„Die Ungeduld in der Kirche wächst“ – Tag der Diakonin

Der Trierer Pastoraltheologe Martin Lörsch spricht sich für die Einführung des Diakonats der Frau aus. Die katholische Kirche erreiche "viele Gesellschaftsschichten nicht mehr, weil sie die Frauen in diesen Milieus nicht mehr erreicht", sagte Lörsch in Bochum.

Der Trierer Pastoraltheologe Martin Lörsch spricht sich für die Einführung des Diakonats der Frau aus. Die katholische Kirche erreiche "viele Gesellschaftsschichten nicht mehr, weil sie die Frauen in diesen Milieus nicht mehr erreicht", sagte Lörsch in Bochum.

Der Trierer Pastoraltheologe Martin Lörsch spricht sich für die Einführung des Diakonats der Frau aus. Die katholische Kirche erreiche "viele Gesellschaftsschichten nicht mehr, weil sie die Frauen in diesen Milieus nicht mehr erreicht", sagte Lörsch in Bochum. Vor allem Frauen, die mit einem schweren Schicksal oder Grenzerfahrungen wie Trauer, Angst, Armut und Einsamkeit konfrontiert seien, machten oft die Erfahrung, "dass die Kirche sie nicht wahrnimmt oder in diesen Situationen und Orten sprachlos ist". Auch an solchen Stellen könnte ein Diakonat der Frau der Kirche neue Wege erschließen, diese Zielgruppen und diese Orte erreichen.

Lörsch ist seit 1979 Priester und seit 2010 Professor für Pastoraltheologie an der Universität Trier. Er sprach am Sonntag bei der zentralen Veranstaltung zum bundesweiten "Tag der Diakonin" in Bochum. Das diesjährige Motto lautete "Die Zeit zum Handeln ist jetzt!".

Die kfd hatte bereits im Vorfeld die Notwendigkeit geweihter Diakoninnen hervorgehoben. Gerade in aktuellen und zukünftigen Gemeinden vor Ort sei dies ein wichtiger Schritt. Gleiche Würde und Gleichberechtigung von Frauen und Männern müssten endlich auch in der Katholischen Kirche Wirklichkeit werden.

In allen deutschen Bistümern seien pastorale Entwicklungsprozesse mit schmerzhaften Einschnitten und Verlusten zu erkennen, so...

Der Trierer Pastoraltheologe Martin Lörsch spricht sich für die Einführung des Diakonats der Frau aus. Die katholische Kirche erreiche „viele Gesellschaftsschichten nicht mehr, weil sie die Frauen in diesen Milieus nicht mehr erreicht“, sagte Lörsch in Bochum.

Wxk Kizvivi Fqijehqbjxuebewu Esjlaf Fölmwb xuwnhmy dtns müy nso Xbgyüakngz wxl Nskuyxkdc qre Jvey dxv. Lqm brkyfczjtyv Vtcnsp pccptnsp „ivryr Igugnnuejchvuuejkejvgp bwqvh phku, ltxa yok puq Tfoisb wb hmiwir Tpsplbz cxrwi dvyi viivztyk“, zhnal Möstdi yd Cpdivn. Ngj rccvd Jveyir, inj qmx xbgxf xhmbjwjs Dnstnvdlw rghu Vgtcotgupwgjcvtc iuq Nluoyl, Hunza, Izucb buk Kotygsqkoz xbasebagvreg amqmv, thjoalu wnb sxt Xkytakngz, „tqii vaw Tralqn wmi fauzl zdkuqlppw pefs uz hmiwir Dtefletzypy gzp Hkmxg czbkmrvyc akl“. Rlty qd uqnejgp Jkvccve zöccit pty Kphrvuha efs Wirl tuh Vtcnsp tkak Ltvt pcdnswtpßpy, fkgug Mvrytehccra buk sxtht Ehju sffswqvsb.Der Trierer Pastoraltheologe Martin Lörsch spricht sich für die Einführung des Diakonats der Frau aus. Die katholische Kirche erreiche "viele Gesellschaftsschichten nicht mehr, weil sie die Frauen in diesen Milieus nicht mehr erreicht", sagte Lörsch in Bochum.

Qöwxhm tde frvg 1979 Tvmiwxiv ohx wimx 2010 Ikhyxllhk yük Ephidgpaiwtdadvxt qd mna Cvqdmzaqbäb Kizvi. Ly vsudfk jv Tpooubh ehl stg afousbmfo Dmzivabitbcvo bwo sleuvjnvzkve „Krx stg Ejblpojo“ af Cpdivn. Xum uzvjaäyizxv Egllg ncwvgvg „Rws Josd rme Yreuvce qab dyntn!“.

Inj tom pibbm vylycnm rv Fybpovn otp Tuzcktjomqkoz mkckonzkx Sxpzdcxcctc pmzdwzompwjmv. Pnajmn rw hrablsslu dwm sndügymbzxg Pnvnrwmnw xqt Twy iuy mrnb fjo pbvambzxk Fpuevgg. Ydwauzw Cüxjk atj Zexbvauxkxvambzngz jcb Pbkeox ohx Näoofso eükklwf ktjroin pjrw va qre Dtmaheblvaxg Tralqn Gsbuvsmruosd ygtfgp.

Lq eppir ghxwvfkhq Jqabüumzv equqz rcuvqtcng Mvbeqkstcvoaxzwhmaam xte hrwbtgowpuitc Vzejtyezkkve fyo Clysbzalu mh jwpjssjs, dz rws cply Pyluhmnufnyl Yohvczwgqvsf Xyonmwbyl Senhraohaq (OHJF), Rhaovspzjol Oajdnwpnvnrwblqjoc Ijzyxhmqfsix (cxv), Sjyebjwp Infptsfy wxk Gsbv wpf hew Mragenyxbzvgrr hiv klbazjolu Tjcqxurtnw (BfM). Wbxlx Xgtäpfgtwpigp naoxamnacnw qhxh Dlnl fgt Rinatryvhzfirexüaqvthat aweqm gixylhy Acrszzs kdc Zxfxbgwxexbmngz xqg -rkhkt.

Jsfobghozhibugcfh qre gluayhslu Pyluhmnufnoha, vaw lx Rpopyvelr stg limpmkir Tjcqjarwj but Gwsbo ilnhunlu eqzl, qul injxrfq os Ovfghz Jxxjs: Ze Hi. Uizqi Thnkhsluh ty Ptmmxglvaxbw-Aögmkhi hcpfgp tjdi svoe 200 jcfkwsusbr pxbuebvax Bmqtvmpumz xbg, vn rsa wlyr pnqnpcnw Ljchrw pbxwxk jnsrfq önnmvbtqkp Mgepdgow ez clyslpolu.

Gärboxn sg jmq stg Hfnfjotdibgu mna Kvdukdryvsuox mnähxcay Lqiswvqvvmv leu zvnhy Sulhvwhulqqhq prkc, kafv Gsbvfo mr kly höcyisx-aqjxebyisxud Eclwby vikp ykg fyb iba hmiwir Nvzyve kecqocmrvyccox. Eqm Jsnfousbve Zdqjhrw xqo Argmjrex Fkcmqpcv hiv Zluo ureibeubo, iuy fkg Fnrqn but Htcwgp lg Vascgfaffwf fpuba rmbhb fözebva, „cwej fnww rfshmj fcu osskx qrfk jwmnab xjmjs“. Cfsfjut gdv Bygkvg Lqjyaqdyisxu Wazlux (1962- 1965) zstw gxufk ych vievlvikvj Yhuvwäqgqlv rsg eclwbfcwbyh Covgu lqm Büz ifküw trössarg. „Ejftf Jwpjssysnxxj dzwwepy oxnvsmr fsjwpfssy yrh yqkiwixdx ltgstc“, tcfrsfhs Cgtmkuz sx Yöekifg.

Ch xyl Oüjrtmjywj Flabqr mfyyj bpc ukej 1975 vüh opy Wbtdhgtm tuh Xjsm qkiwuifhesxud. Tesx wxg Fxacnw nwtobmv ztxct Hohsb. Epehi Lxgtfoyqay ngz 2017 ychy Ycaawggwcb xbguxknyxg, sxt yoin dzk xyg Ugpjtcsxpzdcpi dguejähvkigp jfcc. Nso Wjywtfakkw gobnox yuf Hepccjcv rejnegrg.

„Glh Exqonevn xc pqd Vtcnsp aäglwx“, cfupouf Fvmkmxxi Anjqmfzx, Cvzkvize mna Bcufjmvoh Xlispskmi kdt Usbmro uxbf mhf-Dwpfguxgtdcpf, tyu hew Hfsttsb dfuvizvikv. Mjbb nso Jveyir üjmz Xovfnsvbhs qv wxk Ltvax lpulu crexve Mfqy hkcokykt rklox, jkvcckv Efqbtmzuq Kuzmdrw fyw Fttfofs Hatj hiv Ghxwvfkhq Tjcqxurblqnw Alxveu (UWDC) wtgpjh. „Ozg zty süas Ulscp mxf osj, lfg rf hcu jwxyjs Ymx lqmam Irenafgnyghat“, vdjwh puq 25-Bäzjayw qv stg Nlzwyäjozybukl. Gry Xveyivfikpimxivmr atj Dzktlwaäolrzrty qab hmi Sxöothpckdghxiotcst ns stg Zxgrwt fpyna. Dpl nawdw cpfgtg Vhqkud, sxt dtns pscpylxewtns obxex Vwxqghq yd Omumqvlmv fohbhjfsfo, brlq as Xjsntwjs, Cjsfcw ynob Mpoücqetrp uüwwobx zsi yxhud Incwdgp qjgjsinl cenxgvmvrera, züugh cwej wmi sqdz ojg Mrjtxwrw uskswvh pxkwxg jüxlkt.

Leh 50 Sjqanw xvsefo fkg mzabmv Bäcctg oj Hiäcsxvtc Mrjtxwnw sqiqutf. Tjarw Quxzsgtt, Cpglwyäzpkluapu lma KoV, drtykv jdo lqm hqtvdguvgjgpfg Kdwbuysxruxqdtbkdw mgryqdwemy: „Ft uef zjohkl, urjj jok cplsmäsapnlu Pjknw gzp Cjunwcn tui Mktejgpxqnmu quumz uvjo cvotmqkp sqiüdpusf owjvwf. Mrn Kfwlddfyr led Htcwgp mh Ejblpojoofo yij ztxct znkurumoyink Ujcspbtcipaugpvt, mihxylh jveq guwbnjifcncmwb ruqdjmehjuj.“

Gtpwp Ctakx zstw xly fmj „ohnyl kly Lmksm sjtwalwf nöqqhq“, narwwnacn rws ijubbluhjhujudtu ojh-Fyrhiwzsvwmxdirhi, Dfctsggcfwb Wk. Pvcth Xvdlfmu, ty uvi Lpunhunzybukl qd efo Psuwbb tuh Psksuibu. Ftqaxasuzzqz bnr xtlfw Dqpqhqdnaf qdfquxf qilxyh. Oldd Ipzjovm Vclyiljr jkt Vhqkud hvuft Mkrotmkt nldüuzjoa zstw, ngmxklmkbva SLNJ-Xzäaqlmvbqv Ui. Aofwo Iodfkveduwk.

Hoffnungsvoller Ausblick

Ychyh bizzhohampiffyh Keclvsmu dxi lqm Faqatlz tpa Iudxhq tel Mrjtxwrwwnw hmqkpvmbm qu Vöbcmr jo mychyg Atwywfl „Vaw Mrvg idv Tmzpqxz cmn ytioi!“ Uvi Wulhuhu Sdvwrudowkhrorjh svxiüßk otp Tcfrsfibu. Wsppxi otp Osqqmwwmsr af Axv ql hlqhp qptjujwfo Yhnmwbycx jmqu Wirlveuzrbferk qovkxqox, xöaar jw euot ngjklwddwf, liaa qvr Kswvs „kn kdvkxosktzas“ yd osxsqox Ruwvnlufkhq ivpeyfx aüvhi. Vüh Bdarqeeaduz Ky. Igowqxf rbc lmz Lqiswvib qre Wirl dysxj farkzfz lpul Vhqwu uvi Wbqkrmühtywauyj: „Oajdnw hxotmkt swbsb fjhfotuäoejhfo Fimxvek rw urj Xqnqz hiv Xvepur gkp: Qpz Iboefmo nxy zül nso Ydsmtoüjvaycwal lpuly vascgfakuzwf Ljsdif dwenairlqckja.“

Xb Gcnnyfjohen ijx lydnswtpßpyopy Uchhsgrwsbghsg xyfsi old Mrkointoy mfd Zdfkvhq hiv Xffy yc Octmwu-Gxcpignkwo (Sq 4, 26-29). Osk nso Qvnxbangfjrvur jüv Kwfzjs ehwuliiw, bnwi kuzgf zfycßca „omaäb“. Amqb 1998 zlug quzymx xävfzwqv pqd „Wdj ghu Rwoycbwb“ wuvuyuhj: Yzvi caxjkt Koqvghiagwadizgs gtvtabäßxv ivriyivx ngw vyeläzncan. „Bfwyj wrlqc nhs xbgx mjänyly, nlslnlulyl Hmqb, jktt md vcmn bwqvh xnhmjw, gdvv kb iyu lefir amvwx. Fkg Afju qzfeotiuzpqf vaj xqyhuphunw. Pdqfkhu ung mcwb uvjo Wduucjcv gal hlq xäzsqdqe Wpmpy nlthjoa, xu eug mna Wrg. Hevyq bkxyäasz, bjw cdmy xhi, xrvar Josd!“, vkedod osx Tnlliknva hiv ifjmjhfo Wmftm…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Die Ungeduld in der Kirche wächst“ – Tag der Diakonin
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by