„Fratelli tutti“ folgt der kirchlichen Soziallehre

Das jüngste Lehrschreiben von Papst Franziskus, „Fratelli tutti“, steht nach Einschätzung des Sozialethikers Joachim Wiemeyer in der Tradition der Soziallehre der Kirche. Diese habe sich seit ihrem Beginn für eine gerechte Wirtschafts- und Sozialordnung eingesetzt, schreibt Wiemeyer in einem Gastbeitrag für das Portal katholisch.de am Freitag. Vorwürfe, das Papst verfechte eine sozialistische Wirtschaftsordnung, wies Wiemeyer zurück: Franziskus begrüße in der Enzyklika ausdrücklich die Unternehmertätigkeit in sozialer Verantwortung.

Papst Franziskus

Papst Franziskus (Papst Franziskus (Foto: © NeneoDreamstime.com))

Der Papst wolle Armut indes nicht durch Transfers an arme Menschen überwinden, sondern durch Arbeit, erklärt Wiemeyer. Auch weise Franziskus auf Missstände hin, etwa auf die Kluft zwischen Hunger und Armut andererseits und exzessivem Konsum andererseits. Einen „Ungleichheitsdiskurs“ gebe es auch hierzulande, fügt der Bochumer Wissenschaftler hinzu: „In der männlich geprägten ökonomischen Wissenschaft werden Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen auch nur zögerlich analysiert.“

Corona-Krise hat viele soziale Probleme verschärft

Die Corona-Krise habe viele soziale Probleme verschärft, kritisiert Wiemeyer. So hätten Produzenten etwa milliardenschwere Aufträge für Textilfabriken in Bangladesch storniert, „so dass dort schlecht bezahlte Näherinnen arbeitslos wurden“. Zu einer Öko-Sozialen Marktwirtschaft gehöre indes, dass sich nicht die Macht des Stärkeren durchsetzen könne: „Die vom Papst geforderte Abkehr von einem strikten liberalen Individualismus und eine Gemeinwohlorientierung kann daran verdeutlicht werden, dass ein Wettbewerb von Finanzinvestoren darüber, wer am wenigsten Steuern zahlt, verfehlt ist.“

kna
Werbung
Werbung