Sprachwissenschaftler: Manche Corona-Begriffe bleiben

Ein kleiner Teil der Begriffe, die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie entstanden sind, werden nach Einschätzung des Sprachwissenschaftlers Peter Schlobinski erhalten bleiben.

"Bonn

Ein kleiner Teil der Begriffe, die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie entstanden sind, werden nach Einschätzung des Sprachwissenschaftlers Peter Schlobinski erhalten bleiben. So stehe das Wort „Lockdown“ inzwischen im Duden, sagte der Vorsitzende der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag). Anderes aus dem „Corona-Wortschatz“ werde verschwinden, wenn die Pandemie überstanden sei und andere Themen in den Vordergrund rückten.

Das Bewusstsein für Pandemien habe sich verändert, so Schlobinski, der zu der Jury gehörte, die zuvor „Corona-Pandemie“ zum Wort des Jahres gewählt hatte. „Bis zu diesem Jahr verstanden wir unter Pandemie etwas, das vielleicht irgendwo in Afrika stattfindet. Jetzt ist ins Bewusstsein gerückt, dass das auch uns in einem vermeintlich sehr sicheren Land betreffen kann“, so Schlobinski Daher sei es einer Mehrheit der Jury wichtig gewesen, den Begriff „Pandemie“ zu nutzen, auch wenn im Alltag häufig nur von „Corona“ die Rede sei.

Sprachwissenschaftler: „Corona-Pandemie ist für mich ein neutrales Wort“

Er glaube nicht, dass „Corona-Pandemie“ auch zum Unwort des Jahres gewählt werde, fügte der Experte hinzu. Bei dieser Wahl spiele „immer auch Sprachkritik eine Rolle“, erklärte er. „Corona-Pandemie ist für mich ein neutrales Wort. Kein Unwort. Covidioten wäre vielleicht ein Kandidat.“

Der Begriff „Corona-Pandemie“ bezeichne „das beherrschende Thema nahezu des gesamten Jahres“, hatte die GfdS am Morgen mitgeteilt. Auf den zweiten Platz der Wörter des Jahres wählte die Jury den „Lockdown.

Das „Wort des Jahres“ wurde von den Wiesbadener Sprachwissenschaftlern erstmals 1971 und wird seit 1977 regelmäßig aus mehreren hundert Vorschlägen ausgewählt. Gekürt werden Ausdrücke, die nach Einschätzung der Jury die Diskussionen des Jahres bestimmt haben, für wichtige Themen stehen oder sonst charakteristisch erscheinen. 2019 war „Respektrente“ zum Wort des Jahres gekürt worden, 2018 war es „Heißzeit“.

kna
Werbung