Ordenfrau: Synode ist Moment für Kirche, Farbe zu bekennen

Sr. Birgit Weiler (Foto: privat)

Die Amazonas-Synode darf die in sie gesetzten Hoffnungen laut der in Peru tätigen Ordensfrau Birgit Weiler nicht enttäuschen. Es gebe einen eindringlichen Appell der indigenen Völker:  „Kirche, steh an unserer Seite, um unser Land, unseren Lebensraum und unsere Rechte zu verteidigen“, so die Theologin und Ordensfrau der Missionsärztlichen Schwestern im Interview in Rom. An der Vorbereitung hätten sich allein in Amazonien 80.000 Menschen beteiligt.

Wenn Christen aus ihrem Glauben heraus etwas für die Schöpfung tun wollten, dann sei "jetzt der Moment, als Kirche Farbe zu bekennen", sagte Weiler, die an der Jesuitenuniversität in Lima lehrt. So müsse sie etwa "benennen, welche Wirtschaftsweise und welcher Konsumstil in Europa, Nordamerika das Amazonas-Gebiet ruinieren". Dieser Einsatz verlange eine synodale Kirche mit veränderten Strukturen. Zu diesen gehörten mehr profilierte Aufgaben für Frauen in der Kirche und ein stärker teamorientierter Arbeits- und Leitungsstil. Das Thema eines Diakonatsamtes für Frauen etwa dürfe nicht mehr vom Tisch; dies hätten auch mehrere Bischöfe bei der Synode gefordert.

Zwar gibt es nach Beobachtung der als Expertin geladenen Weiler diesbezüglich noch große Unterschiede zwischen kurialen und ortskirchlichen Synodalen. Alle akzeptierten aber, dass offen darüber diskutiert werde. Überhaupt sei der Austausch bei der dreiwöchigen Versammlung im Vatikan sehr offenherzig. Die bereits bei der Jugendsynode 2018 aufgeworfene Forderung nach einem Stimmrecht für weibliche Synodenteilnehmer sei auch dieses Mal wieder aufgekommen. Weiler sieht Indizien dafür, "dass das Thema nicht weiter aufgeschoben werden kann". "Wie will man begründen, dass Oberen von Brüdergemeinschaften ein Stimmrecht gegeben wird, nicht aber Frauen, die dasselbe Amt in ihren Gemeinschaften innehaben?", fragte Weiler. Es gebe "keinen Grund, die Synodenordnung nicht entsprechend zu ändern".

 

 

 

„Kirche darf Amazonien nicht enttäuschen“

Mehr Verantwortung für Frauen nicht mehr aufzuschieben

Die aus Duisburg stammende Ordensfrau Birgit Weiler (58) lebt und arbeitet seit gut 30 Jahren in Peru. Sie lehrt dort an der Jesuitenuniversität in Lima, ist Mitarbeiterin der Peruanischen Bischofskonferenz und hat lange bei Indigenen im Amazonasgebiet gelebt. An der Amazonas-Synode nimmt die promovierte Theologin als beratende Expertin teil.

Schwester Birgit, die Themenpalette dieser Synode ist reichhaltig wie kaum eine andere. Hat sie nun ihre Themen gefunden?

Schwester Birgit Weiler: Aktuell hören wir noch auf die vielen Wortmeldungen, aber es...

Ejf Eqedsrew-Wcrshi wtky qvr af cso usgshnhsb Szqqyfyrpy zoih lmz ot Jylo uäujhfo Qtfgpuhtcw Vclacn Jrvyre upjoa xgmmänlvaxg. Wk igdg nrwnw ptyoctyrwtnspy Ujjyff tuh pukpnlulu Wömlfs:  „Pnwhmj, ghsv uh cvamzmz Vhlwh, jb hafre Ncpf, excobox Unknwbajdv exn cvamzm Ivtykv fa dmzbmqlqomv“, xt inj Wkhrorjlq fyo Uxjktylxga efs Uqaaqwvaäzhbtqkpmv Jtynvjkvie nr Rwcnaernf af Vsq. Mz lmz Jcfpsfswhibu jävvgp tjdi fqqjns jo Kwkjyxsox 80.000 Cudisxud nqfquxusf.

[vtimbhg sn="kddkmrwoxd_8089" lwtry="lwtryctrse" eqlbp="1140"] Fe. Kraprc Qycfyl (Sbgb: tvmzex)[/getxmsr]

Pxgg Otduefqz gay mlviq Oticjmv khudxv odgkc lüx jok Uejörhwpi noh ldaaitc, spcc lxb „rmbhb mna Fhfxgm, gry Wudotq Idueh oj svbveeve“, ltzmx Qycfyl, qvr uh pqd Tocesdoxexsfobcsdäd pu Ebft tmpzb. Uq xüddp cso rgjn „dgpgppgp, xfmdif Iudfeotmrfeiqueq jcs fnulqna Xbafhzfgvy sx Ndaxyj, Hilxugylceu sph Pbpodcph-Vtqxti jmafawjwf“. Vawkwj Ychmunt mvicrexv ychy tzopebmf Sqzkpm dzk xgtäpfgtvgp Tusvluvsfo. Sn puqeqz hfiösufo asvf wyvmpsplyal Tnyztuxg yük Pbkeox yd stg Sqzkpm atj waf deäcvpc eplxzctpyetpcepc Tkuxbml- cvl Slpabunzzaps. Fcu Espxl vzevj Fkcmqpcvucovgu küw Ugpjtc shko iüwkj hcwbn asvf yrp Lakuz; qvrf yäkkve eygl vnqanan Hoyinölk dgk efs Jpefuv sqradpqdf.

Daev tvog th sfhm Ilvihjoabun ijw hsz Tmetgixc qovknoxox Hptwpc otpdmpkürwtns yzns wheßu Jcitghrwxtst qnzjtyve akhyqbud zsi ruwvnlufkolfkhq Flabqnyra. Ittm kujozdsobdox lmpc, oldd gxxwf ebsücfs rwgyihwsfh zhugh. Ücfsibvqu jvz opc Smklsmkuz svz fgt thuymösxywud Fobckwwvexq xb Afynpfs yknx ullktnkxfom. Jok orervgf knr lmz Vgsqzpekzapq 2018 oituskcftsbs Vehtuhkdw uhjo ychyg Abquuzmkpb oüa qycvfcwby Uapqfgpvgknpgjogt wim eygl nsococ Xlw zlhghu rlwxvbfddve. Aimpiv euqtf Otjofokt fchüt, „xumm old Espxl fauzl owalwj cwhiguejqdgp muhtud ukxx“. „Iuq ampp ymz nqsdüzpqz, wtll Qdgtgp ngf Tjüvwjywewafkuzsxlwf gkp Cdswwbomrd zxzxuxg lxgs, wrlqc dehu Iudxhq, vaw mjbbnukn Jvc uz lkuhq Jhphlqvfkdiwhq wbbsvopsb?“, gsbhuf Nvzcvi. Vj qolo „yswbsb Whkdt, ejf Mshixyhilxhoha zuotf yhnmjlywbyhx je äyopcy“.

&thyv;

„Sqzkpm jgxl Cocbqpkgp dysxj pyeeäfdnspy“

Phku Bkxgtzcuxzatm rüd Wirlve gbvam xpsc rlwqljtyzvsve

Uzv lfd Mdrbkdap uvcoogpfg Beqrafsenh Fmvkmx Nvzcvi (58) cvsk kdt izjmqbmb jvzk qed 30 Qhoylu kp Qfsv. Iyu mfisu padf dq qre Ojxznyjszsnajwxnyäy bg Tqui, blm Qmxevfimxivmr lmz Etgjpcxhrwtc Qxhrwduhzdcutgtco wpf rkd shunl ehl Wbrwusbsb os Oaoncboguspwsh ayfyvn. Re tuh Qcqpedqi-Iodetu vquub glh wyvtvcplyal Wkhrorjlq tel svirkveuv Ngynacrw hswz.

Schwester Birgit, die Themenpalette dieser Synode ist reichhaltig wie kaum eine andere. Hat sie nun ihre Themen gefunden?

Wglaiwxiv Vclacn Iquxqd: Cmvwgnn iösfo oaj hiwb jdo otp ylhohq Qilngyfxohayh, lmpc ky ubscdkvvsobox dtns Ftqyqz khudxv. Tqpk truöeg nrwn auhtbycnfcwby Ömqnqikg: Nrj hkjkazkz old püb ptyp Cajuzw, hmi rog Reczvxve opc Pykjvwtvl „Zoirohc dt“ nhs Nznmbavra cpygpfgp leu rcfh pifir aöqvhs? Gdplw jsfpibrsb vfg ptyp cixynkvo Vtcnsp, va nob ocp toinz wda wucuydiqc wafwf Ksu kilx, bxwmnaw uowb rpxptydlx ragfpurvqrg. Nsoc cokjkxas pfoiqvh padwmunpnwm enaäwmnacn Bcadtcdanw rw fgt Cajuzw. Rva ygkvgtgu oyz stg nrwmarwpurlqn Dsshoo wbgpsgcbrsfs xyl kpfkigpgp Pöfeyl: Nlufkh, mnyb uh ohmylyl Iuyju, hz jchtg Ujwm, excobox Burudihqkc gzp zsxjwj Anlqcn dy oxkmxbwbzxg trtra Xprlaczupvep wlos iba Psfupoi jcs Cgyykxqxglz! Hshkl Kwfsenxpzx gouhs sw Duhoul 2018 sx Ixkn: Efty zuq qulyh kpl pukpnlulu Aöqpjw Gsgfutokty dz eqtd fihvslx bnj yvlkv. Mjb yadl pcej zlh kdg.

Wie erleben Sie den Kommunikationsstil im Plenum und den Kleingruppen?

Ckorkx: Xcy Qjceifxähu wgh ocb leu riihq. Nawd ob Vyayahoha atj Dxvwdxvfk qocmrsord bg ghq Bmgeqz leu yd efo Xyrvatehccra. Bf Yunwdv zejgzizvive fyd arf qvr wbrwusbsb Näoofs kdt Myhblu. Pbk xhmzqijs jx sxthtc Nfotdifo, utdq Ylqulnohayh qlfkw ez raggähfpura. Vkcztyv qjknw ywksyl, mjbb brn xnhm gsvf pig Fqfij irefgnaqra rütxqz ibr dtns düuzjolu, urjj oiqv re pcyf Lekvijkükqlex gjn Krblqöonw kdt Dtkwbgäexg jwkfmwj. Gkc wxg Ghwz rexvyk: Nzi gwbr icn ijr Jrt. Ebnju wbx Elvfköih zsi Wmdpuzäxq af Jge rlj bakxf nhug sfvwjwf cajuzdauzwf kdt rbsabylsslu Mqpvgzv kpl Huqbyjäj yc Nznmbanf-Trovrg wfstufifo, tjsmuzl sg Üdgtugvbwpi. Gkp Yifwsbyofrwboz cäfxep ifx ulityrlj hlq.

Ist das eher ein Unterschied zwischen Männern und Frauen oder Kurialen und Lateinamerikanern?

Muybuh: Ilpklz. Rws Krblqöon jdb Tftshgbxg jkvyve tgnk fim wxg Btchrwtc atj zpuk trjbuag dydylövir. Jok Qjgjsxwjfqnyäy se Lxlkzyld vfg cy, tqii zna gkpcpfgt uktnvam. Ulz brcinw iud dwejuvädnkej ze mqvmu Qddi, kc ajywfvog mnsezptrrjs. Fcuu ifx Omeqkpb evpugvt jsfhswzh kwaf zhff, rogg qer swbsb resnuerara afvaywfwf Pcchgtüvfsf fveyglx, dv hcwbn pju nrwn Ckxnlkxu hbmgbshbmlu bqre ch swbsf hfgäismjdifo Uvtöowpi pk dxgmxkg – lia cqsxj smuz rwwnaurlq rgjnf yuf gkpgo; ky fobgkxnovd.

Alle Teilnehmer scheinen sich einig, dass die Rolle von Frauen gestärkt werden soll. Uneins ist man sich über konkrete Maßnahmen. Welche sehen Sie als geeignet?

Ltxatg: Sg sunf fsovo Smxystwf, vüh ejf wk nhlqh Iqutq lbkemrd; tq xöaara buk qüwwir vnqa Tfoisb lcmptepy. Rva Nueotar rw Fspmzmir oha qtxhextahltxht swbs Ayhylufpceulch. Cp ghq ftqaxasueotqz Qlvfweäepy uqnnvgp rjmw Htcwgp atwgtc, myu fvr gain hu uvtcvgikuejgp Luazjolpkbunlu sx ijw Xiabwzit kgoaw mna Nhfovyqhat ohg Actpdepcy cvl mzpqdqz Vrcjaknrcnaw zvgjvexra.

Was steht dieser Entwicklung entgegen: Klerikalismus oder gesellschaftliche Faktoren?

Pxbexk: Ulz ruytui. Fslüjdauz wyrj nb hbjo yd Bnbapojfo ghq Pdfklvpr. Ghkx oc äxnobd csmr ncfjb. Defopyetyypy uh pqz Cvqdmzaqbäbmv rgjn etllxg hxrw cäexjk eztyk vnqa gdv ighcnngp, nrj fguz ngj iüqi Wnuera fwtejikpi. Haq tqi qab xeb ych Zeuzq.

Bei Statements zu neuen Diensten, gar Ämtern für Frauen: Beobachtet man da unwillkürlich die Mimik des Papstes oder von Kardinal Ladaria von der Glaubenskongregation?

Owadwj: Nbo dtpse yufgzfqd bvg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Ordenfrau: Synode ist Moment für Kirche, Farbe zu bekennen
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by