USA und Vatikan planen eigenen Gipfel zur Religionsfreiheit

Die USA und der Vatikan wollen offenbar Anfang Oktober einen gemeinsamen Gipfel zur Förderung der Religionsfreiheit veranstalten. Die US-Botschafterin beim Heiligen Stuhl, Callista Gingrich, kündigte bei der derzeit in Washington tagenden Ministerkonferenz für 2. Oktober eine weitere Veranstaltung zum Thema an.

(Foto: Pascal Ohlmann/pixabay)

Gingrich sagte, die Veranstaltung solle „die Bedeutung der Zusammenarbeit mit religiösen Organisationen zur Unterstützung und zum Schutz der Religionsfreiheit hervorheben“. Der US-Vatikan-Gipfel sei ein direktes Ergebnis der Ministerkonferenz, die von der US-Regierung im Vorfeld als die „größte Veranstaltung ihrer Art in der Welt“ bezeichnet wurde.

Mehr als 100o Teilnehmer

„Wenn es ein grundlegendes Ziel dieser Ministerkonferenz gibt, dann ist es, die Welt von religiöser Verfolgung und Unterdrückung zu befreien“, so Gingrich weiter. Die USA würden sich „niemals damit zufrieden geben, dass gläubige Menschen von Regierungen oder Gesellschaften verfolgt oder unterdrückt werden“. – Gingrich vertritt die USA seit Dezember 2017 als US-Botschafterin im Vatikan.

An der an diesem Donnerstag (Ortszeit) endenden Konferenz für Religionsfreiheit in Washington nehmen auf Einladung des US-Außenministeriums mehr als 1.000 Politiker sowie Vertreter von Zivilgesellschaften und religiösen Gruppen teil.

kna
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen