Welby: COP26 entscheidet über Leben oder Tod von Millionen

Mit eindringlichen Worten hat Anglikander-Primas Justin Welby die Staats- und Regierungschefs aufgerufen, bei der Weltklimakonferenz COP26 „echte Maßnahmen“ zu ergreifen.

Mit eindringlichen Worten hat Anglikander-Primas Justin Welby die Staats- und Regierungschefs aufgerufen, bei der Weltklimakonferenz COP26 „echte Maßnahmen“ zu ergreifen. Die Klimagespräche, die an diesem Sonntag im schottischen Glasgow beginnen, seien „eine Notoperation für unsere Welt und ihre Menschen“, warnte der Erzbischof von Canterbury laut der Zeitung „Evening Standard“ (Samstagabend).

„Das Ergebnis wird für Millionen von Menschen Leben oder Tod sein“, sagte das Ehrenoberhaupt der anglikanischen Weltgemeinschaft. „So ernst müssen wir diesen Moment nehmen.“ Die Verhandlungsführer müssten für „die ganze Menschheitsfamilie“ liefern.Es seien „radikale Maßnahmen erforderlich“; noch sei es möglich, „unsere Welt vor der schlimmsten Katastrophe zu retten“, erklärte der 65-Jährige. „Wir können und müssen das Leben wählen, damit unsere Kinder leben können.“

Auf Twitter schrieb der anglikanische Erzbischof: „Jesus lehrt uns, dass es keine größeren Gebote gibt, als Gott zu lieben und unseren Nächsten zu lieben. Um diese Gebote als Christen heute zu halten, müssen wir uns der Herausforderung des Klimawandels stellen.“

Welby wird den Gipfel am Montag besuchen und sich unter anderem mit jungen Mitgliedern der anglikanischen Gemeinschaft und sowie Angehörigen indigener Völker treffen. Auch Papst Franziskus hatte sich zuvor ähnlich geäußert. Der Vatikan wird bei der Weltklimakonferenz, die bis 12. November dauert, durch eine eigene Delegation vertreten.

kna
Werbung