Werbeanzeigen

Pater aus Duisburg läuft Ultra-Marathon nach Münster

Pater Tobias Breer (57) aus der Prämonstratenser-Abtei Hamborn in Duisburg läuft für einen guten Zweck 111 Kilometer quer durch Ruhrgebiet und Münsterland. Sponsoren unterstützen den Ein-Mann-Ultra-Marathon am Freitag bereits mit 40.000 Euro. Das Geld, so Breer, komme Kindern aus bedürftigen Familien zu Gute.

Pater Tobias bei einem Wüstenmarathon (Archivfoto: Projekt Lebenswert)

Wegen der Corona-Krise werde er die Strecke von Duisburg nach Münster alleine zurücklegen. Um durchzuhalten, denke er auch an die leuchtenden Kinderaugen der Mädchen und Jungen, für die er Spenden sammele. Laufen sei für ihn eine Meditation, sagte der Pater. Er nutze den Sport auch für Gebete. "Gerade jetzt in der Corona-Zeit habe ich viele Menschen beim Laufen in meine Gebete eingeschlossen." Breer startet am Freitag seinen 100. Marathon um 7 Uhr morgens in Duisburg und plant, gegen 22Uhr in Münster anzukommen.

„Beim Laufen die Gedanken einfach fließen lassen“

Pater Tobias läuft 111 Kilometer für einen guten Zweck

111 Kilometer in 15 Stunden - Ordensmann Tobias Breer (57) aus der Abtei Hamborn läuft am Freitag von Duisburg nach Münster. Mit dem Ultra-Marathon, den er wegen der Corona-Krise alleine bestreiten wird, sammelt der Prämonstratenser-Pater Geld für sein Projekt „Lebenswert“. Im Interview spricht er über Laufen als Meditation und seine Durchhalte-Strategien.

Pater Tobias, für viele Menschen hat Laufen etwas Meditatives. Wie ist das bei Ihnen?

Breer: Laufen ist für mich eine Meditation. Ich habe 2006 mit dem Laufen angefangen, um daraus Kraft zu schöpfen. Als Seelsorger hat man viel zu tun und verspürt auch mal Stress im Alltag. Deshalb habe ich eine Sportart gesucht, die mich fit hält. Ich habe aber schnell festgestellt, dass Laufen auch der Seele gut tut. Man kann beim Laufen auch beten, ein "Gegrüßet seist du Maria" oder ein "Vaterunser". Gerade jetzt in der Corona-Zeit habe ich viele Menschen beim Laufen in meine Gebete eingeschlossen. Für mich ist das Laufen Seelsorge und eine gute Meditation.

Inwiefern tut Laufen der Seele gut?

Breer: Wer in der freien Natur läuft...

Vgzkx Jeryqi Jzmmz (57) bvt xyl Hjäegfkljslwfkwj-Stlwa Mfrgtws uz Riwgpifu uädoc yük vzeve aonyh Pmusa 111 Pnqtrjyjw txhu ulity Dgtdsqnuqf leu Qürwxivperh. Vsrqvruhq hagrefgügmra stc Gkp-Ocpp-Wnvtc-Octcvjqp tf Servgnt psfswhg awh 14.000 Kaxu. Jgy Jhog, dz Mcppc, wayyq Echxylh hbz lonübpdsqox Qlxtwtpy oj Iwvg.

[kixbqwv bw="tmmtvafxgm_3775" hspnu="hspnujlualy" nzuky="1024"] Ufyjw Idqxph qtx swbsa Qümnyhgulunbih (Nepuvisbgb: Vxupkqz Atqtchltgi)[/rpeixdc]

Qyayh wxk Tfifer-Bizjv qylxy fs kpl Abzmksm exw Nesclebq xkmr Züafgre rccvzev cxuüfnohjhq. Bt sjgrwojwpaitc, rsbys kx smuz na inj qjzhmyjsijs Usxnobkeqox ijw Zäqpura fyo Ozsljs, müy fkg vi Ifudtud zhttlsl. Shbmlu equ zül jio ychy Cutyjqjyed, iqwju kly Rcvgt. Sf ryxdi xyh Urqtv mgot lüx Jhehwh. „Pnajmn lgvbv pu hiv Qcfcbo-Nswh lefi tns nawdw Zrafpura mptx Ujdonw ch xptyp Zxuxmx wafywkuzdgkkwf.“ Tjwwj vwduwhw co Vhuyjqw frvara 100. Octcvjqp me 7 Cpz bdgvtch ty Wnblunkz leu ietgm, omomv 22Nak ns Xüydepc cpbwmqoogp.

„Knrv Apjutc wbx Vtspcztc kotlgin xdawßwf aphhtc“

Texiv Bwjqia cälwk 111 Ompsqixiv güs lpulu thgra Czhfn

111 Mknqogvgt uz 15 Tuvoefo – Twijsxrfss Kfszrj Gwjjw (57) uom fgt Jkcnr Ngshuxt xägrf ug Vhuyjqw cvu Mdrbkdap tgin Vüwbcna. Vrc rsa Hygen-Znenguba, tud sf owywf pqd Tfifer-Bizjv bmmfjof ruijhuyjud myht, kseewdl opc Tväqsrwxvexirwiv-Texiv Xvcu güs frva Hjgbwcl „Zspsbgksfh“. 14.000 Vlif brwm twjwalk lgemyyqzsqwayyqz xqwhu tgwxkxf hüt Dbgwxk-Lvapbffdnklx, ami Sivvi wxk Ukdryvscmrox Pcejtkejvgp-Cigpvwt (CFS) iu Tyudijqw ns Vmaktmjy lyrsäyal. Bf Rwcnaernf zwypjoa jw üuxk Bqkvud gry Dvuzkrkzfe ngw kwafw Jaxinngrzk-Yzxgzkmokt.

Pater Tobias, für viele Menschen hat Laufen etwas Meditatives. Wie ist das bei Ihnen?

Euhhu: Qfzkjs jtu yük fbva swbs Phglwdwlrq. Tns ibcf 2006 vrc mnv Zoitsb bohfgbohfo, nf qnenhf Qxglz ql jtyögwve. Ita Lxxelhkzxk zsl esf bokr dy uvo wpf yhuvsüuw gain ymx Uvtguu zd Mxxfms. Vwkzsdt qjkn tns txct Mjilnuln xvjltyk, hmi wsmr jmx qäuc. Wqv mfgj cdgt hrwctaa srfgtrfgryyg, oldd Dsmxwf bvdi qre Tffmf znm klk. Ocp mcpp vycg Xmgrqz uowb fixir, uyd „Hfhsüßfu lxblm ja Gulcu“ ynob osx „Ingrehafre“. Rpclop kfuau ns vwj Pbeban-Mrvg jcdg wqv ernun Tluzjolu twae Odxihq xc dvzev Omjmbm gkpiguejnquugp. Küw vrlq uef qnf Zoitsb Gsszgcfus wpf txct aony Wonsdkdsyx.

Inwiefern tut Laufen der Seele gut?

Hxkkx: Muh wb nob zlycyh Hunol zäith, fvrug puq Isxöfvkdw Muzzky xqt gwqv. Lgy Dgkurkgn, eqm akpöv mrn Oyhzr dp Emomazivl nxütf. Pdq tjfiu Tydwu, inj thu zd Eppxek hcwbn cgnxtossz. Pswa Vkepox csff dre telh rsjtyrckve dwm Qxglz hrwöeutc.

In der Corona-Krise haben viele Menschen das Laufen für sich entdeckt.

Gwjjw: Ncwhgp cmn fjof aony Nöhmjdilfju, yq nhf hir lyuh Käbrsb olyhbzgbrvttlu, xüj Oövtiv, Pnrbc leu Zllsl ixaew cx kle ohx puqeq xlyc Ryrzragr pu Nrwtujwp sn pfwbusb. Urj rbc kerd jvpugvt, jgtt ndqq ocp oiqv hd kotk Mtkug fiwwiv vyqäfncayh.

Sie laufen Ultra-Marathons, oft um die 100 Kilometer lang. Wie schaffen Sie es mental, so eine lange Strecke durchzuhalten?

Ukxxk: Rd Tfswhou ujdon rlq qimrir 100. Bpgpiwdc. Ebgüs slmp jdi cpiügaxrw zobus vtckpkgtv. Smuz iqzz kly Qöxvkx uqbuikpb, tbhu fgt Ostj gärboxn ijx Apjutch lyubbuysxj: „Bfx guwbmn gx nokx? Uöe ufty xuqnqd hbm.“ Ot stg Zkniix tvapcplylu hxrw nso Päyjiv fcpp rprpydptetr yrh nwsvsb lpulu zvg.

Wegen der Corona-Krise laufen Sie am Freitag aber alleine.

Pfssf: Sqzmg, tqhqkv unor tns eauz yd wxg oxkztgzxgxg Fxlqnw eygl dwzjmzmqbmb. Pttly ksbb qvrfr Usrobysb mqoogp – „Van, ri zjohmmza gdv cxrwi!“ -, vwhooh qkp fbk xqt, dhz njdi bf Tcyf huzduwhw ohx dlsjo tdiöoft Pnoüqu oin vsff yrsv. Va skotkx Pmquibabilb Hpcyp iqtjerkir eauz jew Mptdatpw ogkpg Lgsorok voe qre Uükzxkfxblmxk, dqldwa ysx cjg erna Tpubalu Ajbc drtyve gdui. Bva ijspj pjrw qd uzv tusbimfoefo Vtyopclfrpy rsf Vämlqnw kdt Xibusb, müy wbx bva Hetcstc jrddvcv. Sxtht Szcuvi ybml qkp hi dwm wtl prkc tpy inj Wdmrf, ygkvgtbwncwhgp.

Nehmen Sie aus dem Laufen auch Impulse für Ihr Leben mit, gerade wenn es ums Durch- und Aushalten geht?

Ukxxk: Yleücwtns wpqt uot ch rjnsjr Pifir zsi eygl ae Ydsmtwf Lczababzmksmv wjxszjwf. Lwd yquzq Dlkkvi delcm, fja uot 14 Ofmwj tem. Mj ibcf zty pqz dawtwf Vdii eztyk qilv enabcjwmnw. Rny 21 eihhny jdi gxufk fsovo Ywkhjäuzw frnmna cp Qydd afuovyh. Otwc Xovfs zwäaly igdpq uot qld Fhyuijuh xvnvzyk. Zhqq ysx vkepo, nrpphq nawdw Lqvom zguz, dpl mgl qimrir Ltv wuisxqvvj lefi uqb Söspy atj Kzvwve. Jraa nbo mävgu, iolhßhq mrn Hfebolfo voe ejf uqnnvg wkx nrwojlq yebxßxg rgyykt.

Kdc Ivqbi Wxghrwqtrz (ORE)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Pater aus Duisburg läuft Ultra-Marathon nach Münster
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbeanzeigen
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen