1.000 Jahre alte Reliquien des Heiligen Wolfgang gestohlen

Polizei

(Symbolfoto: Ingo Kramarek/Pixabay)

Aus einer katholischen Kirche in Regensburg sind die über 1.000 Jahre alten Reliquien des heiligen Wolfgang gestohlen worden. Sie seien aus einer Stahlumfassung herausgebrochen worden, wie die Polizei auf ihrer Internetseite mitteilte. Die Tat am Hochgrab des Heiligen in der Kirche Sankt Wolfgang müsse sich am Montag zwischen 12 und 14 Uhr ereignet haben, hieß es. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg habe die Ermittlungen wegen eines besonders schweren Falls von Diebstahl aufgenommen.

„Mit äußerster Gewalt herausgebrochen“

Das steinerne Grab des Bistumspatrons befindet sich im Eingangsbereich der Kirche. Der Gemeinde sei durch den Diebstahl ein Schaden von mehreren tausend Euro entstanden, viel höher aber wiege der ideelle Wert, heißt es. Die Reliquien seien „mit äußerster Gewalt aus dem Panzerglas trotz der doppelt verankerten Stahlumfassung herausgebrochen worden“. Das alles habe sich auch noch ereignet wenige Tage vor dem Wolfgangsfest, das am 31. Oktober begangen wird.

Der heilige Wolfgang ist der Patron des Bistums Regensburg. Er wurde um 924 in Pfullingen bei Reutlingen geboren. Im Jahre 965 trat er in die Benediktinerabtei Einsiedeln ein, wo ihn Bischof Ulrich von Augsburg zum Priester weihte. 972 wurde er Bischof von Regensburg. Höhepunkte seines Wirkens waren die Abtrennung des Bistums Prag, die Reform der Klöster und sein soziales Engagement. Wolfgang starb am 31. Oktober 994 in Pupping bei Linz und wurde im Kloster Sankt Emmeram in Regensburg beigesetzt.

kna
Werbung