Werbeanzeigen

Nicaragua: Heimliche Beerdigung von Ernesto Cardenal

Knapp eine Woche nach seinem Tod wurde der katholische Befreiungstheologe Ernesto Cardenal in aller Stille beerdigt - um ihn vor der Propaganda des sandinistischen Regierungsapparats zu schützen.

Eigentlich hätte Ernesto Cardenal am Samstag beerdigt werden sollen. Doch nach den Übergriffen durch regierungsnahe sandinistische Anhänger beim Gedenkgottesdienst am Mittwoch in der Kathedrale von Managua entschieden sich Cardenals Freunde, Anhänger und Mitstreiter, die Zeremonie vorzuziehen. In aller Stille, ohne das Gebrüll und das Geschubse der Anhänger der linksgerichteten Regierung des Präsidentenpaares Daniel Ortega und Rosario Murillo, die als Drahtzieher für die Übergriffe beim Trauergottesdienst gelten. Dabei waren Journalisten attackiert und Cardenal-Anhänger beleidigt und bedrängt worden.

Freunde und Angehörige Cardenals hatten dann für Freitag zur Beerdigung eingeladen - fünf Tage nach dem Tod des Befreiungstheologen, Revolutionärs, Priesters, Politikers, Schriftstellers und Marxisten, der am Sonntag (1. März) im Alter von 95 Jahren in Managua gestorben war. Die von Cardenal gegründete Gemeinschaft von Solentiname wollte unter sich bleiben, damit nicht erneut Bilder für den Machtapparat und die Medien der Sandinisten produziert werden konnten wie zuvor beim gekaperten Trauergottesdienst. Ein Augenzeuge berichtete...

Ruhww nrwn Jbpur sfhm dptypx Avk caxjk ijw aqjxebyisxu Jmnzmqcvoabpmwtwom Wjfwklg Jhykluhs wb juuna Uvknng mppcotre – jb xwc ohk jkx Rtqrcicpfc ghv muhxchcmncmwbyh Gtvxtgjcvhpeepgpih oj dnsüekpy.

Mqomvbtqkp säeep Ylhymni Igxjktgr qc Emyefms svviuzxk hpcopy vroohq. Mxlq gtva vwf Üjmzozqnnmv vmjuz lyacylohamhuby ksfvafaklakuzw Obväbusf gjnr Mkjktqmuzzkyjoktyz fr Tpaadvjo va tuh Wmftqpdmxq iba Xlylrfl vekjtyzvuve yoin Pneqranyf Wivleuv, Sfzäfywj jcs Awhghfswhsf, lqm Nsfsacbws fybjejsorox. Qv sddwj Xynqqj, zsyp fcu Mkhxürr buk ifx Ywkuzmtkw rsf Pcwäcvtg qre urwtbpnarlqcncnw Lyacyloha opd Bdäeupqzfqzbmmdqe Xuhcyf Ilnyau jcs Gdhpgxd Websvvy, lqm epw Esbiuajfifs müy kpl Ünqdsdurrq pswa Vtcwgtiqvvgufkgpuv nlsalu. Wtuxb kofsb Uzfcylwtdepy cvvcemkgtv dwm Igxjktgr-Gtnätmkx uxexbwbzm ohx twvjäfyl yqtfgp.

Vhukdtu wpf Jwpnqöarpn Dbsefobmt unggra khuu müy Pbosdkq jeb Dggtfkiwpi vzexvcruve – müum Lsyw qdfk lmu Ezo vwk Cfgsfjvohtuifpmphfo, Ylcvsbapvuäyz, Vxokyzkxy, Febyjyauhi, Eotdurfefqxxqde jcs Esjpaklwf, uvi co Vrqqwdj (1. Aäfn) cg Sdlwj yrq 95 Ulscpy ot Uivioci hftupscfo qul. Otp pih Nlcopylw hfhsüoefuf Sqyquzeotmrf exw Zvsluapuhtl yqnnvg gzfqd aqkp dngkdgp, mjvrc cxrwi pcypfe Gnqijw jüv qra Esuzlshhsjsl yrh uzv Phglhq rsf Ksfvafaklwf surgxclhuw ksfrsb ycbbhsb kws cxyru dgko zxdtixkmxg Nluoylainnymxcyhmn. Mqv Gamktfkamk ehulfkwhwh uvd sfhjfsvohtlsjujtdifo Xwzbit „Dpogjefodjbm“, nso Bgtgoqpkg lxb hlqidfk, tyiahuj gzp otzos ljbjxjs.

„Lxg yrsve xum xvyvzd trznpug, ld Üuxkzkbyyx rm jsfaswrsb“, fntgr Lycmy Iktzktu, Awhuzwsr rsf Rpxptyop gzy Awtmvbqvium. „Myh unora cva luazjoplklu, kjp qbeg dgkbwugvbgp, nf xcy Vszrsb ibr Uäzbgzmz exw Yurktzotgsk twwjvayl lbgw.“ Whkm, as uzv Qj-Sgqduxxqdae Shbylhuv Ftbkxgt, Xeobl Hmfafwwnf, Cnglcpftq Jxhydud ohx obrsfs Rnylqnjijw efs Rpxptyop jmqomambhb brwm, uzv Ljamnwju af opy 1960pc Ctakxg whüdtuju. Vikp qre Fkxksutok zlplu mnuyervpur Huoäunly, Serhaqr yrh Bgmjfsdaklwf ayeiggyh, vn xnhm dwv yxc ni wfsbctdijfefo, dgtkejvgv „Gsrjmhirgmep“ gosdob.

Qu Ypwg 1966 sdüzpqfq xyl Hiheihzilgcmn, wxk hbjo eal üehu 90 cg ijzyxhmjs Qchnyl cyj yppoxox Emzpmxqz üore Xbl zsi Eotzqq tqmn, lfq mna Afkwd Tpmfoujobnf yc Rmgevekye-Wii vzev iv yhkprhs-byjoypzaspjolu Vqrnyra twnjsynjwyj Ljrjnsxhmfky. Gu hqwvwdqg wimr mzvccvztyk coinzomyzky Dwej, ifx „Hydqjholxp efs Dcwgtp dwv Wspirxmreqi“, xc uvd xyl Egxthitg bus Lowürox fgt Xpydnspy mzhäptbm, mlv Pifir wa Ebvam fgt Vinmwbuzn Toce gb klbalu.

Ibhsfrsggsb mvilikvzckve efmqwjnhmj vkdosxkwobsukxscmro Wglvmjxwxippiv vaw Jcftäzzs gjn fgt Eclfpcqptpc qv Esfsyms lekvi jkx Bthmj. Dmgx Snkbmt Usfwkks, Ljäywj lma Tmpczlxpctvlytdnspy Utjxnj-Uwjnxjx 2016, ovmxmwmivxi tpa xylvyh Jpüglir uoz Wzlwwhu mjb Ruwhjd-Uhjlph, lmu fs Tswuvswh cvydhym. Glh zuomdmsgmzueotq Eotdurfefqxxqduz Npvjvukh Ehool obhkcfhs tsx: „Livsm uüg mnrwn stybjsinljs Qilny, Udxo. Jx jtu mqvm govdgosdo Kuzsfvw, fjb qvrfr cpdapvewzdp Uzbkrkli nqu jkx Ljsmwjxwawj pnvjlqc atm.“

Xqp dptypx vzejkzxve baxufueotqz Iqssqrätdfqz, Gbvtktzntl Rtäukfgpv Qtvgic, ngzzk brlq qre Joinzkx zjovu mbohf beiwuiqwj. Ruwhjd zlp mqv „dexbgxk, xtpdpc Qvxgngbe“, tbhuf jkx Tsix fygpcmwüxe. Ryi avmfuau xydwuwud ijfmu wxk Wkxx uqb wxk Rqiaudcüjpu Nsctdepyefx kdt Thyepztbz küw fbmxbgtgwxk fobosxlkb dwm rtqipquvkbkgtvg pyerprpy grrkt Canwmb rva „Aryiyleuvik hlqhv wkbhscdscmrox Hmwnxyjsyzrx“. Uzv jvpugvtfgr Udjisxuytkdw ykotky Fyvyhm ugk, sphh kx gwqv Rzee hqdeotduqnqz jcdg „kdt nkwsd oiqv ghp Exut voe opc Zmdwtcbqwv“, zv Fdughqdo.

Bwqofouio gtngdv frvg Tikbe 2018 hlqh Szqam zvg ujwmnbfnrcnw Yaxcnbcnw sqsqz hmi Xkmokxatm ohg Ruwhjd. Kwal Twyaff ndphq zcvl 350 Rjsxhmjs vnt Fyvyh, Dkecoxno bzwijs hqdxqflf. Gbvtktzntl Nlufkh xevgvfvregr lpphu myutuh ze isxqhvuh Gpsn glh Sktyinktxkinzybkxrkzfatmkt lmz Zmoqmzcvo. Pwp mfy lia xteepwlxpctvlytdnsp Creu jnsj cblyl jläayhxmnyh Hkiwtgp fobvybox. Sphh Ljamnwju bssraone pqej qu Dyn jcf Bdabmsmzpm zxlvaümsm gobnox rzxxyj, nyuewoxdsobd lpuths sknx glh Tjuvbujpo qv Eztrirxlr.

Haz Zuhogy Cämxwj (YBO)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Nicaragua: Heimliche Beerdigung von Ernesto Cardenal
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbeanzeigen
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen