Missbrauch in Freiburg – Mehr als 250 Priester mögliche Täter

Werbung
In Freiburg wurde am Dienstag der Bericht der unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs im Erzbistum Freiburg vorgestellt.
Missbrauch in Freiburg - Mehr als 250 Priester mögliche Täter

Magnus Striet. –Foto: kathpress/Henning Klingen

Der Leiter der Kommission, Magnus Striet, geht von mehr als 250 Priestern aus, die des Missbrauchs schuldig sind oder beschuldigt werden. Die Zahl der Opfer gab Striet am Dienstag vor Journalisten mit mindestens 540 an.

Zugleich betonte er, dass diese Zahlen mit großer Vorsicht zu sehen seien, weil von einem erheblich größeren Dunkelfeld auszugehen sei. Zudem sei es bei der Studie nicht um Zahlen, sondern vor allem um die Aufarbeitung von Strukturen zur Vertuschung gegangen. Striet betonte, wer glaube, mit der Untersuchung werde ein Schlussstrich gezogen, der habe nichts verstanden: “Es werden Wunden bleiben, die nicht heilen.”

Nach jahrelangen Recherchen stellten unabhängige Experten am Dienstag ihren Bericht vor. Auf 600 Seiten analysiert dieser anhand von mehr als 20 Fällen, wie die Kirchenverantwortlichen mit Opfern und Tätern umgingen und welche Strukturen Missbrauch begünstigten.