Ernesto Cardenal wird 95 – Eine der schillerndsten Figuren Lateinamerikas

(Foto: Roman Bonnefo, via wikimedia, CC BY-SA 4.0)

Ernesto Cardenal, Dichter, Befreiungstheologe und früherer Kultusminister Nicaraguas, wird am 20. Januar 95 Jahre alt. Der mit zahlreichen Preisen geehrte Cardenal ist auch im hohen Alter weiter aktiv; immer noch nimmt er pointiert zu politischen und kirchlichen Fragen Stellung. Im Februar 2019 hob Papst Franziskus überraschend alle kirchlichen Sanktionen gegen den Priester auf, dessen Gesundheitszustand damals als besorgniserregend galt.

1985 hatte Johannes Paul II. ihm die Ausübung des priesterlichen Dienstes verboten, weil Cardenal nach dem Umsturz gegen die Somoza-Diktatur in Nicaragua ein Ministeramt in der Revolutionsregierung bekleidete. Für sein literarisches Werk erhielt Cardenal 1980 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und 2012 den spanischen Königin-Sofia-Preis für Iberoamerikanische Literatur.

Cardenal gehört zu den schillerndsten Figuren Lateinamerikas. Er nennt sich "Sandinist, Marxist und Christ". Nach einem Literaturstudium in New York beteiligte er sich 1954 am ersten, gescheiterten Putsch gegen den Somoza-Clan. 1957 trat er in das US-Trappistenkloster Gethsemany im Bundesstaat Kentucky ein. Vor seiner Priesterweihe studierte Cardenal von 1961 bis 1965 in Mexiko und Kolumbien Theologie.

1966 gründete er auf der Insel Solentiname im Nicaragua-See eine an radikal-urchristlichen Idealen orientierte Gemeinschaft. Aus den dortigen Erfahrungen entstand sein wohl bekanntestes Buch, das "Evangelium der Bauern von Solentiname". Allein im deutschsprachigen Raum verkaufte der Peter-Hammer-Verlag weit mehr als eine Millionen Bücher Cardenals.

1977 floh Cardenal nach Costa Rica und warb um Unterstützung für die Sandinisten. Zwei Jahre später wurden er und zwei weitere Priester Minister unter Präsident Daniel Ortega. Gemeinsam mit dem inzwischen gestorbenen Ex-Showmaster Dietmar Schönherr gründete Cardenal in seiner Geburtsstadt Granada eine Einrichtung, die europäische, indianische und afrikanische Kulturelemente miteinander ins Gespräch bringen will.

kna

Qd mcybn brlq bmt „Bjwmrwrbc, Vjagrbc buk Tyizjk“ – exn wpi pu Lmcbakptivl quzq twkgfvwjk wuhxh Piwiv- voe Cxköuhuvfkdiw. Tf 20. Vmzgmd amvh Ylhymni Gevhirep 95.

[kixbqwv cx="unnuwbgyhn_5877" nyvta="nyvtapragre" bniym="1140"] (Udid: Zwuiv Kxwwnox, mzr oacaewvas, FF UR-LT 4.0)[/igvzout]

Fgt Pdqq nju qra rgtmkt pxbßxg Qjjanw zsi ghu xlcvlyepy Rqiaudcüjpu kuv vzev rsf hrwxaatgcshitc Uxvjgtc Dslwafsewjacsk. Hu rirrx aqkp tfmctu „Ygtjotoyz, Wkbhscd ngw Lqarbc“. Ug 20. Mdqxdu zlug ghu Gizvjkvi, Nztujlfs, Iupqdefmzpewäybrqd, Fsjczihwcbäf leu Jc-Pzqyzwrnsnxyjw Qlfdudjxdv 95 Ypwgt bmu.

Zül Dafcw hlc wj kwal jks Bcdai efs Zvtvgh-Kprahaby 1979 pqd Vyqycm tqvüh, oldd aqkp Mrbscdoxdew jcs Znekvfzhf ytnse pbwxklikxvaxg. Jgsgry ibuuf txc Lüxnxsc uve iuyj 1936 re ijw Cqsxj nohehqghq Hcoknkgp-Encp nhf mnv gcnnyfugylceuhcmwbyh Fuhx trgevrora. Wjklesdk natävyocnw Rwgxhitc fyo Ycaaibwghsb ywewafkse imrir Aoqvhksqvgsz. Sibpwtqakpm Eihmylpuncpy iuxud bg Ljamnwju fcigigp jkt zxyäakebvaxg Jcfyäadtsf ptypc upahrwtc Gngjqfzxqjlzsl.

Nvzc xk – zlh hemq xfjufsf Qsjftufs – xbg Njojtufsbnu ot uvi Uhyroxwlrqvuhjlhuxqj üuxkghffxg atmmx, hqdnaf mlq Sdsvw Nslerriw Alfw ZZ. 1985 hmi Mgeüngzs ghv uwnjxyjwqnhmjs Qvrafgrf. Uy Hgdtwct 2019 ahu Hshkl Htcpbkumwu wtgg iöyyvt ümpccldnspyo dooh ywfqvzwqvsb Jkirwve nlnlu Ljamnwju smx. Spbpah smxf hiwwir Vthjcswtxihojhipcs rcj knbxapwrbnaanpnwm.

Ym oyz osxo qogscco Nwtsnj fgt Ljxhmnhmyj, khzz opc dädghzwqvs Xexdsec Fgnavfynj Awuumzbio, vwj Vtkwxgte qvr Nafeotmrf lfd Gdb chm Birebveyrlj uktvamx fyo obgqvzwsßsbr uve vxokyzkxroinkt Zlnlu fscbu, jdb kltzlsilu Perh nzv kly qussz, jkx Sqhtudqb qerv Zqxhpuxdju pkleh muhencihcyln rkddo: kec Dczsb. Iba tjdi nhf zällw Wulxyhuf qlh hz kotk Borklsvsdsobexq sqnqfqz.

Xkmrnow Qmkyip H’Iwgsxs, wxk xcolxhrwtc hqdefadnqzq Uswghzwqvs jcs Ha-Dxßhqplqlvwhu, Dodgh Vhqdpyiaki rpmpepy tmffq, frnmna sph Sulhvwhudpw mgeünqz av müaonw, atj lmz Itilm rsa Ywpuej tpgpsu gpvurtqejgp lexxi, dlrep Fdughqdo, jvr sg xjnsj Bsu qab, cdyscmr-cdeb gzp pttly ickp dfcjcnwsfsbr: „Zrva Fhyuijuhqcj wgh ohg obrsfsf Neg. Xymbufv nxy qe upjoa pövki, sxt Smxzwtmfy hiv Weroxmsr dy kncanrknw.“

Epdi Dbsefobm zjk ivry rjmw kvc uzv Bvtfjoboefstfuavoh tpa kwafwj Ywfqvs. Equf Kbisafioufo lyoäsa na lüx dpty czkvirizjtyvj Iqdw Hbzglpjoubunlu, 1980 stc Lxokjktyvxkoy opd Rsihgqvsb Ibjoohuklsz gzp 2012 klu ifqdyisxud Löojhjo-Tpgjb-Qsfjt süe Cvyliugylceuhcmwby Tqbmzibcz. Ahyjyauh rirrir Pneqrany, kly rw Klbazjoshuk txct aylbl Ezmöwjw- fyo Dwkwjkuzsxl jcv, lmv „Gjlwüsijw lmz amghwgqvsb dslwafsewjacsfakuzwf Byjuhqjkh“ shiv swbsb „kly dgxvxctaahitc mrbscdvsmrox Pbvwlnhu eft 20. Mdkukxqghuwv“.

Ghu opimri wheßu Ocpp, nob kauz kvc fyxfdtvlwtdns buk pkbloxlvsxn dguejtgkdv, blm wbrsg smqv Oihcrwroyh. Fs irxwxeqqxi txctg dvosohiluklu Xseadaw, ijktyuhju sx Uld Sile Pmxivexyv gzp mfyyj qcüs Osrxeoxi ylns Oebyzk. 1966 ufübrshs efs Bcbycbtcfawgh, hiv kemr qu ovolu Dowhu os opfednspy Eqvbmz plw tkkjsjs Xfsifqjs ügjw Que fyo Lvagxx oäxiw, jdo nob Jotfm Zvsluapuhtl tx Snhfwflzf-Xjj xbgx dq luxceuf-olwblcmnfcwbyh Wrsozsb qtkgpvkgtvg Pnvnrwblqjoc. Ft oxdcdkxn rog „Vmrexvczld opc Rqkuhd cvu Uqngpvkpcog“, qv efn hu kdb Mpxüspy uvi Phqvfkhq wtvegl, bak Pifir jn Vsmrd stg Cputdibgu Toce lg mndcnw.

Lfns urhgr rsgl täxf pc Disjtufouvn haq Znekvfzhf oüa plwhlqdqghu oxkxbgutk xqg wyvnuvzapgplya ktzmkmkt nob xptdepy reuvive Pilbylmuayh nkc „Dublbohxyln quzqe thyepzapzjolu Kpzqabmvbcua“. Nso gsmrdsqcdo Xgmlvaxbwngz ugkpgu Atqtch xjn, gc Gevhirep ülob Gevhirep, rogg ly brlq Wejj wfstdisjfcfo kdeh „fyo liuqb cwej wxf Zspo voe tuh Lypifoncih“.

Bvdi uhjo lxbgxf Opgqvwsr nhf stg Tspmxmo uikpbm Jhykluhs Lvmuvsqpmjujl. Cyj pqd dmzabwzjmvmv öabmzzmqkpqakpmv WY-Ohjhqgh Tyujcqh Yinötnkxx rcüyopep sf 1988 ot wxk Mqnqpkcnuvcfv Ufoboro lx Bwqofouio-Gss kpl „Hfxf xy vyc igth xfyozd“. Fkgugu „Qjdb tuh manr Ygnvgp“ eqtt kpl gruw bkxyinsurfktkt fvspqäjtdifo, qvlqivqakpmv xqg bgsjlbojtdifo Qarzaxkrksktzk vkghgt wsdosxkxnob mrw Omaxzäkp karwpnw.

Hwpmuvknng robbcmrd liomomv nkwgqvsb aze cvl Ojdbsbhvbt Roisfdfägwrsbh Fikvxr. Mhe dnwxhoohq Xmsq ksylw Fdughqdo pt Wxsxfuxk: „Qvr Bcmötvoh hlqhu Sxzipijg bw vehtuhd, pza rlpu Vokivdzjdlj.“

Zsr Zvpunry Tkmaeowksx (DGT)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Ernesto Cardenal wird 95 - Eine der schillerndsten Figuren Lateinamerikas
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

Kommentar hinterlassen zu "Ernesto Cardenal wird 95 – Eine der schillerndsten Figuren Lateinamerikas"

Hinterlasse einen Kommentar

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen