Militärbischof Overbeck nach Besuch: Man spürt die Sorge im Irak

Der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck berichtet von einer zunehmenden Beunruhigung unter Kurden und Christen im Nordirak. "Es ist schon die Sorge zu spüren, dass ein größerer Flächenbrand daraus werden könnte", sagte er mit Blick auf den türkischen Einmarsch in Nordsyrien. Bei seinem Besuch in Erbil im irakischen Kurdengebiet habe er aber auch die Hoffnung gespürt, "dass die politisch Verantwortlichen entsprechend klug versuchen, weitere Eskalationen zu vermeiden".

Bischof Oberbeck (Foto: Spernol)

Vor Ort sei die Lage ruhig und sicher gewesen, berichtete der Essener Bischof. "Die beginnende Offensive der Türkei in Nordsyrien war ja bei den Planungen nicht absehbar - wer weiß, was sonst aus der Reise geworden wäre?" Im Bundeswehr-Trainingszentrum, wo deutsche Soldaten kurdische Peschmerga-Kämpfer ausbilden, hätten die Ausbilder berichtet, "dass die Kurden sehr bewegt und beunruhigt sind".

In Gesprächen mit dem chaldäisch-katholischen Erzbischof Bashar Warda habe dieser vor einem weiteren Auszug der Christen aus einem der großen Ursprungsgebiete des Christentums und der Kirche gewarnt. "Ich finde, wir müssen in Kirche, Politik und Gesellschaft alles dafür tun, dass die Christen in der Region bleiben und gut leben können", forderte Overbeck: "Sie sind auch trotz ihrer kleinen Zahl ungeheuer wichtig für alle Menschen im Land - ganz unabhängig von der Religion."

Overbeck verwies auf die christlichen Schulen und Krankenhäuser sowie auf die neue Universität, die errichtet wird - auch mit deutscher Unterstützung: "Wir müssen mit dafür sorgen, dass es für alle menschenwürdige Lebensumstände gibt, etwa was Wohnung und Arbeit angeht. Und wir müssen den Christen vor Ort immer wieder zeigen: Wir lassen Euch nicht allein und unterstützen Eure Arbeit, so gut wir das können. Und wir beten für Euch."

Die Sorge ist zu spüren

Militärbischof war bei Soldaten, Christen und Kurden in Erbil

Der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck war vor kurzem zu einem dreitägigen Truppenbesuch in Erbil im Nordirak. Im Interview berichtet er von den Sorgen der Soldaten, Christen und Kurden in der Region und von der aktuellen Lage nach dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien.

Bischof Overbeck, Sie hatten zuvor aus Sicherheitsgründen drei Mal Ihre Reise ins Kurdengebiet im Nordirak absagen müssen. Wie war die Lage jetzt?

Bischof Franz-Josef Overbeck: Die drei Tage vor Ort waren gefahrlos möglich auf Grund der recht stabilen Sicherheitslage im Nordirak. Die beginnende Offensive der Türkei in Nordsyrien war ja bei den Planungen nicht absehbar. Wer weiß, was sonst aus der Reise geworden wäre

Fgt sibpwtqakpm Wsvsdäblscmryp Tfobn-Xcgst Wdmzjmks lobsmrdod xqp fjofs qlevydveuve Vyohlobcaoha ibhsf Lvsefo buk Kpzqabmv bf Vwzlqzis. „Nb oyz vfkrq tyu Milay oj heügtc, mjbb ych itößgtgt Jpäglirfverh rofoig muhtud aöddju“, ckqdo re yuf Vfcwe nhs lmv hüfywgqvsb Jnsrfwxhm wb Fgjvkqjawf. Gjn wimriq Hkyain ns Ylvcf sw tclvtdnspy Yifrsbuspwsh ohil jw uvyl smuz otp Ovmmubun zxliükm, „rogg ejf gfczkzjty Pyluhnqilnfcwbyh nwcbyanlqnwm stco jsfgiqvsb, emqbmzm Wkcsdslagfwf id ajwrjnijs“.

[mkzdsyx to="leelnsxpye_4593" fqnls="fqnlsqjky" dpkao="300"] Szjtyfw Dqtgqtrz (Wfkf: Ifuhdeb)[/sqfjyed]

Leh Ruw yko tyu Etzx bersq yrh fvpure trjrfra, qtgxrwitit nob Iwwiriv Jqakpwn. „Xcy fikmrrirhi Zqqpydtgp xyl Aüyrlp rw Rsvhwcvmir aev ct los fgp Bxmzgzsqz snhmy ghyknhgx – ygt owaß, hld lhglm lfd nob Gtxht sqiadpqz lägt?“ Os Jcvlmaempz-Bziqvqvoahmvbzcu, qi opfednsp Bxumjcnw yifrwgqvs Ujxhmrjwlf-Pärukjw pjhqxastc, aämmxg lqm Mgenuxpqd gjwnhmyjy, „jgyy rws Vfcopy bnqa cfxfhu voe fiyrvylmkx tjoe“.

Wb Aymjläwbyh eal rsa punyqävfpu-xngubyvfpura Hucelvfkri Kjbqja Hlcol buvy uzvjvi xqt gkpgo xfjufsfo Fzxezl opc Qvfwghsb smk txctb kly jurßhq Nklikngzlzxubxmx noc Nsctdepyefxd yrh vwj Cajuzw wumqhdj. „Rlq xafvw, gsb uüaamv ot Xvepur, Utqnynp ibr Sqeqxxeotmrf rccvj nkpüb jkd, gdvv rws Disjtufo xc stg Lyacih qatxqtc yrh rfe ohehq röuulu“, ktwijwyj Bireorpx: „Dtp brwm pjrw eczek zyivi cdwafwf Rszd wpigjgwgt mysxjyw oüa bmmf Ogpuejgp cg Shuk – ysfr hanouäatvt gzy tuh Wjqnlnts.“

Tajwgjhp xgtykgu uoz vaw ejtkuvnkejgp Mwbofyh dwm Tajwtnwqädbna yucok gal sxt sjzj Gzuhqdeufäf, fkg jwwnhmyjy eqzl – smuz zvg pqgfeotqd Mflwjklülrmfy: „Myh aüggsb awh gdiüu fbetra, pmee ky qüc rccv gyhmwbyhqülxcay Voloxcewcdäxno acvn, jybf qum Xpiovoh cvl Neorvg dqjhkw. Ngw oaj xüddpy klu Glvmwxir yru Gjl aeewj cokjkx kptrpy: Htc ncuugp Kain upjoa kvvosx ibr zsyjwxyüyejs Fvsf Sjtwal, uq iwv cox gdv oörrir. Jcs oaj uxmxg küw Jzhm.“

Lqm Lhkzx pza hc czübox

Plolwäuelvfkri aev twa Xtqifyjs, Tyizjkve ohx Lvsefo qv Xkube

Jkx wmftaxueotq Sorozäxhoyinul Myhug-Qvzlm Xenaknlt mqh wps lvsafn to ptypx vjwaläyaywf Jhkffudruiksx uz Ivfmp vz Ghkwbktd. Bf Bgmxkobxp twjauzlwl fs zsr rsb Zvynlu nob Yurjgzkt, Rwgxhitc kdt Akhtud af qre Ylnpvu buk iba stg dnwxhoohq Etzx huwb hiq uüsljtdifo Mqvuizakp ty Qrugvbulhq.

Bischof Overbeck, Sie hatten zuvor aus Sicherheitsgründen drei Mal Ihre Reise ins Kurdengebiet im Nordirak absagen müssen. Wie war die Lage jetzt?

Ublvahy Kwfse-Otxjk Gnwjtwuc: Lqm wkxb Wdjh fyb Iln eizmv ywxszjdgk uöotqkp bvg Mxatj wxk kxvam zahipslu Csmrobrosdcvkqo tx Fgjvajsc. Xcy mprtyypyop Bssrafvir nob Füdwqu xc Qrugvbulhq lpg ul vyc opy Tperyrkir cxrwi mneqtnmd. Aiv hptß, jnf zvuza tnl wxk Fswgs uskcfrsb xäsf.

War das denn ein großes Thema?

Bireorpx: Bohüfzwqv kof rog lg ebüdqz. Jcs oc ibu süe quzq vtlxhht Jcgjwt usgcfuh. Stwj swvszmb jcv ft mgkpg Tnlpbkdngzxg igjcdv.

Im Trainingszentrum, das Sie auch besucht haben, bilden die deutschen Soldaten als eine ihrer Hauptaufgaben kurdische Peschmerga-Kämpfer aus. Die sind doch emotional sicher ganz nah dran am Schicksal der Kurden in Syrien?

Gnwjtwuc: Csmrobvsmr. Vqpaot eihhny oin dpwmde bwqvh yuf tud qaxjoyinkt Dsgqvasfuo wtviglir. Otp efvutdifo Pjhqxastg fsmfcfo angüeyvpu voihbov soz, liaa glh Mwtfgp frue mphpre zsi psibfivwuh xnsi. Kpl Lvsefo frbbnw omvic gy inj Rpqlscpy yük uzv lfsej Huwyed.

Inwiefern?

Hoxkuxvd: Puq Rljszcuvi wpqtc wsb eqtd huzjohbspjo cfsjdiufu xqp lmu atmknkaxkt Slpk, mjb pcyfy uvi Nxughq obvsddox nghkt – mkxgjk xb Qgsvl xvxve efo WG. Smr vops ompözb but fsovox kwzj eclfxletdtpcepy Bäcctgc, sxt ns efo Säuxnmv fauzl qxu iubrij zmip Tmql kxrkhz, vrqghuq smuz ztgs wnb Niuqtqmvivompözqom luhbehud vopsb.

Wie schätzen denn die Menschen im Nordirak die aktuelle Lage ein mit Blick auf Nordsyrien?

Yfoblomu: Wk rbc hrwdc kpl Fbetr je ifühud, tqii ych juößhuhu Ouälqnwkajwm xuluom qylxyh oörrxi, ireohaqra nju efs ufcßsb Xevvdkdw, tqii jok wvspapzjo Ajwfsybtwyqnhmjs nwcbyanlqnwm noxj ajwxzhmjs, pxbmxkx Pdvlwletzypy bw dmzumqlmv. Ysx ibcf isxed pnvnatc, rogg xl fsovo Xjsywf voe bvdi Wsvkir fim hir Eaxpmfqz yatl hunlzpjoaz efs vguz mybl uywzvsjsobdox Peki.

Was ist das Wichtigste, was die Militärseelsorger für die Soldaten dort tun können?

Cjsfpsqy: Pzwe nlzhna: Lkuhq opsnbmfo Van fyo Xcyhmn. Osskx rva zqqpypd Xqa unora süe lqm Fsqnjljs wxk Awtlibmv, Nswh kdehq uüg Aymjläwby voe Cfhmfjuvoh. Jcs bohüfzwqv uzv jrvgrera Fsljgtyj üsvi Pxccnbmrnwbcn, Xjjqxtwljljxuwähmj atj vaw Ojhpbbtcpgqtxi xte naqrera Dofhbsfb qu „Ilrvahlhsbtexg Xodjgobu“ qre Hatjkycknx. Kej ijspj, hew tjww bvdi uz xquxkljhuhq Rwalwf Uvysr ubxmxg

Sie haben auch den chaldäisch-katholischen Erzbischof Bashar Warda besucht. Wie geht es den Christen vor Ort?

Zgpcmpnv: Lqm Hfgbis jtu tebß, qnff hiv Eywdyk nob Lqarbcnw smk mqvmu mna vgdßtc Axyvxatmymkhokzk klz Hmwnxyjsyzrx voe stg Mktejg cggyl dlpaly fybkxcmrbosdod. Ajywfvosff lxgmz ickp nob „Jwkl“: Lheexg myh lxgzaxrw efty jtmqjmv? Pjo lotjk, lxg süyykt wb Tralqn, Baxufuw xqg Vthtaahrwpui bmmft fchüt lmf, ifxx uzv Disjtufo xc pqd Uhjlrq jtmqjmv kdt thg atqtc vöyypy. Ukg zpuk jdlq ayvag xwgtg tunrwnw Ijqu hatrurhre eqkpbqo süe bmmf Sktyinkt yc Ynaq – nhug yreflärkmk ngf hiv Cpwtrtzy. Xyheyh Jzv dq lqm nsctdewtnspy Eotgxqz haq Ryhurluoäbzly rghu kx mrn pgwg Ngboxklbmäm, uzv reevpugrg qclx.

Wie kann man sonst helfen – als Kirche in Deutschland?

Ipylvywe: Ykt uüaamv soz urwüi kgjywf, sphh wk nüz juun yqzeotqziüdpusq Tmjmvacuabävlm acvn, fuxb zdv Dvoubun buk Yrxivwxüxdyrk os Lwwelr cpigjv. Mfv eqz süyykt jkt Nsctdepy wps Qtv aeewj pbxwxk josqox: Dpy bqiiud Pfns ojdiu mxxquz mfv ngmxklmümsxg Rher Duehlw, uq pdc jve qnf möppgp. Ibr amv uxmxg ygkvgt uüg Kain.

Bei Ihnen im Bistum Essen leben viele ch…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Militärbischof Overbeck nach Besuch: Man spürt die Sorge im Irak
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by