US-Bewerber Buttigieg: Trump-Wahl unvereinbar mit Christentum

Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Pete Buttigieg hält eine Unterstützung seines Rivalen Donald Trump für nicht vereinbar mit den Lehren des Christentums. Er werde anderen Christen nicht sagen, wie sie ihren Glauben leben sollen, sagte Buttigieg bei einem vom Sender CNN veranstalteten Bürgertreff (Donnerstag Ortszeit) in Nevada. Aber er könne nicht sehen, „wie sich das Verhalten des Präsidenten mit dem vereinbaren lässt, was ich in der Bibel lese.“

(Foto: © Laurence Agron | Dreamstime.com)

Es sei wichtig, dass der Präsident der USA allen Menschen diene, unabhängig von ihren religiösen Überzeugungen, so Buttigieg. Das gelte auch für Nichtgläubige. „Gott gehört nicht einer Partei.“ Der frühere Bürgermeister von South Bend im Bundesstaat Indiana ist gläubiger Christ und redet in seinen Wahlkampfreden regelmäßig über seinen Glauben. Der mit 38 Jahren jüngste Bewerber der Demokraten versucht damit die „religiöse Linke“ anzusprechen, die seit Präsident Jimmy Carter (1977-1981) in der Demokratischen Partei keinen prominenten Fürsprecher mehr hatte.

kna
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen