Mönche errichten „Narrenbaustelle Kirche“

Werbung
Mit einer “Narrenbaustelle Kirche” wollen die Münsterschwarzacher Benediktiner einen Ort der Auseinandersetzung und neuer Denkansätze erproben.
Münsterschwarzacher Mönche errichten "Narrenbaustelle Kirche"

Die Abtei Münsterschwarzach–Foto:ufravino/Pixabay

Mit einer “Narrenbaustelle Kirche” wollen die Münsterschwarzacher Benediktiner einen Ort der Auseinandersetzung und neuer Denkansätze erproben. Dazu gibt es am 23. April eine außergewöhnliche Kunstinstallation auf dem Kirchplatz der unterfränkischen Abtei, gefolgt von besonderen Veranstaltungen bis Pfingsten.

“Nicht nur Gotteshäuser bröckeln, auch die Kirche”, heißt es in der Ankündigung zum Konzept. “Widersprüche, Ängste und Orientierungssuche zeigen sich nicht nur innerhalb der Institution, auch bei den Gläubigen.” Narren hätten ihren eigenen Blick auf das, was “verrückt” erscheine. “Sie können schonungslos kritisch sein, souverän, distanziert, immer wieder humorvoll und doch sind sie nie belehrend – und werden gerade dadurch zu Lehrmeistern.”

Mit Gerüstelementen wird demnach ein sieben Meter hoher Durchgang auf dem Weg zur Kirche errichtet. Dabei würden drei Etagen fertiggestellt, die vierte bleibe unvollendet. “Die Baustelle wird so zum Denkort, über dem überdimensionale Narrenbilder in Form großer Fotocollagen schweben.” Das Projekt wurde vom Künstlerduo Gerda Enk und Thomas Reuter initiiert und in Kooperation mit Pater Meinrad Dufner durchgeführt, der selbst als Künstler tätig ist.

Bis Pfingstmontag (29. Mai) sind der Mitteilung zufolge mehrere Veranstaltungen geplant, darunter “Narrenreden von Gescheiten” und “Narrengespräche mit uns Jetzigen”. Alle Informationen dazu gibt es auf der Internetseite abtei-muensterschwarzach.de.

kna