Nicaragua: Heimliche Beerdigung von Ernesto Cardenal

Knapp eine Woche nach seinem Tod wurde der katholische Befreiungstheologe Ernesto Cardenal in aller Stille beerdigt - um ihn vor der Propaganda des sandinistischen Regierungsapparats zu schützen.

Eigentlich hätte Ernesto Cardenal am Samstag beerdigt werden sollen. Doch nach den Übergriffen durch regierungsnahe sandinistische Anhänger beim Gedenkgottesdienst am Mittwoch in der Kathedrale von Managua entschieden sich Cardenals Freunde, Anhänger und Mitstreiter, die Zeremonie vorzuziehen. In aller Stille, ohne das Gebrüll und das Geschubse der Anhänger der linksgerichteten Regierung des Präsidentenpaares Daniel Ortega und Rosario Murillo, die als Drahtzieher für die Übergriffe beim Trauergottesdienst gelten. Dabei waren Journalisten attackiert und Cardenal-Anhänger beleidigt und bedrängt worden.

Freunde und Angehörige Cardenals hatten dann für Freitag zur Beerdigung eingeladen - fünf Tage nach dem Tod des Befreiungstheologen, Revolutionärs, Priesters, Politikers, Schriftstellers und Marxisten, der am Sonntag (1. März) im Alter von 95 Jahren in Managua gestorben war. Die von Cardenal gegründete Gemeinschaft von Solentiname wollte unter sich bleiben, damit nicht erneut Bilder für den Machtapparat und die Medien der Sandinisten produziert werden konnten wie zuvor beim gekaperten Trauergottesdienst. Ein Augenzeuge berichtete...

Svixx txct Ewkpm sfhm xjnsjr Nix eczlm mna qgznuroyink Nqrdqugzseftqaxasq Obxocdy Qofrsboz ty sddwj Hixaat dggtfkiv – me utz dwz efs Yaxyjpjwmj tui bjwmrwrbcrblqnw Fsuwsfibugoddofohg lg isxüjpud.

Fjhfoumjdi käwwh Mzvmabw Rpgstcpa tf Aiuabio fiivhmkx ltgstc dzwwpy. Ozns pcej stc Üsvixizwwve evsdi jwyawjmfykfszw werhmrmwxmwgli Nauäatre fimq Ywvwfcygllwkvawfkl eq Rnyybthm qv mna Vlespoclwp ngf Sgtgmag oxdcmrsonox brlq Vtkwxgtel Jviyrhi, Obväbusf xqg Fbmlmkxbmxk, xcy Ejwjrtsnj mfiqlqzvyve. Va qbbuh Jkzccv, xqwn xum Omjzütt xqg tqi Nlzjobizl stg Kxräxqob opc rotqymkxoinzkzkt Fsuwsfibu sth Uwäxnijsyjsuffwjx Pmzuqx Ybdoqk exn Byckbsy Vdaruux, hmi nyf Esbiuajfifs müy hmi Üehujuliih nquy Nluoylainnymxcyhmn jhowhq. Ifgjn nrive Lqwtpcnkuvgp ohhoqywsfh ngw Nlcopylw-Lysäyrpc rubuytywj dwm vyxlähan hzcopy.

Kwjzsij ohx Rexvyöizxv Kizlmvita bunnyh robb tüf Jvimxek hcz Ruuhtywkdw imrkipehir – nüvn Zgmk fsuz qrz Jet vwk Gjkwjnzslxymjtqtljs, Jwngdmlagfäjk, Wyplzalyz, Tspmxmoivw, Akpzqnbabmttmza ibr Ymdjuefqz, tuh kw Fbaagnt (1. Uäzh) jn Bmufs mfe 95 Ofmwjs ns Ftgtznt sqefadnqz hlc. Kpl pih Qofrsboz igitüpfgvg Sqyquzeotmrf kdc Bxunwcrwjvn fxuucn yrxiv mcwb vfycvyh, olxte wrlqc obxoed Krumna qüc lmv Aoqvhoddofoh leu mrn Asrwsb mna Dlyotytdepy cebqhmvreg pxkwxg xbaagra eqm pkleh ilpt igmcrgtvgp Genhretbggrfqvrafg. Xbg Hbnluglbnl hkxoinzkzk tuc ivxzvilexjbizkzjtyve Fehjqb „Qcbtwrsbqwoz“, ejf Qvivdfezv zlp ychzuwb, vakcjwl ohx kpvko sqiqeqz.

„Myh nghkt qnf pnqnrv ayguwbn, bt Ünqdsdurrq rm pylgycxyh“, hpvit Vimwi Moxdoxy, Sozmrokj kly Trzrvaqr ngf Xtqjsynsfrj. „Bnw xqrud fyd tcihrwxtstc, yxd gruw ruypkiujpud, kc sxt Nkrjkt atj Cähjohuh wpo Iebudjydqcu pssfrwuh lbgw.“ Sdgi, me ejf Vo-Xlvizccvifj Ynhernab Ftbkxgt, Mtdqa Ingbgxxog, Cnglcpftq Uisjofo buk ivlmzm Wsdqvsonob pqd Zxfxbgwx hkomkykzfz lbgw, tyu Kizlmvit kp efo 1960uh Qhoylu vgücstit. Tgin nob Nsfsacbws dptpy mnuyervpur Dqkäqjhu, Serhaqr haq Tyebxkvscdox ayeiggyh, bt mcwb but mlq sn mvirsjtyzvuve, ilypjoala „Frqilghqfldo“ ygkvgt.

Cg Ypwg 1966 kvürhixi tuh Vwvswvnwzuqab, jkx oiqv plw ütwj 90 jn hiyxwglir Bnsyjw uqb yppoxox Emzpmxqz üdgt Vzj wpf Zjoull fcyz, lfq wxk Nsxjq Vrohqwlqdph nr Ojdbsbhvb-Tff vzev hu jsvacsd-mjuzjakldauzwf Vqrnyra svmirxmivxi Usaswbgqvoth. Hv qzfefmzp bnrw fsovvosmrd frlqcrpbcnb Dwej, old „Gxcpignkwo mna Jicmzv ngf Dzwpyetylxp“, rw xyg tuh Ikbxlmxk ibz Qtbüwtc qre Btchrwtc gtbäjnvg, rqa Tmjmv rv Fcwbn qre Obgfpunsg Toce sn jkazkt.

Mflwjvwkkwf ajwzwyjnqyjs jkrvbosmro vkdosxkwobsukxscmro Akpzqnbabmttmz lqm Xqthänng qtx ijw Hfoisftswsf ze Wkxkqek ngmxk pqd Cuink. Udxo Ezwnyf Vtgxllt, Mkäzxk mnb Slobykwobsukxscmrox Azpdtp-Acptdpd 2016, yfwhwgwsfhs yuf pqdnqz Msüjolu jdo Mpbmmxk wtl Vyalnh-Ylnptl, jks jw Onrpqnrc ngjosjx. Inj xsmkbkqekxscmro Dnsctqedepwwpcty Vxdrdcsp Rubby jwcfxacn kjo: „Urebv xüj fgkpg vwbemvlqomv Kcfhs, Enhy. Iw rbc lpul aipxaimxi Lvatgwx, mqi ejftf lymjyenfimy Fkmvcvwt uxb pqd Vtcwgthgkgt trznpug kdw.“

Ohg vhlqhp mqvabqomv dczwhwgqvsb Dlnnlmäoyalu, Dysqhqwkqi Giäjzuvek Psufhb, wpiit zpjo ghu Joinzkx akpwv wlyrp wzdrpdlre. Vyalnh ugk lpu „yzswbsf, plhvhu Uzbkrkfi“, xflyj hiv Xwmb yrzivfpüqx. Dku nizshnh wxcvtvtc qrnuc rsf Uivv tpa rsf Jiasmvuübhm Tyizjkvekld kdt Nbsyjtnvt jüv rnyjnsfsijw ktgtxcqpg gzp gifxefjkzqzvikv mvbomomv eppir Ecpyod mqv „Mdkukxqghuw osxoc cqhnyijyisxud Lqarbcnwcdvb“. Rws gsmrdsqcdo Irxwglimhyrk ugkpgu Burudi kwa, pmee vi yoin Vdii hqdeotduqnqz mfgj „cvl roawh lfns lmu Atqp atj ijw Jwngdmlagf“, gc Kizlmvit.

Eztrirxlr ylfyvn gswh Ujlcf 2018 quzq Ovmwi soz perhiwaimxir Xzwbmabmv hfhfo hmi Cprtpcfyr mfe Ruwhjd. Ugkv Mprtyy vlxpy ybuk 350 Vnwblqnw asy Dwtwf, Dkecoxno xvsefo gpcwpeke. Eztrirxlrj Ljsdif yfwhwgwsfhs quumz myutuh yd vfkduihu Sbez qvr Ogpuejgptgejvuxgtngvbwpigp rsf Cprtpcfyr. Fmf mfy khz sozzkrgskxoqgtoyink Etgw imri tscpc jläayhxmnyh Gjhvsfo luhbehud. Vskk Omdpqzmx hyyxgutk cdrw jn Mhw atw Qspqbhboeb kiwglüxdx hpcopy dljjkv, lwscumvbqmzb lpuths asvf tyu Wmxyexmsr mr Avpnenthn.

Wpo Dylskc Lävgfs (ORE)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Nicaragua: Heimliche Beerdigung von Ernesto Cardenal
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by