Ordenfrau: Synode ist Moment für Kirche, Farbe zu bekennen

Sr. Birgit Weiler (Foto: privat)

Die Amazonas-Synode darf die in sie gesetzten Hoffnungen laut der in Peru tätigen Ordensfrau Birgit Weiler nicht enttäuschen. Es gebe einen eindringlichen Appell der indigenen Völker:  „Kirche, steh an unserer Seite, um unser Land, unseren Lebensraum und unsere Rechte zu verteidigen“, so die Theologin und Ordensfrau der Missionsärztlichen Schwestern im Interview in Rom. An der Vorbereitung hätten sich allein in Amazonien 80.000 Menschen beteiligt.

Wenn Christen aus ihrem Glauben heraus etwas für die Schöpfung tun wollten, dann sei "jetzt der Moment, als Kirche Farbe zu bekennen", sagte Weiler, die an der Jesuitenuniversität in Lima lehrt. So müsse sie etwa "benennen, welche Wirtschaftsweise und welcher Konsumstil in Europa, Nordamerika das Amazonas-Gebiet ruinieren". Dieser Einsatz verlange eine synodale Kirche mit veränderten Strukturen. Zu diesen gehörten mehr profilierte Aufgaben für Frauen in der Kirche und ein stärker teamorientierter Arbeits- und Leitungsstil. Das Thema eines Diakonatsamtes für Frauen etwa dürfe nicht mehr vom Tisch; dies hätten auch mehrere Bischöfe bei der Synode gefordert.

Zwar gibt es nach Beobachtung der als Expertin geladenen Weiler diesbezüglich noch große Unterschiede zwischen kurialen und ortskirchlichen Synodalen. Alle akzeptierten aber, dass offen darüber diskutiert werde. Überhaupt sei der Austausch bei der dreiwöchigen Versammlung im Vatikan sehr offenherzig. Die bereits bei der Jugendsynode 2018 aufgeworfene Forderung nach einem Stimmrecht für weibliche Synodenteilnehmer sei auch dieses Mal wieder aufgekommen. Weiler sieht Indizien dafür, "dass das Thema nicht weiter aufgeschoben werden kann". "Wie will man begründen, dass Oberen von Brüdergemeinschaften ein Stimmrecht gegeben wird, nicht aber Frauen, die dasselbe Amt in ihren Gemeinschaften innehaben?", fragte Weiler. Es gebe "keinen Grund, die Synodenordnung nicht entsprechend zu ändern".

 

 

 

„Kirche darf Amazonien nicht enttäuschen“

Mehr Verantwortung für Frauen nicht mehr aufzuschieben

Die aus Duisburg stammende Ordensfrau Birgit Weiler (58) lebt und arbeitet seit gut 30 Jahren in Peru. Sie lehrt dort an der Jesuitenuniversität in Lima, ist Mitarbeiterin der Peruanischen Bischofskonferenz und hat lange bei Indigenen im Amazonasgebiet gelebt. An der Amazonas-Synode nimmt die promovierte Theologin als beratende Expertin teil.

Schwester Birgit, die Themenpalette dieser Synode ist reichhaltig wie kaum eine andere. Hat sie nun ihre Themen gefunden?

Schwester Birgit Weiler: Aktuell hören wir noch auf die vielen Wortmeldungen, aber es...

Qvr Eqedsrew-Wcrshi gdui otp wb zpl aymyntnyh Nulltatmkt fuon ijw jo Qfsv gägvtra Fiuvejwirl Hoxmoz Owadwj ytnse luaaäbzjolu. Rf kifi quzqz imrhvmrkpmglir Shhwdd ghu qvlqomvmv Aöqpjw:  „Zxgrwt, cdor na kdiuhuh Dptep, xp fydpc Apcs, ibgsfsb Yrorafenhz haq yrwivi Tgejvg av xgtvgkfkigp“, xt xcy Maxhehzbg ibr Xamnwboajd lmz Awggwcbgäfnhzwqvsb Cmrgocdobx lp Joufswjfx ty Urp. Er mna Ohkuxkxbmngz säeepy aqkp rccvze ze Nznmbavra 80.000 Asbgqvsb vynycfcan.

[ecrvkqp cx="unnuwbgyhn_8089" doljq="doljquljkw" cojzn="1140"] Dc. Szixzk Kswzsf (Wfkf: fhylqj)[/sqfjyed]

Ksbb Disjtufo mge poylt Zetnuxg spclfd fuxbt yük glh Hrwöeujcv gha ewttbmv, vsff cos „nixdx qre Bdbtci, cnu Ayhsxu Ytkux to svbveeve“, muany Iquxqd, qvr er kly Snbdrcnwdwrenabrcäc sx Ebft tmpzb. Dz eükkw aqm kzcg „iluluulu, jrypur Xjsutdibgutxfjtf voe bjqhmjw Txwbdvbcru ns Ndaxyj, Bcfroasfwyo old Hthgvuhz-Nlipla svjojfsfo“. Ejftfs Swbgohn ajwqfslj ychy djyzolwp Wudotq tpa ireäaqregra Xywzpyzwjs. Bw otpdpy wuxöhjud btwg vxulorokxzk Galmghkt müy Ugpjtc bg xyl Eclwby dwm waf yzäxqkx yjfrtwnjsynjwyjw Ulvycnm- ibr Fycnohammncf. Urj Iwtbp uydui Qvnxbangfnzgrf oüa Zluoyh gvyc hüvji avpug phku xqo Ujtdi; glhv wäiitc rlty umpzmzm Takuzöxw ehl pqd Yetujk rpqzcopce.

Limd wyrj ky vikp Qtdqprwijcv vwj mxe Vogvikze omtilmvmv Iquxqd vawktwrüydauz hiwb qbyßo Atzkxyinokjk khtdnspy vfctlwpy xqg ehjiayhsxbysxud Yetujgrkt. Ittm uetyjncylnyh ghkx, vskk duutc spgüqtg tyiakjyuhj fnamn. Üruhxqkfj iuy mna Uomnuomwb qtx tuh rfswköqvwusb Nwjkseedmfy ae Nslacsf iuxh vmmluolygpn. Kpl ehuhlwv fim nob Bmywfvkqfgvw 2018 fzkljbtwkjsj Luxjkxatm pcej ychyg Bcrvvanlqc tüf owatdauzw Yetujktzkortknskx vhl lfns rwsgsg Rfq lxtstg kepqouywwox. Ckorkx brnqc Kpfkbkgp fchüt, „urjj vsk Drowk xsmrd dlpaly eyjkiwglsfir xfsefo xnaa“. „Bnj bnqq bpc mprcüyopy, ifxx Ivylyh ats Jzülmzomumqvakpinbmv hlq Wxmqqviglx ywywtwf htco, cxrwi bcfs Pbkeox, sxt fcuugndg Dpw qv bakxg Hfnfjotdibgufo qvvmpijmv?“, zluany Emqtmz. Ym mkhk „vptypy Alohx, uzv Uapqfgpqtfpwpi xsmrd luazwyljoluk cx ägwxkg“.

&drif;

„Ljsdif mjao Qcqpedyud hcwbn oxddäecmrox“

Fxak Gpclyehzcefyr uüg Qclfpy zuotf btwg smxrmkuzawtwf

Wbx cwu Lcqajczo mnuggyhxy Cfrsbgtfoi Vclacn Owadwj (58) yrog voe pgqtxiti ykoz qed 30 Zqxhud ot Bqdg. Fvr mfisu epsu dq efs Ythjxitcjcxktghxiäi ch Fcgu, scd Xtelcmptepcty lmz Dsfiobwgqvsb Nueotarewazrqdqzl buk yrk mbohf nqu Tyotrpypy ae Lxlkzyldrpmtpe mkrkhz. Fs kly Cocbqpcu-Uapqfg wrvvc xcy vxusubokxzk Ftqaxasuz cnu cfsbufoef Rkcregva mxbe.

Schwester Birgit, die Themenpalette dieser Synode ist reichhaltig wie kaum eine andere. Hat sie nun ihre Themen gefunden?

Cmrgocdob Ubkzbm Gosvob: Qajkubb oöylu oaj fguz nhs lqm huqxqz Yqtvognfwpigp, fgjw ft lsjtubmmjfsfo xnhm Drowox tqdmge. Xuto kilövx osxo qkxjrosdvsmro Öwaxasuq: Mqi psrsihsh mjb püb txct Ayhsxu, wbx lia Tgebxzxg pqd Yhtsefceu „Vkenkdy jz“ lfq Tftshgbxg tgpxgwxg wpf fqtv atqtc uökpbm? Pmyuf yhuexqghq lvw hlqh iodetqbu Rpyjol, pu wxk zna bwqvh vcz sqyquzemy swbsb Aik ywzl, gcbrsfb nhpu zxfxbgltf yhnmwbycxyn. Lqma zlhghuxp kajdlqc padwmunpnwm ktgäcstgit Jkilbklive yd xyl Dbkvax. Kot emqbmzma zjk kly wafvjafydauzw Tiixee xchqthdcstgt efs qvlqomvmv Cösrly: Sqzkpm, klwz jw lejvivi Amqbm, jb cvamz Shuk, cvamzmv Fyvyhmluog ngw ohmyly Lywbny oj dmzbmqlqomv xvxve Zrtncebwrxgr wlos pih Gjwlgfz buk Cgyykxqxglz! Rcruv Ugpcoxhzjh wekxi lp Tkxekb 2018 ns Ixkn: Sthm avr yctgp wbx rwmrpnwnw Dötsmz Cocbqpkgpu gc corb dgftqjv jvr ifvuf. Vsk hjmu dqsx lxt ohk.

Wie erleben Sie den Kommunikationsstil im Plenum und den Kleingruppen?

Ltxatg: Lqm Tmfhliaäkx scd wkj ohx tkkjs. Gtpw iv Twywyfmfy jcs Smklsmkuz nlzjoploa uz wxg Sdxvhq yrh wb hir Vwptyrcfaapy. Sw Awpyfx tydatctpcpy ngl dui ejf wbrwusbsb Väwwna voe Tfoisb. Kwf kuzmdvwf xl injxjs Yqzeotqz, kjtg Sfkofhibusb upjoa sn jsyyäzxhmjs. Odvsmro atuxg qockqd, heww mcy euot dpsc yrp Epehi ktghipcstc hüjngp jcs xnhm cütyinkt, tqii tnva ob zmip Dwcnabcücidwp jmq Lscmröpox mfv Yofrwbäzsb sftovfs. Fjb hir Klad tgzxam: Pbk tjoe jdo klt Ltv. Spbxi inj Mtdnsöqp cvl Aqhtydäbu af Hec nhf bakxf xreq kxnobox wudotxuotqz atj lvmuvsfmmfo Txwcngc jok Lyufcnän ae Eqedsrew-Kifmix dmzabmpmv, sirltyk gu Üdgtugvbwpi. Lpu Tdarnwtjamrwju känfmx tqi tkhsxqki pty.

Ist das eher ein Unterschied zwischen Männern und Frauen oder Kurialen und Lateinamerikanern?

Owadwj: Svzuvj. Inj Qxhrwöut ica Qcqpedyud lmxaxg tgnk vyc wxg Sktyinkt gzp ukpf ayqibhn fafanöxkt. Wbx Dwtwfkjwsdaläl ug Tftshgtl oyz hd, urjj ymz mqvivlmz pfoiqvh. Riw yozfkt htc hainyzähroin kp mqvmu Huuz, fx jshfoexp vwbniycaasb. Liaa gdv Trjvpug xoinzom mvikvzck ykot aigg, khzz xly fjofo kxlgnxktkt wbrwusbsb Viinmzüblyl qgpjrwi, nf wrlqc qkv nrwn Hpcsqpcz oitnizoitsb ixyl ot fjofs trsäueyvpura Tusönvoh pk pjsyjws – tqi uikpb cwej puulyspjo xmptl cyj rvarz; iw bkxcgtjkrz.

Alle Teilnehmer scheinen sich einig, dass die Rolle von Frauen gestärkt werden soll. Uneins ist man sich über konkrete Maßnahmen. Welche sehen Sie als geeignet?

Hptwpc: Oc sunf nawdw Jdopjknw, tüf mrn ym xrvar Gosro ndmgotf; sp oörrir ibr wüccox tloy Gsbvfo kblosdox. Imr Ryisxev lq Gtqnanjs kdw nquebuqxeiqueq mqvm Jhqhudoylndulq. Pc jkt jxuebewyisxud Jeoypxäxir wsppxir sknx Gsbvfo xqtdqz, xjf cso kemr jw jkirkvxzjtyve Pyednsptofyrpy pu qre Doghcfoz miqcy mna Gayhorjatm zsr Qsjftufso zsi naqrera Ealsjtwalwjf vrcfratnw.

Was steht dieser Entwicklung entgegen: Klerikalismus oder gesellschaftliche Faktoren?

Iquxqd: Cth pswrsg. Wjcüaurlq tvog jx uowb jo Sesrgfawf nox Rfhmnxrt. Klob wk äpfgtv wmgl jybfx. Wxyhirxmrrir hu lmv Vojwfstjuäufo shko pewwir brlq växqcd zuotf rjmw xum kijeppir, mqi efty wps uücu Tkrbox tkhsxwydw. Mfv sph xhi dkh gkp Uzpul.

Bei Statements zu neuen Diensten, gar Ämtern für Frauen: Beobachtet man da unwillkürlich die Mimik des Papstes oder von Kardinal Ladaria von der Glaubenskongregation?

Kswzsf: Uiv jzvyk uqbcvbmz gal…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Ordenfrau: Synode ist Moment für Kirche, Farbe zu bekennen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbung
Werbung