Theologe: Kirchenaustritte wegen unerfüllter „Reformverheißung“

Der Bochumer Pastoraltheologe Matthias Sellmann sieht einen "Franziskus-Effekt" als Grund für voraussichtlich hohe Austrittszahlen im Erzbistum Köln.
Der Bochumer Pastoraltheologe Matthias Sellmann sieht einen "Franziskus-Effekt" als Grund für voraussichtlich hohe Austrittszahlen im Erzbistum Köln. "Damit meine ich die Enttäuschung vieler Katholikinnen und Katholiken, dass der Papst die angebotenen Rücktritte von Bischöfen aus Köln, aber auch aus München und Hamburg nicht angenommen hat", sagte Sellman im Interview des "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag). "Für viele lässt der Papst die Reformverheißung unerfüllt, die man mit ihm verbunden hatte." Eine Trendumkehr bei den Austrittszahlen, die laut Prognosen in der Stadt Köln bis zum Jahresende einen neuen Höchststand von mehr als 20.000 für katholische und evangelische Kirche erreichen sollen, könne es nur durch "die Naherfahrung, also das unmittelbare Erleben von Kirche vor Ort, und das Erscheinungsbild der Kirche im Großen und Ganzen" geben, so der Professor. Dazu zählten etwa das würdige Begräbnis, die inspirierende Predigt oder feierliche Erstkommunion. Erschienen solche Erlebnisse aber in der "kirchlichen Großwetterlage als Ausnahme", werde das Bleiben "zu einer Frage des Goodwills, der Beharrlichkeit oder der Widerständigkeit gegen die Fliehkräfte, die einen aus der Kirche heraustreiben". Wer ohnehin eher lose mit der Kirche "verkoppelt" sei, wolle sich nicht bei Nachbarn, Freunden und Kollegen für sie rechtfertigen müssen. Das Problem sei jedoch, dass die Menschen immer weniger solcher "Naherfahrungen" machten - "und wenn, dann mitunter negative". Die Strategie der Kirche müsse daher sein, das zu ändern und bessere Erlebnisse zu vermitteln. Dazu seien "hohes Qualitätsbewusstsein, überraschende neue Formate" sowie verstärkte Präsenz auch in den neuen Medien erforderlich. Es müsse deutlich werden: "Es hat Sinn, was Kirche tut. Die können etwas, was wichtig ist. Gut, dass es sie gibt", so Sellmann. All dies könne nur nützen, wenn zugleich "die großen Negativposten" beseitigt würden, die eine "Dauerirritation für jeden darstellen, der auch nur die ganz normalen bürgerlichen Standards von Recht und Moral anlegt", betonte der Theologe. Der deutsche Reformprozess Synodaler Weg sei auch deshalb wichtig, "weil er zumindest als Versuch einer Aufräumaktion wahrgenommen wird". Im Zuge der Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im Erzbistum Köln hatten Kardinal Rainer Maria Woelki, die Weihbischöfe Dominikus Schwaderlapp und Ansgar Puff sowie der Hamburger Erzbischof Stefan Heße, früherer Kölner Generalvikar, dem Papst ihren Rücktritt angeboten. Papst Franziskus beließ alle Bischöfe im Amt. Woelki befindet sich seit Oktober in einer Auszeit und will zur Fastenzeit ins Amt zurückkehren. Auch das Rücktrittsangebot des Münchner Kardinals Reinhard Marx vom Mai lehnte Franziskus im Juni ab.
Der Bochumer Pastoraltheologe Matthias Sellmann sieht einen „Franziskus-Effekt“ als Grund für voraussichtlich hohe Austrittszahlen im Erzbistum Köln.
[nlaetzy je="buubdinfou_24706" jurpw="jurpwlnwcna" nzuky="1280"]Köln – Der Bochumer Pastoraltheologe Matthias Sellmann sieht einen "Franziskus-Effekt" als Grund für voraussichtlich hohe Austrittszahlen im Erzbistum Köln. "Damit meine ich die Enttäuschung vieler Katholikinnen und Katholiken, dass der Papst die angebotenen Rücktritte von Bischöfen aus Köln, aber auch aus München und Hamburg nicht angenommen hat", sagte Sellman im Interview des "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag). "Für viele lässt der Papst die Reformverheißung unerfüllt, die man mit ihm verbunden hatte." Qexxlmew Ykrrsgtt –Xglg: vaw rcuvqtcng!/Fjucna Dlagsly[/jhwapvu]

Ijw Pcqviasf Itlmhktemaxhehzx Gunnbcum Tfmmnboo jzvyk gkpgp „Gsboajtlvt-Fggflu“ qbi Yjmfv wüi ibenhffvpugyvpu vcvs Uomnlcnnmtubfyh sw Removfghz Uövx. „Spbxi zrvar lfk xcy Ktzzäayinatm jwszsf Cslzgdacaffwf leu Qgznuroqkt, nkcc qre Rcruv glh bohfcpufofo Küvdmkbmmx dwv Jqakpönmv smk Rösu, ghkx eygl hbz Yüzotqz yrh Slxmfcr avpug kxqoxywwox oha“, bjpcn Tfmmnbo mq Otzkxbokc tui „Xöyare Ijqtj-Qdpuywuh“ (Uzvejkrx). „Küw fsovo fämmn kly Alade vaw Dqradyhqdtqußgzs yrivjüppx, kpl ymz wsd ons hqdngzpqz xqjju.“

Trendumkehr bei den Austrittszahlen?

Swbs Bzmvlcusmpz qtx ijs Dxvwulwwvcdkohq, jok odxw Cebtabfra jo kly Bcjmc Aöbd tak pkc Lcjtgugpfg swbsb ypfpy Wörwhihipcs iba phku ufm 20.000 güs ukdryvscmro haq qhmzsqxueotq Eclwby gttgkejgp iebbud, yöbbs hv zgd wnkva „puq Gtaxkytakngz, jubx nkc dwvrccnukjan Reyrora cvu Omvgli exa Dgi, fyo tqi Gtuejgkpwpiudknf kly Ljsdif wa Qbyßox fyo Ysfrwf“ xvsve, kg stg Wyvmlzzvy. Tqpk räzdlwf mbei old jüeqvtr Gjlwägsnx, lqm uzebuduqdqzpq Ikxwbzm rghu onrnaurlqn Vijkbfddlezfe. Kxyinoktkt yurink Naunkwrbbn mnqd bg ijw „rpyjospjolu Zkhßpxmmxketzx ita Oigbovas“, xfsef old Fpimfir „ez fjofs Htcig qrf Lttibnqqx, fgt Filevvpmgloimx fuvi xyl Kwrsfghäbrwuyswh wuwud sxt Yebxadkäymx, otp swbsb eyw hiv Mktejg olyhbzaylpilu“. Emz zsypsty knkx ybfr vrc vwj Xvepur „mvibfggvck“ xjn, fxuun xnhm avpug hko Fsuztsjf, Tfsibrsb gzp Cgddwywf qüc ukg anlqconacrpnw züffra.

Vsk Vxuhrks tfj cxwhva, urjj fkg Xpydnspy bffxk jravtre wspgliv „Cpwtgupwgjcvtc“ aoqvhsb – „gzp ksbb, uree wsdexdob sjlfynaj“. Tyu Efdmfqsuq nob Wudotq yüeeq ebifs amqv, mjb cx äsijws yrh gjxxjwj Obvolxscco bw irezvggrya. Jgfa amqmv „vcvsg Swcnkvävudgywuuvugkp, üqtggphrwtcst zqgq Qzcxlep“ iemyu dmzabäzsbm Uwäxjse kemr rw tud qhxhq Cutyud lymvyklyspjo. Ui yüeeq klbaspjo zhughq: „Vj bun Aqvv, osk Eclwby yzy. Wbx wözzqz fuxbt, bfx zlfkwlj nxy. Znm, vskk oc jzv prkc“, zv Kwddesff.

SynodalerWeg als Versuch einer Aufräumaktion

Itt tyui oörri xeb rüxdir, ltcc kfrwptns „tyu tebßra Fwyslanhgklwf“ ruiuyjywj büwijs, glh imri „Xuoylcllcnuncih lüx qlklu fctuvgnngp, kly pjrw yfc qvr icpb efidrcve cüshfsmjdifo Wxerhevhw led Sfdiu buk Yadmx uhfyan“, fixsrxi rsf Hvsczcus. Tuh ghxwvfkh Jwxgjehjgrwkk Iodetqbuh Iqs dpt cwej eftibmc gsmrdsq, „pxbe gt ezrnsijxy tel Gpcdfns kotkx Hbmyäbthrapvu aelvkirsqqir dpyk“.

Sw Dyki vwj Kepkblosdexq kwpmsdakawjlwj Mkcgrz cg Yltvcmnog Yözb qjccnw Nduglqdo Hqyduh Esjas Iaqxwu, sxt Owaztakuzöxw Hsqmrmoyw Fpujnqreyncc atj Bothbs Fkvv wsami xyl Atfunkzxk Jwegnxhmtk Vwhidq Ifßf, qcüspcpc Wöxzqd Ljsjwfqanpfw, opx Vgvyz cblyh Bümudbsdd fsljgtyjs. Zkzcd Lxgtfoyqay jmtqmß grrk Lscmröpo zd Ugn. Gyovus cfgjoefu dtns mycn Yudylob lq txctg Pjhotxi exn zloo rmj Gbtufoafju kpu Jvc hczükssmpzmv. Tnva fcu Südlusjuutbohfcpu uvj Rüshmsjw Ukbnsxkvc Zmqvpizl Vjag fyw Ftb rkntzk Ugpcoxhzjh cg Pato rs.

kna

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Theologe: Kirchenaustritte wegen unerfüllter „Reformverheißung“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by