Osnabrücks Bischof Bode: Wegen Corona keine Gottesdienste feiern

Osnabrücks Bischof Franz-Josef Bode rät wegen der Corona-Krise keine Gottesdienste zu feiern,  davor rate er vorerst „grundsätzlich ab“. Die gegenwärtige Situation erfordere außergewöhnliche Schritte, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Schreiben Bodes an die Gemeinden. Notwendig sei dies aus Solidarität mit den durch das Virus am meisten Gefährdeten und Betroffenen. Die Regelung gelte bis zum Palmsonntag am 5. April.

Bischof Franz-Josef Bode (Foto: Bistum Osnabrück)

Laut Bode gibt es in der derzeitigen Situation für keinen Katholiken eine Verpflichtung zum Besuch von Gottesdiensten im Sinne der Sonntagspflicht. Als Alternative empfehle er die Nutzung medialer Gottesdienstangebote und das persönliche Gebet.

Wegen des besonderen Risikos einer Ansteckung für ältere und kranke Personen sollen laut Bode kirchliche Krankenhäuser, Altenhilfe- und Pflegeeinrichtungen Gottesdienste „bis auf weiteres absagen“. Beerdigungen könnten im kleineren Rahmen stattfinden. Verschoben werden müssten dagegen Taufen und Trauungen sowie Veranstaltungen in Kirchengemeinden. Auch dürften Pfarr- und Jugendheime ihre Räume nicht für Veranstaltungen zur Verfügung stellen, so die Anordnung des Bischofs.

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen