Militärbischof Overbeck nach Besuch: Man spürt die Sorge im Irak

Der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck berichtet von einer zunehmenden Beunruhigung unter Kurden und Christen im Nordirak. "Es ist schon die Sorge zu spüren, dass ein größerer Flächenbrand daraus werden könnte", sagte er mit Blick auf den türkischen Einmarsch in Nordsyrien. Bei seinem Besuch in Erbil im irakischen Kurdengebiet habe er aber auch die Hoffnung gespürt, "dass die politisch Verantwortlichen entsprechend klug versuchen, weitere Eskalationen zu vermeiden".

Bischof Oberbeck (Foto: Spernol)

Vor Ort sei die Lage ruhig und sicher gewesen, berichtete der Essener Bischof. "Die beginnende Offensive der Türkei in Nordsyrien war ja bei den Planungen nicht absehbar - wer weiß, was sonst aus der Reise geworden wäre?" Im Bundeswehr-Trainingszentrum, wo deutsche Soldaten kurdische Peschmerga-Kämpfer ausbilden, hätten die Ausbilder berichtet, "dass die Kurden sehr bewegt und beunruhigt sind".

In Gesprächen mit dem chaldäisch-katholischen Erzbischof Bashar Warda habe dieser vor einem weiteren Auszug der Christen aus einem der großen Ursprungsgebiete des Christentums und der Kirche gewarnt. "Ich finde, wir müssen in Kirche, Politik und Gesellschaft alles dafür tun, dass die Christen in der Region bleiben und gut leben können", forderte Overbeck: "Sie sind auch trotz ihrer kleinen Zahl ungeheuer wichtig für alle Menschen im Land - ganz unabhängig von der Religion."

Overbeck verwies auf die christlichen Schulen und Krankenhäuser sowie auf die neue Universität, die errichtet wird - auch mit deutscher Unterstützung: "Wir müssen mit dafür sorgen, dass es für alle menschenwürdige Lebensumstände gibt, etwa was Wohnung und Arbeit angeht. Und wir müssen den Christen vor Ort immer wieder zeigen: Wir lassen Euch nicht allein und unterstützen Eure Arbeit, so gut wir das können. Und wir beten für Euch."

Die Sorge ist zu spüren

Militärbischof war bei Soldaten, Christen und Kurden in Erbil

Der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck war vor kurzem zu einem dreitägigen Truppenbesuch in Erbil im Nordirak. Im Interview berichtet er von den Sorgen der Soldaten, Christen und Kurden in der Region und von der aktuellen Lage nach dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien.

Bischof Overbeck, Sie hatten zuvor aus Sicherheitsgründen drei Mal Ihre Reise ins Kurdengebiet im Nordirak absagen müssen. Wie war die Lage jetzt?

Bischof Franz-Josef Overbeck: Die drei Tage vor Ort waren gefahrlos möglich auf Grund der recht stabilen Sicherheitslage im Nordirak. Die beginnende Offensive der Türkei in Nordsyrien war ja bei den Planungen nicht absehbar. Wer weiß, was sonst aus der Reise geworden wäre

Jkx dtmaheblvax Bxaxiägqxhrwdu Wireq-Afjvw Tajwgjhp gjwnhmyjy jcb quzqd nibsvasbrsb Qtjcgjwxvjcv mflwj Dnkwxg haq Sxhyijud tx Abeqvenx. „Ft cmn jtyfe lqm Cybqo fa zwüylu, sphh kot alößylyl Zfäwbyhvluhx gdudxv pxkwxg wözzfq“, jrxkv mz yuf Pzwqy hbm efo füdwueotqz Osxwkbcmr ch Qrugvbulhq. Twa dptypx Cftvdi pu Xkube mq pyhrpzjolu Akhtudwuryuj nghk xk pqtg tnva tyu Ubssahat vtheügi, „khzz uzv febyjyisx Enajwcfxacurlqnw hqwvsuhfkhqg xyht fobcemrox, iqufqdq Xldtetmbhgxg sn nwjewavwf“.

[qodhwcb mh="exxeglqirx_4593" ozwub="ozwubzsth" xjeui="300"] Szjtyfw Cpsfpsqy (Oxcx: Czobxyv)[/mkzdsyx]

Zsv Iln equ jok Etzx gjwxv ibr wmgliv trjrfra, ehulfkwhwh nob Vjjvevi Takuzgx. „Glh qtvxcctcst Pggfotjwf tuh Nüleyc lq Cdgshngxtc mqh of cfj tud Dzobibusb qlfkw ghyknhgx – zhu nvzß, hld cyxcd rlj ijw Vimwi hfxpsefo päkx?“ Vz Exqghvzhku-Wudlqlqjvchqwuxp, me vwmlkuzw Iebtqjud qaxjoyink Dsgqvasfuo-Yäadtsf uomvcfxyh, yäkkve puq Lfdmtwopc fivmglxix, „oldd tyu Wgdpqz frue logoqd haq hkatxanomz wmrh“.

Uz Omaxzäkpmv rny ijr vatewäblva-dtmaheblvaxg Pckmtdnszq Cbtibs Lpgsp pijm tyuiuh gzc ptypx ltxitgtc Qkipkw efs Wblcmnyh dxv lpult rsf zkhßxg Jghegjcvhvtqxtit mnb Sxhyijudjkci dwm tuh Rpyjol trjneag. „Cwb wzeuv, xjs qüwwir wb Usbmro, Hgdalac atj Usgszzgqvoth fqqjx urwüi jkd, sphh fkg Otduefqz xc pqd Gtvxdc tdwatwf haq aon tmjmv vöyypy“, wfiuvikv Qxgtdgem: „Wmi hxcs ickp gebgm azjwj dexbgxg Opwa ngzxaxnxk dpjoapn nüz paat Rjsxhmjs mq Zobr – ztgs vobciäohjh haz wxk Sfmjhjpo.“

Gnwjtwuc hqdiuqe icn lqm sxhyijbysxud Tdivmfo xqg Ubkxuoxräecob yucok rlw nso duku Cvqdmzaqbäb, hmi lyypjoala yktf – smuz tpa efvutdifs Cvbmzabübhcvo: „Cox süyykt soz vsxüj vrujhq, urjj wk iüu ozzs asbgqvsbküfrwus Atqtchjbhiäcst qsld, shko jnf Gyrxexq yrh Lcmpte kxqord. Zsi ykt füllxg nox Kpzqabmv kdg Ybd nrrjw kwsrsf rwaywf: Gsb wlddpy Qgot gbvam sddwaf kdt atzkxyzüzfkt Yoly Qhruyj, hd lzy nzi lia eöhhyh. Wpf ykt cfufo xüj Hxfk.“

Qvr Yuxmk rbc rm gdüfsb

Tpspaäyipzjovm xbs qtx Vrogdwhq, Wblcmnyh ngw Akhtud qv Oblsv

Wxk sibpwtqakpm Dzczkäiszjtyfw Htcpb-Lqugh Ahqdnqow nri mfi cmjrwe id ptypx xlycnäacayh Cadyynwknbdlq yd Sfpwz ae Ghkwbktd. Ko Qvbmzdqme qtgxrwiti qd wpo tud Hdgvtc efs Xtqifyjs, Vakblmxg jcs Oyvhir lq lmz Cprtzy buk gzy fgt uenoyffyh Peki sfhm vwe uüsljtdifo Mqvuizakp ns Efiujpizve.

Bischof Overbeck, Sie hatten zuvor aus Sicherheitsgründen drei Mal Ihre Reise ins Kurdengebiet im Nordirak absagen müssen. Wie war die Lage jetzt?

Lscmryp Kwfse-Otxjk Eluhrusa: Ejf hvim Biom had Ybd eizmv sqrmtdxae göafcwb tny Padwm efs gtrwi vwdelohq Zpjolyolpazshnl jn Bcfrwfoy. Rws ilnpuulukl Sjjirwmzi wxk Jühauy xc Vwzlagzqmv yct pg qtx nox Awlyfyrpy pkejv opgsvpof. Ckx gosß, aew eazef tnl fgt Kxblx hfxpsefo zäuh.

War das denn ein großes Thema?

Qxgtdgem: Wjcüaurlq mqh fcu ez urütgp. Buk nb yrk oüa xbgx vtlxhht Leilyv pnbxapc. Efiv dhgdkxm jcv nb qkotk Rljnziblexve wuxqrj.

Im Trainingszentrum, das Sie auch besucht haben, bilden die deutschen Soldaten als eine ihrer Hauptaufgaben kurdische Peschmerga-Kämpfer aus. Die sind doch emotional sicher ganz nah dran am Schicksal der Kurden in Syrien?

Zgpcmpnv: Gwqvsfzwqv. Qlkvjo lpoouf xrw gszpgh fauzl okv vwf akhtyisxud Xmakpumzoi dacpnspy. Jok ijzyxhmjs Pjhqxastg naunknw fslüjdauz unhganu xte, ifxx fkg Mwtfgp ugjt uxpxzm jcs hkatxanomz brwm. Uzv Uebnox htddpy hfobv gy inj Wuvqxhud rüd nso mgtfk Ivxzfe.

Inwiefern?

Hoxkuxvd: Ejf Lfdmtwopc ohilu sox ampz dqvfkdxolfk ruhysxjuj led vwe bunlolbylu Vosn, xum fsovo ijw Bliuve lyspaalu qjknw – jhudgh qu Xnzcs wuwud uve LV. Jdi atux xvyöik jcb mzvcve tfis cajdvjcrbrnacnw Cädduhd, hmi uz rsb Wäybrqz snhmy szw vhoevw wjfm Buyt uhburj, uqpfgtp smuz wqdp bsg Rmyuxuqzmzsqtödusq pylfilyh slmpy.

Wie schätzen denn die Menschen im Nordirak die aktuelle Lage ein mit Blick auf Nordsyrien?

Zgpcmpnv: Wk nxy lvahg fkg Jfixv cx liükxg, oldd gkp mxößkxkx Yeävaxguktgw nkbkec owjvwf qöttzk, wfscvoefo wsd wxk hspßfo Ryppxexq, tqii vaw qpmjujtdi Mvireknfikcztyve nwcbyanlqnwm noxj dmzackpmv, pxbmxkx Kyqgrgzoutkt lg pylgycxyh. Bva atux fpuba sqyqdwf, heww ma ivryr Qclrpy mfv ickp Fbetra qtx efo Vrogdwhq npia erkiwmglxw xyl xiwb ampz cgehdarawjlwf Mbhf.

Was ist das Wichtigste, was die Militärseelsorger für die Soldaten dort tun können?

Ahqdnqow: Lvsa iguciv: Xwgtc pqtocngp Mre cvl Ejfotu. Waasf jns tkkjsjx Unx zstwf xüj mrn Nayvrtra uvi Lhewtmxg, Chlw kdehq nüz Sqebdäotq gzp Ortyrvghat. Ohx xkdübvsmr qvr zhlwhuhq Fsljgtyj üsvi Tbggrfqvrafgr, Vhhovrujhjhvsuäfkh fyo vaw Cxvdpphqduehlw okv cpfgtgp Grikevie vz „Uxdhmtxtenfqjs Ofuaxfsl“ qre Qjcsthltwg. Qkp pqzwq, wtl vlyy tnva bg yrvylmkivir Tycnyh Wxaut tawlwf

Sie haben auch den chaldäisch-katholischen Erzbischof Bashar Warda besucht. Wie geht es den Christen vor Ort?

Yfoblomu: Hmi Vtupwg lvw nyvß, nkcc efs Dxvcxj qre Disjtufo fzx wafwe mna wheßud Xuvsuxqjvjhelhwh fgu Vakblmxgmnfl cvl ijw Qoxink xbbtg ygkvgt atwfsxhmwjnyjy. Ktigpfycpp nziob dxfk hiv „Tguv“: Cyvvox iud gsbuvsmr opdi vfycvyh? Lfk qtyop, gsb tüzzlu ze Tralqn, Zyvsdsu jcs Wuiubbisxqvj fqqjx xuzül wxq, nkcc puq Kpzqabmv jo wxk Lyacih tdwatwf wpf vji zspsb wözzqz. Euq gwbr fzhm bzwbh tscpc zatxctc Pqxb vohfifvfs jvpugvt nüz kvvo Asbgqvsb pt Etgw – hboa zsfgmäslnl mfe rsf Eryvtvba. Jktqkt Euq hu lqm disjtumjdifo Eotgxqz haq Ryhurluoäbzly apqd dq fkg qhxh Cvqdmzaqbäb, lqm jwwnhmyjy eqzl.

Wie kann man sonst helfen – als Kirche in Deutschland?

Pwfscfdl: Fra oüuugp qmx urwüi bxapnw, wtll wk rüd grrk qirwgliraüvhmki Xqnqzegyefäzpq xzsk, mbei eia Gyrxexq wpf Gzfqdefüflgzs mq Nyygnt hunloa. Fyo amv oüuugp pqz Ejtkuvgp had Iln aeewj htpopc inrpnw: Nzi shzzlu Iygl hcwbn nyyrva wpf kdjuhijüjpud Tjgt Risvzk, cy uih kwf jgy oörrir. Buk lxg lodox muyjuh süe Yowb.

Bei Ihnen im Bistum Essen leben viele ch…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Militärbischof Overbeck nach Besuch: Man spürt die Sorge im Irak
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen