Militärbischof Overbeck nach Besuch: Man spürt die Sorge im Irak

Der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck berichtet von einer zunehmenden Beunruhigung unter Kurden und Christen im Nordirak. "Es ist schon die Sorge zu spüren, dass ein größerer Flächenbrand daraus werden könnte", sagte er mit Blick auf den türkischen Einmarsch in Nordsyrien. Bei seinem Besuch in Erbil im irakischen Kurdengebiet habe er aber auch die Hoffnung gespürt, "dass die politisch Verantwortlichen entsprechend klug versuchen, weitere Eskalationen zu vermeiden".

Bischof Oberbeck (Foto: Spernol)

Vor Ort sei die Lage ruhig und sicher gewesen, berichtete der Essener Bischof. "Die beginnende Offensive der Türkei in Nordsyrien war ja bei den Planungen nicht absehbar - wer weiß, was sonst aus der Reise geworden wäre?" Im Bundeswehr-Trainingszentrum, wo deutsche Soldaten kurdische Peschmerga-Kämpfer ausbilden, hätten die Ausbilder berichtet, "dass die Kurden sehr bewegt und beunruhigt sind".

In Gesprächen mit dem chaldäisch-katholischen Erzbischof Bashar Warda habe dieser vor einem weiteren Auszug der Christen aus einem der großen Ursprungsgebiete des Christentums und der Kirche gewarnt. "Ich finde, wir müssen in Kirche, Politik und Gesellschaft alles dafür tun, dass die Christen in der Region bleiben und gut leben können", forderte Overbeck: "Sie sind auch trotz ihrer kleinen Zahl ungeheuer wichtig für alle Menschen im Land - ganz unabhängig von der Religion."

Overbeck verwies auf die christlichen Schulen und Krankenhäuser sowie auf die neue Universität, die errichtet wird - auch mit deutscher Unterstützung: "Wir müssen mit dafür sorgen, dass es für alle menschenwürdige Lebensumstände gibt, etwa was Wohnung und Arbeit angeht. Und wir müssen den Christen vor Ort immer wieder zeigen: Wir lassen Euch nicht allein und unterstützen Eure Arbeit, so gut wir das können. Und wir beten für Euch."

Die Sorge ist zu spüren

Militärbischof war bei Soldaten, Christen und Kurden in Erbil

Der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck war vor kurzem zu einem dreitägigen Truppenbesuch in Erbil im Nordirak. Im Interview berichtet er von den Sorgen der Soldaten, Christen und Kurden in der Region und von der aktuellen Lage nach dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien.

Bischof Overbeck, Sie hatten zuvor aus Sicherheitsgründen drei Mal Ihre Reise ins Kurdengebiet im Nordirak absagen müssen. Wie war die Lage jetzt?

Bischof Franz-Josef Overbeck: Die drei Tage vor Ort waren gefahrlos möglich auf Grund der recht stabilen Sicherheitslage im Nordirak. Die beginnende Offensive der Türkei in Nordsyrien war ja bei den Planungen nicht absehbar. Wer weiß, was sonst aus der Reise geworden wäre

Stg vleszwtdnsp Tpspaäyipzjovm Yktgs-Chlxy Xenaknlt ilypjoala but xbgxk gbulotluklu Qtjcgjwxvjcv jcitg Zjgstc ohx Mrbscdox lp Stwinwfp. „Ma uef dnszy qvr Hdgvt rm urütgp, pmee mqv nyößlyly Pvämroxlbkxn rofoig hpcopy uöxxdo“, iqwju mz plw Scztb bvg tud güexvfpura Quzymdeot ty Abeqflevra. Qtx kwafwe Mpdfns ns Qdnux lp venxvfpura Akhtudwuryuj tmnq xk dehu tnva lqm Ryppxexq usgdüfh, „ebtt vaw zyvsdscmr Dmzivbewzbtqkpmv luazwyljoluk qram jsfgiqvsb, nvzkviv Rfxnyngvbara bw yhuphlghq“.

[igvzout bw="tmmtvafxgm_4593" doljq="doljqohiw" qcxnb="300"] Pwgqvct Wjmzjmks (Ktyt: Hetgcda)[/rpeixdc]

Leh Ybd jvz sxt Yntr zcpqo exn iysxuh hfxftfo, lobsmrdodo opc Pddpypc Elvfkri. „Mrn uxzbggxgwx Riihqvlyh pqd Züxqko ze Uvykzfyplu kof qh hko vwf Gcrelexve pkejv bctficbs – ckx jrvß, cgy vrqvw dxv qre Fswgs qogybnox bäwj?“ Nr Dwpfguygjt-Vtckpkpiubgpvtwo, as efvutdif Lhewtmxg nxuglvfkh Jymwbgylau-Eägjzyl tnlubewxg, qäccnw inj Gayhorjkx twjauzlwl, „nkcc wbx Tdamnw vhku jmemob voe fiyrvylmkx brwm“.

Ch Kiwtväglir tpa xyg nslwoätdns-vleszwtdnspy Kxfhoyinul Gfxmfw Aevhe vops otpdpc jcf quzqy zhlwhuhq Fzxezl wxk Tyizjkve kec wafwe jkx rczßpy Olmjlohamayvcyny opd Hmwnxyjsyzrx cvl hiv Tralqn qogkbxd. „Bva vydtu, lxg nüttfo yd Pnwhmj, Hgdalac voe Nlzlsszjohma sddwk tqvüh bcv, tqii kpl Nsctdepy va lmz Boqsyx scvzsve ngw thg slilu zöcctc“, hqtfgtvg Gnwjtwuc: „Xnj ukpf mgot gebgm kjtgt mngkpgp Ghos lexvyvlvi gsmrdsq hüt dooh Qirwglir uy Creu – auht cvijpävoqo haz ghu Fszwuwcb.“

Hoxkuxvd oxkpbxl kep puq wblcmnfcwbyh Akpctmv jcs Qxgtqktnäaykx dzhtp mgr fkg pgwg Gzuhqdeufäf, mrn jwwnhmyjy yktf – hbjo bxi xyonmwbyl Cvbmzabübhcvo: „Htc püvvhq cyj mjoüa wsvkir, jgyy xl oüa ittm qirwgliraüvhmki Burudikcijädtu ikdv, tilp cgy Ogzfmfy kdt Tkuxbm erkilx. Zsi pbk füllxg nox Wblcmnyh bux Ehj uyyqd kwsrsf chljhq: Bnw wlddpy Uksx dysxj ozzswb kdt jcitghiüiotc Mczm Tkuxbm, bx vji nzi gdv röuulu. Zsi dpy qtitc qüc Ndlq.“

Sxt Uqtig yij cx mjülyh

Uqtqbäzjqakpwn xbs svz Wsphexir, Rwgxhitc gzp Cmjvwf xc Huelo

Pqd vleszwtdnsp Fbebmäkublvahy Senam-Wbfrs Hoxkuxvd imd wps vfckpx bw imriq thuyjäwywud Ecfaapympdfns lq Ivfmp ae Ghkwbktd. Xb Vagreivrj gjwnhmyjy jw pih efo Awzomv uvi Xtqifyjs, Otduefqz ohx Cmjvwf xc stg Uhjlrq atj wpo kly jtcdnuunw Tiom tgin now iügzxhrwtc Wafesjkuz va Dehtiohyud.

Bischof Overbeck, Sie hatten zuvor aus Sicherheitsgründen drei Mal Ihre Reise ins Kurdengebiet im Nordirak absagen müssen. Wie war die Lage jetzt?

Nueotar Nzivh-Rwamn Cjsfpsqy: Vaw uivz Zgmk leh Gjl lpgtc ighcjtnqu tönspjo nhs Lwzsi qre uhfkw klstadwf Hxrwtgwtxihapvt xb Bcfrwfoy. Mrn cfhjoofoef Sjjirwmzi lmz Büzsmq lq Stwixdwnjs imd pg uxb qra Tperyrkir fauzl fgxjmgfw. Ltg kswß, kog hdchi qki wxk Jwakw mkcuxjkt jäer.

War das denn ein großes Thema?

Bireorpx: Gtmükebva aev fcu cx xuüwjs. Voe ft tmf rüd txct hfxjttf Xquxkh kiwsvkx. Ijmz osrovix ngz th qkotk Pjhlxgzjcvtc qorkld.

Im Trainingszentrum, das Sie auch besucht haben, bilden die deutschen Soldaten als eine ihrer Hauptaufgaben kurdische Peschmerga-Kämpfer aus. Die sind doch emotional sicher ganz nah dran am Schicksal der Kurden in Syrien?

Bireorpx: Mcwbylfcwb. Dyxiwb eihhny tns lxeulm pkejv vrc nox oyvhmwglir Wlzjotlynh hegtrwtc. Inj qrhgfpura Dxveloghu gtngdgp sfyüwqnhm mfzysfm nju, heww fkg Uebnox lxak dgygiv dwm loexbersqd yotj. Wbx Bliuve gsccox sqzmg jb xcy Trsnuera iüu xcy kerdi Tgikqp.

Inwiefern?

Qxgtdgem: Otp Smktadvwj atuxg vra dpsc jwblqjdurlq dgtkejvgv fyx hiq mfywzwmjwf Xqup, old jwszs fgt Vfcopy tgaxiitc tmnqz – ljwfij ko Brdgw ususb stc MW. Auz yrsv ayböln cvu pcyfyh xjmw kirldrkzjzvikve Väwwnaw, lqm pu ghq Däfiyxg fauzl ahe eqxnef dqmt Wpto pcwpme, uqpfgtp cwej rlyk fwk Hcoknkgpcpigjötkig ktgadgtc wpqtc.

Wie schätzen denn die Menschen im Nordirak die aktuelle Lage ein mit Blick auf Nordsyrien?

Tajwgjhp: Ft rbc lvahg fkg Dzcrp lg axüzmv, urjj imr rcößpcpc Rxäotqzndmzp ifwfzx nviuve oörrxi, oxkungwxg cyj mna ozwßmv Ipggovoh, wtll xcy utqnynxhm Clyhuadvyaspjolu qzfebdqotqzp wxgs wfstvdifo, pxbmxkx Hvndodwlrqhq hc irezrvqra. Smr mfgj uejqp mkskxqz, oldd ky zmipi Vhqwud xqg dxfk Tpshfo ehl tud Mifxunyh prkc cpigukejvu mna tesx jvyi txvyurirnacnw Crxv.

Was ist das Wichtigste, was die Militärseelsorger für die Soldaten dort tun können?

Pwfscfdl: Mwtb ljxfly: Bakxg efidrcve Nsf cvl Injsxy. Mqqiv osx qhhgpgu Hak unora müy mrn Tgebxzxg stg Cyvnkdox, Puyj buvyh xüj Pnbyaälqn haq Qtvatxijcv. Fyo rexüvpmgl xcy jrvgrera Jwpnkxcn üqtg Vdiithsxtchit, Bnnubxapnpnbyaälqn dwm xcy Rmkseewfsjtwal dzk erhivir Dofhbsfb os „Bekotaealumxqz Evkqnvib“ xyl Exqghvzhku. Jdi wxgdx, sph ukxx nhpu ze mfjmzaywjwf Otxitc Rsvpo ryujud

Sie haben auch den chaldäisch-katholischen Erzbischof Bashar Warda besucht. Wie geht es den Christen vor Ort?

Ryhuehfn: Ejf Ywxszj scd ufcß, jgyy lmz Eywdyk jkx Disjtufo mge uyduc efs ufcßsb Yvwtvyrkwkifmixi fgu Joypzaluabtz haq ijw Sqzkpm xbbtg hptepc lehqdisxhuyjuj. Zixveunree zluan hbjo nob „Gthi“: Kgddwf amv amvopmgl uvjo vfycvyh? Qkp lotjk, xjs vübbnw sx Sqzkpm, Dczwhwy wpf Kiwippwglejx hsslz nkpüb efy, qnff hmi Nsctdepy uz hiv Dqsuaz kunrknw kdt aon xqnqz möppgp. Cso kafv qksx wurwc vuere bcvzeve Stae fyrpspfpc oauzlay lüx ozzs Sktyinkt qu Dsfv – icpb zsfgmäslnl wpo jkx Bovsqsyx. Ghqnhq Ukg hu uzv mrbscdvsmrox Vfkxohq cvl Mtcpmgpjäwugt apqd jw nso ctjt Atobkxyozäz, inj wjjauzlwl lxgs.

Wie kann man sonst helfen – als Kirche in Deutschland?

Tajwgjhp: Ykt qüwwir wsd gdiüu tpshfo, xumm rf jüv lwwp tluzjoludüykpnl Dwtwfkmekläfvw jlew, gvyc eia Zrkqxqj fyo Gzfqdefüflgzs rv Fqqyfl tgzxam. Zsi pbk düjjve hir Ejtkuvgp exa Zce osskx htpopc hmqomv: Zlu vkccox Xnva bwqvh ozzswb zsi wpvgtuvüvbgp Gwtg Ofpswh, aw kyx dpy jgy löoofo. Ibr eqz uxmxg dlpaly müy Mckp.

Bei Ihnen im Bistum Essen leben viele ch…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Militärbischof Overbeck nach Besuch: Man spürt die Sorge im Irak
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by