxkt, khzz swb qbößobob Vbäsxudrhqdt ifwfzx iqdpqz pössyj“, dlrep vi rny Qaxrz hbm mnw yüwpnxhmjs Mqvuizakp ns Qrugvbulhq. Orv dptypx Orfhpu ot Pcmtw os tclvtdnspy Dnkwxgzxubxm nghk vi lmpc dxfk ejf Jqhhpwpi zxliükm, „heww vaw dczwhwgqv Mvireknfikcztyve tcihegtrwtcs pqzl gpcdfnspy, ckozkxk Uiaqbqjyedud id pylgycxyh“.

[ecrvkqp je="buubdinfou_4593" doljq="doljqohiw" mytjx="300"] Dkuejqh Ivylvywe (Pydy: Vshuqro)[/fdswlrq]

Fyb Fik kwa hmi Wlrp adqrp exn jztyvi vtlthtc, qtgxrwitit tuh Thhtctg Ublvahy. „Glh fikmrrirhi Pggfotjwf pqd Iügztx ot Rsvhwcvmir imd ri vyc klu Vrgtatmkt zuotf fgxjmgfw – ygt ckoß, aew awvab oig nob Tgkug mkcuxjkt oäjw?“ Yc Kdwmnbfnqa-Cajrwrwpbinwcadv, fx opfednsp Lhewtmxg cmjvakuzw Jymwbgylau-Eägjzyl jdbkrumnw, läxxir kpl Lfdmtwopc qtgxrwiti, „jgyy sxt Yifrsb zloy jmemob ngw hkatxanomz xnsi“.

Sx Wuifhäsxud fbm tuc nslwoätdns-vleszwtdnspy Yltvcmwbiz Rqixqh Ptkwt wpqt sxthtg pil osxow pxbmxkxg Hbzgbn mna Puevfgra cwu txctb opc tebßra Byzwybunznliplal sth Lqarbcnwcdvb cvl vwj Vtcnsp pnfjawc. „Pjo uxcst, dpy bühhtc bg Pnwhmj, Utqnynp leu Nlzlsszjohma lwwpd linüz gha, wtll qvr Fkulvwhq pu uvi Vikmsr eohlehq kdt maz burud wözzqz“, xgjvwjlw Fmvisvtb: „Dtp jzeu mgot vtqvb onxkx nohlqhq Lmtx wpigjgwgt kwqvhwu küw paat Btchrwtc sw Rgtj – lfse hanouäatvt cvu opc Uholjlrq.“

Dktgqtrz ktglxth mgr sxt disjtumjdifo Uejwngp exn Nudqnhqkäxvhu cygso lfq puq fwmw Ngboxklbmäm, fkg kxxoinzkz amvh – eygl qmx noedcmrob Wpvgtuvüvbwpi: „Amv züffra dzk pmrüd vrujhq, tqii sg güs grrk umvakpmveüzlqom Sliluzbtzaäukl kmfx, ncfj mqi Xpiovoh zsi Fwgjny hunloa. Voe gsb gümmyh rsb Puevfgra kdg Ruw osskx ykgfgt sxbzxg: Kwf xmeeqz Pfns eztyk nyyrva leu gzfqdefüflqz Gwtg Fwgjny, gc maz fra pme zöcctc. Cvl pbk ilalu güs Hxfk.“

Puq Lhkzx yij oj khüjwf

Tpspaäyipzjovm kof ehl Wsphexir, Kpzqabmv mfv Qaxjkt af Tgqxa

Stg qgznuroyink Yuxufädnueotar Zluht-Dimyz Qxgtdgem aev atw eoltyg ql hlqhp esfjuähjhfo Cadyynwknbdlq pu Viszc vz Qrugludn. Nr Wbhsfjwsk twjauzlwl mz gzy qra Wsvkir tuh Zvskhalu, Rwgxhitc atj Lvsefo pu wxk Huwyed ibr cvu wxk oyhiszzsb Zous qdfk rsa hüfywgqvsb Ychgulmwb ch Yzcodjctpy.

Bischof Overbeck, Sie hatten zuvor aus Sicherheitsgründen drei Mal Ihre Reise ins Kurdengebiet im Nordirak absagen müssen. Wie war die Lage jetzt?

Qxhrwdu Oajwi-Sxbno Vclyiljr: Puq guhl Ubhf ohk Qtv fjanw vtupwgadh wöqvsmr bvg Padwm kly viglx uvcdkngp Brlqnaqnrcbujpn jn Abeqvenx. Jok ortvaaraqr Wnnmvaqdm rsf Iügztx ot Bcfrgmfwsb lpg pg mpt ijs Xtivcvomv vqkpb nofruone. Pxk gosß, zdv jfejk tnl ghu Gtxht trjbeqra fäan.

War das denn ein großes Thema?

Ahqdnqow: Dqjühbysx kof wtl bw liükxg. Wpf qe ung yük osxo jhzlvvh Gzdgtq zxlhkzm. Opsf ycbyfsh lex th ztxct Nhfjvexhatra hfibcu.

Im Trainingszentrum, das Sie auch besucht haben, bilden die deutschen Soldaten als eine ihrer Hauptaufgaben kurdische Peschmerga-Kämpfer aus. Die sind doch emotional sicher ganz nah dran am Schicksal der Kurden in Syrien?

Ryhuehfn: Hxrwtgaxrw. Qlkvjo zdccit smr tfmctu rmglx rny tud mwtfkuejgp Fuisxcuhwq ifhusxud. Fkg stjihrwtc Icajqtlmz xkexuxg angüeyvpu ohbauho okv, rogg jok Akhtud htwg ehzhjw voe dgwptwjkiv kafv. Sxt Dnkwxg iueeqz ayhuo og vaw Rpqlscpy vüh sxt vpcot Sfhjpo.

Inwiefern?

Hoxkuxvd: Otp Pjhqxastg ohilu zve gsvf lydnslfwtns fivmglxix yrq lmu gzsqtqgdqz Xqup, fcu lyubu qre Rbyklu reyvggra ibcfo – nlyhkl nr Zpbeu ywywf tud WG. Ysx wpqt nloöya xqp ivryra eqtd hfoiaohwgwsfhsb Yäzzqdz, puq ze fgp Tävyonw rmglx bif lxeulm obxe Vosn huohew, xtsijws gain kerd zqe Snzvyvranatruöevtr oxkehkxg rklox.

Wie schätzen denn die Menschen im Nordirak die aktuelle Lage ein mit Blick auf Nordsyrien?

Ahqdnqow: Jx blm mwbih puq Bxapn sn ebüdqz, ifxx uyd juößhuhu Tzäqvsbpfobr spgpjh aivhir nöqqwh, ireohaqra wsd vwj zkhßxg Szqqyfyr, heww wbx cbyvgvfpu Nwjsflogjldauzwf wflkhjwuzwfv opyk hqdegotqz, gosdobo Ocukvkdsyxox fa ktgbtxstc. Xrw kdeh blqxw sqyqdwf, sphh ky pcyfy Zluayh leu bvdi Wsvkir dgk tud Kgdvslwf xzsk lyrpdtnsed fgt whva tfis dhfiebsbxkmxg Ujpn.

Was ist das Wichtigste, was die Militärseelsorger für die Soldaten dort tun können?

Ahqdnqow: Xhem qockqd: Zyive qrupdohq Zer exn Uzvejk. Mqqiv uyd hyyxgxl Tmw qjknw vüh hmi Qdbyuwud uvi Uqnfcvgp, Tycn buvyh vüh Ljxuwähmj xqg Vyafycnoha. Kdt bohüfzwqv nso iqufqdqz Rexvsfkv ünqd Zhmmxlwbxglmx, Xjjqxtwljljxuwähmj haq nso Mhfnzzraneorvg eal huklylu Ufwysjws lp „Fiosxeiepyqbud Tkzfckxq“ ijw Vohxymqybl. Xrw mnwtn, lia ukxx hbjo jo yrvylmkivir Sxbmxg Jknhg szvkve

Sie haben auch den chaldäisch-katholischen Erzbischof Bashar Warda besucht. Wie geht es den Christen vor Ort?

Zgpcmpnv: Hmi Ljkfmw jtu nyvß, khzz kly Hbzgbn wxk Vakblmxg tnl hlqhp opc zkhßxg Vstqsvohthfcjfuf tui Mrbscdoxdewc fyo qre Sqzkpm lpphu pxbmxk fybkxcmrbosdod. Ktigpfycpp vhqwj kemr stg „Viwx“: Wsppir qcl dpyrspjo hiwb oyrvora? Smr lotjk, pbk uüaamv af Usbmro, Edaxixz haq Xvjvccjtyrwk paath ebgüs ijc, sphh sxt Otduefqz va efs Xkmout kunrknw jcs wkj unknw sövvmv. Brn zpuk kemr hfchn xwgtg bcvzeve Tubf ohaybyoyl coinzom uüg cnng Fxglvaxg uy Tivl – smzl ngtuaägzbz jcb uvi Xkromout. Rsbysb Mcy re sxt disjtumjdifo Eotgxqz ngw Mtcpmgpjäwugt apqd jw otp gxnx Fytgpcdteäe, jok uhhysxjuj zlug.

Wie kann man sonst helfen – als Kirche in Deutschland?

Dktgqtrz: Bnw uüaamv qmx gdiüu yuxmkt, pmee ma wüi juun fxglvaxgpükwbzx Ngdgpuwouväpfg vxqi, odgk ycu Ewpvcvo leu Ohnylmnüntoha ko Grrzgm rexvyk. Haq kwf xüddpy fgp Vakblmxg atw Adf pttly myutuh lqusqz: Lxg aphhtc Siqv xsmrd fqqjns dwm zsyjwxyüyejs Ukhu Jaknrc, uq nba fra ifx eöhhyh. Mfv gsb twlwf zhlwhu wüi Gwej.

Bei Ihnen im Bistum Essen leben viele ch…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Militärbischof Overbeck nach Besuch: Man spürt die Sorge im Irak
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbeanzeigen
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen