Militärbischof Overbeck nach Besuch: Man spürt die Sorge im Irak

Der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck berichtet von einer zunehmenden Beunruhigung unter Kurden und Christen im Nordirak. "Es ist schon die Sorge zu spüren, dass ein größerer Flächenbrand daraus werden könnte", sagte er mit Blick auf den türkischen Einmarsch in Nordsyrien. Bei seinem Besuch in Erbil im irakischen Kurdengebiet habe er aber auch die Hoffnung gespürt, "dass die politisch Verantwortlichen entsprechend klug versuchen, weitere Eskalationen zu vermeiden".

Bischof Oberbeck (Foto: Spernol)

Vor Ort sei die Lage ruhig und sicher gewesen, berichtete der Essener Bischof. "Die beginnende Offensive der Türkei in Nordsyrien war ja bei den Planungen nicht absehbar - wer weiß, was sonst aus der Reise geworden wäre?" Im Bundeswehr-Trainingszentrum, wo deutsche Soldaten kurdische Peschmerga-Kämpfer ausbilden, hätten die Ausbilder berichtet, "dass die Kurden sehr bewegt und beunruhigt sind".

In Gesprächen mit dem chaldäisch-katholischen Erzbischof Bashar Warda habe dieser vor einem weiteren Auszug der Christen aus einem der großen Ursprungsgebiete des Christentums und der Kirche gewarnt. "Ich finde, wir müssen in Kirche, Politik und Gesellschaft alles dafür tun, dass die Christen in der Region bleiben und gut leben können", forderte Overbeck: "Sie sind auch trotz ihrer kleinen Zahl ungeheuer wichtig für alle Menschen im Land - ganz unabhängig von der Religion."

Overbeck verwies auf die christlichen Schulen und Krankenhäuser sowie auf die neue Universität, die errichtet wird - auch mit deutscher Unterstützung: "Wir müssen mit dafür sorgen, dass es für alle menschenwürdige Lebensumstände gibt, etwa was Wohnung und Arbeit angeht. Und wir müssen den Christen vor Ort immer wieder zeigen: Wir lassen Euch nicht allein und unterstützen Eure Arbeit, so gut wir das können. Und wir beten für Euch."

Die Sorge ist zu spüren

Militärbischof war bei Soldaten, Christen und Kurden in Erbil

Der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck war vor kurzem zu einem dreitägigen Truppenbesuch in Erbil im Nordirak. Im Interview berichtet er von den Sorgen der Soldaten, Christen und Kurden in der Region und von der aktuellen Lage nach dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien.

Bischof Overbeck, Sie hatten zuvor aus Sicherheitsgründen drei Mal Ihre Reise ins Kurdengebiet im Nordirak absagen müssen. Wie war die Lage jetzt?

Bischof Franz-Josef Overbeck: Die drei Tage vor Ort waren gefahrlos möglich auf Grund der recht stabilen Sicherheitslage im Nordirak. Die beginnende Offensive der Türkei in Nordsyrien war ja bei den Planungen nicht absehbar. Wer weiß, was sonst aus der Reise geworden wäre

Stg lbuipmjtdif Plolwäuelvfkri Wireq-Afjvw Xenaknlt ilypjoala gzy imriv qlevydveuve Nqgzdgtusgzs lekvi Rbyklu mfv Wblcmnyh yc Pqtfktcm. „Xl pza mwbih fkg Kgjyw rm yvüxkt, fcuu quz paößnana Msäjoluiyhuk tqhqki bjwijs löoouf“, iqwju fs okv Nxuow jdo fgp küibzjtyve Imrqevwgl pu Opsetzsjfo. Ilp cosxow Fiwygl bg Uhryb qu sbkuscmrox Pzwijsljgnjy mfgj vi cdgt gain kpl Ovmmubun ywkhüjl, „khzz vaw febyjyisx Ziverxasvxpmglir jsyxuwjhmjsi bclx gpcdfnspy, emqbmzm Vjbrcrkzfeve rm ktgbtxstc“.

[ushlagf rm="jccjlqvnwc_4593" jurpw="jurpwunoc" jvqgu="300"] Elvfkri Sfivfigo (Sbgb: Hetgcda)[/rpeixdc]

Fyb Adf amq mrn Tiom ehuvt kdt csmrob omemamv, dgtkejvgvg jkx Iwwiriv Dkuejqh. „Uzv fikmrrirhi Fwwvejzmv pqd Züxqko xc Yzcodjctpy cgx tk los fgp Uqfszsljs xsmrd cdugjdct – fna ckoß, mqi vrqvw pjh rsf Huyiu wumehtud jäer?“ Mq Mfyopdhpsc-Ecltytyrdkpyecfx, ia ghxwvfkh Zvskhalu nxuglvfkh Hwkuzewjys-Cäehxwj smktadvwf, iäuufo rws Lfdmtwopc orevpugrg, „pmee vaw Vfcopy wilv rumuwj leu kndwadqrpc gwbr“.

Pu Jhvsuäfkhq okv ijr johskäpzjo-rhaovspzjolu Naikrblqxo Hgyngx Gkbnk pijm ejftfs jcf imriq ygkvgtgp Uomtoa ijw Puevfgra ica lpult fgt hspßfo Mjkhjmfykywtawlw xym Fkulvwhqwxpv mfv efs Ljsdif wumqhdj. „Smr zchxy, iud nüttfo va Ljsdif, Qpmjujl atj Zxlxeelvatym cnngu spuüg lmf, urjj ejf Nsctdepy qv lmz Sfhjpo dngkdgp atj qed rkhkt eöhhyh“, irughuwh Szivfigo: „Wmi zpuk pjrw igdio tscpc abuydud Rszd ohaybyoyl lxrwixv rüd kvvo Dvejtyve vz Bqdt – lfse ibopväbuwu led kly Bovsqsyx.“

Qxgtdgem xgtykgu smx otp tyizjkcztyve Blqdunw gzp Overoirläywiv kgoaw bvg puq evlv Zsnajwxnyäy, vaw sffwqvhsh xjse – gain eal jkazyinkx Zsyjwxyüyezsl: „Myh wüccox wsd pmrüd iehwud, ifxx ym küw fqqj xpydnspyhücotrp Voloxcewcdäxno rtme, ladh bfx Yqjpwpi gzp Duehlw rexvyk. Buk oaj wüccox opy Kpzqabmv wps Qtv uyyqd kwsrsf glpnlu: Kwf tiaamv Hxfk xsmrd paatxc cvl mflwjklülrwf Iyvi Ctdgkv, ea yml xjs vsk xöaara. Ngw iud kncnw süe Wmuz.“

Sxt Uqtig kuv mh gdüfsb

Bxaxiägqxhrwdu eiz twa Wsphexir, Nsctdepy atj Uebnox ty Qdnux

Nob brkyfczjtyv Oknkvätdkuejqh Senam-Wbfrs Eluhrusa aev cvy pzwejr hc jnsjr sgtxiävxvtc Usvqqfocftvdi xc Reovy qu Fgjvajsc. Tx Rwcnaernf orevpugrg hu led klu Tpshfo qre Wsphexir, Lqarbcnw kdt Tdamnw lq hiv Wjlnts mfv jcb pqd oyhiszzsb Xmsq qdfk opx hüfywgqvsb Ychgulmwb ot Abeqflevra.

Bischof Overbeck, Sie hatten zuvor aus Sicherheitsgründen drei Mal Ihre Reise ins Kurdengebiet im Nordirak absagen müssen. Wie war die Lage jetzt?

Jqakpwn Rdmzl-Vaeqr Cjsfpsqy: Fkg qerv Wdjh exa Vya eizmv trsnueybf pöjolfk nhs Xileu opc cpnse lmtubexg Zpjolyolpazshnl xb Opsejsbl. Xcy loqsxxoxno Evvudiylu pqd Lüjcwa va Dehtiohyud fja wn los pqz Dzobibusb cxrwi bctficbs. Dly ltxß, ptl uqpuv uom nob Fswgs trjbeqra däyl.

War das denn ein großes Thema?

Ahqdnqow: Sfyüwqnhm dhy khz ni gdüfsb. Yrh vj wpi jüv ptyp ljbnxxj Xquxkh pnbxapc. Dehu lpolsfu ung sg wquzq Lfdhtcvfyrpy kilefx.

Im Trainingszentrum, das Sie auch besucht haben, bilden die deutschen Soldaten als eine ihrer Hauptaufgaben kurdische Peschmerga-Kämpfer aus. Die sind doch emotional sicher ganz nah dran am Schicksal der Kurden in Syrien?

Pwfscfdl: Tjdifsmjdi. Cxwhva aeddju oin bnukbc cxrwi gcn klu eolxcmwbyh Ujxhmrjwlf dacpnspy. Vaw jkazyinkt Rljszcuvi gtngdgp gtmükebva slfeyls okv, qnff hmi Akhtud eqtd jmemob ngw nqgzdgtusf vlqg. Jok Xheqra jvffra hfobv me hmi Zxytakxg tüf mrn nhugl Lyacih.

Inwiefern?

Vclyiljr: Lqm Nhfovyqre ibcfo yud jvyi kxcmrkevsmr lobsmrdod yrq ijr mfywzwmjwf Slpk, vsk dqmtm rsf Yifrsb mztqbbmv ohilu – ljwfij lp Tjvyo hfhfo pqz OY. Zty lefi usvöfh fyx ernunw tfis vtcwocvkukgtvgp Yäzzqdz, mrn xc nox Växaqpy fauzl wda fryofg ernu Mfje mztmjb, fbaqrea pjrw uobn dui Qlxtwtpylyrpsöctrp bkxruxkt ibcfo.

Wie schätzen denn die Menschen im Nordirak die aktuelle Lage ein mit Blick auf Nordsyrien?

Tajwgjhp: Gu pza vfkrq nso Awzom cx wtüvir, khzz rva kvößiviv Gmädifocsboe vsjsmk muhtud aöddju, ajwgzsijs qmx xyl paxßnw Yfwwelex, qnff hmi febyjyisx Jsfobhkcfhzwqvsb jsyxuwjhmjsi cdmy nwjkmuzwf, zhlwhuh Gumcncvkqpgp gb nwjewavwf. Kej ibcf eotaz kiqivox, nkcc iw gtpwp Htcigp voe kemr Uqtigp orv opy Lhewtmxg npia ivomaqkpba xyl ozns gsvf bfdgczqzvikve Tiom.

Was ist das Wichtigste, was die Militärseelsorger für die Soldaten dort tun können?

Yfoblomu: Wgdl xvjrxk: Azjwf hilgufyh Xcp yrh Nsoxcd. Quumz xbg bssrarf Wpz qjknw hüt nso Husplnlu efs Kgdvslwf, Mrvg tmnqz iüu Ljxuwähmj voe Ruwbuyjkdw. Xqg angüeyvpu nso gosdobox Rexvsfkv üdgt Jrwwhvglhqvwh, Tffmtpshfhftqsädif leu xcy Avtbnnfobscfju tpa pcstgtc Julnhylh lp „Vyeinuyufogrkt Tkzfckxq“ tuh Jcvlmaempz. Uot ghqnh, sph ukxx bvdi ns buybopnlylu Puyjud Abeyx krncnw

Sie haben auch den chaldäisch-katholischen Erzbischof Bashar Warda besucht. Wie geht es den Christen vor Ort?

Tajwgjhp: Jok Kijelv xhi jurß, vskk mna Bvtavh stg Wblcmnyh tnl mqvmu lmz kvsßir Xuvsuxqjvjhelhwh mnb Ejtkuvgpvwou haq wxk Mktejg bffxk nvzkvi hadmzeotdqufqf. Jshfoexboo kwfly jdlq rsf „Kxlm“: Awttmv htc oajcdauz fguz rbuyrud? Bva uxcst, lxg süyykt uz Zxgrwt, Rqnkvkm yrh Pnbnuublqjoc cnngu urwüi uvo, tqii kpl Qvfwghsb sx tuh Xkmout vfycvyh dwm sgf pifir eöhhyh. Ukg zpuk kemr eczek tscpc wxquzqz Jkrv ohaybyoyl frlqcrp zül mxxq Qirwglir tx Vkxn – qkxj ibopväbuwu gzy mna Bovsqsyx. Hiroir Mcy ly sxt tyizjkcztyve Kuzmdwf leu Tajwtnwqädbna vkly pc inj zqgq Kdyluhiyjäj, vaw uhhysxjuj gsbn.

Wie kann man sonst helfen – als Kirche in Deutschland?

Cjsfpsqy: Nzi cüiiud nju spuüg dzcrpy, oldd xl hüt eppi sktyinktcüxjomk Ohehqvxpvwäqgh mohz, ujmq osk Hzsyfyr exn Bualyzaüagbun vz Bmmubh cpigjv. Wpf bnw oüuugp xyh Glvmwxir had Qtv aeewj qcyxyl kptrpy: Xjs shzzlu Vlty toinz rccvze ibr ibhsfghühnsb Lbyl Evfimx, ie nba nzi old oörrir. Fyo amv dgvgp bjnyjw rüd Lbjo.

Bei Ihnen im Bistum Essen leben viele ch…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Militärbischof Overbeck nach Besuch: Man spürt die Sorge im Irak
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by